Jeder Datenträger besitzt einen I-Node-Array. Jede Datei auf dem Datenträger hat einen I-Node-Eintrag.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jeder Datenträger besitzt einen I-Node-Array. Jede Datei auf dem Datenträger hat einen I-Node-Eintrag."

Transkript

1 Einführung in die Betriebssysteme Fallstudien zu Dateisystemen Seite 1 Unix-Dateisystem Der Adreßraum einer Datei wird in gleichlange Blöcke aufgeteilt. Ein Block hat die Länge von 1 oder mehreren Sektoren (z.b. 1K). Die Blöcke werden gestreut abgespeichert. Die Adressen der Blöcke werden in Indextabellen gehalten. Jeder Datenträger besitzt einen I-Node-Array. Jede Datei auf dem Datenträger hat einen I-Node-Eintrag. Aufteilung des Datenträgers n n+1... M Bootstrap- Inode-Blöcke Datenblöcke block Superblock

2 Einführung in die Betriebssysteme Fallstudien zu Dateisystemen Seite 2 Inode: Dateiknoten Zahl der Links auf die Datei UID des Besitzers GID des Besitzers Dateilänge Erstellungszeit Zeit des letzten Bezugs Zeit der letzten Änderung 10 Blockadressen (Adressen der ersten 10 Datenblöcke) einfach indirekte Blockadessen doppelt indirekte Blockadressen dreifach indirekte Blockadressen Mit den Inodes wird eine flache Dateistruktur definiert. Eine Datei wird eindeutig durch ihre Knotennummer beschrieben. Über diesem flachen Dateisystem ist über eine Verzeichnisstruktur ein baumstrukturiertes Dateisystem definiert. Verzeichnis Inode Datei-/Verz.-Name quellen 92 bin 67 readme.txt Dem Root-Verzeichnis ist der erste Inode zugeordnet.

3 Einführung in die Betriebssysteme Fallstudien zu Dateisystemen Seite 3 FAT-Dateisystem FAT-Festplattenpartition BIOS-Daten FAT 1 FAT 2 Hauptverzeichn. Datenbereich (Kopie) Der Adreßraum der Dateien wird in gleichlange Blöcke aufgeteilt (Länge 1 oder mehrere Sektoren). Die Blöcke werden gestreut abgespeichert. Die Zuordnung geschieht über die FAT-Tabelle (File Allocation Table). Die Blöcke auf dem Datenträger bezeichnet man als Zuordnungseinheiten. Dateizuordnungstabelle DATEI1.txt 002 DATEI2.txt 005 BIN FFF FFF FFF DATEI1.txt belegt die Zuordnungseinheiten 2,3 und 4; DATEI2.txt die Zuordnungseinheiten 5, 6 und 8 (jeweils in dieser Reihenfolge). Verzeichniseinträge Dateiname (8+3 Zeichen) Attribut-Byte Zeit der letzten Bearbeitung Datum der letzten Bearbeitung Erste Zuordnungseinheit Dateilänge Das Dateisystem hat eine Baumstruktur. Für jede Datei enthält die Dateizuordnungstabelle eine lineare, gezeigerte Liste, mit der die Blöcke der Datei bzw. des Unterverzeichnisses bestimmt werden können. Der Index der Tabelleneinträge stellt die Blocknummer dar. Beurteilung: Das FAT-Dateisystem ist einfach, bei kleinen Datenträgern schnell und nicht sicher.

4 Einführung in die Betriebssysteme Fallstudien zu Dateisystemen Seite 4 NTFS (Windows NT File System) Im NTFS kennt man nur Dateien. Analog zu den Inodes im UNIX- Dateisystem gibt es eine Datei mit dem Namen Master File Table (MFT). Jede Datei des Datenträgers besitzt einen Eintrag in der MFT. Die Speicherung ist gestreut, jedoch wird ähnlich wie im HPFS versucht, möglichst große zusammenhängende Bereiche (Extents) einzurichten. Diese Extents werden wieder über eine B-Baumstruktur verwaltet. Master File Table Extents MFT Log-Datei... kleine Datei große Datei kleines Verzeichnis großes Verzeichnis... MFT-Eintrag für kleine Dateien bzw. kleine Verzeichnisse Standard- Name Sicherheits- Daten oder Index information beschreibung Ein Datenträger (Volume) enthält ausschließlich Dateien. Was ist eine Datei? NTFS betrachtet jede Datei (bzw. jedes Verzeichnis) als einen Satz von Attributen. Sämtliche Elemente, wie zb der Dateiname, die SicherheitsID,

5 Einführung in die Betriebssysteme Fallstudien zu Dateisystemen Seite 5 die Daten sind Dateiattribute. Jedes Attribut wird durch den Code für den Attributtyp bzw. durch den Attributnamen identifiziert: 1. Standardinformationen (zb Zeitpunkt der letzten Speicherung, Link-Zähler) 2. Dateiname (wiederholbares Attribut, mehrere Namen möglich) 3. Sicherheitsdeskriptor 4. Daten: Das sind die eigentlichen Daten der Datei. Eine Datei kann mehrere Datenattribute enthalten. Üblich ist ein unbenanntes Datenattribut. 5. Index-Wurzel: Wird für die Implementierung von Verzeichnissen benötigt 6. Index-Zuordnung: dito 7. u.a. MFT-Einträge Bei kleinen Dateien bzw. Verzeichnissen werden alle Attribute (incl. der Daten) innerhalb des MFT-Eintrages abgespeichert (bis zu 1 bis 4 KB). Ein Eintrag in der MFT benötigt einen oder mehrere Sätze der MFT(Satzlänge ist konfigurierbar). Bei großen Dateien enthält der MFT-Eintrag den Wurzelknoten eines B- Baums, dessen Blätter die Verweise auf die zusammenhängenden Dateibereiche (Extent oder Lauf) enthält. Adressierung: Der Datenträger wird analog zum FAT-System als Folge von Clustern (Zuordnungseinheiten, Vielfaches eines Sektors) definiert. Die Cluster sind durchnummeriert. Adressiert wird mit dieser LCN (logical cluster number). Identifikation der Dateien: Jede Datei wird eindeutig über eine ID-Nummer (file reference) indentifiziert. (Warum nicht über den Namen?) Diese ID ist die Satznummer ihres Eintrages in der MasterFileTable (48 Bit). Zusätzlich wird eine Folgenummer (16 Bit) angehängt, die bei jedem Bezug auf den MFT-Eintrag (zb beim Öffnen der Datei) um 1 erhöht wird (Konsistenzüberprüfung, technisches Detail). Verzeichnisse: Ein Verzeichniseintrag besteht aus dem Dateiname, die ID- Nummer der Datei bzw. des Unterverzeichnisses, eine Kopie der Update- Zeit und der Dateilänge aus dem MFT-Eintrag. Organisation nicht als lineare Liste (wie zb beim FAT-System), sondern als B-Baum.

6 Einführung in die Betriebssysteme Fallstudien zu Dateisystemen Seite 6 B-Baum: eine Baumstruktur, die so realisiert werden kann, dass man mit möglichst wenigen Plattenzugriffen zu der gewünschten Verzeichnisinformation kommen kann. Bemerkung Ähnlich wie die Inode-Tabelle beim UNIX-System stellt die MFT ein flaches Dateisystem dar. Über die Verzeichnisse wird darauf die bekannte Baumstruktur definiert. Spezialdateien auf dem Datenträger MasterFileTable (MFT) MFT2: enthält die ersten 16 Einträge der MFT als Backup. Logdatei: Enthält Daten über Transaktionen, sie dienen der Wiederherstellung der Daten- bzw. der Dateisystemkonsistenz bei Systemabstürzen oder unvollständigen Dateimanipulationen. Datenträgerdatei: Name des Datenträgers, Versionsnummer des Dateisystems, Verdacht auf Inkonsistenz Wurzelverzeichnis Cluster-Bitmap-Datei: Belegte und freie Cluster des Datenträgers Bootdatei: Startcode für NT BadClusterDatei: enthält Verweise auf defekte Cluster Datenschutz und Datensicherheit Die Konsistenz ist bei NTFS in Gefahr, da die Daten des Datenträgers in einem Hauptspeichercache zum Teil zwischengespeichert werden, als lazy write (verzögertes Zurückschreiben) ausgeführt. Über die Logdatei wird über Veränderungen Buch geführt. Mit den Einträgen kann nachträglich bei Bedarf die Konsistenz des Dateisystems oder der Daten einer Datei wiederhergestellt werden. Vorrang hat die Konsistenz des Dateisystems, Dateidaten könne u.u. verloren gehen. Jede Datei enthält ein Sicherheitsattribut. Dort ist der Besitzer der Datei vermerkt und eine Zugriffsliste, die Zugriffsprivilegien der anderen Nutzer regelt.

7 Einführung in die Betriebssysteme Fallstudien zu Dateisystemen Seite 7 Vergleich von FAT, HPFS und NTFS FAT HPFS NTFS Dateiname 8+3 Zeichen durch Punkt getrennt 254 Bytes Mehrere Punkte zulässig 255 Unicode- Zeichen Punkte sind Trennzeichen Dateigröße 2 32 Bytes 2 32 Bytes 2 64 Bytes Partition 2 32 Bytes 2 41 Bytes 2 64 Bytes Max. Länge des Suchweges (Pfadlänge) 64 unbegrenzt unbegrenzt Attribute einige Bitflags Bitflags und bis zu 64k an erweiterten Attrib. Alles, einschl. der Daten wird als Dateiattribut behandelt. Verzeichnisse unsortiert B-Baum B-Baum Konzept einfach schnell schnell, mit Datenwiederhers t./ Sicherheit eingebaute Sicherheit nein nein ja

6.2 FAT32 Dateisystem

6.2 FAT32 Dateisystem 6.2 FAT32 Dateisystem Dateisystem für Windows 98 einige Unterschiede zum Linux-Dateisystem EXT2: keine Benutzeridentifikation für Dateien und Verzeichnisse! Partitionen werden durch Laufwerke repräsentiert,

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen

Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen 1 Files als lineare Liste File angeordnet als verkette Liste von Blöcken Jeder Block enthält Zeiger zum Nachfolger Zeiger = Adresse des Blocks

Mehr

Übersicht. UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32

Übersicht. UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32 Übersicht UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32 Die in diesem Teil vorgestellten Informationen stellen lediglich das Prinzip dar - im Detail ist alles etwas komplizierter...

Mehr

Olga Perevalova Universität Hamburg 18-06-2015

Olga Perevalova Universität Hamburg 18-06-2015 Themeneinführung ext FAT NTFS ReFS HFS Fazit Lokale Dateisysteme Olga Perevalova Universität Hamburg 18-06-2015 1/22 Themeneinführung ext FAT NTFS ReFS HFS Fazit Themeneinführung Extended File System (ext/

Mehr

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ FAT32 und Co Dateisysteme Datenträger FAT Forensik Bootreihenfolge Einschalten BIOS -> Power-On Self Test (POST) BIOS -> Master Boot Record (MBR) Bootsektor Betriebssystem

Mehr

)$7)HVWSODWWHQ3DUWLWLRQ:HQLJHUNDQQPHKUVHLQ

)$7)HVWSODWWHQ3DUWLWLRQ:HQLJHUNDQQPHKUVHLQ )$7)HVWSODWWHQ3DUWLWLRQ:HQLJHUNDQQPHKUVHLQ Beim )$7'DWHLHQV\VWHP (File Allocation Table, Datei-Zuordnungstabelle) ist ein &OXVWHU die kleinste belegbare =XRUGQXQJVHLQKHLW. Je nach Partition werden ein

Mehr

Wiederholung: Realisierung von Dateien

Wiederholung: Realisierung von Dateien Wiederholung: Realisierung von Dateien Zusammenhängende Belegung Datei A Datei C Datei E Datei G Datei B Datei D Datei F Belegung durch verkettete Listen (z.b. FAT) Dateiblock 0 Dateiblock 1 Dateiblock

Mehr

Implementierung von Dateisystemen

Implementierung von Dateisystemen Implementierung von Dateisystemen Teil 2 Prof. Dr. Margarita Esponda WS 2011/2012 44 Effizienz und Leistungssteigerung Festplatten sind eine wichtige Komponente in jedem Rechnersystem und gleichzeitig

Mehr

Was ist ein Dateisystem? Wozu dient es? Lokale Dateisysteme. Speichergrößen. Inhalt der Präsentation

Was ist ein Dateisystem? Wozu dient es? Lokale Dateisysteme. Speichergrößen. Inhalt der Präsentation Was ist ein Dateisystem? Wozu dient es? Lokale Dateisysteme Christine Arndt 9arndt@informatik.uni-hamburg.de Universität Hamburg - Studentin der Wirtschaftsinformatik 11. März 2011 Schicht zwischen Betriebssystem

Mehr

4 LCN VCN 0 1 2 3 4 5 6 7 LCN 107 108 109 110 131 132 133 134. Extents werden außerhalb der MFT gespeichert

4 LCN VCN 0 1 2 3 4 5 6 7 LCN 107 108 109 110 131 132 133 134. Extents werden außerhalb der MFT gespeichert 3 Master File Table Eintrag für eine kurze Datei Standardinfo Dateiname Zugriffsrechte Daten leer Vorspann Eintrag für eine längere Datei Virtual Cluster Number (VCN) 0 LCN 107 131 VCN 0 1 2 3 5 6 7 LCN

Mehr

Teil des Betriebssystems, der sich mit der physischen und logischen Aufteilung und Strukturierung der Datenträger beschäftigt

Teil des Betriebssystems, der sich mit der physischen und logischen Aufteilung und Strukturierung der Datenträger beschäftigt WAS IST EIN DATEISYSTEM? Teil des Betriebssystems, der sich mit der physischen und logischen Aufteilung und Strukturierung der Datenträger beschäftigt definiert, wie Dateien auf HD abgelegt werden (Blockgröße,

Mehr

stattdessen: geräteunabhängiges, abstraktes Format für Speicherung und Transfer von Daten Datei

stattdessen: geräteunabhängiges, abstraktes Format für Speicherung und Transfer von Daten Datei Dateiverwaltung Dateiverwaltung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Dateien weitere zentrale Aufgabe des Betriebssystems: "Verbergen" der Details der Struktur von und der Zugriffe auf Sekundärspeicher-Medien

Mehr

Das NTFS von WINDOWS NT (1)

Das NTFS von WINDOWS NT (1) FG TECHNISCHE INFORMATIK V BS 351 00 TH 06 Das NTFS von WINDOWS NT (1) NTFS New Technology File System Dateisystem von Windows NT, Windows 2000, Windows XP und Windows Vista Allgemeines Hierarchisches

Mehr

Digitale Forensik Schulung Bundespolizeiakademie März 2009

Digitale Forensik Schulung Bundespolizeiakademie März 2009 Digitale Forensik Schulung Bundespolizeiakademie März 2009 Teil 15+17: NTFS und SRP-Analyse Dipl.-Inform. Markus Engelberth Dipl.-Inform. Christian Gorecki Universität Mannheim Lehrstuhl für Praktische

Mehr

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten (2) Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Inhalt. Allgemeines zu Dateisystemen. Linux-Dateisysteme am Beispiel von ext2/ext3. Microsoft-Dateisysteme FAT NTFS

Inhalt. Allgemeines zu Dateisystemen. Linux-Dateisysteme am Beispiel von ext2/ext3. Microsoft-Dateisysteme FAT NTFS Inhalt Allgemeines zu Dateisystemen Linux-Dateisysteme am Beispiel von ext2/ext3 Microsoft-Dateisysteme FAT NTFS Harald Baier Computerforensik h_da WS 2009/2010 101 Grundlegendes zu NTFS (1/2) NTFS = New

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 E 3 EXT2 Dateisystem Lernziele Aufbau des ext2-dateisystems kennenlernen Verwaltungsstrukturen auf dem Datenträger analysieren Hard- und Softlinks Übungsumgebung

Mehr

Basiseinheit Cluster. Rückgrat des gesamten Systems. Basiseinheit Strom. entsprechender Eintrag für

Basiseinheit Cluster. Rückgrat des gesamten Systems. Basiseinheit Strom. entsprechender Eintrag für 1 Dateiverwaltung 2 Master-File-Table Basiseinheit Cluster 512 Bytes bis 4 Kilobytes (beim Formatieren festgelegt) wird auf eine Menge von hintereinanderfolgenden Blöcken abgebildet logische Cluster-Nummer

Mehr

Computer-Systeme. Teil 16: Dateisysteme

Computer-Systeme. Teil 16: Dateisysteme Computer-Systeme Teil 16: Dateisysteme Computer-Systeme WS 12/13 - Teil 16/Dateisysteme 16.01.2013 1 Literatur (Auszug) [1] [2] [3] [4] [5] Rémy Card, Theodore Ts'o, Stephen Tweedie: Design and Implementation

Mehr

Dateisysteme. Uwe Berger Michael Kürschner

Dateisysteme. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner ... Sag mir wo die Daten stehen, wo sind sie geblieben?... 03/2007 2 Inhalt Allgemeines, Begriffe Lokale Linux Dateisysteme Andere lokale Dateisysteme (Exoten) Dateisysteme

Mehr

Computerforensik. Wintersemester 2010/2011

Computerforensik. Wintersemester 2010/2011 Computerforensik Wintersemester 2010/2011 Harald Baier Kapitel 7: Analyse eines NTFS-Dateisystems Inhalt Allgemeines zu NTFS Attribute File System Metadata Files Harald Baier Computerforensik h_da WS 2010/2011

Mehr

Übungen zum Fach Betriebssysteme Kapitel 6

Übungen zum Fach Betriebssysteme Kapitel 6 Übungen zum Fach Betriebssysteme Kapitel 6 Prof. Dr. Kern & Prof. Dr. Wienkop Dateiverwaltung 1 Abbildung Spur/Sektor FAT-Eintrag Auf einer einseitigen Diskette mit 80 Spuren (Nr. 0 bis 79) und 15 Sektoren

Mehr

Computerforensik. Wintersemester 2011/2012

Computerforensik. Wintersemester 2011/2012 Computerforensik Wintersemester 2011/2012 Harald Baier Kapitel 5: Analyse von FAT-Dateisystemen Inhalt Layout eines FAT-Dateisystems Metadaten eines FAT-Dateisystems Verzeichnisse im FAT-Dateisystem Abschlussbemerkungen

Mehr

Proseminar Speicher- und Dateisysteme: Lokale Dateisysteme. Christine Arndt 9arndt@informatik.uni-hamburg.de

Proseminar Speicher- und Dateisysteme: Lokale Dateisysteme. Christine Arndt 9arndt@informatik.uni-hamburg.de Proseminar Speicher- und Dateisysteme: Lokale Dateisysteme Christine Arndt 9arndt@informatik.uni-hamburg.de 17. März 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Funktionen von Dateisystemen.................

Mehr

Alle Metadaten werden in Dateien gehalten

Alle Metadaten werden in Dateien gehalten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT MFT Kopie (teilweise) Log File Volume Information Attributtabelle

Mehr

4.1 CD-ROM (3) 4.1 CD-ROM (4) 5 RAID-Systeme. 4.2 Floppy

4.1 CD-ROM (3) 4.1 CD-ROM (4) 5 RAID-Systeme. 4.2 Floppy 4.1 CD-ROM (3) Varianten der CD-ROM (Philips, Orange Book, 1988) CD-R (Recordable) reflektierende Farbschicht auf Substrat leistungsstarker Laserstrahl kann Reflexivität der Farbschicht irreversibel verändern

Mehr

Von der Platte zur Anwendung (Platte, Treiber, Dateisystem)

Von der Platte zur Anwendung (Platte, Treiber, Dateisystem) (Platte, Treiber, Dateisystem) 1. Einleitung 2. Dateisysteme 2.1. Logisches Dateisystem 2.2. Dateiorganisationsmodul 2.3. Basis Dateisystem 3. Festplattentreiber 3.1. Funktionsweise 3.2. Scheduling Verfahren

Mehr

2. Darstellung von Information im Computer

2. Darstellung von Information im Computer Informationsbestände analysieren Darstellung von Information im Computer 2. Darstellung von Information im Computer Übung 2.1. Formatierung eines Datenträgers Ziel Sie haben ein Idee, wie in einem Computersystem

Mehr

Implementierung von Dateisystemen

Implementierung von Dateisystemen Implementierung von Dateisystemen Prof. Dr. Margarita Esponda WS 2011/2012 1 Implementierung von Dateisystemen Schichten-Architektur des Dateisystems Implementierung von Dateisystemen Implementierung der

Mehr

6. Vorlesung Betriebssysteme

6. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun 6. Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim WS1213 1/48 6. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik wolkenrechnen@gmail.com Dr. Christian

Mehr

Digital Forensics. Slackspace. 2011 DI Robert Jankovics DI Martin Mulazzani

Digital Forensics. Slackspace. 2011 DI Robert Jankovics DI Martin Mulazzani Digital Forensics Slackspace Slackspace Übersicht: Slack allgemein NTFS Slack FAT Slack mit Steganographie Slack allgemein Slack Space: Bezeichnet den Speicherplatz zwischen Ende der Datei und Ende des

Mehr

X. Datei- & Verzeichnissysteme

X. Datei- & Verzeichnissysteme X. Datei- & Verzeichnissysteme X.1 Einordnung Abbildung von Dateibeständen auf die reale Hardware: Ergänzung zur Technischen Informatik 1 im Sommersemester, Aufrufssemantik eines Dateisystemes, Verzeichnissysteme

Mehr

Verwendung von SD-Speicherkarten über den SPI-Bus

Verwendung von SD-Speicherkarten über den SPI-Bus 30.06.2013 / 09.09.2013, A.Schultze, DK4AQ Verwendung von SD-Speicherkarten über den SPI-Bus Eigenschaften von SD-Speicherkarten File Allocation Table (FAT) Ansteuerung von SD-Karten Karten-Interface-Board

Mehr

Rechner muß unterschiedliche Geräte bedienen können. zeichenorientierte Geräte (character devices, unstructured devices)

Rechner muß unterschiedliche Geräte bedienen können. zeichenorientierte Geräte (character devices, unstructured devices) Betriebssysteme Folie 6-1 6 Dateiverwaltung Rechner muß unterschiedliche Geräte bedienen können zeichenorientierte Geräte (character devices, unstructured devices) (z.b. Sichtgeräte, Drucker oder Übertragungsleitungen

Mehr

Betriebssysteme I WS 2014/2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2014/2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Januar 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Betriebssysteme

Mehr

Grundlagen der Betriebssysteme

Grundlagen der Betriebssysteme Grundlagen der Betriebssysteme [CS2100] Sommersemester 2014 Heiko Falk Institut für Eingebettete Systeme/Echtzeitsysteme Ingenieurwissenschaften und Informatik Universität Ulm Kapitel 5 Filesysteme Folie

Mehr

BACKUP Datensicherung unter Linux

BACKUP Datensicherung unter Linux BACKUP Datensicherung unter Linux Von Anwendern Für Anwender: Datensicherung in Theorie und Praxis! Teil 4: Datenrettung Eine Vortragsreihe der Linux User Group Ingolstadt e.v. (LUG IN) in 4 Teilen Die

Mehr

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 DATEN RETTEN VON EINER GELÖSCHTEN, VERLORENEN ODER BESCHÄDIGTEN PARTITION 3 Datei

Mehr

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Einführung 1 OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Ein Benutzer stellt eine Anfrage: Die Benutzer einer Datenbank können meist sowohl interaktiv als auch über Anwendungen Anfragen an eine Datenbank stellen:

Mehr

Technische Informatik II. SoSe 2014 Jörg Kaiser IVS EOS

Technische Informatik II. SoSe 2014 Jörg Kaiser IVS EOS Dateisysteme SoSe 2014 Jörg Kaiser IVS EOS Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1 1 Themen zu Dateisystemen Allgemeine Struktur eines Dateisystems - Organisation der Dateien - Organisation der Verzeichnisse

Mehr

Dateisysteme und Links

Dateisysteme und Links Dateisysteme und Links Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2009-06-18 Inhaltsverzeichnis 1 UNIX-Dateisysteme 1 1.1 Einhängen von Datenträgern.......................... 2 1.2 Netzlaufwerke..................................

Mehr

5. Dateisysteme. 5.1 Definition Dateisystem

5. Dateisysteme. 5.1 Definition Dateisystem Überblick 5. Dateisysteme 5.1 Grundlagen über Dateien und Verzeichnisse 5.2 Layout eines Dateisystems 5.3 Verwaltung des Plattenspeichers und Leistungsaspekte 5.4 NTFS Dateisystem O. Kao Betriebssysteme

Mehr

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I. Background: 4. Dateisystem/Betriebssystemschnittstelle

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I. Background: 4. Dateisystem/Betriebssystemschnittstelle Background: 4. Dateisystem/Betriebssystemschnittstelle 4.1 Überblick 4.2 Dateien 4.2.1 Dateiattribute 4.2.2 Operationen auf Dateien 4.3 Kataloge 4.3.1 Katalogattribute 4.3.2 Operationen auf Katalogen 4.4

Mehr

Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP

Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 Gelöschte Verzeichnisse: 2 Datei Fragmentierung: 2 Gelöschte Dateien:

Mehr

5.2 Analyse des File Slack

5.2 Analyse des File Slack 5.2 Analyse des File Slack 109 Es gibt an vielen Stellen eines Betriebssystems Fundorte für Gebrauchsspuren oder Hinweise auf Auffälligkeiten. Diese Stellen sollten grundsätzlich aufgesucht und analysiert

Mehr

Installieren von Betriebssystemen

Installieren von Betriebssystemen Einf. in die Betriebssysteme II Praktikum/4 Seite 1 Installieren von Betriebssystemen Aufteilen einer Festplatte in Partitionen Der Speicherplatz einer Festplatte kann in Partitionen (zusammenhängende

Mehr

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories )

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) NetWorker 7.5.0 - Allgemein Tip 8, Seite 1/7 So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) Bisher war es der NetWorker Client Software

Mehr

Betriebssysteme Teil 14: Dateisysteme

Betriebssysteme Teil 14: Dateisysteme Betriebssysteme Teil 14: Dateisysteme 15.01.14 1 Literatur [14-1] Rémy Card, Theodore Ts'o, Stephen Tweedie: Design and Implementation of the Second Extended Filesystem http://web.mit.edu/tytso/www/linux/ext2intro.html

Mehr

Betriebssysteme 11/12

Betriebssysteme 11/12 Betriebssysteme 11/12 Dateisysteme 18. Jänner 2011 1/43 Motivation RAM reicht nicht Hauptspeicher zu klein für alle Daten Information muss über Lebensdauer des Prozesses hinaus erhalten bleiben mehrere

Mehr

Harddisk (=Festplatte) bzw. Sekundärspeicher einbinden Mounting = Montage / Einbau / «einbinden»

Harddisk (=Festplatte) bzw. Sekundärspeicher einbinden Mounting = Montage / Einbau / «einbinden» Harddisk (=Festplatte) bzw. Sekundärspeicher einbinden Mounting = Montage / Einbau / «einbinden» V1.3 «Die Festplatte» Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Der Harddisk (= Sekundärspeicher) Technische

Mehr

9. Plattenspeicher und Dateien

9. Plattenspeicher und Dateien 9.1.1 Physikalischer Aufbau Staubdicht versiegelt. 9. Plattenspeicher und Dateien 9.1 Aufbau einer Festplatte Eine oder mehrere rotierende Platten: - 5.400-15.000 U/min,.magnetisierbare FeO-Schicht, meist

Mehr

File Slack Analyse unter Linux

File Slack Analyse unter Linux J O H A N N E S K E P L E R U N I V E R S I T Ä T L I N Z N e t z w e r k f ü r F o r s c h u n g, L e h r e u n d P r a x i s File Slack Analyse unter Linux Seminararbeit Sicherheitsaspekte in der Informatik

Mehr

Was ist eine Festplatte?

Was ist eine Festplatte? Z U M V E R S T Ä N D N I S V O N F E S T P L A T T E N Dieses Dokument enthält einige Grundlagen zum Partitionieren von Festplatten. In einigen Abschnitten werden Tipps zur Verwendung von PowerQuest-Produkten

Mehr

Ontrack EasyRecovery 11 Neue Funktionen. S.M.A.R.T.-Analysefunktion Wiederherstellung von VMware VMDK-Images Datenlöschfunktion

Ontrack EasyRecovery 11 Neue Funktionen. S.M.A.R.T.-Analysefunktion Wiederherstellung von VMware VMDK-Images Datenlöschfunktion Ontrack EasyRecovery 11 Neue Funktionen S.M.A.R.T.-Analysefunktion Wiederherstellung von VMware VMDK-Images Datenlöschfunktion S.M.A.R.T.-Analysefunktion S.M.A.R.T. Scan identifiziert die Menge und den

Mehr

Notiz. 1 Grundlagen. 1.1 Festplatten Know How. Gerhard Brünner. Thema Datum Seite File Allocation Table 22.06.10 1 von 34

Notiz. 1 Grundlagen. 1.1 Festplatten Know How. Gerhard Brünner. Thema Datum Seite File Allocation Table 22.06.10 1 von 34 File Allocation Table 22.06.10 1 von 34 1 Grundlagen 1.1 Festplatten Know How Es soll hier etwas zur Festplatten gesagt werden, bevor wir zur Verwaltung von Datenträgern im Allgemeinen kommen. Warum? Nun

Mehr

Netzwerkspeicher und Dateisysteme

Netzwerkspeicher und Dateisysteme REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Netzwerkspeicher und Dateisysteme Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Marcel Ritter, Gregor Longariva, 03.06.2015

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Dateisysteme I + II

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Dateisysteme I + II Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Dateisysteme I + II 20 November 2012 Prof Dr Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität Basel Wiederholung / Diskussion 1 Was

Mehr

12.6 Volume-Zugriff ändern

12.6 Volume-Zugriff ändern 656 12 Administration der Massenspeicher Bedeutung /Q Führt die Formatierung mit Schnellformat (Quick) durch. Dies geschieht sehr viel schneller als die Standardformatierung, da auf eine sektorweise Überprüfung

Mehr

K. Datei- & Verzeichnissysteme

K. Datei- & Verzeichnissysteme K.1.1. Einordnung K. Datei- & Verzeichnissysteme Abbildung von Dateibeständen auf die reale Hardware: Aufrufssemantik eines Dateisystemes, Verzeichnissysteme für Dateinamen, Speichervergabe auf Festplatten,

Mehr

4 Ersetzungsstrategie bei Solaris (6) F Implementierung von Dateien. F.1 Festplatten. E.9 Zusammenfassung. (Memory) Typische Werte

4 Ersetzungsstrategie bei Solaris (6) F Implementierung von Dateien. F.1 Festplatten. E.9 Zusammenfassung. (Memory) Typische Werte 4 Ersetzungsstrategie bei Solaris (6) F Implementierung von Dateien Typische Werte Einordnung minfree: 1/64 des Hauptspeichers (Solaris 2.2), 25 Seiten (Solaris 2.4) desfree: 1/32 des Hauptspeichers (Solaris

Mehr

Einführung. Datei Verwaltung. Datei Verwaltung. Einführung. Einführung. Einführung. Einführung. Datei Verwaltung. Puffer Cache Verwaltung

Einführung. Datei Verwaltung. Datei Verwaltung. Einführung. Einführung. Einführung. Einführung. Datei Verwaltung. Puffer Cache Verwaltung Verwaltung des s Verwaltung des s A Anwenderprogramm B C Gerät Gerät Gerät Gerät A rufe PufferCacheVerwaltung Anwenderprogramm B PufferCacheVerwaltung rufe C Gerät Gerät Gerät Gerät PufferCacheVerwaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis: Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis: Kapitel 6 6.1 Dateisysteme 6.1.1 File Allocation Table (FAT) 6.1.2 High Performance File System (HPFS) 6.2 Dateistrukturen 6.2.1 Unstrukturierte Datei 6.2.2 Sequentielle Datei 6.2.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/920313930

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/920313930 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Konventionen in diesem Buch 16 Danksagung 17 1 Einführung 19 1.1 Machen Sie sich mit den Utilities vertraut 20 1.1.1 NDOS 20 1.1.2 Befehlszeilenorientierte Utilities 20 1.1.3

Mehr

Workshop 3. Sensible Daten schützen und verwalten. 3.1 Ist eine gelöschte Datei gelöscht?

Workshop 3. Sensible Daten schützen und verwalten. 3.1 Ist eine gelöschte Datei gelöscht? Workshop 3 Sensible Daten schützen und verwalten Datenspionage bei sensiblen Daten. Wer macht so was? Schauen Sie sich einfach mal kurz den Workshop über Viren und Würmer an (Workshop 6). Jeder hat etwas,

Mehr

Dateisysteme: FAT oder NTFS?

Dateisysteme: FAT oder NTFS? PRAIS FAT ODER NTFS Dateisysteme: FAT oder NTFS? Windows-PCs arbeiten längst mit dem modernen NTFS-Dateisystem. Doch für viele Anwendungsbereiche ist das betagte FAT-Dateisystem die bessere Wahl. Online

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

SYNerity Analyse von Unix-Rechnern

SYNerity Analyse von Unix-Rechnern Analyse von Unix-Rechnern 1 Unix, aha!... Welches genau? Linux BSD Solaris HP-UX True64 AIX Unix-Analyse Online 2 Willkommen in Babylon Jeder Unix-Dialekt hat andere Befehle bzw. eigene Switches Dokumentation

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Btrfs. Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20

Btrfs. Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20 Btrfs Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorgeschichte Btrfs Ziele Funktionsumfang Erweiterter Speicherbereich Snapshots und Subvolumes Vergleich

Mehr

Konzepte von Betriebssystemkomponenten Disk-Caches und Dateizugriff

Konzepte von Betriebssystemkomponenten Disk-Caches und Dateizugriff Konzepte von Betriebssystemkomponenten Disk-Caches und Dateizugriff von Athanasia Kaisa Grundzüge eines Zwischenspeichers Verschiedene Arten von Zwischenspeicher Plattenzwischenspeicher in LINUX Dateizugriff

Mehr

IPC 50.01 Rescue Kit

IPC 50.01 Rescue Kit ! IPC 50.01 Rescue Kit SIEB & MEYER AG Auf dem Schmaarkamp 21 D-21339 Lüneburg (Deutschland) Telefon: +49/4131/203-0 Telefax: +49/4131/38562 E-Mail: documentation@sieb-meyer.de Internet: www.sieb-meyer.de

Mehr

Übersicht. Festplattenanalyse. Dateisystemanalyse. Tools. Festplatten und Partitionen NTFS

Übersicht. Festplattenanalyse. Dateisystemanalyse. Tools. Festplatten und Partitionen NTFS Übersicht Festplattenanalyse Festplatten und Partitionen Dateisystemanalyse NTFS Tools Digitale Forensik, Schulung Bundespolizeiakademie, Juli 2007 Seite 42 NTFS New Technologies File System Standarddateisystem

Mehr

Wozu braucht man Dateisysteme? Benutzer muss sich nicht darum kümmern wie die Daten auf der Hardware abge- legt

Wozu braucht man Dateisysteme? Benutzer muss sich nicht darum kümmern wie die Daten auf der Hardware abge- legt Netzwerkspeicher und Dateisysteme Jedes Dokument, jedes Bild, jedes Musikstück - kurz, jedes Datum mit dem wir auf Com- putern tagtäglich hantieren wird irgendwo gespeichert. In den meisten Fällen liegt

Mehr

KV Betriebssysteme (Rudolf Hörmanseder, Michael Sonntag, Andreas Putzinger)

KV Betriebssysteme (Rudolf Hörmanseder, Michael Sonntag, Andreas Putzinger) SS 2005 KV Betriebssysteme (Rudolf Hörmanseder, Michael Sonntag, Andreas Putzinger) Datenpersistenz in OS - Dateien und Dateisysteme 1 Inhalt Terminologie Festplatten Boot-Vorgang Datei und Dateisystem

Mehr

Fallbeispiel: UNIX/Linux

Fallbeispiel: UNIX/Linux Fallbeispiel: UNIX/Linux Referat PS Moderne Betriebssysteme Christian Bayer, 84543 Gliederung 1. Geschichte 2. Designkonzepte/Überblick 3. Prozesse in UNIX 4. Speicherverwaltung 5. Ein-/Ausgabe 6. Dateisystem(e)

Mehr

Cassebaum Magnetische Festplatten Seite 1. Thomas Cassebaum. Unterrichtsskript

Cassebaum Magnetische Festplatten Seite 1. Thomas Cassebaum. Unterrichtsskript Cassebaum Magnetische Festplatten Seite 1 Thomas Cassebaum Grundwissen zur Festplattenspeichertechnologie Unterrichtsskript Magdeburg, 22. September 2004 Cassebaum Magnetische Festplatten Seite 2 IInhaallttssvveerrzzeeiicchniiss

Mehr

Betriebssysteme. Datenmanagement

Betriebssysteme. Datenmanagement erstellt durch: Name: Telefon: Fax: EMail: 09281 / 409-279 09281 / 409-55279 mailto: Karl.Wohlrab@fhvr-aiv.de Der Inhalt dieses Dokumentes darf ohne vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors nicht (ganz

Mehr

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Benötigte Dinge: Eine System Rescue CD (kann vom Internet heruntergeladen werden http://www.sysresccd.org) Eine USB Festplatte

Mehr

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12 1 Organisatorisches Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~uxbtt/ Lehrstuhl Systemarchitektur Universität

Mehr

22 So funktioniert s USB-

22 So funktioniert s USB- 22 So funktioniert s USB- Wer Dateien auf USB-Sticks gegen Gelegenheitsangreifer schützen möchte, Wert auf hohe Geschwindigkeit und einfache Bedienung legt, hat mit der USB-Datenverstecksoftware eine praktische

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 3 Dateisysteme. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 3 Dateisysteme. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 3 Dateisysteme Maren Bennewitz Version 13.11.2013 1 Weiterer Inhalt der Vorlesung Verschiedene Komponenten / Konzepte von Betriebssystemen Dateisysteme Prozesse Nebenläufigkeit

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

Verteilte Dateisysteme

Verteilte Dateisysteme Verteilte Dateisysteme Proseminar: Speicher und Dateisysteme Hauke Holstein Gliederung 1/23 - Einleitung - NFS - AFS - SMB Einleitung Was sind Verteilte Dateisysteme? 2/23 - Zugriff über ein Netzwerk -

Mehr

bereit (oder Zombie genannt). Normales Ende (exit) und synchrone und asynchrone Signal-Ereignisse, z.b.

bereit (oder Zombie genannt). Normales Ende (exit) und synchrone und asynchrone Signal-Ereignisse, z.b. Prof. Dr. Michael Jäger FB MNI Lösungsvorschlag zur Klausur Betriebssysteme vom 1.10.2014 Blau gekennzeichnete Textstellen sind beispielhafte Lösungen bzw. Antworten zu den Aufgaben. Rot gekennzeichnete

Mehr

TIMERATE AG Tel 044 422 65 15 Falkenstrasse 26 timerate@timerate.ch 8008 Zürich www.timerate.ch. Joomla Templates Kursunterlagen

TIMERATE AG Tel 044 422 65 15 Falkenstrasse 26 timerate@timerate.ch 8008 Zürich www.timerate.ch. Joomla Templates Kursunterlagen TIMERATE AG Tel 044 422 65 15 Falkenstrasse 26 timerate@timerate.ch 8008 Zürich www.timerate.ch Joomla Templates Kursunterlagen Ordnerstruktur in Joomla Inhaltsverzeichnis Ordnerstruktur in Joomla... 3

Mehr

File Management. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

File Management. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at File Management Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Motivation Prozess kann nur eine eingeschränkte Informationsmenge in seinem Adressraum halten Adressraum des Prozesses

Mehr

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Massenspeichermedien sind in der Regel gegenüber dem Hauptspeicher eines Rechners viel langsamer. Da Massenspeicher

Mehr

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben:

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: FTP-Upload auf den Public Space Server mit FileZilla 1. Was wird benötigt? Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: Benutzername: Ihr Webuser

Mehr

DIPLOMARBEIT Lars Uhlemann

DIPLOMARBEIT Lars Uhlemann DIPLOMARBEIT Lars Uhlemann Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fachbereich für Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Diplomarbeit PLANUNG UND AUFBAU EINER AUF LINUX BASIERENDEN

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

Kapitel 15: Dateien und Dateisystem

Kapitel 15: Dateien und Dateisystem Kapitel 15: Dateien und Dateisystem Motivation und Einführung Dateimanagement Dateitypen Dateiorganisation und -zugriffsmethoden Verzeichnisse (directories or folders) Implementierung von Dateisystemen

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Partitionierung. Datensicherung & Wiederherstellung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Partitionierung. Datensicherung & Wiederherstellung Funktionen FM 12 Suite FM 12 Professional Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition wiederherstellen Partition verschieben/verkleinern/vergrößern

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

SS 2007. KV Betriebssysteme. Datenpersistenz in Betriebssystemen Dateien und Dateisysteme. Andreas Putzinger, Michael Sonntag, Rudolf Hörmanseder

SS 2007. KV Betriebssysteme. Datenpersistenz in Betriebssystemen Dateien und Dateisysteme. Andreas Putzinger, Michael Sonntag, Rudolf Hörmanseder 1 SS 2007 KV Betriebssysteme Datenpersistenz in Betriebssystemen Dateien und Dateisysteme Andreas Putzinger, Michael Sonntag, Rudolf Hörmanseder Beispiel: Festplatten-Hardware (http://www.storagereview.com/guide2000/hdd/...)

Mehr

Study-Guide: Gerätedateien, Linux Dateisysteme, Filesystem Hierarchy

Study-Guide: Gerätedateien, Linux Dateisysteme, Filesystem Hierarchy Study-Guide: Gerätedateien, Linux Dateisysteme, Filesystem Hierarchy In diesem Abschnitt geht es um alles, was mit dem Umgang mit Dateisystemen zu tun hat. Dazu zählen die verschiedenen Befehle zum Anlegen,

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr