Anforderungsorientierte Kompetenzfeststellung ANQUA. Fragen, Aufgaben zur Fremdeinschätzung Bürokauffrau/-mann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anforderungsorientierte Kompetenzfeststellung ANQUA. Fragen, Aufgaben zur Fremdeinschätzung Bürokauffrau/-mann"

Transkript

1 Anforderungsorientierte Kompetenzfeststellung ANQUA Fragen, Aufgaben zur Fremdeinschätzung Bürokauffrau/-mann

2 Impressum Herausgeber: Handwerkskammer für Schwaben Autorin: Ursula Männer (Handwerkskammer für Schwaben) Redaktion: Tobias Hoser (Handwerkskammer für Schwaben) Grafik: Handwerkskammer für Schwaben Alle Rechte vorbehalten 2010 Das Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit. Koordinierungsstelle ist die ZWH Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk.

3 Inhalt Abkürzungsverzeichnis Einführung Handlungsorientierte Aufgaben zu den Nachqualifizierungsbausteinen Bürokaufleute Qualifizierungsbaustein 1: Grundlegende Büroabläufe und Bürokommunikation Excel: Verkaufsflächen Geschäftsbrief nach Vorlage, Serienbrief Sportcabrio Geschäftsbrief nach Vorlage: Nicht bestellte Zeitschrift Interne Mitteilung nach Vorlage Qualifizierungsbaustein 2: Beschaffung und Lagerhaltung Mängelrüge Bestellformular erstellen Qualifizierungsbaustein 3: Grundlegende Vertriebstätigkeiten Qualifizierungsbaustein 4: Auftragsbearbeitung Serienbrief Angebote für Bürostühle einholen Qualifizierungsbaustein 5: Personalverwaltung Stellenneubesetzung und Ausscheiden von Mitarbeitern Mutterschutz Qualifizierungsbaustein 6: Finanz- und Kontokorrentbuchführung Buchungen Buchungen Qualifizierungsbaustein 7: Kosten- und Leistungsrechnung Kalkulation Umsatzerlöse: Vertrieb mit Excel Rechenaufgaben zum Rechnungswesen Bezugskalkulation Qualifizierungsbaustein 8: Personalabrechnung Rechenaufgaben zum Rechnungswesen: Bruttolohnberechnung Gehaltsabrechnung: Gehaltsanweisung... 44

4 2.9 Qualifizierungsbaustein 9: Komplexe Organisations- und Assistenzaufgaben Marketingaufgabe Jubiläumsfeier Werbung Reisekostenabrechnung Arbeitssicherheit: Gilt für alle Qualifizierungsbausteine Erweiterung: Stellung des Ausbildungsbetriebs in Gesamtwirtschaft (WiSo), Statistik und Büroorganisation Fragen zur Handlungskompetenz Anhang: Die sechs berufsbezogenen Kompetenzfelder... 55

5 Abkürzungsverzeichnis ARP RLP KMK AO Ausbildungsrahmenplan Rahmenlehrplan Kultusministerkonferenz Ausbildungsordnung Seite 5

6 1. Einführung Die vorliegenden Aufgaben sind für Ausbilderinnen und Ausbilder bestimmt, die berufliche Kenntnisse von Teilnehmenden theoretisch und praktisch überprüfen. Die Teilnehmenden haben idealerweise vorher in einer Selbsteinschätzung angegeben, in welchen Bereichen Sie berufliche Kenntnisse besitzen. Diese werden modular in Anlehnung an die Nachqualifizierungsbausteine abgefragt. Mit den vorliegenden Aufgaben kann wiederum modular das Wissen überprüft werden. Die vorliegende Aufgabensammlung lehnt sich an die Gliederung und Inhalte der Nachqualifizierungsbausteine an. Es gibt pro Qualifizierungsbaustein mehrere Aufgaben, damit einen Auswahl möglich ist. Die Aufgaben sind auf dem Niveau einer Abschlussprüfung. Es wird davon ausgegangen, dass mit einer anforderungsorientierten Kompetenzfeststellung die Gleichwertigkeit eines beruflichen Abschluss mit einer deutschen Gesellenprüfung überprüft werden kann. Bausteine, die nur teilweise oder unter 50 % bestanden werden, sollten Bestanteil einer nachfolgenden Qualifizierung werden. Wobei noch zur Diskussion steht, bei welchem Umfang der Lücken den Teilnehmenden sinnvollerweise eine Umschulung angeraten werden soll. Bereiche bei der Selbsteinschätzung, die aufgrund des Nicht-Wissens von Fachbegriffen angekreuzt wurden, können trotzdem überprüft werden. Seite 6

7 2. Handlungsorientierte Aufgaben zu den Nachqualifizierungsbausteinen Bürokaufleute Nr. Titel AO 3 Nr. (Schwerpunkt) Voraussetzungen 1 Grundlegende Büroabläufe und Bürokommunikation Excel: Verkaufsflächen Geschäftsbrief nach Vorlage, Serienbrief Sportcabrio Geschäftsbrief nach Vorlage: Nicht bestellte Zeitschrift Interne Mitteilung nach Vorlage 3.1, 3.2, 3.3, 3.4, 4.1, 4.2, Beschaffung und Lagerhaltung Mängelrüge Bestellformular erstellen 5.1, 5.3, 8.1, 8.2 QB 1 3 Grundlegende Vertriebstätigkeiten 3.3, 4.1, 4.2, 4.3, 8.1 QB 1 4 Auftragsbearbeitung Angebote Bürostühle einholen - Serienbrief 3.3, 4.1,4.3, 5.3, 8.1 QB Personalverwaltung Stellenneubesetzung und Ausscheiden von Mitarbeitern Mutterschutz Finanz- und Kontokorrentbuchführung Buchungen 1 Buchungen 2 6.1, 6.2 QB 1 3.3, 4.3, 5.2, 8.1 QB Kosten- und Leistungsrechnung Kalkulation Umsatzerlöse: Vertrieb mit Excel Rechenaufgaben zum Rechnungswesen Bezugskalkulation 3.4, 5.1, 5.3 QB 1-4, QB Personalabrechnung Rechenaufgaben zum Rechnungswesen: Bruttolohnberechnung Gehaltsabrechnung: Gehaltsanweisung Komplexe Organisations- und Assistenzaufgaben Marketingaufgabe Jubiläumsfeier Werbung Reisekostenabrechnung 4.3, 6.1, 6.3 QB , 4.1,4.2,4.3, 7 QB Arbeitssicherheit 1.3, 3.1, Stellung des Ausbildungsbetriebs in Gesamtwirtschaft (WiSo), Statistik und Büroorganisation 1.1, 1.2, 2.1, 2.2, 3.4, 7 Seite 7

8 2.1 Qualifizierungsbaustein 1: Grundlegende Büroabläufe und Bürokommunikation Excel: Verkaufsflächen Situationsbeschreibung: Sie sind Mitarbeiterin in der Kalkulation der Joma GmbH in Augsburg. Sie erhalten die Aufgabe Verkaufsflächen. Aufgabe: 1. Öffnen Sie die Datei Filialen.xlsx und das Tabellenblatt Miete. 2. Berechnen Sie in einer weiteren Spalte E mit Hilfe der Funktion Sverweis die Verkaufsfläche in m² für jede Filiale aus der Tabelle Fläche. 3. Errechnen Sie in einer weiteren Spalte F die Summe der Verkaufsfläche in Euro für jede Filiale. 4. Entnehmen Sie in einer weiteren Spalte G mit Hilfe der Funktion Sverweis die Bürofläche in m² für jede Filiale aus der Tabelle Fläche. 5. Errechnen Sie in einer weiteren Spalte H die Summen für die Bürofläche jeder Filiale. 6. Errechnen Sie in einer weiteren Spalte I die gesamten Mietgebühren für jede Filiale. 7. Entnehmen Sie in weiteren Spalten J-M mit Hilfe der Funktion Sverweis die Anzahl der Mitarbeiter je Gehaltsgruppe der einzelnen Filialen aus der Tabelle MA. 8. Summieren Sie in Zeile 21 die Verkaufs- und Bürofläche in m², Summe Verkaufs- und Büroflächen in Euro und die gesamten Kosten, summieren Sie alle Mitarbeiter. 9. Setzen über den gesamten Bereich der Tabelle über die Gesamtsummen einen Summenstrich fett. 10. Errechnen Sie mit einer Zeile Abstand in den nächsten Zeilen die Summen der gesamten Mietkosten für West, Ost, Süd und Nord. 11. Errechnen Sie mit einer Zeile Abstand in den nächsten Zeilen die Anzahl aller Mitarbeiter in Ost Gruppe 1, in West Gruppe 2, in Süd Gruppe 3 und in Nord Gruppe Errechnen Sie mit einer Zeile Abstand in der nächsten Zeile die Anzahl aller Filialen. 13. Errechnen Sie mit einer Zeile Abstand in den nächsten Zeilen die Anzahl der Filialen in West, Ost, Süd und Nord. 14. Formatieren Sie alle Euro-Beträge mit Format Währung. 15. Fügen Sie in den Tabellen Fläche Miete und MA in der Fußzeile im rechten Bereich das aktuelle Datum ein. 16. Formatieren Sie den Text in Schriftart Arial, 8 pt, fett. 17. Entfernen Sie die Gitternetzlinien. 18. Gestalten Sie die Übung auf Tabellenblatt Miete auf 2 Seiten übersichtlich. Seite 8

9 Filialen.xlsx Seite 9

10 2.1.2 Geschäftsbrief nach Vorlage, Serienbrief Sportcabrio Situationsbeschreibung: Als Mitarbeiterin der Joma GmbH in Augsburg, Abt. Verkauf, stellen Sie Ihren Kunden das neue Sportcabriolet Volco M vor. Träumen auch Ihre Kunden, jetzt in der kalten Jahreiszeit, von einem neuen Fahrzeug. Im Sommer gibt es nichts Schöneres als ein Cabrio. Das neue Sportcabriolet Volco M dürfte durch seine hervorragenden Eigenschaften und dem manuellen Sechsganggetriebe für einen tollen Fahrspaß sorgen. Für den Cruiser reichen 180 PS für gediegenen Freiluftspaß. Die Serienausstattung des Volco umfasst unter anderem E-Fenster, Klimaautomatik, Tempomat, Lederapplikationen und ein CD-Radio mehr braucht man für gemütlichen Cruising-Spaß eigentlich nicht. Vorbildlich ist das Sicherheitspaket mit ESP, Front-, Seiten-, Kopf- und Schulterairbags, dem Schleudertrauma- Schutz WHIPS und dem Überroll-Schutzsystem ROPS. Sie fügen dem Schreiben eine Broschüre bei. Ihr Mitarbeiter, Herr Klaus Wagner, führt den Interessenten gern das neue Fahrzeug vor. Laden Sie die Kunden zu einem Besuch in Ihr Autohaus und zu einer Probefahrt ein. Aufgabe: Fertigen Sie nach der Situationsbeschreibung einen Geschäftsbrief (benutzen Sie hierfür die Vorlage Brief_Bezugszeichenzeile_Joma.docx ) nach den Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung (DIN 5008) an. Senden Sie das Angebot als Serienbrief an folgende Kunden: Frau Doris Jalinek Dornierstraße Augsburg Frau Ingrid Robels Dr.-Gerlich-Straße Neusäß Herrn Dipl.-Ing. Manfred Wiener Kaufbeurer Straße Schwabmünchen Seite 10

11 Brief_Bezugszeichenzeile_Joma.docx Seite 11

12 2.1.3 Geschäftsbrief nach Vorlage: Nicht bestellte Zeitschrift Situationsbeschreibung: Sie sind Mitarbeiterin im Vorzimmer der Geschäftsleitung der Joma GmbH in Augsburg. Seit knapp vier Wochen wird Ihnen in Ihr Sekretariat die Zeitschrift "Die moderne Sekretärin gesandt, obwohl Sie diese gar nicht bestellt haben. Eine Rechnung über 96,00, mit der Rechnungsnummer , wurde Ihnen dafür auch zugestellt. Aufgabe: Fertigen Sie nach der Situationsbeschreibung einen Geschäftsbrief (benutzen Sie hierfür die Vorlage Brief_Bezugszeichenzeile_Joma.docx ) nach den Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung (DIN 5008) an. Formulieren Sie einen Brieftext nach folgenden Stichpunkten: Überrascht, die Zeitschrift "Die moderne Sekretärin zu erhalten. Zeitschrift wurde nicht bestellt. Zeitschrift bisher nicht bekannt. Inhalt der meisten Beiträge zu oberflächlich. Es fehlen praktische Beispiele für die täglichen Arbeiten. Der Preis ist viel zu hoch. Verlag soll die Lieferung einstellen. Weitere Exemplare werden zurückgeschickt. Lieferant: Büroverlag München Liebigstraße München Seite 12

13 Brief_Bezugszeichenzeile_Joma.docx Seite 13

14 2.1.4 Interne Mitteilung nach Vorlage Situationsbeschreibung: Sie sind Mitarbeiterin im Vorzimmer der Geschäftsleitung der Joma GmbH in Augsburg. Ihr Chef, Herr Marks, bittet Sie, eine interne Mitteilung zu verfassen. Aufgabe: 1. Gestalten Sie eine interne Mitteilung. 2. Geben Sie den unten stehenden Text ein. 3. Übernehmen Sie die Absätze wie angegeben. 4. Setzen Sie die Überschrift Mitarbeiterversammlung in Fettdruck und zentrieren Sie die Überschrift. 5. Formatieren Sie die Überschrift mit einer erweiterten Laufweite um 9pt. 6. Unterstreichen Sie die Wörter Geschäftsleitung, Themen und Ausbildungsplätze doppelt. 7. Formatieren Sie die Wörter Kolleginnen und Kollegen hochgestellt. 8. Bilden Sie einen linken Einzug auf 2 cm vom Text Planung eines... bis Baubeginn... Formatieren Sie diesen Text mit der Schriftart Verdana, Schriftgrad Lassen Sie den Satz Termin für... unterstrichen, kursiv und zentriert anzeigen. 10. Zentrieren Sie den Text 15. Dez Formatieren Sie den letzten Absatz mit einem doppelten Zeilenabstand. 12. Drucken Sie die Übung aus und unterschreiben Sie am Ende mit Ihrem Namen. Seite 14

15 Text: Mitarbeiterversammlung An alle Kolleginnen und Kollegen, die Geschäftsleitung der Joma GmbH möchte Sie auch in diesem Jahr wieder herzlich zu einer Mitarbeiterversammlung einladen. Themen werden unter anderem sein: Wie können unsere Ausbildungsplätze optimiert werden, z. B. durch das Bilden von Arbeitsund Lerngruppen? Planung eines Betriebskindergartens. Umstellung vom 2-Schichtbetrieb auf den 6-Schichtbetrieb. Betriebsratswahlen in diesem Jahr. Gründung einer Mitfahrzentrale. Baubeginn der neuen Fabrikhalle. Termin für diese Versammlung ist der 15. Dezember dieses Jahres um 16:30 Uhr. Falls Sie vorab schon Vorschläge zu dem einen oder anderen Thema machen möchten, können Sie diese bei Herrn Küster in der Einkaufsabteilung abgeben. Wir hoffen auf eine zahlreiche Teilnahme und freuen uns auf die Diskussionsbeiträge von Ihnen. Johannes Marks Geschäftsleitung Seite 15

16 2.2 Qualifizierungsbaustein 2: Beschaffung und Lagerhaltung Mängelrüge Situationsbeschreibung: Sie sind Mitarbeiterin der Joma GmbH in Augsburg, Abt. Einkauf. Ihre Firma hat bei Regalsysteme Wendig für das Kleinmateriallager das Kragarmregal Stecksystem Art. Nr bestellt. Farbe der Ständer RAL 5010 blau, Farbe der Arme RAL 1028 melonengelb, Ständerabstand: 800 mm. Das Regalsystem wurde termingerecht von Firma Wendig geliefert, wofür Sie sich bedanken. Bei der Überprüfung der gelieferten Regale mit der Bestellung (Nr ) und dem Lieferschein (Nr ) wurden folgende Mängel festgestellt: Geliefert wurde Kragarmregal Stecksystem Art. Nr , Farbe der Ständer RAL 5010 blau, Farbe der Arme RAL 1028 melonengelb, aber mit Ständerabstand 1000 mm. Statt der bestellten 5 Regale haben wir nur 4 Stück erhalten. Der Lack von einem Regalsystem ist an den Regalarmen verkratzt. Unsere Kundennummer bei Firma Wendig: Ansprechpartner für Reklamationen bei Firma Wendig: Anita Gerstmann. Aufgabe: Fertigen Sie nach der Situationsbeschreibung einen Geschäftsbrief (benutzen Sie hierfür die Vorlage Brief_Bezugszeichenzeile_Joma.docx ) nach den Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung (DIN 5008) an. Entscheiden Sie, wie mit den Mängeln umzugehen ist. Lieferant: Regalsysteme Wendig Klausberg Augsburg Seite 16

17 Brief_Bezugszeichenzeile_Joma.docx Seite 17

18 2.2.2 Bestellformular erstellen Situationsbeschreibung: Sie sind Mitarbeiter in der Gärtnerei Natur-Pur-GmbH, Rosenau, Blumenplatz 10, Tel , Sie arbeiten in der Einkaufsabteilung. Sie sollen für Ihren Vorgesetzten, Herrn Scheible, ein Formular zum Bestellen von Blumenerde bei der Firma Stempel, gestalten. Eine Produktinformation steht Ihnen zur Verfügung. Entnehmen Sie die Angaben, die zum Bestellen wichtig sind, aus der Datei blum-prod.docx. Aufgabe: 1. Öffnen Sie die Datei mit dem Dateinamen Bestell-Form. 2. Erstellen Sie eine Kopfzeile und fügen Sie als Text die Firmenbezeichnung und den Firmennamen ein, formatieren Sie den Text mit Schriftgröße 24 pt. Fügen Sie eine Linie über die gesamte Breite der Kopfzeile, Linienstärke 3pt, unterhalb des Textes ein. 3. Fügen Sie mit einer Leerzeile Abstand nach Bestellformular, folgenden Text untereinander ein: Blumenerde Stempel, Olympiastraße 156, München, Tel , Fax Speichern Sie jetzt. 5. Übernehmen Sie alle 13 Artikel mit folgendem Inhalt aus der Datei blum-prod : Artikelbezeichnung, Art.-Nr., Packungseinheiten und Einzelpreis und fügen Sie die Angaben mit einer Leerzeile Abstand nach der Faxnummer ein. Fügen Sie den gesamten Text aller 13 Artikel, von Artikelbezeichnung bis Einzelpreis in eine Tabelle mit 4 Spalten und 13 Zeilen ein. Fügen Sie an die Tabelle rechts 2 Spalten und fügen Sie eine Zeile oberhalb der Tabelle ein. Beschriften Sie die erste Zeile der Tabelle mit folgendem Text: Bezeichnung Art.-Nr. Packungseinheiten Einzelpreis Stückzahl Gesamtpreis 6. Rahmen Sie die gesamte Tabelle. 7. Gestalten Sie die Tabelle übersichtlich. Formatieren Sie die Überschrift der Tabelle fett. 8. Fügen Sie die Grafik Blume, die Ihnen als Datei zur Verfügung steht, unterhalb der Kopfzeile rechtsbündig ein. Die Grafik soll so formatiert werden, dass beim Einfügen kein weiterer Text dabei verschoben wird. Skalieren Sie die Grafik auf 30 %. 9. Geben Sie mit einer Leerzeile am Ende des Textes Ihren Namen und das heutige Datum ein. 10. Speichern Sie die Aufgabe. Seite 18

19 blum-prod.docx Seite 19

20 2.3 Qualifizierungsbaustein 3: Grundlegende Vertriebstätigkeiten Seite 20

21 2.4 Qualifizierungsbaustein 4: Auftragsbearbeitung Serienbrief Angebote für Bürostühle einholen Situationsbeschreibung: Als Mitarbeiterin der Joma GmbH in Augsburg, Abt. Einkauf. beauftragt Sie Ihr Chef, Herr Marks, Angebote über Bürostühle einzuholen. Benötigt werden 10 Stühle. Folgende Merkmale sollen die Stühle vorweisen: Rückenlehne mit integriertem dreidimensional beweglichem Gelenk und höhenverstellbarer Stütze atmungsaktiver Bezug Sitz gepolstert bewegliches Sitzgelenk, Sitztiefen- und Sitzneigungsverstellung sowie seitliche Federkrafteinstellung. Fragen Sie nach möglichen Farben, Preisen, Bezugskosten, Zahlungsbedingungen und Lieferzeit und bitten Sie gleichzeitig um Stoffmuster. Aufgabe: Fertigen Sie nach der Situationsbeschreibung einen Geschäftsbrief (benutzen Sie hierfür die Vorlage Brief_Bezugszeichenzeile_Joma.docx ) nach den Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung (DIN 5008) an. Senden Sie die Anfrage als Serienbrief an folgende Firmen: moebelshop24 GmbH & Co.KG Westring Leopoldshöhe TOPSTAR GmbH Augsburger Straße Langenneufnach beon GmbH Am Vorderflöß Bad Lippspringe Seite 21

22 Brief_Bezugszeichenzeile_Joma.docx Seite 22

23 2.5 Qualifizierungsbaustein 5: Personalverwaltung Stellenneubesetzung und Ausscheiden von Mitarbeitern Situationsbeschreibung: Sie sind Mitarbeiter/-in in der Personalabteilung der Joma GmbH in Augsburg. Da die Disponentin demnächst in Mutterschutz geht, muss die Stelle neu besetzt werden. Außerdem verlassen noch zwei weitere Mitarbeiter den Betrieb, der eine altersbedingt und der andere Mitarbeiter aus gesundheitlichen Gründen. Aufgabe 1: Erläutern Sie Maßnahmen zur unternehmensinternen und externen Personalbeschaffung. Aufgabe 2: Welche Vorteile weisen die oben aufgeführten Personalbeschaffungsmaßnahmen auf? Seite 23

24 Aufgabe 3: Es gehen intern keine, aber extern zahlreiche Bewerbungen ein. Beschreiben Sie die Verfahrensweise bis zum Abschluss des Arbeitsvertrages mit einem Bewerber. Aufgabe 4: In welcher Form wird der Arbeitsvertrag abgeschlossen? Welche Regelungen sollte bzw. muss der Vertrag enthalten. Aufgabe 5: Welche Unterlagen muss der neu eingestellte Mitarbeiter/-in bei Beginn des Arbeitsverhältnisses vorlegen? Seite 24

25 Aufgabe 6: Ermitteln Sie das Nettogehalt des nachfolgenden Mitarbeiters. Salver, Stefan 40 Jahre St.-Kl. I Kinderfreibetrag 0 Religion rk Krankenkasse TK Zuschlag für Kinderlose ja Gehalt 2195,00 Brutto Aufgabe 7: Was ist eine Beitragsbemessungsgrenze? Aufgabe 8: Wie sind die beiden ausscheidenden Mitarbeiter (Alter, Gesundheit) finanziell abgesichert? Seite 25

26 Quelle: Seite 26

27 2.5.2 Mutterschutz Situationsbeschreibung: Juliane Kantelberger ist in der Joma GmbH als Bürokauffrau beschäftigt und bei der AOK gesetzlich krankenversichert. Ihr errechneter Entbindungstermin ist am Ihr monatliches Nettoeinkommen der letzten 3 abgerechneten Monate beträgt 1200,00. Aufgabe: Wann beginnt die Mutterschutzfrist? Wann endet die Mutterschutzfrist? Wie viel Mutterschaftsgeld erhält Juliane Kantelberger während ihrer Schutzfristen von der Krankenkasse und von der AOK? Seite 27

28 2.6 Qualifizierungsbaustein 6: Finanz- und Kontokorrentbuchführung Buchungen 1 Situationsbeschreibung: Sie sind Angestellte/-er der Joma GmbH. Sie sind als Buchhalter/-in tätig. Folgende Geschäftsvorfälle müssen verbucht werden. Aufgabe 1: Eingangsrechnung für Rohstoffe, netto 3.500,00. Der Lieferant Bernhard Kleiber GmbH gewährt 10 % Mengenrabatt. Aufgabe 2: Ausgangsrechnung für Handelswaren an Kunde Traunstein OHG, netto 8.800,00, wir gewähren 20 % Sofortrabatt. Seite 28

29 Aufgabe 3: Unsere Hausbank gewährt uns am ein langfristiges Darlehen in Höhe von ,00, für das halbjährlich der Schuldendienst (=Tilgung und Zinsen) zu leisten ist. Wir zahlen erstmals am ,00 für Zinsen und 1 % für Tilgung. a) Wie viel Prozent Zinsen wurden vereinbart (30/360). b) Bilden Sie die Buchung für den Schuldendienst am Situationsbeschreibung Banküberweisung der Sozialversicherungsbeiträge zum 3. letzten Banktag ,00. Banküberweisung der Gehälter laut Gehaltsliste: Bruttogehälter ,00 (einschließlich des Zuschusses zu den vermögenswirksamen Leistungen). Abzüge: Lohn- und Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag ,00. Arbeitnehmeranteil Sozialversicherung ,00 Vermögenswirksame Leistungen 1.560,00. Arbeitgeberanteil Sozialversicherung ,00. Aufgabe 4: Buchen Sie die Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge. Buchen Sie die Zahlung der Gehälter lt. Gehaltsliste. Buchen Sie die Zahlung der Verbindlichkeiten gegenüber dem Finanzamt und die vermögenswirksamen Leistungen. Seite 29

30 Aufgabe 5: Banküberweisung der Einkommensteuer 4.800,00 und der Umsatzsteuerzahllast ,00. Aufgabe 6: Barzahlung für Fachliteratur 98,20 einschließlich 7 % Umsatzsteuer. Seite 30

31 Aufgabe 7: Eine Arztrechnung des Firmeninhabers wird durch Banküberweisung vom Geschäftskonto beglichen 1095,00. Aufgabe 8: Kauf eines Lagerplatzes ,00 gegen Banküberweisung. Grunderwerbssteuer von 3,5 % und die Notarkosten von 800,00 netto werden bar beglichen. Aufgabe 9: Kunde Blümelhuber meldet ein Insolvenzverfahren. Unsere Forderung beträgt ,00. a) Welche Buchung nehmen Sie nach Bekanntwerden dieser Nachricht vor? b) Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens gehen ,00 auf dem Bankkonto ein. Der Rest ist endgültig verloren. c) Berechnen Sie die Insolvenzquote. Seite 31

32 Aufgabe 10: Anfang November ging eine Bankgutschrift für ein verpachtetes Grundstück für die Monate Nov. - Jan. über 2.400,00 ein. Buchen Sie zum Jahresende. Aufgabe 11: Für das abgelaufene Geschäftsjahr wird mit einer Gewerbesteuernachzahlung von 4.450,00 gerechnet. a) Buchen Sie die vorbereitende Abschlussbuchung. b) Der endgültige Zahlungsbescheid vom Finanzamt ging im neuen Geschäftsjahr ein, er lautet über 5.900,00. Der Betrag wird per Banküberweisung beglichen. Buchen Sie die Zahlung im neuen Geschäftsjahr. Seite 32

33 2.6.2 Buchungen 2 Situationsbeschreibung: Sie sind Angestellte/-er der Joma GmbH. Sie sind als Buchhalter/-in tätig. Folgende Geschäftsvorfälle müssen verbucht werden. Aufgabe 1: Zieleinkauf beim Betriebsstofflieferer Winter GmbH, brutto ,00. Banküberweisung an den Betriebsstofflieferer Winter GmbH innerhalb der Skontofrist. Rechnungsbetrag ,00, Skonto 3 %. a) Buchen Sie den Zieleinkauf. b) Buchen Sie die Zahlung. Aufgabe 2: Der Kunde Sorfan OHG begleicht eine Handelswaren-Rechnung in Höhe von ,00. Die Bankgutschrift beträgt nach Abzug von Skonto ,00. a) Buchen Sie den Zahlungseingang. b) Berechnen Sie das Skonto in Prozenten. Seite 33

34 Aufgabe 3: Zur Finanzierung einer Verpackungsmaschine benötigen wir für die Dauer von 9 Monaten ,00. Die Bank gewährt uns einen Kredit und überweist den genannten Betrag nach Vorabzug von 5 % Zinsen auf unser Bankkonto. a) Wie hoch sind die Kreditsumme und die dafür gezahlten Zinsen? b) Buchen Sie die Bereitstellung der Kreditsumme auf unserem Bankkonto. Aufgabe 4: Lohnliste/Banküberweisung: Bruttolöhne ,00 einbehaltene gesetzliche Abzüge ans Finanzamt ,00 verrechneter Vorschuss 700,00 AGA-SV 9.000,00 ANA-SV 9.800,00 a) Buchen Sie die Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge. b) Buchen Sie die Löhne lt. Lohnliste. c) Buchen Sie die Zahlung der Verbindlichkeiten gegenüber dem Finanzamt. Seite 34

35 Aufgabe 5: Bilden Sie die Abschlussbuchungssätze für folgende Konten: a) 4800 MWST b) 0500 UGR c) 7700 GWST d) 3001 P (Habensaldo) Aufgabe 6: Bankeinzug der Leasinggebühr für den Firmen-PKW brutto 579,00. Aufgabe 7: Überweisung der Leasingrate für den Privatwagen von 290,00 netto vom Geschäftskonto. Seite 35

36 Aufgabe 8: Eine Fräsmaschine wurde zum Listenpreis von ,00 netto, abzüglich 10 % Rabatt, zuzüglich Transportkosten im März gekauft. Folgende Abschreibung wurde für die Maschine begonnen. Anschaffungskosten ,00 - Abschreibung 1. Jahr ,00 Restbuchwert ,00 - Abschreibung 2. Jahr ,00 Restbuchwert Anfang 3. Jahr ,00 a) Wie lautet der Buchungssatz beim Einkauf der Maschine? b) In welcher Höhe fielen beim Kauf der Maschine Transportkosten an? c) Wie lange ist die veranschlagte Nutzungsdauer der Maschine? d) Wie hoch ist der Abschreibungswert in Prozenten? Aufgabe 9: Aufgrund eines Insolvenzverfahrens verlieren wir 85 % unserer bereits als zweifelhaft ausgewiesenen Forderung in Höhe von ,00. Über den Rest geht ein Bankscheck ein. Seite 36

37 Aufgabe 10: Die zweimonatlichen Gas-Abschlagszahlungen über 820,00 netto werden im Voraus am abgebucht. Buchen Sie zum Jahresende. Aufgabe 11: Die Rechnung des Steuerberaters in Höhe von 100,00 netto für das letzte Quartal steht noch aus. a) Buchen Sie die vorbereitende Abschlussbuchung. b) Buchen Sie die Zahlung im neuen Geschäftsjahr. Seite 37

38 2.7 Qualifizierungsbaustein 7: Kosten- und Leistungsrechnung Kalkulation Umsatzerlöse: Vertrieb mit Excel Situationsbeschreibung: Sie sind Mitarbeiterin in der Kalkulation der Joma GmbH in Augsburg. Sie erhalten die Aufgabe Vertrieb_Monate. Aufgabe: 1. Öffnen Sie die Datei Vertrieb-Monate.xlsx und das Tabellenblatt Jahresübersicht. 2. Berechnen Sie in der Spalte B die Anzahl der Vertriebstage von Januar bis Dezember. 3. Berechnen Sie in der Spalte C die Summe der gefahrenen Kilometer der Vertriebstage von Januar bis Dezember. 4. Berechnen Sie in der Spalte D die Summe der Aufwände der Vertriebstage von Januar bis Dezember. 5. Berechnen Sie in der Spalte E die Summe der Umsatzerlöse der Vertriebstage von Januar bis Dezember. 6. Berechnen Sie in der Spalte F den prozentualen Anteil des Aufwands am Umsatzerlös pro Monat und Gesamt. Formatieren Sie die Ergebnisse als Prozentzahl mit 2 Dezimalstellen. Benennen Sie die Spalte. 7. Errechnen Sie in Zeile 19 die Summen. 8. Formatieren Sie alle Eurowerte mit dem Eurowährungssymbol. 9. Setzen über den gesamten Bereich der Tabelle über den Gesamtsummen einen Summenstrich einfach. 10. Formatieren Sie alle Summen mit einem doppelten Summenstrich. 11. Fügen Sie in der ersten Zeile eine passende Überschrift ein und zentrieren Sie diese über alle beschriebenen Spalten. 12. Fügen Sie zwei Leerzeilen nach der Überschrift ein. 13. Beschriften Sie die Fußzeile im rechten Bereich mit dem aktuellen Datum. 14. Formatieren Sie den Text in Schriftart Arial, 10 pt, fett. 15. Fügen Sie Gitternetzlinien ein. 16. Gestalten Sie die Übung auf einer DIN A4-Seite übersichtlich. 17. Speichern Sie die Datei unter dem Dateinamen Vertrieb_Monate_Ihr Name. Seite 38

39 Vertrieb-Monate.xlsx Seite 39

40 2.7.2 Rechenaufgaben zum Rechnungswesen Situationsbeschreibung: Sie sind Mitarbeiterin in der Kalkulation der Joma GmbH in Augsburg. Sie erhalten die folgenden Rechenaufgaben. Aufgabe 1: Jemand möchte 5 % Nachlass auf 2850,00. Welchen Betrag möchte er bezahlen? Aufgabe 2: Nach einer Preiserhöhung um 15 % müssen wir 1.679,00 bezahlen a) Wie hoch war der alte Preis? b) Wie hoch ist die Preiserhöhung? Aufgabe 3: Bei einem Transport gehen regelmäßig 8 % Güter zu Bruch. Welche Menge muss man bestellen, wenn 4785 einwandfreie Stück benötigt werden? Seite 40

41 Aufgabe 4: Jedes 6. Stück einer Sendung ist beschädigt. Wie viel % sind das? Aufgabe 5: Ein Fass enthält 100 Liter. Davon sind 80% reiner Alkohol. Wie viel Wasser muss man noch einfüllen, damit der Alkoholgehalt 50% beträgt? Seite 41

42 2.7.3 Bezugskalkulation Situationsbeschreibung: Sie sind Mitarbeiterin in der Kalkulation der Joma GmbH in Augsburg. Sie erhalten die Aufgabe diese Bezugskalkulation zu vervollständigen. Aufgabe: Bezugskalkulation Die punktierten Stellen stehen für Beträge, %-Sätze oder Bezeichnungen. Tragen Sie die entsprechenden Angaben ein! Preise Euro % % Listeneinkaufspreis , % ,00... Zieleinkaufspreis (Rechnungspreis) ,00... Bareinkaufspreis , ,00 Bezugspreis (Einstandspreis)... Preise Euro % % Listeneinkaufspreis % , /3 % % % Bareinkaufspreis ,00 Bezugspreis (Einstandspreis) ,98 Seite 42

43 2.8 Qualifizierungsbaustein 8: Personalabrechnung Rechenaufgaben zum Rechnungswesen: Bruttolohnberechnung Aufgabe: Jemand zahlt 7,9 % von seinem Bruttolohn in die Krankenkasse. Der Krankenkassenbeitrag für den Arbeitnehmer beträgt 197,50. Wie hoch ist der Bruttolohn? Seite 43

44 2.8.2 Gehaltsabrechnung: Gehaltsanweisung Situationsbeschreibung: Bertold Besch ist Lagerarbeiter. Er erhält einen Stundenlohn von 10,20. Im Monat April arbeitet er an allen Arbeitstagen in der tariflichen Normalzeit insgesamt 179 Stunden. Er erhält zusätzlich für 15 Arbeitsstunden einen Erschwerniszuschlag in Höhe von 10 % des Stundenlohns. Herr Besch, geboren am , ist nicht verheiratet und hat keine Kinder. Er ist katholisch. Krankenkasse Hypovereinsbank BKK. VWL Sparbetrag 34,00, VWL-AG-Zuschuss 27,00. Lohnsteuerbetrag: 211,00. Seite 44

45 2.9 Qualifizierungsbaustein 9: Komplexe Organisations- und Assistenzaufgaben Marketingaufgabe Jubiläumsfeier Werbung Situationsbeschreibung: Sie sind Angestellte/-er im Autohaus Schönwald. Das Autohaus Schönwald hat seinen Geschäftssitz in Schwabmünchen, einer Kleinstadt mit ca Einwohnern und besteht in einem halben Jahr seit genau 75 Jahren. Diesen Geburtstag möchte das Autohaus Schönwald gebührend feiern. Außerdem möchte man das Jubiläum gleichzeitig für Werbung nutzen. Auch soll das Unternehmen zu diesem Anlass gut repräsentiert werden. Innerhalb der nächsten sechs Monate wird die Ausstellungshalle im Gewerbegebiet von Schwabmünchen, welche sich zurzeit noch im Bau befindet, fertiggestellt sein. Ihr Chef, Herr Schönwald, bittet Sie um Unterstützung bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung der Feiern. Aufgabe 1: Erstellen Sie eine Liste über den Personenkreis, der zu den Feierlichkeiten zum Geschäftsjubiläum eingeladen werden soll. Erläutern Sie auch, in welcher Form die Personen eingeladen werden. Seite 45

46 Aufgabe 2: Machen Sie Vorschläge, wie die Jubiläumsfeier gestaltet werden könnte und wo sie stattfinden könnte. Aufgabe 3: Welche Werbemittel sollten zur Repräsentation des Unternehmens eingesetzt werden um a) Stammkunden zu erhalten b) Neukunden zu gewinnen Seite 46

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 bestandskonten (bis auf weiteres ohne steuern) aufnahme eines darlehens bei der bank 1200 an 0650 zielverkauf einer gebrauchten maschine

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Rechnungswesen Buchungssätze

Rechnungswesen Buchungssätze Rechnungswesen Buchungssätze Keine Gewährleistung für Richtigkeit und Vollständigkeit Viel Erfolg hiermit!!! Klausur Mai 2007 Eine Unternehmung rechnet am Jahresende aufgrund eines laufenden Prozesses

Mehr

Klausurheft Buchführung und Abschluss WS 2006/07 Dr. Alfred Brink

Klausurheft Buchführung und Abschluss WS 2006/07 Dr. Alfred Brink Aufgabe 2 (6 Punkte) Nr. Bitte interpretieren Sie folgende Buchungssätze: Sollbuchung Habenbuchung 2.1 Sonstige Forderungen 800 Privat 800 2.2 Eigenkapital 11.000 Privat 11.000 2.3 Maschinen 12.500 Erträge

Mehr

Korrespondenz der Firma IT-Media GmbH (Auszug)

Korrespondenz der Firma IT-Media GmbH (Auszug) 4.4.2 Angebotsvergleich und Bezugskalkulation Welches ist das günstigste Angebot? Die Firma IT-Media GmbH bezieht zurzeit die Spielekonsole FUN-BOX vom Lieferer A zu folgenden Konditionen pro Stück:./.

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

15 Personalaufwendungen erfassen,

15 Personalaufwendungen erfassen, Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 103 15 Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 15.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als der Auszubildende Christian Eder seine

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen 1 Warenwirtschaft 1.1 Grundlagen der Warenwirtschaft 1 Was versteht man unter Warenwirtschaft im Einzelhandelsbetrieb? Unter Warenwirtschaft versteht

Mehr

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 3 - MS Word Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2-1. Syllabus 5 - Lernziele für Modul 3. 1 Vorgegebene Lernziele für die Prüfung 2.

Mehr

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26)

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26) Achtung: Auf. 26 bitte ersatzlos folgenden Text (3 Zeilen) streichen: "Da das Konto 6000 am Jahresende..." Aktualisierung und Erweiterungen: 3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, konto und Bezugskosten

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00 Übungen 1. Bilden Sie zu den folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze. a) Einkauf von Hilfsstoffen auf Ziel 750,00. b) Barabhebung vom Bankkonto 500,00. c) Ein Kunde begleicht eine Rechnung durch

Mehr

AP 1999 Geschäftsbuchhaltung

AP 1999 Geschäftsbuchhaltung AP 1999 Geschäftsbuchhaltung In der MAESER AG ist die Finanzbuchführung des Geschäftsjahres 2010 zu vervollständigen. Die Buchungssätze sind mit vierstelligen Kontonummern It. IKR und den jeweiligen Beträgen

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse

Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse Diplom-Handelsschule - Test IKA Vorkenntnisse Testen Sie Ihre Vorkenntnisse Windows Grundlagen 1. Erstellen Sie auf Ihrer Festplatte (Laufwerk C:\ oder D:\) einen Ordner mit der Bezeichnung «IKA_Daten_1».

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung -

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Bundeseinheitliche Prüfung ab der Abschlussprüfung Sommer 2007 Ab dem Prüfungstermin Sommer 2007 wird die Abschlussprüfung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Handwerkskammer für München und Oberbayern Referat Ausbildungsberatung Max-Joseph-Straße 4 80333 München Sehr geehrte Damen und

Mehr

MS-Word Kurs des BRG-Viktring

MS-Word Kurs des BRG-Viktring MS-Word Kurs des BRG-Viktring Kurs vom: 17.11.2008 Leitung der Schulklasse: Frau Prof. Linder Verfasser: Johanna Kohlmayr, Julia Kruslin, Vanessa Bornholdt, Ambra Slawitsch, Denise Gstättner, Bernhard

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung 3.3 PERSONALWIRTSCHAFT 3.3 Personalwirtschaft Personalkosten ist der Oberbegriff für sämtliche das Personal betreffende Aufwendungen. Löhne sind das Arbeitsentgelt von Arbeitern. Gehälter erhalten kaufmännische

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert

Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert Barverkauf eines gebrauchten Personalcomputers laut Kassenbeleg 412: 450,- Per Kasse 450,- an BGA 450,- Prämisse: Verkaufswert gleich Buchwert Barabhebung vom Bankkonto laut Bankauszug 210: 5.800,- Per

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsanweisungen

Lösungen zu den Arbeitsanweisungen jkapitel 6 Buchungen im Beschaffungsbereich 73 Lösungen zu den Arbeitsanweisungen Beleg 1: a) Bei dem Beleg handelt es sich um eine Eingangsrechnung der Firma Martin Berger, Meerbusch. Die Rechnung wurde

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Zwischenprüfung. am 11. März 2014

Zwischenprüfung. am 11. März 2014 - 1 - STEUERERTERKMMER NIEERSHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/288 90 13 - Fax 0511/288 90 25 Zwischenprüfung am 11. März 2014 Prüfungsfach: Rechnungswesen

Mehr

Studiengang. Betriebswirtschaft Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz.

Studiengang. Betriebswirtschaft Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Studiengang Betriebswirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. BW-REW-S12-040327 Datum 27.03.2004 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit sind folgende

Mehr

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz.

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen Fach. Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. WI-RWG-S12-040313 Datum 13.03.2004 Bezüglich der Anfertigung Ihrer Arbeit

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Einstufungstest zur individuellen Kurswahl

Einstufungstest zur individuellen Kurswahl Einstufungstest zur individuellen Kurswahl Xpert Textverarbeitung Professional Teilnehmer an Xpert-Kursen haben unterschiedliche Vorkenntnisse. Um dem Teilnehmer einen Kursbesuch zu empfehlen, der seinem

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Fachpraxis. Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis. Arbeitsheft. Berufsfachschule Rheinland-Pfalz

Fachpraxis. Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis. Arbeitsheft. Berufsfachschule Rheinland-Pfalz Fachpraxis Textverarbeitung Standardsoftware Büropraxis Arbeitsheft Berufsfachschule Rheinland-Pfalz I Inhaltsverzeichnis 1 Internet und Dateiverwaltung... 5 1.1 Aufgaben... 6 1.2 Übungen am Computer...

Mehr

1. Leistungskontrolle Excel Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

1. Leistungskontrolle Excel Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. 1. Leistungskontrolle Excel 1.) Wie heißt die Fehlermeldung DIV/0? 2 2.) Welchen Namen besitzt die Spalte, die nach der Spalte AZ folgt? 1 Welchen Namen besitzt die Spalte, die nach der Spalte H folgt?

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG -

Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG - Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG - Seitenzahl Kennziffer 6 (mit Deckblatt) Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bürokommunikation am 6. Juni 2012 Praktische

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck.

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck. Lernsituation 24 SB k TAF 11.3 3.1 und 3.2 Situation Die ersten Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke GmbH Werteveränderungen von Bilanzposten: Hier sollen Sie erste Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke

Mehr

(Befehle jeweils anklicken!!!) MS Office Word 2007 Tipp s

(Befehle jeweils anklicken!!!) MS Office Word 2007 Tipp s Seite 1 MS Office Word 2007 Tipp s (Befehle jeweils anklicken!!!) 1. Schaltfläche Office > für die Befehle: Neu > (für neues Dokument) Öffnen Speichern unter (als > Word 97-2003-Dokument *.doc ) [Word

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten 5. 9.20.. B 121 Das Bauunternehmen Schicher KG, St. Pölten, hat die Versicherungsprämie für die Betriebsbündelversicherung von 8.550, für die Zeit vom 9. Sep. bis 8. Sep. n.j.

Mehr

Excel 2010. Eine Abschreibungstabelle erstellen. Situation. Arbeitsauftrag 1. Arbeitsauftrag 2. 1. Was versteht man unter linearer Abschreibung?

Excel 2010. Eine Abschreibungstabelle erstellen. Situation. Arbeitsauftrag 1. Arbeitsauftrag 2. 1. Was versteht man unter linearer Abschreibung? Arbeitsblatt 1 2012 Seite 1 Excel 2010 Eine Abschreibungstabelle erstellen Situation Dienstag 09:15 Uhr Die Abteilungsleiterin Frau Cornelia Schmidt bittet Viktoria Jansen Auszubildende im zweiten Ausbildungsjahr

Mehr

Klausur-Mantelbogen. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 13 18 27 25 12 5 1. Prüfer 2. Prüfer

Klausur-Mantelbogen. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 max. Punktzahl 13 18 27 25 12 5 1. Prüfer 2. Prüfer Klausur-Mantelbogen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Betriebswirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Datum 19.10.02 Lösen

Mehr

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz!

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz! 1. Schulaufgabe im Fach BwR Klasse 9d/II 2014/15 am 09.12.2014 Rechne mit 19% UST! Runde auf zwei Stellen nach dem Komma! Verwende die Kontennummern und abkürzungen! Gib die erforderlichen Lösungswege

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft

JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop Agenda Einleitung Buchführung bei JUNIOR Fortlaufende Buchführung Auflösung Wichtige Hinweise Kontakt Agenda Einleitung Buchführung

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

Arbeitsblatt Excel, Nr. 20 Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Arbeitsblatt Excel, Nr. 20 Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Arbeitsblatt Excel, Nr. 20 Problem Für Realkredite gibt es drei unterschiedliche Tilgungsarten Annuitätendarlehen (auch Tilgungs- o. Amortisationsdarlehen) Kreditnehmer erbringt jährlich gleichbleibende

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop

Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop Agenda 1.Unser Modellunternehmen Mighty Magic 2. Das Kapitalgeberverzeichnis 3. Die Buchführung bei JUNIOR Buchungen verwalten Lohnbuch verwalten Protokolle

Mehr

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012 Fremde Währungen 21 21 Fremde Währungen Aufgabe 01 21.01 21.01 a) Wie heissen diese Länder und ihre Währungen? Vgl. Schweiz. b) Malen Sie auf der Karte alle Länder mit dem Euro als Zahlungsmittel an. Schweiz

Mehr

FACHABITURPRUFUNG (FACHHOCHSCHULREIFE) AN FACHOBERSCHULEN UND BERUFSOBERSCHULEN 2011. Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

FACHABITURPRUFUNG (FACHHOCHSCHULREIFE) AN FACHOBERSCHULEN UND BERUFSOBERSCHULEN 2011. Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen FACHABITURPRUFUNG (FACHHOCHSCHULREIFE) AN FACHOBERSCHULEN UND BERUFSOBERSCHULEN 2011 Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Freitag, 03. Juni 2011, 09:00 bis 12:00 Uhr Hinweise: Bearbeiten Sie alle

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014 Vom Prüfling auszufüllen Kennziffer: Zeitpunkt des Beginns: Zeitpunkt der Abgabe: Berufsschule Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am

Mehr

2.17.2 Lohn- bzw. Gehaltsbuchungen

2.17.2 Lohn- bzw. Gehaltsbuchungen Beispiel Gesamtversicherungsbeiträge (Arbeitgeberanteil und Arbeitnehmeranteil) für den laufenden Monat geschätzt werden (Abschlagszahlung, Prognosebeitrag). Die monatlich einbehaltenen Steuern müssen

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur Ausbildung und Beruf Beitrag 3 Die Gehaltsabrechnung 5 von 26 Materialübersicht Stunden 1/2 Steuern und sonstige Abzüge wichtige Grundlagen für die Abrechnung M 1 (Ab) Steuergelderfriedhof was geschieht

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

Aufgaben. Modul Excel.

Aufgaben. Modul Excel. Aufgaben Modul Excel. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Tabelle 01 Einfache Berechnungen....3 1.2 Tabelle 02 Telefonkosten...4 1.3 Tabelle 03 Planung einer Party...5 1.4 Tabelle 04 Euroumstellung Drogerie....6 1.5

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung. Datum 25.04.2009. Ausgegebene Arbeitsbögen

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung. Datum 25.04.2009. Ausgegebene Arbeitsbögen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul/Teilmodul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Betriebswirtschaft Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung Studienleistung BB-BUJ-S11 090425

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...2 Aufgabe 3 Von der Inventur zur Bilanz III...3

Mehr