d r i n g l i c h e A n f r a g e

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "d r i n g l i c h e A n f r a g e"

Transkript

1 Dringliche Anfrage der Landtagsabgeordneten Leopold Berthold, Michael Ritsch und Clubvorsitzende Dr. Elke Sader, SPÖ Herrn Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber Landhaus 6900 Bregenz Bregenz, 12. Juni 2006 Betrifft: Schuldenentwicklung in den Vorarlberger Gemeinden Sehr geehrter Herr Landeshauptmann! Voller Stolz haben Sie, sehr geehrter Herr Landeshauptmann, vor wenigen Tagen verkündet, dass wieder ein ausgeglichener Rechnungsabschluss des Landes vorgelegt werden kann. Weniger zum Jubeln haben die Vorarlberger Gemeinden. Jährlich werden wieder Stimmen laut, die sich über die finanzielle Situation der Gemeinden beschweren. Der Bregenzer Bürgermeister Linhart hat inzwischen bereits vor der finanziellen Situation der Stadt Bregenz kapituliert und einen Finanzexperten zugezogen. Dies sollte eigentlich ein alarmierendes Zeichen auch für Sie als Finanzreferenten des Landes Vorarlberg sein. Es ist anzunehmen, dass sich die Verschuldungssituation der Gemeinden in den letzten paar Jahren weiter verschlechtert hat. Der Rechnungshof hat ja bereits in seinem Bericht über das Bundesland Vorarlberg Verwaltungsjahr 2001 zum Ausdruck gebracht, dass sich die Verschuldung der Vorarlberger Gemeinden im Zehnjahresabstand verdoppelt hat. Um ein aktuelles Bild der Verschuldungssituation der Vorarlberger Gemeinden zu erhalten, erlaube ich mir, gemäß 54 der Geschäftsordnung des Vorarlberger Landtages folgende an Sie zu richten: d r i n g l i c h e A n f r a g e 1.) Wie hoch war bzw. ist die Verschuldung der Vorarlberger Gemeinden per 31. Dezember 1995, per 31. Dezember 2000 und per 31. Dezember 2005 (bitte um Auflistung je Gemeinde sowie um gesonderte Darstellung der Darlehen, der Leasingverpflichtungen und der Schulden aufgrund ausgelagerter Gesellschaften)?

2 2.) Wie hoch war die Pro-Kopf-Verschuldung der einzelnen Gemeinden zu den in Frage 1 genannten Zeitpunkten (inkl. aller Leasingverpflichtungen und der Schulden ausgelagerter Gesellschaften)? 3.) Wie hoch waren die Beiträge der Gemeinden an das Land gemäß Spitalbeitragsgesetz und Sozialhilfegesetz im Jahr 1995, 2000 und 2005 (bitte um Auflistung je Gemeinde)? 4.) Wie hoch war die Landesumlage jeder einzelnen Gemeinde im Jahr 1995, 2000 und 2005 (bitte um Auflistung je Gemeinde)? 5.) Ist bekannt, wie hoch die Allgemeine Rücklage jeder einzelnen Gemeinde in den Jahren 1995, 2000 und 2005 war und wenn ja, wie ist bzw. war die Allgemeine Rücklage zu den genannten Zeitpunkten je Gemeinde dotiert? 6.) Wie hoch waren die Schulden des Landes Vorarlberg im Jahr 1995, 2000 und 2005? 7.) Wie hoch war die Allgemeine Rücklage des Landes Vorarlberg zu den in Frage 6 genannten Zeitpunkten dotiert? Mit freundlichen Grüßen LAbg. Leopold Berthold LAbg. Michael Ritsch LAbg. Dr. Elke Sader

3 BEANTWORTUNG DURCH LANDESHAUPTMANN DR. HERBERT SAUSGRUBER Bregenz, am 27. Juni 2006 Frau Klubvorsitzende LAbg Dr Elke Sader SPÖ-Landtagsklub im Wege der Landtagsdirektion 6900 Bregenz Betreff: Schuldenentwicklung in den Vorarlberger Gemeinden Bezug: Dringliche Anfrage vom , Zl Anlagen: Sehr geehrte Frau Klubvorsitzende, Ihre dringliche Anfrage gemäß 54 der Geschäftsordnung für den Vorarlberger Landtag beantworte ich wie folgt: 1.) Wie hoch war bzw. ist die Verschuldung der Vorarlberger Gemeinden per , per 31.Dezember 2000 und per 31. Dezember 2005 (bitte um Auflistung je Gemeinde sowie um gesonderte Darstellung der Darlehen, der Leasingverpflichtungen und der Schulden aufgrund ausgelagerter Gesellschaften)? Die Gemeinden sind gesetzlich verpflichtet die Darlehensschulden der Gemeindehaushalte in den Rechnungsabschlüssen anzuführen, nicht jedoch die Schuldenstände der Leasingverpflichtungen und der ausgegliederten Gesellschaften. Die Gemeinderechnungsabschlüsse 2005 liegen noch nicht vollständig vor. Es werden daher neben den Darlehensschulden per der Jahre 1995 und 2000 die Darlehensschulden per lt. den Rechnungsabschlüssen aufgelistet. Die gemeindeweisen Detailinformationen zu Pkt. 1. der Anfrage sind in folgenden Beilagen dargestellt: Daten zum Stichtag : siehe Beilage 1 Daten zum Stichtag : siehe Beilage 2 Daten zum Stichtag : siehe Beilage 3 Eine Zusammenfassung der Schuldenarten liegt ebenfalls bei (Beilage 4)!

4 Die Summe der Gemeindeförderungen einschließlich der Strukturförderung hat sich von 85,65 Mio. im Jahr 2000 auf 98,31 Mio. im Jahr 2005 erhöht, also um ca. 15 % erhöht, während die Schulden der Gemeinden sich um ca. 9 % erhöht haben. 2.) Wie hoch war die Pro-Kopf-Verschuldung der einzelnen Gemeinden zu den in Frage 1 genannten Zeitpunkten (inkl. aller Leasingverpflichtungen und der Schulden ausgelagerter Gesellschaften)? Die gemeindeweisen Detailinformationen sind in folgenden Beilagen ersichtlich: Daten zum Stichtag : siehe Beilage 1 Daten zum Stichtag : siehe Beilage 2 Daten zum Stichtag : siehe Beilage 3 Die Entwicklung der Gemeindeschulden ist untrennbar mit erheblichen Investitionen in die Gemeindeinfrastruktur verbunden, sodass den Schulden erhebliche Vermögenswerte gegenüberstehen, die geschaffen worden sind. Vom Gesamtschuldenstand entfielen per auf den Bereich Wasserversorgung/Abwasserbereich 55 % (per %). Unter Hinzurechnung der Schulbaudarlehen entsprechen die Darlehensschulden dieser Bereiche per einem Anteil von rd. 60 % (per %) des ausgewiesenen Schuldenstandes. Weiters entfielen vom angeführten Gesamtschuldenstand per rd. 6 % auf Darlehen des Landeswohnbaufonds (per : rd. 4 %). Der Anteil am Gesamtsschuldenstand für die genannten Bereiche beträgt daher seit 1995 nahezu unverändert rd. 2/3. Insbesonders in den Bereichen Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung (= Gebührenhaushalte) wird davon ausgegangen, dass solche langfristigen Investitionen nur mit einem entsprechenden Anteil an Fremdmitteln finanziert werden, die mit Gebühren bedeckt werden bzw. für die Zuschüsse sowohl des Landes als auch des Umwelt- und Wasserwirtschaftsfonds geleistet werden. Dazu kommt, dass Gemeinden bis EW, bei welchen sich zur Deckung des kalkulatorischen Gebührenerfordernisses unzumutbar hohe Abwassergebühren ergeben, seitens des Landes Betriebskostenförderungen erhalten und somit auf diesem Weg allfällige mit zumutbaren Gebühren nicht bedeckbaren Schuldendienste für die mit Darlehen finanzierten Investitionen für die Abwasserbeseitigungsanlagen bedecken können. Mit der verbleibenden sonstigen Schuldensumme werden in der Regel anderweitige Infrastruktureinrichtungen (zb Feuerwehrgerätehäuser, Mehrzweckgebäude, Kultursäle, Kindergärten, Sportanlagen, Sozialeinrichtungen usw.) finanziert. Es stehen diesen Schulden ebenfalls die entsprechend geschaffenen Vermögenswerte gegenüber.

5 Nach wie vor ist die Verschuldung der Vorarlberger Gemeinden in Summe in der Gesamtbetrachtung als vertretbar zu bezeichnen. Für Gemeinden mit Problemen bei der Schuldenfinanzierung besteht die Möglichkeit von Sonderförderungen des Landes, deren Höhe auf der Basis von genauen Finanzanalysen der jeweiligen Gemeindesituation bedarfsgerecht festgelegt werden. 3.) Wie hoch waren die Beiträge der Gemeinden an das Land gemäß Spitalbeitragsgesetz und Sozialhilfegesetz im Jahr 1995, 2000 und 2005 (bitte um Auflistung je Gemeinde)? Spitalbeiträge gemäß Spitalbeitragsgesetz: Folgende Krankenanstalten werden in Vorarlberg nach dem Spitalbeitragsgesetz abgerechnet: Landeskrankenhaus Bludenz Landeskrankenhaus Bregenz Landeskrankenhaus Feldkirch Landeskrankenhaus Hohenems Landeskrankenhaus Rankweil Städtisches Krankenhaus Dornbirn Krankenhaus der Stiftung Maria Ebene Festzuhalten ist, dass die Krankenanstalten von Bludenz und Hohenems bis 2002 Gemeindekrankenanstalten waren bzw. erst ab 2003 zu Landeskrankenanstalten, wurden. Das städtische Krankenhaus Bregenz wurde bereits 1992 zu einem Landeskrankenhaus. Das Krankenhaus Dornbirn ist ein städtisches Krankenhaus. Rechtsträger des Krankenhauses Maria Ebene ist die Stiftung Krankenhaus Maria Ebene. Die Rechtsträgerschaft der Krankenanstalten hat bezogen auf die Höhe der von den Gemeinden gemäß Spitalbeitragsgesetz zu bezahlenden 40 %-igen Krankenhausabgangsdeckungsbeiträge keine Auswirkungen. Um in der angeführten Zeitreihe eine vergleichbare Darstellung der zu bezahlenden Gemeindebeiträge sicherzustellen, werden für sämtliche der vorangeführten und nach dem Spitalbeitragsgesetz abzurechnenden Krankenanstalten die 40 %-igen Abgangsdeckungsanteile der Gemeinden dargestellt. Es wird darauf hingewiesen, dass die Krankenhausbetriebsabgänge 2005 zwar vorliegen, jedoch von der Spitalsbehörde (Abt. IVb) noch nicht geprüft bzw. genehmigt sind. Es kann zum derzeitigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden, dass sich die angeführten Daten der Spitalbeiträge 2005 noch geringfügig ändern. Folgende Detailinformationen können aus der Beilage 5 entnommen werden: 40 %-ige Spitalbeiträge der Gemeinden gemäß Spitalbeitragsgesetz (inkl. Anteil des Landes als fiktive 97. Gemeinde für die nicht den

6 Vorarlberger Gemeinden zurechenbaren Patientenspitalsaufenthaltstage) 20 %-igen Rechtsträgeranteile gemäß Spitalbeitragsgesetz (aufgeschlüsselt nach tatsächlicher Rechtsträgerschaft in den Jahren 1995, 2000 und 2005) 40 %-igen Landesanteile gemäß Spitalbeitragsgesetz Entwicklung der Aufwendungen des Landes für die Krankenanstalten unter Berücksichtigung der im Zeitraum 1995 bis 2005 teilweise geänderten Rechtsträgerschaften sowie unter Einbezug der von den Städten Bludenz, Bregenz, Hohenems und Feldkirch vertraglich zu leistenden Selbstbehaltsanteile Entwicklung der Aufwendungen der Gemeinden für die Krankenanstalten unter Berücksichtigung der im Zeitraum 1995 bis 2005 teilweise geänderten Rechtsträgerschaften sowie unter Einbezug der von den Städten Bludenz, Bregenz, Hohenems und Feldkirch vertraglich zu bezahlenden Selbstbehaltsanteile. Die Finanzierungsbeiträge der Gemeinden zu den Spitalsabgängen 1995 beliefen sich im Jahr 1995 insgesamt auf 24,418 Mio. und erhöhten sich bis zum Jahr 2005 auf 39,545 Mio., das entspricht einer Steigerung von gerundet 62 %. Demgegenüber betrug der Finanzierungsanteil des Landes zu den Spitalsabgängen im Jahr ,276 Mio. und betrug für die Spitalsabgänge 2005 insgesamt 47,994 Mio. (bzw. rd. 48,232 Mio., wenn der noch zu erwartenden Beitrag von voraussichtlich rd. 0,238 Mio. an die Stiftung Krankenhaus Maria Ebene zu derem 20 %-igen Rechtsträgeranteil für den Spitalsabgang 2005 hinzugerechnet wird.). Die Steigerung der Landesaufwendungen von 1995 bis 2005 beläuft sich daher auf rd. 83 % und liegt daher wesentlich über jener der Gemeinden. Bemerkungen zu den Beiträgen der Gemeinden für Krankenanstalten: Im Rahmen der Entwicklung der Kosten für die Krankenanstalten ist zu beachten, dass die Übernahmen der ehemals städtischen Krankenhäuser von Bregenz, Bludenz und Hohenems durch das Land nachhaltige wesentliche Entlastungen für diese Städte zu Lasten des Landes bewirken zwar durch den Ersatz des Rechtsträgeranteiles (20 %) durch die wesentlich geringeren vertraglich vereinbarten Selbstbehalte dieser Städte und insbesonders auch im Wege der Entlastung von den nach dem Spitalbeitragsgesetz nicht verumlagbaren Zinsanteilen für Krankenhausbauinvestitionen (Zinsen für 50 % der Nettobausumme bei einer Afa-Dauer von 50 Jahren), die den Städten bei der Finanzierung der erforderlichen Krankenhausbauinvestitionen als Rechtsträger verblieben wären. Gemeindebeiträge gemäß Sozialhilfegesetz: Bis 1997 wurden die Leistungen aufgrund des Sozialhilfegesetzes und des Landes-Jugendwohlfahrtsgesetzes vom Land und den Gemeinden im

7 Verhältnis 25 : 75 und die Leistungen aufgrund des Behindertengesetzes vom Land allein finanziert. Seit 1998 werden in die Finanzierung durch den Sozialfonds bzw. in die gemeinschaftliche Finanzierung durch das Land und die Gemeinden alle Leistungen nach diesen Gesetzen einbezogen. Diese Leistungen werden vom Land und den Gemeinden im Verhältnis 60 : 40 finanziert. Gegenüberstellung der Gemeindebeiträge nach der 25/75 und der 60/40 Regelung: Jahr Gemeindebeiträge nach 25/75 Regelung bis (fiktiv nach alter Regelung) (fiktiv nach alter Regelung) Gemeindebeiträge nach 60/40 Regelung ab 1998 Differenz in Die Einführung des Sozialfonds mit einer Verteilung der Beiträge zwischen Land und Gemeinden 60 : 40 unter Einbeziehung der Leistungen aufgrund des Behindertengesetzes war für die Gemeinden ein Vorteil, der dazu führte, dass die Leistungen des Landes unverhältnismäßig stark angestiegen sind. Gemeindebeiträge gemäß Landes-Pflegegeldgesetz: Die Gemeindebeiträge zum Pflegegeld sind rechtlich keine Beiträge nach dem Sozialhilfegesetz, sondern Beiträge nach dem Landes-Pflegegeldgesetz. Die Verteilung der von den Gemeinden zu tragenden Pflegegeldbeitragsanteile hat dem Gesetzesauftrag entsprechend nach dem im Sozialhilfegesetz geregelten Finanzkraftbegriff (der auch für die Verumlagung der Gemeindebeiträge für den /Sozialfonds gilt) zu erfolgen. Der Anstieg der Leistungen von Land und Gemeinden seit Einführung des Landespflegegeldes erfolgt nach dem Schlüssel 60 : 40 proportional. Die gemeindeweisen Detailinformationen bezüglich der Gemeindebeiträge nach dem Sozialhilfegesetz und dem Landes-Pflegegeldgesetz sind in den folgenden Beilagen dargestellt: Daten zum Stichtag : siehe Beilage 6 Daten zum Stichtag : siehe Beilage 7 Daten zum Stichtag : siehe Beilage 8 4.) Wie hoch war die Landesumlage jeder einzelnen Gemeinde im Jahr 1995, 2000 und 2005 (bitte um Auflistung je Gemeinde)? Landesumlage für 1995: ,-- Landesumlage für 2000: ,-- Landesumlage für 2005: ,--

8 Die gemeindeweise Auflistung der Landesumlage ist in der Beilage 9 ersichtlich. 5.) Ist bekannt, wie hoch die Allgemeine Rücklage jeder einzelnen Gemeinde in den Jahren 1995, 2000 und 2005 war und wenn ja, wie ist bzw. war die Allgemeine Rücklage zu den genannten Zeitpunkten je Gemeinde dotiert? Die diesbezüglichen gemeindeweisen Detailinformationen sind aus den folgenden Beilagen ersichtlich: Daten zum Stichtag : siehe Beilage 1 Daten zum Stichtag : siehe Beilage 2 Daten zum Stichtag : siehe Beilage 3 6.) Wie hoch waren die Schulden des Landes Vorarlberg im Jahr 1995, 2000 und 2005? Schuldenstand zum : ,72 Schuldenstand zum : ,85 Schuldenstand zum : ,90 7.) Wie hoch war die Allgemeine Rücklage des Landes Vorarlberg zu den in Frage 6 genannten Zeitpunkten dotiert? Allgemeine Haushaltsrücklage zum : ,51 Allgemeine Haushaltsrücklage zum : ,66 Allgemeine Haushaltsrücklage zum : ,30 Mit freundlichen Grüßen Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber

9 IIIc-Kontrollabteilung 1995 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 1991 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 1 Alberschwende Altach Andelsbuch Au Bartholomäberg Bezau Bildstein Bizau Blons Bludenz Bludesch Brand Bregenz Buch Bürs Bürserberg Dalaas Damüls Doren Dornbirn Düns Dünserberg Egg Eichenberg Feldkirch Fontanella Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite1

10 1995 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 1991 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 27 Frastanz Fraxern Fußach Gaißau Gaschurn Göfis Götzis Hard Hittisau Höchst Hörbranz Hohenems Hohenweiler Innerbraz Kennelbach Klaus Klösterle Koblach Krumbach Langen b. Br Langenegg Laterns Lauterach Lech Lingenau Lochau Lorüns Ludesch Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite2

11 1995 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 1991 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 55 Lustenau Mäder Meiningen Mellau Mittelberg Möggers Nenzing Nüziders Raggal Rankweil Reuthe Riefensberg Röns Röthis St. Anton St. Gallenkirch St. Gerold Satteins Schlins Schnepfau Schnifis Schoppernau Schröcken Schruns Schwarzach Schwarzenberg Sibratsgfäll Silbertal Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite3

12 1995 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 1991 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 83 Sonntag Stallehr Sulz Sulzberg Thüringen Thüringerberg Tschagguns Übersaxen Vandans Viktorsberg Warth Weiler Wolfurt Zwischenwasser Summe *) Es handelt sich um buchmäßige Rücklagen (allgemeine Rücklagen). Diese Rücklagen werden in der Regel nicht eigens dotiert, sondern sind im Allgemeinen durch Einlagen bei Geldinstituten und Wertpapieren bedeckt. Daten erhoben aus den Rechnungsabschlüssen der Gemeinden. Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite4

13 IIIc-Kontrollabteilung 2000 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 1991 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 1 Alberschwende Altach Andelsbuch Au Bartholomäberg Bezau Bildstein Bizau Blons Bludenz Bludesch Brand Bregenz Buch Bürs Bürserberg Dalaas Damüls Doren Dornbirn Düns Dünserberg Egg Eichenberg Feldkirch Fontanella Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite 1

14 2000 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 1991 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 27 Frastanz Fraxern Fußach Gaißau Gaschurn Göfis Götzis Hard Hittisau Höchst Hörbranz Hohenems Hohenweiler Innerbraz Kennelbach Klaus Klösterle Koblach Krumbach Langen b. Br Langenegg Laterns Lauterach Lech Lingenau Lochau Lorüns Ludesch Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite 2

15 2000 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 1991 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 55 Lustenau Mäder Meiningen Mellau Mittelberg Möggers Nenzing Nüziders Raggal Rankweil Reuthe Riefensberg Röns Röthis St. Anton St. Gallenkirch St. Gerold Satteins Schlins Schnepfau Schnifis Schoppernau Schröcken Schruns Schwarzach Schwarzenberg Sibratsgfäll Silbertal Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite 3

16 2000 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 1991 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 83 Sonntag Stallehr Sulz Sulzberg Thüringen Thüringerberg Tschagguns Übersaxen Vandans Viktorsberg Warth Weiler Wolfurt Zwischenwasser Summe *) Es handelt sich um buchmäßige Rücklagen (allgemeine Rücklagen). Diese Rücklagen werden in der Regel nicht eigens dotiert, sondern sind im Allgemeinen durch Einlagen bei Geldinstituten und Wertpapieren bedeckt. Daten erhoben aus den Rechnungsabschlüssen der Gemeinden. Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite 4

17 IIIc-Kontrollabteilung 2004 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 2001 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 1 Alberschwende Altach Andelsbuch Au Bartholomäberg Bezau Bildstein Bizau Blons Bludenz Bludesch Brand Bregenz Buch Bürs Bürserberg Dalaas Damüls Doren Dornbirn Düns Dünserberg Egg Eichenberg Feldkirch Fontanella Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite 1

18 2004 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 2001 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 27 Frastanz Fraxern Fußach Gaißau Gaschurn Göfis Götzis Hard Hittisau Höchst Hörbranz Hohenems Hohenweiler Innerbraz Kennelbach Klaus Klösterle Koblach Krumbach Langen b. Br Langenegg Laterns Lauterach Lech Lingenau Lochau Lorüns Ludesch Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite 2

19 2004 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 2001 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 55 Lustenau Mäder Meiningen Mellau Mittelberg Möggers Nenzing Nüziders Raggal Rankweil Reuthe Riefensberg Röns Röthis St. Anton St. Gallenkirch St. Gerold Satteins Schlins Schnepfau Schnifis Schoppernau Schröcken Schruns Schwarzach Schwarzenberg Sibratsgfäll Silbertal Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite 3

20 2004 Gemeinde Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Volkszählung 2001 pro Kopf- Verschuldung Haushaltsausgleichsrücklage *) 83 Sonntag Stallehr Sulz Sulzberg Thüringen Thüringerberg Tschagguns Übersaxen Vandans Viktorsberg Warth Weiler Wolfurt Zwischenwasser Summe *) Es handelt sich um buchmäßige Rücklagen (allgemeine Rücklagen). Diese Rücklagen werden in der Regel nicht eigens dotiert, sondern sind im Allgemeinen durch Einlagen bei Geldinstituten und Wertpapieren bedeckt. Daten erhoben aus den Rechnungsabschlüssen der Gemeinden. Gemeindeschulden2DringlicheAnfrage.xls Seite 4

21 Zusammenfassung der Schuldenarten der Gemeinden lt. Rechnungsabschlüsse: Jahr Wasser/Kanal Schulen Krankenanstalten Wohnbaufonds Sonstige Summe Euro % Euro % Euro % Euro % Euro %

22 Zusammenfassung der Spitalbeitragszahlungen SPITALBEITRÄGE GEMÄSS SPITALBEITRAGSGESETZ IN DEN JAHREN 1995, 2000 und 2005: LKH Bludenz LKH Bludenz LKH Bludenz LKH Bregenz Alle Kranken- LKH Bregenz Alle Kranken- LKH Bregenz Alle Kranken- LKH Feldkirch KH Stiftung anstalten nach LKH Feldkirch KH Stiftung anstalten nach LKH Feldkirch KH Stiftung anstalten nach LKH Hohenems KH Dornbirn Maria Ebene Spitalbeitragsgesetz LKH Hohenems KH Dornbirn Maria Ebene Spitalbeitragsgesetz LKH Hohenems KH Dornbirn Maria Ebene Spitalbeitragsgesetz LKH Rankweil LKH Rankweil LKH Rankweil (SpitalbeiträgeLandeskrankenanstalten.xls) (SpitalbeiträgeKHDornbirn.xls) (SpitalbeiträgeStiftungKHMariaEbene.xls) (SpitalbeiträgeLandeskrankenanstalten.xls) (SpitalbeiträgeKHDornbirn.xls) (SpitalbeiträgeStiftungKHMariaEbene.xls) (SpitalbeiträgeLandeskrankenanstalten.xls) (SpitalbeiträgeKHDornbirn.xls) (SpitalbeiträgeStiftungKHMariaEbene.xls) Lfd. PLZ Gemeinde Spitalbeiträge Spitalbeiträge Spitalbeiträge Spitalbeiträge Spitalbeiträge Spitalbeiträge Spitalbeiträge Spitalbeiträge Spitalbeiträge Spitalbeiträge Spitalbeiträge Spitalbeiträge Gemeinde der Gemeinden der Gemeinden der Gemeinden der Gemeinden der Gemeinden der Gemeinden der Gemeinden der Gemeinden der Gemeinden der Gemeinden der Gemeinden der Gemeinden nach Spitalbeitrags- nach Spitalbeitrags- nach Spitalbeitrags- nach Spitalbeitrags- nach Spitalbeitrags- nach Spitalbeitrags- nach Spitalbeitrags- nach Spitalbeitrags- nach Spitalbeitrags- nach Spitalbeitrags- nach Spitalbeitrags- nach Spitalbeitragsgesetz gesetz gesetz gesetz gesetz gesetz gesetz gesetz gesetz gesetz gesetz gesetz (40 %-iger Abgangs- (40 %-iger Abgangs-(40 %-iger Abgangs- (40 %-iger Abgangs-(40 %-iger Abgangs- (40 %-iger Abgangs- (40 %-iger Abgangs- (40 %-iger Abgangs-(40 %-iger Abgangs- (40 %-iger Abgangs-(40 %-iger Abgangs- (40 %-iger Abgangsanteil) anteil) anteil) anteil) anteil) anteil) anteil) anteil) anteil) anteil) anteil) anteil) für das Jahr 1995 für das Jahr 1995 für das Jahr 1995 für das Jahr 1995 für das Jahr 2000 für das Jahr 2000 für das Jahr 2000 für das Jahr 2000 für das Jahr 2005 für das Jahr 2005 für das Jahr 2005 für das Jahr 2005 Angabe in Euro ( ) Angabe in Euro ( ) Angabe in Euro ( ) insgesamt Angabe in Euro ( ) Angabe in Euro ( ) Angabe in Euro ( ) insgesamt Angabe in Euro ( ) Angabe in Euro ( ) Angabe in Euro ( ) insgesamt Alberschwende , ,16 0, , , , , , , , , ,88 Alberschwende Altach , ,23 0, , , ,95 871, , , , , ,99 Altach Andelsbuch , ,41 0, , , ,45 0, , , , , ,39 Andelsbuch Au , ,32 0, , , ,62 0, , , ,70 0, ,97 Au Bartholomäberg ,92 588,29 0, , , , , , , , , ,74 Bartholomäberg Bezau , ,60 0, , , ,44 0, , , ,64 0, ,68 Bezau Bildstein , ,62 0, , , ,93 0, , , , , ,92 Bildstein Bizau , ,14 0, , , ,74 0, , , ,98 0, ,64 Bizau Blons ,12 0,00 0, , ,18 0,00 0, , ,16 0,00 0, ,16 Blons Bludenz , ,45 0, , , , , , , , , ,16 Bludenz Bludesch , ,37 0, , ,40 840, , , , , , ,88 Bludesch Brand ,95 34,61 0, , ,19 0,00 0, , ,44 816,34 0, ,78 Brand Bregenz , ,74 0, , , , , , , , , ,83 Bregenz Buch , ,25 0, , , ,32 0, , , ,84 0, ,72 Buch Bürs ,82 0,00 0, , , , , , , ,92 0, ,29 Bürs Bürserberg ,61 0,00 0, , , ,27 0, , ,89 480,20 0, ,09 Bürserberg Dalaas ,95 207,63 0, , ,95 560,13 0, , , , , ,09 Dalaas Damüls , ,45 0, , , , , , , ,12 0, ,18 Damüls Doren , ,80 0, , , ,31 0, , , ,16 0, ,35 Doren Dornbirn , ,51 0, , , , , , , , , ,11 Dornbirn Düns ,75 311,45 0, , , ,91 0, , ,81 288,12 0, ,93 Düns Dünserberg 9.108,37 0,00 0, , ,79 0,00 0, , ,85 0,00 0, ,85 Dünserberg Egg , ,91 0, , , ,47 0, , , ,26 0, ,57 Egg Eichenberg ,08 415,26 0, , , ,82 0, , ,92 768,32 0, ,24 Eichenberg Feldkirch , ,36 0, , , , , , , , , ,67 Feldkirch Fontanella ,73 173,03 0, , ,87 0,00 0, , , ,62 0, ,63 Fontanella Frastanz , ,64 0, , , , , , , , , ,06 Frastanz Fraxern ,68 795,92 0, , , , , , ,98 336,14 0, ,12 Fraxern Fußach , ,25 0, , , , , , , , , ,99 Fußach Gaißau , ,47 0, , , ,08 987, , , ,78 0, ,97 Gaißau Gaschurn ,35 0,00 0, , , ,85 0, , , , , ,06 Gaschurn Göfis , ,93 0, , , , , , ,70 432, , ,14 Göfis Götzis , ,59 0, , , , , , , , , ,41 Götzis Hard , ,84 0, , , , , , , , , ,11 Hard Hittisau , ,83 0, , , ,07 0, , , ,22 856, ,11 Hittisau Höchst , ,01 0, , , ,81 0, , , , , ,86 Höchst Hörbranz , ,45 0, , , , , , , , , ,20 Hörbranz Hohenems , ,11 0, , , , , , , , , ,96 Hohenems Hohenweiler , ,80 0, , , ,53 0, , , , , ,97 Hohenweiler Innerbraz ,39 0,00 0, , ,32 0, , , ,58 432,18 0, ,76 Innerbraz Kennelbach , ,88 0, , , ,73 367, , , ,00 0, ,76 Kennelbach Klaus , ,60 0, , , , , , , , , ,36 Klaus Klösterle ,70 242,24 0, , ,29 700,17 0, , ,17 672,28 0, ,45 Klösterle Koblach , ,89 0, , , , , , , ,02 129, ,26 Koblach Krumbach , ,59 0, , , , , , , ,42 0, ,85 Krumbach Langen , ,50 0, , , ,57 0, , , , , ,72 Langen Langenegg , ,36 0, , , ,69 0, , , ,10 0, ,05 Langenegg Laterns , ,58 0, , ,25 793, , , ,34 912,38 0, ,72 Laterns Lauterach , ,43 0, , , , , , , , , ,83 Lauterach Lech ,08 34,61 0, , , , , , , ,48 493, ,61 Lech Lingenau , ,69 0, , , ,87 0, , , ,80 0, ,62 Lingenau Lochau , ,45 0, , , , , , , , , ,49 Lochau Lorüns ,01 0,00 0, , ,52 606,81 0, , ,91 96,04 0, ,95 Lorüns Ludesch ,74 519,08 0, , , , , , , , , ,34 Ludesch Lustenau , ,59 0, , , , , , , , , ,97 Lustenau Mäder , ,40 0, , , , , , , , , ,44 Mäder Meiningen , ,03 0, , ,01 840, , , , ,76 700, ,71 Meiningen Mellau , ,11 0, , , , , , , ,10 389, ,53 Mellau Mittelberg ,91 830,53 0, , , , , , , , , ,08 Mittelberg Möggers , ,77 0, , , ,66 0, , , ,42 0, ,87 Möggers Nenzing ,01 588,29 0, , , , , , , , , ,57 Nenzing Nüziders , ,11 0, , , , , , , , , ,42 Nüziders Raggal ,06 207,63 0, , ,71 653,49 0, , ,76 48,02 0, ,78 Raggal Rankweil , ,94 0, , , , , , , , , ,57 Rankweil Reuthe 8.579, ,85 0, , , ,45 0, , , ,42 0, ,26 Reuthe Riefensberg , ,96 0, , , ,82 0, , , ,38 0, ,04 Riefensberg Röns ,06 0,00 0, , ,32 0,00 0, , ,32 0,00 0, ,32 Röns Röthis ,39 276,84 0, , , ,11 0, , , , , ,17 Röthis St. Anton ,79 207,63 0, , ,78 560,13 0, , ,88 528,22 0, ,10 St. Anton St. Gallenkirch ,24 588,29 0, , , , , , , , , ,81 St. Gallenkirch SpitalbeiträgeDringlicheAnfrage.xls Seite 1

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil Bevölkerungsstatistik Tabellenteil 1. Bevölkerung (Hauptwohnsitze) nach Bezirken und Staatsbürgerschaft Staatsbürgerschaft Verwaltungsbezirk Vorarlberg Bludenz Bregenz Dornbirn Feldkirch Österreich 53.368

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 314.819 3,8 899.397-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 10.612 44,3 61.606 30,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 325.431 4,7 961.003

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 638.498 3,7 1.884.600 1,9 Gewerbliche Ferienwohnungen 22.343 2,8 145.676 4,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 660.841 3,6 2.030.276

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 635.686 2,3 2.531.972-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 33.494-5,0 207.946-5,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 669.180 1,9 2.739.918-0,6

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 91.520 9,8 257.430 11,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 2.033 44,3 10.848 56,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 93.553 10,4 268.278

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 110.712 17,8 315.191 15,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.759 144,7 19.005 102,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 114.471 19,9 334.196

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer seit 1984

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer seit 1984 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2010 Tourismus Sommer seit 1984 1 Sommer 1984 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Dezember 2009 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen 107.015-6,6 424.600-5,7 5.675-3,9 35.538 + 4,2 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 112.690-6,4

Mehr

Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 30. Juni 2006

Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 30. Juni 2006 Landesstelle für Statistik Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 30. Juni 2006 Textteil Bericht Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung nach Alter und Geschlecht

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Winter 2011/2012

Mehr

Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2014

Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2014 2015 Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2014 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. Dezember 2014 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung

Mehr

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 2016 Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2013

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2013 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2013 Bevölkerung Stichtag 31. März 2013 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2013 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung

Mehr

Bevölkerung Stichtag 31. März 2014

Bevölkerung Stichtag 31. März 2014 2014 Bevölkerung Stichtag 31. März 2014 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2014 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung nach

Mehr

Bevölkerung Stichtag 31. März 2015

Bevölkerung Stichtag 31. März 2015 2015 Bevölkerung Stichtag 31. März 2015 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2015 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung nach

Mehr

Ergebnisliste Vorarlberger Landesfeuerwehrjugend Leistungsbewerb

Ergebnisliste Vorarlberger Landesfeuerwehrjugend Leistungsbewerb Vorarlberger Landesfeuerwehr-Leistungsbewerb. Juli 0 in Bregenz RANGLISTE Vorarlberger Landesfeuerwehrjugend Leistungsbewerb am 0. Juli 0 Rang Bewerbsgruppe FJ-FLA Bronze Feuerwehrhindernisübung Staffellauf

Mehr

Bevölkerung Stichtag 30. September 2014

Bevölkerung Stichtag 30. September 2014 2014 Bevölkerung Stichtag 30. September 2014 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 30. September 2014 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung

Mehr

Bevölkerung Stichtag 31. März 2016

Bevölkerung Stichtag 31. März 2016 2016 Bevölkerung Stichtag 31. März 2016 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2016 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung nach

Mehr

Ergebnisliste 53. Vorarlberger Landesfeuerwehrleistungsbewerb

Ergebnisliste 53. Vorarlberger Landesfeuerwehrleistungsbewerb Bronze Klasse A 1 Zwischenwasser 2 Müselbach 3 Sonntag 4 Schwarzenberg 5 Bezau I 6 Dornbirn I 7 Bildstein 8 Schnepfau 9 Großdorf II 10 Feldkirch - Tisis I 11 Alberschwende I 12 Lustenau I 13 Gaissau 14

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege

Case Management in der Betreuung und Pflege Gesellschaft für Gesundheit und Pflege Case Management in der Betreuung und Pflege Jahresbericht 2014 Impressum connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege gem. GmbH 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Stand: 16. November 2015 Bezirk Bregenz Bregenz Bregenz Stadt Bregenz Belruptstraße 1 Ursula Marte 01.10.2011 6900 Bregenz T 05574 410 1636 ursula.marte@bregenz.at

Mehr

Kindergottesdienste an Weihnachten 2013

Kindergottesdienste an Weihnachten 2013 Alberschwende Altach Andelsbuch Au Au - Rehmen Bartholomäberg Batschuns - Pfarrkirche Bezau - Pfarrkirche Bildstein Bizau Bludenz Herz Mariae Bludesch Brand Braz Bregenz - St. Gallus Bregenz - Mariahilf

Mehr

Steeg i.t. Lech a.a. Schönenbach. Schröcken Hochkrumbach Warth. Schoppernau. Schnepfau. Klesenza. Mellau. Fontanella. Damüls. Älpele.

Steeg i.t. Lech a.a. Schönenbach. Schröcken Hochkrumbach Warth. Schoppernau. Schnepfau. Klesenza. Mellau. Fontanella. Damüls. Älpele. Zonenplan Vorarlberg Richtung Ulm/Stuttgart Richtung München Niederstaufen Hohenweiler Scheidegg Oberstaufen Richtung München Lindau Möggers Hörbranz Eichenberg Thal Sulzberg Lochau Pfänder Langen b.b.

Mehr

Übersaxen Altach. Mäder. Vandans Au. Mellau. Mittelberg Möggers. Wald am Arlberg Bezau-Pfarrkirche. Weiler Bildstein. Muntlix. Wolfurt Bings-Stallehr

Übersaxen Altach. Mäder. Vandans Au. Mellau. Mittelberg Möggers. Wald am Arlberg Bezau-Pfarrkirche. Weiler Bildstein. Muntlix. Wolfurt Bings-Stallehr Alberschwende Gaißau Mäder Übersaxen Altach Gantschier Meiningen Andelsbuch Göfis Mellau Vandans Au Götzis Mittelberg Möggers Wald am Arlberg Bezau-Pfarrkirche Hard Muntlix Weiler Bildstein Hirschegg Müselbach

Mehr

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 3 Abschnitte: Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 1) Beschreibung der Zielgruppe 2) zielorientiertes Vorgehen 3) Evaluation Eckart Drössler 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Mehr

Gottesdienstzeiten 2016 Fronleichnam

Gottesdienstzeiten 2016 Fronleichnam Alberschwende Altach Andelsbuch Au Bartholomäberg Batschuns Bezau Bildstein Bings-Stallehr Bizau Blons Bludenz Bludesch Braz Brederis Bregenz Buchboden Bürs Bürserberg Dalaas Damüls Doren Dornbirn Düns

Mehr

Langen b. B. Langenegg. Laterns. Lauterach. Lech. Lingenau. Lochau. Lorüns. Ludesch. Lustenau. Mäder. Meiningen. Mellau. Mittelberg. Möggers.

Langen b. B. Langenegg. Laterns. Lauterach. Lech. Lingenau. Lochau. Lorüns. Ludesch. Lustenau. Mäder. Meiningen. Mellau. Mittelberg. Möggers. Alberschwende Egg Langen b. B. Satteins Altach Egg-Großdorf Langenegg Schlins Andelsbuch Eichenberg Laterns Schnepfau Au Lauterach Schnifis Au-Rehmen Feldkirch Lech Schoppernau Frastanz Lingenau Schröcken

Mehr

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia. connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.at HAUSKRANKENPFLEGE IN VORARLBERG Gemeinde Hauskrankenschwester(n),

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg. Bezirk Bregenz

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg. Bezirk Bregenz Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Stand: 9. August 2016 Bezirk Bregenz Bregenz Bregenz Stadt Bregenz Belruptstraße 1 Ursula Marte 01.10.2011 6900 Bregenz T 05574 410 1636 F 05574

Mehr

Wanderungsstatistik 2013

Wanderungsstatistik 2013 2014 Wanderungsstatistik 2013 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Wanderungsstatistik 2013 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik

Mehr

Die Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahlen vom 15. März 2015

Die Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahlen vom 15. März 2015 2015 Die Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahlen vom 15. März 2015 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Die Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahl in Vorarlberg 15.

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2001

DER TOURISMUS IM SOMMER 2001 DER TOURISMUS IM SOMMER 2001 Im Vorarlberger Sommertourismus stagnieren die Nächtigungen seit der Mitte der 90er Jahre. Von Mai bis Oktober 2001 haben 788.800 Gäste 3,268.500 Nächtigungen gebucht. Die

Mehr

Gemeindefinanzstatistik 2014

Gemeindefinanzstatistik 2014 2016 Gemeindefinanzstatistik 2014 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Gemeindefinanzstatistik 2014 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2012

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2012 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2012 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. Dezember 2012 Textteil Bericht 3 Tabellenteil

Mehr

Starke Berufe für starke Männer und Frauen

Starke Berufe für starke Männer und Frauen Starke Berufe für starke Männer und Frauen Maurer Schalungsbauer Tiefbauer Baumaschinentechniker Lagerlogistiker Bautechnischer Zeichner Bürokaufmann Die Tomaselli Gabriel BauGmbH ist in den klassischen

Mehr

Gottesdienstzeiten 2014 Allerheiligen/Allerseelen

Gottesdienstzeiten 2014 Allerheiligen/Allerseelen Alberschwende Altach Andelsbuch Au Bartholomäberg Batschuns Pfarrkirche Bezau Bildstein Bings-Stallehr Bizau Blons Bludenz Bludesch Brand Braz Brederis Bregenz Buch Buchboden Bürs Bürserberg Dafins Dalaas

Mehr

Gruppen 2011 VTV-Ligen Stand Damen 45 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Seite1 A Klasse - St. A A Klasse - St. B B Klasse - St. A B Klasse - St.

Gruppen 2011 VTV-Ligen Stand Damen 45 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Seite1 A Klasse - St. A A Klasse - St. B B Klasse - St. A B Klasse - St. Gruppen 2011 VTV-Ligen Stand15.03.2011 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Seite1 A Klasse - St. A A Klasse - St. B B Klasse - St. A B Klasse - St. B 1.TC Höchst 1.TC Bregenz 1.UTC Thüringen 1.TC Nofels-Tosters

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege

Case Management in der Betreuung und Pflege Gesellschaft für Gesundheit und Pflege Case Management in der Betreuung und Pflege Zeitraum: 1. Oktober 2011 bis 30. Juni 2013 Projektabschlussbericht Petra Ilg, BScN Projekt Case Management connexia Gesellschaft

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2010/2011 Kalenderjahr 2010

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2010/2011 Kalenderjahr 2010 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Tourismus Winter 2010/2011 Kalenderjahr 2010 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Winter 2010/2011

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer 2005

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer 2005 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2007 Tourismus Sommer 2005 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Sommer 2005 Herausgeber und Hersteller

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2012

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2012 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Bevölkerung Stichtag 31. März 2012 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2012 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung

Mehr

Zalimtal/Brandnertal. Wald in Vorarlberg. Zahlen und Ansprechpartner

Zalimtal/Brandnertal. Wald in Vorarlberg. Zahlen und Ansprechpartner Zalimtal/Brandnertal Wald in Vorarlberg Zahlen und Ansprechpartner Vorarlbergs Wald ist in guten Händen Der Wald Türtsch/Sonntag Inhalt Vorarlbergs Wald ist in guten Händen 3 Waldausstattung in Hektar

Mehr

Zahl Vereinsname Sitz Aufsichtsbe hörde. 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe Bregenz Bregenz BH 4.3.2002

Zahl Vereinsname Sitz Aufsichtsbe hörde. 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe Bregenz Bregenz BH 4.3.2002 1/247 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe 4.3.2002 1946 VR 108 Kolpingsfamilie Götzis Götzis 1946 VR 175 Männerchor Klaus Klaus Bludenz 1946 VR 179 Krankenpflegeverein Vorderland 19.2.1946 1946

Mehr

Bevölkerung und Staatsbürgerschaftsverleihungen 2016

Bevölkerung und Staatsbürgerschaftsverleihungen 2016 2017 Bevölkerung und Staatsbürgerschaftsverleihungen 2016 Die Bevölkerung Vorarlbergs und Die Staatsbürgerschaftsverleihungen im Jahr 2016 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik

Mehr

Solar- und Photovoltaikanlagen ( 20 Abs. 2 BauG); - Seveso-Anpassungsgesetz - Sammelnovelle, LGBl.Nr. 54/2015

Solar- und Photovoltaikanlagen ( 20 Abs. 2 BauG); - Seveso-Anpassungsgesetz - Sammelnovelle, LGBl.Nr. 54/2015 Auskunft: Mag. Manuel Fleisch T +43 5574 511 27311 Zahl: VIIa-20.010-4//-203 Bregenz, am 31.03.2016 Betreff: Solar- und Photovoltaikanlagen ( 20 Abs. 2 BauG); - Seveso-Anpassungsgesetz - Sammelnovelle,

Mehr

Vorarlberg KfV - Unfallstatistik 2003

Vorarlberg KfV - Unfallstatistik 2003 Vorarlberg KfV - Unfallstatistik 2003 Herausgegeben vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) Wien, im April 2004 Impressum Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Kuratorium für Verkehrssicherheit

Mehr

Vorarlberg KfV - Unfallstatistik 2004

Vorarlberg KfV - Unfallstatistik 2004 Vorarlberg KfV - Unfallstatistik 2004 Herausgegeben vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) Wien, im April 2005 Impressum Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Kuratorium für Verkehrssicherheit

Mehr

Bevölkerung und Staatsbürgerschaftsverleihungen 2015

Bevölkerung und Staatsbürgerschaftsverleihungen 2015 2016 Bevölkerung und Staatsbürgerschaftsverleihungen 2015 Die Bevölkerung Vorarlbergs und Die Staatsbürgerschaftsverleihungen im Jahr 2015 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik

Mehr

FESTGOTTESDIENSTE DER KATHOLISCHEN KIRCHE

FESTGOTTESDIENSTE DER KATHOLISCHEN KIRCHE FESTGOTTESDIENSTE DER KATHOLISCHEN KIRCHE ALLERHEILIGEN, ALLERSEELEN, 1. UND 2. NOVEMBER Bez. Bregenz ALBERSCHWENDE: Pfarrkirche, 1. 11.: Frühmesse, 7 Uhr; Hauptgottesdienst Missa Breve in C, 9 Uhr; Gräberbesuch,

Mehr

Vorarlberger Gemeindewappenregistratur

Vorarlberger Gemeindewappenregistratur Vorarlberger Landesarchiv 1/13 Vorarlberger Gemeindewappenregistratur Angelegt von Cornelia Albertani und Ulrich Nachbaur 2003/04, überarbeitet 2007 Stand 01.09.2007 Zu zitieren Vorarlberger Landesarchiv,

Mehr

SANIEREN BAUEN KAUFEN BEIHILFE ENERGIE WOHNBAUFÖRDERUNG

SANIEREN BAUEN KAUFEN BEIHILFE ENERGIE WOHNBAUFÖRDERUNG SANIEREN BAUEN KAUFEN BEIHILFE ENERGIE WOHNBAUFÖRDERUNG UMWELT SICHERHEIT LEBENSRAUM FREIRAUM GENERATIONEN EFFIZIENZ VERANTWORTUNG ÖKOLOGIE Leistbar wohnen, ökologisch bauen, barrierefrei leben. Wenn sich

Mehr

Abenteuer Sportcamp ein Rückblick in Zahlen, Wörtern und Bildern

Abenteuer Sportcamp ein Rückblick in Zahlen, Wörtern und Bildern Abenteuer Sportcamp 20 - ein Rückblick in Zahlen, Wörtern und Bildern Hochwertige Fortbildung als Qualitätsfaktor Neben der sorgfältigen Auswahl von guten und harmonischen Teams mit qualifizierten und

Mehr

Zahl: VIIa Bregenz, am Betreff: Heranrückende Wohnbebauung; VfGH Erkenntnis G98/2013

Zahl: VIIa Bregenz, am Betreff: Heranrückende Wohnbebauung; VfGH Erkenntnis G98/2013 Zahl: VIIa-80.00 Bregenz, am 01.08.2014 Auskunft: Mag. Sven Schneider Tel: +43(0)5574/511-27311 Betreff: Heranrückende Wohnbebauung; VfGH Erkenntnis G98/2013 Sehr geehrte Damen und Herren, der VfGH hat

Mehr

Schulstatistik 2014/2015

Schulstatistik 2014/2015 2016 Schulstatistik 2014/2015 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Schulstatistik 2014/15 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik

Mehr

Gottesdienstzeiten 2014

Gottesdienstzeiten 2014 Gottesdienstzeiten 2014 Altach Andelsbuch Au Bartholomäberg Batschuns Bezau Bildstein Bings Bizau Blons Bludenz Bludesch Brand Braz Brederis Bregenz Buch Buchboden Bürs Bürserberg Dafins Dalaas Damüls

Mehr

Energiekonzept Vorarlberg

Energiekonzept Vorarlberg Grundstruktur für nachhaltige Energiepolitik in Vorarlberg Energiefachtagung Olten 27. Oktober 2009 Grundelemente Effizienter Energieeinsatz Erneuerbare Energieträger Politische Instrumente Gesetze/Verordnungen

Mehr

Gemeindewahlen 2015, Wahlvorschläge

Gemeindewahlen 2015, Wahlvorschläge Gemeindewahlen 2015, Wahlvorschläge Bezirk Bludenz Bartholomäberg Bürgermeister Martin Vallaster - Gemeinsam für Bartholomäberg Vallaster Martin, 1967 Blons Bludenz Bürgermeister Mandi Katzenmayer - Bludenzer

Mehr

Schoppernau Altach. Lauterach. Schröcken Andelsbuch. Lech. Lingenau. Schruns Au. Lochau. Schwarzenberg Bartholomäberg. Sibratsgfäll Batschuns.

Schoppernau Altach. Lauterach. Schröcken Andelsbuch. Lech. Lingenau. Schruns Au. Lochau. Schwarzenberg Bartholomäberg. Sibratsgfäll Batschuns. Alberschwende Feldkirch Lauterach Schoppernau Altach Fontanella Lech Schröcken Andelsbuch Frastanz Lingenau Schruns Au Fraxern Lochau Schwarzach Lorüns Schwarzenberg Bartholomäberg Gaißau Ludesch Sibratsgfäll

Mehr

INHALT. Landesfeuerwehrinspektor Ing. Hubert Vetter Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber Wir gedenken...05

INHALT. Landesfeuerwehrinspektor Ing. Hubert Vetter Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber Wir gedenken...05 J A H R E S B E R I C H T 2 0 1 0 02 INHALT Landesfeuerwehrinspektor Ing. Hubert Vetter...04 Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber...04 Wir gedenken...05 Die Verbandsleitung 2010...06 Mitarbeiter Landesfeuerwehrverband...07

Mehr

Gottesdienstzeiten 2016

Gottesdienstzeiten 2016 Gottesdienstzeiten 2016 Alberschwende Altach Au Bartholomäberg Bezau Bildstein Bings Bizau Blons Bludenz Bludesch Brand Braz Brederis Bregenz Buch Buchboden Bürs Bürserberg Dafins Dalaas Damüls Doren Dornbirn

Mehr

unsere aktuellen Mitglieder

unsere aktuellen Mitglieder unsere aktuellen Mitglieder Anrede Nachname Vorname Ort Obmann Albrecht Christian Dornbirn Obm.Stellv. Bickel Stefan Sonntag Schriftführer Greber Claudia Schwarzenberg Kassier Dünser Sascha St. Gerold

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND VORARLBERG JAHRESBERICHT 2008

LANDESFEUERWEHRVERBAND VORARLBERG JAHRESBERICHT 2008 LANDESFEUERWEHRVERBAND VORARLBERG JAHRESBERICHT 2008 1 2 LANDESFEUERWEHRVERBAND VORARLBERG JAHRESBERICHT 2008 INHALT Vorwort - Ing. Hubert Vetter...4 Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber...4 Wir gedenken...5

Mehr

Möggers Hörbranz. Übersaxen Frastanz Göfis Nenzing Satteins Dünserberg Düns Schnifis Röns Schlins Bludesch Bürserberg

Möggers Hörbranz. Übersaxen Frastanz Göfis Nenzing Satteins Dünserberg Düns Schnifis Röns Schlins Bludesch Bürserberg Tarife 2015 Hohenweiler Möggers Hörbranz Lochau Eichenberg Bregenz Langen Kennelbach Lauterach Wolfurt Buch Bildstein Hard Fußach Höchst Gaißau Schwarzach Lustenau Dornbirn Hohenems Altach Götzis Mäder

Mehr

Le Vorarlberger Energieinstitut

Le Vorarlberger Energieinstitut Hohenw. Mögers Hörbranz Eichenb. Lochau Sulzberg Langen Bregenz Riefensberg Doren Kennelb. Buch Krumbach Lauterach Langenegg Wolfurt Bildstein Hittisau Alberschwende Lingenau Schwarzach Lustenau Egg Sibratsgfäll

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2003

DER TOURISMUS IM SOMMER 2003 DER TOURISMUS IM SOMMER 2003 Die Aufwärtsentwicklung im Vorarlberger Sommertourismus, die im Jahre 2001 einsetzte, hat sich im Sommer 2003 fortgesetzt. Von 839.900 Gästen wurden 3,360.000 Übernachtungen

Mehr

ENERGIE Ld]cZc ^hi =Z^bVi Ä AZ^hiWVgZh Ld]cZc [ g <ZcZgVi^dcZc# '%%. '%&% 1

ENERGIE Ld]cZc ^hi =Z^bVi Ä AZ^hiWVgZh Ld]cZc [ g <ZcZgVi^dcZc# '%%. '%&% 1 ENERGIE 1 Ob Neubau oder Althaussanierung: Der Wohnbau der Zukunft muss sparsam mit Ressourcen umgehen. Eine gute Wärmedämmung, ausgefeilte Energietechniken und die richtige Auswahl der Baumaterialien

Mehr

Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte VORARLBERG

Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte VORARLBERG Historisches Ortslexikon Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte VORARLBERG Datenbestand: 31.8.2015 1 VORARLBERG Mitte 14.Jh.: *3800-20.000, 1511: *5500 Wf.-29.000, *1618:

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2002

DER TOURISMUS IM SOMMER 2002 DER TOURISMUS IM SOMMER 2002 Nach den Rückgängen im Vorarlberger Sommertourismus von 1991 bis 1997 haben sich die Nächtigungen seither auf einem vergleichsweise niedrigem, aber stabilem Niveau eingependelt.

Mehr

e5-landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden Das Umsetzungsprogramm zur Energieautonomie!

e5-landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden Das Umsetzungsprogramm zur Energieautonomie! e5-landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden Das Umsetzungsprogramm zur Energieautonomie! Was ist das e5-programm? e5 ist ein Programm zur Betreuung und Zertifizierung von Vorreitergemeinden im Bereich

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTERHALBJAHR 2002/03

DER TOURISMUS IM WINTERHALBJAHR 2002/03 DER TOURISMUS IM WINTERHALBJAHR 2002/03 Im Vorarlberger Wintertourismus hat sich die anhaltend gute Entwicklung in der Saison 2002/03 unvermindert fortgesetzt. Vom konjunkturellen Einbruch in den Jahren

Mehr

IMKERVERBAND VORARLBERG

IMKERVERBAND VORARLBERG IMKERVERBAND VORARLBERG VEREINE Obleute der Region Bludenz Region Bludenz: Konzett Josef - Untersteinstr.19-6700 Bludenz - Tel. 05552 / 62557 BLUDENZ: Populorum Peter - Gilmstr.7-6706 Bürs - Tel.05552/32938

Mehr

Struktutdaten Vorarlberg

Struktutdaten Vorarlberg Struktutdaten Vorarlberg Strukturdaten Vorarlberg Impressum: Herausgeber: Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung Vlla - Raumplanung und Baurecht A- Bregenz GZ. Vlla -.... Druck und Vertrieb: Vorarlberger

Mehr

Vorarlberger Wirtschafts- und Sozialstatistik

Vorarlberger Wirtschafts- und Sozialstatistik Vorarlberger Wirtschafts- und Sozialstatistik KINDERTAGESHEIMSTATISTIK 2005/06 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Kindertagesheimstatistik 2005/06 Inhaltsübersicht Allgemeines,

Mehr

36. VFV-TOTO-Cupfinale 2012

36. VFV-TOTO-Cupfinale 2012 1. News Hotline fürs Wochenende: Donnerstag bis Samstag, 17.05.2012 bis 19.05.2012 Klaus Aberer 0676 88477 3001 Sonntag, 20.05.2012 Horst Elsner 0676 88477 3000 2. Termine 36. VFV-TOTO-Cupfinale 2012 Kienreich

Mehr

Jugendzentren, -treffs und häuser in Vorarlberg

Jugendzentren, -treffs und häuser in Vorarlberg Jugendzentren, -treffs und häuser in Vorarlberg koje Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 16 Telefon: 05574/458 38, Fax: 05574/458 38-4 e-mail: office@koje.at, http://www.koje.at

Mehr

Möggers Hörbranz. Übersaxen Frastanz Göfis Nenzing Satteins Dünserberg Düns Schnifis Röns Schlins Bludesch Bürserberg

Möggers Hörbranz. Übersaxen Frastanz Göfis Nenzing Satteins Dünserberg Düns Schnifis Röns Schlins Bludesch Bürserberg Tarife 2014 Hohenweiler Möggers Hörbranz Lochau Eichenberg Bregenz Langen Kennelbach Lauterach Wolfurt Buch Bildstein Hard Fußach Höchst Gaißau Schwarzach Lustenau Dornbirn Hohenems Altach Götzis Mäder

Mehr

MOTORRAD Tourenplaner 2005/2006

MOTORRAD Tourenplaner 2005/2006 Seite 1 von 9 MOTORRAD Tourenplaner 2005/2006 von A 6863 nach A 6863 Fahrzeug: Motorrad Tour; Optimierung: 80% auf Zeit Dauer: 6:02 h; Strecke: 6,9 km; Kosten: EUR 69,22 Kraftstoffverbrauch: 11,2 l; ø

Mehr

Referenzen. Bauphysik. Bauphysik. Projektleitung Bauleitung

Referenzen. Bauphysik. Bauphysik. Projektleitung Bauleitung 1 Abfallwirtschaftszentrum, Lech - Neubau ALPLA, Hard - Neubau Alte Synagoge Hohenems, Sanierung Alte Textilschule Dornbirn (Fachhochschule) -Sanierung Altes Finanzamt, Bregenz - Sanierung Ambergpark,

Mehr

offizielle Ergebnisliste Damen/Herren

offizielle Ergebnisliste Damen/Herren Deutsche Vermögens- Beratung AG BECK JOSEF Staatl.geprüfter, konzessionierter Vermögensberater/Makler Büro: Bundesstr. 102 A-6830 Rankweil Tel: 05522/ 83120 Fax: 05522/ 83068 Mobil: 0699/12554968 beck.jot@aon.at

Mehr

INHALT. Wir gedenken 03. Die Verbandsleitung Mitarbeiter des Landesfeuerwehrverbandes 05. Mitarbeiter der Brandverhütungsstelle 06

INHALT. Wir gedenken 03. Die Verbandsleitung Mitarbeiter des Landesfeuerwehrverbandes 05. Mitarbeiter der Brandverhütungsstelle 06 LANDESFEUERWEHRVERBAND VORARLBERG JAHRESBERICHT 2007 LANDESFEUERWEHRVERBAND VORARLBERG JAHRESBERICHT 2007 INHALT Vorwort - Landesfeuerwehrinspektor Ing. Hubert Vetter 02 Vorwort - Landeshauptmann Dr. Herbert

Mehr

Ein herzliches DANKESCHÖN allen Unternehmen die in den letzten Jahren die Veranstaltungsreihe "TRIXI" Toter Winkel - Todeswinkel unterstüzt haben!

Ein herzliches DANKESCHÖN allen Unternehmen die in den letzten Jahren die Veranstaltungsreihe TRIXI Toter Winkel - Todeswinkel unterstüzt haben! Ein herzliches DANKESCHÖN allen Unternehmen die in den letzten Jahren die Veranstaltungsreihe "TRIXI" Toter Winkel - Todeswinkel unterstüzt haben! FIRMA ADRESSE PLZ ORT Feuerwehr Altach Florianiweg 1 6844

Mehr

Vorarlberger Volkstheater. Spielplan 2011

Vorarlberger Volkstheater. Spielplan 2011 Vorarlberger Volkstheater Spielplan 2011 Manche reden darüber, wir präsentieren ihn: den VOVO- Spielplan 2011! Wenn s um Kulturförderung geht, ist nur eine Bank meine Bank. Damit Visionen Wirklichkeit

Mehr

Unabhängig leben im Alter

Unabhängig leben im Alter Unabhängig leben im Alter Bericht 2014 Der vorliegende Endbericht wurde erstellt von Landesverband Hauskrankenpflege Vorarlberg, Dornbirn www.hauskrankenpflege-vlbg.at connexia Gesellschaft für Gesundheit

Mehr

Zahl: VIIa Bregenz, am

Zahl: VIIa Bregenz, am Zahl: VIIa-10.01 Bregenz, am 02.09.2014 Auskunft: Mag. Sven Schneider Tel: +43(0)5574/511-27311 Betreff: Planzeichenverordnung; Formvorschriften für Flächenwidmungspläne und Bebauungspläne Bezug: VfGH

Mehr

Vorarlberger Landesarchiv Rep. 14-151 Pfarrmatriken (Reihenfolge der Verfilmung) 1/76

Vorarlberger Landesarchiv Rep. 14-151 Pfarrmatriken (Reihenfolge der Verfilmung) 1/76 1/76 Film Item Pfarre Bücher Zeitraum 1 1 Bartholomäberg Taufbuch 1634-1734 Ehebuch 1634-1718 Totenbuch 1668-1718 2 Bartholomäberg Taufbuch 1719-1784 Statistik der Geburten 1749-1782 Firmbuch 1802 Kommunikanten

Mehr

Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei)

Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei) Bezirk Bregenz Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei) Angelika Kauffmann Museum Brand 34 6867 Schwarzenberg www.angelika-kauffmann.com

Mehr

Offizielle Ergebnisliste Combi-Race ÖSV Landeskinderrennen 2009 Intersport Kids Cup

Offizielle Ergebnisliste Combi-Race ÖSV Landeskinderrennen 2009 Intersport Kids Cup Offizielle Ergebnisliste Combi-Race ÖSV Landeskinderrennen 2009 Intersport Kids Cup Bödele, Lank 21.03.2009 Veranstalter Vorarlberger Skiverband Durchf. Verein SV Dornbirn (7018) Gen.-Nr. des LV Rennen

Mehr

SCHULE TERMIN PROGRAMM

SCHULE TERMIN PROGRAMM SCHULE TERMIN PROGRAMM Mittelschule Altach Montag, 16. November 2009 Montag, 23. November 2009 Mittelschule Feldkirch-Levis Montag, 23. November 2009 Mittwoch, 25. November 2009 Mittelschule Höchst Montag,

Mehr

Ausgezeichnete Lehrbetriebe Dienstleistung. Handel

Ausgezeichnete Lehrbetriebe Dienstleistung. Handel Ausgezeichnete Lehrbetriebe 2015 Land, Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer zeichnen Lehrbetriebe aus. Um die mit der Initiative "Ausgezeichneter Lehrbetrieb" verfolgten Zielsetzungen auch mittel- und

Mehr

Kindertagesheimstatistik 2013/2014

Kindertagesheimstatistik 2013/2014 2014 Kindertagesheimstatistik 2013/2014 Kindertagesheimstatistik 2013/14 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

Hoher Informationsgehalt Mischung aus Tradition und Innovation Starker regionaler Bezug

Hoher Informationsgehalt Mischung aus Tradition und Innovation Starker regionaler Bezug Hoher Informationsgehalt Mischung aus Tradition und Innovation Starker regionaler Bezug Von Bregenz bis Warth Bodensee Bezirk Bregenz Bregenz, Kennelbach, Lauterach, Wolfurt, Buch, Schwarzach, Bildstein,

Mehr

Värcirlberg. Lundesrecjiei ung. Ergebnisprotokoll. i\ir1 der \1 ciii. Weiters haben als Auskunftsjersonentei!ggflommew.

Värcirlberg. Lundesrecjiei ung. Ergebnisprotokoll. i\ir1 der \1 ciii. Weiters haben als Auskunftsjersonentei!ggflommew. Zahl: iila-119.08 Bregenz, am 09.06.2015 unserland 1 audi IS, Ic(Juuu( stra(c :1 t))u:i regeiu, sturcic1i 1 wwwvorarl)c ugat UVIc (ft) / Amt der Voraribercer I.andesiegieriii ig o Stadtkämmerer Mag. Guntram

Mehr

Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen.

Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen. Energie Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen. 2011 1 Ob Neubau oder Althaussanierung: Der Wohnbau der Zukunft muss sparsam mit Ressourcen umgehen. Eine gute Wärmedämmung, ausgefeilte Energietechniken

Mehr

Bundespräsidentenwahl 2016

Bundespräsidentenwahl 2016 Bezeichnung des s Bartholomäberg 6781 Panoramastraße 4 1 Mehrzweckgebäude Bartholomäberg Bludenz 07:00 12:00 X Bartholomäberg 6781 Innerbergstraße 13 2 Schulhaus Innerberg Bludenz 07:00 11:00 X Bartholomäberg

Mehr

Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005

Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005 Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005 Kurzbericht des Hydrographischen Dienstes Vorarlberg in der Abteilung Wasserwirtschaft vom 26.8.2005 (Akutalisiert am 15.9.2005) Wetterlage Ein Tief von

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Kindertagesheimstatistik 2012/2013

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Kindertagesheimstatistik 2012/2013 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2013 Kindertagesheimstatistik 2012/2013 Kindertagesheimstatistik 2012/13 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik

Mehr

Auszug aus meiner Referenzliste. (pnstatik seit 2004) Zu- und Umbau Gasthof Sonne, Dornbirn Statik, Bodenmechanik

Auszug aus meiner Referenzliste. (pnstatik seit 2004) Zu- und Umbau Gasthof Sonne, Dornbirn Statik, Bodenmechanik pnstatik Auszug aus meiner Referenzliste (pnstatik seit 2004) Gewerbe, Industrie, öffentliche Hochbauten Hotel Garni Sonne Zu- und Umbau Gasthof Sonne, Dornbirn Statik, Bodenmechanik Stahlbau Mark Bäckerei

Mehr

1 Lindau - Bregenz - Bludenz - Innsbruck - Wien

1 Lindau - Bregenz - Bludenz - Innsbruck - Wien 1 Lindau - Bregenz - Bludenz - Innsbruck - Wien Zug S3 ¼ ž S3 ¼ S3 5631 5633 5635 5637 5751 663X 5637 863 5639 5553 5555 5643 5557 5645 5767 5559 5561 561 5647 5759 `» (V )2. (V) 2. (V) 2. (V) 2. (V) 2.

Mehr

REFERENZLISTE STATIK. Auftraggeber Objekt Tätigkeit

REFERENZLISTE STATIK. Auftraggeber Objekt Tätigkeit REFERENZLISTE STATIK Auftraggeber Objekt Tätigkeit Gemeinde Bartholomäberg Dietrich Linder & Viktoria Dalaas Purtscher Johannes Bludesch Mathis Marion Batschuns Neudorfer Oskar Koblach Herkommer Judith

Mehr

1 Lindau - Bregenz - Bludenz - Innsbruck - Wien

1 Lindau - Bregenz - Bludenz - Innsbruck - Wien Zug 5631 5633 5635 5637 5751 œ 663 5637 ž 863` 5639 5553 (V) 5555 5643 5557 5645 (V)2. 5797 5559 5561 ¼ 561` Mo-Sa Mo-Sa Mo-Sa von Lindau Hbf x 6 27 6 31 6 57 x 7 05 7 25 7 57 Lochau-Hörbranz 5 36 x 6

Mehr