Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe"

Transkript

1 Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe ausgebildet werden. Die Klasse besteht aus 15 Schülerinnen und einem Schüler im Alter von 17 bis 35 Jahren, wovon eine Schülerin 35 Jahre alt ist, während die anderen S. zwischen 17 und 20 Jahren alt sind. Diese Alterstruktur hat keinen Einfluss auf die Unterrichtsplanung. Alle Schüler/innen haben mindestens den Sekundarabschluss I. Die mündliche Beteiligung am Unterricht stellt sich unterschiedlich dar. XXX beteiligt sich sehr häufig am Unterricht und gibt überwiegend richtige Antworten. Außerdem trägt sie durch Nachfragen zu einem lebhaften Unterricht bei. Auch XXX beteiligt sich häufig mit guten bis sehr guten Wortbeiträgen. XXX und XXX beteiligen sich weniger häufig durch mündliche Beträge, dann jedoch fast immer mit überdurchschnittlicher Qualität. Auch XXX gehört zu den leistungsstarken Schülerinnen der Klasse. XXX, XXX, XXX, XXX und XXX beteiligen sich wenig bis gar nicht mündlich am Unterricht, arbeiten bei Gruppenarbeiten jedoch engagiert mit. Aus diesem Grund und da sich Gruppenarbeit in der Phase nicht anbietet, erfolgt die Erarbeitung der Fälle in Partnerarbeit (vgl. methodische Entscheidungen). Ein weiterer Grund führt ebenfalls zur Wahl dieser Sozialform: die oftmals recht starke Unruhe, die in dieser Klasse herrscht (vgl. methodische Entscheidungen). Auch versuche ich, diese Schülerinnen durch direkte Ansprache aktiv in den Unterricht einzubeziehen. Kompetenzen der Lerngruppe Fachkompetenzen: Die Schüler/innen haben bzgl. des Themas Lohn- und Gehaltsabrechnung Alltagswissen, d.h. da sie selber jeden Monat eine Gehaltsabrechnung bekommen, verfügen sie über eine Grundvorstellung, was eine Gehaltsabrechnung ist. Jedoch fehlt das Wissen, wie genau einzelne Posten berechnet werden. Wissen über gesetzliche und freiwillige Sozialleistungen ist vorhanden. Zu diesem Komplex gehören auch die Bestandteile der gesetzlichen Sozialversicherung, die ausführlich noch zu behandeln sind, so dass auch hier Grund-, jedoch kein Spezialwissen vorausgesetzt werden kann. Methodenkompetenzen: Die XXX verfügt über Methodenkompetenzen. So sind ihnen Einzel, Partner- und Gruppenarbeit vertraut. Auch Präsentationskompetenz ist vorhanden. Diese bedarf zwar noch der Verbesserung, dies ist jedoch nicht so nötig, dass eine Schulung dieser Kompetenz erste Priorität hätte, weshalb in der beschrieben Stunde darauf verzichtet wird. Sozialkompetenz: In der Regel arbeiten die Schülerinnen und der Schüler gut und freundschaftlich zusammen. Teilweise herrscht ein etwas barscher Umgangston bei einigen Schülerinnen. Da meiner Beobachtung nach dies von dem jeweiligen Adressaten bzw. der

2 jeweiligen Adressatin oft weniger scharf als von mir bewertet wird, ermahne ich die Schülerinnen nur, wenn sie allzu sehr über die Stränge schlagen. Die Referendarin Seit Beginn des Schuljahres bin ich eigenverantwortlich in der XXX eingesetzt. Ich unterrichte das Lerngebiet 7: Entgeltabrechnung und Personalsteuerung alleine zum ersten Mal. Grundsätzlich gehe ich gerne in die Klasse, allerdings besteht ein leicht gespanntes Verhältnis zu Dania, die zwar mitarbeitet, sich jedoch viel während des Unterrichts mit ihren Mitschülerinnen bzw. Marlon unterhält und gelegentlich zu Provokation neigt. Ermahnungen nimmt sie zur Kenntnis und hält sich eine kurze Zeit daran. Daneben versuche ich durch Schweigen und Warten, bis alle ruhig sind, den Lautstärkepegel der Klasse zu senken, dies mit mäßigem Erfolg. Auswahl- und Reduktionsentscheidung In der beschrieben Unterrichtseinheit sollen die Schüler/innen Fachwissen erwerben, welches nötig ist, um eine Gehaltsabrechung zu erstellen. Dafür ist es notwendig, dass sie die Bestandteile einer Gehaltsabrechnung und die Beitragssätze der gesetzlichen Sozialversicherungen kennen, sowie mit einer Lohnsteuertabelle umgehen können. Entbehrlich ist Detailwissen zur Sozialversicherung, weswegen, und weil die Sozialversicherung ausführlich noch zu behandeln ist, an dieser Stelle darauf verzichtet wird. Lernziele Übergeordnetes Stundenlernziel: Die Schüler/innen sollen eine Gehaltsabrechnung erstellen können. Stundenlernziele: Die Schüler/innen sollen... FK 1... unterscheiden können, dass ein zwei gleiche Bruttogehälter nicht gleiche Nettoentgelte bedeuten müssen, indem sie die Ausgangssituation lesen und durch Überlegungen Vermutungen anstellen, warum dies so ist. FK 2... den Aufbau einer Gehaltsabrechnung erklären können, indem sie die Bestandteile einer Gehaltsabrechnung aus ihrer Erfahrung nennen und unter Anleitung strukturiert abschreiben. FK 3... eine Gehaltsabrechnung selbstständig erstellen können, indem sie mehrere Beispiele für eine Gehaltsabrechnung selbst rechnen. Ausgangsfall

3 Ausgangsfall: Miriam, 20, ledig und die verheiratete 21-jährige Lydia sind zwei Kauffrauen für Bürokommunikation. Seitdem sie sich in der Berufsschule kennen gelernt haben, sind sie befreundet. Sie haben zusammen für die Abschlussprüfung gelernt und diese mit gut abgeschlossen. Beide sind von ihrem Betrieb übernommen worden. Nach der Arbeit verabreden sie sich regelmäßig, zum Stadtbummel. Bei dieser Gelegenheit entwickelt sich folgender Dialog: Miriam: Lydia: Miriam: Lydia: Miriam: Lydia: Miriam: Lydia: Miriam: Ist das schön, endlich nicht mehr lernen......ja, und vor allem: Wir haben mehr Geld in der Tasche. Mit den paar Kröten, die ich während der Ausbildung verdient habe, kommt man ja nicht über die Runden. Du sagst es. Vor allem jetzt, wo sich dein Mann sich ein Auszeit genommen hat, könnt ihr das Geld ja auch gut gebrauchen. Allerdings, die knapp 950 Euro sind da ganz gut. Wie Euro? So viel verdienst du? Ich habe weniger als 900 Euro! Was verdienst du denn brutto? Na, 1200 Euro. Das ist ja genauso viel, wie ich verdiene. Warum hast du dann am Ende mehr? Das weiß ich auch nicht. Ich frage morgen mal bei uns in der Personlabteilung nach.

4 Lösung Ausgangsfallrechnung Gehaltsabrechnung Miriam Bruttogehalt 1200, Lohnsteuer...49, Solidaritätszuschlag...0, Kirchensteuer...4, Rentenversicherung.119, Arbeitslosenversicherung...25, Krankenversicherung (14,5%)...97, Pflegeversicherung...10,20... = Nettogehalt.893,27... Gehaltsabrechnung Lydia Bruttogehalt 1200, Lohnsteuer...0, Solidaritätszuschlag...0, Kirchensteuer...0, Rentenversicherung.. 119, Arbeitslosenversicherung...25, Krankenversicherung (14,5%)...97, Pflegeversicherung...10,20... = Nettogehalt.947,40...

5 Lernfeld 2 - Entgeltabrechnung und Personalsteuerung/Gehaltsabrechnung Name: Datum: Blatt: Aufgabe: Berechnet für die nachfolgenden Personen jeweils das Nettogehalt. Geht dabei davon aus, dass alle in Wilhelmshaven leben und in der Kirche sind. Aufgabe 1: Herr Sabo (27) verdient monatlich 3.175,00 brutto, ist ledig und hat kein Kind. Sein Beitragssatz zur Krankenversicherung beträgt 15,5 %. Aufgabe 2: Frau Sauer verdient monatlich 3.187,50 brutto. Ihr Mann ist berufstätig und erhält ein ähnlich hohes Gehalt. Die beiden haben zwei Kinder, jeder eines auf seiner Lohnsteuerkarte. Der Beitragssatz zur Krankenversicherung beträgt 13,6 %. Aufgabe 3: Herr Müller rechnet seine Gehaltsabrechnungen nach. Seiner Meinung nach ist die folgende Abrechnung nicht korrekt. Prüfe, ob sich dort ein Fehler eingeschlichen hat. Herr Müller ist geschieden und hat ein Kind, welches zur Hälfte auf seiner Lohnsteuerkarte eingetragen wird. Sein Bruttogehalt beträgt 3.215,00. Sein Beitragssatz zur Krankenversicherung beträgt 14,2 %. Bruttogehalt (Herr Müller) , Lohnsteuer , Solidaritätszuschlag , Kirchensteuer...289, Rentenversicherung...319, Arbeitslosenversicherung...67, Krankenversicherung...228, Pflegeversicherung...27,33... = Nettogehalt ,56...

6 Lösung Übungsfälle Lernfeld 2 - Entgeltabrechnung und Personalsteuerung/Gehaltsabrechnung Name: Datum: Blatt: Bruttogehalt (Herr Sabo).3175, Lohnsteuer..610, Solidaritätszuschlag...33, Kirchensteuer...54, Rentenversicherung.315, Arbeitslosenversicherung..66, Krankenversicherung 274, Pflegeversicherung.34,93... = Nettogehalt 1784,11... Bruttogehalt (Frau Sauer) , Lohnsteuer...614, Solidaritätszuschlag...29, Kirchensteuer...48, Rentenversicherung...317, Arbeitslosenversicherung...66, Krankenversicherung...245, Pflegeversicherung...27,09... = Nettogehalt ,27... Bruttogehalt (Herr Müller) , Lohnsteuer , Solidaritätszuschlag , Kirchensteuer...45, Rentenversicherung...319, Arbeitslosenversicherung...67, Krankenversicherung...257, Pflegeversicherung...27,33... = Nettogehalt ,36...

7 Lernfeld 2 - Entgeltabrechnung und Personalsteuerung/Gehaltsabrechnung Name: Datum: Blatt: Bruttogehalt... -Lohnsteuer... - Solidaritätszuschlag... -Kirchensteuer... -Rentenversicherung... -Arbeitslosenversicherung... -Krankenversicherung... -Pflegeversicherung... = Nettogehalt... Bruttogehalt... -Lohnsteuer... -Solidaritätszuschlag... -Kirchensteuer... -Rentenversicherung... -Arbeitslosenversicherung... -Krankenversicherung... -Pflegeversicherung... = Nettogehalt...

8 ALLGEMEINE MONATS-LOHNSTEUERTABELLE 2007 Tabelle ab 1.190,00 Tabellenschritt 3 Kirchensteuer 9 % Kinderfreibetrag 0,5 ohne KiFrei KiF - 0,5 - KiF KiF - 1,5 - KiF ab Lohn StKl Lohnsteuer SolZu KiSt SolZu KiSt SolZu KiSt SoDZu KiSt SolZu KiSt 1.188,00 I 47,25 0,00 4,25 0,00 0,31 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 26,00 0,00 2,34 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 47,25 0,00 4,25 0,00 2,14 0,00 0,31 0,00 0,00 0,00 0,00 V 262,16 14,41 23,59 14,41 23,59 14,41 23,59 14,41 23,59 14,41 23,59 VI 289,50 15,92 26,05 15,92 26,05 15,92 26,05 15,92 26,05 15,92 26, ,00 I 47,83 0,00 4,30 0,00 0,36 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 26,58 0,00 2,39 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 47,83 0,00 4,30 0,00 2,19 0,00 0,36 0,00 0,00 0,00 0,00 V 263,33 14,48 23,69 14,48 23,69 14,48 23,69 14,48 23,69 14,48 23,69 VI 290,50 15,97 26,14 15,97 26,14 15,97 26,14 15,97 26,14 15,97 26, ,00 I 48,41 0,00 4,35 0,00 0,39 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 27,08 0,00 2,43 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 48,41 0,00 4,35 0,00 2,24 0,00 0,39 0,00 0,00 0,00 0,00 V 264,50 14,54 23,80 14,54 23,80 14,54 23,80 14,54 23,80 14,54 23,80 VI 291,66 16,04 26,25 16,04 26,25 16,04 26,25 16,04 26,25 16,04 26, ,00 I 49,08 0,00 4,41 0,00 0,44 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 27,66 0,00 2,49 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 49,08 0,00 4,41 0,00 2,28 0,00 0,44 0,00 0,00 0,00 0,00 V 265,50 14,60 23,89 14,60 23,89 14,60 23,89 14,60 23,89 14,60 23,89 VI 292,66 16,09 26,34 16,09 26,34 16,09 26,34 16,09 26,34 16,09 26, ,00 I 49,66 0,00 4,47 0,00 0,48 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 28,16 0,00 2,53 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 49,66 0,00 4,47 0,00 2,34 0,00 0,48 0,00 0,00 0,00 0,00 V 266,66 14,66 24,00 14,66 24,00 14,66 24,00 14,66 24,00 14,66 24,00 VI 293,66 16,15 26,43 16,15 26,43 16,15 26,43 16,15 26,43 16,15 26, ,00 I 50,25 0,00 4,52 0,00 0,52 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 II 28,75 0,00 2,58 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 III 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 IV 50,25 0,00 4,52 0,00 2,38 0,00 0,52 0,00 0,00 0,00 0,00 V 267,66 14,72 24,09 14,72 24,09 14,72 24,09 14,72 24,09 14,72 24,09 VI 294,66 16,20 26,52 16,20 26,52 16,20 26,52 16,20 26,52 16,20 26,52

9 ALLGEMEINE MONATS-LOHNSTEUERTABELLE 2007 Tabelle ab 3.175,00 Tabellenschritt 3 Kirchensteuer 9 % Kinderfreibetrag 0,5 ohne KiFrei KiF - 0,5 - KiF KiF - 1,5 - KiF ab Lohn StKl Lohnsteuer SolZu KiSt SolZu KiSt SolZu KiSt SoDZu KiSt SolZu KiSt 3.174,00 I 610,25 33,56 54,92 29,13 47,67 24,87 40,70 20,79 34,02 16,88 27,63 II 573,58 31,54 51,62 27,19 44,49 23,01 37,65 19,01 31,11 15,19 24,86 III 321,83 17,70 28,96 14,32 23,44 7,73 18,06 0,00 12,85 0,00 8,13 IV 610,25 33,56 54,92 31,32 51,26 29,13 47,67 26,98 44,15 24,87 40,70 V 1.042,83 57,35 93,85 57,35 93,85 57,35 93,85 57,35 93,85 57,35 93,85 VI 1.075,00 59,12 96,75 59,12 96,75 59,12 96,75 59,12 96,75 59,12 96, ,00 I 611,25 33,61 55,01 29,18 47,75 24,92 40,78 20,84 34,10 16,93 27,71 II 574,50 31,59 51,70 27,24 44,58 23,06 37,74 19,06 31,19 15,23 24,93 III 322,50 17,73 29,02 14,36 23,50 7,86 18,12 0,00 12,91 0,00 8,17 IV 611,25 33,61 55,01 31,37 51,34 29,18 47,75 27,03 44,23 24,92 40,78 V 1.044,08 57,42 93,96 57,42 93,96 57,42 93,96 57,42 93,96 57,42 93,96 VI 1.076,25 59,19 96,86 59,19 96,86 59,19 96,86 59,19 96,86 59,19 96, ,00 I 612,25 33,67 55,10 29,23 47,84 24,97 40,86 20,89 34,18 16,98 27,79 II 575,50 31,65 51,79 27,29 44,66 23,11 37,82 19,10 31,26 15,28 25,00 III 323,33 17,78 29,10 14,40 23,56 8,00 18,18 0,00 12,97 0,00 8,23 IV 612,25 33,67 55,10 31,43 51,43 29,23 47,84 27,08 44,31 24,97 40,86 V 1.045,33 57,49 94,08 57,49 94,08 57,49 94,08 57,49 94,08 57,49 94,08 VI 1.077,50 59,26 96,97 59,26 96,97 59,26 96,97 59,26 96,97 59,26 96,97 ALLGEMEINE MONATS-LOHNSTEUERTABELLE 2007 Tabelle ab 3.187,00 Tabellenschritt 3 Kirchensteuer 9 % Kinderfreibetrag 0,5 ohne KiFrei KiF - 0,5 - KiF KiF - 1,5 - KiF ab Lohn StKl Lohnsteuer SolZu KiSt SolZu KiSt SolZu KiSt SoDZu KiSt SolZu KiSt 3.186,00 I 614,25 33,78 55,28 29,34 48,01 25,07 41,03 20,98 34,34 17,07 27,94 II 577,41 31,75 51,96 27,39 44,83 23,21 37,98 19,20 31,42 15,37 25,15 III 324,83 17,86 29,23 14,48 23,69 8,30 18,31 0,00 13,09 0,00 8,34 IV 614,25 33,78 55,28 31,53 51,60 29,34 48,01 27,18 44,48 25,07 41,03 V 1.047,83 57,63 94,30 57,63 94,30 57,63 94,30 57,63 94,30 57,63 94,30 VI 1.080,08 59,40 97,20 59,40 97,20 59,40 97,20 59,40 97,20 59,40 97, ,00 I 615,25 33,83 55,37 29,39 48,09 25,12 41,11 21,03 34,42 17,12 28,02 II 578,41 31,81 52,05 27,44 44,91 23,26 38,06 19,25 31,50 15,41 25,23 III 325,50 17,90 29,29 14,52 23,76 8,43 18,37 0,00 13,15 0,00 8,38 IV 615,25 33,83 55,37 31,59 51,69 29,39 48,09 27,23 44,57 25,12 41,11 V 1.049,08 57,69 94,41 57,69 94,41 57,69 94,41 57,69 94,41 57,69 94,41 VI 1.081,33 59,47 97,31 59,47 97,31 59,47 97,31 59,47 97,31 59,47 97, ,00 I 616,25 33,89 55,46 29,44 48,18 25,17 41,19 21,08 34,50 17,16 28,09 II 579,41 31,86 52,14 27,50 45,00 23,31 38,14 19,29 31,57 15,46 25,30 III 326,33 17,94 29,37 14,56 23,83 8,60 18,45 0,00 13,21 0,00 8,44 IV 616,25 33,89 55,46 31,64 51,78 29,44 48,18 27,28 44,65 25,17 41,19 V 1.050,33 57,76 94,52 57,76 94,52 57,76 94,52 57,76 94,52 57,76 94,52 VI 1.082,58 59,54 97,43 59,54 97,43 59,54 97,43 59,54 97,43 59,54 97,43

10 ALLGEMEINE MONATS-LOHNSTEUERTABELLE 2007 Tabelle ab 3.215,00 Tabellenschritt 3 Kirchensteuer 9 % Kinderfreibetrag 0,5 ohne KiFrei KiF - 0,5 - KiF KiF - 1,5 - KiF ab Lohn StKl Lohnsteuer SolZu KiSt SolZu KiSt SolZu KiSt SoDZu KiSt SolZu KiSt 3.213,00 I 623,16 34,27 56,08 29,81 48,78 25,52 41,77 21,42 35,05 17,49 28,62 II 586,25 32,24 52,76 27,86 45,59 23,65 38,71 19,63 32,12 15,78 25,82 III 331,66 18,24 29,85 14,85 24,30 9,56 18,88 0,00 13,63 0,00 8,82 IV 623,16 34,27 56,08 32,02 52,40 29,81 48,78 27,65 45,24 25,52 41,77 V 1.059,16 58,25 95,32 58,25 95,32 58,25 95,32 58,25 95,32 58,25 95,32 VI 1.091,41 60,02 98,22 60,02 98,22 60,02 98,22 60,02 98,22 60,02 98, ,00 I 624,16 34,32 56,17 29,86 48,87 25,57 41,85 21,46 35,13 17,53 28,69 II 587,25 32,29 52,85 27,91 45,67 23,70 38,79 19,67 32,19 15,82 25,89 III 332,33 18,27 29,91 14,88 24,36 9,73 18,96 0,00 13,71 0,00 8,88 IV 624,16 34,32 56,17 32,07 52,48 29,86 48,87 27,70 45,33 25,57 41,85 V 1.060,41 58,32 95,43 58,32 95,43 58,32 95,43 58,32 95,43 58,32 95,43 VI 1.092,66 60,09 98,34 60,09 98,34 60,09 98,34 60,09 98,34 60,09 98, ,00 I 625,16 34,38 56,26 29,92 48,96 25,63 41,94 21,51 35,21 17,58 28,77 II 588,16 32,34 52,93 27,96 45,76 23,75 38,87 19,72 32,28 15,86 25,96 III 333,16 18,32 29,98 14,92 24,42 9,86 19,02 0,00 13,75 0,00 8,94 IV 625,16 34,38 56,26 32,12 52,57 29,92 48,96 27,75 45,41 25,63 41,94 V 1.061,75 58,39 95,55 58,39 95,55 58,39 95,55 58,39 95,55 58,39 95,55 VI 1.093,91 60,16 98,45 60,16 98,45 60,16 98,45 60,16 98,45 60,16 98,45

11 Unterrichtsverlauf Inhalte bzw. Phase LZ Methoden, Sozialformen Medien Einstieg: Fall: gleiches Brutto unterschiedliches Netto, wie kann das sein? FK 1 Erarbeitung: Aus was für Bestandteilen besteht eine Gehaltsabrechnung? L notiert auf der Tafel S schreiben ab FK 2 Brainstorming L-S-Gespräch Tafel Tafelbild Geplanter Beginn des UB Ergebnissicherung: Fall 1: wird zusammen erarbeitet, L trägt richtiges Ergebnis auf Folie ein FK 3 L-S-Gespräch OHP - mögliche Abbruchstelle - Fall 2: wird von S eigenständig arbeitet S trägt richtiges Ergebnis auf Folie ein L hält sich zurück, korrigiert bei Bedarf FK 3 Partnerarbeit OHP

12 Nach Beendigung lässt die L einen S zusammenfassen, warum unterschiedliches Netto bei gleichem Brutto L lässt S zusammenfassen, was heute gelernt wurde Didaktische Reserve: Bearbeitung von weiteren Übungsaufgaben Geplantes Ende des UB

13 Tafelbild Entlohnung Die Gehaltsabrechnung. Beitragsbemessungsgrenze = Betrag, auf den maximal Sozialversicherungsbeiträge berechnet werden. RV, ALV: 5250,00 (Westen); 4550,00 (Osten) KV, PfV: 3562,50 Bruttogehalt - Lohnsteuer (abhängig vom Bruttogehalt und der Lohnsteuerklasse) - Solidaritätszuschlag 5,5 % - Kirchensteuer 9,0 % in Niedersachsen - Rentenversicherung 19,9 % - Arbeitslosenversicherung 4,2 % - Krankenversicherung (im Durchschnitt ca.) 14,5 % +KV nur vom AN zu entrichten + 0,9 % - Pflegeversicherung 1,7 % + Kinderlose (ab 23. Jahre, + 0,25 % nur vom AN zu entrichten) (Unfallversicherung: wird allein vom Arbeitgeber bezahlt, Beitrag richtet sich nach Gefahrenklasse und Betriebsgröße) Geringfügigkeitsgrenze 400,00 = Arbeitgeber hat die gesamten Sozialversicherungsbeiträge zu übernehmen. Geringverdienergrenze: Bis zu einer Ausbildungsvergütung von 325 Euro monatlich liegt die Beitragspflicht für im Rahmen der betrieblichen Ausbildung Beschäftigte alleine beim Arbeitgeber.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur

Materialübersicht. Lernkontrolle M 8 (Lk) Kreuz und quer! Ein Rätsel zur Gehaltsabrechnung M 9 (Lk) Abzüge vom Gehalt Vorschlag für eine Klausur Ausbildung und Beruf Beitrag 3 Die Gehaltsabrechnung 5 von 26 Materialübersicht Stunden 1/2 Steuern und sonstige Abzüge wichtige Grundlagen für die Abrechnung M 1 (Ab) Steuergelderfriedhof was geschieht

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Verdienstabrechnung (2005)

Verdienstabrechnung (2005) (2005) Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Medien Dauer Ursachen der 12/13 PC mit ca. 4 Unterrichtsstunden Arbeitslosigkeit und Strategien zu deren Bekämpfung Tabellenkalkulationssoftware (z. B. MS Excel

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

Entlohnung der Arbeit

Entlohnung der Arbeit Entlohnung der Arbeit 1. Kapitel: Lohn was ist das? (1) Ein Arbeiter bekommt Lohn für seine Arbeit. (2) Ein Angestellter bekommt Gehalt für seine Leistung. (3) Der hier ist ein besonderer Fall: Lehrer

Mehr

1 Überblick Neuerungen 2010

1 Überblick Neuerungen 2010 Wie in jedem Jahr müssen auch zum 1.1.2010 die Basiswerte angepasst werden. Steuerlich sind dies u.a.: Altersentlastungsbetrag Versorgungsfreibetrag Entgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 Sozialversicherungsrechtlich

Mehr

15 Personalaufwendungen erfassen,

15 Personalaufwendungen erfassen, Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 103 15 Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 15.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als der Auszubildende Christian Eder seine

Mehr

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Inhaltsverzeichnis Die Gehaltsabrechnung... 7 Los geht s die Sozialversicherung... 13 Der feste Arbeitsplatz die Steuern... 23 Jim Panse der Sparfuchs die vermögenswirksamen

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV):

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV): Wie hoch sind die Grenz- und Rechenwerte in der SV? Werte für das Jahr 2013 Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen 52.200,00/4.350,00 EUR jährlich/monatlich

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Sozialversicherungswerte 2012

Sozialversicherungswerte 2012 Sozialversicherungswerte 2012 Andre Blechschmidt Alte Straße 2 82431 Kochel am See Kontakt: Telefon: 08851/615432 Fax: 08851/615624 Mobil: 0176/63362090 E-Mail: info@versicherungsmakler-blechschmidt.de

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Betriebswirtschaftslehre Lernfeld:

Mehr

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am:

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am: Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: in: Beginn der Prüfung: Uhr Abgabe der Prüfung: Uhr Der ganze Aufgabensatz ist

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde 60 min

Wirtschafts- und Sozialkunde 60 min TK Niedersachsen - TFA-Abschlussprüfung 08.05.2014 Wirtschafts- und Sozialkunde 1 Name: Gesamtpunktzahl: 77 Erreichte Punktzahl: Prozent: Note: Erlaubte Hilfsmittel: Taschenrechner Wirtschafts- und Sozialkunde

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

SEMINAR. Alles Wichtige für das Jahr 2014. Referentenleitfaden

SEMINAR. Alles Wichtige für das Jahr 2014. Referentenleitfaden SEMINAR Alles Wichtige für das Jahr 2014 Referentenleitfaden 3 Inhalt Vorwort... 4 1. Sozialversicherung... 7 1.1 Werte der Sozialversicherung... 7 1.1.1 Rechengrößen... 7 1.1.2 Beitragsbemessungsgrenzen...

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen Mathematik Lineare Funktionen Vergleich von Handy - Tarifen Thema der Unterrichtseinheit: Funktionen Thema der Unterrichtsstunde: Grafische Darstellung linearer Funktionen Bedeutung des Schnittpunktes

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Pflegen der Personalstammdaten und Erstellen von Entgeltabrechnungen (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Info-Text 1: Hinweise zur Handhabung

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

Sicherheit für Menschen. Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto

Sicherheit für Menschen. Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto Vermögenswirksame Leistungen: Herkömmlicher Weg VL-Anteil des Arbeitgebers kommen auf das Bruttogehalt oben drauf. Die herkömmlichen Produkte für vermögenswirksame

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) Präsentation zum Vorlesungsskript StB. Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Agenda 1. Überblick

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014 Vom Prüfling auszufüllen Kennziffer: Zeitpunkt des Beginns: Zeitpunkt der Abgabe: Berufsschule Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am

Mehr

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav)

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Stand: 04.2010 Vermögenswirksame Leistungen (VL) Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind Geldleistungen, die der Arbeitgeber

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

7.2. So findest du den geeigneten Ausbildungsberuf für dich

7.2. So findest du den geeigneten Ausbildungsberuf für dich 7.2. So findest du den geeigneten Ausbildungsberuf für dich Jasmine: Sven: Jasmine: Sven: Na, Sven, wie sieht s aus, hast du schon Bewerbungen geschrieben? Ja, ein paar. Ich muss echt sagen, ich bin froh,

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav für: Herrn Max Muster bav Musterweg 3 12345 Mustersee Die Auswertung wurde erstellt von: inanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt ägerstr.

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil Ost (ohne Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Assoziationen zu Geld Brainstorming, Erstellung Mindmap im Lehrer-Schüler- Gespräch Tafel oder Projektor, Arbeitsblatt Assoziationen zu Geld (Unterrichtsmaterial

Mehr

Was bedeutet Kurzarbeit für die Einkommen der Arbeitnehmer, für die Rentenansprüche und die Finanzen der Sozialversicherungen?

Was bedeutet Kurzarbeit für die Einkommen der Arbeitnehmer, für die Rentenansprüche und die Finanzen der Sozialversicherungen? Was bedeutet Kurzarbeit für die Einkommen der Arbeitnehmer, für die Rentenansprüche und die Finanzen der Sozialversicherungen? Zur Abfederung der Auswirkungen der derzeitigen Finanz- und Wirtschaftskrise

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Buchungen Personalbereich

Buchungen Personalbereich Buchungen Personalbereich* Nettolohn? * Das überlässt man besten dem Steuerberater! N. Leist, Steuerfachmann anno 2008! Buchungen Personalbereich Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn

Mehr

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart.

Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. An die Arbeit! Die BARMER GEK hilft beim Berufsstart. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie sinnvoll und praktisch bei Ihrem Start ins Berufsleben unterstützen. Wir haben für Sie wichtige Formulare und

Mehr

Die Ermittlung der Abzüge vom Bruttoverdienst

Die Ermittlung der Abzüge vom Bruttoverdienst 3.7 Personalbereich Löhneund Gehälter als Entgeltder Arbeitsleistung 3.7.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als Entgelt der Arbeitsleistung bezieht der Arbeiter Lohn und der Angestellte Gehalt.

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung 3.3 PERSONALWIRTSCHAFT 3.3 Personalwirtschaft Personalkosten ist der Oberbegriff für sämtliche das Personal betreffende Aufwendungen. Löhne sind das Arbeitsentgelt von Arbeitern. Gehälter erhalten kaufmännische

Mehr

Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen AXA Lebensversicherung AG Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen über die Pensionskasse von AXA AXA Lebensversicherung AG VVU-KIS 1 Die folgenden Folien können als optionale Ergänzung in eine

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs)

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) SECURVITA INFORMIERT 25.09.2013 Infoblatt: A009 Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) Das Zweite Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt führte besondere Regelungen für eine geringfügig

Mehr

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Leben www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Millionen von Arbeitnehmern setzen auf die Rente vom Chef. Die betriebliche Altersversorgung

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Ermittlung des rechnerischen Eigenbeitrages bei der Riester- Rente. Gymnasium, berufliche Schulen, Sek II

Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Ermittlung des rechnerischen Eigenbeitrages bei der Riester- Rente. Gymnasium, berufliche Schulen, Sek II Riester-Rente Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Ermittlung des rechnerischen Eigenbeitrages bei der Riester- Rente Gymnasium, berufliche Schulen, Sek II eine Unterrichtsstunde Intention der Stunde:

Mehr

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Eigene Vorsorgemaßnahmen tragen dazu bei, den Lebensstandard auch im Rentenalter aufrechterhalten zu können. Der Staat fördert

Mehr

Erfolgreich sein - den ersten Mitarbeiter einstellen

Erfolgreich sein - den ersten Mitarbeiter einstellen Erfolgreich sein - den ersten Mitarbeiter einstellen Referent: Josef Juncker TCS Training, Consulting, Sales Training, Consulting, Sales 1 Hier: Inhaltsverzeichnis Wann Sie sich für festes Personal entscheiden

Mehr

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t B e r u f s - F i t n e s s - T e s t Schuljahr 2005/2006 Name: Klasse: Prüfungsfach: BLO-T / Sozialkunde Prüfungstag: 10.07.2006 Prüfungsdauer: Arbeitsmittel: Erreichbare Punkte: 120 Minuten keine 136

Mehr

Sozialversichert als Auszubildender

Sozialversichert als Auszubildender ikk-classic.de Sozialversichert als Auszubildender Start ins Berufsleben Da fühl ich mich gut. Vorwort Herzlichen Glückwunsch, es ist geschafft! Den Ausbildungsvertrag in Aussicht oder bereits in der Tasche,

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ist seit dem 1. April 2003 zwischen geringfügig Beschäftigten im Niedriglohnbereich ( Mini-Jobs )

Bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ist seit dem 1. April 2003 zwischen geringfügig Beschäftigten im Niedriglohnbereich ( Mini-Jobs ) Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse: Mini-Jobs und kurzfristig Beschäftigte Bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ist seit dem 1. April 2003 zwischen geringfügig Beschäftigten im Niedriglohnbereich

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Zentrale Auslandsund Fachvermittlung (ZAV) Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Trotz Pflegebedürftigkeit zu Hause alt werden, das ist der Wunsch vieler

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstraße 47, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Sozialstaat Deutschland

Sozialstaat Deutschland Sozialstaat Deutschland Arbeit und soziale Sicherung 1. Die Versicherung Seite 1 Schauen Sie sich das nebenstehende Bild an. Wenn Sie in Deutschland leben, besitzen Sie sicherlich auch so ein oder ein

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen Referent: Dipl. Finanzwirt (FH) Roland Wetzel Vereid. Buchprüfer, Steuerberater Geschäftsführer I.N.T. Treuhand GmbH I.N.T. Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft Wiesentalstrasse 74a 79539 Lörrach

Mehr