P r o j e k t l i s t e B e a t B u c h e r ( A u s z u g )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P r o j e k t l i s t e B e a t B u c h e r ( A u s z u g )"

Transkript

1 P r o j e k t l i s t e B e a t B u c h e r ( A u s z u g ) Senior Project Manager Mitglied der Geschäftsleitung Telefon P r o j e k t ü b e r s i c h t Pflichtenheft Managed Print Services... 2 Leitung Konzeption ERP Projekt für Handel Brenn- und Treibstoff, Betrieb Tankstellen und Produktion Öle/Fette... 3 Performance-Tuning ERP-Applikation und Oracle Datenbank... 4 Anforderungsaufnahme und Konzeption ERP für Handel Getreide, Ölsaaten und Futtermittel... 5 Anforderungs-Definition und Lösungskonzeption Brenn- und Treibstoffhandel... 6 Projekt-Coaching von ERP-Projektleitern in Projektmanagement und Konzeption... 7 Multiprojekt Einführung ERP in Agrarkonzern... 8 Pflichtenheft ERP-Lösung für Handelsfirma... 9 Definition & Transition Agreement IT Service Desk Definition & Implementation Agreement IT Network Rollout IT-Infrastruktur Pflichtenheft & Evaluation IT-Infrastruktur SAP - Organisatorische Umsetzung Projektliste Beat Bucher Seite: 1 von 14

2 Pflichtenheft Managed Print Services Spital Gesundheitswesen Jahr Monate Intensität 30 % User Projektteam 2 Erstellung einer Strategie und Pflichtenheft für Managed Print Services. Definition der Anforderungen für die Evaluation eins Anbieters, welcher alle Leistungen rund um Managed Print Services bieten kann (Geräte, Support, verursachergerechte Leistungsverrechnung) -- Die bestehende Druckerlandschaft musste ersetzt werden. Bis anhin wurden Geräte beschafft oder gemietet. Zukünftig müssen die Vergütung des Lieferanten und die verursachergerechte Verrechnung an den Leistungsbezüger (Abteilung etc.) auf Basis von Click-Kosten erfolgen. Entsprechend wurde das Pflichtenheft aufgebaut. Die Click-Kosten beinhalten alle relevanten Aspekte wie Gerät, Verbrauchsmaterial, Support-Leistungen etc.! Besonders Wert wurde auf eine genaue Definition der Service-Leistungen gelegt, so dass zukünftig die Abgrenzung der Leistungserbringer klar geregelt ist. - Zukunftsorientiertes Modell für den Bereich Print Management anstelle des bisherigen Kaufs von Geräten. - Verursachergerechte Vergütung des Lieferanten auf Basis von Click-Kosten, so dass Preise am Markt verglichen werden können. - Verursachergerechte Verrechnung an den Leistungsbezüger. Durch die direkte Belastung der Leistung werden die Geräte bewusster (weniger) genutzt. - Erstellung eines Pflichtenheftes - Erhebung der Anforderungen beim Leistungserbringer. - Erarbeitung einer zukunftsorientierten Lösung. Projektliste Beat Bucher Seite: 2 von 14

3 Leitung Konzeption ERP Projekt für Handel Brenn- und Treibstoff, Betrieb Tankstellen und Produktion Öle/Fette Jahr Grosshändler für Brenn- und Treibstoff, Öle und Fette Brenn- und Treibstoffhandel 18 Monate Intensität 100 % User 300 Projektteam 20 Gesamtprojektleitung und Leitung Konzeption Lösungsarchitektur. Leitung ERP Projekt mit Schwerpunkt Handel, Produktion, Lager- und Transportlogistik, Abnahme- und Zahlungsverträge sowie Retail. in Norddeutschland mit Mitarbeitern, 300 Benutzern und 3.5 Milliarden Umsatz. -- Die bestehende Softwarelösung erfüllte die technologischen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen des stark expandierenden Händlers für Brenn- und Treibstoff nicht mehr. Es musste eine Gesamtlösung basierend auf einem Pflichtenheft konzipiert werden. Die Gesamtlösung beinhaltete die Anbindung externer Partner wie Tanklager, ein Tankstellennetz mit eigenen Tankstellen und Franchisenehmer, eigene Produktion für Öle und Schmiermittel, Abnahmevertrag mit Lieferanten und mit n, Zahlungsvereinbarungen mit n sowie Finanz und Controlling. Die einzelnen Teilprojekte erstellten ein Lösungskonzept. Übergeordnet wurde ein ganzheitliches Konzept unter Berücksichtigung der definierten Ziele erstellt. Die Realisierung und Einführung wurde von einem Nachfolgeteam erledigt. - Anforderungen an Sollprozesse und alität so definieren, dass diese möglichst flexibel für zukünftige Änderungen anpassbar sind. - Speziell Fokus auf die branchenspezifischen Anforderungen legen. - Möglichst hohe Automatisierung des Informationsaustausches mit den Geschäftspartnern (z.b. Grosstanklager, Grosskunden, Behörden) - Basierend auf vorliegendem Lastenheft ein auf die neue ERP-Lösung abgestimmtes Lösungskonzept erstellen. - Gesamtprojektleitung mit ca. 20 Teilprojektund Projektmitarbeitern im Auftrag eines ERP-Lieferanten. - Konzeption Gesamtlösung aufgrund von Lastenheft und nworkshop mit den Fachbereichen - Gesamtplanung Folgephase mit Kosten, Terminen und Ressourcen. - Abnahme der Konzeptionsphase Projektliste Beat Bucher Seite: 3 von 14

4 Performance-Tuning ERP-Applikation und Oracle Datenbank Software-Hersteller ERP Software-Hersteller Jahr Monate Intensität 60 % User -- Projektteam 4 Organisatorische Leitung Performance Task Force. Fachliche Analyse von Ursachen und Lösungen. Strukturierte Aufnahme von Performance- Anforderungen bei verschiedenen nprojekten. Organisation einer Task Force seitens Software-Lieferant und Betreiber der ERP- Lösung zur Lösung der Performance-Probleme. Bison ERP-Software mit Windows OS-Server, Oracle Datenbank mit Unix OS Die vom ERP-Anbieter selber realisierte Software wurde bei verschiedenen n eingesetzt. Mit dem Datenwachstum bei den einzelnen n wurden vermehrt Performance-Probleme gemeldet. Mit einer Task-Force wurde eine Organisation geschaffen, die die Probleme strukturiert und konzentriert analysiert und gelöst haben. Die Performance-Ursachen wurden ganzheitlich in der Software, in der Datenbank, beim Betreiber und dem Benutzer analysiert und gelöst. - Strukturierte Erstaufnahme bei allen n - Aufbau einer Task-Force für die gemeinsame Analyse und Lösung der Probleme - Nachhaltige Lösung der Probleme auf allen Ebenen (Software, Datenbank, Betrieb und Benutzer) - Definition der Anforderungen an ein Monitoring für nachhaltige Überprüfung des Monitoring-Verhaltens. - Performance relevante Problem-Aufnahme - Task Force mit, Softwarelieferant und Betreiber aufbauen - Gemeinsame Definition des Soll-Zustandes als Basis für laufende Vergleichsmessungen - Analyse der Ursachen auf allen Ebenen - Nachhaltige Lösung der Probleme - Definieren der Anforderungen an ein Monitoring für die laufende Überprüfung der Einhaltung des Sollzustandes als Basis für die Evaluation eines Monitoring-Tools. Projektliste Beat Bucher Seite: 4 von 14

5 Anforderungsaufnahme und Konzeption ERP für Handel Getreide, Ölsaaten und Futtermittel Futter- Händler für Getreide, Ölsaaten und Futtermittel Handel Getreide- und mittel Jahr Monate Anforderungsaufnahme und Lösungskonzeption Lösungsneutrale Anforderungsdefinition mit nachfolgender Evaluation ERP-Lösung. Lösungsnahe Konzeption basierend auf der definierten ERP-Lösung Intensität 80 % User 60 Projektteam 4 -- Die bestehende Softwarelösung erfüllte die technologischen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen des Händlers für Getreide, Öl und Futtermittel nicht mehr. Es mussten die Anforderungen an eine neue Lösung definiert werden. Nach Bestimmung der einzusetzenden ERP- Lösung wurde ein auf die ERP-Lösung abgestimmtes Lösungskonzept erstellt. Die Realisierung und Einführung wurde von einem Nachfolgeteam erledigt. - Stärken der Ist-Lösung beibehalten und Schwächen bestmöglich eliminieren. - Anforderungen an Sollprozesse und alität so definieren, dass diese möglichst flexibel für zukünftige Änderungen anpassbar sind - Speziell Fokus auf die branchenspezifischen Anforderungen legen. Insbesondere die Trading Anforderungen für den Import aus Übersee sowie den steuerlichen Aspekten für Verzollung. - Möglichst hohe Automatisierung des Informationsaustausches mit den Lieferanten für Getreideanlieferung und mehrstufiger Abrechnung mit Qualitätsmerkmalen. - Basierend auf den Sollprozessen und abgestimmt auf die neue ERP-Lösung ein Lösungskonzept erstellen - Stärken- und Schwächenanalyse IST-Lösung aufnehmen - Definieren der Soll-Anforderungen für Prozesse und en als Basis für eine Evaluation - Konkrete Lösungskonzeption basierend auf konkret definierter ERP-Lösung Projektliste Beat Bucher Seite: 5 von 14

6 Anforderungs-Definition und Lösungskonzeption Brenn- und Treibstoffhandel Jahr Grosshändler für Brenn- und Treibstoff Brenn- und Treibstoffhandel 12 Monate Intensität 80 % User 50 Projektteam 5 Anforderungsaufnahme und Lösungskonzeption Lösungsneutrale Anforderungsdefinition mit nachfolgender Evaluation ERP-Lösung. Lösungsnahe Konzeption basierend auf der definierten ERP-Lösung -- Die bestehende Softwarelösung erfüllte die technologischen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen des stark expandierenden Händlers für Brenn- und Treibstoff nicht mehr. Es mussten die Anforderungen an eine neue Lösung definiert werden. Nach Bestimmung der einzusetzenden ERP- Lösung wurde ein auf die ERP-Lösung abgestimmtes Lösungskonzept erstellt. Die Realisierung und Einführung wurde von einem Nachfolgeteam erledigt. - Stärken der Ist-Lösung beibehalten und Schwächen bestmöglich eliminieren. - Anforderungen an Sollprozesse und alität so definieren, dass diese möglichst flexibel für zukünftige Änderungen anpassbar sind - Speziell Fokus auf die branchenspezifischen Anforderungen legen. - Möglichst hohe Automatisierung des Informationsaustausches mit den Geschäftspartnern (z.b. Grosstanklager, Grosskunden, Behörden) - Basierend auf den Sollprozessen und abgestimmt auf die neue ERP-Lösung ein Lösungskonzept erstellen - Stärken- und Schwächenanalyse IST-Lösung aufnehmen - Definieren der Soll-Anforderungen für Prozesse und en als Basis für eine Evaluation - Konkrete Lösungskonzeption basierend auf konkret definierter ERP-Lösung Projektliste Beat Bucher Seite: 6 von 14

7 Projekt-Coaching von ERP-Projektleitern in Projektmanagement und Konzeption Software-Hersteller und Implementierer für ERP Agrar Jahr Jahre Intensität 80 % User -- Projektteam 50 Coaching Projektleiter methodisch und fachlich Coaching von mehreren Projektleitern bezüglich Methodik und fachlichen Belangen. xxx Der Software-Hersteller setzte aufgrund der Auftragslage einige Projektleiter und Mitarbeiter in Projekten ein, die in der Aufgabe der Projektleitung und den fachlichen Themen Unterstützung benötigten. Das Coaching bewirkte, dass Projektaufgaben einheitlich mit entsprechenden Synergien ausgeführt wurden. - Projektleiter methodisch führen bezüglich einheitlichem Vorgehen - Basis für ein übergeordnetes Projekt- Controlling schaffen. - Fachliche Unterstützung der Projektleiter und Mitarbeiter um projektübergreifende Synergien zu ermöglichen - Einheitliche Methoden definieren - Aktive Unterstützung / Abstimmung mit Projektleitern und Mitarbeitern - Synergien-Potential ermitteln und durch gemeinsame Lösungen nutzen Projektliste Beat Bucher Seite: 7 von 14

8 Multiprojekt Einführung ERP in Agrarkonzern Software-Hersteller ERP Agrar Jahr Monate Volumen (CHF) 20 Mio. Intensität 100 % User >1 000 Projektteam Projektmanagement & Consulting ERP Ablösung bestehender heterogener Applikationen in Agrarkonzern und Einführung einer einheitlichen ERP-Lösung zur Nutzung grösstmöglicher Synergien innerhalb des Konzerns. Windows-Server, Oracle Datenbank Zur Nutzung bestmöglicher Synergien innerhalb der Tochtergesellschaften des Agrarkonzerns sollte eine einheitliche ERP-Lösung implementiert werden. Der beauftragte Software-Hersteller musste gemäss definierter Roadmap eine entsprechende Lösung für die Tochtergesellschaften definieren, realisieren und einführen. Der Agrarkonzern beinhaltet Firmen unterschiedlicher n (Handel, Agrar, Brenn- und Treibstoff etc.). - Übergeordnetes optimales Projektmanagement der einzelnen Projekte mittels Multi-Projekt Management - Nutzung bestmöglicher Synergien in der Anwendung, Betrieb und Support durch den Einsatz einer einheitlichen ERP-Lösung - Einheitliche Integration von Umsystemen (Archiv, Datawarehouse etc.) - Reduzierung von manuellen Tätigkeiten durch die Unterstützung einer elektronischen Kommunikation mit Geschäftspartnern mittels standardisierter Schnittstellen (EDI etc.) - Leitung Multiprojekt als Projektleiter - Fach Know-How in ERP Lösung einbringen - Einzelprojekte innerhalb Multiprojekt unterstützen Projektliste Beat Bucher Seite: 8 von 14

9 Pflichtenheft ERP-Lösung für Handelsfirma Handelsfirma Grosshandel Jahr Monate. Intensität 50 % User 150 Projektteam 2 ERP-Consultant, Projektmanagement Soll-Prozesse in Handelsbetrieb definieren und daraus ein Pflichtenheft erarbeiten. -- Die bestehende ERP-Lösung konnte aufgrund des starken Wachstums der Handelsfirma die aktuellen Anforderungen nicht mehr abdecken. Prozesse für Logistik, Beschaffung & Vertrieb sollten nach neusten Erkenntnissen den Betrieb optimal unterstützen. Das Pflichtenheft musste die Anforderung möglichst detailliert widergeben um eine entsprechende Evaluation und nachfolgende Vertragsverhandlung zu ermöglichen. - Soll-Prozesse definieren um bestmögliche ERP- Unterstützung für weiteres Wachstum zu schaffen. - Pflichtenheft definieren als Basis für Evaluation. - Evaluation und Vertragsverhandlung durchführen. - Sollprozesse zusammen mit erstellen - Anforderungen alität aufgrund Sollprozesse ableiten - Pflichtenheft erstellen - Evaluation Anbieter durchführen - Vertragsverhandlung durchführen Projektliste Beat Bucher Seite: 9 von 14

10 Definition & Transition Agreement IT Service Desk Pharma-Multi Pharma Jahr Monate Intensität 50 % User > Projektteam 4 Xxxx Definition von Service Desk Dienstleistungen mit nachfolgender Verhandlung mit verschiedenen Anbietern. Die Service Desk Dienstleistungen wurden neu outsourced. Nach dem Abschluss der Vereinbarung erfolgte eine Transitionphase mit der Überführung des lokalen Service Desk zum Outsourcing Partner. Betriebssysteme Windows, Unix Viele Office- und betriebsrelevante Applikationen Vertrag für Service Desk Dienstleistungen musste neu definiert und verhandelt werden. Die Dienstleistungen des Service Desk wurden outsourced. Entsprechende Services, Service Levels, Change-Prozesse etc. wurden basierend auf ITIL vereinbart. Nach Definition & Verhandlung des Agreements wurde die bestehende Service Desk Organisation im Rahmen eines Transition Projektes in die neue Betriebs-Organisation (Ost-Deutschland) überführt - Definition und Verhandlung Vertrag zur Ablösung bestehender Vereinbarungen - Definition von lückenlosen Services & Service Levels - Verhandlung bestmöglicher Preise - Implementation der Verträge in neue Betriebsorganisation Definition Agreement & Verhandlung IT Service Desk - Leitung von Vertragsverhandlungen und internen Meetings - Unterstützung des n bei der Auswahl des Outsourcing Partners - Definition & Review von Vertrags- Dokumenten als Basis für Vertragsverhandlungen Implementation IT Service Desk - Unterstützung Project Setup (Projekt Organisation, Master Plan, Reporting etc.) - Unterstützung Erarbeitung Dokumente, Checklisten, Prozessdefinitionen etc. für operative Umsetzung des Agreements - Überwachung der Transitionsphase von der internen Organisation zum Outsourcing- Partner Projektliste Beat Bucher Seite: 10 von 14

11 Definition & Implementation Agreement IT Network Pharma-Multi Pharma Jahr Monate Intensität 50 % User > Projektteam 8 Vertretung gegenüber Outsourcing Partner Definition neues Agreement für die Beschaffung und Betrieb der Infrastruktur mit entsprechender Verhandlung mit internationalen Anbietern. Leistungen wurden neu outsourced. Nach dem Abschluss der Vereinbarung erfolgte eine Transitionsphase mit der Überführung der bestehenden Organisation zum Outsourcing Partner. Server, Netzwerk, Betriebssoftware Der Vertrag für den Betrieb der IT Infrastruktur musste neu verhandelt werden. Inhalt des Vertrages war die Beschaffung und Betrieb von Infrastruktur (Server, Netzwerk, Betriebssoftware). Der Betrieb der Infrastruktur wurde outsourced. Entsprechende Services, Service Levels, Change-Prozesse etc. mussten gemäss ITIL vereinbart werden. Nach der Definition und der Verhandlung des Outsourcing-Partners wurde in einem Transition Projekt die bestehende Betriebs-Organisation in die Organisation gemäss Service-Vereinbarung überführt. - Definition Vertrag zur Ablösung bestehender Vereinbarungen - Definition von lückenlosen Services & Service Levels - Verhandlung bestmöglicher Preise - Implementation der Verträge in neue Betriebsorganisation Definition Agreement & Verhandlung IT Network - Leitung von Vertragsverhandlungen und internen Meetings - Definition & Review von Vertrags- Dokumenten als Basis für Vertragsverhandlungen Implementation IT Network Agreement - Erarbeitung Dokumente, Checklisten, Prozessdefinitionen etc. für operative Umsetzung des Agreements Projektliste Beat Bucher Seite: 11 von 14

12 Rollout IT-Infrastruktur National führender Getränke-Konzern Getränke Jahr Monate. Intensität 80 % User Projektteam 3 ohne Lieferanten Koordination des Rollout seitens. Vertretung gegenüber externem Lieferanten. Vertreten der Interessen des Konzerns gegenüber dem Outsourcing-Partner beim Austausch der bestehenden IT-Infrastruktur (Server und Client). Server & Client, Office-Umgebung, viele Spezialapplikationen Im Konzern bestanden nur wenige Standards und Richtlinien für die Installation und den Unterhalt von Servern und Clients. Die definierten Standards wurden z.t. nicht konsequent umgesetzt. Durch die Definition von einheitlichen Richtlinien und dem anschliessenden Rollout aller Server und Clients wurde eine einheitliche IT-Infrastruktur im gesamten Konzern erreicht. - Definition von Standards und Richtlinien - Definition von unterstützten Geräten - Definition von Standard- und Non-Standard- Software - Rollout aller Clients und Server - Koordination zwischen und Outsourcing-Partner - Durchsetzung von Standards und Richtlinien bei den Benutzern - Vertretung der Interessen des Getränke- Konzerns gegenüber dem Outsourcing- Partner - Projekt-Information und Kommunikation Projektliste Beat Bucher Seite: 12 von 14

13 Pflichtenheft & Evaluation IT-Infrastruktur Jahr 2000 General-Unternehmung für Vertrieb, Recycling & Support von Auto-Ersatzteilen & chemischen Produkten Automotive 3 Monate Intensität 100 % User 750 Projektteam 2 Leitung des Teilprojektes IT-Infrastruktur Im Zusammenhang mit dem Ersatz der ERP- Software sollte auch die Infrastruktur (Server & Client) ersetzt werden. Anstelle eines punktuellen Ersatzes wurden die Anforderungen an die zukünftige Infrastruktur grundsätzlich neu definiert. Auch mit Hinblick auf einen effizienten Betrieb. Server & Client an verschiedenen Niederlassungen in der ganzen Schweiz Die eingesetzte Hard- und Software entsprach nicht mehr den gestellten Anforderungen. Es wurde ein Projekt für die Ablösung der gesamten Hard- und ERP Software definiert. Das Teilprojekt IT-Infrastruktur hatte in einer ersten Phase die Aufgabe, ein Pflichtenheft für zukünftige IT-Infrastruktur zu definieren sowie die Evaluation mit den verschiedenen potenziellen Lieferanten durchzuführen. - Pflichtenheft für die IT-Infrastruktur erstellen, welches die Anforderungen der Benutzer deckt - Berücksichtigung einer möglichst wartungsfreundlichen Infrastruktur insbesondere der 750 Clients - Anforderungen der zukünftigen ERP-Software im Pflichtenheft berücksichtigen - Aushandlung bestmögliches Preis- /Leistungsverhältnis Durchführung der Phase "Pflichtenheft & Evaluation" beinhaltend: - Projektmanagement innerhalb Teilprojekt - Definition IT-Infrastruktur aufgrund der Anforderungen der verschiedenen Teilprojekte - Abstimmung mit weiteren Teilprojekten - Definition Pflichtenheft IT-Infrastruktur - Evaluation Anbieter Projektliste Beat Bucher Seite: 13 von 14

14 SAP - Organisatorische Umsetzung National führender Getränke-Konzern Getränke Jahr Monate Intensität 100 % User 800 Projektteam 3 Leitung des Teilprojektes IT-Infrastruktur Die SAP Einführung bewirkte viele Änderungen in der Organisation. Die neuen Prozesse mussten erkannt, dokumentiert und an allen Standorten geschult werden. SAP Beim grössten Getränkeproduzenten der Schweiz wurde für alle Organisations-Einheiten (Produktion, Einkauf, Vertrieb, Finanz etc.) SAP eingeführt. Im SAP Projektteam waren zeitweise bis 100 interne und externe Mitarbeiter beschäftigt. Neben dem SAP-Projektteam wurde ein separates Projektteam für die organisatorische Umsetzung der Einführung definiert. Das Projektteam Organisatorische Umsetzung SAP hatte die Aufgabe, die Änderungen der Einführung zu erkennen, zu dokumentieren und den Mitarbeitern zu kommunizieren. - Vollständiges Dokumentieren der neuen Prozesse in Abstimmung mit dem SAP- Projektteam und der Linienorganisation. - Kommunizieren der neuen Prozesse an betroffene MitarbeiterInnen - Neue Prozesse definieren und mit SAP Projektteam sowie Geschäftsleitung abstimmen - Kommunikation der Prozesse an allen Standorten in der Schweiz Projektliste Beat Bucher Seite: 14 von 14

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

P r o j e k t l i s t e P e t e r L e u e n b e r g e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e P e t e r L e u e n b e r g e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e P e t e r L e u e n b e r g e r ( A u s z u g ) Senior Project Manager Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 456 43 66 E-Mail peter.leuenberger@xwr.ch P r o j e k t ü b e

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 1 Agenda AFG Arbonia-Forster-Holding AG Ausgangslage Balanced Scorecard (BSC) Projektmanagement

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Berufliche Kompetenzen

Berufliche Kompetenzen Name: Wohnhaft: Raum 53 Tel.: E-Mail: Geboren: XX.XX.1972 Ledig Berufliche Kompetenzen Zusammenfassung Erfahrung in der eigenverantwortliche Organisation und Leitung einer IT Abteilung mit internationale

Mehr

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Marktdaten-Management dacoma A&O Services Herausforderung Handlungsbedarf: Die Praxis des Marktdaten-Managements risikobehaftet und kostenintensiv?

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen Dipl.-Math. Michael Mummel Systemanalyse Systementwicklung Softwareentwicklung Schwerpunkte > Erstellen von kundenspezifischen Softwarelösungen in Zusammenarbeit mit Fachabteilungen und IT des Kunden und

Mehr

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert Die COMLINE AG Computer + Softwarelösungen AG Steven Handgrätinger Jörn Kossert Das Unternehmen COMLINE unterstützt seine Kunden bei der Wahrung ihrer Interessen der Systemintegration geschäftskritischer

Mehr

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014 Lösungen für Rechnungsempfänger «Einfach dank Standards» Marcel Hangartner STEPcom NetTrust mit freundlicher Unterstützung von Thomas Gerig Florin AG swissdigin-forum vom Mittwoch, 19. November 2014 Verstehen

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind fünf Fallbeispiele für die Kompetenz IT-Management und E-Business dargestellt. Fallbeispiele für Kompetenzen

Mehr

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Roland Rusch, Geschäftsführer NCI-Systems AG Martin Bühler, Geschäftsführer Actricity AG 1 Agenda Ausgangslage Projektverlauf

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Qualifikationsprofil: #10474

Qualifikationsprofil: #10474 Ausbildung 1989-1997 Diplom Wirtschaftsmathematik, Universität Augsburg 09-10/1994 Studienbegleitendes Praktikum, Deutscher Lloyd Versicherungen Berufliche Tätigkeit seit 06/2002 Consulting - freiberufliche

Mehr

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 guideline @ Roche - Owner in Projekten Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 Building Information Modeling Unsere Erwartung an Lebenszyklus: Bei Roche wollen wir mit einem integrierten 3D CAD & Daten

Mehr

Auszug aus der Referenzliste. Themenschwerpunkt Realisierungssteuerung und QM

Auszug aus der Referenzliste. Themenschwerpunkt Realisierungssteuerung und QM Auszug aus der Referenzliste Themenschwerpunkt Realisierungssteuerung und QM Finanzdienstleistungen - Realisierungssteuerung / QM Finanzdienstleister Automotive Thema: Migrationsmanagement/Rollout PROJEKTMANAGEMENT

Mehr

Referenzprojekte wmc. Projektbezeichnung Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management

Referenzprojekte wmc. Projektbezeichnung Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management Referenzen CRM Software Architekt (Wundermann GmbH) Projektlaufzeit 2 Monate, Projektteam 4 Personen Erstellung der Anforderungsspezifikation für ein Webportal mit Schwerpunkt Kampagnen Management Festlegung

Mehr

Systems Management bei ZFLS

Systems Management bei ZFLS ZF Lenksysteme GmbH ZF Lenksysteme GmbH FIR Thilo Helmig & Stefan Zeul 02.10.2009 Systems Management bei ZFLS Abt.: Design 29.09.2009 1 vorlage.ppt ZF Lenksysteme GmbH Agenda ZF Lenksysteme stellt sich

Mehr

Projekt- /Tätigkeitsliste

Projekt- /Tätigkeitsliste Projekt- /Tätigkeitsliste Zeitraum: 04/2013 - heute Kunde/Branche: Landesanstalt / Umwelt, Arbeitsschutz, Produktsicherheit Rolle/Einsatz als: Entwickler, Projektmanager Anforderungsanalyse, Abstimmung

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

IT Manager und Consultant

IT Manager und Consultant Profil IT Manager und Consultant Allgemeine Daten Name: Anschrift: novamod GmbH Goethestr.31 34225 Baunatal Mobiltelefon: +49 170 4439442 Telefax: +49 561 4915177 Email: juergen.haefner@novamod.com Geburtsdatum:

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

AT SOLUTION PARTNER GMBH

AT SOLUTION PARTNER GMBH AT SOLUTION PARTNER GMBH HCM SERVICES @ AT SOLUTION PARTNER Christian Senfter AT Solution Partner GmbH 2013 ATSP All rights reserved. Folie 1 AT SOLUTION PARTNER Starke Partner finden sich zusammen und

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Ihr idealer IT-Dienstleister

Ihr idealer IT-Dienstleister Ihr idealer IT-Dienstleister hs 2 n die Unternehmensgeschichte 2001 schlossen sich Markus Huber, Michael Satlow und Gerald Novak zu einem gemeinsamen Unternehmen zusammen. Als Firmennamen wählten sie hsn

Mehr

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting Jürg P. Stoll Wollerauerstrasse 10A 8834 Schindellegi +41 79 414 3554 juerg.stoll@stollconsulting.ch

Mehr

IT Einkauf ohne Reue. Ralf Bussick 1.07.2010

IT Einkauf ohne Reue. Ralf Bussick 1.07.2010 IT Einkauf ohne Reue Ralf Bussick 1.07.2010 Agenda Einführung Lastenheft Pflichtenheft Vertragsprüfung und verhandlung Vertragsabschluss Projekt Abnahmeprozess Fragen Einführung Der Auftraggeber hat eine

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System SCC Seminar GAMP 5 für Praktiker, Rheinfelden 26.Mar.2014 we prove it. www.elpro.com Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 1 Agenda 1.

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch IT-Governance ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden by, 2014,

Mehr

Allgemeine Leistungsübersicht

Allgemeine Leistungsübersicht Leistungsübersicht Social Media Social Network Allgemeine Leistungsübersicht Stand 30.06.2010 Von Business Factory GmbH Im Römerquartier 5, 4800 Zofingen Zentrale: +41 62 745 05 50 Fax +41 62 745 05 59

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Interim Management. Consulting / Beratung. Senior Projektleitung. Change Management

Interim Management. Consulting / Beratung. Senior Projektleitung. Change Management Interim Management Consulting / Beratung Senior Projektleitung Change Management www.itmp.de Geschäftsfelder von itmcp itmcp steht für ergebnisorientiertes Interim Management im Falle von Vakanz Überbrückung

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION LEITER IT-MANAGEMENT (M/W) ENERGIEDIENSTLEISTER Unternehmen und Markt Unser Klient ist ein überregional tätiger Konzern im Bereich Handel

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Projekte (Auszug) Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Zeitraum Jun 2010 Apr 2012 Windows 7 10 Personen

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten IBM Global Technology Services Contracts & Negotiations Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten Christof Höfner C&N Europe Operations Manager Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Mustafa Yurtbil Service Manager Job & IT Processautomatisierung Management 29.05.2013 1 1 - - UC4 UC4 Software. All All rights reserved. Swisscom

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Firmenprofil.... ready to work with MaCon. Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1

Firmenprofil.... ready to work with MaCon. Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1 Firmenprofil... ready to work with MaCon Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1 Unsere Grundsätze Partnerschaft mit dem Kunden Die MaCon erbringt komplexe Dienstleistungen auf Basis einer langfristig

Mehr

Herzlich Willkommen bei CENIT. Steffen Lörcher Leiter Collaboration Management Stuttgart 3. April 2014

Herzlich Willkommen bei CENIT. Steffen Lörcher Leiter Collaboration Management Stuttgart 3. April 2014 Herzlich Willkommen bei CENIT Steffen Lörcher Leiter Collaboration Management Stuttgart 3. April 2014 Agenda 03.04.2014 2 Informationen Veranstaltungsbetreuung Jasmin Coudoro Input (Essen und Trinken)

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Planung eines komplexen MES Projektes

Planung eines komplexen MES Projektes Dipl.-Ing. Jochen Kühl Sasol Wax GmbH Worthdamm 13-27 20457 Hamburg jochen.kuehl@de.sasol.com Planung eines komplexen MES Projektes Jochen Kühl, Sasol Wax GmbH Udo Enste, LeiKon GmbH Dr.-Ing. Udo Enste

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

Lebenslauf Rudolf Brandner

Lebenslauf Rudolf Brandner Lebenslauf Rudolf Brandner Rudolf Brandner ist ein unabhängiger Berater der unter der Marke ECbRB (Enterprise Consulting by Rudolf Brandner) tätig ist. Rudolf Brandner ist ein vertraulicher Berater für

Mehr

HelpMatics Service Management System. Projektreferenzen

HelpMatics Service Management System. Projektreferenzen HelpMatics Service Management System Projektreferenzen HelpMatics Change Automatisierung Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt ca. 1600 Mitarbeiter Automatisierung der Change-Erstellung zur Unterstützung

Mehr

Gebäudeautomation Keine Erneuerung ohne Strategie

Gebäudeautomation Keine Erneuerung ohne Strategie Gebäudeautomation Keine Erneuerung ohne Strategie GLT-Anwendertagung Rostock 2010 Ruedi Brunner Bereichsleiter Technisches Gebäudemanagement 1 Inhalt Ausgangslage Vorgehen / Methodik Ergebnisse Analysephase

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Dipl.-Ing. Harald Plattner

Dipl.-Ing. Harald Plattner L E B E N S L A U F Dipl.-Ing. Harald Plattner Projektleiter Weltweites Integrationsprojekt bei einem IT Dientleister Projektleiter Carve Out eines IT Dienstleisters Senior Manager Datacenter und Applications

Mehr

Leistungsangebot Avision GmbH

Leistungsangebot Avision GmbH Leistungsangebot Avision GmbH Fachliche- und technische Analyse, Softwareentwicklung und Servicemanagement Juni 2015 Avision GmbH 1 Unser Angebot Services und Leistungen: Beratung: Durchführung fachliche

Mehr

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002 Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der 2002 by Agenda Über diesen Vortrag Vorstellung der Applikationen Anforderungen an die PKI Herausforderungen Phasen und Resultate

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Softwarelizenzmanagement

Softwarelizenzmanagement IT ADVISORY Softwarelizenzmanagement Herausforderungen und Chancen Juni 2009 ADVISORY Agenda 1 Marktanalyse aus Sicht der Kunden 2 Marktanalyse aus Sicht der Hersteller 3 Wie können Sie die Herausforderungen

Mehr

Herausforderung ERP-Evaluation

Herausforderung ERP-Evaluation Herausforderung ERP-Evaluation Ein Vorhaben von hoher Tragweite und grosser Komplexität das mit systematischem und methodischem Vorgehen sicher zum Erfolg geführt werden kann. Heiner Ackermann Consulting

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker (FH) 06.1995 02.1998 EURO-LOG GmbH, Software Developer

Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker (FH) 06.1995 02.1998 EURO-LOG GmbH, Software Developer Curriculum Vitae Name : Gabriele Karst Jahrgang: 1967 Schulabschluß : Fachhochschulreife 1987 Studium: Sprachen: Informatik Schwerpunkt: Wirtschaft Fachhochschule Rosenheim 1987-1992 Diplom Informatiker

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Hartmut Lötters Geschäftsführer ANWR-Data Fachlicher Projektleiter / Change Manager SAP Retail-Einführung

Mehr

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS)

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS) Personalprofil Boris Zorn Senior Consultant E-Mail: boris.zorn@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2010 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der DHBW Lörrach 2000 allgemeine

Mehr