Leitfaden für Bildungspaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für Bildungspaten"

Transkript

1 Leitfaden für Bildungspaten real-enrico / photocase.com Ein Patenprojekt für Kinder im Grundschulalter

2 Dieser Leitfaden für Bildungspaten ist in enger Anlehnung an: Leitsätze für Patenschaften aus Aktion zusammen wachsen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entstanden.

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Unser Bildungspatenprojekt... 3 Patenschaft was ist das?. 4 Die Ziele einer Patenschaft Die Vorteile von Bildungspatenschaften.. 4 Welche Kinder erhalten einen Paten?.. 5 Wer kann Pate werden? Leitsätze für Patenschaften Was macht einen guten Paten aus?... 8 Was Paten tun können - und was nicht... 9 Sie möchten Pate werden? 10 Wie verläuft eine Patenschaft?.. 11 Häufig gestellte Fragen.. 14 Weiterführende Literatur.. 15 Impressum 15

4

5 Vorwort Liebe Leser und Leserinnen, "Gemeinsam Biografien verändern" soll nicht nur das Motto unseres Vereins sein, sondern praktisch werden. Mit diesem Wunsch traten wir am 23. April 2006 an und gründeten den Verein Startblock- RheinMain. Die Gründungsmitglieder kennen sich aus dem gemeinsamen Wohnumfeld des Martin-Luther-King-Parks in Mainz Hartenberg/Münchfeld und sind Teil der evangelischen Freikirche enchristo in Mainz-Gonsenheim. Startblock-RheinMain e.v. ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung von Kindern, Jugendlichen und deren Familien durch Begleitung und Beratung im Bereich von Schule und Ausbildung. Unser Werteverständnis fußt auf dem christlichen Menschenbild. Wir wollen Kindern vermitteln, dass es eine Rolle in ihrem Leben spielt, wie sie sich für sich selbst und für andere einsetzen. Positive soziale Erfahrungen, neue Impulse und das Erleben von Anerkennung und Wertschätzung in einem verlässlichen Umfeld bestärken die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. So können sie zu verantwortungsbewussten, lebenstüchtigen Erwachsenen heranreifen. Ein sehr erfolgreicher und mittlerweile vielbegangener Weg in Deutschland zur Förderung dieser Entwicklung ist im Laufe der letzten Jahre das Patenschaftsmodell geworden. Der vorliegende Leitfaden gibt wertvolle Tipps und Anregungen und benennt viele wichtige Aspekte rund um das Thema Patenschaft. Sollten Fragen offen bleiben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Gerne geben wir weitere Auskünfte. Wir würden uns freuen, Sie in nächster Zeit als einen unserer Paten im Team begrüßen zu dürfen. Ein Bildungspate, der Zeit für einen Schüler hat, in ihn investiert und somit entscheidend zur positiven Entwicklung seiner Biografie beiträgt. Mit bestem Gruß Alfons Schwiderski Vorstandsvorsitzender Leitfaden für Paten 1

6

7 Unser Bildungspatenprojekt Bildungslücken früh schließen damit niemand abgehängt wird. Seit Anfang 2010 haben wir mit unserem Bildungspatenprojekt begonnen. Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren, deren schulische Unterstützung durch das Elternhaus aus verschiedensten Gründen nicht gegeben ist. Wünschenswert ist bereits eine frühe Förderung, da oft schon in der ersten Klasse Lücken auftreten, die im Laufe der Zeit immer größer werden. Die Kinder werden regelmäßig durch jeweils einen Bildungspaten in ihrer Lernentwicklung kontinuierlich und langfristig (mindestens ein Jahr) begleitet. Die Verweildauer der Kinder soll bei optimalem Verlauf der Patenschaft über den Schulwechsel in die weiterführende Schule hinaus reichen. Der Pate investiert Zeit, Wissen und Engagement, um die persönliche und schulische Entwicklung seines Patenkindes positiv zu beeinflussen. Der zeitliche Einsatz der Bildungspaten beträgt 2 Stunden pro Woche und findet in den Privaträumen des Patenkindes oder in den Räumen der Schule statt. Den Paten bieten wir Beratung und Begleitung in Einzelgesprächen durch Mitarbeiter von Startblock-RheinMain e.v. und bei Bedarf Fortbildungen zu speziellen Themen an. Auf den folgenden Seiten finden Sie alle für Paten relevanten Informationen zum Projekt. Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter. Leitfaden für Paten 3

8 Patenschaft - Was ist das? Eine Patenschaft ist eine zeitlich begrenzte Beziehung zwischen zwei Menschen, in der eine ältere, erfahrenere Person eine jüngere begleitet und unterstützt. Es ist eine verlässliche, verbindliche Beziehung zwischen dem Paten und einem Schüler/einer Schülerin, die dazu dient, die Entwicklung des Kindes positiv zu beeinflussen. Startblock-RheinMain e.v. bietet Schülern der Grundschule aus unterschiedlichen Lebensverhältnissen, Kulturen und in unterschiedlichen Lebenssituationen die Möglichkeit, durch einen Paten mindestens für die Dauer eines Jahres begleitet und individuell gefördert zu werden. Durch gemeinsame Aktivitäten und Gespräche entsteht ein Vertrauensverhältnis, das durch gegenseitigen Respekt, Wertschätzung und echtes Interesse füreinander gekennzeichnet ist. Eine Bildungspatenschaft ist für die Schüler kostenlos und wird durch ehrenamtliches Engagement des Paten ermöglicht. Die Ziele einer Bildungspatenschaft Der Pate ist dem Schüler ein freundschaftlicher Begleiter, Ansprechpartner, Unterstützer und Mutmacher. Der Pate und sein Patenkind treffen sich regelmäßig alle ein bis 2 Wochen für ein paar Stunden um zu lernen oder für gemeinsame Unternehmungen. Der Schüler wird so in seiner Lernentwicklung gefördert und erhält Impulse, die seine Entwicklung fördern, macht neue Erfahrungen und wird durch Anerkennung und Wertschätzung in seinem Selbstwertgefühl gestärkt. Gemeinsame Gespräche fördern die Kommunikationsfähigkeit und erweitern den eigenen Horizont. Zu Beginn einer Patenschaft vereinbaren die Partner Ziele für ihre gemeinsame Zeit. Diese Ziele sehen je nach Interessen und Bedürfnissen des Patenkindes ganz unterschiedlich aus. Die Vorteile von Bildungspatenschaften Schüler profitieren in vielfacher Hinsicht durch eine Patenschaft. Sie gewinnen nicht nur eine verlässliche Bezugsperson, die sie unterstützt, mit Rat und Tat zur Seite steht und ihnen Wertschätzung entgegenbringt. Darüber hinaus haben Untersuchungen ergeben, dass Patenschaften die schulischen Leistungen von Jugendlichen und Kindern verbessern- und zwar auch dann, wenn schulisches Lernen in der Patenbeziehung keine Rolle spielt. Soziale Kompetenzen erweitern sich, ein positives Selbstwertgefühl entwickelt sich und die Kinder werden emotional stabiler. Aber auch Sie als Pate gewinnen durch Ihr Engagement. Sie erweitern Ihren persönlichen Horizont, lernen wieder, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen, haben die Chance 4 Leitfaden für Paten

9 Patenschaft - Was ist das? andere Kulturen kennen zu lernen und erhalten persönliche Bestätigung, wenn Sie erleben, dass Ihr Patenkind sich positiv entwickelt. Mit Ihrem Engagement leisten Sie einen wichtigen Beitrag innerhalb der Gesellschaft und tragen dazu bei, dass sich die Bildungs- und Integrationschancen von Kindern und Jugendlichen deutlich verbessern. Welche Kinder erhalten einen Paten? Startblock-RheinMain e.v. vermittelt in seinem Bildungspatenprojekt Kinder im Grundschulalter aus unterschiedlichen Kulturen und in unterschiedlichen Lebenssituationen. Die Schüler werden in das Programm aufgenommen, wenn sie Förderungsbedarf haben. Dabei kann dieser Förderungsbedarf ganz unterschiedlich aussehen: Ein Kind vermisst vielleicht eine männliche Bezugsperson, die mit ihm Aktivitäten unternimmt, da es innerhalb seiner Familie nur mit Frauen aufwächst. Ein Kind benötigt schulische Unterstützung. Ein Kind aus einer Migrantenfamilie möchte seine Deutschkenntnisse erweitern und sucht einen Paten, der viel mit ihm spricht, und ihm hilft, seinen Wortschatz spielerisch zu erweitern. Welche Kinder in eine Bildungspatenschaft vermittelt werden, wird von Lehrern der Schule mit Startblock-RheinMain e.v. gemeinsam besprochen und abgestimmt. Voraussetzung ist, dass sowohl der Schüler als auch die Eltern einer Vermittlung zustimmen und einer Patenschaft grundsätzlich positiv gegenüber stehen. Leitfaden für Paten 5

10 Wer kann Pate werden? Wir suchen verantwortungsbewusste und verlässliche Erwachsene, die Spaß und Begeisterung am Umgang mit Kindern haben und sich für mindestens ein Jahr lang ehrenamtlich engagieren möchten. Sie sollten bereit dafür sein, sich wöchentlich oder 14-tägig für 1-2 Stunden mit ihrem Patenkind zu treffen. Sie benötigen keine besondere Ausbildung oder spezielle berufliche Qualifikation, um sich als Pate zu engagieren. Folgende Leitsätze für Patenschaften finden wir wichtig: Leitsätze für Patenschaften Verantwortung Ich stehe meinem Patenkind beratend zur Seite und übernehme Verantwortung. Dabei möchte ich Eltern, Bildungseinrichtungen und weitere Institutionen nicht ersetzen, sondern ergänzen. Ziele Ich vereinbare mit meinem Patenkind Ziele, die erreichbar sind. Wir dokumentieren Fortschritte und reflektieren diese gemeinsam. Potenziale Ich mache meinem Patenkind seine Stärken bewusst und fördere diese. Ich erkenne die Aktivitäten und Leistungen meines Patenkindes an und gebe ihm konstruktives Feedback. Grenzen Ich lege gemeinsam mit meinem Patenkind die Grenzen unserer Zusammenarbeit fest. Bei Konflikten oder Schwierigkeiten in der Patenschaft wende ich mich umgehend an Startblock-RheinMain e.v. Vertrauen Ich gebe meinem Patenkind Zeit, Vertrauen aufzubauen und setze mich dafür ein, dieses Vertrauen zu fördern und zu stärken. Das, was wir besprechen, erzählen wir Dritten nicht es sei denn, beide sind damit einverstanden. Respekt Ich akzeptiere mein Patenkind als Persönlichkeit, begegne ihm auf Augenhöhe und zeige ihm meine Wertschätzung. Die Probleme und Anliegen meines Patenkindes nehme ich ernst. 6 Leitfaden für Paten

11 Wer kann Pate werden? Verbindlichkeit Ich trage dafür Sorge, dass Ziele, Termine und Aktivitäten eingehalten werden. Das, was wir uns vornehmen, ist für mein Patenkind und mich verbindlich. Eigenständigkeit Ich berate mein Patenkind, nehme ihm Entscheidungen aber nicht ab. Ich sensibilisiere mein Patenkind dafür, dass er Entscheidungen selbständig trifft und für die Konsequenzen verantwortlich ist. Fördern und Fordern Ich stelle meinem Patenkind herausfordernde, aber lösbare Aufgaben. Ich unterstütze ihn in der Umsetzung und vermeide Überforderungen. Perspektiven Ich eröffne meinem Patenkind neue Sichtweisen und stelle ihm meine Erfahrungen und Kontakte zur Verfügung. Leitfaden für Paten 7

12 Was macht einen guten Paten aus? Sie schenken als Pate den Kindern Zeit und Aufmerksamkeit. Durch dieses 1:1-Beziehung stärken Sie das Selbstvertrauen der Schüler und unterstützen die Entwicklung, geben Anerkennung und Anregung. Im folgenden Abschnitt finden Sie eine Reihe von Fragen, die Sie sich stellen können, wenn Sie herausfinden möchten, ob ein solches Engagement das Richtige für Sie ist: Begeisterung und Einsatz Interessieren Sie sich für Menschen und sind Sie bereit, andere Personen zu unterstützen, ihnen etwas zu geben und dabei Ihr eigenes Wissen und Ihre persönlichen Erfahrungen weiterzugeben? Sind Sie selbstbewusst und motiviert? Sind Sie in der Lage, anderen Menschen neue Sichtweisen aufzuzeigen? Sind Sie bereit, regelmäßig und langfristig Zeit aufzuwenden, um einen jungen Menschen zu unterstützen? Sind Sie in der Lage, auch bei Konflikten ruhig zu bleiben und nicht gleich aufzugeben? Akzeptanz und Respekt Können Sie gut mit anderen Menschen umgehen, auch wenn diese einen anderen kulturellen Hintergrund haben? Können Sie gut zuhören? Sind Sie in der Lage, sich in andere Menschen hineinzuversetzen? Sind Sie bereit, sich auf neue Ansichten einzulassen, auch wenn diese auf den ersten Blick Ihren eigenen Ideen und Vorstellungen widersprechen? Zuverlässigkeit Können Sie vertrauliche Informationen bewahren? Halten Sie sich grundsätzlich an Termine, die Sie vereinbart, und an Absprachen, die Sie getroffen haben? Verfügen Sie über ausreichend Geduld, falls Ihr Patenkind diese Zuverlässigkeit anfangs nicht besitzt? Menschliche Reife Sind Sie bereit, einem Patenkind die endgültigen Entscheidungen über sein Handeln allein zu überlassen? Sind Sie bereit, Ihr eigenes Verhalten kritisch zu hinterfragen und sich der Diskussion mit anderen Menschen über Verhaltensweisen und Erfahrungen zu stellen? 8 Leitfaden für Paten

13 Was macht einen guten Paten aus? Was Paten tun können - und was nicht Paten können: Vorbild sein dem Patenkind seine Stärken bewusst machen und diese fördern Unterstützung bieten, die über den Alltag in Schule/Ausbildung hinausgeht. bei Konflikten beratend zur Seite stehen zusätzliche Bezugsperson sein Paten sollten nicht: Eltern und andere Bezugspersonen ersetzen Wege bestimmen die Arbeit der Pädagogen in der Schule ersetzen Leitfaden für Paten 9

14 Sie möchten Pate werden? Kontaktaufnahme Nehmen Sie per Telefon (06131/ ) oder bei einer unserer Informationsveranstaltungen Kontakt mit uns auf. Kennenlerngespräch Wir vereinbaren dann einen Termin für ein persönliches Gespräch mit Ihnen. Dabei geht es um ein erstes gegenseitiges Kennenlernen, um Ihre Interessen und Hobbys ebenso wie um Ihre Motivation Bildungspate zu werden. Sie lernen uns - und wir Sie - ein bisschen besser kennen. Wir erklären Ihnen, was Ihre künftige Rolle beinhalten wird und was Sie erwartet. Wir stellen Ihnen vor, wie wir Sie unterstützen: STARTBLOCK wird Sie während Ihrer Mentoren- oder Patenbetreuung beraten und in Einzelgesprächen begleiten. Regelmäßige Fortbildungen und gemeinsame Gesprächstreffen gehören dazu. Erweitertes Führungszeugnis für ehrenamtliche Mitarbeit im Bereich der Jugendhilfe Außerdem bitten wir Sie um ein erweitertes Führungszeugnis, das im Mai 2010 für hauptund ehrenamtliche Mitarbeiter im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe eingeführt wurde. Es wird laut Bundeszentralregister kostenlos ausgestellt. Dafür bekommen Sie von uns eine schriftliche Aufforderung u. a. mit dem Hinweis auf eine ehrenamtliche Tätigkeit. Mit diesen Unterlagen sowie Ihrem Personalausweis stellen Sie einen Antrag bei Ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt. Das erweiterte Führungszeugnis erhalten Sie nach ca. 2 Wochen und leiten es an uns weiter. Patenschaft Beim ersten Treffen lernen Sie das Kind und seine Eltern kennen. Dabei werden Sie Mitarbeiter von Startblock und der Schulsozialarbeit begleiten. Hier werden gemeinsam die Zielsetzung und der zeitliche Rahmen vereinbart. Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch später für alle Fragen zur Verfügung. 10 Leitfaden für Paten

15 Wie verläuft eine Patenschaft? Eine Mentorschaft bei Startblock-RheinMain e.v. verläuft in 3 Phasen. Drei Phasen einer Patenschaft Vorbereitungsphase Patenschaftszeit Beendigung Abstimmung mit Startblock RheinMain e.v. Einander kennenlernen Erwartungen besprechen und Grenzen setzen Stärken und Schwächen des Patenkindes analysieren Ziele gemeinsam vereinbaren Gestaltung der Patenschaft Probezeit (3 Treffen) Patenschaft ausbauen Über und Unterforderung berücksichtigen Eigene Reflexion Gemeinsame Reflexion Weiteren Kontakt klären Erfahrungen teilen Vorbereitungsphase Sie haben Interesse an einer Patenschaft bei Startblock-RheinMain e.v., dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir vereinbaren mit Ihnen einen Termin für ein Erstgespräch. Hier geht es um ein erstes Kennenlernen, Ihre Motivation eine Patenschaft zu übernehmen und die Klärung Ihrer und unserer Erwartungen. Um einen für Sie passenden Schüler zu finden, möchten wir gerne Ihre Interessen erfahren und wissen, was Sie gerne in eine Patenschaft einbringen wollen. Wenn dann ein für Sie passendes Patenkind gefunden wurde, kann es endlich losgehen. Wir laden Sie, das Kind und seine Eltern zu einem ersten Kennenlernen in die Schule ein. Ein Mitarbeiter von Startblock, sowie ein Mitarbeiter der Schulsozialarbeit werden ebenfalls bei diesem Gespräch anwesend sein. Wenn Sie, ihr neuer Schützling sowie dessen Eltern sich beim ersten Beschnuppern einig sind, dass eine Patenschaft begonnen werden soll, wird ein erstes Treffen vereinbart, erste Ziele festgelegt und Kontaktdaten ausgetauscht. Patenschaftszeit Nun beginnt die Patenschaftszeit. Sie und ihr Patenkind treffen sich nun wie vereinbart wöchentlich oder vierzehntägig und arbeiten gemeinsam an den Zielen. Die Gestaltung dieser Patenschaftszeit wird von Ihnen und ihrem Patenkind unter Berücksichtigung der Leitsätze gemeinsam gestaltet. Bitte denken Sie daran, auch die Eltern gut mit einzubeziehen. Gerade in der Anfangsphase sind Eltern häufig noch etwas ängstlich und unsicher, da Sie noch nicht Leitfaden für Paten 11

16 Wie verläuft eine Patenschaft? genau wissen, wem sie ihr Kind anvertrauen. Hier können Sie entscheidend dazu beitragen, dass sich Vertrauen entwickelt. Probezeit Die ersten 3 Treffen dienen als Probezeit für alle Beteiligten. Diese Probezeit wird eng durch einen Mitarbeiter von Startblock begleitet, der sowohl als Ansprechpartner für alle Seiten zur Verfügung steht, als auch nachfragt, wie sich die Patenschaft entwickelt. Nach den ersten 3 Treffen können alle Beteiligten sich entscheiden, ob die Patenschaft weitergeführt werden soll. Patentreffen Mehrmals im Jahr bietet Startblock Austauschtreffen für Paten an. Die Teilnahme wird empfohlen. Hier gibt es die Möglichkeit gemeinsam mit anderen Paten relevante Themen zu besprechen, eigene Erfahrungen zu reflektieren und mit- und voneinander zu lernen. Tagebuch Wir empfehlen Ihnen, über ihre Patentreffen in einer Art Tagebuch Ihre Patenzeit zu reflektieren. So können Sie feststellen, ob Ihr Patenkind Fortschritte macht, vereinbarte Ziele überprüfen, aber auch Schwierigkeiten festhalten, die Sie gerne mit einem Mitarbeiter von Startblock besprechen können. Begleitung der Patenschaft durch Startblock-RheinMain e.v. Während Ihrer ganzen Einsatzzeit als Pate steht Ihnen (und auch ihrem Patenkind und dessen Eltern) ein Mitarbeiter von Startblock als Ansprechpartner zur Verfügung, an den Sie sich bei Fragen, Schwierigkeiten und Konflikten wenden können und sollten. Dieser Mitarbeiter wird sich auch immer wieder mit Ihnen in Verbindung setzen um zu hören, wie die Patenschaft aktuell verläuft. Beendigung Nach Ablauf eines Jahres endet die Patenschaft wie verabredet. In einem gemeinsamen Gespräch wird die Zeit abschließend reflektiert und Abschied genommen. Bitte denken Sie daran, dass ein Abschied für Kinder und Jugendliche oft nicht so einfach ist und deshalb gut vorbereitet werden sollte. Eine für alle hoffentlich interessante und gewinnbringende Patenschaft endet nun. Existiert bei allen Beteiligten der Wunsch, das Patenverhältnis weiterzuführen, dann ist dies wünschenswert und selbstverständlich möglich. Natürlich wird eine Weiterführung auch dann von Startblock-RheinMain e.v. begleitet. 12 Leitfaden für Paten

17 Wie verläuft eine Patenschaft? Bitte beachten Sie folgendes Sollte ein Patenverhältnis vor der vereinbarten Jahresfrist beendet werden- aus welchen Gründen auch immer, möchten wir Sie bitten, uns rechtzeitig (möglichst vor der Beendigung) davon in Kenntnis zu setzen. Auch hier ist ein abschließendes, gemeinsames Reflexionsgespräch sinnvoll und nötig. Leitfaden für Paten 13

18 Häufig gestellte Fragen Einige Fragen tauchen im Zusammenhang mit Patenschaften immer wieder auf. Diese Fragen und die dazugehörigen Antworten haben wir deshalb hier für Sie zusammengestellt. Bin ich als Pate versichert? Ja, Startblock-RheinMain e. V. schließt für Kinder und Paten eine Unfall- und Haftpflichtversicherung für die Zeit ihrer gemeinsamen Aktivitäten ab. Ehrenamtliche Mitarbeiter von Startblock-RheinMain e.v. (auch in Hessen) sind durch die Ecclesia Versicherungsdienst GmbH versichert. Weitere Information hierzu erhalten Sie auf Anfrage von uns oder unter Woher weiß ich, dass ich mich mit dem Kind verstehen werde? Wir führen ausführliche Gespräche, damit wir für jedes Kind den passenden Mentor finden. Wir berücksichtigen die Persönlichkeit und die Interessen der beiden Beteiligten. Für das Kind wird allein die Tatsache, dass ihm ein Erwachsener Zeit widmet, ein wertvolles Geschenk sein. Sollten dennoch Probleme entstehen, können Sie sich jederzeit an uns wenden. Muss ich mit meinem Schützling ein teures Freizeitprogramm absolvieren? Nein. In einer Patenschaft geht es für Sie in erster Linie darum, Ihrem Patenkind ein verlässlicher Ansprechpartner und Begleiter zu sein. Das heißt, dass sie sich regelmäßig mit Ihrem Patenkind treffen, ihm zuhören, Fragen beantworten und ihm Zeit widmen. Wir empfehlen Aktivitäten, die nichts oder wenig kosten. Einige Anregungen hierfür erhalten Sie von uns. Wo treffen sich Pate und Patenkind? Wo die Treffen zwischen Pate und Patenkind stattfinden, wird mit dem Paten, Patenkind und dessen Eltern vereinbart. Dies kann bei dem Schüler zu Hause sein, beim Paten oder an einem neutralen Ort. Es besteht außerdem die Möglichkeit sich (nach Absprache mit der Schulsozialarbeit) in der Schule des Patenkindes zu verabreden. Noch Fragen? Wenn Sie noch weitere Fragen zum Bildungspatenprogramm haben, dann wenden Sie sich gerne an uns. Sie erreichen uns per oder per Telefon (06131/ ). Wir würden uns freuen, Sie als Bildungspate in unserem Programm begleiten zu können. 14 Leitfaden für Paten

19 Weiterführende Literatur Weitere Informationen und Materialien Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration/ Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2009) Aktion Zusammenwachsen Literatur Ramm, Beate (2009): Das Tandem-Prinzip, Mentoring für Kinder und Jugendliche, edition Körber-Stiftung Impressum Startblock-RheinMain e.v, Redaktion und Gestaltung: Christina Juli, Silke Winter, Claudia Breuninger Erscheinungsjahr: Dezember 2013 Foto: Leitfaden für Paten 15

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

LeiTa Lernen im Tandem e. V. Leitfaden für Patinnen und Paten

LeiTa Lernen im Tandem e. V. Leitfaden für Patinnen und Paten LeiTa Lernen im Tandem e. V. Leitfaden für Patinnen und Paten Präambel der Geschäftsordnung des LeiTa Lernen im Tandem e.v. Im Rahmen des Patenschaftsprojektes LeiTa sollen Schülerinnen und Schüler gefördert

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

Leitfaden für Patinnen und Paten (Fassung Mai 2015)

Leitfaden für Patinnen und Paten (Fassung Mai 2015) Leita Lernen im Tandem e.v. Neckarsulmer Straße 10 72072 Tübingen Leitfaden für Patinnen und Paten (Fassung Mai 2015) Präambel der Geschäftsordnung des LeiTa Lernen im Tandem e.v. Im Rahmen des Patenprojektes

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Schule Steiacher. Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation. Kinder reden mit

Schule Steiacher. Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation. Kinder reden mit Schule Steiacher Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation Kinder reden mit Was ist Partizipation? Die Übersetzung von Partizipation bietet mehrere Möglichkeiten in der deutschen Sprache an. Beteiligung,

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Im Austausch mit Ihrer Mentorin / Ihrem Mentor lernen Sie als Mentee, Ihre Kompetenzen besser zu erkennen, gezielter einzusetzen und offensiver darzustellen.

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und vielschichtigen Großstadt Berlin wird das besonders deutlich.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

biffy-patenschaften unter der Lupe

biffy-patenschaften unter der Lupe biffy-patenschaften unter der Lupe Zusammenfassung des Forschungsberichts zur Evaluation des Patenschaftsprogramms von biffy Berlin - Big Friends for Youngsters e.v. September 2006 bis Mai 2007 Erarbeitet

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Workshop mit den vier Modellprojekten Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Wiesbadener Qualitätsstandards für Paten- und Mentorenprojekte

Wiesbadener Qualitätsstandards für Paten- und Mentorenprojekte LANDESHAUPTSTADT Wiesbadener Qualitätsstandards für Paten- und Mentorenprojekte für Kinder, Jugendliche und Eltern/Familien Amt für Soziale Arbeit www.wiesbaden.de Inhalt Vorwort Arno Goßmann, Bürgermeister

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Fragen zur Talent- Patenschaft

Fragen zur Talent- Patenschaft Fragen zur Talent- Patenschaft Halle hat Talent Ein Projekt der BÜRGER.STIFTUNG.HALLE Inhalt HALLE HAT TALENT EIN PROJEKT DER BÜRGER.STIFTUNG.HALLE 3 DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZUM THEMA TALENTPATENSCHAFTEN

Mehr

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe Hintergrund: Im Rahmen des Crossmentoring-Programms CroMe an der DHBW sind wir auf der Suche nach Führungskräften, die sich dem Programm als Mentorin oder Mentor

Mehr

Projekt Alle ins Ausland (AiA) Beschreibung & Lei=aden

Projekt Alle ins Ausland (AiA) Beschreibung & Lei=aden Erfahrungen vererben sich nicht jeder muss sie allein machen. Kurt Tucholsky (1890 1935) Projekt Alle ins Ausland (AiA) Beschreibung & Lei=aden 1. Projektziele: Alle ins Ausland warum? Ø eigenständiges

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr