Das DP4lib Kostenmodell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das DP4lib Kostenmodell"

Transkript

1 Das DP4lib Kostenmodell & Ein mögliches Vorgehensmodell Karlheinz Schmitt, Deutsche Nationalbibliothek 1 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

2 Organisatorische und technische Weiterentwicklung der kopal-lösung zu einem integrierten Dienst mit dem Ziel der kommissarischen Langzeitarchivierung digitaler Objekte 2 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

3 Wie erstellt man ein Kostenmodell? orüber soll das Kostenmodell erstellt werden? elches Ziel soll mit dem Kostenmodell verfolgt werden? ie kann das Ziel erreicht werden? eshalb sollte man hiernach nicht aufhören? 3 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

4 Servicemodell D i e n s t n e h m e r SLA SLA SLA SLA SLA SLA Service Katalog Dienstleister Service Katalog / Underpinning Contract Externer Provider 4 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

5 Das gemeinsame Bitstream Preservation Muss über alle Stationen erfolgen:.?. Digitales Objekt Checksumme Reports/Tests Digitales Objekt Checksumme Reports/Tests Digitales Objekt Checksumme AutorIn Aggregator/ Dienstnehmer LZA-Dienstleister Provider/ Rechenzentrum Underpinning Contracts 5 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

6 orüber Ingest Dienstleister / Service-Katalog Curation Access Übernahme von Transferpaketen Dateiintegritätprüfung Technische Metadaten Deskriptive Metadaten Qualitätsprüfung Berichstwesen Fehlerprotokoll Incident-Management Erhaltungsmaßnahmen Integritätsprüfung & Erhaltung Retrieval Authentifizierung Suche Bereitstellung 6 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

7 7 orüber

8 Warum verschwenden wir so viele Ressourcen auf eine Tätigkeit, die nur ein einziger braucht? Wir tun unser bestes mit dem Geld, dass uns zur Verfügung steht! aber, ist dies wahr?! 8 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

9 elches Ziel Financial Management Solide Haushalten mit finanziellen Ressourcen Budgetierung: Ist der Prozess des Vorhersagens und Kontrollierens der Geldausgaben Rechnungswesen: Gesamtheit aller Prozesse, welche eine Organisation in die Lage versetzt, vollständige Rechenschaft über die Mittelverwendung abzulegen. (Aufschlüsseln nach Kunde, Service, Aktivität) Leistungsverrechnung: Ist die Gesamtheit der Prozesse, um den Kunden, die für ihn erbrachten Service in Rechnung zu stellen. Je größer der Anspruch, desto detaillierter muss das Kostenmodell aufgebaut werden nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

10 elches Ziel Ziel: Kostenmodel um Kosten für die spezifizierten LZA-Services zu ermitteln Stufe 2 (Rechnungswesen), mit Ambitionen zu Stufe nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

11 elche Aufschlüsselung? Mögliche Schlüssel: Cost-By-Customer Cost-By-Location Cost-By-Service Cost-By-Service nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

12 ie? Schritt 1: Ermittlung der Kostenelemente z.b.: Server, Lizenzen, Speicher, Entwickler, LAN, usw. Schritt 2: Zuordnung der Kostenelemente zu Kostenarten (Kategoriebildung) Optional, aber empfehlenswert Vorteile: Konsistenzprüfung wird unterstützt Vergleichbarkeit mit anderen Organisationen wird erhöht Vollständigkeit nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

13 ie? Übliche Kostenarten Hardware Software Personal Räumlichkeiten Externe Services Transfer nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

14 ie? Welches Ziel soll durch die Erstellung eines Kostenmodells erreicht werden? Ziel: Unterstützung der jährl. Budgetplanung?! Hierfür ist der bisher verwendete Detailgrad vollkommen ausreichend Ziel: Kosten für einzelne Service/Aktivitäten bestimmen und steuern (Rechnungswesen & evtl. Leistungsverrechnung) Hierfür ist der bisher verwendete Detailgrad nicht ausreichend nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

15 ie? Schritt 3: Ermittlung der Kosten für die einzelnen Kostenelemente Kostenarten Kostenelemente Jahres-kosten Hardware Server (Ingest/Retrieval/ Preservation/Datenbank) 1,00 Festplatten-Cache (2 TB) (Dienstleister DNB) 1,00 1,00 DIAS-NeuKonfiguration 1, LTO5 Bänder je 1TB (100TB mit 2fach Backup) 1, Stellplätze (gemietet) 1,00 2 Bandlaufwerke 1,00 WAN-Verbindung 1,00 Software Datenbank-Lizenzen (Open Source) 1,00 OLAP-System (Audit-Trail) 1,00 IBM-Lizenzen (1 Mandant) 1,00 IBM-Lizenzen (Dias-System) 1,00 -Ticket-System (JIRA) 1,00 Monitoring (Nagios,Logging...) (Open Source) 1,00 Personal Techn. Support (E9 bis E12) 1,00 Manager (E13 bis E14) 1,00 Assistent (E2 bis E9) 1,00 Entwickler (E9 bis E12) 1,00 Sachbearbeiter (E9 bis E12) 1,00 Räumlichkeiten Büros 1,00 Externe Services IBM-Support (Third-Level) 1,00 Provider-Vertrag (GWDG) 1, nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

16 ie? Abschreibung: Abschreibung ist das Maß für die Abnutzung, den Verbrauch, eines Assets über den Verlauf der ökonomischen Nutzungsdauer. Beispiel: A: Server: 6000,00 - Anschaffungskosten n: Nutzungsdauer: 5 Jahre : Restwert am Ende der Nutzungsdauer: 0 R n a t = A R n n Kostenarten Kostenelemente nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012 Jahreskosten Hardware Server (Ingest/Retrieval/ Preservation/Datenbank) 1200,00

17 ie? Wie groß muss/darf der Detaillierungsgrad des Kostenmodells sein? Grundregel: Je detaillierter das Kostenmodell, desto aufwändiger ist der Aufbau und der Betrieb des Kostenmodells! Ab einem gewissen Grad besteht die Gefahr, dass die Kosten für den Aufbau und den Betrieb des Kostenmodells, den Nutzen übersteigt Kosten-Nutzen-Analyse muss immer durchgeführt werden nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

18 ie? Schritt 4: Einteilung in Prozesse nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

19 ie? 3 Cost-By-Service Kostenmodelle Kostenmodell zur Berechnung jährlicher Kosten des LZA-Services Kosten -arten Kostenelemente Jahres-kosten Verteilung Ingest Curation Access Nutzung Kosten pro durch Kostenelement Ingest Ingest- Kosten Verteil ung Kosten pro Kosten elemen t Nutzu ng durch Curati Curationon Kosten Verte ilung Nutz ung Kosten durc pro h Kostenel Acce ement ss Acces s- Koste n Hardware 1200,00 1,00 Server 33,33%0,33 1,00 1,00 Festplatten-Cache 1,00 33,33%0,33 1,00 DIAS- 1,00 NeuKonfiguration 1, ,33%0,33 11, LTO5 Bänder 1,00 je 1TB 1,00 33,33%0,33 1,00 1, Stellplätze 1,00 33,33%0,33 1,00 1,00 2 Bandlaufwerke 1,00 33,33%0,33 1,00 1,00 WAN-Verbindung 1, ,33%0,33 11,00 33,33 %0,33 1,00 33,33 %0,33 1,00 33,33 %0,33 11,00 33,33 %0,33 1,00 33,33 %0,33 1,00 33,33 %0,33 1,00 33,33 %0,33 11,00 33,33 %0,33 33,33 %0,33 33,33 %0,33 33,33 %0,33 33,33 %0,33 33,33 %0,33 33,33 %0,33 Software nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

20 ie? Schritt 5: Ermittlung von Schlüsseln für die Kostenverteilung auf die Prozesse Kostenart Hardware Software Personal Räumlichkeiten Externe Service Verteilungsschlüssel Genutzte CPU-Zeit Genutzter Speicher Verwendung in Prozessen Verwendung in Prozessen Aufgewendete Arbeitszeit Belegte Bodenfläche Aufgewendete Arbeitszeit Genutzte Service-Stunden Verwendung in Prozessen nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

21 ie? Wie misst man diese Verteilungsschlüsseln? Monitoren vs. Schätzen Kosten Monitoring-Tools Personal Lizenz Wartung Verwaltung Keine zusätzlichen Kosten genau & steuerbar ungenau & nicht steuerbar nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

22 ie? Antwort: Vorerst nicht messen sondern schätzen Prozess Ingest Teilprozess genutzte CPU-Zeit Hardware genutzt er Cache Speicherbelegung Anteil Arbeitszeit (Technisc her Support) Anteil Arbeits zeit (Manag er) Personal Anteil Arbeits zeit (Assist ent) Anteil Arbeitszei t (Entwickl r) e Anteil Arbeitszeit (Sachbearb eiter) Externe Services genutzte Servicestunden Rollenprüfung (Teilprozess der Pflichtabgabe); Integritätscheck; Entpacken - Empfang der Objekte 5,00% 20,00% 0,00% 25,00% 0,00% 0,00% 5,00% 20,00% 0,00% Techn. Metadaten; Desk. Metadaten; Klassifizierung - Metadatenhandling 15,00% 0,00% 0,00% 5,00% 0,00% 0,00% 35,00% 10,00% 0,00% Verarbeite SIP; SIP-Packet - SIP Handling 10,00% 20,00% 0,00% 5,00% 0,00% 0,00% 5,00% 2,00% 0,00% Rückmeldung; Fehlerprotokoll; Ingestprotokoll; Ingestbericht - Berichts und Protokollwesen 5,00% 0,00% 0,00% 5,00% 0,00% 0,00% 5,00% 5,00% 0,00% Verfahren im Storage System; Abnahme - Speicherung der Objekte 5,00% 20,00% 0,00% 10,00% 0,00% 0,00% 5,00% 3,00% 33,00% Gesamt lmi 40,00% 60,00% 0,00% 50,00% 0,00% 0,00% 55,00% 40,00% 33,00% Gesamt lmn 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 33,33% 33,33% 0,00% 7,06% 0,33% Summe Ingest 40,00% 60,00% 0,00% 50,00% 33,33% 33,33% 55,00% 47,06% 33,33% nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

23 ie? Kostenmodell zur Berechnung jährlicher Kosten des LZA-Services Kostenelemente Kostenarten Hardware Jahreskosten Server 1.200,00 Festplatten-Cache 1.600,00 Verteilungs schlüssel Kosten pro Kostenelement Ingest Nutzung durch Ingest Ingest-Kosten genutzte CPU-Zeit 1.200,00 40,00% 480,00 genutzter Cache 1.600,00 60,00% 960, nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

24 ie? Kostenmodell für nach Services aufgeschlüsselte Kosten Kostenarten: Hardware (H) Software (S) Personal (P) Räumlichkeiten (R) Externe Services (E) Transfer (T) Kostenelemente Service-Kosten Direkte verechnete, indirekte H S R Nicht verrechnete H SP H SP Σ E Σ T R E < 100 % Σ Gesamtkosten des Ingest Service nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

25 ie? nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

26 26 28 nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

27 eshalb sollte man hiernach nicht aufhören? Es ist ein erster Schritt, sehr viel beruht auf begründeten Schätzungen. Für eine faire Leistungsverrechnung ist der Grad der Detaillierung zu überprüfen. Business Anforderungen Operativer -Plan Kostenrechnung Entgelte Finanzziele Kostenmodelle Leistungsverrechnung nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

28 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! nestor-praktikertag, Kunstgewerbemuseum im Kulturforum: 19.Juni 2012

Tobias Steinke, Karlheinz Schmitt. Digitale Langzeitarchivierung als Service: Dienste und Kosten

Tobias Steinke, Karlheinz Schmitt. Digitale Langzeitarchivierung als Service: Dienste und Kosten Tobias Steinke, Karlheinz Schmitt Digitale Langzeitarchivierung als Service: Dienste und Kosten 1 14 Digitale Langzeitarchivierung als Service: Dienste und Kosten 12. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Langzeitarchivierung

Mehr

16. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen

16. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 16. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen Kosten der digitalen Archivierung Ein mögliches Vorgehensmodell und erste Erfahrungen Von Karlheinz schmitt Dieser Beitrag

Mehr

Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006

Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006 Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006 Reinhard Altenhöner, Die Deutsche Bibliothek 1 Eckdaten 1 Förderprojekt des BMBF Charakter: Forschungs-

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Arbeitspaket: Technik

Arbeitspaket: Technik Arbeitspaket: Technik Expertenworkshop 09.12.2008 Göttingen Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen Fon: 0551 201-1827 Fax: 0551 201-2150 dagmar.ullrich@gwdg.de

Mehr

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung 1 Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal-lösung Die kopal Servicebereiche Das kopal Mandatenmodell Kostenfaktoren LZA kooperativer Ansatz kopal für

Mehr

Bericht der AG Kosten

Bericht der AG Kosten Bericht der AG Kosten Michael Nelißen nestor-praktikertag 19. Juni 2012 Vortragsinhalte Gründe/Ziele für nestor-ag Kosten Größtmögliche Kostentransparenz mit einer Prozesskostenrechnung Betrieb eines Fachrechenzentrums

Mehr

Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL )

Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL ) Datum der Veröffentlichung 1-1-2008 Datum der Verfüglichkeit 1-3-2007 Zielgruppe Die Prüfung zum IT

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

Financial Management für IT Services. Referent : Olaf Mahrenholz

Financial Management für IT Services. Referent : Olaf Mahrenholz Financial Management für IT Services Referent : Olaf Mahrenholz 1 Referent Controller Service für die Informationstechnologie IT-Controlling Projekte IT-Controlling Check IT-Controlling Coach Interims

Mehr

Funktionsbeschreibung

Funktionsbeschreibung Funktionsbeschreibung Modul 1: Accounting - Ermittlung und Umlage von IT-Verbräuchen Verfügbar seit 4.Quartal 2000 Modul 2: RZ-Berichtswesen Überwachung und Dokumentation von Service Level Agreements und

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Kooperative Langzeitarchivierung von Digitalisaten im Rahmen des Projekts DP4lib Das Beispiel pedocs

Kooperative Langzeitarchivierung von Digitalisaten im Rahmen des Projekts DP4lib Das Beispiel pedocs Kooperative Langzeitarchivierung von Digitalisaten im Rahmen des Projekts DP4lib Das Beispiel pedocs Dr. Julia Kreusch, DIPF Frankfurt am Main Inhalt pedocs, LZA Pädagogik & DP4lib pedocs Dokumentenakquise

Mehr

Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt. Peter Zaiß Geschäftsführer. Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1

Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt. Peter Zaiß Geschäftsführer. Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1 Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt Peter Zaiß Geschäftsführer Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1 Zahlen & Fakten Geschäftsführer: Peter Zaiß Gründungsjahr:

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1 Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH Folie 1 OpenInformer Interne Leistungsverrechnung Systematische Zusammenführung Verbindung Ihrer ITK-Produktionsumgebung mit Ihrem ERP-System über eine Plattform

Mehr

Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP

Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP Welcome to Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP Michael Dudli, Head of TechServices, Infinigate (Schweiz) AG Copyright Infinigate 1 Office 365 Cloud Computing Outsourcing Hosted Exchange Webhosting

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung an der TIB

Digitale Langzeitarchivierung an der TIB Digitale Langzeitarchivierung an der TIB Thomas Bähr 16. Jahrestagung AK Bibliotheken und Informationseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft 17.-18.09.2015 ZMT Bremen Lösungen für die digitale LZA sehen

Mehr

Erfolg (Betriebserfolg) i.d.r. kurzfristig (<= 1 Jahr) Intern (Prüfung Wirtschaftlichkeit) Nein (grundsätzlich)

Erfolg (Betriebserfolg) i.d.r. kurzfristig (<= 1 Jahr) Intern (Prüfung Wirtschaftlichkeit) Nein (grundsätzlich) 19.01.2013 Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens Aufgaben der Kosten-Leistung-Rechnung (KLR) und Bezug zu anderen Systemen Finanzbuchhaltung KLR Investitionsrechnung Finanzrechnung Unternehmensziel

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken 3-Kostenrechnung Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken Kostenrechnung Business-Software für Menschen enn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle kaufmännische

Mehr

Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP

Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP Welcome to Einfache Lösungsansätze auf dem Weg zum MSSP Michael Dudli, Head of TechServices, Infinigate (Schweiz) AG Copyright Infinigate 1 Hatten wir das nicht schon mal? Copyright Infinigate 2 Kundenseitige

Mehr

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler Ressourcen

Mehr

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Praxis und Perspektiven der Langzeitarchivierung i an der Bayerischen Staatsbibliothek Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Agenda Langzeitarchivierung als Aufgabe der BSB Praxis

Mehr

IT-Benchmarking als Entscheidungshilfe bei der IT-Konsolidierung

IT-Benchmarking als Entscheidungshilfe bei der IT-Konsolidierung .consulting.solutions.partnership IT-Benchmarking als Entscheidungshilfe bei der IT-Konsolidierung Effizienter Staat 2016 Forum Erfolgsfaktoren für die IT-Konsolidierung 10.05.2016 Bewertung der Wirtschaftlichkeit

Mehr

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11 LZA-Metadaten für Retrodigitalisate Anna Kugler 20.01.11 1. LZA-Metadaten Ziele Suchen/ Bereitstellen/ Verwalten: Identifikation Auffindbarkeit Darstellung Rechte-Management Import/ Export: Datenaustausch

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Oracle Secure Backup. DOAG Regionaltreffen Osnabrück/Münster/ Bielefeld, 28.01.2008. Andreas Kother ORDIX AG, Paderborn ak@ordix.de www.ordix.

Oracle Secure Backup. DOAG Regionaltreffen Osnabrück/Münster/ Bielefeld, 28.01.2008. Andreas Kother ORDIX AG, Paderborn ak@ordix.de www.ordix. DOAG Regionaltreffen Osnabrück/Münster/ Bielefeld, 28.01.2008 Andreas Kother ORDIX AG, Paderborn ak@ordix.de www.ordix.de Agenda Kriterien & Anforderungen Begriffe & Funktionen Kosten Rechenbeispiel 1

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung mit Rosetta im Bibliotheksverbund Bayern (BVB) Matthias Groß gross@bsb-muenchen.de

Digitale Langzeitarchivierung mit Rosetta im Bibliotheksverbund Bayern (BVB) Matthias Groß gross@bsb-muenchen.de Digitale Langzeitarchivierung mit Rosetta im Bibliotheksverbund Bayern (BVB) Matthias Groß gross@bsb-muenchen.de die Vergänglichkeit Im Herbst denken wir an aber auch die Aufbewahrung O Haltbarkeit von

Mehr

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Jana Brinck - SAM Consultant Der globale IT Lösungsanbieter! Niederlassungen in 24 Ländern! Handel

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Spezifikation von Transferpaketen und deren Übertragung an die Deutsche Nationalbibliothek mittels eines Hotfolders

Spezifikation von Transferpaketen und deren Übertragung an die Deutsche Nationalbibliothek mittels eines Hotfolders Spezifikation von Transferpaketen und deren Übertragung an die Deutsche Nationalbibliothek mittels eines Hotfolders Version 1.0 Stand: 14.03.2011 Redaktion: Stefan Hein, Matthias Neubauer Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Archiv & Backup Andreas Gerdes gerdes@rrzn.uni-hannover.de Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Inhalt 1 Definitionen: Archivierung, Backup und Restore 2 Festplatten - RAID (Cache) und und Magnetbandroboter

Mehr

mps Software as a Service (SaaS)

mps Software as a Service (SaaS) mps ) Finanzen ) eservices ) Bau- & Friedhof ) Softwarepower für Kommunen! mps Software as a Service (SaaS) Monatliche Abrechnung statt Einmal-Investition. mps SaaS mps-lösungen gibt s aus der deutschen

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Ein Produktkatalog zur externen Budgetplanung und zur internen Ressourcensteuerung? Joachim Kreische UB Dortmund

Ein Produktkatalog zur externen Budgetplanung und zur internen Ressourcensteuerung? Joachim Kreische UB Dortmund Ein Produktkatalog zur externen Budgetplanung und zur internen Ressourcensteuerung? Joachim Kreische UB Dortmund Veranstaltung der dbv-management-kommission Vortrag auf dem deutschen Bibliothekartag 2012

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin» Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung«-Behörden Spiegel Forum- 28.10. 2010, Thomas Feike Senior Produktmanager Integrationsprodukte Moderne n für die Verwaltung.

Mehr

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB

Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB Foto: Christian Bedeschinski Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB DB Systel GmbH Stefan Weber I.LVD 14 Frankfurt am Main, 25.09.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. DB Systel der ICT-Dienstleister

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Fach: Finanz- und Rechnungswesen 0 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: AUFGABE Ausgangslage: Gegeben ist die

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Kosten der digitalen Langzeitarchivierung. AP5 - Kosten

Kosten der digitalen Langzeitarchivierung. AP5 - Kosten Kosten der digitalen Langzeitarchivierung AP5 - Kosten Experten-Workshop 9.12.2008 Frank Dickmann 1 Kosten der LZA Lang, Susanne. 2008. Ist-Zustand der Langzeitarchivierung von Digitalisaten: Die Ergebnisse

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Das Projekt LuKII Prof. Dr. Michael Seadle Langzeitarchivierung im Kontext Bit Rot -- Bitstrom Aufbewahrung Lesbarkeit / Benutzbarkeit

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup to Disk 1. Vorteile gegenüber herkömmlichen Band-Backups 2. Operationale Betrachtung 3. Finanzielle Betrachtung Archive to Disk

Mehr

IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON

IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON Agenda IaaS Wo gehört es hin? IaaS Was steckt dahinter? IaaS Server, Server, Server Segen

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung ENZYKLOPÄDIE BWL TEIL: Kosten- und Erfolgsrechnung rechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management

WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management Dipl.-Kfm. Christian Kramberg Bonn, 15. März 2006 Christian Kramberg 15.03.2006 www.kramberg.de Seite 1 Übersicht Vergleich Definition Situation Christian Kramberg

Mehr

TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt!

TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt! TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt! Seite 1 nicht in jedem Fall TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt. Seite 2 Open Source Content Management: The Web in your Hands 30 spannende Minuten Wer ist... Vorstellung

Mehr

Kostentransparenz als Voraussetzung

Kostentransparenz als Voraussetzung Jana Paul Kostentransparenz als Voraussetzung zur Messung des Wertbeitrags der IT 1 2 Agenda Begriffe: Wertbeitrag der IT; IT-Kostentransparenz Voraussetzungen zur Schaffung von IT-Kostentransparenz Modellierungsverfahren

Mehr

IT-Governance in der Praxis

IT-Governance in der Praxis IT-Governance in der Praxis Definition, Voraussetzungen, Erreichbare Ergebnisse Alfred Brunner GmbH www.comlab.biz Gegründet: 1988 Sitz: Wehrheim / Hessen Spezialist für Datacenter - Prozessoptimierung

Mehr

Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit

Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit Was ist machbar, finanzierbar, umzusetzen und unbedingt notwendig? Sicherheit in der Gemeinde Bei der Kommunikation zwischen Behörden oder zwischen Bürgerinnen,

Mehr

FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007

FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007 FAST LTA Systeme Langzeitspeicher für medizinische Universalarchive 29.12.2007 FAST LTA AG Spezialist für digitale Langzeitarchivierung Erste FAST Gründung (Software Security) im Jahr 1985 FAST LTA (1999),

Mehr

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Das Open Text Media Management im Einsatz Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Die Referenten Herausforderungen. Berührungspunkte Die Asset Management-Funktionen in Systemen sind oft nicht mehr

Mehr

Cornelia Diebel ; Karlheinz Schmitt. Sammlung und Archivierung von Netzpublikationen an der DNB

Cornelia Diebel ; Karlheinz Schmitt. Sammlung und Archivierung von Netzpublikationen an der DNB 1 Cornelia Diebel ; Karlheinz Schmitt Sammlung und Archivierung von Netzpublikationen an der DNB 2 Sammlung und Archivierung von Netzpublikationen 13. Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Sammlung von Netzpublikationen

Mehr

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen?

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Stefan Ehmann Bedeutung von E-Mails E-Mail hat sich zu einem zentralen Element der Unternehmens Kommunikation entwickelt

Mehr

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI Potenzialanalyse einsparung durch Einsatz EAI Einsatz EAI-Plattform Punkt-zu-Punkt () Enterprise Application Integration (EAI) Nutzen? Zielstellung Zielstellung die Bewertung von möglichen Einsparpotentialen

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Spezifikation von Transferpaketen und deren Übertragung an die Deutsche Nationalbibliothek mittels eines Hotfolders im Rahmen der AREDO-Kooperation

Spezifikation von Transferpaketen und deren Übertragung an die Deutsche Nationalbibliothek mittels eines Hotfolders im Rahmen der AREDO-Kooperation Spezifikation von Transferpaketen und deren Übertragung an die Deutsche Nationalbibliothek mittels eines Hotfolders im Rahmen der AREDO-Kooperation Version 1.0 Stand: 02.04.2014 Redaktion: Karlheinz Schmitt

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD Dr. Andreas Thor Universität Leipzig 15.12.2011 Web Data Integration Workshop 2011 Cloud Computing 2 Cloud computing is using the internet to access someone else's

Mehr

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Content Management Services

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Content Management Services Content Management Playout Encryption Broadcast Internet Content Management Services Wir bieten Ihnen Services rund um die Digitalisierung, Archivierung sowie Konvertierung und Auslieferung Ihrer Inhalte.

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Identity for Everything

Identity for Everything Identity for Everything Mit unserer PKI & IAM Erfahrung und Technologie können Sie große Mengen an hoch skalierbaren Identity Management Lösungen für die Milliarden von Geräten, Menschen und Dingen im

Mehr

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22 Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis Copyright 2014 EMC Corporation. All rights reserved. April 2015 22 TRANSFORMATION DER IT ZUM SERVICE PROVIDER STORAGE AS A SERVICE HYBRID CLOUD

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

HR MONITOR Plattform. Personalmanagement effizient gemacht

HR MONITOR Plattform. Personalmanagement effizient gemacht Personalmanagement effizient gemacht Effizientes Management aller Personalprozesse Kompetenzen der im Mittelpunkt Sie wissen: Wirkungsvolles Personalmanagement ist effiziente Administration und individuelle

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Monika Kuberek Universitätsbibliothek der TU Berlin Webinar 12./20.05.2015 Helmholtz Open Science Webinare zu Forschungsdaten

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtssichere E-Mail-Archivierung Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtliche Sicherheit für Ihr Unternehmen Absolute Sicherheit und Vertraulichkeit Geltende rechtliche Anforderungen

Mehr

www.tik.uni-stuttgart.de TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader

www.tik.uni-stuttgart.de TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader Entwicklung der Gesamtbelegung im TSM Aktueller Stand (1) 7 TSM-Server für Backup (RUSTSMA-E, RUSTSMG, RUSTSMH, TSMSRV1), 1 für Archive mit Kopie (RUSTSMC), 1

Mehr

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Agenda Warum Testmanagement? Was sind die wichtigsten Schritte beim Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement Toolunterstützung Page 1/15

Mehr

Kostenrechnung Im FacilityManagement

Kostenrechnung Im FacilityManagement Kostenrechnung Im FacilityManagement Jean - Pierre Noel Crow Holdings International Strategic Corporate Coaching for Technical Facility Managers Strategische Konzernschulung für TFM Führungskräfte Inhaltsverzeichnis

Mehr

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet Optimierung der Instandhaltungsprozesse mittels Internetbasierter Workflows Vorstellung Referent Workflowmanagement mittels internetbasierter Software Praxisbeispiele Zusammenfassung Diskussion Kontakt

Mehr

Bildungsplan. Betriebliches Rechnungswesen, Kosten- und Leistungsrechnung

Bildungsplan. Betriebliches Rechnungswesen, Kosten- und Leistungsrechnung Bildungsplan Betriebliches Rechnungswesen, Kosten- und Leistungsrechnung Seminarinhalte: Produktions- und kostentheoretische Grundlagen; Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung; Vollund Teilkostenrechnung;

Mehr

CVtec. Aus Sicht des Facility Managements. Claus Biedermann 13.11.2014

CVtec. Aus Sicht des Facility Managements. Claus Biedermann 13.11.2014 Aus Sicht des Facility Managements CVtec Ein integratives Rahmenwerk zum ganzheitlichen Wissensmanagement im Lebenslauf von technischen Anlagen FKY 01IS14016 Claus Biedermann 13.11.2014 0. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ressourceneinsatz bei elektronischen Prüfungen an der Universität t Bremen

Ressourceneinsatz bei elektronischen Prüfungen an der Universität t Bremen Ressourceneinsatz bei elektronischen Prüfungen an der Universität t Bremen Testcenter - Aufbau und Einrichtung Grundbedarf Prüfungsbedarf Dipl. Math. Kai Schwedes HIS-Workshop eassessment 06. Nov. 2008

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr