Index Dzogchen Brief

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Index Dzogchen Brief"

Transkript

1 Index Dzogchen Brief Die folgende Tabelle enthält die Themen der Dzogchen Briefe ab Nr. 50 bis auf regelmäßig wiederkehrende Beiträge wie das Vorwort oder Informationen zu Veranstaltungen, Neuerscheinungen, Mitgliedschaft, Abonnement und Impressum. Außerdem erscheint in jeder Ausgabe unter dem Titel»Interviews mit bemerkenswerten Menschen«ein Gespräch, das Samya Röder-Debus mit Praktizierenden führte. Aus Datenschutzgründen sind auch die Befragten nicht aufgeführt. Namentlich genannt sind lediglich öffentliche Personen wie KünstlerInnen oder von Chögyal Namkhai Norbu autorisierte LehrerInnen.

2 Dzogchen Brief 2 Thema Titel DB Nr. Seite Alter Gedanken ums Älterwerden Alltag ChNN: Praxis im Alltag 62 6 Alltag ChNN: Einstellungen 62 8 ASIA Spendenaufruf ASIA ASIA-Präsentation in Merigar ASIA Aktuelles von ASIA Deutschland ASIA ASIA Ayu Khandro Ayu Khandro Dorje Päldrön Berufstätigkeit Erfahrungsbericht Arbeit und Praxis Berufstätigkeit Zum Thema Arbeit und Praxis Berufstätigkeit Arbeitspraxis Berufstätigkeit Relax in the Arising Thought itself Berufstätigkeit Gewähre mir die gewöhnlichen und außergewöhnlichen Siddhis Changchub Dorje Nyala Rinpoche Rigdzin Changchub Dorje Chöd Abschneiden der Dämonen Chöd ChNN: Die Praxis des Chöd 55 6 Chöd Geschmack von Chöd Chöd Habe mir eine riesige Heiterkeit geholt Chöd ChNN: Die Entstehung der Praxis des Chöd 59 6 Chöd Retreat auf der Schweibenalp 61 9 DBU Mitgliederversammlung DC ChNN: Interview DC ChNN: Offener Brief 54 4 DC ChNN: Interview 54 6 DC ChNN: Zusammenarbeit von Gars und Gakyils DC Rinpoches Ansprache DC Einführung zu Rinpoches Ansprache DC Offener Brief im Norbunet DC Das Verhältnis von Gar und Ling DC YN: Die Dzogchen Gemeinschaft Dharma Buddhistische Viren Dharma Buddhistische Praxis im Alltag Dharma ChNN: Jenseits von Traditionen 62 9 DG ChNN: Die Geburt der DG 53 4 DG Vernetzung DG Ergebnisse des Vernetzungsaufrufs DG Vernetzung DG Praxisgruppe Frankfurt 55 28

3 Index Nr. 50 bis 61 Thema Titel DB Nr. Seite DG ChNN: Das Mandala der DG DG Praxisgruppe Basel DG Vernetzung DG Vernetzung DG Medienliste DG Räume, wo sich die Gemeinschaft trifft DG Der Berliner Praxisraum OS DG Praxisgruppe Nord DG Praxisgruppe am Rhein Energie ChNN: Dang, Rolpa und Tsal 57 6 Gakyil, D Gakyil 2006 stellt sich vor Gakyil, D Gakyil 2007 stellt sich vor Gakyil, D Gakyil-Sitzung Gakyil, D Neue Gakyil-KandidatInnen gesucht Gakyil, D ChNN: Zusammenarbeit ohne Spannung 58 6 Gakyil, D Gakyil 2008 stellt sich vor Gakyil, D und CH Fragebogen Garab Dorje ChNN: Die Zwölf Meister und Buddha Shakyamuni Gars Tsegyalgar Gars Tsegyalgar Gars Die Merigar Gönpa Gars Merigar East Gars Merigar East, Mandala aus Himmel und Erde Gars Merigar East aus persönlicher Sicht Gars Gars und Lings Garuda Der Garuda-Adler Geburten Aline Geburten Maya, Tekin & Henriette Geburten Sophia Tara Internationales Publikations-Komitee Prozess von Publikationen Jnanasutra Jnanasutra & Vimalamitra Karmayoga Die interaktive DG Karmayoga Was tun? Karmayoga ChNN: SMS und Karmayoga Karmayoga Karmayoga-Registrierung Karmayoga Karmayoga-Liste Kinder Zu ChNNs Die Erziehung der Kinder 51 16

4 Dzogchen Brief 4 Thema Titel DB Nr. Seite Kinder ChNN: Erziehung von Kindern 52 8 Kinder Das Mädchen und die Sonne Kinder Zu Besuch bei Tara Kinder Vajra Dance Kinder Große Befreiung durch Fußball Kinder Die Blume, die buddhistisch ist Klöster Das Kloster Galenteng Köln-Retreat Fotos zu Rinpoches Besuch in Köln Körper ChNN: Körper und Vajra-Körper Körper Fleisch und Drogen (bildende) Kunst Kunst und Dzogchen (bildende) Kunst Maria Nevelson (bildende) Kunst Barbara Hammann (bildende) Kunst Stephen Korns LehrerInnen-Training ChNN: Die DG ist euer Glück, mein Glück, unser Glück 51 6 LehrerInnen YN: Über LehrerInnen Licht Auch das Licht hat seine Tücke Lings Umfrageergebnisse zu dt. Ling Lings Ein Stadtzentrum für München? Lings Besuch in Palden Ling Longsäl ChNN: Longsäl Dzogchen Namkhai Gyalpo 53 8 Luipa Der Yogi, der sich von Fischinnereien ernährte Mahamudra ChNN: Zur Beziehung von Mahamudra und Dzogchen 59 8 Mahasiddhas Elio Guarisco: Die Mahasiddhas Mahasiddhas ChNN: Rinpoche über Mahasiddhas Mahasiddhas ChNN: Begegnung mit einem Mahasiddha Malerei Ein Fest für Glen Eddy Malerei Nyala Pema Dündul Malerei Jamyang Tsering Malerei Kay Konrad Malerei Jenny Baird Malerei Thangka-Malerei in Lhasa Manjushrimitra Garab Dorjes Lebensgeschichte Mitgliedertreffen Jahresversammlung Mitgliedertreffen Jahresversammlung Mitgliedertreffen Jahresversammlung Nachlass Testament einer Yogini Nachruf Erinnerung an drei Vajra-Brüder 58 49

5 Index Nr. 50 bis 61 Thema Titel DB Nr. Seite Nacht, Praxis der ChNN: Träum weiter Nagarjuna An Ornament of the Thought of Nagarjuna, 1. Teil Nagarjuna An Ornament of the Thought of Nagarjuna, 2. Teil Namkha ChNN: Harmonisierung der Energie 50 6 Namkha Kurs 2008 in Essen Neue Leute ChNN: Über den Umgang mit Neuen Neue Leute Mein erstes Jahr Öffentlichkeit Dzogchen im Licht der Öffentlichkeit Onkel Togdän Orgyän Tendzin Onkel Khyentse Yangsi Rinpoche Patenkind ASIA Patenschaft Patenkind ASIA Patenkind Brief Patenkind ASIA Patenkind Brief Patenkind ASIA Patenkind Brief Patenkind ASIA Patenkind Information Patrul Patrul Rinpoche Präsenz Presence and Awareness Präsenz ChNN: Kontemplation 55 4 Ratna Lingpa Elio Guarisco über den Tertön Ratna Lingpa Reinkarnation ChNN: Nirmanakaya 59 4 Reisen ChNN: Reise über Grenzen 61 4 Reisen YN: Bemerkungen über das Reisen 61 7 Reisen Meine Reise durch die Zeit 61 8 Reisen Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten Retreat Merigar Retreat Mandarava Retreat Barcelona Retreat Lima Retreat Jnana Dakini Drubchen Retreat Engstligenalp Retreat Mandarava-Ermächtigung Retreat Mandarava mit Nina Robinson Retreat Barcelona Retreat Tara mit Karin Heinemann Samantabhadra ChNN: Songs from the Hospital and other Poems Santi Maha Sangha ChNN: Einführungsvortrag Santi Maha Sangha SMS mit Jim Valby Santi Maha Sangha Erfahrungsbericht

6 Dzogchen Brief 6 Thema Titel DB Nr. Seite Santi Maha Sangha SMS mit Sasha Pubants Santi Maha Sangha SMS für Kinder Santi Maha Sangha Arbeits- und Praxisgruppe Santi Maha Sangha ChNN: SMS und Karmayoga Santi Maha Sangha ChNN: Rede zu SMS Santi Maha Sangha SMS-Gruppen in Deutschland Santi Maha Sangha ChNN zum SMS Teacher-Training 60 6 Santi Maha Sangha SMS-Praxiswochenende in der Eifel Shang Shung Institut Aktivitäten des SSI Shitro mit Jakob Winkler in Prag Shitro Retreat Merigar Shri Simha Shri Simha Soziales Engagement Buddhismus und soziales Handeln Sprache Aussprachekurs Sprache Ka-ter Übersetzungsprojekt Sprache Konferenz der Tibetisch-Übersetzer Steine ChNN: Most of us are like stone in water Symbole ChNN: Mandalas, deities all are symbols Symbole Der Adler als Symbol Symbole Jim Valby über Symbole Symbole Alles eins? Symbole Symbole und andere seltsame Wesen Symbole Die Bedeutung des Symbols in der Übertragung des Dzogchen Tibet Tagebuch einer Tibetreise Tibet Ich bin in Tibet gewesen Tibet Buddha stimmt zu Tibet Tibetreise Tibet Wie der Dharma nach Tibet kam Tibet Tibettag in Hüttenberg Tod ChNN: Hilfe für Tote und Sterbende 56 6 Tod Leben und Tod im Buddhismus Tod Buddhistischer Friedhof in Wien Tod Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Tod Sterbebegleitung im Hospiz Tod Detlef ein Freund stirbt Tod Ohne Titel Ein Gedicht Tod Danke Martin Übertragung Die Natur der Übertragung 58 9

7 Index Nr. 50 bis 61 Thema Titel DB Nr. Seite Urheberrecht Respektiert den Prozess! Vairochana Vairochana Vajra-Lied ChNN: Das Lied und der Tanz des Vajra 63 8 Vajra-Tanz Mandala-Pavillon in Höfen Vajra-Tanz Arbeit in Höfen für Pavillon Vajra-Tanz Gomadevi und die LehrerInnen der VT-Linie Vajra-Tanz ChNN: Ein Dankeschön Vajra-Tanz Ich fahre nach Berlin Vajra-Tanz ChNN: Das Lied und der Tanz des Vajra 63 8 Verdienst ChNN: Verdienst Vesak Vesak in Frankfurt Vesak Vesak in Berlin Vesak Vesak in Frankfurt Vimalamitra Jnanasutra & Vimalamitra Widmung ChNN: Ermächtigung der Widmung Yantra Yoga Düsseldorf Yantra Yoga Interview mit Elke Glander 60 Yeshi Namkhai Es ist von Anfang an vollkommen Yeshi Namkhai Kennst du ein, kennst du alles Yeshi Namkhai Information zu Yeshi Namkhai Yeshi Namkhai YN: Über Söhne und Enkel Zwölf Meister ChNN: Die Zwölf Meister und Buddha Shakyamuni CL, Stand

Seminarhaus Höfen, Höfen 12, Baudenbach

Seminarhaus Höfen, Höfen 12, Baudenbach TIME 25 th May 2016 11:00 am - 29 th May 2016 4:00 pm KIND OF DANCE Course on the Dance of the Song of the Vajra in two parts, part I INSTRUCTOR led by Karin Heinemann, authorized instructor ORGANIZER

Mehr

GARCHEN DHARMA INSTITUT E.V. Zentrum für Tibetischen Buddhismus

GARCHEN DHARMA INSTITUT E.V. Zentrum für Tibetischen Buddhismus GARCHEN DHARMA INSTITUT E.V. Zentrum für Tibetischen Buddhismus Bodhicitta, der Erleuchtungsgeist zum Wohle aller Wesen, ist in Buddhas Wort die Quelle allen Nutzens und aller Freude. Durch Sehen und Hören

Mehr

Karma Samphel Ling - Buddhadharma Zentrum Wien Übersicht: Belehrungen auf CDs (im MP3-Format)

Karma Samphel Ling - Buddhadharma Zentrum Wien Übersicht: Belehrungen auf CDs (im MP3-Format) Khenpo 0001 Chenresig Retreat, Frühsommer 2010, Erklärungen zum Dewachen-Sutra, Dr. Georg Schober (engl-dt) 01. - 06.06.2010 32,00 11:47:19h 707,19 0002 Das Licht der Gewissheit, Ngöndro Erklärungen, Teil

Mehr

Stuttgart. Waiblingen Winnenden Filderstadt

Stuttgart. Waiblingen Winnenden Filderstadt Stuttgart Waiblingen Winnenden Filderstadt KADAMPA MEDITATIONSZENTRUM STUTTGART Der Ehrwürdige GESHE KELSANG GYATSO ist der Gründer der Neuen Kadampa Tradition. Er ist ein voll qualifizierter Spiritueller

Mehr

PROGRAMM. Buddhistisches Zentrum Jägerndorf Kündröl Püntsok Ling. Herbst 2006 bis Frühsommer 2007. Gendün Rinpoche zur Gründung des Zentrums:

PROGRAMM. Buddhistisches Zentrum Jägerndorf Kündröl Püntsok Ling. Herbst 2006 bis Frühsommer 2007. Gendün Rinpoche zur Gründung des Zentrums: Anfahrt Mit dem Zug Der nächste Bahnhof ist Landau an der Isar. Wenn Sie uns rechtzeitig Bescheid geben, holen wir Sie gegen ein Endgeld von 10 ab. Mit dem Auto Fahren Sie von München auf der Autobahn

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

Stiftungsprojekt. Thadenstr. 79 in Hamburg

Stiftungsprojekt. Thadenstr. 79 in Hamburg Stiftungsprojekt Thadenstr. 79 in Hamburg Tätigkeitsbericht 2005 Diamantweg-Stiftung der Karma Kagyü Linie Dieburger Str. 148 a, 64287 Darmstadt, Tel: 0 61 51-71 37 89, info@diamantweg-stiftung.de Inhalt

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Von Melanie M. APF. Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied

Von Melanie M. APF. Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied Von Melanie M. APF Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied Was Buddhisten glauben an Siddharta Gautama Buddha an den Weg der Erleuchtung an das Dharma an das Karma an Samsara

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Das Leben des Buddha Shakyamuni 17

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Das Leben des Buddha Shakyamuni 17 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 1 Das Leben des Buddha Shakyamuni 17 Geburt und Jugend 17 Auf Wanderschaft 21 Erweckung 23 Shakyamunis Erkenntnis 25 Die Vier Edlen Wahrheiten 25 Der Achtfache Pfad 26

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Abschlusstest Deutsch A1.1

Abschlusstest Deutsch A1.1 Abschlusstest Deutsch A1.1 (& Teile aus A1.2) Im Rahmen des Projekts Adelante vom 24.03.2014-02.06.2014 am Montag, 02. Juni 2014 in Hannover Dozierende: Cristina Isabel López Montero & René Nabi Alcántara

Mehr

KKS Bibliothek, Mai 2013 Druckwerke sortiert nach Autor 1

KKS Bibliothek, Mai 2013 Druckwerke sortiert nach Autor 1 KKS Bibliothek, Mai 2013 Druckwerke sortiert nach Autor 1 Nr Autor Titel Untertitel Schlagworte 100 Abhayadatta Buddha's Lions Lives of the Eighty-Four-Siddhas Biografie Meister 349 Abhayadatta Buddha's

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

- Zu Protokoll - die Diskussion über das Thema Sterbebegleitung in unserer Gesellschaft und bei uns im

- Zu Protokoll - die Diskussion über das Thema Sterbebegleitung in unserer Gesellschaft und bei uns im Rede des Bundestagsabgeordneten Peter Weiß (Emmendingen) Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU Bundestagsfraktion in der 115. Sitzung des Deutschen Bundestages am 02.07.2015 zum Tagesordnungspunkt

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Interview mit Lama Lhündrup

Interview mit Lama Lhündrup Interview mit Lama Lhündrup - Veröffentlicht im Heft 1/2009 Buddhismus Aktuell, Artikel S. 36 ff - Abdruck mit freundlicher Genehmigung durch die Redaktion Blick aufs Gesunde Ausbildung buddhistischer

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Die Klausur auf dem Berge

Die Klausur auf dem Berge Die Klausur auf dem Berge »Obgleich meine Sicht weit ist wie der Raum, sind mein Verhalten und mein Achten auf Ursache und Wirkung feiner als Gerstenmehl.«Padmasambhava Dudjom Rinpoche Die Klausur auf

Mehr

Schüler und Lehrer zugleich Über den tibetischen Meister Milarepa

Schüler und Lehrer zugleich Über den tibetischen Meister Milarepa Schüler und Lehrer zugleich Über den tibetischen Meister Milarepa Im Schneeland Tibet entstanden schon vor über einem Jahrtausend die großen Meister- Schüler- Übertragungslinien des tibetischen Buddhismus.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Günther Mohr Dipl.-Volksw./Dipl.-Psych. Institut für Coaching, Training und Consulting Klarastr. 7 65719 Hofheim www.mohr-coaching.

Günther Mohr Dipl.-Volksw./Dipl.-Psych. Institut für Coaching, Training und Consulting Klarastr. 7 65719 Hofheim www.mohr-coaching. Sylvia Wetzel und Alfred Weil - Das Herz der Freiheit Die Essenz der buddhistischen Lehren (gemeinsamer Vortrag am 30.7.2009 im Abendprogramm des Besuches des Dalai Lama in Frankfurt) Ursprünglich Jack

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Himmel und Erde verbinden Die Botschaft der Engel

Himmel und Erde verbinden Die Botschaft der Engel Während einer Klangschalen Sitzung, begegnete mir Erzengel Michael und Raphael. Sie beide hatten eine klare Botschaft für mich. Sie zeigten mir das Symbol des Lebensbaumes, der die Anordnung der 9 Himmel

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Tod. 2. Sammeln der Erfahrung Die Schüler erzählen, wo sie den Tod schon erlebt haben oder damit konfrontiert wurden.

Tod. 2. Sammeln der Erfahrung Die Schüler erzählen, wo sie den Tod schon erlebt haben oder damit konfrontiert wurden. Tod 1. Sekundarstufe 1 4 Std. Lernziel Die Schüler befassen sich mit dem Thema Tod. Sie sollen sich mit Krankheit und Tod auseinandersetzen. Vor allem sollen sie lernen sich diesem Thema zu stellen und

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Jahreszeiten - ročné obdobia

Jahreszeiten - ročné obdobia Meno: 1. Lies das Gedicht. PL č.5 Predmet: Nemecký jazyk, 9.ročník Jahreszeiten - ročné obdobia Von den zwölf Monaten Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder: den Frühling, den Sommer, den Herbst und

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Das mobile Internet in unserem Alltag Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Fakten aus der Studie: «Unterwegs» >Was tun Menschen, während sie unterwegs sind? >Welche Aktivitäten

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Burkhard Scherer BUDDHISMUS. Alles, was man wissen muss. Gütersloher Verlagshaus

Burkhard Scherer BUDDHISMUS. Alles, was man wissen muss. Gütersloher Verlagshaus Burkhard Scherer BUDDHISMUS Alles, was man wissen muss Gütersloher Verlagshaus Inhalt Vorwort und Dank 11 Anmerkungen zur Umschrift 12 I. Der Buddha 7 Buddhas Kultur: Das alte Indien 14 Industal 14 Der

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Nicolas Born Gedichte

Nicolas Born Gedichte 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Nicolas Born Gedichte Herausgegeben von Katharina Born Wallstein

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Dia de los muertos. Allerseelen in Mexiko. Alfred Ballabene

Dia de los muertos. Allerseelen in Mexiko. Alfred Ballabene Dia de los muertos Allerseelen in Mexiko Alfred Ballabene alfred.ballabene@gmx.at gaurisyogaschule@gmx.de 1 Mexiko: Dia de los muertos Der Dia de los Muertos, der Tag der Toten, etwa von Allerheiligen

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Was glauben Sie, wird auf diejenigen zukommen, zum Halter einer buddhistischen Traditionslinie oder zu einem Dharma- Nachfolger werden?

Was glauben Sie, wird auf diejenigen zukommen, zum Halter einer buddhistischen Traditionslinie oder zu einem Dharma- Nachfolger werden? Interview mit Chagdud Khadro Vermächtnis für zukünftige Generationen Chagdud Khadro gehört zu den angesehensten westlichen Vajrayana- Lehrerinnen unserer Zeit. Seit ihrer Heirat mit Chagdud Rinpoche befasst

Mehr

Versuchen, im gegenwärtigen Moment das Beste zu tun EIN INTERVIEW MIT ACHARN MC BRIGITTE SCHROTTENBACHER S. 8. Die Zukunft und Zen

Versuchen, im gegenwärtigen Moment das Beste zu tun EIN INTERVIEW MIT ACHARN MC BRIGITTE SCHROTTENBACHER S. 8. Die Zukunft und Zen Preis. 5, MAGAZIN DER ÖSTERREICHISCHEN BUDDHISTISCHEN RELIGIONSGESELLSCHAFT JULI BIS SEPTEMBER 2014 Österreichische Post AG/Sponsoring.Post Nr. 72, GZ 03Z034824 S, Verlagspostamt 1010 Wien, Retouren an

Mehr

Eschbach Präsente (je 48 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden)

Eschbach Präsente (je 48 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden) Eschbach Präsente (je 48 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden) 486 491 Max Feigenwinter. Doris Bewernitz. Keiner ist eine Insel Vom Engel, der die Zeit anhielt Nur mit anderen gemeinsam können wir wachsen Sind

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 LINKS JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 Ein Unterrichtsentwurf von Rainer E. Wicke EINSTIEG 2 Ein Kunstwerk 1 Büroklammer oder Skulptur? Ihr Kursleiter zeigt Ihnen nun ein Kunstwerk, das

Mehr

28. Kagyü Mönlam. Programm. Belehrungen und Einweihung beim Tergar Kloster Freitag, 10. Dezember, 2010

28. Kagyü Mönlam. Programm. Belehrungen und Einweihung beim Tergar Kloster Freitag, 10. Dezember, 2010 28. Kagyü Mönlam Programm Belehrungen und Einweihung beim Tergar Kloster Freitag, 10. Dezember, 2010 I 9:00 11:00 Uhr Belehrungen II 15:00 17:00 Uhr Belehrungen Samstag, 11. Dezember, 2010 I 9:00 11:00

Mehr

Programm August Dezember 2012

Programm August Dezember 2012 Tibetisch- Buddhistisches Zentrum Berlin e.v. Tendar Chöling Habsburgerstr. 10 10781 Berlin, Tel. und Fax: 833 93 62 www.tibetzentrum-berlin.de E-Mail: info@tibetzentrum-berlin.de Programm August Dezember

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

BASISKURS Ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik RPP

BASISKURS Ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik RPP BASISKURS Ganzheitlich sinnorientierte Pädagogik RPP 1.Teil: Freitag, 19.10. Sonntag, 21.10.2012 Wien Don Bosco Haus Fotodokumentation 1 / 2012 Fotos: Anita Würkner, Renate Berger Zusammenstellung: Raimund

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Seine Eminenz Garchen Rinpoche

Seine Eminenz Garchen Rinpoche Seine Eminenz Garchen Rinpoche Die Linie von Kyabjé Garchen Rinpoche, die Aufeinanderfolge seiner Verkörperungen sowie ein kurzer historischer Abriss des Gar Klosters Vor unendlichen Äonen in der Vergangenheit

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

soziale magazin V e r a n t w o r t u n G Stiftung Bahn-Sozialwerk AuSgAbe 4/2014 Zugestellt durch die deutsche Post

soziale magazin V e r a n t w o r t u n G Stiftung Bahn-Sozialwerk AuSgAbe 4/2014 Zugestellt durch die deutsche Post AuSgAbe 4/2014 Stiftung Bahn-Sozialwerk magazin Zugestellt durch die deutsche Post soziale V e r a n t w o r t u n G l e b e n Geschichten der hilfe titel Die Solidarität einer großen Gemeinschaft Seiten

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70 KARIN CHRISTOPH DIE SEELE LAUSCHT Viele meiner Arbeiten entstehen aus der gedanklichen Auseinandersetzung mit Lyrik, Erzählungen, musikalischen Texten, Märchen oder Sagen. Am Anfang steht die Lektüre,

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten

2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten Donata Wenders 2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.2raumwohnung.de

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Nun ist es Zeit wegzugehen: für mich, um zu sterben, für euch, um zu leben. Wer von uns dem Besseren entgegengeht, ist jedem verborgen.

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Spenden und Nachlass *Aargauer Kunsthaus

Spenden und Nachlass *Aargauer Kunsthaus Spenden und Nachlass *Aargauer Kunsthaus Grusswort Liebe Kunstfreundinnen und Kunstfreunde Vielen Menschen ist es ein Anliegen, in ihrem Leben Spuren von ihrem Engagement zu hinterlassen. Mit einer Spende

Mehr

1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen

1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen 1 ANHANG 1: Arbeitsblatt für LehrerInnen/ Köln 1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen 2. Kölner Dom - Wahrzeichen der Stadt - ist mit 157,38 Metern Höhe das zweithöchste

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

Facebook und soziale Medien. eine kritische Betrachtung

Facebook und soziale Medien. eine kritische Betrachtung Facebook und soziale Medien eine kritische Betrachtung Soziale Medien: Was ist das? Facebook Twitter Google+ Pinterest Instagram Foursquare,... 2 Soziale Medien: Facebook & Twitter 3 Soziale Medien: Google+

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

NGÖNDRO TEIL 4. James Low Seminar 3-4 Dezember 1994 Offenbach, Germany. Deutsche übersetzung vorbei Dr. Annemarie Dross

NGÖNDRO TEIL 4. James Low Seminar 3-4 Dezember 1994 Offenbach, Germany. Deutsche übersetzung vorbei Dr. Annemarie Dross NGÖNDRO TEIL 4 James Low Seminar 3-4 Dezember 1994 Offenbach, Germany Deutsche übersetzung vorbei Dr. Annemarie Dross Reproduced with kind permission of Verein für buddhistische Forschung und tibetische

Mehr

Qualität zum Taschenbuchpreis

Qualität zum Taschenbuchpreis Qualität zum Taschenbuchpreis Jeder Titel * nur 9,95 sfr 19,90-42 *Gilt sowohl für Titel mit einer als auch für Titel mit zwei CDs 43 Die Topseller der -Reihe! Je 9,95 (D) / sfr 19,90 Die -Displays zum

Mehr

Helmut Poller: Die Dakini im Zwielicht

Helmut Poller: Die Dakini im Zwielicht Helmut Poller: Der zeitgenössische tibetische Buddhismus, größtenteils von Männern, häufig von Mönchen gesteuert, gilt zu Recht als patriarchalisch und sexuell verkorkst. Erotik ist dort entweder kein

Mehr

MODERNER KADAMPA- BUDDHISMUS

MODERNER KADAMPA- BUDDHISMUS MODERNER KADAMPA- BUDDHISMUS EINE EINFÜHRUNG Manjushri KMC Neue Kadampa-Tradition - International Kadampa Buddhist Union (NKT-IKBU) MODERNER KADAMPA - BUDDHISMUS Eine Einführung Neue Kadampa Tradition

Mehr

Lektion III & IV. Daten und Fakten zum Thema Rauchen

Lektion III & IV. Daten und Fakten zum Thema Rauchen Daten und Fakten zum Thema Rauchen Botschaften der nationalen Tabakpräventionskampagne - TV-Spot Alt, aber modern 1 Sehen Sie sich das Video an! Worum geht es? Was erzählt Frau Stebler-Schweri aus Basel?

Mehr

ion und Kultur digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag der Schweizerischen Nationalbibliothek

ion und Kultur digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag der Schweizerischen Nationalbibliothek ion und Kultur ss Blickpunkt 1 2012 digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag der Schweizerischen Nationalbibliothek Was ist das? Kinder Alltag Tiere Inhaltsverzeichnis das? 6-7 Unterwegs 8 Haus 10

Mehr

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung des

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr