Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20"

Transkript

1 Schüler Knigge, Benimm Kurs Unterstufe 1. Halbjahr Rechnungs-wesen Textverarbeitung Autorenkorrekturen Volkswirtschaftslehre Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung : In einem Unternehmen mitarbeiten können 2: Aufträge bearbeiten 1.1: Die Rand OHG als Teilnehmer der Wirtschaft LS 2.1.: Rechtsgeschäfte, Rechtssubjekte, Anfechtbarkeit, Nichtigkeit Inventur, Inventar und Bilanz der Rand OHG LS 1.1: Einführung Modellbetrieb: Vorstellung der Rand OHG Buchungen im Hauptbuch, Abschluss der Bestandskonten, SBK 2.1.: Verträge in beruflichen und privaten Zusammenhängen abschließen können LS 2.1: Handelskauf, AGB, Vertragsarten LS 2.1.: Kontierung von Belegen Buchungen im Grund- und Hauptbuch, Abschlussbuchungen LS 2.1.: Schließen eines Kaufvertrags (Anfrage, Angebot, Angebotsvergleich, Bestellung, Auftragsbestätigung, Lieferschein, Rechnung, Zahlung) - Einbeziehung der EDV zur Erstellung von Dokumentenvorlagen Erarbeitung des Tastenfeldes, Einführung Word LS 1.1.: Wirtschaftskreislauf (Teilnehmer d. Wirtschaft) LS 1.1.: Wirtschaftssruktur der eigenen Region (Arbeitsteilung, Standortfaktoren, 3-Sektoren-Modell Betriebswirtschaftslehre Informationswirtschaft LS 2.1: Kaufvertragsstörungen Zahlen, Zeichen, DIN 5008 Grundlagen der VWL: Bedürfnis, Bedarf, Nachfrage, Güterarten Zusammengesetzter Buchungssatz, Umsatzsteuer Einführung in Excel Zeichen- und Absatzformatierung, Fließtexte Wirtschaftliches Handeln in Betrieb und Haushalt, Ökonomisches Prinzip, Ziele und Zielkonflikte Mathematik Grundrechenarten Dreisatz Durchschnittsrechnen Verteilungsrechnen Deutsch Englisch Politik Religion Grundlagen der deutschen Rechtschreibung At college (subjects, school uniforms, the future of school) Present tenses Ethik, Moral und Sitte (Verhaltenskodex in der Klasse ableiten) Das Lernen lernen, Methodentraining, effektives Lernen und Arbeiten Private Geschäftsbriefe erstellen Free time activities (Steigerung Adjektive / I like / don't like) past tenses Grundrechte und Menschenrechte Gewissen, Norm, Gebot ==> Wertevermittlung und Verhaltensregelns Mitbestimmung in einer sozialen Organisation: Wahlverfahren, Motive der Wahlentscheidung Ursachen von Gewalt / Strategien zur Konfliktbewältigung Bewerbung: Ausbildungsstellen suchen und anschreiben The working world (different kind of jobs, your favorite job, application skills - why, must/mustn't, have to can/ be able to) Politische Entscheidungen auf kommunaler Ebene Im Sog der Konsumwelt - Umgang mit Wünschen und Bedürfnissen

2 Betriebspraktikum Unterstufe 2. Halbjahr Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung : Aufträge bearbeiten 2: Aufträge bearbeiten 2.1.:Verträge in beruflichen und privaten Zusammenhängen abschließen können Aufbauorganisation, Führungsstile, betriebliche Leistungserstellung Vorbereitung Praktikum Buchungen auf Erfolgskonten, Buchen von Belegen LS 2.1.: Verträge in beruflichen und privaten Zusammenhängen abschließen können Reflexion Praktikum LS 2.1.:Zahlungsverkehr und Anwendung Buchen auf Erfolgskonten, Buchen von Belegen Organistion der Buchführung: Kontenplan, GoB LS 2.1: Beschaffungsplanung Eigenverbrauch, Privat Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Informationswirtschaft Textverarbeitung LS 2.1.: Informationstechnische Bearbeitung der BWL Inhalte (Verkaufs- und Einkaufsfälle) mit Einbeziehung der EDV und Anwendung der Funktionen in Excel Privatbrief, Bewerbung, Lebenslauf LS 2.1.: Kaufvertragsstörungen Textgestaltung, Grafiken einbinden Erstellung von Aktennotizen und Protokollen, Vordruckgestaltung Produktivität, Rentabilität und Wirtschaftlichkeit mit Excel Erstellung von Dokumentenvorlagen, Tabellengestaltung, Schreibtraining weitere Formatierungen Volkswirtschaftslehre Produktionsfaktoren Produktionsfaktoren (Arbeit, Boden, Kapital) Marktformen und Markmacht, Kartelle Mathematik Prozentrechnung Prozentrechnung Zinsrechnen Bewerbungstraining: Deutsch Vorstellungsgespräche Analyse von Werbeanzeigen Analyse von Werbeanzeigen Informationen verarbeiten, Texte erstellen und präsentieren, Kommunikation im Alltag und in fiktionalen Texten Englisch Politik Religion working in a company (departments, products) Information und Meinungsbildung - Werden wir richtig informiert? Mediennutzung und Informationsflut LS 2.1.: Wahrhaftigkeit und Lüge, Kundenfreundlichkeit, Verkaufsethik, Ehrlichkeit Advertising: Textarbeit, Textverständnis, Kommentar, Präsentationen, Diskussion holidays: going abroad, working abroad, new cultures, different countries Leben und Arbeiten in Europa: Europäische Union, Vorstellung der Mitgliedsländer der EU (Referate) Kirche - Volk Gottes (u.a. Thema: Ostern - Bräuche und Traditionen Liebe - Freundschaft - Partnerschaft - Umgang mit Sexualität Aberglaube - Religionsersatz - Satanismus - Okkultismus

3 Oberstufe 1. Halbjahr Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung : Personalmaßnahmen entwickeln und personalwirtschaftliche Kompetenzen für den eigenen Berufsweg nutzen können LS 3.1.: Wir stellen einen Mitarbeiter ein LS 3.2.: Wir bewerten und entlohnen die Arbeitsleistung Rechnungs-wesen LS 3.1.:Arbeitsvertrag, Ausbildungsvertrag, Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Bestandsveränderungen: Bestandsmehrung und Bestandsminderung LS 3.1.:Arbeitsschutz-gesetze: Jugendarbeits-, Kündigungs- und Mutterschutzgesetz LS 3.1.:Sozialversicherungen: Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Pflege- und Unfallversicherung Buchungen im Wareneinkauf und Warenverkauf: Bezugskosten, Rücksendungen, Boni und Skonto LS 3.2.:Entlohnung: Lohn- und Gehaltsabrechnung LS 3.2..: Lohn- und Gehaltsbuchungen LS 3.2..: Lohn- und Gehaltsabrechnung in Excel Betriebswirtschaftslehre Informationswirtschaft LS 3.1.: Anfertigung einer Bewerbungsmappe, Stellenbeschreibung, Personalbeschaffung in der Rand OHG Erst. Dokumentenvorlagen - Masken Geschäftsbriefe, 2-seitige Geschäftsbriefe, Geschäftsbriefe: Anfrage, Angebot, Bestellung usw., Textverarbeitung weitere Textformatierungen Textbausteine Volkswirtschaftslehre Preisbildung: Polypol, Oligopol und Monopol LS 3.1.:Überwindung von Arbeitslosigkeit LS 3.2.: Entlohnung in der Globalisierung Vertiefung LS 4.1 Handelskalkulation LS 4.1. : Handelskalkulation rückwärts, Differenzkalkulation, Mathematik Zinsrechnung Vorwärtsrechnen Kalkulationsvereinfachungsverfahren LS 3.1. :Sich bewerben: Analyse von Stellenanzeigen, Bewerbung, Stärken-Schwächen LS 3.1.: Medienanalyse am Beispiel der Tageszeitung: Problembereiche in der Arbeitswelt (Gehalt, Kündigung, Deutsch Profil Ausbildungsplatzsuche, Arbeitslosigkeit) Englisch Politik The ups and downs of being a teenage (growing up, problems, future plans, emotions - adjectives/adverbs; present perfect, since, for) Zielperspektive der Schüler: Aufstellung einer Ausbildungsplatzbörse LS 3.1.:Mibestimmung, Tarifverträge, Betriebsvereinbarung English worldwide: will Future LS 3.1.: Ladenschlussgesetz on the phone / at the reception (politeness, plurases) LS 3.2.: Sozialstaat Deutschland: Zukunft der Sozialversicherungen Religion Sport Meine Lebens- und Berufsziele Gerechtes Wirtschaften Religiöse Vorbilder in der Geschichte Sich, den eigenen Körper und seine Umwelt in der Schule und im Alltag wahrnehmen; sich darstellen können und dabei Kreativität entwickeln Physische und psychische Beanspruchungen wahrnehmen, charakterisieren und in ihrer Wirkung einschätzen; den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen

4 Oberstufe 2. Halbjahr Textverarbeitung Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Informationswirtschaft Volkswirtschaftslehre Mathematik Deutsch Englisch Politik Didaktische Halbjahresplanung für die Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung : Betriebliche Prozesse dokumentieren, Daten analysieren, aufbereiten, auswerten und Ergebnisse / 4: Käuferverhalten analysieren und Marketingmaßnahmen entwickeln Maßnahmen einschätzen LS 5.1:Wir analysieren wirtschaftliche Daten und leiten LS 4.1.: Wir planen, eröffnen und führen unser eigenes Geschäft Maßnahmen für zukünftige Entscheidungen ab LS 4.1.:Marketing: Produkt-, Sortiments-, Preis-, LS 4.1.: Unternehmensformen: Konditionen-, Kommunikations- und Servicepolitik, LS 5.1.: Bilanzanalyse, Produktivität, Wirtschaftlichkeit, Einzelunternehmung, KG und GmbH Marketing-Mix, Marktforschung Rentabilität, Finanzierung LS 4.1.: Anlagenwirtschaft: Kauf und Verkauf von Anlagengütern, Abschreibung von Anlagegütern Kündigung in der Rand OHG, Arbeitszeugnisse Serienbriefe Geldwesen und Geldwert: Entstehung und Funktionen des Geldes Geldschöpfung LS 5.1. Lagerkennzahlen LS 5.1.:sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Rückstellungen, Bilanzkritik, Auswertung G+V LS 4.1.: Gewinnung und Verarbeitung von Marktdaten, Tabellenkalkulation, Erstellung und Präsentation von Bildschirmpräsentationen Briefe selbstständig formulieren, Einbindung von Excel Dateien in Word, Erstellung von Formularen Ziele der Wirtschaftspolitik im Stabilitätsgesetz: Inflation, Preisindex der Lebenshaltung LS 5.1.: Konjunkturelle Schwankungen LS 4.1. : Handelskalkulation rückwärts, Differenzkalkulation, Kalkulationsvereinfachungsverfahren Lineare Gleichungen, Ungleichungen Mischungsrechnung, graphische Darstellung LS 4.1.: Interviewtechnik, Erstellung von Fragebögen, Plakatgestaltung, Werbeanalyse, Verkaufsgespräche LS 5.1.:Geschäftsberichte lesen, appellative Texte Europe and the Europeans: Diskussion pro und contra; Textarbeit; presentations Cloths & shopping: relative clauses LS 4.1.: ökologische Aspekte der LS 4.1.: Konsumenteninteresse - Beschaffung, der Grüne Punkt, Produzenteninteresse: Einfluss der Werbung auf Pfandsystem, Umweltschutz den Verbraucher It's your word; Gesamtwiederholung, Textarbeit, presentations Eigene Themenwahl: Referate Religion Religiöse Motive in der Werbung Abtreibung als moralische Herausforderung Wahlthema Sport Mit Belastungen im Alltag umgehen lernen und Ausgleichschancen durch Sport und Bewegung wahrnehmen; Wege zur Fitness kennen und selbst gestalten lernen Bewegung, Spiel und Sport im Sinne der Gesundheitsförderung in Freizeit und Urlaub integrieren; die Bedeutung einer gesunden Ernährung als Fitness Faktor kennen lernen

5 LF 1 In einem Unternehmen mitarbeiten können LS 1.1: Die Rand OHG als Teilnehmer der Wirtschaft IW Modellunternehmen, Ausstattung, Inventar, Sortiment, Lieferanten und Kunden Ordner einrichten Mitarbeiter Unternehmerische Entscheidungen Lagerbestände nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten treffen. BW VW Aufbauorganisation und betriebliche Hierarchie Führungsstile Betriebliche Leistungserstellung Die OHG als Gesellschaftsform Wirtschaftskreislauf Einfacher Wirtschaftskreislauf Erweiterter Wirtschaftskreislauf Entscheidungsträger der Wirtschaft Private Haushalte Öffentliche Haushalte Unternehmen Wirtschaftsstruktur der eigenen Region Volkswirtschaftliche Arbeitsteilung Primärer, sekundärer und tertiärer Sektor Standortfaktoren Informationsquellen auffinden Informationen selbstständig erarbeiten, strukturieren und auswerten Regeln zur Bearbeitung teamorientierter Aufgaben erarbeiten, anwenden und beurteilen. Fachliche Darstellungen interpretieren Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge herstellen Fehler systematisch eingrenzen Teamorientierte Aufgaben gemeinschaftlich bearbeiten Unterschiedliche fachliche Voraussetzungen innerhalb einer Arbeitsgruppe tolerieren und thematisieren. Konzentrationsfähigkeit bei zeitaufwändigen Aufgabenstellungen Ergebnisorientiertes Arbeiten Hilfestellung geben Selbstständige Bearbeitung übertragener Aufgaben Fachsprache anwenden Zurück zu Seite 1

6 LF 2 Aufträge bearbeiten LS 2.1.: Verträge in beruflichen und privaten Zusammenhängen abschließen können BW Rechtssystem Öffentliches Recht und Privatrecht Rechtssubjekte und Rechtsobjekte Willenserklärung Einseitige und zweiseitige Rechtsgeschäfte Rechts- und Geschäftsfähigkeit Eigentum und Besitz Anfechtbarkeit und Nichtigkeit von Rechtsgeschäften Handelskauf/ Bürgerlicher Kauf AGB Vertragsarten Kaufvertragsarten Störungen im Kaufvertrag (Schlechtleistung, Schlechtlieferung, nicht rechtzeitig Zahlung) Beschaffungsplanung Optimale Bestellmenge, Warenannahme und Warenprüfung, Beförderungsbedingungen und kosten, Angebotsvergleich Entscheidungswerttabelle Zahlungsverkehr und Anwendung Barzahlung Halbbare Zahlung: Nachnahme Bargeldlose Zahlung: Überweisung, Scheck, Lastschrift, Dauerauftrag, Abbuchungsauftrag Arbeitsabläufe analysieren Belege in die Arbeitsabläufe einordnen Mit Belegen der Analyse entsprechend umgehen Eigenständig nach vorheriger Vorgabe Arbeitsschritte umsetzen Informationen strukturieren Geeignete Arbeitsschritte auswählen zur Lösung spezifischer Arbeitsaufgaben Lernprozesse in Gruppen verstehen Computer als Hilfsmittel einsetzen Ergebnisse erarbeiten und präsentieren Den Erfolg im Abgleich mit anderen kontrollieren Veränderungen vornehmen Eigeninitiative steigern Förderung eines positiven Gruppenklimas Teamarbeit fördern Gegenseitige Hilfestellung Verkaufs- und Einkaufsfälle Anfragen

7 Angebote Angebotsvergleich/ Bezugskalkulation Bestellungen Auftragsbestätigung Lieferschein Rechnung Zahlung Erstellung Terminlisten IW Einführung Excel RW Kontierung von Belegen Eingangsrechnungen Ausgangsrechnungen Kassenbelege Kontoauszüge Zurück zu Seite 1

8 LF 3: Personalmaßnahmen entwickeln und personalwirtschaftliche Kompetenzen für den eigenen Berufsweg nutzen können LS 3.1: Wir stellen einen Mitarbeiter ein IW Qualifikationsanforderungen Stellenanzeige Einen Personalplan aufstellen Bewerbung Anforderungen an Bewerber begründen Vorstellungsgespräch Eine Stellenanzeige gestalten Bewerberauswahl Unterlagen der Personaleinstellung Einstellungsunterlagen erstellen und bewerten Personalbeschaffung Ein Vorstellungsgespräch erfolgreich führen D Analyse von Stellenanzeigen Bewerbungsschreiben Gesprächsführung Informationen strukturieren und Körpersprache auswerten Bewerbung Entscheidungen bei der Bewerberauswahl begründet treffen BW Berufsausbildungsvertrag Hemmnisse im Umgang mit Berufsbildungsgesetz Rollenspielen abbauen Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Arbeitsvertrag Urteile verantwortungsbewusst bilden Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers Selbstkritik und Kritik konstruktiv und Arbeitsgerichtsbarkeit fair ausüben Arbeitsschutzgesetze (Jugendarbeitsschutzgesetz,Gewerbe-ordnung, Arbeitszeitgesetz, Mutter-schutzgesetz, Kündigungsschutz-gesetz) Sozialversicherungen: Aufgabe, Träger, Leistungen und Kosten der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung PG Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung und betriebliche Mitbestimmung Betriebsrat Jugend- und Auszubildenden-vertretung Ladenschlussgesetz

9 VW Sozialstaat Deutschland Zukunft der Sozialversicherungen Überwindung von Arbeitslosigkeit Ursachen der Arbeitslosigkeit Arten der Arbeitslosigkeit Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit Arbeitslosenquote Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Zurück zu Seite 3

10 LF 3: Personalmaßnahmen entwickeln und personalwirtschaftliche Kompetenzen für den eigenen Berufsweg nutzen können LS 3.2: Wir bewerten und entlohnen die Arbeitsleistung IW Lohn- und Gehaltsabrechnung in Excel BW Entgeltabrechnung Abzüge vom Bruttogehalt Lohnsteuer, Lohnabzugstabellen Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer Sozialversicherungsbeiträge Beitragsbemessungsgrenze RW Lohn- und Gehaltsbuchungen Lohn- und Gehaltskonten der Arbeitnehmer Lohn- und Gehaltsliste als Sammelbeleg Buchungen der Lohn- und Gehaltszahlungen, sowie der Abführung der Bezüge VW Entlohnung in der Globalisierung Lohnquote PG Sozialstaat Deutschland Zukunft der Sozialversicherungen Zurück zu Seite 3

11 LF 4: Käuferverhalten analysieren und Marketingmaßnahmen entwickeln LS 4.1: Wir planen, eröffnen und führen unser eigenes Geschäft BW Unternehmensformen Einzelunternehmung Texte hinsichtlich ihrer Wirkung Kommanditgesellschaft analysieren können. Gesellschaft mit beschränkter Haftung Werbung in Bezug auf ihre Marketing Möglichkeiten der Manipulation im Produkt-, Sortiments-, Kommunikations- Konsumverhalten erkennen können. und Servicepolitik Marketing Mix Marktforschung RE IW Anlagenwirtschaft Kauf und Verkauf von Anlagegütern Abschreibung von Anlagegütern Gewinnung und Verarbeitung von Marktdaten Tabellenkalkulation Erstellung und Präsentation von Bildschirmpräsentationen M D Handelskalkulation rückwärts Differenzkalkulation Kalkulationsvereinfachungsverfahren Interviewtechnik Erstellung von Fragebögen Plakatgestaltung Werbeanalyse Verkaufsgespräche PG Ökologische Aspekte der Beschaffung Grüner Punkt Pfandsystem Umweltschutz Zurück zu Seite 4

12

13 LF 5 Betriebliche Prozesse dokumentieren, Daten analysieren, aufbereiten, auswerten und Ergebnisse/Maßnahmen einschätzen LS 5.1: Wir analysieren wirtschaftliche Daten und leiten Maßnahmen für zukünftige Entscheidungen ab BW Controlling als Instrument der Unternehmensführung Beurteilung des unternehmerischen Erfolgs: Wirtschaftlichkeit, Produktivität, Rentabilität Bilanzanalyse RW Controlling mithilfe von Lagerkennzahlen Lagerbestandsdaten: Höchstbestand, Mindestbestand, Meldebestand, durchschnittlicher Lagerbestand Lagerbewegungsdaten: Umschlagshäufigkeit, durchschnittliche Lagerdauer Jahresabschluss: Sonstige Forderungen und sonstige Verbindlichkeiten, Rückstellungen VW Konjunkturelle Schwankungen Arten von Wirtschaftsschwankungen Ursachen von Konjunkturschwankungen D Geschäftsberichte lesen Appellative Texte Zurück zu Seite 4

14 LS 6: Benimm Kurs zur Vorbereitung auf die private und berufliche Zukunft Begrüßung Der erste Eindruck Small Talk Kleidung und Vorstellungsgespräch Verhalten bei Tisch Männerrolle / Frauenrolle Verhaltensnormen in unterschiedlichen Situationen kennen und anwenden Das eigene Benehmen hinsichtlich der vorgegebenen Normen reflektieren und mittels situationsbezogenen Rollenspielen einüben und korrigieren. Die Bedeutung von Verhaltensnormen erkennen und kritisch hinterfragen Zurück zu Seite 1

15 LF: Grundlagen der deutschen Rechtschreibung LS: Grammatik und Rechtschreibung D Wortarten Wiederholung und Festigung der Flexion verschiedener Wortarten wichtigsten Wortarten. Groß- und Kleinschreibung Kennen lernen der Funktionen Getrennt- und Zusammenschreibung einzelner Wortarten Fremdwortschreibung Erwerb eines stilistisch und Zeichensetzung grammatisch korrekten Ausdrucks Wichtigste Regeln der Rechtschreibung kennen und anwenden können Förderung der sprachlichen Differenzierungsfähigkeit Förderung des analytischen Denkens Förderung der Handlungslogik und Fachsystematik Förderung der Selbstreflexion / Reflexionsfähigkeit Zurück zu Seite 1

16 LF LS: Kommunikation im Alltag und in fiktionalen Texten D Einfaches Kommunikationsmodell Bedingungen funktionierender Kommunikation Die Grundbegriffe der Kommunikationstheorie erwerben. Störungen des Kommunikationsvorgangs Die Mehrdimensionalität verbaler und Möglichkeiten der Konfliktvermeidung non verbaler Äußerungen erkennen. Situationsgerechtes Sprechen erlernen Aufbau einer Argumentation Mündlich und schriftlich argumentieren Argumente bewerten An Diskussionen teilnehmen These und Argument sach- und adressatengerecht formulieren können. Gattungsmerkmale von Kurzprosatexten kennen und an Kurzprosatexte Merkmale Charakterisierung der handelnden Personen Erschließung der Aussageabsicht ausgewählten Texten nachweisen Einen kurzen fiktionalen Text inhaltlich wiedergeben können. Förderung der Kommunikationsfähigkeit Förderung der Kooperationsfähigkeit und Toleranz Zurück zu Seite 1

17 LF LS: Ausbildungsstellen suchen und anschreiben / Bewerbungsgespräch D Suche nach geeigneten Ausbildungsplätzen In Zeitungen Im Internet Beim Arbeitsamt Den Umgang mit Medien lernen Eigenständiges Beschaffen von Verfassen eines Anschreibens Informationen Verfassen eines Lebenslaufs in tabellarischer Form Simulation von Vorstellungsgesprächen Kooperations- und Teamfähigkeit Konfrontation mit Einstellungstests und Auswahlverfahren Konfliktfähigkeit und Toleranz Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung Zurück zu Seite 1

18 LF LS: fiktionale und nicht fiktionale Texte D Fiktionale und nicht fiktionale Texte Unterscheidung der Textsorten Texte hinsichtlich ihrer Wirkung Am Beispiel einer apellativen Textsorte analysieren können. den inhaltlichen und sprachlichen Aufbau Appellativer Texte untersuchen Werbung in Bezug auf ihre Möglichkeiten der Manipulation im Argumentative Texte analysieren Konsumverhalten erkennen können Interpretationsstrukturen erkennen Fachliche Darstellungen verstehen können Förderung der Kritikfähigkeit und der Konzentrationsfähigkeit Zurück zu Seite

19 LF LS: Medienanalyse am Beispiel der Tageszeitung D Journalistische Texte Analysieren und den einzelnen Kategorien zuordnen Aufgaben einer Nachricht bewerten Vergleich von Boulevard und gehobeneren Tageszeitungen Einen Zeitungsartikel selbst verfassen. Journalistische Texte hinsichtlich ihrer Qualität und ihres Wahrheitsgehaltes Sprache als Instrument zur Meinungsbildung erkennen und selbst nutzen Eigenständiges Beschaffen von Informationen Selbstständiges Bearbeiten übertragener Aufgaben Verantwortungsbereitschaft Zivilcourage Kritikfähigkeit Zurück zu Seite

20 LF LS: E L. 1: Jobs (simple present, possessive adjectives) L. 2: Free time activities (adverbs of frequency, gerund + verbs that express feelings, subject / object pronouns) L. 3: Arbeit mit dem 2sprachigen Wörterbuch L. 4: Holiday (simple past, comparativessuperlatives) L. 5: Modelling his job or hers? (muchmany, possessives pronouns) Situationsgerechte Kommunikation (schriftlich und mündlich) in der englischen Sprache - unter Einhaltung der grammatischen Regeln - bei korrekter Anwendung des jeweiligen Fachvokabulars - unter Berücksichtigung der korrekten Aussprache und Intonation 1. Fähigkeit, ein Vokabelheft/-verzeichnis zu führen - durch Übertragung der orthographisch richtigen Schreibweise ins Heft - durch Notieren der Vokabeln in der jeweiligen Grundform 2. Fähigkeit, ein Hausheft zu führen - Datum, - Überschriften, - Absätze etc. 3. Fähigkeit, Arbeitsaufträge und

21 Zeitvereinbarungen einzuhalten 4. Fähigkeit, einfache Texte inhaltlich zu strukturieren (Wichtiges, Unwichtiges/ Ober-, Unterbegriffe) 5. Fähigkeit, Informationen über die korrekte Anwendung von Vokabular, Grammatik, Aussprache mit Hilfe des Lehrbuches oder des 2sprachigen Wörterbuches zu beschaffen 6. Fähigkeit, sich Fakten zu merken und dafür entsprechende Lernstrategien anzuwenden 1. Kritikfähigkeit ( - Offenheit für Kritik anderer - - Fähigkeit, begründete Kritik sachlich darzustellen 2. Toleranz - Bereitschaft und Fähigkeit, anderen zuzuhören 3. Teamfähigkeit - Einhalten von Regeln 4. Konfliktfähigkeit - Fähigkeit, Spannungen und Misserfolge auszuhalten Zurück zu Seite 1

22 Berufsfachschule für Wirtschaft (Handelsschule) Wir suchen einen Ausbildungsplatz Politik Aufstellung einer Ausbildungsplatzbörse Ermittlung der Wunschberufe Ermittlung der Angebote an Ausbildungsplätze n Abgleichung von Angebot und Nachfrage Alternativen auswählen Fachkompetenz Anforderungen, die an einen Auszubildenden gestellt werden kennen Stellenanzeigen in Zeitung und Internet auswerten Methoden-/Lernkompetenzen Den Umgang mit Medien lernen Eigenständiges Beschaffen von Informationen Gegenseitige Hilfestellung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz Erfahrungsaustausch zwischen den Schülern fördern Zurück zu Seite 3 DIDAKTISCHE JAHRESPLANUNG Berufsfachschule für Wirtschaft (Handelsschule)

23 Politik 1. Halbjahr Fach Inhalte Kompetenzen: Curriculare Vorgaben und KMK- Vereinbarungen Fachkompetenz Erarbeitung eines Verhaltenskodex Politik Ethik, Moral und Sitte Grundrechte und Menschenrechte Wahlverfahren und Motive der Wahlentscheidung Politische Entscheidungen auf kommunaler Ebene Grundrechte und Menschenrechte als Grundlage der Rechtsordnung kennen Möglichkeiten politischer Beteiligungen erkennen Politische Handlungsmöglichkeiten erkennen und beurteilen Wahlverfahren kennen Möglichkeiten der Mitwirkung auf kommunaler Ebene erkennen (zum Bsp. Bürgerbegehren und Volksentscheid) aktuelle politische Sachverhalte beurteilen Methoden-/Lernkompetenzen Gruppenarbeit einüben Diskussionen führen nach schriftlichen Anweisungen unter Beachtung von Zeitlimits zielgerichtet arbeiten Informationserfassung mit Hilfe der Markierungsregeln sachlich argumentieren und fair kritisieren Zurück zu Seite 1 DIDAKTISCHE JAHRESPLANUNG Berufsfachschule für Wirtschaft (Handelsschule)

24 Politik 2. Halbjahr Fachkompetenz Politik Mediennutzung Neue Medien Leben und Arbeiten in Europa Europäische Union Mitgliedsländer Organe Geschichte der EU Europäische Einigungsschritte kennen Die Entscheidungsträger der EU kennen EU-Länder zuordnen Die EU-Erweiterung beurteilen Die Wirtschafts- und Währungsunion erklären und beurteilen Methoden-/Lernkompetenzen Methodengeleitet vorgehen Arbeitsverfahren auswählen Arbeitsorganisation gestalten Zusammenhänge herstellen sachlich argumentieren arbeitsteilig vorgehen sich in Teamarbeit einbinden Zurück zu Seite 2 DIDAKTISCHE JAHRESPLANUNG LF LS:

25 RW Bestandsveränderungen Bestandsmehrung Bestandsminderung Buchungen im Warenverkauf und Wareneinkauf Bezugskosten Rücksendungen Boni Skonto Buchungssätze beim Wareneinkauf und Warenverkauf bilden Auswirkungen von Bestandsveränderungen erkennen Hemmnisse im Umgang mit Zahlen abbauen Gegenseitige Hilfestellung Teamarbeit fördern Konzentrationsfähigkeit bei zeitaufwändigen Aufgabenstellungen Zurück zu Seite 3

26 LF LS: RW Bereiche des Rechnungswesens Finanzbuchhaltung Kostenrechnung Statistik Planung Inventur und Inventurarten Inventar Bilanz Doppelte Buchführung Veränderungen von Vermögen und Kapital durch die Geschäftsfälle Buchung der Wertveränderungen auf Bestandskonten Einfacher und zusammengesetzter Buchungssatz Buchungen im Grundbuch und im Hauptbuch Abschluss der Bestandskonten über das Schlussbilanzkonto Eröffnungs- und Abschlussbuchungen im Grund- und Hauptbuch erfassen Bereiche des Rechnungswesens beschreiben Inventurarten beschreiben Aufstellung eines Inventars Aufstellung einer Bilanz Vergleich von Inventar und Bilanz Beziehungen des Unternehmens zu Kunden und Lieferanten erfassen Belege bearbeiten und auswerten Buchungssätze aufstellen Buchungssätze vom Grundbuch ins Hauptbuch übertragen Konten abschließen Kenntnisse aus anderen Zusammenhängen aufnehmen und abgleichen Hemmnisse im Umgang mit Zahlen abbauen Gegenseitige Hilfestellung Teamarbeit fördern Zurück zu Seite 1

27 LF 1: In einem Unternehmen mitarbeiten können LS: Wir lernen die 10-Finger-Tastschreibmethode TV 10-Finger-Tastschreiben Grundfunktionen der TV-Software Grundfunktionen/Unterstützungsfunktionen erkennen, beschreiben und anwenden Korrektur-Zeichen nach DIN Texte nach der 10-Finger- Rechtschreibhilfe Tastschreibmethode in der Silbentrennung arbeitsphysiologisch richtigen Haltung Texte speichern, drucken geläufig eingeben, Sofortkorrekturen Textedition, Löschen, Formatierung vornehmen, Hilfsprogramme nutzen Absatzgestaltung und erklären Seitengestaltung Einfache Veränderungen am Text vornehmen, Phasen der Kopf- und Fußzeile Informationsverarbeitung in der Thesaurus, Tabulator Textverarbeitung erklären Erarbeitung Ziffern und Zeichen Dateien speichern und abrufen Regeln DIN 5008 Private Schriftstücke mit Bewerbungsschreiben Erfassungshilfen erstellen Privat-Brief DIN 5008 Anschriftfeld Eigenständig nach vorheriger Vorgabe Arbeitsschritte umsetzen Geeignete Arbeitsschritte auswählen zur Lösung spezifischer Arbeitsaufgaben Fähig sein, sich mit Aufgabenstellungen vertraut zu machen Im Team mit anderen Lösungswege vorstellen und sich für einen Lösungsweg entscheiden Zurück zu Seite 1

28 LF 2: Aufträge bearbeiten LS: TV Formatierung, Zentrierung, Einrückung Informationen strukturieren und als Erfassung, Gestaltung und Formatierung von Texten Tabellen und Aufstellungen übersichtlich gestalten Aufzählung, Gliederung Tabellen und Aufstellungen als Mittel Einbindung von Grafiken der Verdeutlichung von Informationen Erstellung von Aktennotizen und bewerten Protokollen Tabellengestaltung Spaltenverarbeitung Eigenständig nach vorheriger Vorgabe Autorenkorrektur Arbeitsschritte umsetzen Erstellung von Dokumentenvorlagen Informationen strukturieren Vordruckgestaltung Geeignete Arbeitsschritte auswählen Schreibtraining/ zur Lösung spezifischer 10-Min-Abschriften Arbeitsaufgaben Computer als Hilfsmittel einsetzen Veränderungen vornehmen Eigeninitiative steigern Gegenseitige Hilfestellung Zurück zu Seite

29 LF 2: Aufträge bearbeiten LS: TV Erstellung von Dokumentenvorlagen Vordrucke entwerfen Geschäftsbriefe Masken entwickeln Vordruck A und B / DIN 676 Schriftstücke mit Kopf- und Kopf- und Fußbeschriftung Fußbeschriftung versehen 2-seitige Geschäftsbriefe Möglichkeiten der eingesetzten Geschäftsbriefe Software nutzen und bewerten Anfrage Angebot Praxisorientierte Schriftstücke mit Erfassungshilfen versandfertig erstellen Bestellung Bestellungsannahme Layoutgestaltung begründen und bewerten Nicht-Rechtzeitig-Lieferung Schlechtleistung Mahnung Interne und externe Schriftstücke für die teilautomatisierte Verarbeitung vorbereiten Standardbrief Entsprechende Verfahren nutzen und Korrespondenzanalyse ihre Auswahl begründen Erstellung Texthandbuch Erstellung von Textbausteindateien Eigenständig nach vorheriger Vorgabe Konstante und Variable Arbeitsschritte umsetzen Schreibauftrag Geeignete Arbeitsschritte auswählen Textbausteinbrief zur Lösung spezifischer Arbeitsaufgaben Informationen strukturieren Fähig sein, sich mit Aufgabenstellungen vertraut zu machen Im Team mit anderen Lösungswege vorstellen und sich für einen Lösungsweg entscheiden Ergebnisse erarbeiten und präsentieren Den Erfolg im Abgleich mit anderen kontrollieren DIDAKTISCHE JAHRESPLANUNG

30 LF 2: Aufträge bearbeiten LS: TV Serienbriefe Stammdaten Interne und externe Schriftstücke für die Serienbriefverarbeitung vorbereiten Datensatz Datenfeld Auswahl von Daten und Bedingungen begründen Steuerdatei Selektion Bedingung Eigenständig nach vorheriger Vorgabe Verknüpfung Arbeitsschritte umsetzen Testdatei Informationen strukturieren Geeignete Arbeitsschritte auswählen zur Lösung spezifischer Arbeitsaufgaben Ergebnisse erarbeiten und präsentieren Fähig sein, sich mit Aufgabenstellungen vertraut zu machen Im Team mit anderen Lösungswege vorstellen und sich für einen Lösungsweg entscheiden Zurück zu Seite

1. Halbjahr. OHG VWL Wirtschaftskreislauf Soziale Marktwirtschaft Deutsch

1. Halbjahr. OHG VWL Wirtschaftskreislauf Soziale Marktwirtschaft Deutsch Lernfeld 0 BWL Lernfeld 0: Orientierung im kaufmännischen Berufsfeld und in einer neuen Lerngruppe 1. Halbjahr Lernfeld 1: Grundstrukturen von Unternehmen kennen lernen und in einem Unternehmen mitarbeiten

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Berufsgrundschule und Handelsschule (Unterstufe) Didaktische Jahresplanung

Berufsgrundschule und Handelsschule (Unterstufe) Didaktische Jahresplanung Religion Leben Liebe Partnerschaft Normen / andere Religionen Arbeiten und Leben Religion Dietrich Bonhoeffer Unterwegs zur Mündigkeit 1. SL Gemeinschaft haben Liebe leben 2. SL Das Gute entdecken Islam

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

OSZ Recht Stand 01.08.2009

OSZ Recht Stand 01.08.2009 OSZ Recht Stand 01.08.2009 1. Ausbildungsjahr 1. Semester Die Themen des 1. Semesters brauchen nicht nacheinander sondern können parallel betrachtet und behandelt werden. Damit die Tastatur gründlich beherrscht

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Rahmenstoffplan FlexiBil Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Registriert von CERTQUA unter Nr. 2009M100745 Gültig bis 26.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Englisch im Berufsalltag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Lernfeld 1: Den Einzelhandelsbetrieb erkunden und präsentieren... 13 1.1 Lern- und Arbeitstechniken... 13 1.2 Wirtschaftliche Grundlagen... 15 1.3 Funktionen und

Mehr

Richtlinien zur Erprobung für das Berufsgrundschuljahr und für die Bildungsgänge der Berufsfachschule der Anlage B der APO-BK 1 )

Richtlinien zur Erprobung für das Berufsgrundschuljahr und für die Bildungsgänge der Berufsfachschule der Anlage B der APO-BK 1 ) 1 Richtlinien zur Erprobung für das Berufsgrundschuljahr und für die Bildungsgänge der Berufsfachschule der Anlage B der APO-BK 1 ) ( 15 der Anlage A, Rahmenstundentafel A 5, 1-3 der Anlage B, Rahmenstundentafeln

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Seite 1 von 4 Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Kompetenz Projektmanagement. Kompetenz Prozessmanagement. Kompetenz Informationsmanagement. Kompetenz Rechnen

Kompetenz Projektmanagement. Kompetenz Prozessmanagement. Kompetenz Informationsmanagement. Kompetenz Rechnen 5 Inhaltsverzeichnis nach Kompetenzbereichen und Lernfeldern Kompetenz Projektmanagement 1 Leitfaden für die Projektarbeit erarbeiten...................... 14 1.1 Projektplan erstellen............... 15

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Schuljahr 1 2 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Vorbemerkungen Eine enge Verbindung von Theorie und Praxis ist oberstes Ziel im Kaufmännischen

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Vorschlag für einen schuleigenen Arbeitsplan mit Wirtschaft 2 (978-3-14-116215-8) für Integrierte Gesamtschulen in Niedersachsen Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Jg. Wirtschaft 2/ Kapitel

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung Arbeitsplan BOS I Fachrichtung Wirtschaft, Unterrichtsfach BWL/ Informationsverarbeitung Lehrplanverknüpfung: LB 1 Einordnung des Unternehmens in sein gesamtwirtschaftliches Umfeld, LB 2: Beschaffungsprozesse,

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel Handlungsorientierte Themenbearbeitung 1 Sich konzentrieren und lernen................................................................ 10 1.1 Tipps zum Lernen.......................................................................

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Rechnungswesen. Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation. Merkur. Waltermann Speth. Verlag Rinteln

Rechnungswesen. Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation. Merkur. Waltermann Speth. Verlag Rinteln Waltermann Speth Rechnungswesen Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015

MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL A Wirtschaftliches Basiswissen Die Themen dieses Moduls sind auf die Bildungs- und Lehraufgabe Einblick in unterschiedliche Wirtschaftsund

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage Vorwort Das vorliegende Lern- und Arbeitsbuch enthält die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen sowie die für Ausbildung und Beruf wichtigen Lerninhalte für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen.

Mehr

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk Modulübersicht 2012M101059 Kaufmännisch Modul 10001 Grundlagen der Finanzbuchführung Modul 10002 Finanzbuchführung EDV-unterstützt Anwendung kaufmännischer Software Modul 10003 Grundlagen IT für kaufmännische

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Kfm. Gisbert Groh, Oberstudiendirektor Dipl.-Kfm. Volker Schröer,

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen. Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen. Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen 1 Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende kaufmännische Berufsfachschule Wirtschaftsschule Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Kaufmännische Fachkraft in Buchhaltung und Personal mit Microsoft Office in Leipzig Angebot-Nr. 00870107 Angebot-Nr. 00870107 Bereich Berufliche Weiterbildung Termin 29.06.2015-13.11.2015 Anbieter Ort

Mehr

Ralf Emmermann Silke Fastenrath Heinz-Erwin Wontke

Ralf Emmermann Silke Fastenrath Heinz-Erwin Wontke Umsetzung der Neuordnung des Ausbildungsberufes Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement und der einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft, Schwerpunkt Büromanagement in einem landesweiten kooperativen Curriculumentwicklungsprojekt

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Schwemmer /Markmann/Ludolph. Bank- und Sparkassen-Buchführung

Schwemmer /Markmann/Ludolph. Bank- und Sparkassen-Buchführung Schwemmer /Markmann/Ludolph Bank- und Sparkassen-Buchführung Studienprofessor Otto Schwemmer Studiendirektor Wemer Markmann Studienprofessor Franz-Joachim Ludolph Bank- und Sparkassen Buchführung Springer

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche)

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Inhalt Kompetenz Fach Klasse Einbindung in den Unterricht Die Schüler/Innen können Computerraumordnung die Computerraumordnung benennen, erklären diese und

Mehr

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln Sommersemester 2014 Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Aufgabe 1: Klassifikation von Lernzielen nach dem Abstraktionsgrad (Richt-, Groboder Feinlernziel)

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland.

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Fasttrack English Language Services Inh. David Klebs & Farah Hasan GbR Tel. 089-20004567 info@fasttrack-languages.de www.fasttrack-languages.de

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1 Wirtschaft und Recht 1 Berufskolleg für Ernährung und Erziehung Wirtschaft und Recht Schuljahr 1 2 Wirtschaft und Recht Vorbemerkungen Das Fach Wirtschaft und Recht vermittelt den Schülerinnen und Schülern

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Aufgaben aus den Stoffgebieten 2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Wirtschaftsbezogene Qualifikationen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Recht und Steuern Unternehmensführung Handlungsspezifische

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Entwurf Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Einjährige Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft Vorbemerkungen

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

ISBN 978-3-8120-0422-0 / 23. Auflage 2007. Inhaltsverzeichnis

ISBN 978-3-8120-0422-0 / 23. Auflage 2007. Inhaltsverzeichnis ISBN 978-3-8120-0422-0 / 23. Auflage 2007 Inhaltsverzeichnis Hinweise zur programmierten Prüfung............................... 15 I. Allgemeine Wirtschaftslehre (Wirtschafts- und Sozialkunde) 1 Rechtliche

Mehr

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 Jahresprogramm 2014 Programmbereich E-Learning Inhaltsverzeichnis: E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 E1 -

Mehr

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Briefe und Sendungen Briefe versandbereit vorbereiten

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Kaufmann / -frau für Dialogmarketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift / Stempel

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Fachwirt. Geprüfter. werden. Intensivtraining für eine erfolgreiche IHK-Prüfung. Teil A wirtschaftsübergreifende Qualifikationen

Fachwirt. Geprüfter. werden. Intensivtraining für eine erfolgreiche IHK-Prüfung. Teil A wirtschaftsübergreifende Qualifikationen Intensivtraining für eine erfolgreiche IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt werden Teil A wirtschaftsübergreifende Qualifikationen Peter Collier, Reinhard Fresow, Klaus Steines Mit Aufgaben- und Lösungssätzen

Mehr

ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT

ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT ALLGEMEIN BILDENDER UNTERRICHT NACHHOLBILDUNG AM BZ-GS (ABU Art. 32) Juli 2013 1 Grundlage Grundlage für den ist der vom BBT im April 2006 herausgegebene Rahmenlehrplan für den allgemeinbildenden in der

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung -

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Bundeseinheitliche Prüfung ab der Abschlussprüfung Sommer 2007 Ab dem Prüfungstermin Sommer 2007 wird die Abschlussprüfung

Mehr

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils Hotel- und Tourismusmanagement Bereich Touristik 1 Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung - Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten Anlage I (zu 4) - Sachliche Gliederung - Lfd. 1. Ausbildungspraxis ( 3 1) 1.1 Bedeutung, Stellung und

Mehr

Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite.

Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite. Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite. Für einige Firmen gehört der staatlich geprüfte Betriebswirt noch zu den erklärungsbedürftigen Produkten. Hier gilt es, sein erhöhtes Ausbildungsprofil insbesondere

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) Präsentation zum Vorlesungsskript StB. Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Agenda 1. Überblick

Mehr

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Ausbildung bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Das wollen wir Ihnen heute zeigen! Erfolgreich bewerben! Was macht ein(e) Bankkaufmann/-frau? frau? Finanzen rund um die Ausbildung Erfolgreich

Mehr

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen * Steuerung und Führung im Unternehmen Rahmenplan Thema Punkte ca. 1.4 Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf die betriebliche Rechnungslegung darstellen 1.6 Funktionsbereiche der Personalwirtschaft

Mehr

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Speth Hug Kaier Hahn Hartmann Härter Waltermann Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Band 1 Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr