Seminare und Zertifikatslehrgänge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminare und Zertifikatslehrgänge"

Transkript

1 Seminare und Zertifikatslehrgänge Zukunft bewegen.

2 Kapitel im PDF-Format herunterladen Seminare und Zertifikatslehrgänge Aktuelle Termine & Anmeldung Außenhandel Import Management Kolleg Zoll für Führungskräfte Seminare für Meister und Ausbilder AzubiGo: Das Trainingspaket AzubiGo: Gut gerüstet zur schriftlichen Abschlussprüfung! Bewachung Der Datenschutzbeauftragte im Unternehmen Einkauf Energiewirt/-in mit IHK-Zertifikat Seminare für Existenzgründer Management Kolleg Führung und Strategie Immobilien Kommunikation Management Kolleg Kommunikation Logistik Marketing Management Kolleg Marketing / E-Commerce Office Management Personalwesen Management Kolleg Personal Business-Coach Persönlichkeitsentwicklung Management Kolleg Persönlichkeitsentwicklung Projektmanagent Qualitätsmanagement Rechnungswesen Management Kolleg Recht Steuern Telefonseminare Update für Fachwirte Vertrieb Management Kolleg Vertriebstraining Als Dozent bietet sich mir die Möglichkeiten den Teilnehmern nicht nur Theorie, sondern vor allem pures Praxiswissen zu vermitteln. Aus meiner Sicht ein wesentliches Merkmale der IHK-Akademie-Seminare. Marcus Dörner, Dozent 9

3 Seminare und Zertifikatslehrgänge Seminare und Zertifikatslehrgänge Außenhandel Import Zolltechnische Abwicklung von Exportgeschäften inkl. 100 Warenursprung und Präferenzen Workshop: Zollpräferenzen in der praktischen Umsetzung im Unternehmen Workshop Auftragsabwicklung die richtigen Dokumente im Export Grundlagen des Zolltarifrechts Tarifnummern richtig ermitteln Zoll im Internet Informationen zum Nulltarif Zahlung und Zahlungssicherung von Auslandsgeschäften (Grundlagenseminar) Die neuen Incoterms Der richtige Umgang mit Carnet ATA Das Ursprungszeugnis als Nachweis für nichtpräferenziellen Warenursprung Statistik des innergemeinschaftlichen Warenverkehrs (INTRASTAT) Exportkontrolle Exportbeschränkungen nach deutschem und europäischem Recht Die Bestimmungen des amerikanischen Reexportrechts Europäische und amerikanische Sicherheitsvorschriften im Zollbereich Zollprüfungen im Unternehmen Zoll- und Außenwirtschaftsmanagement Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte ZWB/AEO Der Zollbeauftragte Aktuelle Neuerungen im Zoll Internationales Vertragsrecht für Nichtjuristen Zoll- und Außenhandelsabwicklung mit SAP Zolltechnische Abwicklung von Importgeschäften Die Gelangensbestätigung Management Kolleg Zoll Zoll für Führungskräfte AzubiGo: Das Trainingspaket Richtiger Umgang mit Kunden Telefontraining Knigge für Auszubildende Sozialkompetenz Präsentationstechniken Konfliktmanagement Englisch für Azubis Kaufmann/-frau für Büromanagement, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Vorbereitung auf die schriftliche Abschlussprüfung Industriekaufmann/-frau Vorbereitung auf die schriftliche Abschlussprüfung Bewachung Unterrichtung im Bewachungsgewerbe nach 34a GewO für Bewachungspersonal Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe nach 34a, GewO Der Datenschutzbeauftragte im Unternehmen Die rechtlichen Grundlagen des Bundesdatenschutzgesetzes..120 Weiterführende Themen des Bundesdatenschutzgesetzes Technische Grundlagen Basics Praxis und aktuelle Entwicklung im Bereich Datenschutz Einkauf Grundlagen der modernen Einkaufspraxis Neu im Einkauf Der strategische Einkauf Aufbauseminar Kommunikation im Einkauf Preisverhandlungen im Einkauf Seminare für Meister und Ausbilder Professionell und wirksam auf der Meisterebene führen Nachhaltiges Ausbilden in der betrieblichen Praxis Junge Menschen verstehen, fördern, führen Rechtliches Update für Ausbilder Wer suchet, der findet Auszubildende die Besten für Ihr Unternehmen Konflikte mit Auszubildenden richtiger Umgang

4 Energiewirt/-in mit IHK-Zertifikat Aufbauseminar Energiewirt/-in, Schwerpunkt Heizung Grundlagenseminar Energiewirt/-in, Regenerative Energienutzung Aufbaumodul: Schwerpunkt Energieeinsparung an Gebäuden. 124 Aufbaumodul: Schwerpunkt Geothermie Aufbaumodul: Schwerpunkt Sonnenenergie...12 Aufbaumodul: Schwerpunkt HKW und Motorentechnik...12 Aufbaumodul: Schwerpunkt E-Mobilität...12 Aufbaumodul: Schwerpunkt Windkraft...12 Aufbaumodul: Energiewirt/-in Schwerpunkt Heizen mit Holz.12 Aufbaumodul: Schwerpunkt Landwirtschaft...12 Aufbaumodul: Schwerpunkt Wasserkraft...12 Seminare für Existenzgründer Rechtsgrundlagen für Existenzgründer Der Geschäftsplan für Existenzgründer Internetmarketing/Internetrecht für Existenzgründer Steuerrecht und Buchführung für Existenzgründer Werbung und Marketing kostengünstig und zielführend für Existenzgründer Management Kolleg Führung und Strategie Coachen als Führungsinstrument Erfolgsfaktoren der Profis Zeigen Sie Flagge! Führungstraining für Frauen Vom Teammitglied zum Vorgesetzten Neu in einer leitenden Position Change Management Führen bei Veränderungen Strategische Entscheidungen Meisterlich führen Führungslounge für Profis KVP/Lean Management Unternehmensnachfolge Arbeit und Führung im Wandel: Führungshandeln statt Führungstechnik Kampfkunst und Management Immobilien Immobilien professionell und erfolgreich verwalten Lehrgang mit IHK-Zertifikat Aktuelle Rechtsprechung im Mietrecht im Spiegel der Gesetzesänderungen...13 Durchsetzung der Mietforderung...13 Vertragsgestaltung in der Geschäftsraummiete Vertragsgestaltung in der Wohnraummiete Die Betriebskostenabrechnung mit Workshop Der richtige Wert von Immobilien Mietwohnungen erfolgreich vermitteln VOB-Seminar Grundlagen VOB/A-Seminar Vertiefung Einführung in die VOB/B Praxis des Maklergeschäfts Einführungsseminar Mängel am Bau Baurecht für Immobilienberufe Kommunikation Rhetorik und sicheres Auftreten im Beruf Der starke Auftritt: Mit Persönlichkeit und Ausstrahlung punkten Natürlich stark. Selbstbewusst. Sicher. Schlagfertig Rhetorik Intensivseminar Überzeugend präsentieren mit Power Point Folien Sich selbst und andere besser verstehen Professionell Gespräche und Verhandlungen führen...14 Management Kolleg Kommunikation Die Kunst des erfolgreichen Verhandelns Logistik Lagermanagement up(to)date Materialdisposition und Bestands steuerung als Erfolgsgeheimnis Was sollten Logistiker vom Zoll und Außenwirtschaft wissen?

5 Seminare und Zertifikatslehrgänge Seminare und Zertifikatslehrgänge Marketing Marketing in Theorie und Praxis Lehrgang mit IHK Zertifikat...10 Crashkurs Marketing Das ABC der PR- und Pressearbeit Modul 1: Theorie und Grundlagen Das ABC der PR- und Pressearbeit Modul 2: Die Praxis Überzeugend texten Kunden gewinnen Social Media und Recht...12 Facebook, Twitter, Xing & Co. optimal einsetzen...13 Strategisches Online- und Social Media-Marketing...14 Erfolgsfaktor Kundenzufriedenheit befragen, analysieren, steigern...1 Management Kolleg Marketing / E-Commerce.. 16 E-Commerce Von der Planung bis zur Realisierung eines Online-Shops...16 Kundengewinnung und -bindung im E-Commerce...16 Zahlungsabwicklung, Risiko- und Debitorenmanagement im Online-Handel...17 Office Management Professionelle Chefassistenz Modul 1: Organisation und Planung...18 Professionelle Chefassistenz Modul 2: Persönliche und soziale Umgangsweisen...18 Managementassistent/-in (IHK)...19 Betriebswirtschaft kompakt für Assistentinnen Protokollführung leicht gemacht Büroorganisation Ablagemanagement Geschäftsbriefe up to date (Grundlagenseminar) Briefe Spezial (Aufbauseminar) spezial: stilsicher und zeitgemäß formuliert Zeit gespart! MS OneNote: schnell einfach effizient Assistenten/-innen- Afterwork-Treff Personalwesen Arbeitsrecht mit IHK-Zertifikat Gehen Sie juristisch auf Nummer sicher! Topaktuelles Arbeitsrecht Aktuelles Wissen für die Praxis Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Welche Klauseln zulässig sind? Aktuelles Kündigungsschutzrecht Arbeitszeugnisse richtig formulieren Grundkurs Abrechnung von Lohn und Gehalt Lehrgang mit IHK-Zertifikat Aufbaukurs Abrechnung von Lohn und Gehalt Lehrgang mit IHK-Zertifikat Praxis der Lohn- und Gehaltsabrechnung Aktuelles zum Jahreswechsel im Lohnsteuer-, Sozialversicherungs- und Arbeitsrecht Stolperfalle Geringfügige Beschäftigung Mindestlohngesetz Lohnkosten dezimieren Vergütung optimieren Belegschaft motivieren Der Dienstwagen Motivationsinstrument oder Kostenfalle? Management Kolleg Personal Entwicklung strategischer Personalarbeit weg von der reinen Personalverwaltung Spitze statt Spritze Gesundheits management im Unternehmen Leistungsgerechte Bezahlung als zentraler Faktor der Arbeitgeberattraktivität...17 Business-Coach mit IHK-Zertifikat Persönlichkeitsentwicklung Persönlichkeitsmarketing Der professionelle Unternehmensauftritt Kopfkino Der Perfektionsismus ist mein Freund, wirklich? Miteinander mehr bewegen! Wertschätzung am Arbeitsplatz

6 Management Kolleg Persönlichkeitsentwicklung. 180 Persönlichkeitsmarketing Und jeder hörte mir zu überzeugend präsentieren Coaching Projektmanagent Projektmanager/in IHK Lehrgang mit IHK-Zertifikat Projektmanagement kompakt Einführung in das Prozessmanagment Kompaktseminar Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement erfolgreich einführen und betreiben Qualitätsmanager/-in mit IHK-Zertifikat QM-Auditor/-in mit IHK-Zertifikat...18 Workshop für interne Auditoren nach DIN EN ISO 9001: Workshop Grundlagen der Statistik: Statistische Methoden als Entscheidungshilfe Die S-Methode Qualitätsmanagement für Industriemeister Rechnungswesen Buchführungs-Grundkurs mit IHK-Zertifikat Buchführungs-Aufbaukurs mit IHK-Zertifikat Kosten- und Leistungsrechnen mit IHK-Zertifikat Crashkurs Buchführung I Kompakt für Einsteiger Crashkurs Buchführung II Verstehen Sie den Jahresabschluss Buchführung kompakt für angehende Fachwirte Anlagenbuchhaltung Einführung in die Bilanzanaylse Praxis der Betriebswirtschaft Die betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) Steuern Grundkenntnisse im Steuerrecht mit IHK-Zertifikat Aktuelle Steueränderungen zum Jahreswechsel Fit für den Jahresabschluss Umsatzsteuer im europäischen Waren und Dienstleistungsverkehr Das aktuelle Reisekosten- und Bewirtungsrecht Praxisforum: Reisekosten- und Bewirtungsrecht Telefonseminare Professionell und wertschätzend telefonieren Willkommen im Sekretariat Telefon- und Besucherservice Update für Fachwirte Update für Bilanzbuchhalter Arbeitsrechtliches Update für Personalfachkaufleute...20 Vertrieb Neukunden-Akquisition: Keine Angst vor der Kaltakquise Die Reklamation als Chance zur Kundenbindung Die 10 Gebote des erfolgreichen Verkaufens Business Etikette Gute Umgangsformen im Kundenkontakt. 207 Beim Kunden: Erfolgreich vor Ort Kundenwiderstände: Verkaufschancen nutzen Kundenkompass: Der richtige Weg zu Ihrem Kunden Management Kolleg Vertrieb Vertriebstraining Management Kolleg Recht Haftungsfallen für GmbH-Geschäftsführer Update Arbeitsrecht Compliance...19 Der Prokurist

7 Außenhandel Import Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Evelin Gabriel Außenhandel Import Eines von zwei Produkten, das heute in Bayern hergestellt wird, geht ins Ausland. Insgesamt hat unsere Wirtschaft im vergangenen Jahr Waren im Wert von mehreren Milliarden Euro exportiert. Nutzen auch Sie das Qualitätssiegel Made in Bayern und setzen Sie auf Export! Was Sie dabei beachten müssen, lernen Sie in unseren Seminaren. Zolltechnische Abwicklung von Exportgeschäften inkl. Warenursprung und Präferenzen Basiswissen für Einsteiger Die Rechtslage im Außenhandel wird immer komplexer und schwieriger. Mitarbeiter, die sich in den Themenbereich Export einarbeiten wollen, treffen schnell auf komplexe Fragestellungen und müssen sich bei der praktischen Umsetzung mit zahlreichen Problemen auseinandersetzen. Das Grundlagenseminar der IHK-Akademie in Ostbayern GmbH hilft zoll- und außenwirtschaftliche Möglichkeiten sowie Risiken zu erkennen. liche Schwerpunkte sind die Darstellung der unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten bei der Ausfuhrabwicklung und eine fundierte Einführung in das elektronische Ausfuhrverfahren das seit Juli 2009 verpflichtend ist. Das Seminar der IHK-Akademie in Ostbayern GmbH vermittelt den Teilnehmern die notwendigen Informationen, um eine möglichst fehlerfreie und reibungslose Zollabfertigung ihrer Exporte zu ermöglichen. Sachbearbeiter ohne oder mit geringen Vorkenntnissen in der Abwicklung von Exportgeschäften Zollrechtliche Grundlagen zum Export Ausfuhrverfahren bei der Ausfuhrzollstelle: im Normalverfahren im vereinfachten Verfahren unvollständige Ausfuhranmeldung (Ausfuhr durch Subunternehmer) Anschreibverfahren Zugelassener Ausführer Mündliche Zollanmeldung Einstufiges Verfahren Die Elektronische Ausfuhranmeldung Grundlagen von ATLAS-Ausfuhr Möglichkeiten zur Umsetzung im Unternehmen Elektronische Ausfuhranmeldung mit eigener Softwarelösung Internetausfuhranmeldung plus mit elektronischer Signatur Einschaltung eines Dienstleisters (Datenübermittlungsdienstleister, zollrechtlicher Vertreter) Präferenzrechtliche Grundsätze Überblick über die Präferenzabkommen Voraussetzungen für Ausstellung eines Präferenznachweises Möglichkeiten zur Vereinfachung Einblick in das Exportkontrollrecht Darstellung der Verantwortlichkeiten Überblick über Ausfuhrverbote und Ausfuhrbeschränkungen Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte Referent: Dipl. Finanzwirt (FH) Thomas Graf, Lauterhofen Ort Termine: 8:30 16:30 Uhr Nr. Regensburg Mi., Di., Di., Weiden Mi., Mo., Di., Die EU hat mit einer Reihe von Ländern Zollpräferenzen vereinbart. Eine Präferenz ist eine Minderung des allgemeinen Zollsatzes in vereinbarter Höhe, die jedoch nur für bestimmte Waren gilt. Das Land, in das die Ware exportiert wird, verzichtet nur dann auf die Erhebung der allgemeinen Zölle, wenn ein Präferenznachweis vorgelegt wird. Das Seminar vermittelt Kenntnisse des Ursprungsrechts und erklärt die Anwendung der komplizierten Vorschriften, wie z.b. welche Formalitäten bei der Inanspruchnahme von Zollpräferenzen beachtet werden müssen. Exportleiter, Export- und Importsachbearbeiter Unterscheidung: Ursprungsrecht (Ursprungszeugnis) Präferenzrecht (Präferenznachweis z. B. EUR 1) Warenbezeichnung Made in Germany Das Warenursprungsrecht der EG Das Präferenzrecht der EG: Arten der Präferenzregelungen Freiverkehrs präferenzen Ursprungspräferenzen Checkliste zum EWR-Abkommen Präferenzberechtigter Verkehr mit der Schweiz Präferenz berechtigter Verkehr mit den Mittel- und Osteuropäischen Ländern Neuregelungen (Paneuropäische Kumulation) Neuregelungen (Pan-Euro-Med Kumulation) Lieferantenerklärungen und Präferenz nachweise Referent: Dipl. Finanzwirt Klaus Koller, Sulzbach-Rosenberg Ort Termine : 8:30 17:00 UhrNr. Weiden Mi., Di., Regensburg Di., Mo., Mi., Mehr Informationen online auf

8 Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Evelin Gabriel Workshop: Zollpräferenzen in der praktischen Umsetzung im Unternehmen Workshop Auftragsabwicklung die richtigen Dokumente im Export Durchblick im Dschungel der Formulare Oft besteht der Irrtum, dass man bei einer Ausfuhr in ein Präferenzland wie z.b. die Schweiz eine Präferenzerklärung ausstellen müsse. Präferenzen dürfen aber nur dann erteilt werden, wenn dazu auch zum Zeitpunkt der Ausfuhr der Nachweis geführt werden kann. Eine wichtige Aufgabe im Unternehmen übernimmt dabei das Zollmanagement, denn in den Bereich Präferenzen spielen viele Abteilungen hinein. Das Seminar soll die Systematik der Präferenzen vertiefen. Anhand von Beispielen werden Präferenzermittlungen durchgeführt und die entsprechenden Dokumente erstellt. Die Besonderheiten z.b. bei Handelswaren, Lohnveredelungen und Eigenfertigungen werden anhand zahlreicher Übungen und Beispielen vermittelt. Nachbearbeiter von Einkauf und Export und alle, die mit der Präferenzermittlung und der Ausstellung von Präferenzpapieren betraut sind. Grundkenntnisse im Bereich der Zollpräferenzen sind erforderlich. Gegenüberstellung der unterschiedlichen Ursprungsarten und Präferenzen Übungen zur Präferenzermittlung bei Handelswaren, Eigenfertigung und Lohnveredelung Kumulation Ausstellen von Präferenznachweisen Lieferantenerklärungen Warenverkehrsbescheinigungen Vereinfachte Zollverfahren ermächtigter Ausführer Arbeits- und Organisationsanweisung Präferenzen Arbeiten mit dem Internet Referentin: Zoll- und Außenwirtschaftsberaterin Karoline Weber, Diespeck Die Welt wird immer kleiner, die Märkte immer internationaler und die Exportabwicklung immer komplizierter. Geschäfte im erweiterten Europa, insbesondere in Drittländer, beinhalten zunehmend eine Reihe von Knackpunkten und Fallstricken. Als Verantwortlicher müssen Sie diese wichtigen Regelungen und rechtlichen Vorschriften sowie die jeweils erforderlichen spezifischen Dokumente kennen. Gehen Sie kein Risiko ein, sichern Sie die Abwicklung Ihrer Aufträge ab und schützen Sie sich vor unnötig hohen Kosten oder Auseinandersetzungen. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wichtigsten Abläufe und Formulare bei der Abwicklung von Exportgeschäften. Mitarbeiter aus dem Export, die mit der Auftragsabwicklung betraut sind Auftragsprüfung (Zahlungs- und Lieferkonditionen) Umsatzsteueridentifikationsnummer Auftragsbestätigung und/oder Proforma Rechnung Handelsrechnung nach UN-Kaufrecht Zoll- und Konsulatsfaktura Packliste Ausfuhrgenehmigungen Einfuhrgenehmigungen im Aus-/Inland Intrastatmeldung Preshipment Inspection Certificate Einheitspapier und unvollständige Ausfuhranmeldung Zollabfertigung im Haus, bei Spedition, Zoll oder an der Grenze Die vielfältigen Transportdokumente Ursprungszeugnis, EUR 1, Ermächtigter Ausführer Carnet ATA Incoterms Referent: Michael Waker, Fürth Ort Termine : 9:00 17:00 UhrNr. Regensburg Mo., Di., Weiden Mo., Mo., Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Mi., Do., Weiden Fr., Mehr Informationen online auf 101

9 Außenhandel Import Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Evelin Gabriel Grundlagen des Zolltarifrechts Tarifnummern richtig ermitteln Zoll im Internet Informationen zum Nulltarif Statistische Warennummer, Zolltarifnummer, Codenummer? Viele Nummern und viele Fragen? Die korrekte Einreihung von Waren in den Zolltarif der EU ist die Grundlage für alle Im- und Exportgeschäfte, da hiervon neben der Höhe der Einfuhrabgaben auch noch eine ganze Reihe von weiteren Maßnahmen (z.b. Genehmigungspflichten, Kontingente und Antidumpingmaßnahmen) abhängen. Gleichzeitig ist die Bestimmung der Zolltarifnummer auch bei Intrastat-Meldungen, zur Bestimmung des Verbrauchsteuersatzes oder auch im Rahmen des Warenursprungs- und Präferenzrechts (z.b. in Langzeitlieferantenerklärungen) zwingend notwendig. In vielen geschäftlichen Situationen muss zuerst die korrekte Zolltarifnummer bestimmt werden, bevor weitere Schritte durchgeführt werden können. Wird die Zolltarifnummer nicht korrekt bestimmt, kann das neben erheblichen finanziellen Folgen auch negative Auswirkungen auf eine Vielzahl anderer Bereiche haben (z.b. falsche Bestimmung von Einfuhrabgaben, falsche Ursprungsbestimmung). Aus diesem Grund ist fundiertes Fachwissen auf diesem Gebiet unabdingbar. Mitarbeiter aus der Zoll-, Einkauf-, Verkauf-, Steuer- und Logistikabteilung, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit Zolltarifnummern arbeiten Grundlagen zur Ermittlung von Zolltarifnummern Wichtige und praxisnahe Hilfsmittel Praktische Beispiele Dauer: 1 x nachmittags Referent: Dipl. Finanzwirt (FH) Frank Mertz, Rosenheim Ihre Kosten: 10 Viele detaillierte Informationen und Vorschriften, die für die Außenhandelsabwicklung benötigt werden, sind im Internet verfügbar. Häufig sind diese Dokumente aber gut versteckt und erfordern zudem einiges Know-how bei der Nutzung. Der Workshop Zoll im Internet führt die Teilnehmer fachlich in die einzelnen Themen kurz ein und erläutert die verfügbaren Daten im Detail. Wichtige Tipps und Erfahrungen des Referenten zu den dargestellten Instrumenten runden die Präsentation ab. Für alle Teilnehmer steht ein PC-Arbeitsplatz zur Verfügung! Sachbearbeiter aus den Bereichen Logistik, Zoll oder Außenwirtschaft Tarifdaten im Internet, SOVA, TARIC, Tarife weltweit Importbestimmungen anderer Länder Internetausfuhranmeldung der Bundeszollverwaltung Kostenlose Systeme in anderen Ländern BAFA Exportkontrolle, Ausfuhrlisten, Umschlüsselungsverzeichnis BIS US Exportkontrolle Sanktionslisten Verbindliche Zolltarifauskünfte, EBTI Registrierung bei Informationssystemen Zoll- und Finanzbehörden weltweit Amtsblätter, Gesetze, Verordnungen Regeln der wichtigsten Präferenzsysteme Referent: Michael Schoger, Wertach Ort Termine: 13:30 17:00 Uhr Nr. Regensburg Di., Mi., Weiden Mi., Ort Termine: 9:00 16:30 Uhr Nr. Regensburg Mo., Weiden Do., Mehr Informationen online auf

10 Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Evelin Gabriel Zahlung und Zahlungssicherung von Auslandsgeschäften (Grundlagenseminar) Die neuen Incoterms 2010 Wie Sie das Ausfallrisiko möglichst klein halten Kein Geschäft ohne Risiko diese oft verwendete Aussage kennen Sie als Unternehmer insbesondere wenn Sie im Auslandsgeschäft tätig sind! Gerade bei Geschäften mit dem Ausland ist es wichtig, die Risiken frühzeitig zu erkennen, um Ihre Zahlungs- und Lieferbedingungen so zu verhandeln, dass aus Ihrem Export/Import-Geschäft ein Erfolg für Sie wird. In diesem Seminar erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die Risiken bei Auslandsgeschäften und die verschiedenen Absicherungsmöglichkeiten. Sie erlangen ein solides Basiswissen mit praxisnahen Tipps für das Tagesgeschäft Vertriebsmitarbeiter, Mitarbeiter im Import und Export sowie Mitarbeiter aus dem Bereich Finanzen oder Buchhaltung Übersicht über die besonderen Risiken und Zahlungsbedingungen im Außenhandel INCOTERMS 2010 Grundlagen und Ablauf der dokumentären Zahlungsbedingungen Inkasso und Akkreditiv anhand von konkreten Praxisbeispielen Garantiegeschäft: Übersicht, Anwendungsmöglichkeiten und Risiken Dauer: 1 x vormittags Referent: Berater Internationales Geschäft Fabian Roth, Regensburg Ihre Kosten: 10 Die überarbeitete Fassung Incoterms 2010 der Internationalen Handelskammer (ICC) ist seit Januar 2011 in Kraft. Die neuen elf Klauseln neun der bisherigen Klauseln wurden beibehalten regeln die Durchführung des weltweiten Handels. Rechte und Pflichten der Vertragsparteien, die Verteilung der Transportkosten, der Übergang der Gefahr des Verlustes oder der Beschädigung der Ware auf dem Transport werden durch die Incoterms 2010 eindeutig definiert. Personen, die für die Anbahnung und Abwicklung von Exportgeschäften verantwortlich sind Grundsätzliches zur Bedeutung der Incoterms 2010 Die Incoterms 2010 im Überblick Die sieben Klauseln für alle Transportarten Die vier Klauseln für den See- und Binnenschiffstransport Klauselabgrenzung und Beispielfälle Dauer: 1x nachmittags Referent: Michael Klose, Hausen Ihre Kosten: 10 Ort Termine: 9:00 12:30 Uhr Nr. Regensburg Do., Ort Termine: 13:30 17:00 Uhr Nr. Regensburg Do., Mehr Informationen online auf 103

11 Außenhandel Import Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Evelin Gabriel Der richtige Umgang mit Carnet ATA Das Ursprungszeugnis als Nachweis für nichtpräferenziellen Warenursprung An der Grenze: Machen Sie sich das Leben leichter! Im internationalen Marketing und Wettbewerb spielen Produktpräsentation und Service eine bedeutende Rolle. Wer dafür Messegut, Warenmuster und Berufsausrüstung (Montagewerkzeug) ins Ausland mitnehmen möchte, muss bei der Abfertigung an der Grenze hohe Geldbeträge hinterlegen und oft erhebliche Zeitverluste in Kauf nehmen. Dieses Problem löst ein Carnet ATA. In diesem Seminar werden Kenntnisse über Einsatzmöglichkeiten und Vorteile des Carnet ATA sowie die korrekte Erstellung, die richtige Handhabung und der sichere Umgang mit dem Carnet ATA vermittelt. Exportsachbearbeiter in Firmen, Banken und Speditionen, Reisende, Monteure, Messepersonal, Vertriebsleiter und Geschäftsführer Vorübergehende Einfuhr von Waren ohne und mit Carnet Das ATA-Übereinkommen und weitere internationale Abkommen Beantragung eines Carnets (Antrag und Ausfüllen des Vordruckes, Gebühren) Behandlung des Carnets durch den Inhaber beim Grenzübertritt Behandlung des Carnets durch ausländische Zollstellen Unregelmäßigkeiten und Besonderheiten im Carnetverfahren (u.a. fehlender Wiederausfuhrvermerk, zu späte Wiederausfuhr, Verkauf der Ware) Ersatz-Carnet und Anschluss-Carnet Dauer: 1 x nachmittags Referent: Dipl. Betriebswirt (FH) Werner Pfeiffer, Würzburg Ihre Kosten: 10 Im internationalen Warenverkehr ist der Nachweis des nichtpräferenziellen Ursprungs für die Kontrolle der Warenströme, die Durchführung von Antidumping-Maßnahmen, die Überwachung von Importbeschränkungen oder zur Inanspruchnahme von Zollermäßigungen erforderlich. In der Regel entscheidet das Zielland über die Notwendigkeit eines Ursprungszeugnisses. Die Ausstellung von Ursprungszeugnissen ist nur dann zu beantragen, wenn die Zollbehörde des Importlandes oder der Kunde dies laut Kaufvertragsbedingungen ausdrücklich vorschreiben. Zum Zeitpunkt der Beantragung muss die Ware versandbereit sein. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die Erstellung und die richtige Handhabung von Ursprungszeugnissen. Exportsachbearbeiter in Firmen, Banken und Speditionen, Einkäufer, Vertriebsleiter und Geschäftsführer Wann brauche ich ein Ursprungszeugnis? Rechtliche Grundlagen für Ursprungszeugnisse und Vordrucke Wie beantrage und fülle ich ein Ursprungszeugnis richtig aus? Richtige Behandlung der Vordrucke Wie bestimme ich den Warenursprung, wenn die Ware im Laufe ihrer Produktion mehrere Länder durchlaufen hat? Ursprungsbegründete Tatbestände und nicht-ursprungsbegründende Be- und Verarbeitungen Anerkennung von Ursprungsnachweisen eigener oder anderer Betriebe und die Folgerungen daraus Sonderfälle (nachträgliche Ausstellung eines Ursprungszeugnisses, Vorab-Ursprungszeugnis u.a.) Dauer: 1 x vormittags Referent: Dipl. Betriebswirt (FH) Werner Pfeiffer, Würzburg Ihre Kosten: 10 Ort Termine: 13:30 17:00 Uhr Nr. Regensburg Mi., Ort Termine : 9:00 12:30 UhrNr. Regensburg Mi., Mehr Informationen online auf

12 Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Evelin Gabriel Statistik des innergemeinschaftlichen Warenverkehrs (INTRASTAT) Exportkontrolle Exportbeschränkungen nach deutschem und europäischem Recht Die EU-Intrahandelsstatistik wird in Deutschland vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden erhoben und wertet die innereuropäischen Warenströme in Form einer jährlichen Statistik aus. Das Ergebnis in Form einer Außenhandelsbilanz offenbart das wirtschaftliche Verhältnis zwischen den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Jede natürliche oder juristische Person, die am innergemeinschaftlichen Warenverkehr teilnimmt und beim zuständigen Finanzamt umsatzsteuerlich registriert ist, muss diese Statistik nach genau festgelegten Vorgaben dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden melden. In diesem Seminar werden Sie mit den Rechtsgrundlagen für die statistische Behandlung von Waren im grenzüberschreitenden Warenverkehr zwischen den EU-Mitgliedsstaaten und mit ihrer praktischen Umsetzung vertraut gemacht. Mitarbeiter aus Außenwirtschaftsabteilungen, die für die Erstellung der INTRASTAT-Meldungen verantwortlich sind Rechtsgrundlagen im innergemeinschaftlichen Warenverkehr Auskunftspflicht und Auskunftspflichtiger Befreiungen Berichtszeitraum Meldeformen Prüfung, ob ein meldepflichtiger Warenverkehr vorliegt Vereinfachungen Themenbezogene Übungsbeispiele Dauer: 1 x vormittags Referentin: Zoll- und Außenwirtschaftsberaterin Karoline Weber, Diespeck Ihre Kosten: 10 Ort Termine: 9:00 12:30 Uhr Nr. Regensburg Mo., Weiden Mi., Täglich können sich exportierende Unternehmen in Deutschland durch ungenehmigte Ausfuhren strafbar machen. Der Hintergrund: Viele Exporteure gehen davon aus, dass Exportbeschränkungen nur im Hinblick auf die Sensibilität bestimmter Warengruppen zu beachten sind. Doch unabhängig vom Produkt kann auch der Empfänger oder der Verwendungszweck der Ware eine Ausfuhrgenehmigung erforderlich machen. Selbst bei Inlandsgeschäften kann auf Grund von Embargobestimmungen (aktuell Iran!!) die Warenlieferung an inländische Kunden untersagt sein. Um den Ausführer zur Prüfung anzuhalten, werden (auch bestehende) Bewilligungen von Zollverfahren und Erleichterungen bei der Ausfuhr von der Existenz einer funktionierenden firmeninternen Exportkontrolle abhängig gemacht. Bei Nichterfüllen droht die Suspendierung des Verfahrens! Das angebotene Seminar stellt die Vielzahl europäischer und nationaler Exportbeschränkungen vor. Die Teilnehmer erstellen Checklisten zur Prüfung bestehender Exportbeschränkungen um ihre firmeninternen Handlungsabläufe organisatorisch anzupassen und die gesetzlichen Pflichten zu erfüllen. Die kostenfreien Hilfs mittel des Internets zur Prüfung einer Genehmigungspflicht oder eines Exportverbots sind ebenso Seminargegenstand wie die Möglichkeit seine eigenen Geschäftsvorfälle gegen die Ausfuhrbestimmungen zu prüfen und einen Antrag auf Ausfuhrgenehmigung auszufüllen. Ausfuhrverantwortliche, Mitarbeiter aus dem Bereich Zollabwicklung und Aufbau der Beschränkungen: 1. Die auf den Verwendungszweck der Ware bezogene EG-dual use-vo 2. Die Exportbeschränkungen nach AWG / AWV und Ausfuhrliste 3. Die Finanzsanktionen der EG (derzeit 23 verschiedene Sanktionen) Erkennen bestehender Exportbeschränkungen Organisation der Exportkontrolle Das Internet als Hilfsmittel bei der Exportabwicklung Der Ausfuhrgenehmigungsantrag Referent: Dipl. Finanzwirt Frank-Markus Laufert, Lomar Ort Termine: 8:30 16:30 Uhr Nr. Regensburg Mo., Mehr Informationen online auf 10

13 Außenhandel Import Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Evelin Gabriel Die Bestimmungen des amerikanischen Reexportrechts Europäische und amerikanische Sicherheitsvorschriften im Zollbereich Neben dem deutschen und dem EG-Exportkontrollrecht sind die US-Reexport-Bestimmungen für deutsche Unternehmen von Bedeutung. Dies ist immer dann der Fall, wenn Waren aus Deutschland reexportiert werden, die ganz oder zumindest teilweise amerikanischen Ursprungs sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Lieferung in ein anderes Mitgliedsland der EG oder in ein Drittland, z.b. in den arabischen Raum, erfolgt. Deshalb sind die Bestimmungen der amerikanischen Exportkontrollvorschriften vorab zu prüfen. Dies gilt sogar dann, wenn Güter mit Hilfe amerikanischer Technologie in einem Land außerhalb der USA hergestellt wurden und dann exportiert werden sollen. Eine Nichtbeachtung der US-Vorschriften kann zu hohen Strafen und einem mehrjährigen Verbot des Handels mit den USA führen. Der Vortrag gibt einen Überblick über die zu beachtenden Waren oder Empfänger-bezogenen Bestimmungen der U.S. Export Administration Regulations und der vom (US-)Lieferanten abzufragenden Angaben, um die amerikanische Reexportprüfung durchführen zu können. : Mitarbeiter aus dem Bereich Export Die Vorschriften des US-(Re-)exportrechts im Überblick Der Begriff der US-Person Fallbeispiele Die Prüfung von Checklisten Organisatorische Maßnahmen Diskussion Dauer: 1 x nachmittags Referent: Michael Klingberg, Berlin Ihre Kosten: 10 Zur Verhütung terroristischer Anschläge hat die USA eine Reihe von Vorschriften erlassen, um ihre Sicherheit zu erhöhen. Diese treffen den deutschen Produzenten und seinen Spediteur ebenso, wie den amerikanischen Importeur. Die Einhaltung der Sicherheitsstandards bei Verpackung sowie der personellen und baulichen Vorkehrungen haben alle an der Lieferkette Beteiligten dem amerikanischen Kunden auf Nachfrage schriftlich zu bestätigen. Daneben werden die Bestimmungen und Genehmigungsvoraussetzungen des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten und den damit verbundenen Sicherheitserleichterungen sowie der Bedeutung des ZWB bei der Sicherung der weltweiten Lieferkette dargestellt. Abgerundet wird das Seminar durch einen Blick auf die EG-Anti-Terrorverordnungen, deren Einhaltung durch die Zollbehörden überwacht werden. Diese prüfen im Rahmen der Warenabfertigung, ob sich aus den vorgelegten Unterlagen ein Bezug zu den durch die Verordnungen gelisteten Personen, Gruppen oder Organisatoren ergeben. Im Zweifelsfall wird die Zollabfertigung abgelehnt und eine Nachprüfung veranlasst. Die im Internet befindlichen Listen der sanktionierten Personen, Firmen und Organisationen werden an Hand von Beispielen vorgestellt. Ausfuhrverantwortliche, Mitarbeiter aus dem Bereich Zollabwicklung C-TPAT (Das amerikanische Zoll-Partnerprogramm) Container Security Initiative und 24-Hour-rule Lebensmittelexporte in die USA (Bioterrorism Act) Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (Genehmigungsvoraussetzungen und Bedeutung für die Sicherung in der weltweiten Lieferkette) Darstellung der EG-Anti-Terrorismus- Verordnungen Umgang mit den im Internet befindlichen Terrorlisten der EG-VOen Dauer: 1 x vormittags Referent: Michael Klingberg, Berlin Ihre Kosten: 10 Ort Termine : 13:00 16:30 UhrNr. Regensburg Di., Ort Termine: 8:30 12:00 Uhr Nr. Regensburg Di., Mehr Informationen online auf

14 Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Evelin Gabriel Zollprüfungen im Unternehmen Zoll- und Außenwirtschaftsmanagement Sind Sie gut vorbereitet oder lassen Sie sich gerne überraschen? Flexibilität und Wettbewerbsvorteile durch Optimierung und Organisation Bei vielen Unternehmen haben seit Jahren keine Prüfungen mehr stattgefunden oder überhaupt noch nicht. Das verleitet dazu, sich sicher zu fühlen. Es wird schon nicht so schlimm werden ist eine übliche Herangehensweise an eine Zollprüfung. Doch Vorsicht: selbst abgestempelte Zolldokumente der Abfertigungsstelle bieten keine Sicherheit dafür, dass alles in Ordnung ist denn dafür gibt es ja die Zoll- und Außenprüfungen. Nach diesem Seminar können Sie das Risiko bei einer Zollprüfung in ihrem Unternehmen besser einschätzen. Neben einer guten Vorbereitung erfahren die Teilnehmer auch, wo eventuell die schlafenden Hunde liegen, so dass das Ergebnis einer Prüfung ohne wesentliche Beanstandungen sein wird. Zollbeauftragte und alle Personen, die bei einer Prüfung das Unternehmen gegenüber der Verwaltung vertreten Rechtsgrundlagen kurz beleuchtet Die Prüfung kommt: wie verhalte ich mich? Rechte und Pflichten von Prüfenden und Geprüften Arten der Prüfungen und mögliche Fehlerquellen im Unternehmen Vorbeugende Maßnahmen Organisatorische Maßnahmen Schulung des Personals Der Zollbeauftragte ein kompetenter Ansprechpartner im Unternehmen Diskussion Dauer: 1 x nachmittags Referentin: Zoll- und Außenwirtschaftsberaterin Karoline Weber, Diespeck Ihre Kosten: 10 In der Zollabteilung sofern diese überhaupt besteht oder diesen Namen verdient stehen die Mitarbeiter in stetigem Konflikt zwischen der Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften und Bestimmungen sowie den Forderungen von Vorgesetzten und Kollegen. Durch die ständigen Änderungen und gesetzlichen Anforderungen wird die Arbeit immer unüberschaubarer. Vor allem in Zusammenhang mit der Einführung der ATLAS-Ausfuhr, der Zertifizierung zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten oder der Modernisierung des Zollkodex ist eine effektive Zollorganisation brandaktuell. Geschäftsführer, Leiter von Im- und Exportabteilungen in Kleinund mittelständischen Unternehmen Analyse wo steht unser Unternehmen Zollabteilung und Zollbeauftragter Aufgaben und Darstellung Organisation im Unternehmen Zoll = Steuer Controlling und Kostenmanagement Dauer: 1 x vormittags Referentin: Zoll- und Außenwirtschaftsberaterin Karoline Weber, Diespeck Ihre Kosten: 10 Ort Termine : 13:30 17:00 UhrNr. Regensburg Mo., Weiden Fr., Ort Termine : 9:00 12:30 UhrNr. Regensburg Mo., Weiden Fr., Mehr Informationen online auf 107

15 Außenhandel Import Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Evelin Gabriel Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte ZWB/AEO Der Zollbeauftragte Können, müssen, sollen wir uns zertifizieren lassen? Seit können sich Unternehmen zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten ZWB/AEO zertifizieren lassen. Oft besteht die Meinung, dass es sich hier um ein vereinfachtes Zollverfahren handelt. Aber der ZWB/AEO ist die Zertifizierung eines Unternehmens im Bereich Zoll, Sicherheit oder Zoll und Sicherheit. Dieses Seminar unterstützt Sie bei der Entscheidung, ob für Ihr Unternehmen die Zertifizierung erforderlich ist. Die Teilnehmer erarbeiten gemeinsam, wie die Voraussetzungen hierfür geschaffen werden und welche Auswirkungen dies auf die internen Strukturen und Abläufe hat. Die Teilnehmer werden dadurch in die Lage versetzt, für ihr Unternehmen eine Selbstbewertung durchzuführen und einen Leitfaden zur Zertifizierung ZWB/AEO zu erarbeiten. Exportleiter und Entscheidungsträger, die mit der Zertifizierung betraut sind oder werden sollen Hintergrund ZWB/AEO kurz beleuchtet Für welches Unternehmen ist eine Zertifizierung dringender, für welches nicht? Hausaufgaben: der 200-Fragen-Katalog Was würde sich mit der Zertifizierung in Ihrem Unternehmen alles verändern? Nur Kosten oder must have : Vorteile durch die Zertifizierung Checkliste für die Antragstellung Die Bewilligung: Folge-Prüfungen im 3-Jahres- Rhythmus Referentin: Zoll- und Außenwirtschaftsberaterin Karoline Weber, Diespeck Außenhandelsorientierte Unternehmen werden mit einer Vielzahl komplexer Regelungen konfrontiert. Für Zollverantwortliche in Unternehmen ist es daher eine Herausforderung, diese umzusetzen und gleichzeitig eine effiziente und risikoorientierte Zollabwicklung zu gewähren. Zoll- sowie Import- und Exportverantwortliche aller Branchen Wesentliche Verantwortlichkeiten und Aufgaben eines Zollbeauftragten Mögliche Risiken und ein effektives Risikomanagement Optimierung der Prozesse in der Zollabwicklung Möglichkeiten zur internen Vermarktung der Zollabteilung Aktuelle Neuerungen im Zollrecht Dauer: 1 x vormittags Referent: Dipl. Finanzwirt (FH) Frank Mertz, Rosenheim Ihre Kosten: 10 Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Di., Ort Termine : 9:00 12:30 UhrNr. Regensburg Di., Mi., Weiden Mi., Mehr Informationen online auf

16 Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Evelin Gabriel Aktuelle Neuerungen im Zoll Internationales Vertragsrecht für Nichtjuristen Schwerpunkt Kaufverträge (Deutsch/Englisch) In den verschiedenen Bereichen des Zoll- und Außenwirtschaftsrechts gibt es jedes Jahr eine Vielzahl von Änderungen. Um die Zollprozesse im Unternehmen korrekt abwickeln zu können und zu planen, ist es wichtig, die Neuerungen zu kennen, auszuwerten und in die betriebliche Praxis umzusetzen. Die Zollbehörden erwarten nicht zuletzt bei vereinfachten Verfahren und bei zertifizierten Unternehmen zum AEO, dass die Vorschriften eingehalten werden. Der Workshop soll den Mitarbeitern und verantwortlichen Personen (Zollbeauftragten) einen Überblick über die Neuerungen vermitteln und ihnen Möglichkeiten aufzeigen, diese im Unternehmen umzusetzen. Die konkreten e des halbtägigen Seminars orientieren sich an den aktuellen Änderungen und zollrechtlichen Fragestellungen. Mitarbeiter aus dem Bereich Zoll Der orientiert sich an aktuellen Änderungen und zollrechtlichen Fragestellungen Dauer: 1 x nachmittags bzw. 1 x vormittags Referentin: Zoll- und Außenwirtschaftsberaterin Karoline Weber, Diespeck Ihre Kosten: 10 In der täglichen Firmenpraxis werden viele Verträge mit Auslandsbezug geschlossen. Ungeschickte Formulierungen und Fehler bei der Abwicklung können viel Geld kosten. Die richtige Formulierung von z. B. Verzug, Gewährleistung und Abnahme sind daher von hohem Nutzen. Die Teilnehmer erarbeiten, worauf man bei einer vorteilhaften Vertragsgestaltung achten sollte und was bei der Abwicklung von Verträgen wichtig ist. Unternehmer, Exportleiter, Vertriebsleiter, Verkäufer Verhältnis nationales internationales Recht freie Rechtswahl Zahlungssicherungen: Schwerpunkt Akkreditiv, Bankgarantien im Außenhandel Verzug Gewährleistung, Haftung: Risiken bei Mängeln, Folgeschäden Abnahme Eigentumsvorbehalt Referent: Rechtsanwalt Volker Gerstner, Wiesloch Ort Termine Nr. Regensburg Mo., , 13:30 17:00 Uhr Weiden Mo., , 9:00 12:30 Uhr Ort Termine : 9:00 17:00 UhrNr. Regensburg Mo., Mehr Informationen online auf 109

17 Außenhandel Import Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Evelin Gabriel Zoll- und Außenhandelsabwicklung mit SAP Zolltechnische Abwicklung von Importgeschäften Basiswissen für Einsteiger Die zunehmende Komplexität der Themen Zoll- und Außenhandelsabwicklung, auch begründet durch immer neue Sicherheitsinitiativen im Außenhandel (u.a. AEO, C-TPAT), führt dazu, dass der internationale Handel zunehmend durch rechtliche Hürden gehemmt bzw. erschwert wird. Gerade eine Exportnation wie Deutschland ist jedoch abhängig von einem reibungsfreien Ablauf von Export- und Importprozessen. Was tun? Eine Lösung stellt hier die auch schon in anderen unternehmerischen Bereichen weit fortgeschrittene IT-gestützte Prozessabwicklung dar. Hier bietet der Marktführer im Bereich der ERP-Systeme (SAP) eine mittlerweile eigenständige Lösung, das sog. SAP GTS Modul, an. Vor allem wenn Ihr Unternehmen bereits ein SAP ERP System (SAP R/3 mysap ERP) benutzt, bietet die Wahl dieser Außenhandelslösung viele Vorteile. Leitende Mitarbeiter aus den Abteilungen Zoll oder IT sowie aus dem SCM Vorstellung der SAP GTS Lösung und deren Funktionsumfang, Stärken und Schwächen Entscheidungsunterstützung sofern die Verwendung einer IT Lösung im Bereich Zoll- und Außenhandel in Ihrem Unternehmen geplant oder angedacht ist Darstellung der Integration von SAP GTS in die bestehende IT Landschaft (insb. ERP System) Ausblick auf alternative Softwarelösungen Dauer: 1 x vormittags Referent: Dipl. Finanzwirt (FH) Frank Mertz, Rosenheim Ihre Kosten: 10 Warenimporte unterliegen einer Vielzahl von Vorschriften und Bestimmungen, deren Anwendung in der Praxis gute Kenntnisse in den betreffenden Rechtsbereichen verlangen. Für erfolgreiche Importgeschäfte sind Kenntnisse über die zolltechnischen Zusammenhänge zwischen den Behörden im In- und Ausland unverzichtbar, um z.b. die Unterschiede bei der Einfuhr aus Ländern der EU und Drittländern beachten zu können. Dieses Seminar vermittelt Grundlagen für die zolltechnische Abwicklung von Importgeschäften und klärt die Grundfragen des Imports. Mitarbeiter, die noch keine oder nur sehr geringe Kenntnisse im Importgeschäft haben Zollrecht: Erfassung des Warenverkehrs Zollrechtliche Bestimmung: Zollanmeldung, Vereinfachungen, Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr Zolltarif Zollwert Zollschuld Außenwirtschaftsrecht: genehmigungsfreie und genehmigungsbedürftige Einfuhr Vereinfachungen, Befreiungen Meldebestimmungen Referent: Dipl. Finanzwirt Klaus Koller, Sulzbach-Rosenberg Ihre Kosten : 249 Ort Termine : 9:00 13:00 UhrNr. Regensburg Do., Ort Termine: 8:30 17:00 Uhr Nr. Regensburg Mo., Mo., Weiden Do., Mehr Informationen online auf

18 Management Kolleg Zoll für Führungskräfte Management Kolleg Zoll für Führungskräfte Zoll für Führungskräfte Die Gelangensbestätigung Neue Nachweispflichten bei innergemeinschaftlichen Lieferungen Das finale BMF Schreiben zur Gelangensbestätigung ist jetzt seit gut einem Jahr vorhanden, jedoch sind weiterhin einige Fragen offen geblieben. In unserem Seminar werden Ihnen sowohl die rechtlichen Grundlagen vermittelt, als auch firmenspezifische Lösungen vorgestellt. : Sachbearbeiter in Logistik-, Zoll- und Außenwirtschaftsabteilungen : Was ist die Gelangensbestätigung und wann wird diese benötigt I Welche Vereinfachungs- bzw. Alternativnachweise gibt es und wann darf man diese verwenden I Auf welche Details muss bei den Alternativnachweisen geachtet werden I Welche internen Prozesse müssen angepasst werden Dauer: 1 x vormittags Referent: Diplomkaufmann und Steuerberater Werner Schmid, Steinach Ihre Kosten: 10 Ort Termine: 9:00 12:30 Uhr Nr. Regensburg Do., Die wachsende Globalisierung erfordert umfassende Kenntnisse in den Bereichen Zoll und Außenwirtschaft. Das Zoll- und Außenwirtschaftsrecht ist im stetigen Wandel. Kaum ein Rechtsgebiet hat sich in den letzten Jahren so stark verändert wie die Gesetze für den grenzüberschreitenden Warenverkehr. Es genügt nicht, die Aufgaben an Mitarbeiter zu delegieren. Fach- und Führungskräfte der Zollabteilung der Unternehmen, müssen Ihren Wissensstand aufbauen und immer aktuell halten und bereichsspezifisch für Versand, Einkauf, Verkauf, Buchhaltung und gegebenenfalls andere Abteilungen, aufbereiten und die Einhaltung der Anforderungen überwachen und kontrollieren. Bei Nichterfüllung der Vielzahl von gesetzlichen Vorschriften im Zoll- und Außenwirtschaftsrecht, tragen die Geschäftsleitung und Führungskräfte in der Regel die Verantwortung. Leicht kommt es zu Verstößen gegen komplexe Anforderungen und Regeln, die gleichzeitig durch mehrere Gesetze gegeben sein können. Die Folgen sind Nachzahlung von Zollabgaben und Steuern, Bußgelder und sogar Freiheitsstrafen. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! Mit diesem Seminar wird ein Überblick über die bestehenden, gesetzlichen Anforderungen gegeben und aufgezeigt, wie ein risikoarmes und effektives Zoll- und Außenwirtschaftsmanagement implementiert werden kann. Die Strukturen der Zoll- und Überwachungsbehörden Gemeinschafts- und nationales Zollrecht, sowie Außenwirtschaftsrecht Risiken im Außenhandel Der Einfluss des Zolls auf das Tagesgeschäft Aufgaben und Verantwortlichkeiten beauftragter Personen Die Zollabteilung im Unternehmen Überblick über die Ausfuhrkontrolle Arbeits- und Organisationsanweisungen Besondere Zollverfahren und der AEO Dezentrale Beteiligten Bewertung im IT-Verfahren Ihr Trainer: Michael Waker Ihre Investition: 370 Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Regensburg Di., Di., Michael Waker ist seit 1999 Berater bei der Unternehmensberatung für Zoll- und Außenwirtschaft- Zollcon GmbH. Seit 2000 ist er als Trainer für Fachund Softwareschulungen für die Zollcon GmbH und seit 2001 auch für die Novasem OHG tätig, sowie seit 2014 für die ZOBA GmbH. Im Schnitt werden im Jahr zwischen Schulungen gehalten. 111

19 Seminare für Meister & Ausbilder Beratung und Anmeldung: Evelin Gabriel Seminare für Meister und Ausbilder Professionell und wirksam auf der Meisterebene führen Methoden, Tools und Techniken guter Führungsarbeit Nachhaltiges Ausbilden in der betrieblichen Praxis Zeitgemäß und handlungsorientiert ausbilden Entgegen der weit verbreiteten Meinung, man müsse zur Führungskraft geboren sein, ist die Methodik der Führung sehr wohl erlernbar ähnlich dem Erlernen einer Fremdsprache. Führungskräfte benötigen dazu Wissen und gute Handwerkzeuge, um Mitarbeiter wirksam zu guter Leistung und zur Kooperation anzuleiten. Mitarbeiter erwarten von ihrem direkten Vorgesetzten, (mehr noch als vom Arbeitgeber), dass sie bei ihrer Aufgabenstellung ganz konkret geführt und unterstützt werden. Sie erwarten, dass Führungskräfte ihnen Leistung zutrauen, auf ihre Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit vertrauen und sie fordern, fördern und ernst nehmen. Das Seminar für Führungskräfte auf der Meisterebene vermittelt den Teilnehmern Methoden, Tools und Techniken, die sofort in die Praxis umgesetzt werden können. Einfach und pragmatisch! Die Teilnehmer erarbeiten Führungswissen und erproben Mitarbeiterführung im Workshop anhand realer Beispiele aus dem Unternehmensalltag. Sie erhalten im Training eine Vielzahl an konkreten Hilfsmitteln für die Praxis. Zum Beispiel Checklisten und Gesprächsleitfäden, die sie im Führungsalltag auf dem Weg wirksamer Führung begleiten und dazu beitragen, auch in anspruchsvollen Situationen im Umgang mit Mitarbeitern professionell, zielführend und sicher zu handeln. Meister und Vorarbeiter mit Personalverantwortung Die Erwartungshaltung des Mitarbeiters an die Führungskraft Kommunikation und die Bedeutung von Informationen und Feedback Motivation und Leistung fordern, fördern und entwickeln Teamarbeit und der Weg von der Gruppe zum Höchstleistungsteam Mit Zielen führen und mehr Erfolg gemeinsam haben Entscheidungen auf der Basis professioneller Vorbereitung treffen Mit gutem Zeit- und Prioritätenmanagement mehr erreichen Der engagierte Umgang mit Veränderungen Dauer: 2 Tage Referent: Wilhelm Vonnahme, Nürnberg Ihre Kosten: 490 In den Ausbildungsordnungen sind die Selbständigkeit und das Erlangen von Berufserfahrung wichtige Lernziele. Die Azubis sollen das Planen, Durchführen und Kontrollieren der Berufsausbildung selbständig organisieren können. Nach dem Berufsbildungsgesetz müssen Ausbilder die Berufsausbildung planmäßig, zeitlich und sachlich so gliedern, dass das Ausbildungsziel in der vorgesehenen Ausbildungszeit erreicht werden kann. Eine moderne Berufsausbildung stützt sich nicht nur auf fachliche, sondern auch auf methodische und soziale Fähigkeiten. In der Berufsausbildung hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass die pädagogisch geplante Lehrlingsausbildung nicht die Ernstsituation am betrieblichen Arbeitsplatz ersetzen kann. Diese Ernstsituation muss erfahren und erlernt werden. Die betriebliche Wirklichkeit kann nach heutiger Auffassung nur in der betrieblichen Wirklichkeit gelehrt und erlernt werden. Wenn ein Ausbilder Coach für seine Lehrlinge sein will, dann muss er sich selbst kritisch überprüfen, sich in Frage stellen, sich selbst erziehen und auch erziehen lassen, denn die Ausbildung der eigenen Persönlichkeit ist die Grundlage für das so notwendige Vertrauensverhältnis zwischen Ausbilder und Lehrling. Ausbildungsleiter, Ausbilder, Ausbildungsverantwortliche, Ausbildungsbeauftragte und Mitarbeiter, die nebenberuflich Azubis betreuen und ausbilden liche Grundlagen der Berufsausbildung Lernorte und Ausbildungstätigkeiten festlegen Erstellung des Ausbildungs- und Versetzungsplans Lernkontrolle und Beurteilung Die Einweisung des Azubis in die Abteilung Die verschiedenen Lernarten Die Gliederung einer Unterweisung Ausbildungsbeauftragte auf ihre Position vorbereiten Referent: Walter Fersch, Mainaschaff Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Di., Mi., Weiden Mi., Do., Ort Termine : 9:00 17:00 UhrNr. Regensburg Do., Weiden Mi., Mehr Informationen online auf

20 Beratung und Anmeldung: Evelin Gabriel Junge Menschen verstehen, fördern, führen Rechtliches Update für Ausbilder Praxistraining mit Fallanalysen und Gruppenarbeiten Ausbilder und Ausbilderinnen sind heute in vielfältiger Weise gefordert. Neben der Vermittlung von Fachwissen und betrieblichem Knowhow sind mehr denn je ihre Menschenkenntnis und ihre Führungsqualitäten gefragt. Auf der anderen Seite sind Auszubildende in der Regel Jugendliche sie sind also noch dabei, erwachsen zu werden. Da sie erst am Anfang ihres Berufslebens stehen, sind vermeintliche Selbstverständlichkeiten für sie nicht immer unbedingt selbstverständlich. Wenngleich den meisten von ihnen diese Anpassung gelingt, gibt es auch eine wachsende Anzahl junger Menschen, deren Ausbildungsreife mit einem großen Fragezeichen versehen ist: Erlahmendes Interesse, Lustlosigkeit, Widerstand, Gleichgültigkeit sind äußere Zeichen dieser Überforderung. In diesem praxisorientierten Seminar erhalten Sie Anregungen, wie Sie den gewachsenen Anforderungen an Ihre Rolle als Ausbilder/in und gleichzeitig den Ihnen anvertrauten jungen Menschen gerecht werden können. Das Seminar liefert dazu hilfreiche Einsichten in die Erfahrungswelt von jungen Menschen. Es zeigt, welche Faktoren ein verständnisvolles Miteinander, sowohl nach oben wie nach unten, fördern. Durch die Besprechung und die strukturierte Analyse von Fallbeispielen im Plenum lernen Sie voneinander und können hieraus Nutzen für den eigenen Berufsalltag ziehen. Ausbilder, Nachwuchsführungskräfte, Führungskräfte aller Ebenen Erfahren Sie im Austausch und mithilfe strukturierter Fallanalysen welche Faktoren einen erfolgreichen Ausbildungsverlauf begünstigen, wie Sie schwierige Situationen gemeinsam meistern und wie Sie so zu Mentor/innen Ihrer Auszubildenden werden. Referent: Markus König, München Arbeitsrecht aus der Praxis für die Praxis. Zunächst werden die Rechtsgrundlagen bzgl. der Pflichten der Ausbilder angesprochen. Der Schwerpunkt liegt auf dem praxisorientierten Umgang mit den arbeitsrechtlichen Möglichkeiten, Situationen und Problemen. Ausbilder und Ausbildungsbeauftragte Berufsbildungsgesetz (BBiG) Ziele und Begriffe der Berufs bildung Pflichten der Ausbildenden Arbeitsrecht für Ausbildende Fragerecht Ausbildungsvertrag Grenzen des Direktionsrechts Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitszeitgesetz Arbeitsschutzgesetz Jugendarbeitsschutzgesetz Umgang mit Krankheitszeiten Nebentätigkeiten Alkohol/Drogen Arbeitspflichtverletzungen Ermahnungen Abmahnungen Kündigungen Zeugnis Dauer: 1 x vormittags Referent: Rechtsanwalt Nils Pütz, Regensburg Ihre Kosten: 10 Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Di., Weiden Di., Ort Termine Nr. Regensburg Do., , 9:00 12:30 Uhr Mi., , 9:00 12:30 Uhr Weiden Do., , 13:00 16:30 Uhr Mehr Informationen online auf 113

21 Seminare für Meister & Ausbilder Beratung und Anmeldung: Evelin Gabriel Wer suchet, der findet Auszubildende die Besten für Ihr Unternehmen Konflikte mit Auszubildenden richtiger Umgang Passt er/sie oder passt er/sie nicht? Diese Frage stellen sich viele AusbilderInnen und Ausbildungsverantwortliche in Unternehmen, wenn es um die richtige Auswahl der Auszubildenden geht. Wie geht man bei der Auswahl der Auszubildenden vor? Worauf müssen Sie achten? Wählen Sie nicht nur die Richtigen, sondern auch die Besten. In diesem ½- Tages-Seminar erfahren Sie welche grundlegenden Basiselemente für die Auswahl der Auszubildenden wichtig sind. Was ist für das Unternehmen wichtig, was für die Auszubildenden? Anforderungsprofil Persönlichkeitsprofil! Wie erfahren Sie möglichst viel über den Bewerber? Welche Tests sind sinnvoll und notwendig? Das Seminar vermittelt die drei Stufen des Auswahlverfahrens für Auszubildende (Bewerbungsschreiben, Berufseignungstest, Vorstellungsgespräch) und hilft Ihnen somit den besten Auszubildenden oder die beste Auszubildende zu finden. Ausbilder/innen, Ausbildungsbeauftragte, Personalentwickler im Bereich Ausbildung Struktur einer Bewerbung Auswahlverfahren anwenden Aktives Zuhören Facebook und Co Nonverbale Kommunikation Rechtliche Rahmenbedingungen Anforderungsprofil und Persönlichkeitsprofil Etikette und Verhaltensweisen analysieren Dauer: 1 x vormittags Referent: Michael Fischer, Maxhütte-Haidhof Ihre Kosten: 10 Wie entstehen Konflikte was wird als Konflikt wahrgenommen? Was steckt eigentlich dahinter? Man sollte sich immer bewusst werden, wen habe ich vor mir? Wie tickt mein Auszubildender, was motiviert ihn, warum verhält er sich so? Kommunikation mit Auszubildenden ist sehr wichtig wie kann ich also richtig mit meinen Auszubildenden kommunizieren, um Konflikte im Team zu vermeiden? Richtig mit den Auszubildenden kommunizieren, sie dort abzuholen wo sie gerade stehen und ihre individuellen Bedürfnisse erkennen, das gehört zu den Aufgaben des Ausbilders. Jeder Auszubildende muss anders d. h. individuell gefördert und gefordert werden. Wenn dies erkannt wird, können Konflikte gemindert und vermieden werden. Ausbilder, Nachwuchsführungskräfte, Führungskräfte aller Ebenen Grundlagen Kommunikation (verbal, nonverbal) Auszubildenden-Typen Regeln festlegen im Umgang miteinander Konfliktursachen und Konfliktvermeidung Eskalationsstufen Konfliktgespräch zielgerichtet führen Aktuelle Situationen aus der Praxis Tipps für den Berufsalltag mit Konflikten Teamgedanke und Motivation stärken Ausbilder als Vorbild Methodik Einzel- und Gruppenarbeit, Rollenspiel aufzeichnen (aktuelle Problemsituation) und analysieren, Kommunikationstechniken und Regeln erarbeiten, praktische Tipps gemeinsam erarbeiten als Leitfaden für die Praxis Referentin: Martina Günther, Straubing Ort Termine: 9:00 12:30 Uhr Nr. Regensburg Do., Weiden Mi., Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Fr., Mo., Mehr Informationen online auf

22 Beratung und Anmeldung: Evelin Gabriel AUSBILDER IN BEST FORM Willkommen bei der Ausbilderakademie Sie sind Ausbilder, hoch motiviert und gehen regelmäßig auf Weiterbildungen? Wir zertifizieren Ihre Kompetenzen und erkennen sie an! Drei Stufen zum Erfolg Das Zertifizierungsprogramm der IHK Ausbilderakademie Bayern, eine Initiative aller Bayerischen Industrie- und Handelskammern (BIHK), macht ihr Engagement sichtbar. Wir begleiten Sie dabei. Das professionelle Netzwerk Wer sich zertifizieren lässt, wird Ausbilder in Bestform mit gezielter Fortbildung, entscheidenden beruflichen Vorteilen und auf Dauer hoher Motivation. Auch ehrenamtliches Engagement wird gewürdigt. Und von der Zertifizierung profitieren auch die Unternehmen. Der individuelle Weg Sie bestimmen das Tempo, genau passend zu Ihren Möglichkeiten. Alle wichtigen Informationen finden Sie im Internet auf unserer Seite: Melden Sie sich gerne bei uns, wir freuen uns auf Sie! IHK Ausbilderakademie Bayern Rathausplatz Ingolstadt Investition in Ihre Zukunft Eine Initiative der Bayerischen Industrie- und Handelskammern Gefördert von 2009 bis 2013 durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und aus Mitteln des Europäischen Fonds (EFRE) für regionale Entwicklung Mehr Informationen online auf 11

23 Seminare für Auszubildende Beratung und Anmeldung: Evelin Gabriel AzubiGo: Das Trainingspaket Modul 1 Richtiger Umgang mit Kunden Modul 2 Telefontraining Der sichere Umgang mit Kunden ist das A und O, sowohl für die Kundengewinnung als auch für die Kundenbindung. Das geforderte Auftreten will gelernt sein. Wie kleide ich mich richtig? Wie gehe ich mit Kritiken, Reklamationen und Beschwerden der Kunden um? Wie gebe ich dem Kunden das Gefühl des gut-aufgehoben-seins? Auszubildende Grundlagen der Kundenkommunikation Wer meint was? Verbale und nonverbale Kommunikation Kundenwünsche (er-)kennen und ansprechen Wie ich vom Kunden gesehen werde Den richtigen Ton finden: Umgang mit Kundenbeschwerden Agieren und reagieren Referentin: Jherryl Dalugdog, Köln Ihre Kosten: 10 Den richtigen Draht zum Kunden aufbauen! Das Telefon gehört zu den schnellen, billigen und effizienten Kommunikationsmitteln unserer Zeit. Gerade wenn man am Telefon unter Ausfall des Sehsinns erfolgreich sein möchte, macht es Sinn, die Anwendung richtig zu erlernen. Wie melde ich mich richtig? Wie wirke ich am Telefon? Was sage ich, wenn...? Wie kompensiere ich den fehlenden Blickkontakt? Auszubildende Meine Stimme am Telefon Immer lächeln Die innere Einstellung zählt Gespräche richtig annehmen und weiterleiten Do you speak English? Englische Gespräche managen Aktives Zuhören Bei Kundenreklamationen locker bleiben Referentin: Jherryl Dalugdog, Köln Ihre Kosten: 10 Ort Termine: 9:00 17:00 UhrNr. Regensburg Do., Mo., Weiden Mo., Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Do., Di., Weiden Di., Knigge für Auszubildende Modul 3 Modul 4 Sozialkompetenz Gute Umgangsformen erleichtern das Leben auf dem gesellschaftlichen und beruflichen Parkett enorm. Wer stilsicher und selbstbewusst auftritt, hat sowohl im Berufs- als auch im Privatleben mehr Erfolg. Was heißt gutes Benehmen? Wie trete ich souverän auf und wie verhalte ich mich beim Geschäftsessen? Wie kann ich Fettnäpfchen in der Berufsausbildung verhindern? Auszubildende Umgangsformen von A bis Z Der erste Eindruck Do`s and Don`ts im Büro Dress Code & internationale Verhaltensregeln Höflich bleiben in schwierigen Situationen Die richtige Wortwahl Positiv formulieren Das Geschäftsessen Referentin: Jherryl Dalugdog, Köln Ihre Kosten: 10 Sozialkompetenz ist eine der Schlüsselqualifikationen im Beruf. In diesem Training stärken die Auszubildenden ihre Kommunikations-, Konflikt-, und Teamfähigkeit. Sie lernen aktiv zuzuhören, um die Zusammenarbeit mit den Kollegen zu verbessern. Wie gehe ich auf andere zu? Wie erkläre ich mein Problem? Wie gehe ich mit Kritik um? Was mache ich mit Konflikten im Team? Wie bringe ich meine Ideen ins Team ein? Warum ist soziale Kompetenz wichtig? Grundlagenwissen Kommunikation Andere verstehen und verstanden werden Aktives Zuhören Feedback geben und annehmen Pro und Contra Teamarbeit Schritte zur Konfliktlösung Referentin: Jherryl Dalugdog, Köln Ihre Kosten: 10 Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Fr., Mi., Weiden Mi., Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Mo., Mo., Weiden Mo., Mehr Informationen online auf

24 Beratung und Anmeldung: Evelin Gabriel Modul Präsentationstechniken Modul 6 Konfliktmanagement Von den Auszubildenden wird in der Abschlussprüfung häufig eine Präsentation erwartet. Das stellt für manche Auszubildende eine unüberwindbare Hürde dar. Übersteigertes Lampenfieber und geringe Präsentationserfahrung können schnell zur Prüfungsfalle werden. Wie bereite ich eine Präsentation vor? Wie stelle ich mich da vorn hin? Was mache ich gegen meine Aufregung? Wie kommt das an, was ich weiß? Mit der Beantwortung dieser Fragen bereiten sich die zukünftigen Mitarbeiter außerdem auf eine professionelle Präsentation der eigenen Person, des eigenen Unternehmens sowie eines/r Produktes/Dienstleistung vor. Ein wirkungsvoller Auftritt Präsentationen professionell gestalten Vortragen, ohne rot zu werden Präsentationstechniken Gestik, Mimik, Sprache Auf Fragen geschickt reagieren Referentin: Jherryl Dalugdog, Köln Ihre Kosten: 10 Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Di., Di., Weiden Di., Der Sprung vom Schulalltag in das Berufsleben stellt viele Auszubildende vor eine neue Herausforderung. Sie müssen sich in neue Teams und ungewohnte Strukturen einordnen. Das Aufkommen von Konflikten und Spannungen kann dabei nicht immer verhindert werden. Denn immer dann, wenn Menschen z. B. aus unterschiedlichen Altersgruppen und Milieus aufeinandertreffen, kann es zu Konflikten kommen. Die Gründe für Konflikte sind dabei sehr vielschichtig, zumal sie innerhalb und außerhalb der betrachteten Unternehmung liegen können. Deshalb ist es wichtig, dass die Auszubildenden Methoden und Techniken erlernen, die es ihnen ermöglichen, richtig mit konfliktträchtigen Situationen umzugehen. Was ist ein Konflikt? Konflikte sensibel wahrnehmen Konfliktquellen analysieren Konfliktarten differenzieren Strategien zur Konfliktlösung Steigerung von Konfliktfähigkeit Erhöhung der Kommunikationskompetenz Erhöhung der Reflexionskompetenz Konflikte als Entwicklungschance Referentin: Jherryl Dalugdog, Köln Ihre Kosten: 10 Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Mi., Mi., Weiden Mi., Englisch für Azubis In unserem Kurs lernen Sie, professionell mit Telefonaten umzugehen, Briefe und s zu verfassen und Geschäftspartner optimal zu betreuen. Rollenspiele, praktische Übungen und Informationsblätter helfen Ihnen, das Gelernte richtig umzusetzen. Nach dem Kurs können Sie mit Standardsituationen im Geschäftsleben leichter umgehen. Hinweis : Dieser Kurs findet in den Herbstferien statt. Hinweis : Dieser Kurs findet in den Osterferien statt. Call me, please: Telefonate annehmen und weiterleiten, Anrufer professionell begrüßen, beraten und verabschieden, Buchstabieren in Englisch, Auskünfte geben Yours sincerely: Business s, Geschäftsbriefe verstehen und verfassen, Formelle und informelle Briefe, hilfreiche Floskeln, schriftliche Reservierungen und Bestellungen Nice to meet you: Sich professionell auf Englisch vorstellen, Small Talk mit Kollegen und Businesspartnern aus dem Ausland, Coffee for you? Bewirtung bei Meetings Dauer: 4 x vormittags Dozent: Joanne Gibson, Leeds, UK Ihre Kosten: 20 Ort Termine : 8:00 12:00 UhrNr. Regensburg Di., Fr., Weiden Mo., Do., Mehr Informationen online auf 117

25 Seminare für Auszubildende Beratung und Anmeldung: Evelin Gabriel AzubiGo: Gut gerüstet zur schriftlichen Abschlussprüfung! Die Abschlussprüfung steht vor der Tür und Sie sind auf der Suche nach einer effektiven Prüfungsvorbereitung für Ihre Auszubildenden. In dem berufsbegleitenden Vorbereitungskurs der IHK-Akademie in Ostbayern werden Auszubildenden in den Berufen Kaufmann/-frau für Büromanagement, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation sowie Industriekaufmann/-frau gezielt auf die schriftliche Abschlussprüfung vorbereitet. Die Teilnehmer lernen das Prüfverfahren der IHK anhand konkreter Prüfungsfragen kennen, dabei werden die wichtigsten Themen nochmals kurz angesprochen und zusammengefasst. Es wird gezielt auf Schwerpunktthemen der Prüfung eingegangen, vorhandenes Wissen gefestigt und Wissenslücken geschlossen. Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Vorbereitung auf die schriftliche Abschlussprüfung Industriekaufmann/-frau Vorbereitung auf die schriftliche Abschlussprüfung In dem Workshop werden die Teilnehmer gezielt auf die praktische Abschlussprüfung für Auszubildende im Beruf Bürokaufmann/-frau vorbereitet. Die Teilnehmer erweitern dabei aktiv ihr Wissen und gewinnen Sicherheit für eine erfolgreiche Prüfungsvorbereitung. Auszubildende im Beruf Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Büromanagement Anhand von typischen kaufmännischen Aufgabenstellungen und Fragen aus den Bereichen Büroorganisation Auftrags- und Rechnungsbearbeitung Lager Personal wird die tatsächliche Prüfungssituation simuliert. An diesen beiden Terminen arbeiten die angehenden Bürokaufleute individuell und intensiv, deshalb ist die Teilnehmerzahl auf 12 Personen begrenzt. Dauer: 8 Tage Referentinnen: Elisabeth Amling, Regensburg Eva Zimmermann-Hönigl, Ihrlerstein Ihre Kosten: 290 zzgl. Lernmittel In dem Workshop werden die Teilnehmer gezielte auf die schritfliche Abschlussprüfung für Auszubildende im Beruf Industriekaufmann/-frau vorbereitet. Die Teilnehmer erweitern dabei aktiv ihr Wissen und gewinnen Sicherheit für eine erfolgreiche Prüfungsvorbereitung. Auszubildende im Beruf Industriekaufmann/-frau Geschäftsprozesse im Industrieunternehmen: Marketing und Absatz Beschaffung und Bevorratung Personal Leistungserstellung Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (Rechnungswesen): Buchhaltungsvorgänge Kosten- und Leistungsrechnung Erfolgsrechnung und Abschluss Wirtschafts- und Sozialkunde (Volkswirtschaftslehre und Arbeitsrecht): Grundtatbestände industriellen Wirtschaftens Rechtliche Rahmen bedingungen des Wirtschaftens Das Unternehmen im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang Der Einfluss mittelfristiger staatlicher Wirtschaftspolitik Dauer: 8 Tage Referentinnen: Elisabeth Amling, Regensburg Eva Zimmermann-Hönigl, Ihrlerstein Ihre Kosten: 290 zzgl. Lernmittel Ort Termine : 14:00 17:1 UhrNr. Regensburg Fr., Fr., Fr., Fr., Fr., Fr., Ort Termine: 16:4 20:00 Uhr Nr. Regensburg Do., Do., Do., Do., Do., Do., Mehr Informationen online auf

26 Bewachung Beratung und Anmeldung: Lisa Herrmann Bewachung Der Gesetzgeber fordert von Sicherheitsfirmen und von Menschen, die im Bewachungsgewerbe arbeiten, Nachweise, dass sie sich in ihrem Metier auskennen. Mit den Kursen der IHK Regensburg für Oberpfalz und Kelheim erfüllen Sie diese juristischen Anforderungen vollständig. Unterrichtung im Bewachungsgewerbe nach 34a GewO für Bewachungspersonal Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe nach 34a, GewO Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden mit den notwendigen rechtlichen Vorschriften, besonderen Befugnissen und deren praktischer Anwendung für die Ausübung des Bewachungsgewerbes vertraut gemacht. Anschließend können sie eigenverantwortlich Aufgaben in der Bewachung wahrnehmen. Wer die Unterrichtung erfolgreich abschließt, erhält von der IHK Regensburg eine Bescheinigung gemäß der Bewachungsverordnung. Diese macht es möglich, eine Tätigkeit bei einem Bewachungsunternehmen aufzunehmen. Die Schulung umfasst 40 Unterrichtsstunden. Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung Gewerberecht Datenschutzrecht Bürgerliches Recht Straf- und Verfahrensrecht Waffenrecht Unfallverhütungsvorschriften für Wach- und Sicherheitsdienste Umgang mit Menschen, insbesondere Verhalten in Gefahrensituationen und Deeskalationstechniken in Konfliktsituationen Grundzüge der Sicherheitstechnik Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche Prüfung Dauer: Tage Ihre Kosten: 42 Wer gewerbsmäßig Bewachung ausüben will zum Beispiel in den Bereichen Bewachung, Personenschutz, Zugangskontrolle, Wachund Schließdienst, Werttransport, Schutz vor Ladendiebstahl benötigt vor Aufnahme der Tätigkeit die Erlaubnis der zuständigen Ordnungsbehörde. Hierzu ist der Nachweis bestimmter Fachqualifikationen erforderlich. Die Teilnehmer werden mit den für die Ausübung des Gewerbes notwendigen rechtlichen Vorschriften und fachspezifischen Pflichten und Befugnissen sowie deren praktische Anwendung vertraut, um eigenverantwortlich Bewachungsaufgaben im öffentlichen Verkehrsraum wahrzunehmen. Personen aus dem Bewachungsgewerbe, wenn folgende Tätigkeiten ausgeübt werden sollen: Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum, Kontrollgänge im Hausrechtsbereich mit tatsächlich öffentlichem Verkehr, Schutz vor Ladendiebstahl, Bewachungen im Einlassbereich Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung Gewerberecht Datenschutzrecht Bürgerliches Recht Straf- und Verfahrensrecht Waffenrecht Unfallverhütungsvorschriften für Wach- und Sicherheitsdienste Umgang mit Menschen, insbesondere Verhalten in Gefahrensituationen und Deeskalationstechniken in Konfliktsituationen Grundzüge der Sicherheitstechnik Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche Prüfung Dauer: 3 Tage Referent: Roland Rausch, Bayreuth Ihre Kosten: 29 zzgl. Lernmittel Ort Termine: 8:30 16:00 Uhr Regensburg Mo., Fr., Mo., Fr., Mo., Fr., Mo., Fr., Mo., Fr., Mo., Fr., Mo., Fr., Ort Termine: 8:30 16:00 Uhr Nr. Regensburg Mo., Mi., Mo., Mi., Mo., Mi., Mo., Mi., Mo., Mi., Mo., Mi., Mo., Mi., Mo., Mi., Mo., Mi., Mo., Mi., Mo., Mi., Mehr Informationen online auf 119

27 Datenschutz Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Der Datenschutzbeauftragte im Unternehmen Der Gesetzgeber hat den Betrieben die Datenschutz-Fesseln angelegt. So schreibt z. B. das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) für alle Unternehmen die Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten vor, wenn mindestens 10 Personen personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten. Aber wissen Sie eigentlich, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten bereits dann vorliegt, wenn 10 Ihrer Mitarbeiter Mail-Programme nutzen, um s Ihrer Kunden oder Lieferanten zu bearbeiten und zu speichern. Datenschutz ist jedoch mehr als nur lästige Pflicht: Jedes Unternehmen sollte aus ureigenstem wirtschaftlichen Interesse genaue Regeln definieren, wie im Job mit privaten s und der Internetnutzung umgegangen wird und wie Betriebsgeheimnisse vor unbefugtem Zugriff geschützt werden können. Die Seminare der IHK-Akademie in Ostbayern geben Ihnen einen umfassenden Überblick über das Datenschutzrecht sowie Möglichkeiten der technischen Umsetzung. Modul 1 Die rechtlichen Grundlagen des Bundesdatenschutzgesetzes Modul 2 Weiterführende Themen des Bundesdatenschutzgesetzes Gewährleistungsrechte plus Workshop Gesetzliche Grundlagen Datentransfer ins Ausland Kontrollen nach 9 BDSG Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Bestellung eines Datenschutzbeauftragten Rechte und Pflichten eines Datenschutzbeauftragten insb. Registerführung Verfahrensverzeichnis Haftung des Datenschutzbeauftragten Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 BDSG Rechte der Betroffenen Aufsichtsbehörden: Kontroll- und Sanktionsmöglichkeiten Organisatorische Umsetzung der Anforderungen Übungen an konkreten Beispielen zum besseren Verständnis und als Vorbereitung zur möglichen Prüfung Seminarziel Erwerb von Grundfachkenntnissen i.s.d. 4g BDSG Dauer: 2 Tage Referentin: Rechtsanwältin Mareike Gotter, Glonn Ihre Kosten: 490 Arbeitnehmerdatenschutz: Grundlagen des Beschäftigtendatenschutzes, 32 BDSG Zulässigkeit der Datenerhebung und Verarbeitung Von der Bewerbung bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses unter Berücksichtigung des AGG Videoüberwachung und Internet: private und/oder dienstliche Nutzung Marketing vs. Datenschutz Kundendatenschutz: Korrekte Erhebung inkl. Kauf von Kundendaten Verarbeitung inkl. Nutzung der Kundendaten zu Werbezwecken Bewertung der Daten (Scoring) Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) Übungen an konkreten Beispielen zum besseren Verständnis Seminarziel Erwerb von Grundfachkenntnissen i.s.d. 4g BDSG Referentin: Rechtsanwältin Mareike Gotter, Glonn Ort Termine : 9:00 16:30 UhrNr. Regensburg Mi., Do., Mo., Di., Weiden Mo., Di., Ort Termine: 9:00 16:30 Uhr Nr. Regensburg Di., Mo., Weiden Do., Mehr Informationen online auf

28 Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Modul 3 Technische Grundlagen Basics Modul 4 Praxis und aktuelle Entwicklung im Bereich Datenschutz Die Teilnehmer mit keinen oder geringen technischen Vorkenntnissen erhalten einen ersten Überblick über die Aufgaben eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Insbesondere werden die gängigen Fachbegriffe aus dem IT-Bereich anschaulich erklärt, um sich zukünftig mit IT-Fachleuten von externen Firmen effektiver austauschen zu können. Angehende betriebliche Datenschutzbeauftragte ohne bzw. mit geringen IT-Vorkenntnissen Aufbau und Funktion des Internets Dienste und Gefahren aus dem Internet Viren, Würmer, Trojaner, Phishing, SPAM Erkennung von Schädlingen und Bekämpfung Prävention Referent: Alexander Suckert, Barbing Die Teilnehmer des Seminares erhalten Hinweise zur praktischen Umsetzung des Datenschutzes im betrieblichen Netzwerk sowie einen Überblick über aktuelle Entwicklungen. (Angehende) betriebliche Datenschutzbeauftragte mit fundierten IT-Vorkenntnissen Protokollierung des Netzwerkverkehrs im Unternehmen Funktions weise einer Firewall Funktionsweise des Virenscanner Intrusion, Detection & Prevention VPN & sichere Authentifizierung Referent: Alexander Suckert, Barbing Ort Termine : 9:00 16:30 UhrNr. Regensburg Mi., Di., Weiden Mo., Ort Termine : 9:00 16:30 UhrNr. Regensburg Do., Mi., Weiden Di., Mehr Informationen online auf 121

29 Einkauf Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Einkauf Grundlagen der modernen Einkaufspraxis Neu im Einkauf Das notwendige Basiswissen für den erfolgreichen Einkäufer Der strategische Einkauf Aufbauseminar Im Einkauf liegt der Gewinn! Ein erfolgreich arbeitender Einkauf leistet einen wesentlichen Beitrag zur Senkung der Kosten und damit zur Verbesserung der Ertragslage eines Unternehmens. Hierzu benötigt man Mitarbeiter, die mit den Werkzeugen und Methoden des Einkaufs vertraut sind. Dieses Einkäufer-Grundseminar vermittelt das notwendige Basiswissen im Einkauf. Sie bekommen einen systematischen Einstieg in die wesentlichen Aspekte des Einkaufs. Das Seminar legt die Grundlage für eine erfolgreiche Tätigkeit in Ihrer neuen Aufgabe. Nachwuchskräfte im Einkauf; Kaufleute und Techniker, die in den Einkauf aufrücken sollen; Einkäufer, die für einen Tag aus dem Tagesgeschäft aussteigen und ihr vorhandenes Wissen sortieren möchten Die Herausforderung: Einkauf Ziele, Aufgaben und Stellung des Einkaufs Der Einkauf und seine internen und externen Schnittstellen Einkaufsorganisation Marktanalyse und Lieferantensuche Der Beschaffungsprozess Lieferantenmanagement Qualitätsmanagement Exkurs: C-Teile- Management Grundsätze der Kommunikation im Einkauf Referentin: Andrea Gruber-Glas, Regensburg Einkaufen heute heißt mehr als nur das reine Beschaffen! Es beinhaltet prozessorientiertes und ganzheitliches Denken sowie Handeln. Angesichts steigenden Wettbewerbsdrucks wird vom Einkauf immer häufiger ein eigener Ergebnisbeitrag eingefordert. Aktuelles, bereichsübergreifendes Fachwissen ist somit unverzichtbar. Einkaufsmitarbeiter, die in strategischen Funktionen arbeiten oder in den strategischen Einkauf wechseln werden; Unternehmer und Führungskräfte, die sich mit den Methoden moderner, strategischer Einkaufsarbeit vertraut machen möchten; ideal auch für Teilnehmer des Grundlagenseminars Die Bedeutung des Einkaufs und seine Verantwortung Einkaufsorganisation Sourcing-Strategien Strategisches Lieferantenmanagement Lieferantenbewertung Kennzahlen im Einkauf Beschaffungsmarketing Marktforschung Global Sourcing ABC-Analyse Wertanalyse Kostenstrukturanalyse Referentin: Andrea Gruber-Glas, Regensburg Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Di., Weiden Mi., Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Mi., Weiden Mi., Mehr Informationen online auf

30 Beratung und Anmeldung: Katharina Krikler Kommunikation im Einkauf Preisverhandlungen im Einkauf Grundlagen der Kommunikation und Verhandlungsführung Oder: Bei Geld hört die Freundschaft auf Einkäufer müssen bei Lieferantenbesuchen und Lieferantenaudits ihr Unternehmen nach außen repräsentieren und deswegen stark im Auftritt und geschickt in der Rhetorik sein. Diese Kenntnisse benötigen sie vor allem in schwierigen Gesprächen und Verhandlungen. Zahlreiche Tipps und praxisnahe Anwendungsmöglichkeiten verhelfen zu einer guten Basis für erfolgreiche Gesprächs- und Verhandlungsführung. Dieses Basis-Kommunikationstraining vermittelt die Grundlagen der Kommunikation sowie die angewandte Praxis der Verhandlungsführung. Mitarbeiter aus dem Einkauf, die ihr Unternehmen nach außen beim Lieferanten repräsentieren und Verhandlungen mit Lieferanten führen Keine Verhandlung ohne Kommunikation Tipps für eine erfolgreiche Kommunikation Grundlagen der Gesprächsführung Die Einkaufsverhandlung: Phasen einer Verhandlung Rollen, Strategie, Taktik und Kritische Situationen meistern Ergebnisse sichern Das Harvard-Verhandlungsprinzip Checkliste für die erfolgreiche Einkaufsverhandlung Referentin: Andrea Gruber-Glas, Regensburg Wenn es um Geld geht, verfolgen Lieferant und Einkauf grundsätzlich entgegengesetzte Ziele. Dieses Seminar gibt Ihnen jede Menge Handwerkszeug mit auf den Weg, um als Einkäufer bei Preisverhandlungen erfolgreich zu sein. Alle, die im Einkauf mit Preisverhandlungen beauftragt sind. Die situationsbedingten Verhandlungsstile Die kritische Betrachtung der Preisverhandlungsmethoden von Verkäufern Typische Fehler im Umgang mit Verkäufern Formulierungen, die der Einkäufer unbedingt vermeiden sollte Die Gegenformulierungen bei zu hohem Preis und mehr Referent: Dipl. Kaufmann und Dipl. Betriebswirt Rolf Kamphaus, Stein Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Do., Weiden Mi., Ort Termine: 9:00 17:00 Uhr Nr. Regensburg Mo., Weiden Mi., Mehr Informationen online auf 123

31 Energie Beratung und Anmeldung: Tanja Lampl Thomas Rampf Energiewirt/-in mit IHK-Zertifikat Grundlagenseminar Energiewirt/-in Regenerative Energienutzung Wie Sie die Energie aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse nutzen Ostbayern ist ein wichtiges Energiewirt-Zentrum im bayerischen Raum. Zahlreiche Betriebe haben sich in diesem Raum bereits voll auf die Erzeugung von Biogas, Wärme und Elektrizität umgestellt bald könnten es noch mehr werden. Das notwendige Know-how bekommen Sie in den Seminaren, die in Kooperation mit dem Energieverein Cerchov e.v. angeboten wird. Bei Teilnahme an dem Grundmodul und 80 % aller Aufbaumodulen können Sie am Ende den Test für das Zertifikat zum Energiewirt ablegen. Der Test ist freiwillig. Voraussichtlicher Prüfungstermin: Mai 2016 Teilnehmergebühr: 800 (ohne IHK-Zertifikat) 980 (mit IHK-Zertifikat) Das Seminar informiert über die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten von Biomasse und regenerativen Energieträgern. Ausgewiesene Experten vermitteln Ihnen dabei den fachlichen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Hintergrund. Von erfahrenen Praktikern werden Ihnen Anlagen zur Biomassenutzung im Betrieb erläutert. Grundlagen der Energietechnik Regenerative Energienutzung: Sonnenenergie, Biomasse, Windkraft, Wasserkraft Biomasse als Energieträger Brennstoffe: Scheitholz, Hackschnitzel und Presslinge Moderne Heiztechnik Rechtliche Aspekte Biogas als Energielieferant: Grundlagen, Technik und Biogasentstehung, Entwicklung und aktueller Stand Abwärmenutzung Exkursionen Wirtschaftlichkeit einer Investition Energieeinsparung an Wohngebäuden Ihre Kosten: 240 Ort Termine : 8:1 16:1 UhrNr. Waldmünchen Sa., Sa., AufbaumodulAufbauseminar Energiewirt/-in Aufbaumodul Schwerpunkt Energieeinsparung an Gebäuden Heizenergie aus der Natur Dieses Aufbauseminar vermittelt die wichtigsten Informationen über herkömmliche und innovative Heizungssysteme von der So laranlage über die Wärmepumpe bis hin zur Biomasse. Energiebedarf, Energieeinsparverordnung (EnEV) Systemaufbau von Heizungsanlagen Fossile Brennstoffe: Bedeutung und Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit Biomasse Kombinationsmöglichkeiten von regenerativen und herkömmlichen Energien Sonnenhaustechnologie Wärmeversorgungsanlagen Ihre Kosten: 120 Schwerpunkt Heizung Ort Termine : 8:1 16:1 UhrNr. Waldmünchen Sa., Sa., Wie Sie an Wohngebäuden Energie einsparen können. Energieeinsparverordnung (EnEV) Durchführung eines Wärmeschutznachweises Unterschiedliche Dämmsysteme Ihre Kosten: 60 Ort Termine : 8:1 16:1 UhrNr. Waldmünchen Sa., Aufbaumodul Schwerpunkt Geothermie Heizen und Kühlen mit der Energie aus dem Untergrund. Grundlagen und Technik Oberflächennahe Geothermie Wärmepumpe Erdwärmekollektor/-sonde Grundwasser-Wärmepumpe Ihre Kosten: 60 Ort Termine : 8:1 16:1 UhrNr. WaldmünchenSa., Mehr Informationen online auf

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie.

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie. Exporttechnik 1-4 Exporttechnik 1: Grundlagen des Exports Das Exportgeschäft weist wegen zusätzlicher Risiken zum Teil erhebliche Abweichungen gegenüber dem Inlandsgeschäft auf. Dies gilt sowohl für die

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

Sachbearbeitung Vollzeit Bayern männlich ledig

Sachbearbeitung Vollzeit Bayern männlich ledig NR. 50040 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Versandsachbearbeiter Import / Export / Zoll / Exportkontrolle

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO)

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) - mit aktuellen Hinweisen und Tipps - - 1 - 1. Grundsätzliches zum AEO Für alle in der Europäischen Gemeinschaft ansässigen Unternehmen, die am grenzüberschreitenden

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009 Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte 3. Dezember 2009 1 Jens Ullmann 7. Außenwirtschaftskonferenz Berlin-Brandenburg Außenwirtschaftsgesetz 1 Grundsatz (1) Der Waren-, Dienstleistungs-, Kapital-,

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld

Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld Optimierung Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld Beratung, Konzeption, Realisierung, Integration und Betreuung einer umfassenden, globalen Lösung für den Außenhandel Einführung / Inhaltsübersicht US Gesetze

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m)

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) Unser Ausbildungsangebot Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, mit der erfolgreichen Beendigung der Schullaufbahn haben Sie den ersten großen Meilenstein

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

Checkliste und Tools für Ihre sichere Abwicklung.

Checkliste und Tools für Ihre sichere Abwicklung. Wasserdichte im Aussenhandel? und für Ihre sichere Abwicklung. www.znet-group.com Seite 2 Was erwartet Sie heute? > Wer ist die znet group? > Was ist wasserdichte? > Wann ist erst korrekt? > Wie wäre dies

Mehr

Personalsachbearbeiter/in

Personalsachbearbeiter/in 40850F15 Personalsachbearbeiter/in Abschluss der Arbeitnehmerkammer Bremen PersonalsachbearbeiterInnen werden als Bindeglied zwischen Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten verstanden. Die stetig neuen

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

Einfuhr von Waren in die Europäische Union

Einfuhr von Waren in die Europäische Union Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25759 Einfuhr von Waren in die Europäische Union Was ist alles bei der Abwicklung eines Importgeschäftes zu beachten? Diese Merkblatt

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M.

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO Einführung des Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO

Mehr

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw. Ländergruppen (v.a. den mittelosteuropäischen

Mehr

Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite.

Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite. Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite. Für einige Firmen gehört der staatlich geprüfte Betriebswirt noch zu den erklärungsbedürftigen Produkten. Hier gilt es, sein erhöhtes Ausbildungsprofil insbesondere

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

05/2002-12/2003 Handelsfachwirt IHK, Fortbildung zum Handelsfachwirt IHK

05/2002-12/2003 Handelsfachwirt IHK, Fortbildung zum Handelsfachwirt IHK NR. 14156 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Berufsausbildung Führungskraft, Management Seefracht, Handels- / Industrielogistik,

Mehr

2000-2001 Ludwig-Erhard-Schule, Karlsruhe, Kaufmännisches Berufskolleg. 1998-2000 Mittlere Reife, Nebenius-Realschule, Karlsruhe

2000-2001 Ludwig-Erhard-Schule, Karlsruhe, Kaufmännisches Berufskolleg. 1998-2000 Mittlere Reife, Nebenius-Realschule, Karlsruhe NR. 17022 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Versandsachbearbeiterin Oberflächenverkehre, Handels- / Industrielogistik, Lager-

Mehr

Jahresprogramm Praxisseminare 2007/08 Z T L. Transportwirtschaft Logistik Supply Chain Management

Jahresprogramm Praxisseminare 2007/08 Z T L. Transportwirtschaft Logistik Supply Chain Management Jahresprogramm Praxisseminare 2007/08 Transportwirtschaft Logistik Supply Chain Management Wissen für Transportwirtschaft Logistik Supply Chain Management praxisorientiert kompetent Z T L entrum ransportwirtschaft

Mehr

präsentiert ATLAS AES Auswirkung auf die betriebliche Organisation Michael Waker / Zollcon GmbH

präsentiert ATLAS AES Auswirkung auf die betriebliche Organisation Michael Waker / Zollcon GmbH präsentiert ATLAS AES Auswirkung auf die betriebliche Organisation Michael Waker / Zollcon GmbH Zollcon - Profil im Außenhandel Consulting für den Bereich Außenhandel Dienstleistungen (Antragsstellung

Mehr

Know-how für internationale Märkte

Know-how für internationale Märkte Know-how für internationale Märkte Willkommen... bien venue... welcome. Willkommen bei der AWA Inhalt Der internationale Handel expandiert. Mehr und mehr Unternehmen erkennen ihre Chancen und werden zu

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

09/1984-07/1985 -keiner-, Fachoberschule. 09/1982-07/1984 Mittlere Reife, Wirtschaftsschule. 10/1985-10/1987 Bürokaufmann

09/1984-07/1985 -keiner-, Fachoberschule. 09/1982-07/1984 Mittlere Reife, Wirtschaftsschule. 10/1985-10/1987 Bürokaufmann NR. 17725 Gewünschte Position Schwerpunkt Positionsebene Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Versandleiter, Fuhrparkleiter, Logistikleiter, Controller Handels- / Industrielogistik, Oberflächenverkehre

Mehr

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Handwerkskammer für München und Oberbayern Referat Ausbildungsberatung Max-Joseph-Straße 4 80333 München Sehr geehrte Damen und

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2015

Agenda. Jahresprogramm 2015 Agenda Jahresprogramm 2015 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

Format Software Service GmbH. Ihr Partner in Sachen Zoll und Außenwirtschaft. www.formatsoftware.de

Format Software Service GmbH. Ihr Partner in Sachen Zoll und Außenwirtschaft. www.formatsoftware.de Format Software Service GmbH Ihr Partner in Sachen Zoll und Außenwirtschaft www.formatsoftware.de - Max Planck Straße 25-63303 Dreieich - Tel. 06103/93090 - ATLAS-Ausfuhr Ausfuhr AES ATLAS allgemein Wichtige

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie Garantietermine. Garantietermine: Ihre Weiterbildung bei uns 100% planungssicher! Einige der in dieser Bro schüre angeb ebotenen

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

Der kleine Businesskoffer für Azubis

Der kleine Businesskoffer für Azubis Der kleine Businesskoffer für Azubis Effektiver Kommunizieren und den Start in das Berufsleben erleichtern Viele Auszubildende konnten vor Ihrer Ausbildung keine Erfahrungen in einem Unternehmen sammeln.

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Herzliche Einladung zum Seminar Datenschutz Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Datenschutz sollte längst in allen Verbänden, Vereinen, Unternehmen, und

Mehr

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der Exportkontrolle Aufgaben und Haftung des Managements 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart Harald Boes Zentrales Zollmanagement the topic... ab dem 1. Januar 2011 bei Importen in die EU verbindlich System (ICS)... Import Control the future... Vereinfachung und Harmonisierung der Zollverfahren....

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und

Mehr

Softwarelieferungen ins Ausland

Softwarelieferungen ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Softwarelieferungen ins Ausland Einleitung 1 1. Bewertung von Software/Zollrecht 1 2. Außenwirtschaftsrecht/Exportkontrolle 2 3. Intrahandelsstatistik 2 4. Umsatzsteuer 2 5. Meldepflichten

Mehr

Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam?

Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam? Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam? Der Pilot hat eine große Verantwortung für seine Passagiere. Der Arzt für seine Patienten. Der Verkäufer gegenüber

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Ihr kompetenter Partner in der Weiterbildung Die WBS TRAINING AG ist seit 35 Jahren im Weiterbildungs- und Trainingsmarkt aktiv und gehört

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

Seminar Nr. PMM-9-2012

Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Multi-Projektmanagement SEMINARZIELE Wer anspruchsvolle Unternehmensprojekte zu einem erfolgreichen Abschluss führen will, muss über professionelle Projektmanagement-Methoden

Mehr

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie AKADEMIE Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Mit Weiterbildung zurück ins Arbeitsleben. Unternehmen aller Größenordnungen benötigen stets Mitarbeiter

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Impressum. Herausgeber. Ansprechpartner. Bildnachweis. Stand

Impressum. Herausgeber. Ansprechpartner. Bildnachweis. Stand Einfuhrfibel Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29-35 65760 Eschborn Ansprechpartner Referat 415 - Einfuhr, Satellitendatensicherheit, Berichtswesen

Mehr

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin - 1-1. Neues lernen und von Erfahrung profitieren Bestätigtes Lernen sichert bleibenden Erfolg Globalisierung und Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft

Mehr

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Lieferantenerklärung Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001 Stand: Januar 2010 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw.

Mehr

Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung

Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung it-sa 2011 Fachveranstaltung IT-Security & Datenschutz für die Praxis Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung Referent: Carsten Möller (Win-Win Beratung) 13.10.2011 1 Agenda Förderprogramme

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A052/2015 Ansprechpartner Sven Langner Abteilung Vertrieb-Training-Coaching Telefon 0251 7186-8412 Mail Sven.Langner@rwgv.de

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Beraternettzwerk.de. Seminarprogramm. Stand: 01/2013. Seite 1 von 56. Beraternettzwerk.de www.beraternettzwerk.de

Beraternettzwerk.de. Seminarprogramm. Stand: 01/2013. Seite 1 von 56. Beraternettzwerk.de www.beraternettzwerk.de Beraternettzwerk.de Seminarprogramm Stand: 01/2013 Seite 1 von 56 Seminarprogramm Kennziffer: Inhaltsübersicht Seite: A Unternehmensführung & Management 3 B Ressourcen: Personal / Produktion / Einkauf

Mehr

Online-Mediadaten 2014

Online-Mediadaten 2014 Online-Mediadaten 2014 Internet B2B Kommunikation, Unternehmenserfolg, Sekretariat, Werbung & Vertrieb, Logistik & Einkauf 5 Kernargumente für uns als hochwertiges redaktionelles Werbeumfeld Was wir bieten:

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld 26. Mai 2. Juni 2015 Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Mittlerweile sind 76,5 Prozent aller in Deutschland lebenden

Mehr

Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter)

Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) AEO-Monitoring - Effektives Compliance Management im Unternehmen Zollforum Mittelhessen 27. November 2012 Das Unternehmen Continental Konzern

Mehr

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits www.ds-easy.de Seminare für Datenschutzbeauftragte Seite 2 von 5 Egal, ob Sie sich weiterqualifizieren

Mehr

4. Quartal 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10. 1. Quartal. 2. Quartal

4. Quartal 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10. 1. Quartal. 2. Quartal 1. 2. 3. 4. 1 Fachkauffrau/-mann Grundlagen BWL, betriebliches Rechnungs- 7810 20 VZ 12 Handwerkswirtschaft - Teilzeit und Finanzwesen, Grundlagen Personalwesen, moderne Bürokommunikation, EDV-Anwendungen

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

Kaufmännische Weiterbildung modular BKZ 63122-100. Modul 1: Finanzbuchhaltung mit Lexware und Datev

Kaufmännische Weiterbildung modular BKZ 63122-100. Modul 1: Finanzbuchhaltung mit Lexware und Datev Sabel Akademie Modul 1: Finanzbuchhaltung mit Lexware und Datev Buchführung (konventionell) (50 UE) Grundlagen Bestandsbuchungen Erfolgsvorgänge Die Umsatzsteuer Besonderheiten beim Wareneinkauf und Warenverkauf

Mehr

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte Preise und Termine Seminare 2015/2016 Preise und Termine Institut für Berufliche Bildung AG Preise und Termine Führungskompetenz Seite 6 Seite 7 Selbstführung als Erfolgsfaktor Veranstaltungsnummer: FK-S-146

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Social Media Monitoring Rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze

Social Media Monitoring Rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze Social Media Monitoring Rechtliche Fallstricke und Lösungsansätze und immer wieder grüßt der Abmahnanwalt! Referent: Fachanwalt für IT-Recht Michael Richter Fachanwalt für IT-Recht Michael Richter Rechtsanwalt

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr

Firmenpräsentation. Consulting & Service. Hamburg 2012

Firmenpräsentation. Consulting & Service. Hamburg 2012 Firmenpräsentation Consulting & Service Hamburg 2012 Über das Unternehmen Die AFKEM ist eine Aktiengesellschaft mit langer Tradition, die bereits 1872 gegründet wurde. Seit vielen Jahren werden deren Aktien

Mehr

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud)

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Würden sie mit Terroristen oder Terrorverdächtigen Geschäfte machen? Wohl Niemand, wenn man denn wüsste, wer diesem

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Seminar: Zoll für Einsteiger. Verfasser: Christina Kechagias

Seminar: Zoll für Einsteiger. Verfasser: Christina Kechagias Seminar: Zoll für Einsteiger Verfasser: Christina Kechagias Inhaltsübersicht Zoll für Einsteiger 1. Grundlagen 2. EORI-Nummer 3. Zolltarifnummern 4. Einfuhrabwicklung / EZT 5. Ausfuhrabwicklung / EZT 6.

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV elba am 26.05.2011 Workshop Mit Herz und Verstand die eigene Firma vertreten!? Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen.

Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Industrie- und Handelskammer Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen Intensiv-Ausbildung Online Kurs Das komplette Fachwissen für das Berufsbild Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen.

Mehr

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE Weiterbildung mit Hochschulzertifikat Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE berufsbegleitend fachspezifische Qualifizierung Erwerb von 30 ETCS möglich business Coaching and Counseling die bedeutung von

Mehr