Handbuch zu Stotax Gehalt und Lohn 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch zu Stotax Gehalt und Lohn 2014"

Transkript

1 Handbuch zu Stotax Gehalt und Lohn 2014

2

3 Das Entgeltabrechnungsprogramm von Stollfuß Medien Handbuch Stotax Gehalt und Lohn 2014 Programmbeschreibung Leistungsumfang Übersicht Bedienung

4 Version 2014 Windows PC-Berechnungsprogramm auf CD-ROM Stollfuß Medien Postfach Bonn Stollfuß Medien GmbH & Co. KG, Printed in Germany. Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche Genehmigung ist es nicht gestattet, das Buch oder Teile daraus zu vervielfältigen oder auf Datenträger aufzuzeichnen.

5 Inhaltsverzeichnis _BEGINNOINDEX_ I. Allgemeine Angaben Einleitung Leistungsumfang Informationen im Internet II. Installationsbeschreibung III. Einzelauskünfte Einleitung Hauptmaske Einzelauskunft/Abrechnung Entgeltbestandteile Anlegen eines neuen Entgeltbestandteils Liste gespeicherter Entgeltbestandteile Speichern, Öffnen und Druck der Einzelauskunft IV. Entgeltabrechnungen Erster Schritt: Anlegen der Stammdaten a) Banken-Stammdaten b) Krankenkassen-Stammdaten c) Arbeitgeber-Stammdaten d) Arbeitnehmer-Stammdaten Zweiter Schritt: Erstellen der Arbeitnehmerabrechnungen a) Einzelne Arbeitnehmerabrechnung b) Reihenabrechnungen c) Korrekturabrechnungen / Aufrollung d) Ermittlungslauf Arbeitnehmer-Meldungen e) Monatswechsel Dritter Schritt: Auswertungen a) Stammdatendruck b) Lohn-/Gehaltsabrechnung (Verdienstnachweis) c) Arbeitgeberbelastung d) Lohnsteueranmeldung e) Beitragsnachweis f) Beitragsliste/-abrechnung g) Arbeitnehmer-Meldemanager h) Monatsübersicht i) Lohnjournal j) Auszahlungslisten k) Datenträgeraustausch l) Weitere Listen m) Lohnkonto n) Berufsgenossenschaftsliste

6 V. Weitere Programmfunktionen Daten sichern und zurücklesen GDPdU-Export Auskünfte-Rechner Benutzerliste VI. FAQ - Häufig gestellte Fragen Welche Eingaben müssen für geringfügig entlohnte Beschäftigte vorgenommen werden? Was ist eine»reihenabrechnung«? Welche Einstellungen müssen für die Umlageberechnung vorgenommen werden? Warum sind die Änderungszeitpunkte in den Stammdaten nötig und wie gehe ich damit um? Was ist ein Märzklauselfall und worauf muss ich dabei achten? Warum errechnet Stotax Gehalt und Lohn eine von der Tabelle abweichende Lohnsteuer, wenn Freibeträge vorliegen? Was sind Korrekturabrechnungen und welche Auswirkungen haben sie? _ENDNOINDEX_

7 Allgemeine Angaben I. Allgemeine Angaben 1. Einleitung Mit STOTAX GEHALT UND LOHN können Sie komfortabel Löhne und Gehälter abrechnen. Es ermittelt zuverlässig die Lohnsteuer, Kirchensteuer und den Solidaritätszuschlag sowie die Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung. Die Berechnungsergebnisse stehen für alle wichtigen Auswertungen zur Verfügung. Das Programm ermöglicht kleinen und mittleren Unternehmen ebenso wie Steuerberatern und Lohnbüros eine zeitsparende und effiziente Entgeltabrechnung. Durch die übersichtliche und einfache Bedienung können auch Kleinbetriebe die eigene Lohnabrechnung selbst durchführen, während Lohnbüros durch die ablaufoptimierte Programmgestaltung kostengünstig abrechnen können. STOTAX GEHALT UND LOHN ist in so übersichtlicher Form aufgebaut, dass dieses Programmhandbuch kurz gehalten ist und nur eine Übersicht über die Stammdatenanlage und den Abrechnungsablauf enthält. Zu Schwerpunktthemen finden Sie im Programm im Menü Hilfe Anleitungs-Leitfäden mit Schritt-für-Schritt-Erläuterungen. Zur Detailinformation gibt es zu nahezu jeder Eingabemaske im Programm eine Hilfe-Schaltfläche mit Detailerläuterungen zu den Eingabefeldern, die auch in einer rechten Hilfespalte anzeigbar sind. Die Hinweise, an welcher Stelle im Menü Sie Programmpunkte finden, beziehen sich in diesem Handbuch immer auf das klassische Hauptmenü unterhalb der Programm-Titelzeile. Die linke Navigationsleiste und das Ribbonbar-Menü sind allerdings sehr ähnlich aufgebaut. 2. Leistungsumfang Mit STOTAX GEHALT UND LOHN steht Ihnen ein umfangreiches Entgeltabrechnungsprogramm mit GKV-Systemzulassung zur Verfügung, das die Standards der Entgeltabrechnung zuverlässig beherrscht. Die Eckpunkte des Funktionsumfangs sind: Lohnsteuer- und Sozialversicherungsberechnung von 2004 bis 2014 Monatliche Lohnabrechnung inklusive Teillohnzahlungszeiträume Arbeitskammerbeitrag für Bremen und Saarland Alle Arten von Zukunftssicherungsleistungen Nettolohnberechnungen für laufende, sonstige und mehrjährige Bezüge Sachbezugswerte und Rabattfreibetragsregelungen Kurzarbeit, Altersteilzeit und Flexi II Fehlzeitenverwaltung Elektronische SV-Meldungen und Beitragsnachweise Maschinelles Zahlstellen-Meldeverfahren inklusive Zahlstellen-Beitragsnachweisen Sofortmeldungen AAG-Erstattungsanträge Elektronische Entgeltbescheinigungen im EEL-Verfahren SV-Kommunikationsserver-Verfahren und vollmaschinelle Rückmeldeverarbeitung Berufsständische Versorgungskassen inklusive Beitragserhebungen Umfangreiche Auswertungen mit AWV-Bescheinigungswesen ELSTER-Übermittlung von Lohnsteueranmeldungen und -bescheinigungen ELStAM im Pilotverfahren Zusätzliche Auskunftsrechner z.b. für Einkommensteuer und Steuerklassenwahl Zentrale Verwaltung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern, Krankenkassen und Banken Umfangreiche Programmhilfen und Schwerpunkt-Leitfäden - 1 -

8 Allgemeine Angaben Die Detailaufstellung der Programmfunktionen finden Sie unter: Hinweis: Diese Version von GEHALT UND LOHN berücksichtigt den Rechtsstand vom 1. Januar Der Redaktionsschluss war am 15. November Informationen im Internet Aktuelle Informationen und Service-Packs zu STOTAX GEHALT UND LOHN finden Sie im Internet unter Auf unserer Internet-Seite erfahren Sie auch die Kontaktmöglichkeiten und Entgelte unserer kostenpflichtigen Hotline-Dienste

9 Installationsbeschreibung II. Installationsbeschreibung Bei eingeschaltetem Computer und laufendem Windows-Betriebssystem gehen Sie wie folgt vor: 1. Legen Sie die CD-ROM in Ihr Laufwerk ein. 2. Sofern die Installation nicht automatisch gestartet wird, klicken Sie auf»start«und»ausführen«. 3. Wählen Sie Ihr CD-ROM-Laufwerk aus. Im Regelfall wird dies das Laufwerk D: sein. Geben Sie anschließend in die Befehlszeile»setup.exe«ein. Danach bestätigen Sie Ihre Eingabe. 4. Auf die weiteren Schritte werden Sie durch Dialogboxen aufmerksam gemacht, so dass eine einfache und zutreffende Installation erfolgen kann. 5. Während der Installation werden Sie nach den Verzeichnissen für das Programm bzw. die Daten gefragt. Hier können Sie die Verzeichnisse Ihrer Wahl angeben oder die Standardeinstellungen übernehmen. Sofern Sie bereits mit STOTAX GEHALT UND LOHN gearbeitet haben, sollten Sie als Datenverzeichnis das bereits bestehende Datenverzeichnis auswählen, damit Sie weiterhin mit den bereits erfassten Daten arbeiten können. Vorhandene Daten werden dabei nicht überschrieben. 6. Wenn Sie bei allen Dialogboxen mit»weiter«bestätigt haben, finden Sie in der Programmgruppe ein Programmverzeichnis»Stollfuss Medien - Stotax Arbeitshilfen. Wenn Sie dieses Verzeichnis mit einem Mausklick öffnen, wird ein Icon für STOTAX GEHALT UND LOHN angezeigt. Durch Mausklick auf dieses Icon wird STOTAX GEHALT UND LOHN gestartet. Installation im Netzwerk Bei der Netzwerkinstallation ist zu beachten, dass grundsätzlich auf jeder Workstation das Programm STOTAX GEHALT UND LOHN installiert werden muss. Lediglich die Daten werden im Netzwerk zentral abgelegt. Hierzu führen Sie einfach auf jeder Workstation eine Standardinstallation durch. Bei der Frage nach dem Programmpfad geben Sie einen Pfad auf der lokalen Festplatte an, bei der Frage nach dem Datenverzeichnis ein Verzeichnis im Netzwerk

10

11 Einzelauskünfte III. Einzelauskünfte 1. Einleitung Mit STOTAX GEHALT UND LOHN können Sie sowohl die vollständige Lohnabrechnung durchführen als auch lediglich Einzelauskünfte berechnen lassen. Im Rahmen einer Einzelauskunft können Sie sich schnell und unkompliziert über die steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Abzüge bei Gehalts- und Lohnzahlungen in einem bestimmten Lohnzahlungszeitraum informieren. Es ist nicht erforderlich, dass Sie zuvor einen Arbeitgeber, einen Arbeitnehmer oder eine Krankenkasse in den Stammdaten angelegt haben. Bei einer Einzelauskunft können Sie die zusätzlichen Werte, die für eine korrekte Berechnung der Steuerabzüge und Sozialversicherungsbeiträge erforderlich sind (wie z.b. der voraussichtliche Jahresarbeitslohn oder die Anzahl der sozialversicherungsrechtlichen Tage), manuell eingegeben. Auf der Grundlage einer Einzelauskunft sind keine Auswertungen (wie z.b. Lohnsteuer-Anmeldung, Beitragsnachweis) möglich, sondern das Ergebnis einer Einzelauskunft kann lediglich ausgedruckt werden. Dagegen wird die Lohnabrechnung im Rahmen einer Arbeitnehmerabrechnung anhand der in den Stammdaten gespeicherten Angaben durchgeführt. Die Verwendung von STOTAX GEHALT UND LOHN als Abrechnungsprogramm wird im nächsten Kapitel erläutert. STOTAX GEHALT UND LOHN kann über die Anzeige- und Einstellungsoptionen im Menü»Hilfsmittel«jederzeit auf jede der beiden Benutzungsarten eingestellt werden. Um Ihnen nach der Installation die Einrichtung zu erleichtern, können Sie sie direkt im Willkommens-Dialog vornehmen: Im Folgenden werden zunächst die Arbeitsschritte erläutert, die für eine Einzelauskunft erforderlich sind. Anschließend werden die Arbeitsschritte für eine Arbeitnehmerabrechnung anhand eines Beispiels beschrieben

12 2. Hauptmaske Einzelauskunft/Abrechnung Eine neue Einzelauskunft erhalten Sie über den Menüpunkt»Abrechnungen - Neue Einzelauskunft«oder durch Mausklick auf die Schaltfläche. Nach dem Aufruf erscheint folgende Maske: Einzelauskünfte Auf der linken Maskenhälfte können Sie die steuerlich und sozialversicherungsrechtlich relevanten Daten eingeben. Auf der rechten Maskenhälfte wird wahlweise die Ermittlung des Auszahlungsbetrags an den Arbeitnehmer oder die Gesamtbelastung des Arbeitgebers in der einzelnen Abrechnung angezeigt. Bei den einzelnen Eingabefeldern gehen Sie bitte wie folgt vor: Abrechnungsmonat Wählen Sie den Monat aus, für den die Berechnung durchgeführt werden soll. Lohnzahlungszeitraum Geben Sie den Zeitraum ein, für den die Lohnzahlung erfolgen soll. Zur Auswahl stehen die Zeiträume»Tag«,»Woche«,»Monat«und»Jahr«. Wenn Sie die Zeiträume»Tag«oder»Woche«auswählen, geben Sie weiterhin deren Anzahl an. Bundesland AG Wählen Sie das Bundesland der Betriebsstätte aus, in der der Arbeitnehmer tätig ist. Tabelle (Tarif) Wählen Sie aus, welcher Lohnsteuertarif auf den Arbeitnehmer anzuwenden ist. Zur Auswahl stehen der Allgemeine Lohnsteuertarif für Arbeitnehmer, die sozialversicherungspflichtig sind, und der Besondere Lohnsteuertarif für Arbeitnehmer, die nicht sozialversicherungspflichtig sind. Kammerbeitrag (nur Bremen und Saarland) In den Bundesländern Bremen und Saarland hat der Arbeitgeber sog. Kammerbeiträge an die Arbeitskammern zu entrichten, die als Pflichtzusammenschlüsse der Arbeitnehmer und als Körperschaft des öffentlichen Rechts organisiert sind. Beitragspflichtig sind bestimmte, in diesen Bundesländern tätige Arbeitnehmer. Die Beiträge sind vom Arbeitgeber - 6 -

13 Einzelauskünfte einzubehalten und mit den Steuerabzugsbeträgen an das zuständige Betriebsstättenfinanzamt abzuführen. Steuerklasse Wählen Sie die Lohnsteuerklasse des Arbeitnehmers aus. Maßgeblich ist die auf der Lohnsteuerkarte eingetragene Steuerklasse. Liegt keine Lohnsteuerkarte vor, sollten Sie die Steuerklasse VI wählen. Kinder Wählen Sie aus, welcher Kinderfreibetrag dem Arbeitnehmer zusteht. Freibetrag Geben Sie den auf der Lohnsteuerkarte eingetragenen Freibetrag des Arbeitnehmers ein, der für den ausgewählten Lohnzahlungszeitraum zu berücksichtigen ist. Hinzurechnungsbetrag Geben Sie den auf der Lohnsteuerkarte eingetragenen Hinzurechnungsbetrag des Arbeitnehmers ein, der für den ausgewählten Lohnzahlungszeitraum zu berücksichtigen ist. Faktor-Verfahren Wählen Sie aus, ob auf der Lohnsteuerkarte ein Faktor bei Steuerklasse IV eingetragen ist und geben Sie ggf. die Höhe des Faktors ein. Versorgungs-FB Wählen Sie aus, ob auf Bezüge des Arbeitnehmers der Versorgungsfreibetrag anzuwenden ist. Altersentl.-Betrag Wählen Sie aus, ob auf die Bezüge des Arbeitnehmers der Altersentlastungsbetrag anzuwenden ist. Kirchensteuer Geben Sie ein, ob der Arbeitnehmer kirchensteuerpflichtig ist. Die Höhe des Kirchensteuersatzes ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich und kann den Bundesländer- Stammdaten entnommen werden. Kappung In einigen Bundesländern besteht die Möglichkeit, die Kirchensteuer bei höheren Einkommen zu kappen. Dies bedeutet, dass die Kirchensteuer auf einen bestimmten Prozentsatz des Einkommens begrenzt wird. Wenn bei dem Arbeitnehmer für die Lohnsteuer-Berechnung eine Kappung der Kirchensteuer berücksichtigt werden soll, geben Sie die Höhe des gekappten Kirchensteuersatzes ein. KV-Art Wählen Sie aus, ob und in welcher Weise der Arbeitnehmer krankenversichert ist. PV-Art Wählen Sie aus, ob und in welcher Weise der Arbeitnehmer pflegeversichert ist. Krankenkassenbezeichnung Wählen Sie die Krankenkasse aus, bei der der Arbeitnehmer krankenversichert ist. Sie können beliebig viele Krankenkassen unter dem Menü-Eintrag»Stammdaten - Krankenkassen«anlegen. Diese stehen Ihnen dann hier zur Auswahl. KV-Beitrag (gesetzlich) Geben Sie den vollständigen Beitragssatz zur Krankenversicherung (in Prozent) ein. STOTAX GEHALT UND LOHN ermittelt den Beitrag automatisch unter Berücksichtigung der Beitragsbemessungsgrenze und teilt ihn zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer auf. Für - 7 -

14 Einzelauskünfte den Arbeitnehmer wird im Zeitraum zwischen dem und dem ein Zusatzbeitrag ermittelt. Zuvor gab es noch keinen Zusatzbeitrag, ab dem ist er im einheitlichen Beitragssatz integriert. PV-Beitrag (gesetzlich) STOTAX GEHALT UND LOHN weist den gesetzlichen Beitragssatz zur Pflegeversicherung automatisch aus. Der Beitrag wird unter Berücksichtigung der Beitragsbemessungsgrenze ermittelt und hälftig zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt. Für kinderlose Arbeitnehmer wird seit dem ein Zusatzbeitrag ermittelt. KV-Beitrag (privat und freiwillig) Geben Sie den vollständigen Beitrag zur Krankenversicherung ein. AG-Zuschuss (privat und freiwillig) Geben Sie den Arbeitgeber-Zuschuss zur Krankenversicherung ein. Rentenversicherung Geben Sie ein, ob die Bezüge des Arbeitnehmers der Rentenversicherungspflicht unterliegen bzw. ob er als Selbstzahler bei einer Versorgungskasse versichert ist. STOTAX GEHALT UND LOHN ermittelt den Beitrag automatisch unter Berücksichtigung der Beitragsbemessungsgrenze. Bei der Auswahl»ja«wird der Beitrag hälftig zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt. Bei der Auswahl»nur AG«wird nur der hälftige Arbeitgeberanteil berücksichtigt. Arbeitslosenversicherung Geben Sie ein, ob die Bezüge des Arbeitnehmers der Arbeitslosenversicherungspflicht unterliegen. STOTAX GEHALT UND LOHN ermittelt den Beitrag automatisch unter Berücksichtigung der Beitragsbemessungsgrenze. Bei der Auswahl»ja«wird der Beitrag hälftig zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt. Bei der Auswahl»nur AG«wird nur der hälftige Arbeitgeberanteil berücksichtigt. Gleitzone Wählen Sie aus, ob das Programm beim Vorliegen eines Arbeitsentgelts innerhalb der Gleitzone eine Gleitzonenberechnung vornehmen soll. Die sozialversicherungsrechtlichen Erläuterungen zur Gleitzone finden Sie im Kompendium zur Lohnsteuer, das STOTAX GEHALT UND LOHN beiliegt. Schnelleingabe Bruttogehalt/Nettogehalt Geben Sie das regelmäßige Brutto- bzw. Nettogehalt des Arbeitnehmers ein. Entgeltbestandteile Klicken Sie mit der Maus die Schaltfläche»Entgeltbestandteile bearbeiten«an, wenn Sie weitere Be- oder Abzüge des Arbeitnehmers eingeben wollen. 3. Entgeltbestandteile Nach dem Mausklick auf die Schaltfläche»Entgeltbestandteile bearbeiten«erscheint eine weitere Maske, in der Sie zusätzliche Entgeltbestandteile eingeben können

15 Einzelauskünfte Zur besseren Übersicht wurden die Bestandteile entsprechend ihrer systematischen Zugehörigkeit in Verzeichnisse eingeordnet: Standard-Bezüge Stundenlohn Festgehalt Geringfügige Beschäftigung Zulagen Sonstige Beihilfen/Zuschläge/Zuschüsse Zuschläge für Sonn-/Feiertags-/Nachtarbeit/Überstunden Versorgungsbezüge Sachbezüge Sachbezug anlässlich einer Betriebsveranstaltung Aufmerksamkeiten Dienstwagen Freiflüge Kundenbindungsprogramm Unterkunft Vermögensbeteiligung Verpflegung Waren/Dienstleistung Wohnung Zinsersparnisse Freiwillige Zukunftssicherungsleistungen Direktversicherung Pensionskasse/-zusage Unfallversicherung Unterstützungskassen Vermögenswirksame Leistungen Pensionsfonds - 9 -

16 Einmalbezüge Abfindung Barzuwendung anlässlich einer Betriebsveranstaltung Auslagenersatz Durchlaufende Gelder Entschädigung Erfindervergütung Geburtsbeihilfe Gratifikation Heiratsbeihilfe Jubiläumszuwendung Nachzahlung/Vorauszahlung Prämie Reisekostenerstattung Schadensersatzleistungen Sterbegeld Tantieme Umzugskosten Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Werkzeuggeld/Kleidergeld Sonstige Einmalbezüge Weitere laufende Bezüge Ausbildungsvergütung Ausländischer Arbeitslohn Erholungsbeihilfe Erstattung von Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte Kontoführungsgebühren Kindergeld Mutterschaftsgeld-Zuschuss Mutterschutzlohn Pauschalierungen 37b, 40 EStG Sonstige Bezüge in einer größeren Anzahl von Fällen Sonstige LSt-Pauschalierung Trinkgeld Übergangsgeld/-beihilfen Besondere Abrechnungsfälle Altersteilzeit AAG / Entgeltfortzahlung Baulohn Durchschnitte Statistik KoRe und Konten Kurzarbeitergeld SV-Angaben Vorjahr Wertguthaben Zeitverwaltung Netto Be-/Abzüge Ab-/Bezüge AG-Darlehen Pfändung Einzelauskünfte

17 Einzelauskünfte Überweisung Weitere Einkünfte Voraussichtlicher Jahresarbeitslohn Weitere Angaben Über die Baumstruktur auf der linken Seite der Maske können Sie einzelne Entgeltbestandteile des Arbeitnehmers mit einem Mausklick auswählen. In der Fußleiste der Maske befindet sich folgende Schaltfläche: Durch Mausklick auf diese Schaltfläche wird die Bearbeitung der Entgeltebestandteile geschlossen. Wurden neue oder geänderte Daten vorher nicht gespeichert, erscheint zusätzlich eine Sicherheitsabfrage. Sie können den Speichervorgang mit Mausklick auf die Schaltfläche»ja«bestätigen. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche»nein«. Darüber hinaus erscheint ein Warnhinweis, wenn die Eingaben nicht vollständig durchgeführt wurden. 4. Anlegen eines neuen Entgeltbestandteils Wenn ein neuer Entgeltbestandteil eingegeben werden soll, wird die entsprechende Eingabemaske auf der rechten Seite angezeigt. In dieser Maske können Sie dann weiterarbeiten. In der Fußzeile der Maske sind zusätzlich folgende Schaltflächen aktiviert: Ihre Eingaben werden gespeichert. Wurden nicht alle erforderlichen Eingaben gemacht, erscheint ein entsprechender Warnhinweis. Die Maske wird geschlossen, ohne dass Ihre Eingaben gespeichert werden. Nach jedem Abbruch erscheint zusätzlich eine Sicherheitsabfrage. Sie können den Abbruch mit Mausklick auf die Schaltfläche»OK«bestätigen. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche»abbrechen«. Es wird die Direkt-Hilfe zu der aktuellen Maske aufgerufen. Sie finden dort eine Beschreibung der in den einzelnen Feldern einzugebenden Werte. Die bereits eingegebenen Werte werden gelöscht. Es erfolgt keine Speicherung. Nach jedem Löschen erscheint zusätzlich eine Sicherheitsabfrage. Sie können den Löschvorgang mit Mausklick auf die Schaltfläche»OK«bestätigen. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche»abbrechen«. 5. Liste gespeicherter Entgeltbestandteile Wurden bereits entsprechende Entgeltbestandteile eingegeben, werden diese auf der rechten Seite der Maske aufgelistet

18 Einzelauskünfte In der Fußzeile der Maske sind zusätzlich folgende Schaltflächen aktiviert: Wählen Sie zunächst durch Mausklick einen in der Liste aufgeführten Datensatz aus. Durch einen erneuten Mausklick auf diese Schaltfläche werden die ausgewählten Daten gelöscht. Sie stehen dem Programm anschließend nicht mehr zur Verfügung. Vor jedem Löschen erscheint zusätzlich eine Sicherheitsabfrage. Sie können den Löschvorgang mit Mausklick auf die Schaltfläche»OK«bestätigen. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche»abbrechen«. Es wird eine neue Maske erzeugt, in der Sie Ihre Eingaben machen können. Diese Funktion hat keine Auswirkungen auf bereits gespeicherte Daten. Wählen Sie zunächst durch Mausklick einen in der Liste aufgeführten Datensatz aus. Durch den Mausklick auf die Schaltfläche werden die ausgewählten Daten geöffnet. Anschließend können Sie Ihre Eingaben ändern und erneut speichern. 6. Speichern, Öffnen und Druck der Einzelauskunft Sie können die Einzelauskunft speichern, öffnen und ausdrucken. Der Druck erfolgt durch Mausklick auf die Schaltfläche ; durch Mausklick auf die Schaltfläche können Sie sich eine Druckvorschau anzeigen lassen. Die Speicherung erfolgt über den Befehl in der Menüzeile»Abrechnung«und die anschließende Auswahl»Speichern«oder durch Mausklick auf die Schaltfläche. Geben Sie in der anschließend erscheinenden Maske den Dateinamen und das Verzeichnis ein, in das Sie die Einzelauskunft speichern wollen. Das Öffnen einer gespeicherten Einzelauskunft erfolgt über den Befehl in der Menüzeile»Datei«und die anschließende Auswahl»Öffnen - Einzelauskunft«oder durch Mausklick auf die Schaltfläche

19 Entgeltabrechnungen IV. Entgeltabrechnungen Die Erstellung einer Entgeltabrechnung setzt zunächst voraus, dass die Banken-, Krankenkassen-, Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Stammdaten angelegt worden sind. Auf der Grundlage dieser Stammdaten können Sie dann für jeden Monat die Löhne und Gehälter Ihrer Arbeitnehmer abrechnen und gegebenenfalls noch Änderungen durchführen. Wenn Sie alle Abrechnungen erstellt haben, können Sie sämtliche Unterlagen ausdrucken bzw. über das Internet versenden, die Sie für Ihre Lohnbuchhaltung benötigen, insbesondere: Arbeitnehmer-Abrechnung Lohnsteueranmeldung Beitragsnachweis SV-Meldungen Lohnjournal Lohnsteuerbescheinigung Auszahlungslisten Zur Verdeutlichung der Vorgehensweise werden im Folgenden die einzelnen Arbeitsschritte anhand eines Beispiels beschrieben: 1. Erster Schritt: Anlegen der Stammdaten a) Banken-Stammdaten Zunächst müssen die Banken-Stammdaten angelegt werden. Dies erfolgt über den Menüpunkt»Stammdaten - Banken«oder durch Mausklick auf die Schaltfläche. Um eine neue Bank einzugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche»neue Bank«. Die Bankauswahl auf der linken Seite verschwindet nun, und Sie können auf der rechten Seite den gewünschten Änderungszeitpunkt eingeben, ab dem die Bankstammdaten gelten sollen. Alle Stammdaten werden zeitabhängig gespeichert. Dies ermöglicht es, auch zeitlich

20 Entgeltabrechnungen zurückliegende Sachverhalte neu zu erfassen bzw. zu korrigieren. Weitere Informationen zu den Änderungszeitpunkten finden Sie in unserem FAQ-Teil am Ende des Handbuchs. Wenn Sie das Datum eingegeben haben, klicken Sie auf die Schaltfläche»Bank öffnen«. Anschließend erscheint folgende Maske: Geben Sie hier die Bezeichnung, die Adresse, die Bankleitzahl sowie die BIC der Bank ein und speichern Sie die Daten durch Mausklick auf die Schaltfläche»speichern«. Wenn Sie alle Eingaben getätigt haben, wechseln Sie zur Bankübersicht mit Hilfe der Schaltfläche»Bank wechseln«. In der daraufhin erscheinenden Maske wird Ihnen der erfasste Datensatz angezeigt. Wiederholen Sie nun die Eingabe für alle erforderlichen Banken in der vorstehend beschriebenen Weise durch Mausklick auf die Schaltfläche»neue Bank«. Sie können die Stammdaten der Banken jederzeit löschen oder ändern. Hierfür müssen Sie zunächst den betreffenden Datensatz durch einen einfachen Mausklick in der Tabelle markieren

21 Entgeltabrechnungen Um die so ausgewählte Bank zu löschen, klicken Sie mit der Maus auf die Schaltfläche»Bank löschen«. Vor jedem Löschen erscheint zusätzlich eine Sicherheitsabfrage. Sie können den Löschvorgang mit Mausklick auf die Schaltfläche»ja«bestätigen. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche»nein«. Wenn Sie die Daten ändern möchten, bestimmen Sie zunächst auf der rechten Seite den Änderungszeitpunkt. Dies ist der Zeitpunkt, ab dem die Änderungen gültig sein sollen. Wenn der gewünschte Zeitpunkt bereits existiert, wählen Sie ihn einfach aus, ansonsten klicken Sie auf»neu«, um ihn anschließend in»änderungen gültig ab«eingeben zu können. Zuletzt klicken Sie auf»bank öffnen«, damit sich die Bankstammdaten zum gewünschten Änderungszeitpunkt zum Bearbeiten öffnen. b) Krankenkassen-Stammdaten Nach den Banken sollten die Krankenkassen-Stammdaten angelegt werden. Dies erfolgt über den Menüpunkt»Stammdaten - Krankenkassen«oder durch Mausklick auf die Schaltfläche. Wie Sie sehen können, ist die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See - die»bundesknappschaft«- mit ihrer Krankenkassen-Betriebsnummer immer existent. STOTAX GEHALT UND LOHN legt diese Kasse selbständig an, weil sie für die geringfügig Beschäftigten eine besondere Bedeutung daher besondere Eigenschaften hat. Um eine neue Krankenkasse einzugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche»neue KK«. Die Krankenkassenauswahl auf der linken Seite verschwindet nun, und Sie können auf der rechten Seite den gewünschten Änderungszeitpunkt eingeben, ab dem die Krankenkassendaten gelten sollen. Alle Stammdaten werden zeitabhängig gespeichert. Dies ermöglicht es, auch zeitlich zurückliegende Sachverhalte neu zu erfassen bzw. zu korrigieren. Weitere Informationen zu den Änderungszeitpunkten finden Sie in unserem FAQ-Teil am Ende des Handbuchs. Wenn Sie das Datum eingeben haben, klicken Sie auf die Schaltfläche»KK öffnen«. Anschließend erscheint die Krankenkassen-Eingabemaske»Identität«

22 Entgeltabrechnungen Identität Es erscheint die Maske»Identität«, in der Sie die Bezeichnung und Adresse der Krankenkasse eingeben können. Über die Schaltfläche»Auswahl der Krankenkasse«können Sie die Betriebsnummer, Kassenart und die Kontaktadresse der Hauptverwaltung der einzugebenden Krankenkasse aus einer Liste aller gesetzlichen Krankenkassen auswählen. Die Betriebsnummer und die Kassenart werden für das elektronische Übermittlungsverfahren benötigt. Die Liste der Krankenkassen-Betriebsnummern ist zunächst auf dem Stand des Redaktionsschlusses. Mit den Service Packs von STOTAX GEHALT UND LOHN wird auch die Betriebsnummernliste mitaktualisiert. Beiträge Wenn Sie auf der linken Seite auf»beiträge«klicken, können Sie die Beiträge der Krankenkasse eingeben oder die automatische Pflege durch die Beitragssatzliste aktivieren. Bitte beachten Sie, dass Stollfuß Medien GmbH & Co. KG keine Haftung für die Korrektheit der Beitragssatzdatei übernehmen kann und die aktuelle Beitragssatzdatei regelmäßig über die Internet-Aktualisierung eingelesen werden muss

23 Für das Umlageverfahren U1 (Lohnfortzahlung bei Krankheit) und U2 (Lohnfortzahlung bei Mutterschaft) können Sie pro Krankenkasse drei Umlagesätze und die dazu gehörenden Erstattungssätze auswählen bzw. eingeben. Die Prozentsätze werden in STOTAX GEHALT UND LOHN unter den Bezeichnungen»normal«,»erniedrigt«und»erhöht«geführt und sind später unter diesen Namen auswählbar. Besonderheiten Wenn Sie später eine Krankenkasse nicht mehr benötigen, können Sie durch die Eingabe eines Datums in das Feld»Krankenkasse ausblenden ab«bestimmen, dass die Kasse in den Schnellauswahlboxen nicht mehr angezeigt wird. Das Löschen einer Krankenkasse, die für eine Abrechnung verwendet wurde, ist wegen der notwendigen Datenintegrität prinzipiell nicht mehr möglich. Wenn Sie nach einer Krankenkassenfusion die Arbeitnehmer-Krankenkasse in den Arbeitnehmer-Stammdaten ändern, würde STOTAX GEHALT UND LOHN eine Ab- und Anmeldung wegen Krankenkassenwechsel erzeugen. Wenn Sie aber zum gleichen Stichtag die Angaben zu der Krankenkassenfusion hinterlegt haben, erfolgen - wie von den meisten Krankenkassen erwünscht - keine Meldungen. Bankverbindung Entgeltabrechnungen Wählen Sie das Geldinstitut aus und geben Sie die Kontonummer der Krankenkasse ein, auf die die Sozialversicherungsbeiträge überwiesen werden sollen. Über das Auswahlfeld»Zahlungsweg«können Sie bestimmen, auf welche Weise die Beiträge abgeführt werden sollen. Wenn Sie unter»zahlungsweg«die Alternative»Zahlungsdatei SEPA«auswählen, werden die Sozialversicherungsbeiträge beim Erstellen einer SEPA-Zahlungsdatei berücksichtigt. Dieses Verfahren wird weiter unten in einem gesonderten Abschnit t näher erläutert. Für einige Krankenkassen steht ab 2014 auch eine automatische Pflege der Bankverbindung über die erweiterte Beitragssatzdatei zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass Stollfuß Medien GmbH & Co. KG keine Haftung für die Korrektheit der Beitragssatzdatei übernehmen kann und sie regelmäßig über die Internet-Aktualisierung eingelesen werden muss. Falls Sie z.b. als Steuerberater mehrere Arbeitgeber abrechnen, die nicht alle für die angelegte Krankenkasse den gleichen Zahlungsweg benutzen möchten, können Sie über die

24 Entgeltabrechnungen Reiterkarte»abweichende Zahlungswege«für einzelne Arbeitgeber einen gesonderten Zahlungsweg angeben. Speichern, Löschen und Ändern der Stammdaten Wenn Sie alle Eingaben getätigt haben, speichern Sie die Daten durch Mausklick auf die Schaltfläche»speichern«und wechseln Sie in das Krankenkassen-Auswahlfenster durch einen Klick auf»kk wechseln«. Dort sehen Sie die erfassten Datensätze. Sie können die Stammdaten der Krankenkassen jederzeit löschen oder ändern. Hierfür müssen Sie zunächst den betreffenden Datensatz durch einen einfachen Mausklick in der Tabelle markieren. Um die so ausgewählte Krankenkasse zu löschen, klicken Sie mit der Maus auf die Schaltfläche»KK löschen«. Vor jedem Löschen erscheint zusätzlich eine Sicherheitsabfrage. Sie können den Löschvorgang mit Mausklick auf die Schaltfläche»ja«bestätigen. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche»nein«. Wenn Sie die Daten ändern möchten, bestimmen Sie zunächst auf der rechten Seite den Änderungszeitpunkt. Dies ist der Zeitpunkt, ab dem die Änderungen gültig sein sollen. Wenn der gewünschte Zeitpunkt bereits existiert, wählen Sie ihn einfach aus, ansonsten klicken Sie auf»neu«, um ihn anschließend in»änderungen gültig ab«eingeben zu können. Zuletzt klicken Sie auf»kk öffnen«, damit sich die Krankenkassenstammdaten zum gewünschten Änderungszeitpunkt zum Bearbeiten öffnen. c) Arbeitgeber-Stammdaten Als nächstes legen Sie die Arbeitgeber-Stammdaten an. Dies erfolgt über den Menüpunkt»Stammdaten - Arbeitgeber«oder durch Mausklick auf die Scha ltfläche. Beim erstmaligen Aufruf erscheint folgende Maske: Um einen neuen Arbeitgeber einzugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche»neuer AG«. Die Arbeitgeberauswahl auf der linken Seite verschwindet nun, und Sie können auf der rechten Seite den gewünschten Änderungszeitpunkt eingeben, ab dem die Arbeitgeberdaten gelten sollen. Alle Stammdaten werden zeitabhängig gespeichert. Dies ermöglicht es, auch zeitlich zurückliegende Sachverhalte neu zu erfassen bzw. zu korrigieren. Weitere Informationen zu den Änderungszeitpunkten finden Sie in unserem FAQ-Teil am Ende des Handbuchs

25 Wenn Sie das Datum eingegeben haben, klicken Sie auf die Schaltfläche»AG öffnen«. Anschließend erscheint die Arbeitgeber-Eingabemaske»Identität«. Identität Entgeltabrechnungen Geben Sie den Namen, das Bundesland der Hauptbetriebsstätte und die Kontaktdaten des Arbeitgebers ein. Abrechnungsvorgaben Legen Sie beim ersten Abrechnungsmonat fest, ab welchem Monat Sie mit STOTAX GEHALT UND LOHN abrechnen möchten. Abrechnungen vor diesem Datum sind nicht möglich. Das Datum kann nur beim Anlegen des Arbeitgebers eingegeben werden, später ist es unveränderbar. Die Rückrechnungstiefe bestimmt, welche Abrechnung die früheste korrigierbare Abrechnung sein soll. Die maximale Rückrechnungstiefe in STOTAX GEHALT UND LOHN ist der April 2004, ein sinnvoller Wert ist immer der April des Vorjahres. Zunächst ist die Rückrechnungstiefe gleich dem ersten Abrechnungsmonat, da sie nicht vor diesem liegen kann

26 Das Feld»aktueller Abrechnungsmonat«wird zunächst auf den ersten Abrechnungsmonat gesetzt. Später schalten Sie über Monatsabschlüsse den aktuellen Abrechnungsmonat jeweils einen Monat vor. Den ersten Abrechnungsmonat können Sie nach dem ersten Speichern nicht mehr ändern. Überlegen Sie sich die Eingabe daher gut, da Sie keine Abrechnungen vor diesem Monat erstellen können. Zudem können Sie auswählen, welches Abrechnungsformular Sie verwenden möchten. Sie können auch später beim Erstellen der ersten Arbeitnehmer-Abrechnung beide Formulare antesten und sich für eines entscheiden. Die PDF-Funktionalitäten sind in eigenen Leitfaden erläutert, die Sie im Menü»Hilfe - Anleitungen«aufrufen können. Lohnsteuer/Finanzamt Entgeltabrechnungen Geben Sie hier die Daten zum Finanzamt ein. Gehen Sie bei der Eingabe der Steuernummer und der Finanzamtsnummer sorgfältig vor, da von ihnen die korrekte Übertragung der Lohnsteueranmeldungen und -bescheinigungen mit ELSTER abhängen. Wenn Sie bei der Bankverbindung des Finanzamts als Zahlungsweg die Alternative»Zahlungsdatei SEPA«auswählen, werden die laut Lohnsteueranmeldungen abzuführenden Steuerbeträge bei der Erzeugung einer SEPA-Zahlungsdatei berücksichtigt. Dieses Verfahren wird weiter unten in einem gesonderten Abschnitt näher erläutert. Unter Abrechnung/Auswertungen können Sie den internen Lohnsteuer-Jahresausgleich (gemäß 42b EStG) aktivieren sowie Besonderheiten für die Meldeverfahren Lohnsteueranmeldung, Lohnsteuerbescheinigung und ELStAM auswählen. Auf der Reiterkarte Kirchensteuer wählen Sie in der Zeile»Kirchensteuersatz«aus, ob auf pauschalversteuerte Bezüge der pauschale Kirchensteuersatz bei allen Arbeitnehmern (Alternative:»Vereinfachtes Verfahren (Pauschalsteuersatz)«) oder der Regelsteuersatz bei den kirchensteuerpflichtigen Arbeitnehmern (Alternative:»Nachweisverfahren (regulärer Satz)«) anzuwenden ist

27 Entgeltabrechnungen Sozialversicherung Geben Sie nach einem Mausklick auf»sozialversicherung«die Angaben zur Sozialversicherung ein. Die - gegenüber allen Krankenkassen geltende - Arbeitgeber-Betriebsnummer wird zur Identifikation in den elektronischen SV-Meldeverfahren benötigt. Falls eine Krankenkasse noch Beitragskonten führt, können Sie diese im Rahmen der»beitragskonten«eintragen. Die Umlage 2 ist automatisch aktiviert. Wenn Ihr Betrieb auch in der Umlage 1 umlagepflichtig ist, können Sie die U1-Berechnung einschalten. Die Auswahl der Basis-Umlagekassen und des Basissatzes des Arbeitgebers wird derzeit regelmäßig durch die Krankenkassen in den Arbeitnehmer-Stammdaten übersteuert, existiert aber noch für Rückrechnungen in frühere Zeiträume. Die Angaben beim Arbeitgeber dienen also nur als Basiseinstellung, insbesondere für die notwendige Rückwärtskompatibilität zu Abrechnungszeiträumen vor dem Januar 2006 sowie ab November 2010 als Angabe der Empfängerkasse für den Datensatz Betriebsdatenpflege. Für die freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung können Sie zudem wählen, ob der Beitragszuschuss abweichend vom Normalfall der Höchstbeitrag-Berechnung nach dem tatsächlichen Entgelt erfolgen soll. Für die Beitragsnachweise können Sie wählen, ob Sie Beitragsnachweise durch Beitragsschätzungen ermitteln wollen und dabei eine automatische Verrechnung der Vormonatsschätzung mit den tatsächlichen Abrechnungen vom Vormonat benötigen. Falls Sie bereits zur Monatsmitte die endgültigen Abrechnungswerte haben, stehen Ihnen alternativ die einfacheren Normalbeitragsnachweise zur Verfügung, die (ggf. neben Rückrechnungen) nur die Beiträge im aktuellen Monat berücksichtigen. Im Falle von Schätzungsbeitragsnachweisen können Sie vorbelegen, ob die Schätzung gemäß dem Vormonats-Beitragsnachweis oder den bereits vorhandenen Abrechnungen erfolgen soll. Im letzteren Fall werden auch die vorläufigen Abrechnungen zur Ermittlung der Beiträge herangezogen. Wir empfehlen die Schätzung nach Abrechnungen, da sie insbesondere in Fällen von Krankenkassenwechseln oder Ein- und Austritten automatisch viel exaktere Werte liefert

28 Berufsgenossenschaft Geben Sie hier die notwendigen Daten zur Berufsgenossenschaft ein, die im Rahmen des SV-Meldewesens seit dem in jeder Entgeltmeldung mitzumelden sind. Wählen Sie dazu die Berufsgenossenschaft aus, die für den Betrieb zuständig ist, und geben Sie die Mitgliedsnummer des Betriebs ein. Zudem sollten die dem Betrieb zugeordneten Gefahrtarifstellen vorausgewählt werden, so dass bei den Arbeitnehmer nur noch die richtigen Gefahrtarifstellen auswählbar sind. Bankverbindungen Entgeltabrechnungen Insgesamt können Sie bis zu drei Konten anlegen. Von diesen Konten können Sie im Rahmen des Datenträgeraustauschs die Überweisungen an das Finanzamt, die Krankenkassen und die Arbeitnehmer vornehmen. Arbeitsamt Wenn Sie Daten zum zuständigen Arbeitsamt (mit der Kurzarbeit-Stammnummer) hinterlegen möchten, können Sie dies hier tun. Weitere Betriebsstätten Wenn Sie weitere Betriebsstätten haben, können Sie sie hier eingeben. Anderenfalls überspringen Sie diese Eingabemasken. Datenübermittlung Sie finden hier die Aktivierung für den elektronischen Versand von lohnsteuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Auswertungen. Derzeit werden Lohnsteueranmeldungen, Lohnsteuerbescheinigungen, ELStAM-Arbeitgebermeldungen, SV-Meldungen und Beitragsnachweise im Arbeitgeber- und Zahlstellenverfahren, AAG-Erstattungsanträge, EEL-Bescheinigungen, Beitragserhebungen an die berufsständischen Versorgungswerke und Sofortmeldungen unterstützt. Die Berücksichtigung des BEA-Verfahrens und der elektronisch unterstützten Betriebsprüfung (eubp) ist noch in der Umsetzung. Bitte lesen Sie vor der Aktivierung die ausführlichen Anleitungen zum jeweiligen elektronischen Versandweg, die Sie im Hilfe-Menü und unter finden. Konten und Kosten Zur Bedienung der Kontenverwaltung der Kostenrechnung gibt es eine eigene, ausführliche Anleitung, die Sie im Menü unter»hilfe - Anleitungen - Konten und Kosten«finden

29 Entgeltabrechnungen Speichern, Löschen und Ändern der Stammdaten Wenn Sie alle Eingaben getätigt haben, speichern Sie die Daten durch Mausklick auf die Schaltfläche»speichern«und wechseln Sie in das Arbeitgeber-Auswahlfenster durch einen Klick auf»ag wechseln«. Dort sehen Sie die erfassten Datensätze. Sie können die Stammdaten der Arbeitgeber jederzeit löschen oder ändern. Hierfür müssen Sie zunächst den betreffenden Datensatz durch einen einfachen Mausklick in der Tabelle markieren. Um den so ausgewählten Arbeitgeber zu löschen, klicken Sie mit der Maus auf die Schaltfläche»AG löschen«. Vor jedem Löschen erscheint zusätzlich eine Sicherheitsabfrage. Sie können den Löschvorgang mit Mausklick auf die Schaltfläche»ja«bestätigen. Wenn Sie dies nicht möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche»nein«. Wenn Sie die Daten ändern möchten, bestimmen Sie zunächst auf der rechten Seite den Änderungszeitpunkt. Dies ist der Zeitpunkt, ab dem die Änderungen gültig sein sollen. Wenn der gewünschte Zeitpunkt bereits existiert, wählen Sie ihn einfach aus, ansonsten klicken Sie auf»neu«, um ihn anschließend in»änderungen gültig ab«eingeben zu können. Zuletzt klicken Sie auf»ag öffnen«, damit sich die Arbeitgeberstammdaten zum gewünschten Änderungszeitpunkt zum Bearbeiten öffnen. d) Arbeitnehmer-Stammdaten Schließlich werden die Stammdaten der Arbeitnehmer angelegt. Dies erfolgt über den Menüpunkt»Stammdaten - Arbeitnehmer«oder durch Mausklick auf die Schaltfläche. Beim erstmaligen Aufruf erscheint die folgende Maske. Um einen neuen Arbeitnehmer einzugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche»neuer AN«. Die Arbeitnehmerauswahl auf der linken Seite verschwindet nun, und Sie können auf der rechten Seite den gewünschten Änderungszeitpunkt eingeben, ab dem die Arbeitnehmerdaten gelten sollen. Alle Stammdaten werden zeitabhängig gespeichert. Dies ermöglicht es, auch zeitlich zurückliegende Sachverhalte neu zu erfassen bzw. zu korrigieren. Weitere Informationen zu den Änderungszeitpunkten finden Sie in unserem FAQ-Teil am Ende des Handbuchs. Wenn Sie das Datum eingeben haben, klicken Sie auf die Schaltfläche»AN öffnen«. Anschließend erscheint die Arbeitnehmer-Eingabemaske Personalien

30 Entgeltabrechnungen Personalien Geben Sie nun die persönlichen Angaben des Arbeitnehmers, wie den Namen, die Anschrift, das Geburtsdatum und die Staatsangehörigkeit, ein. Beschäftigung I Geben Sie nach einem Mausklick auf»beschäftigung I«Angaben zur Beschäftigung ein. Die Eingabe des Eintrittsdatums ist für die Erstellung der Arbeitnehmerabrechnungen und für die Anmeldungen in den elektronischen Meldeverfahren von Bedeutung. Noch nicht eingetretene bzw. bereits ausgetretene Arbeitnehmer werden in dem jeweiligen Lohnzahlungszeitraum selbstverständlich nicht berücksichtigt. Wenn Sie von einem anderen Abrechnungsprogramm zu STOTAX GEHALT UND LOHN wechseln, dann geben Sie hier bitte den Abrechnungseintritt in STOTAX GEHALT UND LOHN an. Das ursprüngliche Eintrittsdatum können Sie unter»vortragswerte - Eigener Betrieb«eingeben

Funktionsübersicht. Stotax Gehalt und Lohn 2014. www.stollfuss.de

Funktionsübersicht. Stotax Gehalt und Lohn 2014. www.stollfuss.de Funktionsübersicht Stotax Gehalt und Lohn 2014 Alle Vorgabewerte und Berechnungen auf dem Stand 2014 ELStAM-Verfahren EEL-Entgeltbescheinigungen BEA-Arbeitsbescheinigungen www.stollfuss.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

UMSTELLUNG AUF DAS SEPA-ZAHLUNGSWESEN

UMSTELLUNG AUF DAS SEPA-ZAHLUNGSWESEN UMSTELLUNG AUF DAS SEPA-ZAHLUNGSWESEN Dieser Leitfaden gibt Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten, die Ihnen bei der Umstellung vom DTAUS- auf das SEPA-Zahlungswesen in Stotax Gehalt und Lohn zur

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Änderungen im T-Winlohn 2015-1 - Änderung in der Lohnsteuerberechnung für 2015 - ELSTER Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung für 2015 - Kurzarbeitergeldberechnung

Mehr

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen von Lohn- und/oder Stammdaten in einem Vormonat können Auswirkungen auf Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge haben. Die entstehenden

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN

ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN Dieser Leitfaden zur Programmbedienung behandelt die Besonderheiten, die Sie in STOTAX GEHALT UND LOHN bei der Lohnabrechnung aufgrund von Krankheit fehlender Arbeitnehmer

Mehr

ELStAM-Verfahren: Funktionen im Programm

ELStAM-Verfahren: Funktionen im Programm ELStAM-Verfahren: Funktionen im Programm Wie melde ich in Lexware lohn+gehalt Mitarbeiter an und erhalte ELStAM? Inhaltsverzeichnis 1. Mitarbeiter anmelden... 2 1.1 Erstmalige Anmeldung aller Mitarbeiter...

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

BUCHUNGSLISTE UND KOSTENRECHNUNG

BUCHUNGSLISTE UND KOSTENRECHNUNG BUCHUNGSLISTE UND KOSTENRECHNUNG Die Buchungsliste und die Kostenrechnung sind zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten in GEHALT UND LOHN für Profis. Auch ohne Benutzung dieser Funktionen steht Ihnen immer

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014 Checkliste - Jahresabschluss 2013/2014 in GDI-Lohn & Gehalt Arbeiten im Abrechnungsmonat Dezember 2013: Lohnsteuerjahresausgleich: Sie können für die Mitarbeiter einen automatischen Lohnsteuerjahresausgleich

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerber- und Weiterbildungsmanagement, Zielvereinbarungen, u.a.] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2013. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Version 9.0 08.01.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen

Version 9.0 08.01.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Version 9.0 08.01.2015 Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Inhaltsverzeichnis Version 9.0 08.01.2015... 1 1 Freischaltung der Januarabrechnung... 1 2 Lohnsteueranmeldung

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter Lohnkorrektur Mit Hilfe dieser Erweiterung können Lohnabrechnung, welche in einem abgeschlossenen Abrec h- nungsmonat liegen, korrigiert werden, d.h. Aufgrund der aktuellen Daten (unter Berücksichtigung

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Werner Seeger. 1. Ausgabe, September 2010. Lexware lohn + gehalt pro 2010

Werner Seeger. 1. Ausgabe, September 2010. Lexware lohn + gehalt pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, September 2010 Lexware lohn + gehalt pro 2010 LW-LG2010 Inhalt I 1 Lexware lohn + gehalt pro 2010...4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5 2 Allgemeines zu Lexware lohn

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Vorträge aus Fremdfirmen

Vorträge aus Fremdfirmen Vorträge aus Fremdfirmen Diese Vortragswerte erfassen Sie, wenn ein neuer Mitarbeiter unterjährig in die Firma eintritt und Ihnen den steuerpflichtigen Arbeitslohn aus der Vorbeschäftigung vorlegt. In

Mehr

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 PC-VAB Vereinsabrechnung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 2. Vereinsstammdaten...3 2.1. Vereinsdaten...3 2.2. Sparten (Abteilungen) /Klassen...4 2.2.1. Pseudo-Sparte Belegung (Voreinstellung)...6

Mehr

Entgelt- Bescheinigungen EEL

Entgelt- Bescheinigungen EEL Entgelt- Bescheinigungen EEL Anwender-Dokumentation Stand: 07.01.2013 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

- 1 - H i n w e i s e

- 1 - H i n w e i s e - 1 - Dezernat VII.1.5 Hamburg Millerntorplatz 1 20359 Hamburg Ihr Ansprechpartner Herr Bergel Tel. 040 30 388 1912 Fax 040 30 388 1995 E-Mail guido.bergel@kbs.de www.knappschaft.de H i n w e i s e Stand:

Mehr

INTEGRA Lohn + Gehalt

INTEGRA Lohn + Gehalt ELStAM Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale Viele Jahre wurde für die Dokumentation der Lohnsteuerabzugsmerkmale die allseits bekannte Lohnsteuerkarte ausgestellt und vom Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

1 Empfohlene Vorgehensweise für das Lohn-Update 2009 1. 2 Reform der Unfallversicherung und Insolvenzgeldumlage 2

1 Empfohlene Vorgehensweise für das Lohn-Update 2009 1. 2 Reform der Unfallversicherung und Insolvenzgeldumlage 2 Inhalt 1 Empfohlene Vorgehensweise für das Lohn-Update 2009 1 2 Reform der Unfallversicherung und Insolvenzgeldumlage 2 2.1 Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) 2 2.1.1 Gesetzlicher Hintergrund 2

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2012 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung?

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? Klaus Schütz DATEV eg 08.12.2009 HWK Reutlingen Datenübermittlungsverfahren heute Finanzbehörden Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung

Mehr

ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN

ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN Dieser Leitfaden zur Programmbedienung behandelt die Besonderheiten, die Sie in STOTAX GEHALT UND LOHN bei der Lohnabrechnung aufgrund von Krankheit fehlender Arbeitnehmer

Mehr

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Anwender-Dokumentation Stand: 10.03.2014 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA Zentrales Thema ist das neue Datenübermittlungsverfahren ELENA - "Elektronischer Entgeltnachweis Mit dem elektronischen Entgeltnachweis (ELENA) müssen seit 1. Januar 2010 für jeden Arbeitnehmer mit jeder

Mehr

Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 69

Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 69 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 11 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 12 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

Lohnbuchhaltung. TOPIX:8 Version 8.7, Stand 11/2012. TOPIX Informationssysteme AG

Lohnbuchhaltung. TOPIX:8 Version 8.7, Stand 11/2012. TOPIX Informationssysteme AG Lohnbuchhaltung TOPIX:8 Version 8.7, Stand 11/2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen und allgemeine Arbeitsweisen mit TOPIX:8... 3 1.1 ITSG Zertifikat beantragen...6 1.2 Finanzamt-Zertifikat

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung SECURVITA INFORMIERT 29.11.2013 Infoblatt: A004 Meldungen zur Sozialversicherung Der Arbeitgeber ist verpflichtet der zuständigen Krankenkasse die beschäftigten Arbeitnehmer zu melden. Grundsätzlich nimmt

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern Erste Schritte In diesem Dokument beschreiben wir, wie Sie Ihre betriebsspezifischen Daten in Quick-Lohn erfassen und zur ersten erfolgreichen Abrechnung gelangen. Nutzen Sie auch gerne die mitgelieferten

Mehr

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Steuerklasse: Kinder: ja

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

RA-MICRO HANDBUCH LOHN/GEHALT

RA-MICRO HANDBUCH LOHN/GEHALT RA-MICRO HANDBUCH LOHN/GEHALT I F20 LOHN/GEHALT F20 LOHN/GEHALT... 1 1. Mit Lohn/Gehalt beginnen... 2 2. Monatliche Arbeiten... 2 3. Jahreswechsel... 3 4. Allgemeine Grunddaten ändern... 4 5. Berechnungsdatum...

Mehr

Firma/ Arbeitgeber. Personalfragebogen. Der Personalfragebogen ist mir am Minijobbern!) Unterschrift des Arbeitgebers. Seite 1 von 5.

Firma/ Arbeitgeber. Personalfragebogen. Der Personalfragebogen ist mir am Minijobbern!) Unterschrift des Arbeitgebers. Seite 1 von 5. Firma/ Arbeitgeber Personalfragebogen 1. vom Arbeitgeber auszufüllen Eintritt am Beschäftigung/Befristung Eingestellt als Befristung bis Wöchentliche Arbeitszeit Urlaubsanspruch ( in Tagen) Arbeitnehmerüberlassung

Mehr

Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege

Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege Tätigkeit in der Kindertagespflege Bei der Ausgestaltung der Regelung des 23 SGB VIII stand im Wesentlichen die selbstständige Tätigkeit von Tagespflegepersonen

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

DATALINE Office. Handbuch. Updatebroschüre Version 23.03.00. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen

DATALINE Office. Handbuch. Updatebroschüre Version 23.03.00. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Software B e r a t u n g + DATALINE Office Handbuch Updatebroschüre Version 23.03.00 Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Vorwort Mit dem aktuellen Juni-Update

Mehr

1 Überblick Neuerungen 2010

1 Überblick Neuerungen 2010 Wie in jedem Jahr müssen auch zum 1.1.2010 die Basiswerte angepasst werden. Steuerlich sind dies u.a.: Altersentlastungsbetrag Versorgungsfreibetrag Entgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 Sozialversicherungsrechtlich

Mehr

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren)

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) 1. Allgemeine Information Der Arbeitgeber ist verpflichtet U1 sowie U2 Erstattungsanträge elektronisch zu übermitteln. Das lizenzpflichtige Modul

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Inhalt In diesem Abschnitt lernen Sie die wichtigsten Unterlagen für die Ermittlung der Entgeltabrechnung kennen. Was sind die wichtigsten Unterlagen für eine Lohnabrechnung? Welche Meldepflichten bei

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick LOHN classic Die Erstellung der Lohnbuchführung bedeutet für Sie und Ihr Unternehmen die Einhaltung zahlreicher Regeln, Termine und Fristen. Zudem unterliegt sie ständigen gesetzlichen Änderungen. Durch

Mehr

15 Personalaufwendungen erfassen,

15 Personalaufwendungen erfassen, Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 103 15 Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 15.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als der Auszubildende Christian Eder seine

Mehr

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Moin Moin, verehrte Damen und Herren, der BKK Schleswig-Holstein ist es wichtig, dass Sie alle wichtigen Unterlagen schnell griffbereit haben. Unsere Informationen

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil Ost (ohne Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Katharina Jenak. Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung. Lösungen, Zusatzinformationen, Themenschwerpunkte, Verlaufsplanungen. 31.

Katharina Jenak. Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung. Lösungen, Zusatzinformationen, Themenschwerpunkte, Verlaufsplanungen. 31. Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen, Zusatzinformationen, Themenschwerpunkte, Verlaufsplanungen 31. Auflage Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen,

Mehr

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern

Erste Schritte. 1 Installation von Quick-Lohn auf Ihrem PC. 2 Mitgelieferte Beispieldaten anschauen und ändern Erste Schritte In diesem Dokument beschreiben wir, wie Sie Ihre betriebsspezifischen Daten in Quick-Lohn erfassen und zur ersten erfolgreichen Abrechnung gelangen. Nutzen Sie auch gerne die mitgelieferten

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

Personalverwaltung bei 400 -Kräften

Personalverwaltung bei 400 -Kräften Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am 17. November 2009 in Köln-Auweiler Personalverwaltung bei 400 -Kräften PARTA Buchstelle für Landwirtschaft und Gartenbau GmbH StB Dr. Hanno Vianden Keltenring

Mehr

Ausstellung von Besonderen Lohnsteuerbescheinigungen durch den Arbeitgeber ohne maschinelle Lohnabrechnung für das Kalenderjahr ab 2014

Ausstellung von Besonderen Lohnsteuerbescheinigungen durch den Arbeitgeber ohne maschinelle Lohnabrechnung für das Kalenderjahr ab 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Rundschreiben 07/2013 zur Einführung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale ELStAM (Verfahren ElsterLohn II) ab 2013

Rundschreiben 07/2013 zur Einführung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale ELStAM (Verfahren ElsterLohn II) ab 2013 An die Teilnehmer des Personalabrechnungsverfahrens der Pfälzischen Pensionsanstalt Ihr/e Ansprechpartner/in: s. Übersicht Ansprechpartner Durchwahl: 06322 936-0 Bad Dürkheim, den 19.03.2013 Rundschreiben

Mehr

ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt)

ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt) ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE BETRIEBSPRÜFUNG (eubp/entgelt) Um die Betriebsprüfung der Dt. Rentenversicherung (DRV) zu beschleunigen und die Außentermine der Betriebsprüfer zu reduzieren, hat die DRV die

Mehr

Lohndata. Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung. Lohndata Seminare

Lohndata. Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung. Lohndata Seminare Lohndata Schulungen für Ihren Kompetenzvorsprung Lohndata Seminare Seminare und Workshops: Lohn, Baulohn, BAT/TVöD und andere Tarife. Dynamische Themenbereiche erfordern kontinuierliche Informationen.

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung TOPIX:8 Version 8.8.3 Stand 06/2013 Inhalt 1 Entgeltbescheinigungsverordnung... 3 Umsetzung in TOPIX:8... 3 Änderung in den Mitarbeiter-Stammdaten (Stamm > Mitarbeiter)...

Mehr