Vorwort. Bern im März 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Bern im März 2011"

Transkript

1 katinadesign.ch

2 Vorwort Die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der Ausstellung «Lehmbauten der Oasen Südmarokkos auf den Spuren eines Berner Pioniers», welche vom 14. bis 26. September 2010 in der Galerie Haldemann in Bern gezeigt wurde. Anstoss war eine eindrucksvolle Studienreise des SWB (Schweizerischer Werkbund) Ortsgruppe Bern im November 2009 nach Südmarokko ins Drâa-Tal. Eine kleine Arbeitsgruppe übernahm die Aufgabe einer Reisedokumentation in Form einer Ausstellung. Damit sollte vor allem ein Berner Pionier geehrt werden, welcher sich während herausragenden Bauwerken. Von besonderem Interesse sind die Aufnahmen des momentanen Bau- und Nutzungszustands der beschriebenen Objekte. Es gibt Dörfer, die total verlassen sind, und im Gegensatz dazu noch eine erfreuliche Anzahl von ganz oder teilweise bewohnten Siedlungen. Die Touristen, dazu gehörte auch unsere Reisegruppe, freuen sich an der schönen Landschaft und an der wundervollen Baukultur des Drâatals. Die Filmindustrie hat schon nach dem zweiten Weltkrieg diese Gegend Hans Hostettler dipl. Arch. SIA / SWB Bern Initiator des Projekts/Dokumentationen Prof. Dr. Otto Kölbl EPFL Ecublens VD Verfasser des Bauinventars Mohamed Boussalh CERKAS Ouarzazate Reisebegleiter Prof. Dr. Pierre Frey EPFL Ecublens VD Modelle Ergänzend zur Ausstellung fanden zwei Vorträge statt: Prof. Dr. Otto Kölbl: «Inventar der Lehmbauten im Drâatal unter Zuhilfenahme von Luftbildern» Martin Rauch: «Perspektiven im Lehmbau» Jahrzehnten für die Erhaltung der aussergewöhnlichen Lehmbauten südlich des Hohen Atlas eingesetzt hatte. Es ist dies Hans Hostettler, Architekt und Planer in Bern, der sich bereits in den 70er Jahren mit der Idee der Schaffung eines systematischen Bauinventars beschäftigte, um gute Planungsgrundlagen für weitere Massnahmen sicherzustellen. Beim Drâa-Tal geht es um einen geographischen Bereich von 250 km Länge, mit 6 grossen Palmenoasen und 300 unterschiedlich grossen Dörfern (ksar/ksour) sowie zahlreichen Wohnburgen (kasbahs). Es brauchte viel Überzeugungsarbeit bei den Regierungsstellen und der Verwaltung, bis die eigentlichen Arbeiten beginnen konnten. Dank der tatkräftigen Unterstützung der EPFL (Prof. für ihr Geschäft entdeckt und entsprechende Spuren hinterlassen. Die UNESCO verlieh 1987 der Siedlung Aït-Benhaddou die Auszeichnung Weltkulturerbe mit entsprechenden Verpflichtungen. Heute gehören in der Touristensaison die Reisecarflotten bei den Vorzeigebeispielen zum Alltagsbild. Aber wird das Überleben der traditionellen Siedlungsformen damit gesichert? Diese Frage beschäftigte uns stets, ebenso die Frage nach den angepassten Massnahmen und der Förderung des neuzeitlichen Lehmbaus. Die Gestalter der Ausstellung haben auf eine Ansammlung von touristischen Bildern verzichtet. Sie beschränkten sich auf wenige Themen, welche den Ort Gerade letzterer der beiden Vorträge zeigte, dass sich eine jüngere Architektengeneration für eine Verwendung von angepasstem Lehmbau auch in unseren Breitengraden engagiert. Zudem hat das Team von Martin Rauch kürzlich einen internationalen Wettbewerb für eine Berufsschule in Chwiter, welche er in Lehmbau vorsieht, gewonnen (Seite 23). Eine allerneueste Nachricht kommt aus dem Tessin. Der «BSI Swiss Architectural Award 2010» der Accademia di architettura in Mendrisio, der höchst dotierte Architekturpreis in der Schweiz, ist dem Architekten Diébédo Francis Kéré für seine Lehmbauten in Burkino Faso verliehen worden. Es bewegt sich somit etwas in neuer traditioneller Bauweise. Die Arbeitsgruppe Christian Anliker, Elisabeth Anliker, Katina Anliker, Verena Berger, Martin Eichenberger, Beatrice Friedli, Peter Gygax, Heinz Kurth, Christoph Rossetti Dr. Otto Kölbl), der lokalen Denkmalpflege (CERKAS) und der finanziellen Unterstützung des DEZA konnten die praktischen Arbeiten 1996 beginnen wurde das Bauinventar abgeschlossen und bei den marokkanischen Behörden deponiert. In diesem Bauinventar sind alle Dörfer fotogrammetrisch und statistisch erfasst, ergänzt durch detaillierte Bauaufnahmen von mit seiner Vergangenheit, seiner Gegenwart und seiner Zukunft charakterisieren. Auf insgesamt 24 raumhohen Paneelen wurden nach einer Einleitung die Oasenbewirtschaftung, die traditionelle Siedlungsform, die traditionelle Lehmbautechnik, der neue Siedlungsbau und die Zukunft behandelt. Diese Arbeit war nur möglich dank der Unterstützung der folgenden Herren: Wir danken Allen, welche uns mit Rat und Tat beigestanden sind, ebenso der Ortsgruppe Bern des SWB und verschiedenen Sponsoren, welche uns finanziell unter die Arme gegriffen haben. Wir hoffen, dass die Ausstellung noch an weiteren Orten gezeigt werden kann. Bern im März vorwort vorwort 3

3 Reise Marokko vom November 2009 Vergänglichkeit der Lehmarchitektur erkannte, konnten ganze Reise eine kompetente Begleitung organisieren. wir Kontakt mit dem CERKAS (Centre de Conservation et 32 Teilnehmende erlebten eine eindrückliche Reise, die Dem Jahresthema 2009 «Ressourcen» des Schweizeri- Der SWB ist ein Verein mit rund Mitgliedern und de Réhabilitation du Patrimoine Architectural des Zones zusammen mit weiteren Hintergrundinformationen mit schen Werkbundes (SWB) verpflichtet, führte die Reise hat Ortsgruppen in der Romandie sowie in den Regionen Atlasiques et Subatlasiques) aufnehmen und uns für die dieser Ausstellung dokumentiert wird. der Ortsgruppe Bern zu den Lehmbauten südlich des Aargau, Basel, Bern, Graubünden, Innerschweiz, Ost- Hohen Atlas. schweiz und Zürich. Der Schweizerische Werkbund wurde 1913 gegründet und Durch das Berner SWB-Mitglied Hans Hostettler, Archi- versteht sich in der heutigen kulturellen Situation als Forum tekt und Planer, der bereits in den 1970er Jahren die und zugleich als Spezialist für interdisziplinäre Debatten über Gestaltungsfragen. Er verbindet damit den Anspruch, REISEroute einen wichtigen Beitrag zum Lebensumfeld in der modernen Industrie- und Informationsgesellschaft zu leisten. Mit seinen Veranstaltungen will er professionelle Gespräche unterschiedlichster Bereiche ermöglichen und fördern. Der SWB ist die einzige Schweizer Berufsorganistion, deren Mitglieder aus allen gestalterischen Bereichen stammen: Architektur, Landschaftsarchitektur, Kunst, Design, Grafik, Kunstgeschichte und Handwerk. Dem SWB geht CERKAS es darum, die Gestaltung als Alltagsdimension immer wieder neu ins Gespräch zu bringen. So äussert er sich auch zu kontroversen kulturellen Fragen in der Presse, in Publikationen, an Tagungen und bei Ausstellungen. Die Zusammenarbeit mit verwandten Berufsverbänden und Organisationen hat einen hohen Stellenwert. CERKAS steht für das «Centre de Conservation et de Réhabilitation du Patrimoine Architectural des Zones Atlasiques et Subatlasiques». Die Organisation mit Sitz in der Kasbah von Taourirt in Ouarzazate wurde 1989 vom Ministerium für Kultur des Königreichs Marokko zusammen mit der UNESCO gegründet. Aufgabe und Ziel sind die Erhaltung, Restaurierung und Wiederbelebung der Lehmbauten in Südmarokko. Ihr heutiger Leiter ist der Ethnologe Mohamed Boussalh. gemeinsam über 300 Ksour in Form von Flugaufnahmen, Statistiken, Plänen und Beschreibungen dokumentiert. Prof. Dr. Otto Kölbl EPFL Ecublens VD Er leitete die Aufnahmen und die Dokumentation der Siedlungen und Einzelbauten. Die Arbeit wurde neben internationalen und nationalen Hilfen finanziell auch von der DEZA unterstützt. Die jahrelange intensive Arbeit wird zur Zeit redaktionell bereinigt und soll in absehbarer Zeit publiziert werden. SCHWEIZER PARTNER VON CERKAS Die Fülle des zusammengetragenen Materials stellt eine gute Grundlage für die weitere Planung und Realisierung dar. Hans Hostettler dipl. Arch. SIA / SWB Bern Schon in den 1970iger Jahren hat Hans Hostettler als Reisender in Südmarokko die eindrücklichen Lehmdörfer und Kasbahs besucht und sich Gedanken über deren Erhaltung und Inventarisierung gemacht. Er war beteiligt beim Aufbau von historischen Inventaren in der Schweiz und schlug deshalb dem marokkanischen Kulturministerium eine ähnliche Aufnahme mittels Luftbildern vor. Zur Verdeutlichung des Vorhabens folgte 1988 eine von der UNESCO unterstützte Ausstellung in den Städten Rabat, Fès und Marrakesch begann die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Laboratoire de photogrammétrie der EPFL. Es wurden Prof. Dr. Otto Kölbl und Hans Hostettler 4 Reise Marokko cerkas 5

4 Oasenbewirtschaftung Geographie Traditionelles Bewässerungssystem und dessen Modernisierung im 20. J Das Drâa-Tal liegt südlich des Hohen Atlas und nördlich Das Drâa-Tal lebte in der Vergangenheit nicht nur von Mehrere verästelte Dämme aus Palmstämmen und Ast- Mit dem Bau des Mansour Eddahbi Staudamms änderte des Wendekreises zwischen dem 30. und 31. Breitengrad. der Landwirtschaft, sondern auch vom einträglichen Kara- werk leiten das Drâa-Wasser in Richtung Süden in die sich die Regulierung der Wasserrechte. Der Staat baute Seine Landschaft ist geprägt durch die steinigen und wanenverkehr Mali - Mittelmeer. Die Karawanenpisten Oasenkanäle. Das Bewässerungssystem umfasst drei ca. 350 km neue Betonkanäle. Ziel war es, den Wasser- hügeligen Ausläufer des Hohen Atlas und der am südlichen sind heute ersetzt durch moderne Verkehrswege und Bereiche: Die Entnahmestelle (fum), die offenen Kanäle verlust zu minimieren, die Wassermenge zu kontrollieren Rand beginnenden Wüste Sahara. Der namengebende haben teilweise wenig Bezug zu den traditionellen Siedlun- und die Verteilungseinrichtung. Vom Hauptkanal (segia) und die Schwächen der traditionellen Bewässerungssys- Fluss Drâa, welcher bei Ouarzazate durch die Vereinigung gen. Die Zufahrt zur Sahara hat für den marokkanischen gelangt das Wasser über sekundäre Kanäle (masrif) teme zu beseitigen. Die Erneuerung hatte umfangreiche der beiden Flüsse Dadès und Imini entsteht, fliesst durch Staat eine besondere strategische Bedeutung erhalten. in die kleinen Zuleitungskanäle (Ibo), die das Wasser auf Enteignungen in den Oasen zur Folge. Der anfängliche das 250 km lange Drâa-Tal mit seinen fruchtbaren sechs So sind in neuerer Zeit an den Hauptachsen moderne die Felder leiten. Diese in 2 4 m² grosse Becken unterteil- Erfolg wich der Ernüchterung. Das den Oasen zugeleitete Oasen Mezguita, Tinzouline, Ternata, Fezouta, Ktaoua und Städte entstanden, welche sehr schnell wachsen. Verwal- te Felder werden nacheinander überflutet. Mit Schiebern Wasser nahm seit 1980 stetig ab und kann heute den Mahmid. Die Wüste trocknet den Drâa aus, so dass er tungs- und Wirtschaftszentrum ist Ouarzazate, weitere oder durch Umschichten kleiner Lehmdämme dirigieren Bedarf nicht mehr decken. Die Landbevölkerung ist mit den Atlantik nicht mehr erreichen kann. Die Verdunstung wichtige Orte sind Agdz, Zagora und Mhamid, letzteres die Bauern das Wasser in dem ihnen zustehenden Zeit- der staatlichen Regelung unzufrieden und behilft sich mit des Flusswassers in den Sommermonaten ist hoch. als Tor zur Sahara. raum auf ihr Feld. In den 80er Jahren gab es 89 Hauptka- Grundwasser-Motorpumpen mit den bekannten Folgen. Die jährliche Niederschlagsmenge ist gering und schwankt näle resp. traditionelle Bewässerungssysteme, 42 auf der zwischen 107 mm (Agdz) und 74 mm (Zagora). Je nach linken und 47 auf der rechten Flussseite. Die Verfügungs- Höhenlage finden wir mittlere Jahrestemperaturen von 19 bis 22 C mit Spitzenwerten im Sommer und Kälte mit Schnee im Winter. Durch seine Lage südlich des Hohen Atlas hat das Drâa-Tal eine strategische und touristische Bedeutung in Marokko, wird aber bestimmt durch grosse sozio-ökonomische und kulturelle Veränderungen. gewalt über die Hauptkanäle lag bei einem informellen Wasserverband d.h. dessen Versammlung (gma a), in welcher unterschiedlich die Wassereigner, die Wassernutzer, die Landbesitzer oder die Dorfräte vertreten waren. Das erneuerte Wasserverteilsystem hat sich nicht bewährt. Es zeigt sich, dass die traditionellen Systeme, obwohl sensibel auf Störungen und arbeitsintensiv, erfolgreicher waren. Dies ist ein Grund für die anhaltende Landflucht. Das Recht auf Wasser konnte auf zwei Arten geregelt sein. Entweder war es gebunden an das Eigentum von Land (allàm) und konnte nur zusammen mit dem Land weitergegeben werden, oder es war ein Recht unabhängig vom Landbesitz (melk), über das frei von Landbesitz verfügt werden konnte. 6 Oasenbewirtschaftung Oasenbewirtschaftung 7

5 Oasenwirtschaft Oasengärten Die Oasenwirtschaft ist nur möglich dank dem vorhan- Als Ersatz wird das Grundwasser abgepumpt, mit dem In den Oasengärten wird extensiver Gartenbau in drei Produktionsfaktoren besitzenden Personen aufgeteilt. denen Wasser. Wasser in Form von Niederschlägen ist Resultat, dass der Grundwasserspiegel unter den Wurzel- vertikalen Schichten (Stockwerkbau) betrieben. In der Der Pächter ist in der Regel nur mit einem Fünftel (Arbeit) gering, so bleiben das Fluss- und das Grundwasser. bereich der Palmen sinkt. Bis Ende der 60er Jahre waren oberen Schicht finden wir Dattelpalmen, in der Mitte Obst- beteiligt, während der Rest an die Eigentümer geht. Die Wassermenge nimmt aber stetig ab. Grosse Mengen noch etwa die Hälfte der Oasenböden gute Schwemm- bäume und als Bodenkulturen werden Getreide (Gerste), Es versteht sich von selbst, dass diese komplizierte Nut- von Wasser werden den Städten und touristischen Ein- böden, welche nach den Regenfällen in den Bergen als Gemüse oder Futterpflanzen (Luzerne) angepflanzt. zungsverteilung zu sozialen Problemen führen kann. richtungen zugeleitet. Eine gewisse Kompensation schafft Folge des Hochwassers entstanden. Nach dem Bau Erschlossen sind die mit Natursteinmauern umschlos- der Stausee im Dadès-Tal, dessen Staumauer einige des Staudammes blieben die Überflutungen und damit senen Gärten mit Naturstrassen und Wegen. Die Gärten Male im Jahr zu Gunsten der Oasenkanäle geöffnet wird. Nur scheinen die zu diesem Zweck neu gebauten Kanäle ungenügend unterhalten zu sein. das fruchtbare Schwemmland aus. Die Böden sind heute humusarm und ihre obere Schicht infolge der starken Verdunstung mit Mineralien und Salzen angereichert. Die Regierung versucht durch Aufforstungen im Atlas dem wiederum sind unterteilt in 2 4 m² grosse Felder, welche in der Höhe gestaffelt das etappierte Bewässern ermöglichen. Gearbeitet wird mit einfachen Geräten (Hacke), transportiert mit Maultieren oder einfachen Fahrzeugen. Die Oasengärten sind ein hohes Umwelt- und Kulturgut. Sie bedingen einen sensiblen Umgang mit den Ressourcen und erfordern eine Erneuerung der sozio-ökonomischen Strukturen. entgegenzuwirken. Mit ausreichender Bewässerung können pro Jahr zwei bis drei Ernten eingeholt werden. Beim Ertrag des SATELLITENAUFNAHME DRâA-TAL Im Drâa-Tal ist der fruchtbare Boden ist knapp. Es gibt ca ha kultivierbares Land, in welches sich Stockwerkbaus spielen die Eigentumsverhältnisse eine bedeutende Rolle. Der Landeigentümer reserviert sich ca Landeigner teilen, d.h. pro Eigentümer gibt es gerne den Grossteil der Dattelernte im begünstigten durchschnittlich ca. 1.2 ha, wobei die Eigentumsflächen obersten Stockwerk und überlässt die Unterkulturen seinen sehr ungleich verteilt sind. 58% der Bauern haben weni- Pächtern (Khammes) oder Taglöhnern. ger als 1 ha und 10% mehr als 5 ha. Die traditionelle Agrarverfassung ist ein Relikt aus vorislamischer Zeit mit den folgenden Merkmalen: Es wird Die kleinbetriebliche Oasenwirtschaft gehört zu den intensivsten traditionellen Anbaumethoden. Ihre heutigen Probleme ergeben sich aus den überlieferten Rahmenbedingungen mit komplexen Bewirtschaftungsformen und den sich verändernden Umweltbedingungen. unterschieden in Produktionsfaktoren wie Saatgut, Boden, Wasser, Arbeitsgeräte, Zugtiere und Arbeitskräfte. Deren Eigentum resp. Nutzen ist auf mehrere Personen aufgeteilt. Die Ernte wird nach der Anzahl der die gewichteteten 8 Oasenbewirtschaftung Oasenbewirtschaftung 9

6 traditionelle Siedlungsform Dattelpalme SIEDLUNG UND GÄRTEN Dattelpalmen sind die mit Abstand wichtigsten Pflanzen Die weiblichen Dattelpalmen befinden sich in der Regel Das Drâa-Tal zwischen Ouarzazate und Mhamid ist rund rung musste sich in der Vergangenheit gegen Überfälle für die Menschen in afrikanischen und arabischen Wüs- im Kernbereich der Gärten, während die männlichen an 250 km lang und durchflossen vom Fluss Drâa. Ausgeklü- wehren, besonders die Karawansereien an der bedeuten- tenregionen: Die Früchte bringen einen grossen Ertrag, deren Rand gepflanzt sind. Dies erleichtert das Fällen gelte Bewässerungssysteme ermöglichten in der ansonsten den Karawanenroute Timbouktu-Marrakesch. werden von Menschen geschätzt und minderwertige der letzteren, wenn die Fruchtfläche um «produktive» unfruchtbaren Landschaft die Anlage von sechs grossen Sorten an das Vieh verfüttert. Das Stammholz wird in der weibliche Palmen erweitert wird. Im Frühjahr, zur Zeit der Palmenoasen. Die Bevölkerung, welche die Gärten bewirt- Der Hauptteil der Bevölkerung wird von verschiedenen traditionellen Architektur zum Bauen und die Palmwedel Blüte, werden die Blütenstände der männlichen Palmen schaftet, lebt in rund 300 Dörfern, welche Ksar (Mehrzahl Berberstämmen gestellt. Neben dem nach Süden hin vielerorts für Dächer verwendet. Es werden aber auch geschnitten. Ein kleiner Zweig der männlichen Blüte wird Ksour) genannt werden. Diese Dörfer liegen entweder an anwachsenden Anteil schwarzafrikanischer Bevölkerungs- allerlei Alltagsgegenstände daraus hergestellt. zur Befruchtung von Hand in die weiblichen Blüten der Peripherie der Oasen auf unfruchtbarem und erhöhtem gruppen sind ebenso arabischstämmige Bevölkerungs- hoch in den Palmwipfeln gesteckt. Nur mit der manuel- Land oder in selteneren Fällen in den Gärten, sind aber teile anzutreffen. Die jüdischen Bewohner sind nach der Die Dattelpalme (Phoenix dactylifera), aus der Familie der len Befruchtung werden hohe Erträge an Datteln erzielt. so dicht bebaut, dass das gute Land geschont wird. Ihre Gründung des Staates Israel 1948 fast vollständig dorthin Palmen (Arecaceae) hatte und hat im Drâa-Tal eine heraus- Würde dies dem Wind überlassen, kämen nur schwache Fläche beträgt in der Mehrzahl zwischen 1 5 ha. In vielen emigriert. ragende wirtschaftliche Bedeutung und prägt seine Oasen. Ernten zustande. Fällen sind sie mit Wehrmauern eingefasst. Die Bevölke- Der Ksar ist eine Gemeinschaft von Gruppen verschie- Die Dattelpalme wird bis zu 30 m hoch. Sie hat einen unverzweigten Stamm und bis 5 m lange, gefiederte Blätter; Dattelpalmen können das Wasser aus bis zu 5 Meter Tiefe aufnehmen. Es ist eine zweihäusige Pflanze, es gibt männliche und weibliche Palmen. Die Blütezeit ist im März und April. Die Früchte der Dattelpalme sind das wichtigste Agrarexportgut von Südmarokko. Die Dattelpalme ist gefährdet durch Wassermangel und Pilzbefall. Wenn sie ausstirbt, sterben auch die zugeordneten Lehmdörfer. Die Dattelhaine sind zudem ein unersetzliches Landschaftsgut. PALMENHAIN TINZOULINE dener ethnischen Abstammung, welche sich zur Bewältigung der Aufgaben im Palmenhain und im Dorf zusammengetan haben. Seine Grösse scheint einen direkten Zusammenhang mit der Ertragskraft der zugehörigen Gärten zu haben. Die Analyse zeigt aber, dass sich verschiedene Ksour mit der Zeit im Innern verändern oder durch Ausweitung der Wehrmauern vergrössern konnten. Die besondere Qualität der traditionellen Siedlungsform liegt bei der eindrücklichen Symbiose von gebauter und ungebauter Umwelt. 10 Oasenbewirtschaftung traditionelle Siedlungsform 11

7 WEHRMAUER UND TOR Innere Organisation eines ksar Die Wehrmauer bot früher Schutz vor feindlichen Über- Aus funktionellen Gründen wurden in der jüngsten Ver- Die innere Organisation eines Ksar wurde bestimmt durch die phantasievolle Nutzung der bescheidenen Freiräume. griffen. Sie ist bis 12 m hoch und besteht aus Stampflehm gangenheit an verschiedenen Orten die Dorfmauern die Landschaft, die Lage, die Topographie und das Zusam- Einen besonderen Stellenwert haben die Kasbahs, welche (pisé). An exponierten Stellen kann sie ergänzt sein weiter geöffnet. So hat Tissergate heute deren sieben, menleben verschiedener Bevölkerungsgruppen. Bestim- die einheitliche Dorfbebauung überragen. mit Wehrtürmen, meist mit rechteckigem Grundriss und welche im Rahmen des World Food Programms zur bes- mendes Gerüst sind die Erschliessung und die Standorte konischer Verjüngung nach oben. Nicht selten sind sie seren Versorgung der Bevölkerung geschaffen wurden. der gemeinschaftlichen Nutzungen. im oberen Bereich kunstvoll verziert. In vielen Fällen ist die Mauer aussen und innen freigestellt und damit aus Sicherheitsgründen begehbar. Ursprünglich gab es meistens nur ein Eingangstor, und zwar zur Palmenoase hin. Es bedeutete überwachter Eingang in das Dorf wie auch Ausgang in die Gärten. Damit ist die Klarheit des Erschliessungssystems etwas verloren gegangen. Wehrmauer und Erschliessungstor begrenzen auf wirkungsvolle Weise die Siedlungsfläche und fördern das dichte Gemeinschaftsleben. Auf der Innenseite des Eingangstors befindet sich der Dorfplatz «amalal» mit den ihn begrenzenden öffentlichen Gebäuden, die Moschee, die Versammlungshalle, die Schule «msid», das Bad «hammam» und der Vorratsspeicher. Weitere gemeinschaftliche Gebäude können im Dorf verteilt vorkommen, wie Mausoleen «zaouïas» und Gedenkstätten Der Ksar ist eine optimierte Organisations - und Bauform, in welcher verschiedene ethnische Bevölkerungsgruppen sich zum Überleben zusammengefunden haben. PLAN TISSERGATE ORTHOPHOTO TISSERGATE 1977 Das Tor wurde als Gebäude ausgebildet mit versetzten «marabouts», zu denen nur ein Verantwortlicher Zugang und damit erschwerten Durchgängen. In den Oberge- hat. Moscheen haben in den Ksour selten ein Minarett. schossen befanden sich Räume für die Wache, die Dorfverwaltung und fremde Gäste. Fremden war der Interessant ist die innere Erschliessungsstruktur, welche Zutritt in die Wohnquartiere im allgemeinen nicht erlaubt. vom Dorfplatz ausgeht und mehrheitlich einem orthogonalen System folgt. Es wird unterschieden in allgemein zugängliche Hauptwege, längs den Wehrmauern oder als Mittelachse, und untergeordnete Quartierwege. Die Hauptwege sind offen oder gedeckt, die Quartierwege hingegen überbaute dunkle Korridore. Jede der ethnischen Gruppen hat ihr eigenes zugeordnetes Quartier mit abschliessbaren Erschliessungskorridoren. Die Wohnhäuser sind als dichter Teppich zusammengebaut. Dies ist nur möglich durch eine Organisation um einen Innenhof und Nutzung der Dächer. Man staunt über 12 traditionelle Siedlungsform traditionelle Siedlungsform 13

8 Die kasbah Kasbahs (berberisch: Tighremt) finden wir inner - oder ausserhalb der Dörfer, wo sie jeweils markante Standorte besetzen. Man kann zwei Typen unterscheiden. Die einen sind oder waren Verwaltungszentren und können sehr gross sein, wie die palastartige Kasbah Taourirt in Ouarzazate, dem Sitz des CERKAS. Die andern sind Wohn - und Schutzburgen für wohlhabende und angesehene Familien. Die Hauptmerkmale sind mehrgeschossige Türme, meistens deren vier in den Ecken eines quadratischen oder rechteckigen Grundrisses. Im Zentrum der Anlage sorgt ein oben offener Schacht für Licht und Belüftung. Damit wird auch in heissen Jahreszeiten ein angenehmes Raumklima sichergestellt. Die Grundform kann ergänzt sein mit hofartigen Vorbauten. Im Erdgeschoss sind Nebenräume für Tiere und Haushalt, im ersten Obergeschoss Räume für Gäste und deren Empfang angeordnet. Die Räume in den weiteren Obergeschossen dienen der privaten Nutzung. Das Dach ist als windgeschützte Terrasse ausgebildet, wo sich auch die Laterne des Lichtschachtes befindet. Um den Lichtschacht führt ein Umgang, von welchem mehrere Nutzräume pro Geschoss erschlossen werden können. Die Fenster an den äusseren Fassaden sind sehr klein und liegen bodennah, damit der Ausblick der tief sitzenden Personen gewährleistet werden kann. Die Bedeutung der Kasbahs wird gerne durch die Dekoration der Türme an ihren oberen Enden gezeigt. Meistens sind es Rautenmuster, welche in den frischen Lehm geschnitten oder auch mit getrockneten Lehmziegeln (briques adobes) gemauert werden. Die Kasbahs sind heute bevorzugte Objekte für Umnutzungen und Renovationen, so auch für den Tourismus. Die Kasbahs sind dominante und ausgeklügelte Bauten, welche sich trotzdem gut in die Bautradition einfügen. 1. Obergeschoss 2. Obergeschoss dachgeschoss Das Wohnhaus im Ksar Die Wohnhäuser sind im Grunde genommen kleine niedrige Kasbahs ohne Türme. Vom Quartierkorridor aus wird das Erdgeschoss für Tierställe wie Haus - und Gartengeräte erschlossen. Dieser Bereich ist sehr dunkel und erschwert die Orientierung. Im ersten Obergeschoss befinden sich die Wohnräume der Familie um einen kleinen Innenhof herum, welcher für bescheidenes Licht und Belüftung sorgt. Eine Besonderheit ist der Raum für die der Familie nahestehenden Gäste, welcher direkt von der Treppe aus zugänglich ist. Die Terrasse mit Speicherräumen dient dem Aufenthalt erdgeschoss schnitt a -a 14 traditionelle Siedlungsform traditionelle Siedlungsform 15

9 Traditionelle Lehmbautechnik der Familie, der Hausarbeit und dem Schlafen während der heissen Jahreszeit. Es ist der Bereich der Frauen, welche über die Nachbardächer Zugang zu den anderen Familien haben. So findet eine diskrete und unbemerkte Vernetzung der weiblichen Gesellschaft auf der Dachebene statt. Die Wohnräume zeichnen sich aus durch die tiefliegende spärliche Befensterung und allenfalls eine bescheidene obere Wand - und Deckenverzierung. Der einzige Luxus sind Bodenteppiche und Sitzkissen. Möbel in unserem Sinn fehlen, Gegenstände werden in die Wandnischen versorgt. Die Räume sind multifunktional genutzt und passen sich den Bedürfnissen der Bewohner flexibel an. Die Häuser sind trotz Detailvielfalt fast ausnahmslos dreigeschossig und aus Lehm gebaut. Damit erscheint ein Ksar von oben betrachtet sehr einheitlich. Viele Häuser sind heute nicht mehr bewohnt und dem Zerfall preisgegeben. Hauptursachen sind die beengten räumlichen Verhältnisse, der ungenügende Ausbau und der grosse Unterhaltsaufwand. Diejenigen, welche bewohnt sind, sind allgemein mit Wasser und Elektrisch versorgt, haben aber keine Entsorgungsinfrastruktur. Die an der Peripherie der alten Ksour entstandenen Neubausiedlungen können mehr Wohnkomfort bieten und halten sich an die Massstäblichkeit und Bautradition der Vergangenheit, verbrauchen aber viel mehr Bauland. Eine befriedigende Verbindung Alt-Neu ist kaum gelöst. Das Ksar-Wohnhaus ist eine sehr ökonomische Wohnform, welche der Agrargesellschaft in hohem Mass entspricht, aber wenig anpassungsfähig ist an künftige Bedürfnisse. Ksour und Kasbahs sind traditionelle Lehmbauten. Voraussetzung für den Lehmbau sind ein heisses und trockenes Klima sowie genügend geeignete lehmhaltige Erde und Wasser zur Verarbeitung. Zwei unterschiedliche Bautechniken sind bekannt. Der Stampflehm (pisé) wird auf der Baustelle in hochziehbaren Schalungen verarbeitet und eignet sich für dicke Aussenmauern. Die Lehmziegel (briques adobes) hingegen werden in Formen vorfabriziert, an der Luft getrocknet und dann am Verwendungsort vermauert. Sie eignen sich vor allem für dünnere Trennwände, Säulen und rautenförmige Verzierungen. In beiden Fällen werden dem Lehm Strohhäksel zur Verstärkung und Verhinderung von Rissen (Armierung) beigemischt. Der Fassadenverputz besteht aus dünner Lehmschlemme, welche selten gefärbt oder verziert wird. Die Erdfarben der Lehmbauten in Südmarokko wirken schlicht und verleihen den Bauwerken eine eindrückliche Schutzabdeckungen aus Schilfrohr und Lehm. Der traditionelle Lehmbau hat grosse Vorteile. Das Baumaterial kann am Erstellungsort der Bauten gewonnen werden, Transportwege entfallen. Es ist billig und verbraucht im Gegensatz zu gebrannten Ziegeln oder Zementsteinen kaum Fremdenergie. Ruinen zerfallen von selbst und werden wieder Teil der Natur; eine Entsorgung, mit Ausnahme von Installationen entfällt. Dank Speicherung von Wärme und Kälte in den dicken Lehmmauern ist über das ganze Jahr ein gutes Innenraumklima gewährleistet. Der Lehmbau hat aber auch Nachteile. Er ist in Erstellung und Unterhalt sehr arbeitsintensiv und besonders anfällig auf Feuchtigkeit. Die Planungsfreiheit ist begrenzt durch limitierte Spannweiten und Gebäudehöhen. Für die heutige Gesellschaft ist er die Bauweise der Armen und ist deshalb wenig geschätzt. Initiativen für eine Erneuerung der Lehmbauweise werden nicht genügend unterstützt. Einheit mit der Landschaft. Einzig die Leibungen der kleinen Fassadenfenster können mittels weisser Färbung betont sein mit dem Vorteil der verbesserten Belichtung der Innenräume. Die Decken bestehen aus Palmholzbalken, überdeckt mit einer dekorativen Schilfauflage als verlorene Schalung, auf welche der Lehm gegossen wird. Eine Besonderheit sind die Dachentwässerung und die Terrassenbrüstungen mit ihren Die Ksour und Kasbahs im Drâa-Tal zeigen, wie phantasievoll und qualitätvoll früher mit Lehm gebaut wurde. Es entstanden ohne Planung einzigartige Formen und Details, welche wir im Licht- und Schattenspiel bewundern. Könnten sie nicht Vorbild in der kommenden ressourcenarmen Zukunft sein? 16 Traditionelle Lehmbautechnik Traditionelle Lehmbautechnik 17

10 Tourismus und Filmindustrie Neuer Siedlungsbau Nach dem 2. Weltkrieg haben berühmte Filmregisseure die eindrücklichen Lehmsiedlungen im Drâa-Tal entdeckt. In Aït Benhaddou drehte David Lean den Film «Lawrence of Arabia», in Tamnougalt Bernardo Bertolucci «Himmel über der Wüste» und in Ouarzazate befindet sich das Atlas-Filmstudio. In Aït Benhaddou sind von diesen Aktionen Kulissen stehen geblieben. Seit 1987 steht dieser Ksar als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO. Dies bedeutet finanzielle Zuwendungen, aber auch Verpflichtungen. Der Tourismusstrom ist nicht ausgeblieben und in den Hochsaisons verstopfen die Reisecars die angrenzende Neubausiedlung tagte eine über 60-köpfige Expertengruppe intensiv über die Frage der Förderung und Reglementierung des Tourismus von Aït Benhaddou. Neben der Sanierung von Bauten geht es um die Verbesserung der Verkehrsführung, der Organisation von Betrieb, Werbung und Finanzierung von Dienstleistungen. Der Tagungsbericht mit Businessplan ist reichhaltig bis in die kleinsten Details ausgearbeitet. Seither wurde bereits eine Kasbah saniert, während die anderen Punkte noch in weiterer Planung sind. Die Fokussierung auf ein Weltkulturerbe mit weitreichender Ausstrahlung bindet aber auch Kräfte und Mittel, so dass für andere erhaltenswerte Siedlungen weniger übrig bleibt. Filmindustrie und Tourismus sind erwünschte Einnahmequellen, erfordern jedoch zusätzlichen Aufwand an Einrichtung und Betrieb von Infrastrukturen für den Mehrverkehr sowie die Gastronomie und Beherbergung. Letztere bedeuten auch einen wesentlichen Mehrverbrauch der kostbaren Ressource Wasser. Es können aktuell zwei Formen von Neusiedlungen unterschieden werden: Die Erweiterung eines Ksar entwickelt sich im allgemeinen an seiner Peripherie, den Dorfmauern entlang, ohne noch ummauert zu sein und folgt mehr der Lage oder Topographie anstelle orthogonaler Erschliessungssysteme. Die Häuser sind mehrheitlich ein- bis zweigeschossig mit einem Hof und aus Lehmziegeln (briques adobes) hergestellt. Die städtischen Neusiedlungen haben hingegen koloniale Wurzeln. Die zwei- bis dreigeschossigen Häuser folgen breiten Strassenzügen und sind auf diese hin orientiert. Im Erdgeschoss befinden sich hinter Arkaden Läden und Gewerbebetriebe, in den Obergeschossen Wohnungen. Gebaut sind sie als Betonskelett, ausgefacht mit Zementsteinen und verputzt mit einem Lehmmörtel. Diese Konstruktion ist weniger klimagerecht und erdbebensicher. Die Fassaden sind befenstert und allenfalls mit traditionellen Dekorationen versehen. In beiden Fällen, ob Erweiterung eines Ksar oder einer Stadt, kann positiv festgestellt werden, dass dank Massstäblichkeit und angepasster kubischer Gestaltung sich die Neusiedlungen meist vorteilhaft in die Landschaft einpassen. cerkas studie aït benhaddou Tourismus und Filmindustrie Neuer Siedlungsbau 19

11 Haben die Ksour noch eine Zukunft? ausstellung standort Galerie Haldemann Alle Reisenden in Südmarokko sind sich einig: viele der Lehmdörfer in Südmarokko sind einmalig und erhaltenswert. Der bauliche Bestand ist das eine, der Erhalt des Lebens in den Ksour allerdings das andere. Die Hauptprobleme sind erkannt: CERKAS hat zusammen mit den Schweizer Partnern mit der Aufnahme von mehreren hundert Dörfern eine vorbildliche Analysearbeit geleistet. Was fehlt, ist die Synthese mit einem Generationen übergreifenden Massnahmenplan. Folgende Zielsetzungen sind denkbar: Wassermangel und Ertragsrückgang in der Landwirtschaft mangelnde Infrastruktur und Wohnqualität aufwändiger Unterhalt der Lehmbauten komplexe Eigentumsverhältnisse grosses Bevölkerungswachstum Mangel an Arbeitsplätzen und Landflucht Klassierung der Ksour nach Erhaltungsgrad Massnahmenplan für Rückbau oder Reaktivierung Klärung von Eigentumsstrukturen Förderung von Infrastrukturmassnahmen Förderung von lokalen alternativen Arbeitplätzen Psychologische und technische Förderung von Lehmbau So lange die sozioökonomischen Verhältnisse nicht verbessert werden, bleibt die Rettung der traditionellen Dörfer ein isolierter denkmalpflegerischer Akt gegen die Zeit. Tourismus kann nur punktuell helfen. Viele Ksour wird man aufgeben müssen, wenn keine weitergehenden Massnahmen ergriffen werden. 20 Haben die Ksour noch eine Zukunft? ausstellung 21

12 DANK Teaching CENTRE for Sustainability in Chwiter, Marokko QUELLEN Die Arbeitsgruppe Ausstellung «Lehmbauten der Oasen Südmarokkos» der SWB Ortsgruppe Bern bedankt sich bei folgenden Personen und Institutionen, ohne die diese Ausstellung nicht zustande gekommen wäre: CERKAS Diverse Publikationen und Posters, unter anderen: Ksar Aït Benhaddou, Patrimoine Mondial, Plan de Gestion , Ministère de la Culture, Royaume du Maroc, Septembre Es ist uns ein Anliegen, vor Ort vorhandene, natürliche Ressourcen mit kleinster Entropie, zum grösstmöglichen Nutzen für die lokale Bevölkerung, in eine schöne Architektur mit lokaler Identität umzuwandeln. Lehm, ein früher für alle Arten von Nutzung und Grösse selbstverständlich verwendetes Baumaterial wird heute nur noch für Feldmauern und ärmlichen Wohnbau genutzt. Was fehlt sind verbesserte Bautechniken, um Lehm als angemessenes Material für modernes Bauen zu Hans Hostettler dipl. Arch. SIA / SWB Bern Prof. Dr. Otto Kölbl EPFL Ecublens VD Prof. Dr. Pierre Frey EPFL Ecublens VD Mohamed Boussalh CERKAS Ouarzazate SPONSOREN Schule für Gestaltung Bern und Biel reinhardpartner Bern team-k Burgdorf VITRINE AG Bern Reisegruppe SWB Bern Kölbl Otto (Lausanne 2010) Ecole polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL). Synthèse de l inventaire du patrimoine architectural de la Vallée du Drâa, Maroc. Frey Pierre (Lausanne 2010) Learning from Vernacular. Ausstellungskatalog Rossinière. Rademacher Christina (Bonn 2008) Gehen, damit andere bleiben können? Migration, Geschlecht und sozio-ökonomischer Wandel in einem Das Gebäude wird eine Ausbildungsstätte für nachhaltiges Bauen beherbergen. 30% der Jungendlichen in Marokko sind Analphabeten. Ausbildungsmöglichkeiten sind notwendig, um Arbeitslosigkeit zu verhindern. Die Bauwirtschaft in Marokko floriert. Es mangelt jedoch an Leitbildern für nachhaltiges Bauen, die technologisch den lokalen Verhältnissen angepasst sind und sensibel mit dem kulturellen Kontext im Dialog stehen. Das «Teaching Centre for Sustainability» bietet Jugendlichen in einem Vorort von Marrakesch die Möglichkeit, einen zukunftsorientierten Beruf zu erlernen. verwenden. In diesem Projekt übernehmen wir traditionelles Wissen ergänzt mit modernen Technologien, um den Anforderungen an Sicherheit und Komfort von heute zu entsprechen. Wir wollen zu Nachhaltigkeit motivieren und durch intelligenten Einsatz natürlicher Baumaterialien, veredelt mit modernen Technologien und passiven Entwurfsmechanismen, mit einer modernen Architektursprache begeistern. Anna Heringer, Martin Rauch, Elmar Nägele, Ernst Waibel mit Salima Naji südmarokkanischen Oasendorf. Dissertation. Schlütter Dierk (Bayreuth 2006) Stadtentwicklung, Wassermanagement und Ressourcenkonflikte in Ouarzazate. Eine sozialgeographische Analyse im südlichen Marokko. Dissertation. Knaup Julia (Marburg 2003) Oasenwirtschaft in den Maghrebländern: Typologie und regionale Kennzeichen. Liebelt Claudia (Köln 2003) Die Wasserwirtschaft im südmarokkanischen Dratal im Spannungsfeld von lokaler und staatlicher Ressourcenkontrolle. Forschungsbericht. Adam Jürgen-Axel, Harr Ulf (München 1982) Tradition Improvisation, Marokko. Studie zum Wohnen an der Fachhochschule München. Sowie weitere Einträge und Publikationen aus dem Internet. Fotos: SWB Postfach 3000 Bern 7 Dank Teaching Centre

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Seerosenufer Park Friedrichstadt

Seerosenufer Park Friedrichstadt Seerosenufer Park Friedrichstadt Wohnen Wellness Natur Kurpark Friedrichstadt.. Treene Lageplan N Zentralgebäude Spielplatz Technik/Heizung Kurpark Da Friedrichstadt eine historische, alte Stadt ist, haben

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

Gepflegte Doppelhaushälfte mit viel Platz. Frühlingstraße 34 k in 85598 Baldham bei München

Gepflegte Doppelhaushälfte mit viel Platz. Frühlingstraße 34 k in 85598 Baldham bei München Elegantes in Bestl Familien(t)räume Gepflegte Doppelhaushälfte mit viel Platz Frühlingstraße 34 k in 85598 Baldham bei München Sie suchen? Eine ordentliche Doppelhaushälfte mit viel Platz zum freien Entfalten

Mehr

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Michael Meier und Marius Hug Architekten Zürich Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Wohnhaus mit Scheune eingeladener Wettbewerb 2008, 1. Preis, Realisierung 2010 Anlagekosten CHF 2.1 Mio Bauherrschaft Liegenschaftenverwaltung

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr

Ländliche Idylle am Stadtrand von München

Ländliche Idylle am Stadtrand von München Elegantes in Bestl Viel Platz zum Wohlfühlen Ländliche Idylle am Stadtrand von München Doppelhaushälfte mit sehr viel Platz Beim Feichtmair 2 in 85630 Grasbrunn bei München Sie suchen? Eine ordentliche

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

ÖKOLOGISCHE MIETWOHNUNGEN SCHULHAUSSTRASSE 11, 13, 15, 3672 OBERDIESSBACH

ÖKOLOGISCHE MIETWOHNUNGEN SCHULHAUSSTRASSE 11, 13, 15, 3672 OBERDIESSBACH ÖOLOGISCHE MIETWOHNUNGEN SCHULHAUSSTRASSE 11, 13, 15, 3672 OBERDIESSBACH UMWELTBEWUSSTES WOHNEN IST JETZT AUCH ALS MIETER MÖGLICH Sie möchten einen Beitrag zur Reduktion der limaerwärmung leisten ohne

Mehr

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Überbauung Sennenbüelfussweg Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinde Unterengstringen 2. Standort Überbauung Sennenbüelfussweg 3. Areal Überbauung Sennenbüelfussweg 4. Büroräumlichkeiten

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Skript... 2 2. Wirkungsgefüge...6 3. Glossar... 7 4. Quellen... 7 1. Skript Der Jordan In dem folgenden Podcast stellen wir euch den Wasserkonflikt um den, im Nahen Osten liegenden

Mehr

Die TWL Extras:»Energie und noch viel mehr!«strom Erdgas Wärme Kälte Trinkwasser Service

Die TWL Extras:»Energie und noch viel mehr!«strom Erdgas Wärme Kälte Trinkwasser Service Die Extras:»Energie und noch viel mehr!«strom Erdgas Wärme Kälte Trinkwasser Service Nr. 1 Das faire Preis-Leistungs-Verhältnis Die Extras: Energie und noch viel mehr! Nr. 2 Persönliche Ansprechpartner

Mehr

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung e c o n c e p t Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse Zusammenfassung Im Auftrag der Fachstelle für Stadtentwicklung und der Liegenschaftenverwaltung

Mehr

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen Internationale Tagung Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen 22. Januar 2016, Solothurn Tageskommentar Markus Stauffenegger Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Anwesende Wenn man

Mehr

Tautes Heim 3 Zimmer/Küche/Diele/Bad - Grundrisse und Raumaufteilung

Tautes Heim 3 Zimmer/Küche/Diele/Bad - Grundrisse und Raumaufteilung Bauhaus-Architekten Bruno Taut und Martin Wagner errichteten die Hufeisensiedlung für die GEHAG (Gemeinnützige Heimstätten AG) als eine der ersten Großsiedlungen der Weimarer Republik. Sie entstand zwischen

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943)

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) GEWINN FÜR ALLE GEMEINSCHAFTSEIGENTUM ZUM SOLIDARISCHEN WIRTSCHAFTEN, BAUEN UND WOHNEN BARBARA VON NEUMANN-COSEL

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Rekonstruktion. Baustile einst und jetzt. Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com

Rekonstruktion. Baustile einst und jetzt. Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Rekonstruktion Gotik Klassizismus Barock Jugendstil Baustile einst und jetzt Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Einst und Jetzt! Was passiert mit der schönen Altbaufassade, wenn das Haus einen

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile.

Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile. Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile. Gibt es Fördermittel? Staatliche Förderungen für Wärmedämmung beim Altbau / Neubau Energie

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011 ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011 Ascom (Schweiz) AG - Adressen Ascom (Schweiz) AG Freiburgstrasse 251 3018 Bern Vermietung & Besichtigung: Ascom (Schweiz) AG Immobilien & Facility

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Wohnen und Arbeiten in ehemaliger Kaiserresidenz

Wohnen und Arbeiten in ehemaliger Kaiserresidenz Wohnen und Arbeiten in ehemaliger Kaiserresidenz Mit der Revitalisierung des Alten Hofes in München entwickelte die Bayerische Hausbau GmbH ein attraktives Wohn- und Gewerbeprojekt auf historischem Grund.

Mehr

F e n s t e r + T ü r e n

F e n s t e r + T ü r e n Fenster + Türen Fenster sind Teil Ihres Lebensraumes und Ihrer ganz persönlichen Wohngestaltung. Der Entscheidung für das richtige Fenstersystem sollten Sie deshalb Ihre volle Aufmerksamkeit schenken.

Mehr

Rückblick + Resultate

Rückblick + Resultate Rückblick + Resultate Bernhard Gut Energiebeauftragter Stadt Luzern Das war die Ausgangslage 2006 Kein kantonales oder nationales Förderprogramm im Gebäude- Sanierungsbereich Keine etablierte Energieberatung

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz Oktober 2009

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz Oktober 2009 ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz Oktober 2009 Ascom (Schweiz) AG - Adressen Ascom (Schweiz) AG Freiburgstrasse 251 3018 Bern Vermietung & Besichtigung: Ascom (Schweiz) AG Immobilien &

Mehr

Die Liebe und der Verlust

Die Liebe und der Verlust Die Liebe und der Verlust Jeder Mensch hat in seinem Leben Zuneigung, Affinität oder Liebe zu einem anderen Menschen gehabt in einer Partnerschaft oder sogar einer Ehe. Gemeint ist eine Zeit, in der man

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses

Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses mit Schwimmbad Reimberg, Luxemburg Caspar.Gutknecht Architektur Jacobsohnstraße 16 D-13086 Berlin-Weißensee Telefon: +49/ 30.48.33.14.45 Fax: +49/ 30.48.33.14.47

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 Hofansicht Hinterhaus Komplette Etage inklusive Dach im separaten

Mehr

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Umweltfreundliche und sichere Energie für Ihr Zuhause Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Der Energie-Ring liefert saubere, sichere Energie für Immensee. Sie schonen die Umwelt. Wir übernehmen

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Der Wintergarten. Beratung & Planung Aus eigener Produktion

Der Wintergarten. Beratung & Planung Aus eigener Produktion JURA Überdachungen Wintergärten Unser Lieblingsplatz Der Wintergarten Beratung & Planung Aus eigener Produktion Wohn-Wintergärten Kalt-Wintergärten Halbjahres-Wintergärten Haustürvordächer Haustürvorbauten

Mehr

Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS

Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS - Der neue Standard für den Hochbau www.csd.ch Urs-Thomas Gerber, 10. Juli 2013 - Erste Erfahrungen anhand des Testobjekts Wohnsiedlung Kronenwiese

Mehr

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C Ein gutes Jahr für Öko-Ackerbohnen Sehr gute Erträge in den hessischen Öko-LSV Die Witterungsbedingungen waren im Jahr 2014 überaus günstig für den Anbau von Ackerbohnen. Dies drückt sich in den guten

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Anlage 5 Ergebnis Planungsworkshop Verfasser: 03 Architekten GmbH Keller und Damm Landschaftsarchitekten Stadtplaner November

Mehr

MA 8 Denkmalpflege. Hochschule Ostwestfalen-Lippe University of Applied Sciences. La Rotonda della Besana Milan 1685-1773

MA 8 Denkmalpflege. Hochschule Ostwestfalen-Lippe University of Applied Sciences. La Rotonda della Besana Milan 1685-1773 Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur \ Emilienstr. 45, 32756 Detmold, T +49.5231.769-50, F +49.5231.769-681 \ www.hs-owl.de/fb1 \ Prof. ir Michel Melenhorst \ Kontextuelles Entwerfen \

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Aktuelle Objekte. Februar 2012

Aktuelle Objekte. Februar 2012 Aktuelle Objekte Februar 2012 Geschosswohnungsbau Oberbayern Neubau von 48 Appartements und 24 Wohnungen mit 2 Tiefgaragen Oberbayern Auftraggeber Bauträger Die Wohnungen sind auf zwei Baukörper mit gemeinsamer

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Gute Beispiele der Städtebauförderung in Hessen Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt Ein neues Zuhause in alten Mauern

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

Bleib gesund, altes Haus!

Bleib gesund, altes Haus! Energetische Altbausanierung Bleib gesund, altes Haus! JETZT! NUTZEN SIE DIE ENERGIEBERATUNG Energie und Geld sparen Sicher. Sichern Sie sich Ihre gewohnte Lebensqualität auch in Zukunft. 2008 stiegen

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer Bad 24 2. 60 3. 99 17 5 Bad Bad Wohnzimmer Küche Esszimmer Küche Esszimmer Hobbyzimmer Esszimmer Küche Wohnzimmer Wohnzimmer 9. 82 3. 40 3. 50 Gästezimmer Das erste Obergeschoss teilt sich in drei Bereiche:

Mehr

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006 Stadt Zürich Sportamt Tödistrasse 48 Postfach 2108 8027 Zürich Tel. 044 206 93 93 Fax 044 206 93 90 sportamt@zuerich.ch Umfrage über die Kundenzufriedenheit Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

STELLENBESCHREIBUNG PRAKTIKANT PRODUKTMANAGER ARCHITEKTUR (M/W)

STELLENBESCHREIBUNG PRAKTIKANT PRODUKTMANAGER ARCHITEKTUR (M/W) STELLENBESCHREIBUNG PRAKTIKANT PRODUKTMANAGER ARCHITEKTUR (M/W) INHALT Was Sie erwartet Was wir erwarten Was wir Ihnen bieten Sie haben Interesse FRIENDS Visualisierung Innenraum München Neuhausen-Nymphenburg

Mehr

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben!

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! ludwigshafen heute kauft für morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! 2 Weniger ist mehr Die Werbeanlagensatzung für die Innenstadt Ludwigshafens Die Wahrnehmung

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Wilstrasse 2, 5610 Wohlen Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Loft Loft stammt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie Dachboden oder Estrich. Der Loft, auch als Kurzform

Mehr

5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten

5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten 5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten Samstagernstrasse 48a, 8832 Wollerau Mitglied Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Mitglied Schweizerische Maklerkammer SMK Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen

Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen Wie Feuchtigkeit in der Wohnung vermeidbar ist Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen Duschen, waschen, kochen, wohnen in einem Haushalt mit drei Personen werden jeden Tag bis zu 14 Liter Wasser freigesetzt.

Mehr

REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent. Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser!

REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent. Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser! REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser! DAS FENSTER ein Bauteil mit vielfältigen Aufgaben Es gibt kein anderes

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Elegantes in Bestlage von Waldperlach Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Kompakte 3 Zimmerwohnung mit sonniger Terrasse, Garten und zusätzlichem Hobbyraum in 85540 Haar, Gronsdorfer Straße 9 H Sie suchen?

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM Leitgedanke 2 3 Eine Expedition ins Ideenreich! Eine Ausstellung ist ein Ort, an dem Kunden mit einem Produkt, mit einer Marke, das erste Mal in Berührung kommen. Ein

Mehr

Offen für Neues. Glas im Innenbereich.

Offen für Neues. Glas im Innenbereich. Offen für Neues. Glas im Innenbereich. Leichtigkeit durch Transparenz. Innovative Glasanwendungen im Innenbereich Glas ist einzigartig. Denn kein anderes Material ist in der Lage, Räume mit Licht zu gestalten

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Qualitätssicherung. Einführungen Stadt Landschaft Planung. I Qualitätssicherung im Wiener Wohnbau - Konzept

Qualitätssicherung. Einführungen Stadt Landschaft Planung. I Qualitätssicherung im Wiener Wohnbau - Konzept Qualitätssicherung Die detaillierte Überprüfung der Projekte in der Umsetzungsphase insbesondere hinsichtlich allfälliger Abweichungen erfolgt durch die entsprechende Magistratsabteilung der Stadt Wien

Mehr

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Ressortübergreifendes Modellprojekt von vier bayerischen Staatsministerien Hintergründe und Ziele des Projektes PLANUNGSBÜRO SKORKA Architektur. Stadtplanung.

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Per Post versandte Fragebogen: 1 597 Rücklauf per 25.5.14: 181 Fragebogen Angaben zu Ihrer Person Geschlecht: 76 männlich 99 weiblich Alter: 27 / unter 50 Jahre 52 /

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Internetnutzung Agrar-Websites

Internetnutzung Agrar-Websites 1 Ergebnisse aus der Agrar-Websites Einleitung & Inhalt 2 Einleitung Längst hat das Internet die Höfe erreicht. Es gehört heute mehr denn je zu den wichtigsten Informationsquellen in den landwirtschaftlichen

Mehr

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik PRESSEMITTEILUNG Pautzfeld, im Februar 2013 Villa Funken, Köln Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik Die in der gestockten Fassadenfläche sichtbaren Liapor-Blähtonkugeln verleihen der Villa Funken in

Mehr