Das DP4lib Kostenmodell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das DP4lib Kostenmodell"

Transkript

1 Das DP4lib Kostenmodell & Ein mögliches Vorgehensmodell Karlheinz Schmitt, Deutsche Nationalbibliothek 1 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

2 Organisatorische und technische Weiterentwicklung der kopal-lösung zu einem integrierten Dienst mit dem Ziel der kommissarischen Langzeitarchivierung digitaler Objekte 2 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

3 Wie erstellt man ein Kostenmodell? orüber soll das Kostenmodell erstellt werden? elches Ziel soll mit dem Kostenmodell verfolgt werden? ie kann das Ziel erreicht werden? eshalb sollte man hiernach nicht aufhören? 3 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

4 Servicemodell D i e n s t n e h m e r SLA SLA SLA SLA SLA SLA Service Katalog Dienstleister Service Katalog / Underpinning Contract Externer Provider 4 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

5 Das gemeinsame Bitstream Preservation Muss über alle Stationen erfolgen:.?. Digitales Objekt Checksumme Reports/Tests Digitales Objekt Checksumme Reports/Tests Digitales Objekt Checksumme AutorIn Aggregator/ Dienstnehmer LZA-Dienstleister Provider/ Rechenzentrum Underpinning Contracts 5 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

6 orüber Ingest Dienstleister / Service-Katalog Curation Access Übernahme von Transferpaketen Dateiintegritätprüfung Technische Metadaten Deskriptive Metadaten Qualitätsprüfung Berichstwesen Fehlerprotokoll Incident-Management Erhaltungsmaßnahmen Integritätsprüfung & Erhaltung Retrieval Authentifizierung Suche Bereitstellung 6 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

7 7 orüber

8 Warum verschwenden wir so viele Ressourcen auf eine Tätigkeit, die nur ein einziger braucht? Wir tun unser bestes mit dem Geld, dass uns zur Verfügung steht! aber, ist dies wahr?! 8 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

9 elches Ziel Financial Management Solide Haushalten mit finanziellen Ressourcen Budgetierung: Ist der Prozess des Vorhersagens und Kontrollierens der Geldausgaben Rechnungswesen: Gesamtheit aller Prozesse, welche eine Organisation in die Lage versetzt, vollständige Rechenschaft über die Mittelverwendung abzulegen. (Aufschlüsseln nach Kunde, Service, Aktivität) Leistungsverrechnung: Ist die Gesamtheit der Prozesse, um den Kunden, die für ihn erbrachten Service in Rechnung zu stellen. Je größer der Anspruch, desto detaillierter muss das Kostenmodell aufgebaut werden nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

10 elches Ziel Ziel: Kostenmodel um Kosten für die spezifizierten LZA-Services zu ermitteln Stufe 2 (Rechnungswesen), mit Ambitionen zu Stufe nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

11 elche Aufschlüsselung? Mögliche Schlüssel: Cost-By-Customer Cost-By-Location Cost-By-Service Cost-By-Service nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

12 ie? Schritt 1: Ermittlung der Kostenelemente z.b.: Server, Lizenzen, Speicher, Entwickler, LAN, usw. Schritt 2: Zuordnung der Kostenelemente zu Kostenarten (Kategoriebildung) Optional, aber empfehlenswert Vorteile: Konsistenzprüfung wird unterstützt Vergleichbarkeit mit anderen Organisationen wird erhöht Vollständigkeit nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

13 ie? Übliche Kostenarten Hardware Software Personal Räumlichkeiten Externe Services Transfer nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

14 ie? Welches Ziel soll durch die Erstellung eines Kostenmodells erreicht werden? Ziel: Unterstützung der jährl. Budgetplanung?! Hierfür ist der bisher verwendete Detailgrad vollkommen ausreichend Ziel: Kosten für einzelne Service/Aktivitäten bestimmen und steuern (Rechnungswesen & evtl. Leistungsverrechnung) Hierfür ist der bisher verwendete Detailgrad nicht ausreichend nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

15 ie? Schritt 3: Ermittlung der Kosten für die einzelnen Kostenelemente Kostenarten Kostenelemente Jahres-kosten Hardware Server (Ingest/Retrieval/ Preservation/Datenbank) 1,00 Festplatten-Cache (2 TB) (Dienstleister DNB) 1,00 1,00 DIAS-NeuKonfiguration 1, LTO5 Bänder je 1TB (100TB mit 2fach Backup) 1, Stellplätze (gemietet) 1,00 2 Bandlaufwerke 1,00 WAN-Verbindung 1,00 Software Datenbank-Lizenzen (Open Source) 1,00 OLAP-System (Audit-Trail) 1,00 IBM-Lizenzen (1 Mandant) 1,00 IBM-Lizenzen (Dias-System) 1,00 -Ticket-System (JIRA) 1,00 Monitoring (Nagios,Logging...) (Open Source) 1,00 Personal Techn. Support (E9 bis E12) 1,00 Manager (E13 bis E14) 1,00 Assistent (E2 bis E9) 1,00 Entwickler (E9 bis E12) 1,00 Sachbearbeiter (E9 bis E12) 1,00 Räumlichkeiten Büros 1,00 Externe Services IBM-Support (Third-Level) 1,00 Provider-Vertrag (GWDG) 1, nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

16 ie? Abschreibung: Abschreibung ist das Maß für die Abnutzung, den Verbrauch, eines Assets über den Verlauf der ökonomischen Nutzungsdauer. Beispiel: A: Server: 6000,00 - Anschaffungskosten n: Nutzungsdauer: 5 Jahre : Restwert am Ende der Nutzungsdauer: 0 R n a t = A R n n Kostenarten Kostenelemente nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012 Jahreskosten Hardware Server (Ingest/Retrieval/ Preservation/Datenbank) 1200,00

17 ie? Wie groß muss/darf der Detaillierungsgrad des Kostenmodells sein? Grundregel: Je detaillierter das Kostenmodell, desto aufwändiger ist der Aufbau und der Betrieb des Kostenmodells! Ab einem gewissen Grad besteht die Gefahr, dass die Kosten für den Aufbau und den Betrieb des Kostenmodells, den Nutzen übersteigt Kosten-Nutzen-Analyse muss immer durchgeführt werden nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

18 ie? Schritt 4: Einteilung in Prozesse nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

19 ie? 3 Cost-By-Service Kostenmodelle Kostenmodell zur Berechnung jährlicher Kosten des LZA-Services Kosten -arten Kostenelemente Jahres-kosten Verteilung Ingest Curation Access Nutzung Kosten pro durch Kostenelement Ingest Ingest- Kosten Verteil ung Kosten pro Kosten elemen t Nutzu ng durch Curati Curationon Kosten Verte ilung Nutz ung Kosten durc pro h Kostenel Acce ement ss Acces s- Koste n Hardware 1200,00 1,00 Server 33,33%0,33 1,00 1,00 Festplatten-Cache 1,00 33,33%0,33 1,00 DIAS- 1,00 NeuKonfiguration 1, ,33%0,33 11, LTO5 Bänder 1,00 je 1TB 1,00 33,33%0,33 1,00 1, Stellplätze 1,00 33,33%0,33 1,00 1,00 2 Bandlaufwerke 1,00 33,33%0,33 1,00 1,00 WAN-Verbindung 1, ,33%0,33 11,00 33,33 %0,33 1,00 33,33 %0,33 1,00 33,33 %0,33 11,00 33,33 %0,33 1,00 33,33 %0,33 1,00 33,33 %0,33 1,00 33,33 %0,33 11,00 33,33 %0,33 33,33 %0,33 33,33 %0,33 33,33 %0,33 33,33 %0,33 33,33 %0,33 33,33 %0,33 Software nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

20 ie? Schritt 5: Ermittlung von Schlüsseln für die Kostenverteilung auf die Prozesse Kostenart Hardware Software Personal Räumlichkeiten Externe Service Verteilungsschlüssel Genutzte CPU-Zeit Genutzter Speicher Verwendung in Prozessen Verwendung in Prozessen Aufgewendete Arbeitszeit Belegte Bodenfläche Aufgewendete Arbeitszeit Genutzte Service-Stunden Verwendung in Prozessen nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

21 ie? Wie misst man diese Verteilungsschlüsseln? Monitoren vs. Schätzen Kosten Monitoring-Tools Personal Lizenz Wartung Verwaltung Keine zusätzlichen Kosten genau & steuerbar ungenau & nicht steuerbar nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

22 ie? Antwort: Vorerst nicht messen sondern schätzen Prozess Ingest Teilprozess genutzte CPU-Zeit Hardware genutzt er Cache Speicherbelegung Anteil Arbeitszeit (Technisc her Support) Anteil Arbeits zeit (Manag er) Personal Anteil Arbeits zeit (Assist ent) Anteil Arbeitszei t (Entwickl r) e Anteil Arbeitszeit (Sachbearb eiter) Externe Services genutzte Servicestunden Rollenprüfung (Teilprozess der Pflichtabgabe); Integritätscheck; Entpacken - Empfang der Objekte 5,00% 20,00% 0,00% 25,00% 0,00% 0,00% 5,00% 20,00% 0,00% Techn. Metadaten; Desk. Metadaten; Klassifizierung - Metadatenhandling 15,00% 0,00% 0,00% 5,00% 0,00% 0,00% 35,00% 10,00% 0,00% Verarbeite SIP; SIP-Packet - SIP Handling 10,00% 20,00% 0,00% 5,00% 0,00% 0,00% 5,00% 2,00% 0,00% Rückmeldung; Fehlerprotokoll; Ingestprotokoll; Ingestbericht - Berichts und Protokollwesen 5,00% 0,00% 0,00% 5,00% 0,00% 0,00% 5,00% 5,00% 0,00% Verfahren im Storage System; Abnahme - Speicherung der Objekte 5,00% 20,00% 0,00% 10,00% 0,00% 0,00% 5,00% 3,00% 33,00% Gesamt lmi 40,00% 60,00% 0,00% 50,00% 0,00% 0,00% 55,00% 40,00% 33,00% Gesamt lmn 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 33,33% 33,33% 0,00% 7,06% 0,33% Summe Ingest 40,00% 60,00% 0,00% 50,00% 33,33% 33,33% 55,00% 47,06% 33,33% nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

23 ie? Kostenmodell zur Berechnung jährlicher Kosten des LZA-Services Kostenelemente Kostenarten Hardware Jahreskosten Server 1.200,00 Festplatten-Cache 1.600,00 Verteilungs schlüssel Kosten pro Kostenelement Ingest Nutzung durch Ingest Ingest-Kosten genutzte CPU-Zeit 1.200,00 40,00% 480,00 genutzter Cache 1.600,00 60,00% 960, nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

24 ie? Kostenmodell für nach Services aufgeschlüsselte Kosten Kostenarten: Hardware (H) Software (S) Personal (P) Räumlichkeiten (R) Externe Services (E) Transfer (T) Kostenelemente Service-Kosten Direkte verechnete, indirekte H S R Nicht verrechnete H SP H SP Σ E Σ T R E < 100 % Σ Gesamtkosten des Ingest Service nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

25 ie? nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

26 26 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

27 eshalb sollte man hiernach nicht aufhören? Es ist ein erster Schritt, sehr viel beruht auf begründeten Schätzungen. Für eine faire Leistungsverrechnung ist der Grad der Detaillierung zu überprüfen. Business Anforderungen Operativer -Plan Kostenrechnung Entgelte Finanzziele Kostenmodelle Leistungsverrechnung nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

28 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

16. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen

16. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 16. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen Kosten der digitalen Archivierung Ein mögliches Vorgehensmodell und erste Erfahrungen Von Karlheinz schmitt Dieser Beitrag

Mehr

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Praxis und Perspektiven der Langzeitarchivierung i an der Bayerischen Staatsbibliothek Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Agenda Langzeitarchivierung als Aufgabe der BSB Praxis

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1)

Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1) Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1) Version 23.02.2015 Cluster 2 Verantwortlicher Partner RZG DARIAH-DE Aufbau von Forschungsinfrastrukturen

Mehr

DP4lib als Kostenmodell für die digitale Langzeitarchivierung im Archivwesen? Eine Fallstudie am Beispiel des Digitalen Archivs des Landes Hessen

DP4lib als Kostenmodell für die digitale Langzeitarchivierung im Archivwesen? Eine Fallstudie am Beispiel des Digitalen Archivs des Landes Hessen DP4lib als Kostenmodell für die digitale Langzeitarchivierung im Archivwesen? Eine Fallstudie am Beispiel des Digitalen Archivs des Landes Hessen Transferarbeit im Rahmen des Archivreferendariats für den

Mehr

Kosten der digitalen Langzeitarchivierung. AP5 - Kosten

Kosten der digitalen Langzeitarchivierung. AP5 - Kosten Kosten der digitalen Langzeitarchivierung AP5 - Kosten Experten-Workshop 9.12.2008 Frank Dickmann 1 Kosten der LZA Lang, Susanne. 2008. Ist-Zustand der Langzeitarchivierung von Digitalisaten: Die Ergebnisse

Mehr

Spezifikation von Transferpaketen und deren Übertragung an die Deutsche Nationalbibliothek mittels eines Hotfolders im Rahmen der AREDO-Kooperation

Spezifikation von Transferpaketen und deren Übertragung an die Deutsche Nationalbibliothek mittels eines Hotfolders im Rahmen der AREDO-Kooperation Spezifikation von Transferpaketen und deren Übertragung an die Deutsche Nationalbibliothek mittels eines Hotfolders im Rahmen der AREDO-Kooperation Version 1.0 Stand: 02.04.2014 Redaktion: Karlheinz Schmitt

Mehr

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell Dr. Thomas Wollschläger Deutsche Nationalbibliothek 1 Agenda

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Finance Management for IT Services

Finance Management for IT Services Finance for IT Services Finance for IT Services IT-Services werden in der Regel als wichtige Unterstützung der täglichen Arbeit erfahren, die tatsächlichen Kosten dafür werden in vielen Fällen jedoch nicht

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs. Lösungsarchitektur

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs. Lösungsarchitektur Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Lösungsarchitektur OAIS Referenzmodell Open Archival Information System ISO-Standard 47:003 Das Referenzmodell beschreibt ein Archiv als Organisation, in dem Menschen

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung

Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Technische Aspekte der Langzeitarchivierung Matthias Razum Dr. Matthias Hahn Fortbildungsveranstaltung der AjBD Karlsruhe, 25.11.2011 Agenda Was versteht man unter Langzeitarchivierung? Wie betrifft das

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Workshop B: Transparente und klare Kostenzuteilung

Workshop B: Transparente und klare Kostenzuteilung Workshop B: Transparente und klare Kostenzuteilung Spendengütesiegelforum 2014 Wien, 2. Juni 2014 2. Juni 2014 Workshop-Ablauf 1 Grundlagen / Anwendung in der Praxis A Rahmenbedingungen B Ausgabenmatrix,

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11 LZA-Metadaten für Retrodigitalisate Anna Kugler 20.01.11 1. LZA-Metadaten Ziele Suchen/ Bereitstellen/ Verwalten: Identifikation Auffindbarkeit Darstellung Rechte-Management Import/ Export: Datenaustausch

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Erschliessung im Webarchiv Schweiz

Erschliessung im Webarchiv Schweiz Erschliessung im Webarchiv Schweiz Workshop Webarchivierung 1 DNB, Frankfurt a.m., 20.3.2012 Inhalt Verarbeitungsprozess Formen der Erschliessung Zahlen und Fakten 2 Prozess Partnerinstitution Auswahl

Mehr

Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB

Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB Foto: Christian Bedeschinski Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB DB Systel GmbH Stefan Weber I.LVD 14 Frankfurt am Main, 25.09.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. DB Systel der ICT-Dienstleister

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Storage-Workshop Dresden Marcus Stier

Storage-Workshop Dresden Marcus Stier Storage-Workshop Dresden Marcus Stier Wir über uns Crossroads System Inc. bietet dynamische Datenarchivierungs- und Storage-Lösungen an. Lösungen basieren dabei auf: der patentierten RMI TM (Routing Messaging

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services S I M - X SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services Smartes IT Management modular, flexibel und kostentransparent Grundlagen Netz & Kollaboration Server & File Erfolgskriterien Arbeitsplatz Applikation

Mehr

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum 09. Juni 2011 Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Das Leibniz-Rechenzentrum ist Gemeinsames Rechenzentrum für alle Münchner Hochschulen

Mehr

Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB

Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB Optimierung des Business Service Monitoring durch Implementierung einer autonomen SMDB Ingo Bruns, GAD eg Systems Management Leiter Monitoring, System Automation und Fernwartungssysteme; Produktmanager

Mehr

Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt

Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt Mit Software-defined Storage die Speicherkosten reduzieren Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt 13.01.15 Autor / Redakteur: Stefan Fischer, Business Consultant / Rainer Graefen Zadara

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Leibniz-Rechenzentrum. BABS Bibliothekarisches Archivierungsund Bereitstellungssystem

Leibniz-Rechenzentrum. BABS Bibliothekarisches Archivierungsund Bereitstellungssystem Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Leibniz-Rechenzentrum, Barer Str. 21, 80333 München BABS Bibliothekarisches Archivierungsund Bereitstellungssystem Dr. Bernd Reiner (reiner@lrz.de)

Mehr

Langzeitarchivierung von 1988 bis jetzt am RZG

Langzeitarchivierung von 1988 bis jetzt am RZG Langzeitarchivierung von 1988 bis jetzt am RZG Hartmut Reuter reuter@rzg.mpg.de Komponenten der Langzeitarchivierung Technologiewechsel Langzeit-Archive am RZG Empfehlungen Langzeitarchivierung am RZG

Mehr

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Archiv & Backup Andreas Gerdes gerdes@rrzn.uni-hannover.de Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Inhalt 1 Definitionen: Archivierung, Backup und Restore 2 Festplatten - RAID (Cache) und und Magnetbandroboter

Mehr

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1 Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH Folie 1 OpenInformer Interne Leistungsverrechnung Systematische Zusammenführung Verbindung Ihrer ITK-Produktionsumgebung mit Ihrem ERP-System über eine Plattform

Mehr

SPLA = Service Providing License Agreement

SPLA = Service Providing License Agreement Was ist SPLA? SPLA = Service Providing License Agreement Das SPLA-Lizenzprogramm erlaubt, Software Services für Dritte auf Mietbasis anzubieten, wenn Kunden Lizenzen nicht selbst erwerben wollen. SPLA

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light Team Collaboration und GEVER light Xander Kämpfer, ISB / 2006-11-20 GEVER Roadmap Bund 2006 2007 2008 FS 6.1 Fabasoft egov Suite CH 7.0 ff. Aktivitäten «Umsetzung Mehrproduktestrategie GEVER» (evtl. Projekt)

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Effizienzsteigerung durch dynamische Servicekataloge. Mathias Sölva Südtiroler Informatik AG

Effizienzsteigerung durch dynamische Servicekataloge. Mathias Sölva Südtiroler Informatik AG Effizienzsteigerung durch dynamische Servicekataloge 1 Mathias Sölva Südtiroler Informatik AG Agenda 2 Über uns: Zum Referent / Unternehmen 3 Referent: Mathias Sölva - Geboren 1979 Bozen - 2 Kinder - Seit

Mehr

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Archivierung OPEN ARCHIVE 2010 2007 1992 2000 2004 Mainframe

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Das Projekt LuKII Prof. Dr. Michael Seadle Langzeitarchivierung im Kontext Bit Rot -- Bitstrom Aufbewahrung Lesbarkeit / Benutzbarkeit

Mehr

FAST Long Term Archiving 24.06.2008

FAST Long Term Archiving 24.06.2008 FAST Long Term Archiving wir sichern Terabytes 24.06.2008 FAST LTA AG Hintergrund und Firmenhistorie 1985 1994 1999 2005 2006 Erste FAST Gründung (Software Security, Kryptographie) FAST Multimedia AG (Bild-

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Zielsetzung und Gliederung der heutigen Veranstaltung Gesamtbild des IT-Service-Managements basierend auf

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV Inhaltsverzeichnis Vorwort...XV 1 Einleitung...1 1.1 Der Hintergrund Worin begründet sich dieses Buch?...1 1.2 Das Anliegen Welches Ziel verfolgt das Buch?...2 1.3 Der Inhalt Was wird in diesem Buch vermittelt?...3

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit

Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit Gründung und Partnerunternehmen der Wirtschaftsuniversität Wien Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit Dr. Bernd Simon 2010-10-01 Knowledge Markets Consulting Ges.m.b.H. Mooslackengasse 17,

Mehr

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der e Basel-Stadt und St.Gallen 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 12. März 2014 Weimar Lambert

Mehr

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen Transparente ITKosten durch ITKennzahlen 25. April 2007 5. meet IT!L Kongress Dr. Winfried Materna Geschäftsführer MATERNA GmbH www.materna.de 1 Die MATERNA Gruppe Daten und Fakten gegründet 1980 inhabergeführte

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Preisliste. Alle Preise exkl. MWSt. Stand 01/01/2015 (Mac OS-X, Windows XP, Vista, Windows 7, Windows 8)

Preisliste. Alle Preise exkl. MWSt. Stand 01/01/2015 (Mac OS-X, Windows XP, Vista, Windows 7, Windows 8) Fibu/Kore/Profit Center/Anlagenverwaltung Produkt / Modul / Dienstleistung Kaufpreis Mietvariante (*) pro Zeile( ) pro Zeile( ) mit Wartung mit Wartung ohne Wartung Grundmodul mit Sach-, Debitoren und

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung ENZYKLOPÄDIE BWL TEIL: Kosten- und Erfolgsrechnung rechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Outsourcing Hardware-Wartung Consulting Backup-Solutions sure7 Partner IBM Inftec Emerald Deutsche

Mehr

exomium expansion R4 424E

exomium expansion R4 424E exomium expansion R4 424E Datenblatt exomium expansion storage R4 212E Systeme bieten Ihnen einfache Optionen zum Ausbau Ihres exomium storage. Die Auswahl unter verschiedenen Kapazitäten ermöglicht es

Mehr

Planung auf Aufbau von SharePoint-Suchinfrastrukturen

Planung auf Aufbau von SharePoint-Suchinfrastrukturen Building & Connecting Know-how 16.-17. Februar 2011, München Planung auf Aufbau von SharePoint-Suchinfrastrukturen Fabian Moritz SharePoint MVP Partner: Veranstalter: Aufbau von Suchplattformen Planung

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Web@rchiv Österreich Webarchivierung an der Österreichischen Nationalbibliothek

Web@rchiv Österreich Webarchivierung an der Österreichischen Nationalbibliothek Web@rchiv Österreich Webarchivierung an der Österreichischen Nationalbibliothek Michaela Mayr Österreichische Nationalbibliothek michaela.mayr@onb.ac.at www.onb.ac.at TU Wien, VO Digital Preservation,

Mehr

Open Source SLA Reporting mit Nagios

Open Source SLA Reporting mit Nagios Open Source SLA Reporting mit Nagios Nagios Workshop in Kassel am 23.06.2009 Bernd Erk (bernd.erk@netways.de) Agenda!! Vorstellung NETWAYS!! Begriffsdefinition!! Bedeutung von SLAs im Bereich Monitoring!!

Mehr

Metadaten im OutputManagement

Metadaten im OutputManagement DOXNET 2012 Metadaten im OutputManagement Baden-Baden, 26. Juni 2012 Hendrik Leder Agenda Dokumente und Metadaten OutputManagement und ECM Verarbeitung von Massendaten Lösung mit Hilfe der POSY-OutputFactory

Mehr

Controlling von e-learning-systemen - Konzepte, Methoden und Werkzeuge

Controlling von e-learning-systemen - Konzepte, Methoden und Werkzeuge Dr. Frank Bensberg Institut für Wirtschaftsinformatik Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Controlling Leonardo-Campus 3 D-48149 Münster E-Mail: bensberg@uni-muenster.de Controlling von e-learning-systemen

Mehr

MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs. Olaf Brandt Markus Enders. Cashmere-int Workshop 24.11.2005, Osnabrück

MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs. Olaf Brandt Markus Enders. Cashmere-int Workshop 24.11.2005, Osnabrück MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs Olaf Brandt Markus Enders Projektziel: Aufbau einer Infrastruktur zur verteilten Archivierung von mathematischen Zeitschriften elektronische Zeitschriften

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken 3-Kostenrechnung Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken Kostenrechnung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle kaufmännische

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems

Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems vorgestellt am 10.09.2010 in Pforzheim Daniel Bäurer inovex GmbH Systems Engineer Linux Was ich mit Ihnen besprechen möchte Einführung in Bacula

Mehr

Intelligente und kosteneffektive Speichernutzung durch 'Tiered Storage' Markus Kunkel Territory Sales Manager

Intelligente und kosteneffektive Speichernutzung durch 'Tiered Storage' Markus Kunkel Territory Sales Manager Intelligente und kosteneffektive Speichernutzung durch 'Tiered Storage' Markus Kunkel Territory Sales Manager Agenda Overland Tiered Storage Strategie Lösungsszenario mit IBM TSM Lösungsszenario mit HP

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

RADAR. Matthias Razum. 30. April 2014 dbv Sektion 4: Frühjahrssitzung 2014

RADAR. Matthias Razum. 30. April 2014 dbv Sektion 4: Frühjahrssitzung 2014 RADAR Matthias Razum 30. April 2014 dbv Sektion 4: Frühjahrssitzung 2014 Agenda Das DFG-Projekt RADAR Kostenmodelle der LZA Geschäftsmodell für RADAR LZA als Service Seite 2 Motivation /1 Several researchers

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

DARIAH Technische Infrastruktur Sicherheit, Datenhaltung, Nachhaltigkeit

DARIAH Technische Infrastruktur Sicherheit, Datenhaltung, Nachhaltigkeit DARIAH Technische Infrastruktur Sicherheit, Datenhaltung, Nachhaltigkeit DARIAH-DE Preconference Workshop Dhd Konferenz, Passau, 26.3.2014 Peter Gietz, DAASI International GmbH Peter.gietz@daasi.de de.dariah.eu

Mehr

Servicebeschreibung: PowerEdge und PowerVault Service

Servicebeschreibung: PowerEdge und PowerVault Service Dell Services Servicebeschreibung: PowerEdge und PowerVault Service Service-Überblick Dell erbringt diese Services gemäß der vorliegenden Service-Beschreibungen und den Bestimmungen der Dell Customer Master

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Dr. Bernd Reiner Bernd.Reiner@lrz.de Übersicht Datenspeicherung zwischen Wunsch und Realität Anforderungen an ein LZA-Speichersystem Datenspeicher

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt!

TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt! TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt! Seite 1 nicht in jedem Fall TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt. Seite 2 Open Source Content Management: The Web in your Hands 30 spannende Minuten Wer ist... Vorstellung

Mehr

restore-it Managed Offsite Backup Service

restore-it Managed Offsite Backup Service restore-it Managed Offsite Backup Service Unser Name verpflichtet «restore-it», zusammengesetzt aus den beiden Begriffen «restore» und «it»: «restore» Englisch/Deutsch: wiederherstellen «it» Englisch/Detusch:

Mehr

Cloud Computing Security

Cloud Computing Security Cloud Computing Security Wie sicher ist die Wolke? Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen 24.6.2010 SPI Service Modell Prof. Dr. Christoph Karg: Cloud Computing Security 2/14

Mehr

Vollständige IT-Service-Spezifikation mit zwölf Standardattributen

Vollständige IT-Service-Spezifikation mit zwölf Standardattributen 08. Februar 2008 Vollständige IT-Service-Spezifikation mit zwölf Standardattributen Paul G. Huppertz In aller Munde, und doch nur unzureichend definiert: der IT-Service. Was ist das eigentlich? Die Applikation

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Web-Dienste und Wissen zu HR-Themen. 2know2.com Module. Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit

Web-Dienste und Wissen zu HR-Themen. 2know2.com Module. Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit Gründung und Partnerunternehmen der Wirtschaftsuniversität Wien Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit Dr. Bernd Simon 2010-10-01 Knowledge Markets Consulting Ges.m.b.H. Mooslackengasse 17,

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Kostentransparenz als Voraussetzung

Kostentransparenz als Voraussetzung Jana Paul Kostentransparenz als Voraussetzung zur Messung des Wertbeitrags der IT 1 2 Agenda Begriffe: Wertbeitrag der IT; IT-Kostentransparenz Voraussetzungen zur Schaffung von IT-Kostentransparenz Modellierungsverfahren

Mehr

Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München

Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München Die Entscheidungslevel Analyse Automatische Klassifizierung Strukturierte/ Unstrukturierte Daten ILM

Mehr