Matthias Geirhos. Entwurfsmuster. Das umfassende Handbuch. Rheinwerk. Computing

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Matthias Geirhos. Entwurfsmuster. Das umfassende Handbuch. Rheinwerk. Computing"

Transkript

1 Matthias Geirhos Entwurfsmuster Das umfassende Handbuch Rheinwerk Computing

2 Inhalt Vorwort 17 1 Einführung Einleitung und allgemeine Hinweise Für wen ist dieses Buch gedacht? Muster erkennen Muster im weiteren Sinne Programmiersprachen und Frameworks Babylon I: Deutsch vs. Englisch Babylon II: Verwendung von Begriffen UML Auf den Schultern von Riesen Der Aufbau eines Entwurfsmusters im Buch Die Implementierung und die verwendete Programmiersprache Herstellerspezifische Technologien Was sind Entwurfsmuster und was sind sie nicht? Was Entwurfsmuster sind Was Entwurfsmuster nicht sind Der OO-Werkzeugkasten Schnittstellen-Implementierung vs. Klassen-Vererbung Is-Avs. Has-A Ein kleines Beispiel aus der Praxis Die Anforderung Und dann kommt die Änderung der Anforderung Der Versuch, das Ganze doch noch irgendwie hinzubekommen Entwurfsmuster als Lösung Überlegungen zum Einsatz Erkenne das Muster Dokumentation und Bezeichnung Anti-Patterns Verhältnismäßigkeit Wegweiser Erzeugungsmuster (Creational Design Patterns) Strukturmuster (Structural Design Patterns) 42 7

3 1.6.3 Verhaltensmuster (Behavioral Design Patterns) Architekturmuster (Architectural Design Patterns) Datenmuster (Data Design Patterns) GUI-Muster Design-und Entwicklungsprinzipien (Design Principles) 47 2 Erzeugungsmuster ^ Fabrikmethode Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Singleton Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Vollständige Implementierung Multiton Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Vollständige Implementierung Abstrakte Fabrik Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Erbauer Steckbrief Anwendungsfälle 94 8

4 2.5.4 Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Prototyp Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Strukturmuster Adapter Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Brücke Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Kompositum Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Dekorierer Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Fassade Steckbrief

5 3.5.3 Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Fliegengewicht Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Proxy Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Verhaltensmuster Zuständigkeitskette Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Befehl Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Interceptor Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen

6 4.4 Interpreter Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Iterator Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Vermittler Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Memento Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Beobachter Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Zustand Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Strategie Steckbrief

7 Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Schablonenmethode Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Besucher Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Muster verteilter Architekturen Kleine Architekturmusterkunde mit Historie Am Anfang war der Monolith DLLs (Dynamic Link Libraries) Shared DLLs Client-Server Serviceorientierte Architekturen (SOA) Peer to Peer The (8) Fallacies of Distributed Computing Irrtum No. 1: Das Netzwerk arbeitet zuverlässig Irrtum No. 2: Die Latenzzeit ist Irrtum No. 3: Die Bandbreite ist unbegrenzt Irrtum No. 4: Das Netzwerk ist sicher Irrtum No. 5: Die Netzwerktopologie ändert sich nicht Irrtum No. 6: Es gibt nur einen Administrator Irrtum No. 7: Der Datentransport ist umsonst Irrtum No. 8: Das Netzwerk ist homogen Serviceorientierte Architekturen Definition und Merkmale von SOA und Services Kommunikationsmuster Weitere Überlegungen

8 5.4 Event Sourcing Steckbrief Anwendungsfälle Weitere Überlegungen und Alternativen Command Query Responsibility Segregation (CQRS) Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Datenmuster Unit of Work Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Transaktionen Teilnehmer an einer Transaktion Tugenden ACID Ergebnisse einer Transaktion: Commit und Rollback Parallele Transaktionen Mögliche Probleme paralleler Transaktionen Isolation Levels Verteilte Transaktionen Datentransferobjekt (DTO) Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Table Data Gateway Steckbrief

9 6.4.3 Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Row Data Gateway Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Identity Map bzw. Identity Function Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Optimistisches Sperren Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Pessimistisches Sperren Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Vererbung Klassenhierarchie Eine Tabelle für alle Klassen 509 Klasse Eine Tabelle für jede konkrete Klasse Eine Tabelle für jede 7 GUI-Muster Model View Controller (MVC) Steckbrief

10 7.1.3 Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Model View Presenter (MVP) Steckbrief Anwendungsfälle Weitere Überlegungen und Alternativen Model View ViewModel (MWM) Steckbrief Anwendungsfälle Implementierung Weitere Überlegungen und Alternativen Design- und Entwicklungsprinzipien Merkmale schlechten Designs Starre, unflexible Software Fragile Software Nicht wiederverwendbare Software Unnötige Wiederholungen Viskosität Unnötige Komplexität Undurchsichtige Software (opake Software) SOLID S-Single-Responsibility-Prinzip O-Open-Closed-Prinzip L-Liskovsches Substitutionsprinzip (LSP) I-Interface-Segregation-Prinzip D - Dependency-Inversion-Prinzip Das agile Manifest Agilität allenthalben Die Werte Prinzipien You Ain't Gonna Need It (YAGNI)

11 8.4 Designprinzipien Keep It Short and Simple (K/SS) Don't Repeat Yourself (DRY) Separation ofconcerns (SoC) Das Gesetz von Demeter Design by Contract Das Selbstdokumentationsprinzip Single-Choice-Prinzip Design Smells und Anti-Patterns zu Abstraktionen Zu viel Abstraktion Zu wenig Abstraktion Unvollständige Abstraktion Abstraktionen ohne ausreichende Abgrenzungen Weitere Probleme mit Abstraktionen Design Smells und Anti-Patterns zur Kapselung Fehlende oder lückenhafte Kapselung ÜberModularität Zyklische Benutzungsbeziehungen Zu viele Beziehungen Design Smells und Anti-Patterns zu Hierarchien Zu komplexe bzw. unnötige Hierarchie Zu flache bzw. fehlende Hierarchie Rebellierende Hierarchien Zyklische Hierarchien Unechte Hierarchien Redundante Hierarchien bzw. mehrere Pfade in Hierarchien 630 Literaturverzeichnis 633 Index

Entwurfsmuster Martin Fesser 00IN

Entwurfsmuster Martin Fesser 00IN Entwurfsmuster Martin Fesser 00IN Inhalt Was sind Entwurfsmuster? Vorteile, Nachteile Entwurfsmusterkatalog (nach GoF) Variation von Entwurfsaspekten Wie Entwurfsmuster Entwurfsprobleme lösen Beispiele

Mehr

Lehrplan: Architektur und Design. paluno

Lehrplan: Architektur und Design. paluno Lehrplan: Architektur und Design Gliederung 1 Grundlagen der industriellen So9ware Entwicklung 2 Ebenen von Architektur und Design 3 KernakAvitäten von So9ware- Architekten 4 Architekturtypologien von

Mehr

Structural Patterns. B. Sc. Andreas Meißner

Structural Patterns. B. Sc. Andreas Meißner Structural Patterns B. Sc. Andreas Meißner Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Systeme, Universität Hannover 11/16/2004 Gliederung 1. Wiederholung Entwurfsmuster

Mehr

Lukas Klich. Projektgruppe SHUTTLE. Seminar: Entwurfsmuster Lukas Klich/Projektgruppe SHUTTLE Seite: 1. Entwurfsmuster

Lukas Klich. Projektgruppe SHUTTLE. Seminar: Entwurfsmuster Lukas Klich/Projektgruppe SHUTTLE Seite: 1. Entwurfsmuster Entwurfsmuster Lukas Klich Projektgruppe SHUTTLE Seminar: 28.11.2002 Entwurfsmuster Lukas Klich/Projektgruppe SHUTTLE Seite: 1 Motivation Die Menschheit löst Probleme, indem sie beobachtet, Beobachtungen

Mehr

Entwurfsmuster in Java

Entwurfsmuster in Java Entwurfsmuster in Java Das Observer- und das Decorator-Pattern Friederike Löwe 13. März 2011 Inhaltsverzeichnis Einleitung Wozu eigentlich Entwurfsmuster? Die Grundlage: Design-Prinzipien Das Decorator-Pattern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Effektive Softwarearchitekturen (6. Auflage)

Inhaltsverzeichnis. Effektive Softwarearchitekturen (6. Auflage) Inhaltsverzeichnis zu Effektive Softwarearchitekturen (6. Auflage) von Gernot Starke ISBN (Buch): 978-3-446-43614-5 ISBN (E-Book): 978-3-446-43653-4 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43614-5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Design Patterns...6. b. Impressum... 16. i. C#.NET...6. ii. Enterprise Integration Patterns...

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Design Patterns...6. b. Impressum... 16. i. C#.NET...6. ii. Enterprise Integration Patterns... 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Design Patterns...6 i. C#.NET...6 ii. Enterprise Integration Patterns... 8 iii. Entwurfsmuster-Katalog Standard (GoF)...10 iv. Java...12 v. PHP... 14 b. Impressum...

Mehr

Entwurfsprinzip. Entwurfsprinzip

Entwurfsprinzip. Entwurfsprinzip Die Komposition (hat ein Beziehung) ist der Vererbung (ist ein Beziehung) vorzuziehen. Es können Familien von Algorithmen in eigenen Klassensätzen gekapselt werden. Das Verhalten lässt sich zu Laufzeit

Mehr

Effektive Software-Architekturen Ein praktischer Leitfaden

Effektive Software-Architekturen Ein praktischer Leitfaden Gernot Starke Effektive Software-Architekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN-10: 3-446-41215-8 ISBN-13: 978-3-446-41215-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41215-6

Mehr

Creational Patterns. Seminar Software-Entwurf. Thomas Liro WS 2004/05.

Creational Patterns. Seminar Software-Entwurf. Thomas Liro WS 2004/05. Creational Patterns Seminar Software-Entwurf WS 2004/05 Thomas Liro Inhaltsüberblick Einordnung des Themas Beschreibung von Design Pattern Auswahl von Design Patterns Was sind Creational

Mehr

PHP 6 Beliebte Webskriptsprache wird erwachsen. Linux User Group Bern 14.05.2009 René Moser <mail@renemoser.net>

PHP 6 Beliebte Webskriptsprache wird erwachsen. Linux User Group Bern 14.05.2009 René Moser <mail@renemoser.net> PHP 6 Beliebte Webskriptsprache wird erwachsen Linux User Group Bern 14.05.2009 René Moser Inhalt 1.Wie entstand PHP? 2.Was PHP? 3.Warum PHP? 4.Wie installiere ich PHP? 5.Wie programmiere

Mehr

Software Engineering. 7. Entwurfsmuster

Software Engineering. 7. Entwurfsmuster Software Engineering 7. Entwurfsmuster Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung

Mehr

SE Besprechung. Übung 4 Architektur, Modulentwurf

SE Besprechung. Übung 4 Architektur, Modulentwurf SE Besprechung Übung 4 Architektur, Modulentwurf SE, 22.11.11 Mengia Zollinger 2.1 Architekturstile (6 Punkte) 2.1.A Ausgabe eines Monatsabos an Angestellte Lösung: Pipe-and-Filter Beispiel Lösung [Benz,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 sverzeichnis Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin. Course Catalog

Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin. Course Catalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Course Catalog 2 Table Of Contents a. Locations... 3 1. Design Patterns...6 i. C#.NET...6 ii. C#.NET...8 iii. Enterprise Integration Patterns...10 iv. Enterprise

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II SS 2012 6 Objektorientierte Entwurfsmuster Wissensbassierte Systeme / Wissensmanagement Einführung in die Informatik II 1 Prüfungstermine EI II im Sommersemester 2012 Klausurtermine

Mehr

BESSER SPÄT ALS FRÜH ARCHITEKTURENTSCHEIDUNGEN AUF DEM PRÜFSTAND. AIT GmbH & Co. KG Ihr Software effizienter entwickelt.

BESSER SPÄT ALS FRÜH ARCHITEKTURENTSCHEIDUNGEN AUF DEM PRÜFSTAND. AIT GmbH & Co. KG Ihr Software effizienter entwickelt. BESSER SPÄT ALS FRÜH ARCHITEKTURENTSCHEIDUNGEN AUF DEM PRÜFSTAND AIT GmbH & Co. KG Ihr Software effizienter entwickelt. AGENDA Problemstellung Architekturmuster vs. Designmuster MVVM Das Wesentliche Fazit

Mehr

Objektorientierte und Funktionale Programmierung SS 2014

Objektorientierte und Funktionale Programmierung SS 2014 Objektorientierte und Funktionale Programmierung SS 2014 6 Objektorientierte Entwurfsmuster 1 6 Objektorientierte Entwurfsmuster Lernziele Einige wichtige Entwurfsmuster kennen und verstehen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Die S.O.L.I.D-Prinzipien für C# Entwickler Thomas Claudius

Die S.O.L.I.D-Prinzipien für C# Entwickler Thomas Claudius Die S.O.L.I.D-Prinzipien für C# Entwickler Thomas Claudius Huber @ThomasClaudiusH BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENEVA HAMBURG COPENHAGEN LAUSANNE MUNICH STUTTGART VIENNA ZURICH

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Software Design Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Software Design Wie schreibe ich gute Software?

Mehr

Kapitel 1 Einführung. 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise. 1.1.1 Für wen ist dieses Buch gedacht?

Kapitel 1 Einführung. 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise. 1.1.1 Für wen ist dieses Buch gedacht? Kapitel Einführung Wenn ich weiter gesehen habe als andere, so deshalb, weil ich auf den Schultern von Riesen stehe. Isaac Newton Zunächst einmal: Herzlichen Dank, dass Sie sich für mein Buch entschieden

Mehr

Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG

Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG Kurs-Übersicht Moderne Softwareentwicklung 01 Überblick Was macht moderne Software-Entwicklung aus? 02 Projektmanagement Wie funktioniert modernes Projektmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Zend... 6. b. Impressum... 18 A. PHP... 6. i. Design Patterns... 6. ii. Grundkurs... 8

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Zend... 6. b. Impressum... 18 A. PHP... 6. i. Design Patterns... 6. ii. Grundkurs... 8 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Zend... 6 A. PHP... 6 i. Design Patterns... 6 ii. Grundkurs... 8 iii. Grundkurs (Lang)... 10 iv. Intensiv (Grundkurs für Umsteiger)...12 v. Objektorientierung (OOP)...

Mehr

Model View Controller Pattern

Model View Controller Pattern Christian Vogt HAW Hamburg 19. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Prolog Einleitung Entwurfsmuster andere Muster 2 Model-View-Controller Hintergrund Konzept Umsetzung 3 Beispiele Überblick Beispiel in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Zend... 9. b. Impressum... 23 A. PHP... 9. i. Design Patterns... 9. ii. Grundkurs... 11. iii. Grundkurs...

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Zend... 9. b. Impressum... 23 A. PHP... 9. i. Design Patterns... 9. ii. Grundkurs... 11. iii. Grundkurs... 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Zend... 9 A. PHP... 9 i. Design Patterns... 9 ii. Grundkurs... 11 iii. Grundkurs... 13 iv. Intensiv (Grundkurs für Umsteiger)...15 v. Intensiv (Grundkurs für Umsteiger)...

Mehr

Lehrbuch der Objektmodellierung

Lehrbuch der Objektmodellierung Heide Balzert Lehrbuch der Objektmodellierung Analyse und Entwurf mit CD-ROM Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: Tt Spektrum Akademischer

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Design Patterns. 5. Juni 2013

Design Patterns. 5. Juni 2013 Design Patterns 5. Juni 2013 Überblick Was sind Design Patterns? Welche Design Patterns gibt es? Wann sollte man Design Patterns einsetzen? Refactoring und Design Patterns: Welchen Zusammenhang gibt es

Mehr

Kurse. Beschreibungen und Inhalte. Stand 16.07.2005

Kurse. Beschreibungen und Inhalte. Stand 16.07.2005 Kurse Beschreibungen und Inhalte Stand 16.07.2005 Ralf Schneeweiß Gölzstraße 8 72072 Tübingen Tel.: 0179/2292471 e-mail: ralf.schneeweiss@oop-trainer.de http://www.oop-trainer.de/ C++ Einführungskurs in

Mehr

Softwarearchitekten. Basiswissen für. dpunkt.verlag. Foundation Level

Softwarearchitekten. Basiswissen für. dpunkt.verlag. Foundation Level Mahbouba Gharbi Arne Koschel Andreas Rausch Gernot Starke Basiswissen für Softwarearchitekten Aus- und Weiterbildung nach isaqb-standard zum Certified Professional for Software Architecture - Foundation

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einführung Funktionen und funktionale Aspekte Objektorientierte Programmierung mit JavaScript...

Auf einen Blick. 1 Einführung Funktionen und funktionale Aspekte Objektorientierte Programmierung mit JavaScript... Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Einführung... 17 2 Funktionen und funktionale Aspekte... 61 3 Objektorientierte Programmierung mit JavaScript... 121 4 ECMAScript 6... 173 5 Der Entwicklungsprozess...

Mehr

Behavioral Patterns. Seminar Software-Entwurf WS 04/05. Przemyslaw Dul

Behavioral Patterns. Seminar Software-Entwurf WS 04/05. Przemyslaw Dul Behavioral Patterns Seminar Software-Entwurf WS 04/05 Przemyslaw Dul Gliederung Design Pattern (Wiederholung) Einordnung Übersicht über die Kategorien: Creational,Structural,Behavioral Übersicht über die

Mehr

Skalierbare Enterprise Architekturen für Universal Windows Platform Apps

Skalierbare Enterprise Architekturen für Universal Windows Platform Apps Agenda Ziele Portable Class Libraries Projektaufbau MVVM Databinding #1 MVVM Light Inversion of Control & Dependency Injection Repository Pattern Databinding #2 Skalierbare Enterprise Architekturen für

Mehr

29.01.2013. Vorlesung Programmieren. Software Design. Software Design. Entwurfsmuster

29.01.2013. Vorlesung Programmieren. Software Design. Software Design. Entwurfsmuster Vorlesung Programmieren Software Design Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Software Design Wie schreibe ich gute Software?

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 vii 1 Einleitung 1 1.1 Softwarearchitektur als Disziplin im Software Engineering........ 2 1.2 isaqb International Software Architecture Qualification Board.......... 4 1.3 Certified Professional for Software

Mehr

Wahlpflichtfach Design Pattern

Wahlpflichtfach Design Pattern Wahlpflichtfach Design Pattern Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik miwilhelm@hs-harz.de http://www.miwilhelm.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338

Mehr

Software-Architekturen für das E-Business

Software-Architekturen für das E-Business Sebastian Herden Jorge Marx Gömez Claus Rautenstrauch Andre Zwanziger Software-Architekturen für das E-Business Enterprise-Application-Integration mit verteilten Systemen Mit 60 Abbildungen 4y Springer

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Software Engineering. 10. Entwurfsmuster II. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering. 10. Entwurfsmuster II. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 10. Entwurfsmuster II Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering: 10. Entwurfsmuster II 2 Die Entwurfsmuster der Gang of Four Die 23 GoF Pattern sind in 3 Gruppen

Mehr

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006 Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns 1/23 Übersicht Einleitung / Motivation Design Patterns Beispiele Rolle des

Mehr

3. Entwurfsmuster zur Entkopplung von Modulen

3. Entwurfsmuster zur Entkopplung von Modulen 3. Entwurfsmuster zur Entkopplung von Modulen OOP-3.1 Entwurfsmuster (Design Patterns): Software-Entwicklungsaufgaben, die in vielen Ausprägungen häufig auftreten. Objektorientierte Schemata, die als Lösungen

Mehr

Objektorientierte Softwaretechnik

Objektorientierte Softwaretechnik Bernd Brügge, Allen H. Dutoit Objektorientierte Softwaretechnik mit UML, Entwurfsmustern und Java ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Effektive Software- Architekturen

Effektive Software- Architekturen Gemot Starke Effektive Software- Architekturen Ein praktischer Leitfaden 4., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhalt Vorwort Vorwort zur vierten Auflage XIII XIV 1 Einleitung 1 1.1 Software-Architekten

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

Entwurfsmuster Entkopplungs-, Varianten- und Zustandsmuster

Entwurfsmuster Entkopplungs-, Varianten- und Zustandsmuster Entwurfsmuster Entkopplungs-, Varianten- und Zustandsmuster Tutorium 17 Fabian Miltenberger 16.06.2014 INSTITUT FÜR PROGRAMMSTRUKTUREN UND DATENORGANISATION (IPD) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Software-Architektur Design Patterns

Software-Architektur Design Patterns Design Patterns Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Standardwerk Gang of Four: Erich Gamma, Richard Helm, Ralph Johnson & John Vlissides: Design Patterns:

Mehr

Komponentenbasierte Softwareentwicklung

Komponentenbasierte Softwareentwicklung Seminar WS04 Komponentenbasierte Softwareentwicklung Karl Pauls Software-Komponente A software component is a unit of composition with contractually specified interfaces and explicit context dependencies

Mehr

Inhalt. 3.1 Der inkrementelle Entwurf im Überblick... 13 3.2 Flache Aufwandskurve... 14 3.3 Qualitätskriterien für den inkrementellen Entwurf...

Inhalt. 3.1 Der inkrementelle Entwurf im Überblick... 13 3.2 Flache Aufwandskurve... 14 3.3 Qualitätskriterien für den inkrementellen Entwurf... ix 1 Einleitung 1 Roman Pichler Stefan Roock 1.1 Agile Softwarewicklung und Scrum............................ 1 1.2 Zielgruppe und Zielsetzung.................................. 2 1.3 Überblick über das

Mehr

Ziele und Tätigkeiten von Architekten

Ziele und Tätigkeiten von Architekten Ziele und Tätigkeiten von Architekten Definition Software Architektur o A software architecture provides a model of a whole software system that is composed of internal behavioral units (i.e. components)

Mehr

Ein Entwurfsmuster der GoF. vorgestellt von. Sigrid Weil 16. Januar 2008

Ein Entwurfsmuster der GoF. vorgestellt von. Sigrid Weil 16. Januar 2008 Ein Entwurfsmuster der GoF vorgestellt von Sigrid Weil 16. Januar 2008 Einleitung 2 Entwurfsmuster (Design Patterns) beschreiben Probleme, die wiederholt in unterschiedlichsten Zusammenhängen aufreten

Mehr

Software Engineering. 10. Entwurfsmuster. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07

Software Engineering. 10. Entwurfsmuster. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering 10. Entwurfsmuster Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering: 10. Entwurfsmuster 2 Entwurfsmuster (engl. Design Patterns) Definition: A Bewährte Codevorlagen

Mehr

12.4 Sicherheitsarchitektur

12.4 Sicherheitsarchitektur 12.4 Sicherheitsarchitektur Modellierung Sicherheitsstrategie Systemmodell Sicherheitsmodell Entwurf Architektur Sicherheitsarchitektur Implementierung sicherer Code SS-12 1 Wie wird das Sicherheitsmodell

Mehr

Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen

Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen I " t3ildungsmedien Informatik Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen Hansruedi Tremp und Markus Ruggiero Application

Mehr

Die SOLID-Prinzipien Fünf Grundsätze für bessere Software

Die SOLID-Prinzipien Fünf Grundsätze für bessere Software ESE Kongress 2014 Vortragsskript: Die SOLID-Prinzipien Fünf Grundsätze für bessere Software Frank Listing, MicroConsult GmbH Die Qualität der Software ist nicht in allen Projekten ideal, und deshalb werden

Mehr

Qualitätsaspekte des Software Designs am Beispiel Traffic Tower

Qualitätsaspekte des Software Designs am Beispiel Traffic Tower Qualitätsaspekte des Software Designs am Beispiel Traffic Tower Matthias Wagner, Anita Herrmann Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Simulations-

Mehr

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live!

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! - Enterprise Applica-on Framework h&p://www.sibvisions.com/jvx JVx ermöglicht in kürzester Zeit mit wenig Source Code hoch performante professionelle

Mehr

MVC Ein wichtiges Konzept der Software-Architektur

MVC Ein wichtiges Konzept der Software-Architektur MVC Ein wichtiges Konzept der Software-Architektur Dr. Arthur Zimek Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Informatik, LFE Datenbanksysteme Softwareentwicklungspraktikum Wintersemester 2011/12

Mehr

Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im Buchhandel.

Mehr

Entwurfsmuster - Iterator & Composite

Entwurfsmuster - Iterator & Composite Entwurfsmuster - Iterator & Composite Alexander Rausch Seminar Entwurfsmuster WS08/09 19. November 2008 Gliederung 1 Einführung 2 Das Iterator Entwurfsmuster 3 Das Composite Entwurfsmuster 4 Quellen 5

Mehr

Software-Entwurfsmuster

Software-Entwurfsmuster Software-Entwurfsmuster Prinzip von Entwurfsmustern und einige elementare Beispiele Malte Spiess malte@mathematik.uni-ulm.de Seminar Bildanalyse und Simulation mit Java im WS 2003/2004 Universität Ulm

Mehr

3. Entwurfsmuster zur Entkopplung von Modulen. Übersicht zu Entwurfsmustern

3. Entwurfsmuster zur Entkopplung von Modulen. Übersicht zu Entwurfsmustern 3. Entwurfsmuster zur Entkopplung von Modulen OOP-3.1 Vorlesung Objektorientierte Programmierung WS 2013/2014 / Folie 301 Entwurfsmuster (Design Patterns): Idee der Entwurfsmuster verstehen Software-Entwicklungsaufgaben,

Mehr

Model-View-Controller

Model-View-Controller Software Design Pattern Model-View-Controller Michael Lühr Gliederung Einführung und Problemstellung Ansatz durch MVC Detaillierte Darstellung der Komponenten Model View Controller Vor- und Nachteile Zusammenfassung

Mehr

Die Macht, die uns umgibt. Design Prinzipien. Schneller und besser Software entwickeln. 2012 Jörg Bächtiger

Die Macht, die uns umgibt. Design Prinzipien. Schneller und besser Software entwickeln. 2012 Jörg Bächtiger Die Macht, die uns umgibt Design Prinzipien Schneller und besser Software entwickeln 2012 Jörg Bächtiger Joerg.Baechtiger@Abraxas.ch http://www.xing.com/profile/joerg_baechtiger Übersicht geben Zusammenhänge

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Die Software JGIS Grundlagen raumbezogener Daten

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Die Software JGIS Grundlagen raumbezogener Daten 1 Einführung... 1 1.1 Was wird vermittelt?... 1 1.2 Hinweise zum Buch... 3 1.3 Hinweise zur Buch-CD... 4 1.4 Hinweise zum Forum... 4 1.5 Allgemeine Hinweise... 5 2 Die Software JGIS... 7 2.1 Start des

Mehr

windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream

windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream 2 Einfache System-Erweiterungen und Software- Integrationen mit windream Die offene Architektur des Enterprise-Content-Management-Systems

Mehr

Objektorientierte Entwurfsmuster

Objektorientierte Entwurfsmuster Objektorientierte Entwurfsmuster Claus Lewerentz Brandenburgische Technische Universität Cottbus Fraunhofer FIRST/SWQlab Cottbus Fraunhofer Institut Rechnerarchitektur und Softwaretechnik 12.05.2005, Software-Systemtechnik,

Mehr

Design Pattern. Motivation, Beispiel Definition "Das" Buch der Gang of Four Ausführliches Beispiel: Facade Beispiele. Aufgabe

Design Pattern. Motivation, Beispiel Definition Das Buch der Gang of Four Ausführliches Beispiel: Facade Beispiele. Aufgabe , Beispiel der Gang of Four Ausführliches Beispiel: Beispiele Wiederverwendung ist etwas Gutes...!!! Wiederverwendung (auch: Verständlichkeit, Änderbarkeit, Portierbarkeit etc.) wird auf Design-Ebene ermöglicht

Mehr

DESIGN'PATTERN'2011. November. Abstract Factory & Factory Method BEARBEITET VON INHALT [1] Christoph Süsens

DESIGN'PATTERN'2011. November. Abstract Factory & Factory Method BEARBEITET VON INHALT [1] Christoph Süsens November DESIGN'PATTERN'2011 INHALT Intent Motivation Applicability Structure Consequences Implementation Sample Code [1] BEARBEITET VON Christoph Süsens Abstract Factory & Factory Method Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

Application Frameworks

Application Frameworks Seminar Software Engineering 1 Grundlagen Agenda Spring Framework Dependency Injection Aspektorientierte Programmierung Datenbankanbindung Modell View Controller Sicherheit Spring vs. Java EE Zusammenfassung

Mehr

Design Patterns in der Softwareentwicklung

Design Patterns in der Softwareentwicklung Design Patterns in der Softwareentwicklung Verwendungen in Theorie und Praxis am Beispiel Magento Projektarbeit Nr.: 3 vorgelegt am: 15.08.2011 von: Michael Dähnert Weickelsdorfer Hauptstraße 16 06721

Mehr

Verteilte Systeme Entwurfsmuster

Verteilte Systeme Entwurfsmuster Verteilte Systeme Entwurfsmuster 09.02.11 - Folie 1 Erfolgreiche Architekturen... Die Cheops-Pyramide Erbaut: 2551 bis 2528 v. Chr. Das Reichstagsgebäude Erbaut: 1884 1894 Die Glaskuppel Erbaut: 1995 1999

Mehr

Einführung. Kapitel 1

Einführung. Kapitel 1 Das Entwickeln bzw. Entwerfen objektorientierter Software ist zweifellos kein leichtes Unterfangen und das Designen wiederverwendbarer objektorientierter Software gestaltet sich sogar noch anspruchsvoller

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

Model-View-Controller

Model-View-Controller Model-View-Controller Seminar Software-Entwurf Leif Singer Gliederung Einordnung Überblick & Geschichte Aufgabenverteilung & Beispiel Model View Controller Zusammenspiel Web Anwendungen

Mehr

1 Einleitung... 17. 2 Fallstudie... 33. 2.1 Verwendung der Fallstudienbeispiele... 33 2.2 Hintergrund der Fallstudie: Cutit Saws Ltd...

1 Einleitung... 17. 2 Fallstudie... 33. 2.1 Verwendung der Fallstudienbeispiele... 33 2.2 Hintergrund der Fallstudie: Cutit Saws Ltd... 1 Einleitung.......................................................... 17 1.1 Ziele dieses Buchs.................................................. 18 1.2 Zielgruppe dieses Buchs.............................................

Mehr

Software Engineering. 8. Prinzipien objektorientierten Designs. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010

Software Engineering. 8. Prinzipien objektorientierten Designs. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering 8. Prinzipien objektorientierten Designs Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering: 8. Prinzipien objektorientierten Designs 2 Warum Prinzipien? Geben Hinweise,

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Entwurfsmuster (design pattern) spezielle Komponente, die eine allgemeine, parametrierbare Lösung für ein typisches Entwurfsproblem bereitstellt.

Entwurfsmuster (design pattern) spezielle Komponente, die eine allgemeine, parametrierbare Lösung für ein typisches Entwurfsproblem bereitstellt. 20 Entwurfsmuster 20.1 Grundsätzliches Motivation: Bereitstellung bewährter, vorgefertigter Lösungsstrukturen für wiederkehrende Entwurfsprobleme Schaffung einer begrifflichen Basis und Terminologie für

Mehr

Verhaltensmuster. Modellieren von komplexem Verhalten

Verhaltensmuster. Modellieren von komplexem Verhalten Verhaltensmuster Modellieren von komplexem Verhalten Verhaltensmuster Modellierung von (komplexem) Verhalten behavioral design patterns Beispiele Beobachter (Observer) Besucher (Visitor) Kommando (Command

Mehr

Das Berufsbild "Softwarearchitekt" und das Zertifizierungsprogramm des isaqb. Klaus Moser 30. März 2016

Das Berufsbild Softwarearchitekt und das Zertifizierungsprogramm des isaqb. Klaus Moser 30. März 2016 Das Berufsbild "Softwarearchitekt" und das Zertifizierungsprogramm des isaqb Klaus Moser 30. März 2016 Agenda 1 2 3 Intro & Zertifizierung Pause Der Softwarearchitekt Offener Abschluss 1. Vorstellung ca.

Mehr

Merkliste SoSy. V Modell. Anforderungen. Eigenschaften VKKNERV. Ermittlung FBI WAS. Volerekarte Punkte KKKMUH

Merkliste SoSy. V Modell. Anforderungen. Eigenschaften VKKNERV. Ermittlung FBI WAS. Volerekarte Punkte KKKMUH Merkliste SoSy V Modell Verifikation - Übereinstimmung SW-Produkt - Spezifikation Validierung - Eignung SW-Produkt - Einsatzzweck Anforderungen Eigenschaften VKKNERV Vollständigkeit Konsistenz Korrektheit

Mehr

Entwurfsmuster Entkopplungs-, Varianten- und Zustandsmuster

Entwurfsmuster Entkopplungs-, Varianten- und Zustandsmuster Entwurfsmuster Entkopplungs-, Varianten- und Zustandsmuster Tutorium 7 iloveswt.de Fabian I. Miltenberger 20.06.2016 INSTITUT FÜR PROGRAMMSTRUKTUREN UND DATENORGANISATION (IPD) KIT Universität des Landes

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Fragen 2015. Arthur Zaczek. Apr 2015

Fragen 2015. Arthur Zaczek. Apr 2015 Arthur Zaczek Apr 2015 1 Ihre Fragen 2015 2 WPF 2.1 Code Behind Mit dem MVVM Pattern haben wir praktisch keinen Nutzen für das Code Behind der WPF Forms, sind diese dann eher für kleinere Applikationen

Mehr

Bekannte Lösungen für bekannte Probleme benutzen. Entwurf auf höherer Abstraktionsebene als bei Programmiersprachen

Bekannte Lösungen für bekannte Probleme benutzen. Entwurf auf höherer Abstraktionsebene als bei Programmiersprachen Michael Saecker Bekannte Lösungen für bekannte Probleme benutzen Entwurf auf höherer Abstraktionsebene als bei Programmiersprachen Gemeinsames Vokabular für Designer 2 http://www.clickpix.de/sommer/architektur.jpg

Mehr

Clean Code. Warum sich sauberer Java-Code lohnt! JUGS-Referat von Roland Gisler Luzern, 12. September 2012

Clean Code. Warum sich sauberer Java-Code lohnt! JUGS-Referat von Roland Gisler Luzern, 12. September 2012 Clean Code Warum sich sauberer Java-Code lohnt! JUGS-Referat von Roland Gisler Luzern, 12. September 2012 2 Inhalt Teil 1: Clean Code Teil 2: Clean Code Developer Teil 3: Clean Code [Developer] Praxistipps

Mehr

Testgetriebene Web-Entwicklung mit Ruby on Rails

Testgetriebene Web-Entwicklung mit Ruby on Rails Testgetriebene Web-Entwicklung mit Ruby on Rails Thomas Baustert www.b-simple.de www.b-simple.de 1 Agenda Rails Einführung Test-Unterstützung in Rails Testgetriebene Web-Entwicklung mit Rails Live Demo

Mehr

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung Guido Brune Gesellschaft für Informatik e. V. Regionalgruppe Dortmund 14. März 2011 Gliederung E I N L E

Mehr

Design Patterns und C#

Design Patterns und C# UML - Teil2 Design Patterns und C# Claude Eisenmann 4. August 2005 Inhaltsverzeichnis Rückblende Design Patterns Creational Patterns Structural Patterns Behavioural Patterns Architectural Patterns Umwandlung

Mehr

Universität Bremen. Entwurfsmuster. Thomas Röfer. Wettbewerb Motivation Erzeugende Muster Strukturelle Muster Verhaltensmuster

Universität Bremen. Entwurfsmuster. Thomas Röfer. Wettbewerb Motivation Erzeugende Muster Strukturelle Muster Verhaltensmuster Entwurfsmuster Thomas Röfer Wettbewerb Motivation Erzeugende Muster Strukturelle Muster Verhaltensmuster Mein Rückblick: RoboCup 2 Euer Rückblick: Textsuche Naive Suche abrakadabra Boyer-Moore abrakadabra

Mehr

Windows Presentation Foundation

Windows Presentation Foundation Windows Presentation Foundation WS 2013/14 Gliederung Literatur Einführung Inhalt Architektur von Windows Presentation Foundation und das Programmiermodell XAML Steuerelemente und Layout Ressourcen Data

Mehr

Created by Angelo Maron

Created by Angelo Maron Domain Driven Design in Ruby on Rails Created by Angelo Maron Wer bin ich? Angelo Maron Sofware-Entwickler seit ca. 7 Jahren (Ruby on Rails) bei AKRA seit 2,5 Jahren Xing: https://www.xing.com/profile/angelo_maron

Mehr

Architektur und Entwurfsmuster Definition, Abgrenzung und ausgewählte Beispiele

Architektur und Entwurfsmuster Definition, Abgrenzung und ausgewählte Beispiele 1 Architektur und Entwurfsmuster Definition, Abgrenzung und ausgewählte Beispiele W3L AG info@w3l.de 2012 2 Zur Historie Entwurf-durch-Routine Wiederverwendung bewährter Lösungen Entwurf-durch-Innovation

Mehr

Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA

Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA Silke Kugelstadt Torsten Steinert Inhalt Motivation Demonstration des Taschenrechners Grobarchitektur Implementierung des Clients Implementierung der Komponenten

Mehr

PHP OOP, Design Patterns und UML. Marco Skulschus

PHP OOP, Design Patterns und UML. Marco Skulschus PHP OOP, Design Patterns und UML Marco Skulschus Page ta Controller Transfer bject Two-Step-View Row Transaction Script Data Mapper Data Gateway Application Controller Table Module Transform View Front

Mehr

Software Engineering Entwurfsmuster (update: 11.6.)

Software Engineering Entwurfsmuster (update: 11.6.) Software Engineering Entwurfsmuster (update: 11.6.) Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Entwurfsmuster Entwurfsmuster (Design Patterns) geben bewährte

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY AGENDA Einstieg Was ist Continuous Delivery Welche Ziele werden verfolgt? Voraussetzungen Technisch Organisatorisch Kulturell Umsetzung und Einführung 6 Disziplinen der Continuous Delivery

Mehr