Zusammenfassung Gfs-Gotti-/Götte-Umfrage 2010 im Auftrag von World Vision Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung Gfs-Gotti-/Götte-Umfrage 2010 im Auftrag von World Vision Schweiz"

Transkript

1 Zusammenfassung Gfs-Gotti-/Götte-Umfrage 2010 im Auftrag von World Vision Schweiz Repräsentative Umfrage In einer repräsentativen Umfrage durch das Forschungsinstitut Gfs-Zürich, wollte World Vision Schweiz grundsätzlich erfahren, wie die Schweizer zur Gotti/Götti-Tradition stehen, ob Patenschaften noch zeitgemäss sind und was sie zu karitativen Patenschaften in Entwicklungsländern denken. Die Umfrage wurde im August national bei 1013 Personen ab 25 Jahren durchgeführt. Insgesamt wurden 17 Fragen gestellt. Zusammenfassung Tradition der Patenschaft ist weit verbreitet: 73% der über 25-jährigen Personen in der Schweiz sind Gotti oder Götte Im Mittel geben Patinnen und Paten 150 bis 200 Franken für ihr Patenkind aus. Mit der Höhe des Einkommens steigt auch die Höhe der Aufwendungen. 15% der Götti und Gotti unterstützen auch ein Kind in einem Entwicklungsland mit einer Patenschaft. 60% finden karitative Patenschaften sinnvoll, 25% sprechen sich dagegen aus. 20% finden personifizierte Patenschaften die sinnvollste Art zu Spenden, 10% sprechen sich für Projektpatenschaften aus. Gotte/Götti-Tradition nach wie vor beliebt Die Tradition ist in der Schweiz weit verbreitet: 73% der über 25-Jährigen sind Gotti oder Götte. 36% haben ein Patenkind, 25% zwei, 23% drei oder mehr Kinder. Zwischen der Deutschschweiz und Romandie gibt es keine Unterschiede in der Verbreitung von Patenschaften. 78% der Frauen sind Gotte, bei den Männern sind es 68%. Personen mit eigenen Kindern haben zu 80% noch Patenkinder. Die Hälfte hat ein Patenkind aus der Familie, ein Drittel aus der Familie und dem Freundeskreis. Bei Leuten mit tieferer Bildung kommt das Patenkind zu zwei Dritteln aus der Familie. Es ist üblich, dass Patenkinder beschenkt werden. Der Durchschnittliche Betrag liegt zwischen 150 Fr. und 200 Fr. pro Jahr. Je höher das Einkommen der Paten, desto mehr dürfen auch die Geschenke kosten. Aber auch kinderlose Personen machen teurere Geschenke als Paten mit eigenen Kindern. Karitative Patenschaften breit akzeptiert Karitative Patenschaften finden 60% der Patinnen und Paten sinnvoll, 25% sind gegenteiliger Meinung. 20% sprechen sich für personifizierte Patenschaften aus. Tatsächlich unterstützen 15% auch ein Kind mit einer Patenschaft in einem Entwicklungsland. Dabei sind keine Unterschiede nach Alter, Geschlecht, Bildung oder Einkommen festzustellen. Persönliche Patenschaften werden in der Deutschschweiz sinnvoller als Projektpatenschaften eingestuft, in der Romandie sind beide Patenschaftsformen gleich akzeptiert.

2 gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G World Vision Gotte-/-Götti-Umfrage Schlussbericht einer repräsentativen telefonischen Bevölkerungsbefragung im Auftrag von World Vision Schweiz zur Bedeutung von Patenschaften in der Schweiz Martin Abele, lic. phil., Soziologe Stephanie Imhof, Projektmitarbeiterin Projekt: 8730 August 2009 Riedtlistrasse 9 Tel CH Zürich Fax Internet:

3 INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG STUDIENBESCHREIBUNG PATENSCHAFTEN IN DER SCHWEIZ Verbreitung der Patenschaften (Gotte/Götti) Kontakte zwischen Paten und Patenkindern Häufigkeit der Kontakte Form der Kontakte Verantwortungsgefühl der Paten Gefühl bei Anfrage zur Übernahme einer Patenschaft Verantwortung als Patin/Pate Entwicklung der Beziehung zum Patenkind Karitative Patenschaften Häufigkeit an karitativen Kinder-Patenschaften Einstellung zu karitativen Patenschaften Bevorzugte Spendenarten... 15

4 3 Zusammenfassung Das Modell der Patenschaft ist in der Schweiz nach wie vor weit verbreitet. 73 Prozent der über 25-jährigen Personen sind Patin oder Pate. Dabei haben 36% ein Patenkind, 25% deren zwei und 23% drei und mehr Patenkinder. Die Idee der Patenschaften scheint jedoch insgesamt an Bedeutung zu verlieren. Während in der Gruppe der jährigen 87% mindestens ein Paten- kind haben oder hatten, sind es bei den jährigen nur noch 77%. Bei den jährigen sind es gar nur noch 61%, hier könnte sich der Anteil aber mit zunehmendem Alter noch erhö- hen. Der Trend ist aber eindeutig abnehmend. Einen Einfluss darauf, ob jemand Patenkinder hat, haben nebst dem Alter das Geschlecht und ob jemand selber eigene Kinder hat. Frauen sind signifikant häufiger Patinnen, 78% von ihnen haben Patenkinder gegenüber 68% der Männer. Zwischen der Deutsch- und der Westschweiz gibt es keine signifikanten Unterschiede, die Verbreitung der Patenschaften ist in beiden Landesteilen ungefähr gleich gross. Über die Hälfte der Patinnen und Paten hat regelmässig 4 bis 6 Mal pro Jahr Kontakt mit ihrem Patenkind. Ein Sechstel kontaktiert das Patenkind ein Mal pro Woche und ebenso viele nur an speziellen Feiertagen. Die Romands und die Frauen pflegen häufigere Kontakte mit ihren Patenkindern. Interessanterweise gilt dies auch für die Paten, die selbst keine Kinder haben. Möglicherweise ersetzt ihnen das Patenkind teilweise die nicht vorhandenen eigenen Kinder. Freude und Glück sind die häufigsten Gefühle, wenn jemand für die Übernahme einer Patenschaft angefragt wird, Stolz und Ehre werden am zweithäufigsten genannt. Bei aller Freude und Ehre, die die Anfrage zur Übernahme einer Patenschaft auslöst, ist dies für fast die Hälfte (49%) eine rein symbolische Verpflichtung. Für 29% sollte schon von Anfang an eine aktive Rolle eingenommen werden, indem sie dem Kind Lebenshilfe bieten, eine Beziehung zu ihm aufbauen, etwas mit ihm unternehmen oder indem sie die Eltern entlasten. Für 15% besteht ihre Aufgabe darin, einzuspringen, wenn die Eltern durch Tod oder Unfall ausfallen sollten. Für den überwiegenden Teil der Befragten endet die Bindung zum Patenkind nicht mit der Konfirmation oder Firmung. Nur 12%, insbesondere Männer und Personen über 45, halten ihre Aufgabe nach dem 16. Lebensjahr des Kindes für erfüllt. Die Beziehung intensiviert sich mit zunehmendem Alter und schwächt sich wieder ab, wenn die Eigenständigkeit der Jugendlichen einsetzt. Räumliche und emotionale Distanzierung sind entsprechend die häufigsten Gründe für die Abkühlung der Patenschaftsbeziehung. 15 Prozent der Patinnen und Paten in der Schweiz unterstützen auch ein Kind in einem Entwick- lungsland durch eine Patenschaft. Dabei sind keine signifikanten Unterschiede nach Geschlecht, Alter, Sprachgebiet, Bildung oder Einkommen festzustellen. Solche karitative Patenschaften sind in der Schweiz breit akzeptiert. 60% finden diese Art der Unterstützung sinnvoll. 25% sind ge- genteiliger Meinung und 14% können sich nicht entscheiden. Je jünger die Menschen sind, des- to eher begrüssen sie die Möglichkeit von karitativen Patenschaften.

5 5 2. Patenschaften in der Schweiz 2.1 Verbreitung der Patenschaften (Gotte/Götti) Das Modell der Patenschaft (Gotte-Götti)ist in der Schweiz nach wie vor weit verbreitet. 73 Prozent der über 25-jährigen Personen sind Patin oder Pate. Dabei haben 36% ein Patenkind, 25% deren zwei und 23% drei und mehr Patenkinder. Am meisten Patenkinder haben die Leute mit der geringsten Bildung. F1: Wie viele Gotte/Göttikinder haben oder hatten Sie? N=1013, Angaben in Prozent keine Patenkinder 27% 1 Patenkind 26% 2 Patenkinder 25% 3 Patenkinder 13% mehr als 3 Patenkinder 10% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Frage 1 Zwischen der Deutsch- und der Westschweiz gibt es keine signifikanten Unterschiede, die Verbreitung der Patenschaften ist in beiden Landesteilen ungefähr gleich gross. Die Idee der Patenschaften scheint jedoch insgesamt an Bedeutung zu verlieren. Während in der Gruppe der jährigen 87% mindestens ein Patenkind haben oder hatten, sind es bei den jährigen nur noch 77%. Bei den jährigen sind es gar nur noch 61%, hier könnte sich der Anteil aber mit zunehmendem Alter noch erhöhen. Der Trend ist aber eindeutig abnehmend. Einen Einfluss darauf, ob jemand Patenkinder hat, haben nebst dem Alter das Geschlecht und ob jemand selber eigene Kinder hat. Frauen sind signifikant häufiger Patinnen, 78% von ihnen haben Patenkinder gegenüber 68% der Männer.

6 6 Noch klarer ist die Differenz zwischen Personen, die selber Kinder haben und anderen. Während Leute mit eigenen Kindern zu 80% auch noch Patenkinder haben, ist dies bei den Kinderlosen nur zu 54% der Fall. F3: Haben Sie eigene Kinder? N=1013, Angaben in Prozent ja 55% 80% nein 20% 45% keine Patenkinder mindestens 1 Patenkind Frage 3 Die meisten Patenschaften werden innerhalb der Familie vergeben. 50% haben ein Patenkind das aus dem eigenen Familienkreis stammt. 30% haben sowohl Patenkinder aus Familie und dem Freundeskreis und bei 20% stammen sie nur aus dem Freundeskreis. Die jährigen haben häufiger Patenkinder aus dem Freundeskreis als die älteren Generationen. Möglich also, dass sich hier ein neuer Trend ergibt. Bei Leuten mit tiefer Bildung kommt das Patenkind in zwei Dritteln der Fälle aus der Familie. F2: Sind oder waren Sie Gotte/Götti von einem Kind innerhalb Ihres Familien- oder Freundeskreises oder beides? Familie 50% Freundeskreis 20% Freundeskreis 30% Frage 2

7 7 2.2 Kontakte zwischen Paten und Patenkindern Häufigkeit der Kontakte Über die Hälfte der Patinnen und Paten hat regelmässig 4 bis 6 Mal pro Jahr Kontakt mit ihrem Patenkind. Ein Sechstel kontaktiert das Patenkind ein Mal pro Woche und ebenso viele nur an speziellen Feiertagen. Die Romands und die Frauen pflegen häufigere Kontakte mit ihren Patenkindern. Interessanterweise gilt dies auch für die Paten, die selbst keine Kinder haben. Möglicherweise ersetzt ihnen das Patenkind teilweise die nicht vorhandenen eigenen Kinder. F5: Wie oft haben oder hatten Sie normalerweise mit Ihrem (ersten) Patenkind Kontakt? wöchentlich 16% regelmässig 4-6 mal pro Jahr 56% nur an speziellen Feiertagen 17% nur am Geburtstag 3% seltener 8% weiss nicht 1% Frage Form der Kontakte Die häufigste Kontaktform zwischen Paten und ihren Patenkinder sind Besuche, auf 90% trifft dies zu. Ein Drittel telefoniert zwischendurch mit dem Patenkind, ältere Leute weniger als jüngere. Ein knappes Viertel macht Ferien mit dem Patenkind, davon 14% alleine mit dem Kind ohne die Familie. Von den Personen ohne eigene Kinder wird diese Art der Beziehungspflege besonders häufig, nämlich von 20%, ausgeübt. -Kontakte werden von gut Verdienenden häufiger gepflegt als von Leuten mit einem Haushaltseinkommen unter 9000 Franken.

8 8 F6: Wie findet oder fand dieser Kontakt üblicherweise statt?, Mehrfachnennungen möglich Besuche bei Familie 90% telefonisch 37% Ferien mit Patenkind 14% Brief 12% Ferien mit Patenkind und dessen Familie 9% per 5% Frage 6 Es ist üblich, dass die Patenkinder beschenkt werden. Nur 1 Prozent der Befragten gibt an, kein Geld für das Patenkind auszugeben. Im Mittel geben die Patinnen und Paten zwischen 150 und 200 Franken Pro Jahr für Ihr Patenkind aus. Die Spannbreite reicht von 5.- bis Franken. F4: Wie viel Geld geben oder gaben Sie für Geschenke pro Jahr für Ihr Patenkind aus? N=1013, Angaben in Prozent Mittelwert: Median: % 1% 19% 41% nichts Fr Fr Fr. > 500 Fr. 35% Frage 1 Am meisten wenden die Leute mit dem höchsten Haushaltseinkommen für Geschenke auf, wo der Mittelwert bei 320 Franken liegt. Hier schlägt allerdings ein Extrembetrag von Franken verzerrend zu Buche. Dennoch ist evident, dass mit der Höhe des Einkommens auch die Aufwändungen für das Patenkind steigen. Auch kinderlose Personen lassen sich die Patenschaft gerne etwas mehr kosten als solche, die selber eigene Kinder haben.

9 9 2.3 Verantwortungsgefühl der Paten Gefühl bei Anfrage zur Übernahme einer Patenschaft Freude und Glück sind die häufigsten Gefühle, wenn jemand für die Übernahme einer Paten- schaft angefragt wird. Zwei Drittel äussern sich entsprechend, wobei Frauen, junge Menschen und Kinderlose dies häufiger zum Ausdruck bringen als Männer, Ältere und Personen mit eige- nen Kindern. Stolz und Ehre werden am zweithäufigsten genannt, besonders von der Gruppe der jährigen, den Romands und den Haushalten mit einem Einkommen von über 9000 Franken. Einige Befragte empfinden eine solche Anfrage auch als Vertrauensbeweis oder als Verantwortung, die ihnen übertragen wird. F9: Welche Gefühle hat es bei Ihnen ausgelöst, als Sie für diese Aufgabe angefragt wurden?, Mehrfachnennungen möglich Freude/Glücksgefühle 66% Stolz/Ehre 23% anderes 7% Vertrauensbeweis, Wertschätzung 6% der Verantwortung bewusst 6% als normal/selbstverständlich empfunden 4% über Aufgabe/Verpflichtung nachgedacht 2% gemischte Gefühle 2% Erstaunen/Überraschung 2% keine grossen Gedanken gemacht 2% Rührung 2% Frage Verantwortung als Patin/Pate Bei aller Freude und Ehre, die die Anfrage zur Übernahme einer Patenschaft auslöst, ist dies für fast die Hälfte (49%) eine rein symbolische Verpflichtung. Bei Männern und bei den Personen mit dem höchsten Haushaltseinkommen ist der Anteil noch höher. Demgegenüber ist für Frauen und für Personen, die mehr als ein Patenkind haben, diese Aufgabe seltener rein symbolisch. 51% der Befragten verbinden aber mit der Patenschaft durchaus bestimmte Aufgaben. Für 29% sollte schon von Anfang an eine aktive Rolle eingenommen werden, indem sie dem Kind Le- benshilfe bieten, eine Beziehung zu ihm aufbauen, etwas mit ihm unternehmen oder indem sie die Eltern entlasten. Für 15% besteht sie darin, einzuspringen, wenn die Eltern durch Tod oder Unfall ausfallen sollten.

10 10 F7: Verbinden oder verbanden Sie die Aufgabe mit gewissen Aufgaben/Verpflichtungen oder ist sie rein symbolisch? nur symbolisch 49% Elternersatz bei Tod, Unfall, etc. der Eltern 15% allg. Unterstützung/ Begleitung im Leben 14% Beziehung aufbauen/ Kontakt pflegen 8% Unterstützung/ Entlastung der Eltern 5% Verpflichtung 3% gemeinsame Aktivitäten 2% 0% 20% 40% 60% 80% Frage 7 Auch wenn für fast die Hälfte der Befragten die Patenschaft eher symbolischer Natur ist, wird sie doch von den meisten als eine verantwortungsvolle Aufgabe empfunden. Nur 15% sehen keine Verantwortung gegenüber ihrem Patenkind. 72% fühlen sich hingegen für das Wohlbefinden und die Entwicklung des Kindes mitverantwortlich und deren 18% tragen auch eine finanzielle Mitverantwortung. F10: Welche Verantwortung sehen oder sahen Sie gegenüber Ihrem (ersten) Patenkind?, Mehrfachnennungen möglich Mitverantwortung für Wohlbefinden und Entwicklung 72% Finanzielle Mitverantwortung 18% keine 15% allgemein Unterstützung bei Problemen einspringen, wenn den Eltern etwas passiert Freund sein, emotionale Bindung, Beistand Ansprechpartner sein, Vorbildfunktion, Ratschläge Dasein, wenn Eltern Probleme haben, sich streiten 5% 4% 3% 3% 2% Frage 10 Hier sind deutliche Unterschiede zwischen Deutsch- und Westschweiz zu erkennen. Die Ro- mands bekennen sich klar stärker zu einer Mitverantwortung für das Wohlergehen des Kindes gleich welcher Art. In der Westschweiz gibt es nur Vereinzelte, die keine Verantwortung gegenüber dem Patenkind sehen, in der Deutschschweiz sind es immerhin 18%.

11 Entwicklung der Beziehung zum Patenkind Für den überwiegenden Teil der Befragten endet die Bindung zum Patenkind nicht mit der Kon- firmation oder Firmung. Nur 12%, insbesondere Männer und Personen über 45, halten ihre Aufgabe nach dem 16. Lebensjahr des Kindes für erfüllt. F8: Denken Sie, dass die Funktion mit der kirchlichen Konfirmation/Firmung des Patenkindes erfüllt ist oder geht die Bindung über das 16. Lebensjahr hinaus? ist mit dem 16. Lebensjahr erfüllt 12% geht über das 16. Lebensjahr hinaus 85% weiss nicht/keine Antwort 3% Frage 8 Für den überwiegenden Teil der Befragten hat sich die Beziehung zum Patenkind im Verlauf der Jahre nicht verändert. Intensiviert hat sie sich für 21%, während sie sich für ungefähr gleich viele im Sand verlaufen hat. F11: Wie hat sich ihre Beziehung zu Ihrem Patenkind im Verlauf der Jahre verändert? gleich geblieben 59% intensiviert 21% hat sich im Sand verlaufen 20% Frage 11

12 12 Der Anteil an intensivierten und im Sand verlaufenen Beziehungen ist reziprok zum Alter der Patinnen und Paten, was mit der Entwicklung des Patenkindes zusammenhängt: die Beziehung intensiviert sich mit zunehmendem Alter und schwächt sich wieder ab, wenn die Eigenständigkeit der Jugendlichen einsetzt. Räumliche und emotionale Distanzierung sind entsprechend die häufigsten Gründe für die Abkühlung der Patenschaftsbeziehung. Die meisten Patinnen und Paten denken, dass sie ihren Pflichten, bzw. den Erwartungen und Wünschen des Patenkindes genügend nachkommen (konnten). Nur 17% zweifeln daran. F12: Denken Sie, dass Sie Ihren Pflichten bzw. Erwartungen/Wünschen des Patenkindes genügend nachkommen oder nachkommen konnten? 7% 10% ja nein weiss nicht 83% Frage 12 Mangelnde Zeit, um sich um das Patenkind zu kümmern ist der häufigste Grund dafür, dass jemand denkt, die Erwartungen nicht erfüllt zu haben. Zum Teil war aber auch das Patenkind selbst zu wenig interessiert. F13: Warum konnten Sie den Pflichten bzw. Erwartungen/Wünschen des (ersten) Patenkindes nicht genügend nachkommen? N=76, Angaben in Prozent Filter: Frage nur gestellt, falls bei F12 nein, konnte den Erwartungen/Wünschen nicht genügend nachkommen zu wenig Zeit 54% kein Interesse seitens des Patenkindes 21% weiss nicht 14% kein Interesse meinerseits 11% Frage 13

13 Karitative Patenschaften Häufigkeit an karitativen Kinder-Patenschaften 15 Prozent der Patinnen und Paten in der Schweiz unterstützen auch ein Kind in einem Entwicklungsland durch eine Patenschaft. Dabei sind keine signifikanten Unterschiede nach Geschlecht, Alter, Sprachgebiet, Bildung oder Einkommen festzustellen. Bemerkenswert ist aber, dass Personen, die mehr als zwei eigene Patenkinder haben, häufiger karitative Kinder-Patenschaften unterstützen. 20% von ihnen sind eine solche Patenschaft eingegangen, gegenüber nur 12% derjenigen, die ein oder zwei Patenkinder haben. F14: Unterstützen Sie mit einer karitativen Patenschaft ein Kind in einem Entwicklungsland? 15% ja nein 85% Frage Einstellung zu karitativen Patenschaften Karitative Patenschaften in einem Entwicklungsland sind in der Schweiz breit akzeptiert. 60% der Patinnen und Paten finden diese Art der Unterstützung sinnvoll. 25% sind gegenteiliger Meinung und 14% können sich nicht entscheiden. Je jünger die Menschen sind, desto eher begrüssen sie die Möglichkeit von karitativen Patenschaften. Bei der Gruppe der jährigen ist der Anteil der Unentschlossenen am höchsten, wahrscheinlich, weil dies noch eine relativ junge Spendenart ist. Auch die Höhe des Einkommens scheint einen Einfluss auf die Einstellung zu diesen Patenschaften zu haben. Der Ja-Anteil zu dieser Frage steigt nämlich mit der Höhe des Haushaltseinkommens kontinuierlich an.

14 14 F15a: Finden Sie eine karitative Patenschaft in einem Entwicklungsland im Ausland sinnvoll? 14% 25% ja nein weiss nicht 60% Frage 15a Diejenigen, welche karitative Patenschaften mit Kindern in Entwicklungsländern nicht sinnvoll finden, zweifeln mehrheitlich am Erfolg einer derartigen Unterstützung. Einerseits zweifeln sie daran, ob das Geld tatsächlich dem Bezugskind zu Gute kommt. Vor allem Frauen und Leute mit geringem Einkommen vertreten diese Haltung. Andererseits gibt es ein generelles Misstrauen gegenüber dem Nutzen dieser Spendenform, insbesondere bei Männern und in der Westschweiz. Menschen unter 65 Jahren äussern zudem häufig den Wunsch, zuerst in der Nähe helfen zu wollen, weil sie so glauben, direktenr Einfluss nehmen zu können.

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2014 1 / Buchungs-

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Spendenmonitor des Forschungsinstituts GfS Zürich: Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Nach dem neuen Spendenrekord im Jahr ist das Spendenvolumen im letzten Jahr wieder deutlich zurückgegangen. Das

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Im September 2010 wurden 500 Schüler der Jahrgangsstufe Zehn an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland durch das

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil FAGS (nibetr) 1/10 Fragebogen für den betreuenden Elternteil Zunächst bitte ich Sie um einige persönliche Angaben, welche Sie, Ihr Kind und auch Ihren Ex-Partner betreffen. Diese Angaben werden ausschließlich

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

)UDJHERJHQI U%XFK]XP7KHPD.LQGHUSDWHQVFKDIWHQ

)UDJHERJHQI U%XFK]XP7KHPD.LQGHUSDWHQVFKDIWHQ Postanschrift in Deutschland für Paten bzw. Interessenten an Patenschaft Name Ihrer Organisation Adresszusatz Straße Hausnr. / Postfach PLZ Ort deutschsprachige Internetadresse für Paten bzw. Interessenten

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Herzlichen Glückwunsch, Telefon!

Herzlichen Glückwunsch, Telefon! Herzlichen Glückwunsch, Telefon! TNS Infratest-Umfrage: Die Deutschen und ihr Telefon Zum 150. Geburtstag des Telefons am 26. Oktober 2011 hat die Telekom in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

RobecoSAM Pensionskasse & ESG- Integration 2014

RobecoSAM Pensionskasse & ESG- Integration 2014 gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G RobecoSAM Pensionskasse & ESG- Integration 201 Bericht zur repräsentativen Bevölkerungsbefragung Im Auftrag von RobecoSAM AG gfs-zürich, Markt- &

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten 1 Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten Das Fokusthema der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» des Christlichen Friedensdienstes cfd ist Eifersucht und Kontrollverhalten.

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren 28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren Sample total 28% Zentralschweiz 33% Ostschweiz 2 Raum Zürich 2 Raum Bern 26% Westschweiz Nordwestschweiz Mittelland

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN SCHUTZ FÜR ALLE FÄLLE?

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN SCHUTZ FÜR ALLE FÄLLE? FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN WWW..DE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN Über diese Umfrage Zwischen August und Oktober 2015 hatten wir gemeinsam mit dem Versicherungsportal exali.de 9.032 Abonnenten des

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün. Stadtgrün. Baumkompetenzzentrum. Baumpatenschaften und Spenden

Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün. Stadtgrün. Baumkompetenzzentrum. Baumpatenschaften und Spenden Baumkompetenzzentrum Baumpatenschaften und Spenden Baumpatenschaften und Spenden Sie suchen ein aussergewöhnliches Geschenk? Mit einer Baumpatenschaft verschenken Sie eine sehr persönliche und bleibende

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Quality Monitoring Studie 2011. Ergebnisse einer Umfrage unter deutschen Call Centern. www.nice-deutschland.de

Quality Monitoring Studie 2011. Ergebnisse einer Umfrage unter deutschen Call Centern. www.nice-deutschland.de Quality Monitoring Studie 2011 Ergebnisse einer Umfrage unter deutschen Call Centern Quality Monitoring Studie 2011 Ergebnisse einer Umfrage unter deutschen Call Centern 2 Executive Summary NICE Systems

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung, Alserbachstr.18/7.OG,

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Pressemitteilung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung vom 03./04.06.2008:

Pressemitteilung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung vom 03./04.06.2008: Pressemitteilung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung vom 03./04.06.2008: Forsa-Umfrage: Vorratsdatenspeicherung verhindert sensible Gespräche Die zu Jahresbeginn eingeführte Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland

Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland Pressemitteilung, Universität Leipzig, 13. Juli 29 Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland Ergebnisse einer Repräsentativerhebung in Deutschland im Mai und Juni

Mehr

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM 10 Frage 1: Werden in Ihrem Unternehmen Collaboration-Tools eingesetzt, und wenn ja, wie viele? Anm.:

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Oder einfach 55plus CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Im besten

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr