Die methodischen Schwerpunkte sind jeweils am Ende der Lernfelder bzw. Unterrichtsreihen festgeschrieben.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die methodischen Schwerpunkte sind jeweils am Ende der Lernfelder bzw. Unterrichtsreihen festgeschrieben."

Transkript

1 1. Ausbildungsjahr (gültig ab WF 501) SW Steuerlehre (4 WS.) Rewe (2 WS) Wirtschaftsinf. (2 WS) AWL (2 WS) Politik (1WS) Deu Die methodischen Schwerpunkte sind jeweils am Ende der Lernfelder bzw. Unterrichtsreihen festgeschrieben Abgabenordnung o Aufbau und Zuständigkeit der Finanzverwaltung o Berechnung und Kontrolle der steuerlichen Fristen o Pflichten der Mandanten im steuerlichen Ermittlungsverfahren Präsentations- Techniken Einkommensteuer o Rechtsgrundlagen o Steuerpflicht o BMG o Zeiträume Ermittlung der Einkünfte (LF3) Finanzbuchführung (LF4) Werte und -ströme erfassen und dokumentieren o Aufgaben des Rechnungswesens o Buchführungs-, Aufzeichnungspflicht Rechtsgrundlagen o Grundl. der Fibu. o Inventur, Inventar, Bilanz o Bestandsveränderungen o Erfolgsrechnung o Kontierungssystem o Abschlussübersicht o Privatvorgänge (bis 20. SW!) Markieren und Strukturieren Windows Explorer Ordnerstrukturen, Datenspeicherung Word Briefvorlagen entwerfen Serienbrief Verteilungsrechnung, Tabstopp und Tabulator Tabellen und Rahmen EXCEL Tabellenkalkulation Anwendungsfenster Zellbezüge einfache Funktionen Eingabefelder, Ausgabefelder Rundung WENN- Funktion, einfach und verschachtelt o Heizkostenabrechnung o Mahnstufen o OHG-Gewinnverteilung SVERWEIS Rechnungsformulare Gehaltsabrechnung Tabellengestaltung Diagramme Power Point PPT-Präsentation zu einem fachl. Thema (AWL, Rewe, Steuerlehre) und zum Thema Datensicherheit, Datenschutz (LF1) (fächerübergreifend) Berufsausbildung (LF1) Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag, duales Ausbildungssystem, Ausbildungsinhalte, BBiG, zuständige Stellen, Ju- ArbSchG, MutterSchG Kündigung, Individualarbeitsrecht (LF1) Arbeitnehmerschutzrechte Kollektivarbeitsrecht (LF1) Gewerkschaften, Tarifvertrag, Betriebsrat, Jugend- und Auszubildendenvertretung Inner- und außerbetriebliches Weiterbildungsangebot (LF1) Brainstorming Sozialversicherung (LF1) Gehaltsabrechnung (einschl. Lohnsteuertabellen), Zweige der Sozialversicherung (Arten, Träger, Leistungen, Versicherungspflicht), Ziele unternehmerischen Handels im System der sozialen Marktwirtschaft (LF 1) o wirtschaftspolitische, ökologische und soziale Ziele o Zielkonflikte o Funktionsweise o Ordnungsmerkmale o Marktformen o Rolle des Staates Rechtschreibung, Zeichensetzung (8 W), Einführung Kommuni-kation (10W), Präsentation (8 W), Sport und Religion Barbara Holle did-meth Jahrplan StFA01 SW = Schulwoche, LF = Lernfeld Seite 1 von 6 Druck:

2 SW Steuerlehre (4 WS.) Rewe (2 WS) Wirtschaftsinf. (2 WS) AWL (2 WS) Politik (1WS) Deu Beiträge einschl. BBG, Umlageverfahren geringfügige Beschäftigung Ermittlung der Einkünfte (LF3)... o Umfang, Abgrenzung und Ermittlung der Einkünfte - Gewinneinkunftsarten - Überschusseinkunftsarten o Ermittlung der Summe und des Gesamtbetrags der Einkünfte Mindmapping Grundlegende Bestimmungen des Umsatzsteuerrechts im Rechnungswesen Beschaffung- und Absatzwirtschaft Struktogramm erstellen o Wareneinkauf o Warenverkauf o Anschaffungskosten o Herstellungskosten o Handelskalkulation o Debitoren- und Kreditorenkontokorrent o Buchungen im Fertigungsbereicht Präsentations- Techniken EXCEL Tabellenkalkulation Festzinssparen Finanzierung: Abzahlungskredit und Annuitätendarlehen variable Tabellenlänge Abschreibungstabellen Handelskalkulation Filtern und Sortieren (Ermittlung niedrigster Schuldenstände aus Kontokorrentschulden) Datenübertragung Word, Excel, Access, Datev Internet Explorer Vergleich Suchergebnisse verschiedener Suchmaschinen Datenbanken Einführung in Access Datenarten, Datenfeld, Datensatz, Datei, Dateistruktur, Selektion, Sortieren, Ausgeben von Daten Vertragsabschlüsse und deren Erfüllung (LF 5) Rechtliche Rahmenbedingungen Rechts- und Geschäftsfähigkeit nat. und jur. Pers. Zustandekommen von Rechtsgeschäften Vertragsarten Abschluss und Erfüllung Störungen bei der Erfüllung des Kaufvertrages Grundzüge des Sachenrechts Verjährung Sozialversicherung (LF1) Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungen auf die sozialen Sicherungssysteme Schaubilder erstellen, Karikaturanalyse Protokollerstellung, (4 W), Argumentation (4 W) Barbara Holle did-meth Jahrplan StFA01 SW = Schulwoche, LF = Lernfeld Seite 2 von 6 Druck:

3 2. Ausbildungsjahr (gültig ab WF 401) SW Steuern (3 WS) Rewe (3 WS) AWL (2 WS) Politik R LF 6 Einkommen- und Körperschaftsteuererklärungen erstellen und bescheide prüfen LF 6 Einkommen- und Körperschaftsteuererklärungen erstellen und bescheide prüfen o Ermittlung der Besteuerungsgrundlage (Kinder im Einkommensteuerrecht/Familienlastenausgleich, Verlustabzug/Verlustabzug, Sonderausgaben, Außergewöhnliche Belastungen, Haushaltsfreibetrag) o Berechnung der festzusetzenden Einkommensteuer o Abrechnung der Einkommensteuer Ermittlung der Nachzahlung/Erstattung o Lohnsteuer (LSt-Klassen, LSt- Tabellen, Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte, Lohnsteuerermäßigungsverfahren, Steuerabzugsverfahren, Pauschalierung der Lohnsteuer, Veranlagung von Arbeitnehmern, Härtefallausgleich) o Zuschlagssteuern (KiSt, SolZ) o Eigenheimzulage LF 8 Im Mandantenauftrag Geschäftsvorfälle aus betrieblichen Funktionsbereichen erfassen und dokumentieren LF 7 Handels- und gesellschaftsrechtliche Fragen der Mandanten klären und beantworten alte ZP-Aufgaben alte ZP-Aufgaben alte ZP-Aufgaben Zwischenprüfung LF 8 Im Mandantenauftrag Geschäftsvorfälle aus betrieblichen Funktionsbereichen erfassen und dokumentieren Anlagewirtschaft - Anschaffungskosten - Anlagen im Bau - Herstellungskosten - Absetzung für Abnutzung - Private Nutzung betrieblicher Fahrzeuge - Geringwertige Wirtschaftsgüter - Anlagenspiegel - Verkauf von Sachanlagen Finanzwirtschaft - Zahlungsarten, Zahlungsverkehr - An/Vorauszahlungen - Darlehensaufnahme und rückzahlung - Kaufmännische Zinsrechnung - Kontokorrentrechnung - Leasinggeschäfte - Wertpapiergeschäfte und Dividendenerträge, Stückzinsen - Zinserträge LF 7 Handels- und gesellschaftsrechtliche Fragen der Mandanten klären und beantworten o Kaufmannseigenschaften o Kleingewerbetreibende o Handelsregister, Partnerschaftsregister, Vereinsregister, Güterrechtsregister, Grundbuch o Firma (Arten und Grundsätze) o kaufmännische Mitarbeiter (Arbeitnehmer, Handlungsbevollmöchtigte, Prokuristen) o Handelsvertreter, Kommissionär, Handelsmakler o Vollmachten (Handlungsvollmacht und Prokura) Barbara Holle did-meth Jahrplan StFA01 SW = Schulwoche, LF = Lernfeld Seite 3 von 6 Druck:

4 2. Ausbildungsjahr (gültig ab WF 401) SW Steuern (3 WS) Rewe (3 WS) AWL (2 WS) Politik R 20. Steuerliche Sonderfälle buchen: o Körperschaftssteuer (Steuerpflicht, Steuerbefreiungen, Grundzüge der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens, Tarif, Abrechnung) LF 10 Umsatzsteuerlich relevante Geschäftsvorfälle der Mandanten auf ihre Steuerbarkeit und Steuerpflicht überprüfen o Bestimmung der Steuerbarkeit: Entgeltliche Lieferung und sonstige Leistung im Leistungsaustausch Einfuhr, Innergemeinschaftlicher Erwerb, Unentgeltliche Lieferung und sonstige Leistung o Bestimmung der Steuerpflicht, Steuerbefreiungen Optionen, Entstehung der Steuer - Grenzüberschreitender Leistungsverkehr - Vorsteuerabzug bei Reisekosten - Entnahmetatbestände, unentgeltliche Lieferung und sonstige Leistungen - nicht abzugsfähige Betriebsausgaben - Steuerliche Nebenleistungen - Aufzuteilende und nicht abzugsfähige Vorsteuern - Änderungen der Bemessungsgrundlage LF 9 Lohn- und Gehaltsabrechnungen für Mandanten vornehmen und buchen Personalkosten Geldleistungen Sachbezüge Geldwerte Vorteile Zulagen, Zuschläge Sonstige Bezüge, steuerfreier Arbeitslohn Vermögenswirksame Leistungen Lohn- und Gehaltsabrechungen LSt-Karte, LSt-Ermäßigungen Steuerklassen, Anwendung der Tabellen zur Ermittlung von LSt/KiSt/SolZ, Elemente der sozialen Sicherung der Arbeitnehmer, Ermittlung und Aufteilung des SV- Beitrags, BBG, Aufzeichnungspflichten, Anmeldung und Abführung der Abzugsbeträge Lohn- und Gehaltsbuchungen Unternehmens- und Rechtsformen: Einzelunternehmung Stille Gesellschaft BGB-Gesellschaft Partnerschaftsgesellschaft OHG, KG, GmbH & Co. KG GmbH AG Genossenschaft Unterscheidungskriterien steuerliche Besonderheiten LF 7 Handels- und gesellschaftsrechtliche Fragen der Mandanten klären und beantworten Barbara Holle did-meth Jahrplan StFA01 SW = Schulwoche, LF = Lernfeld Seite 4 von 6 Druck:

5 3. Ausbildungsjahr (gültig ab WF301) SW Steuern (3 WS) Rewe (3 WS) AWL (2 WS) Politik D S R 1. LF 14 Beim Erstellen von Jahresabschlüssen mitarbeiten LF 11 Umsatzsteuervoranmeldungen /-erklärungen erstellen und Bescheide prüfen o Ermittlung der BMG und Anwendung der Steuersätze Mindest-BMG Änderungen der BMG o Prüfung von Eingangs- und Ausgangsrechnungen Abrechnungsurkunden Rechnungsvereinfachungen Folgen des unrichtigen Steuerausweises, Rechnungsberichtigungen An-, Voraus-, Abschlagszahlungen, Schlussrechnungen o Persönlich, sachliche und zeitliche Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs o Besteuerungsverfahren o Besondere Besteuerungsformen (Kleinunternehmer, Differenzbesteuerung) LF 12 Gewerbesteuererklärungen erstellen und Steuerbescheide prüfen o Rechtsgrundlage, Verwaltung, Ermittlungsschema o Gewerbesteuerpflicht o Steuerbefreiungen o Steuermessbetrag o Festsetzung und Erhebung der Gewerbesteuer o Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrags o Gewerbesteuerrückstellung o Bescheide und Rechtsbehelfe o Stellung des Bewertungsgesetzes o Einheitswert für den Grundbesitz o Entstehung, Fälligkeit und Erlöschen des Steu- o Aufbereitung der Buchführung in der Abschlussübersicht o Elemente und Aufgaben des Jahresabschlusses bei unterschiedlichen Rechts- und Gesellschaftsformen o Erstellung des Jahresabschluss unter Berücksichtigung handels- uns steuerrechtlicher Ansatz- und Bewertungsvorschriften bei Einzelunternehmen o Besonderheiten bei Abschlüssen von Gesellschafen o Gewinnermittlung durch Einnahmen- Überschuss- Rechnung LF 15 Beim Auswerten und Interpretieren von Jahresabschlüssen unter Einschluss mikro- und makroökonomischer Kriterien mitwirken o Formelle Aufbereitung des Jahresabschlusses o Innerer Betriebsvergleich o Gesamtwirtschaftliche Ziele LF 13 Investitionsanlässe bei Mandanten unterscheiden und deren Finanzierungsmöglichkeiten beurteilen o Finanzierungs- und Investitionsanlässe o Finanzierungsmöglichkeiten Außenfinanzierung (Eigen- und Fremdfinanzierung) o Innenfinanzierung (offene und verdeckte Selbstfinanzierung) o Finanzierungsregeln o Kreditarten o Sonderformen: Leasing, Factoring o Kreditsicherungen (Sicherungsübereignung, Pfandrecht, Zession, Bürgschaft) Konjunkturelle Schwankungen Wirtschaftspolitik Kann bei Bedarf durch individuelle Absprache in den Politikunterricht verlagert werden. Barbara Holle did-meth Jahrplan StFA01 SW = Schulwoche, LF = Lernfeld Seite 5 von 6 Druck:

6 3. Ausbildungsjahr (gültig ab WF301) SW Steuern (3 WS) Rewe (3 WS) AWL (2 WS) Politik D S R 25. eranspruchs o Außergerichtlicher Rechtsbehelf 26. o Ablauf des finanzgerichtlichen Verfahrens Straf- und Bußgeldvorschriften Wiederholungsaufgaben, alte AP-Aufgaben Wiederholungsaufgaben, alte AP-Aufgaben Wiederholungsaufgaben, alte AP-Aufgaben 30. Abschlussprüfung Training: Kurzvorträge Training: Kurzvorträge Bitte Änderungswünsche an: Barbara Holle Barbara Holle did-meth Jahrplan StFA01 SW = Schulwoche, LF = Lernfeld Seite 6 von 6 Druck:

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung - Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten Anlage I (zu 4) - Sachliche Gliederung - Lfd. 1. Ausbildungspraxis ( 3 1) 1.1 Bedeutung, Stellung und

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

(Name) (Straße) (Wohnort) für die Berufsausbildung zum/zur. S t e u e r f a c h a n g e s t e l l t e n

(Name) (Straße) (Wohnort) für die Berufsausbildung zum/zur. S t e u e r f a c h a n g e s t e l l t e n Ausbildungs- nachweis Ausbildungsplan (Name) (Straße) (Wohnort) für die Berufsausbildung zum/zur S t e u e r f a c h a n g e s t e l l t e n Ausbildender: (Name) (Straße) (Ort der beruflichen Niederlassung)

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Sollten Sie unseren Muster-Ausbildungsplan übernehmen, entfernen Sie dieses Deckblatt und kopieren Sie bitte die

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils University of Cooperative Education Steuer - und Prüfungswesen

Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils University of Cooperative Education Steuer - und Prüfungswesen Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils University of Cooperative Education Steuer - und Prüfungswesen Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK

GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK Diplom Buchhalter Modul 1 Petra WENZL 1/2015 BAND 1 Nr.: 201 Vorwort der Verfasserin Vorliegendes Skriptum wurde als Vortragsunterlage im Rahmen der Ausbildung zum Diplomierten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Dienstleistungskatalog

Dienstleistungskatalog Dienstleistungskatalog Steuerberatungssozietät Engel + Petig Hameckestr. 16 58099 Hagen Telefon: 02331/69120 Telefax: 02331/691234 e-mail: info@engel-petig.de Steuerberatungssozietät Engel + Petig Inhaltsverzeichnis

Mehr

Steuerfachangestellte/r

Steuerfachangestellte/r STEUERBERATERKAMMER DÜSSELDORF Körperschaft des öffentlichen Rechts Informationen zur Ausbildung als Steuerfachangestellte/r Fortbildung als Steuerfachwirt/in Zulassung als Steuerberater/in Steuerberaterkammer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 15 1.1 Arten von Belegen 15 1.2 Die wichtigsten Belegarten im Detail 16 1.2.1 Rechnungen 17 1.2.2 Kleinbetragsrechnungen, Quittungen

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer Herzlich Willkommen zum Intensiv-Workshop Buchhaltung für Existenzgründer Noch zu erledigen - Buchhaltung fertig machen - Wäsche waschen - Zigaretten holen - mit dem Hund rausgehen - Buchhaltung fertig

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten

Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten StFachAngAusbV Ausfertigungsdatum: 09.05.1996 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten / zur Steuerfachangestellten*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten / zur Steuerfachangestellten*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten / zur Steuerfachangestellten*) Vom 9. Mai 1996 (BGBl. I 25 S. 672 ff.) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl.

Mehr

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche Module: Orientierungshilfe der Bundessteuerberaterkammer für Masterstudiengänge* (für Studierende der Wirtschaftswissenschaften) - Master of Arts (Taxation) - *für (künftige) Studenten und Professoren,

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

Land Hessen Berufsschule. Lehrplan Steuerfachangestellte/Steuerfachangestellter

Land Hessen Berufsschule. Lehrplan Steuerfachangestellte/Steuerfachangestellter Land Hessen Berufsschule Lehrplan Steuerfachangestellte/Steuerfachangestellter Lehrplangruppe: F. Gröppel-Wegener, R. Hinze, L. Pienkny, G. Rummel-Roggia, I. Wieczorek-Happ 2 Gliederung des Lehrplanes

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Durchführungsbestimmungen WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN

Durchführungsbestimmungen WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN Durchführungsbestimmungen für die Abschlussprüfungen zur/zum WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN Seite 1 von 5 Für die Abschlussprüfungen zur/zum WIFI-Buchhalter/in und WIFI-Bilanzbuchhalter/in

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

6.1.1 Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten*)

6.1.1 Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten*) 6.1.1 Verordnung 6.1.1 Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten*) Vom 9. Mai 1996 (BGBl. I Nr. 25 S. 672 ff.) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Monatliche Leistungen: 228,04 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung

Monatliche Leistungen: 228,04 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung Ihre Anfrage vom 26.07.2013 15:33 Sehr geehrter Interessent, wir freuen uns über Ihr Interesse an den von uns angebotenen Steuerberaterleistungen. Auf der Grundlage Ihrer Angaben haben wir folgende Leistungen

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick)

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick) Christiane Maxminer Vorlesung zum Umsatzsteuerrecht SS 2012 Vorlesungsplan A. Einleitung I. Merkmale der Umsatzsteuer II. Verhältnis des UStG zum Europarecht III. Prüfungsschema Umsatzsteuer B. Ausgangsumsätze

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 4 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Dienstleistungskatalog

Dienstleistungskatalog Seite 1 von 5 Dienstleistungskatalog I. Finanzbuchhaltung (Rechnungswesen) 1.1. Einrichtung einer Finanzbuchhaltung mit Übermittlung der Umsatzsteuer- Voranmeldung (Gewerbetreibende, Selbständige, Land-

Mehr

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk Modulübersicht 2012M101059 Kaufmännisch Modul 10001 Grundlagen der Finanzbuchführung Modul 10002 Finanzbuchführung EDV-unterstützt Anwendung kaufmännischer Software Modul 10003 Grundlagen IT für kaufmännische

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte START IM SEPTEMBER 05 JETZT AZUBIS ANMELDEN Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte Der Club bietet auf einer Online-Lernplattform ausbildungsergänzend leasing-spezifisches Fachwissen für kaufmännische

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag Steuer Seminar Band 11 Praktische Fälle des Steuerrechts Altmann Buchführung 8. Auflage 2015 Erich Fleischer Verlag Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft An das Eingangsstempel -datum 1 2 Steuernummer 3 4 5 6 7 8 9 10 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Dienstleistungskatalog STEP. Informationen. für unsere Mandanten. und Geschäftspartner

Dienstleistungskatalog STEP. Informationen. für unsere Mandanten. und Geschäftspartner Informationen für unsere Mandanten und Geschäftspartner Stand: März 2013 E-Mail: info@step-steuern.de Internet: www.step-steuern.de Steuerberater 64283 Darmstadt Fax 06151-7805169 Seite 1 1. Finanzbuchhaltung

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können.

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchführung Lohnabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG Finanz- und Gehalts-/Lohnbuchhaltung mit DATEV und Lexware Von 21. März bis 20. Juli 2011 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

Kundmachung des Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie vom 30.1.2004 (gemäß 22a GewO 1994)

Kundmachung des Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie vom 30.1.2004 (gemäß 22a GewO 1994) Kundmachung des Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie vom 30.1.2004 (gemäß 22a GewO 1994) http://www.wko.at/ubit/gbh/bh_prüfungsordnung.pdf ACHTUNG: wichtiger Hinweis zur nachfolgenden

Mehr

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management, Jahresabschluss, Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre, Berichterstattung

Mehr

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb ARBEITSGEMEINSCHAFT der Fachanwälte für Steuerrecht e.v. Sitz Bochum in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Anwaltsinstitut e.v. Fachinstitut für Steuerrecht Sitz Bochum Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz ußmaul 6., völlig überarbeitete Auflage Grundzüge der Buchführung

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren:

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchhaltung Lohn- /Gehaltsabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Am schwersten auf der Welt zu verstehen ist die Einkommensteuer! Albert Einstein (1879 1955) 2 Warum sollte ich

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

DIENSTLEISTUNGSKATALOG

DIENSTLEISTUNGSKATALOG Lieferung der Belege im Pendelordner 1a) Finanzbuchhaltung Grundleistungen Kontieren der Belege Verbuchen der Belege Kontrolle der Verarbeitungsergebnisse Laufende Überwachung der FiBu (externe Buchführung)

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Informationen zum Lehrgang

Informationen zum Lehrgang Informationen zum Lehrgang Im Berufsleben gewinnen Flexibilität und fachspezifisches Know-how stetig an Bedeutung. Weiterbildungen gewährleisten hierbei den beruflichen Aufstieg, sehr oft ist aber auch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... 5 Inhaltsverzeichnis... 6 Abkürzungsverzeichnis... 12 I. Wahl der Unternehmensform... 15

Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... 5 Inhaltsverzeichnis... 6 Abkürzungsverzeichnis... 12 I. Wahl der Unternehmensform... 15 6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... 5 Inhaltsverzeichnis... 6 Abkürzungsverzeichnis... 12 I. Wahl der Unternehmensform... 15 A. Zivilrechtlicher Überblick Unternehmensformen... 15 B. Details zu den

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Willkommen in der Buchhaltung 25. Einführung 19. Kapitel 1 Gründlich einsteigen: Die Grundlagen 27. Über die Autoren 9

Inhaltsverzeichnis. Teil I Willkommen in der Buchhaltung 25. Einführung 19. Kapitel 1 Gründlich einsteigen: Die Grundlagen 27. Über die Autoren 9 1. UK Seite 11 P. J. Biel Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 9 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 20 Törichte Annahmen über den Leser 20 Was Sie nicht lesen müssen 20 Wie dieses

Mehr

Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer

Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Einführungsvortrag Steuern für Existenzgründer 6. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH Gliederung: Steuerliche Grundlagen Vorüberlegung / Einführung

Mehr

Altmann/Altmann. Buchführung

Altmann/Altmann. Buchführung Altmann/Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann Dipl.-Finanzwirt Helmut Altmann Steuerbeamter i. R. 7. Auflage 2009 ERICH FLEISCHER VERLAG. ACHIM Bibliografische

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Harald Schmidt WP/StB Michael Burkhart Dipl.-Kfm.

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Der Sprung ins kalte Wasser Vom Konzipienten zum Rechtsanwalt! Wirtschaftliche, steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Überlegungen Vortrag RAA Salzburg am 18. Mai 2011 1 Inhaltsübersicht Wer ist

Mehr

0 Inhaltsverzeichnis 1

0 Inhaltsverzeichnis 1 1 Umsatzbesteuerung in Österreich, der Schweiz und in Deutschland Erläuterungen und Texte Von Dr. Wolfram Birkenfeld Richter am Bundesfinanzhof a.d. Mag. Dr. Hannes Gurtner Steuerberater, Wirtschaftsprüfer

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Umfang Motivation der Zielgruppe zur Gründung/Übernahme von Unternehmen im Handwerk.

Mehr

Dittrich. Prüfungstraining Mandantenorientierte Sachbearbeitung

Dittrich. Prüfungstraining Mandantenorientierte Sachbearbeitung Dittrich. Prüfungstraining Mandantenorientierte Sachbearbeitung Prüfungstraining für Steuerfachangestellte Die Bücher der Reihe Prüfungstraining für Steuerfachangestellte richten sich an auszubildende

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr