Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme"

Transkript

1 Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Seminar im Sommersemester 2009 Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminarleiter: Prof. Dr. K. Küspert Thema 5 IBM WebSphere Process Server bearbeitet von: Christian Dobrawa Matrikelnummer: Studiengang: Wirtschaftsinformatik Fachsemester: 8 Anschrift: Felix-Auerbach-Str Jena Telefon: 0176 /

2 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... iii Abkürzungsverzeichnis... iv 1 Einleitung WebSphere Process Server Systemarchitektur Enterprise Service Bus BPEL-Erweiterungen Human Task Manager Generalized Flow Komponenten im Rahmen des BPM-Prozesses Zusammenfassung Literaturverzeichnis ii

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Konzept des Geschäftsprozess- und Workflowmanagement... 1 Abbildung 2: Architektur WebSphere Process Server... 3 Abbildung 3: SOA - Punkt-zu-Punkt Verbindung... 5 Abbildung 4: SOA - Enterprise Service Bus... 5 Abbildung 5: Funktionsweise Enterprise Service Bus... 6 Abbildung 6: Erstellung der Aufgabenliste... 7 Abbildung 7: Generalized Flow... 8 Abbildung 8: Komponenten im BPM-Prozess... 9 iii

4 Abkürzungsverzeichnis BPEL BPM ESB J2EE IBM SCA SOA Business Process Excecution Language Business Process Management Enterprise Service Bus Java 2 Platform, Enterprise Edition International Business Machines Corporation Service Component Architecture Service Oriented Architecture iv

5 1 Einleitung Business Process Management (BPM) bezeichnet das Identifizieren, Planen, Organisieren und Dokumentieren von Geschäftsprozessen. Ein Geschäftsprozess ist ein System von vielen einzelnen Aktivitäten zur Erreichung eines angestrebten Geschäftsziels. Der Einsatz von BPM zielt darauf ab, diese Geschäftsprozesse automatisiert und effizient durchzuführen. Der Ablauf umfasst auf mehreren Ebenen die Entwicklung der Unternehmensstrategie (strategische Ebene), das Prozess-Management (fachlich-konzeptionelle Ebene) und das Workflow-Management (operative Ebene). Die Zusammenhänge der einzelnen Ebenen sind in Abbildung 1 dargestellt (vgl. Gadatsch 2007, S. 2). Abbildung 1: Konzept des Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Auf der strategischen Ebene erfolgt eine Betrachtung der Geschäftsfelder des Unternehmens. Aus dieser werden im Rahmen des Prozess-Managements auf der fachlich-konzeptionellen Ebene die relevanten Geschäftsprozesse abgegrenzt. Auf Basis der Abgrenzung ergibt sich eine fachliche Modellierung der Prozesse. Auf Grundlage dieser Modellierung werden auf der operativen Ebene die Prozesse dahingehend erweitert, dass diese unter der Kontrolle eines Workflow-Management-Systems automatisiert ausgeführt werden können. Das bedeutet, dass die fachlichen Prozesse um technische Aspekte erweitert werden. Dies könnte beispielsweise der Aufruf eines Services einer Aktivität sein. Die Aufgaben in dieser Ebene werden unter dem Begriff des Workflow-Management zusammengefasst (vgl. Gadatsch 2007, S. 1 ff.). 1

6 Im Rahmen dieser Seminararbeit erfolgt die Vorstellung des BPM-Produktes WebSphere Process Server der Firma International Business Machines Corporation (IBM), welches die computergestützte Modellierung und automatisierte Durchführung von Workflows unterstützt. In Kapitel 2 erfolgt zunächst eine Beschreibung des technischen Konzeptes und der serviceorientierten Architektur. Im dritten Kapitel werden produktspezifische Erweiterungen des Process Servers vorgestellt. Ein Überblick über das Zusammenspiel des Prozessmodellierungs-Tool (WebSphere Business Modeler), des Workflowmodellierungs- Tool (WebSphere Business Integration Developer) sowie des Monitoring-Tool (WebSphere Business Monitor) im Rahmen des BPM-Prozesses, wird in Kapitel 4 gegeben. 2 WebSphere Process Server Dieses Kapitel soll einen Überblick über den Aufbau des WebSphere Process Servers geben. Dafür wird zunächst die Architektur näher beschrieben. Im Zuge der Beschreibung wird zusätzlich auf die Bedeutung der serviceorientierten Architektur eingegangen. Die Funktionsweise und Bedeutung des Enterprise Service Bus (ESB) wird im darauffolgenden Abschnitt erläutert. 2.1 Systemarchitektur Der WebSphere Process Server ist eine serviceorientierte Integrationsplattform für Geschäftsprozesse. Dieser ist für die automatisierte Ausführung der Workflow-Prozesse verantwortlich. Ein wesentlicher Aspekt des Servers ist die offene Architektur des Systems. Der Server ist auf vielen Plattformen lauffähig. Unter anderem werden die Serversysteme Windows, Linux, HP Unix und Sun Solaris unterstützt. Weiterhin sind viele Datenbanksysteme mit dem Produkt verwendbar. Beispielsweise werden die Datenbanken DB2, Oracle und Informix unterstützt. Die Definition der Prozesse basiert auf dem Standard Business Process Execution Language (BPEL). Die Architektur ist in Abbildung 2 auf Seite 3 dargestellt (vgl. Pute und Gavin 2005, S. 26). Basis des Servers bildet die Java 2 Platform Enterprise Edition (J2EE), eine Laufzeitumgebung, welche durch den Application Server zur Verfügung gestellt wird. Der architektonische Aufbau lässt sich in drei Schichten unterteilen, den serviceorientierten Kern 2

7 (SOA Core) auf der untersten, die Unterstützungsservices (Supporting services) auf der mittleren und die Servicekomponenten (Service components) auf der oberen Schicht. Abbildung 2: Architektur WebSphere Process Server Service Component Architecture (SCA) ist ein Modell für Anwendungen, um diese unabhängig von ihrer Implementierung über eine klar definierte standardisierte Schnittstelle (Interface) in das System integrieren zu können (vgl. Sadtler et al. 2008, S. 12). Nach der Integration stehen die Anwendungen als Servicekomponenten zur Verfügung. Durch die standardisierte Schnittstelle wird eine hohe Wiederverwendbarkeit der einzelnen Anwendungen erreicht. Die Besonderheit der SCA liegt in der Trennung von Geschäftslogik und Implementierung einer Anwendung, wodurch die Modellierung losgelöst von der Implementierung stattfinden kann, d.h. dass Prozessanalysten zunächst den Prozess formal definieren, IT-Fachleute anschließend die Implementierung als Workflow durchführen. Die Common Event infrastructure stellt eine Programmierschnittstelle zur Anbindung von externen Monitoring-Anwendungen bereit. Über diese können Abfragen bezüglich Status und Fortschritt der Geschäftsprozesse gestellt werden. Ereignisse, wie beispielsweise das Beenden einer Aktivität innerhalb eines Prozesses, werden als Events dargestellt (vgl. Pute und Gavin 2005, S. 27). Die Definition der Events ist standardisiert, wodurch Anwendung unabhängig von ihrer Implementierung auf diese Zugriff haben. Auf der mittleren Schicht befinden sich die Unterstützungsservices (Supporting services). Diese haben die Aufgabe die heterogenen Komponenten der unteren Schicht miteinander zu verbinden, sodass diese miteinander interagieren können. An dieser Stelle erfolgt lediglich eine Beschreibung der einzelnen Komponenten. Die technische Umsetzung erfolgt durch den 3

8 Enterprise Service Bus, dessen Funktionsweise im folgenden Abschnitt näher beschrieben wird. Durch Interface maps ist es möglich, die Schnittstellen von zwei Servicekomponenten kompatibel zu machen (vgl. Pute und Gavin 2005, S. 28). Hier wird beispielsweise die Syntax von Anfragen eines Services auf die Syntax des angefragten Services konvertiert. Business Object maps sind für die Transformation von Daten zuständig, welche zwischen Servicekomponenten ausgetauscht werden. Dies ist nötig, wenn eine Servicekomponente Daten an eine zweite Servicekomponente übergibt, diese aber nicht mit dem gleichen Datenformat arbeitet. Selectors ermöglichen einen dynamischen Aufruf von Servicekomponenten. Grundlage für die Auswahl eines Services sind im System hinterlegte Selektionskriterien. Diese Kriterien legen fest, welche Aktivität im Prozess als nächstes aufgerufen wird. Ein Selector ermöglicht beispielsweise die Weiterleitung einer Kundenanfrage nach Europa oder Asien, abhängig von der aktuellen Uhrzeit. Die obere Schicht stellt die Servicekomponenten (Service components) dar. Hier werden durch Verwendung der unteren und mittleren Schicht die Geschäftsprozesse abgebildet. Business process bezeichnet Komponenten, die das Entwickeln und Anwenden von Geschäftsprozessen ermöglichen. Es werden die aufzurufenden Services den einzelnen Aktivitäten zugeordnet. Durch die Human task-komponente wird die Integration von Personen in Geschäftsprozesse ermöglicht. Die Human task-komponente wird in Kapitel 3.1 genauer beschrieben. Die Business State Machine bietet eine zusätzliche Möglichkeit, Geschäftsprozesse zu modellieren. Die Prozesse werden hier als Zustände und Ereignisse dargestellt, was die Prozessmodellierung in manchen Fällen, im Gegensatz zu auf Graphen basierenden Prozessen, erleichtert. Dies könnte beispielsweise bei einem Bestellungsprozess der Fall sein, wo zu jedem Zeitpunkt der Auftrag geändert oder abgebrochen werden könnte. Die Einbindung von Geschäftsregeln (Business rules) ermöglicht das Hinterlegen von Regeln für die Ausführung der Prozesse. Da diese nicht explizit an eine Servicekomponente gebunden sind, können die Regeln sehr flexibel angepasst werden. 2.2 Enterprise Service Bus Der Enterprise Service Bus verbindet die einzelnen Servicekomponenten und koordiniert den Datenaustausch zwischen ihnen. Die Struktur folgt dem Ansatz der serviceorientieren 4

9 Architektur. Das Prinzip des ESB, welches auch beim WebSphere Process Server Anwendung findet, ist in Abbildung 4 graphisch dargestellt. Hier sind sämtliche Servicekomponenten direkt an den ESB angebunden. Zum Vergleich ist in Abbildung 3 eine Punkt-zu-Punkt Verbindung graphisch dargestellt. Bei dieser Umsetzung wird zwischen allen Servicekomponenten eine individuelle Verbindung eingerichtet. Abbildung 3: SOA - Punkt-zu-Punkt Verbindung Abbildung 4: SOA - Enterprise Service Bus Die verschiedenen Muster der einzelnen Services stellen die unterschiedlichen Implementierungen dieser dar. Die Realisierung der individuellen Verbindungen bei den Punkt-zu-Punkt Verbindungen sind sehr aufwendig zu administrieren. Eine Erweiterung um einen Service führt dazu, dass für diesen mit sämtlichen vorhandenen Services eine zusätzliche Verbindung eingerichtet werden muss. Bei der Verbindung der einzelnen Services über einen ESB werden sämtliche Services direkt mit diesem verbunden. Hierdurch verringert sich der Aufwand für die Anbindung einer zusätzlichen Komponente, da diese lediglich mit dem ESB verbunden wird. Die Funktionsweise des ESB ist in Abbildung 5 auf Seite 6 dargestellt. Dabei stellt ein Service eine Anfrage an einen zweiten Service. Die unterschiedlichen Muster der Services sollen die Heterogenität dieser darstellen. Beide verwenden unterschiedliche Transportprotokolle sowie verschiedene Datenformate. Über eine standardisierte Schnittstelle sind die einzelnen Servicekomponenten mit dem ESB verbunden. 5

10 Abbildung 5: Funktionsweise Enterprise Service Bus Die Anfrage eines Services an einen weiteren Service wird nicht direkt gestellt. Zunächst wird die Anfrage an den ESB übermittelt. Dieser leitet die Anfrage an einen entsprechenden Service weiter. Die Antwort des Services wird analog zunächst dem ESB übergeben und anschließend an den anfragenden Service weitergeleitet. Der anfragende Service braucht keine Informationen über die genaue Position des angefragten Service haben. Dies wird durch den ESB gewährleistet. Aufgrund der Heterogenität der Services kann die Interaktion nur durch Mediationsabläufe stattfinden. Hier werden beispielsweise Datenformate oder Kommunikationsprotokolle konvertiert, so dass eine Kommunikation zwischen den Services stattfinden kann. 3 BPEL-Erweiterungen Der WebSphere Process Server basiert grundlegend auf dem BPEL-Standard. Weiterhin existieren jedoch proprietäre Funktionen, um die beschränkten Funktionalitäten von BPEL zu erweitern. Zwei Erweiterungen werden in den folgenden zwei Abschnitten beschrieben. Der Human Task Manager, zur Einbindung von Personen in Geschäftsprozesse, sowie Generalized Flow, zur bedingten Verzweigung von Prozessen. 3.1 Human Task Manager Der Human Task Manager ermöglicht es, rollenbasierte menschliche Interaktionen in Geschäftsprozesse einzubinden (vgl. Putte und Gavin 2005, S. 52). Diese können beispielsweise für die Initialisierung eines Prozesses oder für die Prüfung und Freigabe einer Aktivität zuständig sein. Hierfür werden die Personen verschiedenen Rollen zugeordnet. Bei der Erstellung einer Aktivität ist zu definieren, durch welche Personen (Rollen) diese zu 6

11 bearbeiten ist. Die explizite Zuordnung einer Person erfolgt frühestens, wenn eine Aktivität instanziiert wird, spätestens wenn eine Person seine Aufgabenliste (Worklist) aufruft. Hierdurch soll vermieden werden, dass eine Zuordnung von einer Person an eine Aktivität zu früh erfolgt und die entsprechende Person zum Zeitpunkt der tatsächlichen Ausführung nicht mehr verfügbar ist. Grund hierfür könnte beispielsweise der Austritt einer Person aus dem Unternehmen sein. Die Erstellung der Aufgabenliste ist in Abbildung 6 dargestellt. Abbildung 6: Erstellung der Aufgabenliste Die Aufgabenliste ist eine Übersicht der zu bearbeitenden Aufgaben einer konkreten Person zu einem bestimmten Zeitpunkt. Sie ergibt sich aus dem Prozess-Template, in welchem der gesamte Prozess dargestellt ist, aus der Organisationsstruktur, welche die verschiedenen Rollen wiederspiegelt, und aus der tatsächlichen Prozess-Instanz, wo der aktuelle Status des Prozesses abgebildet ist. Ein besonderer Aspekt dieser Umsetzung ist die Trennung der Prozesslogik und der Organisationsstruktur. Letztere wird häufig in einer separaten zentralen Datenbank hinterlegt, um die Verwaltung und Pflege zu erleichtern. Durch die Trennung sind die Prozesse weitgehend unabhängig von organisatorischen Veränderungen. 3.2 Generalized Flow Die Generalized Flow -Aktivität ist der Parallelen-Aktivität sehr ähnlich. Letztere erlauben es, innerhalb eines Prozesses mehrere Aktivitäten parallel in Form eines gerichteten Graphen abzubilden. Der Vorteil ist, dass Prozessschritte unabhängig voneinander innerhalb eines Geschäftsprozesses ausgeführt werden können. Beispielsweise könnte bei einer geplanten Geschäftsreise die Buchung des Flugzeugs parallel zu der Buchung des Hotels ablaufen. Die 7

12 Ausführungsreihenfolge der Aktivitäten wird über bedingte Links gesteuert. Die Generalized Flow -Aktivität unterscheidet sich nun dahingehend, dass hier zusätzlich die Möglichkeit besteht, zu bereits vollständig durchgeführten Aktivitäten zurückzuspringen (Zyklen) und diese erneut zu starten. Abbildung 7 enthält einen Beispielprozess, in welchem die Generalized Flow -Aktivität mit Zyklen Verwendung findet. Dieser Prozess wurde im WebSphere Integration Developer von IBM erstellt. Abbildung 7: Generalized Flow In dem dargestellten Prozess beauftragt zunächst ein Kunde das Unternehmen eine Kopie anzufertigen. Daraufhin bereitet ein Mitarbeiter den Druck vor. Daraufhin erfolgt der Druck der Kopie. Abschließend bewertet ein weiterer Mitarbeiter, ob die Qualität der Kopie ausreichend ist. Wenn die Kopie den qualitativen Ansprüchen genügt, wird diese dem Kunden übergeben, andernfalls startet der Prozess erneut. Ein weiterer Unterschied ist die Möglichkeit der Definition von fault-links. Durch diese ist es möglich, auftretende Fehler während der Durchführung der Aktivität abzufangen und zu reagieren. Zwischen zwei Arten von fault-links ist zu unterscheiden. Zum einen können durch die Definition von catch -Bedingungen Fehler festgelegt werden, welche bei tatsächlichem Auftreten abgefangen und behandelt werden. Zum anderen können durch die Definition von catch all -Bedingungen sämtliche auftretende Fehler abgefangen werden. Es besteht die Möglichkeit sowohl eine catch -Bedingung, als auch eine catch all -Bedingung zu setzen. Im Fehlerfall wird zunächst die catch -Bedingung geprüft. Sollte diese Fehlerdefinition nicht zutreffen, erfolgt eine Behandlung nach der catch all -Definition. 8

13 4 Komponenten im Rahmen des BPM-Prozesses Das folgende Kapitel soll einen Überblick über die Entwicklung bis hin zur automatisierten Ausführung von Geschäftsprozessen im Rahmen des Business Process Management unter der Verwendung des WebSphere Process Servers geben. Hierfür sollen die einzelnen Produkte und deren Funktionen beschrieben werden. Die Entwicklung eines Geschäftsprozesses startet mit der formalen Abgrenzung, welche mit Hilfe des WebSphere Modelers umgesetzt werden kann. Anschließend werden den einzelnen Aktivitäten des formalen Geschäftsprozesses die Services zugeordnet, welche für die automatisierte Ausführung notwendig sind. Dies wird durch den WebSphere Integration Developer realisiert. Die technische Implementierung der einzelnen Services wird mit Hilfe des WebSphere Enterprise Service Bus umgesetzt. Nachdem der Geschäftsprozess mit Services hinterlegt ist, kann er durch den WebSphere Process Server ausgeführt werden. Dies wird auch als Choreographie des Geschäftsprozesses bezeichnet. Die ausgeführten Prozesse können über den WebSphere Monitor überwacht werden. Die gesammelten Informationen können wiederum zur Optimierung der Geschäftsprozesse genutzt werden. Das Zusammenspiel der einzelnen Anwendungen ist in Abbildung 8 graphisch dargestellt. Der WebSphere Process Server ist in dieser Abbildung nicht explizit abgebildet. Abbildung 8: Komponenten im BPM-Prozess 9

14 Der WebSphere Modeler basiert auf der Entwicklungsumgebung Eclipse. Neben der primären Aufgabe der graphischen Prozessmodellierung hat der Modeler weitere Funktionen. Er ermöglicht die Generierung vordefinierter oder angepasster Berichte auf Basis der Prozessdaten. Dies könnten beispielsweise Analyse- oder Ressourcenberichte sein. Eine weitere Funktion ist die Projektpublizierung. Diese ermöglicht es modellierte Geschäftsprozesse für externe Personen zugänglich zu machen. Diese Personen können auf Basis der Informationen die Prozesse bewerten und anpassen. Nachdem der Prozess im Modeler formal definiert wurde, kann dieser nun in den WebSphere Integration Developer, welcher ebenfalls auf Eclipse basiert, importiert werden. Die Modellierung eines Prozesses kann auch direkt im Integration Developer stattfinden. Hier werden den einzelnen Aktivitäten eines Prozesses die Services hinterlegt. Diese sind für die funktionale Ausführung des Prozesses verantwortlich. Weiterhin werden Geschäftsregeln für die spätere Choreographie hinterlegt, welche für den Ablauf des Prozesses verantwortlich sind. Nachdem ein Modell um Geschäftsregeln und Services erweitert wurde, ist eine Anpassung im Modeler nicht mehr möglich. Die Ursache hierfür liegt darin, dass Prozesse, welche im WebSphere Integratione Developer erstellt wurden, im Modeler nicht importiert werden können. Eine Anpassung kann lediglich im Integration Developer stattfinden. Während der Ausführung der Prozesse durch den Process Server können durch den WebSphere Monitor diese überwacht werden. Durch die Hinterlegung von Zielsetzungen kann die Effizienz der Prozesse bewertet werden. Die hier gewonnen Informationen können wiederum genutzt werden um die Prozessmodellierung im Modeler zu optimieren. 5 Zusammenfassung Im Rahmen dieser Seminararbeit wurde die technische Realisierung des Business Process Management anhand des Produktes WebSphere Process Server von IBM vorgestellt. Ein wesentlicher Aspekt des Produktes ist die offene Architektur, welche viele Server- und Datenbanksysteme unterstützt. Dabei wurde die Umsetzung auf Basis einer serviceorientierten Systemarchitektur genauer betrachtet, durch welche das System sehr flexibel in Bezug auf die Integration von Anwendungen ist. Desweiteren wurden produktspezifische Erweiterungen des BPEL-Standards beschrieben. Es wurde speziell die 10

15 Lösung der Integration von menschlichen Interaktionen im Rahmen von Geschäftsprozessen vorgestellt. Ferner wurde ein Überblick über die wichtigsten Komponenten zur Automatisierung von Prozessen gegeben. Beginnend bei der Modellierung über die Integration bis hin zur Überwachung der Prozesse wurden die wesentlichsten Funktionen der Komponenten beschrieben. 11

16 Literaturverzeichnis Gadatsch, Andreas (2007): Grundkurs Geschäftsprozess-Management. 5. Auflage, Vieweg, Wiesbaden. IBM (2009): WebSphere Process Server for Mulitplatforms Version Product Overview. ftp://ftp.software.ibm.com/software/websphere/integration/wps/library/pdf620/overview _wpsmp_en.pdf, Erstellungsdatum: , Abfragedatum: Peisl, Roland (2006): Geschäftsprozessmanagement mit IBM WebSphere. Erstellungsdatum: , Abfragedatum: Putte, Geert Van de; Gavin, Lee (2005): Technical Overview of WebSphere Process Server and WebSphere Integration Developer. Erstellungsdatum: , Abfragedatum: Sadtler, Carla; Borusu, Srinivasa Rao; Fastovets, Sergiy; Norelus, Ernese; Paone, Fabio; Yu, Dong (2008): Getting Started with IBM WebSphere ProcessServer and IBM WebSphere Enterprise Service Bus Part 1: Development. Erstellungsdatum: , Abfragedatum:

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar Thema : BPM und Workflow-Technologien - Eine Einführung Bearbeiter : Andreas Brückner Überblick/Motivation/Ziele Hintergründe, Historische Entwicklung der Prozessorientierung Terminologien, Klassifikation,

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Sof o t f waretechn h o n l o og o i g en n f ü f r ü v e v rteilte S yst s eme Übung

Sof o t f waretechn h o n l o og o i g en n f ü f r ü v e v rteilte S yst s eme Übung Softwaretechnologien für verteilte Systeme Übung Organisatorisches Gruppen mit 3-4 Personen bearbeiten ein zugewiesenes Thema Abgabe besteht aus einer Arbeit mit 10-15 Seiten und ~30 Minuten Präsentation

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Johannes Michler, PROMATIS software GmbH DOAG Development; Bonn, 19. Mai 2013 1 Agenda Einführung Ausgangssituation Anforderungen Ansätze

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Thomas Karle PROMATIS software GmbH 76275 Ettlingen Schlüsselworte: Master Data Management, Geschäftsprozessorientierung, Oracle E-Business

Mehr

1 YAWL Yet Another Workflow Language

1 YAWL Yet Another Workflow Language 1 YAWL Yet Another Workflow Language Das YAWL Workflow-Management-System wurde von Wil van der Aalst und seinem Team an der Eindhoven University of Technology entwickelt. Das System ist in seiner jetzigen

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Business Process Management zur Automatisierung der Büroarbeitswelt

Business Process Management zur Automatisierung der Büroarbeitswelt Business Process Management zur Automatisierung der Büroarbeitswelt Name: Thomas Rychlik Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: agentbase AG Liebe Leserinnen und liebe Leser, die Durchdringung der Arbeitswelt

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Überblick AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Activity Repository Editor Aktivitäten und Services integrieren und verwalten Org Model Editor Organisationsmodell abbilden Process

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Error-Hospital für Oracle SOA Suite

Error-Hospital für Oracle SOA Suite Error-Hospital für Oracle SOA Suite Markus Lohn esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Fusion Middleware, SOA, SOA Suite Einleitung Die Entwicklung von Services mit der SOA Suite erfolgt überwiegend deklarativ

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

WebSphere_Integration_Developer_D_Jan06 Script

WebSphere_Integration_Developer_D_Jan06 Script WebSphere_Integration_Developer_D_Jan06 Script 1a In dieser Demonstration wird Will Dunlop, ein Integrationsentwickler bei JK Enterprises, IBM oder WID benutzen, um einen neuen service-orientierten Geschäftsprozess

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Michael Stapf ORACLE Deutschland GmbH Frankfurt Schlüsselworte: Geschäftsregeln, Business Rules, Rules Engine, BPEL Process Manager, SOA Suite 11g,

Mehr

BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis. Referent Tillmann Schall tillmann.schall@anaptecs.de

BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis. Referent Tillmann Schall tillmann.schall@anaptecs.de BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis Referent Tillmann Schall Kontakt tillmann.schall@anaptecs.de : Agenda Übersicht Software-Architektur Integration des Workflow-Management-Systems

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Schulungsangebot XS-BPM. Gebiet Kurs Niveau

Schulungsangebot XS-BPM. Gebiet Kurs Niveau Schulungsangebot Bisher war die Optimierung von Geschäftsabläufen durch den Einsatz von Workflowlösungen stets mit hohen Kosten verbunden. Mit der Anwendung von ist es nun möglich, Prozesse beliebiger

Mehr

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Konzepte und Ansätze der Workflow-Automatisierung und deren technischer Grundlage Joachim Brunold 25.02.2010 Version

Mehr

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Prof. Dr. Hermann Krallmann 1 und Dr. Michael Cebulla 2 1 Fachgebiet Systemanalyse und

Mehr

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung Wilfrid Kettler BITMARCK-Kundentag 2015-03.11.2015 Sichere ebusiness-lösungen komplett aus einer Hand. Am Borsigturm

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 6

Informationsmanagement Übungsstunde 6 Informationsmanagement Übungsstunde 6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

Activiti vs. Oracle BPM Suite Duell auf Augenhöhe?

Activiti vs. Oracle BPM Suite Duell auf Augenhöhe? Activiti vs. Oracle BPM Suite Duell auf Augenhöhe? Christian Essig esentri AG Ettlingen Schlüsselworte BPM, Oracle BPM Suite, Activiti, Open Source, Vergleich, Workflow Management System, BPM Suite, BPM

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar?

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar? Sind Prozessmanagement-Systeme auch eingebettete Systeme einsetzbar? 12. Symposium Maritime Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, 8.-12. Oktober 2007 Rostock, Deutschland Rostock, Deutschland

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien Business Rules und SOA Parallelen und Synergien White Paper Januar 2008 Innovations Software Technology GmbH, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards

Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards Dipl.-Ing. Marcel Amende Leitender Systemberater Business Unit Server Technology Middleware Tec Agenda I. Vom IT-Konzept

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Thilo Knuppertz, Sven Schnägelberger Geschäftsprozessmanagement - Eine Umfrage zur aktuellen Situation in Deutschland Band 9

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Telefonkonferenz am 14.08.09

Telefonkonferenz am 14.08.09 Telefonkonferenz am 14.08.09 WebSphere - Geschäftsprozessmanagement Channel Kickoff 2009 Sarah Lemme Channel Brand Sales Specialist - WebSphere Sarah_Lemme@de.ibm.com 2009 IBM Corporation WebSphere: Die

Mehr

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Kersten Mebus Leitender Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda Oracle BPM 11g Einführung Oracle BPM 11g Architektur Abgrenzung BPA

Mehr

BITMARCK Kundentag 2013 helic DMS und 21c_ng Wie Sie Ihre Prozesse zum Leben erwecken!

BITMARCK Kundentag 2013 helic DMS und 21c_ng Wie Sie Ihre Prozesse zum Leben erwecken! BITMARCK Kundentag 2013 helic DMS und 21c_ng Wie Sie Ihre Prozesse zum Leben erwecken! Frank Schoppmeier Comline AG Überblick Prozesse 21c ng Integration Workflowmanagement Ihre Vorteile by Comline 2013

Mehr

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML)

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML) HOCHSCHULE HEILBRONN Hochschule für Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Fähigkeiten des BizTalk Servers

Fähigkeiten des BizTalk Servers Was ist BizTalk Server Fähigkeiten des BizTalk Servers Einsatzmöglichkeiten Praktische Beispiele Zusammenfassung Was ist BizTalk Server Fähigkeiten des BizTalk Servers Einsatzmöglichkeiten Praktische Beispiele

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Oracle Fusion Middleware

Oracle Fusion Middleware Oracle Fusion Middleware Business Process Management im integrierten Lebenszyklus Matthias Furrer Senior Consultant 16. Dezember 2011 Neue Technologien und Philosophien öffnen die Möglichkeiten zur Erweiterung

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann Umsetzung von Geschäftsprozessen: Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Software-Architektur. Spektrum k_/takademischht VERLAG

Software-Architektur. Spektrum k_/takademischht VERLAG Oliver Vogel / Ingo Arnold /Arif Chughtai / Edmund Ihler/Uwe Mehlig/Thomas Neumann/ Markus Völter/Uwe Zdun Software-Architektur Grundlagen - Konzepte - Praxis ELSEVIER SPEKTRUM AKADEMISCHER VERLAG Spektrum

Mehr

Systemintegration mit Service Orientierten Architekturen. Frank Zenker (fzenker@c-a-s.de)

Systemintegration mit Service Orientierten Architekturen. Frank Zenker (fzenker@c-a-s.de) Systemintegration mit Service Orientierten Architekturen Frank Zenker (fzenker@c-a-s.de) System Integration Level 0: No Integration Folie 2 System Integration Level 1 : Human Integration Folie 3 System

Mehr

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform Abschlussvortrag Projekt-INF Daniel Del Gaudio, Johannes Bohn, Nikolas Paparoditis Gliederung Data Mashups Einführung Motivationsszenario

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Vom Prozess zur IT. Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel. Rohleder-Management-Consulting.de 2

Vom Prozess zur IT. Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel. Rohleder-Management-Consulting.de 2 Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Rohleder-Management-Consulting.de 2 Thomas Kopecky Positionen Fast 20 Jahre in Führungspositionen als Key Account

Mehr

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM Closed-loop loop-szenario Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG, 2001 1 Synchronisation von Geschäftsobjekten zwischen mysap Utilities und

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1.1 Ausgangslage Aufbau und Abläufe der Bundeszollverwaltung waren geprägt von einer stark grenzbezogenen Aufgabenstellung. Die gesellschaftlichen,

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009 Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum noch ein Notation? 2. Grundlegende BPMN-Elemente 3. Prozess versus Interaktion 4. Services 5. Fazit Warum noch eine Notation?

Mehr

Camunda BPM für den Kfz-Versichererwechsel

Camunda BPM für den Kfz-Versichererwechsel Camunda BPM für den Kfz-Versichererwechsel Ablösung eines Cobol Mainframe-Systems Verdopplung der bisherigen Automatisierungsquote www.camunda.com »Im Ergebnis wird eine höhere Prozesstransparenz und -standardisierung

Mehr