Aufschaltbedingungen für bauaufsichtlich erforderliche Brandmeldeanlagen im Landkreis Günzburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufschaltbedingungen für bauaufsichtlich erforderliche Brandmeldeanlagen im Landkreis Günzburg"

Transkript

1 Aufschaltbedingungen für bauaufsichtlich erforderliche Brandmeldeanlagen im Landkreis Günzburg Herausgeber: Landratsamt Günzburg Kreisbrandrat Robert Spiller Telefon: Telefax: in Zusammenarbeit mit der unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Günzburg und dem Stadtbauamt Günzburg Günzburg, 1. Juni 2006

2 Inhaltsverzeichnis 1. Vorplanung, Errichtung und Aufschaltung 1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Vorschriften 1.3 Sachbearbeitung der Behörden 1.4 Vorplanung 1.5 Antragstellung 1.6 Errichtung 1.7 Bestellung und Einbau notwendiger Schließelemente und Schließzylinder 1.8 Wartung und Störung 1.9 Aufschaltung der Brandmeldeanlage auf die Polizei-Direktion des Landkreises Günzburg 2. Bestandteile der Brandmeldeanlage 2.1 Brandmeldezentrale 2.2 Übertragungseinrichtung 2.3 Feuerwehr -Anzeigetableau 2.4 Feuerwehr-Bedienfeld 2.5 Brandmelder 2.6 Laufkarten 2.7 Feuerwehr-Schlüsseldepot 2.8 Blitzleuchte(n) 2.9 Freischaltelement 2.10 Beschilderung 3. Betrieb der Brandmeldeanlage 3.1 Zurückstellung der Brandmeldeanlage nach Brandmeldealarm 3.2 Erreichbarkeit von Objektverantwortlichen/beauftragten 3.3 Abmeldung der Brandmeldeanlage für Wartungsarbeiten 3.4 Abschaltung von Linien und Meldern bei technischem Defekt 4. Sonstiges 4.1 Änderungen aus technischen oder einsatztaktischen Gründen 4.2 Abweichungen zu den vorliegenden Aufschaltbedingungen I II III IV V Anlagen Protokoll der Aufschaltung Vertrag zur Abnahme des Objektschlüssels Laufkarten-Muster Formblatt zur Abschaltung einer BMA zu Wartungsarbeiten Vertrag zwischen Betrieb und Feuerwehr für bauaufsichtlich erforderliche/nicht erforderliche (freiwillig) errichtete Brandmeldeanlagen - 2 -

3 1. Vorplanung, Errichtung und Aufschaltung 1.1 Geltungsbereich Die vorliegenden Aufschaltbedingungen gelten für Neuanlagen und Erweiterungen von bestehenden bauaufsichtlich erforderlichen Brandmeldeanlagen. Der Anwendungsbereich erstreckt sich auf das Gebiet des Landkreises Günzburg. Geregelt werden Planung, Errichtung und Betrieb von Brandmeldeanlagen mit Aufschaltung auf die ständig besetzte alarmauslösende Stelle (derzeit Polizeidirektion Krumbach, Tel.-Nr ). Für die Entgegennahme von Brandmeldealarmen nutzen die Feuerwehren des Landkreises eine Empfangszentrale auf Grundlage eines Konzessionsvertrages. Als Konzessionär stehen die Firmen Bosch (Tel.-Nr ) im Bereich der Gemeinden Burgau, Burtenbach, Dürrlauingen, Gundremmingen, Haldenwang, Jettingen-Scheppach, Kammeltal, Landensberg, Offingen, Rettenbach, Röfingen und Winterbach und Siemens (Tel.-Nr ) für die übrigen Gemeinden des Landkreises Günzburg zur Verfügung. Die Planungsgrundlagen und Aufschaltbedingungen wurden in Zusammenarbeit mit der Feuerwehrinspektion des Landkreises Günzburg in Anlehnung an die Musterempfehlung TAB (Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen) des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberbayern erarbeitet. 1.2 Allgemeine Vorschriften Brandmeldeanlagen müssen den DIN- (bzw. künftigen EU-) und VDE-Richtlinien in der jeweils gültigen Fassung entsprechen. Darüber hinaus fordern Objektversicherer ggf. gesonderte Bestimmungen (z.b. VdS). DIN Brandmeldeanlagen DIN EN 54 Bestandteile automatischer Brandmeldeanlagen SPrüfV Sicherheitsanlagen-Prüfverordnung DIN Feuerwehr-Bedienfeld DIN Feuerwehr- Anzeigetableau DIN 4066 Hinweisschilder für den Brandschutz DIN Graphische Symbole für das Feuerwehrwesen DIN Feuerwehrplan DIN VDE 0833 Gefahrenmeldeanlagen für Brand, Einbruch und Überfall Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums über den Anschluss von nichtöffentlichen Brandmeldeanlagen an Alarmierungseinrichtungen der Feuerwehr. Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (LAR aktuelle Fassung) - 3 -

4 1.3 Sachbearbeitung der Behörden Die wesentlichen Anforderungen an die Brandmeldeanlagen enthalten die Baugenehmigungen der unteren Bauaufsichtsbehörden (Landratsamt Günzburg bzw. Stadtbauamt Günzburg im Bereich der Großen Kreisstadt Günzburg). Einzelheiten bezüglich der Aufschaltung der Brandmeldeanlagen sind den nachfolgenden Aufschaltbedingungen zu entnehmen. 1.4 Vorplanung In der Vorplanungsphase der Brandmeldeanlage ist anhand eines Übersichtsplanes mit dem Kreisbrandrat des Landkreises Günzburg, für die Große Kreisstadt Günzburg mit dem Stadtbrandinspektor der Standort folgender Komponenten abzustimmen: Brandmeldezentrale (BMZ) Feuerwehr- Anzeigetableau (FAT) sowie Feuerwehr-Bedienfeld (FBF) Feuerwehr-Schlüsseldepot (FSD), Blitzleuchte(n) Freischaltelement (FSE) 1.5 Antragstellung Der Antrag zur Aufschaltung einer Brandmeldeanlage auf die Polizei-Direktion Krumbach ist spätestens 8 Wochen vor Anschlusstermin vom Objektträger an den Konzessionsträger schriftlich zu stellen. Zwischen dem Betreiber der Brandmeldeanlage und dem Konzessionär wird ein Vertrag geschlossen, der den Teilnehmer-Anschluss zur Übertragung von Brandmeldungen auf die Polizei-Direktion Krumbach regelt. Die vorliegenden Aufschaltbedingungen sind Teil des Vertrages. Der Vertrag wird dem Antragsteller vom Konzessionär zugesandt. Eine Mitteilung über die Antragstellung des Objektträgers erhält die untere Bauaufsichtsbehörde und die örtliche Feuerwehr vom Konzessionär. 1.6 Errichtung Planung, Montage und Installation, Inbetriebsetzung, Abnahme und Instandhaltung von Brandmeldeanlagen dürfen nur von zertifizierten Fachfirmen durchgeführt werden. Nach Errichtung der Brandmeldeanlage ist die Wirksamkeit und Betriebssicherheit gemäß Sicherheitsanlagen Prüfverordnung(SPrüfV) von einem verantwortlichen Sachverständigen nach 16 Sachverständigenverordnung Bau (SV Bau) zu prüfen und zu bescheinigen. Die Bescheinigung ist vor der ersten Inbetriebnahme der baulichen Anlage der Bauaufsichtbehörde vorzulegen. Unverzüglich nach einer wesentlichen Änderung der baulichen Anlage oder der sicherheitstechnischen Anlagen und Einrichtungen sowie jeweils innerhalb einer Frist von drei Jahren (wiederkehrende Prüfungen) sind weitere Prüfungen durchzuführen. Bei der Prüfung festgestellte Mängel sind unverzüglich zu beseitigen. Der Bauherr/Betreiber hat die Bescheinigungen/Bestätigungen mindestens fünf Jahre aufzubewahren und der Bauaufsichtsbehörde auf Verlangen vorzulegen. - 4

5 Nach Abschluss der Montagearbeiten ist von der Errichterfirma eine Bescheinigung vorzulegen, in der bestätigt wird, dass die Brandmeldeanlage nach den vorliegenden Anschlussbedingungen sowie den gültigen Normen, Vorschriften und Richtlinien erstellt wurde. Die örtliche Feuerwehr erhält nach der Errichtung der Brandmeldeanlage eine Kopie dieser Bescheinigung von der Errichterfirma zugesandt. Das vorliegende Attest ist zwingende Voraussetzung für die Aufschaltung der Brandmeldeanlage auf die Polizei-Direktion Krumbach. 1.7 Bestellung und Einbau notwendiger Schließelemente und Schließzylinder Zum vorschriftsmäßigen Betrieb der Brandmeldeanlage sind folgende Schließzylinder erforderlich: a) 1 x Halbzylinder für Feuerwehr-Bedienfeld Feuerwehrschließung b) 1 x Halbzylinder für Feuerwehr- Anzeigetableau Gebäudeschließung c) 1 x Umstellschloss für Feuerwehr-Schlüsseldepot Feuerwehrschließung (Kruse Umstellschloss) d) 1 x Freischaltelement Halbzylinder mit Feuerwehrschließung Die Bestellung der Komponenten erfolgt durch den Errichter der BrandmeIdeanlage nach Rücksprache mit der örtlichen Feuerwehr. Die Lieferanschrift ist direkt mit der örtlichen Feuerwehr abzustimmen. Die örtliche Feuerwehr / Errichterfirma baut am Tag der Aufschaltung die Komponenten ein. 1.8 Wartung und Störung Die gesamte Brandmeldeanlage muss entsprechend DIN VDE 0833 Teil 1 regelmäßig gewartet werden. Dieses ist durch einen Wartungsvertrag sicherzustellen. Es werden nur Brandmeldeanlagen mit rechtswirksamem Wartungsvertrag aufgeschaltet. Die Wartungsfirma muss ständig erreichbar sein. (Pkt. 3.2) Der Abschluss eines Wartungsvertrages ist am Tag der Aufschaltung der Feuerwehr und der zuständigen unteren Bauaufsichtsbehörde in schriftlicher Form nachzuweisen. 1.9 Aufschaltung der Brandmeldeanlage auf die Polizei Nach Erstellung aller erforderlichen Unterlagen und nach Fertigstellung der Brandmeldeanlage wird durch den Betreiber der Brandmeldeanlage ein gemeinsamer Termin mit Betreiber der Brandmeldeanlage Errichter der Brandmeldeanlage Konzessionär Örtliche Feuerwehr Polizeidirektion Krumbach vereinbart

6 Folgende Unterlagen, Schlüssel und Halbzylinder müssen bei Aufschaltung vorliegen: 1. Kopie der Installationsbescheinigung der Errichterfirma 2. Kopie des Wartungsvertrages der Brandmeldeanlage 3. Gruppenhauptschlüssel des Objektes mit Zugangsmöglichkeit zu sämtlichen Bereichen 4. 1x Halbzylinder für Gruppenhauptschlüssel zum Einbau in das Feuerwehrschlüsseldepot 5. 1x Halbzylinder für Feuerwehr-Bedienfeld 6. 1x Halbzylinder für Feuerwehr-Anzeigetableau 7. 1x Halbzylinder (Feuerwehrschließung) für Freischaltelement 8. 1x Umstellschloss für Schlüsseldepot 9. Laufkarten nach DIN (bei Bedarf 2. Satz) oder Farblaserdrucker für Online-Druck + 1 Satz Laufkarten nach DIN (vgl. Anlage IV) 10. Verpflichtungserklärung des Betreibers der Brandmeldeanlage (vgl. Anlage II) 11. Feuerwehrplan nach DIN 14095, falls baurechtlich gefordert 12. Protokoll der Abnahme/Aufschaltung der BMA (vgl. Anlage I) 13. Liste der objektverantwortlichen Personen des Betreibers gemäß 3.2 Die Verantwortung zur Vorlage ist wie folgt geregelt: Betreiber Errichter Feuerwehr 1. X 2. X 3. X 4. X 5. X 6. X 7. X 8. X (Auslieferung über Gemeinde) 9. X 10. X 11. X 12. X 13. X Die Aufschaltung der Brandmeldeanlage erfolgt nur, wenn alle Anschlussunterlagen vorhanden sind und die Brandmeldeanlage vorschriftsmäßig errichtet wurde. Nach einer mängelfreien Funktionsüberprüfung wird die Brandmeldeanlage von der Feuerwehr zur Aufschaltung freigegeben. Über die Aufschaltung der Brandmeldeanlage wird vom Errichter ein Protokoll erstellt. Eine Kopie hiervon erhält der Betreiber der BrandmeIdeanlage (Anlage I) und die untere Bauaufsichtsbehörde

7 2. Bestandteile der Brandmeldeanlage Die Brandmeldeanlage besteht aus: innerhalb des Gebäudes: o Brandmeldezentrale o Übertragungseinrichtung o Feuerwehr-Anzeigetableau (nach Bedarf) o Feuerwehr-Bedienfeld o Brandmelder o Laufkarten oder Farbdrucker für Online-Druck + 1 Satz Laufkarten außerhalb des Gebäudes: o Feuerwehr-Schlüsseldepot o Blitzleuchte(n) o Freischaltelement 2.1 Brandmeldezentrale Der Raum der Brandmeldezentrale muss mit automatischen Meldern überwacht werden. Gleiches gilt für den Raum des Feuerwehr-Bedienfeldes und des Feuerwehr-Anzeigetableau. Die Brandmeldezentrale - sowie die dazugehörige Komponenten - müssen gegen Manipulation gesichert sein. Falls Feuerwehr-Bedienfeld und Feuerwehr- Anzeigetableau in einem verschlossenen Schrank installiert werden, ist für den Schrank ein Schloss der Feuerwehrschließung zu verwenden. 2.2 Übertragungseinrichtung Die Übertragungseinrichtung (früher Hauptmelder) ist von der Brandmeldezentrale so anzusteuern, dass ausschließlich Brandalarme zur Polizei weitergeleitet werden. 2.3 Feuerwehr-Anzeigetableau Das Feuerwehr-Anzeigetableau muss der DIN entsprechen. Das Feuerwehr-Anzeigetableau und das Feuerwehr-Bedienfeld sind in einem gut zugänglichen Raum im Eingangsbereich des Objektes zu installieren. Der Standort ist im Vorfeld mit der Feuerwehr abzustimmen. Das Gerät ist auf Sichthöhe und gut erreichbar einzubauen. Wird das Feuerwehr-Anzeigetableau und das Feuerwehr-Bedienfeld in einem besonderen Raum oder einem Schrank untergebracht, ist der Weg zum diesem Raum und dessen Tür mit einem Schild nach DIN (Aufschrift "BMZ") zu kennzeichnen. Das Feuerwehr-Anzeigetableau erhält einen Halbzylinder des Betreibers wenn es nicht gleichzeitig Feuerwehrbedienfeld nach 2.1 ist. (Gebäude-Schließung). Für die Feuerwehr muss der Zugang zum Feuerwehr-Anzeigetableau immer gewährleistet sein: a) Durch eine ständig besetzte Stelle mit eingewiesenem Personal b) oder durch ein Feuerwehr-Schlüsseldepot (FSD) - 7 -

8 2.4 Feuerwehr-Bedienfeld Das Feuerwehr-Bedienfeld muss der DIN entsprechen. Das Feuerwehr-Bedienfeld ist unmittelbar neben oder über dem Feuerwehr- Anzeigetableau anzuordnen. Das Feuerwehr-Bedienfeld erhält einen Halbzylinder der örtlichen "Feuerwehr- Schließung". 2.5 Brandmelder. Brandmelder sind nach den einschlägigen Richtlinien (VDE 0833, EN 54 und ggf. VdS-Richtlinien) zu planen und montieren. Brandmelder sind so zu installieren, dass Fehlalarme vermieden werden. Brandmelder sind gut leserlich mit Linien- und Meldernummer zu kennzeichnen. Melder, die zur Ansteuerung von Brandschutzabschlüssen dienen, dürfen nicht auf die Übertragungseinrichtung aufgeschaltet werden. Der Melder muss sichtbar (evtl. zusätzlich an der Parallelanzeige) bezeichnet werden. Geräte zum öffnen der Zwischendecken, Zwischenböden oder Lüftungskanälen sind im Bereich der Brandmeldezentrale diebstahlsicher zu deponieren. In diesem Fall ist die Revisionsklappe für den entsprechenden Melder mit der entsprechenden Meldernummer zu bezeichnen. Werden Druckknopfmelder installiert, so sind im Bereich des Feuerwehr Bedienfeldes Schlüssel und Ersatzscheiben zum Austausch durch den Objektverantwortlichen vorzuhalten. 2.6 Laufkarten Die Laufkarten sind in einem verschlossenen Behältnis vorzuhalten (DOM C1 Schließung oder elektromechanische Entriegelung durch BMZ). Laufkarten sind als DIN A4 vorzuhalten, maximal in DIN A3 für jede Meldergruppe ist eine eigene Laufkarte zu erstellen die Pläne sind dauerhaft gegen Verschmutzung und Feuchtigkeit zu schützen (Laminieren). die Laufkarten sind nach DIN zu erstellen alternativ ist ein Online-Ausdruck über Farbdrucker möglich. Beim Ausdruck ist das Layout der DIN und DIN zu beachten. Einzelheiten sind mit der Feuerwehr abzustimmen. Laufkartenvorderseite: Gebäudegrundriss des Erdgeschosses (Übersicht) Lage: Feuerwehr-Anzeigetableau und BMZ Angabe von Melderlinie, Anzahl der Melder, Melderart und Ort der Melderlinie (Geschossangabe); (Raum) (Gebäude) (Bemerkung). Laufweg als grüne Pfeillinie vom Standort zum Melderbereich. Befindet sich der Melderbereich in einem anderen Geschoss, so ist auf der Laufkartenoberseite der Weg zum maßgeblichen Treppenraum zu kennzeichnen. der Melderbereich ist auf der Vorderseite der Laufkarte mit einem roten Rahmen zu kennzeichnen. Laufkartenrückseite: Gebäudegrundriss des maßgebenden Geschosses; Fortführung des Laufweges (grüne Pfeillinie) in den Melderbereich; detaillierte Lage der Melder mit Meldernummer. siehe Anlage III - 8 -

9 2.7 Feuerwehr-Schlüsseldepot (Kruse oder Leicher) Es dürfen nur Feuerwehr-Schlüsseldepots eingebaut werden, die den Richtlinien des Verbandes der Schadenversicherer (VdS) entsprechen; der Einbau des Feuerwehr-Schlüsseldepots hat in unmittelbarer Nähe des Zuganges der Erstanlaufstelle (Fw- Anzeigetableau /BMZ) zu erfolgen. Höhe 1,20 m (Unterkante Schlüsseldepot); der genaue Standort des Schlüsseldepots ist in Absprache mit dem Kreisbrandrat des Landkreises Günzburg festzulegen; für den Betrieb des Schlüsseldepots gibt der Betreiber der Feuerwehr gegenüber eine Verpflichtungserklärung ab (vgl. Anlage V); im Schlüsseldepot ist ein Gruppenhauptschlüssel (GHS) des Objektes zu deponieren. 2.8 Blitzleuchte Der Standort des Feuerwehr-Schlüsseldepots ist mit einer roten Blitzleuchte für die anrückenden Einsatzkräfte deutlich zu kennzeichnen; 2.9 Freischaltelement Das Freischaltelement ist im Bereich des Feuerwehr-Schlüsseldepots zu montieren; das Freischaltelement wird wie ein Nebenmelder - aber in einer eigenen Gruppe - an die Brandmeldeanlage angeschlossen Beschilderung Beschilderungen sind nach DIN 4066 auszuführen; der Zugang vom Feuerwehr-Schlüsseldepot zum Feuerwehr-Bedienfeld ist zu beschildern

10 3. Betrieb der Brandmeldeanlage 3.1 Zurückstellung der Brandmeldeanlage nach Brandmeldealarm Die Rückstellung der Brandmeldeanlage nach einem Brandmeldealarm darf ausschließlich von der Feuerwehr durchgeführt werden; wird seitens des Betriebspersonales vor Eintreffen der Feuerwehr ein Fehlalarm festgestellt, so fährt die Feuerwehr die Einsatzstelle zwingend an. Die Brandmeldeanlage wird kontrolliert und zurückgestellt; Rückrufe seitens des Betreibers erfolgen ausschließlich an die Polizeidirektion Krumbach unter 08282/9050. Technische Fehlalarme oder Täuschungsalarme (letztere durch Vorsatz oder Fahrlässigkeit), werden entsprechend der örtlichen Kostensatzung der Kommune kostenpflichtig abgerechnet. 3.2 Erreichbarkeit von Objektverantwortlichen /-beauftragten Unmittelbar am Feuerwehr-Bedienfeld ist ein Hinweisschild anzubringen mit: Name und Telefonnummer (geschäftlich / privat) von insgesamt 5 Objektverantwortlichen; Name und Telefonnummer der Wartungsfirma der Brandmeldeanlage; Seitens des Objektverantwortlichen ist sicherzustellen, dass die Adressdaten auf aktuellem Stand gehalten werden. 3.3 Abmeldung der Brandmeldeanlage für Wartungsarbeiten Werden Wartungsarbeiten an der Brandmeldeanlage durchgeführt, die eine Auslösung der Brandmeldeanlage bewirken können, so ist an der Brandmeldezentrale die Übertragungseinrichtung zur Polizei abzuschalten. Die Abschaltung der Übertragungseinrichtung ist der Polizei per Fax (08282/ ) und telefonisch (08282/9050) anzuzeigen; nach Beendigung der Wartungsarbeiten ist die Übertragungseinrichtung wieder einzuschalten und der aktive Zustand der Polizei fernmündlich und per Fax mitzuteilen. 3.4 Abschaltung von Linien und Meldern bei technischem Defekt Brandmeldelinien oder Einzelmelder dürfen aus versicherungs- und haftungsrechtlichen Gründen nur von autorisierten Mitarbeitern des Objektverantwortlichen abgeschaltet werden. Eine Abschaltung durch die Feuerwehr wird nicht durchgeführt; werden Melderbereiche abgeschaltet, so ist auf anderer Art - z.b. durch anwesendes Personal - eine sofortige Alarmierung der Feuerwehr sicherzustellen

11 4. Sonstiges 4.1 Änderungen aus technischen oder einsatztaktischen Gründen Nachträgliche Änderungen aus technischen oder einsatztaktischen Gründen sind möglich und bleiben der Feuerwehr in Absprache mit der unteren Bauaufsichtsbehörde vorbehalten. Werden bauliche Änderungen vorgenommen, so ist der Brandschutznachweis - einschließlich der organisatorischen Maßnahmen - zu ergänzen. Hierzu bedarf es der Absprache mit der unteren Bauaufsichtsbehörde und ggf. einer Baugenehmigung. Der Betreiber trägt alle aus der Einrichtung, Unterhaltung und Änderung entstehende Kosten der Anlage. 4.2 Abweichungen zu den vorliegenden Aufschaltbedingungen Änderungen und Ergänzungen dieser Vereinbarung bedürfen der Schriftform. Mündliche Nebenabreden haben keine Gültigkeit

12 Anlage I Protokoll der Abnahme / Aufschaltung der BMA Firma / Einrichtung: Adresse: Datum der Aufschaltung: Teilnehmer: Betreiber: Errichterfirma: Konzessionär: Polizei: Feuerwehr: Die o.g. Brandmeldeanlage wird ohne Mängel in Betrieb genommen. Die durchgeführte Abnahme beinhaltet nur die Überprüfung der feuerwehrtechnischen Aufschaltbedingungen. Eine Überprüfung durch einen anerkannten Sachverständigen oder dem Verband der Sachversicherer wird hiervon nicht berührt. Änderung der Abnahme bedürfen der schriftlichen Zustimmung der örtlichen Feuerwehr. Ort, Datum Feuerwehr Betreiber Errichterfirma Konzessionär Polizei

13 Der kostenlose Download von über 200 TAB s (technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen) wird Ihnen zur Verfügung gestellt von: Unternehmensberatung Wenzel Beratung und Zertifizierung DIN Dipl.-Ing. Stephan Wenzel Flößerstr Gaggenau Tel.: Fax: Jede TAB erhalten Sie inhaltlich und sachlich komplett unverändert, lediglich diese beiden Infoseiten wurden angehängt.

14 FAX an: 0700 / Unternehmensberatung Wenzel Dipl.-Ing. Stephan Wenzel Flößerstr. 22, Gaggenau Telefon: 0700 / Internet: Angebot Beratung DIN EN ISO 9001 und DIN Angebot Zertifizierung DIN EN ISO 9001 und DIN Newsletter DIN geänderte/neue TAB verfügbar: Ich suche eine individuelle Lösung und bitte um Rückruf. Ort/Datum: Stempel/Unterschrift: Firma: Abteilung Ansprechpartner Straße PLZ, Ort Telefon Fax Homepage

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Landkreis Freudenstadt (Stand 04.2012) 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Technische Unterlagen 2. Allgemeine Anforderungen 3. Zuständige Stellen 4. Installation

Mehr

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014 Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Böblingen (TAB) Stand 12/2014 Diese Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) gelten für die Planung und Errichtung von Brandmeldeanlagen

Mehr

Richtlinien für Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen für den Ostalbkreis - ausgenommen Stadt Schwäbisch Gmünd -

Richtlinien für Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen für den Ostalbkreis - ausgenommen Stadt Schwäbisch Gmünd - Richtlinien für Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen für den Ostalbkreis - ausgenommen Stadt Schwäbisch Gmünd - Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 1.1 Einrichtung und Betrieb 1.2 Bestandteile der Brandmeldeanlagen

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen Die Feuerwehreinsatz- Rettungsleitstelle des Landkreises Grafschaft Bentheim verfügt über eine Empfangszentrale für Brandmeldungen (gemäß DIN EN 54-1).

Mehr

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen auf die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Landkreises Ravensburg Herausgeber: Landratsamt Ravensburg Brand- und Katastrophenschutz Friedenstraße 6 88212 Ravensburg

Mehr

Aufschaltbedingungen von privaten Brandmeldeanlagen auf die Feuerwehr- Einsatz-Leitstelle des Landkreises Osnabrück

Aufschaltbedingungen von privaten Brandmeldeanlagen auf die Feuerwehr- Einsatz-Leitstelle des Landkreises Osnabrück Stand Juni 2005 Aufschaltbedingungen von privaten Brandmeldeanlagen auf die Feuerwehr- Einsatz-Leitstelle des Landkreises Osnabrück Geltungsbereich: Diese Aufschaltbedingungen regeln die grundsätzlichen

Mehr

Landkreis Bodenseekreis

Landkreis Bodenseekreis Feuerwehr-Laufkarten nach DIN 14 675 Die Feuerwehr-Laufkarten dienen den Einsatzkräften zum schnellen Auffinden des ausgelösten Melders oder des Meldebereiches. Feuerwehr-Laufkarten für Brandmeldeanlagen

Mehr

Bielefeld. Anschlussbedingungen für den Betrieb und die Aufschaltung einer privaten Brandmeldeanlage auf die Leitstelle der Feuerwehr Bielefeld

Bielefeld. Anschlussbedingungen für den Betrieb und die Aufschaltung einer privaten Brandmeldeanlage auf die Leitstelle der Feuerwehr Bielefeld Bielefeld Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Stadt Bielefeld - Amt - 33597 Bielefeld Feuerwehramt Am Stadtholz 18 33609 Bielefeld Auskunft gibt Ihnen: Herr Dopheide Zimmer 226 Bitte bei der Antwort

Mehr

Anlage 20 - ANFORDERUNGEN AN BRANDMELDEANLAGEN Gehört zur brandschutztechnischen Stellungnahme VB-Nr.:

Anlage 20 - ANFORDERUNGEN AN BRANDMELDEANLAGEN Gehört zur brandschutztechnischen Stellungnahme VB-Nr.: 1. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN AN FACHPLANER, ERRICHTER UND SACHVERSTÄNDIGE Für die Phasen: Planung, Montage, Inbetriebsetzung, Abnahme und Instandhaltung der Brandmelde-anlage sind gemäss DIN 14 675 Abs.

Mehr

Feuerwehr Stadt Pulheim

Feuerwehr Stadt Pulheim Feuerwehr Stadt Pulheim Anschlußbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Pulheim Stand: Mai 2006 ANSCHLUSSBEDINGUNGEN 1.

Mehr

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Stadtverwaltung Halle (Saale) Halle, Dezember 2005 Geschäftsbereich III / Fachbereich 37 AZ: 37 40 05 Fachbereich Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst Ressort 1 Team Vorbeugender Brandschutz Aufschaltbedingungen

Mehr

Stadt Freiburg i.br.

Stadt Freiburg i.br. Stadt Freiburg i.br. - Amt für Brand- und Katastrophenschutz - Anschlussbestimmungen über die Aufschaltung einer Brandmeldeanlage an die Übertragungsanlage für Gefahrmeldungen der Feuerwehr Freiburg i.

Mehr

Technische Aufschaltbedingungen

Technische Aufschaltbedingungen Landkreis Emmendingen Technische Aufschaltbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Integrierte Leitstelle Emmendingen Stand: 1. Januar 2011 Landratsamt Emmendingen Technische Aufschaltbedingungen

Mehr

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Feuerwehr der Stadt Paderborn

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Feuerwehr der Stadt Paderborn Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Feuerwehr der Stadt Paderborn Sinn und Zweck einer Brandmeldeanlage (BMA) ist, die hilfeleistende Stelle, hier Feuerwehr der Stadt Paderborn, zum frühest möglichen

Mehr

Technische Anschlussbedingungen von Brandmeldesystemen an die Regionalleitstelle Osnabrück kaör (kommunale Anstalt öffentlichen Rechts)

Technische Anschlussbedingungen von Brandmeldesystemen an die Regionalleitstelle Osnabrück kaör (kommunale Anstalt öffentlichen Rechts) Technische Anschlussbedingungen von Brandmeldesystemen an die Regionalleitstelle Osnabrück kaör (kommunale Anstalt öffentlichen Rechts) Geltungsbereich: Diese Anschlussbedingungen regeln die grundsätzlichen

Mehr

S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr -

S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr - S T A D T B E R G K A M E N - Freiwillige Feuerwehr - Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen (BMA) an die Brandmeldeanlage der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bergkamen 1 Allgemeines...3

Mehr

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland AöR KRLO V-05-14 Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen (Technische Anschaltbedingungen) der Landkreise Aurich Leer Wittmund auf die Empfangszentralen in

Mehr

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Anlage 3 LANDKREIS DER LANDRAT Fachbereich Bau, Wirtschaft, Umwelt Vorbeugender Brandschutz Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen im Landkreis Heidekreis LK HK Aufschaltbedingungen FRL

Mehr

Gemeinde Merzenich Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen mit Aufschaltung auf die Empfangseinrichtung der Gemeinde Merzenich

Gemeinde Merzenich Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen mit Aufschaltung auf die Empfangseinrichtung der Gemeinde Merzenich Gemeinde Merzenich Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen mit Aufschaltung auf die Empfangseinrichtung der Gemeinde Merzenich Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich 2. Zuständigkeit / Ansprechpartner

Mehr

Fachdienst 20 Brand- und Katastrophenschutz

Fachdienst 20 Brand- und Katastrophenschutz Fachdienst 20 Brand- und Katastrophenschutz Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen auf die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle Ulm für den Alb-Donau-Kreis 1 Allgemeines...2 1.1 Einrichtung und Betrieb...2

Mehr

1.2 Zwischen dem Betreiber der Brandmeldeanlage und der Stadt Uhingen wird eine Vereinbarung abgeschlossen. Diese wird dem Antragsteller zugesandt.

1.2 Zwischen dem Betreiber der Brandmeldeanlage und der Stadt Uhingen wird eine Vereinbarung abgeschlossen. Diese wird dem Antragsteller zugesandt. Anschlussbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen im Einsatzgebiet der Feuerwehr Uhingen Inhaltsverzeichnis 1. Antragstellung 2. Allgemeine Vorschriften 3. Anlaufstelle für die Feuerwehr 4.

Mehr

Stadt Koblenz. Technische Anschlussbedingungen. für die Aufschaltung und Erweiterung von Brandmeldeanlagen

Stadt Koblenz. Technische Anschlussbedingungen. für die Aufschaltung und Erweiterung von Brandmeldeanlagen Stadt Koblenz Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung und Erweiterung von Brandmeldeanlagen Stadtverwaltung Koblenz - Amt für Brand- und Katastrophenschutz - Schlachthofstraße 2 12 56073 Koblenz

Mehr

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Anschlussbestimmungen über die Aufschaltung einer Brandmeldeanlage an die Übertragungsanlage für Gefahrmeldungen bei der Leitstelle der Feuerwehr Freiburg i. Br. (Kreisalarmierungsstelle)

Mehr

Technische Anschlussbedingungen (TAB) für Brandmeldeanlagen (BMA)

Technische Anschlussbedingungen (TAB) für Brandmeldeanlagen (BMA) SEESTADT BREMERHAVEN Feuerwehr Der Magistrat Technische Anschlussbedingungen (TAB) für Brandmeldeanlagen (BMA) 1 Allgemeines 1.1 Konzept, Planung, Projektierung 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen

Mehr

Stadt Freiburg i.br.

Stadt Freiburg i.br. Stadt Freiburg i.br. - Amt für Brand- und Katastrophenschutz - Anschlussbestimmungen über die Aufschaltung einer Brandmeldeanlage an die Übertragungsanlage für Gefahrmeldungen der Feuerwehr Freiburg i.

Mehr

> DIN und die > DIN VDE Teil 1 > DIN VDE > VdS (Verband der Schadenversicherer) Richtlinie 2095 zu berücksichtigen.

> DIN und die > DIN VDE Teil 1 > DIN VDE > VdS (Verband der Schadenversicherer) Richtlinie 2095 zu berücksichtigen. Stadt Norderstedt Anschlusskriterien für Brandmeldeanlagen 1. Anforderungen Mit den Anschlussbedingungen werden technische sowie organisatorische Anforderungen für die Errichtung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen

Mehr

Technische Anschlussbedingungen von Brandmeldesystemen an die Regionalleitstelle Osnabrück kaör (kommunale Anstalt öffentlichen Rechts)

Technische Anschlussbedingungen von Brandmeldesystemen an die Regionalleitstelle Osnabrück kaör (kommunale Anstalt öffentlichen Rechts) Technische Anschlussbedingungen von Brandmeldesystemen an die Regionalleitstelle Osnabrück kaör (kommunale Anstalt öffentlichen Rechts) Geltungsbereich: Diese Anschlussbedingungen regeln die grundsätzlichen

Mehr

Anschlußbedingungen. der Feuerwehr Ludwigshafen am Rhein. für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen

Anschlußbedingungen. der Feuerwehr Ludwigshafen am Rhein. für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen Feuerwehr Berufsfeuerwehr Kaiserwörthdamm 1 67065 Ludwigshafen Tel.: 0621/504-6110 Fax: 0621/504-6100 Anschlußbedingungen der Feuerwehr Ludwigshafen am Rhein für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen

Mehr

T e c h n i s c h e A n s c h a l t b e d i n g u n g e n. zur Aufschaltung von. Brandmeldeanlagen. zur Leitstelle NordOst. für den Landkreis.

T e c h n i s c h e A n s c h a l t b e d i n g u n g e n. zur Aufschaltung von. Brandmeldeanlagen. zur Leitstelle NordOst. für den Landkreis. T e c h n i s c h e A n s c h a l t b e d i n g u n g e n zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen zur Leitstelle NordOst für den Landkreis Barnim Stand 05/2010 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Landkreis Fürth. Im Pinderpark 2, 90513 Zirndorf. Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen (TAB BMA) mit

Landkreis Fürth. Im Pinderpark 2, 90513 Zirndorf. Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen (TAB BMA) mit Landkreis Fürth Im Pinderpark 2, 90513 Zirndorf Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen (TAB BMA) mit Richtlinien zur Erstellung von Feuerwehrplänen (Feuerwehr-Einsatzplänen) 2 Diese Anschlussbedingungen

Mehr

M E R K B L A T T F Ü R B R A N D M E L D E A N L A G E N vom 10.11.2004 (gültig für den Bereich des Landkreises Gotha und der Stadt Gotha)

M E R K B L A T T F Ü R B R A N D M E L D E A N L A G E N vom 10.11.2004 (gültig für den Bereich des Landkreises Gotha und der Stadt Gotha) M E R K B L A T T F Ü R B R A N D M E L D E A N L A G E N vom 10.11.2004 (gültig für den Bereich des Landkreises Gotha und der Stadt Gotha) Inhaltsangabe 1. Allgemeines 2. Übertragungseinrichtungen (ÜE)

Mehr

Anlage 20 - ANFORDERUNGEN AN BRANDMELDEANLAGEN Gehört zur brandschutztechnischen Stellungnahme VB-Nr.:

Anlage 20 - ANFORDERUNGEN AN BRANDMELDEANLAGEN Gehört zur brandschutztechnischen Stellungnahme VB-Nr.: 1. ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN AN FACHPLANER, ERRICHTER UND SACHVERSTÄNDIGE Für die Phasen: Planung, Montage, Inbetriebsetzung, Abnahme und Instandhaltung der Brandmelde-anlage sind gemäss DIN 14 675 Abs.

Mehr

Ausgabe: 01. September 2005

Ausgabe: 01. September 2005 Ausgabe: 01. September 2005 Seite 1 von 7 Die nachfolgenden Anschaltbedingungen dienen für die Planung, Errichtung und Instandhaltung von Brandmeldeanlagen im Bereich der Feuerwehren im Landkreis Hof und

Mehr

1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderung an Gefahrenmeldeanlagen / Brandmeldeanlagen (BMA)

1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderung an Gefahrenmeldeanlagen / Brandmeldeanlagen (BMA) Anschaltbedingungen Für die Aufschaltung von Brand- / Gefahrenmeldeanlagen im Kreis Warendorf an die Empfangszentrale der Feuer- und Rettungsleitstelle Kreis Warendorf Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines

Mehr

ulm Stadt Ulm Feuerwehr und Katastrophenschutz

ulm Stadt Ulm Feuerwehr und Katastrophenschutz Stadt Ulm Feuerwehr und Katastrophenschutz ulm STADT ULM FEUERWEHR UND KATASTROPHENSCHUTZ 89070 ULM Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Keplerstraße 38 89073 Ulm Sachbearbeitung Herr Hartberger Telefon

Mehr

Merkblatt Vorbeugender Brandschutz

Merkblatt Vorbeugender Brandschutz Merkblatt Vorbeugender Brandschutz Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Nr. 02/2011 FD Brand- und Katastrophenschutz Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen im Landkreis Eichsfeld

Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen im Landkreis Eichsfeld 012.06 Seite: 1 Stand 12:2006 Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen im Landkreis Eichsfeld Auf der Grundlage folgender Bedingungen bietet das Landratsamt des Landkreises

Mehr

Stadt Würselen. Feuerwehr

Stadt Würselen. Feuerwehr Stadt Würselen Feuerwehr Vorbeugender Brandschutz Anschlussbedingungen zum Anschluss privater Brandmeldeanlagen an das Netz der Feuerwehr Würselen S t a d t W ü r s e l e n Vorbeugender Brandschutz Herr

Mehr

Anschlussbedingungen. für. Brandmeldeanlagen. in der Stadt Karlsruhe

Anschlussbedingungen. für. Brandmeldeanlagen. in der Stadt Karlsruhe Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen in der Stadt Karlsruhe Stand: 12. April 2017 Herausgeber: Stadt Karlsruhe Branddirektion Abteilung Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Ritterstr. 48 76137

Mehr

Landeshauptstadt Stuttgart Branddirektion Anschlussbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen

Landeshauptstadt Stuttgart Branddirektion Anschlussbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen Landeshauptstadt Stuttgart Abteilung Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Heusteigstraße 12 70182 Stuttgart Telefon: 0711-5066-1401 0711-5066-1411

Mehr

1. Allgemeines. 1.1 Geltungsbereich. 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt

1. Allgemeines. 1.1 Geltungsbereich. 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt 2. Übertragungseinrichtungen für Brandmeldeanlagen 3. Brandmeldezentrale (BMZ) 4. Feuerwehrschlüsseldepot

Mehr

Anschlußbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen im Hohenlohekreis

Anschlußbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen im Hohenlohekreis Anschlußbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen im Hohenlohekreis 1. Antragstellung 2. Allgemeine Vorschriften 3. Anlaufstelle für die Feuerwehr 4. Übertragungseinrichtungen 5. Brandmeldezentrale

Mehr

Brandmeldeanlagen nach DIN / VDE 0833

Brandmeldeanlagen nach DIN / VDE 0833 Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen (BMA) im Einsatzbereich der Feuerwehr Hardheim Anschlussbedingungen für BMA s zur Aufschaltung von Übertragungseinrichtung zur automatischen Alarmierung der Feuerwehr

Mehr

Richtlinien für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen auf die Integrierte Leitstelle (ILS) des Rems-Murr-Kreises

Richtlinien für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen auf die Integrierte Leitstelle (ILS) des Rems-Murr-Kreises Landratsamt Rems-Murr-Kreis Kreisbrandmeisterstelle Stuttgarter Str. 110 71332 Waiblingen Tel. 07151/501-2805 Fax: -2418 E-mail: j.bruckner@rems-murr-kreis.de Richtlinien für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen

Mehr

Feuerwehr Münster York-Ring Münster. Bedingungen über den Betrieb eines Feuerwehrschlüsseldepots (FSD)

Feuerwehr Münster York-Ring Münster. Bedingungen über den Betrieb eines Feuerwehrschlüsseldepots (FSD) York-Ring 25 48159 Münster Bedingungen über den Betrieb eines Feuerwehrschlüsseldepots (FSD) 1. Geltungsbereich und Zweck der Bedingungen 1.1 Diese Bedingungen regeln die Einrichtung, den Betrieb und die

Mehr

Landkreis Uckermark Aufschaltbedingungen von Brandmeldeanlagen im Landkreis Uckermark

Landkreis Uckermark Aufschaltbedingungen von Brandmeldeanlagen im Landkreis Uckermark 1 Landkreis Uckermark Aufschaltbedingungen von Brandmeldeanlagen im Landkreis Uckermark Stand 29.06.2009 2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen der Berufsfeuerwehr Regensburg

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen der Berufsfeuerwehr Regensburg Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen der Berufsfeuerwehr Regensburg 1. Die Antragstellung zur Aufschaltung auf die Empfangsanlage der Berufsfeuerwehr Regensburg ist grundsätzlich über

Mehr

Kreisstadt Merzig Freiwillige Feuerwehr. Technische Anschaltbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen

Kreisstadt Merzig Freiwillige Feuerwehr. Technische Anschaltbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen Kreisstadt Merzig Freiwillige Feuerwehr Technische Anschaltbedingungen für die Einrichtung von Brandmeldeanlagen Stand: Dezember 2009 1 Die nachfolgenden Anschaltbedingungen dienen für die Planung und

Mehr

Anschluss- und Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

Anschluss- und Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Kreis Paderborn Postfach 1940 33049 Paderborn Anschluss- und Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Der Landrat Dienstgebäude: Kreishaus; Aldegreverstraße 10-14 Kreisbrandmeister Ansprechpartner: stellv.

Mehr

Hansestadt Bremen. Feuerwehr Bremen. Technische Anschlußbedingungen

Hansestadt Bremen. Feuerwehr Bremen. Technische Anschlußbedingungen Hansestadt Bremen Feuerwehr Bremen Technische Anschlußbedingungen für die Aufschaltung von Übertragungseinrichtungen (ÜE, Hauptfeuermelder) und Brandmeldeanlegen (BMA) an die öffentliche Übertragungsanlage

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Ansbach

Freiwillige Feuerwehr Ansbach Freiwillige Feuerwehr Ansbach - 222 - Eyber Straße 18, 91522 Ansbach Tel.: 0981/97151-0 Fax: 0981/97151-29 E-Mail: Feuerwehr@Ansbach.de Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen 2 Diese Anschlussbedingungen

Mehr

Feuerwehr Gladbeck. Feuerwehrplan

Feuerwehr Gladbeck. Feuerwehrplan Bedingungen für die Erstellung und den Betrieb privater Brandmeldeanlagen vom 01.10.1976 in der Neufassung vom 01.09.2000. 1.0 Einrichtungsantrag Einen Antrag auf Einrichtung eines Hauptmelders, mit oder

Mehr

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n

A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage der Leitstelle des Märkischen Kreises in Lüdenscheid (Stand: 20.01.2011) Märkischer Kreis, den 20.01.2011

Mehr

Stadt Neubrandenburg Der Oberbürgermeister Friedrich-Engels-Ring Neubrandenburg Neubrandenburg, den Dr. Paul Krüger

Stadt Neubrandenburg Der Oberbürgermeister Friedrich-Engels-Ring Neubrandenburg Neubrandenburg, den Dr. Paul Krüger Gemeinsame Aufschaltbedingungen der Landkreise Mecklenburg-Strelitz, Demmin, Müritz sowie der Stadt Neubrandenburg für Brandmeldeanlagen auf die gemeinsame Integrierte Leitstelle bei der Berufsfeuerwehr

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für die Einrichtung und den Betrieb. von Brandmeldeanlagen TAB-BMA

Technische Anschlussbedingungen für die Einrichtung und den Betrieb. von Brandmeldeanlagen TAB-BMA Technische Anschlussbedingungen für die Einrichtung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen TAB-BMA Stadt Baurechtsamt - Vorbeugender Brandschutz Bernhäuser Straße 13 Echterdingen 70771 Telefon: 0711-1600-735

Mehr

Konkretisierte Anforderungen für Überlingen. Stadt Überlingen Schlachthausstr Überlingen

Konkretisierte Anforderungen für Überlingen. Stadt Überlingen Schlachthausstr Überlingen Die Technischen Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen (TAB) im Bodenseekreis für die Aufschaltung auf die Integrierte Feuerwehr- wurden in Zusammenarbeit mit den Brandschutzdienststellen, den Baurechtsbehörden

Mehr

Stadtverwaltung Frankfurt(Oder) Frankfurt(Oder),den Dezernat I Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungswesen

Stadtverwaltung Frankfurt(Oder) Frankfurt(Oder),den Dezernat I Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungswesen Stadtverwaltung Frankfurt(Oder) Frankfurt(Oder),den 28.02.2010 Dezernat I Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungswesen Antrag für die Aufschaltung und technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen

Mehr

Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen. auf die Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen. Fassung : 11.12.

Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen. auf die Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen. Fassung : 11.12. Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen auf die Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen Fassung : 11.12.2013 Herausgeber: Landratsamt Bautzen Dezernat III Ordnungsamt Sachgebiet

Mehr

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen (TAB)

Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen (TAB) Technische Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen (TAB) im Bodenseekreis für die Aufschaltung auf die Integrierte Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Bodensee Herausgeber: Landratsamt Bodenseekreis Brand-

Mehr

zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen

zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen R i chtlinien zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen Landkreis Hildburghausen Begriffsbestimmung Brandschutzdienststelle des Landkreises Hildburghausen Brandschutzdienststelle im Sinne dieser Richtlinie

Mehr

Technische Anschlußbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmübertragungsanlage der Feuerwehr Mannheim

Technische Anschlußbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmübertragungsanlage der Feuerwehr Mannheim Technische Anschlußbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmübertragungsanlage der Feuerwehr Mannheim Stand: 1. Januar 2012 Seite 2 0 Abkürzungen AWUG = analoges bzw. digitales

Mehr

Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms

Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms Stadtverwaltung Worms 3.09/37 Feuerwehr Kyffhäuserstraße 6 67547

Mehr

Feuerwehren im Kreis Minden-Lübbecke

Feuerwehren im Kreis Minden-Lübbecke - 1 - Feuerwehren im Kreis Minden-Lübbecke Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen (BMA) im Kreis Minden-Lübbecke, Stadt Porta Westfalica 1. Geltungsbereich Diese Anschlussbedingungen

Mehr

Kreisverwaltung Germersheim

Kreisverwaltung Germersheim Kreisverwaltung Germersheim BRANDSCHUTZDIENSTSTELLE Technische Bedingungen für den Anschluss einer Brandmeldeanlage an die Feuerwehralarmierungsstelle (Rettungsleitstelle Landau) Anlage 1: Informationsblatt

Mehr

Brandmeldeanlagen nach DIN / VDE 0833

Brandmeldeanlagen nach DIN / VDE 0833 Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen (BMA) im Einsatzbereich der Feuerwehr Hardheim Anschlussbedingungen für BMA s zur Aufschaltung von Übertragungseinrichtung zur automatischen Alarmierung der Feuerwehr

Mehr

Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen im Stadtgebiet Oberursel (Taunus)

Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen im Stadtgebiet Oberursel (Taunus) DER MAGISTRAT BRANDSCHUTZ, ZIVILSCHUTZ Stand 11/2011 Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen im Stadtgebiet Oberursel (Taunus) Bei den Brandmeldeanlagen (BMA), für die aufgrund behördlicher Auflagen

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen der Feuerwehr Erfurt

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen der Feuerwehr Erfurt Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Amt für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz Abt. Vorbeugender Brandschutz Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen der Feuerwehr Erfurt

Mehr

Technische Anschaltbedingungen für die Anschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmempfangszentrale für Gefahrenmeldungen im Kreis Bergstraße TAB

Technische Anschaltbedingungen für die Anschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmempfangszentrale für Gefahrenmeldungen im Kreis Bergstraße TAB 1 Technische Anschaltbedingungen für die Anschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmempfangszentrale für Gefahrenmeldungen im Kreis Bergstraße TAB 2 Dokumenteninformation Redaktion Sebastian Geschwind

Mehr

Anschaltebedingungen

Anschaltebedingungen Anschaltebedingungen der Stadt Meschede, - Fachbereich Ordnung - für nicht öffentliche Brandmeldeanlagen, an die Brandmeldeübertragungsanlage der Kreisleitstelle des Hochsauerlandkreises 2 1. Allgemeines

Mehr

Anschlussbedingungen von Brandmeldeanlagen im Zuständigkeitsbereich der Feuerwehr Offenburg

Anschlussbedingungen von Brandmeldeanlagen im Zuständigkeitsbereich der Feuerwehr Offenburg Anschlussbedingungen von Brandmeldeanlagen im Zuständigkeitsbereich der Feuerwehr Offenburg Feuerwehr Offenburg Seite 1 Stadt Offenburg Fachbereich Bauservice Brand- und Zivilschutz Am Kestendamm 4 77652

Mehr

Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen

Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen Bei Brandmeldeanlagen (BMA), bei denen aufgrund behördlicher Auflagen bzw. auf Wunsch des Betreibers eine Aufschaltung zur Zentralen Leitstelle des Hochtaunuskreises erfolgen soll und die nicht der Zuständigkeit

Mehr

Merkblatt. Anforderungen der Feuerwehr Hamm. Löschanlagen. Vorbeugender Brandschutz

Merkblatt. Anforderungen der Feuerwehr Hamm. Löschanlagen. Vorbeugender Brandschutz Vorbeugender Brandschutz Merkblatt Anforderungen der Feuerwehr Hamm an Löschanlagen Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Feuerwehr, Aktualisierung Dezember 2011 1. Allgemeines Löschanlagen

Mehr

Brandmeldeanlagen. Anforderungen für Anlagen innerhalb der Stadt Würzburg

Brandmeldeanlagen. Anforderungen für Anlagen innerhalb der Stadt Würzburg Brandmeldeanlagen Anforderungen für Anlagen innerhalb der Stadt Würzburg 1. Anwendungsbereich Dieses Info-Blatt ist für alle Brandmeldeanlagen innerhalb der Stadt Würzburg zu beachten, welche auf die Integrierte

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Nörvenich

Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Nörvenich Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Nörvenich Anschlussbedingungen für die Errichtung und den Betrieb von privaten aus dem Gemeindegebiet Nörvenich mit Aufschaltung an die Empfangszentrale der Leitstelle Kreis

Mehr

Große Kreisstadt Waghäusel

Große Kreisstadt Waghäusel Große Kreisstadt Waghäusel Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen Stand Mai 2015 Herausgeber: Große Kreisstadt Waghäusel - Ordnungsamt - Bereich Feuerwehr Std. Kdt. Roland Oechsler

Mehr

Stadt Bad Salzuflen Der Bürgermeister. Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen

Stadt Bad Salzuflen Der Bürgermeister. Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen BMA 7.2007.doc Stadt Bad Salzuflen Der Bürgermeister Fachbereich 3 Recht, Sicherheit, Ordnung, Sozialverwaltung Fachdienst 37 - Feuerwehr - Anschlussbedingungen für die Anschaltung

Mehr

Brand - BMA. Einsatztaktische Hinweise

Brand - BMA. Einsatztaktische Hinweise e.v. Brand - BMA Einsatztaktische Hinweise Seite 1 e.v. Einsatztaktische Hinweise für den Gruppenführer Maßnahmen während der Anfahrt Alarm Bei der Auslösung einer Brandmeldeanlage ist zunächst immer von

Mehr

Anlage I Antrag auf Freigabe der Feuerwehrschließung des Landkreises Eichstätt Zylinderbestellung für Brandmeldeanlage

Anlage I Antrag auf Freigabe der Feuerwehrschließung des Landkreises Eichstätt Zylinderbestellung für Brandmeldeanlage Landratsamt Eichstätt 85072 Eichstätt Tel.: 08421/70-254 o. 258 Fax: 08421/70-347 lfd. Nr.: Anlage I Antrag auf Freigabe der Feuerwehrschließung des Landkreises Eichstätt Zylinderbestellung für Brandmeldeanlage

Mehr

Anschlußbedingungen. - Anschaltung an die Alarmübertragungsanlage (AÜA) der Kreisleitstelle des Oberbergischen Kreises. Zuständige Feuerwehr:

Anschlußbedingungen. - Anschaltung an die Alarmübertragungsanlage (AÜA) der Kreisleitstelle des Oberbergischen Kreises. Zuständige Feuerwehr: AMT FÜR RETTUNGSDIENST, BRAND-UND BEVÖLKERUNGSSCHUTZ Lockenfeld 12 51709 Marienheide Anschlußbedingungen - für die Errichtung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen im Zuständigkeitsbereich der örtlichen

Mehr

Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen zur Leitstelle für die Feuerwehren im Enzkreis

Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen zur Leitstelle für die Feuerwehren im Enzkreis Enzkreis Landratsamt -Ordnungsamt- Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen zur Leitstelle für die Feuerwehren im Enzkreis 1. Vorbemerkung Brandmeldeanlagen (BMA) mit Anschluss an die Leitstelle

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung einer Brandmeldeanlage im Landkreis Ostprignitz- Ruppin Stand: Januar 2011

Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung einer Brandmeldeanlage im Landkreis Ostprignitz- Ruppin Stand: Januar 2011 Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung einer Brandmeldeanlage im - Brandschutzdienststelle - Virchowstraße 14-16 16816 Neuruppin Technische Anschlussbedingungen des Landkreises Ostprignitz-

Mehr

Stadt Lage. Technische Anschaltbedingungen. für die Errichtung, Änderung und den Betrieb. sowie die Wartung von Brandmelde- und Zusatzanlagen

Stadt Lage. Technische Anschaltbedingungen. für die Errichtung, Änderung und den Betrieb. sowie die Wartung von Brandmelde- und Zusatzanlagen Stadt Lage Technische Anschaltbedingungen für die Errichtung, Änderung und den Betrieb sowie die Wartung von Brandmelde- und Zusatzanlagen in Objekten im Stadtgebiet Lage Freiwillige Feuerwehr der Stadt

Mehr

Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim Technische Anschalterichtlinien

Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim Technische Anschalterichtlinien Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim Technische Anschalterichtlinien TAR ILS BA-FO zum Anschluss an die Alarmübertragungsanlage (AÜA) für Brandmeldungen im ILS-Bereich Bamberg-Forchheim in Stadt Bamberg

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldesysteme (TAB) an die Kreisleitstelle des. Landkreises Saalekreis

Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldesysteme (TAB) an die Kreisleitstelle des. Landkreises Saalekreis Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldesysteme (TAB) an die Kreisleitstelle des Landkreises Saalekreis 2 Hinweis Die in der Anlage aufgeführten Anschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen sind nur

Mehr

Anschlussbedingungen. der Feuerwehr Ludwigshafen am Rhein für die. Aufschaltung von Brandmeldeanlagen

Anschlussbedingungen. der Feuerwehr Ludwigshafen am Rhein für die. Aufschaltung von Brandmeldeanlagen 1 Feuerwehr Anschlussbedingungen der Feuerwehr Ludwigshafen am Rhein für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen Feuerwehr Ludwigshafen Kaiserwörthdamm 1 67065 Ludwigshafen am Rhein fon: 0621 504-6110 fax:

Mehr

ANSCHLUSSBEDINGUNGEN

ANSCHLUSSBEDINGUNGEN ANSCHLUSSBEDINGUNGEN für die Aufschaltung von nicht öffentlichen Brandmeldeanlagen an die konzessionierte Empfangsanlage in der Leitstelle der Berliner Feuerwehr 1. Juli 2009 Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen

Mehr

Stadt Koblenz. Technische Anschlussbedingungen. für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Brandmeldeempfangszentrale der Feuerwehr Koblenz

Stadt Koblenz. Technische Anschlussbedingungen. für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Brandmeldeempfangszentrale der Feuerwehr Koblenz Stadt Koblenz Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Brandmeldeempfangszentrale der Feuerwehr Koblenz Stadtverwaltung Koblenz - Amt für Brand- und Katastrophenschutz

Mehr

Landkreis Waldshut. Landratsamt Waldshut Ordnungsamt -Feuerwehr und Katastrophenschutz- Kreisbrandmeister. Stand: September 2004 AZ: 50/131.

Landkreis Waldshut. Landratsamt Waldshut Ordnungsamt -Feuerwehr und Katastrophenschutz- Kreisbrandmeister. Stand: September 2004 AZ: 50/131. Landkreis Waldshut Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von nichtöffentlichen Brandmeldeanlagen auf die öffentliche Übertragungsanlage zur Leitstelle Waldshut Landratsamt Waldshut Ordnungsamt -Feuerwehr

Mehr

Merkblatt. Feuerwehrschlüsseldepot (FSD) nach DIN 14675. Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 F S D

Merkblatt. Feuerwehrschlüsseldepot (FSD) nach DIN 14675. Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 F S D Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 Gliederung: F S D Normative Verweise 1. Allgemeines 2. Klassifizierung und Ausführungen der FSD und deren Funktionsweise 3. Anforderung an Einbau und Anschaltung

Mehr

Organisationsanweisung Technische Aufschaltbedingungen Feuerwehr-Heusweiler. Technische Aufschaltbedingungen

Organisationsanweisung Technische Aufschaltbedingungen Feuerwehr-Heusweiler. Technische Aufschaltbedingungen Organisationsanweisung Technische Aufschaltbedingungen Feuerwehr-Heusweiler OA TAB Version 1 01/2013 Prozessverantwortlich: Fachbereichsleiter VB Datum: 11.12.2013 Technische Aufschaltbedingungen 1. Geltungsbereich

Mehr

Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen

Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen Feuerwehr Nachrodt-Wiblingwerde Anschlussbedingungen nichtöffentlicher Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich und Zweck der Anschlussbedingungen

Mehr

Information. Merkblatt. Feuerwehr - Schlüsseldepot. Informationspapier VB 09. Juli Informationspapier VB 09

Information. Merkblatt. Feuerwehr - Schlüsseldepot. Informationspapier VB 09. Juli Informationspapier VB 09 Information Feuerwehr STADT SCHWERTE Juli 2010 Merkblatt Feuerwehr - Schlüsseldepot Stadt Schwerte Feuerwehr Rathausstr. 31 Lohbachstrasse 8 58239 Schwerte Telefon: 0 23 04 / 932-225 Telefax: 0 23 04 /

Mehr

AUFSCHALTBEDINGUNGEN FÜR AUTOMATISCHE BRANDMELDUNGEN IM LANDKREIS ROTTWEIL

AUFSCHALTBEDINGUNGEN FÜR AUTOMATISCHE BRANDMELDUNGEN IM LANDKREIS ROTTWEIL AUFSCHALTBEDINGUNGEN FÜR AUTOMATISCHE BRANDMELDUNGEN IM LANDKREIS ROTTWEIL 1 Allgemeines 2 Antragstellung 3 Technische Anforderungen 3.1 Notstromversorgung 3.2 Brandmelderkabel 3.3 Brandmelder 3.4 Mehrmelderabhängigkeit

Mehr

Anschlussbedingungen

Anschlussbedingungen für die Errichtung und den Betrieb von privaten Brandmeldeanlagen aus dem Stadtgebiet Unna mit Aufschaltung Stand: Kreisstadt Unna Brandschutz und Rettungswesen Kreisleitstelle Unna Florianstraße 1 Friedrich-Ebert-Str.

Mehr

R i c h t linien. zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen. Landratsamt Hildburghausen

R i c h t linien. zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen. Landratsamt Hildburghausen R i c h t linien zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen Landkreis Hildburghausen Begriffsbestimmung Brandschutzdienststelle des Landkreises Hildburghausen Brandschutzdienststelle im Sinne dieser Richtlinie

Mehr

Richtlinien für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen auf die Integrierte Leitstelle (ILS) des Rems-Murr-Kreises

Richtlinien für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen auf die Integrierte Leitstelle (ILS) des Rems-Murr-Kreises Landratsamt Rems-Murr-Kreis Brandschutzdienststelle Baurecht, vorbeugender Brandschutz Stuttgarter Str. 110 71332 Waiblingen Tel. 07151/501-2805 Fax: -2418 E-mail: j.bruckner@rems-murr-kreis.de Richtlinien

Mehr

T e c h n i s c h e A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n für die. Aufschaltung von Brandmeldeanlagen

T e c h n i s c h e A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n für die. Aufschaltung von Brandmeldeanlagen T e c h n i s c h e A n s c h l u s s b e d i n g u n g e n für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen zur Integrierten Regionalleitstelle NordOst in Eberswalde für den Landkreis Barnim Stand 04/2012 Seite

Mehr

I. Angaben zum Objekt, Bauvorhaben

I. Angaben zum Objekt, Bauvorhaben Hinweis: Musterformular, welches individuell vom jeweiligen Sachkundigen als Unternehmer nach Art. 52 BayBO angepasst werden kann Prüfung technischer Anlagen und Einrichtungen durch Sachkundige nach der

Mehr

Infoblatt zur Kennzeichnung beim Umgang mit radioaktiven und biologischen Stoffen!

Infoblatt zur Kennzeichnung beim Umgang mit radioaktiven und biologischen Stoffen! INFO Berufsfeuerwehr München Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Branddirektion Stand: Mai 2016 Infoblatt zur Kennzeichnung beim Umgang mit radioaktiven und biologischen Stoffen! Dieses Merkblatt

Mehr

Hansestadt Bremen. Feuerwehr Bremen. Technische Anschlußbedingungen

Hansestadt Bremen. Feuerwehr Bremen. Technische Anschlußbedingungen Hansestadt Bremen Feuerwehr Bremen Technische Anschlußbedingungen für die Aufschaltung von Übertragungseinrichtungen (ÜE, Hauptfeuermelder) und Brandmeldeanlegen (BMA) an die öffentliche Übertragungsanlage

Mehr