Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage Name, Vorname: Geboren am:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am:"

Transkript

1 Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: in: Beginn der Prüfung: Uhr Abgabe der Prüfung: Uhr Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben. Der Aufgabensatz besteht aus 24 fortlaufend nummerierten Seiten und 2 Seiten Übungstabellen. Es wird gebeten, vor Bearbeitung die Vollständigkeit zu überprüfen. Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße Leinfelden-Echterdingen Tel.: 0711/ Fax: 0711/

2 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 2 Allgemeine Hinweise Die Bearbeitungszeit beträgt 180 Minuten. Alle Unterlagen einschließlich der Konzeptblätter sind im Einlegeumschlag abzugeben. Auf der Vorderseite des Einlegeumschlages sind folgende Angaben zu machen: 1. Art der Prüfung 2. Termin der Prüfung 3. Name der Ausbildungsvolkshochschule 4. Name und Vorname der Prüfungsteilnehmerin / des Prüfungsteilnehmers Die im Unterricht eingesetzten Arbeitsunterlagen dürfen bei der Prüfung verwendet werden (Manuskripte, Arbeitsblätter, Aufschriebe, Gesetze, etc.).

3 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 3 Hinweise: Die Aufgaben sind nach dem Rechtsstand des Jahres 2008 zu lösen. Im Jahr 2008 betragen die Beitragssätze in der Sozialversicherung zur: Rentenversicherung (RV): 19,90 % Arbeitslosenversicherung (AV): 3,30 % Krankenversicherung (KV): je nach Krankenkasse/ in den Aufgaben vorgegeben Zusatzbeitrag zur KV 0,90 % Pflegeversicherung (PV): bis ,70 % / ab ,95 % PV-Höherversicherung für Kinderlose 0,25 % Die monatlichen Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung im Jahr 2008 betragen: in der Renten- und Arbeitslosenversicherung (West) 5.300,00 in der Kranken- und Pflegeversicherung 3.600,00 der max. Zuschuss zur privaten Krankenversicherung beträgt monatlich: 250,20 der max. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung beträgt monatlich: 30,60 bzw. 35,10 Je nach Bundesland können die Kirchensteuersätze abweichen. Für die Lösung sind maßgebend die Regelungen des Bundeslandes der Prüfungsvolkshochschule. (In Baden-Württemberg gilt: - der normale Kirchensteuersatz in Höhe von 8 % - der Mindestkirchensteuersatz in Höhe von 0,30 monatlich - der pauschale Kirchensteuersatz in Höhe von 6,5 %) Für die neuen Bundesländer gelten in der Renten- und Arbeitslosenversicherung monatliche Beitragsbemessungsgrenzen in Höhe von 4.500,00. Hinweis zu den Lohnsteuertabellen: es handelt sich um Übungstabellen

4 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 4 Die Prüfung setzt sich aus den folgenden Aufgaben zusammen: Aufgabe Inhalt erreichbare Punktzahl 1 Abrechnung eines Schichtarbeitnehmers mit Zuschlägen und 11,5 Lohnumwandlung zugunsten einer Direktversicherung 2 Austritt im Laufe des Monats 10,5 3 Beschäftigung eines älteren Arbeitnehmers 10,5 4 Reisekosten 15,0 5 Beurteilung kurzfristiger Beschäftigungen 9,0 6 Jubiläumszuwendung mit Märzklauselproblematik 18,0 7 Arbeitgeberzuschuss zur freiwilligen Krankenversicherung 4,0 und Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung 8 sozialversicherungs- und lohnsteuerrechtliche Behandlung 11,5 und Abwicklung eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses neben einer Hauptbeschäftigung 9 Finanzierung einer Direktversicherung aus einer Einmalzahlung 4,0 10 Betrieblicher Lohnsteuerjahresausgleich 6,0 insgesamt erreichbare Punktzahl 100,0

5 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 5 Aufgabe 1 Abrechnung eines Schichtarbeitnehmers mit Zuschlägen und Lohnumwandlung zugunsten einer Direktversicherung/ 11,5 Punkte Für die Bruttolohnermittlung eines Arbeitnehmers ergeben sich die nachfolgenden Werte. Bitte ergänzen Sie die Tabelle (Beurteilung der Steuer- und Sozialversicherungspflicht verschiedener Lohnarten) durch "Ankreuzen". Lohnart geleistete Stunden X Faktor Bruttoarbeitslohn sozialversicherungspflichtig Normallohn 82 16, ,00 Überstunden/ Grundlohn 10 16,00 160,00 Überstundenzuschlag 10 4,00 40,00 Schmutzzulage 50,00 Nachtarbeit in der Zeit 10 16,00 160,00 zwischen Uhr/ Grundlohn Nachtarbeitszuschlag/ 3 4,00 / 12, Uhr 25 % Nachtarbeitszuschlag/ 7 4,00 / 28, Uhr 25 % Urlaubsentgelt 24 16,50 396,00 Sonntagsarbeit/ 16 16,00 256,00 Grundlohn Sonntagsarbeitszuschlag 16 8,00 / 128,00 50 % Samstagsarbeit/ 24 16,00 384,00 Grundlohn Samstagsarbeitszuschlag 24 8,00 / 192,00 50 % Gesamt ,00 steuerfrei steuerpflichtig sozialversicherungsfrei Der Arbeitnehmer wandelt von seinem Lohn monatlich 100,00 für eine Direktversicherung* um. Die Beiträge zur Direktversicherung werden pauschal versteuert. Der Arbeitnehmer muss die monatliche Versicherungsprämie und die pauschalen Steuern aus seinem Lohn finanzieren. Der Arbeitgeber ermittelt die pauschale Kirchenlohnsteuer nach der tatsächlichen Kirchenzugehörigkeit des Arbeitnehmers. Auf der Lohnsteuerkarte ist die Lohnsteuerklasse III/2,0 und -/- (kein Kirchensteuermerkmal) eingetragen. Der Beitragssatz der Krankenkasse beträgt 14,0 %. Bitte erstellen Sie die Lohnabrechnung für Mai. Bei den Steuerabzugsbeträgen und den Sozialversicherungsabgaben müssen nur die Bemessungsgrundlagen ermittelt werden. * bei dem Direktversicherungsvertrag handelt es sich um einen Altvertrag, d. h. er wurde vor 2005 abgeschlossen, beinhaltet eine Kapitalauszahlung, es ist keine Versorgungsleistung in Form einer Rente oder eines Auszahlungsplanes vorgesehen. Die vereinbarten Leistungen sind vererblich an die benannte Person oder bspw. nach der gesetzlichen Erbfolge.

6 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 6 Lohnabrechnung: Bruttolohn Lohn gesamt (Übernahme von Seite 4)./. gesetzliche Abzüge./. LSt III/2,0 aus LSt und SV-Beträge./. Solz müssen nicht./. RV % aus abgelesen bzw../. AV % aus berechnet werden./. KV % aus./. PV % aus Nettolohn Summe muss nicht berechnet werden Summe muss nicht berechnet werden private Abzüge./../../. * Überweisungsbetrag * = Summe der privaten Abzüge muss berechnet werden Summe muss nicht berechnet werden evtl. erforderliche Nebenrechnungen oder Erläuterungen (nach eigenem Ermessen):

7 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 7 Aufgabe 2 Austritt im Laufe des Monats/ 10,5 Punkte Ein Arbeitnehmer scheidet im September aus. Letzter Arbeitstag ist der Sein monatliches Gehalt beträgt ungekürzt 5.600,00. Das anteilige Gehalt wird nach Arbeitstagen ermittelt. Weil er im Vorjahr wesentlich weniger verdient hat, ist er noch gesetzlich krankenversichert. Der Beitragssatz zu seiner Krankenkasse beträgt 14,0 %. Er hat eine Lohnsteuerkarte mit der Steuerklasse III/1,0; ev. vorgelegt. Auf der Lohnsteuerkarte ist ein monatlicher Freibetrag in Höhe von 1.970,00 (und ein Jahresfreibetrag in Höhe von ,00 ) eingetragen. Bitte erstellen Sie die Gehaltsabrechnung. Gehen Sie bitte entsprechend den nachfolgenden Schritten vor. Beachten Sie den Kalenderauszug. 1 Sonntag 2 Montag 3 Dienstag 4 Mittwoch 5 Donnerstag 6 Freitag 7 Samstag 8 Sonntag 9 Montag 10 Dienstag 11 Mittwoch 12 Donnerstag 13 Freitag 14 Samstag 15 Sonntag 16 Montag 17 Dienstag 18 Mittwoch 19 Donnerstag 20 Freitag 21 Samstag 22 Sonntag 23 Montag 24 Dienstag 25 Mittwoch 26 Donnerstag 27 Freitag 28 Samstag 29 Sonntag 30 Montag

8 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 8 Ermittlung des anteiligen Gehalts: Ermittlung der anteiligen Beitragsbemessungsgrenzen: Ermittlung der Steuerbeträge: Gehaltsabrechnung: Bis zum Auszahlungs-/ Überweisungsbetrag zu berechnen! Gesamtbrutto gesetzliche Abzüge./. LSt siehe Nebenrechnung./. Solz./. KiLSt./. RV % aus./. AV % aus./. KV % aus./../. PV % aus Nettolohn/ Überweisungsbetrag

9 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 9 Aufgabe 3 Beschäftigung eines älteren Arbeitnehmers/ 10,5 Punkte Eine Firma beschäftigt einen 70 Jahre alten alleinstehenden Arbeitnehmer, der bereits seine gesetzliche Altersvollrente bezieht. Der Arbeitnehmer ist teilzeitbeschäftigt. Er ist Angestellter. Seine tägliche Arbeitszeit beträgt 4 Stunden. Er wird nach gearbeiteten Stunden bezahlt. Der Stundenlohn beträgt 13,00. Zusätzlich hat er Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen seines Arbeitgebers in Höhe von 26,00 monatlich, die er auch zweckentsprechend angelegt hat. Er hat die Lohnsteuerklasse I. Der Beitragssatz zur Krankenkasse beträgt normal 14,0 %, ermäßigt 13,0 %, erhöht 17,6 %. Er war schon immer kinderlos. Bitte erstellen Sie die Gehaltsabrechnung für den Monat Mai und geben Sie an, nach welcher Beitragsgruppe der Arbeitnehmer zu melden ist und begründen Sie kurz. Krankenversicherung (KV) Rentenversicherung (RV) Arbeitslosenversicherung (AV) Pflegeversicherung (PV) 0 kein Beitrag 0 kein Beitrag 0 kein Beitrag 0 kein Beitrag 1 allgemeiner Beitrag 1 voller Beitrag 1 voller Beitrag 1 voller Beitrag 2 erhöhter Beitrag 3 halber Beitrag 2 halber Beitrag 2 halber Beitrag 3 ermäßigter Beitrag 5 Pauschalbeitrag für geringfügig Beschäftigte 5 Pauschalbeitrag für geringfügig Beschäftigte Beachten Sie den Kalenderauszug. 1 Montag 2 Dienstag 3 Mittwoch 4 Donnerstag 5 Freitag 6 Samstag 7 Sonntag 8 Montag 9 Dienstag 10 Mittwoch 11 Donnerstag 12 Freitag 13 Samstag 14 Sonntag 15 Montag 16 Dienstag 17 Mittwoch 18 Donnerstag 19 Freitag 20 Samstag 21 Sonntag 22 Montag 23 Dienstag 24 Mittwoch 25 Donnerstag 26 Freitag 27 Samstag 28 Sonntag 29 Montag 30 Dienstag 31 Mittwoch

10 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 10 Ermittlung des geschuldeten Bruttogehalts: Ermittlung des Bruttogehalts, aus dem die Steuern zu berechnen sind: Gehaltsabrechnung: bis zum Auszahlungs-/ Überweisungsbetrag zu berechnen! Bruttolohn gesetzliche Abzüge./. LSt/ Steuerklasse aus./. Solz./. RV % aus./. AV % aus./. KV % aus./. PV % aus Nettolohn./. Überweisungsbetrag Beitragsgruppe: Sozialversicherungszweig Beitragsgruppe KV RV AV PV

11 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 11 Aufgabe 4 Reisekosten/ 15 Punkte Die Firma Peinlich & Genau hat für ihre Erstattungen anlässlich von Dienstreisen ihrer Arbeitnehmer folgende Regelungen getroffen: Sie bezahlt Verpflegungspauschalen je nach Dauer der täglichen Abwesenheit in der folgenden Höhe: bei mindestens 8-stündiger Abwesenheit 12,00 bei mindestens 14-stündiger Abwesenheit 24,00 bei mindestens 24-stündiger Abwesenheit 48,00 Soweit die von der Firma Peinlich & Genau ersetzten Verpflegungskosten die steuerfrei möglichen Pauschalbeträge übersteigen, macht sie von der Pauschalversteuerung im gesetzlich möglichen Umfang Gebrauch. Die Firma trägt in diesem Fall die pauschalen Steuern zu ihren Lasten. Die Kirchensteuer ermittelt die Firma pauschal. Die Übernachtungskosten ersetzt die Firma nach Beleg und nimmt eine Kürzung wegen der darin enthaltenen Frühstückskosten in der steuerlich geforderten Höhe vor. Die Arbeitnehmer suchen ihr Hotel stets selbst vor Ort aus und buchen die Übernachtung immer selbstständig. Sofern kein Beleg vorliegt, erstattet die Firma die Übernachtungskosten in Höhe der steuerfrei möglichen Pauschale. Die Fahrtkosten ersetzt die Firma entweder in der vom Arbeitnehmer nachgewiesenen Höhe für öffentliche Verkehrsmittel oder, falls Arbeitnehmer ihren privaten PKW benutzen, in Höhe des steuerfrei möglichen pauschalen Betrages je gefahrenen Kilometer. Sonstige Kosten, die Arbeitnehmern im Verlauf der Dienstreise anfallen, ersetzt sie in Höhe der vom Arbeitnehmer vorgelegten Belege, sofern diese steuerfrei erstattet werden können. Wenn eine steuerfreie Auszahlung nicht zulässig ist, ersetzt sie die Kosten nicht. Die steuerfrei ersetzbaren Pauschalen betragen: Verpflegungsmehraufwendungen bei mindestens 8-stündiger Abwesenheit bei mindestens 14-stündiger Abwesenheit bei mindestens 24-stündiger Abwesenheit 6,00 12,00 24,00 Übernachtungspauschale 20,00 pauschaler Fahrtkostenersatz je gefahrener Kilometer 0,30

12 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 12 Für den Monat Mai macht der Arbeitnehmer Herr Schulze folgende Angaben: Dienstreisezeitraum Kostenart Höhe der Aufwendungen Montag :20 Uhr bis Mittwoch :50 Uhr Mittwoch :30 Uhr bis Donnerstag :10 Uhr Verpflegungsmehraufwendungen wie vertraglich vereinbart Übernachtungskosten / Montag / Beleg 100,00 einschl. Frühstück Übernachtungskosten / Dienstag / Beleg 120,00 einschl. 8,00 Frühstückskosten Bewirtungsbeleg über ein Essen 220,00 mit diversen Kunden am Fahrtkosten mit eigenem PKW wie vertraglich vereinbart insgesamt gefahrene Kilometer: 700 nachgewiesene Parkgebühren 10,00 am Strafzettel wegen Falschparkens 20,00 am Verpflegungsmehraufwendungen wie vertraglich vereinbart Übernachtungskosten kostenlos bei Verwandten übernachtet Kosten für öffentliche Verkehrs- 800,00 mittel / Bahn, Taxi laut Belegen Er hatte vor Beginn der Reise einen Reisekostenvorschuss in Höhe von 500,00 erhalten. Bitte a) erstellen Sie die Reisekostenabrechnung für Mai anhand des vorgegebenen Schemas. b) ermitteln Sie die anfallenden pauschalen Steuerbeträge. c) entscheiden und begründen Sie kurz in welcher Höhe sich bezüglich der ausgezahlten Beträge Sozialversicherungspflicht ergibt oder weshalb die ausgezahlten Reisekosten beitragsfrei sind.

13 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 13 a) Reisekostenabrechnung: Tag und Dauer der Abwesenheit Kostenart Kostenersatz des Arbeitgebers steuerfrei pauschal versteuerbar / Verpflegung Übernachtung / Verpflegung Übernachtung Parkgebühren Bewirtungsbeleg / Verpflegung Strafzettel für die Tage Fahrtkosten 06. bis / Verpflegung Übernachtung / Verpflegung für die Tage 22. bis Fahrtkosten Summe./. Reisekostenvorschuss an Arbeitnehmer auszuzahlender Betrag b) Ermittlung der anfallenden pauschalen Steuern:

14 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 14 c) Beurteilung der Sozialversicherungspflicht der ausgezahlten Reisekosten: steuerfreie pauschal versteuerte Aufgabe 5 Beurteilung kurzfristiger Beschäftigungen / 9 Punkte Können Sie die nachfolgenden Arbeitnehmer als kurzfristig Beschäftigte in der Sozialversicherung behandeln? Müssen die Arbeitnehmer zwingend eine Lohnsteuerkarte vorlegen oder kann Sie der Arbeitgeber pauschal versteuern und falls ja, mit welchem Steuersatz? Bitte begründen Sie Ihre Entscheidungen jeweils kurz. a) Eine Frau in Elternzeit soll bei ihrem Arbeitgeber für sechs komplette Wochen als Krankheitsvertretung arbeiten. sozialversicherungsrechtliche Beurteilung: lohnsteuerrechtliche Beurteilung: b) Ein Jugendlicher hat im Juli die Realschule mit der Mittleren Reife abgeschlossen. Im September beginnt er mit seiner Ausbildung zum Großhandelskaufmann. Im August ist er für zwei Wochen als Aushilfe in einer Bäckerei tätig, weil eine Arbeitskraft infolge Krankheit ausgefallen ist. sozialversicherungsrechtliche Beurteilung:

15 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 15 lohnsteuerrechtliche Beurteilung: c) Ein Schüler schließt im Juli das Gymnasium mit dem Abitur ab. Ab Oktober nimmt er ein Studium auf. Im August und September arbeitet er zwei volle Monate als Saisonkraft. Ansonsten hat er im laufenden Jahr bisher nicht gearbeitet sozialversicherungsrechtliche Beurteilung: lohnsteuerrechtliche Beurteilung: Aufgabe 6 Jubiläumszuwendung mit Märzklauselproblematik/ 18 Punkte Die Angestellte Frau Müller feierte am 20. Mai ihr 25-jähriges Arbeitsjubiläum. Ihr Arbeitgeber, die Firma Blechle, schenkte ihr aus diesem Anlass am Tag ihres Jubiläums eine goldene Armbanduhr und überreichte ihr eine Sonderzahlung bar in Höhe von 600,00. Der geldwerte Vorteil wurde mit 1.500,00 berechnet. Frau Müller hat nach ihrem Arbeitsvertrag Anspruch auf ein monatliches Gehalt in Höhe von 3.000,00. Darüber hinaus gewährt ihr der Arbeitgeber monatlich vermögenswirksame Leistungen in Höhe von 40,00, die Frau Müller zweckentsprechend angelegt hat. Im März hatte sie eine Gewinnbeteiligung (wegen des guten Geschäftsergebnisses des abgelaufenen Kalenderjahres) in Höhe von 2.000,00 erhalten. Ihr steht nach dem Arbeitsvertrag außerdem im November eine Sonderzahlung / Weihnachtsgeld in Höhe eines Bruttogehaltes zu. Frau Müller hat eine Lohnsteuerkarte mit der Steuerklasse IV/1,0 ev. vorgelegt, auf der ab 1. März ein Jahresfreibetrag in Höhe von ,00 und ein Monatsfreibetrag in Höhe von 1.200,00 eingetragen sind. Sie ist in der Krankenversicherung pflichtversichert. Der Beitragssatz ihrer Krankenkasse beträgt 14,0 %.

16 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 16 Bitte erstellen Sie die Gehaltsabrechnung für Mai. Bitte gehen Sie bei Ihrer Lösung in der Reihenfolge der nachstehenden Lösungsschritte vor. Höhe der steuer- und sozialversicherungspflichtigen Jubiläumszuwendung insgesamt: Ermittlung des laufenden Arbeitslohnes, von dem die monatlichen Steuern zu berechnen sind: Ermittlung des laufenden monatlichen sozialversicherungspflichtigen Entgelts: Rechnerische Prüfung, ob die Sonderzahlung im März wegen der Märzklausel auf das Vorjahr zurückgerechnet werden musste (der Lösungsweg ist darzustellen): Ermittlung der sozialversicherungspflichtigen Jubiläumszuwendung im abzurechnenden Monat Mai: Beiträge müssen nicht berechnet werden, aber die Bemessungsgrundlage muss ermittelt werden (der Lösungsweg ist darzustellen):

17 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 17 Im Folgenden müssen die Steuern berechnet werden und nicht nur der Lösungsweg dargestellt werden! Ermittlung der LSt nach der Fünftelungsmethode: Ermittlung der LSt als "normaler" sonstiger Bezug: maßgebende LSt nach der Günstigkeitsprüfung: Ermittlung von KiLSt und Solz auf die Jubiläumszahlung:

18 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 18 Lohn- und Gehaltsabrechnung: Gesamtbrutto./. LSt Stkl. aus LSt- und SV-./. Solz Beträge./. ev. KiLSt müssen nicht./. RV % aus abgelesen bzw../. AV % aus berechnet./. KV % aus werden./. PV % aus./. LSt/ sonstiger Bezug auf Jubiläumszuwendung/ siehe Nebenrechnung (NR)./. Solz siehe NR./. ev. KiLSt siehe NR./. RV % aus Einmalentgelt./. AV % aus./. KV % aus./. PV % aus Nettolohn Summe muss nicht berechnet werden Summe muss nicht berechnet werden Auszahlungs-/ Überweisungsbetrag Summe muss nicht berechnet werden Aufgabe 7 Arbeitgeberzuschuss zur freiwilligen Krankenversicherung und Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung/ 4 Punkte freiwillige Krankenversicherung Herr Müller ist bei einer gesetzlichen Krankenkasse als freiwilliges Mitglied kranken- und pflegeversichert. Sein monatlicher Krankenkassenbeitrag beträgt ab Juli 540,00 + Zusatzbeitrag in Höhe von 32,40, sein monatlicher Betrag zur Pflegeversicherung 70,20. Sein Arbeitgeber erbringt Zuschüsse in der gesetzlich geforderten Höhe und führt die Beiträge für Herrn Müller an die Krankenkasse ab. Bitte ermitteln Sie die Zuschüsse, die der Arbeitgeber erbringen muss und stellen Sie die Abwicklung in der Lohn und Gehaltsabrechnung dar.

19 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 19 a) Verpflichtung des Arbeitgebers zur Zuschussleistung in Höhe von: KV: PV: b) Darstellung in der Lohn- und Gehaltsabrechnung: Nettolohn Bezeichnung Betrag xxxxxxxxxxxxxxx Auszahlungs-, Überweisungsbetrag xxxxxxxxxxxxxxx private Krankenversicherung Herr Schulze ist bei einer privaten Krankenkasse kranken- und auch pflegeversichert. Sein monatlicher Krankenkassenbeitrag beträgt ab Juli 600,00, sein monatlicher Beitrag zur Pflegeversicherung 60,00. Sein Arbeitgeber erbringt Zuschüsse in der gesetzlich geforderten Höhe. Bitte ermitteln Sie die Zuschüsse, die der Arbeitgeber erbringen muss, und stellen Sie die Abwicklung in der Lohn- und Gehaltsabrechnung dar. a) Verpflichtung des Arbeitgebers zur Zuschussleistung in Höhe von: KV: PV: b) Darstellung in der Lohn- und Gehaltsabrechnung: Nettolohn Bezeichnung Betrag xxxxxxxxxxxxxxxxx Auszahlungs-, Überweisungsbetrag xxxxxxxxxxxxxxxxx

20 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 20 Aufgabe 8 Sozialversicherungs- und lohnsteuerrechtliche Behandlung und Abwicklung eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses neben einer Hauptbeschäftigung/ 11,5 Punkte Ein Arbeitnehmer verdient in seiner Hauptbeschäftigung monatlich 2.500,00. Daneben hat er eine Nebenbeschäftigung als Hausmeister (Arbeiter), in der er monatlich 400,00 verdient. Er ist bei der AOK gesetzlich krankenversichert, deren Beitragssatz 14,0 % beträgt. Der Arbeitnehmer ist evangelisch. Er hat keine Lohnsteuerkarte vorgelegt. Der Arbeitgeber ermittelt die Lohnsteuer pauschal. Er hat keine Kinder. Bitte beurteilen Sie die Nebenbeschäftigung in lohnsteuerrechtlicher und sozialversicherungsrechtlicher Hinsicht (kurze Begründung!) und berechnen Sie die anfallenden gesetzlichen Abgaben. Der Arbeitgeber trägt alle anfallenden Kosten. An welche Stelle sind die Abgaben abzuführen? Der Arbeitgeber ist umlagepflichtig. Die Umlagesätze betragen in der AOK: U 1: 2,5 %, U 2: 0,2 % und in der Bundesknappschaft: U 1: 0,1 %, U 2: 0,0 %. Bitte füllen Sie die Beitrags- und die Personengruppe aus. Muss für den Arbeitnehmer in der Nebenbeschäftigung eine Jahresmeldung abgegeben werden und falls ja, bei welcher Stelle und bis zu welchem Zeitpunkt? Personengruppen: 101 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ohne besondere Merkmale 109 Geringfügig entlohnte Beschäftigung 110 Kurzfristig Beschäftigte Beitragsgruppen: Krankenversicherung (KV) Rentenversicherung (RV) Arbeitslosenversicherung (AV) Pflegeversicherung (PV) 0 kein Beitrag 0 kein Beitrag 0 kein Beitrag 0 kein Beitrag 1 allgemeiner Beitrag 1 voller Beitrag 1 voller Beitrag 1 voller Beitrag 2 erhöhter Beitrag 3 halber Beitrag 2 halber Beitrag 2 halber Beitrag 3 ermäßigter Beitrag 5 Pauschalbeitrag für geringfügig Beschäftigte 4 Beitrag zur landwirtschaftlichen KV 5 Arbeitgeberbeitrag zur landwirtschaftlichen KV 6 Pauschalbeitrag für geringfügig Beschäftigte 9 Firmenzahler

21 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 21 Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung bitte kurz begründen - und Ermittlung der Beiträge einschließlich der Umlage(n): Lohnsteuerrechtliche Beurteilung bitte kurz begründen - und Ermittlung der Lohnsteuer: Abführung der Sozialversicherung an: Lohnsteuer an: Personengruppe:

22 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 22 Beitragsgruppe: Beitragsgruppe KV RV AV PV Jahresmeldung (ja / nein / an wen / bis wann): Aufgabe 9 Finanzierung einer Direktversicherung aus einer Einmalzahlung 4,0 Punkte Der Angestellte Alois Schneider hat Anspruch auf ein monatliches Gehalt in Höhe von 5.000,00. Darüber hinaus erhält er zusätzlich vermögenswirksame Leistungen seines Arbeitgebers in Höhe von monatlich 40,00, die er in dieser Höhe auch zweckentsprechend für einen Bausparvertrag angelegt hat. Herr Schneider hat darüber hinaus noch Anspruch auf Weihnachtsgeld in Höhe eines dreizehnten Gehaltes von 5.000,00. Sein Arbeitgeber hat für ihn auf seinen Wunsch hin eine Direktversicherung* abgeschlossen. Die Jahresprämie, die im Dezember fällig wird, beträgt 1.752,00. Sowohl die Versicherungsprämie als auch die anfallenden pauschalen Steuern muss Herr Schneider selbst finanzieren. Er verwendet dafür sein Weihnachtsgeld, das mit der Abrechnung für Dezember ausbezahlt wird. In welcher Höhe wird das Weihnachtsgeld normal tariflich lohnsteuerpflichtig und in welcher Höhe wird das Weihnachtsgeld beitragspflichtig? Bitte Berechnung darstellen. * bei dem Direktversicherungsvertrag handelt es sich um einen Altvertrag, d. h. er wurde vor 2005 abgeschlossen, beinhaltet eine Kapitalauszahlung, es ist keine Versorgungsleistung in Form einer Rente oder eines Auszahlungsplanes vorgesehen. Die Leistungen sind vererblich.

23 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 23 Ermittlung des lohnsteuerpflichtigen Weihnachtsgeldes: Ermittlung des beitragspflichtigen Weihnachtsgeldes:

24 Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) Seite 24 Aufgabe 10 Betrieblicher Lohnsteuerjahresausgleich/ 6 Punkte Bitte entscheiden Sie und kreuzen Sie an, ob der Arbeitgeber in den nachfolgenden Fällen einen betrieblichen Lohnsteuerjahresausgleich durchführen darf (keine Begründung erforderlich). Es handelt sich jeweils um völlig voneinander unabhängige Einzelsachverhalte. Sofern keine anderweitigen Ausführungen gemacht werden, bestand das Arbeitsverhältnis das gesamte Jahr über beim selben Arbeitgeber. Sachverhalt Ein Arbeitnehmer ist im Laufe des Jahres eingetreten. Er legt keine Lohnsteuerbescheinigung des vorigen Arbeitgebers vor und seine vorgelegte Lohnsteuerkarte enthält keine Eintragungen seines früheren Arbeitgebers. Auf der Lohnsteuerkarte des Arbeitnehmers ist vom Finanzamt mit Wirkung ab ein Jahresfreibetrag in Höhe von 3.200,00 und monatlich in Höhe von 400,00 eingetragen. Ein Arbeitnehmer war vier Wochen lang krank und hatte von seinem Arbeitgeber während dieser Zeit Lohnfortzahlung erhalten. Für eine Arbeitnehmerin liegt eine Lohnsteuerkarte mit Lohnsteuerklasse V vor. Ein Arbeitnehmer hat wegen Heirat seine Lohnsteuerklasse ab von I auf III ändern lassen. Ein Arbeitnehmer hat sich wegen der Geburt eines Kindes auf seiner Lohnsteuerkarte ab dem einen Kinderfreibetrag eintragen lassen der Arbeitgeber darf den Lohnsteuerjahresausgleich durchführen der Arbeitgeber darf den Lohnsteuerjahresausgleich nicht durchführen

25 Tagestabelle Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer für 0 bis 3 Kinderfreibeträge Allgemeine 0,0 0,5 1,0 1,5 Brutto bis n StKl LSt SolZ KiSt 8% KiSt 9% SolZ KiSt 8% KiSt 9% SolZ KiSt 8% KiSt 9% SolZ KiSt 8% KiSt 9% 120,09 I 25,55 1,40 2,04 2,30 1,24 1,81 2,04 1,09 1,59 1,79 0,94 1,38 1,55 II 24,24 1,33 1,94 2,18 1,17 1,71 1,93 1,02 1,49 1,68 0,88 1,28 1,44 III 14,50 0,79 1,16 1,30 0,68 0,99 1,11 0,56 0,82 0,92 0,45 0,66 0,74 IV 25,55 1,40 2,04 2,30 1,32 1,93 2,17 1,24 1,81 2,04 1,16 1,70 1,91 V 40,72 2,23 3,26 3,66 2,23 3,26 3,66 2,23 3,26 3,66 2,23 3,26 3,66 VI 41,79 2,29 3,34 3,76 2,29 3,34 3,76 2,29 3,34 3,76 2,29 3,34 3,76 122,79 I 26,52 1,45 2,12 2,39 1,29 1,89 2,12 1,14 1,66 1,87 0,99 1,45 1,63 II 25,19 1,38 2,02 2,27 1,22 1,79 2,01 1,07 1,56 1,76 0,92 1,35 1,52 III 15,23 0,83 1,22 1,37 0,71 1,05 1,18 0,60 0,88 0,99 0,49 0,71 0,80 IV 26,52 1,45 2,12 2,39 1,37 2,00 2,25 1,29 1,89 2,12 1,22 1,77 2,00 V 41,85 2,30 3,35 3,77 2,30 3,35 3,77 2,30 3,35 3,77 2,30 3,35 3,77 VI 42,93 2,36 3,43 3,86 2,36 3,43 3,86 2,36 3,43 3,86 2,36 3,43 3,86 Monatstabelle Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer für 0 bis 3 Kinderfreibeträge Besondere 0,5 1,0 1,5 Brutto bis n StKl LSt SolZ KiSt 8% KiSt 9% SolZ KiSt 8% KiSt 9% SolZ KiSt 8% KiSt 9% SolZ KiSt 8% KiSt 9% 1.061,99 I 22,83 1,83 2,05 II 4,50 0,36 0,41 III IV 22,83 1,83 2,05 0,21 0,24 V 208,75 11,48 16,70 18,79 11,48 16,70 18,79 11,48 16,70 18,79 11,48 16,70 18,79 VI 240,91 13,25 19,27 21,68 13,25 19,27 21,68 13,25 19,27 21,68 13,25 19,27 21, ,99 I 23,41 1,87 2,11 II 5,00 0,40 0,45 III IV 23,41 1,87 2,11 0,25 0,28 V 210,00 11,55 16,80 18,90 11,55 16,80 18,90 11,55 16,80 18,90 11,55 16,80 18,90 VI 242,16 13,31 19,37 21,79 13,31 19,37 21,79 13,31 19,37 21,79 13,31 19,37 21, ,99 I 23,91 1,91 2,15 II 5,41 0,43 0,49 III IV 23,91 1,91 2,15 0,29 0,32 V 211,25 11,61 16,90 19,01 11,61 16,90 19,01 11,61 16,90 19,01 11,61 16,90 19,01 VI 243,41 13,38 19,47 21,91 13,38 19,47 21,91 13,38 19,47 21,91 13,38 19,47 21,91

26 Jahrestabelle Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer für 0 bis 3 Kinderfreibeträge Allgemeine 0,0 0,5 1,0 1,5 Brutto bis n StKl LSt SolZ KiSt 8% KiSt 9% SolZ KiSt 8% KiSt 9% SolZ KiSt 8% KiSt 9% SolZ KiSt 8% KiSt 9% ,99 I 3.829,00 210,60 306,32 344,61 165,50 240,72 270,81 122,54 178,24 200,52 81,73 118,88 133,74 II 3.455,00 190,03 276,40 310,95 145,91 212,24 238,77 103,90 151,12 170,01 38,40 93,12 104,76 III 900,00 72,00 81,00 29,44 33,12 IV 3.829,00 210,60 306,32 344,61 187,77 273,12 307,26 165,50 240,72 270,81 143,77 209,12 235,26 V 7.618,00 418,99 609,44 685,62 418,99 609,44 685,62 418,99 609,44 685,62 418,99 609,44 685,62 VI 8.001,00 440,06 640,08 720,09 440,06 640,08 720,09 440,06 640,08 720,09 440,06 640,08 720, ,99 I 3.839,00 211,15 307,12 345,51 166,05 241,52 271,71 123,09 179,04 201,42 82,23 119,60 134,55 II 3.465,00 190,58 277,20 311,85 146,41 212,96 239,58 104,39 151,84 170,82 40,20 93,84 105,57 III 906,00 72,48 81,54 29,92 33,66 IV 3.839,00 211,15 307,12 345,51 188,32 273,92 308,16 166,05 241,52 271,71 144,32 209,92 236,16 V 7.632,00 419,76 610,56 686,88 419,76 610,56 686,88 419,76 610,56 686,88 419,76 610,56 686,88 VI 8.016,00 440,88 641,28 721,44 440,88 641,28 721,44 440,88 641,28 721,44 440,88 641,28 721, ,99 I 3.952,00 217,36 316,16 355,68 171,99 250,16 281,43 128,70 187,20 210,60 87,56 127,36 143,28 II 3.575,00 196,63 286,00 321,75 152,24 221,44 249,12 109,89 159,84 179,82 59,20 101,44 114,12 III 984,00 78,72 88,56 35,20 39,60 IV 3.952,00 217,36 316,16 355,68 194,37 282,72 318,06 171,99 250,16 281,43 150,10 218,32 245,61 V 7.796,00 428,78 623,68 701,64 428,78 623,68 701,64 428,78 623,68 701,64 428,78 623,68 701,64 VI 8.183,00 450,07 654,64 736,47 450,07 654,64 736,47 450,07 654,64 736,47 450,07 654,64 736, ,99 I 3.962,00 217,91 316,96 356,58 172,48 250,88 282,24 129,19 187,92 211,41 88,06 128,08 144,09 II 3.585,00 197,18 286,80 322,65 152,74 222,16 249,93 110,39 160,56 180,63 60,80 102,08 114,84 III 990,00 79,20 89,10 35,84 40,32 IV 3.962,00 217,91 316,96 356,58 194,92 283,52 318,96 172,48 250,88 282,24 150,59 219,04 246,42 V 7.811,00 429,61 624,88 702,99 429,61 624,88 702,99 429,61 624,88 702,99 429,61 624,88 702,99 VI 8.198,00 450,89 655,84 737,82 450,89 655,84 737,82 450,89 655,84 737,82 450,89 655,84 737, ,99 I 4.430,00 243,65 354,40 398,70 197,07 286,64 322,47 152,63 222,00 249,75 110,28 160,40 180,45 II 4.044,00 222,42 323,52 363,96 176,77 257,12 289,26 133,32 193,92 218,16 91,91 133,68 150,39 III 1.320,00 105,60 118,80 58,88 66,24 18,08 20,34 IV 4.430,00 243,65 354,40 398,70 220,11 320,16 360,18 197,07 286,64 322,47 174,57 253,92 285,66 V 8.492,00 467,06 679,36 764,28 467,06 679,36 764,28 467,06 679,36 764,28 467,06 679,36 764,28 VI 8.878,00 488,29 710,24 799,02 488,29 710,24 799,02 488,29 710,24 799,02 488,29 710,24 799, ,99 I 4.441,00 244,26 355,28 399,69 197,62 287,44 323,37 153,18 222,80 250,65 110,83 161,20 181,35 II 4.054,00 222,97 324,32 364,86 177,32 257,92 290,16 133,82 194,64 218,97 92,40 134,40 151,20 III 1.326,00 106,08 119,34 59,36 66,78 18,40 20,70 IV 4.441,00 244,26 355,28 399,69 220,66 320,96 361,08 197,62 287,44 323,37 175,12 254,72 286,56 V 8.507,00 467,88 680,56 765,63 467,88 680,56 765,63 467,88 680,56 765,63 467,88 680,56 765,63 VI 8.893,00 489,12 711,44 800,37 489,12 711,44 800,37 489,12 711,44 800,37 489,12 711,44 800,37

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 -

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3 Vertragliche Grundlagen

Mehr

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Bei den Aushilfslöhnen werden 2 Gruppen unterschieden: Dauerhaft geringfügige Beschäftigung (Minijob) bis 450 (Tz. 1 und Tz. 2) Kurzfristige geringfügige Beschäftigung

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3 Vertragliche Grundlagen

Mehr

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht),

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), Abfindungen 1 1 Abfindungen 1.1 Abfindung, Fünftelregelung Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), mit einem laufenden Monatslohn von 2.620 EUR erhält

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35 1 Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn- und Gehaltsabrechnung 11 1.1 Zusammenstellen der Unterlagen für die Lohnabrechnung 12 1.2 Überblick der Bestandteile einer Lohnabrechnung 14 1.3 Meldepflichten

Mehr

Musterprüfung. Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt (2) - Rechtslage 2008 - Lösungsvorschlag

Musterprüfung. Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt (2) - Rechtslage 2008 - Lösungsvorschlag Musterprüfung Musterprüfung Xpert Business Lohn und Gehalt (2) - Rechtslage 2008 - Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Monatliche Abrechnungswerte erfassen

Monatliche Abrechnungswerte erfassen Monatliche Abrechnungswerte erfassen Bei der Erfassung der monatlichen Abrechnungswerte bietet es sich an, die Lohnarten an Hand der Gliederung der Gesamtübersicht von oben nach unten systematisch zu erfassen.

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Lösungen zu den Übungen

Lösungen zu den Übungen Lösungen zu den Übungen In diesem Kapitel finden Sie die Lösungen zu den 9 Übungsaufgaben aus dem 1. Kapitel der Bücher Lohn und Gehalt 1 - Übungen und Musterklausuren (www.edumedia.de/verlag/553) Lohn

Mehr

Verein als Arbeitgeber

Verein als Arbeitgeber Verein als Arbeitgeber Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung Stand: Januar 2012 Kriterien für eine nichtselbständige oder selbständige Tätigkeit Nichtselbständige Tätigkeit

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Auch im Jahr 2010 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Abschlussklausur Zusatzqualifikation Lohn und Gehalt am 05. Dezember 2015

Abschlussklausur Zusatzqualifikation Lohn und Gehalt am 05. Dezember 2015 Adressfeld für Rücksendung - bitte deutlich in Druckbuchstaben ausfüllen Vorname/Name Ausbildungsbetrieb Straße/Postfach PLZ/Ort Abschlussklausur Zusatzqualifikation Lohn und Gehalt am 05. Dezember 2015

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Referent Dr. Rüdiger Frieß WP/StB Heidenheim, den 17. Mai 2011 Wir über uns Helmer und Partner Wirtschaftsberatungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Die Partner

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Verein als Arbeitgeber

Vereinsberatung: Steuern. Verein als Arbeitgeber Verein als Arbeitgeber Kriterien für eine nichtselbständige oder selbständige Tätigkeit Nichtselbständige Tätigkeit Selbständige Tätigkeit Arbeitsvertrag Weisungsgebundenheit Urlaubsanspruch Sozialversicherungspflicht

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015 Auch im Jahr 2015 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Wie für die Vorjahre erhalten Sie mit den Lohnunterlagen für den Dezember

Mehr

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %.

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Hotelübernachtung mit Frühstück ab 2010 Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Leider trifft dies auf die übrigen Leistungen

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Bitte finden Sie sich in Gruppen zusammen und lesen Sie sich zunächst die Begriffe auf dem Arbeitsblatt Erklärungen zur Verdienstabrechnung durch. Sie sollten sich innerhalb

Mehr

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt 14. Oktober 2014 Referent Diplom Verwaltungswirt 1985 1993 Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Bundesknappschaft (heute: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See); Studium

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

1a.) Angaben zur Person und Beschäftigung: Name: Vorname: Adresse: Geburtsdatum: (TT) (MM) (JJJJ)

1a.) Angaben zur Person und Beschäftigung: Name: Vorname: Adresse: Geburtsdatum: (TT) (MM) (JJJJ) Fragebogen Aushilfen Datenbogen zur internen Erfassung 1.) Allgemeine Angaben 1a.) Angaben zur Person und Beschäftigung: Name: Vorname: Adresse: Geburtsdatum: (TT) (MM) (JJJJ) Geschlecht: O männlich O

Mehr

Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008. Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER

Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008. Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008 Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER Bisherige Unterscheidung (bis 31.12.2007) Dienstreise bzw. Geschäftsreise Einsatzwechseltätigkeit

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

Lösungen. Lohn und Gehalt für Einsteiger. zum Lehrbuch. POD 11.0 Druckversion vom 25.01.2016 2016 EduMedia GmbH, Stuttgart

Lösungen. Lohn und Gehalt für Einsteiger. zum Lehrbuch. POD 11.0 Druckversion vom 25.01.2016 2016 EduMedia GmbH, Stuttgart Lösungen zum Lehrbuch Lohn und Gehalt für Einsteiger POD 11.0 Druckversion vom 25.01.2016 2016 EduMedia GmbH, Stuttgart Das Buch inkl. der Praxisaufgaben erhalten Sie unter www.edumedia.de/verlag/806.

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnzahlung? * Das überlässt man besten dem Steuerberater! N. Leist, Steuerfachmann anno 2008! Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Löhne und Gehälter Zulagen (z.

Mehr

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris Inhalt 1 Sachbezugswerte 2014 für Lohnsteuer und Sozialversicherung 2 Neue Reisekostenregelungen: Arbeitsverträge überprüfen 3 Übertragung eines Betriebs im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge bei gleichzeitiger

Mehr

28 Kurzfristige Beschäftigung

28 Kurzfristige Beschäftigung 28 Kurzfristige Beschäftigung 28.1 Jahreswechsel: Beginn 2014, Ende 2015 Sachverhalt: Ein Arbeitgeber hat mit einer Aushilfskraft eine Rahmenvereinbarung für die Zeit vom 1.9.2014 bis zum 31.8.2015 getroffen,

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße...

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein Aktenzeichen ZBV-Personalnummer,

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ist seit dem 1. April 2003 zwischen geringfügig Beschäftigten im Niedriglohnbereich ( Mini-Jobs )

Bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ist seit dem 1. April 2003 zwischen geringfügig Beschäftigten im Niedriglohnbereich ( Mini-Jobs ) Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse: Mini-Jobs und kurzfristig Beschäftigte Bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ist seit dem 1. April 2003 zwischen geringfügig Beschäftigten im Niedriglohnbereich

Mehr

Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung

Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung 1 Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung Für einmalig gezahltes Arbeitsentgelt (z. B. Weihnachtsgeld) gilt eine besondere Regelung für die Beitragsberechnung, wenn im Monat

Mehr

Rechte und Pflichten des Arbeitgebers für Minijobs und kurzfristige Beschäftigungen

Rechte und Pflichten des Arbeitgebers für Minijobs und kurzfristige Beschäftigungen Rechte und Pflichten des Arbeitgebers für Minijobs und kurzfristige Beschäftigungen Geringfügig Entlohnte Beschäftigung = Minijob Jahresbetrachtung: Laufende Bezüge (Monatslohn) 400,00 + sichere Zusatzzahlungen

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript:

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript: Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware Inhalt Skript: Entgeltabrechnungsdaten für 2011 Hinweise zur Handhabung des Moduls lohn+gehalt des Programmpaketes Lexware financial office Pro Erkundungsaufträge

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Die gängigsten Fallgestaltungen von Arbeitsverhältnissen 1.1

Die gängigsten Fallgestaltungen von Arbeitsverhältnissen 1.1 Die gängigsten Fallgestaltungen von Arbeitsverhältnissen 1.1 Fragebogen zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Einordnung des Arbeitsverhältnisses 1. Neben dieser zu prüfenden Beschäftigung wird

Mehr

Personalfragebogen - Schüler

Personalfragebogen - Schüler Personalnummer Beschäftigungsbeginn: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalfragebogen - Schüler für eine geringfügige

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling 81669 München Tel: 08061/4904-0 kanzlei@haubner-stb.de

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil Ost (ohne Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

C. Produktionsfaktoren

C. Produktionsfaktoren C. Produktionsfaktoren Betriebliche Produktionsfaktoren Elementare Faktoren Dispositive Faktoren Arbeit Betriebs- Werk- Betriebs- Planung Organi- Control- mittel stoffe führung sation ling 31 I. Menschliche

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Mini-Jobs/400- -Jobs von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Verwaltungsrat,

Mehr

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften Lernzielkatalog Lohn und Gehalt Theorie Groblernziele Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Lohnsteuer Teilnehmer/innen haben Kenntnis über Form und Aufbau

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Vorsorgepauschale ab 2010 ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG)

Vorsorgepauschale ab 2010 ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) Vorsorgepauschale ab 2010 ( Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) Durch das Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung)

Mehr

49 Fragen zum Personalwesen

49 Fragen zum Personalwesen 01. Welchem Zweck dient die vom Arbeitsamt vergebene Betriebsnummer? 02. Wie viel Personen müssen in einem Betrieb beschäftigt sein, damit dem Arbeitgeber (Inhaber) eine Betriebsnummer zugeteilt wird?

Mehr

Frühstück Mittagessen Abendessen Vollverpflegung 49 90 90 229

Frühstück Mittagessen Abendessen Vollverpflegung 49 90 90 229 Inhalt 1 Sachbezugswerte 2014 für Lohnsteuer und Sozialversicherung 2 Neue Reisekostenregelungen: Arbeitsverträge überprüfen 3 Übertragung eines Betriebs im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge bei gleichzeitiger

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun?

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? ben, wenn es sich bei der Beschäftigung um eine zweite oder dritte geringfügige Nebenbeschäftigung handelt. Zuständig für die Anmeldung

Mehr

Die Sozialversicherungspflicht bei der Beschäftigung von Aushilfskräften

Die Sozialversicherungspflicht bei der Beschäftigung von Aushilfskräften Die Sozialversicherungspflicht bei der Beschäftigung von Aushilfskräften Aufmerksamen Lesern der Hopfen-Rundschau ist es sicher nicht entgangen, dass wir in den letzten Jahren intensiv auf die Bestimmungen

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Arten der Entgeltleistung

Arten der Entgeltleistung Personalverrechnung Lohn Gehalt Lehrlingsentschädigung Zulagen Zuschläge Sachbezüge Sonderzahlungen (sonstige Bezüge) Arten der Entgeltleistung Entgelt der Arbeiter Entgelt der Angestellten Entgelt der

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2012 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012)

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012) SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN SOZIALVERSICHERUNG 34131 Kassel Weißensteinstraße 70-72 0561/9359-0 Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der

Mehr

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Zusatzleistungen für Minijobber 400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Für die seit 1. April 2003 geltenden ist allein die 400-Euro- Grenze maßgebend. Nur solange das regelmäßige Arbeitsentgelt

Mehr