Endgültige Bedingungen vom Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group QuickstartGarant Value 2013/04. unter dem

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Endgültige Bedingungen vom 09.02.2009. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group QuickstartGarant Value 2013/04. unter dem"

Transkript

1 Endgültge Bedngungen vom Erste Group Bank AG Daueremsson Erste Group QuckstartGarant Value 2013/04 unter dem 30,000,000,000 Debt Issuance Programme Der unten genannte Prospekt (we durch dese Endgültgen Bedngungen vervollständgt) wurde auf der Grundlage angefertgt, dass jedes Angebot von Schuldverschrebungen n enem Mtgledstaat des Europäschen Wrtschaftsraumes, der de Prospektrchtlne (2003/71/EG) umgesetzt hat (jewels en Relevanter Mtgledstaat ) gemäß ener Ausnahme vom Erforderns der Veröffentlchung enes Prospektes für das Angebot der Schuldverschrebungen gemäß der Prospektrchtlne, we m Relevanten Mtgledstaat umgesetzt, erfolgt. Dementsprechend darf ene Person, de en Angebot der Schuldverschrebungen macht oder plant, des nur n Umständen tun, n denen kene Verpflchtung für de Emttentn oder enen Dealer entsteht, enen Prospekt gemäß Artkel 3 der Prospektrchtlne zu veröffentlchen oder enen Nachtrag zu enem Prospekt gemäß Artkel 16 der Prospektrchtlne zu erstellen, jewels für solch en Angebot. Weder de Emttentn noch en Dealer haben der Stellung enes Angebotes von Schuldverschrebungen n anderen Umständen zugestmmt. TEIL A - VERTRAGLICHE BEDINGUNGEN Hern verwendete Ausdrücke gelten als defnert we n den Emssonsbedngungen (de Emssonsbedngungen ) des Prospekts vom vorgesehen und den Nachträgen zum Prospekt vom und , de gemensam enen Bassprospekt für de Zwecke der Prospektrchtlne (Rchtlne 2003/71/EG) darstellen (de Prospektrchtlne ). Deses Dokument stellt de Endgültgen Bedngungen der Schuldverschrebungen n Überenstmmung mt Punkt 5.4 der Prospektrchtlne dar und muss n Verbndung mt desem Prospekt samt Nachträgen gelesen werden. Ene vollständge Informaton über de Emttentn und das Angebot der Schuldverschrebungen st nur durch Kombnaton deser Endgültgen Bedngungen mt dem Prospekt samt Nachträgen möglch. Der Prospekt und de Nachträge snd unter ensehbar und Kopen können be der Erste Group Bank AG, Börsegasse 14, 1010 Wen bezogen werden. 1 Emttentn Erste Group Bank AG 2 () Serennummer: 732 () Tranchennummer: 1 (Falls zusammengefasst mt ener berets bestehenden Sere, Detals deser Sere, enschleßlch dem Datum an dem de Schuldverschrebungen fungbel werden, enfügen). 3 Festgesetzte Währung(en): EUR 4 Gesamtnomnalbetrag: Daueremsson bs zu EUR ,- () () Sere: Tranche: 1

2 5 Emssonspres: Anfänglch 100 Prozent des Gesamtnomnalbetrages, danach we von der Emttentn gemäß jewels herrschenden Marktbedngungen festgelegt. 6 () Festgelegte Stückelung: EUR 100,- () Rechnungsbetrag: Festgelegte Stückelung 7 () Ausgabetag: () Znsbegnntag: Ausgabetag 8 Tlgungstag: Bass für de Znsen: aktengebundene Verznsung 10 Tlgungs-/Zahlungsbass: Tlgung zum Nennbetrag 11 Änderung der Zns- oder der Tlgungs- /Zahlungsbass: 12 Wahlrechte: 13 () Rang der Schuldverschrebungen: () Datum des Genehmgungsbeschlusses des Vorstands für de Begebung der Schuldverschrebungen: Ncht nachrangg 14 Vertrebsmethode: ncht syndzert gemäß Rahmenbeschluss genehmgt vom Vorstand am und vom Aufschtsrat am BESTIMMUNGEN BETREFFEND DEN ZAHLBAREN ZINSSATZ (WENN ANWENDBAR) 15 Bestmmungen für feste Verznsung 16 Bestmmungen für varable Verznsung 17 Nullkupon-Schuldverschrebungen 18 Schuldverschrebungen mt ndexgebundener Verznsung / andere Schuldverschrebungen mt varabel-gebundener Verznsung () () () Index / Formel / andere Varable: Stelle, de für de Berechnung der Znssätze und/oder Znsbeträge zuständg st (wenn ncht de [Stelle]): Bestmmungen für de Festsetzung des Kupons, wenn deser durch Bezugnahme auf enen Index Anwendbar De Verznsung erfolgt gemäß den n Anhang 1 angeführten Bestmmungen und st abhängg von der Wertentwcklung enes Aktenkorbes, welcher Akten gemäß Anhang 2 benhaltet. Für wetere Detals sehe Anhang 1. Erste Group Bank AG Enzelheten sehe Anhang 1 2

3 und/oder ene Formel und/oder ene andere Varable berechnet wrd: (v) Znsfestlegungstag(e): Enzelheten sehe Anhang 1 (v) (v) Bestmmungen über de Festsetzung des Kupons, wenn de Berechnung durch Bezugnahme auf enen Index und/oder ene Formel und/oder ene andere Varable unmöglch oder unpraktkabel st oder auf andere Wese beenträchtgt wrd: Zns- oder Berechnungsperode(n): Enzelheten sehe Anhang 1 Enzelheten sehe Anhang 1 (v) Znszahlungstage: , , , (v) Busness Day Conventon: Followng Busness Day Conventon (x) Geschäftszentren: TARGET (x) Mnmalznssatz/-znsbetrag: (x) Maxmalznssatz/-znsbetrag: 8,00 Prozent per annum (x) Znstagequotent: 30/ Doppelwährungs- Schuldverschrebungen BESTIMMUNGEN BETREFFEND DIE TILGUNG 20 Wahlrecht der Emttentn 21 Wahlrecht der Gläubger 22 Endgültger Tlgungsbetrag jeder Schuldverschrebung In Fällen, n denen der Endgültge Tlgungsbetrag ndexgebunden oder anders varabel-gebunden st: () () () Index / Formel / andere Varable: Stelle, de für de Berechnung der Znssätze und/oder Znsbeträge zuständg st (wenn ncht de Stelle): Bestmmungen für de Festsetzung des Endgültgen Tlgungsbetrages, wenn deser durch Bezugnahme auf enen Index und/oder 3

4 (v) (v) (v) ene Formel und/oder andere Varable berechnet wrd: Feststellungstag(e): Bestmmungen für de Festsetzung des Endgültgen Tlgungsbetrages, wenn deser durch Bezugnahme auf enen Index und/oder ene Formel und/oder Basswertakte(n) und/oder Basswertfond(s) und/oder Kredteregns(se) und/oder Basswert-Rohstoff und/oder andere Varable unmöglch oder unpraktkabel st oder auf andere Wese beenträchtgt wrd: Zahlungstag: (v) (v) Mnmaler Endgültger Tlgungsbetrag: Maxmaler Endgültger Tlgungsbetrag: 23 Tlgung von Reverse Convertble Schuldverschrebungen (Aktenanlehen, Fondsanlehen, Warenanlehen, Währungsanlehen, Futureanlehen) 24 Vorzetger Tlgungsbetrag Der Vorzetge Tlgungsbetrag ener Schuldverschrebung, der be Tlgung aus steuerlchen Gründen oder be Verzug oder be anderer vorzetger Tlgung zahlbar st, und/oder de Methode zur Berechnung desselben (wenn erforderlch oder wenn anders als n den Bedngungen vorgesehen): Gemäß 6 der Emssonsbedngungen ALLGEMEINE AUF DIE SCHULDVERSCHREIBUNGEN ANWENDBARE BESTIMMUNGEN 25 Form der Schuldverschrebungen: Schuldverschrebungen, de österrechschem Recht unterlegen: 26 New Global Note : Nen 27 Fnanzzentr(um)(en) oder andere besondere Bestmmungen betreffend Zahlungstage: Inhaberschuldverschrebungen: Vorläufge Sammelurkunde, de n ene Endgültge Sammelurkunde getauscht werden kann, welche ncht n effektve Stücke umtauschbar st. TARGET 4

5 28 Talonschene für zukünftge Kuponschene oder Ratenschene, welche Enzelurkunden angeschlossen snd (und Zetpunkte, an denen de Talonschene abrefen) 29 Enzelheten n Bezug auf Telengezahlte Schuldverschrebungen: Betrag jeder Zahlung auf den Ausgabepres und Zetpunkt, an dem ene Zahlung erfolgen muss und de Folgen (wenn es solche gbt) enes Zahlungsversäumnsses, enschleßlch des Rechts der Emttentn, de Schuldverschrebungen und de fällgen Znsen be verspäteter Zahlung verfallen zu lassen: 30 Enzelheten betreffend Ratenschuldverschrebungen: Betrag jeder Telzahlung, Zetpunkt, an dem jede Zahlung erfolgen muss: 31 Bestmmungen über de Änderung der Stückelung, der Währung, ener Konventon 32 Zusammenführungs- (Konsolderungs-) bestmmungen: Nen 33 Andere Endgültge Bedngungen: VERTRIEB 34 () Wenn syndzert, de Namen und Adressen der Manager und Übernahmeverpflchtungen: () Datum des Übernahmevertrages: () Stablserungsmanager: 35 Wenn ncht-syndzert, Name und Adresse des Händlers: 36 Gesamtkommssonen und Gebühren: 37 US Verkaufsbeschränkungen: TEFRA D 38 Ncht ausgenommenes Angebot: 39 Zusätzlche Verkaufsbeschränkungen: 40 Gerchtsstand und anwendbares Recht: Erste Group Bank AG, Graben 21, 1010 Wen Österrechsch 41 Verbndlche Sprache: Deutsch 5

6 42 Inländsche oder Internatonale Schuldverschrebungen: Inländsche Zweck der Endgültgen Bedngungen Dese Endgültgen Bedngungen benhalten de endgültgen Bedngungen, de erforderlch snd, um dese Emsson von Schuldverschrebungen gemäß dem 30,000,000,000 Debt Issuance Programme der Erste Group Bank AG zu begeben und deren Zulassung zum Handel an der Wener Börse AG zu erhalten. Verantwortlchket De Emttentn übernmmt de Verantwortung für de n desen Endgültgen Bedngungen enthaltenen Angaben. Erste Group Bank AG als Emttentn Durch: Durch: 6

7 TEIL B - ANDERE INFORMATIONEN 1. BÖRSENOTIERUNG () Börsenoterung: Wen, Geregelter Freverkehr () Zulassung zum Handel: En Antrag auf Zulassung der Schuldverschrebungen zum Handel an der Wener Börse AG soll von der Emttentn gestellt werden. 2. RATINGS Ratngs: De zu begebenden Schuldverschrebungen haben generell folgende Ratngs: S&P: Long term: A Short term A-1 Moody's: Senor Unsecured: Aa3 ST Bank Depost Ratng: P-1 Subordnated : A1 Ftch: Long term: A Short term: F1 3. NOTIFIZIERUNG De Fnanzmarktaufschtsbehörde hat der Bundesanstalt für Fnanzdenstlestungsaufscht (Bafn - Germany), der Commssone Nazonale per le Socetà e la Borsa (CONSOB Italy), der Malta Fnancal Servces Authorty (MFSA Malta), der Commsson de survellance du secteur fnancer (CSSF - Luxembourg), der Hungaran Fnancal Supervsory Authorty (PSZAF - Hungary), der Czech Securtes Commsson (SEC - Czech Republc), der Natonal Bank of Slovaka (NBS - Slovak Republc), der Polsh Securtes and Exchange Commsson (KPWIG - Warszawa), der Securtes Market Agency (Slovena) und der Romanan Natonal Securtes Commsson (Romana) ene Beschengung über de Bllgung zur Verfügung gestellt, womt beschengt wrd, dass der Prospekt n Enklang mt der Prospektrchtlne erstellt wurde. 4. INTERESSEN VON NATÜRLICHEN UND JURISTISCHEN PERSONEN, DIE AN DER EMISSION/AM ANGEBOT BETEILIGT WAREN Ausgenommen we unter Zechnung und Verkauf ( Subscrpton and Sale ) dargestellt, hat, sowet der Emttentn bekannt st, kene Person, de am Angebot der Schuldverschrebungen betelgt st, en Interesse von wesentlcher Bedeutung an dem Angebot. 5. GRÜNDE FÜR DAS ANGEBOT, ERWARTETER NETTOERLÖS UND GESAMTKOSTEN () Gründe für das Angebot: () Erwarteter Nettoerlös: Sehe Verwendung des Erlöses ( Use of Proceeds ) m Prospekt 7

8 () Geschätzte Gesamtkosten: ca. EUR 3.000,- 6. Nur Festverznslche Schuldverschrebungen RENDITE Angabe der Rendte: 7. Nur Varabel Verznslche Schuldverschrebungen HISTORISCHE ZINSSÄTZE 8. Nur ndexgebundene, aktengebundene, fondsgebundene, kredtgebundene oder rohstoffgebundene, futuregebundene oder andere varable-gebundene Schuldverschrebungen ENTWICKLUNG VON INDEX / FORMEL / BASISWERTAKTIE / BASISWERTFONDS / KREDITEREIGNIS / ROHSTOFF / FUTURE KONTRAKTE / ANDERE VARIABLE, ERKLÄRUNG DER AUSWIRKUNGEN AUF DEN WERT DES INVESTMENT UND VERBUNDENE RISIKEN UND ANDERE INFORMATIONEN DEN BASISWERT BETREFFEND De Verznsung deser Schuldverschrebung hängt von der Wertentwcklung der 20 n enem Aktenkorb zusammengefassten Akten ab. Es wrd während der gesamten Laufzet an den festgelegten Beobachtungsstchtagen (gemäß Anhang 1) der Schlusskurs jeder der sch m Aktenkorb befndlchen Akten erhoben. Unter Berückschtgung enes Maxmal- bzw. enes Mnmalwertes hnschtlch der Wertentwcklung jeder enzelnen Akte während der Beobachtungsperode, welche sch vom Znsfxerungstag bs zum jewelgen Beobachtungsstchtag erstrecken, wrd en jährlcher Kupon, welcher maxmal 8,00 % beträgt, errechnet. De Schuldverschrebungen werden zu enem Kurs von 100 Prozent des Nomnalbetrages getlgt. Akten können volatle Wertentwcklungen haben. Sollten enzelnen der m Aktenkorb befndlchen Akten ene negatve Wertentwcklung erzelen, so wäre en Drektnvestment n enzelne der m Aktenkorb befndlchen Akten ertragrecher. Informatonen hnschtlch der Akten snd von den gänggen Informatonsdenstlestern, we Reuters oder Bloomberg, zu erfahren, bzw. den jewelgen Webseten der Börsen, an denen de Akten noteren, zu entnehmen. 9 Nur Doppelwährungs-Schuldverschrebungen - ENTWICKLUNG DE(R)(S) WECHSELKURSE(S) UND ERLÄUTERUNG DER AUSWIRKUNGEN AUF DEN WERT DER ANLAGE 10. OPERATIVE INFORMATIONEN () ISIN Code: AT000B () Common Code: () Clearng System(e) a) für Internatonale Schuldverschrebungen: b) für Inländsche Schuldverschrebungen: Euroclear Bank S.A./N.V. / Clearstream Bankng, Socété Anonyme OeKB und Euroclear Bank S.A./N.V. / Clearstream Bankng, Socete Amonyme durch en Konto be 8

9 OeKB (v) Leferung: (v) Namen und Adressen der anfänglchen Zahlstelle(n): (v) Namen und Adressen von zusätzlcher(n) Zahlstelle(n) (falls vorhanden): (v) Soll n ener für das Eurosystem geegneten Wese verwahrt werden Leferung gegen Zahlung Erste Group Bank AG, Graben 21, 1010 Wen Nen 11. Bedngungen des Angebotes Angebotspres: Sehe Tel A / Punkt 5 Bedngungen des Angebotes: Beschrebung Antragstellungsverfahrens: des Beschrebung der Möglchket, Zechnungen zu verrngern und Methode, um de überschüssgen Beträge an de Antragsteller zurückzuzahlen Enzelheten zum Mndest- und/oder Höchstbetrag der Zechnung: Enzelheten über de Methode und Frsten für de Bedenung der Wertpapere und hre Leferung: Art und Wese und Termn, auf de bzw. an dem de Ergebnsse des Angebots bekanntzumachen snd: Verfahren für de Ausübung enes etwagen Vorzugsrechts, de Übertragbarket der Zechnungsrechte und de Behandlung von ncht ausgeübten Zechnungsrechten : Kategoren der potenzellen Investoren, denen de Wertpapere angeboten werden und Angabe, ob Tranchen bestmmten Märkten vorbehalten werden: Verfahren zur Meldung des den Zechnern zugetelten Betrags und Angabe, ob ene Aufnahme des Handels vor dem Meldeverfahren möglch st: 9

10 Kosten und Steuern, de spezell dem Zechner oder Käufer n Rechnung gestellt werden: Name(n) und Adresse(n) zu den Plazerern n den enzelnen Ländern des Angebots sowet der Emttentn bekannt: 10

11 Anhang 1 1. Bestmmungen betreffend de jährlche Verznsung: Der jährlche Znsbetrag wrd festgestellt als Produkt aus a) dem Nomnalbetrag und b) dem Znssatz C t welcher we folgt für ene jewelge Znsperode berechnet wrd: Erste Znsperode (t=1): C = Notonal % 1 8 Nachfolgende Znsperoden (t=2,3,4): C wobe R t 20 1 : = P* Nomnalbetrag Max 0%; 20 = 1 t R t entweder dem Cap entsprcht, sofern de Wertentwcklung der entsprechenden Akte zum jewelgen Beobachtungsstchtag entweder unverändert oder postv st: R S t t = Cap S0 R t oder 1 entsprechend der nachfolgenden Formel berechnet wrd, sofern de Wertentwcklung der entsprechenden Akte zum jewelgen Beobachtungsstchtag negatv st: R t S t St = Max Floor; 1 S0 S0 < 1 2. Dabe kommen folgende Berechnungsformeln bzw. Begrffsbestmmungen zur Anwendung: S 0 : Schlusskurs der Akte am Znsfxerungstag S t : Schlusskurs: Schlusskurs der Akte am Beobachtungsstchtag t Kurs der jewelgen Akte zur Bewertungszet Cap: 8,00 % Floor: 30,00 % Partzpaton ( P ) 100 % Znsfxerungstag: Znszahlungstage: , , , Beobachtungsstchtag: , , Sollte, hnschtlch ener Akte, en Beobachtungsstchtag, bzw. der Znsfxerungstag ken Börsegeschäftstag sen, so verschebt sch der Beobachtungstag bzw. der Starttag für de davon betroffene Akte auf den ersten darauffolgenden Tag, welcher en Börsegeschäftstag an der jewelgen Börse st Bewertungszet: In Bezug auf ene Akte, der planmäßge Handelsschluss an der jewelgen Börse. 11

12 Börse: Optonenbörse: Börsegeschäftstag: Berechnungsstelle: In Bezug auf ene Akte, de jewelge Börse we n Anhang 2 zu desen Bedngungen angeführt, und etwage Nachfolgebörsen. In Bezug auf ene Akte, jede Termn- und Optonenbörse, an der entsprechende Kontrakte auf dese Akte gehandelt werden, welche enen wesentlchen Enfluss auf den Wert der Akte haben. In Bezug auf ene Akte, jeder Tag, an dem an der entsprechenden Börse bzw. Optonenbörse planmäßg ene Handelsstzung abgehalten wrd. Erste Group Bank AG 2002 ISDA Equty DervatvesDefntons: De von der Internatonal Swaps and Dervatves Assocaton, Inc. veröffentlchten 2002 ISDA Equty Dervatves Defntons 3. Marktstörung 3.a Sollte, we von der Berechnungsstelle festgestellt, am Starttag oder an enem Beobachtungsstchtag hnschtlch ener oder mehrerer Akten ene Marktstörung gemäß Absatz 3.b deses Paragraphen vorlegen, so wrd de Berechnungsstelle für dese betroffene(n) Akte(n) den Schlusskurs des ersten nachfolgenden Börsegeschäftstages heranzehen, an dem kene Marktstörung mehr besteht. Sollte de Marktstörung auch am fünften Börsegeschäftstag nach dem Startdatum bzw. dem entsprechenden Beobachtungsstchtag andauern, so wrd de Berechnungsstelle de Schlusskurse für de betroffenen Akten an desem Tag selber feststellen. Hnschtlch der ncht von ener Marktstörung betroffenen Akten wrd der Schlusskurs am Startdatum bzw. planmäßgen Beobachtungsstchtag heran gezogen. 3.b Ene Marktstörung legt dann vor, wenn hnschtlch ener Akte a) an enem Börsegeschäftstag während des Zetraumes von ener Stunde vor der Bewertungszet, ene Beschränkung, Aussetzung oder sonstge Störung des Handels hnschtlch ) der Akte an der jewelgen Börse oder ) von Optons- oder Futureskontrakten n Bezug auf de Akte an der jewelgen Optonenbörse besteht oder entrtt, und nach Enschätzung der Referenzbank ene derartge Beschränkung, Aussetzung oder Störung wesentlch st, oder b) an der entsprechenden Börse oder Optonenbörse der Handel vor der planmäßgen Bewertungszet an der Börse oder Optonenbörse beendet wrd, ohne dass ene derartge Beendgung des Handels zetgerecht vor der tatsächlchen Enstellung des Handels von der Börse oder Optonenbörse bekannt gegeben wrd. 4. Anpassung / Austausch 4.a Sollte hnschtlch ener oder mehrerer Akten (für den Zweck deses Absatzes, de Relevante Akte ) en Anpassungseregns (we unten defnert) m Zetraum vom bs zum Beobachtungsstchtag m Aprl 2013 entreten, so wrd de Berechnungsstelle nach Bekanntmachung der Umstände durch de Emttentn der Relevanten Akte nach egenem Ermessen bestmmen, ob en solches Eregns enen Verwässerungs- oder Konzentratonseffekt auf den Wert der Relevanten Akte hat und gegebenenfalls ene Anpassung deser Bedngungen n der Wese durchführen, sodass de Inhaber der Schuldverschrebungen wrtschaftlch wetestgehend so gestellt werden, we se ohne das entsprechende Anpassungseregns stehen würden. Dabe wrd sch de Berechnungsstelle, wenn se das sachlch für gerechtfertgt hält, an den Anpassungsmaßnahmen der Optonenbörse orenteren, an der Optons- und Futureskontrakte auf de Relevante Akte, hnschtlch der en Anpassungseregns engetreten st, gehandelt werden. Sollte de Berechnungsstelle zur Überzeugung kommen, dass kene der möglchen Anpassungsmaßnahmen ausrechen würde, um de beabschtgte wrtschaftlche Glechwertgket scher zu stellen, so wrd de Berechnungsstelle enen Austausch der Relevanten Akte gemäß Absatz 10 deses Abschntts vornehmen. 12

13 De Berechnungsstelle wrd de Inhaber der Schuldverschrebungen über de Anpassungsmaßnahmen und den Tag, ab dem de Anpassungsmaßnahmen gelten sollen, bnnen angemessener Frst nformeren. Anpassungseregns m Snne deses Absatzes st jedes der folgenden Eregnsse: a) ene Untertelung, Zusammenlegung oder andere Klassfzerung der Akten, ene free Ausschüttung oder Dvdende hnschtlch der Relevanten Akte an bestehende Aktonäre als Bonus, Kaptalserung oder ähnlche Maßnahmen; b) ene Dvdende oder andere Ausschüttung an bestehende Inhaber von () der Relevanten Akte oder () anderen Aktenkaptals oder Wertpaperen, welche das Recht auf Zahlung von Dvdenden und/oder Lqudatonserlösen der Gesellschaft glech oder glechmäßg mt solchen Zahlungen an Aktennhaber gewähren, oder () anderen Aktenkaptals oder Wertpaperen von Drttemttenten, welche (drekt oder ndrekt) von der Emttentn der Relevanten Akte als Resultat ene Abspaltung oder ener ähnlchen Maßnahme gehalten werden, oder (v) jeder anderen Art von Wertpaperen, Rechten, Optonsschenen oder sonstgen Aktvposten, welche, n all desen Fällen nach Enschätzung der Berechnungsstelle jedenfalls zum Erhalt von Zahlungen (bar oder auf andere Wese) n ener unangemessenen Höhe berechtgen; c) ene außerordentlche Dvdende; d) ene Kündgung durch de Emttentn der Relevanten Akte n Hnblck auf ncht voll engezahlte Akten; e) en Rückkauf egener Akten durch de Emttentn der Relevanten Akte oder enes hrer Tochterunternehmen, oder f) jedes andere Eregns, welches nach Menung der Berechnungsstelle enen Verwässerungsoder Konzentratonseffekt auf den theoretschen Wert der Relevanten Akte hat. 4.b Sollte, m Hnblck auf ene Akte (für den Zweck deses Absatzes de Relevante Akte ), enes der folgenden Eregnsse oder en desen glechzuhaltendes Eregns (jewels en Verschmelzungseregns ) m Zetraum vom bs zum Beobachtungsstchtag m Aprl 2013 entreten, so wrd de Berechnungsstelle de Anpassungsmaßnahmen gemäß desem Absatz nach egenem Ermessen vornehmen: ) Änderung n der Klassfzerung oder sonstge Anpassung der Relevanten Akte, welche zu ener Übertragung oder zu ener unwderruflchen Verpflchtung der Inhaber der Relevanten Akte zur Übertragung sämtlcher ausstehenden Akten führt, ) Verschmelzung bzw. sonstger Zusammenschluss der Emttentn der Relevanten Akte mt ener Drttparte (ausgenommen de Fälle, be denen durch desen Zusammenschluss de Emttentn der Relevante Akte de übernehmende Gesellschaft st bzw. n denen kene Änderung n der Klassfzerung oder Anpassung gemäß Absatz 2.a ) deses Abschntts entreten) ) Jedes andere Übernahmeangebot m Hnblck auf de Relevante Akte, das zu ener Übertragung oder zu ener unwderruflchen Verpflchtung der Inhaber der Relevanten Akte zur Übertragung aller noch ausstehenden Akten führt. Sollte, we von der Berechnungsstelle festgestellt, en Verschmelzungseregns hnschtlch ener Relevanten Akte gemäß desem Absatz entreten, so wrd de Berechnungsstelle nach Bekanntmachung der Umstände durch de Emttentn der Relevanten Akte nach egenem Ermessen Anpassungen deser Bedngungen n der Wese durchführen, sodass de Inhaber der Schuldverschrebungen wrtschaftlch wetestgehend so gestellt werden, we se ohne das entsprechende Anpassungseregns stehen würden. Dabe wrd sch de Berechnungsstelle, wenn se das sachlch für gerechtfertgt hält, an den Anpassungsmaßnahmen der Optonenbörse orenteren, an der Optons- und Futureskontrakte auf de Relevante Akte gehandelt werden. Sollte de Berechnungsstelle zur Überzeugung kommen, dass kene der möglchen Anpassungsmaßnahmen ausrechen würde, um de beabschtgte wrtschaftlche Glechwertgket scher zu stellen, so wrd de Berechnungsstelle enen Austausch der Relevanten Akte gemäß Absatz 10 deses Abschntts vornehmen. 13

14 5. Sollte, we von der Berechnungsstelle festgestellt, m Hnblck auf ene Akte (für den Zweck deses Absatzes, de Relevante Akte ), m Zetraum vom bs zum Beobachtungsstchtag m Aprl 2013 ene Spaltung oder en n den wrtschaftlchen Folgen glechzuhaltendes Eregns m Hnblck auf de Emttentn der Relevanten Akte entreten, so wrd de Berechnungsstelle solche Anpassungen vornehmen, sodass de Inhaber der Schuldverschrebungen wrtschaftlch wetestgehend so gestellt werden, we se ohne das Spaltungseregns stehen würden. 6.a Sollte, we von der Berechnungsstelle festgestellt, m Hnblck auf ene Akte (für den Zweck deses Absatzes, de Relevante Akte ), m Zetraum vom bs zum Beobachtungsstchtag m Aprl 2013, en Übernahmeangebot, n welcher Form auch mmer, vorgelegt werden, welches zu ener Übertragung oder zu ener unwderruflchen Verpflchtung der Inhaber der Relevanten Akte zur Übertragung von Relevanten Akten m Ausmaß von mehr als 10, aber wenger als 100 Prozent der ausgegebenen Akten, an den Angebotssteller führt, so wrd de Berechnungsstelle de Anpassungsmaßnahmen gemäß Absatz 6.b deses Abschntts nach egenem Ermessen vornehmen. 6.b Sollte en Übernahmeangebot hnschtlch ener Relevanten Akte gemäß Absatz 6.a entreten, so wrd de Berechnungsstelle solche Anpassungen vornehmen, dass de Inhaber der Schuldverschrebungen wrtschaftlch wetestgehend so gestellt werden, we se ohne das Übernahmeangebot stehen würden. Sollte de Berechnungsstelle zur Überzeugung kommen, dass kene der möglchen Anpassungsmaßnahmen geegnet st, um de beabschtgte wrtschaftlche Glechwertgket scher zu stellen, so wrd de Berechnungsstelle enen Austausch der Relevanten Akte gemäß Absatz 10 deses Abschntts vornehmen. 7. De Berechnungsstelle wrd de Inhaber der Schuldverschrebungen über de Anpassungsmaßnahmen gemäß desen Absätzen und den Tag, ab dem de Anpassungsmaßnahmen gelten sollen, bnnen angemessener Frst nformeren. 8. Sollte, we von der Berechnungsstelle festgestellt, m Hnblck auf ene oder mehrere Akten (für den Zweck deses Absatzes, de Relevante Akte ), m Zetraum vom bs zum Beobachtungsstchtag m Aprl 2013, a) en Verfahren zur Verstaatlchung aller Vermögenswerte der Emttentn ener Relevanten Akte abgeschlossen werden oder es zu ener sonstgen Maßnahme kommen, wodurch alle ausstehenden Akten und Vermögenswerte der Emttentn der Relevanten Akte an ene staatlche Behörde übertragen werden müssen, oder b) en Konkurs oder sonstges Insolvenzverfahren engeletet werden, so wrd de Berechnungsstelle enen Austausch der Relevanten Akte gemäß Absatz 10 deses Abschntts vornehmen. 9. Sollte, m Zetraum vom bs zum Beobachtungsstchtag m Aprl 2013, we von der Berechnungsstelle festgestellt, ene oder mehrere Akten (für den Zweck deses Absatzes, de Relevante Akte ), aus welchen Gründen auch mmer, ncht mehr an hrer Börse (für den Zweck deses Absatzes, de Hauptbörse ) noteren bzw. zu dem Zetpunkt, an dem de Noterung an der Hauptbörse beendet wrd, kene Noterung an ener anderen anerkannten Börse n der Jursdkton der Hauptbörse, bzw. n dem Fall, dass de Hauptbörse n enem Mtgledstaat der Europäschen Unon behematet war, kene Noterung an ener anderen anerkannten Börse n enem Mtgledsstaat der Europäschen Unon gegeben sen, so wrd de Berechnungsstelle enen Austausch der Relevanten Akte gemäß Absatz 10 deses Abschntts vornehmen. 10. Sollte enes der n den vorangehenden Absätzen genannten Eregnsse entreten, de enen Austausch ener oder mehrerer Akten (für den Zweck deses Absatzes, de Relevante Akte ) erforderlch machen, so wrd de Berechnungsstelle desen Austausch gegen en solche Akte ( Ersatzakte ) vornehmen, de a) ncht berets m Aktenkorb gemäß Anhang 2 vorhanden st, b) enem ähnlchen geografschen und Wrtschaftssegment we dem der ausgetauschten Relevanten Akte angehört, c) ene mt der Relevanten Akte verglechbare Lqudtät aufwest, und d) von ener Emttentn mt ener der Emttentn der Relevanten Akte verglechbaren Kredtwürdgket begeben wrd. De Berechnungsstelle wrd m Zusammenhang mt dem Austausch der Relevanten Akte solche Anpassungen deser Bedngungen vornehmen, welche notwendg snd, sodass de Inhaber 14

15 der Schuldverschrebungen wrtschaftlch wetestgehend so gestellt werden, we se ohne das entsprechende Eregns, das den Austausch der Relevanten Akte erforderlch gemacht hat, stehen würden. De Berechnungsstelle wrd dabe mmer solche Maßnahmen wählen, welche scher stellen, dass de Anzahl der Akten m Aktenkorb konstant blebt. 11. Der Austausch der Relevanten Akte sowe de erforderlchen Anpassungsmaßnahmen werden am Austauschtag wrksam. De Festlegung des Austauschtages wrd durch de Berechnungsstelle nach egenem Ermessen durchgeführt und den Inhabern der Schuldverschrebungen bnnen angemessener Frst mtgetelt. 12. Festlegungen und Berechnungen der Berechnungsstelle snd, sofern kene offenschtlchen Fehler vorlegen, bndend. Be der Auslegung der Bestmmungen deses Abschntts 4 snd subsdär de Bestmmungen der 2002 ISDA Equty Dervatves Defntons anzuwenden. 15

16 Anhang 2 Der Aktenkorb setzt sch aus folgenden Akten zusammen: Emttent Börse ISIN-Code Bloomberg-Code Reuters- Code 1. MANULIFE FINANCIAL CORP. TORONTO CA56501R1064 MFC CN MFC.TO 2. AIR LIQUIDE SA PARIS FR AI FP AIRP.PA 3. BASF SE XETRA DE BAS GY BASF.DE 4. ENI SPA MILANO IT ENI IM ENI.MI 5. FRANCE TELECOM SA PARIS FR FTE FP FTE.PA 6. LINDE AG XETRA DE LIN GY LING.DE 7. MUENCHENER RUECKVER. XETRA DE MUV2 GY MUVGn.DE 8. RWE AG XETRA DE RWE GY RWEG.DE 9. TARGET CORP NEW YORK US87612E1064 TGT UN TGT 10. ALTRIA GROUP INC NEW YORK US02209S1033 MO UN MO 11. VALERO ENERGY CORP NEW YORK US91913Y1001 VLO UN VLO 12. NATIONAL OILWELL VARCO INC NEW YORK US NOV US NOV 13. OCCIDENTAL PETROLEUM NEW YORK US OXY UN OXY 14. SCHLUMBERGER NEW YORK AN SLB UN SLB 15. ABB LTD. VTX CH ABBN VX ABBN.VX 16. ADECCO SA VTX CH ADEN VX ADEN.VX 17. NESTLE SA VTX CH NESN VX NESN.VX 18. NOVARTIS AG VTX CH NOVN VX NOVN.VX 19. ROCHE HOLDING AG VTX CH ROG VX ROG.VX 20. SWISS REINSURANCE VTX CH RUKN VX Equty RUKN.VX 16

Endgültige Bedingungen vom 21.04.2008. Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Daueremission Erste Bank ZinsGarant Megatrends 2013/06

Endgültige Bedingungen vom 21.04.2008. Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Daueremission Erste Bank ZinsGarant Megatrends 2013/06 Endgültge Bedngungen vom 21.04.2008 Erste Bank der oesterrechschen Sparkassen AG Daueremsson Erste Bank ZnsGarant Megatrends 2013/06 unter dem 25,000,000,000 Debt Issuance Programme Der unten genannte

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die "Schuldverschreibungen")

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die Schuldverschreibungen) Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 12.05.2010 Daueremsson Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016 (Sere 34) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen

Mehr

Endgültige Bedingungen vom 11.03.2010. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group variable verzinste Anleihe 2010-2018.

Endgültige Bedingungen vom 11.03.2010. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group variable verzinste Anleihe 2010-2018. Endgültige Bedingungen vom 11.03.2010 Erste Group Bank AG Daueremission Erste Group variable verzinste Anleihe 2010-2018 unter dem 30,000,000,000 Debt Issuance Programme TEIL A - VERTRAGLICHE BEDINGUNGEN

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Rohstoff Performance Garant. (Serie 96) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Rohstoff Performance Garant. (Serie 96) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 31.03.2011 Daueremsson Rohstoff Performance Garant (Sere 96) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden Deses

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Endgültige Bedingungen vom 01. Oktober 2009. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Herbst Floater 2009-2015. unter dem

Endgültige Bedingungen vom 01. Oktober 2009. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Herbst Floater 2009-2015. unter dem Endgültige Bedingungen vom 01. Oktober 2009 Erste Group Bank AG Daueremission Erste Group Herbst Floater 2009-2015 unter dem 30,000,000,000 Debt Issuance Programme Der unten genannte Prospekt (wie durch

Mehr

Endgültige Bedingungen vom Erste Group Bank AG. Daueremission Nachrangiger Erste Group Zero Bond unter dem

Endgültige Bedingungen vom Erste Group Bank AG. Daueremission Nachrangiger Erste Group Zero Bond unter dem Endgültige Bedingungen vom 18.03.2010 Erste Group Bank AG Daueremission Nachrangiger Erste Group Zero Bond 2010-2022 unter dem 30,000,000,000 Debt Issuance Programme TEIL A - VERTRAGLICHE BEDINGUNGEN Hierin

Mehr

Endgültige Bedingungen vom 1. Juni 2008 ISIN: AT0000A09SA8. WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group. Emission von EUR 250.000.

Endgültige Bedingungen vom 1. Juni 2008 ISIN: AT0000A09SA8. WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group. Emission von EUR 250.000. Endgültige Bedingungen vom 1. Juni 2008 ISIN: AT0000A09SA8 WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group Emission von EUR 250.000.000 Tief nachrangigen, fest und variabel verzinslichen Inhaberschuldverschreibungen

Mehr

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX)

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX) Letfaden zum GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) Verson 2.0 vom 04. Februar 2014 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG) Letfaden zum Mcro Bond IndeX_InvestmentGrade (MBoX_IG) Verson 1.0 vom 25. September 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Endgültige Bedingungen vom Erste Group Bank AG. Daueremission 2,00% Erste Group Hypotheken-Pfandbrief

Endgültige Bedingungen vom Erste Group Bank AG. Daueremission 2,00% Erste Group Hypotheken-Pfandbrief Endgültige Bedingungen vom 21.01.2013 Erste Group Bank AG Daueremission 2,00% Erste Group Hypotheken-Pfandbrief 2013 2023 30,000,000,000 Debt Issuance Programme TEIL A - VERTRAGLICHE BEDINGUNGEN Hierin

Mehr

Endgültige Bedingungen vom Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group CMS fix to float Anleihe

Endgültige Bedingungen vom Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group CMS fix to float Anleihe Endgültige Bedingungen vom 25.01.2011 Erste Group Bank AG Daueremission Erste Group CMS fix to float Anleihe 2011-2021 unter dem 30,000,000,000 Debt Issuance Programme TEIL A - VERTRAGLICHE BEDINGUNGEN

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Leitfaden zum. F.A.Z. Anleihenindex (FAZ Anleihe) Version 1.0 vom 10. April 2013

Leitfaden zum. F.A.Z. Anleihenindex (FAZ Anleihe) Version 1.0 vom 10. April 2013 Letfaden zum F.A.Z. Anlehenndex (FAZ Anlehe) Verson 1.0 vom 10. Aprl 2013 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Endgültige Bedingungen vom Erste Group Bank AG. Emission von GBP/EUR CMS-quanto Anleihe unter dem

Endgültige Bedingungen vom Erste Group Bank AG. Emission von GBP/EUR CMS-quanto Anleihe unter dem Endgültige Bedingungen vom 03.08.2009 Erste Group Bank AG Emission von GBP/EUR CMS-quanto Anleihe 2009-2021 unter dem 30,000,000,000 Debt Issuance Programme TEIL A - VERTRAGLICHE BEDINGUNGEN Hierin verwendete

Mehr

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX (MiBoX)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX (MiBoX) Letfaden zum Mcro Bond IndeX (MBoX) Verson 1.0 vom 29. Februar 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewchtung

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Endgültige Bedingungen ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN-AKTIENGESELLSCHAFT

Endgültige Bedingungen ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN-AKTIENGESELLSCHAFT Datum 05.03.2009 Endgültige Bedingungen ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN-AKTIENGESELLSCHAFT EUR 3.000.000,00 4,125% Volksbank AG 2009-2014 / Serie 146 (die Schuldverschreibungen) Serie 146 ISIN AT000B058011

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Branch Nachrag Nr. 72 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (n der vor dem 1. Jul 2005 gelenden Fassung) vom 6. November 2006 zum Unvollsändgen Verkaufsprospek vom 31. März 2005 über Zerfkae auf * über

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Endgültige Bedingungen vom 07. Februar 2013. UniCredit Bank Austria AG

Endgültige Bedingungen vom 07. Februar 2013. UniCredit Bank Austria AG Endgültige Bedingungen vom 07. Februar 2013 UniCredit Bank Austria AG Ausgabe von bis zu EUR 100.000.000, Schuldverschreibungen mit festverzinslichen und variabel verzinslichen Zinszahlungen und ausgestattet

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich Chart 1 Fachkräfte- De aktuelle Stuaton n Österrech Projektleter: Studen-Nr.: Prok. Dr. Davd Pfarrhofer F818..P2.T n= telefonsche CATI-Intervews, repräsentatv für de Arbetgeberbetrebe Österrechs (ohne

Mehr

Endgültige Bedingungen vom Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Capped/Floored Floater unter dem

Endgültige Bedingungen vom Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Capped/Floored Floater unter dem Endgültige Bedingungen vom 01.03.2010 Erste Group Bank AG Daueremission Erste Group Capped/Floored Floater 2010-2020 unter dem 30,000,000,000 Debt Issuance Programme Der unten genannte Prospekt (wie durch

Mehr

Endgültige Bedingungen ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN-AKTIENGESELLSCHAFT

Endgültige Bedingungen ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN-AKTIENGESELLSCHAFT Datum 12.03.2009 Endgültige Bedingungen ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN-AKTIENGESELLSCHAFT EUR 3.000.000,00 Merkur Best of Life IV Garant 2009-2021 / Serie 149 (die Schuldverschreibungen) Serie 149 ISIN AT000B058045

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Stufenzinsanleihe 2011-2016. (Serie 107) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Stufenzinsanleihe 2011-2016. (Serie 107) (die Schuldverschreibungen) unter dem Konditionenblatt Erste Group Bank AG 26.05.2011 Daueremission Erste Group Stufenzinsanleihe 2011-2016 (Serie 107) (die "Schuldverschreibungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Aufgabe 1: Portfolio Selection

Aufgabe 1: Portfolio Selection Aufgabe 1: Portfolo Selecton 2 1 2 En Investor mt ener Präferenzfunkton der Form (, ) a verfügt über en 2 Anfangsvermögen n Höhe von 100 Slbermünzen. Am Markt werden de folgenden dre Wertpapere gehandelt,

Mehr

Übungsklausur zur Vorlesung Wahrscheinlichkeit und Regression Lösungen. Übungsklausur Wahrscheinlichkeit und Regression Die Lösungen

Übungsklausur zur Vorlesung Wahrscheinlichkeit und Regression Lösungen. Übungsklausur Wahrscheinlichkeit und Regression Die Lösungen Übungsklausur Wahrschenlchket und Regresson De Lösungen. Welche der folgenden Aussagen treffen auf en Zufallsexperment zu? a) En Zufallsexperment st en emprsches Phänomen, das n stochastschen Modellen

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Endgültige Bedingungen. Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft ISIN: AT0000A0EMM2 03.08.2009

Endgültige Bedingungen. Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft ISIN: AT0000A0EMM2 03.08.2009 Endgültige Bedingungen Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft ISIN: AT0000A0EMM2 03.08.2009 Daueremission der Raiffeisen Schuldverschreibung Ergänzungskapital 2009-2017 (Serie 19) (die

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Nachrangiger Erste Bank Blue Chip-Performance Bond VI 2005-2015/18 B E D I N G U N G E N

Nachrangiger Erste Bank Blue Chip-Performance Bond VI 2005-2015/18 B E D I N G U N G E N Nachrangiger Erste Bank Blue Chip-Performance Bond VI 2005-2015/18 der AT0000301262 B E D I N G U N G E N 1 Form und Nennbetrag 1. Die Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG (nachfolgend Erste

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

Die Schuldverschreibungen haben den ISIN-Code DE000A1YCQV4 und die WKN A1YCQV.

Die Schuldverschreibungen haben den ISIN-Code DE000A1YCQV4 und die WKN A1YCQV. Anleihebedingungen 1 Nennbetrag Die Emission der Stadtsparkasse Wuppertal (die Emittentin ) im Gesamtnennbetrag von bis zu 20.000.000,-- EUR (in Worten zwanzig Millionen) ist eingeteilt in 200.000 auf

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Minimax Anleihe 2012-2017. (Serie 285) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Minimax Anleihe 2012-2017. (Serie 285) (die Schuldverschreibungen) unter dem Konditionenblatt Erste Group Bank AG 27.09.2012 Daueremission Erste Group Minimax Anleihe 2012-2017 (Serie 285) (die "Schuldverschreibungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen an

Mehr

Elemente der Mathematik - Sommer 2016

Elemente der Mathematik - Sommer 2016 Elemente der Mathematk - Sommer 2016 Prof Dr Matthas Lesch, Regula Krapf Lösungen Übungsblatt 3 Aufgabe 9 (10 Punkte) Das Horner-Schema st ene Methode zum Auswerten enes Polynoms n a0 x an der Stelle s

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i Itemanalyse und Itemkennwerte De Methoden der Analyse der Itemegenschaften st ncht m engeren Snne Bestandtel der Klassschen Testtheore Im Rahmen ener auf der KTT baserenden Testkonstrukton und -revson

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Endgültige Bedingungen. vom 12. Juni 2013

Endgültige Bedingungen. vom 12. Juni 2013 Endgültige Bedingungen vom 12. Juni 2013 UniCredit Bank AG Emission von EUR 50.000.000 fest verzinsliche Schuldverschreibungen fällig 14. April 2016 (die "Schuldverschreibungen") Ausgabepreis: 100% Seriennummer

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Endgültige Bedingungen ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN-AKTIENGESELLSCHAFT

Endgültige Bedingungen ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN-AKTIENGESELLSCHAFT Datum: 30.12.2009 Endgültige Bedingungen ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN-AKTIENGESELLSCHAFT EUR 3.000.000,00 Volksbank AG Stufenzinsanleihe 2010-2015 / Serie 118 (die Schuldverschreibungen) Serie 118 ISIN

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Prospektergänzung zum Kotierungsprospekt vom 22. Februar 2007 / Supplément au prospectus du prospectus de cotation du 22 février 2007

Prospektergänzung zum Kotierungsprospekt vom 22. Februar 2007 / Supplément au prospectus du prospectus de cotation du 22 février 2007 Prospektergänzung zum Koterungsprospekt vom 22. Februar 2007 / Supplément au prospectus du prospectus de cotaton du 22 févrer 2007 25.000 Reverse-Convertbles auf Znsen der Sal. Oppenhem jr. & Ce. KGaA,

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission 4,20% Erste Group NOK-Anleihe 2012-2017. (Serie 246) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission 4,20% Erste Group NOK-Anleihe 2012-2017. (Serie 246) (die Schuldverschreibungen) unter dem Konditionenblatt Erste Group Bank AG 26.06.2012 Daueremission 4,20% Erste Group NOK-Anleihe 2012-2017 (Serie 246) (die "Schuldverschreibungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern?

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern? An welche Stchwörter von der letzten Vorlesung können Se sch noch ernnern? Gasgesetz ür deale Gase pv = nr Gelestete Arbet be sotherme Ausdehnung adabatsche Ausdehnung 2 n Reale Gase p + a 2 ( V nb) =

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Abbildung 3.1: Besetzungszahlen eines Fermigases im Grundzustand (a)) und für eine angeregte Konfiguration (b)).

Abbildung 3.1: Besetzungszahlen eines Fermigases im Grundzustand (a)) und für eine angeregte Konfiguration (b)). 44 n n F F a) b) Abbldung 3.: Besetzungszahlen enes Fermgases m Grundzustand (a)) und für ene angeregte Konfguraton (b)). 3.3 Ferm Drac Statstk In desem Abschntt wollen wr de thermodynamschen Egenschaften

Mehr

MULTI DEFENDER VONCERT

MULTI DEFENDER VONCERT (Fnal Terms) MULTI DEFENDER VONCERT +(0)58 8 78 88 oder www.dernet.ch SVSP-BEZEICHNUNG: BONUS ZERTIFIKAT (0) Mult Defender VONCERT auf den Wsdom Tree Inda Earnngs Fund ETF, Shares MSCI Brazl Index Fund

Mehr

6. Übung zur Linearen Algebra II

6. Übung zur Linearen Algebra II Unverstät Würzburg Mathematsches Insttut Prof. Dr. Peter Müller Dr. Peter Fleschmann SS 2006 30.05.2006 6. Übung zur Lnearen Algebra II Abgabe: Bs Mttwoch, 14.06.2006, 11:00 Uhr n de Brefkästen vor der

Mehr

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2 ETH Arbetsgruppe Radocheme Radochemsches Praktkum P 06 Enführung n de Statstk INHALTSVERZEICHNIS Sete 1. Zählung von radoaktven Zerfällen und Statstk 2 2. Mttelwert und Varanz 2 3. Momente ener Vertelung

Mehr

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden.

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden. Ene kurze Enführung n EXCEL Daten snd n Tabellenform gegeben durch de Engabe von FORMELN können mt desen Daten automatserte Berechnungen durchgeführt werden. Menüleste Symbolleste Bearbetungszele aktve

Mehr

Contents blog.stromhaltig.de

Contents blog.stromhaltig.de Contents We hoch st egentlch Ihre Grundlast? Ene ncht ganz unwchtge Frage, wenn es um de Dmensonerung ener senannten Plug&Play Solar-Anlage geht. Solarsteckdosensystem für jermann, auch für Meter lautete

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

Dynamisches Programmieren

Dynamisches Programmieren Marco Thomas - IOI 99 -. Treffen n Bonn - Dynamsches Programmeren - Unverstät Potsdam - 8.02.999 Dynamsches Programmeren 957 R. Bellmann: Dynamc Programmng für math. Optmerungsprobleme Methode für Probleme,.

Mehr

Änderungen Bis : Personengruppe 101 bei RV-Pflicht Vorgehen im Juli

Änderungen Bis : Personengruppe 101 bei RV-Pflicht Vorgehen im Juli XBA Personalwesen Flexrentengesetz 2017, Abrechnung von Altersrentnern, Mnjob Zum 01.01.2017 snd Änderungen m Flexrentengesetz n Kraft getreten, mt Folgen für de Abrechnung von weterbeschäftgten Mtarbetern,

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

Endgültige Bedingungen. Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft. ISIN: AT0000A0XHG4 29. Oktober 2012

Endgültige Bedingungen. Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft. ISIN: AT0000A0XHG4 29. Oktober 2012 Endgültige Bedingungen Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft ISIN: AT0000A0XHG4 29. Oktober 2012 Emission von der Raiffeisen Inflationsschutzanleihe 2012-2024 (Serie 84) (die Schuldverschreibungen)

Mehr

Konditionenblatt 1. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Gold Performance Garant. (Serie 3) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt 1. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Gold Performance Garant. (Serie 3) (die Schuldverschreibungen) unter dem Konditionenblatt 1 Erste Group Bank AG 15.02.2011 Daueremission Erste Group Gold Performance Garant (Serie 3) (die "Schuldverschreibungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen an

Mehr

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung

Mehr

Grundgedanke der Regressionsanalyse

Grundgedanke der Regressionsanalyse Grundgedanke der Regressonsanalse Bsher wurden durch Koeffzenten de Stärke von Zusammenhängen beschreben Mt der Regressonsrechnung können für ntervallskalerte Varablen darüber hnaus Modelle geschätzt werden

Mehr

Endgültige Bedingungen ECHO-ANLEIHE 2006-2012. der Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft

Endgültige Bedingungen ECHO-ANLEIHE 2006-2012. der Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft Endgültige Bedingungen der ECHO-ANLEIHE 2006-2012 ISIN: AT000B052402 der Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft Diese Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit den beiliegenden Musteremissionsbedingungen

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr