Virtueller Prüfstand: Qualitätsmanagement für die Gebäudeautomation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtueller Prüfstand: Qualitätsmanagement für die Gebäudeautomation"

Transkript

1 Institut für - und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D Braunschweig Virtueller Prüfstand: Qualitätsmanagement für die automation Dr.-Ing. Stefan Plesser

2 Zur Person Dr.-Ing. Stefan Plesser Leiter der Arbeitsgruppe Energie- und Qualitätsmanagement IGS Institut für und Solartechnik TU Braunschweig energydesign braunschweig GmbH Geschäftsführender Gesellschafter synavision GmbH, Aachen Geschäftsführender Gesellschafter 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 2

3 Integrale Planung: Eine Erfolgsstory der TU Braunschweig, 60er Jahre Energie-Forum Berlin, 2003 Getrennte Betrachtung von Hülle und Technik Hohe Redundanzen in den technischen Systemen Geringer Automationsanteil Integrale Energiekonzepte Geringe Redundanzen in den technischen Systemen Automation in fast allen Gewerken 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 3

4 Die Praxis Quelle: dena, Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 4

5 Entwicklung der konzepte Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 5

6 Die Praxis Einsparpotenziale: 5-30 % Endenergie bzw. Energiekosten: Überhöhte Laufzeiten von Lüftungsanlagen Kühlen und Heizen gleichzeitig Fehlerhafte Hydraulik Ungenaue Kalibrierung von Sensoren Überhöhte Beleuchtungsinstallationen Falsche Regelungsstrategien / Soll- Werte Mangelhafte Betriebsüberwachung Fehlerhafte Anlagenergänzungen Fehlende Nutzerakzeptanz / -kenntniss 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 6

7 Die Herausforderung: Qualität für nachhaltige performance Dezentrale Organisation des Bauwesens Stark projektorientierte Arbeitsweisen Verschärfte gesetzliche Anforderungen an Energieeffizienz Dezentralisierung der Energieerzeugung Integration von Anlagen, n und Versorgungsnetzen Automatisierung und Vernetzung Qualität ist die Herausforderung für nachhaltige! 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 7

8 Integrale Konzepte Angemessenes Qualitätsmanagement? Auto 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 8

9 EQM - Energie- und Qualitätsmanagement Konzept 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 9

10 EQM Energie- und Qualitätsmanagement im Lebenszyklus Ziel: Sicherstellung der angestrebten Qualitäten im Betrieb Eigenständige (externe) Prüfinstanz (nicht Fachplaner, nicht Projektsteuerer) Verantwortung ausschließlich für Qualitätsprüfungen Konstruktiv gegenüber allen Projektbeteiligten, verpflichtet nur gegenüber dem Bauherren Bedeutung im Projekt EQM Qualität Kosten Termine Qualität? Konventioneller Prozess Konzept Planung Errichtung Nutzungsbeginn 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 10 Projektphasen

11 EQM Energie- und Qualitätsmanagement im Lebenszyklus Qualitätsmanagement Optimierung PDCA 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 11

12 Virtueller Prüfstand für performance automation 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 12

13 Die Praxis aus der Praxis: Hallo Herr..., Ich habe das Problem in Care nachgestellt. Scheinbar funktioniert das Enablen des Legacy-Modus für die Netzwerkmanagementkommandos nicht richtig im L-Proxy. Im Moment kann ich Ihnen da leider auch keinen Workaround anbieten. Mit freundlichen Grüßen, Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 13

14 Die Praxis Planung Ziele Inbetriebnahme Errichtung/Betrieb Messung Monitoring 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 14

15 Die Herausforderung: Effektives Qualitätsmanagement Wie überwachen Sie die Qualität? Messung von Gewicht und Umfang der Torte? Optischer Vergleich mit einem Foto? Chemische Analyse der Zusammensetzung? Sie schauen beim Backen zu? Permanentes Testessen mit Freunden? 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 15

16 Die Herausforderung: Effektives Qualitätsmanagement 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 16

17 Unsere Lösung: Virtueller Prüfstand für die automation Planung Ziele Inbetriebnahme Errichtung/Betrieb Messung Monitoring Abnahme Optimierung Aktive Funktionsbeschreibung Soll Prüfung Ist Betriebsdaten Virtueller Prüfstand 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 17

18 Anwendung 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 18

19 Virtueller Prüfstand für die automation 1. Spezifizieren Wir spezifiziere die geplante performance. 2. Analysieren Wir vergleichen die Betriebsdaten mit den Vorgaben. 3. Evaluieren Sie erhalten eine transparente Bewertung der - Performance. So schließen wir die Lücke zwischen Planung und Betrieb! 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 19

20 Der Virtuelle Prüfstand für performance Beispiel- ausrüstung: Wärme- und Kälteerzeugung über reversible Wärmepumpen und Erdsonden Flächenheiz- und Kühlsysteme 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 20

21 Der Virtuelle Prüfstand für performance Beispiel- Ablauf 1. Spezifikation: Planung der Betriebszustände 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 21

22 M M M 1. Import des Anlagenschemas V MSV3 Pu1 MSV1 Pu1 MSV2 Pu1 MSV5 Erdsonden WP 1 HT WP 2 NT WP 3 NT T Speich er Heizen T Speich er Kühlen MSV4 WT 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 22

23 1. Import des Anlagenschemas 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 23

24 M M M 2. Planung der Betriebszustände V MSV3 Pu1 MSV1 Pu1 MSV2 Pu1 MSV5 Erdsonden WP 1 HT WP 2 NT WP 3 NT T Speicher Heizen T Speicher Kühlen MSV4 WT 0 AUS 1 WP2 2 WP3 3 WP WP2 2 WP3 3 WP 2+3 Betriebszustände 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 24

25 2. Planung der Betriebszustände 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 25

26 M M M 2. Planung der Betriebszustände V MSV3 Pu1 MSV1 Pu1 MSV2 Pu1 MSV5 Erdsonden WP 1 HT WP 2 NT WP 3 NT T Speicher Heizen T Speicher Kühlen MSV4 WT 0 AUS 1 WP2 2 WP3 3 WP WP2 2 WP3 3 WP 2+3 Betriebszustände WP2_BM 0 WP3_BM 0 V01 0 Betriebsregeln PSp_H_T PSp_K_T Aussen_T MSV01 MSV02 >34 C <16 C Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 26

27 2. Planung der Betriebszustände 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 27

28 M M M 2. Planung der Betriebszustände V MSV3 Pu1 MSV1 Pu1 MSV2 Pu1 MSV5 Erdsonden WP 1 HT WP 2 NT WP 3 NT T Speicher Heizen T Speicher Kühlen MSV4 WT 0 AUS 1 WP2 2 WP3 3 WP WP2 2 WP3 3 WP 2+3 Betriebszustände WP2_BM 0 WP3_BM 0 V01 0 Betriebsregeln PSp_H_T PSp_K_T Aussen_T MSV01 MSV02 >34 C <16 C Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 28

29 M M M 2. Planung der Betriebszustände V MSV3 Pu1 MSV1 Pu1 MSV2 Pu1 MSV5 Erdsonden WP 1 HT WP 2 NT WP 3 NT T Speicher Heizen T Speicher Kühlen MSV4 WT 0 AUS 1 WP2 WP2_BM WP3_BM V01 PSp_H_T PSp_K_T Außen_T MSV01 MSV02 Aus Aus 0 >34 C <16 C Heizen Aus 3,4 m³/h <38 C - <16 C Offen Zu 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 29

30 M M M 2. Planung der Betriebszustände V MSV3 Pu1 MSV1 Pu1 MSV2 Pu1 MSV5 Erdsonden WP 1 HT WP 2 NT WP 3 NT T Speicher Heizen T Speicher Kühlen MSV4 WT 0 AUS 1 WP2 2 WP3 3 WP 2+3 WP2_BM WP3_BM V01 PSp_H_T PSp_K_T Außen_T MSV01 MSV02 Aus Aus 0 >34 C <16 C Heizen Aus Heizen Aus Heizen Heizen 3,4 m³/h 3,4 m³/h 6,8 m³/h <38 C <38 C <38 C <16 C <16 C <16 C Offen Zu Offen Zu Offen Offen 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 30

31 M M M 2. Planung der Betriebszustände V MSV3 Pu1 MSV1 Pu1 MSV2 Pu1 MSV5 Erdsonden WP 1 HT WP 2 NT WP 3 NT T Speicher Heizen T Speicher Kühlen MSV4 WT 0 AUS 1 WP2 2 WP3 3 WP WP2 5 WP3 6 WP 2+3 WP2_BM Aus Heizen Aus Heizen Kühlen Aus Kühlen WP3_BM Aus Aus Heizen Heizen Aus Kühlen Kühlen V01 0 3,4 m³/h 3,4 m³/h 6,8 m³/h 3,4 m³/h 3,4 m³/h 6,8 m³/h PSp_H_T >34 C <38 C <38 C <38 C PSp_K_T <16 C >14 C >14 C >14 C Außen_T - <16 C <16 C <16 C >20 C >20 C >20 C MSV MSV Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 31

32 3. Import und Zuweisung von Betriebsdaten Ablauf 1. Spezifikation: Planung der Betriebszustände 2. Analyse: Import von Betriebsdaten 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 32

33 3. Import und Zuweisung von Betriebsdaten 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 33

34 4. Automatisierte Bewertung der Betriebsgüte Ablauf 1. Spezifikation: Planung der Betriebszustände 2. Analyse: Import von Betriebsdaten 3. Evaluation: Automatisierte Bewertung der Betriebsgüte 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 34

35 4. Automatisierte Bewertung der Betriebszustände BZ00 Auswertung der Betriebszustände je ¼-Stunde BZ01 BZ02 Grün: Funktion korrekt Rot: Fehler Weiß: nicht aktiv 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 35

36 4. Automatisierte Bewertung der Betriebsgüte Auswertung des Zustandsraum je ¼-Stunde Betriebsgüte BG: Anteil der gültigen Messungen innerhalb eines Bewertungszeitraums (hier >80%/Tag) 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 36

37 4. Automatisierte Bewertung der Betriebsgüte Betriebsgüte als eindeutiger, vertragsfester Indikator für die Qualität der - und Anlagenperformance 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 37

38 4. Automatisierte Bewertung der Betriebsgüte Systematische, zielgerichtete Unterstützung der Inbetriebnahme 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 38

39 Virtueller Prüfstand für performance Dokumentation 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 39

40 Die Praxis 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 40

41 Die Praxis Für die einzelne Prüfung: Nachvollziehbarkeit: Wo befindet sich der Mangel? 3. Welche Ordnungs nummer hat dieser mangel? 1. Wo befindet sich der Mangel? 2. Bis wann soll der Mangel beseitigt werden? Bis wann ist der Mangel zu beheben? Wie wird die Behebung nachverfolgt? Für den Prüfprozess: Wer soll was wann wie prüfen? Wie ist die Prüfung zu dokumentieren? 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 41

42 Virtueller Prüfstand: Dokumentationsvorgaben Beispiel: Blower-Door-Test 1. Allgemeine Daten:, Prüfer, Datum, ausführende Firma etc. 2. Lage des geprüften bereichs 3. Vorbereitungen der Messung 4. Einbau der Blower-Door 5. Ablesung des Displays 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 42

43 Virtueller Prüfstand: Cloud-Service Aktive Prozessführung: Standardisiert, nachvollziehbar Mobile Anwendungen 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 43

44 EQM - Energie- und Qualitätsmanagement Re-Commissioning 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 44

45 EQM Energie- und Qualitätsmanagement Re-Commissioning: Optimierung im Bestand, ROI < 1 Jahr orientiert Maßnahmenorientiert 1. Ziele Überblick über und Zielsetzungen im Projekt 1. Definition von Standard-Maßnahmen Definition von Best- Practice-Maßnahmen Auswahl von geeigneten n 2. Untersuchung Bestandsaufnahmen Definition von Maßnahmen Kosten-Nutzen- Rechnung 2. Bestandsanalyse (entfällt) 3. Umsetzung Umsetzung der Maßnahmen 3. Umsetzung Schnelle und gezielte Prüfung von Umsetz ungsmöglichkeiten Unmittelbare Umsetzung von Maßnahmen 4. Evaluation Bewertung der Einsparungen Prüfung der Wirtschaftlichkeit 4. Evaluation (entfällt) 5. Überwachung Kontinuierliche Überwachung im Betrieb 5. Überwachung Kontinuierliche Überwachung im Betrieb 2014 Stefan Plesser Energie- und Qualitätsmanagement Seite 45

Nachhaltiges Bauen von Büroimmobilien Komfort, Effizienz und Ökologie

Nachhaltiges Bauen von Büroimmobilien Komfort, Effizienz und Ökologie Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.igs.bau.tu-bs.de Nachhaltiges Bauen von Büroimmobilien Komfort, Effizienz und Ökologie

Mehr

Digitale Prüfservices für das Qualitätsmanagement von Gebäuden Dr.-Ing. Stefan Plesser.

Digitale Prüfservices für das Qualitätsmanagement von Gebäuden Dr.-Ing. Stefan Plesser. Digitale Prüfservices für das Qualitätsmanagement von Gebäuden Dr.-Ing. Stefan Plesser 1 synavision GmbH 2010: Gründung als Spin-off aus TU Braunschweig (Gebäude-Engineering) und RWTH Aachen (Software-

Mehr

EQM Energie- und Qualitätsmanagement Methoden, Werkzeuge, Beispiele

EQM Energie- und Qualitätsmanagement Methoden, Werkzeuge, Beispiele EQM Energie- und Qualitätsmanagement für nachhaltige Gebäude energydesign braunschweig / synavision GmbH Dr.-Ing. Stefan Plesser, 27.02.2014 EQM Energie- und Qualitätsmanagement Methoden, Werkzeuge, Beispiele

Mehr

11. Herforder Bauforum 2015-09-24

11. Herforder Bauforum 2015-09-24 Automation ist heute das Schlüsselgewerk für Gebäude. Die Performance vieler Gebäude bleibt jedoch deutlich hinter der Erwartungen zurück. Die Folgen: Hohe Betriebskosten Nutzerbeschwerden Kosten, Zeit

Mehr

Zukunft Bau KURZBERICHT

Zukunft Bau KURZBERICHT Zukunft Bau KURZBERICHT Titel Langfassung Titel: Entwicklung einer Methodik zur Integralen Qualitätssicherung über den gesamten Gebäude-Lebenszyklus auf Basis der DIN V 18599 - IQS 18599 Anlass/ Ausgangslage

Mehr

3. EnBop- Forum, Hamburg, Qualitätssicherung für nachhaltige Gebäude Dipl.-Ing. Stefan Plesser.

3. EnBop- Forum, Hamburg, Qualitätssicherung für nachhaltige Gebäude Dipl.-Ing. Stefan Plesser. 3. EnBop- Forum, Hamburg, 28.03.2012 Qualitätssicherung für nachhaltige Gebäude Dipl.-Ing. Stefan Plesser plesser@igs.bau.tu-bs.de 2012 6. Energieforschungsprogramm (EFP) Forschung für energieoptimiertes

Mehr

Plus-Energie-Gebäude: Konzept mit Zukunft Demonstrationsprojekt Berghalde

Plus-Energie-Gebäude: Konzept mit Zukunft Demonstrationsprojekt Berghalde Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig Plus-Energie-Gebäude: Konzept mit Zukunft Demonstrationsprojekt Berghalde Dipl.-Ing. Franziska

Mehr

Qualitätssicherung für Gebäude im Betrieb

Qualitätssicherung für Gebäude im Betrieb Qualitätssicherung für Gebäude im Betrieb Wien, 30.06.2015 Prozessschritte nach IG LZ Hochbau Prozessphase Initiierung Planung Prozessschritte 1. Bedarfsplanung 2. Machbarkeit 3. Finanzierbarkeit/ Beschaffung

Mehr

Qualitätsmanagement in der GDI-DE

Qualitätsmanagement in der GDI-DE 222 Qualitätsmanagement in der GDI-DE Daniela HOGREBE Zusammenfassung Der vorliegende Beitrag stellt die Ziele und methodischen Ansätze des Qualitätsmanagements der GDI-DE vor, beschreibt beispielhaft

Mehr

Energiemanagement-System. Intelligente Energiekonzepte Geschäftsführung: Dr. Dirk Engelmann

Energiemanagement-System. Intelligente Energiekonzepte Geschäftsführung: Dr. Dirk Engelmann Energiemanagement-System INEKON Intelligente Energiekonzepte Geschäftsführung: Dr. Dirk Engelmann Energiemanagement-System Das Ziel: Signifikante, wirtschaftliche und nachhaltige Reduktion Ihrer gesamten

Mehr

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels.

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Der Sanierungsfahrplan Martina Schmitt, 17.06.2016,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Anforderungen an Energieberatung - Analyse. 1. Was sind Ziele des Bauherrn? Gespräche zu Zielen (Einsparung, Nachhaltigkeit,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Michael Brenner, Nils gentschen Felde, Wolfgang Hommel, Stefan Metzger, Helmut Reiser, Thomas Schaaf. Praxisbuch ISO/IEC 27001

Inhaltsverzeichnis. Michael Brenner, Nils gentschen Felde, Wolfgang Hommel, Stefan Metzger, Helmut Reiser, Thomas Schaaf. Praxisbuch ISO/IEC 27001 Michael Brenner, Nils gentschen Felde, Wolfgang Hommel, Stefan Metzger, Helmut Reiser, Thomas Schaaf Praxisbuch ISO/IEC 27001 Management der Informationssicherheit und Vorbereitung auf die Zertifizierung

Mehr

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Angestellten Forum des ZVK Stuttgart 04.03.2016 Birgit Reinecke ZentraleEinrichtungPhysiotherapieund

Mehr

Qualitätsentwicklung an Schulen in freier Trägerschaft

Qualitätsentwicklung an Schulen in freier Trägerschaft Qualitätsentwicklung an Schulen in freier Trägerschaft 2. Fachworkshop der AGFS 28.02.2014 Schulentwicklung ist Qualitätsentwicklung - Ev. Schulstiftung Qualitätszirkel der Schulentwicklung H.G. Rolff

Mehr

EnEV 2014 und Gebäudeautomation

EnEV 2014 und Gebäudeautomation und Gebäudeautomation Martin Hardenfels WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG 1 Was ist der Unterschied zu den Energie Einspar Verordnungen davor? In der wird erstmals der Automationsgrad des Gebäudes berücksichtigt.

Mehr

Muss guter Standard teuer sein? Bedeutung von Qualitätssicherung und Evaluierung innovativer Gebäude

Muss guter Standard teuer sein? Bedeutung von Qualitätssicherung und Evaluierung innovativer Gebäude Muss guter Standard teuer sein? Bedeutung von Qualitätssicherung und Evaluierung innovativer Gebäude Robert Lechner Österreichisches Ökologie-Institut ÖGNB Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges

Mehr

EINLADUNG ZUR NEUHEITENSCHAU 2015

EINLADUNG ZUR NEUHEITENSCHAU 2015 EINLADUNG ZUR NEUHEITENSCHAU 2015 einladung AuF die HTI enterprise neuheitenschau markt schwaben 16. 18. AprIl 2015 noch wissen wir nicht, wie der Handel der Zukunft exakt aussehen wird, doch wir haben

Mehr

Die EnEV 2014 und deren Bedeutung für die Gebäudeautomation

Die EnEV 2014 und deren Bedeutung für die Gebäudeautomation Die EnEV 2014 und deren Bedeutung für die Gebäudeautomation Hochschule Rosenheim Energieeffizienz durch Automation Integrale Energieeffizienz Kombination von Maßnahmen! Verschärfung der Anforderungen durch

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

energetisches Sanieren

energetisches Sanieren energetisches Sanieren Der Weg zum Effizienzhaus von der der Bestandsaufnahme bis zur Fertigstellung des Objekts Eine Konzeption in 6 Schritten Zielvorgaben für die Sanierungsmaßnahmen Sanierung zum Effizienzhaus

Mehr

Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung

Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Niedersächsische Energietage 2015, Goslar 01.10.2015 Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Dr. Jörg Meyer, Sustainability & Energy Management siemens.de/buildingtechnologies

Mehr

Heinz Scholing. Service Sales Manager

Heinz Scholing. Service Sales Manager Investitionsschutz durch Life Cycle Services Heinz Scholing Service Sales Manager Life Cycle Prozessanlage vs PLT Produkt Life Cycle einer Prozessanlage Planung Inbetriebnahme Produktion Rückbau Umbau

Mehr

Frömchen, Goslar & Partner Freie Architekten. Teil III. Schulung Uelzen 9./10. Februar 2009, Sanierungskonzepte Theorie, Folie 33

Frömchen, Goslar & Partner Freie Architekten. Teil III. Schulung Uelzen 9./10. Februar 2009, Sanierungskonzepte Theorie, Folie 33 Teil III Sanierungskonzepte Theorie, Folie 33 standardisierte Verfahren o Idi.al projektorientiertes Vorgehen o Verfahren nach dena Gebäudedaten o Weitere?! Sanierungskonzepte Theorie, Folie 34 o Idi.al

Mehr

Entwicklung einer Methodik zur Integralen Qualitätssicherung über den gesamten Gebäude- Lebenszyklus auf Basis der DIN V 18599

Entwicklung einer Methodik zur Integralen Qualitätssicherung über den gesamten Gebäude- Lebenszyklus auf Basis der DIN V 18599 F 2973 Stefan Plesser, Lars Altendorf, Marvin Koch, Ann-Kristin Mühlbach, Thomas Wilken, Manfred Norbert Fisch Entwicklung einer Methodik zur Integralen Qualitätssicherung über den gesamten Gebäude- Lebenszyklus

Mehr

IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG

IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG IT-INFRASTRUKTUR & ADMINISTRATION 1. ANALYSE BERATUNG Der wirtschaftliche Erfolg Ihres Unternehmens hängt wesentlich von dem sicheren und

Mehr

Absicherung der Betreiberverantwortung eines Portfolios von Immobilien Vorstellung des Auditsystems

Absicherung der Betreiberverantwortung eines Portfolios von Immobilien Vorstellung des Auditsystems Absicherung der Betreiberverantwortung eines Portfolios von 15.000 Immobilien Vorstellung des Auditsystems Andreas Broßmann Canzler GmbH Geschäftsführer Jürgen Zeller Canzler GmbH Geschäftsfeldverantwortung

Mehr

Einführung Qualitätsmanagement 1 QM 1

Einführung Qualitätsmanagement 1 QM 1 Einführung Qualitätsmanagement 1 QM 1 Vorlesung 2 Agenda: 1. Erstmusterprüfbericht (EMPB) 2. Prüfmittelverwaltung (PMV) 3. Prüfmittelüberwachung (PMÜ) 4. Prüfmittelfähigkeit (PMF) 5. Prüfplanverwaltung

Mehr

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4. Kontext der Organisation Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Bauausführung Qualitätssicherung der Bauausführung

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Bauausführung Qualitätssicherung der Bauausführung Qualitätssicherung der Relevanz und Zielsetzung Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung der ist die detaillierte Gebäudedokumentation. Sie dient verschiedensten Akteuren (Bauherr, Eigentümer,

Mehr

Monitoring systematisch planen - von der Grundlagenermittlung bis zur Ausschreibung

Monitoring systematisch planen - von der Grundlagenermittlung bis zur Ausschreibung Monitoring systematisch planen - von der Grundlagenermittlung bis zur Ausschreibung Dipl.-Ing. (FH) Holger Wallmeier 1 Referent Holger Wallmeier Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik Geschäftsführer siganet GmbH

Mehr

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

Mehr

Herausforderungen im Personalcontrolling

Herausforderungen im Personalcontrolling Herausforderungen im Personalcontrolling Datum: Präsentation: 13. Oktober 2015 Dr. Andreas Feichter www.contrast.at Aktueller Befund zur Unternehmensplanung Die Qualität des Personalcontrollings wird in

Mehr

Energiewirtschaftliche Beratung Engineering Administration BHKW Energie(verbrauchs)management

Energiewirtschaftliche Beratung Engineering Administration BHKW Energie(verbrauchs)management Energiewirtschaftliche Beratung Engineering Administration BHKW Energie(verbrauchs)management Energiewirtschaftliche Beratung! Kaum etwas verändert sich so schnell wie die gesetzlichen Rahmenbedingungen

Mehr

DIN 19700: Betrieb und Überwachung von Talsperren

DIN 19700: Betrieb und Überwachung von Talsperren Erfahrungsaustausch Talsperren, ZW Kleine Kinzig, 28.1.2009 DIN 19700:2004-07 07 Betrieb und Überwachung von Talsperren Dr.-Ing. Karl Kast Ingenieurgemeinschaft für Umwelt- und Geotechnik, Ettlingen Teil

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Die i2solutions GmbH übersetzt Herausforderungen der Digitalisierung in datenbank gestützte IT-Lösungen. Diese Automatisierung unterstützt unsere Kunden, Komplexität zu reduzieren

Mehr

Qualitätsmanagement zur Vermeidung von Korrosionsprozessen in hydraulischen Systemen

Qualitätsmanagement zur Vermeidung von Korrosionsprozessen in hydraulischen Systemen Qualitätsmanagement zur Vermeidung von Korrosionsprozessen in hydraulischen Systemen Dr. rer. nat. Oliver Opel Dipl.-Ing. Mani Zargari Dr. rer. nat. Tanja Eggerichs MSc. Tobias Otte Dr.-Ing. Stefan Plesser

Mehr

Holger Langer Feldstraße Stadtilm Tel.: / Mobil: 0175 /

Holger Langer Feldstraße Stadtilm Tel.: / Mobil: 0175 / Zur Person Name Holger Langer Geburtsdatum 08.04.1973 Geburtsort Arnstadt (Thüringen) Staatsbürgerschaft Deutsch Familienstand verheiratet, 2 Kinder Interessen Golf, Reisen, Fotografie Eigenschaften selbständige,

Mehr

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität PD Dr. Rainer Strobl Universität Hildesheim Institut für Sozialwissenschaften & proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und

Mehr

Gerätequalifizierung IQ/OQ/PQ

Gerätequalifizierung IQ/OQ/PQ Gerätequalifizierung IQ/OQ/PQ Gerätequalifizierung im Rahmen von Qualitätsmanagement oder Validierung ist bei einer Vielzahl von Unternehmen unabdingbare Voraussetzung für eine Lieferantenentscheidung.

Mehr

BRANDSCHUTZ + BAUPLANUNG

BRANDSCHUTZ + BAUPLANUNG PTI BRANDSCHUTZ + BAUPLANUNG Dipl.-Ing. (FH) Stefan Bär Dipl.-Ing. (TU) Architekt Christian Bergmann T30-RS Schloßstraße 22 66953 Pirmasens Telefon: 06331 259933 0 Telefax: 06331 259933 29 www.brandschutz

Mehr

International Solar Roof Management

International Solar Roof Management International Solar Roof Management KR/CG 10.2016 Inhalt I. One-Stop-Solution II. III. Modulares Solar-Dach Konzept International Solar Roof Management 2 I. Centroplan: One-Stop-Solution Partner Kompetenz

Mehr

Wärmequellen für Wärmepumpen im Vergleich

Wärmequellen für Wärmepumpen im Vergleich Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs Wärmequellen für Wärmepumpen im Vergleich Dipl.-Ing. Franziska

Mehr

20 Jahre Integrale Planung - Und was kommt jetzt? Neue Herausforderungen an Wissenschaft und Praxis

20 Jahre Integrale Planung - Und was kommt jetzt? Neue Herausforderungen an Wissenschaft und Praxis Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig 16. Eckernförder Fachtagung - Gebäude energetisch optimieren 22. März 2013, Eckernförde

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude Prozessqualität Bauausführung Qualitätssicherung der Bauausführung

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude Prozessqualität Bauausführung Qualitätssicherung der Bauausführung Relevanz und Zielsetzungen Qualitätssicherung der Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung der ist die detaillierte Gebäudedokumentation. Sie dient verschiedensten Akteuren (Bauherr, Eigentümer,

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Best Practice: KWKK am Beispiel der Firma Sundwiger 23.11.2016 23. November 2016 Stefan Hilleke Energiekosten

Mehr

Qualitätsbewusstsein und die Stellung der IT-Revision innerhalb des Unternehmens stärken und Verbesserungspotenzial

Qualitätsbewusstsein und die Stellung der IT-Revision innerhalb des Unternehmens stärken und Verbesserungspotenzial Interne Revision Quality Assurance Review der Internen IT-Revision Zielsetzung Die durchgängige Abbildung der Wertschöpfungskette in IT-Systemen erfordert die Etablierung einer funktionsfähigen IT-Revision

Mehr

Vorwissenschaftliche Arbeit

Vorwissenschaftliche Arbeit Vorwissenschaftliche Arbeit Von der Anmeldung zur Beurteilung Chemie-Seminar 24. Oktober 2012 Die FBA-Anmeldung (STMK) https://citrix.lsr-stmk.gv.at/schulverwaltung/ (Arbeits-)Titel Allgemeine Daten Disposition

Mehr

Wärmequellen für Wärmepumpen im energetischen und wirtschaftlichen Vergleich

Wärmequellen für Wärmepumpen im energetischen und wirtschaftlichen Vergleich Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs Wärmequellen für Wärmepumpen im energetischen und wirtschaftlichen

Mehr

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

EnEff Campus: bluemap TU Braunschweig Integraler energetischer Masterplan TUBS 2020/2050 Forschungsprojekt im Förderkonzept EnEff:Stadt

EnEff Campus: bluemap TU Braunschweig Integraler energetischer Masterplan TUBS 2020/2050 Forschungsprojekt im Förderkonzept EnEff:Stadt Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.igs.tu-bs.de EnEff Campus: bluemap TU Braunschweig Integraler energetischer Masterplan

Mehr

Möglichkeiten der Öko- Beschaffung in Gemeinden. 4. Juni 2013 DI Dietmar Lenz

Möglichkeiten der Öko- Beschaffung in Gemeinden. 4. Juni 2013 DI Dietmar Lenz Möglichkeiten der Öko- Beschaffung in Gemeinden 4. Juni 2013 DI Dietmar Lenz 2 Themen 1. Umweltverband Vorarlberg - Entwicklung 2. Nachhaltige Beschaffung standardisierter Güter 3. Servicepaket Nachhaltig:Bauen

Mehr

Klimaschutz durch Wärmepumpen?

Klimaschutz durch Wärmepumpen? Klimaschutz durch Wärmepumpen? Feldtest Elektro-Wärmepumpen am südlichen Oberrhein Anlass: - Hohe Kosten und fehlende Umweltverträglichkeit konv. Energieträger - Nach Wärmedämmung des Hauses: Weg vom Erdöl,

Mehr

Start-up-Phase

Start-up-Phase Start-up-Phase 01.12.2016 Gut vorbereitete Start-up-Phase, der Garant für eine qualitativ hochwertige und nachhaltige FM-Dienstleistung Zusammenstellung des Start-up-Teams aus Experten und späteren operativen

Mehr

Umweltmanagementsystem & Energiemanagementsystem

Umweltmanagementsystem & Energiemanagementsystem Umweltmanagementsystem & Energiemanagementsystem Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 Das Umweltmanagementsystem (UMS) führt durch eine ganzheitliche Betrachtung verschiedener Unternehmensprozesse und

Mehr

Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v.

Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Die neue Bauproduktenverordnung aus Sicht der Hersteller Dr.-Ing. Berthold Schäfer Übergeordnete

Mehr

Betriebsstrategien für EnergiePLUS-Gebäude am Beispiel der Berghalde

Betriebsstrategien für EnergiePLUS-Gebäude am Beispiel der Berghalde Kurzbericht zum Forschungsprojekt Betriebsstrategien für EnergiePLUS-Gebäude am Beispiel der Berghalde Förderkennzeichen: Förderung durch: SWD-10.08.18.7-13.33 Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Mehr

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Inhalt: Viele IT-Projekte scheitern nicht aus technisch bedingten Gründen, sondern

Mehr

Indikatoren für Ergebnisqualität in der Pflege

Indikatoren für Ergebnisqualität in der Pflege Tagung Wirkungsorientierung in der Diakonie Berlin, 8. November 2016 Indikatoren für Ergebnisqualität in der Pflege Dr. Klaus Wingenfeld Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld Pflegeprozess

Mehr

Vergleich der Qualitätsaspekte von PPPs und konventionellen Beschaffungsvarianten. Heiko May, HSG Zander Ost GmbH

Vergleich der Qualitätsaspekte von PPPs und konventionellen Beschaffungsvarianten. Heiko May, HSG Zander Ost GmbH Vergleich der Qualitätsaspekte von PPPs und konventionellen Beschaffungsvarianten am Beispiel i der Schulen Halle aus AN-Sicht Heiko May, HSG Zander Ost GmbH Lutz Löhn, Bilfinger Berger Hochbau GmbH, PPP

Mehr

Erfahrung aus der Praxis mit Baueroptimierungstechnik und Gebäudeautomation

Erfahrung aus der Praxis mit Baueroptimierungstechnik und Gebäudeautomation Erfahrung aus der Praxis mit Baueroptimierungstechnik und Gebäudeautomation Netzwerktreffen Energieeffizienz in Gebäuden und KMU Anlagen mit Baueroptimierung Der Rhein-Neckar-Kreis betreibt in seinen Liegenschaften

Mehr

(Termine, Daten, Inhalte)

(Termine, Daten, Inhalte) IV. Dokumentationsbögen / Planungsbögen (I VII) für die Referendarinnen und Referendare hinsichtlich des Erwerbs der geforderten und im Verlauf ihrer Ausbildung am Marie-Curie-Gymnasium Die Referendarinnen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Mitarbeiterversammlung des Kirchenkreises Verden, Kreiskirchenverbandes Osterholz-Scharmbeck/Rotenburg/Verden und der Diakoniestationen ggmbh

Mehr

LEED, DGNB, BREEAM. Ökobilanzen. Beratung. Software

LEED, DGNB, BREEAM. Ökobilanzen. Beratung. Software Wir sind Ihr Ökobilanzexperte. Sie selbst können es auch sein. x Mit unserer Online-Software erstellen wir Ökobilanzen für Ihre Gebäude. Oder Sie erstellen sie selbst. LEED, DGNB, BREEAM Ökobilanzen Beratung

Mehr

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften (Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften Kommunale Handlungsfelder Energie Energiemanagement energetische Optimierung der eigenen Verbrauchsstellen

Mehr

Umsetzung Qualitätsmanagement. Qualitätszirkel

Umsetzung Qualitätsmanagement. Qualitätszirkel Umsetzung Qualitätsmanagement weitergegeben werden! 1 Definition sind Kleingruppen, die auf freiwilliger Basis selbstgewählte Themen auf Grundlage der Erfahrung der Teilnehmer analysieren und mit Hilfe

Mehr

Wärmepumpen auf dem Prüfstand: Wie energieeffizient ist der Betrieb?

Wärmepumpen auf dem Prüfstand: Wie energieeffizient ist der Betrieb? Wärmepumpen auf dem Prüfstand: Wie energieeffizient ist der Betrieb? Bilanz eines 7-jährigen Feldtests mit Empfehlungen für die Praxis Anlass: - Fehlende Umweltverträglichkeit konventioneller Energieträger

Mehr

Erfahrungsbericht zur Inbetriebnahme von Anlagen im Systemverbund. Andreas Jösslin DB Services GmbH Leiter Start-up

Erfahrungsbericht zur Inbetriebnahme von Anlagen im Systemverbund. Andreas Jösslin DB Services GmbH Leiter Start-up Erfahrungsbericht zur Inbetriebnahme von Anlagen im Systemverbund Andreas Jösslin DB Services GmbH Leiter Start-up Wo beginnt und wann endet die Inbetriebnahme? Es existiert weder eine eindeutige Definition

Mehr

KEYENCE Deutschland GmbH Digitale Messprojektoren. André Harms. Messprozesse einfacher und anwenderunabhängig gestalten

KEYENCE Deutschland GmbH Digitale Messprojektoren. André Harms. Messprozesse einfacher und anwenderunabhängig gestalten Messprozesse einfacher und anwenderunabhängig gestalten KEYENCE Deutschland GmbH Digitale Messprojektoren André Harms Messprozesse einfacher und anwenderunabhängig gestalten - 1974 gegründet - 3150 Mitarbeiter

Mehr

Technik und erste Monitoringergebnisse

Technik und erste Monitoringergebnisse Effizienzhaus Plus LaVidaVerde (LVV) Technik und erste Monitoringergebnisse Fachtagung Mehr als effizient Perspektiven für das gemeinschaftliche Bauen Prof. Dr.-Ing. Susanne Rexroth Sebastian Dietz, M.Sc.

Mehr

MDK-Prüfung. Formular zur Bewertung von MDK- Prüfungen

MDK-Prüfung. Formular zur Bewertung von MDK- Prüfungen Seite 1 von 14 Unser Ziel ist es, konkret die Praxis der MDK-Prüfung sowie die Bewertung und Umsetzung der Transparenzvereinbarung zu analysieren. Wir möchten in Ihrem Interesse auf Grundlage objektivierter

Mehr

Häuser mit positiver Energiebilanz. Dipl.-Ing. Torsten Schoch. Geschäftsführer Xella Technologie und Forschungsgesellschaft mbh

Häuser mit positiver Energiebilanz. Dipl.-Ing. Torsten Schoch. Geschäftsführer Xella Technologie und Forschungsgesellschaft mbh M1 Häuser mit positiver Energiebilanz Dipl.-Ing. Torsten Schoch Geschäftsführer Xella Technologie und Forschungsgesellschaft mbh Das Projekt M1 Die Aufgabe: Konzeption, Bau und Vermarktung des ersten Energieplus-Massivhauses

Mehr

TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus

TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig Berliner Energietage 2013 TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus Univ.

Mehr

Probe-Klausur Software Engineering Fachbereich BW, für WINFO

Probe-Klausur Software Engineering Fachbereich BW, für WINFO Probe-Klausur Software Engineering Fachbereich BW, für WINFO Dipl.-Ing. Klaus Knopper 17.04.2007 Hinweis: Bitte schreiben Sie auf das Deckblatt und auf jede Seite Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer, bevor

Mehr

- Vorschlag zur Entwicklung von

- Vorschlag zur Entwicklung von UMRU Projektphase IV - Vorschlag zur Entwicklung von Weiterbildungskursen zum Umweltmanagement - Plan Do Act Check Stand 29.09.2008 Hans-Jürgen Wagener Modul I: Grundlagen Auftakt Managementsystem / Umwelthandbuch

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2016 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen Der effiziente Einsatz von Energie ist ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Gnädinger & Jörder Consulting Assuring Project Success

Gnädinger & Jörder Consulting Assuring Project Success Gnädinger & Jörder Consulting Assuring Project Success TQS Technische Qualitätssicherung Management Summary Dr. Markus Schmitt 2010-03-01 Folie 1 Ihre Anforderungen unsere Leistung Sie möchten zukünftige

Mehr

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Schulen sind dann dauerhaft erfolgreich, wenn sie ihre Qualität evaluieren und stetig weiterentwickeln. Dazu brauchen sie Leitlinien für die zentralen Aspekte

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften Inhalt und Zielsetzungen In der Phase der Planung und werden die Grundlagen für eine qualitativ hochwertige Bauausführung von Außenanlagen geschaffen. Ziel ist die Erhöhung der Außenanlagenqualität und

Mehr

Wie auch in den vorangegangenen Newsletter sind wir wieder bestrebt Ihnen die aktuellen Fragen kurz und bündig zu beantworten.

Wie auch in den vorangegangenen Newsletter sind wir wieder bestrebt Ihnen die aktuellen Fragen kurz und bündig zu beantworten. ISO Top Nr.22 Qualitätsmanagement nach DIN EN 15224 Ausgabe 22 / 2013 Liebe Kunden, wir freuen uns, Ihnen aus aktuellem Anlass wieder einen unserer Newsletter präsentieren zu können. Der Schwerpunkt liegt

Mehr

Patch- und Änderungsmanagement

Patch- und Änderungsmanagement Patch- und Änderungsmanagement Mindestsicherheitsstandard erfordert Change Management Werner Fritsche 2 Vortragsthemen - Übersicht Patch- und Änderungsmanagement: Mindestsicherheitsstandard erfordert Change

Mehr

Ralf-Dieter Person. EnEff Campus: bluemap TU Braunschweig Online-Umfrage zum Energiemanagement

Ralf-Dieter Person. EnEff Campus: bluemap TU Braunschweig Online-Umfrage zum Energiemanagement Ralf-Dieter Person EnEff Campus: bluemap TU Braunschweig Online-Umfrage zum Energiemanagement Übersicht Projekt Umfrage Nächste Schritte 2 Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert

Mehr

Was ist zu tun, damit Mängel am Bau erst gar nicht entstehen?

Was ist zu tun, damit Mängel am Bau erst gar nicht entstehen? Was ist zu tun, damit Mängel am Bau erst gar nicht entstehen? Inhaltsverzeichnis Was ist dem Auftraggeber/Kunden wichtig? Kosten der Mängelbeseitigung Entwicklung vom einfachen Haus zur Maschine mit Hülle

Mehr

Einweihungsfeier WPW GmbH Niederlassung Freiburg. Nachhaltiges Bauen und Zertifizierung im privaten und öffentlichen Bereich

Einweihungsfeier WPW GmbH Niederlassung Freiburg. Nachhaltiges Bauen und Zertifizierung im privaten und öffentlichen Bereich Einweihungsfeier WPW GmbH Niederlassung Freiburg Nachhaltiges Bauen und Zertifizierung im privaten und öffentlichen Bereich Dipl.-Ing. (FH) Peter Hau, M.Sc. Kurzvorstellung Dipl.-Ing (FH) Peter Hau, M.Sc.

Mehr

Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen.

Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen. Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen. www.uhlenbrock.org Besser als Sie erwarten - garantiert. Optimale Anlagenverfügbarkeit und eine verbesserte Produktivität Ihrer Prozesse sind

Mehr

Infrastrukturen für erneuerbare Energien Wie smart ist das smart-grid? Ing. Mag. Gerhard Kunit Wien Energie Gasnetz GmbH

Infrastrukturen für erneuerbare Energien Wie smart ist das smart-grid? Ing. Mag. Gerhard Kunit Wien Energie Gasnetz GmbH Infrastrukturen für erneuerbare Energien Wie smart ist das smart-grid? Ing. Mag. Gerhard Kunit Wien Energie Gasnetz GmbH Ein smartes Gasverteilernetz: Wir machen ein Projekt und stellen mal schnell 650.000

Mehr

Evaluation von acht Passivhaus-Kitas in Hannover Dr.-Ing. Stefan Plesser

Evaluation von acht Passivhaus-Kitas in Hannover Dr.-Ing. Stefan Plesser Evaluation von acht Passivhaus-Kitas in Hannover Dr.-Ing. Stefan Plesser Fotos: Olaf Mahlstedt Seite 1 Forschungsprojekt 8 Passivhaus-Kitas in Hannover Optimierung von Qualitätssicherungsprozessen für

Mehr

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. Einflussmöglichkeiten der Aufsichtsbehörde

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. Einflussmöglichkeiten der Aufsichtsbehörde Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen Einflussmöglichkeiten der Aufsichtsbehörde Nina Gust Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz 1 Einflussfaktoren 2 Einrichtungen müssen sich

Mehr

Automatisierungstechnik. - Quo vadis?

Automatisierungstechnik. - Quo vadis? Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Automatisierungstechnik - Quo vadis? Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Peter Göhner anlässlich des Fest-Kolloquiums

Mehr

Kältetechnische Anlagen

Kältetechnische Anlagen Kältetechnische Anlagen Wirtschaftlich und sicher betreiben von Anfang an. Kompetenzzentrum TÜV SÜD Industrie Service GmbH Ihr Kompetenzzentrum für Bei Investitionen in kältetechnische Anlagen sollte von

Mehr

Energiespar-Contracting: Lösungsansatz für Wirtschaftlichkeit und Umwelt

Energiespar-Contracting: Lösungsansatz für Wirtschaftlichkeit und Umwelt Energiespar-Contracting: Lösungsansatz für Wirtschaftlichkeit und Umwelt Dirk Trippe Vertrieb Energieeffizienz-Lösungen Siemens AG Building Technologies Division Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

TÜV NORD CERT GmbH DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung

TÜV NORD CERT GmbH  DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung TÜV NORD CERT GmbH Einfach ausgezeichnet. TÜV NORD CERT GmbH Einfach ausgezeichnet. Risikomanagement Aktueller Stand 2016 DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung DIN EN ISO

Mehr

Anwenderleitfaden Rbee Solar Inbetriebnahme von Ein - und Dreiphasenzählern Deutschland

Anwenderleitfaden Rbee Solar Inbetriebnahme von Ein - und Dreiphasenzählern Deutschland Anwenderleitfaden Rbee Solar Inbetriebnahme von Ein - und Dreiphasenzählern Deutschland Schutzgehäuse zu den Tafeln zur Wohnung und zum Stromnetz Der Rbee Solar Zähler (EDMI) kann anstelle des Ertragszählers

Mehr

Energiecontrolling. Nebenkosten.

Energiecontrolling. Nebenkosten. . Nebenkosten. leicht gemacht. Wir erfassen, analysieren und bewerten die Energiedaten Ihrer Gebäude und Anlagen. Permanent. Denn ein energieeffizient betriebenes Gebäude spart Kosten und stösst weniger

Mehr

TRAINING & LEARNING: EFFIZIENZ FÜR IHR TRAINING.

TRAINING & LEARNING: EFFIZIENZ FÜR IHR TRAINING. TRAINING & LEARNING: EFFIZIENZ FÜR IHR TRAINING. 1 SELECTEAM ALS STRATEGISCHER PARTNER SELECTEAM ist Ihr strategischer Partner für professionelles Training & Learning. Mehr als 30 Jahre Erfahrung und Kompetenz

Mehr

HYPO OFFICE DORNBIRN. Bürogebäude mit Zukunft

HYPO OFFICE DORNBIRN.  Bürogebäude mit Zukunft HYPO OFFICE DORNBIRN Bürogebäude mit Zukunft Wettbewerb Geladener Architekturwettbewerb mit 5 Teilnehmern Siegerteam: Architekturbüro Zweier, Wolfurt; Planungsteam E-PLUS, Egg Begründung Jury: - einziges

Mehr

Vernetzte Achte Niedersächsische Quartiere Wolfsburg Energietage in Goslar - 30. September bis 1. Oktober 2015. Vernetzte Quartiere Wolfsburg

Vernetzte Achte Niedersächsische Quartiere Wolfsburg Energietage in Goslar - 30. September bis 1. Oktober 2015. Vernetzte Quartiere Wolfsburg Vernetzte Achte Niedersächsische Quartiere Wolfsburg Energietage in Goslar - 30. September bis 1. Oktober 2015 Vortrag: Tagung: Thema: Fachforum 5: Mathias Schlosser, Thomas Wilken 8. Niedersächsische

Mehr

Kostensenkung durch professionelle technische. Performanceoptimierung in Bestandsanlagen

Kostensenkung durch professionelle technische. Performanceoptimierung in Bestandsanlagen Kostensenkung durch professionelle technische Betriebsführung Performanceoptimierung in Bestandsanlagen Die Herausforderung: optimale Anlagensteuerung Selbst der modernste Sportwagen erreicht erst in der

Mehr

Intelligente Planung. Wirksame Kontrolle. Planungsgesellschaft für technische Gebäudeausrüstung mbh

Intelligente Planung. Wirksame Kontrolle. Planungsgesellschaft für technische Gebäudeausrüstung mbh Intelligente Planung. Wirksame Kontrolle. Planungsgesellschaft für technische Gebäudeausrüstung mbh Eurohypo, Helfmann-Park, Frankfurt Die technische Gebäudeausrüstung ist entscheidend verantwortlich für

Mehr

Monitoring und Optimierung von BioEnergiesystemen. 8. April 2010

Monitoring und Optimierung von BioEnergiesystemen. 8. April 2010 Monitoring und Optimierung von BioEnergiesystemen 8. April 2010 Firmenbeteiligungen von Ing. Anton Aschbacher NWO Nahwärme Ochsenhausen GmbH & Co KG Biomasseheiz(kraft)werk Ochsenhausen (D) Ing. Anton

Mehr