Arbeit und Beruf. Finanzbuchhaltung Finanzbuchhalter/in (VHS) 36 Fachbereichsleitung: Jürgen Marggraf Telefon

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeit und Beruf. Finanzbuchhaltung Finanzbuchhalter/in (VHS) 36 Fachbereichsleitung: Jürgen Marggraf Telefon 8 39 22 23"

Transkript

1 Arbeit und Beruf Finanzbuchhaltung Fachkraft für Lohn- und Tastschreiben am PC Unternehmen SPECIAL DIES und DAS Berufs(wieder)einsteiger/innen Finanzbuchhaltung Finanzbuchhalter/in (VHS) Foto: Thomas P. Passier Ziel: Die im betrieblichen Rechnungswesen anfallenden Daten nach dem neuesten Stand der gesetzlichen Bestimmungen zu verarbeiten. Erweiterung und Verbesserung der beruflichen Qualifikation. Nach jedem Baustein kann eine Prüfung abgelegt werden, für die ein Zeugnis ausgestellt wird. Bei Bestehen aller Prüfungen (sechs) wird das Gesamtzeugnis Finanzbuchhalter/in (VHS) ausgestellt. Prüfungsgebühren: Pro Prüfung EUR 45,00 Wichtig: Lassen Sie sich beraten. Sie müssen an keiner Prüfung teilnehmen. Sie können im Rahmen des Baukastensystems einzelne Kurse belegen. Buchführung I + II Bilanzierung Betriebliches Steuerrecht Kostenund Leistungsrechnung Einführung Recht und Finanzen EDV Buchführung Prüfung Gesamtzeugnis Finanzbuchhalter/in (VHS) Kooperation zwischen den Volkshochschulen Salzgitter und Wolfenbüttel! Soweit Kurse aus den Bereichen Finanzbuchhalter sowie Lohn und Gehalt auf Grund zu geringer Anmeldungen nicht stattfinden, können die angemeldeten Personen die Kurse auch an der VHS Wolfenbüttel besuchen, soweit sie dort durchgeführt werden. Auf Wunsch wird die VHS Salzgitter die Anmeldedaten der betroffenen Personen dann direkt an die VHS Wolfenbüttel übermitteln. Gleiches gilt in umgekehrtem Fall für angemeldete Personen der entsprechenden Kurse an der VHS Wolfenbüttel. Kontakt Volkshochschule Wolfenbüttel: Jochen Reckleben,Tel Fachbereichsleitung: Jürgen Marggraf Telefon

2 Finanzbuchhaltung Finanzbuchhalter/in (VHS) Ziel: Die im betrieblichen Rechnungswesen anfallenden Daten nach dem neuesten Stand der gesetzlichen Bestimmungen zu verarbeiten. Erweiterung und Verbesserung der beruflichen Qualifikation. Nach jedem Baustein kann eine Prüfung abgelegt werden, für die ein Zeugnis ausgestellt wird. Bei Bestehen aller Prüfungen (sechs) wird das Gesamtzeugnis Finanzbuchhalter/in (VHS) ausgestellt. Prüfungsgebühren: Pro Prüfung werden 45,00 EUR zusätzlich zum jeweiligen Kursentgelt erhoben. Wichtig: Lassen Sie sich beraten. Sie müssen an keiner Prüfung teilnehmen. Sie können im Rahmen des Baukastensystems einzelne Kurse belegen. Auf Wunsch können auch Lehrbücher über die VHS bezogen werden. Sprechen Sie bitte ihren Dozenten an. Auf Wunsch können auch Lehrbücher über die VHS bezogen werden. Sprechen Sie bitte Ihren Dozenten an. BU Buchführung I Bildungsurlaub Notwendigkeit und Bedeutung der Buchführungspflicht, Inventur, Inventar, Bilanz, Bestandskonten, Buchungssatz, Erfolgskonten, Warenkonten, Umsatzsteuer, Skonto, Privatkonto, Kontenrahmen. Lehrbuch: Kaufmännische Buchführung für Wirtschaftsschulen, 1. Teil, Schmolke- Deitermann, Winkler-Verlag, Darmstadt, Nr bzw. nach Absprache mit dem Dozenten. Mi. - Di., , 08:30-16:00 Uhr Anmeldung bis: Tage / 40 U-Std. / EUR 170,00 Buchführung II Der Besuch des Kurses Buchführung II setzt den Besuch des Kurses Buchführung I oder vergleichbare Kenntnisse voraus. Nach Absolvierung des zweiten Teils erfolgt die Prüfung für den Baustein Buchführung. Ein Besuch des zweiten Teils ist auch ohne Ablegung der Prüfung möglich. Themen: Buchungen im Personalbereich; Buchung der Steuern (Betriebssteuer abzugsfähige und nicht abzugsfähige Privatsteuern); Wechselbuchungen; Zeitliche Abgrenzungen (Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, aktive und passive Rechnungsabgrenzung); Bewertung der Forderungen (einwandfreie, zweifelhafte, uneinbringliche); Rückstellungen. Lehrbuch: Kaufmännische Buchführung für Wirtschaftsschulen, 2. Teil, Schmolke-Deitermann,Winkler-Verlag, Darmstadt, Nr Der Kurs wird zum Teil auch als Wochenendseminar durchgeführt (samstags nach Absprache). Mo., , 17:30-19:45 Uhr 18 Tage / 54 U-Std. / EUR 189,00 Bilanzierung Dieser Kurs ist die Fortsetzung der Buchführungslehrgänge I und II. Unter anderem werden behandelt: Grundsätze der Bilanzierung, der Jahresabschluss (Bilanz- und Erfolgsrechnung), Handels- und steuerrechtliche Gewinnermittlung und das Beurteilen der Bilanzen. Der Kurs wird in Absprache mit den Teilnehmern/innen zum Teil auch als Wochenendseminar (samstags) durchgeführt. Unterrichtsmaterial: Handelsgesetzbuch Einkommensteuergesetz (zweckmäßig: NWB-Verlag Wichtige Steuergesetze ) jeweils aktuellste Auflage. Mi., , 17:30-19:45 Uhr 18 Tage / 54 U-Std. / EUR 189,00 Betriebliches Steuerrecht Behandelt werden folgende Themen: Abgabenordnung: Grundbegriffe des Steuerrechts, Steuerbescheid, Steuererklärung, Fristenberechnung, Rechtsbehelfsverfahren, Einkommensteuer, Gewinnermittlungsarten und steuerliche Vorschriften dazu, Abschreibungsmöglichkeiten, Bewertungsrecht, Grundbegriffe, Gewerbesteuer: Grundbegriffe einschl. Rückstellungsermittlung. Lohnsteuer (Arbeitgeber) Grundbegriffe. Umsatzsteuer: Steuerbarkeit, Steuerpflicht, Eigenverbrauch, Bemessungsgrundlagen, Vorsteuerabzug. zum Teil auch als Wochenendseminar (samstags) durchgeführt. Lehrbuch: Betriebliches Steuerrecht, Alfred Wilkening, ISBN X und Wichtige Steuergesetze, NWB-Verlag, jeweils aktuelle Auflage. Mi., , 19:45-22:00 Uhr 20 Tage / 60 U-Std. / EUR 210,00 Kosten- und Leistungsrechnung Abgrenzung: Aufwand/Kosten, Ertrag/Leistungen, Kostenträgerrechnung in Betrieben mit einheitlicher Leistung (Divisionskalkulation), Kostenrechnung in Betrieben mit Einzel- und Serienfertigung (Betriebsabrechnungsbogen, Zuschlagskalkulation), Teilkostenrechnung (fixe und variable Kosten/Deckungsbeitragsrechnung), Grundzüge der Plankostenrechnung. Lehrbuch: Industrielles Rechnungswesen IKR, Schmolke-Deitermann, Winkler-Verlag, ISBN Nr , aktuelle Fassung. Der Kurs wird in Absprache mit den Teilnehmern/-innen auch als Wochenendseminar (samstags) durchgeführt. Mi., , 19:45-22:00 Uhr 23 Tage / 68 U-Std. / EUR 238,00 Recht und Finanzen Es werden folgende Themen behandelt: Rechtsformen von Unternehmen, Kapitalaufbringung, Haftung, Geschäftsführung, Kaufvertrag, Rechte der Vertragspartner, Störungen, Arten des Kaufvertrages, Einzug von Forderungen, außergerichtliche/gerichtliche Maßnahmen, Vollstreckungsverfahren, Finanzierungsarten und Finanzierungsplan, Eigen-, Selbst-, Fremd-, Umfinanzierung, Kreditformen und Kreditsicherung, Bankkredite, Lieferantenkredite, Leasing. Lehrbuch: Betriebswirtschaftslehre der Unternehmung Europa Lehrmittel, Nr Mi., , 17:30-19:45 Uhr 20 Tage / 60 U-Std. / EUR 210,00 EDV Finanzbuchhaltung (Anwenderpass) In immer mehr Betrieben werden EDV-Finanzbuchhaltungsprogramme eingesetzt, da sie eine schnelle und exakte Information für betriebswirtschaftliche Entscheidungen liefern. Der Arbeitsplatz des Finanzbuchhalters / der Finanzbuchhalterin ist davon unmittelbar betroffen. Der Kurs vermittelt am Beispiel eines professionellen Finanzbuchhaltungsprogramms (Lexware): Kenntnisse über sinnvolle Hardwarekonfiguration und das Installationsverfahren für den Einsatz eines Fibu- Programms Kenntnis der Struktur eines Fibu-Programms die Fertigkeit, mit einem Fibu-Programm zu arbeiten die Fähigkeit, Auswertungen vorzunehmen und Abschlüsse zu interpretieren Prüfungsvorbereitung Sa., , 09:00-18:00 Uhr So., , 09:00-18:00 Uhr Sa., , 09:00-18:00 Uhr So., , 09:00-18:00 Uhr Sa., , 09:00-18:00 Uhr So., , 09:00-18:00 Uhr 6 Tage / 60 U-Std. / EUR 210,00 / ohne Ermäßigung + Materialkosten + ggf. Prüfungsgebühr Anmeldekarten finden Sie auf der letzten Seite 37

3 Fachkraft für Lohn- und Fortbildung Fachkraft für Lohn- und Dieser Fortbildungslehrgang wendet sich an: Beschäftigte, die eine Tätigkeit im Rahmen der Personalsachbearbeitung anstreben bzw. ihre Kenntnisse nach den neuesten gesetzlichen Vorschriften auffrischen möchten. Nichtbeschäftigte mit der Absicht der Ein-/Wiedereingliederung in das Erwerbsleben. Selbstständige (bzw. Angehörige in Klein- und Mittelbetrieben, die die Lohn- und selbst erarbeiten möchten. Gliederung: 1. Lohn und Gehalt Theorie 60 U-Std. 2. EDV-Lohn- und 60 U-Std. Nach jedem Baustein kann eine Prüfung abgelegt werden, für die ein Zeugnis ausgestellt wird. Bei Bestehen beider Prüfungen wird das Gesamtzeugnis Fachkraft für Lohn und Gehalt ausgestellt. Der Besuch der einzelnen Kurse ist auch ohne Ablegung der Prüfung möglich. Teilnahmevoraussetzung: Kaufmännische Ausbildung bzw. langjährige kaufmännische Berufserfahrung bzw. Abschluss des Lehrgangs Finanzbuchhalter/in (VHS) oder entsprechende Kenntnisse. Fachkraft für Lohn- und (VHS) EDV-Lohn und Dieser Kurs wendet sich an diejenigen, die sich in den Umgang mit einem modernen DV-Anwender-Programm Lohn und Gehalt einarbeiten möchten. Eingesetzt wird das Lohn- und Gehaltsprogramm von LEXWARE. Die Kenntnisse aus dem Theoriekurs werden vorausgesetzt. Inhalte: Grundsätze ordnungsgemäßer Speicherbuchführung Programminstallation Stammdaten einrichten und pflegen Bewegungsdaten eingeben Lohn- und Geschäftsabrechnungen erstellen Druck und Interpretation von Abrechnungs- und Auswertungslisten Jahresabschluss Mo., , 19:45-22:00 Uhr 20 Tage / 60 U-Std. / EUR 210,00 + Materialkosten + ggf. Prüfungsgebühr Lohn und Gehalt Theorie EDV-Lohn- und Fachkraft für Lohn- und Fortbildung Fachkraft für Lohn- und Dieser Fortbildungslehrgang wendet sich an: Beschäftigte, die eine Tätigkeit im Rahmen der Personalsachbearbeitung anstreben bzw. ihre Kenntnisse nach den neuesten gesetzlichen Vorschriften auffrischen möchten. Nichtbeschäftigte mit der Absicht der Ein-/Wiedereingliederung in das Erwerbsleben. Selbstständige (bzw. Angehörige) in Klein- und Mittelbetrieben, die die Lohn- und selbst erarbeiten möchten. Gliederung: 1. Lohn und Gehalt Theorie 60 U-Std. 2. EDV-Lohn- und 60 U-Std. Nach jedem Baustein kann eine Prüfung abgelegt werden, für die ein Zeugnis ausgestellt wird. Bei Bestehen beider Prüfungen wird das Gesamtzeugnis Fachkraft für Lohn und Gehalt ausgestellt. Der Besuch der einzelnen Kurse ist auch ohne Ablegung der Prüfung möglich. Teilnahmevoraussetzung: Kaufmännische Ausbildung bzw. langjährige kaufmännische Berufserfahrung bzw. Abschluss des Lehrgangs Finanzbuchhalter/in (VHS) oder entsprechende Kenntnisse. Berufsorientierung meine Bewerbung Speziell für die Schuljahrgänge 7 10! Weitere Infos auf Seite 9 im Bereich OASE Junge Volkshochschule, Kurs-Nr Lohn und Gehalt Theorie Inhalte: Begriff ArbeitnehmerIn/ArbeitgeberIn (nach Steuer-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht) Arbeitslohn/Arbeitsentgelt (Arbeitslohn nach Steuerrecht, Arbeitsentgelt nach Sozialversicherungsrecht, nichtsteuerbare Zuflüsse, Lohnzahlung durch Dritte, Einzelfälle des steuerpflichtigen und steuerfreien Arbeitslohns u. a. Abfindungen, Fahrtkostenzuschüsse, Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit, Rabatte) Lohnsteuerabzugsverfahren (Steuerpflicht, Lohnsteuerkarte, Lohnsteuerklassen, Lohnsteuertabellen) Anmeldung und Abführung der Steuern (Lohnsteuer- Anmeldung, Lohnsteuerabführung, Lohnsteueraußenprüfung, Lohnsteuernachforderung) Sozialversicherungspflicht und Versicherungsfreiheit Meldungen und Beitragsnachweise zur Sozialversicherung (Kassenzuständigkeit, Beitragsermittlung, Umlageverfahren, An-, Ab- und Jahresmeldungen, Beitragsnachweis, Betriebsprüfung der Sozialversicherungsträger) Aufzeichnungspflichten Einmalzahlungen/Sonstige Bezüge (Märzklausel) Lohnsteuerpauschalierung (u. a. Pauschalierung bei Fahrtkostenzuschüssen, kurzfristig Beschäftigten, geringfügig Beschäftigten, Betriebsveranstaltungen und Erholungsbeihilfen). Erstattung von Reisekosten Lohnpfändung Grundzüge des Arbeitsrechts (Tarifvertragsrecht, Kündigungsschutzrecht, Entgeltfortzahlungsrecht, Bundesurlaubsgesetz, Mutterschaftsgesetz) Mo., , 17:30-19:45 Uhr 20 Tage / 60 U-Std. / EUR 210,00 + Materialkosten + ggf. Prüfungsgebühr Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation euzbq Speziell für Schülerinnen und Schüler sowie Junge Erwachsene im Übergang Schule/Beruf wurde ein Basiszertifikat IT-Kompetenz entwickelt und bereits seit mehreren Jahren erfolgreich eingeführt. Es ermöglicht einen schnellen Einstieg in den Xpert Europäischer ComputerPass. Aufgrund der Anforderungen des Arbeitsmarktes und aus der Erfahrung mit dem Basiszertifikat IT-Kompetenz, wurde das Basiszertifikat um die Bereiche Wirtschafts- und Sozialkompetenz erweitert. Alle drei erfolgreich absolvierten Module führen zum Gesamtzertifikat euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Die Volkshochschule bietet in diesem Semester Kurse zur Erlangung des Basiszertifkates IT-Kompetenz an. Kurse für das Basiszertifikat Wirtschaftskompetenz und das Basiszertifikat Sozialkompetenz sollen im nächsten Semester folgen. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 9 im Bereich OASE Junge Volkshochschule. 38 Fachbereichsleitung: Jürgen Marggraf Telefon

4 Tastschreiben am PC Flink und sicher auf der PC-Tastatur Ziel dieser Kurse ist es, die Tastatur des Computers so effektiv als möglich zu nutzen. Es sind keine Schreibmaschinen- oder PC-Kenntnisse erforderlich. Tastschreiben am PC schnell gelernt in nur 12 Unterrichtsstunden Nach diesem Kurs gibt es kein mühevolles Buchstaben-Suchen mehr, um Texte zu schreiben. Hier erlernen Sie nach einer neuen Methode innerhalb kürzester Zeit das Tastaturschreiben. Erleben Sie mit Farben, Geschichten und Bildern, wie sich die Buchstaben der Tastatur bei Ihnen einprägen. Sa., , 10:00-13:00 Uhr So., , 10:00-13:00 Uhr Sa., , 10:00-13:00 Uhr 3 Tage / 12 U-Std. / EUR 70,00 / incl. Lehrbuch Leitung: Astrid Schubert Tastschreiben am PC schnell gelernt in nur 12 Unterrichtsstunden Kursbeschreibung siehe Kurs Nr Sa., , 10:00-13:00 Uhr So., :00-13:00 Uhr So., :00-13:00 Uhr 3 Tage / 12 U-Std. / EUR 70,00 / incl. Lehrbuch Leitung: Astrid Schubert Unternehmen SPECIAL Seminare, Infos und Tipps für kleine und mittlere Unternehmen Der nachstehende Seminarblock richtet sich an alle, die bereits ein kleines oder mittleres Unternehmen führen oder gründen möchten. Die Seminarinhalte können in der angebotenen Bandbreite Antworten auf viele Fragestellungen geben und sollen die Teilnehmer für die Anforderungen und Verantwortung sensibilisieren sowie entsprechende Hilfestellungen aufzeigen. Finanzieren aber wie? Welche Möglichkeiten gibt es, ein Projekt, eine Investition optimal zu finanzieren? In welchem Maße soll dabei Eigen- oder Fremdkapital eingesetzt werden? Wo und wie können die Finanzmittel am besten beschafft werden? Im Kurs sollen diese Aspekte der Finanzierung ausführlich behandelt und Antworten auf die sich im Zusammenhang mit Finanzierungsvorhaben stellenden Fragen vorgestellt werden. Neben den Möglichkeiten werden die Vor- und Nachteile der Innen- sowie der Außenfinanzierung ausführlich gewürdigt. Auch Sonderformen der Finanzierung, wie etwa das Leasing, werden angesprochen. Ferner werden auch die bei der Finanzierung zu beachtenden Regeln eingehend dargestellt. Di., , 18:00-19:30 Uhr 8 Tage / 16 U-Std. / EUR 96,00 / ohne Ermäßigung Investieren und Rendite Wie kann die Vorteilhaftigkeit einer Investition beurteilt werden? Welche verschiedenen Verfahren gibt es, um aus mehreren Alternativen die bestmögliche auszuwählen? Welche Besonderheiten einer Investition müssen beachtet werden? Auf diese Fragen sollen ausführliche Antworten gegeben werden. Sowohl die klassischen Verfahren der Investitionsrechnung, wie etwa die Kostenvergleichs- und die Rentabilitätsrechnung, als auch die dynamischen Verfahren, z.b. die Kapitalwertmethode, werden eingehend behandelt. Auch die Möglichkeiten der Beurteilung von Investitionen mit Hilfe vollständiger Finanzpläne werden im Kurs vorgestellt. Do., , 18:00-19:30 Uhr 8 Tage / 16 U-Std. / EUR 96,00 / ohne Ermäßigung Selbstständig was kommt da auf mich zu? Diese Informationsveranstaltung soll die Teilnehmer für die Rahmenbedingungen, Möglichkeiten aber auch Schwierigkeiten bei der Gründung einer Firma sensibilisieren und entsprechende Hilfestellungen aufzeigen. Fr., , 15:30-17:45 Uhr 1 Tag / 3 U-Std. / EUR 19,80 / ohne Ermäßigung Selbstständig was kommt da auf mich zu? Kursbeschreibung siehe Kurs-Nr Fr., , 15:30-17:45 Uhr 1 Tag / 3 U-Std. / EUR 19,80 / ohne Ermäßigung Aufträge gewinnen durch öffentliche Ausschreibungen was muss ich beachten? Öffentliche Ausschreibungen bieten ein erhebliches Marktpotenzial auch für kleine und mittelständische Unternehmen. Doch es ist nicht leicht, eine Ausschreibung mitzumachen und zu gewinnen. Nur wer die Tücken kennt, hat die besten Karten. Für Ausschreibungen öffentlicher Auftraggeber gelten auf Grund des Vergaberechts spezielle Regelungen. Die Verfahrensweise wird in Deutschland geregelt durch die VOB, VOL und VOF. Diese Informationsveranstaltung soll den Teilnehmern einen Überblick über die Vergabe- und Verdingungsordnung, aktuelle Bestimmungen sowie technische und kaufmännische Unterlagen gewähren. Sa., , 09:30-12:45 Uhr 1 Tag / 4 U-Std. / EUR 24,00 / ohne Ermäßigung Leitung: Dirk Kaminski Anmeldung über das Internet: www. vhs-salzgitter.de Aufträge gewinnen durch öffentliche Ausschreibungen was muss ich beachten? Kursbeschreibung siehe Kurs-Nr Sa., , 09:30-12:45 Uhr 1 Tag / 4 U-Std. / EUR 24,00 / ohne Ermäßigung SZ-Lebenstedt, Kniestedter Herrenhaus Leitung: Dirk Kaminski Weiterbildung nach Plan / Weiterbildung auf Bestellung: Seminarangebote für Betriebe und Unternehmen Reaktion statt Resignation Für jedes Unternehmen ist Weiterbildung eine notwendige Reaktion auf sich ständig wandelnde Anforderungen in Industrie und Handel. Wir bieten für jedes Unternehmen, gleich welcher Art und Größe, ein breit gefächertes Weiter- und Fortbildungsangebot. Beispiel: In einem Kleinunternehmen muss eine neue Software eingeführt werden. Wer führt die EDV-Schulungen durch? Die VHS! Beispiel: Zertifizierung ISO 9000ff. Wo gibt es Seminare zum Thema Qualitätsmanagement? Wer bildet Moderatoren/-innen für die Qualitätszirkel aus? Die VHS! Beispiel: Unstimmigkeiten unter den Mitarbeitern/-innen? Die VHS organisiert Seminare für Kommunikationstechniken und Konfliktmanagement. Beispiel: Die Ehefrau steigt in den Betrieb ein. Buchführung ist eines der vielen Themen aus dem VHS-Programm. VHS kann Arbeitsplätze sichern helfen! Sehen Sie uns als Dienstleistungspartner für Ihren Betrieb. Nutzen Sie unseren Service: Beratung und Planung im Bereich Fort- und Weiterbildung breites Angebot standardisierter Weiterbildungsangebote Entwicklung betriebsorientierter didaktischer und methodischer Konzepte Gruppen- und Einzelschulungen Schulung auch am Arbeitsplatz möglich Bildungsurlaub für Auszubildende. Näheres siehe: Firmenberatung und Auftragsmaßnahmen DIES und DAS Ergänzendes für Jedermann/frau In dieser Rubrik finden Sie interessante Themen rund um den Beruf und auch danach. Wie komme ich sicher durch die Finanzkrise? Welche Anlagemöglichkeiten sind, gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Krise der Finanzmärkte, überhaupt noch geeignet? Welche Möglichkeiten bieten sowohl eine attraktive Rendite und trotzdem ausreichende Sicherheit? Vor diesem Hintergrund werden die wichtigsten Formen der Geldanlage, wie Spareinlagen, Termineinlagen, festverzinsliche Wertpapiere, Fonds und Anlagen in Aktien vorgestellt. Der Kurs soll Ihnen ein wichtige Hilfestellung geben, um sicher durch die Finanzkrise zu kommen. Di., , 18:00-19:30 Uhr 5 Tage / 10 U-Std. / EUR 44,00 / ohne Ermäßigung Anmeldekarten finden Sie auf der letzten Seite 39

5 Wie bekomme ich meine Finanzen in den Griff? Jeder von uns merkt es alltäglich: Das Geld wird immer knapper. Die Reallöhne sind auf dem niedrigsten Stand seit zwanzig Jahren, aber die Ausgaben für die Lebenshaltung steigen ständig. Viele von uns können sich deshalb ihren gewohnten Lebensstandard nicht mehr leisten. Aber: Den Umgang mit Geld kann man lernen! Der Kurs soll Ihnen das Handwerkszeug bieten, das Sie brauchen, um Ihre Finanzen mit einfachen Mitteln in den Griff zu bekommen. Damit es für Sie niemals heißen muss Raus aus den Schulden! sondern vielmehr Gar nicht erst rein in die Schulden. Mi., , 18:00-19:30 Uhr 6 Tage / 12 U-Std. / EUR 52,80 Raus aus den Schulden aber wie? Das Privatinsolvenzverfahren Über 7 Millionen Bundesbürger sind überschuldet. Die Gründe dafür sind vielfältig: Arbeitslosigkeit, Scheidung, Tod des Partners, geschäftlicher Bankrott, Krankheit oder Unfall sind nur einige der zahlreichen Ursachen. Aber: Wie herauskommen aus dieser scheinbaren ausweglosen Lage? Eine Lösung bietet dann häufig die Privatinsolvenz. Was bringt ein solches Verfahren mit sich, was muss vor und während des Verfahrens getan werden, um wieder völlig schuldenfrei zu werden? Im Kurs sollen alle grundlegenden Aspekte des Privatinsolvenzverfahrens angesprochen und somit ein Weg aufgezeigt werden, wie Sie Ihre Schulden los werden. Mo., , 18:00-19:30 Uhr 6 Tage / 12 U-Std. / EUR 52,80 Ist es noch ein Konflikt oder schon Mobbing? Das Seminar beleuchtet die Problematik rund um das Thema Mobbing sowohl aus Sicht der direkt betroffenen Personen als auch aus Sicht der Vorgesetzten und der Personalführung. Als Unterrichtsmethode wird das Lehrgespräch bevorzugt, damit sämtliche Teilnehmer von Anfang an in die Seminararbeit eingebunden werden. Die notwendige Theorie wird anhand praktischer Beispiele eingehend erläutert und mittels Rollenspielen und Videoaufzeichnungen trainiert, dokumentiert und ausgewertet. Dabei wird auf die Vermittlung persönlicher Hilfestellungen aufgrund der Einzelauswertungen besonderer Wert gelegt. Die notwendigen Seminarunterlagen werden den Teilnehmern zur Verfügung gestellt. Sa., , 09:00-16:00 Uhr Sa., , 09:00-16:00 Uhr 2 Tage / 16 U-Std. / EUR 56,00 / ohne Ermäßigung Leitung: Hans Honsa Berufs(wieder)einsteigerInnen Start in den Beruf Wer in das Berufsleben einsteigen oder nach längerer Zeit wieder einen Beruf aufnehmen möchte, sieht sich oft vielfältigen Problemen gegenüberstehen. Kompetente Hilfe und Beratung können jedoch dazu beitragen, die Hürden bis zu einer erfolgreichen Berufsaufnahme zu überwinden. Stimmtraining und Stimmpflege die Stimme und ihre Wirkung In vielen Berufen ist die Stimme ein wichtiges Werkzeug. Wie die Stimme funktioniert und wie sie geschont werden kann, erfahren Sie in diesem Seminar. Unter Anleitung einer erfahrenen Logopädin werden in zahlreichen Übungen folgende Themen behandelt: Atmung Artikulation Entspannung Resonanz Lebensgewohnheiten Ernährung Bitte kommen Sie in bequemer Kleidung und bringen eine Decke mit. Do., , 18:30-20:00 Uhr 4 Tage / 8 U-Std. / EUR 32,00 Leitung: Monica Seidel Stimmtraining und Stimmpflege II Aufbauseminar In diesem Aufbauseminar des Kurses Stimmtraining und Stimmpflege die Stimme und ihre Wirkung (s. Kurs Nr ), werden folgende Themen besonders vertieft: Atmung Artikulation Entspannung Resonanz Bitte kommen Sie in bequemer Kleidung und bringen eine Decke mit. Do., , 18:30-20:00 Uhr 4 Tage / 8 U-Std. / EUR 32,00 Leitung: Monica Seidel Beratung: Sprechstunde der Gleichstellungsbeauftragten Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Salzgitter bietet Unterstützung im Bereich Existenzsicherung für Frauen an, insbesondere zu Fragen rund um das Thema Beruf, zum Wiedereinstieg in den Beruf sowie zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie ist zur telefonischen Kurzberatung oder Vereinbarung von persönlichen Beratungsterminen zu erreichen unter der Tel oder per unter Beratung: Beratungs- und Koordinierungsstelle Frau und Beruf Braunschweig Einzelberatungen für Berufsrückkehrerinnen Die Beratungs- und Koordinierungsstelle Frau und Beruf Braunschweig bietet jeden ersten Mittwoch im Monat (nicht in den Schulferienzeiten) Einzelberatungen für Frauen aus Salzgitter an, die den Wiedereinstieg ins Berufsleben planen. Inhalte sind z. B. Fragen zur (Neu)orientierung und Entscheidungsfindung beim beruflichen Wiedereinstieg, zu Weiterbildungsmöglichkeiten und zu weiteren Beratungs- und Unterstützungsangeboten. Die Beratungsgespräche sind kostenlos und vertraulich und dauern etwa 30 Minuten. Sie finden statt im Rathaus Salzgitter Lebenstedt, Joachim-Campe-Straße 6-8, im Referat für Gleichstellung,Atrium Zimmer 3/4. Telefonische Anmeldung: Beratungs- und Koordinierungsstelle Frau und Beruf Braunschweig oder und Referat für Gleichstellung Stadt Salzgitter, Beratung: Agentur für Arbeit Braunschweig, Salzgitter und Wolfenbüttel Informationsreihe Zurück in den Beruf Sie haben Ihre Erwerbstätigkeit wegen der Betreuung von Kindern oder der Pflege von Familienangehörigen unterbrochen und möchten beruflich wieder einsteigen? sich selbstständig machen? Informationen, um Ihre Planungen zielgerichtet umzusetzen? Dann nutzen Sie die Informationsveranstaltungen für Berufsrückkehrende. Wie nehme ich Kontakt zur Agentur für Arbeit auf? Was wird von mir bei einer Arbeitslosmeldung erwartet? Welche Unterstützung kann ich durch die Agentur für Arbeit erhalten? Wie vereinbare ich Familie und Beruf? Antworten erhalten Sie auf einer Informationsveranstaltung von der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (nach Vorankündigung in der Zeitung) Wann: , , Wo: Berufsinformationszentrum (BIZ) Agentur für Arbeit Braunschweig Cyriaksring 10, Braunschweig Weitere Veranstaltungen (z. B. Kinderbetreuungsbörsen, Frauen-Info-Tage, Frauen-Info-Börsen etc.) werden rechtzeitig in den Medien bekannt gegeben. Bei Problemlagen besteht die Möglichkeit, mit der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Braunschweig, Karola Irrek, Kontakt aufzunehmen. Kontakt: Agentur für Arbeit Braunschweig Karola Irrek Cyriaksring 10, Braunschweig 40 Fachbereichsleitung: Jürgen Marggraf Telefon

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Arbeit und Beruf. Kaufmännische Qualifizierungen einfach mit System!

Arbeit und Beruf. Kaufmännische Qualifizierungen einfach mit System! Arbeit und Beruf Finanzbuchhaltung Personal- und Rechnungswesen Europa-Logistik Beruf und Karriere Unternehmen SPEZIAL DIES und DAS Berufs(wieder)einsteiger/innen Kaufmännische Qualifizierungen einfach

Mehr

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss Finanzbuchhalter/-in (VHS) Fachkraft Rechnungswesen (VHS) Fachkraft Personalabrechnung (VHS) Fachkraft Gehaltsabrechnung (VHS) Fachkraft Personal- und Rechnungswesen (VHS) Bild pressmaster, fotolia.com

Mehr

Arbeit und Beruf. Unsere Qualifizierungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg:

Arbeit und Beruf. Unsere Qualifizierungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg: Fachberatung Jürgen Marggraf, Telefon 839-22 23 Arbeit und Beruf Finanzbuchhaltung Personal- und Rechnungswesen Europa-Logistik Beruf und Karriere Unternehmen Spezial DIES und DAS Online-Seminare Berufs(wieder)einsteiger/innen

Mehr

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG Finanz- und Gehalts-/Lohnbuchhaltung mit DATEV und Lexware Von 21. März bis 20. Juli 2011 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Fachkraft Rechnungswesen (VHS)

Fachkraft Rechnungswesen (VHS) Fachkraft Rechnungswesen (VHS) Fachkräfte für Rechnungswesen übernehmen verantwortungsvolle Fachaufgaben in den Bereichen Rechnungswesen und Personalverwaltung. Allgemeines Ziel dieses Lehrganges ist,

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss Zahlen Verwalten war gestern Schon immer hatte das Rechnungswesen eine zentrale Stellung im Unternehmen. Allerdings umgab Mitarbeiter im Rechnungswesen lange Zeit das Image des Verwalters oder Sachbearbeiters,

Mehr

Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung

Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung mit LEXWARE -Software Aufbauseminar FACHKRAFT FÜR LOHN- UND GEHALTSABRECHNUNG Im August 2011 (Beginn nach Bekanntgabe) in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wir bringen Sie groß raus! Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wozu diese

Mehr

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Treuhand anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Sachbearbeiter Treuhand verfügen über gründliche theoretische und praktische

Mehr

Zielorientiert Lernen

Zielorientiert Lernen orientiert Lernen e.k. orientiert Lernen Seminarprogramm Besuchen Sie uns im Internet und informieren Sie sich unter: www.orientiert-lernen.de sverzeichnis orientiert Lernen e.k. Was heißt orientiert Lernen?

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz

Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz 1 Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbild

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016 EINE PERSÖNLICHE BERATUNG UND DETAILLIERTE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE BEI: BIB Augsburg ggmbh, Frau Katalin Walz Memminger Straße 6, 86159 Augsburg 0821 258 581-0, walz@bibaugsburg.de oder bei Ihrem Arbeitsvermittler/Ihrer

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Personalsachbearbeiter/in

Personalsachbearbeiter/in 40850F15 Personalsachbearbeiter/in Abschluss der Arbeitnehmerkammer Bremen PersonalsachbearbeiterInnen werden als Bindeglied zwischen Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten verstanden. Die stetig neuen

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Live online Lernen - nutzen Sie unser umfangreiches Webinar-Angebot!

Live online Lernen - nutzen Sie unser umfangreiches Webinar-Angebot! / 2015 Live online Lernen - nutzen Sie unser umfangreiches Webinar-Angebot! Die Volkshochschule Salzgitter bietet gemeinsam mit dem Bildungspartner Pruefungspaten.de als Online-Spezialist und Dienstleister

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Das kaufmännische Kursund Zertifikatssystem der Volkshochschulen

Das kaufmännische Kursund Zertifikatssystem der Volkshochschulen Kaufmännische Praxis und Betriebsführung, Steuerrecht, Controlling, Kosten- und Leistungsrechnung Das kaufmännische Kursund Zertifikatssystem der Volkshochschulen Mit dem Kaufmännischen Kurs- und Zertifikatssystem

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Informationen zum Lehrgang

Informationen zum Lehrgang Informationen zum Lehrgang Im Berufsleben gewinnen Flexibilität und fachspezifisches Know-how stetig an Bedeutung. Weiterbildungen gewährleisten hierbei den beruflichen Aufstieg, sehr oft ist aber auch

Mehr

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung Von 14. März 2011 bis 13. Februar 2013 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN

Mehr

Dienstleistungskatalog STEP. Informationen. für unsere Mandanten. und Geschäftspartner

Dienstleistungskatalog STEP. Informationen. für unsere Mandanten. und Geschäftspartner Informationen für unsere Mandanten und Geschäftspartner Stand: März 2013 E-Mail: info@step-steuern.de Internet: www.step-steuern.de Steuerberater 64283 Darmstadt Fax 06151-7805169 Seite 1 1. Finanzbuchhaltung

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten In dieser fünftägigen Ausbildungsreihe werden vertiefte Kenntnisse zum Datenschutzrecht vermittelt. Es werden alle Kenntnisse

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Betriebswirtschaftliche

Betriebswirtschaftliche echt Verbraucherrecht Dienstleistungserstellung Marketin Finanzierung Controlling Berichtswesen BWL Organisatio ht Dienstleistungserstellung Marketing Steuerrecht Rechtl ling Berichtswesen BWL Organisation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Wenn's um Qualität geht: vhs Friedrichshafen! Qualitätsmanagement nach ISO 9001 ECDL ECDL-Schulungs- und Prüfungszentrum (Europäischer Computerführerschein) zentrales

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Finanzbuchhalter/-in (VHS) Lehrgangsbeginn: 09.02.2016

Finanzbuchhalter/-in (VHS) Lehrgangsbeginn: 09.02.2016 Finanzbuchhalter/-in (VHS) Lehrgangsbeginn: 09.02.2016 Allgemeines Ziel ist es, die Teilnehmer/-innen in die Lage zu versetzen, alle im betrieblichen Rechnungswesen anfallenden Daten nach dem neuesten

Mehr

www.gutgebildet.de NEUE epz Europäische Lehrgangssysteme der Europäischen Prüfungszentrale Hannover Konzepte Lehrgangs- Landesverband Niedersachsen

www.gutgebildet.de NEUE epz Europäische Lehrgangssysteme der Europäischen Prüfungszentrale Hannover Konzepte Lehrgangs- Landesverband Niedersachsen www.gutgebildet.eu Lehrgangssysteme der Europäischen Hannover NEUE Lehrgangs- Konzepte IT Technische Systeme Landesverband Inhalt Xpert Europäischer ComputerPass euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation

Mehr

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Sollten Sie unseren Muster-Ausbildungsplan übernehmen, entfernen Sie dieses Deckblatt und kopieren Sie bitte die

Mehr

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk Modulübersicht 2012M101059 Kaufmännisch Modul 10001 Grundlagen der Finanzbuchführung Modul 10002 Finanzbuchführung EDV-unterstützt Anwendung kaufmännischer Software Modul 10003 Grundlagen IT für kaufmännische

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BUCHHALTUNG Kompetenz für Ihre berufliche Zukunft HERBST 2015 INNSBRUCK www.bfi -tirol.at BUCHHALTUNG Kompetenz für Ihre berufliche Zukunft VORWORT Der neu konzipierte Lehrgang

Mehr

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management, Jahresabschluss, Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre, Berichterstattung

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

5 Arbeit - Beruf - 29 -

5 Arbeit - Beruf - 29 - 5001 Computer-Grundkurs, EDV im Büro und Privat Dieser Kurs ist geeignet für TeilnehmerInnen, die für Ihre Tätigkeit in Büro, Verwaltung und privat Kenntnisse im Umgang mit dem Personalcomputer und den

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis

Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis Harald Zankl Holger Kock Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis MIT SONDERTEIL: GMBH/UG GRÜNDEN, FÜHREN, STEUERN & RECHT Partner der Anmerkung Hier gab es bis vor kurzem das ebook der esteuerpartner

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

BAND 1 SCHÜLERAUSGABE. Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri

BAND 1 SCHÜLERAUSGABE. Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri BAND 1 SCHÜLERAUSGABE Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri 1. Auflage 2010 2010 Copyright by Tobler Verlag AG Trogenerstrasse 80, 9450 Altstätten Tel. +41 (0)71 755 60 60 Fax +41 (0)71

Mehr

Christine Ben-Khalifa. Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege

Christine Ben-Khalifa. Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Christine Ben-Khalifa Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Christine Ben-Khalifa Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Bildungszielplanung 2015 der Agentur für Arbeit Weiden (Stand 15.01.2015) Monat Bezeichnung Vollzeit/Teilzeit Maßnahmeort Dauer in Mon.

Bildungszielplanung 2015 der Agentur für Arbeit Weiden (Stand 15.01.2015) Monat Bezeichnung Vollzeit/Teilzeit Maßnahmeort Dauer in Mon. der Agentur für Arbeit Februar Fit für den Wiedereinstieg (Berufsrückkehrerinnen) Teilzeit Agenturbezirk 6 12 Modul 1: Zeit- und Selbstmanagement, Stressbewältigung, Aktenorganisation, Besprechung effizient

Mehr

Fachwirt/in für Frühpädagogik (U3)

Fachwirt/in für Frühpädagogik (U3) Fachwirt/in für Frühpädagogik (U3) Bad Segeberg Neumünster Kiel Qualifizierung für MitarbeiterInnen in Kitas Zeitumfang/Dauer Der Lehrgang beginnt am 21. Mai 2016 und umfasst insgesamt 220 Unterrichtsstunden

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Kalveram: Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen

Kalveram: Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen Kalveram: Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen INDUSTRIELLES RECHNUNGSWESEN Band I Professor Dr. Wilhelm Kalveram Doppelte Buchhaltung und Kontenrahmen 6. überarbeitete Auflage Springer Fachmedien Wiesbaden

Mehr

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Umfang Motivation der Zielgruppe zur Gründung/Übernahme von Unternehmen im Handwerk.

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Harald Schmidt WP/StB Michael Burkhart Dipl.-Kfm.

Mehr

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Bildungszentrum kvbl 0 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2 Nutzen 2 2 Mögliche Teilnehmende 2 3 Programm 3 3.1 Fächer und Inhalte 3 3.2 Prüfungen

Mehr

Buchhaltung und Jahresabschluss

Buchhaltung und Jahresabschluss Buchhaltung und Jahresabschluss mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Ulrich Döring ord. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Lüneburg und Dr. Rainer Buchholz, StB Professor für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In Diese Angebotsvielfalt bildet ihren vorteil Diplomausbildung Personalverrechner/In inkl. BMD-Lohn kompetenzen für eine sichere zukunft In dieser Diplomausbildung erwerben Sie das grundlegende Wissen und

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung - Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten Anlage I (zu 4) - Sachliche Gliederung - Lfd. 1. Ausbildungspraxis ( 3 1) 1.1 Bedeutung, Stellung und

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen?

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Fremdsprachenlernen an der VHS Mettmann-Wülfrath Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Sie spüren, dass Sie

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Niedersachsen

Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Niedersachsen Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Niedersachsen Langenhagen: Start 22. November 2011

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Wann, wo, wie lange und wie Sie wollen, mit Online-Kursleiter Inklusive ECDL Diplom Training (Europäischer Computerführerschein) Inklusive Microsoft

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz ußmaul 6., völlig überarbeitete Auflage Grundzüge der Buchführung

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in Fachrichtungen Büromanagement Personalwesen Entgeltabrechnung Rechnungswesen Debitoren- /Kreditorenbuchhaltung Warenwirtschaft

Mehr

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen Sie suchen Kurs- und Seminarangebote zu Ihrer Weiterbildung? Aber welches Angebot ist das richtige für Sie? Auf welche Kriterien ist zu achten, um Fortbildungsangebote miteinander zu vergleichen und ganz

Mehr

GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK

GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK Diplom Buchhalter Modul 1 Petra WENZL 1/2015 BAND 1 Nr.: 201 Vorwort der Verfasserin Vorliegendes Skriptum wurde als Vortragsunterlage im Rahmen der Ausbildung zum Diplomierten

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Inhaltsverzeichnis I 1 Ausgangssituation... 1 2 Produktbeschreibung... 1 2.1 Inhalte... 1 2.2 Ablauf...

Mehr