Führung, Kommunikation, Motivation, Emotionale Intelligenz, Konfliktmanagement, Teamentwicklung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Führung, Kommunikation, Motivation, Emotionale Intelligenz, Konfliktmanagement, Teamentwicklung"

Transkript

1 ZentrumfürWeiterbildungund Wissenstransfer,UniversitätAugsburg Prof.Dr.PeterSchettgen DerzeitigeTätigkeitundPosition DirektordesZentrumsfürWeiterbildungundWissenstransfer(ZWW) ThematischeSchwerpunktederLehre/desTrainings Führung,Kommunikation,Motivation,EmotionaleIntelligenz,Konfliktmanagement, Teamentwicklung ThematischeForschungsschwerpunkte InnovativeWeiterbildungskonzepte(handlungs underfahrungsorientierteslernen, selbstgesteuerteslernen,systemisch konstruktivistischedidaktik)imbereichder Führungskräfteentwicklung. Aikidoalshandlungs underfahrungsorientiertelehr /Lernmethodeinderberuflichen Weiterbildung. EntwicklungbedarfsgerechterWeiterbildungskonzeptefürkleineundmittlere Unternehmen(KMU). Lebenslauf(könnenSieauchalsextraDokumentanhängen) (bittedatenangeben:monatundjahr) Geburtsdatum Geburtsort Sieglar,jetzt:Troisdorf Sieglar,inNordrhein Westfalen Staatsangehörigkeit Deutsch Eltern HelmutSchettgenundMarianneSchettgen,geb. Büscher Schulausbildung :BesuchderKatholischen VolksschuleHanftalstraßein5205Hennef Warth

2 :BesuchderKatholischen Volks schuleschlossstraßein5210troisdorf :BesuchdesMathematisch NaturwissenschaftlichenGymnasiumsZumAltenforst in5210troisdorf Übergangs TätigkeitalsWerkstudentbei beschäftigungdertheozelterkgin5202hennef Sieg Wehrdienst imHeerderBundeswehr; GrundausbildunginLingen/Ems;Stammeinheitin Bremen Vahr;EntlassungalsObergefreiter Studium StudiumderPsychologie, BetriebswirtschaftslehreundPsychopathologieander UniversitätBonn;Abschluss:Diplom Psychologe Beschäftigungs WissenschaftlicherMitarbeiter VerhältnissnachamLehrstuhlfürSozialpsychologie(Prof.Dr.H. demstudiumlamm)anderuniversitätzuköln WissenschaftlicherAssistentam LehrstuhlfürPsychologieI(Personalwesen;Prof.Dr. O.Neuberger)anderUniversitätAugsburg heute:programmleitung Führungund Personalentwicklung amzentrumfürweiterbildung undwissenstransfer deruniversitätaugsburg DetaillierterakademischerWerdegang(bitteDatenangeben:MonatundJahr) Abitur(Mathem. Naturwissenschaftl.Gymnasium,Troisdorf) StudiumderPsychologieanderUniversitätBonn(Nebenfächer: BWLundPsychopathologie).Abschluss:Diplom Psychologe PromotionsstipendiatderFriedrich Naumann Stiftung(Theodor Heuss Akademie,Gummersbach) Promotion(Dr.rer.pol.)anderWiSo FakultätderUniAugsburg Habilitation(Dr.rer.pol.habil.)anderWiSo Fakultätder UniversitätAugsburg,ErteilungderLehrbefähigung ErnennungzumPrivatdozenten,ErteilungderLehrbefugnis Ernennungzumapl. Prof.derWiWi FakultätderUniAugsburg AufstellungallerPublikationen,bittegetrenntnach: - Aufsätze

3 a)beiträgezubüchern: 1)Schettgen,P.1992.ÜberdenHinter SinnderMitarbeiterbeurteilung:EineKritikaus unternehmenskulturellerperspektive.inselbach,r.&pullig,k. K.(Hrsg.),Handbuch Mitarbeiterbeurteilung.Wiesbaden:Gabler(S ) 2)Schettgen,P.1993.PersonalbeurteilungzwischensystemischerKontrolleund widerborstigersubjektivität.inv.loewenfeld,w.(hrsg.),diebeurteilung Vom RitualzumsozialenManagementimöffentlichenDienst.Frankfurta.M.:Courier Verlag(S.45 80) 3)Schettgen,P.1994.FernöstlicheKampfkunstundmodernesManagement.In Hofmann,L.M.&Regnet,E.(Hrsg.),InnovativeWeiterbildungskonzepte.Göttingen: Hogrefe(S ) 4)Schettgen,P.1997.DieAkzeptanzproblematikvonBeurteilungssystemen Ein BeitragzurStrukturierungderDebatte.InReinermann,H.&Unland,H.(Hrsg.),Die Beurteilung VomRitualzumPersonalmanagement.Verwaltungsorganisation, StaatsaufgabenundÖffentlicherDienst,Bd.38.Baden Baden:Nomos(S ) 5)Schettgen,P.1998.FernöstlicheKampfkunstinderPersonalentwicklung:der UmgangmitAggressionundGewalt.InPaffrath,F.H.(Hrsg.),ZuneuenUfern InternationalerKongreßErlebenundLernen.Alling:Sandmann(S ) 6)Schettgen,P.1998.VomKonfliktzurKooperation:JapanischeKampfkunstals MethodederPersonalentwicklung.InSpieß,E.(Hrsg.),FormenderKooperation. Göttingen:VerlagfürAngewandtePsychologie(S ) 7)Schettgen,P.1999.AikidoalsMetaphersynergetischerKonfliktregulation.In Schödlbauer,C.,Paffrath,F.H.&Michl,W.(Hrsg.),Metaphern Schnellstraßen, SaumpfadeundSackgassendesLernens.Augsburg:Ziel(S ) 8)Schettgen,P.1999.EinführungeinesneuenPersonalbeurteilungssystems.InKnauth, P.&Wollert,A.(Hrsg.),HumanResourceManagement NeueFormenbetrieblicher ArbeitsorganisationundMitarbeiterführung.Köln:DeutscherWirtschaftsdienst(S.1 30) 9)Schettgen,P.2003a.FernöstlicheKampfkunstimManagementtraining.InHofmann, L.M.&Regnet,E.(Hrsg.),InnovativeWeiterbildungskonzepte(S ).Göttingen: VerlagfürAngewandtePsychologie(3.,vollständigüberarbeiteteunderweiterte Auflage). 10) Schettgen,P.2003b.FreundoderFeind?WieWirklichkeitskonstruktionenunseren UmgangmitKonfliktensteuern.InSchettgen,P.(Hrsg.),KreativitätstattKampf! Aikido ErweiterungeninTheorieundPraxis(S ).Augsburg:Ziel Verlag 11) Schettgen,P.2005.Schlüsselqualifikationen SchlüsselzumErfolg?InSchettgen,P. &Niederhammer,U.(Hrsg.),ZündstoffPersonal?!Managementperspektivenfürden Mittelstand(S ).Augsburg:Ziel Verlag

4 12) Schettgen,P.2006a.FührungalsKampfkunst.InGötz,K.(Hrsg.),FührungundKunst (S.25 57).MünchenundMering:Hampp(Schriftenreihe Managementkonzepte, Bd.33) 13) Schettgen,P.2006b.KonstruktiverUmgangmitKonflikten:Einesystemische AnalyseaufderBasisdes Aikido.InTomaschek,N.(Hrsg.),Systemische OrganisationsentwicklungundBeratungbeiVeränderungsprozessen(S ). Heidelberg:CarlAuerVerlag 14) Schettgen,P.,Tomaschek,N.&Wagner,B.2006.VertiefendeHinweisezurStruktur derbenchmarkstudievonuniversitäten.inschettgen,p.,tomaschek,n.&wagner, B.(Hrsg.),PraxisportraitsWissenschaftlicherWeiterbildung(S ).Augsburg: Ziel Verlag 15) Tomaschek,N.&Schettgen,P.2006.AllgemeinesVorgehenundStrukturder BenchmarkStudievonUniversitäten.InSchettgen,P.,Tomaschek,N.&Wagner,B. (Hrsg.),PraxisportraitsWissenschaftlicherWeiterbildung(S ).Augsburg: Ziel Verlag 16) Schettgen,P.2007.TheContributionofSocialPsychologytoDesigningHR PerformanceManagementSystems.InBergknapp,A.,Gärtner,C.&Lederle,S. (Hrsg.),SozioökonomischeOrganisationsforschung(S.24 44).Mering:Hampp 17) Schettgen,P.(imDruck).FriendorFoe?AikiReframingasaMethodofReality Construction.InRichter,S.D.,Friedrich,E.,Pest,M.,Sikora,D.&Schettgen,P.(Hrsg.), AikiExtensions Projects,ProgressandProspects.AHandbookofAikiExtensions (16S.) 18) Schettgen,P.inVorb.Work /Life Balance.InGeißler,K.,Orthey,K.&Laske,S. (Hrsg.),HandbuchPersonalentwicklung.Köln:DeutscherWirtschaftsdienst 19) Schettgen,P.inVorb.DerKörperalsMediumdesLernensundderWeiterbildung.In Geißler,K.,Orthey,K.&Laske,S.(Hrsg.),HandbuchPersonalentwicklung.Köln: DeutscherWirtschaftsdienst b)beiträgezuhandwörterbüchern,enzyklopädienundlexika: 1)Schettgen,P.1992.Motivationstheorien.InCorsten,H.(Hrsg.),Lexikonder Betriebswirtschaftslehre.München,Wien:Oldenbourg(S ) 2)Schettgen,P.1993.Führung.InSchorr,A.(Hrsg.),HandwörterbuchderAngewandten Psychologie.Bonn:DeutscherPsychologenVerlag(S ) c)zeitschriftenaufsätze: 1)Schettgen,P.1991.AttributionsprozesseinderdyadischenInteraktionvon VorgesetztenundMitarbeitern TheoretischeAnalyseundStandder

5 empirischenforschung.zeitschriftfürpersonalforschung,5,heft4, )Schettgen,P.&Peltzer,U.1992."CAVE"alsinhaltsanalytischerBeitragzur Attributionsmessung:ErsteErgebnissemiteinerdeutschenVersion.Diagnostica,38, Heft1, )Schettgen,P.1992.Unternehmensphilosophie.Management&Krankenhaus,11,Heft 5, )Schettgen,P.1992.Mitarbeiterführungund motivation.management& Krankenhaus,11,Heft5, )Schettgen,P.1994.Organisationskultur Krankenhauskultur.Frauenheilkunde aktuell,heft1,9 12 6)Schettgen,P.1997.Intuition:FührenmitKalkülodermitGefühl?ZeitschriftFührung undorganisation,2, ) Schettgen,P.1997.PersonalbeurteilungistPersonalentwicklung.Einführungeines Personalbeurteilungssystems.Personalführung,12, )Schettgen,P.1998.AsiatischeKampfkunstalsBildungsprogramm.Erleben&lernen InternationaleZeitschriftfürhandlungsorientiertePädagogik,6,Heft1, )Schettgen,P.1998.PersonalbeurteilungundMitarbeitergesprächals Disziplinierungsverfahren.VerwaltungundManagement,4,Heft4, )Schettgen,P.1999.PersonalbeurteilungalsdilemmatischesVerfahren ÜberlegungenzumstrategischenUmgangmitperversenEffekten.Verwaltungund Management,5,Heft3, )Schettgen,P.2000.BedingungenundMöglichkeitenleitendenHandelnsaus organisationspsychologischersicht.schulmanagement,31,heft3, )Schettgen,P.2003a.ZweitesAugsburgerAikido Symposium.EineTagungüber Aikido ErweiterungenanderUniversitätAugsburg.Aikido Journal,9.Jg.,No.33D, )Schettgen,P.2003b.5 th InternationalConferenceofAikiExtensions.AikidoJournal, 9.Jg.,No.36D,8 9 14)Schettgen,P.2003c.5 th InternationalConferenceofAikiExtensions Managing OrganizationsandHumanResources.UniPress,No.4 6, )Niederhammer,U.&Schettgen,P.2003.FlexibleWeiterbildungskonzepteaus Augsburg SchlüsselqualifikationenimMittelpunkt.ASU/BJUNews,Jg.14,Nr.11,73 16)Schettgen,P.2004a.KampfkunstimUnternehmen.Betriebs Informations Dienst (BID),Ausgabe69,17 17)Schettgen,P.2004b.KampfkunstimUnternehmen.SpezialinformationdesBetriebs

6 Informations Dienst(BID),Nr.1170, )Schettgen,P.&Altenberger,L.2007.StattVerwaltung:Stadtgestaltung!CityBound PerspektivenfürdenFührungsnachwuchs.Weiterbildung,4, )Schettgen,P.Dealingwithorganizationalconflict:Aikidoasamanagementtool. [Currentlyunderreviewby"TheJournalofAppliedBehavioralScience",filedasmanuscriptNo.# ]. - Projektbeschreibungen 1) Schettgen,P.1990.Personalwesen Lehre:ZurProgrammatikeinerdidaktischen Konzeption.AugsburgerBeiträgezuOrganisationspsychologieundPersonalwesen, Heft9, ) Schettgen,P.&Kochs,M.2000.DasJahresgesprächderUniversitätAugsburg:Ein Handbuch.UniversitätAugsburg:Universitätsdruck(13S.,Anhang) 3) Schettgen,P.2001.MarktderwissenschaftlichenWeiterbildung:ForumWirtschaft.In Schäfer,E.&Kochs,M.(Hrsg.),ZukunftsforumWissenschaftlicheWeiterbildung. Dokumentationder29.JahrestagungdesArbeitskreisesUniversitäre Erwachsenenbildung.Regensburg:AUEe.V.(S.37 42) 4) Schettgen,P.2002.BeruflicheWeiterbildungfürKMUinIuK Technologienund Schlüsselqualifikationen.ProjektskizzeimRahmenderformellenBeantragungeines durchmittelausdemeuropäischensozialfondsunddesbayerischen StaatsministeriumsfürWissenschaft,BildungundKunstgeförderten Weiterbildungsprojekts(24S.) 5) Schettgen,P.&Pfreimer,G.2005.Qualifizierungsprogrammfürden FührungskräftenachwuchsderStadtAugsburg GehenSieinFührung! BeschreibungdesGesamtprogramms.UniversitätAugsburg:Universitätsdruck(27 S.,1.Aufl.) 6) Schettgen,P.2005.QualifizierungsprogrammfürdenFührungskräftenachwuchsder StadtAugsburg GehenSieinFührung! BeschreibungdesGesamtprogramms. UniversitätAugsburg:Universitätsdruck(27S.,2.u.veränderteAufl.) - Forschungsberichte 7) Schettgen,P.,Frech,U.,Seeba,H.&Wirz,M.1988.CAVE:PsychometrischeQualität einesinhaltsanalytischenverfahrenszurmessungvonattributionsstilen. AugsburgerBeiträgezuOrganisationspsychologieundPersonalwesen,Heft1, ) Neuberger,O.,Heller,W.,Kompa,A.,Rastetter,D.&Schettgen,P SymbolisierunginOrganisationenalsKonzeptioneinesinterpretativenZugangszu organisationstheoretischenundpersonalwirtschaftlichenfragestellungen. UniversitätAugsburg:AbschlußberichteinesTyp B Forschungsprojekts

7 - FachbücherinsbesondereStandardwerke 1)Schettgen,P.1991(Nachdruck1992).FührungspsychologieimWandel.NeueAnsätze inderorganisations,interaktions undattributionsforschung.wiesbaden: DeutscherUniversitäts Verlag(339S.) 2)Schettgen,P.1996.Arbeit,Leistung,Lohn.Analyse undbewertungsmethodenaus sozioökonomischerperspektive.stuttgart:enke(433s.) 3)Schettgen,P.2000.DeralltäglicheKampfinOrganisationen.Psychologische HintergründeundAlternativenamBeispielderjapanischenKampfkunst Aikido. Wiesbaden:WestdeutscherVerlag(341S.) 4)Schettgen,P.(Hrsg.).2002.HeilenstattHauen!Aikido ErweiterungeninTherapie undberuflicherbildungsarbeit.augsburg:ziel Verlag(Reihe Hochschulschriften ) (137S.) 5)Schettgen,P.(Hrsg.).2003.KreativitätstattKampf!Aikido ErweiterungeninTheorie undpraxis.augsburg:ziel Verlag(Reihe Hochschulschriften )(134S.) 9) Altenberger,H.,Schettgen,P.&Scholz,M.(Hrsg.).2003.InnovativeAnsätze konstruktivenlernens.augsburg:ziel Verlag(267S.) 10) Ferstl,A.,Schettgen,P.&Scholz,M.(Hrsg.).2004.DerNutzendesNachklangs Neue WegederTransfersicherungbeihandlungs underfahrungsorientierten Lernprojekten.Augsburg:Ziel Verlag(392S.) 11) Schettgen,P.&Niederhammer,U.(Hrsg.).2005.ZündstoffPersonal?! ManagementperspektivenfürdenMittelstand.Augsburg:Ziel Verlag(184S.) 12) Schettgen,P.,Tomaschek,N.&Wagner,B.(Hrsg.).2006.Praxisportraits WissenschaftlicherWeiterbildung DeutscheundInternationaleHochschulenim Vergleich.Augsburg:Ziel Verlag(173S.) 13) Richter,S.D.,Friedrich,E.,Pest,M.,Sikora,D.&Schettgen,P.(Hrsg.).2007inVorb. AikiExtensions Projects,ProgressandProspects.AHandbookofAikiExtensions PraktischeErfahrungen: Berufserfahrung WS1980/81BeschäftigungalsStudentischeHilfskraftmitTutorentätigkeitim FachMethodenlehre"(Prof.Dr.G.Rudinger) SS1982 BeschäftigungalsStudentischeHilfskraftineinem WS1982/83ForschungsprojektzurFührungspsychologie(Prof.Dr.R.Bergler)

8 BeschäftigungalsStudentischeHilfskraftamLehrstuhlfür Sozialpsychologie(Prof.Dr.H.Lamm)anderUniversitätzuKöln WissenschaftlicherMitarbeiteramLehrstuhlfürSozialpsycholo gie(Prof.Dr.H.Lamm)anderUniversitätzuKöln WissenschaftlicherAssistentamLehrstuhlfürPsychologieI (Prof.Dr.O.Neuberger)anderUniversitätAugsburg Programmleiter FührungundPersonalentwicklung amzww derUniversitätAugsburg Seit2005Bereichsleiter CompanyLearningServices amzww Seit2005Stellv.LeiterdesZWW Beratungsprojekte Seit1990Lehrbeauftragterfürdaskontaktstudiummanagementder UniversitätAugsburg Seit1990SelbständigerBeraterundTrainerfürverschiedeneöffentliche Institutionen(u.a.ÖTV,IG Medien,DAG,HochschulefürVerwal tungswissenschaftenspeyer,universitätenmünchenund Eichstätt,GesellschaftfürArbeitsmethodik)undFirmen,z.B. VereinigteAluminiumwerke(VAW)AG Kernkraft Anlagenbau(K.A.B.)AG GenossenschaftsverbandHessen,Rheinland Pfalzund Thüringene.V. GenossenschaftsakademieHohenheim SächsischesStaatsministeriumfürSoziales,Gesundheitund Familie NCRAugsburg IHKAugsburg CompaqComputers,München AOKConsult,BadGodesberg DASA,München DaimlerChrysler,Stuttgart DaimlerChrysler,Berlin ProjektleiterundexternerBeraterbeiderEinführungeines neuenpersonalbeurteilungssystemsbeiderkreissparkasse Augsburg Seit1996LehraufträgefürdasHeidelbergerInstitut"BerufundArbeit" (HIBA),BundesanstaltfürArbeit,Berlin Seit1996LehraufträgefürdieTechnischeAkademie,FHKonstanz Seit1997LehraufträgefürdasKolping Erwachsenen Bildungswerkin MünchenunddasKolping BildungswerkinAugsburg Seit1997WissenschaftlicherLeiterdesJunior Führungsprogrammsam UniversitätsseminarderWirtschaft(USW),SchlossGracht Seit1998MitgliedimTrainernetzwerkderinterdisziplinäreninitiative erlebnispädagogikanderuniversitätaugsburg

9 Seit1998InderFunktiondesProgrammleiters Führungund Personalentwicklung weitereinhouse SeminarefürdieFirmen Schoeller,Osnabrück Schörghuber,München BÖWE,Augsburg Giesecke&Devrient,München AOKConsult,BadGodesberg DaimlerChrysler,Berlin. Seit1998MitgliedimBoardofDirectorsvonAikiExtensionsInc.(Chicago, USA) Seit2000LehraufträgefürINSEAD,HandelshochschuleLeipzig Seit2000ModulverantwortlicherDozentimMBA Studiengang Unternehmensführung deruniversitätaugsburg ( ErfolgreichimTeamarbeiten, Gruppenprozessein Organisationen, KommunikationundKonfliktbewältigungin Projekten, FührungspersönlichkeitundSelbstmanagement ) LeiterdesProjekts Squam (Schlüsselqualifikationenfürden Mittelstand)mitFördermittelnderEUunddesStMWFK Seit2003ModulverantwortlicherDozentimMBA Studiengang SystemischeOrganisationsentwicklungundBeratung ( KonstruktiverUmgangmitKonflikten ) Seit2005WeitereBeratungs undtrainingsprojekteimbereich Company LearningServices mitfolgendenfirmen/auftraggebern: Großunternehmen:Aero Dienst,BMW,DaimlerChrysler,E.ON, Giesecke&Devrient,LEW,Media Saturn,NCR,Osram KMU:Cadcon,Nosta,MühlbauerMaschinenbau,ES Plastic, Meteor Team; Non Profit Organisationen:IntegrationsamtNürnberg,Vereinder Rating AnalystenAugsburg,RegierungvonSchwaben,Stadt Augsburg,UniversitätsseminarderWirtschaft(SchlossGracht, Erftstadt). SonstigeHinweise MeineArbeitsweiseberuhtaufdemsystemisch konstruktivistischenansatz: Mankann eineneselzurtränkeführen,abernichtzumtrinkenzwingen.durchmeine Lehrinhalteund methodensetzeichimpulsefürdieentwicklungundveränderung lernendersysteme.umdenlernprozesszubegleiten,wähleichein teilnehmerorientiertesstattcurriculum fixiertesvorgehen,daderlernprozessaus meinersichtwichtigeristalsdaserzielenvorbestimmterresultate:wasimmer geschieht,esmussdenteilnehmerinnen undnichtvornehmlichmiroderdem AuftraggeberderLernveranstaltung etwasbringen. EinweitererAkzentmeinesVorgehensliegtaufderBevorzugunghandlungs und erfahrungsorientierterlehr /Lernmethoden,daichderfestenÜberzeugungbin,dass Lernennichtnur imkopf stattfindet.daslernenwirdintensiviert,wennauchandere ModalitätenderInformationsverarbeitung(d.h.nebendenvisuellenauchakustische oderkinästhetischereize)imlernprozessgenutztwerden,zumaldadurchauch unterschiedlichepersönlichelernpräferenzenderteilnehmerinnendifferenzierter angesprochenwerdenkönnen.dielernergebnisselassensichbessererinnern,wenn dualeodermultiplecodierungsformenangebotenundgewähltwerden(d.h.einlernen

10 mit Kopf,HerzundHand möglichist).kurz:miteinerganzheitlichenmethodikerzielt mannachhaltigerelerneffekte,unddarumsetzeichdenkörperalsmedium,ortund FormdesLernensganzbewusstimVerhaltenstrainingein. EindritterSchwerpunktmeinerDidaktikberuhtaufmeinerVorliebefürfernöstliche Philosophie,daesmitihrerHilfemöglichist,eingefahreneSichtweisen,kulturelle Denkschablonen, blindeflecken undlösungsweg Fixierungenzuüberwinden.Als Transportmittel fürfernöstlichesgedankengutverwendeichkörperverfahrenausder japanischenkampfkunst Aikido unddietraditionellezen Meditation.

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r. 5 4 8 6 2 8 G r e v e n T e l. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 0 F a x. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 2 e - m a i l r a i n e r. n i e u w e n h u i z e n @ c

Mehr

F r e i t a g, 3. J u n i

F r e i t a g, 3. J u n i F r e i t a g, 3. J u n i 2 0 1 1 L i n u x w i r d 2 0 J a h r e a l t H o l l a, i c h d a c h t e d i e L i n u x - L e u t e s i n d e i n w e n i g v e r n ü n f t i g, a b e r j e t z t g i b t e

Mehr

L 3. L a 3. P a. L a m 3. P a l. L a m a 3. P a l m. P a l m e. P o 4. P o p 4. L a. P o p o 4. L a m. Agnes Klawatsch

L 3. L a 3. P a. L a m 3. P a l. L a m a 3. P a l m. P a l m e. P o 4. P o p 4. L a. P o p o 4. L a m. Agnes Klawatsch 1 L 3 P 1 L a 3 P a 1 L a m 3 P a l 1 L a m a 3 P a l m 2 P 3 P a l m e 2 P o 4 L 2 P o p 4 L a 2 P o p o 4 L a m 4 L a m p 6 N a 4 L a m p e 6 N a m 5 5 A A m 6 6 N a m e N a m e n 5 A m p 7 M 5 A m p

Mehr

Beraterprofil. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 205 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil:

Mehr

Bachelor Studiengang. Wissenschaftliche Leitung und Ansprechpartnerin für InteressentInnen

Bachelor Studiengang. Wissenschaftliche Leitung und Ansprechpartnerin für InteressentInnen ReferentInnen (Auswahl) rganisation Prof. Dr. phil. Uta Gaidys, Dipl.-pfleg.-päd. Monika Görtler, Dipl.-Päd. Dr. rer. medic. Gero Langer, Pflege- und Gesundheitswissenschaftler Prof. Dr. rer. medic. Eva-Maria

Mehr

S a m s t a g, 2 1. J a n u a r

S a m s t a g, 2 1. J a n u a r S a m s t a g, 2 1. J a n u a r 2 0 1 7 D e r e r s t e T a g d e s n e u e n D o n J a, d a v e r w e i s e i c h d o c h g e r n a u f : R e a l G a m e o f T h r o n e s : H a b e m u s D o n a l d

Mehr

SONNTAG OFFEN 599. undsparen! LACK LACK HOCH GLANZ HOCH GLANZ. Los je

SONNTAG OFFEN 599. undsparen! LACK LACK HOCH GLANZ HOCH GLANZ. Los je ß U U ß ß = ß % % % Ü U % ß % U U U U % U U U U U ß Ü U Ü ; % ß ß % % U Ü Ü & U Ü U Ü U Ü U Ü U Ü U Y Ä U Y Ä U ß Y Ä U Y Ä U ß ß ß ß Y Ä U U ß ß ß Y Ä U Y Ä U ß Y Ä U U ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß

Mehr

M a t t h i a s K e t t n e r, U n i v e r s i t ä t W i t t e n / H e r d e c k e. 1. W a s b e d e u t e t K u l t u r r e f l e x i o n?

M a t t h i a s K e t t n e r, U n i v e r s i t ä t W i t t e n / H e r d e c k e. 1. W a s b e d e u t e t K u l t u r r e f l e x i o n? M a t t h i a s K e t t n e r, U n i v e r s i t ä t W i t t e n / H e r d e c k e K u l t u r r e f l e x i o n u n d d i e G r a m m a t i k k u l t u r e l l e r K o n f l i k t e 1. W a s b e d e u

Mehr

Methodik und Didaktik

Methodik und Didaktik Titel Seminar S0Se 2012 Methodik und Didaktik Leitung ECTS Termine, Zeiten, Ort Zielgruppen Sonstiges Jacqueline Heider (Weiterbildungsforschung/Weiterbildungsmanagement) 3 ECTS = 24 Zeitstunden (1440

Mehr

Bessere Positionierung durch nachfrageorientierte (Neu-)Ausrichtung

Bessere Positionierung durch nachfrageorientierte (Neu-)Ausrichtung Bessere Positionierung durch nachfrageorientierte (Neu-)Ausrichtung Am Beispiel des ZWW der Universität Augsburg Gliederung 1. Einführung: 5 Thesen 2. Kurzpräsentation des ZWW 3. Beispiele nachfrageorientierter

Mehr

Kooperationen zwischen Wirtschaft und Hochschule 30.01.2008

Kooperationen zwischen Wirtschaft und Hochschule 30.01.2008 Kooperationen zwischen Wirtschaft und Hochschule Oliver Maassen Senior Vice President, UniCredit Group, Milano Sprecher des Vorstands, dapm e.v. Fußzeile 1 Die entscheidenden Fragen aus Sicht der Unternehmen

Mehr

Unser Arbeitsverständnis und Vorgehensweise

Unser Arbeitsverständnis und Vorgehensweise Unser Arbeitsverständnis und Vorgehensweise In unserer Arbeit setzen wir Fragen der Psycho-Logik menschlichen Handelns in Beziehung zur System-Logik von Organisationen. Dabei beschäftigen wir uns mit der

Mehr

Eine Auswahl unserer Publikationen. sortiert nach unseren Beratungsfeldern

Eine Auswahl unserer Publikationen. sortiert nach unseren Beratungsfeldern TRANSFORMATIS Entwicklungsberatung Eine Auswahl unserer Publikationen sortiert nach unseren Beratungsfeldern Auswahl und Beurteilung oberer Führungskräfte Unternehmensentwicklung Berufliche und persönliche

Mehr

Bewerbungsbogen. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln

Bewerbungsbogen. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln 1 / 15 Bewerbungsbogen mehrere Auszubildende für den staatlich anerkannten Ausbildungsberuf Fachinformatikerin/Fachinformatiker (Fachrichtung Systemintegration) im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort

Mehr

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann?

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Vortragsreihe im Sommersemester 2011, 16. Juni 2011 Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Ein Vortrag über

Mehr

Dr. Gabriele Zimmermann

Dr. Gabriele Zimmermann Dr. Gabriele Zimmermann Vibilia - Executive Coaching & Consulting Am Frankenhain 31 5085 Köln gabriele.zimmermann@vibilia.de Tel. 0172-6378629 www.vibilia.de MEINE BERATUNGSEXPERTISE Individuelles Coaching

Mehr

Meiser Studienförderung

Meiser Studienförderung Aktuelles Lichtbild Persönliche Angaben Personal details Name/Vorname Straße/Haus-Nr Street/no. PLZ/Wohnort Zip code/town: Telefon/Telephone E-Mail/e-mail Geburtsdatum Date of birth Geburtsort Place of

Mehr

NC_Auswahlgrenzen Übersicht NC im

NC_Auswahlgrenzen Übersicht NC im Studiengang Studiengang Accounting Allg. Allg. Pflege and Finance (BA) (MA) Die Zahl der beziehen sich nur auf Zugelassene, die nach (bis Sommersemester (ab 2001 Wintersemester Quote 60:40, 2011/12 ab

Mehr

Berufliche Weiterbildungen / Praktika Praktika und alle übrigen Aktivitäten, die mit der angestrebten Position in Zusammenhang stehen

Berufliche Weiterbildungen / Praktika Praktika und alle übrigen Aktivitäten, die mit der angestrebten Position in Zusammenhang stehen Lebenslauf Persönliche Daten Name Vorname Adresse Telefon (auch Mobil) Email Geburtstag Geburtsort Familienstand Ehemann Kinder FOTO Schulausbildung Grundschule Volks-, Mittelschule, Gymnasium Berufsausbildung

Mehr

BEWERBERPROFIL. URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg. 1990 Staatl. gepr.

BEWERBERPROFIL. URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg. 1990 Staatl. gepr. BEWERBERPROFIL URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg 1957 Geboren in Hamburg 1977-1986 Studium für das Lehramt an Gymnasien 1990 Staatl. gepr. Betriebswirtin

Mehr

Joachim Mekiffer KURZPROFIL

Joachim Mekiffer KURZPROFIL KURZPROFIL Master of Arts - Wirtschaftspsychologie Derzeit Angestellter eines Dienstleistungsunternehmens im Tourismus- und Kulturbereich Schwerpunktaufgaben: Marketing, Personalorganisation und Business

Mehr

Beraterprofil. Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 208 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil: (+49) 1 72 / 2 07 49

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in Prüfungslehrgang 02.02.2016 05.12.2017 Paderborn Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in Berufsprofil und berufliche Einsatzmöglichkeiten Komplexe Veränderungen in der Wirtschaft

Mehr

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Von der HfS auszufüllen: Eingang am: Eingangsbestätigung am: Absage nach Aktenlage: 1) 2) Eingeladen am: zur Vorauswahl am: Absage nach Vorprüfung: Einladung

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH)

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH) syso.ma - systemische sozialarbeit.masterstudiengang Hochschule Merseburg (FH) Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp Geusaer Straße 06217 Merseburg Bewerbung für den

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

Trainerprofil. Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail.

Trainerprofil. Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail. Trainerprofil Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail.com Trainerprofil Robert König, Berlin www.könig-businesscoaching.de

Mehr

Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von

Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von Name, Vorname Bewerbung um einen Studienplatz im Studiengang - Business Administration (Betriebswirtschaft); Abschluss Bachelor of Arts - Information Science

Mehr

Persönliche Daten zur Online-Immatrikulation an der FH Südwestfalen

Persönliche Daten zur Online-Immatrikulation an der FH Südwestfalen Persönliche Daten zur Online-Immatrikulation an der FH Südwestfalen Die Immatrikulation zum berufsbegleitenden Studium an der Fachhochschule Südwestfahlen erfolgt online. Die TAE übernimmt den Vorgang

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen)

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen) HSD Hochschule Döpfer GmbH Waidmarkt 3 50676 Köln Tel: 0221 126 125-0 Fax: 0221 126 125-19 kontakt@hs-doepfer.de www.hs-doepfer.de ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Franchise-Bewerberbogen

Franchise-Bewerberbogen Bitte senden Sie den Fragebogen an: United Food Company Ltd. Neuberstraße 7 22087 Hamburg Franchise-Bewerberbogen Vorname: Nachname: Anlage: Nur mit aktuellem Lichtbild (betreffendes bitte ankreuzen) 1.

Mehr

Antrag auf Immatrikulation

Antrag auf Immatrikulation Antrag auf Immatrikulation für das weiterbildende Studium Betriebswirt/-in (FH) für Online-Marketing an der Hochschule Schmalkalden zum Sommersemester 20 Wintersemester 20 / 1. Angaben zur Person Herr

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Einführung

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Einführung Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Einführung Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Definition 2. Gegenstand 3. Abgrenzung

Mehr

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache $ 8. Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Gepr. Handelsfachwirtin/ Gepr. Handelsfachwirt

Gepr. Handelsfachwirtin/ Gepr. Handelsfachwirt Gepr. Handelsfachwirtin/ Gepr. Handelsfachwirt Prüfung: IHK Hannover 3. März 2014 April 2016 Infoveranstaltung: 29. Januar 2014, 18:30 Uhr VHS Göttingen, Bahnhofsallee 7 37081 Göttingen Fax 0551 4952-32

Mehr

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen!

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Raiffeisen Sommercampus 2014 Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze Do 21. August 2014 / Raiffeisen Campus Wien Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Gerhard Niedermair

Mehr

Profil. Aus- und Weiterbildung. Berufserfahrung. Sprachen

Profil. Aus- und Weiterbildung. Berufserfahrung. Sprachen DOKUMENTATION Profil Aus- und Weiterbildung Studium der Volkswirtschaft an den Universitäten Lausanne, Bern und Milano Nebenfächer: Allgemeine Ökologie und Betriebswirtschaft mit Fokus Human Resources,

Mehr

D i e n s t a g, 1 1. J u l i

D i e n s t a g, 1 1. J u l i D i e n s t a g, 1 1. J u l i 2 0 1 7 A l l e s w u n d e r b a r D i e d r i t t e W o c h e w a r s e h r s c h ö n!! A m M o n t a g h a b e n w i r e t w a s ü b e r M ä r c h e n g e l e r e i n S

Mehr

D o n n e r s t a g, 1 4. J u l i

D o n n e r s t a g, 1 4. J u l i D o n n e r s t a g, 1 4. J u l i 2 0 1 6 L a m p e n f i e b e r M e i n N a m e i s t A r i s a W a t a n a b e. I c h k o m m e a u s J a p a n, Y o k o h a m a. I c h b i n 1 6 J a h r e H e u t e

Mehr

Psychologie interkulturellen Handelns

Psychologie interkulturellen Handelns Universität Regensburg 93040 Regensburg Institut für Psychologie Universitätsstraße 31 Telefon (0941) 943-3777/3812 Prof. Dr. Alexander Thomas Telefax (0941) 943-1977 email: Alexander.Thomas @psychologie.uni-regensburg.de

Mehr

D o n n e r s t a g, 1 4. J u l i

D o n n e r s t a g, 1 4. J u l i D o n n e r s t a g, 1 4. J u l i 2 0 1 6 L a m p e n f i e b e r M e i n N a m e i s t A r i s a W a t a n a b e. I c h k o m m e a u s J a p a n, Y o k o h a m a. I c h b i n 1 6 J a h r e H e u t e

Mehr

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Weiterführend studieren mit einem HdBA-Bachelor Ihre akademische Karriere soll nach dem Bachelorstudium an der HdBA noch nicht beendet sein?

Mehr

Diversity Management

Diversity Management Manfred Wondrak Diversity Management und Migration in Wien Wien, 18.11.08 Wirtschaftskammer Wien Diversity Management Diversity Management ist ein multidimensionaler und Migration in Managementansatz Wien

Mehr

entnommen aus der Software DataCubis - Analysen, Checklisten, Planungsrechnungen Bewerberauswahl bestens erfüllt weniger erfüllt bestens erfüllt

entnommen aus der Software DataCubis - Analysen, Checklisten, Planungsrechnungen Bewerberauswahl bestens erfüllt weniger erfüllt bestens erfüllt Infoquellen Bewerbungsunterlagen Personalfragebogen Vorstellungsgespräch(e) psychologische Tests Arbeitsproben ärztliche Untersuchungen Referenzen Befragungen (bisheriger Arb.geber) fachliche Kriterien

Mehr

Beraterprofil. Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil:

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

3. Beratersymposium 2012

3. Beratersymposium 2012 3. Beratersymposium 2012 Beratung im Übermorgen Wohin führt die Reise? Ausrichter AM 23. März 2012 von 10:00 bis 17:00 Uhr im A14 Hörsaalzentrum der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 1 Vorstellung

Mehr

Lean Mangement und Six Sigma

Lean Mangement und Six Sigma Lean Mangement und Six Sigma Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie. Bearbeitet von Dr. Markus H Dahm, Christoph Haindl 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 163 S. Paperback ISBN 978 3 503

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

15 Module (jeweils 3 SWS/6 ECTS die Module können auch aus mehreren Lehrveranstaltungen bestehen)

15 Module (jeweils 3 SWS/6 ECTS die Module können auch aus mehreren Lehrveranstaltungen bestehen) MBA General Management Work load 120 ECTS 15 Module (jeweils 3 SWS/6 ECTS die Module können auch aus mehreren Lehrveranstaltungen bestehen) Modul wiss. Arbeiten Masterthesis Im MBA sind derzeit die folgenden

Mehr

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim. BEWERBUNGSBOGEN FÜR LEHRBEAUFTRAGTE Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim. SCHRITT FÜR SCHRITT: IHRE BEWERBUNG ALS LEHRBEAUFTRAGTE/R

Mehr

Bewerbungsbogen. Expertinnen und Experten oder Studienabsolventinnen und Studienabsolventen mit Schwerpunkt Informatik

Bewerbungsbogen. Expertinnen und Experten oder Studienabsolventinnen und Studienabsolventen mit Schwerpunkt Informatik 1 / 14 Bewerbungsbogen Expertinnen und Experten oder Studienabsolventinnen und Studienabsolventen mit Schwerpunkt Informatik im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln Kennziffer: BfV-IT-04-2015

Mehr

Praxislösungen für Ihr Unternehmen

Praxislösungen für Ihr Unternehmen IOP Institut für Organisation und Personal www.iop.unibe.ch Praxislösungen für Ihr Unternehmen IOP Institut für Organisation und Personal Das IOP Institut für Organisation und Personal ist ein wissenschaftlich

Mehr

Outdoor-Training. Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil

Outdoor-Training. Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Outdoor-Training Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil 2. Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dipl.-Psychologe Niko Schad, geb.

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie MODUL

Mehr

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Absolventenfeier des Fachbereichs Bauwesen der FH Gießen-Friedberg am in Gießen Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Vizepräsident Bundesingenieurkammer kluge@bingk.de 1 2

Mehr

LEBENSLAUF. Klaus Abraham

LEBENSLAUF. Klaus Abraham LEBENSLAUF Klaus Abraham II K U R Z P R O F I L Klaus Abraham Über 20 jährige Führungserfahrung als kaufmännischer Geschäftsführer/Vorstand in der Industrie - und Dienstleistungswirtschaft. Kaufm. Leiter

Mehr

Organisations- und Führungsaufgaben für Geprüfte Bilanzbuchhalter/innen

Organisations- und Führungsaufgaben für Geprüfte Bilanzbuchhalter/innen Organisations- und Führungsaufgaben für Geprüfte Bilanzbuchhalter/innen 13.09.2016 03.04.2017 Bielefeld Organisations- und Führungsaufgaben für Geprüfte Bilanzbuchhalter/innen Berufsprofil und berufliche

Mehr

Personalentwicklung. Master-Studiengang (M. A.)

Personalentwicklung. Master-Studiengang (M. A.) Personalentwicklung Master-Studiengang (M. A.) Allgemeine Informationen zum Studiengang Studiendauer: Studienbeginn: Anmeldeschluss: Zielgruppe: Ihre Investition: Studienort: Studienform: Wochenend-Präsenzen:

Mehr

mindful change Das Unerwartete managen.

mindful change Das Unerwartete managen. mindful change Das Unerwartete managen. Neuartige Coaching-Ausbildung: Systemischer Business-Coach CMC Schwerpunkt Mindful Change info@mindful-change.de Was ist das Neue an dieser Coaching-Weiterbildung?

Mehr

Antrag auf Einschreibung

Antrag auf Einschreibung an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald für den weiterbildenden Masterstudiengang: Zahnmedizinische Prothetik MSc/Diploma zum Sommersemester zum Wintersemester / Persönliche Daten Familienname

Mehr

Antragsformular zum Praktikumsstellenangebot (PSA)

Antragsformular zum Praktikumsstellenangebot (PSA) Antragsformular zum Praktikumsstellenangebot (PSA) Angaben zur Ihrer Person Ihre persönliche Daten Name, Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Geschlecht: Familienstand (led./verh.): Nationalität: Anschrift

Mehr

Teamentwicklung. Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat

Teamentwicklung. Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat Teamentwicklung Konflikte klären, Regeln für die Kommunikation und Zusammenarbeit festlegen und wirksame Vereinbarungen treffen Es gibt keine Standardformel... Für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Teams

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen - Abteilung Personaladministration und Personalentwicklung - Goßlerstr. 5/7

Georg-August-Universität Göttingen - Abteilung Personaladministration und Personalentwicklung - Goßlerstr. 5/7 Georg-August-Universität Göttingen - Abteilung Personaladministration und Personalentwicklung - Goßlerstr. 5/7 37073 Göttingen Stand: 01.11.2009 Checkliste persönliche Einstellungsunterlagen - Beamte Von

Mehr

Karriere-Check für Berufseinsteiger Modul I. Fragebogen zur persönlichen Gehalts- und Qualifikationsanalyse

Karriere-Check für Berufseinsteiger Modul I. Fragebogen zur persönlichen Gehalts- und Qualifikationsanalyse Karriere-Check für Berufseinsteiger Modul I Fragebogen zur persönlichen Gehalts- und Qualifikationsanalyse 1. Person Name: Vorname: Geschlecht: weiblich männlich Geburtsdatum: Straße : Tel.Nr.: PLZ, Ort::

Mehr

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Soziale Arbeit (Bachelor of Arts)

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Soziale Arbeit (Bachelor of Arts) SRH Hochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Fachhochschule Fakultät Sozial- und Verhaltenswissenschaften Postfach 10 14 09 D-69004 Heidelberg Tel.: 0 62 21 88-29 13 Fax: 0 62 21 88-34 82 E-mail: info.fbsozial@fh-heidelberg.de

Mehr

kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk... iiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii jjj jjj

kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk... iiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii jjj jjj kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk iiii iiii iiii iiii iiii iiii iiii jjj jjj Ausbildung und Qualifizierung Erfolgsfaktoren für das Auslandsgeschäft Die internationalen MBA-Programme des

Mehr

Lean Management und Six Sigma

Lean Management und Six Sigma Lean Management und Six Sigma Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie Von Dr. Markus H. Dahm Christoph Haindl ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Beraterprofil. Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 202 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil:

Mehr

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts)

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts) SRH Hochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Fachhochschule Fakultät Sozial- und Verhaltenswissenschaften Postfach 10 14 09 D-69004 Heidelberg Tel.: 0 62 21 88-26 65 Fax: 0 62 21 88-34 82 E-mail: info.fbsozial@fh-heidelberg.de

Mehr

Lebenslauf. Company Operations Officer Caballero & Hesselbarth Consulting GmbH. Jan Hesselbarth Münsterstr. 30 22529 Hamburg

Lebenslauf. Company Operations Officer Caballero & Hesselbarth Consulting GmbH. Jan Hesselbarth Münsterstr. 30 22529 Hamburg Lebenslauf Company Operations Officer Caballero & Hesselbarth Consulting GmbH Jan Hesselbarth Münsterstr. 30 22529 Hamburg Tel: *49 40/33377259 Mobil: *49 178/7108867 e-mail: hesselbarth@chcon.de Lebenslauf

Mehr

Vielfalt und Chancen der Ausbildungsberufe im öffentlichen Dienst

Vielfalt und Chancen der Ausbildungsberufe im öffentlichen Dienst Vielfalt und Chancen der Ausbildungsberufe im öffentlichen Dienst Jürgen Wagner Dipl. Psychologe, Dipl. Verwaltungswirt (FH) Abteilungsleiter Personalentwicklung Stadt Pforzheim Themenübersicht 1. Öffentlicher

Mehr

S k u l p t u r e n. B i l d e r. T e x t e. H e l g a S i m m e r l e b i s B a n d 2

S k u l p t u r e n. B i l d e r. T e x t e. H e l g a S i m m e r l e b i s B a n d 2 S k u l p t u r e n B i l d e r T e x t e H e l g a S i m m e r l e 1 9 9 3 b i s 1 9 9 5 B a n d 2 S k u l p t u r e n H e l g a S i m m e r l e B i l d e r H e l g a S i m m e r l e Te x t e H e l g

Mehr

B e w e r b u n g s f o r m u l a r

B e w e r b u n g s f o r m u l a r B e w e r b u n g s f o r m u l a r 1 B E W E R B U N G S U N T E R L A G E N Bewerbung für: den Studiengang: Master of Arts Criminal Investigation Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber, vielen

Mehr

Sparda-Bank Berlin eg Herrn Hans-Joachim Kaiser Storkower Straße 101 A 10407 Berlin

Sparda-Bank Berlin eg Herrn Hans-Joachim Kaiser Storkower Straße 101 A 10407 Berlin Sparda-Bank Berlin eg Herrn Hans-Joachim Kaiser Storkower Straße 101 A 10407 Berlin 14. Januar 2006 Bewerbung als Kundenberater in der Vertriebsregion Berlin/Brandenburg Sehr geehrter Herr Kaiser, ich

Mehr

Muster-Lebenslauf WEBER CONSULTING GMBH

Muster-Lebenslauf WEBER CONSULTING GMBH Muster-Lebenslauf WEBER CONSULTING GMBH MANAGEMENTBERATUNG Lackerbauerstraße 23 81241 München Telefon: + 49 (0)89-66 62 86-0 Telefax: - 25 www.weberconsulting.de office@weberconsulting.de Persönliche Daten

Mehr

Teamentwicklung mit ProMES

Teamentwicklung mit ProMES Teamentwicklung mit ProMES Teams erfolgreich führen mit Zielsetzung, Partizipation und Feedback Mit Zertifikat durch ProMES-ECC Motivation und Leistung steigern ohne Risiken und Nebenwirkungen work smarter,

Mehr

Angaben zu den Autoren

Angaben zu den Autoren Angaben zu den Autoren Frank Beckenbach, Jg. 1950, 1969-1976 Studium der Volkswirtschaftslehre an der FU Berlin, 1976-1981 Assistent flir Politische Okonomie am Fachbereich Politische Wissenschaften der

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Das Akkreditierungsverfahren für Coaches bei der Bildungsakademie der BMW Group. Vortrag. Klaus Bodel

Das Akkreditierungsverfahren für Coaches bei der Bildungsakademie der BMW Group. Vortrag. Klaus Bodel Das Akkreditierungsverfahren für Coaches bei der Bildungsakademie der BMW Group Vortrag Klaus Bodel Klaus Bodel AKKREDITIERUNG FÜR COACHES KONZEPT, PRAXIS UND ERFAHRUNGEN COACHING-AUSGANGSLAGE. Seit 2006

Mehr

Selbsthilfe bei Angst im Kindes- und Jugendalter. Ein Ratgeber für Kinder, Jugendliche, Eltern und Erzieher. Sigrun Schmidt-Traub

Selbsthilfe bei Angst im Kindes- und Jugendalter. Ein Ratgeber für Kinder, Jugendliche, Eltern und Erzieher. Sigrun Schmidt-Traub Was Sie als Eltern oder Erzieher über Angststörungen wissen sollten ist Gegenstand des ersten Teils des Buches. Verschiedene Angstdiagnosen sowie Methoden zur Angstbewältigung werden vorgestellt. Zahlreiche

Mehr

TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME

TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME PROFESSIONAL SPECIALISATION STUDIES 2009/2010 EXECUTIVE MBA (in Zusammenarbeit mit)

Mehr

Leuphana Universität Lüneburg Department Wirtschaftspsychologie Mündliche Prüfungen Psychodiagnostik (FH Diplom, B. Sc.

Leuphana Universität Lüneburg Department Wirtschaftspsychologie Mündliche Prüfungen Psychodiagnostik (FH Diplom, B. Sc. Leuphana Universität Lüneburg Department Wirtschaftspsychologie Mündliche Prüfungen Psychodiagnostik (FH Diplom, B. Sc. (Alt-Bachelor)) Stand: 16. Juni 2009 Prüfer: Zweitprüfer: N.N. 1 1. Prüfungsformen

Mehr

Antrag auf Zertifizierung als Supervisorin BDP / Supervisor BDP

Antrag auf Zertifizierung als Supervisorin BDP / Supervisor BDP Antrag auf Zertifizierung als Supervisorin BDP / Supervisor BDP A Allgemeine Daten Frau Herr Titel: Vorname: Name: Postanschrift: Telefon:/Telefax: Email: Sind Sie Mitglied im BDP? (Wenn ja, geben Sie

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes 1 Ablauf 1. Vorstellung 2. Aufgaben des Personalers 3. Mittelstand vs. Großunternehmen 4. Benötigte Kompetenzen

Mehr

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Carl Duisberg Gesellschaft e.v. Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Der duale berufsbegleitende Masterstudiengang Prozess- und Projektmanagement (M.A.)

Der duale berufsbegleitende Masterstudiengang Prozess- und Projektmanagement (M.A.) Der duale berufsbegleitende Masterstudiengang Prozess- und Projektmanagement (M.A.) Prof. Dr. Peter Wotschke, Studiengangsleiter Dipl.-Betr.wirtin Tatjana Rabe, Studiengangskoordinatorin Berlin, 21.01.2015

Mehr

Titel der Hausarbeit

Titel der Hausarbeit Universität Siegen Fakultät II Department Kunst und Musik Seminar: Titel Seminar Leitung: N. N. Semester: WS oder SS Jahr Titel der Hausarbeit ggf. Untertitel Vor- und Nachname Adresse: Tel.: 01... Mail:...@...

Mehr

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten?

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Regionaler Planungsverband Südostoberbayern A. Leidig 19. November 2008 1 von 15 Agenda 1 Bedarfsgerechter

Mehr

Interim Management Consulting

Interim Management Consulting Interim Management Consulting Interim Manager Profil 2036 Projektmanagement Lager & IT Hardware Logistik Fragen zum Bewerber: PLAN50 Interim Management Baecker & Partner Personalberatung 57078 Siegen Tel.

Mehr

Wirtschaftsakademie Pfalz. "Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung - keine Bildung. John F. Kennedy

Wirtschaftsakademie Pfalz. Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung - keine Bildung. John F. Kennedy "Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung - keine Bildung. John F. Kennedy Konzept Studium / Ausbildung WA Pfalz Seminare / Coaching Unternehmensentwicklung In unseren qualifizierten Studiengängen

Mehr

Schwerpunktthema Übergänge im Anschluss an den Sekundarbereich I

Schwerpunktthema Übergänge im Anschluss an den Sekundarbereich I Schwerpunktthema Übergänge im Anschluss an den Sekundarbereich I Übergänge in die und aus der Berufsausbildung Prof. Dr. Martin Baethge Göttingen Abb. H2-1: Übergangsmöglichkeiten* für Jugendliche im Anschluss

Mehr

Antrag auf Immatrikulation

Antrag auf Immatrikulation Antrag auf Immatrikulation für das weiterbildende Studium SPORTMANAGEMENT (MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION) für den Studienstart zum Wintersemester 20 / Sommersemester 20 1. Angaben zur Person Herr Frau

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Zertifikatskurs Controlling an der Hochschule Augsburg vom 21. Oktober 2014

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Zertifikatskurs Controlling an der Hochschule Augsburg vom 21. Oktober 2014 Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Zertifikatskurs Controlling an der Hochschule Augsburg vom 21. Oktober 2014 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1, Art. 43 Abs. 6, Art. 58 Abs. 1 und Art. 61

Mehr

Design in. die LIFO -Methode in Firmen verankern. Arbeitspapier zur Anwendungsunterstützung. Kirsten Möbius 23. Juni 2012 2009, LPC 1

Design in. die LIFO -Methode in Firmen verankern. Arbeitspapier zur Anwendungsunterstützung. Kirsten Möbius 23. Juni 2012 2009, LPC 1 Design in die LIFO -Methode in Firmen verankern Arbeitspapier zur Anwendungsunterstützung Kirsten Möbius 23. Juni 2012 2009, LPC 1 Zu den Sternen greifen Das Ziel: Die LIFO -Methode in den Firmen fest

Mehr