Rahmenkonzept. 29. Oktober 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rahmenkonzept. 29. Oktober 2010"

Transkript

1 Rahmenkonzept 29. Oktober 2010 Sage es mir, und ich vergesse es. Zeige es mir, und ich erinnere mich. Lass es mich tun, und ich behalte es. (Lao Tse)

2 Inhaltsverzeichnis 1. Rahmenbedingungen Los Globos e.v Organisation Finanzierung Die Einrichtung Lage Räumlichkeiten Die Zielgruppe Personal Besetzung Aufgaben Qualitätssicherung/Fort- und Weiterbildung des Personals Öffnungszeiten Tagesablauf Ernährung Aufnahmeverfahren/Anmeldung Regelung in Krankheitsfällen Eingewöhnungsphase Konkrete Eingewöhnungszeit Konzept der Elterninitiative/Elternbeitrag Zusammenarbeit mit den Eltern Formen der Zusammenarbeit Pädagogisches Konzept Pädagogische Leitlinien Geschlechtersensible Pädagogik Bildungs- und Erziehungsziele Förderung der kindlichen Autonomie Förderung der Feinmotorik/Kreatives Gestalten Förderung der kognitiven Fähigkeiten Förderung der sozialen Kompetenz und der Emotionalität Sprachliche Bildung/Kommunikation, Mehrsprachigkeit, Literacy Musikalische Bildung (akustische Wahrnehmung)/Kreativität: Bewegungsförderung (Grob-und Feinmotorik): Naturwissenschaftliche Aktivitäten/Experimente und Umwelterfahrungen Vorschule (1 1/2 Jahre vor der Einschulung des Kindes werden folgende Voraussetzungen für den Schuleintritt gefördert) Gemeinwesenorientierung/Kooperation mit anderen Stellen Beobachtung und Dokumentation Perspektiven Literaturverzeichnis

3 1. Rahmenbedingungen Los Globos e.v Organisation Los Globos e.v. wurde im Februar 2009 als gemeinnütziger Verein in München gegründet. Es ist ein Zusammenschluss von Eltern, die eine bilinguale (spanischdeutsche) Kindertagesstätte (Kinderkrippe und Kindergarten) eröffnen haben. Der Verein ist Mitglied im Dachverband des Kleinkindertagesstätten e.v. (KKT) Finanzierung Die Einrichtung wird durch mehrere Finanzquellen getragen: Elternbeiträge, Mitgliedsbeiträge für den Verein, Spenden/Sponsoring (Sach- und Geldspenden), Förderung durch das Jugendamt 1.3. Die Einrichtung Lage Die Kindertagesstätte befindet sich in der Holzstraße 39, mitten im Glockenbachviertel. Die Räumlichkeiten sind großzügig ausgelegt, haben jedoch keine eigene Außenspielfläche. In zwei Minuten Fußweg gibt es einen großen Spielplatz (Am Glockenbach) für die größeren Kinder. In ca. sieben Minuten Fußweg erreicht man einen weiteren Spielplatz (Thalkirchnerstraße, zwischen dem alten und dem neuen Teil des Südfriedhofs), der auf kleinere Kinder ausgelegt ist Räumlichkeiten Die Kindertagesstätte besteht aus folgenden Räumen: Küchenbereich inkl. Einbauten 19,77 m 2 Schlafraum 17,20 m 2 Ruheraum 13,20 m 2 Spiel- und Lernbereich 1-3 inkl. Arbeits- und 86,95 m 2 Besprechungsbereich ErzieherInnen Spiel- und Lernbereich 4 19,12 m 2 Spielpodest (Einbau) 14,90 m 2 Spielbereich inkl. Schlaf-und Ruheraum gesamt 120,97 m 2 Badezimmer mit Toiletten 13,02 m 2 Ausweichtoilette im Keller 2 Stück vorhanden Abstellplatz für Kinder- und Bollerwagen 7,85 m 2 Eingangsbereich/Garderobe 14m 2 Keller 85 m 2 Hauptnutzfläche: Nebennutzfläche: 206, 01 m 2 85 m 2 3

4 Die Spiel- und Lernbereiche sind so gestaltet, dass sie für alle Alters- und Entwicklungsstufen Materialien enthalten. Unsere Raumaufteilung erlaubt uns auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen ( behindertengerecht ) aufzunehmen. Die Raumgestaltung bietet den Kindern viele Möglichkeiten sich kreativ zu entfalten (basteln, malen, Theater spielen), sich zu bewegen (Sport, Tanz), zu agieren (Rollenspiele), zu experimentieren (z.b. Werkstatt-Labor), aber auch sich auszuruhen und zu entspannen. Da ein Außenbereich fehlt, wurde die Spielzone 4 als Freispielfläche konzipiert. Dort können Aktivitäten durchgeführt werden, die gewöhnlich im Hof stattfinden, wie z.b. Bobby Car fahren, klettern, toben etc Die Zielgruppe Die deutsch-spanische Kindertagesstätte nimmt überwiegend Kinder aus der näheren Umgebung auf, bzw. Kinder, deren Eltern in der Nähe arbeiten. Die Kindertagesstätte ist momentan für zwei Gruppen von insgesamt 24 Kindern im Alter von 1 bis 6 Jahren angelegt. Im Januar 2010 hat die Kita mit 16 Kindern im Alter von 1 bis 2,5 Jahren gestartet. Seit September 2010 wurde sie auf 24 Kinder aufgestockt. Bei der Aufteilung der Gruppen wird auf die Ausgewogenheit von Alter, Geschlecht und Sprache innerhalb der Gruppe geachtet. Das alters- und sprachgemischte Konzept ermöglicht geschwisterähnliche Beziehungen, die das Zusammenleben in der Gesamtgruppe erleichtert und ein Mit- und Aneinanderwachsen sowie -lernen ermöglicht. Für den Aufbau der zweiten Gruppe (Kinder von 3 bis 6 Jahren) werden sowohl Kinder aus der Anfangsgruppe genommen als auch neue Kinder gesucht. Sobald beide Gruppen stabil aufgebaut sind, werden möglichst alle Kinder von einem Jahr bis zum Schuleintritt begleitet, so dass vornehmlich Kinder mit einem Jahr aufgenommen werden. Den Wechsel beschließen die ErzieherInnen gemeinsam mit den Eltern und ist abhängig vom Entwicklungsstand des Kindes. Der Wechsel wird allen Eltern in der Elternversammlung mitgeteilt. Da die Mitarbeit der Eltern Voraussetzung für das Funktionieren der Einrichtung ist, nehmen wir nur Kinder auf, deren Eltern sich mit unseren Zielen identifizieren können, und für die eine Mitarbeit selbstverständlich ist Personal Besetzung Wir haben die Einrichtung im Januar 2010 mit 16 Kindern und vier ErzieherInnen gestartet. Seit September 2010 haben wir auf 24 Kinder aufgestockt und noch zusätzlich eine FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) sowie eine Ergänzungskraft eingestellt. Aufgrund der Bilingualität der Einrichtung achten wir darauf, dass in beiden Gruppen jeweils eine spanischsprachige ErzieherIn und eine deutschsprachige ErzieherIn zur Verfügung stehen. Das Konzept One person, one language wird auch bei der Personalbesetzung berücksichtigt (siehe Mehrsprachigkeit 2.2.5). 4

5 Aufgaben Außerhalb der Gruppenzeit haben die Fachkräfte folgende Aufgaben: Pädagogische Arbeit: Konzept und Praxis Inhaltliche, pädagogische und organisatorische Verantwortung für die Einrichtung, Gesamtkoordination für das pädagogische Geschehen, in Zusammenarbeit mit Eltern und Team Praktische Umsetzung des Konzepts, Weiterentwicklung, Überprüfung, Qualitätssicherung Pädagogische Planung: Schwerpunkte während des Jahres, Aktivitäten, Projekte usw. Besondere Aktivitäten: z.b. Bauernhofaufenthalt, Kitaübernachtung etc. Unterstützung bei der Gestaltung der Räumlichkeiten nach pädagogischen und konzeptionellen Gesichtspunkten Systematische Beobachtung der Kinder sowie Erstellen und Durchführen eines Dokumentationsverfahrens (z.b. Lerngeschichten, Portfolio, Perik etc.) Sprachförderung und Sprachstandserhebungen Sismik und Seldak Kinderschutz (SGB VIII) Zusammenarbeit mit den Eltern Weiterentwicklung des Konzepts mit den Eltern Transparenz der pädagogischen Arbeit herstellen, z.b. durch Wochenpläne, Plakate, Aushänge etc. Einbindung der jeweiligen Familiensituation in den Kindergruppenalltag (Hausbesuche, Einzelgespräche, gemeinsame Wochenenden, Feste, Ausflüge) Regelmäßige Elternabende, darstellen der pädagogischen Arbeit Entwicklungsgespräche, Beratungsgespräche Beteiligung an Erstinformations- und Aufnahmegespräche mit neuen Eltern Regelungen zur Aufsichtspflicht in Absprache mit den Eltern Teamarbeit/Personal Regelmäßige Teamgespräche, Weiterentwicklung der Teamarbeit Auswertung der pädagogischen Arbeit, kollegialer Austausch Beteiligung an Personalakquise Einarbeitung neuer MitarbeiterInnen Anleitung von PraktikantInnen Supervision (Fachberatung) Fortbildungsplanung: intern und extern Teilnahme an Fachtagungen und Kongressen Organisationsarbeit Beratung bei der Auswahl neuer Kinder Kinderakten führen Mitverantwortung in der Gesamtorganisation Regelmäßige Besprechungen mit dem Vorstand Verwaltungsarbeiten Dienst- und Urlaubsplanung, Überstundenregelung in Absprache mit den Eltern 5

6 Mitbeauftragte zu Fragen der Hygiene, Lebensmittelkontrolle, Fragen der Sicherheit Erste Hilfe, ErsthelferInnen etc., Schulungen und Belehrungen organisieren Reinigung, Catering etc. werden extern vergeben, um die ErzieherInnen möglichst von allen administrativen Aufgaben zu befreien, damit sie Zeit haben, sich auf die pädagogische Arbeit zu konzentrieren Qualitätssicherung/Fort- und Weiterbildung des Personals Wir legen Wert darauf, dass unsere pädagogischen Mitarbeiterinnen gut ausgebildet sind und sich in regelmäßigen Abständen mit Fachdiensten und Fortbildungsträgern austauschen. Dies setzen wir konkret folgendermaßen um: Fortbildungstage im Jahr pro Mitarbeiterin Interne Fortbildungen Regelmäßige Auffrischung Erste Hilfe am Kleinkind ErzieherInnen und KinderpflegerInnen haben den Personalbeauftragten (aus dem Vorstand) als Ansprechpartner, an den sie sich jederzeit wenden können Bei weitergehenden Fragestellungen kann ein Supervisor hinzugezogen werden 1.6. Öffnungszeiten Die Einrichtung ist Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Die Kernzeit, in der alle Kinder anwesend sein sollen, ist von 9 bis 14:15 Uhr. Die Kinder können von 8 bis 9 Uhr gebracht werden. Von 14:15 bis 14:30 bzw. von 15:30 bis 16 Uhr können die Kinder abgeholt werden. Abweichungen von diesen Zeiten sind nur in Einzelfällen möglich, um den Ablauf in der Krippe und das Spiel der Kinder nicht zu stören. Es ist vorgesehen, dass alle Kinder jeden Tag mindestens die Kernzeit in der Tagesstätte verbringen. Das Konzept der Halbtagesplätze oder dass Kinder nur ein paar Tage in der Woche gebracht werden, ist nicht vorgesehen. Dies geschieht einerseits aus pädagogischen Gründen (Zusammenhalt der Kinder, Gewöhnungseffekt etc.) und andererseits um die Organisation überschaubar zu halten. Die Kleinkindertagesstätte ist an allen gesetzlichen Feiertagen und am Wochenende geschlossen. Über Weihnachten und im Sommer ist sie ebenfalls für jeweils zwei Wochen geschlossen. Weitere Schließphasen über zwei Wochen sollen vermieden werden, es ist aber möglich, das Angebot und die Zahl der ErzieherInnen in Ferienzeiten zu reduzieren. Schließzeiten (Ferien) der Spielgruppe werden in Absprache mit den Eltern vereinbart. ErzieherInnen sollten möglichst ihren Urlaub in den Schließzeiten nehmen. 6

7 1.7. Tagesablauf Unser Tagesablauf ist nicht als ein unumstößlicher Plan zu sehen. Wir richten uns immer auch nach den Bedürfnissen der Kinder. 08:00-09:00 Uhr Bringzeit und Freispiel 09:00-09:30 Uhr Morgenkreis und hygienische Pflege 09:30-10:00 Uhr Kleines Frühstück 10:00-11:30 Uhr Freispiel / Pädagogisches Konzept / Projektarbeit / Spielplatz 11:30-12:15 Uhr Gemeinsames Mittagessen 12:15-12:30 Uhr Händewaschen, Zähneputzen, Toilettengang und Wickeln 12:30-14:00 Mittagsschlaf (1 bis 3 Jahre) / Ruhepause (3 bis 6 Jahre) 14:15-14:30 Uhr 1. Abholzeit 15:00-15:30 Uhr Windeln wechseln / Freispiel / Snack 15:30-16:00 Uhr 2. Abholzeit 1.8. Ernährung Das Mittagessen wird von der Kindertagesstätte gestellt (extra Verpflegungspauschale). Es wird auf biologische und ausgewogene Ernährung geachtet. Die Koordination von Lieferanten und Cateringfirmen bzw. die Bestellung/Einkauf des Essens wird als Elterndienst vergeben. Es gibt nur drei Essenszeiten (kleines Frühstück, Mittagessen und Nachmittags- Snack). Wasser, ungesüßter Tee und Milch werden von der Kindertagestätte angeboten. Süßigkeiten werden in der Einrichtung nicht oder nur zu ganz besonderen Anlässen vergeben (z.b. Weihnachten, Ostern etc.). Eltern werden darum gebeten, dies zu berücksichtigen und ihren Kindern keine Süßigkeiten mitzugeben. An Geburtstagen eines Kindes können die Eltern ihrem Kind gerne Kuchen oder Kekse mitgeben. Es wäre wünschenswert, vorher mit den Betreuern abzusprechen, wann und was geplant ist, um den normalen Tagesablauf der Gruppe weiter planen zu können Aufnahmeverfahren/Anmeldung Interessierte Eltern können einen Anmeldebogen ausfüllen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt findet eine allgemeine Informationsveranstaltung statt. 7

8 Interessierte Eltern werden zu einem Probevormittag eingeladen. Danach entscheiden die ErzieherInnen gemeinschaftlich mit einem Elterngremium darüber, ob sich ein Kind für unsere Einrichtung eignet. Dabei spielen neben pädagogischen Aspekten auch die jeweilige Alters-, Sprach- und Geschlechterstrukturen innerhalb der betreffenden Gruppe eine Rolle. Mit den Eltern, die das Kind als Mitglied vertreten, wird ein Elternvertrag abgeschlossen, der beidseitig mit einer Frist von sechs Monaten gekündigt werden kann. Das Vorstellen eines entsprechenden Nachfolgekindes, das von der Elternversammlung akzeptiert wird, ist zulässig und verkürzt die Kündigungsfrist. Grundsätzlich werden Geschwisterkinder bei der Vergabe bevorzugt, wenn dadurch die Alters- und Geschlechtsstruktur nicht in ein ungerechtfertigtes Ungleichgewicht gerät Regelung in Krankheitsfällen Die Eltern sind verpflichtet, bei Krankheiten des Kindes insbesondere bei ansteckenden Krankheiten die Einrichtung unverzüglich zu informieren. Die Einrichtung behält sich vor, erkrankte Kinder nicht aufzunehmen, bzw. nicht zu betreuen. Erkrankt ein Kind während der Betreuungszeit wird der/die Erziehungsberechtigte informiert und diese/r ist verpflichtet, das Kind unverzüglich abzuholen, bzw. eine Person des autorisierten Personenkreises mit der Abholung umgehend zu beauftragen. Bei schwerwiegenden, ansteckenden und fiebrigen Erkrankungen darf das Kind nur nach Gesundung mit einer aktuellen ärztlichen Bescheinigung in der Einrichtung betreut werden. Bei akuten Verletzungen und Notfällen darf das Kind von MitarbeiterInnen des Trägers dem ärztlichen Notfalldienst vorgestellt werden. Kinder bekommen ohne eine ausgefüllte Vollmacht für die Verabreichung von Arznei keine Arznei. Eine Verabreichung von verschreibungspflichtigen Medikamenten erfolgt nur nach Vorgabe durch den Arzt (z.b. Kopie des Rezeptes) Eingewöhnungsphase Ein wichtiger Übergang für das Kind und seine Familie ist die Aufnahme in eine Kinderkrippe. Die Eingewöhnung ist ein Prozess zwischen Kind, Eltern, ErzieherInnen und Einrichtung. Wir werden das Kind und die Eltern in dieser Phase besonders intensiv begleiten. Jedem Kind wird die Zeit gegeben, die es braucht, sich bei uns einzuleben. Die Eingewöhnungsphase sollte sich grundsätzlich nach den Bedürfnissen und dem Verhalten des Kindes richten. Diese Phase kann nur durch eine gute Zusammenarbeit zwischen ErzieherInnen, Eltern und Kindern erfolgen. Wenn möglich, wird die Eingewöhnungsphase eines Kindes nur von einer Person begleitet. Falls die Situation es erfordert, werden wir die Vorgehensweise auf Absprache auch ändern. 8

9 Konkrete Eingewöhnungszeit Wir gewöhnen die Kinder nach dem Berliner Modell ein: 9

10 1.12. Konzept der Elterninitiative/Elternbeitrag Die Einrichtung ist als Elterninitiative und als Verein aufgesetzt. Dadurch wird ein Elternteil des zu betreuenden Kindes Mitglied im Verein. Alle Mitglieder verpflichten sich, die Krippe mit zu tragen und bestimmte Arbeiten in der Krippe zu übernehmen. Welche Aufgaben das sind, wird in der Mitgliederversammlung entschieden. Jedes Mitglied bekommt Aufgaben, die ca. 5 Stunden pro Monat betragen. Sollte das Mitglied seinen Aufgaben nicht nachkommen, kann die Mitgliederversammlung mit einer 2/3 Mehrheit bestimmen, welche Aufgaben oder monetäre Kompensation die Person für die nicht erledigte Arbeit übernehmen muss. Diese so genannten Elterndienste werden im halbjährlichen Rhythmus neu vergeben. Die Einrichtung ist als Elterninitiative organisiert und daher auf das Engagement der beteiligten Eltern angewiesen. Ohne dieses kann eine Elterninitiative nicht funktionieren. Damit es reibungslos funktioniert, unterstützen die Eltern den Vorstand und übernehmen jeweils einen so genannten Elterndienst: Personal Organisation Finanzen Konzeptanpassungen und -veränderungen Kontakt KKT, Sozialreferat, Antragstellung Personal Stellenbeschreibung, Organigramm Aufnahmeverfahren, Elternverträge Personal & MA-Betreuung Personalsuche Einstellung, Arbeitsverträge Verfügungszeiten, Dienstplan Fortbildung, Supervision Vertrauensperson, Urlaubsplan Zeugnisse Gehaltsbüro, Gehaltsabrechnung Einladungen Versammlungen/Vorstandswahl Prüfung Einhaltung Eltern Pflichten in Zusammenarbeit mit den anderen Vorstandsmitgliedern Koordination Elterndienste Vermittler Eltern/ErzieherInnen bei jeder Art von Frage, Beschwerde, Anregungen etc im Alltag Zuständigkeit bei rechtlichen Belangen. Satzung, Vereinsrecht, Registergericht Kassenwart: Einzug/Kontrolle Elternbeiträge, Essensgeld Räumlichkeiten Raumplanung, Anschaffung der Erstausstattung, Koordination der Einrichtung Telefon, Internet, Waschanschluss Hausmeistertätigkeiten Überblick des Inventars und Pflege, Anschaffung von Spielzeug Alle Arten von Reparaturen, Renovierungen und Gefahrensicherung Kontakt Jugendamt Kontohoheit und Kostenkontrolle Haushaltsplan (Budget, Beitragskalkulation, Betriebskosten etc.) Vorbereitung der Zuschussanträge Kontakt Geldgeber: Bezirksausschuss, Kirche etc. Finanzamt, Kontakt Steuerberater Kontakt Vermieter/ Untervermietung Finanzen Handkasse Buchführung Belegsammlung Jahresabschluss ( Gewinnermittlung ) Steuererklärung (alle drei Jahre) Verwendungsnachweis Schlüsselnachweis Bankkontakt + Buchhaltung 10

11 Pädagogische Arbeit; ErzieherInnen Leitbild, Konzept Qualitätssicherung Personalbetreuung Teambesprechungen Organisation Suche und Koordination der Catering- und Reinigungsfirma Koordination der Besorgung von Brotzeit (Frühstück und Nachmittagsnack) in Zusammenarbeit mit den ErzieherInnen Pinnwandpflege (z.b. Photos, Cateringmenu, wichtige Nachrichten usw.) Verwaltung der Post Allgemeine Besorgungen unterschiedlicher Art für den Alltag auch in Zusammenarbeit mit den ErzieherInnen Unterstützung des Personalteams bei der Organisation von Festen und Ausflügen Öffentlichkeitsarbeit, Spende Koordination (Suche, Kommunikation) Spendengeber Spendenquittungen ausstellen -> Rückkopplung an Finanzen Kontakte zur Nachbarschaft (Stadtteilkontakt, Schulen, Kindergärten) Entwicklung Logo/CI, Brief etc. Gestaltung von Plakaten, Aushängen, Dekorationen Internetauftritt Broschüren (Aktualisierung, Druck) Mitgliederverwaltung: Einladung + Protokoll Sitzungen MG-Verwaltung/Akten/Adressen Kindersuche und -verwaltung Sicherheitsbeauftragter/ Untervermietung Abschließung der notwendige Versicherungen und Kommunikation zur Versicherungsfirma im Schadensfall Betriebshaftpflichtversicherung, Inhaltsversicherung und Gruppenunfallversicherung Darüber hinaus werden allen Mitgliedern Tage im Jahr zugewiesen, in denen sie einspringen müssen, wenn an diesem Tag eine Betreuungskraft ausfällt und wenn keine Vertretung durch eine pädagogische Fachkraft zur Verfügung steht. Diese Zuweisung der Tage erfolgt am Anfang jedes Jahres mit einem Vorlauf von zwei Monaten. So kann sich jedes Mitglied den zugewiesenen Tag optional schon freihalten. Wenn an diesem Tag keine Ausfälle sind, verfällt der Dienst automatisch Zusammenarbeit mit den Eltern Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern basiert auf einer Erziehungs- und Bildungspartnerschaft. Dabei sehen wir die Eltern als die persönlichen Experten für ihr eigenes Kind, die die ErzieherInnen mit Fachwissen informieren, unterstützen, beraten und begleiten. Die Kinder werden sich in der Kindertagesstätte wohl fühlen, wenn sie spüren, dass ihre Bezugspersonen Vertrauen zueinander haben, miteinander kommunizieren und sich bemühen, einen gemeinsamen Weg zu gehen. 11

12 Formen der Zusammenarbeit Übergabegespräche Die Übergabegespräche sind besonders bei jüngeren Kindern wichtig, aber auch ältere Kinder benötigen die Sicherheit, dass ihre erwachsenen Bezugspersonen sich austauschen. Beim Bringen am Morgen dienen sie dazu, Informationen darüber zu geben, wie das Kind geschlafen hat, wie der Morgen verlaufen ist und ob etwas Besonderes das Kind bewegen könnte. Angesprochen werden sollte auch die körperliche Befindlichkeit, z.b., ob das Kind erkältet ist oder noch nicht gefrühstückt hat. In der Abholsituation informieren die ErzieherInnen umgekehrt die Eltern über besondere Vorkommnisse während der Betreuungszeit. Elternabende/Mitgliederversammlungen (Hinweis: Elternabende beziehen sich auf die Eltern, deren Kinder schon in die Kindertagestätte gehen. Mitgliederversammlungen sind für alle Eltern gedacht, selbst wenn die Kinder noch nicht in die KITA gehen). Zu Beginn des Kinderkrippen-/Kindergartenjahres (August/September) findet eine Mitgliederversammlung statt. Diese dient der Einführung neuer Eltern, sowie der Vorstandswahl. Anschließend findet ca. alle 4 Wochen ein Versammlungsabend statt. Dabei wechseln sich immer ein Elternabend und eine Mitgliederversammlung ab. Auf Elternabenden werden von den BetreuerInnen neue Konzepte, Ideen etc. vorgestellt. Auf Mitgliederversammlungen werden organisatorische Dinge den Verein und die Betreuung betreffend besprochen. Es sollte hier auf die vollständige Anwesenheit aller Eltern geachtet werden. Wichtige Entscheidungen werden auf den Mitgliederversammlungen angesprochen und innerhalb der Gruppe diskutiert. Entwicklungsgespräche Den Eltern wird zwei Mal im Jahr in einem festgelegten Zeitraum ein Entwicklungsgespräch zum eigenen Kind angeboten. Gespräche zu besonderen Anlässen und zur allgemeinen Beratung Für kurze Absprachen und akute Themen wird es telefonische Sprechzeiten geben. Sollte ein Telefonat nicht ausreichen, so kann bei Bedarf ein Gesprächstermin mit den BetreuerInnen vereinbart werden. Zudem wird es eine Bezugsperson aus dem Vorstand geben, die zwischen Eltern und ErziehrInnen kommunizieren wird. Aktionen mit Eltern, Verwandten und Freunden Um den Kontakt miteinander zu verbessern und auszubauen, wird es einmal im Jahr eine gemeinsame Aktivität mit Eltern, Kindern, ErzieherInnen und Geschwistern geben. Dies kann z.b. ein Laternenfest sein, ein Sommerfest und Ausflüge. Es ist geplant, ab und zu einen Elternteil oder andere Bezugspersonen für eine Stunde in den Ablauf einzubinden. Zum Beispiel kann in dieser Stunde vorgelesen werden oder eine Geschichte erzählt werden. 12

13 2. Pädagogisches Konzept 2.1. Pädagogische Leitlinien In Los Globos e.v. sind wir überzeugt, dass wir Menschen uns nur dann voll entwickeln können, wenn wir so wie wir sind geliebt und angenommen werden. Die Kinder und Eltern werden unsere familiäre Atmosphäre genießen. Unsere Kinder sollen sich als kompetent und aktiv erleben. Ihre Persönlichkeit, Begabungen, alle Sinne, körperlichen und geistigen Fähigkeiten sollen sich entfalten. Die Beziehung zwischen Kind und Erwachsenem ist geprägt durch Kommunikation, Interaktion und Partnerschaft. Durch diese Erfahrungen in der Gruppe soll die gesellschaftliche Integration erreicht werden. Wir möchten, dass unsere Kindertagesstätte die Kinder in einer globalen Gesellschaft individuell unterstützt und sie weltoffen, kulturell aufgeschlossen, solidarisch sowie verantwortungsbewusst werden lässt Geschlechtersensible Pädagogik Mädchen und Jungen können sich in unserer KITA gleichwertig und gleichberechtigt entwickeln. Um Jungen und Mädchen besser verstehen zu können, ist es nötig, mehr über geschlechtsbezogene Entwicklung, Geschlechterverhältnisse und die besonderen Lebensfragen von Jungen und Mädchen zu erfahren. Die Erziehung zur Gleichberechtigung erfordert von Seiten der pädagogischen Fachkräfte eine Reflexion der eigenen Verhaltensmuster und die Bereitschaft sich auf eine geschlechterbewusste Arbeit einzulassen. Wichtiger als spezifische Angebote sind daher geschlechtsbewusste Beobachtungs- und Reflexionsmöglichkeiten. So kann untersucht werden: Wer nutzt welche Räume und Angebote? Wessen Wünsche und Bedürfnisse werden im Alltag mehr berücksichtigt? Wo gibt es deutliche Unterschiede im Verhalten von Mädchen und Jungen? Was sind mögliche geschlechtsbezogene Hintergründe für auffälliges Verhalten einzelner Kinder? Unser Ziel ist es, Mädchen und Jungen einen gleichen Zugang und gleiche Teilhabe an allen Angeboten und Erfahrungsräumen zu ermöglichen Bildungs- und Erziehungsziele Förderung der kindlichen Autonomie Lebenspraktische Fähigkeiten - Selbstständig an- und ausziehen - Aufräumen - Wer bin ich (Name, Alter, Wohnort) - Bedürfnisse, Absichten, Wünsche/Meinung und Gefühle auszudrücken 13

14 Sauberkeitserziehung/Körperpflege-und -hygiene - Umgang mit der Toilette (trocken werden, Toilettenpapier benutzen, spülen usw. - Händewaschen mit Seife - Zähneputzen Ernährung Gesundheitsförderung - Mit allen Sinnen genießen: erleben, wie Nahrung unterschiedlich schmecken, riechen, aussehen und sich anfühlen kann - Tischkultur entwickeln und pflegen - Alleine essen und trinken - Essen mit Löffel oder Gabel - Kinder aktiv teilnehmen lassen (zusammen kochen) Förderung der Feinmotorik/Kreatives Gestalten Malen mit Stiften, Wasserfarben, Fingerfarben Schreibvorübungen Schneideübungen Arbeiten mit Klebestift Kneten und Formen (Knete, Ton, Wachs, Teig) Umgang mit Naturmaterialien, Haushaltsmaterialien Fädel- und Stickspiele Werkzeuggebrauch Bauen/Konstruieren Förderung der kognitiven Fähigkeiten Größen-Formen- und Mengenlehre (z.b. Naturmaterialien, Formenspiele, Legespiele, geometrische Spiele, Tastspiele, Puzzle etc.) Farbenzuordnung Bildzuordnung Logisches Denken Förderung der sozialen Kompetenz und der Emotionalität Soziale Regeln in der Gemeinschaft erfahren, umsetzen und sich in der Gemeinschaft integrieren Andere respektieren/anderen zuhören und mit ihnen in Beziehung treten: sich in andere einfühlen, Bedürfnisse, Wünsche, Gefühle anderer erkennen und akzeptieren Lösungswege bei Konflikten erfahren und umsetzen Sozio-kulturelle Vielfalt: Bücher über verschiedene Kulturen, mehrsprachige Bücher, Puppen aus unterschiedlichen Ländern, Weltkarte etc Sprachliche Bildung/Kommunikation, Mehrsprachigkeit, Literacy Sprachliche Bildung/Kommunikation (mehrsprachig) - Vorsprachliche Kommunikationsfähigkeiten (z.b. sozial-kommunikative Kompetenzen) anregen - Allgemeine Sprachentwicklung (d.h. Artikulation, aktiver und passiver Wortschatz, Grammatik, pragmatische Fähigkeiten) unterstützen 14

15 - Freude und Neugierde an der eigenen und anderen Sprache wecken - Durch sprachliche Bildung wird zusätzlich die Persönlichkeit gestärkt und die Denkentwicklung angeregt Diese Ziele werden folgendermaßen verwirklicht: - Durch das Versprachlichen von Handlungsabläufen z.b. beim Essen, beim Anund Ausziehen, Basteln eine Gesprächskultur pflegen: natürliche Gesprächsanlässe schaffen durch gemeinsame Erlebnisse und Aktivitäten (Kochkurse, Waldspaziergänge etc.) - Bewegungsspiele/Tänze, - Musik/Lieder, - Rituale, Fingerspiele, - Rollenspiele/Theater: Kaufladen, Puppenhaus, Puppen, Handpuppen, Figuren, Garage, Post, Arzt-Koffer, Requisiten/Verkleidungsutensilien - Regelspiele - Bilderbuchbetrachtungen, Bücher, Erzählen und Vorlesen von Geschichten, Bildergeschichten, - Sprachportofolios Mehrsprachigkeit Wir leben heute in einer globalisierten, auf den ersten Blick beinahe grenzenlos erscheinenden Welt. Doch es gibt sie noch immer, Grenzen. Grenzen in den Köpfen, Grenzen in den Herzen, physische Grenzen. Sprachen erlauben uns, Kontakt aufzunehmen mit unserem Gegenüber und uns gegenseitig auszutauschen. So ist es ein echtes Privileg, bereits im Kindesalter mit zwei oder mehr Sprachen aufzuwachsen und verschiedene Kulturen kennenzulernen. Das Alter von ein (ab Geburt) bis sechs Jahren ist ein besonders günstiger Zeitraum für den Erwerb von Sprachen. In dieser frühen Phase des Lebens bilden sich die Sprachstrukturen im Gehirn, die später u.a. das Erlernen weiterer Sprachen erheblich erleichtern können. Die Kinder in Los Globos wachsen zum Teil einsprachig, zweisprachig und auch dreisprachig auf. Wir unterstützen die Mehrsprachigkeit einerseits durch Elternarbeit, d.h. z.b. Elternabende zum Thema mehrsprachige Erziehung, Feste oder besondere Aktivitäten, und andererseits durch unser Konzept. Die pädagogische Leitung von Los Globos e.v. obliegt einem vierköpfigen Erzieherteam, das bei der Sprachförderung die Immersionsmethode anwendet. Die Kinder erlernen dabei beide Sprachen zwanglos während des täglichen Spiels und Tagesprogramms und nicht im Rahmen eines klassischen Sprachunterrichts. Unser Sprachkonzept basiert auf folgende Prinzipien: 1. Prinzip: eine Person eine Sprache : Die ErzieherInnen von Los Globos verfolgen konsequent das Prinzip eine Person eine Sprache. Dieses Prinzip ermöglicht es den Kindern die beiden Sprachsysteme zu unterscheiden. Auf diese Weise lernen die Kinder beide Sprachen einzusetzen und es wird verhindert, dass die Kinder am Ende beide Sprachen miteinander vermischen. 15

16 2. Prinzip: Beide Sprachen werden mit möglichst gleicher Zuwendung und Gründlichkeit nahe gebracht: Im normalen Tagesablauf wird darauf geachtet, dass beide Sprachen gleichermaßen häufig zum Einsatz kommen. Die Aktivitäten in Kinderkrippe und Kindergarten werden in der Sprache durchgeführt, welche die ErzieherIn spricht, die die Aktivität durchführt. Für bestimmte Zwecke kommen auch didaktische Hilfsmittel zum Einsatz, die die Interkulturalität fördern. Wichtig ist, dass gerade Kinder von Eltern mit unterschiedlichen Muttersprachen erkennen, dass die Zweitsprache, die vielleicht nur Mama oder Papa spricht, auch von anderen Menschen gesprochen wird und dass sie selbst in dieser Sprache mit anderen Kindern und Betreuern kommunizieren können. Literacy (mehrsprachig): - Schriftkultur: Die Einrichtung stellt Bilder, Buchstaben, Wörter, Schriftzüge aus, z.b. Beschriftungen der Fächer mit Namen der Kinder; Geburtstagskalender, Fotos mit Kommentaren. - Spielmaterialien zu Buchstaben und Wörtern: Magnetbuchstaben/Holzbuchstaben, Stempel mit Buchstaben Sachbücher, Bücher über andere Kulturen, Lexika, Zeitschriften, Poster, Regelspiele etc. - Anregungen zum Umgang mit Schrift (siehe Vorschule) Buchstaben und Schriftzüge werden wiedererkannt - Sprachspiele: Leselotto, ABC-Spiel etc. - Phonologische Bewusstheit anregen: Fingerspiele, Reime, Gedichte, Abzählverse Musikalische Bildung (akustische Wahrnehmung)/Kreativität: Geräusche erraten Umgang mit Instrumenten Improvisieren mit selbst gebastelten Musikinstrumenten Lieder lernen im Jahreskreis Kreis-, Reifen- und Fingerspiele Musikstücke hören Bewegungsförderung (Grob-und Feinmotorik): Anregung von Bewegungsaktivitäten Gleichgewichts- und Koordinationsübungen Körperkontrolle Raumerfahrungen Tanzen Ball-Kreis- und Hüpfspiele Naturwissenschaftliche Aktivitäten/Experimente und Umwelterfahrungen Kennenlernen der Tier- und Pflanzenwelt Beobachtungen in der Natur in verschiedenen Jahreszeiten im Garten und im Wald 16

17 Interesse an der Umwelt wecken und Verantwortung für sich und die Umwelt übernehmen Verkehrserziehung Vorschule (1 1/2 Jahre vor der Einschulung des Kindes werden folgende Voraussetzungen für den Schuleintritt gefördert) Sprachliche Bildung/Literacy Feinmotorik (Grundfertigkeiten für das Schreiben wie z.b. Stifthaltung und Stiftführung) Pränummerischer Bereich: Farben-, Formen-, Größen- und Mengenverständnis Nummerischer Bereich: Zahlen lesen, schreiben, Kalender, Uhr, Waage, Messband, Würfel, Spiele mit Zahlen, erstes Rechnen Konzentration Phonologisches Bewusstsein (Einblick in die Lautstruktur der gesprochenen Sprache vermitteln z.b. die akustische Diskrimination bzw. Abstraktion sprachlicher Segmente wie Wörter, Reime, Silben und Phoneme) Logisches Denken (Rätsel, chronologische Bildfolgen) Gemeinwesenorientierung und Kooperation mit anderen Stellen Damit sich die Kinder ihre Lebenswelt erschließen und wir Themen praxisnah gestalten können, ist es wichtig, dass sich die Kinderkrippe auch nach Außen hin öffnet. Ein wechselseitiger Austausch mit den BewohnerInnen des Stadtviertels bzw. des Sozialraumes soll entstehen: Öffnung zum natürlichen Umfeld: Durch Ausflüge in die Natur: Besuch des Rosengartens an der Isar Projekt: Bauernhof mit anschließendem Besuch Soziales Umfeld entdecken: Entdecken des näheren Umfeldes der KITA: Gemeinsames Einkaufen in den umliegenden Geschäften Spaziergänge im Südfriedhof Picknick an der Isar Verschiedene Spielplätze kennenlernen: Spielplatz am Glockenbach Spielplatz am Südfriedhof Spielplatz am Wiener Platz Erkunden kultureller Einrichtungen: Besuch von verschiedenen öffentlichen Einrichtungen, z.b. Erleben einer Kirche Kennenlernen von sozialen Einrichtungen: Besuch eines Seniorenklubs ist geplant 17

18 Kooperation und Vernetzung mit anderen Stellen: Enge Zusammenarbeit und Austausch mit anderen Kitas in der Umgebung, z.b. KITA Elf Freunde e.v. Beteiligung am Sprachcoachprogramm der Stadt München: -Fortbildungen zum Thema Sprachentwicklung und Mehrsprachigkeit -Elternabende zum Thema Mehrsprachigkeit und Sprachentwicklung -Büchercafé Später auch Kontakte zur Grundschule Klenzestraße und Blumenstraße Fachberatungen von Therapeuten (Physio-, Ergo- und Sprachtherapeuten, Psychologen) Zusammenarbeit mit Arbeitskreisen des KKTs und der Stadt München 2.3. Beobachtung und Dokumentation Beobachtungen sind Die Basis für unsere pädagogische Arbeit Ermöglichen uns das Erleben und Verhalten der Kinder zu verstehen Geben uns einen Einblick in die Entwicklung und das Lernen der Kinder Bilden eine gute Grundlage für unsere Entwicklungsgespräche mit den Eltern Ermöglichen eine systematische Reflexion der Wirkung pädagogischer Angebote Sind hilfreich für die Qualitätssicherung Fördern den Austausch im Team Grundsätze: Es wird erfasst, wie sich die Kinder in der Einrichtung entwickeln und wie sie auf die pädagogischen Angebote ansprechen. Wir orientieren uns an den Kompetenzen und Interessen der Kinder, sehen aber auch ihre Stärken und Schwächen. Die Beobachtungen werden regelmäßig, gezielt und für jedes Kind durchgeführt. Wir verwenden in unserer KITA standardisierte Verfahren zur Entwicklungsbeobachtung, z.b. die Beller Tabellen (Kuno Bellers Entwicklungstabelle deckt die kindliche Entwicklung in acht Bereiche von der Geburt bis zum 72. Lebensmonat ab. Entwicklungsveränderungen in den Bereichen Körperpflege, Umwelterfassung, sozialemotionale Entwicklung, Spieltätigkeit, Sprache, Kognition sowie Grob- und Feinmotorik sind in alltäglichen Verhaltensweisen des Kindes konkret und anschaulich dargestellt.). Die so gewonnenen Informationen über die Entwicklung des Kindes lassen sich in individuelle pädagogische Angebote umsetzen, so dass sein Entwicklungsstand angemessen gefördert wird und eine Über- oder Unterforderung des Kindes vermieden werden kann. 3. Perspektiven Das Konzept soll jährlich fortgeschrieben werden, um so neue wissenschaftliche Erkenntnisse und aktuelle praktische Erwägungen einzubinden und nicht stehen zu bleiben auf dem Weg zu einer hochwertigen vorschulischen Betreuungs-, Bildungs- und Erziehungsarbeit. Pro Jahr soll möglichst ein Raum in der Krippe erweitert/verschönert/ verbessert werden. 18

19 4. Literaturverzeichnis Buschmann, A. (2007): Skript zur Fortbildung Heidelberger Elterntraining zur frühen Sprachförderung. Cookie, J & D. Williams (1997): Workings with Children`s Language. Winslow Press: Hampshire. Kiphard, E. J. (2002): Wie weit ist ein Kind entwickelt? Verlag modernes Lernen: Dortmund. Mannhard, A., W. G. Braun (2008): Sprache erleben Sprache fördern. Reinhardt: München. Manolson, A. (1992): It Takes Two to Talk. Toronto, Kanada: The Hanen Centre. Rahmenkonzept für Kinderkrippen (2008) Landeshauptstadt München. Sozialreferat Stadtjugendamt. Abteilung Kindertagesbetreuung. Schlecht, D., Förster, C., Wellner, B., Mörth, A. (2008): KITA Wie gut sind wir? Cornelsen: Berlin, Düsseldorf, Mannheim. Sinnhuber, H. (1991): Spielmaterial zur Entwicklungsförderung. Verlag modernes Lernen: Dortmund. Szagun, G. (2001): Wie Sprache entsteht. Beltz Verlag: Weinheim. Triarchi-Hermann, V. Mehrsprachige Erziehung. Reinhardt: München. Verein für frühe Mehrsprachigkeit (2007): Leitfaden für die Entstehung eines bilingualen Kindergartens. Wode, H. (2007): Mehrsprachigkeit durch immersive Kitas. Walhalla Fachverlag Regensburg. Berlin. Wygotski, W. S. (1993): Denken und Sprechen. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuchverlag. Zollinger, B. (1994): Entdeckung der Sprache Verlag Paul Haupt: Bern, Stuttgart, Wien. 19

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3. Sinn und Zweck 3. Ziele und Grundsätze 3. Betriebsbewilligung / Anerkennung KitaS 3

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3. Sinn und Zweck 3. Ziele und Grundsätze 3. Betriebsbewilligung / Anerkennung KitaS 3 BETRIEBSREGLEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Sinn und Zweck 3 Ziele und Grundsätze 3 Betriebsbewilligung / Anerkennung KitaS 3 Trägerschaft und Kindertagesstätten Leitung 3 Personal 4 Öffnungszeiten

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G G E S C H Ä F T S O R D N U N G Diese Geschäftsordnung regelt den betrieblichen Ablauf der Kindertagesstätte des Vereins "Wespennest e.v." Eltern, deren Kinder in die Kindergruppe aufgenommen wurden, erklären

Mehr

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli.

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli. Betriebsreglement Tagesbetreuung Rainhöfli Ein Raum für Kinder Julia Heinrich Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach 041 460 31 64 www.rainhoefli.ch julia.heinrich@rainhoefli.ch Betriebsreglement

Mehr

Kinderkrippe. Little Butterfly. Elternreglement

Kinderkrippe. Little Butterfly. Elternreglement Kinderkrippe Little Butterfly Kinderkrippe Little Butterfly Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Betreuungsangebot... 3 3. Warteliste... 3 4. Anmeldeverfahren... 3 5. Austritt und Verminderung

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas KiBiZ Kinderbetreuung Zug Betreuungsreglement KiBiZ Kitas Gültig ab 1.1.2014 KiBiZ Geschäftsstelle Baarerstrasse 79 CH 6300 Zug www.kibiz-zug.ch T +41 41 712 33 23 F +41 41 712 33 24 Inhalt 1 Ansprechpartner

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

1 Aufnahme und Ausschluss von Kindern. Aufnahme neuer Kinder

1 Aufnahme und Ausschluss von Kindern. Aufnahme neuer Kinder am Helmholtz Zentrum München Gebäude 51 Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg Tel.:(089) 3187 4621 Fax.:(089) 3187 3380 Geschäftsordnung ( 7 der Satzung) mit Änderungen vom 28.11.2002 mit Änderungen

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung.

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung. Elternbeitragsordnung (Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in der Kindertagesstätte Freier evangelischen Kindergarten Hallimasch") 1.Geltungsbereich Die Elternbeitragsordnung

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt):

zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt): TAGESPFLEGEVERTRAG zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt): Mutter Vater Name Straße Ort Telefon mobil E-Mail und der Tagespflegeperson Frau/Herrn Straße Ort Telefon privat

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Trägerschaft Die Trägerschaft ist der Verein Kindertagesstätte Fruchtzwerg. Der Vorstand ist für die Kita verantwortlich.

Trägerschaft Die Trägerschaft ist der Verein Kindertagesstätte Fruchtzwerg. Der Vorstand ist für die Kita verantwortlich. Reglement Sinn und Zweck In der Kita Fruchtzwerg werden Kinder ab 3 Monaten bis 12 Jahre betreut. Den Kindern wird in einem geschützten Rahmen die Möglichkeit geboten alleine oder mit anderen Kindern zu

Mehr

Trägerverein Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15, 80802 München Tel.: 089/38196-214. KRIPPENORDNUNG von

Trägerverein Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15, 80802 München Tel.: 089/38196-214. KRIPPENORDNUNG von Trägerverein Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15, 80802 München Tel.: 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG von 1 Liebe Eltern, herzlich willkommen in der Kinderkrippe Meki und Murmele! Um

Mehr

Kinderkrippensatzung

Kinderkrippensatzung 1 AWO Kreisverband München-Land e.v. Balanstr. 55, 81541 München Telefon: 089 672087-0 Fax: 089 672087-29 E-Mail: info@awo-kvmucl.de Kinderkrippensatzung Kinderkrippe Feldmäuse Bahnhofstr. 8 85622 Feldkirchen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin)

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) Betreuungsvertrag und allgemeine Bestimmungen zwischen Verein Kinderstube zur Mühle (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) und Mutter Name Strasse Geburtsdatum Telefon priv. Vorname PLZ/Ort Beruf Telefon

Mehr

VaMuKi. Chinderhuus. Betriebsreglement

VaMuKi. Chinderhuus. Betriebsreglement VaMuKi Chinderhuus Betriebsreglement Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement orientiert die Eltern über Aufnahme, Tagesablauf, Tarife, Elternkontakt, Krankheiten, Ferien, Kündigung usw. Das VaMuKi

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept Internet: www.kruemelkiste-braunschweig.de - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Der Träger... 3 2 Die Kindertagesstätte... 3 2.1 Die Kinder... 3 2.2 Die Eltern... 4 2.3 Die Mitarbeiterinnen...

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Betriebsreglement. 3. Ziele und Grundsätze

Betriebsreglement. 3. Ziele und Grundsätze Betriebsreglement 1. Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt Auskunft über die Kita Chinderwält PeTzi GmbH, Täfernstrasse 16a, 5405 Dättwil. Es orientiert alle Beteiligten und Interessierten

Mehr

Betriebsreglement. Mai 2014

Betriebsreglement. Mai 2014 Betriebsreglement Mai 2014 Das vorliegende Betriebsreglement richtet sich an Eltern,kantonale Aufsichtbehörden, Mitarbeitende und weiter Interessierte der Kindertagesstätte Chliinä Chnopf. Es liefert Klarheit

Mehr

Ganztages- Krippen- Konzeption

Ganztages- Krippen- Konzeption Ganztages- Krippen- Konzeption Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Breslauer Str. 150 97877 Wertheim evang.kita.bestenheid@gmx.de Telefon 09342 / 5475 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Familienergänzende Kinderbetreuung Eltern- und Kindergerecht.

Familienergänzende Kinderbetreuung Eltern- und Kindergerecht. Familienergänzende Kinderbetreuung Eltern- und Kindergerecht. In den Schutzmatten 6, 4102 Binningen T ++41(0)61 421 28 38, F ++41(0)61 421 88 68 stiftungkinderbetreuung.ch Anmeldung & Beratung: T ++41(0)61

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Kinderkrippe Sonnenkäfer e.v. Allgemeine Geschäftsbedingungen Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) traten zum 1. September 2005 in Kraft und regeln die Belange des Vereins. Sie wurden wegen Änderung

Mehr

Reglement für Eltern

Reglement für Eltern Kinderbetreuung Stellina GmbH Reglement für Eltern 01.08.2015 Kita Stellina Luzernstrasse 6a 6280 Hochdorf Kinderbetreuung Stellina GmbH E-Mail: kontakt@kita-stellina.ch Homepage: www.kita-stellina.ch

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten Betreuungsvertrag Kindertagespflege für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson Name: Vorname: Straße: PLZ, rt: Telefon: und den Erziehungsberechtigten Name: Vorname Mutter: Geb.-Datum: Straße: PLZ,

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER

KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER Liebe Eltern, herzlichen Dank für das Vertrauen, das Sie uns als Kita schenken. Lassen Sie uns gemeinsam den spannenden Entwicklungsschritt gehen, wenn Ihr Kind zum ersten

Mehr

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Einleitung Wir danken für das Vertrauen, das Sie uns mit der Anmeldung Ihres Kindes für die Betreuung an den Tagesstrukturen entgegenbringen.

Mehr

Einleitung. Sinn und Zweck

Einleitung. Sinn und Zweck BETRIEBSREGLEMENT KITA Seon GmbH Talstrasse 73 Haus A, 5703 Seon Tel. 062 / 775 43 93 kitaseon-gmbh@bluewin.ch www.kita-seon.ch Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über

Mehr

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder *

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Bei der Erstellung eines Fragebogens ist zu beachten bzw. zu klären: Der Fragebogen ist vom Träger zu genehmigen, der Elternbeirat

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern KölnKitas ggmbh wird in den nächsten Jahren die bestehenden Tageseinrichtungen für Kinder zu Familienzentren weiterentwickeln. Zu den bereits bestehenden Angeboten sowohl für Ihre

Mehr

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte Pädagogisches Konzept der Inhaltsverzeichnis: 1. Auftrag... 2 2. Ziel... 2 3. Leitbild... 2 4. Pädagogische Grundhaltung... 3 5. Förderung sozialer Kompetenzen... 4 6. Förderung motorischer Kompetenzen...

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Kinderkrippe Spatzennest Zellerstr.11a 83324 Ruhpolding Tel:08663/417100

Kinderkrippe Spatzennest Zellerstr.11a 83324 Ruhpolding Tel:08663/417100 Das Krippen ABC Die vertragliche Aufsichtspflicht beginnt grundsätzlich mit dem Betreten des Gruppenraums. Die Aufsichtspflicht endet mit der täglichen Kinderkrippenzeit, bzw. mit der persönlichen Abholung

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Stiftung Kinderbetreuung

Stiftung Kinderbetreuung Wir betreuen und fördern Kinder. Babies bis Schulkids Kindertagesstätten Tagesfamilien Beratung Anmeldung & Beratung familienergänzende In den Schutzmatten 6 in Binningen a-b@stiftungkinderbetreuung.ch

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen.

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen. TUM. Dekanat Weihenstephan Alte Akademie 8. 85350 Freising. Germany Technische Universität München Grundinformationen Ferienbetreuung 2015 TUM Familienservice Weihenstephan Betreuungszeiträume 2015 Osterferien:

Mehr

BETREUUNGSVERTRAG 07.00 13.00 UHR 12.00 18.00 UHR

BETREUUNGSVERTRAG 07.00 13.00 UHR 12.00 18.00 UHR BETREUUNGSVERTRAG Der Verein Kinderkrippe Mäuseburg Surselva betreut an zwei Standorten, Ilanz und Flims, von Montag bis Freitag, 07.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Kinder im Alter von 3 Monaten bis zum Kindergarteneintritt.

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (bei selbständiger Tätigkeit der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

d) Die Arbeit des KiTA-Personals basiert auf den pädagogischen Leitsätzen, welche durch das pädagogische Konzept konkretisiert werden.

d) Die Arbeit des KiTA-Personals basiert auf den pädagogischen Leitsätzen, welche durch das pädagogische Konzept konkretisiert werden. Betriebsreglement Das vorliegende Betriebsreglement ist Bestandteil der Betreuungsvereinbarung. Es orientiert Eltern, Behörden und Geldgeber über Grundsätze, Personal, Finanzierung, Strukturen und Organisation

Mehr

Kita ABC Zwergenstübchen

Kita ABC Zwergenstübchen Kita ABC Zwergenstübchen Inhalt A Abholen Allergie Aufnahme Aufsichtspflicht Ausflüge H I Handtuch Hygiene Idee Informationswand B Bastelabend Beller - Tabelle Beobachtungen Beratungsstellen Betreuungsvertrag

Mehr

Eltern mit Wirkung. [Wie ein Elternrat funktionieren kann]

Eltern mit Wirkung. [Wie ein Elternrat funktionieren kann] Eltern mit Wirkung [Wie ein Elternrat funktionieren kann] Elternmitwirkung in der KiTa ist eine interessante & wichtige Sache: Bei Elternabenden, Festen und sonstigen Veranstaltungen kann man mit Eltern

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Krippenreglement. Kinderkrippe Little Einsteins Grundstrasse 28 8048 Zürich 044 492 24 88

Krippenreglement. Kinderkrippe Little Einsteins Grundstrasse 28 8048 Zürich 044 492 24 88 Krippenreglement Kinderkrippe Little Einsteins Grundstrasse 28 8048 Zürich 044 492 24 88 1. Aufnahmebedingungen Die Kinderkrippe Little Einsteins nimmt grundsätzlich Kinder aller Nationen und Konfession

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen:

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen: 1 Personendaten und Betreuungsort Folgender Vertrag wird zwischen der Kindertagespflegeperson Frau/ Herr Straße u. Hausnummer PLZ Wohnort Telefon Mobil E-Mail und den Eltern (Personensorgeberechtigten)

Mehr

Benutzungsordnung. (Anlage 2)

Benutzungsordnung. (Anlage 2) Benutzungsordnung (Anlage 2) 1. Gruppenstärke In den Krippengruppen stehen ca. 32 Plätze aufgeteilt auf zwei Gruppen für Kinder im Alter bis Kindergarteneintritt zur Verfügung. Durch die unterschiedlich

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Anlage 1. Einverständniserklärung

Anlage 1. Einverständniserklärung Anlage 1 Einverständniserklärung Ich / Wir, die Erziehungsberechtigten des Kindes Name, Vorname:... Geburtsdatum:... erklären uns damit einverstanden, dass die dem Regenbogen-Kindergarten vorliegenden

Mehr

Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung -

Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung - Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung - Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat am folgende Satzung beschlossen: 1 Allgemeines

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kinderkrippe in der Gemeinde Sulzemoos

Satzung über die Benutzung der Kinderkrippe in der Gemeinde Sulzemoos Satzung über die Benutzung der Kinderkrippe in der Gemeinde Sulzemoos Die Gemeinde Sulzemoos erlässt auf Grund der Art. 23 und 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeverordnung für den Freistaat Bayern i.d.f. der

Mehr

Betriebsreglement für Privatpersonen der Kita Lilu. Seite 1

Betriebsreglement für Privatpersonen der Kita Lilu. Seite 1 Betriebsreglement für Privatpersonen der Kita Lilu Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Anmeldung 3 3. Vertragsabschluss, Probezeit, Depot und Kündigungsfristen 3 4. Aufnahmekriterien 3 5. Auswärtige

Mehr

Benutzungsordnung für die Kinderkrippe St. Blasius Weiler im Allgäu

Benutzungsordnung für die Kinderkrippe St. Blasius Weiler im Allgäu Benutzungsordnung für die Kinderkrippe St. Blasius Weiler im Allgäu 1 Trägerschaft und Zweckbestimmung (1) Der Markt Weiler-Simmerberg betreibt die Kinderkrippe St. Blasius als öffentliche Einrichtung.

Mehr

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Die Auswahl einer geeigneten Krippe oder eines Kindergartens richtet sich nach den Bedürfnissen des Kindes und seiner

Mehr

kibiku.begrüßung Herzlich Willkommen! Liebe Leser,

kibiku.begrüßung Herzlich Willkommen! Liebe Leser, kibiku.begrüßung Liebe Leser, die vorliegende Broschüre stellt Ihnen die Kindertagesstätte kibiku vor. Sie lesen diese Zeilen vielleicht weil Sie selbst Eltern sind, oder auch potentielle Mitarbeiter,

Mehr

Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weimersheim Stand: Juni 2014

Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weimersheim Stand: Juni 2014 Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Kindergartenstraße 1 91781 Weißenburg Tel: 09141/71211 e-mail: ev.montessorikiga@online.de homepage: www.montessorikiga.org Träger des Kinderhauses:

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind*

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Welche der folgenden Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Universität halten Sie für wie wichtig? Beratung in (arbeits-) rechtlichen

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Stadtrecht der Stadt Göttingen 3-61 - Jugend, Schule, Ordnung - Kita-Ordnung der Stadt Göttingen - 01.01.2013 -

Stadtrecht der Stadt Göttingen 3-61 - Jugend, Schule, Ordnung - Kita-Ordnung der Stadt Göttingen - 01.01.2013 - Stadtrecht der Stadt Göttingen 3-61 - Jugend, Schule, Ordnung - Kita-Ordnung der Stadt Göttingen - 01.01.2013 - 2 Inhaltverzeichnis Seite 1 Allgemeines 3 2 Betreuungsangebote / Betreuungsumfang / Öffnungszeiten

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal A Zweck, Ziele und Leitsätze der Kita Feldsäge 1 Zweck Die KITA SO29 ist eine als GmbH konstituierte Gesellschaft,

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und Betreuungsvertrag zwischen Mini Meadows Kinderkrippe Kirsty Matthews Künzi und Name, Vorname des Vaters Name, Vorname der Mutter Strasse Strasse PLZ, Ort PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit

Mehr

Bestandteil der Satzung der Kinderkrippe Feldmäuse

Bestandteil der Satzung der Kinderkrippe Feldmäuse GEBÜHRENSATZUNG Bestandteil der Satzung der Kinderkrippe Feldmäuse 1 Zweck, Öffnungszeit 2 Gebühren- und Entgeltschuldner 3 Entstehen und Fälligkeit der Besuchsgebühren 4 Besuchsgebühren/ Entgelte 5 Weitere

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

KitaStar 2015 Kita forscht!

KitaStar 2015 Kita forscht! BewerberIn: Träger: Rechtsform: Adresse: Telefon: E-Mail: Internetauftritt: Form des Betreuungsangebots: Ansprechpartner: Alter der Kinder: Anzahl der Kinder: Öffnungszeiten: Anzahl der Mitarbeiter: Schwerpunkte

Mehr