Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20"

Transkript

1 Schüler Knigge, Benimm Kurs Unterstufe 1. Halbjahr Rechnungs-wesen Textverarbeitung Autorenkorrekturen Volkswirtschaftslehre Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung : In einem Unternehmen mitarbeiten können 2: Aufträge bearbeiten 1.1: Die Rand OHG als Teilnehmer der Wirtschaft LS 2.1.: Rechtsgeschäfte, Rechtssubjekte, Anfechtbarkeit, Nichtigkeit Inventur, Inventar und Bilanz der Rand OHG LS 1.1: Einführung Modellbetrieb: Vorstellung der Rand OHG Buchungen im Hauptbuch, Abschluss der Bestandskonten, SBK 2.1.: Verträge in beruflichen und privaten Zusammenhängen abschließen können LS 2.1: Handelskauf, AGB, Vertragsarten LS 2.1.: Kontierung von Belegen Buchungen im Grund- und Hauptbuch, Abschlussbuchungen LS 2.1.: Schließen eines Kaufvertrags (Anfrage, Angebot, Angebotsvergleich, Bestellung, Auftragsbestätigung, Lieferschein, Rechnung, Zahlung) - Einbeziehung der EDV zur Erstellung von Dokumentenvorlagen Erarbeitung des Tastenfeldes, Einführung Word LS 1.1.: Wirtschaftskreislauf (Teilnehmer d. Wirtschaft) LS 1.1.: Wirtschaftssruktur der eigenen Region (Arbeitsteilung, Standortfaktoren, 3-Sektoren-Modell Betriebswirtschaftslehre Informationswirtschaft LS 2.1: Kaufvertragsstörungen Zahlen, Zeichen, DIN 5008 Grundlagen der VWL: Bedürfnis, Bedarf, Nachfrage, Güterarten Zusammengesetzter Buchungssatz, Umsatzsteuer Einführung in Excel Zeichen- und Absatzformatierung, Fließtexte Wirtschaftliches Handeln in Betrieb und Haushalt, Ökonomisches Prinzip, Ziele und Zielkonflikte Mathematik Grundrechenarten Dreisatz Durchschnittsrechnen Verteilungsrechnen Deutsch Englisch Politik Religion Grundlagen der deutschen Rechtschreibung At college (subjects, school uniforms, the future of school) Present tenses Ethik, Moral und Sitte (Verhaltenskodex in der Klasse ableiten) Das Lernen lernen, Methodentraining, effektives Lernen und Arbeiten Private Geschäftsbriefe erstellen Free time activities (Steigerung Adjektive / I like / don't like) past tenses Grundrechte und Menschenrechte Gewissen, Norm, Gebot ==> Wertevermittlung und Verhaltensregelns Mitbestimmung in einer sozialen Organisation: Wahlverfahren, Motive der Wahlentscheidung Ursachen von Gewalt / Strategien zur Konfliktbewältigung Bewerbung: Ausbildungsstellen suchen und anschreiben The working world (different kind of jobs, your favorite job, application skills - why, must/mustn't, have to can/ be able to) Politische Entscheidungen auf kommunaler Ebene Im Sog der Konsumwelt - Umgang mit Wünschen und Bedürfnissen

2 Betriebspraktikum Unterstufe 2. Halbjahr Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung : Aufträge bearbeiten 2: Aufträge bearbeiten 2.1.:Verträge in beruflichen und privaten Zusammenhängen abschließen können Aufbauorganisation, Führungsstile, betriebliche Leistungserstellung Vorbereitung Praktikum Buchungen auf Erfolgskonten, Buchen von Belegen LS 2.1.: Verträge in beruflichen und privaten Zusammenhängen abschließen können Reflexion Praktikum LS 2.1.:Zahlungsverkehr und Anwendung Buchen auf Erfolgskonten, Buchen von Belegen Organistion der Buchführung: Kontenplan, GoB LS 2.1: Beschaffungsplanung Eigenverbrauch, Privat Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Informationswirtschaft Textverarbeitung LS 2.1.: Informationstechnische Bearbeitung der BWL Inhalte (Verkaufs- und Einkaufsfälle) mit Einbeziehung der EDV und Anwendung der Funktionen in Excel Privatbrief, Bewerbung, Lebenslauf LS 2.1.: Kaufvertragsstörungen Textgestaltung, Grafiken einbinden Erstellung von Aktennotizen und Protokollen, Vordruckgestaltung Produktivität, Rentabilität und Wirtschaftlichkeit mit Excel Erstellung von Dokumentenvorlagen, Tabellengestaltung, Schreibtraining weitere Formatierungen Volkswirtschaftslehre Produktionsfaktoren Produktionsfaktoren (Arbeit, Boden, Kapital) Marktformen und Markmacht, Kartelle Mathematik Prozentrechnung Prozentrechnung Zinsrechnen Bewerbungstraining: Deutsch Vorstellungsgespräche Analyse von Werbeanzeigen Analyse von Werbeanzeigen Informationen verarbeiten, Texte erstellen und präsentieren, Kommunikation im Alltag und in fiktionalen Texten Englisch Politik Religion working in a company (departments, products) Information und Meinungsbildung - Werden wir richtig informiert? Mediennutzung und Informationsflut LS 2.1.: Wahrhaftigkeit und Lüge, Kundenfreundlichkeit, Verkaufsethik, Ehrlichkeit Advertising: Textarbeit, Textverständnis, Kommentar, Präsentationen, Diskussion holidays: going abroad, working abroad, new cultures, different countries Leben und Arbeiten in Europa: Europäische Union, Vorstellung der Mitgliedsländer der EU (Referate) Kirche - Volk Gottes (u.a. Thema: Ostern - Bräuche und Traditionen Liebe - Freundschaft - Partnerschaft - Umgang mit Sexualität Aberglaube - Religionsersatz - Satanismus - Okkultismus

3 Oberstufe 1. Halbjahr Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung : Personalmaßnahmen entwickeln und personalwirtschaftliche Kompetenzen für den eigenen Berufsweg nutzen können LS 3.1.: Wir stellen einen Mitarbeiter ein LS 3.2.: Wir bewerten und entlohnen die Arbeitsleistung Rechnungs-wesen LS 3.1.:Arbeitsvertrag, Ausbildungsvertrag, Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Bestandsveränderungen: Bestandsmehrung und Bestandsminderung LS 3.1.:Arbeitsschutz-gesetze: Jugendarbeits-, Kündigungs- und Mutterschutzgesetz LS 3.1.:Sozialversicherungen: Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Pflege- und Unfallversicherung Buchungen im Wareneinkauf und Warenverkauf: Bezugskosten, Rücksendungen, Boni und Skonto LS 3.2.:Entlohnung: Lohn- und Gehaltsabrechnung LS 3.2..: Lohn- und Gehaltsbuchungen LS 3.2..: Lohn- und Gehaltsabrechnung in Excel Betriebswirtschaftslehre Informationswirtschaft LS 3.1.: Anfertigung einer Bewerbungsmappe, Stellenbeschreibung, Personalbeschaffung in der Rand OHG Erst. Dokumentenvorlagen - Masken Geschäftsbriefe, 2-seitige Geschäftsbriefe, Geschäftsbriefe: Anfrage, Angebot, Bestellung usw., Textverarbeitung weitere Textformatierungen Textbausteine Volkswirtschaftslehre Preisbildung: Polypol, Oligopol und Monopol LS 3.1.:Überwindung von Arbeitslosigkeit LS 3.2.: Entlohnung in der Globalisierung Vertiefung LS 4.1 Handelskalkulation LS 4.1. : Handelskalkulation rückwärts, Differenzkalkulation, Mathematik Zinsrechnung Vorwärtsrechnen Kalkulationsvereinfachungsverfahren LS 3.1. :Sich bewerben: Analyse von Stellenanzeigen, Bewerbung, Stärken-Schwächen LS 3.1.: Medienanalyse am Beispiel der Tageszeitung: Problembereiche in der Arbeitswelt (Gehalt, Kündigung, Deutsch Profil Ausbildungsplatzsuche, Arbeitslosigkeit) Englisch Politik The ups and downs of being a teenage (growing up, problems, future plans, emotions - adjectives/adverbs; present perfect, since, for) Zielperspektive der Schüler: Aufstellung einer Ausbildungsplatzbörse LS 3.1.:Mibestimmung, Tarifverträge, Betriebsvereinbarung English worldwide: will Future LS 3.1.: Ladenschlussgesetz on the phone / at the reception (politeness, plurases) LS 3.2.: Sozialstaat Deutschland: Zukunft der Sozialversicherungen Religion Sport Meine Lebens- und Berufsziele Gerechtes Wirtschaften Religiöse Vorbilder in der Geschichte Sich, den eigenen Körper und seine Umwelt in der Schule und im Alltag wahrnehmen; sich darstellen können und dabei Kreativität entwickeln Physische und psychische Beanspruchungen wahrnehmen, charakterisieren und in ihrer Wirkung einschätzen; den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen

4 Oberstufe 2. Halbjahr Textverarbeitung Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Informationswirtschaft Volkswirtschaftslehre Mathematik Deutsch Englisch Politik Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung : Betriebliche Prozesse dokumentieren, Daten analysieren, aufbereiten, auswerten und Ergebnisse / 4: Käuferverhalten analysieren und Marketingmaßnahmen entwickeln Maßnahmen einschätzen LS 5.1:Wir analysieren wirtschaftliche Daten und leiten LS 4.1.: Wir planen, eröffnen und führen unser eigenes Geschäft Maßnahmen für zukünftige Entscheidungen ab LS 4.1.:Marketing: Produkt-, Sortiments-, Preis-, LS 4.1.: Unternehmensformen: Konditionen-, Kommunikations- und Servicepolitik, LS 5.1.: Bilanzanalyse, Produktivität, Wirtschaftlichkeit, Einzelunternehmung, KG und GmbH Marketing-Mix, Marktforschung Rentabilität, Finanzierung LS 4.1.: Anlagenwirtschaft: Kauf und Verkauf von Anlagengütern, Abschreibung von Anlagegütern Kündigung in der Rand OHG, Arbeitszeugnisse Serienbriefe Geldwesen und Geldwert: Entstehung und Funktionen des Geldes Geldschöpfung LS 5.1. Lagerkennzahlen LS 5.1.:sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Rückstellungen, Bilanzkritik, Auswertung G+V LS 4.1.: Gewinnung und Verarbeitung von Marktdaten, Tabellenkalkulation, Erstellung und Präsentation von Bildschirmpräsentationen Briefe selbstständig formulieren, Einbindung von Excel Dateien in Word, Erstellung von Formularen Ziele der Wirtschaftspolitik im Stabilitätsgesetz: Inflation, Preisindex der Lebenshaltung LS 5.1.: Konjunkturelle Schwankungen LS 4.1. : Handelskalkulation rückwärts, Differenzkalkulation, Kalkulationsvereinfachungsverfahren Lineare Gleichungen, Ungleichungen Mischungsrechnung, graphische Darstellung LS 4.1.: Interviewtechnik, Erstellung von Fragebögen, Plakatgestaltung, Werbeanalyse, Verkaufsgespräche LS 5.1.:Geschäftsberichte lesen, appellative Texte Europe and the Europeans: Diskussion pro und contra; Textarbeit; presentations Cloths & shopping: relative clauses LS 4.1.: ökologische Aspekte der LS 4.1.: Konsumenteninteresse - Beschaffung, der Grüne Punkt, Produzenteninteresse: Einfluss der Werbung auf Pfandsystem, Umweltschutz den Verbraucher It's your word; Gesamtwiederholung, Textarbeit, presentations Eigene Themenwahl: Referate Religion Religiöse Motive in der Werbung Abtreibung als moralische Herausforderung Wahlthema Sport Mit Belastungen im Alltag umgehen lernen und Ausgleichschancen durch Sport und Bewegung wahrnehmen; Wege zur Fitness kennen und selbst gestalten lernen Bewegung, Spiel und Sport im Sinne der Gesundheitsförderung in Freizeit und Urlaub integrieren; die Bedeutung einer gesunden Ernährung als Fitness Faktor kennen lernen

5 LF 1 In einem Unternehmen mitarbeiten können LS 1.1: Die Rand OHG als Teilnehmer der Wirtschaft IW Modellunternehmen, Ausstattung, Inventar, Sortiment, Lieferanten und Kunden Ordner einrichten Mitarbeiter Unternehmerische Entscheidungen Lagerbestände nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten treffen. BW VW Aufbauorganisation und betriebliche Hierarchie Führungsstile Betriebliche Leistungserstellung Die OHG als Gesellschaftsform Wirtschaftskreislauf Einfacher Wirtschaftskreislauf Erweiterter Wirtschaftskreislauf Entscheidungsträger der Wirtschaft Private Haushalte Öffentliche Haushalte Unternehmen Wirtschaftsstruktur der eigenen Region Volkswirtschaftliche Arbeitsteilung Primärer, sekundärer und tertiärer Sektor Standortfaktoren Informationsquellen auffinden Informationen selbstständig erarbeiten, strukturieren und auswerten Regeln zur Bearbeitung teamorientierter Aufgaben erarbeiten, anwenden und beurteilen. Fachliche Darstellungen interpretieren Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge herstellen Fehler systematisch eingrenzen Teamorientierte Aufgaben gemeinschaftlich bearbeiten Unterschiedliche fachliche Voraussetzungen innerhalb einer Arbeitsgruppe tolerieren und thematisieren. Konzentrationsfähigkeit bei zeitaufwändigen Aufgabenstellungen Ergebnisorientiertes Arbeiten Hilfestellung geben Selbstständige Bearbeitung übertragener Aufgaben Fachsprache anwenden Zurück zu Seite 1

6 LF 2 Aufträge bearbeiten LS 2.1.: Verträge in beruflichen und privaten Zusammenhängen abschließen können BW Rechtssystem Öffentliches Recht und Privatrecht Rechtssubjekte und Rechtsobjekte Willenserklärung Einseitige und zweiseitige Rechtsgeschäfte Rechts- und Geschäftsfähigkeit Eigentum und Besitz Anfechtbarkeit und Nichtigkeit von Rechtsgeschäften Handelskauf/ Bürgerlicher Kauf AGB Vertragsarten Kaufvertragsarten Störungen im Kaufvertrag (Schlechtleistung, Schlechtlieferung, nicht rechtzeitig Zahlung) Beschaffungsplanung Optimale Bestellmenge, Warenannahme und Warenprüfung, Beförderungsbedingungen und kosten, Angebotsvergleich Entscheidungswerttabelle Zahlungsverkehr und Anwendung Barzahlung Halbbare Zahlung: Nachnahme Bargeldlose Zahlung: Überweisung, Scheck, Lastschrift, Dauerauftrag, Abbuchungsauftrag Arbeitsabläufe analysieren Belege in die Arbeitsabläufe einordnen Mit Belegen der Analyse entsprechend umgehen Eigenständig nach vorheriger Vorgabe Arbeitsschritte umsetzen Informationen strukturieren Geeignete Arbeitsschritte auswählen zur Lösung spezifischer Arbeitsaufgaben Lernprozesse in Gruppen verstehen Computer als Hilfsmittel einsetzen Ergebnisse erarbeiten und präsentieren Den Erfolg im Abgleich mit anderen kontrollieren Veränderungen vornehmen Eigeninitiative steigern Förderung eines positiven Gruppenklimas Teamarbeit fördern Gegenseitige Hilfestellung Verkaufs- und Einkaufsfälle Anfragen

7 Angebote Angebotsvergleich/ Bezugskalkulation Bestellungen Auftragsbestätigung Lieferschein Rechnung Zahlung Erstellung Terminlisten IW Einführung Excel RW Kontierung von Belegen Eingangsrechnungen Ausgangsrechnungen Kassenbelege Kontoauszüge Zurück zu Seite 1

8 LF 3: Personalmaßnahmen entwickeln und personalwirtschaftliche Kompetenzen für den eigenen Berufsweg nutzen können LS 3.1: Wir stellen einen Mitarbeiter ein IW Qualifikationsanforderungen Stellenanzeige Einen Personalplan aufstellen Bewerbung Anforderungen an Bewerber begründen Vorstellungsgespräch Eine Stellenanzeige gestalten Bewerberauswahl Unterlagen der Personaleinstellung Einstellungsunterlagen erstellen und bewerten Personalbeschaffung Ein Vorstellungsgespräch erfolgreich führen D Analyse von Stellenanzeigen Bewerbungsschreiben Gesprächsführung Informationen strukturieren und Körpersprache auswerten Bewerbung Entscheidungen bei der Bewerberauswahl begründet treffen BW Berufsausbildungsvertrag Hemmnisse im Umgang mit Berufsbildungsgesetz Rollenspielen abbauen Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Arbeitsvertrag Urteile verantwortungsbewusst bilden Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers Selbstkritik und Kritik konstruktiv und Arbeitsgerichtsbarkeit fair ausüben Arbeitsschutzgesetze (Jugendarbeitsschutzgesetz,Gewerbe-ordnung, Arbeitszeitgesetz, Mutter-schutzgesetz, Kündigungsschutz-gesetz) Sozialversicherungen: Aufgabe, Träger, Leistungen und Kosten der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung PG Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung und betriebliche Mitbestimmung Betriebsrat Jugend- und Auszubildenden-vertretung Ladenschlussgesetz

9 VW Sozialstaat Deutschland Zukunft der Sozialversicherungen Überwindung von Arbeitslosigkeit Ursachen der Arbeitslosigkeit Arten der Arbeitslosigkeit Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit Arbeitslosenquote Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Zurück zu Seite 3

10 LF 3: Personalmaßnahmen entwickeln und personalwirtschaftliche Kompetenzen für den eigenen Berufsweg nutzen können LS 3.2: Wir bewerten und entlohnen die Arbeitsleistung IW Lohn- und Gehaltsabrechnung in Excel BW Entgeltabrechnung Abzüge vom Bruttogehalt Lohnsteuer, Lohnabzugstabellen Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer Sozialversicherungsbeiträge Beitragsbemessungsgrenze RW Lohn- und Gehaltsbuchungen Lohn- und Gehaltskonten der Arbeitnehmer Lohn- und Gehaltsliste als Sammelbeleg Buchungen der Lohn- und Gehaltszahlungen, sowie der Abführung der Bezüge VW Entlohnung in der Globalisierung Lohnquote PG Sozialstaat Deutschland Zukunft der Sozialversicherungen Zurück zu Seite 3

11 LF 4: Käuferverhalten analysieren und Marketingmaßnahmen entwickeln LS 4.1: Wir planen, eröffnen und führen unser eigenes Geschäft BW Unternehmensformen Einzelunternehmung Texte hinsichtlich ihrer Wirkung Kommanditgesellschaft analysieren können. Gesellschaft mit beschränkter Haftung Werbung in Bezug auf ihre Marketing Möglichkeiten der Manipulation im Produkt-, Sortiments-, Kommunikations- Konsumverhalten erkennen können. und Servicepolitik Marketing Mix Marktforschung RE IW Anlagenwirtschaft Kauf und Verkauf von Anlagegütern Abschreibung von Anlagegütern Gewinnung und Verarbeitung von Marktdaten Tabellenkalkulation Erstellung und Präsentation von Bildschirmpräsentationen M D Handelskalkulation rückwärts Differenzkalkulation Kalkulationsvereinfachungsverfahren Interviewtechnik Erstellung von Fragebögen Plakatgestaltung Werbeanalyse Verkaufsgespräche PG Ökologische Aspekte der Beschaffung Grüner Punkt Pfandsystem Umweltschutz Zurück zu Seite 4

12

13 LF 5 Betriebliche Prozesse dokumentieren, Daten analysieren, aufbereiten, auswerten und Ergebnisse/Maßnahmen einschätzen LS 5.1: Wir analysieren wirtschaftliche Daten und leiten Maßnahmen für zukünftige Entscheidungen ab BW Controlling als Instrument der Unternehmensführung Beurteilung des unternehmerischen Erfolgs: Wirtschaftlichkeit, Produktivität, Rentabilität Bilanzanalyse RW Controlling mithilfe von Lagerkennzahlen Lagerbestandsdaten: Höchstbestand, Mindestbestand, Meldebestand, durchschnittlicher Lagerbestand Lagerbewegungsdaten: Umschlagshäufigkeit, durchschnittliche Lagerdauer Jahresabschluss: Sonstige Forderungen und sonstige Verbindlichkeiten, Rückstellungen VW Konjunkturelle Schwankungen Arten von Wirtschaftsschwankungen Ursachen von Konjunkturschwankungen D Geschäftsberichte lesen Appellative Texte Zurück zu Seite 4

14 LS 6: Benimm Kurs zur Vorbereitung auf die private und berufliche Zukunft Begrüßung Der erste Eindruck Small Talk Kleidung und Vorstellungsgespräch Verhalten bei Tisch Männerrolle / Frauenrolle Verhaltensnormen in unterschiedlichen Situationen kennen und anwenden Das eigene Benehmen hinsichtlich der vorgegebenen Normen reflektieren und mittels situationsbezogenen Rollenspielen einüben und korrigieren. Die Bedeutung von Verhaltensnormen erkennen und kritisch hinterfragen Zurück zu Seite 1

15 LF: Grundlagen der deutschen Rechtschreibung LS: Grammatik und Rechtschreibung D Wortarten Wiederholung und Festigung der Flexion verschiedener Wortarten wichtigsten Wortarten. Groß- und Kleinschreibung Kennen lernen der Funktionen Getrennt- und Zusammenschreibung einzelner Wortarten Fremdwortschreibung Erwerb eines stilistisch und Zeichensetzung grammatisch korrekten Ausdrucks Wichtigste Regeln der Rechtschreibung kennen und anwenden können Förderung der sprachlichen Differenzierungsfähigkeit Förderung des analytischen Denkens Förderung der Handlungslogik und Fachsystematik Förderung der Selbstreflexion / Reflexionsfähigkeit Zurück zu Seite 1

16 LF LS: Kommunikation im Alltag und in fiktionalen Texten D Einfaches Kommunikationsmodell Bedingungen funktionierender Kommunikation Die Grundbegriffe der Kommunikationstheorie erwerben. Störungen des Kommunikationsvorgangs Die Mehrdimensionalität verbaler und Möglichkeiten der Konfliktvermeidung non verbaler Äußerungen erkennen. Situationsgerechtes Sprechen erlernen Aufbau einer Argumentation Mündlich und schriftlich argumentieren Argumente bewerten An Diskussionen teilnehmen These und Argument sach- und adressatengerecht formulieren können. Gattungsmerkmale von Kurzprosatexten kennen und an Kurzprosatexte Merkmale Charakterisierung der handelnden Personen Erschließung der Aussageabsicht ausgewählten Texten nachweisen Einen kurzen fiktionalen Text inhaltlich wiedergeben können. Förderung der Kommunikationsfähigkeit Förderung der Kooperationsfähigkeit und Toleranz Zurück zu Seite 1

17 LF LS: Ausbildungsstellen suchen und anschreiben / Bewerbungsgespräch D Suche nach geeigneten Ausbildungsplätzen In Zeitungen Im Internet Beim Arbeitsamt Den Umgang mit Medien lernen Eigenständiges Beschaffen von Verfassen eines Anschreibens Informationen Verfassen eines Lebenslaufs in tabellarischer Form Simulation von Vorstellungsgesprächen Kooperations- und Teamfähigkeit Konfrontation mit Einstellungstests und Auswahlverfahren Konfliktfähigkeit und Toleranz Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung Zurück zu Seite 1

18 LF LS: fiktionale und nicht fiktionale Texte D Fiktionale und nicht fiktionale Texte Unterscheidung der Textsorten Texte hinsichtlich ihrer Wirkung Am Beispiel einer apellativen Textsorte analysieren können. den inhaltlichen und sprachlichen Aufbau Appellativer Texte untersuchen Werbung in Bezug auf ihre Möglichkeiten der Manipulation im Argumentative Texte analysieren Konsumverhalten erkennen können Interpretationsstrukturen erkennen Fachliche Darstellungen verstehen können Förderung der Kritikfähigkeit und der Konzentrationsfähigkeit Zurück zu Seite

19 LF LS: Medienanalyse am Beispiel der Tageszeitung D Journalistische Texte Analysieren und den einzelnen Kategorien zuordnen Aufgaben einer Nachricht bewerten Vergleich von Boulevard und gehobeneren Tageszeitungen Einen Zeitungsartikel selbst verfassen. Journalistische Texte hinsichtlich ihrer Qualität und ihres Wahrheitsgehaltes Sprache als Instrument zur Meinungsbildung erkennen und selbst nutzen Eigenständiges Beschaffen von Informationen Selbstständiges Bearbeiten übertragener Aufgaben Verantwortungsbereitschaft Zivilcourage Kritikfähigkeit Zurück zu Seite

20 LF LS: E L. 1: Jobs (simple present, possessive adjectives) L. 2: Free time activities (adverbs of frequency, gerund + verbs that express feelings, subject / object pronouns) L. 3: Arbeit mit dem 2sprachigen Wörterbuch L. 4: Holiday (simple past, comparativessuperlatives) L. 5: Modelling his job or hers? (muchmany, possessives pronouns) Situationsgerechte Kommunikation (schriftlich und mündlich) in der englischen Sprache - unter Einhaltung der grammatischen Regeln - bei korrekter Anwendung des jeweiligen Fachvokabulars - unter Berücksichtigung der korrekten Aussprache und Intonation 1. Fähigkeit, ein Vokabelheft/-verzeichnis zu führen - durch Übertragung der orthographisch richtigen Schreibweise ins Heft - durch Notieren der Vokabeln in der jeweiligen Grundform 2. Fähigkeit, ein Hausheft zu führen - Datum, - Überschriften, - Absätze etc. 3. Fähigkeit, Arbeitsaufträge und

21 Zeitvereinbarungen einzuhalten 4. Fähigkeit, einfache Texte inhaltlich zu strukturieren (Wichtiges, Unwichtiges/ Ober-, Unterbegriffe) 5. Fähigkeit, Informationen über die korrekte Anwendung von Vokabular, Grammatik, Aussprache mit Hilfe des Lehrbuches oder des 2sprachigen Wörterbuches zu beschaffen 6. Fähigkeit, sich Fakten zu merken und dafür entsprechende Lernstrategien anzuwenden 1. Kritikfähigkeit ( - Offenheit für Kritik anderer - - Fähigkeit, begründete Kritik sachlich darzustellen 2. Toleranz - Bereitschaft und Fähigkeit, anderen zuzuhören 3. Teamfähigkeit - Einhalten von Regeln 4. Konfliktfähigkeit - Fähigkeit, Spannungen und Misserfolge auszuhalten Zurück zu Seite 1

22 Berufsfachschule für Wirtschaft (Handelsschule) Wir suchen einen Ausbildungsplatz Politik Aufstellung einer Ausbildungsplatzbörse Ermittlung der Wunschberufe Ermittlung der Angebote an Ausbildungsplätze n Abgleichung von Angebot und Nachfrage Alternativen auswählen Fachkompetenz Anforderungen, die an einen Auszubildenden gestellt werden kennen Stellenanzeigen in Zeitung und Internet auswerten Methoden-/Lernkompetenzen Den Umgang mit Medien lernen Eigenständiges Beschaffen von Informationen Gegenseitige Hilfestellung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz Erfahrungsaustausch zwischen den Schülern fördern Zurück zu Seite 3 DIDAKTISCHE JAHRESPLANUNG Berufsfachschule für Wirtschaft (Handelsschule)

23 Politik 1. Halbjahr Fach Inhalte Kompetenzen: Curriculare Vorgaben und KMK- Vereinbarungen Fachkompetenz Erarbeitung eines Verhaltenskodex Politik Ethik, Moral und Sitte Grundrechte und Menschenrechte Wahlverfahren und Motive der Wahlentscheidung Politische Entscheidungen auf kommunaler Ebene Grundrechte und Menschenrechte als Grundlage der Rechtsordnung kennen Möglichkeiten politischer Beteiligungen erkennen Politische Handlungsmöglichkeiten erkennen und beurteilen Wahlverfahren kennen Möglichkeiten der Mitwirkung auf kommunaler Ebene erkennen (zum Bsp. Bürgerbegehren und Volksentscheid) aktuelle politische Sachverhalte beurteilen Methoden-/Lernkompetenzen Gruppenarbeit einüben Diskussionen führen nach schriftlichen Anweisungen unter Beachtung von Zeitlimits zielgerichtet arbeiten Informationserfassung mit Hilfe der Markierungsregeln sachlich argumentieren und fair kritisieren Zurück zu Seite 1 DIDAKTISCHE JAHRESPLANUNG Berufsfachschule für Wirtschaft (Handelsschule)

24 Politik 2. Halbjahr Fachkompetenz Politik Mediennutzung Neue Medien Leben und Arbeiten in Europa Europäische Union Mitgliedsländer Organe Geschichte der EU Europäische Einigungsschritte kennen Die Entscheidungsträger der EU kennen EU-Länder zuordnen Die EU-Erweiterung beurteilen Die Wirtschafts- und Währungsunion erklären und beurteilen Methoden-/Lernkompetenzen Methodengeleitet vorgehen Arbeitsverfahren auswählen Arbeitsorganisation gestalten Zusammenhänge herstellen sachlich argumentieren arbeitsteilig vorgehen sich in Teamarbeit einbinden Zurück zu Seite 2 DIDAKTISCHE JAHRESPLANUNG LF LS:

25 RW Bestandsveränderungen Bestandsmehrung Bestandsminderung Buchungen im Warenverkauf und Wareneinkauf Bezugskosten Rücksendungen Boni Skonto Buchungssätze beim Wareneinkauf und Warenverkauf bilden Auswirkungen von Bestandsveränderungen erkennen Hemmnisse im Umgang mit Zahlen abbauen Gegenseitige Hilfestellung Teamarbeit fördern Konzentrationsfähigkeit bei zeitaufwändigen Aufgabenstellungen Zurück zu Seite 3

26 LF LS: RW Bereiche des Rechnungswesens Finanzbuchhaltung Kostenrechnung Statistik Planung Inventur und Inventurarten Inventar Bilanz Doppelte Buchführung Veränderungen von Vermögen und Kapital durch die Geschäftsfälle Buchung der Wertveränderungen auf Bestandskonten Einfacher und zusammengesetzter Buchungssatz Buchungen im Grundbuch und im Hauptbuch Abschluss der Bestandskonten über das Schlussbilanzkonto Eröffnungs- und Abschlussbuchungen im Grund- und Hauptbuch erfassen Bereiche des Rechnungswesens beschreiben Inventurarten beschreiben Aufstellung eines Inventars Aufstellung einer Bilanz Vergleich von Inventar und Bilanz Beziehungen des Unternehmens zu Kunden und Lieferanten erfassen Belege bearbeiten und auswerten Buchungssätze aufstellen Buchungssätze vom Grundbuch ins Hauptbuch übertragen Konten abschließen Kenntnisse aus anderen Zusammenhängen aufnehmen und abgleichen Hemmnisse im Umgang mit Zahlen abbauen Gegenseitige Hilfestellung Teamarbeit fördern Zurück zu Seite 1

27 LF 1: In einem Unternehmen mitarbeiten können LS: Wir lernen die 10-Finger-Tastschreibmethode TV 10-Finger-Tastschreiben Grundfunktionen der TV-Software Grundfunktionen/Unterstützungsfunktionen erkennen, beschreiben und anwenden Korrektur-Zeichen nach DIN Texte nach der 10-Finger- Rechtschreibhilfe Tastschreibmethode in der Silbentrennung arbeitsphysiologisch richtigen Haltung Texte speichern, drucken geläufig eingeben, Sofortkorrekturen Textedition, Löschen, Formatierung vornehmen, Hilfsprogramme nutzen Absatzgestaltung und erklären Seitengestaltung Einfache Veränderungen am Text vornehmen, Phasen der Kopf- und Fußzeile Informationsverarbeitung in der Thesaurus, Tabulator Textverarbeitung erklären Erarbeitung Ziffern und Zeichen Dateien speichern und abrufen Regeln DIN 5008 Private Schriftstücke mit Bewerbungsschreiben Erfassungshilfen erstellen Privat-Brief DIN 5008 Anschriftfeld Eigenständig nach vorheriger Vorgabe Arbeitsschritte umsetzen Geeignete Arbeitsschritte auswählen zur Lösung spezifischer Arbeitsaufgaben Fähig sein, sich mit Aufgabenstellungen vertraut zu machen Im Team mit anderen Lösungswege vorstellen und sich für einen Lösungsweg entscheiden Zurück zu Seite 1

28 LF 2: Aufträge bearbeiten LS: TV Formatierung, Zentrierung, Einrückung Informationen strukturieren und als Erfassung, Gestaltung und Formatierung von Texten Tabellen und Aufstellungen übersichtlich gestalten Aufzählung, Gliederung Tabellen und Aufstellungen als Mittel Einbindung von Grafiken der Verdeutlichung von Informationen Erstellung von Aktennotizen und bewerten Protokollen Tabellengestaltung Spaltenverarbeitung Eigenständig nach vorheriger Vorgabe Autorenkorrektur Arbeitsschritte umsetzen Erstellung von Dokumentenvorlagen Informationen strukturieren Vordruckgestaltung Geeignete Arbeitsschritte auswählen Schreibtraining/ zur Lösung spezifischer 10-Min-Abschriften Arbeitsaufgaben Computer als Hilfsmittel einsetzen Veränderungen vornehmen Eigeninitiative steigern Gegenseitige Hilfestellung Zurück zu Seite

29 LF 2: Aufträge bearbeiten LS: TV Erstellung von Dokumentenvorlagen Vordrucke entwerfen Geschäftsbriefe Masken entwickeln Vordruck A und B / DIN 676 Schriftstücke mit Kopf- und Kopf- und Fußbeschriftung Fußbeschriftung versehen 2-seitige Geschäftsbriefe Möglichkeiten der eingesetzten Geschäftsbriefe Software nutzen und bewerten Anfrage Angebot Praxisorientierte Schriftstücke mit Erfassungshilfen versandfertig erstellen Bestellung Bestellungsannahme Layoutgestaltung begründen und bewerten Nicht-Rechtzeitig-Lieferung Schlechtleistung Mahnung Interne und externe Schriftstücke für die teilautomatisierte Verarbeitung vorbereiten Standardbrief Entsprechende Verfahren nutzen und Korrespondenzanalyse ihre Auswahl begründen Erstellung Texthandbuch Erstellung von Textbausteindateien Eigenständig nach vorheriger Vorgabe Konstante und Variable Arbeitsschritte umsetzen Schreibauftrag Geeignete Arbeitsschritte auswählen Textbausteinbrief zur Lösung spezifischer Arbeitsaufgaben Informationen strukturieren Fähig sein, sich mit Aufgabenstellungen vertraut zu machen Im Team mit anderen Lösungswege vorstellen und sich für einen Lösungsweg entscheiden Ergebnisse erarbeiten und präsentieren Den Erfolg im Abgleich mit anderen kontrollieren DIDAKTISCHE JAHRESPLANUNG

30 LF 2: Aufträge bearbeiten LS: TV Serienbriefe Stammdaten Interne und externe Schriftstücke für die Serienbriefverarbeitung vorbereiten Datensatz Datenfeld Auswahl von Daten und Bedingungen begründen Steuerdatei Selektion Bedingung Eigenständig nach vorheriger Vorgabe Verknüpfung Arbeitsschritte umsetzen Testdatei Informationen strukturieren Geeignete Arbeitsschritte auswählen zur Lösung spezifischer Arbeitsaufgaben Ergebnisse erarbeiten und präsentieren Fähig sein, sich mit Aufgabenstellungen vertraut zu machen Im Team mit anderen Lösungswege vorstellen und sich für einen Lösungsweg entscheiden Zurück zu Seite

1. Halbjahr. OHG VWL Wirtschaftskreislauf Soziale Marktwirtschaft Deutsch

1. Halbjahr. OHG VWL Wirtschaftskreislauf Soziale Marktwirtschaft Deutsch Lernfeld 0 BWL Lernfeld 0: Orientierung im kaufmännischen Berufsfeld und in einer neuen Lerngruppe 1. Halbjahr Lernfeld 1: Grundstrukturen von Unternehmen kennen lernen und in einem Unternehmen mitarbeiten

Mehr

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 1.1 Marketing im Wandel der Zeit 11 1.1.1 Wandel von Verkäufermärkten zu Käufermärkten 11 1.1.2 Marketingkonzepte

Mehr

Friedrich-List-Schule, Darmstadt

Friedrich-List-Schule, Darmstadt Friedrich-List-Schule, Darmstadt Verteilung der kaufmännischen IT-Lehrinhalte auf die Ausbildungsjahre: Lernfeld 1 Betrieb und sein Umfeld: 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr Lernfeld

Mehr

Medienkompetenz. Lern- und Arbeitstechniken. Der Schüler kann. - die Bedeutung der Modellbildung zur Darstellung wirtschaftlicher

Medienkompetenz. Lern- und Arbeitstechniken. Der Schüler kann. - die Bedeutung der Modellbildung zur Darstellung wirtschaftlicher Schulinternes idsb-curriculum für die Fachoberschule Fachrichtung Wirtschaft, Recht und Verwaltung auf der Basis des bayerischen Lehrplans für die Fachoberschule, Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift. Hr. Aigner. Hr. Hörr. Individueller Lehrplan / Lernfortschritt

Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift. Hr. Aigner. Hr. Hörr. Individueller Lehrplan / Lernfortschritt Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift 6. 8. Wirtschaftliches Rechnen Einordnung der Buchführung in das Unternehmen Rechnungskreise: JA - KLR - I&F Systematik und Grundlagen der Buchführung Bilanz,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5 Inhaltsverzeichnis Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5 Praktische Hinweise... 5 01. Berufsausbildung und Arbeitsverhältnisse... 11 01.01. Das duale Ausbildungssystem... 11 01.02. Die

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Volkswirtschaftslehre (K) 105 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Schuljahr 1 106 Volkswirtschaftslehre (K) Vorbemerkungen Der vorliegende Lehrplan

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

Berufsgrundschule und Handelsschule (Unterstufe) Didaktische Jahresplanung

Berufsgrundschule und Handelsschule (Unterstufe) Didaktische Jahresplanung Religion Leben Liebe Partnerschaft Normen / andere Religionen Arbeiten und Leben Religion Dietrich Bonhoeffer Unterwegs zur Mündigkeit 1. SL Gemeinschaft haben Liebe leben 2. SL Das Gute entdecken Islam

Mehr

Ausbildungsrahmenplan

Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation / zum Fachpraktiker für Bürokommunikation Anlage zu 8 Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht 1.1 Das Arbeits- und Sozialrecht im Überblick.... 8 1.1.1 Arbeitsrecht... 8 1.1.2 Sozialrecht...

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

Hinweise, Bemerkungen, Präzisierungen, MSS. Lehrmittel. 30 Band 1 Kapitel 10-17

Hinweise, Bemerkungen, Präzisierungen, MSS. Lehrmittel. 30 Band 1 Kapitel 10-17 Wirtschaft und Gesellschaft E-Profil 1. 1.5.1 Finanzwirtschaftliche Zusammenhänge 1.5.1.01 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung Einführung in die doppelte Buchhaltung Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den

Mehr

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule)

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule) Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule) Schule: Lehrkraft: Klasse : Schuljahr: Bildungsplan Wirtschafts- und Betriebslehre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Lernfeld 1: Den Einzelhandelsbetrieb erkunden und präsentieren... 13 1.1 Lern- und Arbeitstechniken... 13 1.2 Wirtschaftliche Grundlagen... 15 1.3 Funktionen und

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen Klasse: 10 Seite 1 Minimalanforderungskatalog; Themen des Schuljahres gegliedert nach Arbeitsbereichen I. Sprechen Themen, die dem Motto der jeweiligen Klassenstufe entsprechen und den Stoff des s vertiefen,

Mehr

ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN UNTERSTUFE: ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN Ziele und Inhalte entstammen dem Lernfeld 1 (Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren) und dem Lernfeld

Mehr

OSZ Recht Stand 01.08.2009

OSZ Recht Stand 01.08.2009 OSZ Recht Stand 01.08.2009 1. Ausbildungsjahr 1. Semester Die Themen des 1. Semesters brauchen nicht nacheinander sondern können parallel betrachtet und behandelt werden. Damit die Tastatur gründlich beherrscht

Mehr

LF 6 LF 7. Inhaltsverzeichnis. Waren beschaffen. Lernfeld 6. Waren annehmen, lagern und pflegen. Lernfeld 7

LF 6 LF 7. Inhaltsverzeichnis. Waren beschaffen. Lernfeld 6. Waren annehmen, lagern und pflegen. Lernfeld 7 Inhaltsverzeichnis Waren beschaffen LF 6 1 Grundlagen der Warenwirtschaft............................... 12 2 Beschaffungsplanung......................................... 13 2.1 Bezugsquellenermittlung.........................................

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Berufsorientierender Zweig Wirtschaft 9

Berufsorientierender Zweig Wirtschaft 9 Berufsorientierender Zweig Wirtschaft 9 Grundlagen für den modifizierten Lehrplan Jahrgangsstufe 9 sind die modifizierten Lehrpläne Jahrgangsstufen 7 und 8. Durch die Modifizierung hat sich teilweise eine

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Richtlinien zur Erprobung für das Berufsgrundschuljahr und für die Bildungsgänge der Berufsfachschule der Anlage B der APO-BK 1 )

Richtlinien zur Erprobung für das Berufsgrundschuljahr und für die Bildungsgänge der Berufsfachschule der Anlage B der APO-BK 1 ) 1 Richtlinien zur Erprobung für das Berufsgrundschuljahr und für die Bildungsgänge der Berufsfachschule der Anlage B der APO-BK 1 ) ( 15 der Anlage A, Rahmenstundentafel A 5, 1-3 der Anlage B, Rahmenstundentafeln

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Strategien und Hinweise zum Lösen von Prüfungsaufgaben... 1

Strategien und Hinweise zum Lösen von Prüfungsaufgaben... 1 Inhalt Vorwort und Hinweise zum Arbeiten mit diesem Buch Strategien und Hinweise zum Lösen von Prüfungsaufgaben... 1 1 Operatoren und Anforderungen in Prüfungsaufgaben... 1 2 Weitere wichtige Arbeitstechniken...

Mehr

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Rahmenstoffplan FlexiBil Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Registriert von CERTQUA unter Nr. 2009M100745 Gültig bis 26.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Englisch im Berufsalltag

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Wirtschaft und Recht mit Übungen. Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Wirtschaft und Recht mit Übungen 1

Wirtschaft und Recht mit Übungen. Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Wirtschaft und Recht mit Übungen 1 Wirtschaft und Recht mit Übungen 1 Fachschule für Organisation und Führung Wirtschaft und Recht mit Übungen Schuljahr 1 und 2 2 Wirtschaft und Recht mit Übungen Vorbemerkungen Im Fach Wirtschaft und Recht

Mehr

Informationen zum Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau

Informationen zum Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau Informationen zum Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau Allgemeine Daten über die Ausbildung Die Ausbildung zur/m Industriekauffrau/-mann dauert 3 Jahre und findet im dualen System statt. Das bedeutet,

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Seite 1 von 4 Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, des Ausbildungsbetriebes in der

Mehr

1 Einführung in das Rechnungswesen 11

1 Einführung in das Rechnungswesen 11 1 Einführung in das Rechnungswesen 11 1.1 Aufgaben des Rechnungswesens in Haushalten, Betrieben und in der Gesamtwirtschaft 11 1.1.1 Rechnungswesen in Privathaushalten 11 1.1.2 Rechnungswesen in Unternehmungen

Mehr

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Bereich: Technik/Naturwissenschaften (Berufsschule)

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Bereich: Technik/Naturwissenschaften (Berufsschule) Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Bereich: Technik/Naturwissenschaften (Berufsschule) Schule: Lehrkraft: Klasse : Schuljahr: Bildungsplan Wirtschafts- und Betriebslehre für die Fachklassen

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Gestalter für visuelles Marketing Gestalterin für visuelles Marketing Ausbildungsrahmenplan

Gestalter für visuelles Marketing Gestalterin für visuelles Marketing Ausbildungsrahmenplan Gestalter für visuelles Marketing Gestalterin für visuelles Marketing Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Fertigkeiten und Kenntnisse, die unter Einbeziehung selbständigen Planens, Durchführens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Berufsorientierender Zweig Wirtschaft M9

Berufsorientierender Zweig Wirtschaft M9 Berufsorientierender Zweig Wirtschaft M9 Vorbemerkung Grundlage für den modifizierten Lehrplan Jahrgangsstufe 9 sind die modifizierte Lehrplan Jahrgangsstufen 7 und 8.Durch die Modifizierung hat sich teilweise

Mehr

Themenverteilung digitale RAND OHG

Themenverteilung digitale RAND OHG Themenverteilung digitale RAND OHG Nr. Module DV-Module Schülerbuch 1 Was ist Informationswirtschaft 1.1 Informationen im Wandel der Zeit 1.2 Das E-V-A-S-Prinzip 1 1.3 Informationswirtschaft im Unterricht

Mehr

Rechnungswesen in TourismusundReiseunternehmen

Rechnungswesen in TourismusundReiseunternehmen Rechnungswesen in TourismusundReiseunternehmen von Germann Jossé Vorwort Das vorliegende Lehrbuch gibt einen umfassenden Überblick über das Rechnungswesen in Tourismus- undreiseunternehmen.esist durchgehendaktualisiertund

Mehr

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Bildungszentrum für Wirtschaft und Dienstleistung Bern-Wankdorf bwdbern.ch Kaufmännische Berufsfachschule BV Bern Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Didaktisches Konzept Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft,

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

IT-System-Kaufmann/frau, Informatikkaufmann/frau Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

IT-System-Kaufmann/frau, Informatikkaufmann/frau Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Sie bereiten ein Referat zu einem Thema selbständig vor, kennen und nutzen selbständig wichtige Informationsquellen.

Sie bereiten ein Referat zu einem Thema selbständig vor, kennen und nutzen selbständig wichtige Informationsquellen. Lernfeld 1 Sprechen und Zuhören 25 Stunden Die Schüler und Schülerinnen erzählen, berichten und beschreiben situations-, partnergerecht und wirkungsbezogen. Sie visualisieren und präsentieren Beiträge.

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachoberschule Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachprofil: Die Schülerinnen und Schüler sollen im Fach betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und Entscheidungen erkennen und beurteilen.

Mehr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Dieses Portfolio gehört..., Klasse:... Schuljahr:... Fürstenbergerschule Frankfurt am Main Methoden- und Kompetenz-Portfolio für die Jahrgangsstufen

Mehr

Deutsch Grundlagenfach

Deutsch Grundlagenfach Deutsch Grundlagenfach A. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektion 4 3 3 4 B. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Grundlagenfach Deutsch fördert besonders

Mehr

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Thema des Unterrichtsvorhabens & Lernbereich (Schwerpunkt) 1 Kurzprosa (kurze Erzählungen,

Mehr

Deutsch. Kaufleute E-Profil. Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI. Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1

Deutsch. Kaufleute E-Profil. Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI. Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1 Deutsch Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI Kaufleute E-Profil Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1 Schullehrplan Standardsprache Deutsch B-/E-Profil 1. Semester Mündlich kommunizieren sich vorstellen,

Mehr

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service-

Mehr

Albert-Schweitzer-Gymnasium Laichingen

Albert-Schweitzer-Gymnasium Laichingen 1. Die deutlich Sprechen AlbertSchweitzerGymnasium Laichingen Praktische Schülerinnen und Schüler sind fähig, die Standardsprache sicher zu gebrauchen und Curriculum Die Schülerinnen zu artikulieren. Rhetorik

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Schullehrplan Deutsch, 1. Semester E-Profil

Schullehrplan Deutsch, 1. Semester E-Profil Schullehrplan Deutsch, 1. Semester Termine Zeit Kaufleute führen einzeln Sich selbst vorstellen (A. & R. Rutz, Sprache und Basiskurs oder in Gruppen ein Den Lehrbetrieb vorstellen Kommunikation Kurzfassung,

Mehr

NKG für Erwachsene. Stoffplan Modul 1 (Zertifikat Bürofach KBL, 2 Semester) 1. Bücher. Kaufmännische Berufsschule Lachen

NKG für Erwachsene. Stoffplan Modul 1 (Zertifikat Bürofach KBL, 2 Semester) 1. Bücher. Kaufmännische Berufsschule Lachen Kaufmännische Berufsschule Lachen Information - Kommunikation - Administration Rosengartenstrasse 12 Postfach, 8853 Lachen Telefon 055 451 70 00 Fax 055 451 70 19 www.kblachen.ch info@kblachen.ch NKG für

Mehr

B 13/II. 3 1/2- und 4jährige Lehrberufe (mit 10-10 -10-5 Unterrichtswochen) D. B E T R I E B S W I R T S C H A F T L I C H E R U N T E R R I C H T

B 13/II. 3 1/2- und 4jährige Lehrberufe (mit 10-10 -10-5 Unterrichtswochen) D. B E T R I E B S W I R T S C H A F T L I C H E R U N T E R R I C H T B 13/II 3 1/2- und 4jährige Lehrberufe (mit 10-10 -10-5 Unterrichtswochen) D. B E T R I E B S W I R T S C H A F T L I C H E R U N T E R R I C H T a ) W i r t s c h a f t s k u n d e m i t S c h r i f t

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen * Steuerung und Führung im Unternehmen Rahmenplan Thema Punkte ca. 1.4 Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf die betriebliche Rechnungslegung darstellen 1.6 Funktionsbereiche der Personalwirtschaft

Mehr

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Schuljahr 1 2 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Vorbemerkungen Eine enge Verbindung von Theorie und Praxis ist oberstes Ziel im Kaufmännischen

Mehr

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Ein Teil der Ausbildung kann gesondert abgeschlossen werden und dient als Vorbereitung auf die MarKom-Prüfung

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Religion Bildbeschreibung, -betrachtung Gesprächsregeln siehe auch Deutsch

Religion Bildbeschreibung, -betrachtung Gesprächsregeln siehe auch Deutsch Methodenschulung Methodenschulung in Klasse 5 und 6: Fach Methode Lesetechnik / Texte er Gesprächsregeln (Plakat) (s. auch Religion) Referat / Vortrag (s. auch NaWi) Buchvorstellung (u.a. vorlese- und

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse

Inhaltsverzeichnis. Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse Inhaltsverzeichnis 3 Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse Bedürfnisse 14 Güter und Dienstleistungen zur Bedürfnisbefriedigung 17 D ökonomische Prinzip 18 Die Produktionsfaktoren 19 Der Produktionsfaktor

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft

Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft Die Leistungsbewertung ist Grundlage für die weitere Förderung der Schülerinnen und Schüler, für ihre Beratung und die Beratung der Erziehungsberechtigten

Mehr

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Gestalter / -in für visuelles Marketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift /

Mehr

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde (BTG) 1 Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde Eingangsklasse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel Handlungsorientierte Themenbearbeitung 1 Sich konzentrieren und lernen................................................................ 10 1.1 Tipps zum Lernen.......................................................................

Mehr

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 Vorwort Für die Arbeit mit dem vorliegenden Lehrbuch möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: y Das Buch wurde in voller Übereinstimmung mit dem neuen bayerischen

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im Kennziffer: G-BUEM/14 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im BÜROMANAGEMENT Kaufmann/-frau für Büromanagement (38370-00) 1 Thema der Unterweisung

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Lehrplan Betriebliches Rechnungswesen Berufsgrundbildungsjahr Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10

Mehr

Was wünschen sich Unternehmen von Schulabgängern?

Was wünschen sich Unternehmen von Schulabgängern? Was wünschen sich Unternehmen von Schulabgängern? Welche Fähigkeiten müssen Schulabgänger für einen leichten und erfolgreichen Start ins Berufsleben mitbringen? Diese Frage sollten sich Schüler, Eltern

Mehr

Hierzu zwei Stellungnahmen aus dem Internetportal www.deliijo.de:

Hierzu zwei Stellungnahmen aus dem Internetportal www.deliijo.de: Lernsituation Die Datenschutzbeauftragten der 7 EU-Nationen haben eine EU-Richtlinie verabschiedet (Richtlinie 009/7 Amtsblatt W-40 Absatz 7 Artikel 4.3), die bis Mai 00 von allen EU- Mitgliedern in nationales

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Universität Siegen Philosophische Fakultät Entwurf vom 03.12.2013 Inhalt WI-M 1 Betriebswirtschaftslehre I... 3 WI-M 2 Volkswirtschaftslehre...

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Bildungsziele Finanz- und Rechnungswesen. M-Profil

Bildungsziele Finanz- und Rechnungswesen. M-Profil Bildungsziele Richtziele und Stoffinhalte en M-Profil Seite 1 Richtziele Inhalte Mittelherkunft und Mittelverwendung Kontenrahmen, Bilanz und mehrstufige Erfolgsrechnung Konten der Bilanz, Konten der Erfolgsrechnung

Mehr

Inhalt. Einführung... 9

Inhalt. Einführung... 9 Inhaltsverzeichnis Inhalt Einführung.............................................. 9 I Grundlagen der Berufsausbildung............................. 10 1 Ausbildung im dualen System. 10 1.1 Inhalte der

Mehr

Inhalt. Grundlagen. Einführung... 9

Inhalt. Grundlagen. Einführung... 9 Inhaltsverzeichnis 3 Inhalt Einführung.......................................................................... 9 I Grundlagen der Berufsausbildung.............................................. 10 1 Ausbildung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre einschließlich Rechnungswesen. Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung Wirtschaft

Betriebswirtschaftslehre einschließlich Rechnungswesen. Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung Wirtschaft Lehrplan Betriebswirtschaftslehre einschließlich Rechnungswesen Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung Wirtschaft Wirtschaftsgymnasium Einführungsphase Ministerium für Bildung, Familie,

Mehr

Kompetenz Projektmanagement. Kompetenz Prozessmanagement. Kompetenz Informationsmanagement. Kompetenz Rechnen

Kompetenz Projektmanagement. Kompetenz Prozessmanagement. Kompetenz Informationsmanagement. Kompetenz Rechnen 5 Inhaltsverzeichnis nach Kompetenzbereichen und Lernfeldern Kompetenz Projektmanagement 1 Leitfaden für die Projektarbeit erarbeiten...................... 14 1.1 Projektplan erstellen............... 15

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

2. Schreiben. z. B. Vortrag in Projekten

2. Schreiben. z. B. Vortrag in Projekten Kerncurriculum Deutsch 7 und 8 ( mit Hinweisen auf das Schulcurriculum ) Bildungsstandards KLASSE 7 Vorwiegend in Klasse 7 KLASSE 8 Dazu vorwiegend in Klasse 8 1. Sprechen Informieren Die Schüler können

Mehr

Lehrplan. Wirtschaftslehre / Rechnungswesen. Handelsschule

Lehrplan. Wirtschaftslehre / Rechnungswesen. Handelsschule Lehrplan Wirtschaftslehre / Rechnungswesen Handelsschule Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Telefon (0681) 501-00,

Mehr

Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft, Ergänzungsangebote Betriebswirtschaftslehre

Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft, Ergänzungsangebote Betriebswirtschaftslehre Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft, Ergänzungsangebote Betriebswirtschaftslehre Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft, Ergänzungsangebote Vorbemerkungen Den

Mehr

Nachfolgend werden in den jeweiligen Klassenstufen die Inhalte der Bereiche aufgeführt, die Schwerpunkte in dieser Klassenstufe sind.

Nachfolgend werden in den jeweiligen Klassenstufen die Inhalte der Bereiche aufgeführt, die Schwerpunkte in dieser Klassenstufe sind. Vorbemerkung für das Fach Deutsch: In allen Klassenstufen wird stets in den gleichen fünf Bereichen gearbeitet, wobei von Schuljahr zu Schuljahr die Schwerpunkte wechseln. Die fünf Bereiche sind: Sprechen

Mehr

Stoffverteilungsplan Wirtschaft

Stoffverteilungsplan Wirtschaft Stoffverteilungsplan Wirtschaft auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 sowie des Rahmenplans Wirtschaft und Gesellschaft für Berufsschulen in Hamburg 1. Handeln im

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-02/69 vom 14. August 2007 Lehrplan für das Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Geschäftsprozesse/Praxisorientierte

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Lehrplan des Helene-Lange-Gymnasiums für das Fach Englisch Sekundarstufe I

Lehrplan des Helene-Lange-Gymnasiums für das Fach Englisch Sekundarstufe I Jahrgangstufe 5 skills Schule, Zuhause und Familie, Freizeitaktivitäten/Hobbies, Leben in der Stadt (Greenwich), Wegbeschreibungen, Einkaufen, Geburtstag, Urlaub, Tiere in der Stadt /auf dem Lande pronouns,

Mehr

ISBN 978-3-8120-0547-0 / 2. Auflage 2006

ISBN 978-3-8120-0547-0 / 2. Auflage 2006 ISBN 978-3-8120-0547-0 / 2. Auflage 2006 Vorwort Für die Arbeit mit dem vorliegenden Lehrbuch möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: x Das Buch wurde in Übereinstimmung mit dem neuen Lehrplan für die

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr