JA, ICH WILL MEINE CHANCE NUTZEN!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JA, ICH WILL MEINE CHANCE NUTZEN!"

Transkript

1 NEWSLETTER 2013 Vielen Dank, dass Sie uns im Jahr 2012 unterstützt haben. JA, ICH WILL MEINE CHANCE NUTZEN! Aktuell werden 18 Mädchen und 24 Jungen gefördert. Sie erhalten die reale Chance den Übergang von der Schule in den Beruf erfolgreich zu schaffen. Den Jugendlichen wünschen wir viel Erfolg. Macht das Beste daraus! Allen Paten und Förderern wünschen wir ein gutes neues Jahr. Vielen Dank für Ihr Vertrauen und Ihr Engagement für unsere Kinder. Claudia Formann SO SOLL ES SEIN, SO SOLL ES BLEIBEN! Von den 22 Jugendlichen, die im Sommer das Projekt verlassen haben, haben über die Hälfte eine Berufsausbildung beginnen können, viele bei unseren Paten. Aysun (links) war drei Jahre das Patenkind des Marienhospitals. Sie befi ndet sich nun in der Ausbildung zur Arzthelferin. Dilara (Patenkind der Stadtwerke Witten) besucht die 10. Klasse und ist aktiv auf Ausbildungsplatzsuche. Das freut uns sehr! So lohnt sich der Einsatz. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft. 01

2 DANKE SAGEN: - Tugay, für die Förderung und den Ausbildungsplatz im Einrichtungshaus Ostermann GmbH. - Gülsen, sie befi ndet sich in der Ausbildung zur Friseurin und wurde durch die Gülich Gruppe gefördert. - Stella und Filiz zu Herrn Elles von Evonik Industries AG. Stella hat sich für die Ausbildung zur Kinderpfl egerin entschieden, Filiz geht weiter zur Schule. - Alexander, er bedankt sich bei den Stadtwerke Witten. Er ist nun Auszubildender bei unserem Paten Arthur Habermann GmbH, genau wie Arthur und Ramazan. Wir waren von dabei! Arthur Habermann GmbH & Co.KG Kontrakt e.v. Daniel Immobilien Deutsche Edelstahlwerke Karrierewerkstatt GmbH Einrichtungshaus Ostermann GmbH & Co KG Evangelisches Krankenhaus Witten GmbH Evonik Industries AG Gülich Gruppe GmbH Marien-Hospital Witten ggmbh QuaBed ggmbh Stadtwerke Witten GmbH Transportkantor Heinrich Stratmann GmbH Volksbank Bochum Witten eg Patenkind Ramazan Oliver Tülin Eric und Irfan Hasan, Tarkan und Tugay Belkize und Duygu Filiz Vanessa und Stella Gülsen Aysun, Can und Eda Florentina Alexander Artur und Jessica Andreas und Melike - Oliver und Andreas. Sie haben ihre Chance genutzt. Beide haben einen Ausbildungsplatz ergattert. Andreas bei unserem Paten Deutsche Edelstahlwerke GmbH. - natürlich auch alle anderen Jugendlichen 02

3 UND DAS SIND UNSERE NEUEN PATENSCHAFTEN! Ganz neu in diesem Jahr ist das Unternehmen Friedrich Lohmann GmbH dabei. Sie haben für zwei Kinder eine Patenschaft übernommen. Herr Lohmann- Hütte begrüßt bei der Auftaktveranstaltung Marcel und Pascal. Andere Paten sind schon länger dabei. Sie fördern auch Jugendliche aus den Klassen 9 und 10. Wir freuen uns sehr, dass viele Paten eine neue und / oder weitere Patenschaft übernehmen. Vielen Dank für das Vertrauen. Nachdem Filiz und Stella das Projekt verlassen haben, übernehmen Evonik Industries AG vier neue Kinder in ihre Obhut. Wolfgang Elles begrüßt Janis, Erwin, Toni und Yuled. Vielleicht wird einer von ihnen in drei Jahren Chemikant, Werksfeuerwehrmann oder Elektroniker werden können. Vielen Dank für die große Unterstützung. Rolf Ostermann und Rüdiger Iwanski begrüßen Daniel als neues Patenkind im Einrichtungshaus Ostermann. Die letzten drei Jahre hat das Unternehmen Tugay, Tarkan und Hasan gefördert. Tugay kann im Unternehmen eine Ausbildung absolvieren. Hasan wird Kraftfahrzeugmechaniker und Tarkan geht weiter zur Schule. Vielen Dank für das große Engagement. 03

4 UND DAS SIND UNSERE NEUEN PATENSCHAFTEN! Gabriele Kolberg und Herr Fromme vom Unternehmen Arthur Habermann GmbH begrüßen ihr neues Patenkind Burak. Ihr altes Patenkind Ramazan befindet sich im Unternehmen in der Ausbildung. Aber auch zwei andere Jugendliche von Kontrakt haben dort einen Ausbildungsvertrag erhalten: Arthur, das Patenkind von Transportkantor Stratmann GmbH und Alexander (Patenkind der Stadtwerke Witten.) Auch die Stadtwerke Witten haben erneut eine Patenschaft übernommen. Herr Bosel und Frau Knie begrüßen Ömer. Daneben hat das Unternehmen noch die Patenschaft für Dilara (10. Klasse). Alexander hat das Projekt im Sommer nach dreijähriger Förderung verlassen und absolviert nun eine Ausbildung bei Arthur Habermann GmbH. Die Gülich Gruppe GmbH förderte drei Jahre Gülsen, die nun eine Ausbildung zur Friseurin begonnen hat. Nun begrüßt Dirk Erwin das neue Patenkind Hannah Lina. Wenn auch Sie in die Zukunft eines Kindes investieren möchten, freuen wir uns sehr. Die neuen Patenschaften beginnen am 1. August 2013, im Mai werden sich die Kinder bewerben. Ist Ihnen eine Patenschaft zu lang, aber Sie möchten die Arbeit trotzdem unterstützen? In diesem Newsletter erkennen Sie die Vielseitigkeit der Menschen und Aufgaben bei Kontrakt. Alles was wir mit und für die Kinder getan haben war nur durch zusätzliche Spenden möglich. Gerne informieren wir Sie persönlich oder senden Ihnen unsere Broschüre zu. Die Deutsche Edelstahlwerke Karrierewerkstatt hat wieder eine Patenschaft übernommen, nachdem die für zwei Jugendliche, Eric und Irfan, ausgelaufen ist. Dieses Mal hat Dominik das Glück. Agnes Jakab (rechts) begrüßt ihn herzlich. Dominiks Coach Canan wird ihn drei Jahre begleiten. Andreas, das Patenkind der Volksbank hat im Sommer eine Ausbildung im Unternehmen beginnen können. Zwei Unternehmen konnten bei der Auftaktveranstaltung nicht dabei sein. Dost GmbH, die eine Patenschaft für Danijel übernommen haben und das Transportkantor Stratmann. Sie fördern nun Emram, nachdem die Patenschaften für Artur und Jessica beendet sind. 04

5 AKTUELLE PATENSCHAFTEN Unternehmen (Pate) Patenkind(er) Unternehmen (Pate) Patenkind(er) AHE GmbH Daniel GsB Gebäudedienste Kristina Ars nova GmbH Mehmet Veli Gülich Gruppe GmbH Hannah-Lina Arthur Habermann GmbH & Co.KG Burak HBH Handelsagentur GmbH Meltem Bochum-Gelsenkirchener-Straßenbahnen AG Enis Hermann Scharfen GmbH & Co Aldin Boesner GmbH Thitisorn C & A Förderer Dehne GmbH Dominik Detaille Wohnbau GmbH Marie und Berkan Eren Deutsche Edelstahlwerke Karrierewerkstatt GmbH Dominik Dost GmbH Danijel Einrichtungshaus Ostermann GmbH & Co KG Daniel Evangelisches Krankenhaus Witten ggmbh Eslem Evonik Industries AG Erwin, Toni, Yuled, Janis Friedrich Lohmann GmbH Marcel und Pascal Geissler GmbH Albulena Gloria Haus- und Gartengeräte GmbH Kübra HP Pelzer Holding GmbH Lions Club Wittten-Mark Luhn & Pulvermacher Dittmann & Neuhaus Praxis Dr. Daub Solidarfonds-Stiftung NRW Sparkasse Witten Stadt Witten Stadtwerke Witten GmbH Transportkantor Heinrich Stratmann GmbH Angelika, Ardita, Canan, Naci, Esin, Stella Tim u. Alexander Esra, Havagül, Michelle-Kristin, Urim u. Patrick Emel Förderer Förderer Emircan Dilara u. Ömer Emran WIR STELLEN VOR UNSERE BROSCHÜRE Anfang des Jahres stellten wir die Broschüre Wir tun was vor. Wir wünschen uns, dass durch sie noch mehr Unternehmen auf das Projekt aufmerksam werden. Wir haben noch viele Exemplare und würden uns freuen, wenn Sie diese an bekannte Unternehmen weiterreichen würden. Denn im Sommer warten wieder viele Kinder auf die Chance im Projekt aufgenommen zu werden. 05

6 DAS IST MEIN COUCH! Wer ist mein Coach? Welches Unternehmen hat für mich die Patenschaft übernommen? Welche Berufe gibt es denn so? Welche Förderkurse werden angeboten? Das sind die Fragen welche die Achtklässler mit ihren Coaches besprochen haben. Unsere Neunklässler orientieren und in formieren sich momentan über die Mög- lichkeiten auf dem Ausbildungsmarkt. Die Suche nach einem sinnvollen Praktikum und die Berufswahl stehen im Fokus. Der Coach unterstützt, begleitet und gibt Tipps. Die Zehnklässler haben ihr letztes Jahr bei Kontrakt. Momentan befinden sie sich auf der aktiven Ausbildungssuche. In dieser Phase recherchieren sie mit ihren Coaches nach geeigneten Ausbildungsstellen, erstellen Bewerbungen und üben Bewerbungsgespräche. Die Coaches helfen bei Problemen, Fragen oder wenn sich die Kids einfach mal mitteilen wollen, sie trösten, motivieren, fordern und fördern. Steffen ist 21 Jahre alt und Lehramtsstudent für Mathematik und Sport an der Uni Dortmund. Er ist bei der Hausaufgaben- betreuung aktiv und gleichzeitig Coach für die beiden Jungen Marcel (l) und Pascal. Tugce hat gerade erfolgreich ihr Studium Soziale Arbeit beendet und ist Coach von vier Jugendlichen. Eslem besucht die 9. Klasse und ist Patenkind der Diakonie Ruhr. OHNE FLEISS KEINEN PREIS! Dienstags und freitags findet die schulische Förderung im Haus Witten statt. Diese wird von den Kindern gerne und regelmäßig besucht. Hier steht ein engagiertes Team bereit, das bei der Vorbereitung für Klassenarbeiten hilft oder bei den Hausaufgaben Unterstützung bietet. Wir haben unser Team erweitert, so dass wir jetzt mit 8 Trainern noch besser auf die individuellen schulischen Bedürfnisse der Kinder eingehen können. Das ist unser Nachhilfeteam. v.l.n.r. Paula, Jan-Michael, Steffen, Jan, Astrid, Yona, Veronika, Michelle. Einige haben wir hier schon kurz vorgestellt, im nächsten Newsletter lernen sie die anderen Teammitglieder kennen. COACHING FÜR DIE COACHES Auch ein Coach braucht Unterstützung und Rat. Wir freuen uns, dass wir dafür unserem Team im Frühjahr ein zweitägiges Seminar in Düsseldorf anbieten konnten. Mit dem Projekt wachsen auch die Aufgaben. Aus diesem Grund traf sich im November das gesamte Kontraktteam zum Workshop im Hotel Georg. Gemeinsam wurden, mit Unterstützung des Instituts Dittmar & Lange, die vielen unterschiedlichen Aufgaben des Projekts dargestellt, hinterfragt und organisiert. Danke an die Spender für diese Möglichkeit. 06

7 DAS IST MEIN COACH Auch Jan ist Coach. Er ist 31 Jahre alt, Informationselektroniker und studiert im dritten Semester Soziale Arbeit. Jan ist bei der Nachhilfe aktiv und coacht Emran und Burak (Klasse 8), sowie Tim und Alexander (Klasse 9). Veronika ist 26 Jahre alt und Sozialwissenschaftlerin. Derzeit studiert sie an der Ruhruniversität Bochum an ihrem Masterabschluss. Veronika betreut im Projekt die Schüler/innen bei der Nachhilfe und ist Coach von drei Jungen: Ömer, Danijel und Daniel (v.l.n.r.). Alle drei besuchen die 8. Klasse und sind ganz neu dabei. BERUFSPARCOURS Im November fand in den Räumlichkeiten der Stadtwerke Witten wieder ein Berufsparcours statt. Dieser ist eigentlich für Mädchen. Daher freuen wir uns sehr, dass im Anschluss auch unsere Jungen der achten Klasse teilnehmen durften. Unsere Coaches haben ihre Kids begleitet. So konnten sie an verschiedenen Stationen Einblicke in unterschiedliche handwerkliche Berufe erlangen. Foto links: Erwin, Ömer und Pascal testen ihre Fertigkeiten. SCHAU MAL ÜBER DEN TELLERRAND... NÄCHSTE MESSE: 25. MAI war das Motto der Messe für Integration und Städtepartnerschaften, die wir in der Werkstadt durchgeführt haben. Die Kontraktkids haben als Gastgeber wichtige Aufgaben übernommen: Gäste begrüßen, Kuchen verkaufen, Interviews führen, Aktionen durchführen und vieles mehr. Die Jugendlichen waren mit Eifer dabei und mussten manchmal über ihre Schatten springen um mit den Besuchern Kontakt aufzunehmen. So konnten sie gleich das umsetzen, was sie im Knigge-Kurs gelernt haben. Das ist ihnen gut gelungen. 07

8 ELTERNTREFFEN Wir sind auf die gute Zusammenarbeit und das Vertrauen der Eltern angewiesen, denn nur dann können die Kinder alle Chancen nutzen. Wir bieten einmal monatlich im Haus Witten ein Elterntreff zum Austausch bei Kaffee und Kuchen an. Die Elternarbeit organisiert Saime Demirkilic (Mitte). Mehmet Colak ist Mitglied des Integrationsrats und verfolgt mit Interesse das Projekt. Valentina Fischer ist im Elternnetzwerk aktiv. DAS PLANEN WIR April Berufsorientierung (8.Kl.), Bewerbungstraining (9.Kl.) DGB in Hattingen 25. Mai Schau mal über den Tellerrand Messe f. Integration Werkstadt, Uhr und Städtepartnerschaften 3. Juli Patencafe: Verabschiedung der Zehnklässler und Infotag Mondolino, Uhr für interessierte Unternehmen 25. September Auftaktveranstaltung: Vorstellung der neue Paten und Kinder Mondolino, Uhr 13. Dezember Aktion zum Jahresabschluss Ort folgt, Uhr Dienstags und Freitags Schulische Förderung, Haus Witten Haus Witten, Uhr Noch nicht terminiert Förderkurse für die Kids z.b. Knigge Haus Witten 29.1., 19.3., 28.4., 23.7, 10.9., Kontraktteam Haus Witten Haus Witten, Uhr 30.1., 27.2., 20.3., 24.4., 29.5., 26.6., Elterncafe Haus Witten Haus Witten, Uhr 17.7., 18.9., , TU GUTES WIR SPRECHEN DARÜBER Wer regelmäßig am Unterricht teilnimmt und auch ansonsten gut mitmacht, hat auch mal eine Belohnung verdient. Wir danken Herrn Elles von Evonik Industries AG für die Kinogutscheine, so dass wir mit allen Kindern und den Coaches gemeinsam den Film Iceage 4 ansehen konnten. Zum Jahresabschluss alle Mann aufs Eis und anschließend etwas Warmes trinken und einen Stutenkerl essen. Sehr gut angenommen und beliebt ist unser Familienausfl ug mit der MS Schwalbe bei Kaffee und Kuchen. Danke an C& A und an alle Spender für diese besonderen Maßnahmen. Die WBG hat uns einen Teil des Erlöses von ihrem Glühweinstand gespendet. Ganz frisch ist auch die Nachricht, dass die Solidarfonds-Stiftung NRW uns im Jahr 2013 wieder unterstützen wird. Vielen Dank für Ihre Mitwirkung, Ihr Engagement und Ihr Vertrauen. Ich wünsche Ihnen ein gutes neues Jahr. Herzliche Grüße Claudia Formann, Integrationsbeauftragte der Stadt Witten KONTAKT UND INFORMATION Kontrakt Unternehmen für Bildung e.v. Sparkasse Witten BLZ Konto Ruhrstr Witten Tel.: (02302) , -12,-13,-15 ViSdP: Claudia Formann Text: Claudia Formann Fotos: Jörg Fruck, Willy Formann, Stephanie Fröhling Design: CF Design 08

EINLADUNG ZUR VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE NEWSLETTER 2014 WARUM ENGAGIEREN SICH UNTERNEHMEN BEI KONTRAKT?

EINLADUNG ZUR VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE NEWSLETTER 2014 WARUM ENGAGIEREN SICH UNTERNEHMEN BEI KONTRAKT? NEWSLETTER 2014 WARUM ENGAGIEREN SICH UNTERNEHMEN BEI KONTRAKT? Unternehmen übernehmen Patenschaften und unterstützen unsere Arbeit mit Spenden. So werden aktuell 44 Jungen und Mädchen aus Witten im Projekt

Mehr

Kontrakt-Unternehmen für Bildung e.v. Ruhrstraße 86 58452 Witten

Kontrakt-Unternehmen für Bildung e.v. Ruhrstraße 86 58452 Witten Wir tun was! Kontrakt-Unternehmen für Bildung e.v. Ruhrstraße 86 58452 Witten Telefon: 02302. 581-10-11 /-12/-13 Geschäftsführung: S. Wieschermann -15 integration@stadt-witten.de Internet: www.kontrakt-witten.de

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de ,, 74074 Heilbronn Neckar-Bank Heilbronn eg Frau Dr. Angelika Flocke Europastraße 5 74074 Heilbronn Bewerbung um einen Praktikumsplatz als Bankkauffrau Sehr geehrte Frau Dr. Flocke, auf der Suche nach

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft Beste Ausbildung für eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft BANG steht für Berufliches AusbildungsNetzwerk im Gewerbebereich. Über 130 kleine und

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Der Ausbildungsmarkt stellt die Jugendlichen vor besondere Herausforderungen zu

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Leipzig 2015

stuzubi - bald student oder azubi Leipzig 2015 stuzubi - bald student oder azubi Leipzig 2015 Rückblick Stuzubi Leipzig am 28. März 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Leipzig hat erneut einen herausragenden Erfolg verbucht und

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland 1 Alle Kinder sind neugierig, wollen

Mehr

Ruhr/init e.v. Ausbilden, Weiterbilden, Umschulen. Kontakt: Silke Leifhold. Telefon: 0209 155210-0 Adresse: Feldhofstraße 1, 45879 Gelsenkirchen Mail:

Ruhr/init e.v. Ausbilden, Weiterbilden, Umschulen. Kontakt: Silke Leifhold. Telefon: 0209 155210-0 Adresse: Feldhofstraße 1, 45879 Gelsenkirchen Mail: Ruhr/init e.v. Kontakt: Silke Leifhold Telefon: 0209 155210-0 Adresse: Feldhofstraße 1, 45879 Gelsenkirchen Mail: info@reinit.de Web: www.reinit.de Ausbilden, Weiterbilden, Umschulen Stand: März 2015 Ruhr/init

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE www.ruedigerboehm.net www.facebook.com/nolegsnolimits Meine Person 1970 geboren in Erbach/Odw. 1989 Abitur 1992 Sportwissenschaft an der Technische Hochschule

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

bürger für jugend und ausbildung e. V., Gütersloh Chancen für jeden, der will. Chancen für Jugendliche, Paten und Arbeitgeber

bürger für jugend und ausbildung e. V., Gütersloh Chancen für jeden, der will. Chancen für Jugendliche, Paten und Arbeitgeber bürger für jugend und ausbildung e. V., Gütersloh Chancen für jeden, der will. Chancen für Jugendliche, Paten und Arbeitgeber 1 Der bja-vorstand: Dr. Axel Poppe, Ludger Theilmeier, Walter Holtkamp, Rainer

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als sozialpädagogische Assistentin ab dem 01.08.2013

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als sozialpädagogische Assistentin ab dem 01.08.2013 Marie Mustermann Musterstraße 12 22345 Hamburg (Tel. 040/446677) (E-Mail: marie.mustermann@hotmail.de) Kindertagesstätte XY Frau Mona Kindle Kinderweg 34 22345 Hamburg Bewerbung um einen Ausbildungsplatz

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung Ein Unternehmen der RWE Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung ICH PACK DAS! Anspruchsvolle Ziele und qualifizierte Mitarbeiter Mit Ich pack das! verfügt Westnetz über ein hervorragendes

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz hilft Kindern von Ausländern und Aussiedlern, die deutsche Sprache zu erlernen. Das besondere hierbei ist, dass die betreuten Kinder in ihrer eigenen

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT

DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT TEILZEITAUSBILDUNG Der erste Schritt ins Berufsleben für Mütter, Väter und Pflegende. Bewerber-Info WAS IST TEILZEITAUSBILDUNG? Die Teilzeitausbildung ist eine anerkannte Berufsausbildung

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Aigion, den 01.11.2015

Aigion, den 01.11.2015 Aigion, den 01.11.2015 Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Patinnen und Paten, liebe Spenderinnen und Spender liebe Fördererinnen und Förderer und alle, die unser Hilfsprojekt für Bedürftige in Griechenland

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Ausbildung in der Förde Sparkasse. -gefällt mir!

Ausbildung in der Förde Sparkasse. -gefällt mir! S-Förde Wir machen das klar! Ausbildung in der Förde -gefällt mir! Ausbildung in der Förde gefällt mir! Ausbildung bei der Förde das heißt: Vertrauensvolle Au F gaben F Ö rderung der eigenen Karriere Vo

Mehr

Sozialjahr JUVESO/NOWESA

Sozialjahr JUVESO/NOWESA Was kostet das Sozialjahr? Minimum fürs Maximum Ich bin sehr froh über meinen Praktikumslohn so muss ich nicht mehr immer den Eltern auf der Tasche liegen. Florian T. Im Praktikum erhältst du für deine

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Astrid Letsch, Berufsberaterin Agentur für Arbeit Neuwied Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Berufswahl die Qual der Wahl Ihr Kind ist im Moment in einer schwierigen

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Unterricht und Schulleben Externe Beratung / Kooperationspartner Berufs- und Lebensweltorientierung Stärkenmappe

Mehr

Hilfe für Kinder und Familien

Hilfe für Kinder und Familien Hilfe für Kinder und Familien Robin Good Jahresbericht 2009 KONTAKT: Caritas: Michaela Szillat Fritz-Tillmann-Straße 8 53113 Bonn Tel.: 0228 / 10 83 10 michaela.szillat@caritas-bonn.de Diakonie: Birgit

Mehr

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen Grußwort des Bürgermeisters Ich begrüße die Initiative unserer Schule im Augustental sehr, sich mit dieser Broschüre allen interessierten Erziehungsberechtigten,

Mehr

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Ganztägige Schulformen Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Auf die Talente und Stärken jedes Kindes eingehen, das geht am besten, wenn genug Zeit da

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Abi in Sicht? Start ins Studium!

Abi in Sicht? Start ins Studium! Abi in Sicht? Start ins Studium! Wer nach dem Abitur studieren möchte, sollte sich früh genug umfassend informieren. Der Studentenberater der AOK steht vor Studienbeginn hilfreich mit Informationen und

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

P r o g r a m m (Stand 29.07.2005)

P r o g r a m m (Stand 29.07.2005) 10. Ausbildungstag der Stadt Strausberg und des Oberstufenzentrums Märkisch-Oderland Samstag, den 10. September 2005 von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr im, Wriezener Straße 28, 15344 Strausberg Veranstalter:

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Wir bilden Dich aus!

Wir bilden Dich aus! Elektroniker (m/w) für Geräte und Systeme Du bist technisch interessiert oder möchtest vor Deinem Studium praktische Erfahrungen sammeln? Wir bilden Dich aus! Verkürzte Ausbildungszeit für Abiturienten

Mehr

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1 Herzlich Willkommen «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» HR Club Careerplus Folie 1 Wir, HR, HR Club Careerplus Folie 6 betreuen die Ressource «Mensch» Strategischer

Mehr

SOZIALPRAKTIKUM. Liebe Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs,

SOZIALPRAKTIKUM. Liebe Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs, SOZIALPRAKTIKUM Willhöden 74 / 22587 Hamburg Tel.: 040 / 86 60 10-0 Fax: 040 / 86 60 10 14 Informationen zum Sozialpraktikum März/April 2015 Zeitplan und to-do-liste Liebe Schülerinnen und Schüler des

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w)

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) A u s in b 3 berufsbegleitende Jahren i d l n u g Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) Ein zukunftsorientierter Beruf, der viele Karrierewege und Arbeitsfelder in der Praxis bietet Von

Mehr

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 10. Februar 2016 SchülerInnen übernehmen soziale Verantwortung! Mittwoch vor den Semesterferien

Mehr