Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe"

Transkript

1 Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe ausgebildet werden. Die Klasse besteht aus 15 Schülerinnen und einem Schüler im Alter von 17 bis 35 Jahren, wovon eine Schülerin 35 Jahre alt ist, während die anderen S. zwischen 17 und 20 Jahren alt sind. Diese Alterstruktur hat keinen Einfluss auf die Unterrichtsplanung. Alle Schüler/innen haben mindestens den Sekundarabschluss I. Die mündliche Beteiligung am Unterricht stellt sich unterschiedlich dar. XXX beteiligt sich sehr häufig am Unterricht und gibt überwiegend richtige Antworten. Außerdem trägt sie durch Nachfragen zu einem lebhaften Unterricht bei. Auch XXX beteiligt sich häufig mit guten bis sehr guten Wortbeiträgen. XXX und XXX beteiligen sich weniger häufig durch mündliche Beträge, dann jedoch fast immer mit überdurchschnittlicher Qualität. Auch XXX gehört zu den leistungsstarken Schülerinnen der Klasse. XXX, XXX, XXX, XXX und XXX beteiligen sich wenig bis gar nicht mündlich am Unterricht, arbeiten bei Gruppenarbeiten jedoch engagiert mit. Aus diesem Grund und da sich Gruppenarbeit in der Phase nicht anbietet, erfolgt die Erarbeitung der Fälle in Partnerarbeit (vgl. methodische Entscheidungen). Ein weiterer Grund führt ebenfalls zur Wahl dieser Sozialform: die oftmals recht starke Unruhe, die in dieser Klasse herrscht (vgl. methodische Entscheidungen). Auch versuche ich, diese Schülerinnen durch direkte Ansprache aktiv in den Unterricht einzubeziehen. Kompetenzen der Lerngruppe Fachkompetenzen: Die Schüler/innen haben bzgl. des Themas Lohn- und Gehaltsabrechnung Alltagswissen, d.h. da sie selber jeden Monat eine Gehaltsabrechnung bekommen, verfügen sie über eine Grundvorstellung, was eine Gehaltsabrechnung ist. Jedoch fehlt das Wissen, wie genau einzelne Posten berechnet werden. Wissen über gesetzliche und freiwillige Sozialleistungen ist vorhanden. Zu diesem Komplex gehören auch die Bestandteile der gesetzlichen Sozialversicherung, die ausführlich noch zu behandeln sind, so dass auch hier Grund-, jedoch kein Spezialwissen vorausgesetzt werden kann. Methodenkompetenzen: Die XXX verfügt über Methodenkompetenzen. So sind ihnen Einzel, Partner- und Gruppenarbeit vertraut. Auch Präsentationskompetenz ist vorhanden. Diese bedarf zwar noch der Verbesserung, dies ist jedoch nicht so nötig, dass eine Schulung dieser Kompetenz erste Priorität hätte, weshalb in der beschrieben Stunde darauf verzichtet wird. Sozialkompetenz: In der Regel arbeiten die Schülerinnen und der Schüler gut und freundschaftlich zusammen. Teilweise herrscht ein etwas barscher Umgangston bei einigen Schülerinnen. Da meiner Beobachtung nach dies von dem jeweiligen Adressaten bzw. der

2 jeweiligen Adressatin oft weniger scharf als von mir bewertet wird, ermahne ich die Schülerinnen nur, wenn sie allzu sehr über die Stränge schlagen. Die Referendarin Seit Beginn des Schuljahres bin ich eigenverantwortlich in der XXX eingesetzt. Ich unterrichte das Lerngebiet 7: Entgeltabrechnung und Personalsteuerung alleine zum ersten Mal. Grundsätzlich gehe ich gerne in die Klasse, allerdings besteht ein leicht gespanntes Verhältnis zu Dania, die zwar mitarbeitet, sich jedoch viel während des Unterrichts mit ihren Mitschülerinnen bzw. Marlon unterhält und gelegentlich zu Provokation neigt. Ermahnungen nimmt sie zur Kenntnis und hält sich eine kurze Zeit daran. Daneben versuche ich durch Schweigen und Warten, bis alle ruhig sind, den Lautstärkepegel der Klasse zu senken, dies mit mäßigem Erfolg. Auswahl- und Reduktionsentscheidung In der beschrieben Unterrichtseinheit sollen die Schüler/innen Fachwissen erwerben, welches nötig ist, um eine Gehaltsabrechung zu erstellen. Dafür ist es notwendig, dass sie die Bestandteile einer Gehaltsabrechnung und die Beitragssätze der gesetzlichen Sozialversicherungen kennen, sowie mit einer Lohnsteuertabelle umgehen können. Entbehrlich ist Detailwissen zur Sozialversicherung, weswegen, und weil die Sozialversicherung ausführlich noch zu behandeln ist, an dieser Stelle darauf verzichtet wird. Lernziele Übergeordnetes Stundenlernziel: Die Schüler/innen sollen eine Gehaltsabrechnung erstellen können. Stundenlernziele: Die Schüler/innen sollen... FK 1... unterscheiden können, dass ein zwei gleiche Bruttogehälter nicht gleiche Nettoentgelte bedeuten müssen, indem sie die Ausgangssituation lesen und durch Überlegungen Vermutungen anstellen, warum dies so ist. FK 2... den Aufbau einer Gehaltsabrechnung erklären können, indem sie die Bestandteile einer Gehaltsabrechnung aus ihrer Erfahrung nennen und unter Anleitung strukturiert abschreiben. FK 3... eine Gehaltsabrechnung selbstständig erstellen können, indem sie mehrere Beispiele für eine Gehaltsabrechnung selbst rechnen. Ausgangsfall

3 Ausgangsfall: Miriam, 20, ledig und die verheiratete 21-jährige Lydia sind zwei Kauffrauen für Bürokommunikation. Seitdem sie sich in der Berufsschule kennen gelernt haben, sind sie befreundet. Sie haben zusammen für die Abschlussprüfung gelernt und diese mit gut abgeschlossen. Beide sind von ihrem Betrieb übernommen worden. Nach der Arbeit verabreden sie sich regelmäßig, zum Stadtbummel. Bei dieser Gelegenheit entwickelt sich folgender Dialog: Miriam: Lydia: Miriam: Lydia: Miriam: Lydia: Miriam: Lydia: Miriam: Ist das schön, endlich nicht mehr lernen......ja, und vor allem: Wir haben mehr Geld in der Tasche. Mit den paar Kröten, die ich während der Ausbildung verdient habe, kommt man ja nicht über die Runden. Du sagst es. Vor allem jetzt, wo sich dein Mann sich ein Auszeit genommen hat, könnt ihr das Geld ja auch gut gebrauchen. Allerdings, die knapp 950 Euro sind da ganz gut. Wie Euro? So viel verdienst du? Ich habe weniger als 900 Euro! Was verdienst du denn brutto? Na, 1200 Euro. Das ist ja genauso viel, wie ich verdiene. Warum hast du dann am Ende mehr? Das weiß ich auch nicht. Ich frage morgen mal bei uns in der Personlabteilung nach.

4 Lösung Ausgangsfallrechnung Gehaltsabrechnung Miriam Bruttogehalt 1200, Lohnsteuer...49, Solidaritätszuschlag...0, Kirchensteuer...4, Rentenversicherung.119, Arbeitslosenversicherung...25, Krankenversicherung (14,5%)...97, Pflegeversicherung...10,20... = Nettogehalt.893,27... Gehaltsabrechnung Lydia Bruttogehalt 1200, Lohnsteuer...0, Solidaritätszuschlag...0, Kirchensteuer...0, Rentenversicherung.. 119, Arbeitslosenversicherung...25, Krankenversicherung (14,5%)...97, Pflegeversicherung...10,20... = Nettogehalt.947,40...

5 Lernfeld 2 - Entgeltabrechnung und Personalsteuerung/Gehaltsabrechnung Name: Datum: Blatt: Aufgabe: Berechnet für die nachfolgenden Personen jeweils das Nettogehalt. Geht dabei davon aus, dass alle in Wilhelmshaven leben und in der Kirche sind. Aufgabe 1: Herr Sabo (27) verdient monatlich 3.175,00 brutto, ist ledig und hat kein Kind. Sein Beitragssatz zur Krankenversicherung beträgt 15,5 %. Aufgabe 2: Frau Sauer verdient monatlich 3.187,50 brutto. Ihr Mann ist berufstätig und erhält ein ähnlich hohes Gehalt. Die beiden haben zwei Kinder, jeder eines auf seiner Lohnsteuerkarte. Der Beitragssatz zur Krankenversicherung beträgt 13,6 %. Aufgabe 3: Herr Müller rechnet seine Gehaltsabrechnungen nach. Seiner Meinung nach ist die folgende Abrechnung nicht korrekt. Prüfe, ob sich dort ein Fehler eingeschlichen hat. Herr Müller ist geschieden und hat ein Kind, welches zur Hälfte auf seiner Lohnsteuerkarte eingetragen wird. Sein Bruttogehalt beträgt 3.215,00. Sein Beitragssatz zur Krankenversicherung beträgt 14,2 %. Bruttogehalt (Herr Müller) , Lohnsteuer , Solidaritätszuschlag , Kirchensteuer...289, Rentenversicherung...319, Arbeitslosenversicherung...67, Krankenversicherung...228, Pflegeversicherung...27,33... = Nettogehalt ,56...

6 Lösung Übungsfälle Lernfeld 2 - Entgeltabrechnung und Personalsteuerung/Gehaltsabrechnung Name: Datum: Blatt: Bruttogehalt (Herr Sabo).3175, Lohnsteuer..610, Solidaritätszuschlag...33, Kirchensteuer...54, Rentenversicherung.315, Arbeitslosenversicherung..66, Krankenversicherung 274, Pflegeversicherung.34,93... = Nettogehalt 1784,11... Bruttogehalt (Frau Sauer) , Lohnsteuer...614, Solidaritätszuschlag...29, Kirchensteuer...48, Rentenversicherung...317, Arbeitslosenversicherung...66, Krankenversicherung...245, Pflegeversicherung...27,09... = Nettogehalt ,27... Bruttogehalt (Herr Müller) , Lohnsteuer , Solidaritätszuschlag , Kirchensteuer...45, Rentenversicherung...319, Arbeitslosenversicherung...67, Krankenversicherung...257, Pflegeversicherung...27,33... = Nettogehalt ,36...

7 Lernfeld 2 - Entgeltabrechnung und Personalsteuerung/Gehaltsabrechnung Name: Datum: Blatt: Bruttogehalt... -Lohnsteuer... - Solidaritätszuschlag... -Kirchensteuer... -Rentenversicherung... -Arbeitslosenversicherung... -Krankenversicherung... -Pflegeversicherung... = Nettogehalt... Bruttogehalt... -Lohnsteuer... -Solidaritätszuschlag... -Kirchensteuer... -Rentenversicherung... -Arbeitslosenversicherung... -Krankenversicherung... -Pflegeversicherung... = Nettogehalt...

8 ALLGEMEINE MONATS-LOHNSTEUERTABELLE 2007 Tabelle ab 1.190,00 Tabellenschritt 3 Kirchensteuer 9 % Kinderfreibetrag 0,5 ohne KiFrei KiF - 0,5 - KiF KiF - 1,5 - KiF ab Lohn StKl Lohnsteuer SolZu KiSt SolZu KiSt SolZu KiSt SoDZu KiSt SolZu KiSt 1.188,00 I 47,25 0,00 4,25 0,00 0,31 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 26,00 0,00 2,34 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 47,25 0,00 4,25 0,00 2,14 0,00 0,31 0,00 0,00 0,00 0,00 V 262,16 14,41 23,59 14,41 23,59 14,41 23,59 14,41 23,59 14,41 23,59 VI 289,50 15,92 26,05 15,92 26,05 15,92 26,05 15,92 26,05 15,92 26, ,00 I 47,83 0,00 4,30 0,00 0,36 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 26,58 0,00 2,39 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 47,83 0,00 4,30 0,00 2,19 0,00 0,36 0,00 0,00 0,00 0,00 V 263,33 14,48 23,69 14,48 23,69 14,48 23,69 14,48 23,69 14,48 23,69 VI 290,50 15,97 26,14 15,97 26,14 15,97 26,14 15,97 26,14 15,97 26, ,00 I 48,41 0,00 4,35 0,00 0,39 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 27,08 0,00 2,43 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 48,41 0,00 4,35 0,00 2,24 0,00 0,39 0,00 0,00 0,00 0,00 V 264,50 14,54 23,80 14,54 23,80 14,54 23,80 14,54 23,80 14,54 23,80 VI 291,66 16,04 26,25 16,04 26,25 16,04 26,25 16,04 26,25 16,04 26, ,00 I 49,08 0,00 4,41 0,00 0,44 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 27,66 0,00 2,49 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 49,08 0,00 4,41 0,00 2,28 0,00 0,44 0,00 0,00 0,00 0,00 V 265,50 14,60 23,89 14,60 23,89 14,60 23,89 14,60 23,89 14,60 23,89 VI 292,66 16,09 26,34 16,09 26,34 16,09 26,34 16,09 26,34 16,09 26, ,00 I 49,66 0,00 4,47 0,00 0,48 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 28,16 0,00 2,53 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 49,66 0,00 4,47 0,00 2,34 0,00 0,48 0,00 0,00 0,00 0,00 V 266,66 14,66 24,00 14,66 24,00 14,66 24,00 14,66 24,00 14,66 24,00 VI 293,66 16,15 26,43 16,15 26,43 16,15 26,43 16,15 26,43 16,15 26, ,00 I 50,25 0,00 4,52 0,00 0,52 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 28,75 0,00 2,58 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 50,25 0,00 4,52 0,00 2,38 0,00 0,52 0,00 0,00 0,00 0,00 V 267,66 14,72 24,09 14,72 24,09 14,72 24,09 14,72 24,09 14,72 24,09 VI 294,66 16,20 26,52 16,20 26,52 16,20 26,52 16,20 26,52 16,20 26,52

9 ALLGEMEINE MONATS-LOHNSTEUERTABELLE 2007 Tabelle ab 3.175,00 Tabellenschritt 3 Kirchensteuer 9 % Kinderfreibetrag 0,5 ohne KiFrei KiF - 0,5 - KiF KiF - 1,5 - KiF ab Lohn StKl Lohnsteuer SolZu KiSt SolZu KiSt SolZu KiSt SoDZu KiSt SolZu KiSt 3.174,00 I 610,25 33,56 54,92 29,13 47,67 24,87 40,70 20,79 34,02 16,88 27,63 II 573,58 31,54 51,62 27,19 44,49 23,01 37,65 19,01 31,11 15,19 24,86 III 321,83 17,70 28,96 14,32 23,44 7,73 18,06 0,00 12,85 0,00 8,13 IV 610,25 33,56 54,92 31,32 51,26 29,13 47,67 26,98 44,15 24,87 40,70 V 1.042,83 57,35 93,85 57,35 93,85 57,35 93,85 57,35 93,85 57,35 93,85 VI 1.075,00 59,12 96,75 59,12 96,75 59,12 96,75 59,12 96,75 59,12 96, ,00 I 611,25 33,61 55,01 29,18 47,75 24,92 40,78 20,84 34,10 16,93 27,71 II 574,50 31,59 51,70 27,24 44,58 23,06 37,74 19,06 31,19 15,23 24,93 III 322,50 17,73 29,02 14,36 23,50 7,86 18,12 0,00 12,91 0,00 8,17 IV 611,25 33,61 55,01 31,37 51,34 29,18 47,75 27,03 44,23 24,92 40,78 V 1.044,08 57,42 93,96 57,42 93,96 57,42 93,96 57,42 93,96 57,42 93,96 VI 1.076,25 59,19 96,86 59,19 96,86 59,19 96,86 59,19 96,86 59,19 96, ,00 I 612,25 33,67 55,10 29,23 47,84 24,97 40,86 20,89 34,18 16,98 27,79 II 575,50 31,65 51,79 27,29 44,66 23,11 37,82 19,10 31,26 15,28 25,00 III 323,33 17,78 29,10 14,40 23,56 8,00 18,18 0,00 12,97 0,00 8,23 IV 612,25 33,67 55,10 31,43 51,43 29,23 47,84 27,08 44,31 24,97 40,86 V 1.045,33 57,49 94,08 57,49 94,08 57,49 94,08 57,49 94,08 57,49 94,08 VI 1.077,50 59,26 96,97 59,26 96,97 59,26 96,97 59,26 96,97 59,26 96,97 ALLGEMEINE MONATS-LOHNSTEUERTABELLE 2007 Tabelle ab 3.187,00 Tabellenschritt 3 Kirchensteuer 9 % Kinderfreibetrag 0,5 ohne KiFrei KiF - 0,5 - KiF KiF - 1,5 - KiF ab Lohn StKl Lohnsteuer SolZu KiSt SolZu KiSt SolZu KiSt SoDZu KiSt SolZu KiSt 3.186,00 I 614,25 33,78 55,28 29,34 48,01 25,07 41,03 20,98 34,34 17,07 27,94 II 577,41 31,75 51,96 27,39 44,83 23,21 37,98 19,20 31,42 15,37 25,15 III 324,83 17,86 29,23 14,48 23,69 8,30 18,31 0,00 13,09 0,00 8,34 IV 614,25 33,78 55,28 31,53 51,60 29,34 48,01 27,18 44,48 25,07 41,03 V 1.047,83 57,63 94,30 57,63 94,30 57,63 94,30 57,63 94,30 57,63 94,30 VI 1.080,08 59,40 97,20 59,40 97,20 59,40 97,20 59,40 97,20 59,40 97, ,00 I 615,25 33,83 55,37 29,39 48,09 25,12 41,11 21,03 34,42 17,12 28,02 II 578,41 31,81 52,05 27,44 44,91 23,26 38,06 19,25 31,50 15,41 25,23 III 325,50 17,90 29,29 14,52 23,76 8,43 18,37 0,00 13,15 0,00 8,38 IV 615,25 33,83 55,37 31,59 51,69 29,39 48,09 27,23 44,57 25,12 41,11 V 1.049,08 57,69 94,41 57,69 94,41 57,69 94,41 57,69 94,41 57,69 94,41 VI 1.081,33 59,47 97,31 59,47 97,31 59,47 97,31 59,47 97,31 59,47 97, ,00 I 616,25 33,89 55,46 29,44 48,18 25,17 41,19 21,08 34,50 17,16 28,09 II 579,41 31,86 52,14 27,50 45,00 23,31 38,14 19,29 31,57 15,46 25,30 III 326,33 17,94 29,37 14,56 23,83 8,60 18,45 0,00 13,21 0,00 8,44 IV 616,25 33,89 55,46 31,64 51,78 29,44 48,18 27,28 44,65 25,17 41,19 V 1.050,33 57,76 94,52 57,76 94,52 57,76 94,52 57,76 94,52 57,76 94,52 VI 1.082,58 59,54 97,43 59,54 97,43 59,54 97,43 59,54 97,43 59,54 97,43

10 ALLGEMEINE MONATS-LOHNSTEUERTABELLE 2007 Tabelle ab 3.215,00 Tabellenschritt 3 Kirchensteuer 9 % Kinderfreibetrag 0,5 ohne KiFrei KiF - 0,5 - KiF KiF - 1,5 - KiF ab Lohn StKl Lohnsteuer SolZu KiSt SolZu KiSt SolZu KiSt SoDZu KiSt SolZu KiSt 3.213,00 I 623,16 34,27 56,08 29,81 48,78 25,52 41,77 21,42 35,05 17,49 28,62 II 586,25 32,24 52,76 27,86 45,59 23,65 38,71 19,63 32,12 15,78 25,82 III 331,66 18,24 29,85 14,85 24,30 9,56 18,88 0,00 13,63 0,00 8,82 IV 623,16 34,27 56,08 32,02 52,40 29,81 48,78 27,65 45,24 25,52 41,77 V 1.059,16 58,25 95,32 58,25 95,32 58,25 95,32 58,25 95,32 58,25 95,32 VI 1.091,41 60,02 98,22 60,02 98,22 60,02 98,22 60,02 98,22 60,02 98, ,00 I 624,16 34,32 56,17 29,86 48,87 25,57 41,85 21,46 35,13 17,53 28,69 II 587,25 32,29 52,85 27,91 45,67 23,70 38,79 19,67 32,19 15,82 25,89 III 332,33 18,27 29,91 14,88 24,36 9,73 18,96 0,00 13,71 0,00 8,88 IV 624,16 34,32 56,17 32,07 52,48 29,86 48,87 27,70 45,33 25,57 41,85 V 1.060,41 58,32 95,43 58,32 95,43 58,32 95,43 58,32 95,43 58,32 95,43 VI 1.092,66 60,09 98,34 60,09 98,34 60,09 98,34 60,09 98,34 60,09 98, ,00 I 625,16 34,38 56,26 29,92 48,96 25,63 41,94 21,51 35,21 17,58 28,77 II 588,16 32,34 52,93 27,96 45,76 23,75 38,87 19,72 32,28 15,86 25,96 III 333,16 18,32 29,98 14,92 24,42 9,86 19,02 0,00 13,75 0,00 8,94 IV 625,16 34,38 56,26 32,12 52,57 29,92 48,96 27,75 45,41 25,63 41,94 V 1.061,75 58,39 95,55 58,39 95,55 58,39 95,55 58,39 95,55 58,39 95,55 VI 1.093,91 60,16 98,45 60,16 98,45 60,16 98,45 60,16 98,45 60,16 98,45

11 Unterrichtsverlauf Inhalte bzw. Phase LZ Methoden, Sozialformen Medien Einstieg: Fall: gleiches Brutto unterschiedliches Netto, wie kann das sein? FK 1 Erarbeitung: Aus was für Bestandteilen besteht eine Gehaltsabrechnung? L notiert auf der Tafel S schreiben ab FK 2 Brainstorming L-S-Gespräch Tafel Tafelbild Geplanter Beginn des UB Ergebnissicherung: Fall 1: wird zusammen erarbeitet, L trägt richtiges Ergebnis auf Folie ein FK 3 L-S-Gespräch OHP - mögliche Abbruchstelle - Fall 2: wird von S eigenständig arbeitet S trägt richtiges Ergebnis auf Folie ein L hält sich zurück, korrigiert bei Bedarf FK 3 Partnerarbeit OHP

12 Nach Beendigung lässt die L einen S zusammenfassen, warum unterschiedliches Netto bei gleichem Brutto L lässt S zusammenfassen, was heute gelernt wurde Didaktische Reserve: Bearbeitung von weiteren Übungsaufgaben Geplantes Ende des UB

13 Tafelbild Entlohnung Die Gehaltsabrechnung. Beitragsbemessungsgrenze = Betrag, auf den maximal Sozialversicherungsbeiträge berechnet werden. RV, ALV: 5250,00 (Westen); 4550,00 (Osten) KV, PfV: 3562,50 Bruttogehalt - Lohnsteuer (abhängig vom Bruttogehalt und der Lohnsteuerklasse) - Solidaritätszuschlag 5,5 % - Kirchensteuer 9,0 % in Niedersachsen - Rentenversicherung 19,9 % - Arbeitslosenversicherung 4,2 % - Krankenversicherung (im Durchschnitt ca.) 14,5 % +KV nur vom AN zu entrichten + 0,9 % - Pflegeversicherung 1,7 % + Kinderlose (ab 23. Jahre, + 0,25 % nur vom AN zu entrichten) (Unfallversicherung: wird allein vom Arbeitgeber bezahlt, Beitrag richtet sich nach Gefahrenklasse und Betriebsgröße) Geringfügigkeitsgrenze 400,00 = Arbeitgeber hat die gesamten Sozialversicherungsbeiträge zu übernehmen. Geringverdienergrenze: Bis zu einer Ausbildungsvergütung von 325 Euro monatlich liegt die Beitragspflicht für im Rahmen der betrieblichen Ausbildung Beschäftigte alleine beim Arbeitgeber.

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur Ausbildung und Beruf Beitrag 3 Die Gehaltsabrechnung 5 von 26 Materialübersicht Stunden 1/2 Steuern und sonstige Abzüge wichtige Grundlagen für die Abrechnung M 1 (Ab) Steuergelderfriedhof was geschieht

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

Unterrichtsentwurf. BS-Teilzeit: Bürokauffrau/Bürokaufmann. 4. Unterrichtsbesuch (UB I) (Fachleiter/in) Prüfungsunterricht I (PU I)

Unterrichtsentwurf. BS-Teilzeit: Bürokauffrau/Bürokaufmann. 4. Unterrichtsbesuch (UB I) (Fachleiter/in) Prüfungsunterricht I (PU I) Unterrichtsentwurf 4. Unterrichtsbesuch (UB I) (Fachleiter/in) Prüfungsunterricht I (PU I) Unterrichtsbesuch (UB II) Prüfungsunterricht II (PU II) Wochentag/Datum/Uhrzeit: Montag 19.11.2007 14.15 Uhr Studienreferendar/in:

Mehr

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Bitte finden Sie sich in Gruppen zusammen und lesen Sie sich zunächst die Begriffe auf dem Arbeitsblatt Erklärungen zur Verdienstabrechnung durch. Sie sollten sich innerhalb

Mehr

Horizontaler Vergleich 2014

Horizontaler Vergleich 2014 Horizontaler Vergleich 2014 Wie familiengerecht ist die Abgaben- und Steuerlast in Deutschland? Wir haben nachgerechnet und zeigen im Horizontalen Vergleich, wie stark Familien mit Abgaben und Steuern

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt.

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt. 1. Aufgabe (7 Punkte) In Deutschland hat das Einkommensteuergesetz sechs Lohnsteuerklassen. Die Steuerklassen werden allgemein durch römische Ziffern abgebildet. Welche Lohnsteuerklasse anzuwenden ist,

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Projekt. Personalaufwand. Arbeitsaufträge. Kontoauszug 29.01 / 18:43 Uhr. Arbeitsauftrag 1 Beantworte folgende Fragen: Arbeitsauftrag 2

Projekt. Personalaufwand. Arbeitsaufträge. Kontoauszug 29.01 / 18:43 Uhr. Arbeitsauftrag 1 Beantworte folgende Fragen: Arbeitsauftrag 2 Projekt Projekt Personalaufwand Arbeitsaufträge und Materialien Seite - 1 - Sepp Tüchtig ist seit einem Monat bei der Möbelfabrik Möbio-Möbel als Lagerverwalter tätig. Eines Tages erhält er folgenden Beleg

Mehr

Horizontaler Vergleich 2012

Horizontaler Vergleich 2012 Horizontaler Vergleich 2012 Wie familiengerecht ist die Abgaben- und Steuerlast in Deutschland? Wir haben nachgerechnet und zeigen im Horizontalen Vergleich auf, wie Familien mit Abgaben und Steuern belastet

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

C. Produktionsfaktoren

C. Produktionsfaktoren C. Produktionsfaktoren Betriebliche Produktionsfaktoren Elementare Faktoren Dispositive Faktoren Arbeit Betriebs- Werk- Betriebs- Planung Organi- Control- mittel stoffe führung sation ling 31 I. Menschliche

Mehr

Verdienstabrechnung (2005)

Verdienstabrechnung (2005) (2005) Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Medien Dauer Ursachen der 12/13 PC mit ca. 4 Unterrichtsstunden Arbeitslosigkeit und Strategien zu deren Bekämpfung Tabellenkalkulationssoftware (z. B. MS Excel

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV):

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV): Wie hoch sind die Grenz- und Rechenwerte in der SV? Werte für das Jahr 2013 Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen 52.200,00/4.350,00 EUR jährlich/monatlich

Mehr

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung Abgabedatum 20.11.08 Studienreferendare Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek Ausbildungsgruppe 07.21 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. X Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

15 Personalaufwendungen erfassen,

15 Personalaufwendungen erfassen, Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 103 15 Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 15.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als der Auszubildende Christian Eder seine

Mehr

1 Überblick Neuerungen 2010

1 Überblick Neuerungen 2010 Wie in jedem Jahr müssen auch zum 1.1.2010 die Basiswerte angepasst werden. Steuerlich sind dies u.a.: Altersentlastungsbetrag Versorgungsfreibetrag Entgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 Sozialversicherungsrechtlich

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

Projekt Personalaufwand

Projekt Personalaufwand Projekt Personalaufwand - Infogeheft - - 1 - Arbeitspapiere Die Firma Möbio-Möbel beschäftigt sechs Personen. Zu Beginn der Beschäftigung müssen der Firma von jedem Mitarbeiter die Arbeitspapiere vorgelegt

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Entlohnung der Arbeit

Entlohnung der Arbeit Entlohnung der Arbeit 1. Kapitel: Lohn was ist das? (1) Ein Arbeiter bekommt Lohn für seine Arbeit. (2) Ein Angestellter bekommt Gehalt für seine Leistung. (3) Der hier ist ein besonderer Fall: Lehrer

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Sozialversicherung 2012

Sozialversicherung 2012 Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. GKV-Monatsmeldung

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Inhaltsverzeichnis Die Gehaltsabrechnung... 7 Los geht s die Sozialversicherung... 13 Der feste Arbeitsplatz die Steuern... 23 Jim Panse der Sparfuchs die vermögenswirksamen

Mehr

Sozialversicherung in Deutschland

Sozialversicherung in Deutschland Sozialversicherung in Deutschland التا مين الاجتماعي في المانيا Versicherungsschutz für Arbeitnehmer (Pflichtversicherungen) التغطية التا مينية للموظفين. التا مين الالزامي Rentenversicherung تأمين التقاعد

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Bei den Aushilfslöhnen werden 2 Gruppen unterschieden: Dauerhaft geringfügige Beschäftigung (Minijob) bis 450 (Tz. 1 und Tz. 2) Kurzfristige geringfügige Beschäftigung

Mehr

Seminar Alles Wichtige für das Jahr 2016. Zusatzfolien

Seminar Alles Wichtige für das Jahr 2016. Zusatzfolien Seminar Zusatzfolien Elektronischer Datenaustausch Zusatzfolien Beispiel bisheriges Vorgehen Ende Beschäftigungsverhältnis: 31.12.2014 Nachträglich gezahltes einmaliges Arbeitsentgelt im April 2015 Gesamtsozialversicherung:

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript:

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript: Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware Inhalt Skript: Entgeltabrechnungsdaten für 2011 Hinweise zur Handhabung des Moduls lohn+gehalt des Programmpaketes Lexware financial office Pro Erkundungsaufträge

Mehr

Sozialversicherungswerte 2012

Sozialversicherungswerte 2012 Sozialversicherungswerte 2012 Andre Blechschmidt Alte Straße 2 82431 Kochel am See Kontakt: Telefon: 08851/615432 Fax: 08851/615624 Mobil: 0176/63362090 E-Mail: info@versicherungsmakler-blechschmidt.de

Mehr

Sozialversicherungswerte 2011

Sozialversicherungswerte 2011 Sozialversicherungswerte 2011 Andre Blechschmidt Alte Straße 2 82431 Kochel am See Kontakt: Telefon: 08851/615432 Fax: 08851/615624 Mobil: 0176/63362090 E-Mail: info@versicherungsmakler-blechschmidt.de

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Sozialversicherung 2016

Sozialversicherung 2016 Sozialversicherung 2016 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 I.

Mehr

Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Fachbereich 3.4. Arbeitnehmerberatung und Weiterbildung. Ansprechpartner: Matthias Brandner. Mars-la-Tour Str.

Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Fachbereich 3.4. Arbeitnehmerberatung und Weiterbildung. Ansprechpartner: Matthias Brandner. Mars-la-Tour Str. - Landwirtschaftskammer Niedersachsen Fachbereich 3.4 Arbeitnehmerberatung und Weiterbildung Ansprechpartner: Matthias Brandner Mars-la-Tour Str. 6 26121 Oldenburg Tel.: 0441 801-328 Fax: 0441 801-392

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Neuerungen in der Sozialversicherung

Neuerungen in der Sozialversicherung Neuerungen in der Sozialversicherung Timmendorfer Strand, 06. November 2008 Herr Alexander Enderes Passwort: A09Forum Copyright OSC Name West Ost Beitragsbemessungsgrenze RV- und AV jährlich 64.800 + 1.200

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde 60 min

Wirtschafts- und Sozialkunde 60 min TK Niedersachsen - TFA-Abschlussprüfung 08.05.2014 Wirtschafts- und Sozialkunde 1 Name: Gesamtpunktzahl: 77 Erreichte Punktzahl: Prozent: Note: Erlaubte Hilfsmittel: Taschenrechner Wirtschafts- und Sozialkunde

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde 60 min

Wirtschafts- und Sozialkunde 60 min TK Niedersachsen - TFA-Abschlussprüfung 05.12.2013 Wirtschafts- und Sozialkunde 1 Name: Gesamtpunktzahl: 84 Erreichte Punktzahl: Prozent: Note: Erlaubte Hilfsmittel: Taschenrechner Wirtschafts- und Sozialkunde

Mehr

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart.

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. An die Arbeit! Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie sinnvoll und praktisch bei Ihrem Start ins Berufsleben unterstützen. Wir haben für Sie wichtige Formulare und

Mehr

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Referent Dr. Rüdiger Frieß WP/StB Heidenheim, den 17. Mai 2011 Wir über uns Helmer und Partner Wirtschaftsberatungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Die Partner

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am:

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am: Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: in: Beginn der Prüfung: Uhr Abgabe der Prüfung: Uhr Der ganze Aufgabensatz ist

Mehr

Diese 5 Versicherungen nennen sich Sozialversicherungen. Die Sozialversicherungen bieten Arbeitnehmern einen umfangreichen Schutz.

Diese 5 Versicherungen nennen sich Sozialversicherungen. Die Sozialversicherungen bieten Arbeitnehmern einen umfangreichen Schutz. In Deutschland gibt es fünf gesetzliche Versicherungen. Das sind: die Gesetzliche Krankenversicherung die Gesetzliche Pflegepflichtversicherung die Gesetzliche Arbeitslosenversicherung die Gesetzliche

Mehr

Tutorium zu Grundlagen des Personalmanagements

Tutorium zu Grundlagen des Personalmanagements Tutorium zu Grundlagen des Personalmanagements Bella: Mi 16-18 LB 335 18-20 LE 105 Sarah: Di 8-10 LE 104 Do 14-16 LB 107 1.Einführung Gliederung 2.Personalbedarfsplanung 3.Personalbeschaffung 4.Personalauswahl

Mehr

newsletter BKK R+V Arbeitgeber-Kompass Sozialversicherung 2008 wir informieren Sie Newsletter Nr. 02 Datum: 13.12.2007 Sehr geehrte Damen und Herren,

newsletter BKK R+V Arbeitgeber-Kompass Sozialversicherung 2008 wir informieren Sie Newsletter Nr. 02 Datum: 13.12.2007 Sehr geehrte Damen und Herren, newsletter Die Betriebskrankenkasse des genossenschaftlichen FinanzVerbundes Newsletter Nr. 02 Datum: 13.12.2007 BKK R+V Arbeitgeber-Kompass Sozialversicherung 2008 wir informieren Sie Sehr geehrte Damen

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Sozialversicherungskennzahlen 2010

Sozialversicherungskennzahlen 2010 Sozialversicherungskennzahlen Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Renten- und Versicherungspflichtgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften Lernzielkatalog Lohn und Gehalt Theorie Groblernziele Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Lohnsteuer Teilnehmer/innen haben Kenntnis über Form und Aufbau

Mehr

Sozialversicherung. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung

Sozialversicherung. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung Sozialversicherung Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung Gesetzliche Rentenversicherung aktueller Rentenwert 28,14 25,74 jährl. 71.400,00 mtl. 5.950,00

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2011

2.08 Stand am 1. Januar 2011 2.08 Stand am 1. Januar 2011 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

Dr. Henry Immler, Martina Schmidt. Rechnungswesen. für Wirtschaftsschulen. Band 2. 1. Auflage. Bestellnummer 48001

Dr. Henry Immler, Martina Schmidt. Rechnungswesen. für Wirtschaftsschulen. Band 2. 1. Auflage. Bestellnummer 48001 Dr. Henry Immler, Martina Schmidt Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Band 2 1. Auflage Bestellnummer 48001 www.bildungsverlag1.de Bildungsverlag EINS Sieglarer Straße 2, 53842 Troisdorf ISBN 978-3-427-48001-3

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 07/2014) Nur für interne Verwendung

SOZIALVERSICHERUNG. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 07/2014) Nur für interne Verwendung SOZIALVERSICHERUNG Aktuelle Zahlen 04 zur Sozialversicherung (Stand: 07/04) Nur für interne Verwendung Gesetzliche Rentenversicherung Aktueller Rentenwert 8,6 6,39 jährl. 7.400,00 mtl. 5.950,00 jährl.

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Existenzgründung: Der sichere Weg in die eigene Praxis - betriebswirtschaftlich und steuerlich - Düsseldorf, am 04.06.2016

Existenzgründung: Der sichere Weg in die eigene Praxis - betriebswirtschaftlich und steuerlich - Düsseldorf, am 04.06.2016 Existenzgründung: Der sichere Weg in die eigene Praxis - betriebswirtschaftlich und steuerlich - Düsseldorf, am 04.06.2016 Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de

Mehr

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften

Die Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Sozialversicherung. Sonstige gesetzliche Vorschriften Lernzielkatalog Lohn und Gehalt Theorie Groblernziele Teilnehmer/innen haben die Fähigkeit, eine manuelle Entgeltabrechnung zu erstellen. Lohnsteuer Teilnehmer/innen haben Kenntnis über Form und Aufbau

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE Stundenthema Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Vorbereitung In der vorherigen Unterrichtseinheit wurde die Kurzgeschichte

Mehr

Die Concordia Direkt-Rente

Die Concordia Direkt-Rente Die Concordia Direkt-Rente einfach, flexibel und sicher Die Versorgungssituation (I) Versorgungsziel : 100% des letzten Nettoeinkommens Altersversorgung in Versorgungslücke Gesetzliche Rente Bruttoeinkommen

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein Aktenzeichen ZBV-Personalnummer,

Mehr

Personalstammdaten erfassen

Personalstammdaten erfassen Diese Anlagen sind teilweise LS-Handreichungen entnommen (vgl. z.b. Handreichungen von Herrn StD Hahn u.a.) Personalstammdaten erfassen 1. Erfassen der Personalstammdaten 1.1 Mitarbeiter anlegen Die Personalstammdaten

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil Ost (ohne Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Betriebswirtschaftslehre Lernfeld:

Mehr

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs)

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) SECURVITA INFORMIERT 25.09.2013 Infoblatt: A009 Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) Das Zweite Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt führte besondere Regelungen für eine geringfügig

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) Präsentation zum Vorlesungsskript StB. Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Agenda 1. Überblick

Mehr

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Soziale Absicherung der Existenzgründer Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Die fünf Säulen der Sozialversicherung in Deutschland Kranken- versicherung (KV) Unfall-

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

SEMINAR. Alles Wichtige für das Jahr 2014. Referentenleitfaden

SEMINAR. Alles Wichtige für das Jahr 2014. Referentenleitfaden SEMINAR Alles Wichtige für das Jahr 2014 Referentenleitfaden 3 Inhalt Vorwort... 4 1. Sozialversicherung... 7 1.1 Werte der Sozialversicherung... 7 1.1.1 Rechengrößen... 7 1.1.2 Beitragsbemessungsgrenzen...

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen aus? Die Ausbildung zur Sozialversicherungs-Fachfrau bzw. zum

Mehr

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen. Buchungen des Personalaufwands

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen. Buchungen des Personalaufwands Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2007 Buchungen von

Mehr

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen Mathematik Lineare Funktionen Vergleich von Handy - Tarifen Thema der Unterrichtseinheit: Funktionen Thema der Unterrichtsstunde: Grafische Darstellung linearer Funktionen Bedeutung des Schnittpunktes

Mehr