Berufsgenossenschaften und Auswirkungen auf die Lohnabrechnung 2008/2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsgenossenschaften und Auswirkungen auf die Lohnabrechnung 2008/2009"

Transkript

1 Berufsgenossenschaften und Auswirkungen auf die Lohnabrechnung 2008/2009 Moers, im Januar 2009 Verwaltungsreform der Berufsgenossenschaften Im Jahr 2009 findet eine Verwaltungsreform der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der öffentlichen Unfallkassen statt. Die Ziele sind: Es werden Fusionen angestrebt, um die Anzahl zu reduzieren und Verwaltungskosten zu sparen. Die Satzungen sollen vereinheitlicht werden. Betriebsprüfung finden zukünftig zentral durch die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV-Bund) statt. Die Entgeltmeldung zur Berufsgenossenschaft erfolgt ab 01. Januar 2009 zwingend über die im übrigen SV-Bereich bekannten DEÜV-Meldungen. Die Insolvenzgeldumlage wird nicht mehr durch die Berufsgenossenschaften eingezogen. Das maschinelle DEÜV-Meldeverfahrens wird um Angaben zur gesetzlichen Unfallversicherung erweitert, das bedeutet die Aufnahme in den Beitragsnachweis. Es wird dazu ein DBUV Datensatz für Unfallversicherung eingeführt. Dieser muss bei jeder Entgeltmeldung (Unterbrechungsmeldung, Abmeldung, Jahresmeldung) mitgesendet werden. Damit werden zukünftig auch Jahresmeldungen für kurzfristig Beschäftigte durchgeführt. Aufgrund der Verwaltungsreform ist eine maschinelle Übermittlung der Unfallversicherungs- /Berufsgenossenschaftsdaten ab 01. Januar 2009 zwingend erforderlich bei An- und Abmeldungen Unterbrechungsmeldungen in 2009 abzugebenden Jahresmeldungen ab Meldezeitraum 2008 Fehlen die Angaben zur Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft), so wird in den o.g. Fällen die gesamte Meldung zurückgewiesen und eine Lohnabrechnung kann nicht erstellt werden! Zudem sind Sie verpflichtet, die Jahresmeldung zur Berufsgenossenschaft für 2008 (Entgeltnachweis) elektronisch sowie handschriftlich bis zum 10. Februar 2009 zu erstellen. Sollen wir dies für Sie erledigen, so benötigen wir sämtliche u.g. Angaben bis zum 31. Januar 2009 spätestens. Sämtliche anderen Jahresmeldungen 2008 (Krankenkassen) sind für alle Arbeitnehmer spätestens mit der Lohnabrechnung für März 2009 an die zuständige Krankenkasse zu übermitteln.

2 Auswirkungen und Fragen zur Lohnabrechnung ab 01. Januar 2009 und den Jahres- Beitragsnachweisen ab 2008 Was ist bei den Meldungen über die DEÜV zu beachten? Die Erweiterung aller Entgeltmeldungen um Daten zur Berufsgenossenschaft (Datenbaustein DBUV) ersetzt vorerst nicht den Entgeltnachweis an die Berufsgenossenschaft. Der DBUV wird ab 01. Januar 2009 an den Meldesatz gehängt. Er kann gemeldet werden in Entgeltmeldungen ab 2008, die ab dem 01. Januar 2009 erstellt werden, er muss gemeldet werden für Meldezeiträume ab 01. Januar Ein fehlender DBUV ab 2009 führt zur Abweisung des kompletten DEÜV-Datensatzes. Damit ist eine maschinelle Lohnabrechnung ab Januar 2009 grds. nur noch möglich, wenn eine Berufsgenossenschaft in den Lohnstammdaten hinterlegt / geschlüsselt ist! Unser EDV-System überwacht ständig das Vorhandensein sämtlicher Lohnstammdaten und Lohnschlüsselungen, lassen Sie uns bitte umgehend alle relevanten Stamm- und Schlüsseldaten zukommen. Was ist die Betriebsnummer (BBNR-UV)? Dies ist die von der Bundesagentur für Arbeit vergebene Nummer Ihrer Berufsgenossenschaft. Diese Nummer finden Sie im jeweiligen Internetauftritt. Auch die letzten Schreiben Ihrer Berufsgenossenschaft können bereits diese Nummer tragen. In vielen Internetauftritten finden Sie darüber hinaus weitere Informationen zum Meldeverfahren mit Beispielen. Ist Ihr Unternehmen noch nicht bei einer Berufsgenossenschaft angemeldet / registriert, so können Sie die voraussichtlich zuständige Berufsgenossenschaft selbst finden oder sich an uns wenden. Für die Zuordnung eines Gewerbes / einer Berufsgruppe orientieren Sie sich dabei bitte am Namen der Berufsgenossenschaft, der erste Anhaltspunkte für die Branchenzuständigkeit liefert. Auf den verlinkten Seiten der Berufsgenossenschaften erhalten Sie dann nähere Hinweise für deren Zuständigkeiten im Einzelnen (Folgen Sie bitte dort den Links Zuständigkeit, Mitgliedschaft oder sehen Sie in Gefahrtarifen nach). Einige Träger bieten zudem die Möglichkeit, sich online über ein Formular anzumelden. Auch können Sie per die Nachricht senden, dass Sie ein Unternehmen eröffnet haben bzw. sich registrieren müssen. Die Berufsgenossenschaft wird sich dann so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzten. Sollten Sie sich bei der falschen Berufsgenossenschaft anmelden (z.b. ein Chemieunternehmen bei der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft), so werden Ihnen und den bei Ihnen beschäftigten Arbeitnehmern daraus keine Nachteile entstehen. Die Berufsgenossenschaften leiten die Anmeldungen der Unternehmen, für die sie nicht zuständig sind, an die richtige Berufsgenossenschaft weiter. Diese wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzten. Versicherungsschutz für Ihre Arbeitnehmer besteht auf jeden Fall vom ersten Tag der Arbeitsaufnahme unabhängig von der Anmeldung. Wo finde ich die Mitgliedsnummer (MTNR)? Dies ist die von Ihrer Berufsgenossenschaft für Ihr Unternehmen vergebene Nummer. Sie wird je nach Unfallversicherungsträger auch als Kundennummer oder Aktenzeichen bezeichnet (siehe letztjähriger Veranlagungsbescheid). Sofern Ihnen diese Nummer noch nicht bekannt ist oder geändert wurde, erfragen Sie diese bitte dort per oder erteilen Sie uns eine Vollmacht, dies zu tun. Was ist im Datensatz Betriebsnummer mit Gefahrtarifstelle (BBNR+GTS) einzutragen? Dies ist im Regelfall die Betriebsnummer der Berufsgenossenschaft. Angehängt wird dann noch die Gefahrtarifstelle. Sind Ihrem Unternehmen mehrere Gefahrtarifstellen zugeordnet (ersichtlich aus dem letztjährigen Veranlagungsbescheid), sind für jeden Arbeitnehmer nur die für ihn zutreffenden Gefahrtarifstellen anzugeben. Unfallversicherungspflichtiges Entgelt (UV-Entgelt) Verfahren Sie bitte wie beim Lohnnachweis. Bitte beachten Sie, dass auch steuerfreie Sonn-, Nacht- und Feiertagszuschläge eingerechnet werden müssen. Im Unterschied zum Lohnnachweis sind die Entgelte pro Beschäftigten für die jeweilige Tarifstelle anzugeben und nicht mehr wie gewohnt pauschal für Moers alle Beschäftigten.

3 Sind auch geringfügig Beschäftigte ( Mini -Jobber ) zur Unfallversicherung anzumelden? Wenn ja, wo? Ja, auch geringfügig Beschäftigte sind grundsätzlich beim für das Unternehmen zuständigen Unfallversicherungsträger anzumelden. Ausnahme: Handelt es sich um geringfügig beschäftigte Haushaltshilfen, so erfolgt die Meldung im Rahmen des Haushaltsscheckverfahrens über die Mini-Job- Zentrale (Bundesknappschaft). Achtung: Dies gilt nicht für Haushaltshilfen, die mehr als geringfügig beschäftigt sind. Sind auch freiberuflich Tätige verpflichtet, ihre Beschäftigten zur Unfallversicherung melden? Ja, auch freiberuflich Tätige, wie Ärzte, Steuerberater, Rechtsanwälte, Architekten oder andere Berufsgruppen müssen ihre Beschäftigten beim zuständigen Unfallversicherungsträger. Woraus besteht das UV-pflichtige Arbeitsentgelt? Im Allgemeinen ist es das steuerpflichtige Entgelt ggf. zuzüglich der steuerfreien Sonntags-, Nachts- und Feiertagszuschläge. Der Höchstjahresarbeitsverdienst ist eine absolute Grenze und nicht zu zwölfteln. Aber auch bei unterjähriger Entgeltmeldung ist der Höchstjahresarbeitsverdienst in voller Höhe anzugeben, wenn dieser bereits unterjährig erreicht ist. Bei nachfolgender Beschäftigung in einem anderen Betrieb gilt die Höchstjahresgrenze erneut. Der Höchstjahresarbeitsverdienst ist satzungsabhängig. Wenn keine Satzungsregelung vorhanden ist, gilt die zweifache Bezugsgröße. Wie sind die Arbeitsstunden zu melden? Der Beschäftigungsbetrieb muss zudem die tätsächlich geleisteten Arbeitsstunden melden. Diese hinterlegen wir für Sie in den Lohnstammdaten. Ohne Meldung und Erfassung der tatsächlichen Arbeitsstunden (auch bei Mini-Jobbern) gilt die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit. Auch Schätzungen aufgrund des Vollarbeiterrichtwertes sind (übergangsweise) möglich. Platz für Ihre Notizen/Anmerkungen: STS Moers Steuerberatungsgesellschaft mbh * Homberger Straße 72b * Telefon: (02841) * Telefax: (02841) * *

4 Anlage: Übersicht der Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaften Bergbau-Berufsgenossenschaft Hunscheidtstraße Bochum Telefon: Telefax: Steinbruchs-Berufsgenossenschaft Theodor-Heuss-Straße Langenhagen Telefon: Telefax: Aus der Berufsgenossenschaft der keramischen und Glas-Industrie wurde nach dem Zusammenschluss mit der VBG (Verwaltungs-Berufsgenossenschaft) ab 01. Januar 2009 eine neue Berufsgenossenschaft mit dem Namen VBG. Berufsgenossenschaft der Gas-, Fernwärme- und Wasserwirtschaft Auf'm Hennekamp Düsseldorf Telefon: Telefax: Hütten- und Walzwerks-Berufsgenossenschaft Kreuzstraße Düsseldorf Telefon: Telefax: Maschinenbau- und Metall-Berufsgenossenschaft Kreuzstraße Düsseldorf Telefon: Telefax: Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße Mainz Telefon: Telefax:

5 Vereinigung der Metall-Berufsgenossenschaften (VMBG) Kreuzstraße Düsseldorf Telefon: Telefax: Berufsgenossenschaft Elektro Textil Feinmechanik Gustav-Heinemann-Ufer Köln Telefon: Telefax: Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie Kurfürsten-Anlage Heidelberg Telefon: Telefax: Holz-Berufsgenossenschaft Am Knie München Telefon: Telefax: Papiermacher-Berufsgenossenschaft * Telefax: Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung Rheinstraße Wiesbaden Telefon: Telefax: Lederindustrie-Berufsgenossenschaft * Telefax: Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten Dynamostraße 7-11

6 68165 Mannheim Telefon: Telefax: Fleischerei-Berufsgenossenschaft Telefax: Zucker-Berufsgenossenschaft * Telefax: Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution M 5, Mannheim Telefon: Telefax: Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Deelbögenkamp Hamburg Telefon: Telefax: Berufsgenossenschaft der Straßen-, U-Bahnen und Eisenbahnen Fontenay 1a Hamburg Telefon: Telefax: Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen Ottenser Hauptstraße Hamburg Telefon: Telefax: See-Berufsgenossenschaft Reimerstwiete Hamburg

7 Telefon: Telefax: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Pappelallee 35/ Hamburg Telefon: Telefax: Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft - BG BAU Hildegardstraße Berlin Telefon: Telefax: Fußnote: * Diese Berufsgenossenschaften bilden eine Verwaltungsgemeinschaft STS Moers Steuerberatungsgesellschaft mbh * Homberger Straße 72b * Telefon: (02841) * Telefax: (02841) * *

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger DGUV Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf An die Damen und Herren H-Ärzte Ansprechpartner/in:

Mehr

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs Inhaltsverzeichnis: Schultyp Adressen Seite Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) s-berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaft Holz und Metall Berufsgenossenschaft Elektro Textil

Mehr

Information für Arbeitgeber

Information für Arbeitgeber Information für Arbeitgeber über das erweiterte Meldeverfahren nach dem Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz (UVMG) Stand: 01. Dezember 2011 BKK Bundesverband Abteilung Versicherung Kronprinzenstr.

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung SECURVITA INFORMIERT 29.11.2013 Infoblatt: A004 Meldungen zur Sozialversicherung Der Arbeitgeber ist verpflichtet der zuständigen Krankenkasse die beschäftigten Arbeitnehmer zu melden. Grundsätzlich nimmt

Mehr

Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Abmeldung eines Minijobbers

Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Abmeldung eines Minijobbers Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Abmeldung eines Minijobbers Inhaltsübersicht Allgemeines zur Meldepflicht... 3 Grundsätzliches... 4 Maschinelles Meldeverfahren... 6 Abgabegründe für das

Mehr

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Versicherungswissenschaftliche Studien 43 Oliver Riedel Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Eine ökonomische Analyse unter besonderer

Mehr

Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung

Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung Vortragstitel, Autor, Veranstaltung 19.11.2013 Die 5 Säulen der Sozialversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Lexware aktuell aktualisierte Ausgabe Juli 2011

Lexware aktuell aktualisierte Ausgabe Juli 2011 Lexware aktuell aktualisierte Ausgabe Juli 2011 Impressum Impressum 2011 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Postanschrift: Postfach 10 01 21, 79120 Freiburg Hausanschrift: Munzinger Straße 9, 79111 Freiburg i.

Mehr

Lexware aktuell aktualisierte Ausgabe Juni 2011

Lexware aktuell aktualisierte Ausgabe Juni 2011 Lexware aktuell aktualisierte Ausgabe Juni 2011 Impressum Impressum 2011 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Postanschrift: Postfach 10 01 21, 79120 Freiburg Hausanschrift: Munzinger Straße 9, 79111 Freiburg i.

Mehr

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung?

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? Klaus Schütz DATEV eg 08.12.2009 HWK Reutlingen Datenübermittlungsverfahren heute Finanzbehörden Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2013. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers

Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers +++ Kostenlos Minijobs in Privathaushalten suchen und finden +++ www.haushaltsjob-boerse.de +++ Vier Schritte zur erstmaligen

Mehr

Das Meldeverfahren nach der DEÜV

Das Meldeverfahren nach der DEÜV Seminar Das Meldeverfahren nach der DEÜV Das Meldeverfahren nach der DEÜV 4 Inhalt 1. Das Meldeverfahren 2. Anmeldungen 3. Abmeldung 4. Unterbrechungsmeldungen 5. Jahresmeldung 6. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt

Mehr

Minijobs korrekt abrechnen

Minijobs korrekt abrechnen Axel-Friedrich Foerster Minijobs korrekt abrechnen Rechtliche Grundlagen und Gestaltungsmöglichkeiten Kompaktwissen Lohn 2. Auflage DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Informationen zur gesetzlichen Unfallversicherung

Informationen zur gesetzlichen Unfallversicherung Informationen zur gesetzlichen Unfallversicherung für Existenzgründerberater bei den Industrie- und Handelskammern und den Handwerkskammern Stand: Februar 2012 Inhalt Einleitung... 4 Die Fragen der Existenzgründer

Mehr

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick SVcompact Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Maschinelles Meldeverfahren im Überblick Vorwort Unser System der sozialen Sicherung umfasst mehrere Versicherungsträger. Allen gemein ist, dass

Mehr

Die Berufsgenossenschaft:

Die Berufsgenossenschaft: Die Berufsgenossenschaft: Gut & Preiswert gerade für Existenzgründer Markus Zahn, Existenz 2015 14.11.2015 Die 5 Säulen der Sozialversicherung und deren Finanzierung Krankenversicherung Finanzierung durch:

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 16/13908. Unterrichtung. duch die Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 16/13908. Unterrichtung. duch die Bundesregierung Deutscher Bestag Drucksache 16/13908 16. Wahlperiode 13. 08. 2009 Unterrichtung duch die Besregierung Bericht der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. zum Sachstand über die Reduzierung der

Mehr

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? Robert Schienbein DATEV eg 02.02.2010 Kreishandwerkerschaft Calw

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? Robert Schienbein DATEV eg 02.02.2010 Kreishandwerkerschaft Calw ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? Robert Schienbein DATEV eg 02.02.2010 Kreishandwerkerschaft Calw DATEV-Personalwirtschaft in Zahlen DATEV ist seit über 40 Jahren Partner

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Mit Unternehmenspräsentation. uns bestens informiert. Seite 1

Mit Unternehmenspräsentation. uns bestens informiert. Seite 1 Mit Unternehmenspräsentation uns bestens informiert. Informationstag Max Mustermann der GründungsOffensive 30.06.2012 Paderborn Seite 1 Agenda Themen Arten der Beschäftigung Aufzeichnungs- und Meldepflichten

Mehr

1 Empfohlene Vorgehensweise für das Lohn-Update 2009 1. 2 Reform der Unfallversicherung und Insolvenzgeldumlage 2

1 Empfohlene Vorgehensweise für das Lohn-Update 2009 1. 2 Reform der Unfallversicherung und Insolvenzgeldumlage 2 Inhalt 1 Empfohlene Vorgehensweise für das Lohn-Update 2009 1 2 Reform der Unfallversicherung und Insolvenzgeldumlage 2 2.1 Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) 2 2.1.1 Gesetzlicher Hintergrund 2

Mehr

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick SVcompact Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Maschinelles Meldeverfahren im Überblick Vorwort Unser System der sozialen Sicherung umfasst mehrere Versicherungsträger. Allen gemein ist, dass

Mehr

Melde- und Beitragsverfahren Aktuelle Informationen der Minijob-Zentrale. Sehr geehrte Damen und Herren,

Melde- und Beitragsverfahren Aktuelle Informationen der Minijob-Zentrale. Sehr geehrte Damen und Herren, Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Minijob-Zentrale 45115 Essen Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Minijob-Zentrale 45115 Essen Sie können uns von Montag bis Freitag in der

Mehr

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Inhalt In diesem Abschnitt lernen Sie die wichtigsten Unterlagen für die Ermittlung der Entgeltabrechnung kennen. Was sind die wichtigsten Unterlagen für eine Lohnabrechnung? Welche Meldepflichten bei

Mehr

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld

Mehr

Das Meldeverfahren. Techniker Krankenkasse. TK-Firmenkundenservice. 1. Allgemeines. Inhalt. 2. Personenkreise. 3. Grundsätze

Das Meldeverfahren. Techniker Krankenkasse. TK-Firmenkundenservice. 1. Allgemeines. Inhalt. 2. Personenkreise. 3. Grundsätze TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Maschinelles Meldeverfahren im Überblick

Maschinelles Meldeverfahren im Überblick SVcompact Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Maschinelles Meldeverfahren im Überblick Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, Unser System der sozialen Sicherung umfasst mehrere Versicherungsträger.

Mehr

Beschäftigung von Mitarbeitern

Beschäftigung von Mitarbeitern Die Betriebsberatung informiert zum Thema Beschäftigung von Mitarbeitern Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch

Mehr

Die Besonderheiten bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (vergleiche 31 DEÜV) bleiben unberührt.

Die Besonderheiten bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (vergleiche 31 DEÜV) bleiben unberührt. GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN SOZIALVERSICHERUNG, KASSEL DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT-BAHN-SEE, BOCHUM DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR

Mehr

Meldungen von A-Z M O eldunge nline-semn i zur nar Soz 22. ialv S er ept s em iche ber rung 2015

Meldungen von A-Z M O eldunge nline-semn i zur nar Soz 22. ialv S er ept s em iche ber rung 2015 Meldungen von A-Z Online-Seminar Meldungen zur 22. Sozialversicherung September 2015 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent Stefan Jung Inhalt Allgemeines zum Meldeverfahren SV-Ausweis und Sofortmeldepflicht

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung Meldungen zur Sozialversicherung Stand: 16.01.2008 Anmeldungen Beginn der Beschäftigung Krankenkasse bei Beitragsgruppe bei Sonstige Gründe/Änderung im /Wechsel eines Wertguthabens Anmeldung 10 mit der

Mehr

Lohnbuchhaltung. Änderungen 2009. Schulung

Lohnbuchhaltung. Änderungen 2009. Schulung Lohnbuchhaltung Änderungen 2009 Schulung TOPIX Informationssysteme AG Inhalt 1 Neue Rechengrößen 2009...3 2 Steuer...3 2.1 Elsterschnittstelle...3 2.2 Gruppenbesteuerung...5 2.3 Lohnsteueranmeldung 2009...6

Mehr

Personalverwaltung bei 400 -Kräften

Personalverwaltung bei 400 -Kräften Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am 17. November 2009 in Köln-Auweiler Personalverwaltung bei 400 -Kräften PARTA Buchstelle für Landwirtschaft und Gartenbau GmbH StB Dr. Hanno Vianden Keltenring

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung Meldungen zur Sozialversicherung Anmeldungen Beginn der Beschäftigung Krankenkasse bei Beitragsgruppe bei Sonstige Gründe/Änderung im /Wechsel eines Wertguthabens Abmeldungen Anmeldung 10 mit der ersten

Mehr

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun?

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? ben, wenn es sich bei der Beschäftigung um eine zweite oder dritte geringfügige Nebenbeschäftigung handelt. Zuständig für die Anmeldung

Mehr

LESSOR LOHN/GEHALT LESSOR LOHN/GEHALT GESETZLICHE NEUERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL 2009/2010 MICROSOFT DYNAMICS NAV. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung...

LESSOR LOHN/GEHALT LESSOR LOHN/GEHALT GESETZLICHE NEUERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL 2009/2010 MICROSOFT DYNAMICS NAV. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung... MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis LESSOR LOHN/GEHALT 1. Einleitung...... 1 GESETZLICHE NEUERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL 2009/2010 2. Literaturempfehlungen...... 3 3. Sozialversicherung...... 3 4. Lohnsteuer......

Mehr

JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA

JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA Arbeitshilfe Stand 30.11.2014 JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA MICOS GmbH, 2014 INHALT 1. vor der Installation von k3.7.0... 1 2. Arbeiten zum Jahresbeginn... 2 2.1. neue Zugehörigkeiten... 2 2.2. Steuern...

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 12.1.0. sv.net Benutzerhandbuch Einleitung 1

Benutzerhandbuch. Version 12.1.0. sv.net Benutzerhandbuch Einleitung 1 Benutzerhandbuch Version 12.1.0 sv.net Benutzerhandbuch Einleitung 1 Copyright Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Informationen

Mehr

SEE-BERUFSGENOSSENSCHAFT SEE-KRANKENKASSE

SEE-BERUFSGENOSSENSCHAFT SEE-KRANKENKASSE SEE-BERUFSGENOSSENSCHAFT SEE-KRANKENKASSE E M D E N B R E M E N B R E M E R H A V E N H A M B U R G K I E L W I S M A R R O S T O C K S T R A L S U N D ` Rundschreiben 4/2007 an die Mitgliedsbetriebe der

Mehr

Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.)

Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.) BTK Binnewies Kurch Streuber Steuerberater- & Rechtsanwaltssozietät Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.) Sehr geehrte Damen und

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 2 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach 28b Absatz 2 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN 05.06.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung

Mehr

Der erste gemeinsame Gefahrtarif der BGHW tritt zum 1. Januar in Kraft

Der erste gemeinsame Gefahrtarif der BGHW tritt zum 1. Januar in Kraft BGHW aktuell 4/12 Gefahrtarif 13 Der erste gemeinsame Gefahrtarif der BGHW tritt zum 1. Januar in Kraft Die Vertreterversammlung der Berufsgenossenschaft hat den ersten gemeinsamen Gefahrtarif der BGHW

Mehr

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Moin Moin, verehrte Damen und Herren, der BKK Schleswig-Holstein ist es wichtig, dass Sie alle wichtigen Unterlagen schnell griffbereit haben. Unsere Informationen

Mehr

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM - Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 -Überblick der Änderungen- Stand: 11.11.2014 1 SAP-Auslieferungsstrategie Steuer Sozialversicherung DEÜV EEL Statistik Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2012 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

Informationsdienst. DEÜV - Systematik des Meldewesens Letzte Aktualisierung: September 2009

Informationsdienst. DEÜV - Systematik des Meldewesens Letzte Aktualisierung: September 2009 DEÜV - Systematik des Meldewesens Letzte Aktualisierung: September 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Neues im Überblick 2.1 Erweiterung des DEÜV-Meldeverfahrens um unfallversicherungsrelevante Daten

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG. (Stand 13.06.2014)

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG. (Stand 13.06.2014) GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG (Stand 13.06.2014) 1 Gesetzlicher Beitragssatz ab 01.01.2015: Allgemeiner Beitragssatz ( 241 SGBV ) - Ab dem 01.01.2015 beträgt der

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 9.1.0

Benutzerhandbuch. Version 9.1.0 Benutzerhandbuch Version 9.1.0 Copyright Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Informationen in diesem Handbuch dürfen ohne ausdrückliche

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Rechtliche und finanzielle Aspekte im Freiwilligen Management

Rechtliche und finanzielle Aspekte im Freiwilligen Management Rechtliche und finanzielle Aspekte im Freiwilligen Management Fachtag 3-2014: Aktive Seniorinnen und Senioren im freiwilligen Engagement Dieter Harant, www.ibpro.de 1 Nichtmonetäre Zuwendungen Ermässigungen

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 506 (bisherige ZH 1/1) Die gesetzliche Unfallversicherung vom Oktober 2003 HVBG Hauptverband der gewerblichen

Mehr

HCM-Infobrief. Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH. Maggistraße 5 D-78224 Singen. -wir können HR-

HCM-Infobrief. Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH. Maggistraße 5 D-78224 Singen. -wir können HR- HCM-Infobrief Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH Maggistraße 5 D-78224 Singen Tel.: +49 (0) 7731 9461-400 Fax: +49 (0) 7731 9461-401 mail: info@prolohn.de web: www.prolohn.de Seite 1 von 8 Inhalt:

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Prüfungsumfang in der Sozialversicherung

Prüfungsumfang in der Sozialversicherung Prüfungsumfang in der Sozialversicherung 2 Zusammenfassung Das folgende Kapitel Prüfungsumfang gibt in den später detailliert aufgeführten Schwerpunkten einen Überblick über die Inhalte einer Prüfung und

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Verordnung über die Erfassung und Übermittlung von Daten für die Träger der Sozialversicherung (Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung - DEÜV)

Verordnung über die Erfassung und Übermittlung von Daten für die Träger der Sozialversicherung (Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung - DEÜV) Verordnung über die Erfassung und Übermittlung von Daten für die Träger der Sozialversicherung (Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung - DEÜV) DEÜV Ausfertigungsdatum: 10.02.1998 Vollzitat: "Datenerfassungs-

Mehr

Informationen zum Mindestentgelt

Informationen zum Mindestentgelt Informationen zum Mindestentgelt Die Bruttoentgelte sind eine wesentliche Grundlage für die Beitragsberechnung. Warum war die Einführung von Mindestentgeltgrenzen erforderlich und wozu dienen sie? Bei

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

Verzeichnis zur Ermittlung des zuständigen Unfallversicherungsträgers

Verzeichnis zur Ermittlung des zuständigen Unfallversicherungsträgers Verzeichnis zur Ermittlung des zuständigen Unfallversicherungsträgers A B Verzeichnis zur Ermittlung des zuständigen Unfallversicherungsträgers Alphabetisches Verzeichnis der Gewerbezweige, Branchen, Institutionen

Mehr

MERKBLATT MINIJOBS (GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN) VERSCHIEDENE ARTEN VON MINIJOBS GRUNDSÄTZLICHES. Recht und Steuern

MERKBLATT MINIJOBS (GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN) VERSCHIEDENE ARTEN VON MINIJOBS GRUNDSÄTZLICHES. Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern MINIJOBS (GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN) Eine Beschäftigung kann zum einen wegen der geringen Höhe des Arbeitsentgelts (geringfügig entlohnte Beschäftigung) und zum anderen wegen

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 9.0.0

Benutzerhandbuch. Version 9.0.0 Benutzerhandbuch Version 9.0.0 Copyright Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Informationen in diesem Handbuch dürfen ohne ausdrückliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

CS-Wartung 073V vom 30.9.2010

CS-Wartung 073V vom 30.9.2010 CS-Wartung 073V vom 30.9.2010 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

GERINGFÜGIGE UND KURZFRISTIGE BESCHÄFTIGUNGEN

GERINGFÜGIGE UND KURZFRISTIGE BESCHÄFTIGUNGEN MERKBLATT Recht und Steuern GERINGFÜGIGE UND KURZFRISTIGE BESCHÄFTIGUNGEN Die sogenannten Minijobs erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Doch es gilt, einige Spielregeln zu beachten, um von der niedrigen

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Inhalt... 1. Minijob-Reform 2013: Die Änderungen im Überblick... 7. Überblick, Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung... 7. Kurzübersicht...

Inhalt... 1. Minijob-Reform 2013: Die Änderungen im Überblick... 7. Überblick, Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung... 7. Kurzübersicht... Inhalt Inhalt... 1 Minijob-Reform 2013: Die Änderungen im Überblick... 7 Überblick, Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung... 7 Kurzübersicht... 7 1 Die neue Entgeltgrenze... 8 1.1 Ermittlung des regelmäßigen

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 12.0.0. sv.net Benutzerhandbuch 0BEinleitung 1

Benutzerhandbuch. Version 12.0.0. sv.net Benutzerhandbuch 0BEinleitung 1 Benutzerhandbuch Version 12.0.0 sv.net Benutzerhandbuch 0BEinleitung 1 Copyright Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Informationen

Mehr

Gesonderte Meldung statt Entgeltvorausbescheinigung

Gesonderte Meldung statt Entgeltvorausbescheinigung Gesonderte Meldung statt Entgeltvorausbescheinigung Rechtsänderung ab 1. Januar 2008 Günter Linz, Bayreuth Referent im Referat Generalien der Deutsche Rentenversicherung Ober- und Mittelfranken 1 Allgemeines

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege

Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege Tätigkeit in der Kindertagespflege Bei der Ausgestaltung der Regelung des 23 SGB VIII stand im Wesentlichen die selbstständige Tätigkeit von Tagespflegepersonen

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs)

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) SECURVITA INFORMIERT 25.09.2013 Infoblatt: A009 Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) Das Zweite Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt führte besondere Regelungen für eine geringfügig

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung im Sport. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)

Gesetzliche Unfallversicherung im Sport. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) GB3 Finanzen Gesetzliche Unfallversicherung im Sport Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) Die gesetzliche Unfallversicherung ist neben der Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung ein

Mehr

Merkblatt. Geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bzw. Mini-Jobber und Aushilfskräfte. Inhalt

Merkblatt. Geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bzw. Mini-Jobber und Aushilfskräfte. Inhalt Geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bzw. Mini-Jobber und Aushilfskräfte Merkblatt Inhalt 1 Geringfügig Beschäftigte bzw. Mini-Jobber 1.1 Allgemeines 1.1.1 Geringfügig Beschäftigte ohne eine weitere

Mehr

Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Volkshochschule Selm, 23. Mai 2013 Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Sozialrecht Steuerrecht Arbeitsrecht

Mehr

Lohnabrechnung und mehr für Ihren Erfolg

Lohnabrechnung und mehr für Ihren Erfolg LOHN & BUCHHALTUNG FÜR HOTEL & GASTRONOMIE BUHL Lohnabrechnung und mehr für Ihren Erfolg Lohn & Buchhaltung www.buhl-lohn.de Die Unternehmen der BUHL-Gruppe Personal-Service www.buhl-gps.de Arbeits-Vermittlung

Mehr

Neuerungen Lohn und Gehalt classic / comfort / compact

Neuerungen Lohn und Gehalt classic / comfort / compact Seite 1 von 10 Drucken / Speichern Empfehlen zu Favoriten hinzufügen Erster Suchbegriff DATEV-Serviceinformation Dok.-Nr.: 1021721 Datum: 22.02.2013 Relevant für: Lohn und Gehalt classic Lohn und Gehalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist.

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist. 1. Ermittlung der für den Versorgungsempfänger zuständigen Krankenkasse ( 202 Satz 1 bis 3 SGB V; 50 Abs. 1 Satz 2 SGB XI) --- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37 2 Inhalt Das Wichtigste im Überblick 5 J Die wichtigstenrahmenbedingungen 6 Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6 J Was ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung? 12 J Was geschieht, wenn die 450

Mehr

Sozialversicherung 2015

Sozialversicherung 2015 Sozialversicherung 2015 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Beschäftigung von Studenten und Praktikanten

Beschäftigung von Studenten und Praktikanten Techniker Krankenkasse Beschäftigung von Studenten und Praktikanten 30.5/011 05/2010 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Studium... 1 3. Ordentlich Studierende... 1 3.1. Grundsatz...

Mehr

2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen

2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen Die Lohnbuchhaltung ist kein eigenständiger Teil des Rechnungswesens, sondern wie beispielsweise die Anlagenbuchhaltung eine Nebenbuchhaltung der Finanzbuchhaltung. Eine wesentliche Gemeinsamkeit von Finanz-

Mehr

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Berufserfahrung zu sammeln ist für junge Menschen heute wichtiger denn je. Kein Wunder also, dass Ferienjob und Praktikum

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr