Schwingungsspektroskopie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwingungsspektroskopie"

Transkript

1 Schwingungsspektroskopie 1

2 Einleitung (allgemein) Wechselwirkung von Licht (elektromagnetische Strahlung) mit Materie Beugung (diffraction) Absorption Fluoreszenz Rayleigh Streuung (elastische Streuung) (scattering) Raman Streuung (inelastische Streuung) Resonanz Raman Hyperraman 2

3 Einleitung (Spektral-Region) > cm 1 mm 100 µm 10 µm 1µm 1000 Å 100 Å 1 Å Spektral- Region WW mit Molekülen Spektroskopie E = h. ν [kj/mol] Radiowellewellen Mikro- Infrarot Vis UV X-Ray Fernes IR Nahes IR (Röntgen) Rotations- Schwingungs- Anregung von Anregung Anregung Elektronen Mikrowellen- (Rotations-) Optische Spektroskopie Schwingungs- Spektroskopie Spektroskopie (Absorption, (IR or RE) Emission) ~0.13 ~1.3 ~13 ~130 ~1300 ~

4 Einleitung Formen von Energie Ein isoliertes Molekül in der Gasphase enthält (kann absorbieren) vier verschiedene Arten von Energie: 1) Translationsenergie (kinetische Energie) 2) Rotationsenergie (potentielle Energie) 3) Schwingungsenergie (potentielle Energie) 4) Elektronische Anregungsenergie (potentielle Energie) Freiheitsgrade Für ein zweiatomiges Molekül (A-B) verteilt sich dies folgendermaßen: 3 Freiheitsgrade der Translation 2 Freiheitsgrade der Rotation 1 Freiheitsgrad der Schwingung Für ein Molekül aus N Atoms existieren 3N Freiheitsgrade. Die Anzahl der Schwingungen ist daher: 3N-5 für lineare Moleküle 3N-6 für nicht-lineare Moleküle 4

5 Einleitung - Normalschwingungen (normal modes) H H- Valenzschwingung (ν(h-) 2 symmetrische (ν s ()) und anti-symmetrische (ν as ()) Valenzschwingung zwei entartete Deformations- Schwingungen (δ) Normalschwingungen von H 2 O: δ (A 1 ), ν s (A 1 ), ν as (B 2 ) 5

6 Einleitung - Normalschwingungen Formaldehyd (N = 4: 3 x 4-6 = 6 Normalschwingungen) 1 symmetrische (ν s ) Valenzschwingung, 2 anti-symmetrische (ν as ) Valenzschwingungen, 3 Deformations-Schwingungen. Ethen (N = 6: 3 x 6-6 = 12 Normalschwingungen) 2 symmetrische (ν s ) Valenzschwingungen, 4 anti-symmetrische (ν as ) Valenzschwingungen, 6 Deformations-Schwingungen. beobachtet: 5 im IR, 6 im RE und 1 weder IR noch RE 6

7 Terminologie von Gruppenfrequenzen Valenzschwingung Valenzschwingungen (isoliert) Zweiatomige Gruppe Mehratomige Gruppe -kein Ring -nicht symmetrieäquivalent: symmetrische und anti-symmetrische Valenzschwingungen Mehratomige Gruppe -kein Ring -symmetrieäquivalent: Deformationsschwingung Mehratomige Gruppe, Winkeländerungen 7

8 Terminologie von Gruppenfrequenzen Dreiatomige Gruppen die gegen den Rest schwingen. Deformationsschwingungen Deformationsschwingungen Die Schwingungen in der unteren Zeile sind je zweifach entartet. Der Index as ist dann als asymmetrisch zu lesen. 8

9 Terminologie von Gruppenfrequenzen Deformationsschwingungen (aus der Ebene) Bei planaren Gruppen. gekoppelte Schwingungen Tabellen von charakteristischen Gruppenfrequenzen 9

10 Schwingungsklassen (-typen, -rassen) Symbole nach Placzek z.b. A: Die Symmetrie der Hauptachse ( = z-achse = Achse der höchsten Zähligkeit bleibt zu jedem Zeitpunkt der Schwingungen erhalten. Sind die Achsen der höchsten Zähligkeit drei zweizählige Achsen, so bleibt die Symmetrie aller dieser Achsen erhalten (z.b. D 3h oder D 2d ). Bei kubischen Punktgruppen bleibt die Symmetrie der dreizähligen Achsen erhalten (die von vierzähligen muss nicht erhalten bleiben). B: Die Symmetrie der Hauptachse geht während des Schwingungsvorgangs verloren, d.h. die Schwingungen ist antisymmetrisch zur Hauptachse. B steht bei allen nicht entarteten Schwingungen, die nicht zu einer A- Klasse gehören D 4h 10

11 Schwingungsklassen (-typen, -rassen) E: Zweifach entartete Schwingung G: Vierfach entartete Schwingung F (oder T): Dreifach entartete Schwingung H: Fünfach entartete Schwingung Index g bzw. u (bei Inversionszentren): g (gerade), wenn zu jedem Zeitpunkt der Schwingung das Inversionszentrum erhalten bleibt, u (ungerade) wenn nicht. Bei zentrosymmetrischen Molekülen gilt: nur u-schwingungen können IR-aktiv sein, nur g-schwingungen können Raman-aktiv sein ( Alternativverbot ) C 2h 11

12 Schwingungsklassen (-typen, -rassen) Striche bzw. : Strich bedeutet symmetrische, Doppelstrich antisymmetrische Schwingung bezüglich einer Symmetrieebene, die senkrecht zur Hauptachse liegt. C s C 3h 12

13 Schwingungsklassen (-typen, -rassen) Indices 1,2, bzw. 3: Wenn es außer der Hauptachse ( = z-achse) auch bezüglich der Richtungen x. y oder d Symmetrieelemente gibt. A 1 steht, wenn die Schwingung nicht nur zur Hauptachse, sondern auch zu den anderen Symmetrieachsen (bzw. Symmetrieebenen) symmetrisch ist. Ist sie nur zur Hauptachse symmetrisch steht A 2. D 4h 13

14 Schwingungsklassen (-typen, -rassen) Sonderzeichen bei linearen Molekülen: Σ: Symmetrisch zur Molekülachse (Schwingung in der Molekülachse) Π: zweifach entartet (Schwingung senkrecht zur Molekülachse) D ooh Σ g Σ u Π u 14

15 IR/RE - Grundlagen IR- (oben) und Raman-Spektrum (unten) von trans-dichlorethen H C 1 7 C H C 2h ν ~ -1 (cm ) 15

16 IR/RE - Grundlagen IR Absorption von Strahlung durch WW der Dipole (der Moleküle) mit dem elektromagnetischen (optischen) Feldgradienten. IR Absorption erfolgt nur, wenn das (dynamische) Dipolmoment sich während des Übergangs (Schwingungsvorgangs) ändert. Resonanz erfolgt, wenn die Frequenz des Feldes der Energie entspricht, die für die Rotation oder Schwingung benötigt wird. 16

17 IR/RE - Grundlagen IR Harmonischer Oszillator: H. ψ = ε. Ψ ε v = h. ν 0 (v + 1/2) v = +/ 1 Anharmonischer Oszillator: H. ψ = ε. Ψ ε v = h. ν 0 (v + 1/2) (h 2. v 2 )/4D. (v + 1/2) 2 v = +/ 1 (Hauptübergang) v = +/ 2, +/ 3... (Obertöne) 17

18 IR/RE Grundlagen - Raman-Effekt RE Raman Effekt h. ν 0 h. ν, h. ν 0,, h. ν Transmission: ν = ν 0 E = lg I 0 /I = ε. c. d Rayleigh Streuung ν = ν 0 : I ~ 10-4 I 0 Raman Streuung: ν = ν 0 + ν vib ν = ν 0 - ν vib 18

19 RE (Spektrum) 19

20 IR/RE - Auswahlregeln IR Absorption erfolgt nur wenn sich das (dynamische) Dipolmoment des Moleküls während des Übergangs (der Schwingung) ändert. I IR (δµ/δq) 0 2 µ = Dipolmoment RE Absorption erfolgt nur wenn die Polarisierbarkeit des Moleküls sich während des Übergangs (der Schwingung) ändert. I RE (δα/δq) 0 2 α = Polarisierbarkeit 2 : Tetrachlorethan: H H 3N -6 = 24-6 = 18; C 2V IR: 9 Banden RE = 12 Banden, teilweise übereinstimmend 20

21 IR/RE - Aufnahmetechniken Spektrometer 1. IR Gitterspektrometer: klassische Meßmethode (zeitaufwendige Zweikanalgeräte) IR-Quelle ( Source ) Drehbares Gitter ( Grating ) Lichtquellen: Blende Spiegel Strahlenteiler ( Beamsplitter ) Referenz Referenz Spiegel Detektor Monochromator (Prismen oder Gitter) Absorption A = I 0 -I / I 0 Transmission T = I / I 0 Extinktion E = lg 1/T = ε. c. d (Lambert-Beersches Gesetz) I 0 = Intensität des Einfallenden Lichts; I = Intensität des Lichts nach Durchgang durch die Probe; d = Schichtdicke; c = Konzentration Nernststift (ZrO), Globar (SiC), Wolframheizdraht (für NIR) Hg-Dampflampe (polychromatisches Licht (für FIR: cm -1 ) 21

22 IR/RE - Aufnahmetechniken 2. FT-IR Geräte: Simultane Erfassung aller Frequenzen des IR-Spektrums im Detektor kein Wellenlängen-Scan mehr nötig. IR-Quelle ( Source ) fixer Spiegel beweglicher Spiegel Michelson-Interferometer: Ein beweglicher und ein fester Spiegel überlagern die Strahlung konstruktiv oder destruktiv. Nach Probendurchgang Umwandlung der optischen Signale in elektrische durch Detektor und Fourier-Transformation in das gewohnte Bandenspektrum (Zeitdomäne Frequenzdomäne). Blende Probenkammer für Referenz und Probe auf beweglichem Probeschlitten ( Shuttle ) Detektor Vorteile: schnell (wenige Sekunden), präzise Wellenlängen (Laser als interne Eichung), günstiges Signal-Rauschverhältnis ( GC-IR). 22

23 IR/RE - Aufnahmetechniken 3. Raman-Spektrometer: Ar + -Laser (Hauptlinien): nm nm nm Kr + -Laser (Hauptlinien) nm nm nm Nd:YAG: 1064 nm 23

24 IR/RE - Aufnahmetechniken Probenbereitung: Feststoffe: KBr-Pressling oder Nujol-Verreibung (= Paraffinöl); in Lösung (CH 2 2, C 4...) als Pulver (ATR-Aufnahme). Flüssigkeiten: Film auf K, Lösung IR: Flüssige Proben (Küvetten), Lösungen (Küvetten), KBr-Presslinge, Nujol-Verreibungen (mit Hilfe transparenter Platten) Konzentrationen mindestens 10-3 mol. l -1 Probleme: Viele polare Lösungsmittel absorbieren stark, Küvettenfenster und Platten (KBr, CsBr, Quarz...) absorbieren RE: Flüssige Proben (aller Art), Kristalle, KNO 3 -Presslinge (NO 3- gibt charakteristische Referenzlinien) Konzentration möglichst hoch Probleme: Laserlicht ist sehr intensiv. - Thermische Zerstörung oder Photochemie bei farbigen Verbindungen.Abhilfe durch rotierende Probenhalter. 24

25 IR/RE - Anwendungen: (A) quantitativ 1) Messung/Berechnung von Bindungsstärken F = -f. (r - r 0 ) F = die Kraft für die Rückkehr zu r 0 f = Kraftkonstante (force constant) r 0 = r in der Ruhelage F = µ. (d 2 a)/(dt 2 ) µ = (m 1. m 2 )/(m 1 + m 2 ) µ = reduzierte Masse (reduced mass) = [(m 1. m 2 )/(m 1 + m 2 )]/N A m = Masse in atomaren Einheiten a = (r - r 0 ) a = a 0. sin2πνt a 0 = a max a = Amplitude ν = (1/2π). (f/µ) 1/2 ν = Frequenz (frequency) ~ ν = Wellenzahl (wavenumber) basierend auf den harmonischen Oszillator ~ ν = c/λ; ν = ν/c = 1/λ; h = ; Ν Α = mol 1 ; c = cm/s 25

26 ~ ~ IR/RE - Anwendungen: (A) quantitativ 1) Messung/Berechnung von Bindungsstärken f entspricht der Bindungsstärke (sinngemäß der Steigung der Potentialkurve) f D (Dissoziationskonstante) ~ ν (Η Η) = 4161 cm 1 ν = = Hz f = π = 5.18 Ν/cm ν (C=Ο) ( 2 ) = 1334 cm 1, f = 15.6 Ν/cm ν ( 13 C 16 Ο) () = 2041 cm 1, f = Ν/cm ν (cm -1 ) µ (rel) f H-H H-D D-D H-F ~ H H-Br

27 IR/RE - Anwendungen: (A) quantitativ Beispiel H-D-Austausch Resonanz Raman Pt(R) 4 (ipr-dab); R = CH 3, CD 3 Me H ipr H N N ipr Pt Me Me Me ν s (CN) 1543 δ s (CH 3 ) 1170 λ exc = nm ν s (C ax -Pt-C ax ) * * * 469 umbrella type δ(ch 3 ) mode δ s (CD 3 ) ν s (CN) 895 λ exc = nm 1567 * * * ν s (C ax -Pt-C ax ) Wavenumbers (cm -1 ) Enhancement of ν s (CN) and ν s (C ax -Pt-C ax ) support sigma-bond-to-ligand charge transfer (SBLCT) assignment. 27

28 IR/RE - Anwendungen: (A) quantitativ 2) Messung/Berechnung von Schwingungsamplituden E = h. ν 0 (v + 1/2); Ε = 2π 2. µ. ν 2. a 0 2 a 0 = 1/π. [h/(2µν)] 1/2. (v + 1/2) 1/2 H 2 : a 0 (H-H) = 1/π. [( )/( ] 1/2 = cm ~ 0.18 Å (23% of d H-H ); d (H-H) = 0.77 Å C O: a 0 () = 1/π. [( )/( ] 1/2 = cm ~ Å (6% of d C O ); d (C O) ~ 1.1 Å 28

29 IR/RE - Anwendungen: (A) quantitativ 3) Bestimmung der Symmetrie / Erwartungsspektren Beipiel: Geometrie des Schwefeldioxid-Moleküls Für das SO 2 Molekül werden drei verschiedene Anordnungen in Betracht gezogen, linear und gewinkelt (gezeigt mit Punktgruppen). Die Symmetrieklassen der Normalschwingungen für die drei Strukturen. Für C s treten 3 verschiedene Schwingungen mit jeweils A'-Symmetrie auf. Für die C 2v Form wird erwartet, dass zwei der drei Normalschwingungen diesselbe Symmetrie (A 1 ) haben, während die Dritte B 2- Symmetrie besitzt. Für die lineare D oo h-symmetrie treten drei verschiedene Normalschwinungen auf. Ein Blick in die Charaktertafeln offenbart uns welche der Normalschwingungen im IR- und welche der Schwingungen im RE-Spektrum zu beobachten sein sollten. 29

30 IR/RE - Anwendungen: (A) quantitativ 3) Bestimmung der Symmetrie / Erwartungsspektren C s Struktur: 3 Normalschwingungen, alle besitzen A'-Symmetrie 3 starke IR = RE (jeweils diesselbe Frequenz) Alle RE-Banden sind polarisiert weil sie totalsymmetrisch (A') sind. C 2v Struktur: 3 Normalschwingungen, zwei mit A 1 -Symmetrie, eine mit B 2 3 starke IR = RE (jeweils diesselbe Frequenz) 2 der RE-Banden sind totalsymmetrisch (A 1 ) und polarisiert. 1 RE-Bande ist depolarisiert. 30

31 IR/RE - Anwendungen: (A) quantitativ 3) Bestimmung der Symmetrie / Erwartungsspektren D 8h Struktur: 3 Normalschwingungen, mit Σg + -, Σu + - bzw. Πu-Symmetrie 2 IR aktive Normalschwingungen. + 1 RE aktive Normalschwingung (bei unterschiedlicher Frequenz) (Molekül mit Inversionssymmetrie) Die Raman-Bande ist polarisiert. 31

32 IR/RE - Anwendungen: (A) quantitativ 3) Bestimmung der Symmetrie / Erwartungsspektren Die experimentellen IR- und Raman-Banden von flüssigem oder gasförmigem SO 2 die den Normalschwingungen entsprechen, sind unten aufgelistet 2. Die polarisierten Raman- Banden sind in rot markiert. Fundamental IR (cm -1 ) Raman (cm -1 ) Conclusion: 3 IR und RE bands D ooh Sowohl C s als auch C 2v ergäben 3 IR und RE. Allerdings müssten alle drei Raman-Banden Polarisiert sein bei einer unsymmetrischen Struktur (C s Symmetrie). Die Tatsache, dass eine Raman-Bande depolarisiert ist zeigt, dass die Struktur gewinkelt und symmetrisch (C 2v symmetry) sein muss. Das SO 2 -Molekül besitzt C 2v -Symmetrie. 32

33 IR/RE - Anwendungen: (A) quantitativ 3) Bestimmung der Symmetrie / Erwartungsspektren Konformationsanalyse Placzek-Tabellen Erwartungsspektren Spektrum von Tetrachlorethan H H or H H (A) H C S H Typ IR RE Moden C S A a p σ h : s 3n + 2n (C 1h ) A a dp σ h : as 3n + n Normalschwingungen: N = 2n + n 0 = = 8 18 Moden in IR und RE 33

34 IR/RE - Anwendungen: (A) quantitativ 3) Bestimmung der Symmetrie / Erwartungsspektren (B) H H C 2h type IR RE modes C 2h A g ia p C 2z : s σ h : s; i: s 3n + 2n h + n A u a v s as as 3n + n h + n 2 + n B g ia dp as as s 3n + n h + 2n B u a v as s as 3n + 2n h + 2n 2 + 2n fundamentals: N = 4n + 2n h + 2n 2 + n 0 = = 8 9 IR und 9 RE Moden (nicht übereinstimmend (C) H H C 2V type IR RE modes C 2v A 1 a p C2z: s σ xz : s; σ yz : s 3n + 2n xz + 2n yz + n A 2 ia dp s as as 3n + n xz + n yz 1 4 B 1 a dp as s as 3n + 2n xz + n yz + n B 2 a dp as as s 3n + n xz +2n yz + n fundamentals: N = 4n + 2n xz +2n yz + n 0 = = 8 14 IR und 18 RE Moden (teilweise übereinstimmend) 34

35 Exkurs Polarisierte und Depolarisierte Raman-Banden Die Zuordnung von Raman-Banden kann durch Messungen ihrer Intensitäten in Abhängigkeit von Polarisationsfiltern unterstützt werden. Dabei wird der Filter erst parallel und dann senkrecht zur Polarisation des Messstrahls orientiert. Wenn die Polarisation des gestreuten Strahls dieselbe ist wie die des Messstrahls (wenn die Bande nur bei Parallelstellung intensiv ist), so nennt man eine Raman- Bande polarisiert. Wenn die Bande für beide Orientierungen gleich intensiv ist wird sie als depolarisiert bezeichnet. Nur total-symmetrische Schwingungen zeigen polarisierte Banden. Die RE-Banden in H 2 O die total-symmetrischen Schwingungen (A 1 ) zugeordnet sind erscheinen polarisiert. Die B 2 - Schwingung ist depolarisiert. 35

36 IR/RE - Anwendungen: (A) qualitativ 1) Analyse chemischer Verbindungen "fingerprints : Jede Verbindung (Molekül) weist normalerweise ein charakteristisches Spektrum auf, das sich reproduzieren lässt und zur Identifizierung dienen kann ungeachtet von Zuordnungen. Kataloge mit Referenz-Spektren (Aldrich, Stadler, NIST database etc.) Zuordnung mit Hilfe "charakteristischer Gruppen-Frequenzen" 36

37 IR/RE - Anwendungen: (A) qualitativ 1) Reaktionsüberwachung Bildung der Komplexe [(N^N)Re() 3 X] n+ (N^N = Diimin-Liganden z.b. 2,2 -Bipyridin (bpy), X =, Br, andere Liganden (D 4d ) 2 (C 4v ) Re Re N^N Re - 2 X = X = MeOH Konformationsanalyse N N Re or Re N N Die Komplexe zeigen fac-konfiguration fac (C 2v ) mer (C S ) 37

38 IR/RE - Anwendungen: (A) qualitativ 1) Reaktionsüberwachung Darstellung der Verbindungen [(N^N)PtMes 2 ] Me Me Me Me O S S O Pt + 2 MesSnMe 3-2 SnMe 3 ν(s=o) = 1154 cm -1 (N^N = Diimin-Liganden z.b. 2,2 -Bipyridin (bpy), Mes = 2,4,6-Trimethylphenyl Me Me Me Me O S S O Pt Mes Mes ν(s=o) = 1130 cm -1 + bpy O N N Pt (C 2v ) Mes Mes + 2 S Me Me ν(s=o) = 1123 cm -1 38

39 IR/RE - Anwendungen: (A) qualitativ 2) Elektron-Transfer (ET) Eigenschaften z.b. Komplexe des Typs [(N^N)Re() 3 A] n+ (N^N = Diimin-Liganden, A = Elektron-Akzeptor-Liganden N N fac A Re (C 2v ) + CH 3 N 2+ N A = acceptor ligand CH 3 N N + 2+ electrochemical reduction A IR-Spektrum von [(bpy)re() 3 (Me-Q)](PF 6 ) 2 in MeCN e - N N Re excitation transfer or electron transfer 39

40 IR/RE - Anwendungen: (A) qualitativ 2) Elektron-Transfer (ET) Eigenschaften von [(N^N)Re() 3 A] 2+ Beobachtung: a ν() verschiebt sich bei elektrochemischer Reduktion zu niedrigeren Energien b Die Reduktion des axialen Liganden A führt zu einer kleineren Verschiebung als die Reduktion des äquatorialen Diimin-Liganden. Spectroelectrochemical experiments: [(bpy)re() 3 (MeQ)] n+ in MeCN/bu 4 NPF 6 IR spectra taken during reductive electrolysis, n = 2 1 (top), 1 0 (middle), 0-1 (bottom). 40

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

Das Schwingungsspektrum von Wasser

Das Schwingungsspektrum von Wasser Das Schwingungsspektrum von Wasser Vortrag im Rahmen des Seminars zum anorganisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Anorganische Chemie Universität Karlsruhe Matthias Ernst Freitag, 29.6.2006

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

6. Schwingungsspektroskopie

6. Schwingungsspektroskopie 6. Schwingungsspektroskopie 6.1. Infrarot (IR)-Spektroskopie Beispiele: Moleküle mit -CH 2 -Gruppen Asymmetrische Streckschwingung Symmetrische Streckschw. Pendelschwingung (Rocking) Deformationsschwingung

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Einführung in die IR - Spektroskopie

Einführung in die IR - Spektroskopie Einführung in die IR - Spektroskopie Dr. Peter Weinberger PS Strukturaufklärung 163.19 Elektromagnetische Strahlung Kosmische Hintergrundstrahlung γ Röntgen Vakuum-UV UV VIS IR MW Radio 10-4 -3 10 1 100

Mehr

Teil 1 Schwingungsspektroskopie (Raman-Spektroskopie) Dr. Christian Merten, Ruhr-Uni Bochum, WiSe 2016/17

Teil 1 Schwingungsspektroskopie (Raman-Spektroskopie) Dr. Christian Merten, Ruhr-Uni Bochum, WiSe 2016/17 Teil 1 Schwingungsspektroskopie (Raman-Spektroskopie) Dr. Christian Merten, Ruhr-Uni Bochum, WiSe 2016/17 www.ruhr-uni-bochum.de/chirality Rückblick: Die Essentials der letzten Vorlesung Funktionelle Gruppen

Mehr

FT-IR-Spektroskopie. Jean-Pierre Lindner Thies Nolte

FT-IR-Spektroskopie. Jean-Pierre Lindner Thies Nolte FT-IR-Spektroskopie Jean-Pierre Lindner Thies Nolte Übersicht - Aufbau und Funktionsweise eines FT-IR- Spektrometers - Beispiele verschiedener Anwendungen - Apparativer Versuch Aufbau eines FT-IR-Spektrometers

Mehr

Teil 1 Schwingungsspektroskopie. Dr. Christian Merten, Ruhr-Uni Bochum, WiSe 2016/17

Teil 1 Schwingungsspektroskopie. Dr. Christian Merten, Ruhr-Uni Bochum, WiSe 2016/17 Teil 1 Schwingungsspektroskopie Dr. Christian Merten, Ruhr-Uni Bochum, WiSe 2016/17 www.ruhr-uni-bochum.de/chirality Themenüberblick Schwingungsspektroskopie Physikalische Grundlagen: Mechanisches Bild

Mehr

Symmetrie und Anwendungen

Symmetrie und Anwendungen PC II Kinetik und Struktur Kapitel 6 Symmetrie und Anwendungen Symmetrie von Schwingungen und Orbitalen, Klassifizierung von Molekülschwingungen Auswahlregeln: erlaubte verbotene Übergänge IR-, Raman-,

Mehr

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Optische Spektroskopie Definition: - qualitative oder quantitative Analyse, die auf der Wechselwirkung von Licht

Mehr

Raman-Spektroskopie. Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005

Raman-Spektroskopie. Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005 Raman-Spektroskopie Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005 Übersicht Geschichte Theorie Grundlagen Klassische Beschreibung Quantenmechanische Beschreibung Praktische Aspekte Aufbau des Spektrometers

Mehr

Seminar zum Praktikum Anorganische Chemie III III

Seminar zum Praktikum Anorganische Chemie III III Seminar zum Praktikum Anorganische Chemie III III Metallorganische Chemie Dr. J. Wachter IR-Teil3 www.chemie.uni-regensburg.de/anorganische_chemie/scheer/lehre.html www.chemie.uniregensburg.de/anorganische_chemie/wachter/lehre.html

Mehr

Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie

Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie Jörg H. Kleinschmidt http://www.biologie.uni-konstanz.de/folding/home.html Literatur Banwell, C. N., Elaine M. McCash, Molekülspektroskopie. Ein

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Licht als elektromagnetische Welle sichtbares Licht ist eine elektromagnetische Welle andere elektromagnetische

Mehr

Schwingungsspektroskopie. Infrarot (IR) Raman

Schwingungsspektroskopie. Infrarot (IR) Raman Schwingungsspektroskopie Infrarot (IR) Raman Lehrbücher: J. Michael Hollas, Modern Spectroscopy, Vierte Auflage, Wiley F. Engelke, Aufbau der Moleküle, Teubner K. Nakamoto, Infrared and Raman Spectra Of

Mehr

Moderne Methoden in der Spektroskopie

Moderne Methoden in der Spektroskopie J. Michael Hollas Moderne Methoden in der Spektroskopie Übersetzt von Martin Beckendorf und Sabine Wohlrab Mit 244 Abbildungen und 72 Tabellen vieweg V nhaltsverzeichnis orwort zur ersten Auflage orwort

Mehr

Optische Spektroskopie mit Lasern: Grundlagen und Anwendungen. Wann: Mi Fr Wo: P1 - O1-306

Optische Spektroskopie mit Lasern: Grundlagen und Anwendungen. Wann: Mi Fr Wo: P1 - O1-306 Laserspektroskopie Was: Optische Spektroskopie mit Lasern: Grundlagen und Anwendungen Wann: Mi 13 15-14 00 Fr 10 15-12 00 Wo: P1 - O1-306 Wer: Dieter Suter Raum P1-O1-216 Tel. 3512 Dieter.Suter@uni-dortmund.de

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Spektrometer. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Spektrometer. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Spektrometer Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Allgemeiner Aufbau eines Spektrometers Lichtintensität d I 0 Probe I

Mehr

FTIR-/Raman-Spektroskopie

FTIR-/Raman-Spektroskopie FTIR-/Raman-Spektroskopie Zielstellung: Anhand zweier Polymerproben soll mittels der FTIR-Spektroskopie der Einfluss der Verarbeitungsmethoden auf den entstehenden Werkstoff untersucht werden. Im Versuchsteil

Mehr

5. Elektronen- und Rotations- Spektren von Molekülen

5. Elektronen- und Rotations- Spektren von Molekülen 5. Elektronen- und Rotations- Spektren von Molekülen Absorptionsspektren Optische Dichte Elektronischer Übergang S 0 S von Benzol: In der Gasphase: Rotations-Schwingungsstruktur Im Kristall: Spektrale

Mehr

Einblick in die Technik und das System FTIR

Einblick in die Technik und das System FTIR Einblick in die Technik und das System FTIR Dr. Martin Geßner Fachzentrum Analytik oenologische und pflanzliche Analytik Fouriertransformationsinfrarotspektrometer FTIR Folie 2 FTIR-Vom Zauberwort zur

Mehr

Demonstrationsversuche zur Lehrveranstaltung. Strukturaufklärung mit optischen Streuverfahren

Demonstrationsversuche zur Lehrveranstaltung. Strukturaufklärung mit optischen Streuverfahren Demonstrationsversuche zur Lehrveranstaltung 19.06.08 Schwerpunkte: (a) Vergleich der Schwingungsbanden des Sulfations (SO 2 4 ) - in kristallinem CaSO 4 2 H 2 O - in kristallinem CaSO 4 - in wäßriger

Mehr

Einführung in die Schwingungsspektroskopie

Einführung in die Schwingungsspektroskopie Einführung in die Schwingungsspektroskopie Quelle: Frederik Uibel und Andreas Maurer, Uni Tübingen 2004 Molekülbewegungen Translation: Rotation: Die Bewegung des gesamten Moleküls ls in die drei Raumrichtungen.

Mehr

Das Schwingungsspektrum von H 2 O

Das Schwingungsspektrum von H 2 O zum Vortrag Das Schwingungsspektrum von 2 O im ahmen des Seminars zum OC-F-Praktikums Allein aus der Kenntnis der Symmetrie eines Moleküls können ückschlüsse auf und Voraussagen über das Verhalten des

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie

Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie H H H H Ethen: π-π*übergang erlaubt? π LUMO π HOMO hν zunächst Punktgruppe bestimmen Symmetrieoperationen σ xz σ yz C 2 (x) C 2 (z) σ xy i C 2 (y) 3 Spiegelebenen i,

Mehr

Infrarotspektroskopie

Infrarotspektroskopie Infrarotspektroskopie Die verschiedenen Arten der Spektroskopie nutzen die Adsorption, Emission oder Streuung von Strahlen an Atomen oder Molekülen. Die Infrarotspektroskopie im speziellen nutzt die Möglichkeit

Mehr

4. Molekülspektroskopie

4. Molekülspektroskopie 4. Molekülspektroskopie E i n f ü h r u n g i n d i e P h y s i k a l i s c h e C h e m i e K4-1 Molekülspektroskopie - Einführung - Aufbau eines Spektrometers - Quantisierung der Molekülbewegungen - Rotation,

Mehr

Grundlagen der Spektroskopie. Seminar zur Vorlesung Anorganische Chemie I und II

Grundlagen der Spektroskopie. Seminar zur Vorlesung Anorganische Chemie I und II David Enseling und Thomas Jüstel Seminar zur Vorlesung Anorganische Chemie I und II Folie 1 Definitionen Spektrum (lat. spectrum: Erscheinung, Gespenst) bezeichnete ursprünglich die sichtbaren Spektralfarben

Mehr

Schwingungsspektren organischer Moleküle

Schwingungsspektren organischer Moleküle 1. Theorie Schwingungsspektren organischer Moleküle Die Grundlagen der Rotationsschwingungsspektroskopie werden im Versuch Molekülspektroskopie besprochen, so dass hier lediglich auf die Schwingungsspektroskopie

Mehr

Dynamik von Molekülen. Rotationen und Schwingungen von Molekülen

Dynamik von Molekülen. Rotationen und Schwingungen von Molekülen Rotationen und Schwingungen von Molekülen Schwingungen und Rotationen Bis jetzt haben wir immer den Fall betrachtet, daß die Kerne fest sind Was geschieht nun, wenn sich die Kerne bewegen können? Zwei

Mehr

IR-Spektroskopie organischer Moleküle

IR-Spektroskopie organischer Moleküle Die Infrarot-Spektroskopie dient in der Organischen Chemie der Ermittlung von Strukturelementen, funktionellen Gruppen und ggf. von Isomeren und Konformeren. Ein Schwingungsspektrum eines organischen Moleküls

Mehr

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt 3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt Nachdem im vorangegangenen Abschnitt der Einfluß der Gestalt eines Probenvolumens auf sein Streuverhalten betrachtet wurde, wird im folgenden die Lichtstreuung

Mehr

1.8 Infrarotspektroskopie

1.8 Infrarotspektroskopie 1.8 Infrarotspektroskopie Ausarbeitung Fortgeschrittenenpraktikum an der TU Darmstadt Versuch durchgeführt von: Mussie Beian, Jan Schupp, Florian Wetzel Versuchsdatum: 19.01.2009 Betreuer: Dipl. Phys.

Mehr

Methoden. Spektroskopische Verfahren. Mikroskopische Verfahren. Streuverfahren. Kalorimetrische Verfahren

Methoden. Spektroskopische Verfahren. Mikroskopische Verfahren. Streuverfahren. Kalorimetrische Verfahren Methoden Spektroskopische Verfahren Mikroskopische Verfahren Streuverfahren Kalorimetrische Verfahren Literatur D. Haarer, H.W. Spiess (Hrsg.): Spektroskopie amorpher und kristtiner Festkörper Steinkopf

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Spektroskopische Methoden

Spektroskopische Methoden Spektroskopische Methoden OCIfolie367 MS - Massenspektroskopie (Bestimmung von Molekulargewichten, charakteristischen Fragmentierungen von Molekülen) Absorptionsspektroskopische Methoden (Absorption =

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

IR- Kurs OC1-Praktikum

IR- Kurs OC1-Praktikum IR- Kurs OC1-Praktikum Dr. Julia Wirmer-Bartoschek Schwalbe Gruppe N160 Raum 315 ferner@nmr.uni-frankfurt.de Seite 1 Spektroskopische Methoden, Messgrössen -rays x-rays UV VIS IR -wave radio 10-10 10-8

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Angewandte optische Spektroskopie 1

Angewandte optische Spektroskopie 1 Angewandte optische Spektroskopie Vorlesung im GRK, SS 23 2 Dielektrische Funktion DK, Absorption 8 6 4 2! Debye Relaxation!! 2 Gitterschwingungen Elektronenanregung!! -2 Mikrowellen Infrarot VIS UV Frequenz

Mehr

Spektroskopie in der Organischen Chemie. IR-Spektroskopie

Spektroskopie in der Organischen Chemie. IR-Spektroskopie IR-Spektroskopie -> Anregung von Molekülschwingungen bzw. rotationen durch Absorption von Strahlung im infraroten (IR) Bereich -> IR-Strahlung schliesst sich dem sichtbaren Bereich in Richtung längerer

Mehr

Anorganische Chemie III

Anorganische Chemie III Seminar zur Vorlesung Anorganische Chemie III Wintersemester 2015/16 Christoph Wölper Institut für Anorganische Chemie der Universität Duisburg-Essen Wiederholung Was bisher geschah # Darstellungen für

Mehr

Laserzündung von Verbrennungsmotoren

Laserzündung von Verbrennungsmotoren Laserzündung von Verbrennungsmotoren Was geschah bisher? -Idee der Laserzündung -Mechanismus und Vorteile der Laserzündung -Plasmabildung und Einflussgrößen (Exkurs: Laserstrahlung) Wir unterscheiden grob:

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Proben, Probengefässe, Probenvorbereitung.

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Proben, Probengefässe, Probenvorbereitung. Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Proben, Probengefässe, Probenvorbereitung Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Allgemeiner Aufbau eines Spektrometers d

Mehr

UV/VIS-Spektroskopie

UV/VIS-Spektroskopie UV/VIS-Spektroskopie Dies ist die älteste spektroskopische Methode, die aber wegen begrenzter Aussagekraft heute in der Praxis keine allzu große Rolle mehr spielt. Es werden elektronische Übergänge angeregt,

Mehr

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung von Gesine Steudle 1 Betreuer: Dr. Cynthia Aku-Leh Max-Born-Institut, Gebäude C, Z 1.5, Tel: (030)6392-1474 Max-Born-Str. 2a, 12489 Berlin email: akuley@mbi-berlin.de

Mehr

Spektroskopie-Seminar SS Infrarot-Spektroskopie. Infrarot-Spektroskopie

Spektroskopie-Seminar SS Infrarot-Spektroskopie. Infrarot-Spektroskopie Infrarot-Spektroskopie 3.1 Schwingungsmodi Moleküle werden mit Licht im Infrarot-Bereich (400-4000 cm -1 ) bestrahlt Durch Absorption werden Schwingungen im Molekül angeregt Im IR-Spektrum werden die absorbierten

Mehr

Spektroskopie-Seminar WS 17/18 3 Infrarot-Spektroskopie. Infrarot-Spektroskopie

Spektroskopie-Seminar WS 17/18 3 Infrarot-Spektroskopie. Infrarot-Spektroskopie WS 17/18 Infrarot-Spektroskopie 1 3.1 Schwingungsmodi Moleküle werden mit Licht im Infrarot-Bereich (400-4000 cm -1 ) bestrahlt Durch Absorption werden Schwingungen im Molekül angeregt Im IR-Spektrum werden

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Termschema des neutralen Natriumatoms. Die Zahlen bei den schrägen Strichen sind die Wellenlängen beobachteter Übergänge in nm.

Termschema des neutralen Natriumatoms. Die Zahlen bei den schrägen Strichen sind die Wellenlängen beobachteter Übergänge in nm. Termschema des neutralen Natriumatoms. Die Zahlen bei den schrägen Strichen sind die Wellenlängen beobachteter Übergänge in nm. Prof. Dr. D. Winklmair Wechselwirkung 1/11 Symmetrische Valenzschwingung

Mehr

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

06.06.2014. Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE. Helene Plank, Stephan Giglberger

06.06.2014. Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE. Helene Plank, Stephan Giglberger 06.06.2014 Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE Helene Plank, Stephan Giglberger Inhaltsverzeichnis 1. Warum Spektroskopie auf dem Mars?... 1 2. Theoretische Grundlagen der Spektroskopie...

Mehr

Infrarotspektroskopische Methoden in der Untersuchung silicatischer keramischer Rohstoffe Messtechniken und Anwendungsbeispiele

Infrarotspektroskopische Methoden in der Untersuchung silicatischer keramischer Rohstoffe Messtechniken und Anwendungsbeispiele 3. Höhr-Grenzhäuser Keramik-Symposium Höhr-Grenzhausen, 27.09.2007 Infrarotspektroskopische Methoden in der Untersuchung silicatischer keramischer Rohstoffe Messtechniken und Anwendungsbeispiele Dr. Frank

Mehr

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie E B z I I p I u I I p 2 I u teilweise polarisiert unpolarisiertes Licht: Licht transversale, elektromagnetische Welle Schwingung senkrecht zur Ausbreitungsrichtung elektr. Feldstärke E und magnet. Feldstärke

Mehr

Spektroskopische Methoden in der organischen Chemie

Spektroskopische Methoden in der organischen Chemie Spektroskopische Methoden in der organischen Chemie IR- und UV-Spektroskopie Spektroskopische Methoden im Überblick. 3-9 Einführung in die Schwingungsspektroskopie (IR). 10-19 Mechanismen der Schwingungsanregung..

Mehr

Infrarot-Spektroskopie Stand: 07.10.2009

Infrarot-Spektroskopie Stand: 07.10.2009 1 Stand: 07.10.2009 1. Beschreibung der Untersuchungsmethode Die IR-Spektroskopie ist ein Zweig der Spektroskopie, der sich der Absorption von Strahlung durch chemische Substanzen im Bereich der Infrarotstrahlung

Mehr

Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren

Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren Apparative Methoden Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren Thomas Riedel Philipp Wölte 25.05.05 Apparative Methoden Überblick Grundlagen der Optischen Rotationsdispersion und des Circulardichroismus

Mehr

Wechselwirkung zwischen Licht und chemischen Verbindungen

Wechselwirkung zwischen Licht und chemischen Verbindungen Photometer Zielbegriffe Photometrie. Gesetz v. Lambert-Beer, Metallkomplexe, Elektronenanregung, Flammenfärbung, Farbe Erläuterungen Die beiden Versuche des 4. Praktikumstages sollen Sie mit der Photometrie

Mehr

Optische Spektroskopie

Optische Spektroskopie Werner Schmidt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Optische Spektroskopie Eine Einführung für Naturwissenschaftler

Mehr

Geleitwort... 5. Vorwort... 7

Geleitwort... 5. Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis Geleitwort.............................................................. 5 Vorwort.............................................................. 7 1 Einführung...........................................................

Mehr

Wellenoptik II Polarisation

Wellenoptik II Polarisation Phsik A VL41 (31.01.2013) Polarisation Polarisation Polarisationsarten Polarisatoren Polarisation durch Streuung und Refleion Polarisation und Doppelbrechung Optische Aktivität 1 Polarisation Polarisationsarten

Mehr

Spektroskopie Teil 5. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt

Spektroskopie Teil 5. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Spektroskopie Teil 5 Andreas Dreizler FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Übersicht Wechselwirkung zwischen Licht und Materie nicht-resonante Prozesse Rayleigh-Streuung Raman-Streuung

Mehr

Die Rotationsterme werden im Folgenden wegen der geringen Auflösung des Gerätes nicht weiter betrachtet. Für kleine Schwingungsamplituden gilt näherun

Die Rotationsterme werden im Folgenden wegen der geringen Auflösung des Gerätes nicht weiter betrachtet. Für kleine Schwingungsamplituden gilt näherun UV/VIS-Spektroskopie: Optische Bestimmung der Dissoziationsenergie von I 2 Es soll ein UV/VIS-Spektrum von Ioddampf aufgenommen werden. Daraus sollen die Bandensysteme der v 00 -Progressionen (v 00 = 0,

Mehr

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Peter Wilhelm, Boril S. Chernev FELMI, TU Graz, und ZFE Graz Workshop Mikroskopie von Polymeren und Verbundwerkstoffen 2. Februar

Mehr

F-Praktikumsversuch: Kristallschwingungen und Raman - Spektroskopie

F-Praktikumsversuch: Kristallschwingungen und Raman - Spektroskopie F-Praktikumsversuch: Kristallschwingungen und Raman - Spektroskopie Was ist Raman-Spektroskopie? Abteilung Physik der Mikro- und Nanostrukturen (Prof. Dr. P.J. Klar) I. Physikalisches Institut, Justus-Liebig-Universität

Mehr

Ramanspektroskopie - Gliederung

Ramanspektroskopie - Gliederung Ramanspektroskopie - Gliederung 0. Einführung C.V. Raman (1928) 1. Raman-Effekt 2. Polarisierbarkeit 3. Theorie des Raman-Effekts 4. Resonanz-Raman 5. SERS 6. Anwendungen Einführung Warum Raman-Spektroskopie?

Mehr

Kovalente oder homöopolare Bindung: Bindungsenergie nur quantenmechanisch zu verstehen. Großer Einfluss von Pauli-Prinzip und Austausch-Symmetrien.

Kovalente oder homöopolare Bindung: Bindungsenergie nur quantenmechanisch zu verstehen. Großer Einfluss von Pauli-Prinzip und Austausch-Symmetrien. .. Moleküle und Molekülspektren N03_Wechselwirkung_b_BAneu.doc - 1/4 Definition: Ein Molekül ist eine Verbindung von zwei oder mehreren Atomen zu einem stabilen Verband mit definierten chemischen Eigenschaften

Mehr

Erzeugung durchstimmbarer Laserstrahlung. Laser. Seminarvortrag von Daniel Englisch

Erzeugung durchstimmbarer Laserstrahlung. Laser. Seminarvortrag von Daniel Englisch Erzeugung durchstimmbarer Laserstrahlung Seminarvortrag von Daniel Englisch Laser 11.01.12 Institute of Applied Physics Nonlinear Optics / Quantum Optics Daniel Englisch 1 Motivation - Anwendungsgebiete

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

. Nur wenn ε m (λ 1 ) = ε m (λ 2 ), dann ist E = ε m c d.

. Nur wenn ε m (λ 1 ) = ε m (λ 2 ), dann ist E = ε m c d. Das Lambert-Beersche Gesetz gilt nur für monochromatisches Licht: Wird eine Substanz mit dem molaren Extinktionskoeffizienten ε m (λ) bei der Wellenlänge λ 1 mit der Intensität I 1 und bei der Wellenlänge

Mehr

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Prinzip 9.1 Übersicht Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Um eine Probe analysieren zu können muss sie mit Licht oder Teilchen bestrahlt werden. Die Reaktion der Probe auf diese Anregung führt zur Abstrahlung

Mehr

INFRAROTSPEKTROMETRIE

INFRAROTSPEKTROMETRIE INFRAROTSPEKTROMETRIE -1- 1. 1.1 Infrarotspektrometrie Einführung 1.2 Grundlagen und Auswahlregeln 1.3 Aufnahme und Probenzubereitung eines IR-Spektrums 1.4 1.4.1 1.4.2 1.4.2.1 1.4.2.2 1.4.3 IR-Spektrometer-Meßprinzipien

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Tutorium Physik 2. Optik

Tutorium Physik 2. Optik 1 Tutorium Physik 2. Optik SS 15 2.Semester BSc. Oec. und BSc. CH 2 Themen 7. Fluide 8. Rotation 9. Schwingungen 10. Elektrizität 11. Optik 12. Radioaktivität 3 11. OPTIK - REFLEXION 11.1 Einführung Optik:

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin. weigel@chemie.hu-berlin.de, phone: 2093 5583. weigel@scienion.de, phone: 6392 1743

Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin. weigel@chemie.hu-berlin.de, phone: 2093 5583. weigel@scienion.de, phone: 6392 1743 Wahlpflichtfach Vertiefung Physikalische Chemie Masterstudiengang Modul M11.4 Moderne Methoden der Spektroskopie Dr. Wilfried Weigel Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin Dr. Wilfried Weigel Scienion

Mehr

Infrarot-Spektroskopie. Einleitung

Infrarot-Spektroskopie. Einleitung 1 Infrarot-Spektroskopie Einleitung Die Bereiche des elektromagnetischen Spektrums (Die Bereiche sind nicht scharf getrennt): Bereich Wellenlänge Frequenz / z Radiofrequenz >30 cm

Mehr

Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung

Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung Prof. S. Grimme OC [TC] 13.10.2009 Prof. S. Grimme (OC [TC]) Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung 13.10.2009 1 / 25 Teil I Einführung Prof. S. Grimme

Mehr

TU Clausthal Institut für Physikalische Chemie 6. IR-Spektroskopie Stand 12/04 Fortgeschrittenenpraktikum

TU Clausthal Institut für Physikalische Chemie 6. IR-Spektroskopie Stand 12/04 Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Physikalische Chemie 6. IR-Spektroskopie Stand /4 IR SPEKTROSKOPIE Inhaltsangabe:. Einleitung Seite. Theorie Seite. Einleitung Seite. Rotation und Schwingung von zweiatomigen Molekülen Seite

Mehr

Fortgeschrittenen Praktikum Schriftliche Ausarbeitung

Fortgeschrittenen Praktikum Schriftliche Ausarbeitung Fortgeschrittenen Praktikum Schriftliche Ausarbeitung Raman-Streuung Andreas Liehl Maximilian Russ Betreuer: Axel Herguth Konstanz, den 06.03.2014 1 Abstract In this experiment we investigate the method

Mehr

Photom etrieren Photometrie Fraunhofer sche Linien

Photom etrieren Photometrie Fraunhofer sche Linien 17 Photometrieren Die Spektroskopie, auch Spektralphotometrie, Spektrophotometrie oder einfach nur Photometrie genannt, umfasst eine Anzahl experimenteller Messverfahren, die generell die Wechselwirkung

Mehr

Vorlesung 23+24: Vibration und Rotation der Moleküle. Folien auf dem Web: http://www-ekp.physik.uni-karlsruhe.de/~deboer/

Vorlesung 23+24: Vibration und Rotation der Moleküle. Folien auf dem Web: http://www-ekp.physik.uni-karlsruhe.de/~deboer/ Vorlesung 23+24: Roter Faden: Vibration und Rotation der Moleküle Folien auf dem Web: http://www-ekp.physik.uni-karlsruhe.de/~deboer/ Siehe auch: http://www.wmi.badw.de/teaching/lecturenotes/index.html

Mehr

Offenlegungsschrift 24 59 989

Offenlegungsschrift 24 59 989 < ), IntCl. 2-, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT B Ol D 59/34 (T> 00 m ^tfn H Q Offenlegungsschrift 24 59 989 Aktenzeichen: Anmeldetag: Offenlegungstag: P 24 59 989.1 18.12.74 1.

Mehr

Schwingungen (Vibrationen) zweiatomiger Moleküle

Schwingungen (Vibrationen) zweiatomiger Moleküle Schwingungen (Vibrationen) zweiatomiger Moleküle Das Molekülpotential ist die Potentialkurve für die Schwingung H 2 Molekül 0.0 2.5 4 5 6 H( 1s) + H( 3l ) Energie in ev 5.0 7.5 H( 1s) + H( 2l ) H( 1s)

Mehr

Versuch O3 - Wechselwirkung Licht - Materie. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch O3 - Wechselwirkung Licht - Materie. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Namen: Versuch O3 - Wechselwirkung Licht - Materie Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Untersuchen Sie

Mehr

Schwingungs-Spektroskopie

Schwingungs-Spektroskopie Dieter Baurecht (mit Unterlagen von Werner Mikenda) Institut für Biophysikalische Chemie Universität Wien 2009 Dr. Dieter Baurecht, Inst. f. Biophysikalische Chemie, Althanstraße 14, A-1090 Wien www.bpc.univie.ac.at,

Mehr

Institut für Elektrische Messtechnik und Messignalverarbeitung. Laser-Messtechnik

Institut für Elektrische Messtechnik und Messignalverarbeitung. Laser-Messtechnik Strahlungsquellen Laser-Messtechnik Thermische Strahlungsquellen [typ. kont.; f(t)] Fluoreszenz / Lumineszenzstrahler [typ. Linienspektrum; Energieniv.] Laser Gasentladungslampen, Leuchtstoffröhren Halbleiter-Dioden

Mehr

3.3 Lasersystem. 3.3 Lasersystem -51-

3.3 Lasersystem. 3.3 Lasersystem -51- 3.3 Lasersystem -51-3.3 Lasersystem Als Strahlungsquelle zur Anregung der molekularen Aggregate dient ein frequenzverdoppelter gepulster Farbstofflaser, der mit einem Nd:YAG-Laser gepumpt wird. Bei dem

Mehr

Absorptionsspektrum von PTCDA und DiMe-PTCDI

Absorptionsspektrum von PTCDA und DiMe-PTCDI 3. Gruppentheorie Absorption coefficient *10 5 6 4 2 0 Absorptionsspektrum von PTCDA und DiMe-PTCDI PTCDA Wavelength / nm 800 700 600 500 400 HOMO-LUMO Übergang S 0 -S 1 transition S 0 -S 2 transition

Mehr

5. Schwingungsspektroskopische Untersuchungen

5. Schwingungsspektroskopische Untersuchungen 5. Schwingungsspektroskopische Untersuchungen Die Cyanid- und Thiocyanatliganden gehören als lineare Moleküle ohne Symmetriezentrum zu der Punktgruppe C v. 117 Für das zweiatomige CN - -Molekül gibt es

Mehr

ACF-Vorkurs: Symmetrie in der Anorganischen Chemie

ACF-Vorkurs: Symmetrie in der Anorganischen Chemie ACF-Vorkurs: Symmetrie in der Anorganischen Chemie Stichworte: - Symmetrielemente - Punktgruppen - Charaktertafeln - Anwendung in der MO-Theorie I.1 Zur qualitativen Beschreibung genügt es oft, die Form

Mehr

2. Einleitung zur Infrarot (IR)- und Elektronen (UV/VIS)-Spektroskopie

2. Einleitung zur Infrarot (IR)- und Elektronen (UV/VIS)-Spektroskopie 2. Einleitung zur Infrarot (IR)- und Elektronen (UV/VIS)-Spektroskopie 41 Entsprechend der unten zusammengefassten Untersuchungsmethodik handelt es sich bei der IR- und UV/VIS-Spektroskopie um das Studium

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

Kristallographie I. Inhalt von Kapitel 5

Kristallographie I. Inhalt von Kapitel 5 88 Inhalt von Kapitel 5 5 Untersuchung von Kristallen... 89 5.1 Lichtoptik... 89 5.2 Röntgenographische Untersuchung von Kristallen... 93 5.2.1 Beugung von Röntgenstrahlung am Kristallgitter... 94 5.2.2

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 11. Übungsblatt - 17. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (7 Punkte) a)

Mehr

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O3 Polarisiertes Licht Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt am:

Mehr

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Jurema Schmidt Vortrag im Seminar Moderne Anwendungen der magnetischen Resonanz 17.10.2013 Inhalt

Mehr