LCR im Änderungsmodus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LCR im Änderungsmodus"

Transkript

1 Abbildung 1 LCR im Änderungsmodus Erstklassige liquide Aktiva Erweiterung der hochliquiden Aktiva um Level 2B Aktiva Neu Keine Verwendung von nat. Ermessenspielräumen bei KSA-Risikogewicht Neu Verwendung des Liquiditätspuffer Änderung Operationelle Anforderungen Änderung Neue Formel für die Ermittlung der Level-2-Beschränkung Änderung Erweiterung der Zentralguthaben Ergänzung Rahmenwerk für alternative liquide Aktiva (ALA) Neu Zahlungsmittelabflüsse und -zuflüsse Privatkundeneinlagen Änderung Stabile und weniger stabile Einlagen von Unternehmen, Staaten etc. Änderung Liquiditätslinien an Unternehmen, Staaten etc. Neu Kreditzusagen an Kreditinstitute, Wertpapierfirmen etc. Neu Erweiterung der Bestimmungen für Derivate Ergänzung Besicherte Finanzierungsgeschäfte mit Zentralbanken Änderung Inkrafttreten Übergangsvorschriften für LCR Neu

2 Abbildung 2 Fiktive Institutsbilanz Mrd. Euro in % Bilanzsumme Aktiva 5,53 100,00% Kassenbestand und Zentralbankguthaben 0,10 1,8% Kredite an Banken 0,28 5,1% Kundenkredite 4,12 74,5% Privatpersonen und KMU 2,30 41,6% Unternehmen 1,56 28,2% öffentliche Haushalte 0,27 4,9% Wertpapiereigenanlagen 0,84 15,2% Beteiligungen 0,09 1,6% Sonstige Aktiva 0,10 1,8% Passiva 5,53 100,0% Verbindlichkeiten Kreditinstitute 1,20 21,7% Kundeneinlagen 3,60 65,1% Spareinlagen 1,06 19,2% Eigenemissionen 0,23 4,2% Termingelder 0,18 3,3% Sichteinlagen 2,13 38,5% Eigenkapital 0,48 8,7% Sonstige Passiva 0,25 4,5% Bilanzsumme 5,53 100,00%

3 Abbildung 3 Anrechenbare HQLA nach alter bzw. neuer Regelung in Mio Euro max Nominal N Faktor F Basel III LCR alt Basel III LCR neu Differenz N F CAP effektiv Faktor F % N F CAP effektiv % N F effektiv HQLA 420,28 387,10 331,80 449,31 331,80 62,21 0,00 HQLA 1 199,08 199,08 199,08 199,08 199,08 0,00 0, ,30 100% 55,30 100% 55,30 0% 0,00 0, ,24 100% 44,24 100% 44,24 0% 0,00 0, ,54 100% 99,54 100% 99,54 0% 0,00 0,00 HQLA 2 40% 221,20 188,02 132,72 132,72 250,23 132,72 132,72 0% 62,21 0,00 HQLA 2A 221,20 188,02 188,02 188,02 188,02 0% 0,00 0, ,12 85% 18,80 85% 18,80 0% 0,00 0,00 5 0,00 85% 0,00 85% 0,00 0% 0,00 0, ,08 85% 169,22 85% 169,22 0% 0,00 0,00 HQLA 2B 15% 0,00 0,00 62,21 49,77 49,77 0% 62,21 49,77 7 5,53 0% 0,00 75% 4,15 75% 4,15 0, ,18 0% 0,00 50% 16,59 50% 16,59 0, ,95 0% 0,00 50% 41,48 50% 41,48 0,00

4 Abbildung 4 Zahlungsmittelabflüsse in Mio. Euro Nominal N Faktor F N F alt neu Δ alt neu Δ Nettozahlungsmittelabflüsse 2228,59 425,81 324,89-100,92 Zahlungsmittelabflüsse 2886,66 591,71 490,79-100,92 Retaileinlagen 923,51 46,73 46,73 10 Stabile Einlagen von Privatkunden 912,45 5% 5% 45,62 45,62 11 Weniger stabile Einlagen von Privatkunden 11,06 10% 10% 1,11 1,11 Unbesicherte, von Großkunden bereitgestellte Einlagen 923,51 464,52 374,38-90,14 12 Stabile KMU-Einlagen 171,43 5% 5% 8,57 8,57 13 Weniger stabile KMU-Einlagen 5,53 10% 10% 0,55 0,55 14 Stabile Unternehmenseinlagen aus operativen Geschäftsbeziehungen 49,77 5% 5% 2,49 2,49 15 Weniger stabile Unternehmenseinlagen aus operativen 0,00 25% 25% 0,00 0,00 Geschäftsbeziehungen 16 Einlagen von Verbundmitgliedern 0,00 25% 25% 0,00 0,00 17 Stabile Einlagen von Unternehmen, Staaten, Zentralbanken 392,63 40% 20% ,05 78,53-78,53 und Gebietskörperschaften 18 Weniger stabile Einlagen von Unternehmen, Staaten, 33,18 75% 40% ,89 13,27-11,61 Zentralbanken und Gebietskörperschaften 19 Sonstige Einlagen (z.b. Kreditinstitute) 270,97 100% 100% 270,97 270,97 Besicherte Refinanzierung 16,59 4,15 0,00 20 Geschäfte mit Zentralbank bzw. gedeckt durch Aktiva 16,59 25% 0% -25 4,15 0,00-4,15 Level 1, mit allen Gegenparteien (*) 21 Geschäfte gedeckt durch Aktiva Level 2A 0,00 15% 15% 0,00 0,00 22 Geschäfte gedeckt durch andere Aktiva mit eigenem 0,00 25% 25% 0,00 0,00 Staat, Zentralbank, 23 Geschäfte gedeckt durch RMBS 0,00 25% 25 0,00 0,00 0,00 24 Geschäfte gedeckt durch andere Aktiva Level 2B 0,00 50% 50 0,00 0,00 0,00 25 Sonstige besicherte Transaktionen 0,00 100% 100% 0,00 0,00 Zusätzliche Anforderungen 287,56 29,03 22,40-6,64 26 Von der Bank im Zusammenhang mit Derivatetransaktionen 0,00 100% 100 0,00 0,00 0,00 gehaltene Sicherheiten, die vertraglich von der Gegenpartei abgefordert werden können 27 Liquiditätsbedarf im Zusammenhang mit Sicherheiten 0,00 100% 100 0,00 0,00 0,00 infolge der Bankmeldungen von Derivatetransaktionen 28 Erhöhter Liquiditätsbedarf im Zusammenhang mit Derivatetransaktionen, wo Sicherheiten durch nichtliquide Assets ersetzt werden 0,00 100% 100 0,00 0,00 0,00 29 Unwiderrufliche Kreditzusagen und Liquiditätslinien an 193,55 5% 5% 9,68 9,68 Privatkunden/KMU 30 Unwiderrufliche Kreditzusagen an Unternehmen, Staaten, 82,95 10% 10% 8,30 8,30 Zentralenbanken und Gebietskörperschaften (**) 31 Liquiditätslinien an Unternehmen, Staaten, Zentralenbanken 0,00 100% 30% -70 0,00 0,00 0,00 und Gebietskörperschaften 32 Unwiderrufliche Kreditzusagen an Kreditinstitute, Wertpapierfirmen, 11,06 100% 40% ,06 4,42-6,64 Versicherungen 33 Liquiditätslinien an Kreditinstitute, Wertpapierfirmen, Versicherungen (***) 0,00 100% 100% 0,00 0,00 Sonstige Eventualverbindlichkeiten 735,49 47,28 47,28 34 Widerrufliche Kreditzusagen und Liquiditätslinien 707,84 5% 5% 35,39 35,39 35 Garantien 16,59 5% 5% 0,83 0,83 36 Sonstige vertragliche Mittelabflüsse 5,53 100% 100% 5,53 5,53 37 Nettoabfluss aus Derivatgeschäften 5,53 100% 100% 5,53 5,53 38 Sonstiger vertraglicher Abfluss von Barmitteln 0,00 100% 100% 0,00 0,00 **(*) (20) Besicherte Finanzierungsgeschäfte mit der Zentralbank erhalten eine Abfluss-rate von Null Prozent; vorher waren diese Geschäfte der Zeile 22 zugeordnet (Ab-flussrate 25 Prozent). *(**) (30) Die Festlegung der Abrufraten für sonstige Eventualverbindlichkeiten obliegt den nationalen Aufsichtsbehörden. Im Beispiel wird eine Abflussrate von 5 Prozent angenommen. (***) (33) Verrechnung von Derivatgeschäften erfolgt auf Kontrahentenebene

5 Abbildung 5 Zahlungsmittelzuflüsse in Mio. Euro Nominal N Faktor F N F alt neu Δ alt neu Δ Summe Mittelzuflüsse 658,07 165,90 165,90 Reverse Repo und Wertpapierleihe 409,22 0,00 0,00 39 Geschäfte gedeckt durch Aktiva Level 1 0,00 0% 0% 0,00 0,00 40 Geschäfte gedeckt durch Aktiva Level 2A 0,00 15% 15% 0,00 0,00 41 Geschäfte gedeckt durch RMBS 0,00 25% 25 0,00 0,00 0,00 42 Geschäfte gedeckt durch sonstige Aktiva Level 2B 0,00 50% 50 0,00 0,00 0,00 43 Lombardgeschäfte, die durch alle anderen Sicherheiten gesichert sind 0,00 50% 50 0,00 0,00 0,00 44 Geschäfte gedeckt durch sonstige Aktiva 0,00 100% 100% 0,00 0,00 45 Kredit- oder Liquiditätsfazilitäten 88,48 0% 0% 0,00 0,00 46 Operative Einlagen bei anderen Kreditinstituten (inkl. Einlagen beim Zentralinstitut Verbund) 320,74 0% 0% 0,00 0,00 Sonstige Zuflüsse nach Gegenpartei 248,85 165,90 165,90 47 Privatkunden und KMU 71,89 50% 50% 35,95 35,95 48 Unternehmen 49,77 50% 50% 24,89 24,89 49 Kreditinstitute und Zentralbanken 105,07 100% 100% 105,07 105,07 50 Nettozufluss aus Derivatgeschäften 0,00 100% 100% 0,00 0,00 51 Sonstige vertragliche Mittelzuflüsse 22,12 0% 0% 0,00 0,00

6 Abbildung 6 LCR-Ergebnisse im Vergleich Basel III LCR alt ohne CAP mit CAP HQLA 2B Basel III LCR neu ohne CAP mit CAP 62,2 HQLA 2 HQLA 1 188,0 199,1 49,8 132,7 Netto- HQLA 2A 188,0 82,9 425,8 zahlungs- mittel- 324,9 199,1 abfluss HQLA 1 199,1 199,1 Nettozahlungsmittelabfluss in Mio. LCR = 78% LCR = 102%

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel-III- Rahmenregelung zur Mindestliquiditätsquote vom Januar 2013: Fragen und Antworten

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel-III- Rahmenregelung zur Mindestliquiditätsquote vom Januar 2013: Fragen und Antworten Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basel-III- Rahmenregelung zur Mindestliquiditätsquote vom Januar 2013: Fragen und Antworten April 2014 Diese Publikation ist auf der BIZ-Website verfügbar (www.bis.org).

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

1 PLUS i - Fachbeitrag. Aktuelle Entwicklungen der Anforderungen an die Liquiditätsdeckung: Rückblick Einblick Ausblick

1 PLUS i - Fachbeitrag. Aktuelle Entwicklungen der Anforderungen an die Liquiditätsdeckung: Rückblick Einblick Ausblick 1 PLUS i - Fachbeitrag Aktuelle Entwicklungen der Anforderungen an die Liquiditätsdeckung: Rückblick Einblick Ausblick Tobias Würtenberger, Henning Heuter Im letzten Quartal des abgelaufenen Jahres haben

Mehr

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung 0 14,0% 13,0% 12,0% 11,0% 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung Ergänzungskapital

Mehr

ARBEITSPAPIERE des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

ARBEITSPAPIERE des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ARBEITSPAPIERE des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Eine empirische Analyse der Einflussfaktoren auf die LCR von Genossenschaftsbanken von Dominik Schätzle

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III Rahmenbestimmungen zur Liquidität: Fragen und Antworten

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III Rahmenbestimmungen zur Liquidität: Fragen und Antworten Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basel III Rahmenbestimmungen zur Liquidität: Fragen und Antworten Juli 2011 Veröffentlichungen sind erhältlich bei: Bank für Internationalen Zahlungsausgleich Kommunikation

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Offenlegungsstandards für die Mindestliquiditätsquote Januar 2014 (rev. 20. März 2014) Dieses Papier wurde in englischer Sprache verfasst. In Zweifelsfällen wird auf

Mehr

WIR VERWANDELN DATEN IN WISSEN. Die Basis für Ihre Entscheidungen G 59071

WIR VERWANDELN DATEN IN WISSEN. Die Basis für Ihre Entscheidungen G 59071 G 59071 rsprünglich umfasste das Regelwerk zur Bankenaufsicht lediglich die Anforderung, risikobehaftete Aktiva zu acht Prozent mit Eigenkapital zu unterlegen (Hypotheken galten als Aktiva mit geringerem

Mehr

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Zahlen und Fakten 2015 Zahlen 2015* Volksbanken und Raiffeisenbanken Anzahl Kreditgenossenschaften 1.021 Bankstellen 12.260 Mitglieder in

Mehr

NORDCAPITAL Immobilienfonds Niederlande 6 GmbH & Co. KG. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012.

NORDCAPITAL Immobilienfonds Niederlande 6 GmbH & Co. KG. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012. NORDCAPITAL Immobilienfonds Niederlande 6 GmbH & Co. KG Hamburg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 Bilanz Aktiva 31.12.2012. A. Anlagevermögen 26.469.683,67 35.741.484,67

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Praxisbeitrag. Liquidity Coverage Ratio (LCR) Status und Implikationen der Steuerung Bonn, den 11.05.2012

Praxisbeitrag. Liquidity Coverage Ratio (LCR) Status und Implikationen der Steuerung Bonn, den 11.05.2012 Praxisbeitrag Liquidity Coverage Ratio (LCR) Status und Implikationen der Steuerung Bonn, den 11.05.2012 Agenda Ziele des Vortrags Übersicht über die Anforderungen zur Liquiditätssteuerung Einbindung der

Mehr

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken BVR Zahlen und Fakten Zahlen * Die Genossenschaftliche Volksbanken Anzahl FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken Kreditgenossenschaften 1.078 Bankstellen 13.056

Mehr

Bearbeitungshinweise für die Datenerhebung zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) im Zuge der Umsetzung von Basel III

Bearbeitungshinweise für die Datenerhebung zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) im Zuge der Umsetzung von Basel III 11. Oktober 2012 Bearbeitungshinweise für die Datenerhebung zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) im Zuge der Umsetzung von Basel III Version 1.3 Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2016 2 PostFinance AG Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30.06.2016 Einleitung Die Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften zeigt die

Mehr

Ergebnisse des Basel III Monitoring für deutsche Institute. Stichtag 31. Dezember 2014

Ergebnisse des Basel III Monitoring für deutsche Institute. Stichtag 31. Dezember 2014 Ergebnisse des Basel III Monitoring für deutsche Institute Stichtag 31. Dezember 2014 Deutsche Bundesbank September 2015 Inhaltsverzeichnis Zusammmenfassung der wesentlichen Ergebnisse... 3 1 Regulatorische

Mehr

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Zahlen und Fakten 2014 Zahlen 2014* Volksbanken und Raiffeisenbanken Anzahl Kreditgenossenschaften 1.047 Bankstellen 12.770 Mitglieder in

Mehr

Datenerhebung zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) im Zuge der Umsetzung von Basel III

Datenerhebung zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) im Zuge der Umsetzung von Basel III Häufig gestellte Fragen (FAQ) Datenerhebung zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) im Zuge der Umsetzung von Basel III (Letzte Änderung vom 15. März 2013) A. Allgemeine Fragen 1. Nach welchem Rechnungslegungsstandard

Mehr

Offenlegungsbericht zum 30. Juni 2015

Offenlegungsbericht zum 30. Juni 2015 Offenlegungsbericht zum 30. Juni 2015 2015 Deutsche Apotheker- und Ärztebank Offenlegungsbericht zum 30. Juni 2015 Gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert)

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Deutsche Bank Konzernabschluss 87 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) 0. September 05 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Gewinn- und Verlustrechnung. Quartal Jan. Sep.

Mehr

Offenlegungen per 30.06.2015

Offenlegungen per 30.06.2015 Offenlegungen per 30.06.2015 Die nachfolgenden Angaben erfolgen in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Rundschreibens der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Offenlegungspflichten im Zusammenhang

Mehr

REGULATORY NEWSLETTER

REGULATORY NEWSLETTER Nº 03 2014 REGULATORY NEWSLETTER Delegierter Rechtsakt zur Liquiditätsdeckungsanforderung (Liquidity Coverage Ratio) Mit Artikel 460 Abs. 1 CRR wurde der Europäischen Kommission die Befugnis übertragen,

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittel- und Liquiditätsvorschriften 2015

Offenlegung zu den Eigenmittel- und Liquiditätsvorschriften 2015 Offenlegung zu den Eigenmittel- und Liquiditätsvorschriften 2015 Offenlegung zu den Eigenmittel- und Liquiditätsvorschriften per 31. Dezember 2015 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra

Mehr

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2011 PASSIVA. Blatt 1. Equity A Beteiligungs GmbH Handel mit Kapitalanlagen, München. zum

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2011 PASSIVA. Blatt 1. Equity A Beteiligungs GmbH Handel mit Kapitalanlagen, München. zum Blatt 1 BILANZ zum AKTIVA 31. Dezember 2011 PASSIVA Geschäftsjahr Vorjahr A. Anlagevermögen I. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 6.270.589,26 7.040.147,22 B. Umlaufvermögen I. Forderungen

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

47 C Berechnung der Verschuldungsquote LRCalc. 40 C Alternative Behandlung der Risikomessgröße LR1

47 C Berechnung der Verschuldungsquote LRCalc. 40 C Alternative Behandlung der Risikomessgröße LR1 Meldebogen- Code Meldebogen- Code ANHANG I ANHANG X MELDUNG DER VERSCHULDUNG MELDEBÖGEN ZUR VERSCHULDUNGSQUOTE Bezeichnung des Meldebogens Kurzbezeichnung 47 C 47.00 Berechnung der Verschuldungsquote LRCalc

Mehr

6 Geschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten

6 Geschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 6 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 1 6 Geschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 6 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 2 Aufgaben von Banken Anlagegeschäft

Mehr

Presse-Call Ergebnisse des dritten Quartals 2008

Presse-Call Ergebnisse des dritten Quartals 2008 LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Presse-Call Ergebnisse des dritten Quartals 11. November Dr. Wolf Schumacher, CEO Hermann J. Merkens, CFO Highlights des dritten Quartals Geschäftsmodell erweist

Mehr

vom 30. November 2012 (Stand am 1. Januar 2015)

vom 30. November 2012 (Stand am 1. Januar 2015) Verordnung über die Liquidität der Banken (Liquiditätsverordnung, LiqV) 952.06 vom 30. November 2012 (Stand am 1. Januar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4 Absatz 2, 10 Absatz

Mehr

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen Umfrage Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen In Kooperation mit Prof. Dr. Volker Wittberg Fachhochschule des Mittelstands (FHM),

Mehr

Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS

Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS Informationen zum Neun-Monats-Ergebnis 2010 Frankfurt am Main, 09. November 2010 Helaba: Eckpunkte der ersten neun Monate 2010 2 Deutlicher Ergebnisanstieg im dritten

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Konsultationspapier. Basel III: Strukturelle Liquiditätsquote. Zur Stellungnahme bis 11. April 2014 herausgegeben

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Konsultationspapier. Basel III: Strukturelle Liquiditätsquote. Zur Stellungnahme bis 11. April 2014 herausgegeben Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Konsultationspapier Basel III: Strukturelle Liquiditätsquote Zur Stellungnahme bis 11. April 2014 herausgegeben Januar 2014 Dieses Papier wurde in englischer Sprache

Mehr

Konzernabschluss. 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung. 134 Konzernbilanz

Konzernabschluss. 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung. 134 Konzernbilanz Konzernabschluss 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 134 Konzernbilanz 136 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals 137 Konzern-Kapitalflussrechnung 138 Konzernanhang

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2013 des Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin)

Bericht über das Geschäftsjahr 2013 des Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin) Bericht über das Geschäftsjahr 2013 des Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin) A. ÜBERSICHT ÜBER DIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG Der Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin), der von der Bundessanstalt für

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM

QUARTALSBERICHT ZUM QUARTALSBERICHT ZUM 30. 6. 2003 GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER BTV AG IM ERSTEN HALBJAHR 2003 Die BTV Bilanzsumme liegt bei 5,6 Mrd. - Primärmittel stark ausgebaut Die Bilanzsumme der BTV stieg zum 30.06.2003

Mehr

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013 Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 30.06.2013 Frankfurt am Main, 22. August 2013 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2013 Helaba setzt Aufwärtstrend fort 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert)

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Deutsche Bank Konzernabschluss 77 Zwischenbericht zum 3. März 05 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Gewinn- und Verlustrechnung. Quartal

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU.

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. General Presentation YE 2015 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update März 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen

Mehr

Währungsreserven und Fremdwährungsliquidität der Bundesrepublik Deutschland I. Währungsreserven und sonstige Fremdwährungsaktiva * )

Währungsreserven und Fremdwährungsliquidität der Bundesrepublik Deutschland I. Währungsreserven und sonstige Fremdwährungsaktiva * ) Währungsreserven und Fremdwährungsliquidität der Bundesrepublik Deutschland I. Währungsreserven und sonstige Fremdwährungsaktiva * ) Veränderungen zum Vormonat auf Grund von Stand Ende August 2016 Transaktionen

Mehr

LCR 2013 Die Überarbeitung der Baseler Liquiditätsanforderungen

LCR 2013 Die Überarbeitung der Baseler Liquiditätsanforderungen LCR 2013 Die Überarbeitung der Baseler Liquiditätsanforderungen White Paper Nr. 57 Stand: 31. Januar 2013 Michael Cluse/Anne Leonhardt/Pascal Neubauer Die überarbeitete Liquidity Coverage Ratio Einleitung

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2009. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: Eingezahltes Kapital gemäß 23 Abs 3 BWG Offene

Mehr

Your professional partner to navigate the challenges in investment and risk management. Qualitative Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement

Your professional partner to navigate the challenges in investment and risk management. Qualitative Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement Your professional partner to navigate the challenges in investment and risk management. Qualitative Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement InCube Advisory Birkenstrasse 1 CH-6003 Lucerne Switzerland

Mehr

Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH

Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH Finanzplan der Städtischen Bühnen Frankfurt am Main GmbH Plan Plan Ist 2004 / 2005 2003 / 2004 2002 / 2003 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0,00 Grundstücke 0 0 0,00 Maschinen

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2008. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel gemäß 23 BWG Beträge in T

Mehr

LCR-Steuerung 100% Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM. Gemeinsames Vorgehen 8 I NEWS 02/2016

LCR-Steuerung 100% Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM. Gemeinsames Vorgehen 8 I NEWS 02/2016 100% L R C LCR-Steuerung Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM von Liane Meiss, Alexander Kregiel und Rainer Alfes Seit Einführung der Meldepflicht für die Liquiditätsdeckungsquote LCR (Liquidity

Mehr

Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS

Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS Informationen zum (vorläufigen) Halbjahresergebnis Frankfurt am Main, 18. August 2011 Helaba: Eckpunkte des ersten Halbjahres 2011 2 Bestes Halbjahresergebnis

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

Bearbeitungshinweise für die Datenerhebung zu den zusätzlichen Beobachtungskennzahlen (Test-Reporting)

Bearbeitungshinweise für die Datenerhebung zu den zusätzlichen Beobachtungskennzahlen (Test-Reporting) Bern, 28. September 2015 Bearbeitungshinweise für die Datenerhebung zu den zusätzlichen Beobachtungskennzahlen (TestReporting) Version 1.1 Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41

Mehr

Offenlegung Eigenmittel und Liquidität

Offenlegung Eigenmittel und Liquidität Jahresabschluss 2016 Offenlegung Eigenmittel und Liquidität 1. Qualitative Informationen 2 1.1. Eigenmittel 2 1.2. Kurzfristige Liquidität (LCR) 3 2. Quantitative Informationen 5 2.1. Eigenmittel 5 2.2.

Mehr

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR)

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Offenlegungs bericht zum 30. September 2016 nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Vorbemerkung Die Veröffentlichung des Offenlegungsberichts

Mehr

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012 Volksbank Kur- und Rheinpfalz Speyer PORTRÄT 2012 Jahresabschluss 2012 Kurzfassung Der vollständige Jahresabschluss ist mit dem uneingeschränkten Testat des Genossenschaftsverbandes e.v. versehen. Die

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Tino Conrad, MSc Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2015/2016 Übung

Mehr

Volksbank Vorarlberg Gruppe

Volksbank Vorarlberg Gruppe Volksbank Vorarlberg Gruppe Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Konzern-Jahresabschlusses zum 31.12.2008. 1. Eigenmittelstruktur des Konzerns Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen:

Mehr

Auf einen Blick die Mitgliedssparkassen. des OSV. 1. Geschäftliche 31.12.2010 31.12.2014 31.12.2015 Veränderung Veränderung Entwicklung

Auf einen Blick die Mitgliedssparkassen. des OSV. 1. Geschäftliche 31.12.2010 31.12.2014 31.12.2015 Veränderung Veränderung Entwicklung des OSV % % Bilanzsumme 102.226,7 108.674,8 112.286,3 +10.059,6 +9,8 +3.611,5 +3,3, gesamt 81.922,9 89.824,3 92.949,0 +11.026,1 +13,5 +3.124,7 +3,5 Spareinlagen 40.511,2 42.516,3 42.994,6 +2.483,4 +6,1

Mehr

Auswirkungen der neuen Basel-III- Kennzahlen auf die Liquiditätssteuerung: Net Stable Funding Ratio

Auswirkungen der neuen Basel-III- Kennzahlen auf die Liquiditätssteuerung: Net Stable Funding Ratio Thomas Heidorn / Christian Schmaltz / Dirk Schröter Auswirkungen der neuen Basel-III- Kennzahlen auf die Liquiditätssteuerung: Net Stable Funding Ratio Anknüpfend an den ersten Teil der sich verändernden

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert)

Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert) Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert) Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (nicht testiert) Gewinn-und-Verlust-Rechnung in Mio 2010 2009 Zinsen und ähnliche Erträge 6.541 8.799 Zinsaufwendungen

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2015 2 PostFinance AG Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30.06.2015 Einleitung Die Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften zeigt die

Mehr

Gliederung. 1. Von den Beschlüssen der G 20 zu Basel III

Gliederung. 1. Von den Beschlüssen der G 20 zu Basel III Deutscher Sparkassen- und Giroverband Umsetzung von Basel III in Europa Geschäftspolitische Bedeutung für die Sparkassen 12. Norddeutscher Bankentag Lüneburg, 13. Juni 2012 Hartmut Kämpfer Seite 1 Gliederung

Mehr

BASEL III Auswirkungen auf die

BASEL III Auswirkungen auf die BASEL III Auswirkungen auf die Volksbanken Genossenschaftstag 2010 Dr. Rainer Borns 12. November 2010 Von Basel I zu Basel III (vereinfachte Darstellung) 1 Internationale Stimmen betonen die Unterschiede

Mehr

Übersicht über die Haftungskaskade im Rahmen der Bankenabwicklung (Stand: )

Übersicht über die Haftungskaskade im Rahmen der Bankenabwicklung (Stand: ) Übersicht über die Haftungskaskade im Rahmen der Bankenabwicklung (Stand: 21.06.2016) Ist ein Kreditinstitut oder eine Finanzgruppe in seinem Bestand gefährdet und kann zur Sicherstellung der Abwicklungsziele,

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Konzern HAGEBANK TIROL Holding, eingetragene Genossenschaft / Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG

Konzern HAGEBANK TIROL Holding, eingetragene Genossenschaft / Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Konzern HAGEBANK TIROL Holding, eingetragene Genossenschaft / Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses des Konzerns der HAGEBANK TIROL Holding,

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 17. November 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 17. November 2015 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 17. November 2015 Teil II 341. Verordnung: Beitragsparameterverordnung BeiPaV 341. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Summe: Summe:

Summe: Summe: 1) Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 Maschinen Finanzanlagen 10.000 Bank 30.000 Summe: 110.000 Summe: 110.000 6 2) Bilanz zum 31.12.2010 Bis zum Ende des 1. Wirtschaftsjahres erwirtschaftet die Gesellschaft

Mehr

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert)

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Deutsche Bank Konzernabschluss 6 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Gewinn- und Verlustrechnung 2. Quartal Jan. Jun. in Mio 203 202

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis der Daten des Jahresabschlusses zum

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis der Daten des Jahresabschlusses zum Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis der Daten des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: Eigenmittel gemäß 23 BWG Beträge 4

Mehr

Bundesverband Pflegemanagement 2011/2012 I 2013/2014 I 2015/2016 I 2017/2018 I 2019/2020 I 2021/2022. Finanzbericht 2014

Bundesverband Pflegemanagement 2011/2012 I 2013/2014 I 2015/2016 I 2017/2018 I 2019/2020 I 2021/2022. Finanzbericht 2014 1 2011/2012 I 2013/2014 I 2015/2016 I 2017/2018 I 2019/2020 I 2021/2022 2014 2 Durch den Aufbau eines koordinationsorientierten Controlling-Systems besteht seit 2004 die Möglichkeit, die Jahresabschlüsse

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg.

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Gemäß CRR/CRD IV zum 30. September 2016. Landesbank Baden-Württemberg 1 1 Grundlagen. Banken sind aufgrund der Anforderungen

Mehr

Quantitative Offenlegung Volksbank, Gewerbe- und Handelsbank Kärnten Aktiengesellschaft Daten zum Jahresabschluss per

Quantitative Offenlegung Volksbank, Gewerbe- und Handelsbank Kärnten Aktiengesellschaft Daten zum Jahresabschluss per Quantitative Offenlegung Volksbank, Gewerbe- und Handelsbank Kärnten Aktiengesellschaft Daten zum Jahresabschluss per 31.12.2008 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: Eingezahltes

Mehr

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24...

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24... Seite 1 von 5 Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro Neukredite an Private und Unternehmen: 8,8 Mrd. Euro Jahresüberschuss nach Steuern steigt um 23,2 Prozent auf 270

Mehr

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank 20.1.2009 Auslöser: Nicht fundamental erklärbarer Preisanstieg von Immobilien

Mehr

3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung Fragestellungen: Wie wurden das gesamtwirtschaftliche Angebot und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage finanziert? Wie hoch ist die Ersparnis und wie wurde diese

Mehr

Liquidität und Finanzierung

Liquidität und Finanzierung Liquidität und Finanzierung Organisation Das Liquiditätsmanagement der Allianz Gruppe beruht auf vom Vorstand der Allianz SE genehmigten Regeln und Richtlinien. Die Liquiditätssteuerung der Allianz SE

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM

QUARTALSBERICHT ZUM QUARTALSBERICHT ZUM GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER BTV AG IM ZWEITEN QUARTAL 2005 Marktanteile ausgebaut Im Firmen- und Privatkundengeschäft konnte die BTV ihre Marktposition sowohl in den Kernmärkten Tirol

Mehr

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Eckpunkte für des ersten Quartals 2013: Helaba mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Brüll Kallmus Bank AG Burgring Graz. Austria T F

Brüll Kallmus Bank AG Burgring Graz. Austria T F Brüll Kallmus Bank AG Bilanz zum 31.12.27 Brüll Kallmus Bank AG Burgring 16. 81 Graz. Austria T +43 316 9313. F +43 316 9313 279 office@bkbank.at www.bkbank.at 2 Umstrukturierungen der GRAWE Bankengruppe

Mehr

Basel III und die Geschäftsmodelle von Banken

Basel III und die Geschäftsmodelle von Banken Basel III und die Geschäftsmodelle von Banken vom 26. April 2012 Teilnehmerunterlagen Seite 1 Agenda 1 Anforderungen der neuen Kennzahlenwelt und unmittelbare Folgen 2 Implikationen für die Geschäftsmodelle

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel

1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit a, b, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Gewinnausschüttung der Sparkasse

Gewinnausschüttung der Sparkasse Gewinnausschüttung der Sparkasse Stadtrat der Stadt Lindau (Bodensee) Thomas Munding Vorsitzender des Vorstandes Agenda TOP 1 Geschäftsentwicklung im Jahr 2015 TOP 2 TOP 3 Entscheidung über Verwendung

Mehr

Buchführung Lösung Fallstudie 2

Buchführung Lösung Fallstudie 2 Buchführung WS 2004/05 Lösung Übungsaufgabe 3 Bilanz. Böttcher zum 31.12.2004 AKTIVA 31.12.2004 PASSIVA 31.12.2004 A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I Sachanlagen 1. Bebaute Grundstücke 260.000,00 I. Kapital

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE Anfang September 2004 hat Standard & Poor s den Öffentlichen Pfandbriefen der Düsseldorfer Hypothekenbank das Langfrist- Rating»AAA«verliehen. Wir freuen uns, Sie über

Mehr

Positionspapier. zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) für das survey lcr-lr-hearing am 10. März 2014

Positionspapier. zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) für das survey lcr-lr-hearing am 10. März 2014 Positionspapier zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) für das survey lcr-lr-hearing am 10. März 2014 Kontakt: Thorsten Schneeloch Telefon: +49 228 509-310 Telefax: +49 228 509-344 E-Mail: t.schneeloch@bvr.de

Mehr

Leverage Ratio. Dr. Pier Bierbach

Leverage Ratio. Dr. Pier Bierbach Leverage Ratio Dr. Pier Bierbach Leverage Ratio Dr. Pier Bierbach 18.02.2010 Seite 1 Warum eine Leverage Ratio? Baseler Ausschuss [Tz. 24, 202 Konsultationspapier Dez. 2009] Eines der zugrundeliegenden

Mehr

Verordnung. über die Liquidität der Institute. (Liquiditätsverordnung LiqV) Vom 14. Dezember 2006

Verordnung. über die Liquidität der Institute. (Liquiditätsverordnung LiqV) Vom 14. Dezember 2006 Überarbeitete Lesefassung Stand 1. Januar 2014 Nicht amtlicher Text Verordnung über die Liquidität der Institute (Liquiditätsverordnung LiqV) Vom 14. Dezember 2006 zuletzt geändert durch die Erste Verordnung

Mehr

Grundzüge der Methode zur Bestimmung anderweitig systemrelevanter Institute (A-SRI)

Grundzüge der Methode zur Bestimmung anderweitig systemrelevanter Institute (A-SRI) Grundzüge der Methode zur Bestimmung anderweitig systemrelevanter Institute (A-SRI) Stand: Juli 2016 Grundzüge der Methode zur Bestimmung anderweitig systemrelevanter Institute (A-SRI) Grundlagen der Identifizierung

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Bericht des Vorstands Oliver Oechsle Eine kurze Rückblende: 3 Anfang 2015 erste Gespräche mit Heitkamp & Thumann (H&T) bzgl. möglichem

Mehr

Delegierte Verordnung zur LCR Finalisierung der EU-weiten Liquiditätsanforderungen

Delegierte Verordnung zur LCR Finalisierung der EU-weiten Liquiditätsanforderungen Delegierte Verordnung zur LCR Finalisierung der EU-weiten Liquiditätsanforderungen White Paper No. 64 Stand: 2. März 2015 Michael Cluse/Dr. Christian Farruggio/Anne Leonhardt Einleitung Hintergrund Mehr

Mehr

Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung

Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung Konzernabschluss Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung 139 Aufstellung der im Konzern erfassten Erträge und Aufwendungen 140 Konzernbilanz 141 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 142 Konzern-Kapitalflussrechnung

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr