Whitepaper DREIFACH ABGESICHERT. Wie Sie dank IBM SAN Volume Controller, FlashSystem -Speicher- Lösungen und BVQ Ihre Rechenzentren optimieren können.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper DREIFACH ABGESICHERT. Wie Sie dank IBM SAN Volume Controller, FlashSystem -Speicher- Lösungen und BVQ Ihre Rechenzentren optimieren können."

Transkript

1 Whitepaper DREIFACH ABGESICHERT Wie Sie dank IBM SAN Volume Controller, FlashSystem -Speicher- Lösungen und BVQ Ihre Rechenzentren optimieren können. Alle zwei Jahre verdoppelt sich die Datenmenge, die verarbeitet werden muss werden es weltweit bereits 44 Zettabytes sein. Doch wie soll man sich am besten darauf vorbereiten? Welche Hardware- und Software-Lösungen sind überhaupt in der Lage, solche Datenberge zu verarbeiten? Autoren: Konrad Trojok, Michael Pirker SVA GmbH,

2 Inhalt 1. Die Ruhe vor dem Sturm Der Daten-Tsunami wächst unaufhörlich... 4 Herausforderung 1: Streaming von Daten... 4 Herausforderung 2: Big Data... 4 Herausforderung 3: Immer mehr unstrukturierte Daten... 5 Herausforderung 4: Das Internet der Dinge Auf die Geschwindigkeit kommt es an Die Herausforderung an IT-Abteilungen Die dreistufige Lösung: Flash, SVC und BVQ Schritt 1: IBM FlashSystem Die Herausforderung Die Lösung Die Vorteile Schritt 2: IBM SAN Volume Controller (SVC) Die Herausforderung Die Lösung Es geht auch einfach Einfache Implementierung Die ideale Ergänzung zur Server-Virtualisierung Beschleunigte Leistung Die Hardware-Leistung Die Vorteile Beschleunigung dank Real-time Compression

3 5. Schritt 3: BVQ Die Herausforderung Lösung und Vorteile Funktionsweise Probleme finden, identifizieren, vermeiden Die ideale Ergänzung zur IBM Virtualisierungs- und 18 Flash-Strategie Zusammenfassung Warum IBM und SVA? FAQs Copyright und Trademarks Verweise und Fußnoten Kontakt

4 1. Die Ruhe vor dem Sturm Viele Unternehmen kennen das Problem wachsender Datenmengen. Während der Daten-Tsunami Jahr um Jahr unaufhörlich wächst und sich bedrohlich nähert, zögern dennoch viele Unternehmen eine Entscheidung heraus. Was ist die beste IT-Strategie? Sollen wir die eigenen Rechenzentren ausbauen oder doch lieber auf Cloud-Lösungen setzen? 2020 wird der Datenverkehr 44 Zettabytes betragen. Das sind 10-mal so viele Daten wie Für manche Unternehmen bedeutet das vielleicht nur die doppelte Datenmenge, für andere wiederum die 20- oder 40-fache Menge. Was viele dabei nicht bedenken: Jedes Gigabyte gespeicherter Inhalte kann das Millionenfache an temporären Daten erzeugen. Hierbei ist nicht nur die Frage nach den Kapazitäten, sondern auch die Frage nach der Leistungsfähigkeit der IT-Infrastuktur zu stellen. Je mehr Daten verarbeitet werden müssen, desto mehr Leistung wird von der Infrastuktur gefordert. Die Frage ist daher: Sind wir bereit oder sind wir mit der Weiterentwicklung unserer IT auf dem richtigen Weg? 1.1 Der Daten-Tsunami wächst unaufhörlich Eine Bitkom Untersuchung fand heraus, dass in neun von zehn deutschen Unternehmen die Datenmenge von 2012 auf 2013 wuchs durchschnittlich um 22 % 1. Vor allem der Strom an Messdaten nimmt dabei immer stärker zu. Schaut man sich das genauer an, erkennt man schnell die neuen Herausforderungen, die sich für Unternehmen stellen können: Herausforderung 1: Streaming von Daten Viele der heutigen Daten sind gestreamte, kurzfristige Inhalte, die nicht dauerhaft gespeichert werden müssen. Sie werden in der Regel sofort verarbeitet. Das sind z. B. Musik, Filme, Live-Übertragungen oder Video- und Web-Konferenzen. Dafür wird vor allem in der Telekommunikation eine IT-Infrastruktur benötigt, die immer kürzere Transaktionszeiten und größere Bandbreiten liefern kann wie z. B. das IBM FlashSystem. Herausforderung 2: Big Data Alle Welt spricht von Big Data. Dank kostengünstiger Speicher und schnellen Prozessoren werden immer mehr Daten gesammelt und analysiert. Gerade Unternehmen sehen darin einen großen Vorteil. Schließlich kann man endlich alle Daten wirtschaftlich auswerten und so neue Erkenntnisse über Kunden und ihr Kaufverhalten gewinnen. Diese Daten müssen aber zuerst gespeichert und analysiert werden eine Herausforderung für jede IT. Der Erkenntnisgewinn kann aber wettbewerbsentscheidend sein. So lassen sich heutzutage dank Google Trends bereits 4

5 Grippe-Epidemien anhand der Suchanfragen vorhersagen. Manche Unternehmen versuchen sogar aufgrund dieser Daten neue Trends oder aufkommende neue Stars zu identifizieren und für sich zu nutzen. Ganz gleich, welche Erkenntnisse aus diesen Daten gezogen werden können, neue technologische Lösungen sind in der IT gefragt, um diese Datenmenge zu bewältigen. Herausforderung 3: Immer mehr unstrukturierte Daten Ein anderes Problem besteht darin, dass viele Inhalte unstrukturierte oder semistrukturierte Daten sind. Ihr Anteil macht bereits mehr als 90 % aus. Nur 3 % aller Daten können überhaupt über Schlagworte gesucht und gefunden werden. Somit lassen sich nur die wenigsten Daten sinnvoll auswerten und einordnen. Durch die unstrukturierten Inhalte ergibt sich wiederum das nächste Problem: Es werden zusätzliche Speicherkapazitäten benötigt, um die Informationen auszuwerten, abzugleichen und als neugewonnene Daten abzulegen. Herausforderung 4: Das Internet der Dinge Immer mehr Objekte kommunizieren selbständig im Internet ohne jedes Zutun des Menschen. Das beginnt bei der automatischen Sendungsverfolgung bei Paketen und reicht bis zu Druckerpatronen, die eine Rückmeldung geben, wenn sie fast aufgebraucht sind. Aber auch in der zunehmenden Digitalisierung von Häusern ergeben sich immer mehr Datenströme, die vorher nicht denkbar waren. So kann man sich heutzutage bereits per SMS oder benachrichtigen lassen, wenn z. B. ein Familienmitglied zu Hause den Herd anschaltet, jemand an der Tür klingelt oder der Rauchmelder angeht. Durch diese Entwicklung sind für die Zukunft noch mehr Daten zu erwarten, die gespeichert und immer schneller wie in Echtzeit zur Verfügung stehen müssen. 1.2 Auf die Geschwindigkeit kommt es an Geschwindigkeit wird für Unternehmen immer mehr zum wettbewerbsentscheidenden Faktor. Das Sammeln von Daten und die Analyse müssen immer schneller geschehen meistens sogar in Echtzeit. Gerade in der Kreditkarten-Verarbeitung, im Wertpapier- und Börsengeschäft, aber auch bei Fertigungsprozessen, können Bruchteile einer Sekunde über Gewinn oder Verlust entscheiden. Zeit kostet Geld Vor allem Unternehmen, die im E-Commerce-Bereich tätig sind, wissen, wie viel Geld sie durch längere Ladezeiten ihrer Webseiten verlieren können. Schon beim Laden der Webseite spielt der Faktor Zeit eine immense Rolle. Denn seit 2010 straft Google Webseiten im PageRank ab, die zu lange laden 2. Das heißt: Allein durch eine längere Ladezeit Ihres E-Commerce-Shops kann es passieren, dass Sie von den Top 5

6 Ten auf die hinteren Plätze verwiesen werden. Und jedes Unternehmen weiß, dass die ersten drei Plätze diejenigen sind, die den Großteil des Internet-Traffics auf sich ziehen. Eine Platzierung auf der zweiten Google Ergebnisseite bedeutet so gut wie keine Shop-Besucher mehr. Auch Amazon 3 ließ das Verhältnis zwischen Ladezeit und Umsatz untersuchen. Das Ergebnis: Bei einer 100 ms längeren Wartezeit beim Laden der Webseite, verlor das Unternehmen 1 % seines Umsatzes. Und das wiederum bedeutet: Bei 1 Sekunde längeren Wartezeit, würden Amazon heute Umsätze in Höhe von 1,05 Mrd. Dollar entgehen allein in Deutschland! 1.3 Die Herausforderung für IT-Abteilungen IT-Abteilungen stehen ständig unter enormem Druck: Kosten für bestehende Services müssen reduziert und neue Services sollen bereitgestellt werden, natürlich alles im Rahmen des Budgets. Vor allem der unstillbare Hunger der Unternehmen nach immer mehr Speicherplatz stellt die IT-Abteilungen vor neue Herausforderungen. Dass es nicht einfacher wird, besagen die Zahlen: Bis 2020 müssen sich IT-Abteilungen darauf einstellen, dass sich die Zahl der Server im Vergleich zu 2010 verzehnfacht. Und 1,5-mal so viele IT-Experten werden hierfür benötigt. Vor allem das Thema Big Data treibt in den Unternehmen den Speicherausbau voran. Allein der Anteil an SSD/Flash-Lösungen wird voraussichtlich 43 % 4 der Speicherkapazitäten in Unternehmen ausmachen. 2. Die dreistufige Lösung: SVC, Flash und BVQ Das US-Marktforschungsunternehmen Gartner untersuchte die Technologie-Trends für 2015 und stellte fest, dass 2014 das Jahr ist, in dem das Thema Software Defined Data Center (SDDC) in vielen Unternehmen eine wichtige Rolle spielen wird. Vor allem der Schritt weg von statischen Modellen hin zu dynamischen ist wichtiger denn je, wenn Unternehmen weiterhin flexibel bleiben möchten. Diese Dynamik lässt sich aber nur durch die entsprechende Hard- und Software gewinnen. Speicherlösungen sind gefragt, die einen vielfältigen Nutzen mit sich bringen und sich leicht über eine Virtualisierungs-Software steuern lassen. Natürlich weiß jeder IT-Experte, dass es keine pauschale Lösung für jedes Rechenzentrum geben kann. Schließlich ist nicht nur die Software wichtig, sondern auch das Verhältnis von HDD- zu SDD-Speicher. Softwaredefinierter Speicher bietet zwar viele Möglichkeiten, aber erst durch eine genaue Analyse lässt sich der wirkliche Speicherbedarf und der optimale Speichertyp ermitteln. 6

7 Wir möchten Ihnen eine Lösung vorstellen, die jede Serverstruktur enorm verbessert und dem Daten-Tsunami trotzen kann. Diese Lösung ist modular aufgebaut und besteht aus: 1. super schnellem Speicher mit IBM SSD-/Flash-Speicher 2. intelligenter Speicher-Virtualisierung mit IBM SVC und 3. Monitoring, Analyse und Optimierung mit BVQ, Business Volume Qualicision Während IBM FlashSystem eine schnellere, leistungsfähigere Hardware liefert, virtualisiert und verbessert SVC die Speicherzuteilung. Die Leistung und Effizienz des Systems wird anschließend von BVQ überwacht und optimiert. Auf diese Weise entsteht eine dreistufige Absicherung, die das Beste aus Ihrer Serverumgebung herausholen kann: 1. Steigerung der Speicherleistung 2. Virtualisierung der Speicherzuteilung 3. Optimierung der Speicherleistung Das Beste: Mit dieser dreistufigen Lösung müssen Sie kein völlig neues System einkaufen, sondern können damit Ihr bestehendes Netzwerk optimieren. Dadurch sichern Sie Ihre bereits getätigten Investitionen und schaffen ein System, das Ihre Investitionen auch zukünftig absichert. 7

8 3. Schritt 1: IBM FlashSystem Ihr Rechenzentrum muss optimiert werden? Die Input-Output-Leistung ist zu gering? Flash-Speicher bietet hier die besten Ergebnisse, wenn es darum geht, die Serverleistung schnell und effizient zu verbessern. Da Solid-State-Speicher (Flash) auf Speicher-Chips aufgebaut ist, hat er bis zu 50-mal schnellere Zugriffszeiten als Disk-Systeme. Ein weiterer Vorteil: Flash ist ein Permanentspeicher-Medium, das nicht nur schnell, sondern auch besonders zuverlässig ist. Dadurch wird sozusagen eine Brücke zwischen Prozessor- und Speicher-Geschwindigkeit gebaut, da sich beide Geschwindigkeiten angleichen. Aus diesem Grund bietet Flash-Speicher die beste Leistung und ist die verlässlichste und kostengünstigste Enterprise-Klassen-Lösung. Dank IBM Easy Tier werden zudem die Daten, die häufiger genutzt werden, auf Flash-Speicher und die weniger häufig genutzten Daten auf langsamere Speichergeräte wie z. B. HDD verteilt. Dadurch benötigen Unternehmen keine Server-Struktur, die ausschließlich auf Flash-Speicher aufgebaut ist, sondern können weiterhin einen Großteil ihres bestehenden HDD-Speichers verwenden. Beispiel: Gerade in der Telekommunikation werden aktiv genutze Daten zugriffsbereit auf schnelle Flash-Speicher verteilt, während passive Daten (z. B. Rechnungsdaten), die nur einmal im Monat benötigt werden, auf Festplatten- Wannen oder Magnetbandbibliotheken abgelegt werden. Auf diese Weise werden die Speicher- Struktur optimiert und langfristig Kosten gespart. 3.1 Die Herausforderung IT-Abteilungen wissen, dass gerade die Zugriffszeiten zwischen Datenbank und Speichersystemen also die Latenzzeiten eines der größten Probleme darstellen. Sie sind wie enge Flaschenhälse, die den Datenstrom ausbremsen. Solche Engpässe ( I/O Bottlenecks ) entstehen meist aufgrund von langsamen Speicherplatten. IT-Abteilungen müssen diese Engpässe finden und beseitigen. Doch das ist noch nicht alles: Gleichzeitig wird von ihnen verlangt, dass sich die Leistung der IT-Struktur verbessern soll. Wie kann das funktionieren? 3.2 Die Lösung Aufgrund der kurzen Zugriffszeiten und der hohen Bandbreite von bis zu IOPS, bietet gerade Flash-Speicher extrem gute I/O-Leistung. Flash-Speicher, wie das IBM FlashSystem 840, haben Zugriffszeiten, die bei 0,1 ms beim Lesen beginnen. Das ist 50-mal schneller als eine HDD-Festplatte mit 5 ms Lesegeschwindigkeit. Außerdem ist ein Schreibpuffer integriert, der beim Schreiben Zugriffszeiten von 0,025 ms erlaubt. Das IBM FlashSystem 840 verfügt z. B. über 8 GB/s Lesegeschwindigkeit und bietet über 40 TB Speicher. Die Kapazität eines IBM FlashSystem Racks mit 1 PB entspricht 315 Racks mit Platten! 8

9 IBM FlashSystem Produktlinie nutzt die Enterprise Class emlc-flash mit hoher Schreibbeständigkeit. Zudem bietet sie iscsi, Fibre Channel oder InfiniBand Ports mit gemeinsamem Zugang zu bis zu 48 TB Flash-Speicher pro 2U-Servergehäuse. Dadurch kann das System nahtlos in bestehende Hochverfügbarkeits-Netze integriert werden. Bei einem Datendurchsatz von 8 GB/s und einem Stromverbrauch von weniger als 1000 Watt bietet die IBM FlashSystem Produktlinie starke Leistung bei geringen Laufzeitkosten. Und so funktioniert das: In der Regel wird das Speichernetzwerk durch zusätzlichen Flash-Speicher aufgerüstet. Damit verbessert sich die Leistung des Rechenzentrums und freigewordene Ressourcen können dann für andere Aufgaben gewinnbringender eingesetzt werden. 3.3 Die Vorteile Viele Unternehmen, die bereits das IBM FlashSystem einsetzen, konnten damit herausragende Leistungsverbesserungen in ihren Rechenzentren erzielen 6 : bis zu 90%ige Reduktion der Transaktionszeit für Anwendungen im Bereich der Branchen Banken, Handel und Telekommunikation bis zu 85%ige Reduzierung bei der Batch-Verarbeitung bis zu 80%ige Senkung des Energieverbrauchs in Rechenzentren bis zu 10-mal schnellere geschäftliche Reaktionsfähigkeit 213 % kürzere I/O-Wartezeiten 3-mal so schnelle Batch-Prozesse 40-fache Verarbeitungsleistung 730 Tonnen weniger CO2 jährlich Das IBM FlashSystem bietet somit vier zentrale Vorteile: beispiellose Leistung, Makroeffizienz, MicroLatency und die Zuverlässigkeit der Enterprise-Klasse. Schaut man sich z. B. die Leistungen des IBM FlashSystem V840 an, lassen sich diese Vorteile noch genauer definieren: schnellere Anwendungen Arbeitsabläufe können zusammengelegt werden Software Defined Services vertikale und horizontale Skalierung schützt bestehende Speicher-Investitionen IBM Real-time Compression IBM Easy Tier Data Virtualization 9

10 Thin Provisioning Hochverfügbarkeits-Einstellungen Kopierservices kürzere I/O-Wartezeiten dank MicroLatency weniger Strom- und Kühlungskosten dank Makroeffizienz Zuverlässigkeit der Enterprise-Klasse neue Business-Möglichkeiten durch freigewordene Ressourcen 4. Schritt 2: IBM SAN Volume Controller (SVC) IBM zählt schon seit Langem zu den führenden Unternehmen in der Speicher- Virtualisierung. Bereits 2003 wurde der IBM SAN Volume Controller (SVC) entwickelt. Der SVC ist ein Speichervirtualisierungs-System, das Unternehmen die zentrale Kontrolle ihrer Speicherressourcen ermöglicht. Die Hauptaufgabe von SVC ist es, Speicherkapazitäten in der IT-Infrastruktur zu verwalten und sicherzustellen, dass sie bestmöglich genutzt werden. Speichervirtualisierung mit SVC sorgt somit für mehr Effizienz bei neuen, aber auch bei bereits existierenden Speicher-Systemen. Dabei werden zahlreiche Funktionen angeboten, die normalerweise nur bei Disk-Systemen integriert sind. Dadurch bietet SVC standardisierte Funktionen über alle Formen der Speicher-Virtualisierung hinweg. Für Unternehmen bedeutet das: mehr Flexibilität und geringere Kosten. Die Vorteile auf einen Blick: 1. Daten-Migration ohne Unterbrechung 2. verbesserte Speichernutzung 3. ein einziges Speicher- und Datenschutz-Management 4. Einsatz von Speicherverwaltung (Tiered Storage) 5. kürzere Speicherbereitstellungs-Zeiten SVC basiert auf einer redundanten, hochskalierbaren Cluster-Architektur und wird nur bei paarweisen Speichersteuerkomponenten mit jeweils bis zu 64 GB Cache eingesetzt. Das Besondere: SVC erlaubt einem Speicher-Administrator, die Daten von einem Speicher-Level zu einem anderen zu migrieren. 4.1 Die Herausforderung Um die steigenden Speicherkosten in den Griff zu bekommen, setzen immer mehr Unternehmen virtualisierte, mehrstufige Speicher-Infrastrukturen (Tiered Storage) ein. Durch die steigende Komplexität erhöhen sich auch die Anforderungen an eine optimale Speicherverwaltung. Flexibilität und Einfachheit werden dabei für Unternehmen immer wichtiger, vor allem dann, wenn das Speichernetzwerk kontinuierlich ausgebaut werden muss. 10

11 4.2 Die Lösung Eine effektive Infrastruktur beginnt bei softwaredefiniertem Speicher. Denn damit wird gleichzeitig die Infrastruktur vereinfacht. Dank IBM SVC kann diese nun noch einfacher verwaltet und schneller an geänderte geschäftliche Anforderungen angepasst werden. Es geht auch einfach Die Speicheranforderungen in Ihrem Rechenzentrum wachsen zu schnell? Ein immer größerer Anteil Ihres IT-Budgets wird dafür aufgewendet? Dann erhöhen Sie doch die Effizienz des bereits vorhandenen Speichers! IBM SAN Volume Controller (SVC) unterstützt Sie dabei, dass Ihre Speicherumgebung flexibler, reaktionsfähiger und effizienter wird. Die Zielsetzung: Ganz gleich, ob großes oder mittelständisches Unternehmen die Vorteile der Speichervirtualisierung sollen in allen IT-Umgebungen genutzt werden können. Einfache Implementierung Die SVC Storage Engines werden mit vorinstallierter IBM SAN Volume Controller (SVC) Software geliefert. Nach Anschluss der Engines an Ihr SAN kann die Software sofort implementiert werden. SVC Storage Engines basieren auf bewährter IBM System x Servertechnologie. Sie werden immer als redundante Paare implementiert, was wiederum eine hohe Verfügbarkeit sicherstellt. Die Aufgabe: SVC übernimmt die Kontrolle über Ihren bestehenden Speicher und sichert gleichzeitig alle Ihre Informationen. Das ermöglicht eine schnellere und einfachere Implementierung. Darüber hinaus senkt es den Bedarf an zusätzlichem Speicher. Nachdem SVC implementiert ist, können Sie die Konfiguration individuell anpassen. Das Besondere: SVC nutzt eine neue grafische Benutzerschnittstelle, die auf dem IBM XIV Storage System basiert, das bei Kunden sehr beliebt ist. Die Benutzerschnittstelle soll vor allem die Benutzerfreundlichkeit erhöhen. Sie beinhaltet viele integrierte IBM Funktionen, um die Speicherbereitstellung zu vereinfachen. Gerade neue Benutzer sollen es leicht haben, Lösungen in kürzester Zeit produktiv umzusetzen. Zusätzliche Plug-ins unterstützen den Microsoft System Centre Operations Manager (SCOM) sowie das VMware vcentre. Dadurch wird ein noch effizienteres Management in diesen Umgebungen möglich. Die ideale Ergänzung zur Server-Virtualisierung Da die Server-Virtualisierung softwarebasiert ist und keine Änderungen an der Hardware nötig sind, wird ein schnelleres Provisioning neuer Server-Images möglich. Eine Bereitstellung mit SVC wird auf ähnliche Weise durch Software und Thin Provisioning ausführbar und läuft beinahe vollständig automatisiert ab. Ohne SVC erfordert die Zuweisung von Server-Ressourcen bei der Speicher-Bereitstellung jeweils besondere Aufmerksamkeit. 11

12 SVC kann dank der Unterstützung für VMware vstorage Programmierschnittstellen (APIs) einige Speicheraufgaben übernehmen, die zuvor von VMware ausgeführt wurden. Dies erhöht die Effizienz und setzt Server-Ressourcen für andere, business-relevante Aufgaben frei. Funktionen wie vmotion unterstützen die Anwendungsmobilität zwischen physischen Servern. Darüber hinaus kann man mit SVC eine konstante Datenmigration zwischen Speichersystemen verwirklichen. Der zusätzliche Vorteil: SVC kann den Speicher für alle angeschlossenen Server zur Verfügung stellen. Damit ermöglicht SVC einen noch flexibleren Einsatz von vmotion. Erst durch den Einsatz von SVC ist vmotion in der Lage, die Speicherkapazität bestimmten Servern zuzuordnen. SVC wird den Servern als einheitlicher Speichertyp präsentiert. Dies erlaubt eine leichtere Zuweisung virtueller Server-Ressourcen, da für die Server-Images nur noch ein Treibertyp eingesetzt wird. Dadurch vereinfacht sich auch die Administration dieser Server-Images. SVC erleichtert darüber hinaus den Speicher-Austausch sowie die Datenmigration von einem Speichertyp auf einen anderen, da bei diesen Änderungen keine Modifikationen an den Server-Images notwendig werden. Dank SVC werden bei einem Speichertypwechsel keine Änderungen am Server-Image notwendig. Dadurch ergeben sich auch keine Unterbrechungen. Erhöhen Sie die Flexibilität und reduzieren Sie die Disaster-Recovery-Kosten dank Server-Virtualisierung. Mit dieser Technologie sind Sie in der Lage, unterschiedliche physische Konfigurationen an den Produktiv- und Wiederherstellungsstandorten zu nutzen. Das wird erst dadurch möglich, dass für diese unterschiedlichen physischen Infrastrukturen einheitliche virtuelle Serverkonfigurationen genutzt werden. Ähnlich unterstützt SVC die Nutzung unterschiedlicher physischer Speicherkonfigurationen an Produktions- und Wiederherstellungsstandorten. SVC trägt auch dazu bei, die virtuellen Konfigurationen an den einzelnen Standorten zu vereinheitlichen. Ohne SVC müsste die Konfiguration an Produktions- und Wiederherstellungsstandort ähnlich sein. Und dies könnte wiederum zu höheren Kosten führen. Das Beste: Zusätzlich kann die IBM FlashCopy Snapshot-Replikationsfunktion eingesetzt werden, um die Speicher-Anforderungen beim Klonen von Boot-Laufwerken für mehrere Server zu reduzieren. Dank dieser Funktion wird zusätzlicher Speicher nur für die Unterschiede zwischen den Servern genutzt und nicht für jedes Boot-Laufwerk. Viele Unternehmen arbeiten in gemischten Umgebungen mit virtualisierten und nicht virtualisierten Servern. Mit SVC steht eine externe Speicher-Virtualisierungsfunktion zur Verfügung, die einheitliche Dienste für alle angeschlossenen Server bereitstellt. Dabei ist es gleich, ob diese virtualisiert sind oder nicht. Serverbasierte Speichervirtualisierungs-Methoden unterscheiden sich oft. Dadurch sind gemischte Umgebungen oft besonders komplex. 12

13 Beschleunigte Leistung Die Funktionen von SVC sind zudem für den gesamten virtualisierten Speicher vorteilhaft: Bereits 5 % Flash-Speicher genügen, um mit Easy Tier eine bis zu dreimal höhere Leistung zu erzielen. IBM Real-time Compression (RTC) ermöglicht Nutzern, bis zu fünfmal mehr Daten auf ein Speichermedium zu schreiben. Darüber hinaus vereinfacht das leistungsstarke Thin Provisioning die automatische Bereitstellung. Das Beste: Dank der einfach zu bedienenden Oberfläche lernen IT-Administratoren in Kürze das System zu beherrschen. Die Hardware-Leistung Prozessor: ein (optional zwei ) 2,6 GHz Intel Xeon E v2-Prozessor mit 8 Prozessorkernen 32 GB (optional 64 GB) Systemarbeitsspeicher Bis zu zwei Komprimierungsbeschleuniger basierend auf der Intel QuickAssist-Technologie Bis zu 16 x 8-Gbit/s-Fibre-Channel-(FC-)Ports oder 8 x 16 Gbit/s Fibre Channel Ports 3x 1-Gbit/s- und bis zu 4 x 10-Gbit/s-iSCSI-/FCoE-Ports 200-GB-, 400-GB- und 800-GB-Flashlaufwerke (bis zu 48 pro SVC Data Engine-Paar) Zwei Netzteile und integrierte, redundante Batterie 2U-Gehäuse für Montage im 19-Zoll-Rack 4.3 Die Vorteile Der IBM SAN Volume Controller unterstützt Unternehmen dabei, eine flexible und effiziente Speicherumgebung einzurichten. Dabei kann die Speicher-Virtualisierung in den unterschiedlichsten Netzwerk-Umgebungen eingesetzt werden ganz gleich, ob es sich hierbei um kleine, mittelständische oder große Unternehmen handelt. Beschleunigung dank Real-time Compression Der IBM SAN Volume Controller verfügt über eine herausragende Kompressionstechnologie, die für Primäranwendungen entwickelt wurde. Im Gegensatz zu anderen Datenreduktionstechnologien ist Real-time Compression für aktive Anwendungen und Lasten konzipiert. Bis zu 2 Real-time-Compression -Acceleratoren sorgen für eine Datenreduktion ohne Leistungseinbußen. Das Beste: Kombiniert mit der automatischen Speicherklassenverwaltung (EasyTier ) kann der Speicher beschleunigt und zudem erweitert werden, ohne zusätzliche Speicherressourcen integrieren zu müssen. 13

14 Der Grund für die Entwicklung und Andwendung von Real-time Compression liegt in der Beobachtung, dass Speicherplatz von aktiven und passiven Daten belegt wird. Hierbei ist der aktive Bereich oft kleiner als 20 %. Die meisten Daten werden aus regulatorischen Gründen oder Referenzgründen aufbewahrt. Die aktiven Daten kann man beschleunigen, indem man eine automatische Speicherklassenverwaltung nutzt. Die aktivsten Daten werden damit in einen schnelleren Speicherbereich verlagert. In Kombination mit Kompression können aktive Datenbereiche in die höchste Speicherebene eingelagert werden. Das führt einerseits zu einer Leistungsverbesserung, andererseits ermöglicht es auch, die Speicherbereiche kostengerecht einzusetzen. Alle Vorteile auf einen Blick: Speichersysteme verschiedener Hersteller unter einer zentralen Verwaltung integrierte Unterstützung für Flash-Speicher bessere Speicherauslastung durch flexibleren Zugang zu Speichermedien bis zu fünfmal mehr Speicherkapazität dank hardwarebeschleunigter IBM Real-time Compression (RTC) Verwaltung gepoolter Speichervolumen über ein zentrales System ausgedehnte Konfigurationen unterstützen Hochverfügbarkeit (HA) und Datenmobilität zwischen weit auseinander liegenden Rechenzentren Priorisierung von Daten dank Tiered Storage Nutzung netzwerkbasierter Kopierdienste mit den Speichersystemen verschiedener Hersteller Unterstützung der Datenmigration zwischen Subsystemen ohne Anwendungsunterbrechung Unterstützung konsolidierter Disaster-Recovery-Standorte für mehrere Produktionsstandorte nahezu unmittelbare Wiederherstellung von Festplatten-Backups 14

15 5. Schritt 3: BVQ BVQ Business Volume Qualicision ist eine Monitoring-, Performance-Analyse- und Reporting-Lösung, für die Speichersysteme IBM SAN Volume Controller (SVC) und die IBM Storwize Familie. Die Vorteile von BVQ: Kostenreduktion, verbesserte Betriebssicherheit und Optimieren der Speicherarchitektur. Durch modulare Erweiterungen kann BVQ zu einer vollständigen Accounting- und Service-Level-Management-Lösung ausgebaut werden. Weitere Module ermöglichen die Integration von VMware-Speicherobjekten und cluster-übergreifenden Copy- Services-Bereichen in das BVQ Monitoring. 5.1 Die Herausforderung Die Anforderungen an die IT-Struktur eines Unternehmens erhöhen sich mit der Datenmenge. Um die dadurch steigenden Speicherkosten einzudämmen, setzt man auf mehrstufige Speicher-Infrastrukturen, die oft von automatischen Tiering- Mechanismen unterstützt werden. Trotz des hohen Grades an Automatisierung stehen viele Aufgaben an. Der richtige Speichermix muss gefunden werden. Die Nutzung der Speicherstufen muss optimal vorbereitet und überwacht werden. Für kommende Erweiterungen ist es notwendig, die Speicherklasse zu finden, die wirtschaftlich und technisch die beste Lösung bietet. Die genauen Anforderungen sind vor allem dann wichtig, wenn man den Einsatz von wertvollem Flash-Speicher plant. Schließlich möchte man kostenbewusst planen und Fehlinvestitionen vermeiden. Neben Fragen zur Optimierung von Speicherkosten, stehen weitere brennende Themen zur Diskussion, wie z. B. zu Betriebssicherheit und Leistungsverbesserung. Diese müssen immer genau betrachtet werden. Denn gerade ungeklärte Leistungsengpässe führen häufig zu großen, ungeplanten Investitionen doch diese können vermieden werden. Was viele Unternehmen übersehen: Die Speicherumgebung ist sehr wertvoll. Sie ist die Basis für alle darüber arbeitenden Server und Applikationen. Ein kleines Problem im Speicher kann leicht zu einem großen Problem für den Gesamtbetrieb werden. Aus diesem Grund muss eine effiziente Überwachung und Optimierung aller Operationen vorgesehen werden. Bei Leistungsengpässen müssen mittels einer Problemanalyse sofort entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Hierfür eignet sich vor allem BVQ. 15

16 Abb.: BVQ hilft mit Monitoring und Analyse, die Effizienz und die Qualität der Speicherservices zu verbessern und Kosten zu optimieren. Wieso nicht ein paar Schritte weitergehen und neue Services integrieren, um Speicher-Mehrwerte zu schaffen? 5.2 Lösung und Vorteile BVQ ist ein Produkt, das von SVA entwickelt wurde, um die Speicherarchitektur zu optimieren und zudem Mehrwerte zu schaffen. In die Entwicklung von BVQ flossen dabei die Erfahrungen ein, die durch jahrelangen Kundenservice gewonnen wurden. Diese sehr hohe Praxisorientierung hat dazu geführt, dass BVQ heute einer der großen Standards im Management der IBM SAN Volume Controller und der IBM Storwize Familie geworden ist. Funktionsweise IBM SVC und IBM Storwize stellen viele Messwerte zur Verfügung, die von BVQ ausgelesen und für Monitoring, Analyse und Reporting aufbereitet werden. Die gemessenen Werte erscheinen anschließend als grafische Darstellung in Form einer Treemap in der BVQ Oberfläche. Aus dieser Treemap können einfach Leistungs- Analysen einzelner oder mehrerer Bereiche abgelesen werden. Der IT-Administrator erhält auf diese Weise genaue Erkenntnisse über die aktuelle Last- und Ressourcen- Verteilung und kann den besten Speicherort für die Datenspeicherung bestimmen. Probleme finden, identifizieren, vermeiden In Rechenzentren können die unterschiedlichsten Probleme auftauchen. Sie sind Risken, die das Unternehmen viel Geld oder sogar Kunden kosten können. BVQ unterstützt Administratoren dabei, diese Risiken zu beseitigen bzw. gar nicht erst auftreten zu lassen. 16

17 Gerade Leistungsengpässe können zu einem großen Problem für Rechenzentren werden. Dabei unterscheidet man zwei Typen: 1.) Engpässe durch konstant hohe Antwortzeiten, die oft durch Überlastung erzeugt werden. Mit geeigneten Monitoring-Tools kann man die Situation früh erkennen und damit den Engpass vermeiden. Diese bessere Kontrolle ermöglicht auch längere Planungsphasen, günstigere Beschaffungskosten und vermittelt zudem das positive Bild eines Unternehmens, das proaktiv handeln kann. 2.) Leistungsspitzen ( Response Time Peaks ), die nur sporadisch auftreten und oft unvorhersehbar sind. Im schlimmsten Fall können sie aber ganze Server lahmlegen und Unternehmen unerreichbar werden lassen. Beim Auftreten der Peaks ist Schnelligkeit gefragt. Über eine Historie der Performance-Daten und entsprechend gut einsetzbaren Tools wie BVQ kann der Verursacher sofort isoliert werden. Kennt man den Verusacher, kann man auch sehr schnell Gegenmaßnahmen ergreifen. Unsere Erfahrung zeigt, dass in solchen Fällen, Investitionen in eine neue Infrastruktur oft wenig hilfreich sind, da sie das Problem nur verdecken, aber nicht lösen. Speziell beim Einsatz von Flash-Speicher sind Engpässe bei Leistungsspitzen ein Hinweis auf ein Problem, das sich außerhalb der Infrastruktur abspielt. Hier ist es umso wichtiger, die Ursachen schnell zu finden, um den Speicher wieder optimal nutzen zu können. Wie wirtschaftlich gefährlich solche Engpässe werden können, hat BVQ Kunde Deutsche Post errechnet: Nach vier Stunden Serverstillstand verliert das Unternehmen in jeder der vier Produktionsstätten , 7. BVQ bietet mit der Treemap-Darstellung eine schnelle Übersicht über die aktuelle Kapazitäsverteilung und die Leistung des Unternehmensspeichers. Das reicht von den Speicher-Arrays über die einzelnen Managed Disks, von den Pools bis hin zu ganzen Rechenzentren. Dank der ausgereiften Analysefunktionen kann eine genaue Analyse der einzelnen Bereiche erfolgen. Nicht jede IT-Abteilung hat die notwendigen Voraussetzungen, technische Analysen durchzuführen, die in die Tiefen gehen. Die Lösung: Lassen Sie diese Analyse in Form eines Services durchführen. Wichtig ist hierbei die kontinuierliche Aufzeichnung aller Betriebsdaten, damit zum gewünschten Zeitpunkt alles für die Auswertung bereitsteht. Im Servicebereich werden geplante von ungeplanten Analysen unterschieden: Ungeplant sind alle kritischen Engpassanalysen, bei denen es darauf ankommt, in kurzer Zeit zu reagieren, um den Engpass zu beseitigen. Die geplanten Analysen sind entweder regelmäßige technische Health Checks oder Speicherausbauanalysen. Mit einem Health Check wird die Leistungsfähigkeit des Speichers überprüft, um im Bedarfsfall Optimierungen vorzunehmen. Bei einer Speicherausbauanalyse wird der 17

18 derzeitige Leistungsbedarf auf die kommenden Jahre hochgerechnet. Hier ist das Ziel, eine möglichst kostenoptimale Speicherkonfiguration zu finden. Die ideale Ergänzung zur IBM Virtualisierungs- und Flash-Strategie BVQ ist das ideale Monitoring- und Reporting-Softwareinstrument für Unternehmen, die bereits die IBM Virtualisierungslösung SAN Volume Controller (SVC) und IBM Storwize oder IBM FlashSystem einsetzen. Leistungsmesswerte und Topologie-Informationen der Tiered-Storage-Infrastruktur holt sich der IBM SVC nahezu in Echtzeit. Darüber hinaus werden die Informationen in BVQ um die Bereiche Service Levels, Kosten, Leistungs- und Compliance-Vorgaben ergänzt. Auf diese Weise lässt sich BVQ vollständig in das IBM Service Management Framework integrieren und bildet somit die ideale Ergänzung zur IBM Enterprise-Management-Strategie. Mögliche Serviceangebote, in Verbindung mit BVQ: Speicherausbau-Analyse (On-Site BVQ) Mit der Speicherausbau-Analyse kann lässt sich der richtige Speichermix bestimmen, um zukünftige Leistungsanforderungen kostengünstig abzudecken. Die Erfahrung zeigt, dass ohne vorbereitende Analyse, oftmals Speicher mit zu hoher Leistungsfähigkeit eingekauft wird. Aus diesem Grund wird diese Analyse vor jeder Speichererweiterung empfohlen. Health Check Service (On-Site BVQ) Der Health Check Service setzt ein installiertes und laufendes BVQ voraus. Er dient dazu, in einem Mehr-Augen-System die Leistungsfähigkeit des Speichers ein- bis zweimal im Jahr genau zu analysieren. Anschließend werden die notwendigen Maßnahmen besprochen, um einen weiterhin sicheren Speicherbetrieb zu gewährleisten. 18

19 Problemanalyse-Service (On-Site BVQ) Dies ist ein spezieller, ungeplanter Service, um Leistungsprobleme zu analysieren und Gegenmaßnahmen zu planen. Ein Engpassproblem kostet Geld und Nerven, bis es gelöst ist. Mit dem Problemanalyse-Service kann sich ein IT-Experte von SVA über eine Remote-Verbindung mit dem lokalen BVQ Server in Verbindung setzen und sofort eine Analyse starten. Weitere Möglichkeiten sind die teilweise Übertragung des letzten Zeitraums in unser Labor oder der On-Site-Besuch, um eine Analyse durchzuführen. Eine spezielle Form des Problemanalyse-Services ist die One-Shot-Analyse. Remote Service (On-Site BVQ) Beim Remote Service greifen Systemexperten von SVA über einen permanent geschalteten Remote-Zugang auf das lokal installierte BVQ zu und führen notwendige Monitoring- und Analyseschritte als Servicemaßnahme durch. One-Shot-Analyse (Off-Site BVQ) In der One-Shot-Analyse werden die Daten mit einem Offline-Scanner eingesammelt und in unserem Labor analysiert. Die Ergebnisse können dann in Form eines Workshops vorgestellt werden. Die One-Shot-Analyse setzt kein installiertes BVQ voraus und kann daher nur Probleme erfassen, die im Messzeitraum auftreten. Die Kosten für die One-Shot-Analyse setzen sich aus der Arbeitszeit und einem Anteil für die Miete von BVQ zusammen. Storage Reporting Service (Off-Site BVQ) Dies ist die denkbar innovativste Form eines Monitoring/Reporting Services, mit dem auch tiefgehende Leistungsanalysen möglich sind. Oft sind Speicherumgebungen sehr statisch und werden nur von Zeit zu Zeit erweitert. Ein tägliches Monitoring und Investitionen in entsprechende Software sind nicht unbedingt notwendig. Für diese Anforderungen haben wir den Storage Reporting Service entwickelt, bei dem die Messdaten erfasst und verschlüsselt an ein zentrales System übertragen werden. Hier werden sie gespeichert und ausgewertet. Kunden erhalten monatlich leicht verständliche Leistungs- und Kapazitäts-Berichte, die bereits von einem unserer Experten auf Auffälligkeiten überprüft werden. Und es können wie bei einem lokal installierten BVQ auf Basis dieser Daten alle Analysen ausgeführt werden. Damit Unternehmen nur das kaufen, was sie wirklich benötigen, gibt es Business Volume Qualicision (BVQ) standardmäßig als Base Edition. Bei Bedarf kann diese Version durch Zusatzmodule aufgerüstet werden. Die BVQ Base Edition Die Base Edition beinhaltet den SVC/Storwize Datenscanner, die BVQ Treemap, die Performance-Analyse sowie Reporting und Alerting. Für die meisten Unternehmen ist diese Lösung schon vollkommen ausreichend. 19

20 Je nach Bedarf und Zielsetzung kann die Base Edition durch zusätzliche Module erweitert werden. Hierzu zählen: Das BVQ Accounting Package Mit dem Accounting Package wird BVQ zu einem Abrechnungssystem für leistungsbezogene Speicherkosten erweitert. Neue Objekttypen, die eine Unternehmensstruktur beschreiben können, werden in die Treemap integriert und stehen hier für Analyse und Reporting zur Verfügung. Das Accounting Package umfasst auch einen speziellen Accounting Report. Das BVQ Service Level Management Package Service Level Agreements können mit dieser Erweiterung in BVQ implementiert und auf regelkonforme Erfüllung kontrolliert werden. Auch dieses Paket bringt neue Objekte für die BVQ Treemap mit und ermöglicht eine visuelle Überprüfung und ein spezielles Alerting hinsichtlich der Anforderungen des Service Level Managements. Das BVQ Copy Services Package Dieses Paket erlaubt es, die vorhandenen Kopien zwischen zwei SVC Clustern oder Flashcopy-Links zu überwachen und verbessert damit die Betriebssicherheit. Der aktuelle Zustand der Kopien kann besser kontrolliert werden. Verluste auf den Verbindungsstrecken können in der Analyse gemessen und bewertet werden. Das VMware Integration Package Über einen eigenen Scanner liest das Package speicherrelevante Objekte aus VMware ein und integriert diese Informationen in die BVQ Datenbank. Das ermöglicht eine gemeinsame Darstellung und Bewertung der SVC Objekte mit den virtuellen VMware Servern. Damit lassen sich die VMware Speicher belegungen von der virtuellen Maschine bis zum vcenter leichter überwachen. Bei Performanceproblemen in einer VMware Komponente kann sofort eine Analyse der betroffenen Volumes gestartet werden. 20

Name der Lösung: Business Volume Qualicision (BVQ) BVQ Base Edition

Name der Lösung: Business Volume Qualicision (BVQ) BVQ Base Edition Name der Lösung: Business Volume Qualicision (BVQ) BVQ Base Edition Kurzbeschreibung BVQ ist eine Monitoring- und Reporting-Lösung für die Speichersysteme IBM SAN Volume Controller (SVC) und IBM Storwize

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

BVQ - Storage in Balance

BVQ - Storage in Balance BVQ - Storage in Balance Monitoring, Analyse, Accounting, Service Level Management BVQ Internetseite BVQ Wiki (technische Informationen) BVQ Use Cases und Beispiele Link zu dieser Präsentation http://bvqwiki.sva.de/x/d4b4

Mehr

IBM System Storage SAN Volume Controller

IBM System Storage SAN Volume Controller SAN Volume Controller Vereinfachte und zentrale Verwaltung Ihrer Speicherinfrastruktur Highlights Verbesserte Speicherfunktion dank leistungsstarker Virtualisierung, Verwaltung und Leistungsmerkmale Verschieben

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis - Vorteile und Nutzen für jede Unternehmensgröße - Torsten Welke Regional Manager Nord 1 Speicherbedarf nimmt weiter rasant zu - aber ohne Nachhaltigkeit - 2 Herausforderungen

Mehr

BVQ - Storage in Balance

BVQ - Storage in Balance BVQ - Storage in Balance Reporting Modul BVQ Vortrag BVQ Kapazitätsanalyse BVQ Performanceanalyse BVQ Speicherstufen Analyse Michael.Pirker@SVA.de +49 151 180 25 26 0 SVA 15.05.2012 Das Wesentliche und

Mehr

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Andreas Sänger Channel Account Manager 1 Speicherbedarf nimmt weiter rasant zu - aber ohne Nachhaltigkeit - 2 Herausforderungen der Speicherarchitekturen

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

Storage Repor+ng Service SRS. Analyse und Repor+ng als Service Vorteile, Abgrenzung und Praxisbeispiele

Storage Repor+ng Service SRS. Analyse und Repor+ng als Service Vorteile, Abgrenzung und Praxisbeispiele Storage Repor+ng Service SRS Analyse und Repor+ng als Service Vorteile, Abgrenzung und Praxisbeispiele Über SVA und BVQ Der Storage Reporting Service SRS Einstieg über den Offline Scanner Beispiele aus

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT ÜBERBLICK ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT Flexibilität AppSync bietet in das Produkt integrierte Replikationstechnologien von Oracle und EMC, die

Mehr

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Ihr schneller Weg zu einem durchgängigen Betrieb Fujitsu PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Heutzutage kommt Ihrer IT eine immer grössere Bedeutung zu. Sie unterstützt Ihren Geschäftsbetrieb und treibt

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Hyper-Converged - Weniger ist mehr!

Hyper-Converged - Weniger ist mehr! Hyper-Converged - Weniger ist mehr! oder wenn 2 > 3 ist! Name Position 1 Rasches Wachstum bei Hyper-Konvergenz Starke Marktprognosen für integrierte Systeme (Konvergent und Hyper-Konvergent) - 50 % jährlich

Mehr

Performance-Engpass im SVC? Analyse - Beispiel. Michael.Pirker@sva.de

Performance-Engpass im SVC? Analyse - Beispiel. Michael.Pirker@sva.de Performance-Engpass im SVC? Analyse - Beispiel Michael.Pirker@sva.de Michael.Pirker@SVA.de +49 151 180 25 26 0 SVA 15.05.2012 Thema / Agenda Analyse- Tool Performanceanalyse Präsentation mit Filmen zum

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Accelerating Your Success Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Avnet Mobile Solution Center Generation IV: DemoRack Cloud Computing & Storage Virtualisierung Mobil.

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten NovaStor Inhaltsverzeichnis Skalierbar. Von klein bis komplex.... 3 Kein jonglieren mehr mit Wechselmedien... 3 Zentralisiertes Backup... 4 Datensicherheit,

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem.

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. Doch wie kommen Sie schnell und sicher wieder an Ihre Daten heran? Wir haben

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität V-locity 3 Virtuelle Optimierung wird Realität Kurzfassung Die heutigen virtuellen Umgebungen erfordern einen hohen Aufwand, um ohne Overhead einen bestmöglichen Service gewährleisten zu können. Bestehender

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

ITB1 BUSINESS-IT FÜR KLEINUNTERNEHMEN SERVICE LINE PC / SERVER ADMINISTRATION

ITB1 BUSINESS-IT FÜR KLEINUNTERNEHMEN SERVICE LINE PC / SERVER ADMINISTRATION ITB1 BUSINESS-IT FÜR KLEINUNTERNEHMEN Wir sparen Ihnen Zeit, Nerven und Geld! Ist Ihr IT Betreuer immer für Sie erreichbar? Erspart Ihnen Ihre IT Zeit und schafft einen Mehrwert für Sie? Mit einem kompetenten

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services Prävention und Perfektion Schnell, flexibel und kostengünstig auf aktuelle Geschäftsanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde. Dazu

Mehr

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt »Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt André M. Braun Team Lead Sales Germany EMC IONIX 2 Dinge werden komplexer! Junkers G38 grösstes Land Verkehrsflugzeug seiner Zeit 3 Dinge werden

Mehr

spezial Software Defined Networking

spezial Software Defined Networking infoline spezial Software Defined Networking Alle Artikel zu unseren Fokusthemen finden Sie unter comlineag.de/infocenter Ciscos ACI-Lösung als Weg zum SDN Seit einiger Zeit sind Schlagworte wie SDN aus

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

SO ERHÖHEN SIE DIE VERFÜGBARKEIT IHRER GESAMTEN IT-INFRASTRUKTUR

SO ERHÖHEN SIE DIE VERFÜGBARKEIT IHRER GESAMTEN IT-INFRASTRUKTUR Technologie, die verbindet. Eine hochverfügbare IT mit niedrigen Ausfallzeiten ist heutzutage ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. Ein 60-minütiger Stillstand der IT-Systeme eines Unternehmens mit 1.000

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu Produktszenarien Was kann das Produkt für Sie tun? ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu StorageCraft ShadowProtect, mit deren Hilfe Sie von einer einfachen Backup- und Wiederherstellungslösung zu einer

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Ersetzen Sie Cisco INVICTA

Ersetzen Sie Cisco INVICTA Ersetzen Sie Cisco INVICTA globits Virtual Fast Storage (VFS) Eine Lösung von globits Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Wir haben eine echte Alternative für Sie! globits

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV Lift360 Connect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Bonitätsprüfungen leicht gemacht. Der 360 -Rundumblick über Ihre Geschäftspartner

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Dunkel Mail Security

Dunkel Mail Security Dunkel Mail Security email-sicherheit auf die stressfreie Art Unser Service verhindert wie ein externer Schutzschild, dass Spam, Viren und andere Bedrohungen mit der email in Ihr Unternehmen gelangen und

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Die Storage Virtualisierung und Datenspeicherung mit DataCore Produkten ist das Rückgrat Ihrer IT! Eine performante

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr