Überwachung und Problembehandlung von TCP/IP- Verbindungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überwachung und Problembehandlung von TCP/IP- Verbindungen"

Transkript

1 103 K A P I E L 3 Überwachung und Problembehandlung von CP/IP- Verbindungen In diesem Kapitel abgedeckte Prüfungsziele: Problembehandlung der CP/IP-Adressierung Durchführen von Diagnosen und Behebung von Problemen im Zusammenhang mit falschen Konfigurationen Überwachen des Datenverkehrs im Netzwerk Problembehandlung von Internetverbindungen

2 104 eil I Selbststudium Bedeutung dieses Kapitels Lektionen in diesem Kapitel: Lektion 1: Analysieren des Datenverkehrs mit Netzwerkmonitor Lektion 2: Problembehandlung von CP/IP-Verbindungen Bevor Sie beginnen Für die Bearbeitung der Lektionen in diesem Kapitel gelten folgende Voraussetzungen: Dieses Kapitel liefert eine Einführung in die Sammlung von ools, die in den meisten Fällen für die Problembehandlung von IP (Internet Protocol)-Netzwerken eingesetzt wird. In Lektion 1 wird das Protokollanalyseprogramm Netzwerkmonitor vorgestellt, mit dem einzelne Rahmen des Datenverkehrs im Netzwerk analysiert werden können. Netzwerkadministratoren können Protokollanalyseprogramme z. B. einsetzen, um die Ursache für Fehler bei der Namensauflösung oder für unzuverlässige Verbindungen zu Netzwerkressourcen zu ermitteln. Einfach gesprochen wären Sie ohne ein Protokollanalyseprogramm wie Netzwerkmonitor nicht in der Lage, die tatsächlichen Vorgänge in Ihrem Netzwerk aus erster Hand zu bestimmen. In Lektion 2 werden die ools eingeführt, die vorwiegend für die Problembehandlung von Netzwerkverbindungen eingesetzt werden. Systemadministratoren verwenden einige dieser ools wie Ipconfig und Ping täglich, wenn nicht sogar stündlich. Andere ools wie die Netzwerkdiagnose stellen Administratoren einfache Methoden zur umfassenden Behebung von Verbindungsproblemen bereit. Sie müssen über zwei physisch vernetzte Computer verfügen. Sie müssen auf beiden Computern eine Windows Server 2003-Installation mit Standardeinstellungen durchgeführt haben. Die Computer müssen als Computer1 und Computer2 bezeichnet sein. Computer1 muss die statische Adresse /24 aufweisen. Computer2 muss für das automatische Abrufen einer Adresse konfiguriert worden sein. Computer2 muss die alternative Konfigurationsadresse /24 aufweisen.

3 Kapitel 3 Überwachung und Problembehandlung von CP/IP-Verbindungen 105 Lektion 1: Analysieren des Datenverkehrs mit Netzwerkmonitor Zur Analyse des Datenverkehrs im Netzwerk muss ein Protokollanalyseprogramm wie Netzwerkmonitor verwendet werden. Netzwerkmonitor kann mithilfe des Assistenten für Windows-Komponenten installiert werden. Auf diesen Assistenten kann über die Willkommensseite von Microsoft Windows Server 2003 oder über das Systemsteuerungsapplet Software zugegriffen werden. Am Ende dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Verwenden von Netzwerkmonitor zum Sammeln, Anzeigen und Speichern von Daten Veranschlagte Zeit für die Lektion: 30 Minuten Grundlagen von Netzwerkmonitor Netzwerkmonitor ist ein softwarebasiertes ool zur Analyse von Datenverkehr, mit dem ein Benutzer folgende Aufgaben durchführen kann: Sammeln von Rahmen direkt aus dem Netzwerk Anzeigen und Filtern gesammelter Rahmen (unmittelbar im Anschluss an eine Sammlung oder zu einem späteren Zeitpunkt) Bearbeiten gesammelter Rahmen und Übertragen dieser Rahmen über das Netzwerk (nur Vollversion) Sammeln von Rahmen auf einem Remotecomputer (nur Vollversion) Als Netzwerkadministrator können Sie Netzwerkmonitor z. B. zur Diagnose von Hardwareund Softwareproblemen einsetzen, wenn der Servercomputer nicht mit anderen Computern kommunizieren kann. Von Netzwerkmonitor gesammelte Rahmen können in einer Datei gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt in einer Analyse überprüft werden. Entwickler von Netzwerkanwendungen können Netzwerkmonitor auch zum Überwachen und Debuggen der von ihnen erstellten Anwendungen einsetzen. Hinweis Bei einem Rahmen handelt es sich um eine Kapselung von Schicht 2- bzw. Verbindungsschichtdaten. Die Aussage, dass Netzwerkmonitor Rahmen sammelt, ist gleichbedeutend mit der Aussage, dass das ool Kapselungen liest und anzeigt, die sowohl Verbindungsschichtdaten (z. B. Ethernet-Daten) als auch Daten von höherschichtigen Protokollen wie ARP (Address Resolution Protocol), IP, CP (ransmission Control Protocol) und DNS (Domain Name System) enthalten. In technischer Hinsicht unterscheidet sich ein Rahmen dahingehend von einem Paket, dass ein Paket eine Kapselung von Schicht 3- bzw. Internetschichtdaten darstellt. Die beiden Begriffe werden jedoch häufig als Synonyme verwendet.

4 106 eil I Selbststudium Netzwerkmonitor steht in zwei Versionen zur Verfügung. Die Basisversion wird mit Windows Server 2003 ausgeliefert, während die Vollversion in Microsoft Systems Management Server enthalten ist. In abelle 3.1 werden die Unterschiede zwischen diesen beiden Versionen des ools Netzwerkmonitor aufgeführt. Insidertipp In der heorie besteht ein gewaltiger Unterschied zwischen den beiden Versionen von Netzwerkmonitor. In der Basisversion kann nur der Nachrichtenaustausch auf dem lokalen Computer gesammelt werden, während in der Vollversion sämtlicher Datenverkehr zwischen Computern im gesamten Netzwerksegment gesammelt werden kann. Leider ist diese Unterscheidung eigentlich nur für Netzwerke gültig, die Hubs statt Switches für die Verbindung von Hosts verwenden. atsächlich setzt die Mehrzahl der modernen Netzwerke Switches ein, die Rahmen nur an den Empfängercomputer weiterleiten. Switches begrenzen die Funktionalität von Protokollanalyseprogrammen wie Netzwerkmonitor effektiv, indem sie sämtlichen Datenverkehr ausschließen, der nicht von dem Computer stammt oder für den Computer bestimmt ist, auf dem das Protokollanalyseprogramm ausgeführt wird. Wenn also in Ihrem Netzwerk wie in den meisten anderen Netzwerken Switches statt Hubs verwendet werden, werden Sie die vermutlich erheblichen Vorteile der Vollversion von Netzwerkmonitor unglücklicherweise nicht nutzen können. abelle 3.1 Versionen von Netzwerkmonitor Funktion Lokales Sammeln Remotes Sammeln Bestimmen des Benutzers mit dem höchsten Bandbreitenbedarf Bestimmen des Protokolls mit dem höchsten Bandbreitenverbrauch Bestimmen der Geräte, die als Router fungieren Auflösen eines Gerätenamens in eine MAC (Media Access Control)-Adresse Bearbeiten und erneutes Übertragen von Datenverkehr im Netzwerk Netzwerkmonitor (Basisversion) Nur Datenverkehr von und zu dem Computer mit Netzwerkmonitor Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Netzwerkmonitor (Vollversion) Alle Geräte im gesamten Netzwerksegment Ja Ja Ja Ja Ja Ja Die Komponenten von Netzwerkmonitor Netzwerkmonitor besteht aus einem Verwaltungstool mit der Bezeichnung Netzwerkmonitor und einem Agent mit der Bezeichnung Netzwerkmonitortreiber. Beide Komponenten müssen installiert werden, damit Netzwerkrahmen gesammelt, angezeigt und analysiert werden können.

5 Kapitel 3 Überwachung und Problembehandlung von CP/IP-Verbindungen 107 Verwenden des Verwaltungstools Netzwerkmonitor Mit Netzwerkmonitor können die Rahmen angezeigt werden, die ein Windows Server Computer sendet oder empfängt. Gehen Sie zur Installation von Netzwerkmonitor folgendermaßen vor: 1. Zeigen Sie das Systemsteuerungsapplet Software an. 2. Klicken Sie im Dialogfeld Software auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen, um den Assistenten für Windows-Komponenten anzuzeigen. 3. Markieren Sie auf der ersten Seite des Assistenten für Windows-Komponenten den Eintrag Überwachungs- und Verwaltungsprogramme, und klicken Sie anschließend auf Details. Aktivieren Sie jedoch nicht das Kontrollkästchen Überwachungs- und Verwaltungsprogramme. 4. Aktivieren Sie im Dialogfeld Überwachungs- und Verwaltungsprogramme das Kontrollkästchen Netzwerkmonitorprogramme, und klicken Sie anschließend auf OK. 5. Klicken Sie im Assistenten für Windows-Komponenten auf Weiter. Wenn Sie aufgefordert werden, zusätzliche Dateien bereitzustellen, legen Sie Ihre Windows Server 2003-CD in das CD-ROM-Laufwerk ein, oder geben Sie einen Pfad zum Speicherort der Dateien im Netzwerk ein. 6. Klicken Sie nach Abschluss der Installation auf Fertig stellen. Installieren des Netzwerkmonitortreibers Bei der Installation von Netzwerkmonitor wird auf demselben Computer automatisch auch der Netzwerkmonitortreiber installiert. In manchen Situationen muss der Netzwerkmonitortreiber jedoch ohne das ool Netzwerkmonitor selbst installiert werden. Wenn ein Benutzer der Vollversion von Netzwerkmonitor z. B. Datenverkehr von einem Remotecomputer mit Windows XP Professional sammeln möchte, muss auf diesem Remotecomputer der Netzwerkmonitortreiber installiert werden. Der Netzwerkmonitortreiber kann nur auf Computern mit Windows Server 2003, Microsoft Windows XP Professional oder Microsoft Windows 2000 installiert werden. Um diese Prozedur durchführen zu können, müssen Sie als Administrator oder als Mitglied der Gruppe Administratoren angemeldet sein. Wenn Ihr Computer mit einem Netzwerk verbunden ist, können auch die Einstellungen der Netzwerkeinstellungen verhindern, dass die Prozedur abgeschlossen werden kann. Gehen Sie zur Installation des Netzwerkmonitortreibers folgendermaßen vor: 1. Zeigen Sie das Dialogfeld Netzwerkverbindungen an. 2. Klicken Sie im Dialogfeld Netzwerkverbindungen mit der rechten Maustaste auf die Netzwerkverbindung, für die Sie den Netzwerkmonitortreiber installieren und aktivieren möchten, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften. 3. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften von LAN-Verbindung auf Installieren.

6 108 eil I Selbststudium 4. Markieren Sie im Dialogfeld Netzwerkkomponente auswählen den Eintrag Protokoll, und klicken Sie anschließend auf Hinzufügen. 5. Markieren Sie im Dialogfeld Netzwerkprotokoll wählen den Eintrag Netzwerkmonitortreiber, und klicken Sie anschließend auf OK. 6. Wenn Sie aufgefordert werden, zusätzliche Dateien bereitzustellen, legen Sie Ihre Windows Server 2003-CD in das CD-ROM-Laufwerk ein, oder geben Sie einen Pfad zum Speicherort der Dateien im Netzwerk ein. Funktionsweise von Netzwerkmonitor Netzwerkmonitor überwacht den Datenstrom im Netzwerk, der aus allen Informationen besteht, die zu einem beliebigen Zeitpunkt über ein Netzwerk übertragen werden. Vor der Übertragung teilt die Netzwerksoftware diese Informationen in kleinere Segmente (Rahmen) auf, die sich aus den folgenden Informationen zusammensetzen: Der Quelladresse des Computers, der die Nachricht gesendet hat Der Zieladresse des Computers, der den Rahmen empfangen hat Headerinformationen der einzelnen Protokolle, die für die Übertragung des Rahmens eingesetzt werden Den Daten (oder ein eil der Daten), die an den Zielcomputer gesendet werden Die Windows Server 2003-Version von Netzwerkmonitor kann die Rahmen, die auf dem lokalen Computer ausgetauscht werden, in einen Puffer kopieren. Der Prozess des Kopierens von Rahmen durch Netzwerkmonitor wird als Datensammlung bezeichnet. Der Umfang der Informationen, die von Netzwerkmonitor gesammelt werden können, ist nur durch den verfügbaren Arbeitsspeicher auf Ihrem System begrenzt. Gewöhnlich muss jedoch nur eine kleine Untermenge der Rahmen gesammelt werden, die im Netzwerk übertragen werden. Um eine Untermenge von Rahmen zu bilden, können Sie einen Sammlungsfilter erstellen, dessen Funktion einer Datenbankabfrage entspricht. Auf diese Weise können die Informationen auf den angegebenen Umfang begrenzt werden. Rahmen können auf der Basis der Quell- und Zieladressen, der Protokolle auf der Verbindungsschicht, der Protokolle auf der Internetschicht, der Protokolle auf der ransportschicht sowie auf der Grundlage von Protokolleigenschaften und Musteroffsets gefiltert werden. Die Benutzeroberfläche von Netzwerkmonitor Wenn Netzwerkmonitor nach der Installation zum ersten Mal gestartet wird, wird das Dialogfeld Netzwerk auswählen angezeigt (siehe Abbildung 3.1), in dem Sie aufgefordert werden, einen bestimmten Netzwerkadapter auszuwählen, über den Netzwerkmonitor den Datenverkehr analysieren soll. Das ausgewählte Netzwerk wird daraufhin bei jedem Anzeigen des ools als Standardüberwachungsnetzwerk für Netzwerkmonitor verwendet. Um zu einem späteren Zeitpunkt auf dieses Dialogfeld in Netzwerkmonitor zuzugreifen, klicken Sie im Menü Sammeln auf Netzwerke. Auf diese Weise können Überwachungsnetzwerke nach dem ersten Einsatz gewechselt werden.

7 Kapitel 3 Überwachung und Problembehandlung von CP/IP-Verbindungen 109 Abbildung 3.1 Dialogfeld Netzwerk auswählen Nachdem Sie im Dialogfeld Netzwerk auswählen ein Netzwerk ausgewählt haben, wird das Dialogfeld geschlossen und das Sammlungsfenster angezeigt. Das Sammlungsfenster ist die wichtigste Oberfläche von Netzwerkmonitor und liefert verschiedene Arten hilfreicher statistischer Daten für die Analyse der Gesamtnetzwerkleistung. Dieses Fenster enthält einen Diagrammbereich, einen Sitzungsstatistikbereich, einen Stationsstatistikbereich und einen Gesamtstatistikbereich (siehe Abbildung 3.2). Diagrammbereich Sitzungsstatistikbereich Gesamtstatistikbereich Stationsstatistikbereich Abbildung 3.2 Sammlungsfenster In abelle 3.2 wird der yp der Daten beschrieben, die in den vier einzelnen Bereichen aufgeführt werden. abelle 3.2 Sammlungsfenster von Netzwerkmonitor Bereich Diagramm Sitzungsstatistik Beschreibung Zeigt die aktuelle Aktivität in mehreren Balkendiagrammen an, die folgende Statusinformationen enthalten: % Netzwerklast, Rahmen pro Sekunde, Bytes pro Sekunde, Broadcasts pro Sekunde und Multicasts pro Sekunde während des Sammlungsvorgangs. Zeigt eine Zusammenfassung des Nachrichtenaustausches zwischen zwei Hosts an und gibt den Host an, der Broadcasts und Multicasts einleitet.

8 110 eil I Selbststudium abelle 3.2 Sammlungsfenster von Netzwerkmonitor (Fortsetzung) Bereich Stationsstatistik Gesamtstatistik Beschreibung Zeigt eine Zusammenfassung der Gesamtzahl von Rahmen, die von einem Host eingeleitet werden, der Anzahl von gesendeten und empfangenen Rahmen und Bytes sowie der Anzahl der eingeleiteten Broadcast- und Multicastrahmen an. Zeigt Statistiken für den Datenverkehr, der im gesamten Netzwerk ermittelt wird, Statistiken für die gesammelten Rahmen, Sekundenstatistiken und Statistiken für Netzwerkkarten an. Sammeln von Daten in Netzwerkmonitor Um eine Sammlung von Daten in Netzwerkmonitor zu beginnen, klicken Sie im Menü Sammeln auf Starten. Alternativ können Sie zum Starten einer Sammlung auf F10 drücken oder in der Systemleiste auf Sammlung starten klicken. Die Schaltfläche Sammlung starten ist durch das in Abbildung 3.3 dargestellte Wiedergabesymbol gekennzeichnet. Während der Sammlung von Datenpaketen werden in den einzelnen Bereichen des Sammlungsfensters neue Daten angezeigt. Um die Sammlung zu beenden, klicken Sie im Menü Sammeln auf Beenden. Alternativ können Sie zum Beenden einer Sammlung auf F11 drücken oder in der Systemleiste auf Sammlung beenden klicken. Die Schaltfläche Sammlung beenden ist durch das in Abbildung 3.3 dargestellte Stoppsymbol gekennzeichnet. Um eine Sammlung anzuzeigen, klicken Sie im Menü Sammeln auf Gesammelte Daten anzeigen. Alternativ können Sie zum Anzeigen einer Sammlung auf F12 drücken oder in der Systemleiste auf Gesammelte Daten anzeigen klicken. Diese Schaltfläche ist durch das in Abbildung 3.3 dargestellte Brillensymbol gekennzeichnet. Das Beenden einer Sammlung und das Anzeigen der Daten kann auch in einem einzigen Schritt durchgeführt werden. Klicken Sie zu diesem Zweck während des Sammelns von Daten im Menü Sammeln auf Beenden und Anzeigen. Alternativ können Sie zum Beenden einer Sammlung und zum umgehenden Anzeigen der Ergebnisse die astenkombination UMSCHAL+F11 drücken oder in der Systemleiste auf Sammlung anhalten und anzeigen klicken. Die Schaltfläche Sammlung anhalten und anzeigen ist durch die in Abbildung 3.3 dargestellte Kombination von Stoppsymbol und Brillensymbol gekennzeichnet. Gesammelte Daten anzeigen Sammlung beenden und anzeigen Sammlung beenden Sammlung anhalten/fortsetzen Sammlung starten Abbildung 3.3 Funktionen der Symbolleiste von Netzwerkmonitor

9 Kapitel 3 Überwachung und Problembehandlung von CP/IP-Verbindungen 111! Prüfungstipp Mit Netzwerkmonitor können bestimmte Details wie die MAC-Adresse einer Netzwerkkarte, die GUID eines Clientcomputers oder der von einem Protokoll verwendeten Port ermittelt werden, die möglicherweise mit der Dokumentation verloren wurden. Analysieren gesammelter Daten Wenn Sie sich entschließen, eine Sammlung anzuzeigen, wird das Rahmenanzeigefenster mit dem Zusammenfassungsbereich angezeigt. Der Zusammenfassungsbereich zeigt sämtliche gesammelten Rahmen in der entsprechenden Reihenfolge an (siehe Abbildung 3.4). Abbildung 3.4 Zusammenfassungsbereich des Rahmenanzeigefensters Durch Doppelklicken auf einen beliebigen Rahmen im Zusammenfassungsbereich können Sie zwischen der usprünglichen Ansicht des Zusammenfassungsbereichs und der Ansicht mit drei Bereichen wechseln. Letztere enthält den Zusammenfassungsbereich, den Detailbereich und den Hexadezimalbereich. Abbildung 3.5 zeigt die Ansicht des Rahmenanzeigefensters mit drei Bereichen.

10 112 eil I Selbststudium MAC-Zieladresse In dieser Spalte wird die Hardwareadresse des Zielcomputers angezeigt. Zusammenfassungsbereich Detailbereich Hexadezimalbereich Abbildung 3.5 Ansicht des Rahmenanzeigefensters mit drei Bereichen In den folgenden Abschnitten wird die Funktion dieser drei Bereiche beschrieben. Zusammenfassungsbereich Im Zusammenfassungsbereich werden alle Rahmen aufgelistet, die in der aktuellen Ansicht der gesammelten Daten enthalten sind. Wenn ein Rahmen im Zusammenfassungsbereich hervorgehoben wird, zeigt Netzwerkmonitor den Inhalt des Rahmens im Detailbereich und im Hexadezimalbereich an. Die folgenden neun Spalten im Zusammenfassungsbereich können durch einen Mausklick sortiert, verschoben und in der Breite verändert werden. Rahmen Alle während einer Sitzung gesammelten Rahmen werden in der Reihenfolge ihrer Sammlungszeit nummeriert. In dieser Spalte wird die Rahmennummer (beginnend mit 1) aufgeführt. Berücksichtigen Sie, dass Rahmen in einer anderen als der Sendereihenfolge empfangen werden können. Zeit In dieser Spalte wird die Sammlungszeit des Rahmens relativ zum Beginn des Sammlungsvorgangs angezeigt. Je nach Konfiguration kann die Uhrzeit der Sammlung des Rahmens oder die Zeit angegeben werden, die seit der letzten Rahmensammlung verstrichen ist. MAC-Quelladresse In dieser Spalte wird die Hardwareadresse des Computers, der den Rahmen gesendet hat, oder des Routers angegeben, der ihn weitergeleitet hat. Protokoll Diese Spalte gibt das Protokoll der höchsten Schicht an, das Netzwerkmonitor innerhalb des Rahmens erkannt hat.

11 Kapitel 3 Überwachung und Problembehandlung von CP/IP-Verbindungen 113 Beschreibung Diese Spalte enthält eine Zusammenfassung des Rahmeninhalts. Die Zusammenfassungsinformationen können das erste bzw. letzte im Rahmen verwendete Protokoll oder eine automatische Auswahl enthalten. Andere Quelladresse In dieser Spalte wird eine zusätzliche identifizierende Adresse für den Urheber des Rahmens angezeigt, die sich von der MAC-Adresse unterscheidet. Bei dieser Adresse kann es sich um eine IP- oder eine IPX (Internetwork Packet Exchange)- Adresse handeln. Andere Zieladresse Diese Spalte entspricht der Spalte Andere Quelladresse. Statt der Quelle des Rahmens wird jedoch das Ziel des Rahmens angegeben. Andere Adresstypen In dieser Spalte werden die Adresstypen angegeben, die in den vorherigen zwei Spalten angezeigt werden (z. B. ob in den Feldern Andere Quelladresse und Andere Zieladresse IP-Adressen oder IPX-Adressen angegeben sind). Detailbereich Der Detailbereich zeigt Protokollinformationen für den Rahmen an, der aktuell im Zusammenfassungsbereich hervorgehoben ist. Wenn ein Rahmen mehrere Protokollschichten aufweist, gibt der Detailbereich zunächst die äußere Ebene an. Wenn ein Protokoll im Detailbereich markiert wird, werden die damit verknüpften Hexadezimalzeichenfolgen im Hexadezimalbereich hervorgehoben. Hexadezimalbereich Der Hexadezimalbereich zeigt den Inhalt des ausgewählten Rahmens im Hexadezimalformat an. Wenn im Detailbereich Informationen ausgewählt werden, werden die damit verknüpften hexadezimalen Daten im Hexadezimalbereich hervorgehoben. Dieser Bereich kann z. B. für Entwickler nützlich sein, die exakte Informationen über ein Netzwerkanwendungsprotokoll ermitteln müssen. Untersuchen des Rahmeninhalts Im Detailbereich des Rahmenanzeigefensters werden die verschiedenen Protokolle angezeigt, die in einem Rahmen enthalten sind. Im Hinblick auf Netzwerkmodelle werden die Protokolle so angegeben, dass die Protokolle der niedrigsten Schichten (z. B. das Verbindungsschichtprotokoll Ethernet) ganz oben und die Protokolle der höchsten Schichten (z. B. das Anwendungsschichtprotokoll DNS) ganz unten angeordnet werden. Dieses Schema wird verwendet, da Netzwerkmonitor alle Daten in der Reihenfolge darstellt, in der sie über das Netzwerkmedium empfangen wurden. Das folgende Beispiel stellt einen Rahmen des Dienstes Computerbrowser dar, der im Detailbereich des Rahmenanzeigefensters angezeigt wird: + Frame: Base frame properties + EHERNE: Eype = Internet IP (IPv4) + IP: Protocol = UDP -User Datagram; Packet ID = 1576; otal IP Length = 236; Options = No Options + UDP: Src Port: NEBIOS Datagram Service (138);

12 114 eil I Selbststudium Dst Port: NEBIOS Datagram Service (138); Length = 216(0xD8) + NB: DS: ype = 17 (DIREC GROUP) + SMB: C transact, File = \MAILSLO\BROWSE + Browser: Workgroup Announcement [0x0c] WORKGROUP Alle Protokolle werden hier ausgeblendet oder als Zusammenfassung dargestellt. Die vollständigen Protokollinformationen können durch Klicken auf die einzelnen Plus-Symbole eingeblendet werden. Die erste Schicht (Frame) wird von Netzwerkmonitor zur Beschreibung des Rahmens hinzugefügt. Diese Beschreibung enthält Daten wie die Gesamtrahmenlänge und die Zeitdifferenz gegenüber dem vorherigen Rahmen. Die nächste Schicht (Ethernet) bildet das äußerste Protokoll des gesammelten Rahmens und entspricht der Verbindungsschicht des CP/IP-Modells. Darunter folgt die Internetschicht mit dem Protokoll IP. In diesem speziellen Protokollstapel wird UDP (User Datagram Protocol) als CP/IP-Protokoll der ransportschicht verwendet. Netzwerkmonitor und das OSI-Modell Die letzten drei Protokolle aus dem vorangegangenen Rahmenbeispiel sind Microsoft-Netzwerkprotokolle, die kein Bestandteil des CP/IP-Standardstapels sind. Da diese Protokolle ursprünglich nicht auf CP/IP aufgebaut waren, werden sie bisweilen anhand ihrer Position in dem älteren und allgemeineren OSI (Open Systems Interconnection)-Netzwerkmodell gekennzeichnet. Die OSI- und CP/IP-Netzwerkmodelle werden in Abbildung 3.6 verglichen. OSI-Modell CP/IP-Modell Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Anwendungsschicht Darstellungsschicht Sitzungsschicht Schicht 4 ransportschicht ransportschicht Schicht 3 Vermittlungsschicht Internetschicht Schicht 2 Schicht 1 Sicherungsschicht Physische Schicht Anwendungsschicht Verbindungsschicht Abbildung 3.6 OSI-Netzwerkmodell Das nächste im Musterrahmen aufgeführte Protokoll, nämlich das Sitzungsschichtprotokoll NetB, stellt ein Beispiel für ein Protokoll dar, das in den meisten Fällen durch seine Position im OSI-Modell beschrieben wird. NetBIOS über CP/IP (NetB), das in Netzwerkmonitor als NB dargestellt wird, wurde für die Verbindung der ransportschichtprotokolle von CP/IP

13 Kapitel 3 Überwachung und Problembehandlung von CP/IP-Verbindungen 115! (CP und UDP) mit den höherschichtigen NetBIOS-Netzwerkprogrammen wie Client für Microsoft-Netzwerke entworfen, die von Microsoft-Netzwerkprotokollen eingesetzt werden. Prüfungstipp Beachten Sie für die Prüfung, dass NetB ein Beispiel für eine Schnittstelle auf der Sitzungsschicht darstellt. Das nächste Protokoll in dem Rahmen, nämlich SMB (Server Message Block), wird üblicherweise auf NetBIOS ausgeführt und ermöglicht, dass Dateien und Ordner über ein Microsoft- Netzwerk freigegeben werden können. Obwohl dieses Protokoll erweitert und offiziell mit dem neuen Namen CIFS (Common Internet File System) belegt wurde, wird es in Netzwerkmonitor weiterhin als SMB bezeichnet. Das letzte Protokoll in dem Rahmen wird schließlich als Browser angegeben. Dieser Eintrag repräsentiert den Dienst Computerbrowser, der auf SMB ausgeführt wird und Benutzern ermöglicht, Netzwerkelemente in Windows zu durchsuchen. Hinzufügen von Parsern zu Netzwerkmonitor Der Vorgang des Lesens, Analysierens und Beschreibens von Rahmeninhalten wird als Parsen bezeichnet. In Netzwerkmonitor sind Parser als.dll-dateien angelegt, die für das Unterteilen und Lesen von Nachrichten verschiedener Protokolle zuständig sind. Standardmäßig enthält Netzwerkmonitor mehr als 20 Parser, die für das Parsen von über 90 Protokollen eingesetzt werden. Die Funktionalität von Netzwerkmonitor kann durch Hinzufügen neuer Parser erweitert werden. Wenn Ihre Organisation z. B. ein proprietäres Protokoll nutzt, kann das Entwicklungsteam eine DLL bereitstellen, die Netzwerkmonitor zum Parsen des neuen Protokolls verwenden kann. Zu diesem Zweck muss die.dll-datei zunächst zum Ordner %Windir%\ System32\Netmon\Parsers hinzugefügt werden, in dem alle Parser für Netzwerkmonitor gespeichert sind. Außerdem muss ein Eintrag für den neuen Parser und das entsprechende Protokoll in die Datei Parser.ini aufgenommen werden. Diese Datei enthält Einträge für alle Parser und Protokolle, die von Netzwerkmonitor eingesetzt werden, und ist im Ordner %Windir%\System32\Netmon gespeichert. Insidertipp Die Vorstellung, einen Eintrag zur Datei Parser.ini hinzuzufügen, lässt Sie möglicherweise erschaudern, bis Sie erkennen, dass die Syntax für jeden Eintrag identisch ist. Zuerst fügen Sie im Abschnitt [parsers] einfach den folgenden Eintrag (ohne die Anführungszeichen) hinzu und verwenden dabei die Namen des jeweiligen Parsers und des Protokolls: parser_name.dll = 0: protokoll_name Suchen Sie anschließend weiter unten in der Datei die Abschnitte, die den einzelnen Protokollen entsprechen. Kopieren Sie einfach einen dieser Bereiche, fügen ihn ein und verwenden jeweils den Namen und die Beschreibung eines Ihrer Protokolle.

14 116 eil I Selbststudium! Prüfungstipp In der Prüfung müssen Sie die zwei Schritte kennen, die für das Hinzufügen eines neuen Parsers zu Netzwerkmonitor erforderlich sind. Darüber hinaus müssen Sie die genauen Namen und Speicherorte der Datei Parser.ini und des Ordners Parsers kennen. Die Datei Parser.ini ist im Ordner \System\Netmon gespeichert, bei dem es sich um den übergeordneten Ordner des Ordners Parsers handelt. Praktische Übung: Verwenden von Netzwerkmonitor In dieser Übung installieren Sie Netzwerkmonitor, führen eine Musternetzwerksammlung durch und speichern die gesammelten Daten. Übung 1: Installieren von Netzwerkmonitor In dieser Übung installieren Sie die Windows-Komponenten, die für die Ausführung des ools Netzwerkmonitor erforderlich sind. 1. Melden Sie sich auf Computer1 als Administrator an. 2. Legen Sie die Installations-CD von Windows Server 2003 in ein lokales CD-ROM-Laufwerk ein. 3. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf Software. 4. Klicken Sie im linken Bereich des Dialogfelds Software auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen. Die Seite Windows-Komponenten des Assistenten für Windows- Komponenten wird angezeigt. 5. Markieren Sie im Listenfeld Komponenten die Komponente Verwaltungs- und Überwachungsprogramme. Aktivieren Sie jedoch nicht das Kontrollkästchen Überwachungs- und Verwaltungsprogramme. 6. Klicken Sie auf Details. Das Dialogfeld Überwachungs- und Verwaltungsprogramme wird angezeigt. 7. Aktivieren Sie im Listenfeld Unterkomponenten von "Verwaltungs- und Überwachungsprogramme" das Kontrollkästchen Netzwerkmonitorprogramme. 8. Klicken Sie auf OK. 9. Klicken Sie auf der Seite Windows-Komponenten des Assistenten für Windows-Komponenten auf Weiter. Während der Installation der Netzwerkmonitorprogramme wird die Seite Komponenten werden konfiguriert angezeigt. Nach Abschluss der Installation wird die Seite Fertigstellen des Assistenten angezeigt. 10. Klicken Sie auf Fertig stellen. 11. Schließen Sie das Dialogfeld Software.

15 Kapitel 3 Überwachung und Problembehandlung von CP/IP-Verbindungen 117 Übung 2: Erstellen einer Netzwerksammlung in Netzwerkmonitor In dieser Übung sammeln Sie Datenverkehr unter Verwendung des ools Netzwerkmonitor und zeigen ihn an. 1. Zeigen Sie, während Sie auf Computer1 als Administrator angemeldet sind, Netzwerkmonitor an, indem Sie in der Programmgruppe Verwaltung des Startmenüs auf Netzwerkmonitor klicken. Im Dialogfeld Microsoft Netzwerkmonitor werden Sie darauf hingewiesen, dass Sie ein Netzwerk angeben müssen, auf dem Daten gesammelt werden sollen. 2. Klicken Sie auf OK. Das Dialogfeld Netzwerk auswählen wird angezeigt. 3. Erweitern Sie im linken Bereich des Dialogfelds Netzwerk auswählen den Knoten Lokaler Computer. Die Netzwerkadapter und Modems, die auf Ihrem lokalen Computer verfügbar sind, werden angezeigt. Die Modemverbindung wird als DFÜ-Verbindung oder VPN bezeichnet. 4. Markieren Sie das Netzwerk mit der Bezeichnung LAN-Verbindung, und klicken Sie anschließend auf OK. Das ool Microsoft Netzwerkmonitor wird mit dem Zusammenfassungsfenster angezeigt, das mit dem soeben ausgewählten Netzwerkadapter verknüpft ist. 5. Klicken Sie in der Symbolleiste des Sammlungsfensters auf Sammlung starten. 6. Zeigen Sie eine Eingabeaufforderung an. 7. Geben Sie in der Eingabeaufforderung den Befehl ping computer2 ein, und drücken Sie anschließend die EINGABEASE. Mit diesem Befehl werden Netzwerkverbindungen getestet. Vier Ausgabezeilen ähnlich denen in Abbildung 3.7 werden angezeigt. Diese Ausgabe verdeutlicht, dass Computer1 und Computer2 über das Netzwerksegment kommunizieren. Abbildung 3.7 Ping-Ausgabe 8. Wechseln Sie nach Abschluss der Ping-Ausgabe zu Netzwerkmonitor, und klicken Sie auf Sammlung anhalten und anzeigen. Alternativ kann dieser Schritt durch Drücken von UMSCHAL+F11 durchgeführt werden.

16 118 eil I Selbststudium Das Rahmenanzeigefenster mit der Bezeichnung Sammlung: 1 wird angezeigt. Außerdem wird der Begriff [Zusammenfassung] angezeigt, der darauf hinweist, dass der Zusammenfassungsbereich (der einzige sichtbare Bereich) der aktive Bereich des Fensters ist. Der Zweck des Zusammenfassungsbereichs besteht in einer geordneten Auflistung der soeben gesammelten Daten. 9. Doppelklicken Sie auf einen der im Zusammenfassungsbereich aufgeführten Rahmen. Im Rahmenanzeigefenster werden zwei weitere Bereiche angezeigt: der Detailbereich und der Hexadezimalbereich. Diese Bereiche liefern zusätzliche Informationen über den Rahmen, der mit dem Doppelklick aktiviert wurde. 10. Doppelklicken Sie erneut auf einen der im Zusammenfassungsbereich aufgeführten Rahmen. Der Detailbereich und der Hexadezimalbereich werden ausgeblendet. Sie können zwischen der Ansicht mit einem Bereich und der Ansicht mit drei Bereichen wechseln, indem Sie im Zusammenfassungsbereich auf einen Rahmen doppelklicken. 11. Klicken Sie im Menü Datei auf Speichern unter. Das Dialogfeld Speichern unter wird angezeigt. 12. Geben Sie im extfeld Dateiname die Bezeichnung Ping-Sammlung ein, und klicken Sie anschließend auf Speichern. Die Datei Ping-Sammlung.cap wird im Ordner \Desktop\Eigene Dateien\Eigene Sammlungen gespeichert. 13. Klicken Sie im Menü Datei auf Schließen. Das Rahmenanzeigefenster wird geschlossen, so dass in Netzwerkmonitor erneut das Sammlungsfenster sichtbar wird. Übung 3: Speichern eines Rahmens in einer extdatei In dieser Übung kopieren Sie den Inhalt eines Pakets in eine extdatei. Führen Sie diese Übung in Netzwerkmonitor durch, während Sie auf Computer1 als Administrator angemeldet sind. 1. Klicken Sie im Menü Datei auf Öffnen. Das Dialogfeld Öffnen mit der Datei Ping-Sammlung.cap im Ordner Eigene Sammlungen wird angezeigt. 2. Markieren Sie die Datei Ping-Sammlung, und klicken Sie auf Öffnen. Die Datei Ping-Sammlung.cap wird im Rahmenanzeigefenster angezeigt. 3. Suchen Sie im Zusammenfassungsbereich einen Rahmen, der in der Spalte Protokoll den Eintrag ICMP aufweist. 4. Markieren Sie diesen ICMP-Rahmen. 5. Drücken Sie SRG+C, um den Rahmen zu kopieren.

17 Kapitel 3 Überwachung und Problembehandlung von CP/IP-Verbindungen Zeigen Sie das Dienstprogramm Editor in Windows an. Das Fenster Unbenannt - Editor wird angezeigt. 7. Drücken Sie im Fenster Unbenannt - Editor die Kombination SRG+V, um den Rahmen in die neue extdatei einzufügen. Der gesamte Dateninhalt des kopierten Rahmens wird in das Fenster eingefügt. Beachten Sie, dass die erste Zeile alle Felder in der Reihenfolge aufweist, die im Zusammenfassungsbereich des Rahmenanzeigefensters enthalten sind. Der Hauptteil der eingefügten Ausgabe (mit etwa 40 Zeilen) entspricht den Informationen aus dem Detailbereich des Rahmenanzeigefensters. Hier sind alle Informationen des Detailbereichs eingeblendet, und kein Protokollheader ist auf eine Zusammenfassung reduziert. Bei den letzten Zeilengruppen der eingefügten Ausgabe handelt es sich um die Hexadezimaldaten aus dem Hexadezimalbereich des Rahmenanzeigefensters. 8. Drücken Sie in Editor SRG+S, um die Datei zu speichern. Das Dialogfeld Speichern unter wird angezeigt. 9. Verwenden Sie die Navigationsschaltflächen und Ordnersymbole in dem Dialogfeld, um den Zielordner so anzupassen, dass die Datei im Ordner \Desktop\Eigene Dateien\Eigene Sammlungen gespeichert wird. Speichern Sie die Datei jedoch noch nicht. 10. Aktivieren Sie im Dropdown-Listenfeld Codierung die Option Unicode. 11. Ersetzen Sie den Eintrag *.txt im extfeld Dateiname durch die Bezeichnung ICMP- Rahmen, und klicken Sie anschließend auf Speichern. 12. Schließen Sie das Fenster ICMP-Rahmen.txt - Editor. 13. Klicken Sie im Menü Datei von Netzwerkmonitor auf Beenden, um Netzwerkmonitor zu schließen. Wenn Sie aufgefordert werden, Einträge in Ihrer Adressdatenbank zu speichern, klicken Sie auf Nein. 14. Melden Sie sich von Computer1 ab. Lernzielkontrolle Die folgenden Fragen dienen dazu, die wichtigsten Lehrinhalte dieser Lektion zu vertiefen. Können Sie eine Frage nicht beantworten, bearbeiten Sie das entsprechende Lektionsmaterial noch einmal, und versuchen Sie dann erneut, die Frage zu beantworten. Sie finden Antworten auf diese Fragen im Abschnitt Fragen und Antworten am Ende dieses Kapitels. 1. Welche der folgenden Aktionen ist für das Sammeln von Rahmen von einem Netzwerkadapter auf einem Remotecomputer nicht erforderlich? a. Installieren des Netzwerkmonitortreibers auf dem Remotecomputer. b. Installieren des Netzwerkmonitortreibers auf dem lokalen Computer. c. Installieren der Vollversion von Netzwerkmonitor auf dem lokalen Computer. d. Installieren der Vollversion von Netzwerkmonitor auf dem Remotecomputer.

18 120 eil I Selbststudium 2. Welche Schnittstelle auf der Sitzungsschicht wird für die Verbindung von Client für Microsoft-Netzwerk mit der Protokollfamilie CP/IP verwendet? a. SMB b. NetBIOS c. NetB d. Browser 3. Sie sind der Netzwerkadministrator eines großen Unternehmens mit dem Hauptsitz in Boston und fünf Niederlassungen in ganz Nordamerika. Das Unternehmen hat vor kurzem eine neue Netzwerkanwendung eingeführt, die ein bestimmtes vom Unternehmen entwickeltes Protokoll mit der Bezeichnung XXA verwendet. Das Anwendungspaket enthält die Datei Xtxa.dll, mit der Netzwerkmonitor dieses proprietäre Protokoll parsen kann. Sie möchten diese Funktion nutzen, damit Sie Probleme im Zusammenhang mit der Anwendung beheben können. Welche Schritte müssen Sie ergreifen, damit Sie XXA-Datenverkehr in Netzwerkmonitor sammeln und analysieren können? (Wählen Sie zwei Antworten aus.) a. Kopieren der Datei Xtxa.dll in den Ordner \System32\Netmon. b. Kopieren der Datei Xtxa.dll in den Ordner \System32\Netmon\Parsers. c. Hinzufügen eines Eintrags für die Datei Xtxa.dll zur Datei \System32\Netmon\Parser.ini. d. Hinzufügen eines Eintrags für die Datei Xtxa.dll zur Datei \System32\Netmon\Parsers\Parser.ini. Zusammenfassung der Lektion Netzwerkmonitor ist ein Protokollanalyseprogramm, mit dem der Datenverkehr im Netzwerk gesammelt und analysiert werden kann. Das ool Netzwerkmonitor ist eine Unterkomponente der Windows Server 2003-Komponente Verwaltungs- und Überwachungsprogramme. Bei der Installation von Netzwerkmonitor wird auf demselben Computer automatisch auch der Netzwerkmonitortreiber installiert. Netzwerkmonitor steht in zwei Versionen zur Verfügung. Die Basisversion wird mit Windows Server 2003 ausgeliefert, während die Vollversion in Microsoft Systems Management Server enthalten ist. Mit der Basisversion können nur Rahmen auf dem lokalen Computer gesammelt werden. Die Vollversion ermöglicht das Sammeln von Rahmen im gesamten Netzwerk. Netzwerkmonitor kann standardmäßig über 90 Protokolle parsen. Um diese Funktionalität durch Hinzufügen eines Parsers für den Einsatz in Netzwerkmonitor zu erweitern, muss zunächst die.dll-datei zum Ordner %Windir%\System32\Netmon\Parsers hinzugefügt werden, in dem alle Parser für Netzwerkmonitor gespeichert sind. Außerdem muss ein Eintrag für den neuen Parser und das entsprechende Protokoll in die Datei Parser.ini aufgenommen werden.

19 Kapitel 3 Überwachung und Problembehandlung von CP/IP-Verbindungen 121 Lektion 2: Problembehandlung von CP/IP-Verbindungen Die grundlegende Strategie für die Problembehandlung von Netzwerkverbindungen besteht in der genauen Bestimmung der Stelle, an der das Problem auftritt, und dem anschließenden Überprüfen der Funktionen auf den darunter liegenden Netzwerkschichten. Wenn ein bestimmter Host eine fehlerhafte Netzwerkkonfiguration aufweist, können Sie beginnen, die IP-Basiskonfiguration auf Fehler zu überprüfen. Wenn bei der IP-Adresse, der Subnetzmaske, dem Gateway oder anderen IP-Konfigurationsparametern keine Fehler vorliegen, kann mithilfe einer Vielzahl unterschiedlicher Dienstprogramme bestimmt werden, ob das Problem auf, oberhalb oder unterhalb der CP/IP-Internetschicht auftritt. Am Ende dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Verwenden der Dienstprogramme Ipconfig, Netzwerkdiagnose und Netdiag zur Problembehandlung einer Netzwerkkonfiguration Verwenden der Dienstprogramme Ping, PathPing, racert und Arp zur Problembehandlung fehlerhafter Verbindungen Veranschlagte Zeit für die Lektion: 45 Minuten Fehlerhafte CP/IP-Konfiguration Beginnen Sie die Behandlung eines CP/IP-Netzwerkproblems mit der Überprüfung der CP/IP-Konfiguration des Computers, auf dem das Problem auftritt. Ipconfig Verwenden Sie den Ipconfig-Befehl, um Konfigurationsinformationen für den Hostcomputer einschließlich der IP-Adresse, der Subnetzmaske und des Standardgateways abzurufen. Bei Einsatz des Ipconfig-Befehls mit dem Parameter /all wird ein detaillierterer Konfigurationsbericht für alle Netzwerkschnittstellen generiert. Nach der Ausführung des Ipconfig-Befehls kann die Ipconfig-Ausgabe nach Konfigurationsfehlern durchsucht werden. Wenn ein Computer z. B. mit einer IP-Adresse konfiguriert wurde, die im Netzwerk bereits verwendet wird, wird die Subnetzmaske angezeigt. Abbildung 3.8 zeigt eine Beispielausgabe des Befehls ipconfig /all.

20 122 eil I Selbststudium Abbildung 3.8 Ausgabe von Ipconfig /all Netzwerkdiagnose Bei der Netzwerkdiagnose handelt es sich um ein grafisches ool zur Problembehandlung, das in die Windows Server 2003-Oberfläche integriert ist und detaillierte Informationen über die Netzwerkkonfiguration des lokalen Computers liefert. Um auf dieses ool zuzugreifen, klicken Sie zunächst im Startmenü auf Hilfe- und Supportcenter. Klicken Sie im Bereich Supportaufgaben des Fensters Hilfe- und Supportcenter auf ools. Erweitern Sie zuletzt in der Liste ools den Knoten Programme des Hilfe- und Supportcenters, und markieren Sie den Eintrag Netzwerkdiagnose. Im rechten Bereich des Hilfe- und Supportcenters wird das Fenster Netzwerkdiagnose angezeigt (siehe Abbildung 3.9). Abbildung 3.9 Netzwerkdiagnose

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Unterrichtseinheit 2: Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Ein DHCP-Server verwendet einen Leaseerzeugungsvorgang um Clientcomputern für einen bestimmten Zeitraum IP-Adressen zuzuweisen.

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Ether S-Net Diagnostik

Ether S-Net Diagnostik Control Systems and Components 4 Ether S-Net Diagnostik Ether S-Net Diagnostik 4-2 S-Net EtherDiagnostik.PPT -1/12- Inhalt - Kurzbeschreibung einiger Test- und Diagnosebefehle unter DOS - PING-Befehl -

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP

5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP 5.0 5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie einen Wiederherstellungspunkt und

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 IT Essentials 5.0 6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 5 Windows Mail konfigurieren...

Mehr

http://support.microsoft.com/kb/307545/de

http://support.microsoft.com/kb/307545/de Page 1 of 5 Page 2 of 5 Artikel-ID: 307545 - Geändert am: Freitag, 17. September 2010 - Version: 11 Wiederherstellen einer beschädigten Registrierung, die das Starten von Windows XP verhindert Um weiterhin

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall 5.0 10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows Vista-Firewall konfiguriert

Mehr

Konfiguration eines DNS-Servers

Konfiguration eines DNS-Servers DNS-Server Grundlagen des Themas DNS sind im Kapitel Protokolle und Dienste in meinem Buch (LINUX erschienen im bhv-verlag) beschrieben. Als Beispiel dient ein Intranet mit mehreren Webservern auf verschiedenen

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall 5.0 10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows XP-Firewall konfiguriert und

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr