Benutzerhandbuch Software für efector octavis VSExxx OPC-Server E DE / / 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch Software für efector octavis VSExxx OPC-Server E30114 704305DE / 01 12 / 2007"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Software für efector octavis VSExxx OPC-Server E / / 2007

2 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen Installation Config-Tool OPC-Server Allgemein Starten Beenden OPC-Server-Baumstruktur Baumelemente [OPC-Server-Octavis] [General*] [Versions] [opcserver] [vsedll] [restartserver] [stopservice] [VSE xy] [Configuration] [General**] [Selftest] [Monitoring] [Parameter] [Expert-Config] [configuredname] [configuredipaddress] [configuredtcpport] [vseid] [vsename] [macaddress] [ipaddress] [systemmode] [sensorname1...4] [actualvariant] [rebootvse] [result] [sensorsneeded] [sensorsconnected] [doselftest] [Objects] [Object ] [Analysing-method] [HFFT:FFT] [isvelocity] [Peak:RMS] [name] [sensorid] [ReadState] [objectvalue] [damagelevel] [speed] [IOs] [Io1...8] [iovalue] [isinput] [Out] [Out1] [isanalog] [isvoltage]

3 [Out2] [Aux] [Aux1...2] [iscurrentinput] [Parameter] [Objects] [Object1...24] [Damping] [averages] [responsedelay] [Limits] [yellow] [red] [Teach] [teachvalue] [doteach] [ReadTeach] [writeteach] [name] [sensorid] [rpmid] [RPM-Objects] [RPM-Object1...24] [rpmvalue] [read] [write] [unit]

4 1 Systemvoraussetzungen IBM-kompatibler PC Pentium II 266 MHz Prozessor oder höher Pentium III empfohlen Microsoft Windows NT, 2000, XP, Server 2003 oder höher 128 MB RAM für das Betriebssystem. zusätzlich 32 MB RAM für den OPC-Server 256 MB freier Festplattenspeicher. inklusive NET Framework und OPC Core Components Ethernet 10 / 100 MBit 2 Installation HINWEIS Alle älteren Versionen der OPC-Core-Components müssen vor dieser Installation deinstalliert werden. Zur Installation des OPC-Servers starten Sie bitte den Installationassistenten Setup.exe. > Während der Installation werden, falls erforderlich, sowohl das.net-framework als auch die OPC-Core- Components 3.0 installiert. 4

5 Die Default-Pfade heißen wie folgt: C:\Programme\ifm electronic\efector octavis\octavis OPC\bin Darin befinden sich die ausführbaren EXE-Dateien ( OctavisOpcServer.exe, ConfigTool.exe ) und die VSE Communiction DLL (VSExxx.dll). OctavisOpcServer.exe ist ein Dienst und wird automatisch durch eine Verbindung über einen OPC-Client oder in bestimmten Fällen durch das Config-Tool gestartet. C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\ifm electronic\efector octavis\octavis opc mit zwei Unterordnern Config und Log, in denen sich Logfiles (vom OPC-Server und der DLL) sowie die Konfigurationsfiles des Config-Tools befinden. 3 Config-Tool Mittels des Config-Tools wird eine XML-Konfigurationsdatei erstellt. Diese wiederum dient dem OPC-Server als Konfigurationsdatei. 5

6 4 OPC-Server OPC = OLE Proprocess Control 4.1 Allgemein Wie oben erwähnt, wird der OPC-Server als Dienst gestartet und in die Liste der Dienste eingetragen ( Windows Einstellungen > Systemsteuerung > Verwaltung > Dienste ). 4.2 Starten Der OPC-Server wird automatisch durch den Client gestartet. 4.3 Beenden Ein manuelles Beenden ist im normalen Betrieb nicht erforderlich, jedoch kann bei Bedarf ein Beenden über den Task-Manager, über Dienste oder direkt über den OPC-Client [stopservice] eingeleitet werden. 5 OPC-Server-Baumstruktur Die Baumstruktur ist wie folgt aufgebaut: : besitzt keinen eigenen Wert, z.b. [Objects] : besitzt einen eigenen Wert und ist einem zugeordnet : gehört inhaltlich zu einem oder. In den nachfolgenden Grafiken sind die einzelnen Komponenten durch die Form der ihnen zugeordneten Symbole erkennbar: = 6-eckige Symbole, z.b. [Selftest] e = 4-eckige Symbole, z.b. [doselftest] Properties = ovale Symbole, z.b. [sensorsneeded]. Die nachfolgende Abbildung 1 zeigt lediglich das modell in einer Übersicht. Die e werden zur besseren Übersichtlichkeit in den nachfolgenden Grafiken vollständig dargestellt. Im Anschluss an die Grafiken werden alle Baumelemente erklärt und deren Position bezüglich ihrer Baumstruktur angegeben. -Bezeichnungen beginnen immer mit einem Großbuchstaben. Die Namen der e und Properties beginnen mit klein geschriebenen Buchstaben. Der native Datentyp ist jeweils nach dem Softing Standard angegeben. 6

7 Abbildung 1: übersicht (Baumstruktur) 7

8 Abbildung 2: Aufgeklappte 8

9 Abbildung 3: Expert-Config (Not implemented) 5.1 Baumelemente [OPC-Server-Octavis] [root] [General*] [OPC-Server-Octavis] (root) Serverspezifische Aktionen oder Angaben. [Versions] [General*] Serverspezifische Aktionen oder Angaben. [opcserver] [Versions] BSTR [vsedll] [Versions] BSTR 9

10 [restartserver] [General*] und schreiben Der Server wird gestoppt, alle Verbindungen zu den VSEs getrennt und anschließend neu aufgebaut. Der Service wird nicht gestoppt und die DLL nicht entladen. Für einen Neustart muss der Server erneut verbunden werden. [stopservice] [General*] und schreiben Der Service wird beendet. Auch hier werden alle Verbindungen beendet und zusätzlich die DLL entladen (freigegeben). Für einen Neustart muss der Server wieder verbunden und gestartet werden. [VSE xy] [OPC-Server-Octavis] (root) Beinhaltet alle Einstellungen, die mit dem Config-Tool vorgenommen wurden. [VSE xy] ist dabei der Name für eine VSE, mit der man verbunden ist. Falls der nicht vollständig dargestellt wird, so ist die VSE nicht parametriert oder nicht verfügbar. [Configuration] [VSE xy] Alle Einstellungen, die mit dem Config-Tool vorgenommen wurden. Datenaktualisierung für alle untergeordneten Tags erst nach [RestartServer] oder [StopService}. [General**] [VSE xy] VSE-spezifische Einstellungen oder Zustände. [Selftest] [VSE xy] Betrifft jeweils alle Sensoren. [Monitoring] [VSE xy] Zum Abfragen von Werten einer VSE. Der Abfragezyklus kann beim OPC-Server eingestellt werden (Minimum 100 ms). 10

11 [Parameter] [VSE xy] Eingeschränkte Einstellungen beim Parametersatz einer VSE. Die Parametrierung der VSE kann nicht über den OPC-Server vorgenommen werden, es können lediglich Anpassungen vorgenommen werden. HINWEIS Parameter können vom OPC-Server grundsätzlich nur verändert werden, wenn kein anderer Client die VSE in den Setup-Mode geschaltet hat, [systemmode]. [Expert-Config] [VSE xy] Wird in dieser Version noch nicht unterstützt. [configuredname] [Configuration] Name für die VSE, mit der der OPC-Server kommuniziert (kann im Config-Tool eingestellt werden). Die VSE wird als mit diesem Namen dargestellt, [VSE xy]. [configuredipaddress] [Configuration] BSTR IP-Addresse (wird im Config-Tool eingestellt). Werkseinstellung = [configuredtcpport] [Configuration] I4 Port (wird im Config-Tool eingestellt). Werkseinstellung = 3321 [vseid] [General**] I4 Die Nummer, mit der die VSE über die DLL angesprochen wird, ergibt sich durch die Reihenfolge, in der bei den VSEs [VseConnect] aufgerufen wird. Dies dient als Hilfe zum der Log-Datei. 11

12 [vsename] [General**] BSTR Setzt sich aus 5 Feldern zusammen ( VES003 > Projekt > Kopfdaten) und wird zur weiteren Kennzeichnung der VSE verwendet. [macaddress] [General**] BST Die Mac-Addresse der VSE, über die sie angesprochen wird (ersichtlich an einem Aufkleber am Fuße der VSE), z.b.: [ipaddress] [General**] BSTR Die an der VSE eingestellte IP-Adresse kann sich von [configuredipaddress] unterscheiden, wenn die VSE z.b. über einen Router angesprochen wird. [systemmode] [General**] BST Die VSE hat für alle mit ihr verbundenen Clients jeweils einen von 4 möglichen Modi: 1. Mode [Selftest] Selbsttest 2. Mode [Supervise] Überwachung, d.h. Abfrage von Messwerten 3. Mode [Meassurement] Spektrumsmessung (nicht möglich mit OPC-Server) 4. Mode [Setup] Anpassung von Parametern Grundzustand ist Mode [Supervise] (2). Befindet sich die VSE in einem anderen Zustand, liefert sie keine Messwerte. Das Schalten in einen der oben beschriebenen Zustände geschieht automatisch und wird über den OPC-Server automatisch in den Grundzustand zurückgesetzt. Beispiel: [doselftest] Alle mit einer VSE verbundenen Clients haben den gleichen Mode! [sensorname1...4] [General**] BSTR D.h. für jeden Sensor (Sensor1 bis Sensor4) wird der Name zur Identifikation angezeigt. 12

13 [actualvariant] [General**] UI2 Aktuelle Variante der VSE. und schreiben HINWEIS Wenn bei der VSE ein Event-Objekt vom Typ [ChangeVariant] parametriert wurde, kann die Variante nicht mehr geschrieben werden. Wenn man die Variante ändert, wechselt der [ReadState] bei Objekten (bzw. Subobjekten), die bei der neuen Variante nicht aktiv sind, auf 15. Werden [Monitoring]-Werte abgefragt, so wird immer der Wert 0 zurückgegeben! Bei welchen Varianten ein Objekt aktiv ist, wird vom OPC-Server NICHT dargestellt. [rebootvse] [General**] und schreiben Die VSE wird zurückgesetzt, d. h. die VSE bricht die Verbindung ab und startet neu. [Monitoring]-Einstellungen werden automatisch wieder hergestellt. [result] [Selftest] Ergebnis des zuletzt durchgeführten Selbsttests. Das Ergebnis wird nur für die Sensoren angezeigt, bei denen der Selbsttest aktiviert wurde. Dies ist mittels des OPC-Servers nicht ersichtlich. HINWEIS Wurde der Selbsttest bei einem Sensor deaktiviert, gilt er bei einer Durchführung des Selbsttests automatisch als bestanden. [sensorsneeded] [result] ARRAY [4] Sensoreingänge, die vom Parametersatz benötigt, aber als fehlerhaft oder nicht angeschlossen erkannt werden. Dient zur schnelleren Fehleridentifizierung. 13

14 [sensorsconnected] [result] ARRAY [4] Sensoreingänge, die beim Selbsttest erkannt werden, d. h. die nicht fehlerhaft und an die VSE angeschlossen sind. [doselftest] [Selftest] und schreiben Zum Auslösen eines Selbsttests. Der Wert von [doselftest] bleibt solange auf 1, bis der Selbsttest durchgeführt wurde. Quality von [result], [sensorsneeded] und [sensorsconnected] gehen vorübergehend auf Bad (waiting for initial data). [Objects] [Monitoring] Alle parametrierten Objekte werden angezeigt (z.b. mit Parametriersoftware VES003). [Object ] [Monitoring] > [Objects] [Analysing-method] [Monitoring] > [Objects] > [Object n] [HFFT:FFT] [Analysing-method] Bei TRUE = HFFT, FALSE = FFT (vgl. VES003: Analyseverfahren). [isvelocity] [Analysing-method] TRUE ( 1 ) bedeutet, dass es sich beim gelieferten [objectvalue] um einen integrierten Messwert handelt (z.b Schwinggeschwindigkeit in mm/s). 14

15 [Peak:RMS] [Analysing-method] Bei TRUE ( 1 ) Peak, sonst RMS (vgl. VES003). [name] [Monitoring] > [Objects] > [Object n] BSTR und schreiben Zur Identifikation des Objekts. [sensorid] [Monitoring] > [Objects] > [Object n] UI2 Gibt die Zuordnung zum Sensor an. Die Zählung beginnt mit 0, d.h. bei 1 ist das Objekt dem Sensor 2 zugeordnet. [ReadState] [Monitoring] > [Objects] > [Object n] UI4 Zeigt den aktuellen Fehlerzustand. Bedeutung der Anzeigen: 1 Interner Fehler Resultate sind ungültig 2 Berechnungsfehler Resultate sind ungültig 3 Drehzahl außerhalb des Arbeitsbereichs Während der Datenaufzeichnung war die Drehzahl außerhalb des gültigen Drehzahlbereichs. Die Auswertung der Resultate wird abgebrochen. 4 Drehzahl schwankt zu stark Während der Datenaufzeichnung schwankte die Drehzahl zu stark. Die Auswertung der Resultate wird abgebrochen. 5 Kein gültiger [teachvalue] Der [teachvalue] ist ungültig (keine Zahl oder < 1x10-20 ). Die Auswertung der Resultate wird abgebrochen. 6 Kein gültiger Referenzwert für Signalgewichtung 1 7 Kein gültiger Referenzwert für Signalgewichtung 2 8 Deaktiviert durch Signalgewichtung 1 9 Deaktiviert durch Signalgewichtung 2 Der Referenzwert der Signalgewichtung 1 verweist auf einen Tabelleneintrag mit dem Wert 0. Die Auswertung der Resultate wird abgebrochen. Der Referenzwert der Signalgewichtung 2 verweist auf einen Tabelleneintrag mit dem Wert 0. Die Auswertung der Resultate wird abgebrochen. Der aktuelle Tabelleneintrag der Signalgewichtung 1 ist 0. Die Auswertung der Resultate wird abgebrochen. Der aktuelle Tabelleneintrag der Signalgewichtung 2 ist 0. Die Auswertung der Resultate wird abgebrochen. 15 Deaktiviert durch Variante Wird von der DLL gesetzt (alle anderen Werte sind 0 ). HINWEIS [ReadState] kann nur in Zusammenhang mit [speed], [objectvalue] oder [damagelevel] verwendet werden, da sonst der Wert nicht aktualisiert wird. 15

16 [objectvalue] [Monitoring] > [Objects] > [Object n] R4 Deadband Min: 0 Max: Skalierungsfaktor des Sensors ObjektResultat nach der Signalgewichtung. [damagelevel] [Monitoring] > [Objects] > [Object n] R4 Deadband Min: 0 Max: Limits.red Schadenszustand [damagelevel] = [objectvalue] / [teachvalue]. [speed] [Monitoring] > [Objects] > [Object n] Deadband [IOs] R4 Min: Drehzahlobjekt Arbeitsbereich Min Max: Drehzahlobjekt Arbeitsbereich Max [Monitoring] Es werden immer alle 8 IOs (konfigurierbare Ein-und Ausgänge) angezeigt (auch beim VSE001). Beim OPC- Server wird lediglich dargestellt, ob es sich um einen Ein- oder Ausgang handelt. [Io1...8] [IOs] [iovalue] [Io1...8] [isinput] [iovalue] 16

17 [Out] Ausgänge der VSE. [Monitoring] [Out1] [Out] Deadband Nur wenn als Analogausgang konfiguriert. *) Min = [valueat4ma] Max = [valueat20ma] Ausgang 1 kann als Analog- oder Digitalausgang konfiguriert werden. * Bei VES003 Schaltausgang 4 ma oder 20 ma [isanalog] [Out1] / R4 *) *) ist R4, wenn der Schaltausgang als Analogausgang konfiguriert wurde (nur bei [Out1] möglich), ansonsten handelt es sich um den Datentyp. [isvoltage] [Out1] Falls der Schaltausgang ein Analogausgang ist (nur bei [Out1] möglich), kann er entweder einen Spannungswert oder einen Stromwert liefern. [Out2] [Out] Kann im Gegensatz zu [Out1] nicht als Analogausgang konfiguriert werden. [Aux] [Monitoring] Eingänge der VSE (z.b. Drehzahl) 17

18 [Aux1...2] [Aux] R4 Deadband Min und Max Berechnung *) *) Berechnung von Min und Max für das Deadband ist konfigurationsabhängig, [iscurrentinput] Analogeingang: Durch die Angaben des unteren Bezugspunktes und des oberen Bezugspunktes kann eine Gerade aufgespannt werden, die man bei 0 und 20 ma abgreift. Impulseingang: Frei definierbare Werte: Min = 0 / Max = [iscurrentinput] [Aux1...2] Die Eingänge können als Analogeingänge oder als Impulseingänge konfiguriert werden. [iscurrentinput] = FALSE: Impulseingang Die Anzahl der Impulse pro Umdrehung ist jedoch nicht ersichtlich. [iscurrentinput] = TRUE: Analogeingang Es kann sich um einen Strom- oder Spannungseingang handeln (wird vom OPC-Server nicht angezeigt). [Parameter] [OPC-Server-Octavis] (root) Beinhaltet alle Einstellungen, die beim OPC-Server per default geändert werden können. [Objects] [Parameter] Es werden maximal 24 Objekte angezeigt. Ein Objekt wird nur angezeigt, wenn es parametriert wurde (z.b. mit der Parametriersoftware VES003). [Object1...24] [Parameter] > [Objects] [Damping] [Parameter] > [Objects] > [Object1...24] Dämpfung der Objektresultate. 18

19 [averages] [Damping] R4 und schreiben Die Diagnoseobjektwerte ([objectvalue] und [damagelevel]) werden anhand einer sogenannten exponentially weighted moving averages gemittelt. Formel: xn = α * x n-1 + (1 - α) * x α = [averages]: 0 < α < 1 x = aktueller Messwert VES003 Mittelungen: Umrechnung [averages] = 1 - Mittelungen Beispiel: Mittelungen = 1/8 [averages] = 1-1/8 = = [responsedelay] [Damping] UI2 und schreiben Um Alarme durch Prozessschwankungen zu vermeiden, kann über die Ansprechverzögerung eingestellt werden, ab wie vielen Alarmzuständen alarmiert werden soll. Ein Alarmzustand bedeutet hier die Überschreitung eines Schadenslevels, [Limits]. [Limits] Grenzwerte [Parameter] > [Objects] > [Object1...24] [yellow] [Limits] R4 und schreiben [red] [Limits] R4 und schreiben [Teach] [Parameter] > [Objects] > [Object1...24] 19

20 [teachvalue] [Teach] R4 und schreiben Der Wert wird in den OPC-Cache geschrieben. Erst bei Ausführung von [writeteach] wird der eingestellte Wert an die VSE weitergegeben. [doteach] [teachvalue] und schreiben Sobald der Teach-Vorgang gestartet wurde, wechselt die Quality von [teachvalue] auf Uncertain, nach erfolgreicher Beendigung wieder auf Good. [ReadTeach] [teachvalue] und schreiben Aktive Abfrage von [teachvalue] von der VSE. [writeteach] [teachvalue] und schreiben Übertragen von [teachvalue] (Cache) an die VSE. [name] [Parameter] > [Objects] > [Object1...24] BSTR und schreiben [sensorid] [Parameter] > [Objects] > [Object1...24] UI2 und schreiben Sensor-Zuordnung, beginnt mit 0 für Sensor 1. [rpmid] [Parameter] > [Objects] > [Object1...24] UI2 Drehzahlobjekt-Zuordnung. 20

21 Jedes Objekt verweist auf ein Drehzahlobjekt. Um Ressourcen zu sparen, können mehrere Objekte auf das gleiche Drehzahlobjekt zeigen. Bei Anpassung des Drehzahlobjekts ändert sich diese Zuordnung für alle verknüpften Objekte. Tipp: Bei der Parametrierung mittels der VES003 kann man unterschiedliche Drehzahlobjekte erzwingen, indem man unterschiedliche Drehzahlen einstellt (z.b für das erste und 3501 für das zweite Objekt). [RPM-Objects] [Parameter] Es werden nur die parametrierten Drehzahlobjekte angezeigt (max. 24). [RPM-Object1...24] [RPM-Objects] [rpmvalue] [RPM-Object1...24] R4 und schreiben Das Item [rpmvalue] ist veränderbar, wenn das Drehzahlobjekt vom Typ konstante Drehzahl oder Drehzahl über Bus ist. Die Änderungen von [rpmvalue] können sich auch auf andere Objekte ( [rpmid]) auswirken. [read] [rpmvalue] und schreiben Die Aktualisierung erfolgt automatisch. [write] [rpmvalue] und schreiben Zum Übertragen des neuen [rpmvalue] vom Cache an die VSE. [unit] [RPM-Object1...24] BSTR Einheit des Drehzahlobjekts. Default ist RPM, d.h. Drehzahl. 21

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

OPC-Server Siemens TRPort

OPC-Server Siemens TRPort Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.00 Seite 2 von 20 OPC-Server Siemens TRPort Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 11.06.2014 Erstellung Seite 3 von 20 Seite 4 von

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR 02.07.2010 Bernd Wehner DL9WB Talbahnstraße 17 47137 Duisburg dl9wb@darc.de - 1 - 1. Systemvoraussetzungen Damit PowerSDR

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Installguide Revision G

Installguide Revision G Installguide Revision G Datei: Installguide.docx zuletzt gespeichert: 2014-10-02 09:31 Änderungsblatt Revision Änderung Datum Bearbeiter A Erstausgabe 2011-04-20 TE B Änderung Installation MySQL Community

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

CD-ROM von D-Link einlegen

CD-ROM von D-Link einlegen Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-G650 Xtreme G 2.4 GHz drahtlose Cardbus-Netzwerkkarte Vor dem Start Systemanforderungen:

Mehr

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche AquiTronic Datenaufzeichnung und Steuerung bei Pumpversuchen Anlagenüberwachung Universell einsetzbar Datenfernabfrage /Alarmfunktion Netzwerkfähig Speicher 1GB (Standard) Modularer Aufbau Verschiedene

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog

Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch. moog Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch moog moog Moog DriveAdministrator Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Der Moog DriveAdministrator 5 ist ein Werkzeug zur PC gestützten Inbetriebnahme

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

telemed OnlineCOM 3.0

telemed OnlineCOM 3.0 telemed OnlineCOM 3.0 Hinweise zur Installation und Einrichtung Rev.: 02 Seite 1 von 14 Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen, setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. GAEB-Konverter 9 - Installationsanleitung für Serverlizenz

Inhaltsverzeichnis. GAEB-Konverter 9 - Installationsanleitung für Serverlizenz Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Serverlizenz... 3 3. Installation des Lizenzservers... 3 3.1 Systemvoraussetzungen... 3 3.2 Installation des Dongletreibers...

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

SMS Relay App für Android Smartphones GSM

SMS Relay App für Android Smartphones GSM Bedienungsanleitung SMS Relay App Bedienungsanleitung SMS Relay App für Android Smartphones GSM Comat AG Bernstrasse 4 CH-3076 Worb Tel. +41 (0)31 838 55 77 www.comat.ch info@comat.ch Fax +41 (0)31 838

Mehr

Muster- Betriebsanweisungen PRAXISLÖSUNGEN. Dipl.-Ing. Ernst Georg Depner, Dipl.-Ing. Heinz Ott. Benutzerhandbuch für Einzelplatz- und Netzwerkversion

Muster- Betriebsanweisungen PRAXISLÖSUNGEN. Dipl.-Ing. Ernst Georg Depner, Dipl.-Ing. Heinz Ott. Benutzerhandbuch für Einzelplatz- und Netzwerkversion PRAXISLÖSUNGEN Stand: November 010 Dipl.-Ing. Ernst Georg Depner, Dipl.-Ing. Heinz Ott Muster- Betriebsanweisungen Benutzerhandbuch für Einzelplatz- und Netzwerkversion IMPRESSUM Bibliografische Information

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte e i n e B r ü c k e z w i s c h e n W e l t e n NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte Member of: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Februar 2013, Version: 03.5.0001 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Installation HARDWARE:

Installation HARDWARE: Installation HARDWARE: Interfacekarte PCI Computer ausschalten fiinterfacekarte in PCI-Slot stecken und mit Schraube befestigen. 1.0 Interfacekarte ISA Hardwaremodifikation: Auf der Interfacekarte vor

Mehr

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung Installation Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für eine Schlossverwaltungssoftware aus dem Hause Burg-Wächter entschieden

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Durch Verbesserungen der Sicherheitsstandards seitens Microsoft sind mit der Installation des Service Pack 2 für XP zum fehlerfreien

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Ch. 6 Switch Konfiguration

Ch. 6 Switch Konfiguration Ch. 6 Switch Konfiguration CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg nach Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET Wien, 27. November 2013 Index Installationsanleitung Hinweise zur Verwendung der Datenbank Schritte 1-2 Schritt 3 Installationsstruktur Schritt

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 23. März 2015 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com manual handbuch Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 2 Lieferumfang... 2 Installation Bedienung Konfiguration... 2... 3... 5 Masterdaten einlesen...

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Installationsanleitung FTE File Type Export

Installationsanleitung FTE File Type Export Installationsanleitung FTE File Type Export Version: 1.2 Datum: 12.07.2015 in Kooperation mit M+M Medien und Mehr 1. Inhalt 2. Vorbemerkungen... 2 2.1. Einsatzweck... 2 2.2. Betriebssysteme / Hardware...

Mehr

Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52

Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52 Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52 1. Voraussetzungen Huawei E220 Update 1.1 Hinweis Bitte beachten Sie, dass E-Plus keinerlei Haftung für

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr