Kann für Kinder grundsätzlich keine förderfähige Pflege- Zusatzversicherung abgeschlossen werden?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kann für Kinder grundsätzlich keine förderfähige Pflege- Zusatzversicherung abgeschlossen werden?"

Transkript

1 1 Fragen und Antworten zur staatlichen Förderung der privaten Pflegevorsorge Herausgeber dieser Informationen: Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Erster Dienstsitz: Rochusstr. 1, Bonn Zweiter Dienstsitz: Friedrichstraße 108, Berlin (Mitte) Um Bürgerinnen und Bürger bei der ergänzenden privaten Vorsorge für den Fall der Pflegebedürftigkeit zu unterstützen, hat die Bundesregierung im Rahmen der letzten Reform der Pflegeversicherung eine staatliche Förderung der privaten Pflege-Zusatzversicherungen eingeführt. Diese Regelung ist zum 1. Januar 2013 in Kraft getreten. Wie hoch ist die staatliche Förderung? Die staatliche Zulage beträgt monatlich 5 Euro bzw. 60 Euro im Jahr. Sie ist für alle Versicherungsnehmer gleich hoch unabhängig vom jeweiligen Einkommen der zulageberechtigten Person. Pro Person kann ein förderfähiger Vertrag abgeschlossen werden. Wer kann eine staatlich geförderte Pflege- Zusatzversicherung abschließen? Eine staatlich geförderte Pflege-Zusatzversicherung kann jede Bürgerin bzw. jeder Bürger abschließen, die bzw. der 1. das 18. Lebensjahr bereits vollendet hat. 2. in der sozialen oder in der privaten Pflege(pflicht)versicherung versichert. 3. noch keine Leistungen der Pflegeversicherung bezieht oder bezogen hat. Bitte beachten Sie, dass nur ein Vertrag pro Person förderfähig ist, so dass auch nur eine förderfähige Pflege-Zusatzversicherung abgeschlossen werden kann. Kann für Kinder grundsätzlich keine förderfähige Pflege- Zusatzversicherung abgeschlossen werden? Grundsätzlich gilt, dass für Kinder bzw. Jugendliche, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, keine förderfähige Pflege-Zusatzversicherung abgeschlossen werden kann. Eltern, die für ihre Kinder eine private Pflege-Zusatzversicherung abschließen wollen, können jedoch einen Antrag auf Vertragsschluss für einen nicht-förderfähigen Tarif bei den Versicherungsunternehmen stellen. Für diese Tarife gelten jedoch nicht die gleichen gesetzlichen Bedingungen wie für einen förderfähigen Tarif. Bitte erkundigen Sie sich bei Interesse direkt bei Ihrem Versicherungsunternehmen über die jeweiligen Bedingungen.

2 2 Wie bei allen Kranken- und Pflege(zusatz)versicherungen haben jedoch Eltern direkt nach der Geburt ihres Kindes das Recht auf die sogenannte Kindernachversicherung. Das bedeutet, dass das Versicherungsunternehmen ohne Gesundheitsprüfung ein Neugeborenes zu den gleichen Bedingungen versichern muss, zu denen auch ein Elternteil des Kindes bei dem Versicherer seit mindestens drei Monaten versichert ist. Der Antrag auf Kindernachversicherung muss spätestens zwei Monate nach der Geburt des Kindes rückwirkend gestellt werden. Eine staatliche Zulage kann jedoch erst für die Pflege- Zusatzversicherung des Kindes beantragt werden, wenn das Kind das 18. Lebensjahr erreicht hat. Der Versicherungsschutz besteht hingegen von Beginn an. Warum können Personen, die bereits Leistungen der Pflegeversicherung erhalten, keine geförderte Pflege- Zusatzversicherung abschließen? Mit der Förderung der privaten Pflegevorsorge sollen Bürgerinnen und Bürger dabei unterstützt werden, eigenverantwortlich für den Fall der Pflegebedürftigkeit vorzusorgen. Sie erhalten dann im Pflegefall zusätzlich zu den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung Geldleistungen aus einer privaten Pflege-Zusatzversicherung. Dabei bedeutet Vorsorge grundsätzlich, vorbeugend zu handeln. Wenn der Leistungsfall also die Pflegebedürftigkeit bereits eingetreten ist, kann allerdings hierfür nicht mehr vorbeugend gehandelt werden. Deshalb kann sich auch die Förderung der privaten Pflegevorsorge nicht auf Personen beziehen, die bereits pflegebedürftig sind. Welche Voraussetzungen müssen Pflege- Zusatzversicherungen erfüllen, damit sie staatlich gefördert werden? Die wichtigsten gesetzlichen Fördervoraussetzungen, die eine private Pflege- Zusatzversicherung erfüllen muss, um als förderfähig zu gelten und die staatliche Zulage in Höhe von fünf Euro monatlich zu erhalten, sind: Für die Versicherer gilt Kontrahierungszwang. Sie müssen daher jedem erwachsenen Antragsteller, der in der gesetzlichen (d. h. in der sozialen oder privaten) Pflegeversicherung versichert ist und noch keine Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung bezogen hat, einen Versicherungsvertrag anbieten. Gesundheitsprüfungen, Risikozuschläge und Leistungsausschlüsse sind nicht zulässig. Die Höhe der Versicherungsprämie hängt daher ausschließlich vom Eintrittsalter des Versicherungsnehmers bei Vertragsabschluss und vom vertraglich vereinbarten Leistungsumfang ab. Die Versicherungsleistungen sind Geldleistungen (Pflegemonatsgeld oder Pflegetagegeld), die in jeder Pflegestufe und bei erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz ausgezahlt werden. Es müssen für jede Pflegestufe Leistungen vorgesehen sein, in der Pflegestufe III mindestens ein Pflegemonatsgeld von 600 Euro. Die vertraglich vereinbarten Leistungen dürfen nicht höher sein als die Leistungen, die im Rahmen der sozialen Pflegeversicherung gewährt werden. Möglich und oft auch sinnvoll ist es, einen Vertrag mit dynamisierten Leistungen abzuschließen, um den sonst drohenden Kaufkraftverlust auszugleichen.

3 3 Bei der Feststellung des Leistungsfalls müssen sich die Versicherungsunternehmen an die Feststellungen der zuständigen Pflegekasse halten. Kommt es zum Leistungsfall, kann der Versicherte frei über das Geld verfügen. Die Wartezeit bis zum Beginn einer Leistungspflicht des Versicherers darf höchstens fünf Jahre betragen. Der monatliche Mindestbetrag, der vom Versicherungsnehmer selbst zu zahlen ist, um die staatliche Zulage in Höhe von fünf Euro zu erhalten, beträgt 10 Euro. Hilfebedürftigen muss die Möglichkeit eingeräumt werden, den Vertrag rückwirkend zum Eintritt der Hilfebedürftigkeit zu kündigen oder ruhend zu stellen. Abschluss- und Verwaltungskosten dürfen die gesetzlich vorgegebenen Grenzen nicht überschreiten. Mit zwei Monatsbeiträgen bzw. mit 10 Prozent der Bruttoprämie liegen diese Grenzen deutlich unter den marktdurchschnittlichen Abschluss- und Verwaltungskosten für private Versicherungsverträge. Weitere verbindliche Vorgaben u. a. zum Mindestleistungsumfang in den Pflegestufen 0, I und II sind in den brancheneinheitlichen Allgemeinen Versicherungsbedingungen festgelegt (siehe hierzu auch Fragen zum Leistungsumfang). Muss ich einen Antrag stellen, um die staatliche Zulage zu erhalten? Nein, Sie als Versicherungsnehmer müssen hierfür keinen gesonderten Antrag stellen. Sie erhalten die Zulage automatisch. Diese Aufgabe und die damit verbundenen Formalitäten übernimmt Ihr Versicherungsunternehmen. Die staatliche Zulage wird ausschließlich auf entsprechenden Antrag des Versicherers für das zurückliegende Beitragsjahr durch die zentrale Stelle bei der Deutschen Rentenversicherung Bund ausgezahlt und dem förderfähigen Vertrag gutgeschrieben. So kann das Zulageverfahren bürokratiearm durchgeführt werden. Wann wird der Antrag auf Zulage gestellt und wann wird die Zulage ausgezahlt? Ihr Versicherungsunternehmen stellt jährlich einen Antrag auf Zulage für das zurückliegende Beitragsjahr. Dieser Antrag wird zwischen Januar und März eines Folgejahres bei einer neu geschaffenen zentralen Stelle bei der Deutschen Rentenversicherung Bund gestellt. Die zentrale Stelle prüft dann, ob die gesetzlichen Kriterien erfüllt sind und zahlt im Regelfall die Zulage Mitte April an das Versicherungsunternehmen aus. Bis zur Auszahlung der Zulage durch die zentrale Stelle übernimmt der Versicherer für Sie diesen Betrag in Höhe von monatlich fünf Euro und tritt damit zu Ihren Gunsten in Vorleistung. Das bedeutet, dass der Beitrag, der Ihrem Vertrag monatlich gutgeschrieben wird, immer aus Ihrem Eigenbeitrag plus fünf Euro besteht. Wer prüft meinen Anspruch auf Zulage und wie erfahre ich von dem Prüfergebnis?

4 4 Für die Prüfung der Anspruchsberechtigung und die Auszahlung der Zulage wird im Jahr 2013 in Anlehnung an das Riesterverfahren eine sogenannte "zentrale Stelle" für Pflegevorsorge bei der Deutschen Rentenversicherung Bund geschaffen. Diese zentrale Stelle nimmt die Anträge der Versicherungsunternehmen entgegen und prüft auf der Grundlage der elektronisch übermittelten Daten, ob Sie und Ihre Pflege-Zusatzversicherung die gesetzlichen Fördervoraussetzungen erfüllen. Dies wird in der Regel der Fall sein. Das Verfahren ist so aufgebaut, dass das Versicherungsunternehmen bereits bei Vertragsabschluss die Erfüllung der Fördervoraussetzungen überprüfen muss, da ansonsten kein förderfähiger Tarif abgeschlossen werden kann. Aus diesem Grund müssen Sie als Versicherungsnehmer auch bereits bei Vertragsabschluss bestätigen, dass Sie die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen und somit zulageberechtigt sind. Nur wenn dies der Fall ist und Sie bislang noch keinen gleichartigen Vertrag abgeschlossen haben, können Sie eine förderfähige Pflege-Zusatzversicherung abschließen. Mit Ihrem Vertragsabschluss können Sie davon ausgehen, dass auch eine Zulage gewährt wird. Eine gesonderte Mitteilung über die Zulagenauszahlung erfolgt nicht. So können das Verfahren möglichst bürokratiearm ausgestaltet und die Verwaltungskosten für Ihren Vertrag möglichst niedrig gehalten werden. Nur wenn das Prüfergebnis der zentralen Stelle negativ ausfällt, werden Sie hierüber durch Ihr Versicherungsunternehmen informiert. Sie haben dann das Recht, über das Versicherungsunternehmen einen sogenannten Antrag auf Festsetzung bei der zentralen Stelle zu stellen. Die zentrale Stelle überprüft in diesem Fall noch einmal den Antrag auf Zulage und teilt dann ein verbindliches Ergebnis schriftlich mit. Was passiert mit meinem Vertrag und meinen bereits geleisteten Beiträgen, falls ich keinen Anspruch auf Zulage habe? Ein Vertrag, für den kein Anspruch auf Zulage besteht, muss rückabgewickelt werden. Sie erhalten dann die bereits geleisteten Beiträge zurück. Die Auszahlung der Förderung übernimmt die Rentenversicherung. Was ist mit den Personen, die nicht gesetzlich rentenversichert sind? Der Versicherungsstatus in der Rentenversicherung spielt bezüglich der Förderung keine Rolle. Wenn Sie nicht gesetzlich rentenversichert sind, werden die für die Zulagenförderung notwendigen Daten bei der zentralen Stelle der Deutschen Rentenversicherung Bund neu erfasst. Für Sie entsteht dadurch kein zusätzlicher Aufwand, da in diesem Fall das Versicherungsunternehmen für Sie bei der zentralen Stelle eine Zulagennummer beantragt. Welche Leistungen kann ich durch eine geförderte Pflege- Zusatzversicherung abdecken?

5 5 Es kann ein Pflegemonats- oder Pflegetagegeld vereinbart werden. Es handelt sich dabei also um Geldleistungen, die im Leistungsfall ausgezahlt werden und dem Versicherungsnehmer zur freien Verfügung stehen. Gibt es gesetzliche Vorgaben zum Leistungsumfang? Ja. Das Gesetz sieht vor, dass förderfähige Pflege-Zusatzversicherungen in allen Pflegestufen Geldleistungen vorsehen müssen. In Pflegestufe III muss dies mindestens ein Betrag in Höhe von 600 Euro sein. Sie können jedoch auch einen höheren Betrag vertraglich vereinbaren, wobei dieser nicht höher sein darf als die Leistungen, die im Rahmen der sozialen Pflegeversicherung gewährt werden. In den brancheneinheitlichen Allgemeinen Versicherungsbedingungen ist festgelegt, dass der Leistungsumfang in der Pflegestufe 0 mindestens bei 10 Prozent, in der Pflegestufe I mindestens bei 20 Prozent und in der Pflegestufe II mindestens bei 30 Prozent des vereinbarten Pflegemonatsgeldes der Pflegestufe III liegen muss. D. h., wenn Sie in der Pflegestufe III ein Pflegemonatsgeld in Höhe bspw. von 800 Euro vereinbart haben, erhalten Sie in der Pflegestufe 0 (erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz) mindestens 80 Euro, in der Pflegestufe I mindestens 160 Euro und in der Pflegestufe III mindestens 240 Euro. Hierbei handelt es sich um Mindestleistungen; Sie können auch höhere Prozentzahlen für diese Pflegestufen vereinbaren. Kann ich höhere Leistungen vereinbaren? Ja. Sie können grundsätzlich auch höhere Leistungen vereinbaren. Sollten Sie bspw. insbesondere für Ihre häusliche Pflege im hohen Alter vorsorgen wollen, könnte es sinnvoll sein, einen Vertrag abzuschließen, der in den unteren Pflegestufen höhere Leistungen als die vorgeschriebenen Mindestwerte anbietet. Hierbei gilt es zu berücksichtigen, dass rund 90 Prozent der Pflegebedürftigen in den Pflegestufen I und II sind, wohingegen die Zahl der Pflegebedürftigen in Pflegestufe III deutlich geringer und die Bezugsdauer deutlich kürzer ausfällt. Was kann ich tun, um den Kaufkraftverlust meiner privaten Vorsorge über die lange Laufzeit auszugleichen? Das Gesetz sieht die Möglichkeit einer Dynamisierung der Leistungen bis zur Höhe der allgemeinen Inflationsrate vor. Diese ist in vielen Fällen auch sinnvoll, um den sonst drohenden Kaufkraftverlust auszugleichen. Bei der Vereinbarung von nicht dynamisierten Leistungen sollten Sie berücksichtigen, dass Geldleistungen über die Jahre einem inflationsbedingten Kaufkraftverlust unterliegen. So hat z. B. ein Betrag von 600 Euro bei einer beispielhaft unterstellten Inflationsrate von 1,5 Prozent pro Jahr nach 30 Jahren nur noch eine Kaufkraft von etwa 380 Euro. Kann ich neben dem förderfähigen Tarif noch weitere Leistungen privat absichern?

6 6 Ja, Sie können neben dem förderfähigen Tarif auch weitere Leistungen in einem nichtförderfähigen Tarif absichern. Da diese Leistungen jedoch nicht Teil des förderfähigen Tarifs sein dürfen, gelten für sie auch nicht die gesetzlichen Vorgaben nach dem Elften Buch Sozialgesetzbuch. Es besteht daher u. a. kein Kontrahierungszwang für die Versicherungsunternehmen. Was muss ich dem Versicherungsunternehmen im Leistungsfall als Nachweis vorlegen? Bei Eintritt des Versicherungsfalls müssen Sie gegenüber dem Versicherer die Feststellung der Pflegebedürftigkeit bzw. der erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz sowie die Zuordnung zu einer der Pflegestufen schriftlich nachweisen. Diese Feststellung erhalten Sie von Ihrer gesetzlichen Pflegeversicherung bzw. privaten Pflegepflichtversicherung. Wie läuft der konkrete Abschluss? Sie informieren sich bei den verschiedenen Versicherungsunternehmen, die eine förderfähige Pflege-Zusatzversicherung anbieten, über die Konditionen und Vertragsinhalte des jeweiligen Tarifs und schließen dann bei einem Versicherungsunternehmen Ihrer Wahl einen Vertrag über ein vertraglich zu vereinbarendes Pflegetagegeld oder Pflegemonatsgeld ab. Wonach richtet sich die Höhe der Prämie? Die jeweilige Höhe der Prämie für einen Versicherten hängt ausschließlich vom vertraglich vereinbarten Leistungsumfang und vom individuellen Eintrittsalter ab. Zudem wird es Unterschiede zwischen den Angeboten der einzelnen Versicherungsunternehmen geben. Wie hoch sind die Abschluss- und Verwaltungskosten für meinen Vertrag? Die Abschluss- und Verwaltungskosten für förderfähige Pflege-Zusatzversicherungen dürfen die gesetzlich vorgegebenen Grenzen nicht überschreiten. Mit zwei Monatsbeiträgen bzw. mit 10 Prozent der Bruttoprämie liegen diese Grenzen deutlich unter den marktdurchschnittlichen Abschluss- und Verwaltungskosten für private Versicherungsverträge. Kann ich mehr als eine förderfähige Pflege- Zusatzversicherung abschließen? Nein. Sie können nur einen Vertrag über eine förderfähige Pflege-Zusatzversicherung abschließen. Sollte es dennoch zu einem weiteren Vertragsabschluss kommen, wird die zentrale Stelle dies feststellen, wenn die Anträge auf Zulage eingereicht werden. Es bekommt dann nur der Vertrag die Zulage, für den zuerst der Antrag auf Zulage eingereicht wurde. Da der andere Vertrag dann nicht mehr zulageberechtigt ist, muss er rückabgewickelt werden.

7 7 Ich kann meine Prämien wegen Hilfebedürftigkeit nicht mehr bezahlen. Was kann ich jetzt tun? Für den Fall, dass Sie hilfebedürftig werden, muss das Versicherungsunternehmen Ihnen die Möglichkeit einräumen, den Vertrag rückwirkend zum Eintritt der Hilfebedürftigkeit zu kündigen oder für die Dauer von mindestens drei Jahren ruhend zu stellen. Die Kündigung müssen Sie binnen einer Frist von drei Monaten nach Eintritt der Hilfebedürftigkeit gegenüber Ihrem Versicherungsunternehmen aussprechen. Besteht auch nach dem Ende der Ruhendstellung noch immer Hilfebedürftigkeit, haben Sie in diesem Fall weiterhin die Möglichkeit, den Vertrag rückwirkend zu kündigen. Die Frist von drei Monaten beginnt dann mit dem Ende der Ruhendstellung. Ab wann stehen die Leistungen zur Verfügung? Das Gesetz sieht eine fünfjährige Wartezeit vor. Dies bedeutet, dass nach fünf Jahren ab Vertragsbeginn erstmalig Leistungen gewährt werden können, soweit keine kürzere Wartezeit zwischen den Vertragsparteien vereinbart wurde. Eine längere Wartezeit als fünf Jahre ist durch Gesetz ausgeschlossen. Nach Ablauf dieser Wartezeit können Sie im Bedarfsfall Leistungen in Anspruch nehmen. Wird der Versicherungsnehmer während dieser Wartezeit pflegebedürftig bzw. weist er eine durch die gesetzliche Pflegeversicherung festgestellte erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz auf, ist er jedoch nach Ablauf der vertraglich festgelegten Wartezeit hierfür leistungsberechtigt. Keine Wartezeit besteht bei Kindern, für die ihre Eltern nach der Geburt eine Kindernachversicherung abgeschlossen haben. Gibt es weitere Fälle neben der Wartezeit, in denen mein Leistungsschutz eingeschränkt ist? Grundsätzlich nicht. Allerdings wird das versicherte Pflegemonats- oder Pflegetagegeld im Ausland nur dann gezahlt, wenn die gesetzliche Pflegeversicherung dort ebenfalls Leistungen erbringt. In der Europäischen Union und in Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) ist das regelmäßig der Fall. Können Menschen mit Vorerkrankungen, die bisher keine Möglichkeit hatten, eine Pflege-Zusatzversicherung zu erlangen, eine geförderte Pflege-Zusatzversicherung abschließen? Die Bundesregierung hat die gesetzlichen Vorgaben für die förderfähige Pflegevorsorge so gefasst, dass möglichst viele Personen eine solche Pflege-Zusatzversicherung abschließen können. Deshalb sind die Versicherungsunternehmen bezüglich der staatlich geförderten Pflege-Zusatzversicherungen an gesetzliche Vorgaben gebunden. Dazu gehört, dass sie keinen Antragsteller aufgrund gesundheitlicher Risiken ablehnen dürfen. Ihnen ist es ebenfalls nicht gestattet, Risikozuschläge zu verlangen oder Leistungsausschlüsse zu vereinbaren. Im

8 8 Gegensatz zu den bisherigen privaten Pflege-Zusatzversicherungen können Personen mit Vorerkrankungen ab dem 1. Januar 2013 eine förderfähige Pflege-Zusatzversicherung abschließen, soweit sie vor Vertragsabschluss noch keine Leistungen aus der gesetzlichen (d. h. aus der sozialen oder privaten) Pflegeversicherung beziehen oder bezogen haben. Gilt die Förderung auch für bereits bestehende Versicherungsverträge? Eine staatliche Förderung kommt nur in Betracht, wenn Verträge über eine Pflege- Zusatzversicherung die gesetzlich verlangten Voraussetzungen erfüllen, dazu gehört beispielsweise ein Verbot von Gesundheitsprüfungen, Risikozuschlägen und Leistungsausschlüssen. Dies ist bei den derzeit bestehenden Pflege-Zusatzversicherungen in der Regel nicht der Fall. Sie sollten bei Ihrem oder ggf. einem anderen Versicherungsunternehmen nachfragen, ob bei Ihnen ein Wechsel in einen geförderten Vertrag möglich und sinnvoll wäre. Wie hoch ist die Förderung der Pflegevorsorge durch den Bund? Der Bund stellt im ersten Jahr der Zulagenförderung 100 Millionen Euro zur Verfügung. Das Gesetz sieht vor, dass alle Bürgerinnen und Bürger, die einen Anspruch auf die Zulage für die Pflegevorsorge haben, diese Zulage auch erhalten; eine Begrenzung ist nicht vorgesehen. Die längerfristige Entwicklung des Fördervolumens hängt daher von der Entwicklung der Zahl der abgeschlossenen förderfähigen Pflege-Zusatzversicherungen ab. Weitere Fragen Gibt es bei den staatlich geförderten Pflege-Zusatzversicherungen steuerliche Vorteile? Das Konzept der Bundesregierung sieht die Förderung durch eine Zulage vor, um die Förderung gerade auch für Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen attraktiv auszugestalten. Denn während von einer steuerlichen Förderung nur jene begünstigt werden, die aufgrund der Höhe ihres persönlichen Einkommens Einkommensteuer zahlen, ist der Kreis der Anspruchsberechtigten bei einer Zulage ungleich größer. An den Möglichkeiten, die Beiträge zur privaten Pflegevorsorge in der Steuererklärung geltend zu machen, ändert sich jedoch nichts. Wird es ähnlich wie bei der Riesterrente eine Art Zertifizierung geben? Wer prüft die Förderfähigkeit der Verträge? Für die Tarife geförderter Pflegezusatzversicherungen wurden durch den Verband der privaten Krankenversicherung e. V. Musterbedingungen erarbeitet, die dann durch die Versicherungsunternehmen verbindlich in den einzelnen Verträgen verwendet werden. Über die Inhalte dieser Musterbedingungen hat das Bundesministerium für Gesundheit die Aufsicht. Wenn die Versicherungsunternehmen die Zulage beantragen, bestätigen sie gegenüber der zentralen Stelle die Einhaltung dieser Musterbedingungen. Für eventuelle Fehler dabei haftet das Unternehmen gegenüber dem Versicherungsnehmer.

9 9 Wie werden Beamte gefördert? Es findet keine Unterscheidung zwischen Beamten und anderen Personen statt.

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV)

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) Bei der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung (GEPV) handelt es sich um eine Pflegegeld-Versicherung,

Mehr

Mehr finanzielle Sicherheit im Alter

Mehr finanzielle Sicherheit im Alter RIS bietet mit Pflege-Bahr neues staatlich gefördertes Versicherungsprodukt Mehr finanzielle Sicherheit im Alter aw Düsseldorf. Schon heute sind in Deutschland etwa 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig.

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

Die zusatzversicherung für pflege

Die zusatzversicherung für pflege Die zusatzversicherung für pflege eine sinnvolle Ergänzung? 1 Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen nimmt stetig zu.

Mehr

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung?

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? VERBRAUCHERINFORMATION Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE

GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE Eine sinnvolle Ergänzung? 1 Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen nimmt stetig

Mehr

Pflege- Neuausrichtungsgesetz

Pflege- Neuausrichtungsgesetz Pflege- Neuausrichtungsgesetz was hat sich geändert Horst Effertz Heino Schüürmann Die Pflegeversicherung 5. Säule im Sozialversicherungssystem Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen,

Mehr

- 32 - I. Zu Artikel 1 (SGB XI) (Ergänzung um Regelungen zur privaten Pflegevorsorge) Nach der Angabe zu 125 werden die folgenden Angaben eingefügt:

- 32 - I. Zu Artikel 1 (SGB XI) (Ergänzung um Regelungen zur privaten Pflegevorsorge) Nach der Angabe zu 125 werden die folgenden Angaben eingefügt: - 32 - Änderungsantrag 18 der Fraktionen der CDU/CSU und FDP zum Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) - BT-Drs. 17/9369 - I. Zu Artikel 1

Mehr

Information für Geschäftspartner Kranken: Neueinführung der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung Tarif PflegeBahr (PZTG02)

Information für Geschäftspartner Kranken: Neueinführung der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung Tarif PflegeBahr (PZTG02) Datum: 29.01.2013 Herausgeber: L/K-MVZB-C Branche: Kranken Sachgebiet: APKV 30.1 Information für Geschäftspartner Kranken: Neueinführung der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung Tarif PflegeBahr

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Geld vom Staat Krankenversicherung Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Inhaltsverzeichnis Der Staat fördert Ihre private Pflegevorsorge.... 3 Warum ist

Mehr

Ihr plus An Besser versorgt sein

Ihr plus An Besser versorgt sein Kranken- Versicherung Ihr plus An Besser versorgt sein Mit den R+V-Pflegetagegeldern. Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall. Jetzt die staatliche Förderung nutzen! Pflegebedürftigkeit kann jeden

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Ihr plus An Besser versorgt sein

Ihr plus An Besser versorgt sein Kranken- Versicherung Ihr plus An Besser versorgt sein Mit den R+V-Pflegetagegeldern. Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall. Jetzt die staatliche Förderung nutzen! Pflegebedürftigkeit kann jeden

Mehr

Pflegereform 2012/2013

Pflegereform 2012/2013 Pflegereform 2012/2013 von Rechtsanwalt Jürgen Mußmann, Aldruper Weg 7, 48268 Greven www.pflegeundrecht.de Stand:03.08.2012 Pflegereform 2012/2013 Gesetzgebungsverfahren Gesetzgebungsverfahren der Pflegereform

Mehr

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. 2050 rechnet man bereits mit 4,7 Millionen Pflegefällen. Davon sind 20 Prozent noch nicht

Mehr

IHR Plus An Besser versorgt sein Mit den R+V-Pflegetagegeldern.

IHR Plus An Besser versorgt sein Mit den R+V-Pflegetagegeldern. Kranken- Versicherung IHR Plus An Besser versorgt sein Mit den R+V-Pflegetagegeldern. Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall. Jetzt die staatliche Förderung nutzen! Pflegebedürftigkeit kann jeden

Mehr

Rating: Geförderte Pflegetagegeld - / Pflegegeldtarife (Pflege-Bahr)

Rating: Geförderte Pflegetagegeld - / Pflegegeldtarife (Pflege-Bahr) Rating34 Analysiert wurden staatlich geförderte Pflegetagegeld- und Pflegegeldtarife, die ergänzend zu einer gesetzlichen oder privaten Pflegepflichtversicherung abschließbar sind. Rating: Geförderte Pflegetagegeld

Mehr

Geförderte Pflegetagegeld- und Pflegemonatsgeldtarife (Pflege-Bahr)

Geförderte Pflegetagegeld- und Pflegemonatsgeldtarife (Pflege-Bahr) Geförderte Pflegetagegeld- und Pflegemonatsgeldtarife Pflegetagegeldund Pflegemonatsgeld- Tarife Basis: Wertung: Stand: Tarife u nd Tarifkombinationen im Test: 35 Anbieter im Test: 33 Gold, Silber, Bronze

Mehr

Staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung/ PflegeBAHR und PflegeBAHRPLUS Fragen und Antworten

Staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung/ PflegeBAHR und PflegeBAHRPLUS Fragen und Antworten Staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung/ PflegeBAHR und PflegeBAHRPLUS Fragen und Antworten Stand 13.02.2013 Versicherungsfähigkeit/ Förderfähigkeit 1. Besteht eine Pflicht, die staatlich geförderte

Mehr

Geld vom Staat - Jetzt Pflegezulage sichern. Besser Barmenia. Besser leben. Deutsche-Förder- Pflege

Geld vom Staat - Jetzt Pflegezulage sichern. Besser Barmenia. Besser leben. Deutsche-Förder- Pflege Deutsche-Förder- Pflege Geld vom Staat - Jetzt Pflegezulage sichern. Schließen Sie die Lücken der gesetzlichen Pflegeversicherung und sorgen Sie für den Fall einer Pflegebedürftigkeit vor. Besser Barmenia.

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Die staatlich geförderte ergänzende Pflegezusatz versicherung (GEPV) Titel der Präsentation Untertitel Seite 1 Gesellschaft - Name Ein Wunsch-Kind sieht anders aus. Noch vor der Geburt wurde Pflege-Bahr

Mehr

Musterbedingungen 2013 für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung

Musterbedingungen 2013 für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung Recht Musterbedingungen 2013 für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung (MB/GEPV 2013) 1 26 Inhalt Der Versicherungsschutz... 1 1 Versicherungsfähigkeit... 1 2a Besondere Mitwirkungspflichten

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Allianz Private Krankenversicherungs-AG

Allianz Private Krankenversicherungs-AG Allianz Private Krankenversicherungs-AG Vorschlag zur privaten Krankenversicherung als Arbeitnehmer Datum Geburtsdatum Beginn der Versicherung 01.11.2013 01.01.1973 01.12.2013 Die Allianz Private Krankenversicherungs-AG

Mehr

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Pflege-Tagegeld (Tarif PZT-Komfort) Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Jetzt mit noch besseren Leistungen Unser Kooperationspartner: Möchten Sie Ihren Angehörigen die Pflegekosten

Mehr

Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie.

Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie. Gesundheit erhalten PFLEGEzusatzversicherung staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung Ihre Fragen unsere Antworten Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie.

Mehr

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG. Leistungen der IDEAL PflegeRente

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG. Leistungen der IDEAL PflegeRente Leistungen der IDEAL PflegeRente Bei der IDEAL PflegeRente kann die Absicherung gegen das Risiko der Pflegebedürftigkeit individuell und bedarfs gerecht gestaltet werden. Der Tarif bietet drei Produktlinien

Mehr

Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung. Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V.

Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung. Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. Pflegezusatzversicherung ergänzt den gesetzlichen Schutz Mit

Mehr

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Mit über 75 Jahren Erfahrung als unabhängiges Familienunternehmen und als Krankenversicherer wissen wir, dass echte Freiheit und Unabhängigkeit nur aus Sicherheit

Mehr

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung Vorschlag für Ihre Krankenversicherung bei der HanseMerkur Krankenversicherung AG Herrn Max Muster Musterstraße 1 12345 Berlin T a r i f i n f o r m a t i o n e n Überreicht durch: online-vorsorgen.de

Mehr

Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz.

Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz. Info für Vertriebspartner Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz. Die private Pflegeabsicherung von AXA Pflege-Bahr und Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung

Mehr

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. PflegePREMIUM Plus

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. PflegePREMIUM Plus Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. PflegePREMIUM Plus Neu: Leistung für erforderliche vollstationäre Pflege Leistung bei Demenz Keine Wartezeiten Die vier häufigsten Irrtümer im Zusammenhang mit der

Mehr

Teil 1: Musterbedingungen (MB/GEPV 2013) Der Versicherungsschutz

Teil 1: Musterbedingungen (MB/GEPV 2013) Der Versicherungsschutz Bedingungen für die staatlich geförderte ergänzende Pflege-Monatsgeld-Versicherung bei Pflegebedürftigkeit Musterbedingungen (MB/GEPV 2013) und Tarifbedingungen nach Tarif GEPV Teil 1: Musterbedingungen

Mehr

Tarif Tarif - Kurzbeschreibung Tarifbeitrazuschlabeitrag

Tarif Tarif - Kurzbeschreibung Tarifbeitrazuschlabeitrag ARAG Krankenversicherung/Pflegeversicherung Vorschlag für Max Muster Geboren am: 01.01.1975 Tarifart: Einzelkrankenversicherung Geschlecht: männlich Versicherungsumfang: Zusatzversicherung Versicherungsbeginn:

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung für Frau überreicht durch: Bergische Assekuranzmakler GmbH Telefon: 0202-31713155 Fax: 0202-31713165 E-Mail:

Mehr

Neue Pflegeprodukte. München, Februar 2014. Produktmanagement KV

Neue Pflegeprodukte. München, Februar 2014. Produktmanagement KV Neue Pflegeprodukte München, Februar 2014 Produktmanagement KV Pflegeabsicherung im gesetzlichen und privaten Umfeld 73% der Bevölkerung schätzen Pflege als wichtig ein! Nur 10% der Bevölkerung haben eine

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Fragen- und Antworten-Katalog zur DEUTSCHEN PRIVAT PFLEGE PLUS

Fragen- und Antworten-Katalog zur DEUTSCHEN PRIVAT PFLEGE PLUS Fragen- und en-katalog zur DEUTSCHEN PRIVAT PFLEGE PLUS NEU ab 26.02.2013 mit staatlicher Förderung Nur für den internen Gebrauch 670 13 38 (M-Org) Seite 1/8 Vorwort Seit dem 01.01.2013 bieten wir bereits

Mehr

Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und der staatlich geförderten Pflegezusatzversicherung

Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und der staatlich geförderten Pflegezusatzversicherung Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und der staatlich geförderten Pflegezusatzversicherung Stand 05/2013 2 Agenda Ausgangssituation Pflege Struktur der gesetzlichen Pflegeversicherung Leistungen

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

ANTRAG AUF VEREINBARUNG EINER ANWARTSCHAFTSVERSICHERUNG

ANTRAG AUF VEREINBARUNG EINER ANWARTSCHAFTSVERSICHERUNG Krankenversicherung a. G. Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal BD.: Vers.-Nr.: ANTRAG AUF VEREINBARUNG EINER ANWARTSCHAFTSVERSICHERUNG Antragsteller (Versicherungsnehmer) Herr Frau Name, Vorname, Titel

Mehr

Vorsorgen für jeden Pflegefall. DAKplus Pflege DAKplus Pflege TOP

Vorsorgen für jeden Pflegefall. DAKplus Pflege DAKplus Pflege TOP Starke Partner. Beste Leistungen. An unseren Partner HanseMerkur haben wir bei der Entwicklung des DAKZusatz Schutzes spezielle Anforderungen gestellt: Besonders günstige und leistungsstarke Tarife Bündelung

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET Experte24, Elsenheimer Str. 41, 80687 München Experte24 Inh. Oliver Schmitt-Haverkamp Elsenheimer Str. 41 80687 München Tel.: 089 / 30 90 99 70 Fax: 089 / 30 90 99 77 info@pflegeversicherung.com www.pflegeversicherung.com

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Was leistet ein Versicherer für mich in der Pflegetagegeldversicherung?

Was leistet ein Versicherer für mich in der Pflegetagegeldversicherung? interview Was leistet ein Versicherer für mich in der Pflegetagegeldversicherung? Pflege & Vorsorge im Gespräch mit Markus Reis, Leiter Produktmanagement Kranken- u. Pflegeversicherung der MÜNCHENER VEREIN

Mehr

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung Mannheimer Krankenversicherung AG HUMANIS Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung nach Tarif ZP PT (Mannheimer VB 2009 Pflegetagegeldzusatz ZP PT) Stand: 01.07.2009

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Themenschwerpunkt. Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge. Inhalt:

Themenschwerpunkt. Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge. Inhalt: Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge Inhalt: Basiswissen Pflege Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge Die Pflegekostenversicherung Vor- und Nachteile

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung Vorschlag für Ihre Krankenversicherung bei der HanseMerkur Krankenversicherung AG Herrn Max Muster Musterstraße 1 12345 Berlin T a r i f i n f o r m a t i o n e n Überreicht durch: Frau Kathrin Hümmer

Mehr

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex Der Europäische Gerichtshof hat für alle Versicherungsunternehmen festgelegt, dass ab 21.12.2012 europaweit nur noch Tarife mit einheitlichen

Mehr

D E U T S C H E P R I V A T P F L E G E P L U S

D E U T S C H E P R I V A T P F L E G E P L U S Ausgabe 01/2013 D E U T S C H E P R I V A T P F L E G E P L U S Pflegetagegeldversicherung Tarif SELECT CARE Pflege Tarifstufen 421 423 426 428 430 435 Tarifstufen Beitragsbefreiung 421 B 423 B 426 B 428

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Schützen Sie sich und Ihre Familie im Pflegefall. Ich vertrau der DKV KOMBIMED PFLEGE. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH UND PRIVAT VERSICHERTE.

Schützen Sie sich und Ihre Familie im Pflegefall. Ich vertrau der DKV KOMBIMED PFLEGE. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH UND PRIVAT VERSICHERTE. KOMBIMED PFLEGE TARIFE KPEK/KPET KOMBIMED FÖRDER-PFLEGE TARIF KFP Schützen Sie sich und Ihre Familie im Pflegefall KOMBIMED PFLEGE. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH UND PRIVAT VERSICHERTE. FÜR TARIFE

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

VORSORGE. Weil Lebensqualität keine Frage des Alters ist. VPV VolksPflege Aus Sorge wird Vorsorge. In Kooperation mit

VORSORGE. Weil Lebensqualität keine Frage des Alters ist. VPV VolksPflege Aus Sorge wird Vorsorge. In Kooperation mit VORSORGE Weil Lebensqualität keine Frage des Alters ist VPV VolksPflege Aus Sorge wird Vorsorge In Kooperation mit Der Abschluss einer Pflegezusatzversicherung ist auch für junge Menschen sinnvoll. Aufgrund

Mehr

Vorsorge für den Pflegefall? Jetzt handeln und nicht später

Vorsorge für den Pflegefall? Jetzt handeln und nicht später LVM-Pflege-Bahr (Tarif PTG) Vorsorge für den Pflegefall? Jetzt handeln und nicht später \ Mit staatlicher Förderung \ Für alle Pflegestufen \ Sofortleistung bei Unfall Private Vorsorge tut not und wird

Mehr

Pflegezusatzversicherung

Pflegezusatzversicherung w i c h t i g e i n f o r m a t i o n e n z u m t a r i f P T A Pflegezusatzversicherung K r a n k e n v e r s i c h e r u n g Vertriebsinformation Pflegezusatz Finanztest empfiehlt p f l e g e z u s at

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung Teil 2 - Tarif mit Tarifbedingungen Tarif PflegeBahr (PZTG02)

Mehr

Jetzt Pflegezulage sichern!

Jetzt Pflegezulage sichern! Deutsche-Förder-Pflege Jetzt Pflegezulage sichern! Sorgen Sie für den Fall einer Pflegebedürftigkeit vor. Mit der Deutschen-Förder-Pflege der Barmenia. Einfach, unkompliziert und staatlich gefördert. Pflege

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) / Prof. Hans-Peter SCHWINTOWSKI, Humboldt-Universität (beide Berlin) Produktinformationsblatt GDV Formulierungsvorschlag

Mehr

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 T556 03.11 7914 für Person: Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Krankenversicherung. Bitte beachten

Mehr

Tarif- und Beitragsübersicht. zu versichernde Person: Versicherungsbeginn:

Tarif- und Beitragsübersicht. zu versichernde Person: Versicherungsbeginn: "9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"( Tarif- und Beitragsübersicht zu versichernde Person: Versicherungsbeginn:.BOOHFC 5BSJGF #FTDISFJCVOH.POBUTCFJUSBH 'MFY6 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF* &63 'MFY6 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF**

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen

Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen BEDP0022 Versicherungsbedingungen Tarif BR-WZ 2004 23.10.2012 Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen Artikel 1 Versicherungsumfang Der BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g. (nachfolgend

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Kann ich die Prämien für die private Lebensversicherung als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen?

Kann ich die Prämien für die private Lebensversicherung als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen? Muss ich an der Lebensversicherung der Generali teilnehmen? Nein. Eine Teilnahme ist nicht verpflichtend. Kann ich die Prämien für die private Lebensversicherung als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen?

Mehr

Vorsorge für den Pflegefall? Na klar, schon wegen der Kinder!

Vorsorge für den Pflegefall? Na klar, schon wegen der Kinder! LVM-Pflege-Bahr (Tarif PTG) Vorsorge für den Pflegefall? Na klar, schon wegen der Kinder! \ Mit staatlicher Förderung \ Für alle Pflegestufen \ Sofortleistung bei Unfall Private Vorsorge tut not und wird

Mehr

Bayerische Beamtenkrankenkasse Aktiengesellschaft

Bayerische Beamtenkrankenkasse Aktiengesellschaft Bayerische Beamtenkrankenkasse Aktiengesellschaft Tarif FörderPflege Staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung (Pflegetagegeld) Stand: 01.01.2013, SAP-Nr.: 332969, 01.2013 Es gelten die Allgemeine

Mehr

Marktbeobachtung. PflegeGarant: Pflegetagegeldtarife (PG-E, PG-K, PG-K-plus), Pflegekapitaltarif (PG-C) www.continentale.de

Marktbeobachtung. PflegeGarant: Pflegetagegeldtarife (PG-E, PG-K, PG-K-plus), Pflegekapitaltarif (PG-C) www.continentale.de Marktbeobachtung PflegeGarant: Pflegetagegeldtarife (PG-E, PG-K, PG-K-plus), Pflegekapitaltarif (PG-C) www.continentale.de Einsteiger- mit Leistungen ab Pflegestufe III Mitbewerber Continentale Gothaer

Mehr

Kranken. Mit SIGNAL IDUNA wird Pflege bezahlbar. Speziell für IKK Versicherte

Kranken. Mit SIGNAL IDUNA wird Pflege bezahlbar. Speziell für IKK Versicherte Kranken Mit SIGNAL IDUNA wird Pflege bezahlbar. Speziell für IKK Versicherte Pflegebedürftig? Gerne verschließen wir unsere Augen davor, dass unsere Gesundheit, unsere geistige Frische und Beweglichkeit

Mehr

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme Vorwort 3 1. Die PKV als Teil der sozialen Sicherung 15 1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme 15 1.1.1. Versicherungsprinzip 15 1.1.2. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Pflege ein großes Thema...

Pflege ein großes Thema... Pflege ein großes Thema... Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen Im Alter möchte jeder gerne gesund und unabhängig sein. Doch die Realität sieht anders auch: Immer mehr Deutsche brauchen in späteren Jahren

Mehr

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Allgemeines Die Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten garantierte Leistungen und

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG INHALT 1. Das Risiko Berufsunfähigkeit 03 2. Erwerbsunfähigkeitsversicherung 04 3. Grundfähigkeitsversicherung 04 4. Dread-Disease-Versicherung

Mehr

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Mit fast 80 Jahren Erfahrung als unabhängiges Familienunternehmen und als Krankenversicherer wissen wir, dass echte Freiheit und Unabhängigkeit nur aus Sicherheit

Mehr

Bei kleinen und großen Wehwehchen.

Bei kleinen und großen Wehwehchen. W406-1063/07.15 MG 064 07.15 SZ Starke Partner. Beste Leistungen. Wir möchten, dass Sie gesund bleiben bzw. gesund werden. Deshalb haben wir mit unserem Partner HanseMerkur den DAKZusatzSchutz entwickelt:

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN H 1270 495 2009 Ausgegeben am 12. Mai 2009 Nr. 59 Inhalt Verwaltungsvorschrift zur Übernahme von Beiträgen der Unfallversicherung und der Altersvorsorge von Pflegeeltern

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Inhalt. d) Kosten... 33

Inhalt. d) Kosten... 33 Inhalt A. Grundlagen... 13 I. Wirtschaftlicher Hintergrund... 13 II. Rechtsquellen... 14 III. Vertragliche Grundlagen... 15 IV. Kalkulatorische Grundlagen... 17 V. Grundlagen der substitutiven VI. Krankheitskostenvollversicherung...

Mehr

Merkblatt Private Pflegezusatzversicherung

Merkblatt Private Pflegezusatzversicherung Merkblatt Private Pflegezusatzversicherung Ein Pflegeplatz für eine vollstationäre Betreuung in Stufe III kann monatlich 3.500 Euro und mehr kosten. Die gesetzliche Pflegepflichtversicherung bietet nur

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Wichtig ist, dass Sie mit Ihrer Vorsorge machen können, was Sie wollen wann Sie es wollen.

Wichtig ist, dass Sie mit Ihrer Vorsorge machen können, was Sie wollen wann Sie es wollen. 3-D Pflegevorsorge Wichtig ist, dass Sie mit Ihrer Vorsorge machen können, was Sie wollen wann Sie es wollen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland 3-D Pflegevorsorge Gut ausgerüstet für 3 Richtungen.

Mehr

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com Krankenversicherung Versicherte Person Herr Geburtsdatum 02.02.1974 Versicherungsbeginn 01.10.2009 Normaltarif Tarifart Monatsbeitrag in EUR Zahnersatz 70% (Tarif ZG) 19,37 ZahnPlus / Brille (Tarif BZG20)

Mehr

PKV-Info Private Pflegezusatzversicherung

PKV-Info Private Pflegezusatzversicherung PKV-Info Private Pflegezusatzversicherung Sicherheit im Pflegefall Private Pflegezusatzversicherung Sicherheit im Pflegefall Inhalt Die Leistungen der Pflegepflichtversicherung... 2 Die Kosten für die

Mehr

V E R E I N B A R U N G

V E R E I N B A R U N G V E R E I N B A R U N G zwischen dem GKV-Spitzenverband 1, Berlin und dem Bundesversicherungsamt, Bonn nach 8 Abs. 3 Satz 10 SGB XI vom 01. Juli 2008 1 Der GKV-Spitzenverband ist der Spitzenverband Bund

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaus Tarif UZ1, KombiMed Krankenhaus Tarif UZ2 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr

Mehr

ARAG Kranken. Tagung Universitätsklinikum Dresden. 21. März 2012

ARAG Kranken. Tagung Universitätsklinikum Dresden. 21. März 2012 ARAG Kranken Tagung Universitätsklinikum Dresden 21. März 2012 Das sind unsere Themen Existenzabsicherung Einkommenslücken vermeiden - Krankentagegeld Keine Unterdeckung im Pflegefall - Pflegetagegeld

Mehr

Fragen- & Antwortenkatalog

Fragen- & Antwortenkatalog Information für unsere Vertriebspartner Fragen- & enkatalog (FAQ) Hier finden Sie die en auf häufig gestellte Fragen zur Deutschen PrivatPflege 1 Inhaltsverzeichnis 1. Deutsche PrivatPflege 4 5 1.1 Frühest

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

D E U T S C H E P R I V A T P F L E G E

D E U T S C H E P R I V A T P F L E G E Ausgabe 01/2013 D E U T S C H E P R I V A T P F L E G E Pflegetagegeldversicherung Tarif SELECT CARE Pflege Tarifstufen 421 423 426 428 430 435 Tarifstufen Beitragsbefreiung 421 B 423 B 426 B 428 B 430

Mehr