Der Falcke Ausgabe 02/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Falcke Ausgabe 02/2014"

Transkript

1 Der Falcke Ausgabe 02/2014 Mitarbeiterzeitschrift der Falck-Unternehmensgruppe Der Notfallsanitäter Zukunft im Rettungsdienst Qualitätsmanagement das sind wir alle! Rettungseinsatz mit Drehleiter

2 2 Der Falcke 02/2014 Der Falcke 02/ Dynamik in vielen Bereichen Falck International mit gutem Geschäftsjahr 2013 Ich freue mich, Euch in die zweite Ausgabe des Falcken einführen zu dürfen. Die Redaktion hat wieder viele interessante und spannende Beiträge aus unserer Unternehmensgruppe zusammengetragen. Ihr werdet sehr schnell bemerken, dass im Unternehmen eine große Dynamik herrscht: an vielen Standorten finden Veränderungen statt. Engagierte Kolleginnen und Kollegen erhalten zum Beispiel Möglichkeiten, ihr Können in neuen Aufgabenbereichen unter Beweis zu stellen. Dies ist wichtig, denn der Rettungsdienst soll berufliche Perspektiven und keine Sackgasse bilden. Der Notfallsanitäter ist da Wie Ihr wisst, ist seit dem 1. Januar 2014 nach Jahren zähen Diskutierens und Ringens zwischen zahlreichen Fachverbänden endlich der Beruf des Notfallsanitäters in Kraft getreten. Das Berufsbild stellt sicherlich in einigen Punkten einen Kompro- Der dänische Handelsminister Mogens Jensen besuchte am 28. März die Falck- Unternehmensgruppe in Deutschland. Der dänische Botschafter in Deutschland, Per Poulsen-Hansen, sowie der Leiter der dänischen Handelsvertretung, Henrik Randers, gehörten mit zur Delegation. An unserem Hauptsitz in Hamburg besichtigten die dänischen Gäste die G.A.R.D.-Rettungswache sowie die Einsatzzentrale in Hamburg-Wandsbek. Rettungsassistentin Jessica Neumann erläuterte den Gästen in perfektem Englisch den RTW und präsentierte miss dar. Dies ist bei Gesetzen aber üblich. Überraschend ist, dass in Hamburg und Schleswig-Holstein vorerst keine Ergänzungsprüfungen stattfinden. Diese wurden von den Behörden für alle Schulen aufgrund von Zuständigkeitsfragen ausgesetzt. Andere Bundesländer führen die Prüfungen hingegen durch und sehen offensichtlich keine Probleme. Wir können Euch versichern, dass wir uns gemeinsam mit anderen Schulen für eine schnelle Klärung einsetzen. 1. Notfallsanitäter-Symposium Gerne möchten wir Euch auf das 1. Notfallsanitäter-Symposium am 17. Juni 2014 in Hamburg aufmerksam machen, bei dem sich unsere Akademie für Notfallmedizin sehr stark einbringen wird. Ich verspreche Euch viele praktische und theoretische Neuigkeiten. Nun viel Spaß beim Lesen! Im Namen meiner Kollegen verbleibe ich Euer Klaus Runggaldier Dänischer Handelsminister besucht Falck >> Skandinavisch locker: Alex Kirstein und Sven Jarmuth beim Shake-Hands mit Minister Jensen. den elektrischen Hebelift live. Im Anschluss an die Führung erläuterten unsere Geschäftsführer Dr. Alexander Kirstein und Sven Jarmuth sowie Poul Mortensen als Europa-Chef von Falck Emergency Services die bisherige Entwicklung sowie die künftigen Vorhaben von Falck in >> Jessica Neumann demonstrierte den dänischen Politikern Deutschland. den elektrischen Hebelift im RTW. In der anschließenden Diskussion zeigte sich Handelsminister Jensen von den Aktivitäten äußerst beeindruckt und sagte für die Vorhaben seine Unterstützung zu. Im März gab unser Mutterhaus in Dänemark die Bilanz für das letzte Geschäftsjahr bekannt war für Falck ein gutes Jahr. Der weltweite Umsatz stieg um neun Prozent auf rund 1,7 Mrd. Euro, das Jahresergebnis beträgt circa 150 Mio. Euro. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg ebenfalls auf weltweit Menschen. Mitarbeiter sind unser Erfolgsgarant >> Falck-CEO Allan dankt allen Mitarbeitern für ihre Leistung in Falck-CEO Allan Søgaard Larsen zieht das Fazit: Wir freuen uns, dass wir bei Falck auch in 2013 unsere Erfahrungen im Rettungsdienst im dänischen Markt nutzen konnten, um unsere weltweiten Aktivitäten auszuweiten. Die Mitarbeiter von Falck stehen im Zentrum dieses Erfolgs, ihnen möchte ich herzlich danken. Mit ihrem Wissen und ihrem Engagement retten sie im Rettungsdienst Impressum Der Falcke ist die Mitarbeiterzeitschrift der Falck-Unternehmensgruppe Deutschland. Auflage: Exemplare Redaktionsschluss: 10. April 2014 Redaktion: Christoph Lippay, Steffen Windelberg Leben, erleichtern Schmerzen und kümmern sich um Menschen in Not. Sie stellen sicher, dass die Mission von Falck erfüllt wird: Menschen sollen sich durch uns rundum sicher fühlen! 2014 Bienvenue en France! Die Entwicklung in 2013 zeigt, dass Falck weltweit ein stark gefragter Partner ist. Dieser Trend setzt sich auch in diesem Jahr fort. Anfang April übernahm Falck 42 Prozent am französischen Dienstleister Fineta SAS. Das Unternehmen hat seinen Sitz bei Paris. Es verfügt über 119 Einsatzfahrzeuge, ist auf Krankentransporte spezialisiert und leistete im vergangenen Jahr mehr als Einsätze. Dies ist für Falck der erste Schritt im französischen Markt. Die Anzahl der Länder mit Falck-Präsenz erhöht sich dadurch auf 44. Tendenz steigend Weltweiter Fuhrpark Umsatz nach Regionen > Falck-Mitarbeiter im Rettungsdienst Falck-Einsatzfahrzeuge im Rettungsdienst Sicherheitstraining Auf allen Kontinenten Umsatz nach Bereichen 19 Länder, in den Falck Safety Services Sicherheitstrainings für die Off-Shore-Industrie durchführt. 44 Länder, in denen Falck im April 2014 aktiv ist. Dänemark - 46,6% Skandinavien - 16,4% Europa - 13,3% Nordamerika - 15,0% Lateinamerika - 6,7% weitere Regionen - 2,0% Falck Emergency - 56,7% Falck Assistance - 24,0% Falck Healthcare - 9,5% Falck Safety Services - 9,8% Layout: Stefanie Jucknewitz, Steffen Windelberg V.i.S.d.P: Dr. Alexander Kirstein Falck Rettungsdienst GmbH Web:

3 4 Der Falcke 02/2014 Der Falcke 02/ Der Notfallsanitäter Zukunft im Rettungsdienst Seit Anfang des Jahres ist es amtlich : der Notfallsanitäter löst das Berufsbild des Rettungsassistenten ab, das dazu gültige Gesetz ist seit dem 1. Januar 2014 in Kraft. Wir möchten für alle Rettungsdienst-Mitarbeiter der Falck-Unternehmensgruppe die Fakten zusammenfassen und Tipps geben. Neue Azubis Tschüss RettAss, hallo Notfallsanitäter! Für Berufsstarter, die ab diesem Jahr eine Ausbildung im Rettungsdienst machen wollen, ist der Notfallsanitäter das neue Berufsbild. Die Ausbildung zum Notfallsanitäter läuft ausschließlich dual, d.h. es gibt einen regelmäßigen Wechsel von Theorie und Praxis. Die Ausbildung dauert drei Jahre, alle Auszubildenden erhalten in dieser Zeit eine Ausbildungsvergütung. Rettungsassistenten staatliche Ergänzungsprüfung möglich Grundausbildung und Zwischenprüfung Einsatz im qualifizierten Krankentransport Alle RettungsassistentInnen sind natürlich weiterhin qualifiziert, ihren Beruf wie gehabt auszuüben. Ebenfalls führen alle Azubis zum RettAss ihre Ausbildung nach geltendem Recht regulär zu Ende. Als Rettungsassistent k ö n n t Ihr Euch j e d o c h w e i t e r qualifizieren und Notfallsanitäter werden. Dafür müsst Ihr bis zum 1. Januar 2021 eine staatliche Ergänzungsprüfung absolvieren. Einführung in die Notfallrettung Erwerb des Führerscheins Klasse C Praktikum in der Rettungsleitstelle Berufserfahrung mindestens fünf Jahre drei bis fünf Jahre weniger als drei Jahre Die Ergänzungsprüfung besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil. Es hängt von Eurer Berufserfahrung ab, ob Ihr direkt an der Prüfung teilnehmen könnt oder einen Vorbereitungskurs machen müsst. Die Tabelle oben zeigt Euch die Kriterien. Akademie für Notfallmedizin Eure Institution für den Notfallsanitäter Ob Ausbildung oder Vorbereitung auf die staatliche Ergänzungsprüfung, ob in Hamburg oder in Nordrhein-Westfalen für alle Rettungsdienst-Mitarbeiter der Falck-Unternehmensgruppe ist unsere eigene Akademie für Notfallmedizin die Anlaufstelle für Aus- und Weiterbildung zum Notfallsanitäter. Im August startet an unserer Akademie der erste Jahrgang seine Ausbildung zum Notfallsanitäter. Alle RettungsassistentInnen der Unternehmen von Falck in Deutschland können an der Akademie ihren Vorbereitungskurs für die staatliche Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter absolvieren. Mehr Infos online Vorbereitungskurs kein Kurs notwendig Kurs von 480 h notwendig Kurs von 960 h notwendig >> Es hängt von Eurer Berufserfahrung als RettungsassistentIn ab, ob und welchen Vorbereitungskurs Ihr für die Ergänzungsprüfung machen müsst. Die Akademie für Notfallmedizin bietet Euch unter aktuelle Infos zu ihren Angeboten rund um den Notfallsanitäter. Umfassend und sehr detailliert informiert auch der S+K-Fachverlag unter de. Duale Ausbildung zum Notfallsanitäter Verlauf Erwerb der Kenntnisse und Fähigkeiten zum Einsatz in der Notfallrettung Praktikum in einer geeigneten Klinik Exkursion und Projektwoche Notfallsanitäter Warum eigentlich? Seit vielen Jahren war Politikern, Fachleuten und Profis klar, dass der Rettungsdienst den geänderten Rahmenbedingungen in Gesellschaft und Wirtschaft entsprechen muss. Viel mehr ältere und pflegebedürftige Menschen, strukturelle Veränderungen im Gesundheitswesen sowie die steigende Zahl von Einsätzen in Notfallrettung und Krankentransport sind nur einige Beispiele für diese Entwicklungen. Hier muss sich der Rettungsdienst mit seinen Strukturen, Organisationen und Berufsbildern anpassen, um auch in Zukunft zuverlässig zu funktionieren. Das neue Gesetz berücksichtigt diese gestiegenen Anforderungen und gibt den Notfallsanitätern unter anderem mehr Rechtssicherheit. Daher wurden die Aufgaben erweitert und klar definiert, die das Rettungspersonal bis zum Eintreffen des Notarztes vornehmen darf. Unter bestimmten Umständen dürfen Notfallsanitäter mehr als Rettungsassistenten leisten, z.b. invasive Maßnahmen am Patienten. Erwerb der fachübergreifenden Qualifikation Vertiefung von Wissen und Fähigkeiten Praktikum in einer geeigneten Klinik Prüfungsvorbereitung Prüfung zum Notfallsanitäter 1. Notfallsanitäter- Symposium in Hamburg Am 17. Juni 2014 findet an der Medical School Hamburg das 1. Notfallsanitäter-Symposium: Lernfeld Rettungsdienst 2014 statt. Die Akademie für Notfallmedizin Hamburg ist dabei! Das Symposium richtet sich an Menschen, die bereits in der Aus- und Weiterbildung im Rettungsdienst tätig sind oder zukünftig in diesem Bereich arbeiten wollen. Durch das neue Berufsbild werden sowohl auf den Rettungswachen als auch in den Rettungsdienstschulen in den kommenden Jahren hoch qualifizierte und spezialisierte Lehrkräfte benötigt. Das Symposium bietet u.a. Fachvorträge und Diskussionen zu folgenden Themen: Pädagogik der Notfallsanitäterausbildung Lernfeldvernetzung: Schule, Rettungswache, Klinik Die Ergänzungsprüfung am praktischen Beispiel Training invasiver Maßnahmen: Simulation als Methode der Zukunft? Der persönliche Karriereweg wie geht es weiter? Juristische Überlegungen zur Notfallsanitäterausbildung Qualität anstreben dem neuen Berufsbild gerecht werden Akademieleiter Markus Neuberger erläutert: "Die Aus- und Weiterbildung im Rettungsdienst ist durch den Notfallsanitäter in eine neue, zeitgemäße Dimension gekommen. Alle Ausbildungsinstitutionen stehen vor der Herausforderung, diese Dimension so zu gestalten, dass die angestrebte Qualität der Ausbildung erreicht wird. Wer dies nicht schafft, wird dem neuen Berufsbild nicht gerecht. Das Symposium ist eine sehr gute Gelegenheit, sich unter Experten auszutauschen, voneinander zu lernen und als Ausbildungsinstitution die Zukunft im Rettungsdienst mitzugestalten." Alle Informationen sowie die Anmeldung zum Symposium findet Ihr unter Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3

4 6 Der Falcke 02/2014 Der Falcke 02/ Aktuelles von unseren Standorten JJHamburg Neue Software in der Einsatzzentrale Mitte März führte unsere Einsatzlenkung in Hamburg eine neue Software ein. Sie ist nun vollständig in Betrieb und wir nutzen sie zur Disposition der Einsätze an unseren Standorten in Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Dortmund, Mönchengladbach und Köln. Das bisherige System war für das Wachstum unserer Einsatzzahlen und unserer Fahrzeugflotte nicht hinreichend stabil. Das neue Einsatzleitsystem ELS3 ist wesentlich schneller, komfortabler und optimiert für unsere Prozesse. >> Kundenbetreuer Jens- Uwe Möhring leitete die Kooperation in die Wege. Pflegeheim Süderelbe neuer Partner Seit dem 1. April ist das Pflegeheim Süderelbe in der Hammer Landstraße unser Kooperationspartner. Das Heim bietet über 150 Pflegeplätze sowie 57 betreute Seniorenwohnungen. Unser Kundenbetreuer Jens-Uwe Möhring nahm Kontakt mit der Leitung der Einrichtung auf und leitete die Kooperation erfolgreich in die Wege. Fotowettbewerb in drei Frühlingstagen Im März brachte der Frühling in ganz Deutschland erste Sonnentage. An unserem Standort Hamburg nutzten die Kollegen diese Gelegenheit für einen Fotowettbewerb. Gesucht waren Fotos unter dem Motto Meine Sonnenbrille und G.A.R.D. Binnen drei Tagen kamen etliche Einsendungen, von denen drei prämiert wurden. Glückwunsch geht an die Drei auf dem Treppchen: Falko Wicht, Björn Daschkey und Fenja Gruber. Sie gewannen Artikel aus der Falck-Merchandising-Kollektion. Zehn neue Erste Hilfe-Ausbilder Am 1. April legten zehn Kolleginnen und Kollegen an unserer Akademie für Notfallmedizin ihre Prüfung zum Erste Hilfe-Ausbilder erfolgreich ab. Sie hospitieren nun noch in laufenden Kursen. Danach können sie selbst Erste Hilfe-Kurse leiten und Teilnehmer in der Ersten Hilfe schulen. Wir gratulieren! >> Unsere zehn neuen Erste Hilfe-Ausbilder - hintere Reihe von links: Sebastian Schneider, Ulrich Silhan, Stefanie Haase, Anna Seitz, Lisa Pawel, Darlin Nawalaniec, vordere Reihe von links: Florian Senn, Stefan Jung, Tanja Thomas, Patrick Osterheider JJSpree-Neiße-Kreis Standardprozeduren im Rettungsdienst landesweit eingeführt Alle Rettungskräfte und Notärzte im Landkreis Spree-Neiße nahmen im März an Fortbildungen teil, die die Standardprozeduren im Rettungsdienst (SOP) vermittelten. Diese Leitlinien sind seit diesem Jahr von allen Ärztlichen Leitern Rettungsdienst im Land Brandenburg vorzugeben und einzuhalten. Sie umfassen Standards und Algorithmen für die präklinische Versorgung von Notfallpatienten, z.b. >> Die Gewinner im Frühlingsfotowettbewerb (v.l.n.r.): 1. Falko Wicht, 2. Björn Daschkey, 3. Fenja Gruber bei klassischen Notfallszenarien wie Reanimation oder akutes Koronar-Syndrom. Auch unsere Falck-Kollegen im Spree-Neiße- Kreis nahmen an den Fortbildungen teil. Nach der theoretischen Schulung erweitern sie das erlernte Wissen durch praktische Übungen auf jeder einzelnen Rettungswache. Diese Übungen werden von KollegInnen geleitet und bewertet, die eine spezielle Ausbildung als Trainer absolviert haben. Die SOP sollen sicherstellen, dass Notfallpatienten im Spree-Neiße-Kreis sowie in ganz Brandenburg einheitlich und nach neuesten medizinischen Erkenntnissen versorgt werden. Gleichzeitig garantieren die Leitlinien, dass die Qualität der Patientenversorgung so hoch wie möglich ist. JJFlensburg Zusätzlicher RTW in der Notfallrettung Der Auftrag im öffentlichen Rettungsdienst für promedica in Flensburg wurde zum 1. März erweitert. Nun stellt promedica zusätzlich einen RTW bereit, der montags bis freitags jeweils 12 Stunden in die Notfallrettung eingebunden ist. JJHamm Falck beim Bürgermeisterkongress Erstmals nahm Falck Ende März am deutschlandweiten 7. Bürgermeisterkongress in Bad Neuenahr teil. Rund 150 Bürgermeister und Führungskräfte aus den Verwaltungen trafen sich, um zwei Tage lang mit zahlreichen Experten über Risiken und den Bevölkerungsschutz zu sprechen. Neben Pandemien und Störungen in der Infrastruktur (z.b. durch Stromausfall) stand auch die Entwicklung im Rettungsdienst und Katastrophenschutz auf der Tagungsordnung. Einhellige Meinung war, dass das Ehrenamt stark rückläufig sei und dadurch der Katastrophen- und Bevölkerungsschutz geschwächt würde. Alternativen seien deshalb wichtiger denn je. Klaus Runggaldier hielt einem Vortrag zum Rettungsdienst im Jahr 2020 Im Spannungsfeld zwischen Qualität, Wirtschaftlichkeit und demografischem Wandel. Er zeigte, dass auch leistungsstarke Rettungsdienstunternehmen wie Falck einen großen und professionellen Beitrag leisten. Dass Falck durchaus auf Interesse bei den Bürgermeistern stieß, zeigten die zahlreichen Gespräche und Besuche an unserem Ausstellertisch. >> Dr. Michael Lang, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst im Spree-Neiße-Kreis, erläutert die neuen SOP. JJKrefeld AFN NRW startet Fobi im Rettungsdienst Die Akademie für Notfallmedizin NRW startete in diesem Frühjahr die Fortbildungen im Rettungsdienst. Die Kurse finden in Kooperation mit dem Institut für Notfallmedizin am HELIOS Klinikum Krefeld statt. Das Kursangebot umfasst dieses Jahr: Das akute Koronarsyndrom und Reanimation nach aktuellen Guidelines Neurologische Notfallsituationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen Obstruktive Atemwegerkrankungen präklinische Notfallsituationen und aktuelle Therapieansätze Dominik Hahnen koordiniert die Kurse der Akademie in Nordrhein-Westfalen. Alle Infos findet Ihr unter >> Teilnehmer eines FoBi-Kurses besichtigen den Schockraums des HELIOS Klinikums Krefeld. Mit dabei Dr. Olaf Weichert (Ärztlicher Leiter unserer NRW-Standorte), Dr. Guido Kemmeries (Chefarzt des Instituts für Notfallmedizin am HELIOS Klinikum Krefeld) und Dominik Hahnen (Koordinator AFN NRW).

5 8 Der Falcke 02/2014 Der Falcke 02/ Retter-Taschen mit Pfiff Einige Kollegen in unserer Unternehmensgruppe retten und versorgen nicht nur professionell Patienten, sondern können noch mehr. Kai Sommer, Rettungsassistent bei Falck in Köln-Pulheim, ist ein Beispiel. Kai ist nicht nur Rettungsassistent, sondern auch gelernter Polsterer und Sattler. Er kennt sich daher aus mit Taschen jeder Art und weiß, wie sie gestaltet und produziert werden. Notfallmedikamente der G.A.R.D. passende Tasche statt Beutel an Bord Bis September 2012 waren die Notfallmedikamente auf Einsatzfahrzeugen der G.A.R.D. in einem passenden Beutel verstaut. Dieser reichte aus, aber für den täglichen Einsatz suchten die Kollegen damals nach einer besseren Lösung. Kai hatte eine Idee und kreierte für die Notfallmedikamente der G.A.R.D. eine Tasche mit Reißverschluss und exakt passendem Ampularium. Der Prototyp überzeugte das Rettungsdienstmanagement unserer Hamburger Standorte Kai produzierte 40 Exemplare dieser Tasche im >> Protoyp für die Tasche für die Notfallmedikamente passenden G.A.R.D.- Design. Seitdem sind die Notfallmedikamente auf AEF und RTW in Hamburg sicher und komfortabel zugleich verstaut. >> Echtes Handwerk in Eigenregie: alle Taschen entstehen in Kais eigener Werkstatt. Zusammenschluss mit Falck weiter entwickeln und Neues produzieren Der Zusammenschluss von Falck und der G.A.R.D.- Gruppe aktivierte Kais kreatives und handwerkliches Potenzial erneut. Er entwickelte die Notfallmedikamenten-Tasche weiter. Das neue Modell ist noch hochwertiger verarbeitet und natürlich im Falck-Design gestaltet. Der Clou ist jedoch das Inlay des Ampulariums: dieses wird nach wie vor exakt auf das jeweilige Set an Notfallmedikamenten abgestimmt, es ist nun jedoch modular produziert und in der Tasche mit einem Klettverschluss fixiert. Falls sich an den Medikamentensets etwas ändert, braucht man so nur das Inlay vom Ampularium neu zu produzieren und auszutauschen. Die Retter-Tasche: chic, robust, rot, toll! Kais Polsterer-Seele bringt ihn immer wieder auf neue Ideen. In diesem Jahr entwarf er den Prototypen einer Tragetasche für Falck-Mitarbeiter. Die Tasche bietet alles, was der Retter braucht: ein großes Fach für Einsatzkleidung, Ausrüstung und persönliche Sachen sowie ein Extra-Fach für die Sicherheitsschuhe. Die Tasche ist chic, sehr chic sogar und natürlich im Falck-Design gestaltet. Das Material ist etwas dünner als eine LKW-Plane, aber genauso wasserdicht und robust. Extra-große Henkel sorgen dafür, dass Mann oder Frau sich die Tasche problemlos über die Schulter hängen kann. Kai hat einen Prototypen bereits unserer Einkaufsabteilung vorgestellt. Natürlich haben wir unsere bewährten Lieferanten von Taschen dieser Art. Aber wenn es hochindividuell und schnell gehen soll, dann könnten seine Taschen bald in unserer Unternehmensgruppe auftauchen. Kai startete seine Laufbahn im Rettungsdienst Ab 2010 arbeitete er zwei Jahre als Rettungsassistent bei der G.A.R.D. Seine berufliche Neugierde im Rettungsdienst brachte ihn dann dazu, einige Praktika bei Falck in Dänemark zu machen. Seit Januar 2013 arbeitet Kai als Rettungsassistent an unserem Standort in Köln-Pulheim. Wenn Ihr mehr zu den Taschen wissen möchtet, erreicht Ihr Kai unter unserer Redaktionsadresse promedica goes Esenswood Ein Auto liegt im Graben an einem Baum, Kofferraum und Motorhaube sind aufgesprungen und im Inneren des Fahrzeuges liegt schwer verletzt eine junge Frau. Ein Polizist hämmert verzweifelt an die Tür, die nicht aufzustemmen ist. Doch dann naht Hilfe, mit quietschenden Reifen hält ein promedica-rtw neben dem Auto, zwei Rettungsassistenten springen heraus und bergen die Verletzte aus dem Autowrack. Aber kommt ihre Hilfe noch rechtzeitig? Diese dramatischen Szenen spielten sich im Juni letzten Jahres auf der Straße durch den Windpark Utgast in Ostfriesland ab. Doch was einige Autofahrer im ersten Moment an das Schlimmste denken ließ, stellte sich zum Glück als Filmdreh heraus. Die Film-AG des Niedersächsischen Internatgymnasiums in Esens drehte eine Action-Szene für ihre Filmproduktion astray Neben der Spur. Unterstützung für junge Filmemacher in der Region Kommunen und Organisationen in und um Esens unterstützen die Film-AG regelmäßig. Für die Action-Szene sperrte die Wittmunder Polizei die Straße und zwei Kollegen von promedica agierten als Darsteller vor der Kamera. Eigentlich haben wir nur das gemacht, was wir bei einem richtigen Rettungseinsatz tun würden.", berichten Florian Heberling und Holger Müller. Wir haben versucht, die Situation so real wie möglich zu gestalten, aber Werdet Falcken-Reporter! Der Falcke erscheint sechs Mal im Jahr und soll allen Lesern Interessantes, Relevantes und Unterhaltsames bieten. Unsere Unternehmensgruppe ist deutschlandweit aktiv, neben übergreifenden Themen möchten wir daher gern zeigen, was an all unseren Standorten passiert. Dazu suchen wir Euch! Ihr wisst, was vor Ort geht Ob in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg oder Schleswig-Holstein, Ihr wisst, was an Eurem Standort alles passiert und Kollegen interessieren könnte. Ihr habt sicher Ideen, über welche Menschen oder Themen vor Ort wir berichten sollten. Wir freuen uns über jeden Input von Euch. Wichtig: Ihr könnt selbst schreiben, aber Ihr müsst nicht. Diktiert uns gern die Infos in den Hörer und gemeinsam machen wir was draus. auch die Regie hatte so ihre Vorstellungen. grinst Holger, Aber ich denke, wir haben uns ganz gut verkauft. Filmpremiere vor vollem Haus Nach zweieinhalb Jahren Produktionszeit feierte der Film Ende Februar Premiere in Esens. Auch Florian und Holger waren unter den Zuschauern. Dass ich es mal auf den Titelseite oder Poster mit Eurem Foto? Der Falcke hat ein Motiv auf dem Titelblatt und in der Mitte jeder Ausgabe das Falcken-Poster. Dafür suchen wir stets passende Motive aus dem Rettungsdienst unserer Unternehmensgruppe. Ihr fotografiert gern? Ihr habt schon Ideen für Motive? Oder schon ein tolles Foto, das Ihr gern als A3-Poster hättet? Dann sendet uns Eure Fotos gern zu! Technischer Hinweis: damit wir es nutzen können, sollte es mindestens 10 Mio. Pixel (Titelblatt) oder 20 Mio. Pixel (DIN A3-Poster) haben. Euer Input unsere Freude >> Holger Müller und Florian Heberling von promedica in Esens agierten als Darsteller im Spielfilm. Abspann eines Spielfilms schaffen würde, hätte ich auch nicht gedacht., meint Florian dazu. Ob Themen, Ideen, Fotos oder konkrete News: Ihr erreicht uns unter oder Auf geht's, wir freuen uns auf Euren Input!

6 10 Der Falcke 02/2014 Der Falcke 02/

7 12 Der Falcke 02/2014 Der Falcke 02/ Qualitätsmanagement Das sind wir alle! Die Falck-Unternehmensgruppe ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008. Damit verpflichten wir uns, alle Prozesse nach DIN-Vorgaben auszuführen, sie zu standardisieren und fortlaufend zu optimieren. Das Ziel: eine gleichbleibend hohe Qualität unserer Arbeit und Dienstleistungen. Dieses manchmal abstrakte Thema soll lebendig werden, daher berichten wir auch im Falcken darüber. Unsere Unternehmensgruppe erhielt im April 2013 erstmalig ihre Matrixzertifierung, so dass nun alle beteiligten Unternehmen unter einem gemeinsamen Qualitätsmanagement-System arbeiten. Die Aufbau- und Ablauforganisation orientiert sich an einer für alle Unternehmen geltenden Qualitätspolitik und an gemeinsamen Qualitätszielen. Softwaregestützt Qualität garantieren mit ConSense Um die Qualität unserer Leistungen systematisch und an allen Standorten zu garantieren, müssen wir in allen Unternehmen unserer Gruppe Daten und Arbeitsabläufe einheitlich sowie transparent erfassen und darstellen. Dazu nutzen wir ConSense, eine Software für das Prozess- und Qualitätsmanagement. ConSense gewährt jederzeit einen einheitlichen Zugriff auf alle relevanten Prozesse und Dokumente. Gleichzeitig können wir damit lokale Verfahrens- und Arbeitsanweisungen dem zentralen QM- System unterordnen. >> Unser QM-Leitungsteam (v.l.): Georg Hirsch, Oliver Kuhnhen, Christian Ritter, Anna-Lena Werle, Sven Hintze, Hanno Konow, Klaus Runggaldier QM in neuer Struktur geografisch und personell Nach dem Zusammenschluss unserer Unternehmens- Gruppe im letzten Jahr, haben wir das Qualitätmanagement neu strukturiert. Sieben QM- Beauftragte tragen die Verantwortung für das Thema jeweils in ihrem Gebiet (Nord, Ost, West, Hanse, Einsatzzentrale, Akademie und Verwaltung). Georg Hirsch leitet das Qualitätsmanagement unserer gesamten Gruppe. Der TÜV Hessen ist derzeit die Organisation, die uns nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Qualitätsverantwortliche an jeder Wache An jeder Rettungswache gibt es nun einen Mitarbeiter, der oder die als Qualitätsverantwortlicher der direkte Draht für den QM-Beauftragten der jeweiligen Region ist. Diese Mitarbeiter sorgen dafür, dass Informationen schneller fließen, das Know-how im QM gezielt an den einzelnen Wachen ankommt und beziehen die Kollegen vor Ort aktiv in den Veränderungsprozess mit ein. Auch die Arbeitssicherheit steht nun gesondert im Fokus. Sven Hintze und Oliver Kuhnhen sind zwei speziell ausgebildete Fachkräfte für Arbeitssicherheit und verantworten diese für alle Standorte. Gebiet / Bereich Rettungsdienst Nord Rettungsdienst Ost Rettungsdienst West Rettungsdienst Hanse Akademie für Notfallmedizin Einsatzzentrale Verwaltung QM-Beauftragte Kai Weber Mathias Kober Daniel Lopes Christian Ritter René Schümann Björn Daschkey Anna-Lena Werle >> Unsere QM-Beauftragten mit ihrem jeweiligen Bereich. Qualität prüfen Audits und Reviews Ein lebendiges QM-System prüft kontinuierlich, wie die festgelegten Abläufe, die gesetzlichen Vorschriften und die notwendige Dokumentation der Arbeit gemäß der DIN- Norm eingehalten werden. Dazu nutzt es mehrere Instrumente. Ein Instrument sind die sogenannten internen und externen Audits. Den prüfenden Augen unserer QM-Beauftragten bzw. der externen Zertifizierer entgeht dabei nur wenig und wir erfahren, wo wir Abläufe verbessern müssen. Einmal im Jahr überprüft die Geschäftsführung durch ein Management-Review die Wirksamkeit unseres QM-Systems. Steht alles nur auf dem Papier? Wie wirksam und erfolgreich arbeiten unsere QM-Beauftragten? Haben wir Prozesse verbessert und unsere Ziele im QM erreicht? Ziel: Immer besser werden! Die internen und externen Audits sowie die Management-Reviews geben uns eindeutige Ziele für den Folgezeitraum. Diese Ziele markieren die nächste Etappe, die wir gehen müssen, um stets in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu bleiben. Drei Fragen an Georg Hirsch, Leiter Qualitätsmanagement Georg, Qualität ist wichtig, aber wozu machen wir denn den ganzen Aufwand für die DIN-Zertifizierung? Die Zertifizierung nach DIN-Norm bringt uns sehr viel. Zum einen ist sie die Messlatte für unseren klar definierten Anspruch an eine sehr hohe Leistungsqualität. Die Zertifizierung macht uns konkrete Vorgaben. Diese benötigen wir, um zu wissen, wie wir uns weiter entwickeln wollen. Durch die Audits wissen wir stets, was wir tun müssen, um noch besser zu werden. Zum anderen ist wichtig: Unternehmen, die DINzertifiziert sind, erhalten von den Krankenkassen eine höhere Vergütung für jeden geleisteten Krankentransport. Die Zertifizierung kommt uns also auch finanziell zu Gute. Was kann denn der Einzelne schon zum QM beitragen? Auch wenn einige Kollegen die Qualität managen und andere diese prüfen : jeder einzelne von uns erzeugt sie jeden Tag! Ob bei der Arbeit am Patienten oder im Büro: Wir alle haben es in der Hand und wir freuen uns, mit Euch gemeinsam besser zu werden. Wird jemand bestraft, wenn beim Audit in seinem Bereich Mängel auftreten? Überall wo Menschen zusammenarbeiten, passieren Fehler, das ist nicht schlimm. Schlimm ist es nur, wenn wir nicht aus Fehlern lernen und deshalb ein Fehler ein zweites Mal passiert. Es geht beim QM nicht darum, Fehler um jeden Preis zu vermeiden. Vielmehr ist es das Ziel, Fehler zu erkennen, zu beheben und genau dadurch besser zu werden. Ausnahmen sind natürlich, vorsätzlich oder grob fahrlässig gemachte Fehler in der Arbeit. Diese fallen in den Bereich Führung und Personal, aber nicht in das QM.

8 14 Der Falcke 02/2014 Der Falcke 02/ Rettungseinsatz mit Drehleiter Rettungsassistentin aus Leidenschaft Es ist Montag, der 17. Februar 2014, der promedica-rtw in Westerholt wird gegen 11 Uhr zu einem Einsatz in Dornumergrode in den Nachbarlandkreis Aurich gerufen. Ein Patient leidet unter akuter Atemnot, der Notarzt wird parallel informiert und ist zum Einsatzort unterwegs. Als die promedica-rettungsassistenten Kai Finger und Damian Dietrich am Einsatzort eintreffen, finden sie den Patienten mit Herz- Kreislauf-Stillstand leblos in seinem Bett. Sofort leiten die Retter die Reanimation ein und haben Erfolg! Sie können den Patienten wiederbeleben und stabilisieren. Jetzt zeigt sich jedoch eine weitere Herausforderung: der Patient befindet sich im ersten Stockwerk, der Zugang ist verbaut, ein sicheres Durchkommen mit Patient und Trage unmöglich. Gemeinsam finden Kai und Damian die einzig machbare Lösung: der Patient wird mit der Drehleiter geborgen! Die Fahrzeuge mit Drehleitern in Norden und Wittmund sind gerade im Einsatz, so rücken die Retter der Feuerwehr aus dem 20 Kilometer entfernten Aurich mit einem Feu- erwehrfahrzeug an und können den Patienten erfolgreich retten. Ich bin nun 15 Jahre im Rettungsdienst und habe selten den Standard-Einsatz erlebt. Wenn sich vor Ort zeigt, dass eine Drehleiter der einzig mögliche Weg für den Patienten ist dann machen! Es ist einfach ein gutes Gefühl, hinterher sagen zu können: "Wir haben alles getan, um einem Menschen zu helfen! >> Kai rettet seit 2011 bei promedica in Ostfriesland. Einsätze mit Drehleiter einige Tipps Wenn ein Einsatz ein Fahrzeug mit Drehleiter (DLK) erfordert, gibt es viel zu beachten. Hier erhaltet Ihr einige Tipps. Die Anforderung läuft über die örtliche Leitstelle. Fordert direkt ein DLK unter dem Stichwort Personenrettung mit DLK an, keine Tragehilfe, das kann zu Missverständnissen führen. Informationen zum Einsatzort beschaffen: Welches Fenster/Tür kommt in Frage? Welche Art von Trage? Wie hoch ist das Gewicht für den Tragekorb (Patient, Ausrüstung, Personal)? >> Rettungsdienst, Notarzt und Feuerwehr: Alle Rettungskräfte gemeinsam für das Wohl des Patienten. Auch im Rettungsdienst muss man über seinen Tellerrand schauen! Wir retten Menschenleben und dies gelingt nur optimal, wenn die einzelnen Rettungsorganisationen zusammenarbeiten. Trotz des kritischen Zustands des Patienten, lief dieser Einsatz von allen Seiten sehr professionell ab. So >> Damian ist seit 2011 macht die Arbeit Spaß! bei promedica. Die technische Einsatzleitung liegt bei der Feuerwehr, die medizinische Versorgung des Patienten beim Rettungsdienst. Der Einsatz läuft jedoch nur unter enger gegenseitiger Absprache erfolgreich. Die medizinischen Geräte müssen sicher im Korb der Drehleiter verstaut sein. Bei intubierten Patienten kann für die Zeit auf der Leiter eine Beutelbeatmung in Betracht kommen. Der Patient muss auf Trage und Korb gut und sicher fixiert sein. Die HAUS-Regel hilft, die Einsatzstelle für das Hubrettungsfahrzeug der Feuerwehr vorzubereiten (H-Hindernisse, A-Abstände, U-Untergrund, S-Sicherheit). Anfang März legten sechs Rettungssanitäter von Falck Kranken-Transport Herzig ihre Prüfung zum Rettungsassistenten ab. Seit Mai 2013 besuchten die Kollegen und Kolleginnen den berufsbegleitenden Kurs an der Berufsfachschule für Rettungsassistenz in Hamm. Marta Schneider war die Beste im Kurs, wir haben sie interviewt. Marta, herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung! Du hast insgesamt als Beste Deines Kurses abgeschnitten. Wie hast Du Dich denn vorbereitet? Ich habe mich intensiv mit den Prüfungsthemen beschäftigt. Ob Bücher oder Internet ich habe ganz viel gelesen und gelernt, gelernt und nochmal gelernt. Besonders spannend fand ich die Themen Anatomie und Kardiologie. Dazu passte, dass ich in der praktischen Prüfung einen Patienten mit Herzinfarkt versorgen musste. Das gelang mir bestens, worüber ich mich sehr freue. >> Stolze Rettungsassistenten in Hamm: Christian Overmeyer, Denis Dzierzon, Jasmin Kiczeriak, Yvonne Schröder, Ertan Oguz (Extern), Udo Potthoff (Extern), vordere Reihe, v.l.: Sören Drewer, Reiner Schulze-Tenberge, Marta Schneider Was hat Dir während der Ausbildung am meisten geholfen? Hm, ich denke, mein Interesse an den Themen, Fleiß und Ausdauer. Ich hatte mir klare Ziele gesetzt und bin dadurch regelmäßig im Lernstoff geblieben. Dazu kam viel Unterstützung von meinen Kollegen. Wenn ich etwas nicht verstanden hatte, manchmal auch sprachlich, dann konnte ich immer zu ihnen gehen und sie haben mir geholfen. Das war toll! Wie bist Du zur Ausbildung im Rettungsdienst gekommen? Ich habe 2011 als Aushilfe bei Falck in Hamm ange- fangen. Die Arbeit hat mir immer mehr gefallen und ich beschloss, die Berufsausbildung im Rettungsdienst zu machen. Vor zwei Jahren machte ich meinen Rettungssanitäter und nun meinen RettAss. Was war bisher Dein aufregendster Einsatz? Das war im Sommer Wir wurden in den Nordpark Hamm zu einem Patienten mit Heroin- Intoxikation gerufen. Bei unserer Ankunft war er bereits bewusstlos und bis der Notarzt wenig später eintraf, stabilisierten wir den Patienten, reanimieren mussten wir ihn aber nicht. Aufregend war der Einsatz, weil viele Menschen um uns herum standen und beobachteten, wie wir arbeiten. Persönlich fand ich erschreckend, zu sehen, wie Drogen Menschen zerstören können. Wie würdest Du unseren Lesern die Arbeit bei Falck Kranken-Transport Herzig beschreiben? Als sehr angenehm. Wir haben ein tolles Arbeitsklima und unterstützen uns gegenseitig. Ich kann nur sagen: Mir macht es Spaß, hier zu arbeiten! Wie geht es nun weiter für Dich? Natürlich möchte ich nun mein Wissen und meine Fähigkeiten als Rettungsassistentin in der Praxis anwenden und erweitern. Ich hoffe, dass ich vielen Menschen helfen kann. Mein persönliches Ziel ist, berufsbegleitend Mathematik zu studieren. Wenn meine Bewerbung erfolgreich ist, werde ich dieses Jahr anfangen. Mathematik ist eine universale Sprache, die weltweit verstanden wird und auch wenn es manchmal verborgen ist das Leben der Menschen sehr oft erleichtert. Marta Schneider arbeitet seit 2011 bei Falck in Hamm. Sie ist gebürtige Polin und kam mit 20 Jahren nach Deutschland. Die heute 30-jährige wohnt in Ahlen und fährt in ihrer Freizeit gern Motorrad auf ihrer eigenen Honda CBR 1000 RR. >> Marta und ihre Honda CBR 1000 RR: damit kommt sie immer pünktlich zum Dienst.

9 16 Der Falcke 02/2014 Der Falcke 02/ Supervision: Gemeinsam besser werden! Der papierlose Dienstplan ist da! Seit Anfang des Jahres läuft an unserem Standort in Hamburg die Supervision. Sie ist Teil unseres Qualitätsmanagements und eine wertvolle Chance, Rückmeldungen von den Kollegen im operativen Rettungsdienst zu erhalten. Das gemeinsame Ziel ist: besser werden! Stefanie Dieing aus der Rettungsdienstleitung Hanse leitet das Projekt. Gemeinsam mit Hamburger Wachleitern macht sie sich mehrmals in der Woche auf den Weg zu den Knotenpunkten unserer Einsätze. Dies sind große Krankenhäuser, wie z.b. das UKE, das DKH oder Marienkrankenhaus oder Dialysenzentren mit hohem Auftragsvolumen. Wertvolle Eindrücke vom Einsatzort Vor Ort schauen die Supervisoren den Kollegen über die Schulter. Sie erkundigen sich, wie der Arbeitstag läuft und erklären dann, wozu die Supervision dient. Dabei nimmt das Supervisoren-Team unter anderem die Einsatzfahrzeuge unter die Lupe und schaut zum Beispiel, ob medizinische Geräte oder andere Ausrüstung richtig und sicherheitsgemäß verstaut sind. Ebenfalls prüfen sie Faktoren, die im Patientenkontakt wichtig sind: Wie sauber ist der Innenraum und das Cockpit? Wie steht es um die korrekte Einsatzkleidung der Kollegen? Läuft die Kommunikation mit dem Patienten gemäß unseres Qualitätsanspruchs? Fühlt der Patient sich komfortabel und sicher? All diese Faktoren sind wichtig, damit unsere Patienten und Auftraggeber zufrieden mit uns sind., erläutert Stefanie. Wir machen die Supervision, damit wir mitbekommen, was bei den Kollegen läuft. Würden wir nur am Schreibtisch sitzen, wäre dies nicht möglich. >> Fahrzeug sauber? Einsatzkleidung korrekt? Patient in hoher Qualität betreut? all dies zeigt die Supervision. Persönliches Feedback in beide Richtungen Zum Schluss der Supervision erhalten die Kollegen im persönlichen Gespräch direkt vor Ort ein Feedback. Dabei berichten wir, was uns aufgefallen ist, sowohl an positiven, gut gemachten Sachen als auch an Schwächen. Es geht nicht darum, jemanden zu gängeln, sondern ein Feedback zu geben, das man sonst nicht erhält., berichtet Stefanie. Wer handelt, macht auch mal Fehler, nur sollte ein Fehler möglichst nur einmal passieren. Niemand braucht daher Angst zu haben, wenn wir mit ihm Supervision machen. Es ist eine Chance, Sachen zu bemerken, die man selbst nicht sieht, die aber wichtig sind. Stefanie ergänzt: Ganz wichtig ist: das Feedback geht in beide Richtungen, auch wir bekommen an dieser Stelle Input und Feedback, auch zu allgemeinen Themen. So erfahren wir, wo vielleicht der Schuh drückt. Wenn Punkte immer wieder angesprochen werden, dann wissen wir, dass wir etwas tun müssen, um dies zu beheben. Ergebnisse helfen allen >> Unser Supervisorin Stefanie Dieing ist mehrmals in der Woche unterwegs. Die ersten drei Monate haben gezeigt, dass die Supervision wenn auch für manchen noch neu und ungewohnt unser Qualitätsmanagement bereichert. Die Ergebnisse helfen auch den Rettungsdienstleitern, Wachleitern und Mentoren, ihre Führungs- und Ausbildungsarbeit zu verbessern. Der Dienstplan ist im Rettungsdienst das zentrale Planungsinstrument. Die meisten kennen ihn als bedrucktes Papier und Aushang auf den Wachen. Nun haben wir eine neue Zeitrechnung der papierlose Dienstplan ist da! Erster Schritt: Einführung im konzessionierten Rettungsdienst Die Rettungsdienstleitung Hanse konzipierte das neue Instrument. Timon Gripp, Thomas Bohnenstengel, Niels Ole Jaap und Konstantin Keuneke arbeiteten seit Jahresanfang sehr intensiv an diesem Projekt. Das Ziel war klar: eine komfortable Lösung für alle Kollegen, die mit dem Dienstplan arbeiten. Die Software eines externen Anbieters erfüllte alle Anforderungen und kommt nun zum Einsatz. Seit Mitte April wird der papierlose Dienstplan nun an allen Hamburger Wachen sowie an unseren Standorten in Bremen, Bremerhaven, Köln, Mönchengladbach und Dortmund eingeführt. Bis Jahresende sollen alle Standorte mit dieser Software arbeiten. Alle Mitarbeiter der Falck- Unternehmensgruppe profitieren dann von vielen komfortablen Funktionen. Online-Portal: Dienstplankomfort für alle Die neue Dienstplan-Software bietet einen hohen Komfort. Über ein Online-Portal könnt Ihr jederzeit Euren aktuellen Dienstplan einsehen, habt eine automatische Übersicht über den Soll-Ist-Stand Eurer Arbeitszeit, könnt Überstunden nachträglich erfassen oder Euch für Sanitätsdienste eintragen. Auch den Tausch von Diensten und den Urlaubsantrag regelt Ihr damit rein digital. Last but not least könnt Ihr im Online-Portal Unterlagen selbst erstellen, die Ihr z.b. für die Steuererklärung beim Finanzamt benötigt. Die Zugangsdaten für Euer persönliches Dienstplan-Konto erhaltet Ihr bei Eurem Wachleiter. Die Hauptfunktionen im Überblick: persönliches Online-Portal aktueller Dienstplan Soll-Ist-Stand Eurer Arbeitszeit nachträgliche Korrektur der Arbeitszeit, z.b. Überstunden Dienstplanarchiv (ab April 2014) Dienste tauschen digitaler Urlaubsantrag Eintrag für Sanitätsdienste in Hamburg >> Eure persönliches Online-Portal: den Dienstplan jederzeit im Blick - komfortabel, aktuell, komplett digital Effizienter, schneller, einfach besser Die neue Dienstplan-Software vereinfacht die Arbeit am und mit dem Dienstplan e n o r m. Ihr meldet Euch nach wie vor am B o r d - P C des Einsatzfahrzeugs an und ab. Die erfassten Arbeitszeiten werden in das neue Dienstplansystem gespielt und fließen automatisch in die Lohn- und Gehaltsabrechnung ein. Schon wenige Stunden später seht Ihr den Abgleich auch online in Eurem Konto. Der papierlose Dienstplan bietet allen Mitarbeitern im Rettungsdienst und Verwaltung nicht nur einen hohen Komfort und Service. Parallel minimieren wir dadurch auch Fehlerquellen bei Lohnund Gehaltsabrechnung, können diese signifikant schneller erstellen und unsere Prozesse optimieren. Wir freuen uns, dass wir nun damit arbeiten können., berichtet Konstantin Keuneke.

10 18 Der Falcke 02/2014 Der Falcke 02/ Das Rettungs-Kreuzworträtsel Das Heftquiz 02/2014 Gratulation Heiko! Hier findet Ihr das Rettungs-Kreuzworträtsel mit vielen Begriffen aus dem Rettungsdienst. Viel Spaß beim Rätseln! Ein Rettungsassistent mit weniger als drei Jahren Berufserfahrung möchte die staatliche Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter machen. Wie viele Stunden muss sein Vorbereitungskurs für die Prüfung umfassen? a) 220 h b) 480 h c) 960 h Wo stand Ende März die gläserne Intensivstation? a) Forst b) Hamburg c) Dresden Welche Regel hilft bei Einsätzen mit der Drehleiter? a) HAUS-Regel b) SPAN-Regel c) ZELT-Regel Am Gewinnspiel der allerersten Falcken-Ausgabe 01/2014 nahmen viele KollegInnen teil. Fast alle nutzten ihre doppelte Gewinnchance und lösten sowohl das Kreuzworträtsel als auch das Heftquiz. Fortuna hat gewürfelt: Heiko Badack von unserer Rettungswache Burg im Spree-Neiße-Kreis ist der glückliche Gewinner des Falck-RTW. Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Spaß mit dem Preis! 18 Lösungswort: Waagerecht 2. Bremssystem von Einsatzfahrzeugen 4. Abk. für Notarztwagen 9. Abk. für Einsatzort 10. Blutbestandteil 12. halbfeste Form eines Arzneimittels 13. plötzlich auftretend, heftig 15. Ereignis, das unverzüglich Maßnahmen der Notfallrettung erfordert 17. Abk. für Organisatorischer Leiter im Rettungsdienst 18. Maßeinheit für Druck in Tausendstel 19. Gerät zum Transport von Verletzten 20. Schnell-Einsatz-Gruppe 23. chemisch für Natrium 25. menschliches Organ 28. Abkürzung Rettungswagen 29. Stützkragen für den Hals 30. Abk. für Elektrokardiogramm 32. med. für Finger 34. Dieser Verein leistet Katastrophenschutz in Deutschland 35. Absperrung bei Veranstaltungen 36. nicht-invasives Beatmungsverfahren EclipseCrossword.com Senkrecht 1. Zentrale Notaufnahme 2. Teil des menschlichen Körpers (gibt s zwei von) 3. Abk. für Zielort 5. veränderte Reaktionslage des Organismus auf eine Antigen-Antikörperreaktion 6. Abk. für Hämoglobin 7. Abk. für Verkehrsunfall 8. Teilnahmslosigkeit 9. Multiresistenter Krankenhauskeim 11. Abk. für Intensivtransporthubschrauber 14. Hauptschlagader 15. Mediziner im Rettungsdienst 16. Abk. für Allgemeinzustand 20. Kürzel für Schwangerschaftswoche 21. Schema, das im Notfall den Bewusstseinszustand objektiviert 22. Abk. für Erste Hilfe 24. weltweit tätige Hilfsorganisation 26. wird gelegt, um Medikamente zu verabreichen 27. Abk. für Einsatz mit Intensivtransporthubschrauber (engl.) 30. Elektroenzephalogramm 31. Schädel-Hirn-Trauma 32. Abk. für Digitaler Meldeempfänger 33. Tuberkulose Mitmachen und Gewinnen! Gewinnt einen Falck-RTW im Maßstab 1:32 mit Blaulicht, Sondersignalen und Scheinwerferlicht. Sendet die drei Antworten auf das Heftquiz bis zum 26. Mai 2014 an dann seid Ihr bei der Verlosung dabei. Das Retter-Rezept zum Nachkochen: Davids feurige Lasagne al Arrabiata Zutaten für 4-6 Personen: 1 kg gemischtes Hackfleisch 2 gr. Dosen geschälte Tomaten 1 kl. Dose Tomatenmark 1 Tetrapak passierte Tomaten 1 Paket Lasagne Nudelblätter 300g Käse zum Überbacken 1 Paket braune Champignons 1 gr. rote Zwiebel 4-6 Zehen Knoblauch Pfeffer/Chili (Empfehlung: Jamie Oliver Chili Pfeffer aus der Mühle) (je nach Geschmack) Kräuter: wie Rosmarin, Kräuter der Provence Salz für die Bechamelsauce (kann auch fertig gekauft werden): 60 g Butter, 60 g Mehl Gemüsebrühe oder Rindsbouillon (Pulver zum Auflösen) Muskatnusspulver Füllung: Zwiebeln und Knoblauch schneiden und in Olivenöl leicht anbraten. Hackfleisch dazu geben und gut durchbraten. 1. Runde würzen mit Pfeffer und Kräutern nun alle Tomatenprodukte dazu geben und zu einer festen Sauce rühren, Sauce mit Kräutern und Pfeffer abschmecken Bechamel-Sauce: 400 ml Brühe vorbereiten Butter in einem Topf schmelzen, Mehl auf einmal hinzugeben und unter ständigem Rühren immer wieder mit Brühe ablöschen. Die Sauce ist fertig, wenn sie eine sämige Konsistenz hat. Wenn Ihr zusätzlich das Lösungswort des Rettungs-Kreuzworträtsels einsendet, verdoppelt Ihr Eure Gewinnchance. Viel Glück! Lasagne: eine große Auflaufform Schicht für Schicht mit den Zutaten auslegen, immer im Wechsel: je eine Lage Nudelblätter, dann Hackfleisch, dann Bechamel usw. zum Schluss den geraspelten Käse darüber streuen Nun die Lasagne min bei 180 Grad (Umluft) garen bis der Käse goldbraun ist, falls er vor Ende der Garzeit zu braun wird, ggf. mit Alufolie abdecken. Guten Appetit! David Barg Mitglied der Geschäftsführung Falck Deutschland

11 20 Der Falcke 02/2014 Die gläserne Intensivstation Wie arbeiten unterschiedliche Gesundheitsberufe zum Wohle der Patienten zusammen? Wer arbeitet auf einer Intensivstation mit welcher Qualifikation und welche Geräte werden benötigt? Am 28. und 29. März beantworteten Studenten des Studiengangs Medizinpädagogik an der MSH Medical School Hamburg diese Fragen im Rahmen des Projekts Intensive MSH Intensivstation für dein Leben. Das Foyer der MSH Medical School Hamburg wurde für 36 Stunden zu einer öffentlichen Intensivstation mit zwei Intensivbetten. Wie auf einer echten Station betreuten ausgebildete Ärzte und Fachkräfte die Patienten rund um die Uhr. Die fast Besucher erlebten so die Arbeit der Menschen auf einer Intensivstation hautnah. Kurzvorträge und Referate zu Gesundheitsthemen, Wiederbelebungskurse und die Simulation von Neueinlieferungen bzw. die realistisch nachgestellte Behandlung von Notfallpatienten ergänzten das Angebot. Bei der medizinischen Versorgung von Notfallpatienten präsentierten die Akademie für Notfallmedizin und die G.A.R.D. gemeinsam mit den Studenten den Rettungsdienst mit seinen Funktionen, Abläufen und der technischen Ausstattung. Sie demonstrierten den Besuchern unterschiedliche Einsatzszenarien und beantworteten Fragen zur Arbeit und Ausbildung im Rettungsdienst. Akademie-Leiter Markus Neuberger zieht das Fazit: Die Aktion war ein voller Erfolg für uns. Wir und die angehenden Medizinpädagogen konnten den Besuchern vermitteln, wie immens wichtig ein gut funktionierender Rettungsdienst mit gut ausgebildetem Personal für die Patienten ist.

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

FINDE DEINEN TRAUMBERUF!

FINDE DEINEN TRAUMBERUF! 048 AUSBILDUNGSSPECIAL AUSBILDUNGS SPECIAL 049 FINDE DEINEN TRAUMBERUF! WEB: WWW.EINSTIEG.COM/ DORTMUND Hast du schon mal einen mobilen Roboter programmiert? Oder fehlt dir noch das perfekte Bewerbungsfoto

Mehr

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes bbu-unternehmensberatung, Hannover Wie läuft ein Zertifizierungsprojekt ab? Stufe 5 Verbesserung regelmäßige Änderungen (QMH) Q-Zirkel,

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Wissen, wo! Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Hannover

Wissen, wo! Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Hannover Wissen, wo! Johanniter-Akademie Hannover Zwei in eins Die Johanniter-Akademie Hannover ist bundesweit eine der führenden Schulen für Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Das Spektrum reicht von der notfallmedizinischen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet

Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet NEWSLETTER N 54 Februar 2015 THEMEN Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet Mit der Kamera im Ausbildungsbetrieb Jugendliche vor der Berufswahl Untertitel und Gebärdensprache

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Warum zur LzO? Für die LzO spricht vieles, z. B. die Bilanzsumme von über 8 Milliarden Euro, die 120 Filialen im gesamten Oldenburger Land oder die starke Anbindung an das große Netzwerk des Sparkassenverbundes.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Kontakt und Anfahrt. ...und so finden Sie zu uns:

Kontakt und Anfahrt. ...und so finden Sie zu uns: mebino Medizinisches Bildungszentrum Nord Rettungsdienstschulen Bremen I Friesland I Hannover mebino - Bildungseinrichtung Das Medizinische Bildungszentrum Nord ist eine Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtung,

Mehr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Bildungspartner im Gesundheitswesen Programm Tag der offenen Tür in Frankfurt Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Schön, dass Sie gekommen sind! Tilmann Schenk Veranstaltungsort: Hochschule Fresenius / DIE

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Der persönliche Karriereweg -

Der persönliche Karriereweg - Der persönliche Karriereweg - Rettungsassistent / Notfallsanitäter Wie geht es weiter??? Was erwartet Sie... Einführung: Ist Akademisierung in unterschiedlichen Lebenssituationen überhaupt möglich? Wer

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014 Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit Dr. Hartwig Marung Dr. Hartwig Marung 02.09.2014 Ich werde ich mit Ihnen darüber sprechen, - warum Asklepios dieses Thema wichtig ist - wie andere Risikobereiche

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

TrainUp! Coach mit Pferden

TrainUp! Coach mit Pferden Academy COACHING & TRAINING Coach mit Pferden Das Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt Dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Ärgere Dich nie über dein Pferd, Du könntest Dich ebenso über deinen Spiegel

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

1. Was macht die Feuerwehr?

1. Was macht die Feuerwehr? 1. Was macht die Feuerwehr? Feuerwehr Auf dem Bild siehst du, wie vielfältig die Aufgaben der Feuerwehr sind. Schreibe mindestens drei Dinge auf, die die Feuerwehr erledigt. 2. Was passiert in der Leitstelle?

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens.

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens. Rendsburg, 1. Juni 2015: endlich war es soweit: Unter dem Motto Grüne Berufe sind voller Leben - Nachwuchs bringt frischen Wind stand der Bundesausscheid des Berufswettbewerbs 2015 vor der Tür und wollte

Mehr

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 QM-Zertifizierung Praktische Umsetzung und danach? DGSV-Kongress in Fulda 15. 17. Oktober 2009 Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 Inhalt des Vortrages -Begrifflichkeiten

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

Schülerwettbewerb In 150 Tagen um die Welt Die unglaubliche Geschichte des Solarflugzeuges. (D)eine Idee wird Realität!

Schülerwettbewerb In 150 Tagen um die Welt Die unglaubliche Geschichte des Solarflugzeuges. (D)eine Idee wird Realität! Solar Impulse Revillard Rezo.ch Schülerwettbewerb In 150 Tagen um die Welt Macht mit und gewinnt Sach- und Geldpreise im Wert von bis zu 750! Wie sieht Dein Solarflugzeug der Zukunft aus? Wo würdest Du

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

WIR MACHEN LERNEN LEICHT.

WIR MACHEN LERNEN LEICHT. WIR MACHEN LERNEN LEICHT. www.mediatrain.com Profis machen Profis: Einfach, individuell und effizient. Versprochen! WIR MACHEN LERNEN LEICHT. FÜR SIE. Treten Sie ein in unser neues Universum des Lernens.

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam PKA Beruf: Pharmazeutischkaufmännische Angestellte Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam Stimmen aus der Praxis Warum ich mich für den PKA-Beruf entschieden habe? Weil er so abwechslungsreich

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Zielvereinbarung für ein. VIP-Intensiv-Training/Coaching/Ausbildung Problemlösungspaket Verkauf/Vertrieb. Vom-Problem-zur-Lösung-Coaching

Zielvereinbarung für ein. VIP-Intensiv-Training/Coaching/Ausbildung Problemlösungspaket Verkauf/Vertrieb. Vom-Problem-zur-Lösung-Coaching Zielvereinbarung für ein VIP-Intensiv-Training/Coaching/Ausbildung Problemlösungspaket Verkauf/Vertrieb Vom-Problem-zur-Lösung-Coaching (mit Lösungsgarantie) zwischen hier steht dein Name und Claudia Hofmann

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN.

BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN. BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN. Kein Weg zu weit. Pünktlich am Ziel. Dieses Versprechen Tag für Tag umzusetzen, ist anspruchsvoll. Das Spannende an der Aufgabe ist besonders die Vielfalt der Anforderungen

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Mieterservice? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Schönheitsreparaturen? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w)

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w) Start up Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als Industriekaufmann (m/w) Wer ist die GTÜ? Qualität und Servicebereitschaft haben uns in nur zwei Jahrzehnten zur bekanntesten Überwachungsorganisation

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr