vcenter Operations Management Suite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "vcenter Operations Management Suite"

Transkript

1 Mightycare SolutionPaper Server Virtualsierung Automation Specialist Toolentwicklung Authorized Consultant Hotline-Support vexpert Healthcheck-Service Desktop-Virtualization Specialization Academic Desaster Recovery Service Business Continuity Mightycare Solutions GmbH Management Competency Consulting Partner of the Year Lösungsanbieter Sept vcenter Operations Management Suite Vom Weg von der Überwachung zur Analyse (Von Michael Haverbeck, Senior Consultant bei Mightycare Solutions GmbH) Server, Storage, Desktops, ja selbst die Netzwerke, werden heute im Rechenzentrum virtualisiert. Es gibt kaum ein Unternehmen, welches nicht irgendwo virtuelle Server oder Desktops betreibt. Dabei nimmt die Komplexität einer zentralisierten und virtualisierten Umgebung extrem zu, da alle Komponenten voneinander abhängig sind. Administratoren müssen nun Komponenten administrieren, mit denen Sie bisher nur am Rande zu tun hatten. Die Anforderungen an Stabilität, Verfügbarkeit und Leistung derartiger Infrastrukturen sind höher denn je. Umso wichtiger ist die Notwendigkeit, dass diese virtuellen Infrastrukturen ohne Probleme laufen. Das ist mit normalen Eventmanagement oder Monitoring kaum zu bewältigen. Auf zu neuen Ufern Virtuelle Infrastrukturen erfordern einen neuen Ansatz des Betriebsmanagements. Herkömmliche Tools und Prozesse für physikalische Umgebungen überschwemmen die Administratoren mit Überwachungsdaten, Warnmeldungen und offenen Fragen, da sie nicht für hochgradig skalierbare und dynamische Infrastrukturen konzipiert sind. An dieser Stelle kommt die vcenter Operations Management Suite zum Einsatz, die diese Anforderungen abbilden kann. VMware vcenter Operations Management Suite unterstützt bei der Optimierung der Servicequalität, der betrieblichen Effizienz sowie der kontinuierlichen Sicherstellung der Compliance Vorgaben Ihres Unternehmens. Seite 1 von 17

2 Eine Suite für viele Bedürfnisse Die vcenter Operations Management Suite besteht aus den folgenden 5 Komponenten: Editionen Foundation Standard Advanced Enterprise Operations Manager Configuration Manager vfabric Hyperic Infrastructure Navigator Chargeback Manager Abhängig von der erworbenen Edition sind diese 5 Komponenten entsprechend gebündelt. Basis der Suite bildet immer der vcenter Operations Manager, der in verschiedenen Ausprägungen (Funktionsumfang) in jeder der Editionen enthalten ist. Um Mehrwert und Nutzen der Komponenten aufzuzeigen, sind nachfolgend einige typische Anwendungsfälle (Use Cases) dargestellt. vcenter Operations Manager Viele Kunden nutzen zur Überwachung ihrer virtuellen Infrastruktur Werkzeuge, die noch aus der Ära der physikalischen Server stammen. Diese Tools decken jedoch die Herausforderungen, vor denen ein Betriebsteam heute steht, nicht ab. Ziel muss es sein, ein vollumfängliches Bild der komplexen virtuellen Umgebung zu erhalten. Hierdurch wird es erst möglich, ein Troubleshooting schnell und effektiv durchführen zu können. Typische Anforderungen und Anwendungsfälle von Kunden sind: Im Bereich Monitoring Ein zentrales Interface für die gesamte Umgebung Unser Betriebs-Team steht vor der Herausforderung, eine immer weiter wachsende virtuelle Infrastruktur zu betreuen. Je größer und komplexer die Umgebung wird, desto schwieriger ist es, den Überblick zu behalten und auf Ereignisse reagieren zu können. Um den Betrieb zu gewährleisten benötigen wir ein Tool, das uns eine ganzheitliche Sicht auf die Umgebung ermöglicht. Über einen zentralen Einstiegspunkt soll es möglich sein, von der obersten Ebene bis auf die problemverursachenden Komponenten durchzuklicken Seite 2 von 17

3 (drill down, wie bei einem Ampelsystem). Vorhandene Abhängigkeiten innerhalb der virtuellen Infrastruktur werden dabei dargestellt. Selbstlernende Performance Analysefunktionen Die sog. End User Experience einer virtuellen Maschine kann nicht durch Betrachtung einzelner Metriken bewertet werden. Ein selbstlernendes, die Zusammenhänge und Abhängigkeiten berücksichtigendes Tool wird benötigt, das sich der Umgebung automatisch anpasst. Hier finden neben dem normalen Grundrauschen auch periodenabhängige Leistungsschwankungen Berücksichtigung. Dynamisch anpassende Schwellenwerte Beim klassischen Ansatz einer Überwachung ist die Abweichung einer Metrik vom Schwellenwert als Alarm definiert. Eine virtuelle Umgebung verhält sich jedoch mehr wie ein Organismus. Wird auf eine solche Umgebung der klassische Monitoring Gedanke angewandt, so führt dies zu suboptimalen Ergebnissen. Ein modernes zeitgemäßes Monitoring muss sich interaktiv dem Verhalten des Organismus Virtuelle Infrastruktur anpassen. Korrelation tausender Metriken und Events Eine komplexe virtuelle Infrastruktur ist nicht mittels einer Unmenge von statischen Metriken zu bewerten. Eine neue Werteskala ist notwendig, um den Gesundheitszustand des Systems Virtuelle Infrastruktur beurteilen zu können. Erstellen von Custom Dashboards Virtuelle Infrastrukturen liefern Metriken, die deren Gesundheitszustand durch geeignete Korrelationen darstellen. Damit die Zeit, die eine Fehleranalyse in Anspruch nimmt, reduziert werden kann, werden individuelle Ansichten (Dashboards) benötigt, die direkt zur kritischen Komponente führen. Typischerweise sind folgende Ansichten (Dashboards) individuell zu erstellen: - Cluster Übersicht - Host Übersicht - VM Übersicht o CPU Ready Werte o VMs pro Datastore o TOP 10 Verbraucher (CPU, RAM; Storage, Netzwerk) o vcpu:pcore - Storage Übersicht Seite 3 von 17

4 - Anwendungs-Übersicht o Exchange o MS Active Directory o MS SQL o Oracle o usw. - Kundenspezifische Sichtweisen oder Dashboards Kunden beklagen mitunter, dass die ihnen überlassene virtuelle Umgebung zu langsam ist, die Verfügbarkeit nicht gegeben ist oder nicht ausreichend Performance zur Verfügung steht. Um dem Kunden pro aktiv mehr Einblick und eine Übersicht über die ihm zur Verfügung gestellte Umgebung zu geben, können individuell auf ihn abgestimmte Ansichten, unter Nutzung bestehender Rechtestrukturen bereitgestellt werden. Im Bereich Troubleshooting Durchführen von Root Cause Analysen Root Cause Analyze - Funktionen (Ursachenanalyse) die auf den Best Practice Empfehlungen von VMware basieren, erleichtern das Auffinden von potenziellen Engpässen, lange bevor diese vom Endbenutzer bemerkt werden. Oft gerät man bei auftretenden Fehlern in Finger Pointing - Situationen, da viele Komponenten voneinander abhängig sind. Proaktives Monitoring unterstützt hierbei durch sog. Smart Alerts. So können Systemfehler und Ausfälle verhindert werden und sie führen zu einer höheren Kundenzufriedenheit. Im Bereich Kapazitätsmanagement Analyse: Änderung der VM Dichte Der vcenter Operations Manager (vcops) ist in der Lage, unter Berücksichtigung der vcpu:core und vmem:vcpu Ratio eine Was wäre wenn -Analyse durchzuführen. Damit ist der Administrator in der Lage zu verifizieren was passiert, wenn eine Änderung der Ratio von 4:1 auf 6:1 durchgeführt werden würde. Des Weiteren wird der beste Wert dieser Ratio ermittelt. Analyse: Hinzufügen neuer Ressourcen vcops ermittelt die möglichen Auswirkungen, wenn weitere Ressourcen (z.b. ein weiteres Storage System, weitere Server) hinzugefügt werden. Seite 4 von 17

5 Analyse: Kapazitätsreport vcops liefert einen Kapazitätsreport, d.h., wann welche Ressource, wo, wie lange noch ausreichend ist und welche Ressource wo nachgerüstet / erweitert werden muss. Hierbei werden vordefinierte Rahmenparameter berücksichtigt. Analyse: Over-/Undersized VMs vcops liefert eine Liste der über- bzw. unterdimensionierten virtuellen Maschinen und liefert Vorschläge zur Anpassung. Unterschied der Editionen Wie bereits aus der Übersicht der vcenter Operations Manager Suite hervorgeht, ist der vcenter Operations Manager in jeder Edition enthalten. Unterschiedlich ist jedoch der Funktionsumfang, auf den nachfolgend weiter eigegangen werden soll. VMware unterscheidet hier wie folgt: Edition Beschreibung Preis Foundation Überwachung der Performance und Stabilität Kostenlos Standard Optimierung der Performance, Stabilität und Kostenpflichtig Kapazitätsnutzung Advanced Umfassendes Performance-, Kapazitäts- und Kostenpflichtig Konfigurationsmanagement für virtuelle und physikalische Umgebungen Enterprise Sicherstellung der Service-Level, der betrieblichen Kostenpflichtig Effizienz und kontinuierlichen Compliance von geschäftskritischen Anwendungen der Hybrid Cloud- Infrastruktur Ab vsphere 5.1 wird der vcenter Operations Manager in der Foundation Edition dem Kunden kostenlos zur Verfügung gestellt. Hierdurch wird ihm die Möglichkeit gegeben, sich einen Mehrwert im Bereich der Überwachung von Performance und Stabilität zu generieren. Um den Unterschied zu den anderen Editionen darzustellen, dient der nachfolgende bildliche Vergleich der beiden Oberflächen: Seite 5 von 17

6 Die Foundation Edition liefert nur die jeweiligen Register der Umgebung, Operationen und Warnungen. Erst ab der Standard Edition aufwärts stehen auch die weiteren Register Dashboard, Planung, Analyse und Berichte zur Verfügung. Welche Unterschiede, respektive welchen Mehrwert die ab der Standard Edition verfügbaren Register bieten, wird an späterer Stelle aufgezeigt. Ab der Advanced und Enterprise Edition steht außerdem noch das vollständig frei konfigurierbare Webinterface zur Verfügung. Seite 6 von 17

7 Hiermit ist es möglich, individuelle Dashboards zu generieren und auf alle von vcops gesammelten Metriken zurückzugreifen. Die folgende Tabelle zeigt die Unterschiede zwischen der Advanced- und Enterprise Edition: Editionen im Vergleich Advanced Enterprise Performance Monitoring N/A Microsoft OS Performance Monitoring N/A Middleware Performance Monitoring N/A Applikationen Performance Monitoring N/A Oracle Database Performance Monitoring N/A Storage Adapter EMC etc. Change, Config und Compliance N/A OS-Level Change Change, Config und Compliance N/A Patch Management Change, Config und Compliance N/A Configuration Management Man erkennt schnell, dass der Mehrwert der Enterprise Edition sowohl in den bereits im Funktionsumfang enthaltenen zusätzlichen Adaptern zur Überwachung der o.g. Komponenten liegt, als auch im Bereich des Change-, Konfigurations- und Compliance Managements. (vcenter Operations Manager und Configuration Manager). Seite 7 von 17

8 Wird ein einzelner oder einige der in der Enterprise Edition schon enthaltenen Adapter benötigt, so können diese auch separat zugekauft und in die Advanced Version integriert werden. Außerdem gibt es noch folgende weitere kostenpflichtige Adapter: Weitere Adapter BMC Patrol EMC2 Smarts und Symetrix HP BAC Microsoft SCOM 2012 Relationsship TeamQuest NetAPP Compuware GomezWS General SQL IBM ITM Oracle OEM SAP-CCMS Textfile Horizon View vcenter Configuration Manager Das zweite Produkt der vcenter Operations Manager Suite ist der Configuration Manager (vccm). Dieses Produkt ist für den Bereich Konfiguration, Change und Compliance zuständig. Ab der Advanced Edition ist es Bestandteil der Suite. Es interagiert mit dem vcenter Operations Manager und ergänzt das Monitoring um Konfigurations- und Compliance Informationen. Typische Anforderungen und Anwendungsfälle von Kunden sind: Im Bereich Konfigurationsmanagement Kundenspezifische Konfigurations-Reports Normalerweise prüft das Betriebsteam die Konfiguration der vcenter- und vsphere Server in regelmäßigen Abständen, manuell, anhand definierter Checklisten. Dieser Vorgang nimmt viel Zeit in Anspruch und ist fehlerbehaftet. Um Zeit einzusparen und die Fehleranfälligkeit zu minimieren ist es sinnvoll und notwendig diesen Vorgang zu automatisieren. Beispielhafte Situationen: - Das Betriebsteam kann nicht mit Sicherheit sagen, ob alle ESX-Hosts und virtuelle Maschinen eine definierte einheitliche Konfiguration besitzen. Das Produkt muss in der Lage sein diese Konfiguration anhand von vordefinierten Konfigurationsschemata zu prüfen und ggf. notwendige Änderungen auf Knopfdruck umzusetzen. - Das Betriebsteam nutzt Custom Alerts auf vcenter Server Ebene. Der vccm ist in der Lage zu prüfen, ob auf allen vcenter Servern diese Custom Alerts existieren. Seite 8 von 17

9 - Das Betriebsteam sammelt eine Unmenge an Informationen aus der gesamten Umgebung, um den optimalen Ort für das Deploy einer virtuellen Maschine zu ermitteln. Der vcenter Configuration Manager ist in der Lage diesen Vorgang zu automatisieren und den optimalen Ort für das Erstellen einer virtuellen Maschine zu ermitteln. Im Bereich Reporting Custom Reports Der vcenter Op-Manager ermöglicht die Erstellung von individuellen Reporten. - Welche Hardware wird wo in der Umgebung eingesetzt? Diese Daten dienen als Basis für ein Kostenmodell. - Wie viele virtuelle Maschinen laufen wo und welches Betriebssystem wird verwendet. - Wie sind die virtuellen Maschinen konfiguriert (CPU, RAM, Storage etc.)? Diese Informationen werden für gebräuchliche Konfigurationsmodelle benötigt und dienen der Kapazitätsplanung. - Welche virtuellen Maschinen haben Disk Images und/oder CD-ROMs bzw. ISOs gemountet? Welche Snapshots werden wo genutzt und wann wurden diese erstellt? Weiterhin wird sichergestellt, dass keine Show Stopper für die HA-Funktion oder das automatisierte Patchen der ESX-Hosts existieren. Des Weiteren können Probleme bei der Datensicherung aufgedeckt und frühzeitig behoben werden. Im Bereich Compliance Compliance Prüfungen Gerade das Thema Sicherheit hat für Unternehmen einen hohen Stellenwert. Zu diesem Zweck sind mit der IT-Sicherheit Vorgaben erarbeitet worden, die es auf allen Systemen zeitnah umzusetzen gilt. - Der vccm erstellt regelmäßig Reporte, die solche Systeme identifizieren, die nicht den vorgegebenen Sicherheitsrichtlinien entsprechen. - Es werden regelmäßig Reporte erstellt, die zeigen, ob die Umgebung BSI-Konform ist. Seite 9 von 17

10 Lerne und Herrsche Neue Ansätze für das Troubleshooting oder Wie wir einfacher verstehen lernen und Ansätze für ein besseres Trouble Shooting bekommen Das Produkt vcenter Operations Manager, nachfolgend vcops genannt, stellt Informationen und Daten in einem einzigen Dashboard, einen Single View of Operations, bereit. Hierdurch werden alle wichtigen Informationen wie Performance, Kapazität und Konfiguration auf einen Blick gesehen. Beim Starten von vcops, öffnet sich das nachfolgende Bild, der sog. Single View of Operations. Dashboards Nachfolgend werden die Konzepte, die hinter den Dashboards stehen mit Zahlen und Grafiken beschrieben. Ergänzend sei noch erwähnt, dass die im obigen Bild gezeigte Dashboard Ansicht erst ab der Standard Edition von vcops verfügbar ist. Grundlegend ist das Dashboard von vcops in drei Spalten untergliedert, die mit Systemzustand, Risiko und Effizienz betitelt sind. Seite 10 von 17

11 Die linke Spalte, als SYSTEMZUSTAND bezeichnet (engl. HEALTH), informiert über aktuelle unmittelbare Probleme der virtuellen Infrastruktur. Hier befinden sich alle Komponenten, die unmittelbarer Aufmerksamkeit bedürfen, da diese bereits Probleme bereiten oder gerade damit beginnen. Die mittlere Spalte, als RISIKO bezeichnet (engl. RISK), informiert über bevorstehende, in der Zukunft liegende Ereignisse. In diesem Bereich ist kein akuter Handlungsbedarf und es wird vielmehr auf Ereignisse hingewiesen, die in der nahen Zukunft zu einem Problem führen können. Die rechte Spalte, als EFFIZENZ bezeichnet (engl. EFFICIENCY), informiert über Möglichkeiten, wie Ressourcen wieder zurück gewonnen werden können. Diese drei Spalten sind Hauptkategorien, in der Fachsprache auch Supermetriken genannt, die die Administration in die Lage versetzen, zu verstehen wie es in Ihrer virtuellen Umgebung tickt. Links auftretende Ereignisse sind kritisch und bedürfen einer sofortigen Behandlung. Mittig auftretende Ereignisse sind in naher Zukunft ein Problem und bedürfen somit keiner sofortigen Handlung. Rechts auftretende Ereignisse sind das sog. Optimierungspotential, das grundsätzlich langfristig interessiert. Unter dem Systemzustand ist die Kachel WARNUNGSVOLUMEN. vcops zeigt und teilt Alarme in unterschiedliche Schweregrade ein, sollte es ein Problem feststellen. Bei dem beispielhaften System sind viele rote Alarme vorhanden, welche kritisch sind und somit sofortige Aufmerksamkeit verlangen. Die Alarme sind auch rechts an der Seite nochmal dargestellt und somit immer sichtbar. Unten rechts befindet sich eine Übersicht die mit UMGEBUNG bezeichnet ist, die alle von vcops überwachten Systeme summiert aufzählt. Seite 11 von 17

12 Das durchgängige Konzept der Dashboard Ansicht erlaubt diese Darstellung für jedes Objekt der Umgebung. Unser Ausgangspunkt war die WORLD d.h. die gesamte Umgebung. Durch weiteres tiefergehendes Klicken auf die Objekte nach unten kann die Umgebung durchgeklickt werden. So wird diese Ansicht für jedes Objekt dargestellt. Wird auf ein Objekt weiter unten geklickt, wird die Dashboard Ansicht nach einem Reload für jeweils dieses Objekt angezeigt. Der SYSTEMZUSTAND als Wetterkarte Der SYSTEMZUSTAND bildet quasi die Wetterkarte für das ausgewählte Objekt und alle dazu gehörigen Child-Objekte ab. Wird die Maus über diese Wetterkarte gefahren, so werden weitere Detailinformationen zu dem jeweiligen Objekt angezeigt. In diesem Beispiel ist die LUN mit dem Namen ESX_LAB_LUN1, die einen Systemzustand von 71 und eine Arbeitslast von 52 hat, sowie 16 Anomalien aufweist. Außerdem wird der Systemzustand der Objekte rückwirkend für die letzten 6 Stunden anzeigt. Wird z.b. auf die grau hinterlegte -1 unter der Wetterkarte geklickt, so wird Seite 12 von 17

13 der Systemzustand von vor einer Stunde angezeigt (Bild oben links). Um weitere detailliertere Informationen zu erhalten, reicht es auf eines der Objekte zu klicken. (Bild oben rechts) Systemzustand Wird ein Problem im Bereich SYSTEMZUSTAND festgestellt, so wird auf den Pfeil neben Warum ist der Systemzustand XX? geklickt und Sie erhalten weitere Detailinformationen zu dem ausgewählten System. Das ist der Einstieg in das Troubleshooting. Die Supermetrik SYSTEMZUSTAND ist gelb, sie wird aus den folgenden Metriken bestimmt. Die erste, dieser drei den Systemzustand bestimmenden Kategorien, ist die ARBEITSLAST (engl. WORKLOAD). Im Bereich Performance ist ein Teil die Arbeitslast und diese ermittelt, wie stark das Objekt belastet ist. In diesem Beispiel sind die CPU, sowie die Platten-E/A und der Netzwerk E/A, verhältnismäßig gering belastet, im Vergleich zur Belastung des Arbeitsspeichers. Die nächste Kategorie sind die ANOMALIEN (engl. ANOMALIES), d.h., wie normal bzw. unnormal verhält sich das ausgewählte Objekt. Wir sehen auch den ermittelten Wert von 100, der das sog. Grundrauschen (als Problemschwellenwert ) des Rechenzentrums für dieses Objekt berücksichtigt. Zu guter Letzt liefert die Kategorie FEHLER (engl. FAULTS) die Informationen über Verfügbarkeits- und Konfigurationsprobleme. Zusammenfassend lässt sich festhalten. Anomalien und Arbeitslast sind mehr in den Bereich der Performance einzuordnen. Fehler hingegen sind Probleme die auf verlorene Redundanzen von Komponenten (Netzwerkkarte, SAN etc.) hinweisen oder einfach ein Konfigurationsproblem vorliegt das umgehend behoben werden sollte. Seite 13 von 17

14 Risiko Weiterhin gibt es den Bereich RISIKO. Dieser zeigt in den Unterkategorien weitere Informationen an. Hier werden weitere drei Informationen angezeigt: Verbleibende Zeit, Verbleibende Kapazität und Stress (in der Enterprise Edition zusätzlich noch Compliance). VERBLEIBENDE ZEIT (engl. Time Remaining) gibt an, wie viel Zeit verbleibt, bis alle Ressourcen verbraucht sind. In diesem Beispiel steht bereits kein Speicherplatz und kein Arbeitsspeicher mehr zur Verfügung. Hingegen sind noch für 132 Tage (von heute an gerechnet) CPU- Ressourcen verfügbar und die Kapazität im Bereich Netzwerk, respektive die Platten-E/A ist noch für mehr als 1 Jahr ausreichend. Dies führt jedoch zum Ergebnis, dass noch 0 Tage Ressourcen zur Verfügung stehen und somit zum Status Rot für die verbleibende Zeit. VERBLEIBENDE KAPAZITÄT (engl. Remaining Capacity) zeigt, wie viele VMs bereitgestellt sind und wie viel davon eingeschaltet sind. Hier wird ersichtlich, dass bereits 12 VMs mehr bereitgestellt wurden als Ressourcen zur Verfügung stehen. Der dunkelblaue Balken zeigt, dass die Ressourcen der virtuellen Infrastruktur zu 100% vergeben sind. BELASTUNG (engl. Stress) ist ähnlich wie die im Bereich des Systemzustandes vorhandene Arbeitslast. Der Unterschied ist jedoch in der zeitlichen Perspektive zu finden, d.h., Belastung ist die Arbeitslast über einen längeren Zeitraum. Arbeitslast ist eine aktuelle Aufnahme (jetzt und nicht vor einer Woche) über den Zustand des Objekts. Damit können auch sog. Hotspots erkannt werden, die in den letzten Wochen aufgetreten sind. Weiterhin wird gezeigt, wann diese aufgetreten sind oder auftreten werden. Dieses Beispiel zeigt einen Hotspot für den kommenden Freitag, gegen 12 Uhr und einen regelmäßig nachts, zwischen 21 und 22 Uhr, auftretenden Hotspot. Damit wird weiterer Ansatz in ein Troubleshooting aufgezeigt. Seite 14 von 17

15 Effizienz Der Bereich EFFIZIENZ, wird durch die Unterkategorien Zurückgewinnbare Verschwendung und der Dichte dargestellt. Die Effizienz ist eine Kenngröße, die zurückgewinnbare Ressourcen aufzeigt und somit Kosten einsparen hilft. Dieses Beispiel zeigt auf, dass 97% der Ressourcen verschwendet werden. Welche dies konkret sind, zeigt sich mit den folgenden Metriken. Die Unterkategorie ZURÜCKGEWINNBARE VERSCHWENDUNG (engl. Reclaimable Waiste) zeigt, dass 16% der VMs im Leerlauf sind, 31% ausgeschaltet und 53% überdimensioniert sind. All dies bietet die Möglichkeit Ressourcen zurückzugewinnen und diese anders nutzbar zu machen. Das Potential beläuft sich in diesem Beispiel auf 29 vcpus, 1.2 TB Festplattenplatz und fast 74 GB Arbeitsspeicher. Rechnet man das in Physik um, ist dies ein Server mit 2 CPUs, 74 GB RAM und eine kleine Storage Box mit 1.2 TB im Gegenwert von ca Euro. Die Unterkategorie DICHTE (engl. Density) ist ein Wert für die Konsolidierungsrate des Systems und gibt eine Empfehlung in Bezug auf das mögliche Optimum ab. Ist der Wert unter dem optimalen Wert, wie im Beispiel des Verhältnisses von VM pro Host, so können mehr VMs pro Host provisioniert und somit physikalische Server eingespart werden. Dasselbe Bild zeigt weiterhin das Verhältnis von vcpu zu pcpu, dessen Wert auch deutlich unter dem Optimalwert liegt. Für den Arbeitsspeicher gilt entsprechendes. Seite 15 von 17

16 Zusammenfassung Die drei Supermetriken SYSTEMZUSTAND, RISIKO und EFFIZIENZ bieten alle Informationen, den aktuellen Zustand der kompletten virtuellen Umgebung mit einem Blick zu erfassen. Der SYSTEMZUSTAND zeigt, ob aktuelle Probleme vorhanden sind und ermöglicht über die Unterkategorien eine weitere Detaillierung und den Einstieg in ein sofortiges Troubleshooting. RISIKO zeigt potentielle Probleme der nächsten Zukunft und EFFIZIENZ informiert über das vorhandene Optimierungspotential. Das Dashboard ist flexibel und zeigt auch individuell die oben besprochenen Werte für jedes Objekt das für vcops erreichbar ist. Hier z. B. für eine einzelne VM. Seite 16 von 17

17 Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass VMware vcops Performance, Kapazität und Konfigurationsmanagement in einer Oberfläche vereint. Dadurch wird es möglich, zu einem besseren Verständnis für die komplette virtuelle Umgebung zu gelangen. Bereitgestellte Informationen werden in drei Bereiche, quasi Dringlichkeitsstufen, aufgeteilt. Der Systemzustand zeigt aktuell vorhandene Probleme, Risiko zeigt in der Zukunft auftretende Probleme und Effizienz zeigt das mögliche Optimierungs-Potential der jeweiligen Umgebung. Sollten Sie weitere Fragen zu den dargestellten Informationen oder Produkten haben, so stehen wir gerne für ein Beratungsgespräch zur Verfügung. Natürlich können Sie auch eine vcops Lizenz über uns zu einem günstigen Preis einkaufen. Mightycare Solutions GmbH Im Wiesengrund Vettelschoß Tel: Mail: Seite 17 von 17

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt »Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt André M. Braun Team Lead Sales Germany EMC IONIX 2 Dinge werden komplexer! Junkers G38 grösstes Land Verkehrsflugzeug seiner Zeit 3 Dinge werden

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Multi-Hypervisor Management für die Private Cloud Integration von VMware und Hyper-V Management Dezember 2011

Multi-Hypervisor Management für die Private Cloud Integration von VMware und Hyper-V Management Dezember 2011 Multi-Hypervisor Management für die Private Cloud Integration von VMware und Hyper-V Management Dezember 2011 Ralf Barth Systems Engineer Central Europe ralf.barth@veeam.com Veeam Produkt Strategie vpower:

Mehr

Enterprise. vrealize Suite/ vsom Upgrades Lizensierung leicht gemacht, zwei Beispiele aus dem Münchner Mittelstand!

Enterprise. vrealize Suite/ vsom Upgrades Lizensierung leicht gemacht, zwei Beispiele aus dem Münchner Mittelstand! vrealize Suite/ vsom Upgrades Lizensierung leicht gemacht, zwei Beispiele aus dem Münchner Mittelstand! Enterprise Alfred Meßing Enterprise Account Manager vrealize und welche Geschäfte man damit machen

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Leistungsverrechnung virtueller Systeme. Januar 2010

Leistungsverrechnung virtueller Systeme. Januar 2010 Leistungsverrechnung virtueller Systeme Januar 2010 Die Software-Lösung Virtual Machine Accounting Virtual Machine Accounting ist eine Lösung zur verursachungsund verbrauchsgerechten Leistungsverrechnung

Mehr

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus)

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Regionale Lehrerfortbildung Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Autoren: Thomas Geiger, CES Karlsruhe Fritz Heckmann, CBS Karlsruhe Zentrale Konzeptionsgruppe

Mehr

Raber+Märcker Services

Raber+Märcker Services IT-Infrastruktur Raber+Märcker Services Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 1 IT-Infrastruktur Services und Dienstleistungen Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 2 Business Geschwindigkeit Das

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Das perfekte Rechenzentrum mit PernixData Architect & FVP

Das perfekte Rechenzentrum mit PernixData Architect & FVP Das perfekte Rechenzentrum mit PernixData Architect & FVP Auf der Reise zu einem RZ ohne Performance Probleme Patrick Schulz - Systems Engineer pschulz@pernixdata.com Twitter: @PatrickSchulz1 Blog: www.vtricks.com

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Eine native 100%ige Cloud-Lösung.

Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Flexibel. Skalierbar. Sicher. Verlässlich. Autotask Endpoint Management bietet Ihnen entscheidende geschäftliche Vorteile. Hier sind fünf davon. Autotask Endpoint Management

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

CLOUD 2.0 Wir denken IHRE CLOUD weiter.

CLOUD 2.0 Wir denken IHRE CLOUD weiter. CLOUD 2.0 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Die Königsdisziplin der Cloud: Automatisierung, Provisioning und Self Services CloudMACHER 2013 Ellen Bauer Björn Klein VMware www.comparex.de VMware Lösungen für

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel Hier Kundenlogo einfügen NICHT SVA-Logo IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel IT Desaster Recovery Sind Ihre Daten klassifiziert und ist die Wiederherstellung

Mehr

LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht!

LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht! LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht! LogApp SECURITY INFORMATION UND EVENT MANAGEMENT LEICHT GEMACHT! Moderne Sicherheitsanforderungen in Unternehmen erfordern die Protokollierung

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Systems Management bei ZFLS

Systems Management bei ZFLS ZF Lenksysteme GmbH ZF Lenksysteme GmbH FIR Thilo Helmig & Stefan Zeul 02.10.2009 Systems Management bei ZFLS Abt.: Design 29.09.2009 1 vorlage.ppt ZF Lenksysteme GmbH Agenda ZF Lenksysteme stellt sich

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

» Virtuelle Systeme reale Gefahren

» Virtuelle Systeme reale Gefahren » Virtuelle Systeme reale Gefahren Von Mythen, Fallgruben und blauen Pillen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen virtualisiert. VM-Engine Hallmackenreuther GmbH DC, DNS, DHCP

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Jens Appel (Consultant) Jens.Appel@interface-systems.de interface business GmbH Zwinglistraße 11/13

Mehr

Der Task-Manager von Windows 7

Der Task-Manager von Windows 7 Der von Windows 7 Der kann mehr als nur Programme abschießen: Er hilft beim Konfigurieren der Windows-Dienste und beim Lösen von Problemen. Der Windows wird oft nur dazu benutzt, um hängende Anwendungen

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in VMware ESXi ab Version 5.5 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

SOLARWINDS VIRTUALIZATION MANAGER Umfassende Virtualisierungsverwaltung für VMware und Hyper-V von der VM bis hin zum Speicher

SOLARWINDS VIRTUALIZATION MANAGER Umfassende Virtualisierungsverwaltung für VMware und Hyper-V von der VM bis hin zum Speicher DATASHEET SOLARWINDS VIRTUALIZATION MANAGER Umfassende Virtualisierungsverwaltung für VMware und Hyper-V von der VM bis hin zum Speicher Laden Sie Ihre kostenlose Produkttestversion herunter und beginnen

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Dienste aus dem RZ Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 1 Agenda Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 2 Managed Serverhosting Bereitstellung virtualisierter

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

EMC UNIFIED INFRASTRUCTURE MANAGER

EMC UNIFIED INFRASTRUCTURE MANAGER EMC UNIFIED INFRASTRUCTURE MANAGER Vereinfachte Umstellung auf eine Private oder Hybrid Cloud-Infrastruktur mit Vblock-Systemen Schaffung einer einzigen virtualisierten Umgebung Provisioning als eine Infrastruktur

Mehr

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Management Plattform für Private Cloud Umgebungen Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Neue Aufgaben im virtualisierten Rechenzentrum Managen einer zusätzlichen

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager interface:systems Frank Friebe Consultant Microsoft frank.friebe@interface-systems.de Agenda Warum Backup mit NetApp? SnapManager für Wie

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen

Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen 1 Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen Führungskräfte Forum Berlin, den 18.10.2011 Thomas Köhler Leiter Public Sector, RSA Thomas.Koehler@rsa.com

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Ihr schneller Weg zu einem durchgängigen Betrieb Fujitsu PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Heutzutage kommt Ihrer IT eine immer grössere Bedeutung zu. Sie unterstützt Ihren Geschäftsbetrieb und treibt

Mehr

vcloud Suite Lizenzierung

vcloud Suite Lizenzierung vcloud Suite 5.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt wird. Die neuesten Versionen dieses Dokuments

Mehr

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien Jürgen Wohseng Service Provider Specialist Central & Eastern EMEA 2014 VMware Inc. All rights reserved. Themenübersicht Gründe für die Hybrid

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Windows Server 2003 End of Service

Windows Server 2003 End of Service Windows Server 2003 End of Service Herausforderungen & Migration Michael Korp Microsoft Deutschland GmbH Ende des Support für 2003, 2008, 2008 R2 Ende des Support für Windows 2003 Ende des Mainstream Support

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität V-locity 3 Virtuelle Optimierung wird Realität Kurzfassung Die heutigen virtuellen Umgebungen erfordern einen hohen Aufwand, um ohne Overhead einen bestmöglichen Service gewährleisten zu können. Bestehender

Mehr

CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows. Copyright CENIT AG

CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows. Copyright CENIT AG CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows Agenda Herausforderung Ausgangssituation in Unternehmen Funktionen Architektur Nutzen Ausblick auf nächste Produktversionen

Mehr

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen?

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Stefan Ehmann Bedeutung von E-Mails E-Mail hat sich zu einem zentralen Element der Unternehmens Kommunikation entwickelt

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 und Ausblick Torsten Uhr - SQL Projekt AG Stand September 2012 Inhalt Teil 1 Backup & Restore Virtualisierung Hot-Standby / Fail-Over Teil 2 Ausblick auf zukünftige

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr