Continuous Integration für Datenbanken mit den Tools von Red Gate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Continuous Integration für Datenbanken mit den Tools von Red Gate"

Transkript

1 Continuous Integration für Datenbanken mit den Tools von Red Gate Wie Sie die Microsoft SQL Server Data Tools mit den Tools von Red Gate ergänzen und kombinieren können Ein Überblick 1

2

3 Continuous Integration für Datenbanken mit den Tools von Red Gate Ein Überblick Inhalt Warum Continuous Integration? 4 Herausforderungen bei der Einführung von Continuous Integration für Datenbankänderungen 8 Continuous Integration für Datenbanken 9 Der Vorteil bei der Nutzung von Continuous Integration für Datenbanken, selbst ohne Komponententests 10 Verwendung benutzerdefinierter Migrationsskripte bei Continuous Integration für Datenbanken 11 Bereitstellung von Datenbankänderungen in Präproduktionsumgebungen 12 Wie Ihnen die Tools von Red Gate helfen 13 Lösungsbeispiel 15 Fazit 17 Weiterführende Literatur und Quellen 18 3

4 Warum Continuous Integration? The key word to associate with a continuous integration server is 'automation'. You need to set up automatic deployment and automatic testing so that you can validate the build and deployment without involving a single human being. This provides a solid early warning system. Grant Fritchey, SQL Server MVP and Product Evangelist at Red Gate Als Continuous Integration (CI) wird der Prozess bezeichnet, bei dem sichergestellt wird, dass der gesamte Code und alle zugehörigen Ressourcen eines Entwicklungsprojekts regelmäßig durch ein automatisches Build-System integriert und getestet werden. Codeänderungen werden in die Quellcodeverwaltung eingecheckt und lösen damit einen automatischen Build inklusive der Komponententests aus, der gegebenenfalls frühzeitiges Feedback in Form von Fehlermeldungen liefert. Ein aktueller und stabiler Build sollte jederzeit verfügbar sein, und wenn ein Build fehlschlägt, so kann er auf effiziente Weise korrigiert und erneut getestet werden. Ein CI-Server verwendet ein Build-Skript, um eine Folge von Befehlen zur Erstellung einer Anwendung auszuführen. In der Regel leeren diese Befehle bestimmte Verzeichnisse, kompilieren den Quellcode und führen vorhandene Komponententests aus. Bei Anwendungen, die ein Datenbank-Backend verwenden, können Build-Skripte jedoch zusätzlich für weitere Aufgaben verwendet werden, wie z.b. für das Testen und Aktualisieren der Datenbank. Continuous Integration für Datenbanken setzt sich genau aus dem Erstellen, dem Testen und dem Synchronisieren von Datenbank-Build-Skripten zusammen - das ist es, womit sich dieses Whitepaper beschäftigt. Das folgende Diagramm zeigt die Grundlagen eines typischen Integrationsprozesses sowohl für Anwendungen als auch für deren Datenbank-Backend. Der automatisierte Continuous Integration Prozess beginnt jedes Mal, wenn der Server eine Änderung feststellt, die das Entwicklerteam in die Quellcodeverwaltung eingecheckt hat. Continuous Integration stellt sicher, dass der Build als defekt angesehen wird, sobald der Prozess an irgendeiner Stelle fehlschlägt, und dass die Entwickler darüber sofort informiert werden. 4

5 CI entstand in der Extreme Programming (XP) Bewegung und ist nun eine gängige Entwicklungspraktik. Continuous Integration is a practice designed to ensure that your software is always working, and that you get comprehensive feedback in a few minutes as to whether any given change to your system has broken it. Jez Humble, ThoughtWorks, co-author of Continuous Delivery Bei vielen Software-Projekten schließt dies auch eine Datenbank mit ein. Autor und Visionär Martin Fowler empfiehlt, dass es Teil des automatischen Build-Prozesses sein sollte, das Datenbankschema aus dem Repository zu nehmen, und es in einer Ausführungsumgebung zu starten. Dies ist jedoch nicht immer einfach. Deshalb möchten wir in diesem Paper genau erklären, wie Continuous Integration für Datenbankänderungen etabliert werden kann. Der Lebenszyklus der Datenbankentwicklung CI für Datenbanken ist ein wichtiger Bestandteil eines übergreifenden Lebenszyklus für die Datenbankentwicklung. Continuous Integration für Datenbanken umfasst dabei drei Hauptaufgabengebiete: 1. Garantie, dass die Datenbank noch gültig ist, nachdem Änderungen vorgenommen wurden 2. Durchführung von Tests gegen gemachte Änderungen 3. Synchronisierung einer Zieldatenbank, so dass sie mit den Änderungen aktualisiert wird 5

6 All diese Funktionen haben zu Folge, dass der Continuous Integration Prozess Probleme aufdecken kann, die sonst unentdeckt bis zum DBA zur Bereitstellung in einer Produktionsumgebung durchgereicht werden könnten. Continuous Integration ist der logische nächste Schritt, nachdem man Datenbankänderungen konsequent unter Quellcodeverwaltung gestellt hat. CI ist das frühe Test-Gateway für Entwicklerteams und beweist, dass alle eingecheckten Änderungen erfolgreich erstellt werden können. Dies ist ein wichtiger Meilenstein ein unabhängiger, eigenständiger Test bei der Entwicklung von Datenbankänderungen. Falls Änderungen nicht erfolgreich erstellt werden können, so wissen Sie, dass sie proaktiv etwas reparieren müssen, bevor Sie die Änderungen in der Präproduktionsumgebung bereitstellen. Sie können zusätzlich automatisierte Datenbank- Komponententests als weitere Teststufe im Rahmen Ihres Continuous-Integration-Prozesses einrichten, die Ihre Datenbankänderungen durchlaufen müssen. Der CI-Build-Server zeigt Ihnen alle nicht bestandenen Tests, so dass Sie bei aufkommenden Problemen direkt an einer Lösung arbeiten können. Sobald Änderungen die Continuous Integration und die Präproduktionstests durchlaufen haben und von einem DBA als geeignet eingestuft wurden, auf dem Produktionsserver bereitgestellt zu werden, ist es ratsam, Überwachungsmethoden zu etablieren. Diese sollen sicherstellen, dass nicht nur die Performance der Datenbank erhalten bleibt, sondern auch, dass der Endbenutzer tatsächlich von den Änderungen profitiert. Ein weiteres Beispiel für wichtige Kontrollen beim Betrieb der Datenbank ist die Überwachung von unerwarteten Schema-Änderungen (engl. drift ), die direkt an der Produktionsdatenbank vorgenommen werden. Diese unplanmäßigen Änderungen sind meist keinem gründlichen Entwicklungs- und Testprozess unterzogen worden und erfordern ein Eingreifen. Wenn diese Abweichungen ebenfalls überwacht werden, haben der DBA und der Entwicklungsleiter alle Informationen, um festzustellen, ob eine dieser Änderungen rückgängig gemacht werden muss oder genehmigt und zusätzlich in die Entwicklungsumgebung kopiert werden muss. 6

7 7

8 Herausforderungen bei der Einführung von Continuous Integration für Datenbankänderungen Im Gegensatz zu Anwendungen beinhalten Datenbanken einen Zustand, der bei einem Upgrade berücksichtigt werden muss. Es gibt dafür keinen Quellcode, der kompiliert werden muss. Wo bereits eine Produktionsdatenbank existiert, verändern DML- und DDL-Kommandos den aktuellen Status der Datenbank. Migration und Bereitstellung benötigen daher Upgrade-Skripte speziell zu diesem Zweck. Da kein Datenbank-Quellcode vorhanden ist, ist es komplizierter, in der Quellcodeverwaltung immer eine aktuelle und stabile Version der Datenbank vorzuhalten. Erstellungs- und Migrationsskripte können zwar in das Repository der Quellcodeverwaltung eingecheckt werden; trotz ihrer großen Bedeutung wird die gewissenhafte Erstellung und laufende Instandhaltung aber nicht immer als Kernbestandteil des Datenbankentwicklungszyklus angesehen. Wo Änderungen für eine bestehende Datenbank bereitgestellt werden, müssen alle Abweichungen und Abhängigkeiten berücksichtigt werden. Bei einigen Produktionsumgebungen bedeutet dies mehrere Ziele mit unterschiedlichen Schemata und Daten. In jedem Fall ist dieser manuelle Prozess zeitintensiv und fehleranfällig. Er sollte am Ende des Projektzyklus nicht ungelöst bleiben. Objekterstellungsskripte können (z.b. mit Microsoft SQL Server Management Studio) relativ einfach erstellt werden, aber referenzielle Integrität lässt sich schwer beibehalten. Objekte und Daten müssen in der richtigen Reihenfolge erstellt und gespeichert werden. Und da Abhängigkeitsketten komplex sein können, sind an dieser Stelle oft Drittanbieter-Tools notwendig, um Zeit zu sparen und das Risiko menschlicher Fehler zu reduzieren. Dies sind die Herausforderungen, die Sie bei der Planung von Continuous Integration für Ihre Datenbanken bedenken müssen. Diese zu meistern heißt, dass Sie sich zusätzliche Sicherheitsnetze für die Entwicklung Ihrer Datenbanken bauen. Wenn Datenbankänderungen direkt in Produktionsumgebungen bereitgestellt werden, besteht ansonsten immer die Gefahr von Ausfallzeiten und Datenverlust. Wenn dank kontinuierlichen Erstellens und Testens von Änderungen in Ihrem Continuous Integration Prozess Bugs und Fehler früher entdeckt werden, sinkt das Risiko, dass sie den Produktionsserver zum Absturz bringen oder zu einem späteren Zeitpunkt Datenverlust erleiden, erheblich. 8

9 Continuous Integration für Datenbanken Continuous Integration für Datenbanken kann eine Vielzahl an Teilprozessen beinhalten ein Build-Artefakt erstellen, Komponententests gegen Datenbankcode ausführen, eine bestehende Datenbank auf den neuesten Stand aus der Quellcodeverwaltung aktualisieren oder ein Deploymentpaket für die Änderungen an der Datenbank erstellen. Wenn Sie die Red Gate Tools für Continuous Integration verwenden, wird ein NuGet Package als Build-Artefakt erstellt. Dieses Paket wird dann als Input für weitere CI Aufgaben genutzt Testen, Synchronisieren und Bereitstellen der Änderungen. Ein Datenbankpaket beinhaltet dabei einen Snapshot des Datenbankschemas, einschließlich der Datenbankstruktur und der statischen Daten, die sich unter Quellcodeverwaltung befinden. Dieses Paket kann verwendet werden, um eine Zieldatenbank auf den Zustand des Paketes zu aktualisieren. Alternativ kann eine bestehende Datenbank mit dem Paket verglichen werden, um sicherzustellen, dass sich die Datenbank im gewünschten Status befindet. Datenbanken können auch nur aus dem Grund in Ihrem CI-Prozess erscheinen, weil der Anwendungscode eine Datenbank erfordert, um richtig zu funktionieren. Die Version des Datenbankschemas entspricht dabei einer analogen Version des Anwendungscodes. Alle Änderungen am Anwendungscode oder an der Datenbankstruktur könnten theoretisch das System zum Absturz bringen und sollten daher beide den CI-Prozess auslösen. Falls Sie schon interne Testdatenbanken haben, welche auf die Entwicklungsdatenbanken abgestimmt sein müssen, können Sie diese mithilfe von Continuous Integration auf dem neuesten Stand halten. Sobald eine Datenbank unter Quellcodeverwaltung steht, können die Tools von Red Gate im Rahmen des Anwendungsbuild eine korrespondierende neue Datenbank aus ihren Quelldateien erstellen. Obwohl es Best-Practice ist, den Anwendungscode im Rahmen des CI-Prozesses zu testen, wird der Datenbankcode und die mit ihm einhergehende Geschäftslogik oft übersehen. Datenbankcode existiert in Form von gespeicherten Prozeduren, Funktionen, Views, Triggern und CLR-Objekten. Wenn es also als wichtig gilt, den Anwendungscode im Rahmen von CI zu testen, so sollte dasselbe auch für den Datenbankcode gelten. Glücklicherweise gibt es für diese Zwecke viele Open-Source-Frameworks; manche implementiert in.net (z.b. NUnit) und andere in SQL (z.b. das beliebte open-source SQL Server Unit Testing Framework tsqlt). Komponententests können mit Hilfe von Red Gate SQL Test, einem Add-in für SQL Server Management Studio, sehr einfach erstellt, ausgeführt und verwaltet werden. 9

10 Der Vorteil bei der Nutzung von Continuous Integration für Datenbanken, selbst ohne Komponententests Selbst wenn Sie keine Datenbank-Komponententests haben, um im Rahmen des Continuous- Integration-Prozesses Änderungen testen zu können, so kann Ihr Team dennoch von den Grundlagen von Continuous Integration profitieren: Überprüfung, ob Ihre Datenbank weiterhin erfolgreich erstellt werden kann, jedesmal wenn Änderungen in die Quellcodeverwaltung eingecheckt werden. Dieser einfache Schritt der Integration Ihrer versionskontrollierten Änderungen mit einem CI-Buildserver entspricht in der Anwendungswelt der Überprüfung, ob der Quellcode kompiliert. Nehmen wir eine Tabellenumbenennung als typisches Beispiel für eine Änderung in einer Datenbank. Falls sich ein View auf diese Tabelle bezieht und der Name der Tabelle im View nicht aktualisiert wird, so wird der View zu einem ungültigen Objekt, wenn Sie versuchen, die Datenbank komplett bereitzustellen. Wenn Ihre Anwendung diesen View im Datenbank-Backend verwendet, wird Ihre Anwendung abstürzen. Ohne die Grundlagen von Continuous Integration für Datenbanken etabliert zu haben, wäre hier zeitintensive Fehlersuche nötig, um festzustellen, ob das Problem in der Anwendung oder in der Datenbank liegt. Wenn Sie aber einen CI- Buildserver haben, der den Datenbankbuild bei jedem Check-In in die Quellcodeverwaltung automatisiert ausführt, können Sie ungültige Objekte erkennen, diese Probleme beheben, die dafür erforderlichen Änderungen erneut einchecken und dann sicherstellen, dass der nächste Build erfolgreich ist. Red Gate SQL Prompt kann Ihnen dabei helfen, ungültige Objekte in Ihrem Code aus dem SQL Server Management Studio heraus zu ermitteln. Sie können sich dabei die Suchergebnisse und das SQL-Erstellungsskript für jedes Objekt zur Überprüfung anzeigen lassen und das Skript gegebenenfalls als ALTER-Anweisung öffnen. 10

11 Verwendung benutzerdefinierter Migrationsskripte bei Continuous Integration für Datenbanken Das automatisierte Erstellen von Bereitstellungsskripten mit Schemavergleichstools wie Red Gate SQL Compare ist leistungsstark und zeitsparend. Nichtsdestotrotz kann die Vergleichskomponente, welche die Bereitstellungsskripte generiert, nicht immer die Intention des Entwicklers erkennen. Nicht funktionierende Bereitstellungsskripte entstehen größtenteils durch Änderungen, die Datenmigration und Objektumbenennungen beinhalten. Dies ist zu berücksichtigen, wenn man regelmäßig Datenbankänderungen integrieren möchte. Wenn zum Beispiel eine Spalte umbenannt wird, sieht die Vergleichskomponente nur den Zustand vor und den Zustand nach der Umbenennung und wird dies als DROP (der alten Spalte) und CREATE (einer neuen Spalte) interpretieren - dies kann Datenverlust und schwerwiegende Folgen zur Konsequenz haben, falls das Skript versehentlich auf der Produktionsdatenbank ausgeführt wird. Es gibt einige Situationen, in denen neben der Vergleichskomponente zusätzlich die Intention des Entwicklers benötigt wird. Dazu zählen: Das Umbenennen von Tabellen und Spalten Das Teilen von Tabellen und Spalten Das Zusammenführen von Tabellen und Spalten Das Hinzufügen einer NOT NULL -Spalte zu einer Tabelle, ohne einen Standardwert anzugeben Änderungen, die Datenmigration beinhalten Glücklicherweise bietet Red Gate SQL Source Control die Möglichkeit, benutzerdefinierte Migrationsskripte zu speichern, welche dann von der Vergleichskomponente genutzt werden, um verlässliche und wiederholbare Bereitstellungsskripte zu generieren. Dies ermöglicht die fortlaufende Validierung des Upgrade-Prozesses in einer automatisierten CI-Umgebung. 11

12 Bereitstellung von Datenbankänderungen in Präproduktionsumgebungen Nach der automatischen Validierung in einer CI-Umgebung, müssen die Änderungen an Datenbank (und Anwendung) weiteren Tests unterzogen werden, bevor sie für die Produktionsumgebung freigegeben werden können. In vielerlei Hinsicht kann Continuous Integration als ein Probelauf der Bereitstellung in der Produktionsumgebung angesehen werden. Doch obwohl bei Anwendungen die CI-Umgebung der Produktionsumgebung oft so genau wie möglich nachempfunden ist, ist dies bei Datenbanken nur selten der Fall. Produktionsdatenbanken sind mitunter riesig, weshalb es nahezu unmöglich ist, zu Testzwecken ein Produktions-Backup in der CI-Datenbank wiederherzustellen. Die Dauer der Wiederherstellung macht dies unmöglich. Hinzu kommt, dass Testumgebungen selten die gleiche Speicherkapazität haben, wie dies bei Produktions- und Präproduktionsumgebungen der Fall ist. Es ist daher ratsam, die Änderungen des CI-Prozesses im Anschluss durch einige finale Testphasen laufen zu lassen und dabei Präproduktionsumgebungen zu nutzen, z.b. Staging- Umgebungen und UAT. Die Red Gate Befehlszeilentools im SQL Automation Pack helfen dabei, Code- und Datenbankänderungen durch die verschiedenen Präproduktions-Testphasen des Freigabeprozesses fließen zu lassen. Sie können dabei entweder den überprüften Output des CI-Prozesses (in Pakete gebündelt) mit den Datenbanken in Ihren Testumgebungen synchronisieren, oder die Pakete in einem Package- Feed veröffentlichen wo sie dann für die Bereitstellung durch ein Releaseverwaltungstool zur Verfügung stehen. 12

13 Wie Ihnen die Tools von Red Gate helfen Red Gate bietet folgende Tools zur Unterstützung des CI- und Bereitstellungssprozesses. Viele dieser Tools werden in den Lösungsbeispielen im nächsten Abschnitt genutzt. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Developer Bundle Das SQL Developer Bundle beinhaltet in einem einzigen Installer alle Tools, die Sie für Continuous Integration für Datenbanken benötigen. SQL Source Control Einchecken von Schema- und Datenänderungen in Ihr präferiertes Quellcodeverwaltungssystem direkt aus dem SQL Server Management Studio Überprüfung des Änderungsverlaufes Ihrer Datenbank und direkter Zugriff auf einen bestimmten Änderungsstand Speicherung von benutzerdefinierten Migrationsskripten in der Quellcodeverwaltung SQL Compare Pro and SQL Data Compare Pro Erstellung von Datenbanken aus Quellcodedateien in der Versionskontrolle Generierung von Schema- und Datenbereitstellungsskripten Überprüfung, ob zwei Datenbanken identisch sind Erstellung von Pre- und Post-Deployment Berichten zur Fehlerbehebung SQL Test Erstellung, Ausführung und Verwaltung von tsqlt- Komponententests für Datenbanken Grundlage für automatisiertes Testen im Rahmen des CI-Prozesses* SQL Data Generator Generierung von realistischen Testdaten basierend auf Ihrem Datenbankschema Verwendung in Kombination mit SQL Test im Rahmen des CI-Prozesses* SQL Doc Erstellung der Dokumentation für Ihre Datenbank Automatisierung der Dokumentation im Rahmen des CI-Prozesses* * SQL Automation Pack erforderlich. 13

14 SQL Automation Pack Das SQL Automation Pack beinhaltet Red Gate SQL CI, welches die Kommandozeilenversionen der anderen Tools ansteuert, die im Rahmen von Continuous Integration für Datenbanken benötigt werden. Diese werden auf Ihrem Build-Agent installiert und funktionieren mit jedem CI-Server. SQL CI SQL CI gehört zum SQL Automation Pack und nutzt die Kommandozeilenversionen von SQL Compare und SQL Data Generator, um diese vier Continuous Integration Aufgaben durchzuführen: Build Erstellung eines Paketes und Überprüfung, dass die neue Datenbank gültige Objekte beinhaltet Test Erstellung von Testdaten mit SQL Data Generator und Ausführung von tsqlt-tests gegen das im Build-Schritt erstellte Datenbankpaket Synchronisation Aktualisierung einer bestehenden Datenbank, damit sie der Version in dem Paket entspricht Bereitstellung Veröffentlichung des Paketes in einem NuGet-Feed, so dass ein Releaseverwaltungstool es in weiteren Umgebungen bereitstellen kann Die Schritte Test, Synchronisation und Bereitstellung sind optional, setzen aber voraus, dass zur Erstellung eines Paketes immer zuerst der Build Schritt ausgeführt wird. Diese Schritte lassen sich auch mehrfach ausführen, z.b. um auf verschiedenen Versionen von SQL Server zu testen oder um mehrere Datenbanken zu synchronisieren. Sie können SQL CI mit TeamCity und TFS Build kombinieren, indem Sie die enthaltenen Plug-ins und Skripte oder ein beliebiges anderes Tool über die Kommandozeilen- Schnittstellen nutzen. Licensing Bitte wenden Sie sich an oder besuchen Sie uns auf um weitere Informationen zu Lizensierungsoptionen für diese Tools zu erhalten. Eine kostenlose Testversion ist für alle Red Gate Tools erhältlich. 14

15 Lösungsbeispiel Dieser Abschnitt zeigt anhand von Lösungsbeispielen, wie Sie Datenbanken in einen Continuous-Integration-Prozess integrieren. Dies geschieht mithilfe von Red Gate s SQL CI, einem Kommandozeilentool, das im SQL Automation Pack enthalten ist. Sie können die vier Standardschritte von SQL CI in Ihren bevorzugten Buildserver integrieren, um schnell und einfach ein NuGet-Package erstellen, testen, synchronisieren und veröffentlichen zu können: Build Erstellung eines Paketes und Überprüfung, dass die neue Datenbank gültige Objekte beinhaltet Test Erstellung von Testdaten mit SQL Data Generator und Ausführung von tsqlt-tests gegen das im Build-Schritt erstellte Datenbankpaket Synchronisation Aktualisierung einer bestehenden Datenbank, damit sie der Version in dem Paket entspricht Bereitstellung Veröffentlichung des Paketes in einem NuGet-Feed, so dass ein Releaseverwaltungstool es in weiteren Umgebungen bereitstellen kann Das NuGet-Paket, das im Build-Schritt generiert wurde, ist das Build-Artefakt, welches als Grundlage für die restlichen drei Schritte in SQL CI verwendet wird. Durch Integration von SQL CI mit Buildservern wie TeamCity oder TFS Build können diese Schritte einfach automatisiert werden, so dass sie bei jedem Check-in ausgeführt werden. Continuous Integration beginnt in der Regel mit einem Check-in in das Quellcodeverwaltungssystem. Der CI-Server kopiert die aktuelle Version des Codes, welcher sowohl den Anwendungscode als auch Datenbankskripte enthält, aus dem Repository in den Build-Agent. 1. Verwenden Sie den SQL CI Schritt Build beim Check-in von Änderungen in die Quellcodeverwaltung, um die Erstellung und Validierung Ihrer Datenbank auszulösen und ein NuGet-Package zu generieren: sqlci.exe build /scriptsfolder=<databasescriptsfolder> /packageid=<packageid> /packageversion=<buildnumber> Dieser Schritt überprüft, ob der eingecheckte Datenbankstatus gültig und bereitstellbar ist. Bereitstellbar bedeutet hier, dass es keine ungültigen Objekte gibt und dass der Datenbankstatus von SQL CI für eine temporäre Datenbank auf dem ausgewählten Server bereitgestellt werden kann. Wenn diese Bereitstellung erfolgreich ist, wird ein NuGet-Paket erstellt und wie folgt benannt: 15

16 <PackageId>.<buildNumber>.nupkg Standardmäßig wird beim Schritt Build eine temporäre LocalDB Datenbank genutzt, welche mit der Windows Authentifizierung aufrufbar ist. Wenn Sie lieber eine Instanz von SQL Server nutzen, fügen Sie den /temporarydatabaseserver= Parameter hinzu. Wenn Sie ein SQL Server Konto nutzen müssen, fügen Sie die /temporarydatabaseusername= und /temporarydatabasepassword= Parameter hinzu. 2. Verwenden Sie den SQL CI Schritt Test als zusätzlichen Schritt im Continuous- Integration-Prozess: sqlci.exe test /package=./examplepackage.2.3.nupkg Dieser Schritt führt alle bestehenden tsqlt-datenbank-komponententests aus, die in die Quellcodeverwaltung eingecheckt wurden. SQL Test macht es einfach, mithilfe des opensource Frameworks tsqlt (http://tsqlt.org) Komponententests für SQL Server Datenbanken zu entwickeln. Standardmäßig wird beim Test- Schritt eine temporäre LocalDB Datenbank erzeugt, auf die über Windows Authentifizierung zugegriffen werden kann. Wenn Sie stattdessen lieber eine Instanz von SQL Server nutzen wollen, dann fügen Sie den /temporarydatabaseserver= Parameter hinzu. Wenn Sie SQL Server Authentifizierung verwenden müssen, fügen Sie zusätzlich die Parameter /temporarydatabaseusername= und /temporarydatabasepassword= hinzu. Sobald die Tests einmal als Teil des SQL CI Schritts Test durchgeführt wurden, werden die Ergebnisse in einem Bericht im JUnit-Format zur Verfügung gestellt. 3. Verwenden Sie den SQL CI Schritt Synchronisation, um eine bestehende Datenbank so zu aktualisieren, dass sie der Version in dem Paket entspricht: sqlci.exe sync /databaseserver=<server> /databasename=<databasename> /package=./examplepackage.2.3.nupkg Der Befehl Sync aktualisiert eine bestehende Datenbank auf den Zustand aus Ihrem Paket. Das kann genutzt werden, um Ihre Integrations-Testumgebung mit Ihren Datenbankänderungen zu aktualisieren. Standardmäßig wird beim Schritt Synchronisation Windows Authentifizierung verwendet. Wenn Sie SQL Server Authentifizierung nutzen müssen, dann fügen Sie die Parameter /username= und /password= hinzu. 16

17 4. Verwenden Sie den SQL CI Schritt Bereitstellung, um für Ihr Releaseverwaltungstool ein Package in einem NuGet-Feed bereitzustellen: sqlci.exe publish /package=examplepackage.2.3.nupg /nugetfeedurl=http://your-nuget-server/nuget /nugetfeedapikey=password Falls Ihr Releaseverwaltungstool einen NuGet-Feed als Paket-Repository verwendet, können Sie Ihr Paket mit dem SQL CI Schritt Bereitstellung aus dem CI-Server direkt der Releaseverwaltungssoftware zur Verfügung stellen. Sie können dann Ihre Releaseverwaltungssoftware nutzen, um Ihre Datenbank in weiteren Umgebungen bereitzustellen. Sie können Ihr Releaseverwaltungstool so konfigurieren, dass es zusätzliche Tests Ihrer Datenbankänderungen durchführt, während es diese in Staging- oder Produktionsumgebungen bereitstellt. Sie können auch eine manuelle Freigabe als Teil Ihres Bereitstellungsprozesses vorsehen, um sicherzugehen, dass Ihr DBA oder Ihr Betriebsteam jede Datenbankänderung überprüfen kann, bevor sie in die Produktionsumgebung übernommen wird. Fazit In diesem Whitepaper wurde dargestellt, welche Überlegungen für Continuous Integration im Rahmen eines Change-Management-Prozesses bei Datenbanken wichtig sind. Anhand verschiedener Lösungsbeispiele wurde demonstriert, wie Sie mithilfe der Red Gate Tools Datenbanken zum Teil Ihres CI Entwicklungsprozesses machen. Die Versionskontrolle Ihres Datenbankcodes ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer kontinuierlichen Bereitstellung Ihrer Datenbankänderungen. Dieser grundlegende Schritt stellt sicher, dass es für Ihren CI-Buildserver eine einzige Quelle der Wahrheit gibt, mit der er arbeiten kann. So kann Ihre Datenbank nach jeder eingecheckten Codeänderung erstellt und getestet werden. Zusätzlich kann im Rahmen des CI-Prozesses ein Paket Ihrer Datenbank erstellt werden, welches ganz einfach mit Ihrem gewünschten Releaseverwaltungstool in einer Vielzahl von Umgebungen zur Verfügung gestellt werden kann. 17

18 Weiterführende Literatur und Quellen Besuchen Sie um weitere Informationen und Materialien zum Thema Datenbankbereitstellung zu erhalten und die kostenlosen Testversionen der Red Gate Tools herunterzuladen, von denen in diesem Whitepaper die Rede war. Lernmaterialien finden Sie in unserem Database Delivery Learning Program unter Diese Sammlung von kostenlosen Online-Inhalten beinhaltet Patterns und Practices für Continuous Integration für Datenbanken und Tutorials der Red Gate Tools. All diese Materialien unterstützen Sie bei der Implementierung von Continuous Integration für Ihre Datenbanken und der Bereitstellung. Dies umfasst im Wesentlichen 4 Lernstufen: VERSIONS- KONTROLLE Stellen Sie Ihre Datenbank unter Quellcodeverwaltung CONTINUOUS INTEGRATION: DIE GRUNDLAGE Automatisieren Sie Ihren Build und machen Sie die ersten Schritte mit Datenbankkomponententests CONTINUOUS INTEGRATION: FÜR FORTGESCHRITTENE Integrieren Sie eingecheckte Codeänderungen kontinuierlich und erweitern Sie Ihre automatisierten Tests AUTOMATISIERTE BEREITSTELLUNG Automatisieren Sie die Bereitstellung Ihrer Datenbanken in verschiedenen Umgebungen Auf dem Red Gate YouTube Kanal können Sie zusätzlich Videos zu den Themen Datenbankbereitstellung und entwicklung ansehen: Oder lesen Sie in unseren neuesten Fallstudien, wie Teams bereits jetzt Continuous Integration und Bereitstellung für Ihre Datenbankentwicklung einsetzen: 18

19

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN DURCH DATENBANK QUELLCODEVERWALTUNG

VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN DURCH DATENBANK QUELLCODEVERWALTUNG 1 VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN DURCH DATENBANK QUELLCODEVERWALTUNG Wie Sie mit SQL Source Control Produktivität, Change Management, Skalierbarkeit und Codequalität verbessern 2 EINFÜHRUNG Für Anwendungsentwickler

Mehr

Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH. Visual Studio ALM Days 2012

Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH. Visual Studio ALM Days 2012 Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH Visual Studio ALM Days 2012 Armin Neudert Geschäftsführender Gesellschafter Schwerpunkte Technical Lead SQL Server Softwareprozesse / ALM Consulting/Coaching Projektleitung

Mehr

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools David Schäfer Vorstellung: HMS Analytical Software Anwendungs-Know-how, u.a. Banken und Versicherungen Pharma- und Medizinprodukte Technologie-Know-how,

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Einreichung zum Call for Papers

Einreichung zum Call for Papers Internet: www.aitag.com Email: info@aitag.com Einreichung zum Call for Papers Kontaktinformationen Sven Hubert AIT AG Leitzstr. 45 70469 Stuttgart Deutschland http://www.aitag.com bzw. http://tfsblog.de

Mehr

Deploy von PHP-Applikationen

Deploy von PHP-Applikationen Deploy von PHP-Applikationen Jan Burkl System Engineer Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Continuous Integration in.net. Marcin Kawalerowicz CEO CODEFUSION Sp. z o. o.

Continuous Integration in.net. Marcin Kawalerowicz CEO CODEFUSION Sp. z o. o. Continuous Integration in.net Marcin Kawalerowicz CEO CODEFUSION Sp. z o. o. Vortragsziel Dieser Vortrag soll in die Welt der Continuous Integration einführen und aufzeigen warum der Einsatz von CI lohnenswert

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Datenbank-Refactoring mit LiquiBase

Datenbank-Refactoring mit LiquiBase Datenbank-Refactoring mit LiquiBase Agile Software-Entwicklung mit RDBMS Refactoring & Change Management Benjamin Schmid Softwareentwicklung in der Praxis Hervorragende Lösungen beim Programmcode für:

Mehr

Permanente Integration Einstellung und Prozess versus Werkzeuge

Permanente Integration Einstellung und Prozess versus Werkzeuge Consulting Guild AG Methodenberatung für Projekte im 21. Jahrhundert Permanente Integration Einstellung und Prozess versus Werkzeuge Inhalt: Einleitung 1 Worum geht's hier überhaupt? 2 Überblick 2 Permanente

Mehr

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft Agenda SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Fehlende Hardware oder mangelnde

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket

Mehr

Softwaretests. Werkzeuge zur Automatisierung. Thementag Wer testet, ist feige. Autor: für 24.06.2009. Markus Alvermann.

Softwaretests. Werkzeuge zur Automatisierung. Thementag Wer testet, ist feige. Autor: für 24.06.2009. Markus Alvermann. Softwaretests Werkzeuge zur Automatisierung für Thementag Wer testet, ist feige 24.06.2009 Autor: Markus Alvermann Seite 2 / 39 Agenda Motivation Versionsverwaltung Build-Tools Unit-Tests GUI-Tests Continuous

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Continuous Integration im medizinischen Bereich

Continuous Integration im medizinischen Bereich Philipp Schröter Fachbereich für Informatik Continuous Integration im medizinischen Bereich Ein praktisches Beispiel Gliederung 1. Einleitung 2. Relevanz im medizinischen Bereich 3. Continuous Integration

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Einführung... 2 2 Wichtige Hinweise zur Anbindung von BALVI WebServices... 2 2.1 Allgemeine Hinweise... 2 2.2 BALVI Probenahme FM

Mehr

Test-Karussell. Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip. Test-Karussell. Folie 1 08. November 2006

Test-Karussell. Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip. Test-Karussell. Folie 1 08. November 2006 Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip Folie 1 Test und Automatisierung Qualitätssicherung schafft (nur) Transparenz und ist aufwändig und teuer Testen kann die Qualität nicht verbessern 40-50%

Mehr

Vortrag Entwicklung von Windows Apps. Medical Apps 2013

Vortrag Entwicklung von Windows Apps. Medical Apps 2013 Vortrag Entwicklung von Windows Apps Medical Apps 2013 Helmuth Schob Bernd Lossack MAS Software GmbH Entwicklung Medical Apps Agenda 1. Plattform Windows 8 2. ALM mit TFS 3. Entwicklungs- und Testumgebung

Mehr

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch

Mehr

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com WhitePaper BIA Business Intelligence Accelerator Mai 2012 Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com BIA Business Intelligence Accelerator GmbH Softwarepark 26 A-4232 Hagenberg Mail:

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition Daniel Tschan CTO Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition OpenShift Tech Lab, Bern, 27.10.2014 1 Grundlagen Kleine Geschichte «Integration Hell» und «Works on My Machine» 1991: Object Oriented Design:

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Navi & seitenzahl Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Warum Agil? Noch andere Gründe? Aktive Integration der Anwender Integration des Kunden Rückfragen, Priorisierungen Geschmack kommt beim Essen

Mehr

Grundlagen der Continuous Integration

Grundlagen der Continuous Integration Zend Blueprint für Delivery Grundlagen der Integration Jenkins mit und server von Slavey Karadzhov Einführung Delivery ist eine Methodologie, eine Änderung der Denkweise und eine Führungspraxis, die sich

Mehr

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL.

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. Die Erwartungen Ihrer Businesskunden an ihre IT steigen. Mehr denn je kommt es darauf an, die Software optimal am Kunden auszurichten

Mehr

Softwareentwicklung bei eevolution

Softwareentwicklung bei eevolution Softwareentwicklung bei eevolution Darstellung der Prozesse mit dem agilen Entwicklungsansatz Jan Freitag, COMPRA GmbH Jan Freitag Studium: IMIT Bachelor: 2005-2008 IMIT Master: 2008-2010 eevolution: Mitarbeit

Mehr

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Upgrade Strategien Data/Application Tier Anpassung von Process Templates Build Test/Lab Performance TFS Version Control Workitem Tracking Build Verwaltung

Mehr

Vom lokalen Build zum Deployment

Vom lokalen Build zum Deployment Vom lokalen Build zum Deployment International PHP Conference Manuel Pichler 12.10.2011 Vom lokalen Build zum Deployment 1 / 36 Über mich Diplominformatiker Mehr als 10 Jahre Erfahrung im PHP-Umfeld Autor

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Release Automation für Siebel

Release Automation für Siebel June 30 th 2015 Release Automation für Siebel Stefan Kures Agenda + Herausforderungen + Lösung mit Automic + Vorteile + Resultate 3 Property of Automic Software. All rights reserved Siebel als zentrale

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Sage Academy. Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0. Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3.

Sage Academy. Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0. Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3. Sage Academy Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0 Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3.x Alle Rechte an diesem Werk sind Sage KHK vorbehalten. Die Unterlage

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Auswahl eines Continuous Integrationsservers

Auswahl eines Continuous Integrationsservers Auswahl eines Continuous Integrationsservers Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung Einführung Auswahlkriterien Fazit 2 Gliederung

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile

Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile Bereitstellen eines konsistenten und stabilen Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile vor dem Release oder Deployment eines neuen oder geänderten Service. Nutzen Sie das Risikoprofil

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Agenda. Das Problem Das Werkzeug im Überblick Demo #1 Erweiterte Konzepte Demo #2 Praxiserfahrungen

Agenda. Das Problem Das Werkzeug im Überblick Demo #1 Erweiterte Konzepte Demo #2 Praxiserfahrungen Agenda Das Problem Das Werkzeug im Überblick Demo #1 Erweiterte Konzepte Demo #2 Praxiserfahrungen Database Change Management mit Liquibase Fragen an das Auditorium Fragen an das Auditorium Wer arbeitet

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

Continuous Delivery. für Java Anwendungen. Axel Fontaine 28.10.2010. Software Development Expert

Continuous Delivery. für Java Anwendungen. Axel Fontaine 28.10.2010. Software Development Expert 28.10.2010 Continuous Delivery für Java Anwendungen Axel Fontaine Software Development Expert twitter.com/axelfontaine blog.axelfontaine.eu business@axelfontaine.eu Ceci n est pas une build tool. Ceci

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

TechSmith Deployment Tool Dokumentation

TechSmith Deployment Tool Dokumentation TechSmith Deployment Tool Dokumentation Das TechSmith Deployment Tool erleichtert IT-Administratoren in Windows- Netzwerken die unternehmensweite Bereitstellung von Snagit und Camtasia Studio. Über die

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung,

Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Case Study Testautomatisierung mit Coded UI Die Aufgabe Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmens- bzw. Managementberatung.

Mehr

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche].

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche]. Computerpflege Neben dem Virus Schutz ist es sehr wichtig den PC regelmässig zu Pflegen. Es sammeln sich täglich verschiedene Dateien an die nicht wirklich gebraucht werden und bedenkenlos gelöscht werden

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

Gerrit und Jenkins ein Traumpaar für Pre-Tested Commit

Gerrit und Jenkins ein Traumpaar für Pre-Tested Commit und ein Traumpaar für Pre-Tested Commit Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Steffen Schäfer Steffen Schluff Version:.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung Pre-tested commit und

Mehr

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Oktober 2015 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Die Updateinstallation Dieser Abschnitt erklärt das Installieren von Windows Updates auf Computern, auf denen bereits Windows XP ausgeführt wird.

Die Updateinstallation Dieser Abschnitt erklärt das Installieren von Windows Updates auf Computern, auf denen bereits Windows XP ausgeführt wird. Handbuch zum Installieren und Bereitstellen von Updates für Microsoft Windows XP Service Pack 2 (Früher bekannt als "Hotfix Deployment and Installation Guide") Veröffentlicht: 09. August 2004 Informationen

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000 Developing Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20464 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses werden Ihnen das Know-How und die notwendigen Fertigkeiten zur Implementierung

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Agile World, 28. Juni 2013 Christian Weber 01 Continuous Delivery Das Versprechen Das Versprechen Sch Entspanntes Release Time To Market 3 02

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt das

Mehr

AGILES Software Engineering in der COUNT IT. Testautomatisierung in der agilen Softwareentwicklung

AGILES Software Engineering in der COUNT IT. Testautomatisierung in der agilen Softwareentwicklung AGILES Software Engineering in der COUNT IT Testautomatisierung in der agilen Softwareentwicklung Agiles Manifest Grundsätze Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge Funktionierende

Mehr