Abklärungsdiagnostik. Aufbaukurs Mammasonografie. Dr. med. Klaus Weingard Facharzt für Diagnostische Radiologie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abklärungsdiagnostik. Aufbaukurs Mammasonografie. Dr. med. Klaus Weingard Facharzt für Diagnostische Radiologie"

Transkript

1 Abklärungsdiagnostik Aufbaukurs Mammasonografie Dr. med. Klaus Weingard Facharzt für Diagnostische Radiologie

2 Vortrag Zusammenfassung Mammografie: Technik Mammografie ACR BIRADS Kurative Mammografie Screening Abklärung von Auffälligkeiten

3 Technik Pro Seite 2 Standardaufnahmen: CC: Craniocaudaler Strahlengang MLO: Mediolateral obliquer Strahlengang

4 Einstellungen CC und ML

5 Zusatz-/ Spezialaufnahmen ML CC gekippt Cleopatra-Aufnahme Vergrößerungstechniken Markierungsaufnahmen Galaktografie Cystografie

6 Qualitätskriterien der Standardaufnahmen Broschüre der KVB: Hinweise für die Erstellung von Mammographien auf der Grundlage einer Mängelanalyse der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

7 Qualitätskriterien MLO - Brust einschließlich Cutis, Subcutis, Drüsenkörper und Fettgewebe vollständig abgebildet - Pektoralismuskel relaxiert und bis in Höhe der Mamille abgebildet (Pectoralis-Nipple-Line ) - Pektoralismuskel im richtigen Winkel abgebildet (> 10 ) - Mamille im Profil abgebildet (Kriterium nicht anwendbar wenn die Mamille sich nicht eindeutig darstellt) - Inframammäre Falte dargestellt (Kriterium nicht anwendbar, wenn eine Darstellung aus anatomischen Gründen nicht möglich ist und dies dokumentiert ist) - Symmetrische oder gering asymmetrische Aufnahmen einer Ebene, das heißt rechte und linke Brust sollen Spiegelbilder bei der Betrachtung darstellen. Aus der Broschüre der KVB

8 Qualitätskriterien CC-Projektion - Brust einschließlich Cutis, Subcutis, Drüsenkörper und Fettgewebe adäquat abgebildet (Pectoralis-Nipple-Line ) - Mamille im Profil abgebildet (Kriterium nicht anwendbar, wenn die Mamille sich nicht eindeutig darstellt) - Mamille mittig oder leicht nach medial oder lateral zeigend (< 20 ) (Kriterium nicht anwendbar, wenn die Mamille dezentral angelegt ist und dies dokumentiert ist.) Aus der Broschüre der KVB

9 Weitere Kriterien Keine Hautfalten oder Hautfalten in geringem Umfang Ausreichende Beschriftung Patientenidentifikationsdaten Projektions- und Seitenangabe Aufnahmedatum Korrekte Belichtung und Kontrast Für analoge Bilderstellung mit Filmfoliensystemen gilt: Geringe Überbelichtung ist akzeptabel, wenn keine Information verloren geht. (Die Messung der optischen Dichte erfolgt in unklaren Fällen mit einem Densitometer ) Gute Kompression (scharfe Abbildung der Drüsenkörperstrukturen und adäquates Aufspreizen des Drüsengewebes) Keine Bewegungsunschärfen Für die analoge Bilderstellung mit Filmfoliensystemen gilt: Keine oder geringe Entwicklungs- oder Handhabungsartefakte. Für die digitale Bilderstellung gilt: Keine Detektor- oder Ausleseartefakte im diagnostisch relevanten Bereich.

10 ACR-Klassifikation (ACR steht für American College of Radiology ) Die ACR -Klassifikation beschreibt die Dichte der Brust nach dem Anteil an Drüsengewebe in der Mammographie. Je mehr Drüsengewebe vorhanden ist desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Befund in der Mammographie nicht erkennbar ist. (Für Mikroverkalkungen gilt dies normalerweise nicht.)

11 ACR I ACR I unter 25% Drüsengewebe, überwiegend lipomatös

12 ACR II ACR II 25% bis 50%Drüsengewebe, fibroglandulär

13 ACR III ACR III über 50% bis 75% Drüsengewebe, inhomogen dicht

14 ACR IV ACR IV über 75% Drüsengewebe, extrem dicht

15 S3-Leitlinie Brustkrebs Hohe mammografische Dichte (ACR 3 und 4 [30]) ist neben der BRCA1/2-Mutation höchster individueller Risikofaktor, sodass die in dieser Situation begrenzte Sensitivität der Mammografie durch eine sie ergänzende Sonografie angehoben werden sollte

16 BIRADS-Klassifikation Breast imaging reporting and data system BIRADS 0 Unklarer Befund. Bildgebung unvollständig. Weitere Bildgebung notwendig (mammographische Zusatzaufnahmen, Sonographie, MRT) BIRADS 1 Normalbefund. Es gibt nichts Pathologisches zu beschreiben. Das Drüsenparenchym ist symmetrisch, es gibt keine Raumforderungen, keine Unregelmäßigkeiten in der Architektur und keine suspekten Mikroverkalkungen. Normale Kontrolle BIRADS 2 Benigner Befund. Der Befunder beschreibt jedoch eine typisch benigne Veränderung. Normale Kontrolle. BIRADS 3 Wahrscheinlich benigner Befund. Die mammographisch sichtbare Veränderung ist mit hoher Wahrscheinlichkeit (<2%) benigne. Der Befunder möchte sich jedoch von der Unveränderlichkeit der Läsion überzeugen. Vorgezogene Kontrolle. BIRADS 4 Suspekte Veränderung (im Screening: a, b). Die Veränderung hat nicht die typische Morphologie einer malignen Läsion, aber eine gewisse Wahrscheinlichkeit maligne zu sein. Biopsie (minimal invasiv) 2% bis < 95% maligne (mit ansteigender Wahrscheinlichkeit). BIRADS 5 Mit hoher Wahrscheinlichkeit maligner Befund. Die Läsion hat eine hohe Wahrscheinlichkeit ( 95%) maligne zu sein. Biopsie (minimal invasiv) und adäquate Therapie. BIRADS 6 Histologisch gesicherte Malignität, z.b. MC unter Therapie.

17 Kurative Mammografie KEINE Vorsorge Abklärung von Symptomen Nachsorge Familiäres Risiko

18 Screening Hauptunterschiede zur kurativen Versorgung: Für symptomlose Frauen zwischen 50 und 69 Jahren zur Früherkennung Einladungssystem, das die Einwohnermeldedaten nutzt Primär kein Arztkontakt Installierung einer Kette von Qualitätssicherungs- und Qualitätsmanagementinstrumenten Kontinuierliches Abgleichen der Effektivität des Programms durch Hinzuziehung der Ergebnisse der Krebsregister

19

20 Veränderungen in der Mammografie -Unterscheidung Herdbefund (3- dimensional) und Verdichtung (1 Ebene): -Form: rund oval lobuliert irregulär -Abrenzbarkeit: glatt mikrolobuliert unscharf spikuliert überlagert -Dichte: hyper- iso- hypodens

21 Veränderungen in der Mammografie -Benigne Verkalkungen: -Hautkalk -Gefäßkalk -Plasmazellmastitiskalk -Runder Kalk, mit / ohne zentrale Aufhellung -Ringkalk -Tea-Cups -Disseminierter Kalk (eher benigne) -Makrokalk

22 Veränderungen in der Mammografie -Suspekte Mikroverkalkungen: -granulär / pleomorph -flaue lineare Verästelungen ( umgekehrtes Y ) -Verteilung: gruppiert ductal segmental

23 Veränderungen in der Mammografie -Äusserliche Veränderungen -Hauteinziehungen -Hautverdickung -Mamillenretraktion -CAVE! Hautanhangsgebilde

24 Veränderungen in der Mammografie -Architekturstörungen: -Gefügestörung -Retraktion -Zeltphänomen -Asymmetrie

25 Vorteile der Mammografie Hohe Auflösung (Mikrokalk) Doppelbefundung möglich Mamma als ganzes Organ abgebildet

26 Nachteile der Mammografie Strahlenbelastung Dichteabhängigkeit Kein 100%-iges Verfahren

27 S3-Leitlinien Brustkrebs -Die Mammografie ist zurzeit die einzige für die Erkennung von Brustkrebsvorstufen oder frühen Tumorstadien allgemein als wirksam anerkannte Methode. -Der individuelle Nutzen der Screening-Mammografie überwiegt ab dem Alter von 40 Jahren die sich aus der Strahlenexposition ergebenden Risiken. Das Optimum des Verhältnisses aus Nutzen und Risiko liegt zwischen dem 50.und 70. Lebensjahr. -Prospektiv randomisierte Studien zeigen, dass mit der Einführung einer Screening- Mammografie als Röntgenreihenuntersuchung eine altersabhängige Brustkrebssterblichkeitsreduktion möglich ist. -Die Reduktion der Brustkrebssterblichkeit ist auch für Frauen im Alter zwischen 40 und 49 Jahren belegt. Sie ist jedoch geringer als in der Altersgruppe der Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Daher sollte die Entscheidung auf der Basis einer individuellen Risikoanalyse, einer Nutzen-Risiko-Abwägung und unter Berücksichtigung der Präferenzen und der Einwände der Frau erfolgen.

28 Abklärungsbeispiele

29 S3-Leitlinien Brustkrebs

30 Screeningfall Symptomlose Patientin

31

32 Abschließende Diagnose: ACR II BIRADS II V.a. verkalkende Cyste Proc.: Kontrolle in 2 Jahren Verkalkung links: wo liegt sie in der Brust?

33

34 MLO-Aufnahme: Bild von Site:

35 Lokalisationsschema

36 Nachsorgepat. Z.n. ME re Aufbau mit Tram nach T2(m) N0 MC. Verhärtung links medial parasternal, derb, höckrig

37 US-Bild des Tastbefundes

38 Mammografie

39 Diagnose: ACR I BIRADS II Narbenkalk Proc.: Normale Nachsorge

40 31 jährige Pat.: seit 3 Monaten Tastbefund perimamillär li, periodenunabhängig Klinisch fester knotiger DK bds Verhärtung li oben innen perimamillär

41 US Frage: würden Sie eine Mammografie machen?

42 Mammografie:

43

44 Diagnose: ACR III BIRADS V V.a. ct1c NX Mamma-Ca mit DCIS (Histo Stanze: G2 IDC + DCIS)

45 50jährige Pat. mit schmerzhaftem Tastbefund li seit einigen Tagen Grobknotiger Tastbefund mit druckschmerzhafter prall elastischer Resistenz li cranial

46 Ultraschall: Makrocysten Würden Sie eine Mammografie machen?

47 Mammografie

48

49 Punktion wg. Symptomatik (Cyto: Sekretniederschlag; einfache Cyste)

50 Diagnose: ACR III BIRADS II Großcystische Mastopathie, symptomatisch Kontrolle in 2 Jahren oder bei Beschwerden (bei unauffälliger Cyto)

51 53jährige Pat. mit schmerzhafter Resistenz links seit einigen Tagen Pat. wird mit auswärtigen Mammografien vorgestellt zur Punktion. Diese zeigen einen Rundherd, ovalär, mit Mikroverkalkungen Klinisch prall elastische Raumforderung, mäßig druckschmerzhaft

52 Ultraschall und Punktion Würden Sie nochmals mammografieren?

53 Pneumocystografie mit Kalk in der Wand

54

55 Diagnose: ACR II BIRADS IV: V.a. Cystenwandproliferationen TE nach Röntgenmarkierung angeraten

56 19jährige Pat. mit Tastbefund links cranial Knotiger DK Glatte Resistenz links cranial, mäßig mobil

57 US-Bild Würden Sie eine Mammografie machen?

58 Kontrolle

59 Follow-up: BIRADS III, V.a. Fibroadenom Proc.: Verlaufskontrolle; TE bei Wachstum

60 23 jährige Patientin, stillt. Tastbefund re oben innen, schmerzhaft. Feste Mammae bds., eher prall elastische Resistenz re oben innen. Pat hat Angst und will Klärung durch Punktion

61 US Bild

62 US Bild Punktion: 4 ml gelbe klare Flüssigkeit. ABER: homogen echoarmer/-freier Restbefund intracystisch.

63 Restbefund nach Punktion

64 Stanzbiopsie

65 Histologie des Restbefundes Invasiv ductales MC, G2 Procedere: Mammografie, Staging, TU- Marker, Vorstellung in einem Brustzentrum

66 Kontrolle bei BIRADS III-befund Bei der Voruntersuchung vor 6 Monaten, damals wegen Schmerzen re: ACR IV, DD eingedickte Cyste rechts: BIRADS III. Jetzt: klinisch unverändert knotiger Tastbefund, sonst unauffällig. Die Raumforderung rechts war weg ABER: Neuer US-Befund links caudal.

67 Ausgangsmammografie

68 Neuer US-Befund links 6 : Würden Sie nochmals mammografieren?

69 Follow Up 6 Monate

70 Vergrößerung li caudal

71 Ausschnitt li 6 Vorbefund

72 Diagnose: ACR IV BIRADS IV: DD DCIS, histol. Klärung erforderlich Histo: DCIS, G2

73 72j. Pat.: Vor 4 Wochen Einziehung links bemerkt Hauteinziehung links unten aussen Verhärtung der Brustwand in diesem Bereich

74 Mammografie

75 Ultraschall

76 Stanzbiopsie

77 Diagnose: ACR II BIRADS V V.a. ct2 Nx MC (Histo: ILC, G2) Aber: Wie groß ist der Tumor?

78 MRT der Mamma:

79 MRT-indikation MRT zum Ausschluss Rezidiv und bei Tumorsuche bei Filiae (CUP-Syndrom) sind Kassenleistung Sinnvolle weitere Indikationen: OP-Planung (TU-größe, Multifokalität /-zentrizität, Ausschluss TU der Gegenseite?) Familiäres Hochrisiko Monitoring unter neoadjuvanter CHT Selten: unklarer Befund in der konventionellen Diagnostik

80 39 jährige Patienten mit Verhärtung li seit 2 Monaten: Grobknotiger Drüsenkörper bds, sehr fest Links oben aussen mäßig verschiebliche feste Resistenz, palpatorisch nicht abgrenzbar Tastbare LK

81 Mammografie

82 Ultraschall

83 Diagnose: ACR IV BIRADS V V.a. ct3 N+ MC links (Histo IDC, LK im Brustzentrum gestanzt und befallen) Aber wie groß ist der TU tatsächlich?

84 Im MRT 7,3cm suspektes KM- Enhancement

85 Mikrokalk bei Screeningmammografie

86

87 Ergänzender Ultraschall vor Stereotaxie wird gefordert zum Ausschluss axillärer Lymphknotenvergrößerungen.

88 Stereotaxie

89 Abklärung mit Stereotaxie

90 Präparatradiogramm

91 Diagnose: ACR II BIRADS IV: segmentaler Mikrokalk Histo der Stereotaxie: fibrocystische Mastopathie, B2-Läsion Kontrolle in 2 Jahren

92 Sreeningpatientin mit Mikrokalk

93

94 Korrelat im Ultraschall

95 Mikrobiopsie

96 Ist da auch Kalk sicher drin?

97 Diagnose: ACR III BIRADS IV: gruppierter Mikrokalk Histo: DCIS G2

98 Screeningpatientin

99 Diagnose: ACR III-IV BIRADS I Kontrolle in 2 Jahren Diskussionspunkt: ergänzender US?

100 68j. Pat. mit auffälligen LK li axillär:

101 Diagnose: ACR III BIRADS V V.a. Tx N+ Mamma-Ca links Histo des LK: Infiltrate eines IDC, G2

102 Mammografie ACR III, BIRADS II

103 Im auswärtigen MRT wurde der Tumor gesehen und gesichert

104 Pat. mit axillären LK re Z.n. BET li T2 N0 vor 9 Jahren

105 Mammografie

106 Diagnose ACR II BIRADS II Unauffällige lokale Nachsorge Pat. hat ein seit Jahren stabiles Lymphom!

107 Seit 6 Wochen Ekzem unter der Brust, in dermatol. Kontrolle

108

109 Diagnose: ACR II BIRADS 0 V.a. Zinksalbenartefakt: Kontrolle nach Abheilen der Wunde

110 Nach Ende der Therapie

111 ACR II, BIRADS II, Kontrolle in 24 Monaten

112 Screeningpatientin Diagnose ACR III, BIRADS I

113 Gleiche Patientin 8 Monate später: Überwärmter Tastbefund links lateral LK-Schwellung li Axilla

114 Ultraschall Diagnose: ACR III, BIRADS V, V.a. ct2n+ MC li

115 Mammografie

116 Histo: IDC, G3, MIB 67% Befunde li obl aktuell und vor 8 Monaten

117 Rundherd li bei Routinemammografie, 56j. Pat.

118

119 Typisches Bild eines Lymphknotens

120 Diagnose: ACR II-III BIRADS II, intrammamärer LK Kontrolle in 2 Jahren

121 Z.n. OP re lateral vor Jahren Reizlose Narben Tastbefund re lateral im OP-gebiet

122 Liponekrose

123 (Mögliches) US-Bild bei Liponekrose

124 Diagnose ACR I BIRADS II, Liponekrose re Kontrolle in 2 Jahren

125 Routinemammografie 51j. Pat.

126

127 Cyste im US

128 Diagnose ACR II BIRADS II, blande Cyste Kontrolle in 2 Jahren

129 Routinemammografie 52j. Pat.

130

131 Ultraschallbefund

132 Diagnose ACR II-III BIRADS IVa: Herdbefund unklarer Dignität Biopsie angeraten Histo: Fibroadenom

133 Routinemammografie 52.j. Pat.

134

135 US-Bild

136 Diagnose ACR II BIRADS IVb: Herd unklarer Dignität,DD ct1b Nx MC Biopsie erforderlich IDC,7mm,G2

137 Routinemammografie, 63j. Pat.

138

139 Ultraschall

140 Diagnose ACR IV BIRADS II, V.a. verkalkendes Fibroadenom Kontrolle in 2 Jahren

141 Nachsorge nach BET, Routine

142

143 Diagnose ACR II BIRADS III, V.a. Narbe CAVE! Narbe und Tumor/ Rezidiv können im Ultraschall und in der Mammografie gleich aussehen. Der Verlauf zählt! MRT wäre indiziert bei Unklarheit.

144 Keine klinischen Angaben

145

146 Ultraschall

147 Diagnose ACR II BIRADS V, V.a. ct1b Nx MC re Histo: IDC, G2

148 Ähnlichkeit Narbe -MC

149 Routinemammografie, 60j. Pat.

150

151 Diagnose ACR II BIRADS II, V.a. Plasmazellmastitis Kontrolle in 2 Jahren

152 Routinemammografie

153

154 Diagnose ACR I BIRADS II Plasmazellmastitis, ausgeprägter als im Vorbefund

155 Routinemammografie, 55j. Pat.

156

157 Diagnose ACR III BIRADS IVb, suspekter Kalk, V.a. DCIS ABER: Vakuumbiopsie nicht möglich. Mamillennaher Kalk zu hautnah. Procedere?

158 TE nach Röntgenmarkierung

159

160 Präparatradiogramm Kalk im Präparat enthalten. Histo: DCIS, G2

161 Routinemammografie, 64j. Pat.

162

163 Diagnose ACR II BIRADS IV, Gefügestörung US: Histo:c/pT1b Nx IDC, G2

164 Rotinemammografie, 60j.Pat.

165 Asymmetrie re cranial

166 Diagnose ACR III BIRADS II-III, V.a. glanduläre Asymmetrie Hier sollte ergänzend sonografiert werden. Ansonsten kurzfristige Verlaufskontrolle angeraten.

167 Mein persönliches Fazit: Ein Verfahren alleine ist nicht ausreichend. Die Kombination mehrerer Verfahren bringt die höhere Sicherheit.

168 Vielen Dank!

Grundlagen der Mammografie. Dr. med. Klaus Weingard Facharzt für Diagnostische Radiologie

Grundlagen der Mammografie. Dr. med. Klaus Weingard Facharzt für Diagnostische Radiologie Grundlagen der Mammografie Dr. med. Klaus Weingard Facharzt für Diagnostische Radiologie Vortrag Technik ACR BIRADS Kurative Mammografie Screening Mögliche Veränderungen in der Mammografie Beispiele Technik

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Multimodale Mammadiagnostik

Multimodale Mammadiagnostik Multimodale Mammadiagnostik S. Weigel Institut für Klinische Radiologie und Referenzzentrum Mammographie Universitätsklinikum Münster Röntgenanatomie R CC CRANIO CAUDAL Brustparenchym adäquat erfasst Mamille

Mehr

Mammadiagnostik. W. Heindel, S. Weigel Institut für Klinische Radiologie Referenzzentrum Mammographie Universität Münster

Mammadiagnostik. W. Heindel, S. Weigel Institut für Klinische Radiologie Referenzzentrum Mammographie Universität Münster Mammadiagnostik W. Heindel, S. Weigel Institut für Klinische Radiologie Referenzzentrum Mammographie Universität Münster Mortalität/100.0 Brustkrebs häufigstes Malignom und häufigste Krebstodesursache

Mehr

Click to edit Master title style

Click to edit Master title style Mammabiopsie bei tastbarer Läsion Rationale präoperative Chemotherapie Individualisierung der Lokaltherapiestrategie durch Kenntnis biologischer Tumorcharakteristika (Histologie, Grading, Rezeptor, EIC)

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Katharina May Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Katharina May Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Katharina May Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS Invasive

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter?

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? EUSOMA akkreditiert Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? Dr. med. Claudia S. Hutzli Schaltegger Oberärztin Klinik für Gynäkologie UniversitätsSpital Zürich Dr. med. Franziska Zogg-Harnischberg

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Mannheim, Juni 2012. im vorliegenden Newsletter möchten wir Sie über die umfassende Erweiterung

Sehr geehrte Damen und Herren, Mannheim, Juni 2012. im vorliegenden Newsletter möchten wir Sie über die umfassende Erweiterung Radiologische Praxis am Diakoniekrankenhaus Speyererstraße 91 68163 Mannheim Telefon: 0621 / 33 33 23 Telefax: 0621 / 81 91 06 40 info@radiologe-mannheim.de www.radiologe-mannheim.de Newsletter 02 Sehr

Mehr

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT PD Dr. M. Vahlensieck Digitale Mammographie Vorteile: hoher Gradationsumfang

Mehr

Brustdiagnostik: Vorgehen bei Mikrokalk in der Mammographie

Brustdiagnostik: Vorgehen bei Mikrokalk in der Mammographie SENOLOGIE UPDATE 2011 Brustdiagnostik: Vorgehen bei Mikrokalk in der Mammographie Prof. Rahel Kubik, MPH Dr. Mafalda Trippel Institut für Radiologie & Institut für Pathologie, Interdisziplinäres Brustzentrum,

Mehr

Moderne Brustkrebsdiagnostik

Moderne Brustkrebsdiagnostik Moderne Brustkrebsdiagnostik Mammographie-Screening und komplementäre Mammadiagnostik Brustkrebs ist weiterhin die häufigste bösartige Krebserkrankung der Frau. Jede achte bis zehnte Frau in Deutschland

Mehr

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Übersicht 1. Was ist Brustkrebs? 2. Diagnose 3. Therapie Was ist Brustkrebs? Krebs-Häufigkeit bei Frauen Brust 26,4 % Dickdarm 15,9% Magen 4,8% Gebärmutterhals 3,3%

Mehr

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten 20.2 Implantate 20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten S. Barter, S. H. Heywang-Köbrunner 20.1 Indikation Die kosmetische Augmentation der Brust findet heutzutage eine breite Anwendung. Die Brustrekonstruktion

Mehr

MRT in der Mammadiagnostik Standard, Nützliches und Überflüssiges

MRT in der Mammadiagnostik Standard, Nützliches und Überflüssiges MRT in der Mammadiagnostik Standard, Nützliches und Überflüssiges Samstag 10. November 2007 7. Bremer MR-Workshop Dr. D. Wruk, OÄ Diagnostische Radiologie Universitätsspital Basel Technische Standards

Mehr

Klinische Aspekte der Mammographie

Klinische Aspekte der Mammographie 6. Berliner Strahlenschutzseminar Klinische Aspekte der Mammographie Dr. med. E. Hein Radiologie/ Mammadiagnostik Sana Klinikum Lichtenberg Sana Kliniken GmbH & Co. KGaA Gustav-Heinemann-Ring 133 81739

Mehr

Moderne Brustdiagnostik Dr. Karin Nüssle-Kügele Dr. Andrea Reszt

Moderne Brustdiagnostik Dr. Karin Nüssle-Kügele Dr. Andrea Reszt Moderne Brustdiagnostik Dr. Karin Nüssle-Kügele Dr. Andrea Reszt Radiologische Praxis Dres. Wanjura, Reszt, Palmbach Moderne Brustdiagnostik- Mammografie Was ist eine Mammografie? Die Mammografie ist eine

Mehr

Radiologische Diagnostik und. radiologische Interventionen der Brustdrüse

Radiologische Diagnostik und. radiologische Interventionen der Brustdrüse Radiologische Diagnostik und radiologische Interventionen der Brustdrüse OA Dr. Doris Kriegl Institut f. Radiologie zertifizierter Partner im Brustgesundheitszentrum LKH Graz West Untersuchungen / Eingriffe

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter?

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? EUSOMA akkreditiert Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? Dr. med. Claudia S. Hutzli Schaltegger Oberärztin Klinik für Gynäkologie UniversitätsSpital Zürich Dr. med. Franziska Zogg-Harnischberg

Mehr

Kontrastmittelmammographie

Kontrastmittelmammographie Kontrastmittelmammographie 3. Greifswalder Ryck-Symposium, 2./3. September 2016 Dr. med. Patrick Thamm 1. Grundlagen 2. Vorgehen 3. Indikationen 4. Risiken & Komplikationen 5. Beispiele 6. Fazit Folie

Mehr

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker Das Mamma Carcinom Beate Stocker Brusterhaltung? Tumorgröße Tumorsitz Singulärer Knoten / Multizentrizität Wunsch der Patientin Sonderform: inflammatorisches Mamma Ca Morbus Paget Diagnostik Mammographie

Mehr

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag 2 Diagnose Wenn der Verdacht zur Gewissheit wird Wenn Sie eine Veränderung an Ihrer Brust bemerken, gehen Sie gleich zu Ihrem Frauenarzt! Die meisten Veränderungen sind harmlos und kein Krebs. Aber Sie

Mehr

Biopsieverfahren der Mamma

Biopsieverfahren der Mamma Biopsieverfahren der Mamma 2. Greifswalder Ryck-Symposium, 4./5. September 2015 Patrick Thamm Breast Imaging-Reporting and Data System (BI-RADS) BI- RADS Beurteilung 0 keine abschließende Beurteilung möglich

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome in der DKG e.v Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005: Junkermann Version 2006-2009: Schreer / Albert

Mehr

Mammographien regelgerecht erstellen

Mammographien regelgerecht erstellen Hinweise für die Erstellung von Mammographien auf der Grundlage einer Mängelanalyse der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Einleitung... 2 Hinweise für die Erstellung regelgerechter Mammographien 1 mlo-ebene...

Mehr

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST www.mammotomie.de Informationsseite der Radiologischen Klinik des BETHESDA-Krankenhauses Duisburg ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST DURCH VAKUUMBIOPSIE (MAMMOTOMIE) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

KONSENSUSPAPIER: STEREOTAKTISCH UND ULTRASCHALL GEZIELTE VAKUUMBIOPSIE VON BRUSTLÄSIONEN

KONSENSUSPAPIER: STEREOTAKTISCH UND ULTRASCHALL GEZIELTE VAKUUMBIOPSIE VON BRUSTLÄSIONEN KONSENSUSPAPIER: STEREOTAKTISCH UND ULTRASCHALL GEZIELTE VAKUUMBIOPSIE VON BRUSTLÄSIONEN T. H. Helbich 1, W. Buchberger 2, M. Rudas 3 und die Mitglieder der Austrian Breast Imaging Study Group (ABISG)

Mehr

Arbeitsgemeinschaft individuelle Mammadiagnostik e.v.

Arbeitsgemeinschaft individuelle Mammadiagnostik e.v. Was Sie über die Früherkennung von Brustkrebs wissen sollten. - Informationen für Frauen - 1. Grundsätzliches Brustkrebs ist nach wie vor die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Noch immer versterben

Mehr

Thermographie Mammographie Vergleich. Dr. med. Jürg Eichhorn Herisau

Thermographie Mammographie Vergleich. Dr. med. Jürg Eichhorn Herisau Thermographie Mammographie Vergleich Dr. med. Jürg Eichhorn www.ever.ch 9100 Herisau Thermographie 5 BIRAS Kriterien 1 BIRAS (Breast InfraRed Assessment System) Kategorie 1 Unauffällig Kategorie 2 Diskrete

Mehr

Die junge Mammakarzinompatientin. Komplementäre Bildgebung

Die junge Mammakarzinompatientin. Komplementäre Bildgebung Die junge Mammakarzinompatientin Komplementäre Bildgebung K. Hellerhoff Institut für klinische Radiologie Dr. med. Karin Hellerhoff INSTITUT FÜR KLINISCHE RADIOLOGIE Überblick S3 Leitlinie Sonographie

Mehr

Gemäß Richtlinie (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung

Gemäß Richtlinie (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung SOP Gemäß Richtlinie (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung S. Becht, B. Freese, B. Lenz, A. Ohmstede, C. Steuler, April 2013 Arbeitskreis

Mehr

Mammasonographie in der Praxis: eine Standortbestimmung. Dr. med. Ellen Marzotko Frauenarztpraxis Erfurt

Mammasonographie in der Praxis: eine Standortbestimmung. Dr. med. Ellen Marzotko Frauenarztpraxis Erfurt Mammasonographie in der Praxis: eine Standortbestimmung Dr. med. Ellen Marzotko Frauenarztpraxis Erfurt Zentren für familiären Brust- und Eierstockkrebs Früherkennungsplan Hier muß Vorsorgeschema hin

Mehr

Mamma Sonographie Indikationen Dokumentation

Mamma Sonographie Indikationen Dokumentation Mamma Sonographie Indikationen Dokumentation Lymphödem Mamma EM Jung Institut für Röntgendiagnostik Klinikum der Universität Regensburg Mamma-US Indikationen Fibroadenom Abklärung Schmerzsymptomatik, unklarer

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Früherkennung und Abklärung von Mamma-Befunden- Dr. Eva Weiß Brustzentrum Traunstein

Früherkennung und Abklärung von Mamma-Befunden- Dr. Eva Weiß Brustzentrum Traunstein Früherkennung und Abklärung von Mamma-Befunden- Wann macht Was Sinn? Dr. Eva Weiß Brustzentrum Traunstein Mammacarcinom Zahlen in Deutschland im Jahr 2012 68 000 Neuerkrankungen 17 700 Todesfälle Erkrankungsrisiko

Mehr

Tabelle 1.1: Prognose des Krebses in Abhängigkeit von der Tumorausdehnung (nach [44])

Tabelle 1.1: Prognose des Krebses in Abhängigkeit von der Tumorausdehnung (nach [44]) 1 Einleitung 1.1 Brustkrebs 1.1.1 Epidemiologie des Brustkrebses Jahr für Jahr erkranken in Deutschland rund 50.000 Frauen an Brustkrebs, 10% aller Frauen sind im Laufe ihres Lebens betroffen (Schätzung,

Mehr

Der Mensch ist die Medizin des Menschen

Der Mensch ist die Medizin des Menschen Mammascreening: State of the art Der Mensch ist die Medizin des Menschen afrikanisches Sprichwort BI-RADS Breast Imaging Reporting and Data System BI-RADS Die BI-RADS Klassifikation ist eine Richtlinie,

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

BREAST IMAGING REPORTING AND DATA SYSTEM (BI-RADS TM )

BREAST IMAGING REPORTING AND DATA SYSTEM (BI-RADS TM ) BREAST IMAGING REPORTING AND DATA SYSTEM (BI-RADS TM ) Deutsche Version Copyright 1994 2001 American College of Radiology Das American College of Radiology ist nicht verantwortlich für eventuelle Fehler

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung

Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung Oder Die Geister, die ein anderer rief! AS 11-11 Dr. med. Björn Misselwitz Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Einfluss auf die Indikationsstellung (Vor-)diagnostik

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005 2012: Albert / Blohmer / Junkermann / Maass / Scharl / Schreer

Mehr

Moderne Mammadiagnostik

Moderne Mammadiagnostik Moderne Mammadiagnostik Daten Fakten Konzepte - Informationen für Ärzte - Epidemiologie Das Mammakarzinom ist die häufigste bösartige Erkrankung der Frau in der westlichen Welt. Im Lauf ihres Lebens erkrankt

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Methoden der Radiologie II

Methoden der Radiologie II Methoden der Radiologie II Jörg Barkhausen Lernziele Mammografie und Aufnahmen des Abdomens Durchleuchtung Digitale Subtraktionsangiografie Einflussfaktoren auf die Bildqualität und die Dosis Grundlagen

Mehr

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis Mammographie-Screening 1 Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach Dr. med. Lars Rühe Dipl.-Med. Jost Porrmann Radiologische Gemeinschaftspraxis im Evangelischen Krankenhaus Was ist Screening

Mehr

Die B3-Läsion. Veränderung mit unsicherem biologischen Potential. Prof. Dr. Michael Heine. Pathologisches Institut Bremerhaven

Die B3-Läsion. Veränderung mit unsicherem biologischen Potential. Prof. Dr. Michael Heine. Pathologisches Institut Bremerhaven Die B3-Läsion Veränderung mit unsicherem biologischen Potential Prof. Dr. Michael Heine Pathologisches Institut Bremerhaven Pathologisches Institut Bremerhaven im Mammographie-Screening seit 18.04. 2006

Mehr

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung 4. Brandenburgische Krebskongress 27.-28.Februar 2015 Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung Christiane Richter- Ehrenstein Interdisziplinäres Brustzentrum Charité

Mehr

Mammographie Indikationen *) X X X

Mammographie Indikationen *) X X X Mammographie Indikationen *) Diese Liste der Rechtfertigenden Indikationen (RI) für die "kurative" Mammographie ist eine im "Zentralen Erfahrungsaustausch der Ärztlichen Stellen" (ZÄS) abgestimmte Orientierungshilfe

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Mammovision ein komplementäres Mamma-Diagnostik-Verfahren

Mammovision ein komplementäres Mamma-Diagnostik-Verfahren Originalia zaenmagazin Mammovision ein komplementäres Mamma-Diagnostik-Verfahren Claus Schulte-Uebbing Zusammenfassung Seit 2005 setzen wir in unserem MAMMA-Zentrum neben Mammographie und Ultraschall-CT

Mehr

Ultraschalltagung.de. Diagnose und Intervention bei der Mamma-MRT

Ultraschalltagung.de. Diagnose und Intervention bei der Mamma-MRT Diagnose und Intervention bei der Mamma-MRT PD Dr. med. habil Ansgar Malich Institut für Radiologie, Südharz-Krankenhaus Nordhausen 18. Thüringer Ultraschalltagung für Frauenärzte Erfurt 6.11.2010 Einleitung

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Patientinneninformation

Patientinneninformation Moderne Strategien in der Diagnostik des Mammakarzinoms Die ist die Darstellung der weiblichen Brust mit Hilfe der Magnetresonanztomografie (MRI), also ohne Hilfe von Röntgenstrahlung. Die Ergebnisse zahlreicher

Mehr

Ultraschall in der Nachsorge: Narbe vs. Rezidiv. Prof. Dr. med. Dr. h. c. Friedrich Degenhardt Frauenklinik der MH-Hannover

Ultraschall in der Nachsorge: Narbe vs. Rezidiv. Prof. Dr. med. Dr. h. c. Friedrich Degenhardt Frauenklinik der MH-Hannover Ultraschall in der Nachsorge: Narbe vs. Rezidiv Prof. Dr. med. Dr. h. c. Friedrich Degenhardt Frauenklinik der MH-Hannover Mammakarzinom Neuerkrankungen in Deutschland jährlich nahezu 75 000 Frauen und

Mehr

13. Symposium Mammasonographie

13. Symposium Mammasonographie 13. Symposium Mammasonographie Wiesbaden, den 19.-20. November 2011 A.Mundinger BI-RADS Klassifikation Mammographie Klinik für Radiologie, Marienhospital Osnabrück, Akademisches Krankenhaus der MHH Brust

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Erläutern Sie, wie Sie eine klinische Untersuchung der weiblichen Brust durchführen würden!

Erläutern Sie, wie Sie eine klinische Untersuchung der weiblichen Brust durchführen würden! 1 Tumor Übungsfall 00444 Fallbeschreibung 63-jährige Patientin. Ihr war eine Veränderung an der linken Mamille erstmalig vor zwölf Monaten aufgefallen, die mit einer leichten Rötung und gelegentlicher

Mehr

Interventionelle Diagnostik unter Ultraschall- kontrolle

Interventionelle Diagnostik unter Ultraschall- kontrolle 13. Symposium Mammasonographie Wiesbaden, den 19.-20. November 2011 A. Mundinger Interventionelle Diagnostik unter Ultraschall- kontrolle Klinik für Radiologie, Marienhospital Osnabrück, Akademisches Krankenhaus

Mehr

Bildgebende Mammadiagnostik

Bildgebende Mammadiagnostik Bildgebende Mammadiagnostik Dr. Szabolcs Farkas Dr. Zsuzsa DömötöriD Dr. Ernő Frank Dr. Kornélia Szluha Klinik für f r Diagnostische Radiologie und Onkotherapie Semmelweis Universität Was bedeutet moderne

Mehr

In and out bei der Diagnostik Mammakarzinom

In and out bei der Diagnostik Mammakarzinom In and out bei der Diagnostik Mammakarzinom Dr. med. Stephanie von Orelli Chefärztin Frauenklinik Stadtspital Triemli Dr. med. Bettina Wäckerli FMH Allgemeinmedizin Wettingen 1. Patientin, 45j Jl: FA:

Mehr

Grundlagen der Mamma - Prof. Thorsten Bley / Prof. Michael Flentje. Diagnostik

Grundlagen der Mamma - Prof. Thorsten Bley / Prof. Michael Flentje. Diagnostik Grundlagen der Mamma - Prof. Thorsten Bley / Prof. Michael Flentje Diagnostik Case of the week 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% Wie lautet Ihre Diagnose? 1. Mammakarzinom retromamillär 2. Metastase eines

Mehr

Zweitbefundung in der diagnostischen Mammographie anhand des BI-RADS Systems

Zweitbefundung in der diagnostischen Mammographie anhand des BI-RADS Systems Zentrum für Bildgebende Diagnostik und Interventionen Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf Direktor: Prof. Dr. med. G. Adam

Mehr

Benchmarking Brustzentren WBC

Benchmarking Brustzentren WBC Benchmarking Brustzentren WBC sauswertung 2010 Ergebnisbericht Städtische Kliniken Frankfurt-Höchst Klinik ID: 137 Anonymcode: 2969 Erstellungsdatum: 09.05.2011 Auswertezeitraum: 01.01.2010-31.12.2010

Mehr

Qualitätsring Bildgebende. Diagnostik Bonn

Qualitätsring Bildgebende. Diagnostik Bonn Qualitätsring Bildgebende Diagnostik Bonn Bildgebung Gynäkologie Gastreferent: Dr. Schild Gynäkologische Universitätsklinik, Bonn QUALITÄTSRING BILDGEBENDE DIAGNOSTIK Qualitätszirkel entsprechend KV Richtlinien.

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005 2010: Albert / Blohmer / Junkermann / Maass / Schreer Version 2012:

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Wenn Sie den Newsletter im Internet ansehen möchten, besuchen Sie: http://newsroom.mammo-programm.de/newsletterarchiv.

Wenn Sie den Newsletter im Internet ansehen möchten, besuchen Sie: http://newsroom.mammo-programm.de/newsletterarchiv. Wenn Sie den Newsletter im Internet ansehen möchten, besuchen Sie: http://newsroom.mammo-programm.de/newsletterarchiv m NEWSLETTER Kooperationsgemeinschaft Mammographie Ausgabe 03 06. Mai 2015 AKTUELLE

Mehr

MAMMAKARZINOM. Dr. med. Antje Nixdorf Oberärztin, Leiterin Brustzentrum Städtisches Klinikum Worms

MAMMAKARZINOM. Dr. med. Antje Nixdorf Oberärztin, Leiterin Brustzentrum Städtisches Klinikum Worms MAMMAKARZINOM Dr. med. Antje Nixdorf Oberärztin, Leiterin Brustzentrum Städtisches Klinikum Worms Fall 1 : B.D. 81 Jahre Mammakarzinom links außen 3 Uhr pt1b pnsn0 (0/1) M0/G2, L1, V0, R0 ER/PR positiv

Mehr

Gesund ins Jahr 2014. Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell MHD-VKKD

Gesund ins Jahr 2014. Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell MHD-VKKD Gesund ins Jahr 2014 Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell Jens-Peter Kruse - Oberarzt der Klinik für Senologie und Brustchirurgie am Marien Hospital Klinik für Senologie und Brustchirurgie

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

INFORMATION Mammographie

INFORMATION Mammographie Warum? Das Mammakarzinom ist in der westlichen Welt die häufigste zum Tode führende bösartige Erkrankung der Frau, etwa jede 10. Frau erkrankt an Brustkrebs. Kein anderes Krebsleiden hat sich in den letzten

Mehr

Vereinbarung. Stand 1. Januar 2015

Vereinbarung. Stand 1. Januar 2015 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur Vakuumbiopsie der Brust (Qualitätssicherungsvereinbarung zur Vakuumbiopsie der Brust) Stand 1. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Qualitätssicherungsvereinbarung

Mehr

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen Der axilläre LK Status ist der bislang wichtigste prognostische Faktor für den Verlauf der Brustkrebserkrankung. Die Anzahl der befallenen LK korreliert

Mehr

Röntgenpraxis Ludwigshafen DRES. Blynow Müller

Röntgenpraxis Ludwigshafen DRES. Blynow Müller Röntgenpraxis Ludwigshafen DRES. Blynow Müller Röntgendiagnostik (RÖ) Mammadiagnostik (Mammographie) Ultraschall (SONO) Mehrschicht-Computertomogarphie (MS-CT) Kernspintomographie (MRT) Nuklearmedizin

Mehr

Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand. Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein

Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand. Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein Mammographie Screening BRD ab 50 bis 69 Jahre alle 2 Jahre in 2 Ebenen Stellenwert Ultraschall- Screening Breast I maging Reporting

Mehr

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus. Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.» Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Leitung: Prof. Dr. med. Thorsten Kühn Ziele

Mehr

Ultraschallkriterien solider Herdbefunde der Brust unter Berücksichtigung des BI-RADS Ultraschall-Lexikons

Ultraschallkriterien solider Herdbefunde der Brust unter Berücksichtigung des BI-RADS Ultraschall-Lexikons Aus der Universitäts-Frauenklinik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Ultraschallkriterien solider Herdbefunde der Brust unter Berücksichtigung des BI-RADS Ultraschall-Lexikons INAUGURAL-DISSERTATION

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Informationen für Ärzte zum Thurgauer Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (Mammascreening)

Informationen für Ärzte zum Thurgauer Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (Mammascreening) Informationen für Ärzte zum Thurgauer Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (Mammascreening) Februar 2012 Die Evaluation des ersten Jahres des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms im Kanton Thurgau hat gezeigt,

Mehr

Das Milchgangspapillom der weiblichen Brust: Wertigkeit der Diagnostik und Therapie

Das Milchgangspapillom der weiblichen Brust: Wertigkeit der Diagnostik und Therapie Aus der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. M. Zygmunt) der Medizinischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Das Milchgangspapillom

Mehr

Duktales Carcinoma in situ (DCIS)

Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Version 2002: Gerber Versionen 2003 2012: Audretsch / Brunnert / Costa

Mehr

des Institutes für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena (1997-2002)

des Institutes für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena (1997-2002) Computerassistierte Diagnostik (CAD) in der Mammographie Prospektive Studie zum Diagnostischen Potential im Vergleich zur Mammographie/ MR-Mammographie des Institutes für Diagnostische und Interventionelle

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen. H. Diepolder

Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen. H. Diepolder Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen H. Diepolder Bei 20% aller Routinesonographien fällt eine Leberraumforderung auf Problem Problem Bei 20% aller Routinesonographien fällt eine Leberraumforderung

Mehr

Die diagnostische Bildqualität von Mammographien in der vertragsärztlichen Versorgung Deutschlands

Die diagnostische Bildqualität von Mammographien in der vertragsärztlichen Versorgung Deutschlands Die diagnostische Bildqualität von Mammographien in der vertragsärztlichen Versorgung Deutschlands 55. GMDS - Jahrestagung Session Evaluation der Krebsfrüherkennung Birte Bödeker, M.Sc. 07. September 2010

Mehr

Mamma - Karzinom Weniger ist mehr?!

Mamma - Karzinom Weniger ist mehr?! Gynäkologische Onkologie Mamma - Karzinom Weniger ist mehr?! PD Dr. Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Frankfurt (Oder) Trend der letzten 40 Jahre Zahl der Brustkrebs- Erkrankungsfälle

Mehr

Strahlenrisiko versus Krebsfrüherkennung Nutzen-Risiko-Abwägung

Strahlenrisiko versus Krebsfrüherkennung Nutzen-Risiko-Abwägung Strahlenrisiko versus Krebsfrüherkennung Nutzen-Risiko-Abwägung Elke A. Nekolla, BfS Früherkennung von Erkrankungen Gegenwärtige Gesundheitsstrategien zielen immer stärker auf Früherkennungsmaßnahmen ab

Mehr

Leitliniengerechte Abklärung vor einer Schilddrüsenoperation

Leitliniengerechte Abklärung vor einer Schilddrüsenoperation Leitliniengerechte Abklärung vor einer Schilddrüsenoperation Jointmeeting OGN & OSDG Standards in der Schilddrüsendiagnostik Zell 23.1.2015 Wolfgang Buchinger Institut für Schilddrüsendiagnostik und Nuklearmedizin,

Mehr

Schilddrüsenkarzinom

Schilddrüsenkarzinom Schilddrüsenkarzinom Wolfgang Buchinger Schilddrüsenambulanz der Internen Abteilung Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz- Eggenberg Differenziertes Schilddrüsenkarzinom Sonographie zur Differentialdiagnose

Mehr

Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms

Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms Catrin Frömter Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Leiter Fachbereich Senologie Klinikum St. Georg ggmbh Leipzig Die häufigsten Krebsarten der Frauen

Mehr

Bildgebende Mammadiagnostik

Bildgebende Mammadiagnostik Bildgebende Mammadiagnostik Untersuchungstechnik, Befundmuster, Differenzialdiagnose und Intervention von Sylvia H. Heywang-Köbrunner, Ingrid Schreer erweitert, überarbeitet Thieme 2003 Verlag C.H. Beck

Mehr

Mammadiagnostisches Institut des Brustzentrums Augusta. Letzte Änderung: hu Erstellung Prüfung Freigabe Herrmann/

Mammadiagnostisches Institut des Brustzentrums Augusta. Letzte Änderung: hu Erstellung Prüfung Freigabe Herrmann/ MDI Verfahrensanweisungen Mammographie Letzte Änderung: 14.03.2006 hu Erstellung Prüfung Freigabe Herrmann/ Bollow Name Kleinschnittger Datum 13.5.2005 16.05.2005 Unterschrift Verteiler 1 Ziel und Zweck

Mehr