Vergleich von SOAP, XML-RPC und REST

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich von SOAP, XML-RPC und REST"

Transkript

1 Vergleich von SOAP, XML-RPC und REST Thomas Bayer Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str Mannheim 1 Entstehung SOAP, XML-RPC, REST XML Nachrichten Dave Winer HTTP, URL, URI SOAP Don Box XML-RPC Final REST Thomas Roy Fielding Einfluß SOAP 1.2 2

2 Überblick XML-RPC REST SOAP 1.1 SOAP 1.2 Zusammenfassung 3 RPC Methode: ausbrüten Parameter: 38 Gips 4

3 XML-RPC 7 Seiten Spezifikation inkl. FAQ Von Dave Winer ( Firma Userland) Zahlreiche Implementierungen Kein standardisiertes Mapping oder Schnittstellen für Programmiersprachen 5 XML-RPC Request POST /RPC2 HTTP/1.0 User-Agent: Apache XML-RPC 1.0 Host: dchp174.oio.de Content-Length: 221 Content-Type: text/xml <?xml version="1.0"?> <methodcall> <methodname>warenkorb.addposition</methodname> <params> <param><value>dauerlutscher</value></param> <param><value><int>10</int></value></param> <param><value><double>0.38</double></value></param> </params> </methodcall> 6

4 XML-RPC Response HTTP/ OK Server: Apache XML-RPC 1.0 Connection: close Content-Type: text/xml Content-Length: 135 <?xml version="1.0"?> <methodresponse> <params> <param> <value><int>1</int></value> </param> </params> </methodresponse> 7 Komplexe Parameter Array Array Value: Lutscher Value: 10 Value: 0.39 Array Value: Tee Value: 2 Value: 3.98 <params> <param> <value> <array> <data> <value> <array> <data> <value>lutscher</value> <value><int>10</int></value> <value><double>0.39</double></value> </data> </array> </value> <value> <array> <data> <value>tee</value> <value><int>2</int></value> <value><double>3.98</double></value> </data> </array> </value> </data> </array> </value> </param> 8 </params>

5 Meerkat Client in Ruby require "xmlrpc/client" server = XMLRPC::Client.new2( " "proxy.oio.de:3128") param = server.call("meerkat.getcategories") param.each do entry puts "Kategory: #{entry["id"]}\t#{entry["title"]}" end 9 Client für Apache XML-RPC XmlRpcClient xmlrpc = new XmlRpcClient(" Vector params = new Vector(); params.addelement( "Lutscher"); params.addelement( new Integer(10)); params.addelement( new Double( 0.39)); xmlrpc.execute("warenkorb.addposition", params); 10

6 Apache XML-RPC xmlrpc-1.1.jar (57 KByte) inkl. MinML SAX 1.0 Parser Erweiterungen für SSL und Servlets Buildin Web Server Anwendungen mit XML-RPC Schnittstelle Userland wie Frontier, Manila und Radio Zope KDE Weitere Implementierungen.NET (XML-RPC.NET von Cook Computing) Perl (XML::RPC) Phyton (xmlrpclib von Secret Labs) Ruby (xmlrpc4r - XML-RPC for Ruby) Tcl (XML-RPC for Tcl) 12

7 Überblick XML-RPC REST SOAP 1.1 SOAP 1.2 Zusammenfassung 13 Representational State Transfer Architekturstil Ist kein Standard Beschreibt, wie man Standards anwendet Idee des Webs Stammt aus Dissertation von Thomas Roy Fielding Architectural Styles and the Design of Network-based Software Architectures 14

8 Architektur durch Einschränkung CS CSS C$SS C$SLS COD REST is an architectural style that is only present when all of ist constraints are met. Thomas Roy Fielding 15 Warum wurde das Web zur größten verteilten Anwendung? 16

9 The Web Way? 17 The Web Way? 18

10 Unabhängige Evolution <blink> Siehe Selfhtml: 19 Merkmale der Web Architektur Alles ist mit einer URI adressierbar Jede Resource ist über eine URL erreichbar Hypertext jdbc:inetdae7a:localhost:1433 telnet:// telefon:

11 URI, URN, URL URI URL URN (z.b. PURL) 21 sqlrest Web Container sqlrest Servlet Daten Metadaten DB customer product 22

12 sqlrest.jar Web Container sqlrest Webapp sqlrest Servlet Hypersonic DB 23 Der Einstieg 24

13 Container 25 Rechnung als Resource 26

14 Anfrage & Antwort Request: GET /warenkorb/5873 Response: HTTP/ OK Content-Type: text/xml <?xml version="1.0"?> <warenkorb xmlns:xlink=" <kunde xlink:href=" <position nr="1" menge="5"> <artikel xlink:href=" nr="4501"> <beschreibung>dauerlutscher</beschreibung> </artikel> </position> <position nr="2" menge="2"> <artikel xlink:href=" nr="5860"> <beschreibung>earl Grey Tea</beschreibung> </artikel> </position> </warenkorb> 27 Was mach ich mit dem Rückgabewert? Web Service BA4C getbuyer() getcustomer("ba4c");? // OK - A Customer will be returned getproduct("ba4c");? // Nonsense - No product will be found settitle("ba4c");? // Will work, but not a nice title for a document setdescription("ba4c");? // Will work also, but it is no description 28

15 HTTP GET Customer 29 Statuswechsel beim Client Warenkorb (5873) GET /kunde/5873 GET /artikel/5860 GET /artikel/4501 Kunde (5873) Artikel (4501) Artikel (5860) GET /vertrag/v-2003 GET /hersteller/143 GET /hersteller/143 GET /.../... Vertrag (V-2003) Hersteller (143)... (...) 30

16 Adressierung von Objekten Client Web Server Server/Objekte HTTP Client, Mapping Tool Proxy,... GET /warenkorb/6 /warenkorb/* warenkorb getpositionen() bestellen() HTTP Client, Mapping Tool Proxy,... GET /artikel/86 /artikel/* artikel getdetails() HTTP Client, Mapping Tool Proxy,... GET /kunde/17 /kunde/* kunde getverträge() 31 Deep Links Katalogsystem ERP Seite/Form mit Artikeldaten Request mit Artikeldaten URL Hook CMS Web Server GET /docs/2003/agreement/lv_policy4567.pdf GET /docs/2003/agreement/lv_policy8756.pdf 32

17 Status Codes 33 HTTP Status Codes ( Auszug) 1XX Informational 2XX Success 200 OK 201 Created 206 Partial Content 3XX Redirection 301 Moved Permanently 305 Use Proxy 4XX Client Error 400 Bad Request 401 Unauthorized 402 Payment Required 403 Forbidden 404 Not Found 5XX Server Error 500 Internal Server Error 501 Not Implemented 34

18 RESTGate Web Container RESTGate Servlet Web Container sqlrest Servlet DB customer product GET POST GET POST PUT DELETE 35 Response in RESTGate 36

19 Löschen von Resourcen 37 Verändern von Resourcen 38

20 Produkt vor der Veränderung 39 Ändern von Resourcen mit POST 40

21 Produkt mit neuem Preis 41 Anlegen neuer Resourcen PUT /artikel <artikel> <beschreibung-kurz>rooibusch Tee</beschreibung-kurz> <beschreibung>namibischer Rooibusch Tee</beschreibung> <preis>2,80</preis> <einheit>100g</einheit> </artikel> 42

22 HTTP Response zum POST 43 Resourcen anlegen 44

23 HTTP Status Codes ( Auszug) 1XX Informational 2XX Success 200 OK 201 Created 206 Partial Content 3XX Redirection 301 Moved Permanently 305 Use Proxy 4XX Client Error 400 Bad Request 401 Unauthorized 402 Payment Required 403 Forbidden 404 Not Found 5XX Server Error 500 Internal Server Error 501 Not Implemented 45 Location Header 46

24 Neue Resource mit POST 47 Resource mit PUT anlegen 48

25 HTTP Methoden GET: Get fragt die Repräsentation einer Resource ab. Requests sollten frei von Seiteneffekten sein. GET Requests können beliebig oft abgeschickt werden. Man kann einen Client für seine Auswirkungen nicht in die Verantwortung ziehen. D. h. ein GET kann bedenkenlos abgeschickt werden. POST: Mit POST kann einer Resource etwas hinzugefügt werden. Beispielsweise könnte eine Ware zu einem Warenkorb hinzugefügt werden. POST ist nicht frei von Seiteneffekten. Beispielsweise können durch einen POST Aufruf Felder in einer Datenbank verändert oder Prozesse auf dem Server gestartet werden. PUT: Neue Resourcen können mit PUT erzeugt oder der Inhalt bestehender Resourcen kann mit PUT ersetzt werden. DELETE: Resourcen können mit DELETE gelöscht werden. 49 Generische Schnittstelle SQL SELECT, INSERT, UPDATE, DELETE HTTP GET, POST, PUT, DELETE REST is not a form of RPC Thomas Roy Fielding 50

26 REST und Encoding Warum gibt es für REST kein Encoding? Es gibt bereits viele spezialisierte Formate XML RDF RSS 51 Spezifikationen und REST Web Architektur RFC 2616, Hypertext Transfer Protocol -- HTTP/1.1 RFC 2396, Uniform Resource Identifiers (URI) MIME... XML XLink XPath XPointer Prinzip Baukasten XSLT Schema... 52

27 REST & Administratoren Untrusted Network Trusted Network Proxy/Web Server Protokol (SOAP 1.1) hermes [26/Nov/2002:12:43: ] POST /axis/services/shop HTTP/1.1" 20 hermes [26/Nov/2002:12:43: ] "POST /axis/services/shop HTTP/1.1" 20 hermes [26/Nov/2002:12:43: ] "POST /axis/services/warenkorb HTTP/1. Proxy/Web Server Protokol (REST) hermes [26/Nov/2002:12:43: ] "GET /warenkorb/6 HTTP/1.1" 200 hermes [26/Nov/2002:12:43: ] "GET /artikel/12 HTTP/1.1" 200 hermes [26/Nov/2002:12:43: ] "GET /artikel/5 HTTP/1.1" 200 hermes [26/Nov/2002:12:43: ] "POST /warenkorb/6 HTTP/1.1" 200 hermes [26/Nov/2002:12:43: ] "POST /warenkorb/6 HTTP/1.1" 200 hermes [26/Nov/2002:12:43: ] "GET /bestellung/3 HTTP/1.1" Wiki ein RESTful Service? 54

28 Dark Matter PC s are the dark matter of the internet, because they don t responed to HTTP GET. Clay Shirkey Quelle: 55 Zusammenfassung REST Kein Standard, sondern ein Stil Das Web basiert auf REST Ziele Generische Schnittstellen Unabhängiges Deployment von Komponenten Unterstützung für Intermediaries ( Proxies) Stabilität der Kommunikation zwischen Komponenten Gegenüber Änderungen tolerante Schnittstellen => Wirkliche Web Services 56

29 Wie realisiere ich einen RESTful WS? 1.) Anwendung in Resourcen und Sammlungen von Resourcen gliedern 2.) Schema für Adressierung entwickeln 3.) Funktionen auf GET, POST, PUT und DELETE abbilden 57 REST Best Practise Schema für jede Art der Repräsentation anbieten XML als Datenformat verwenden XLink für Verweise Bestehende XML Formate verwenden wenn möglich Format für Semantisches Web ( RDF, RSS, FOAF, DAML, OIL) 58

30 Überblick XML-RPC REST SOAP 1.1 SOAP 1.2 Zusammenfassung Zog aus Orfali, Harkey, Edwards: The essential distributed survival guide 59 Was bedeutet das Wort SOAP SOAP ist nicht Simple SOAP kennt keine Objekte SOAP bietet Zugriff SOAP ist kein Protokoll CPAPF 60

31 Objektreferenzen a.) Als Parameter <myns:loeschevertrag> <id>45861</id> </myns:loeschevertrag> b.) Im Header <env:header> <myns:object> <type>de.oio.crm.vertrag<type> <instance>45861</instance> </myns:object> </env:header> Das SOAP Framework Header Contexte ( Security, Transaktionen) Metainformationen Body RPC Literal Beliebige Kind Elemente Attachments 62

32 Hotel 63 Zustellung von SOAP Nachrichten Client Web Server Server/Objekte Proxy warenkorb warenkorb getpositionen() bestellen() SOAP Dispatcher Proxy artikel POST /soap/router /soap/router artikel getdetails() Proxy kunde kunde getverträge() 64

33 Überblick XML-RPC REST SOAP 1.1 SOAP 1.2 Zusammenfassung 65 Web oder Service? In a web services world, what matters most: Web or Services? Peter Drayton 66

34 SOAP HTTP GET Usage GET /crm/customer/?id=580 HTTP/1.1 Accept: application/soap+xml Web Service getcustomer() HTTP/ OK Content-Type: application/soap+xml <soap:env...> <soap:body> <customer xmlns=... > <ID>3</ID> <FIRSTNAME>Michael</FIRSTNAME> <LASTNAME>Clancy</LASTNAME> <STREET>542 Upland Pl.</STREET> <CITY>San Francisco</CITY> </customer> </soap:body> </soap:env> SOAP Response message exchange pattern 67 SOAP HTTP POST Usage POST /crm/customer/?id=580 HTTP/1.1 Content-Type: application/soap+xml <?xml version= 1.0?> <soap:env...> <soap:body> <ns1:addagreement.../> </soap:body> </soap:env> Web Service getcustomer() HTTP/ OK Content-Type: application/soap+xml <?xml version= 1.0?> <soap:env...> <soap:body> <ns1:addagreementresponse>.. </ns1:addagreementresponse> </soap:body> </soap:env> SOAP Request-Response message exchange pattern 68

35 SOAP 1.2 Fehler SOAP 1.1 SOAP 1.2 HTTP/ OK... HTTP/ Internal Server Error... <?xml version="1.0"> <env:envelope...> <env:body> <env:fault> <faultcode xmlns:ns1=.."> ns1:server.userexception </faultcode> <faultstring>npe</faultstring> </env:fault> </soapenv:body> </soapenv:envelope> <?xml version="1.0"> <env:envelope...> <env:body> <env:fault> <faultcode xmlns:ns1=.."> ns1:server.userexception </faultcode> <faultstring>npe</faultstring> </env:fault> </soapenv:body> </soapenv:envelope> 69 SOAP 1.2 Spec It is the recommendation of [SOAP Part2] that resources that may be accessed by SOAP-based RPCs should, where practical, place any such resource-identifying information as a part of the URI identifying the target of the RPC. SOAP Version 1.2 Part 0,

36 Überblick XML-RPC REST SOAP 1.1 SOAP 1.2 Zusammenfassung 71 Vergleich XML-RPC SOAP REST Schnittstellen beschreibung WSDL keine, generisch Adressmodell eigenes eigenes (1.1), URI URI (1.2) Schnittstelle Anwendungs spezifisch Anwendungs spezifisch generisch ( GET, POST,...) Discovery Konventionen UDDI Generische Schnittstellen & Verweise Status (Server) / Client (Server) / Client Im Client Akzeptanz in der Industrie in Nischen hoch unbewußt Werkzeuge einige unüberschaubar wenige speziellle, viele Standardtools Transport HTTP HTTP, SMTP, JMS,... HTTP Standards Dave Winer (Userland) W3C u.a. Ist ein Stil 72

37 Web Services for a (closed/open) World 73 ws.apache.org 74

38 Daumenwerte für Roundtrips SOAP < 30 ms XML-RPC < 5 ms CORBA < 3 ms REST < 3ms - beliebig Und was ist mit der Performance? JAX Axis -> xignite.net document Style 1400 ms Lokale Aufrufe, PIII 600 Mhz, JDK 1.4 Axis 1.1 RC2 Apache XML-RPC v Entstehung SOAP, XML-RPC, REST XML Nachrichten Dave Winer HTTP, URL, URI Don Box SOAP XML-RPC Final REST Einfluß SOAP

39 Tips Betrachten Sie Ihr Umfeld Closed World, Open World? Web Gedanken im Kopf behalten Jetzt loslegen Es ist alles da 77 Quellen Thomas Roy Fieldung, Architectural Styles and the Design of Networkbased Software Architectures sqlrest RESTGate REST Wiki Open Catalog Interface Open_Catalog_Interface.pdf Peter, Drayton, REST & SOAP PowerPoint Präsentation

40 Fragen?????? 79 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Thomas Bayer Weblog: Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str Mannheim

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Web-Services Thomas Walter 16.01.2014 Version 1.0 aktuelles 2 Webservice weitere grundlegende Architektur im Web: Webservice (Web-Dienst) Zusammenarbeit verschiedener

Mehr

Architektur von REST basierten Webservices

Architektur von REST basierten Webservices 28.11.2005 Architektur von REST basierten Webservices Referent MARK ALTHOFF REST was invented by ROY T. FIELDING and RICHARD N. TAYLOR Geschichtlicher Hintergrund von REST 1994-1995 taucht der Begriff

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Webservices REST vs. SOAP

Webservices REST vs. SOAP Webservices REST vs. SOAP Amine El Ayadi INF-M2 Anwendungen 1 (SS 2008) Department Informatik HAW Hamburg 17. Juni 2008 1/41 Agenda Einführung & Motivation Webservices SOAP Webservices REST Webservices

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com>

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services?

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs Wo kommen wir her? Remote Procedure Calls (RPC) Verben/Aktionen im Endpunkt enthalten GetCustomer InsertInvoice

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

WebServices: Kommunikation

WebServices: Kommunikation WebServices: Kommunikation WS Basiskomponenten & Rollen SOAP XML-RPC SOAP XML-RPC WS-Kommunikations Paradigmen Kommunikation nicht an bestimmte Level5-Protokolle gebunden Üblicherweise jedoch: SOAP XML-RPC

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

XML und SOAP Einführung und Grundlagen

XML und SOAP Einführung und Grundlagen XML und SOAP Einführung und Grundlagen Matthias Böhmer 16.12.2005 Agenda 1. XML 2. SOAP 3. Seife im Buchladen?! E-Commerce :: XML und SOAP Matthias Böhmer 16.12.2005 2 XML :: Einführung (1) extensible

Mehr

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Mobilkommunikation REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule Köln Anton Gillert,

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

REST: Eine leichtgewichtige und einfachere Alternative zu Web Services. W3L AG info@w3l.de

REST: Eine leichtgewichtige und einfachere Alternative zu Web Services. W3L AG info@w3l.de 1 REST: Eine leichtgewichtige und einfachere Alternative zu Web Services W3L AG info@w3l.de 2009 2 Inhalt Einführung Grundprinzipien der REST-Architektur Beispiel Entwurf von REST-Anwendungen REST mit

Mehr

<Insert Picture Here> Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

RESTful API Grundlagen mit PHP und Payrexx

RESTful API Grundlagen mit PHP und Payrexx RESTful API Grundlagen mit PHP und Payrexx Autor: Michael Räss, michael.raess@payrexx.com Stand: 21.11.2017 Payrexx AG Ziele Begriffe und Definition verstehen Prinzipien / Funktionsweise kennenlernen Grundlagen

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

REST in Pieces. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

REST in Pieces. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de REST in Pieces Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Worum geht es? Dissertation Architectural Styles and the Design of Network-based Software Architectures von Roy T. Fielding, UC Irvine, 2000 [...

Mehr

Die Nutzung von Webservices in der Oracle Datenbank. 11 März 2010

Die Nutzung von Webservices in der Oracle Datenbank. 11 März 2010 Die Nutzung von Webservices in der Oracle Datenbank 11 März 2010 Agenda Vorstellung Apps Associates Einstieg und Definition Webservice Definition Application Server / Oracle Application Server Oracle Webservices

Mehr

Backend. Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik, Wintersemester 2016/2017. Christopher Dörge, Thomas Sauer, David Müller

Backend. Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik, Wintersemester 2016/2017. Christopher Dörge, Thomas Sauer, David Müller Backend Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik, Wintersemester 2016/2017 Christopher Dörge, Thomas Sauer, David Müller Aufbau einer RESTful API mit... Ziel node.js, express und MongoDB Symfony und

Mehr

Backend. Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik, Sommersemester Christopher Dörge, Thomas Sauer, David Müller

Backend. Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik, Sommersemester Christopher Dörge, Thomas Sauer, David Müller Backend Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik, Sommersemester 2017 Christopher Dörge, Thomas Sauer, David Müller Aufbau einer RESTful API mit... Ziel node.js, express und MongoDB Symfony und MySQL

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 12.09.2002 J.M.Joller 1 Beschreibung Zugriff auf Web Services - SOAP Inhalt Einleitendes Beispiel Die SOAP Spezifikation SOAP Envelope SOAP

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

RESTful Web. Representational State Transfer

RESTful Web. Representational State Transfer RESTful Web Representational State Transfer 1 Warum REST? REST ist die Lingua Franca des Webs Heterogene (verschiedenartige) Systeme können mit REST kommunizieren, unabhängig von Technologie der beteiligten

Mehr

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Web-Applications mit SOAP und RSS Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Inhalt Motivation Web Applications / Web Services SOAP - Simple Object Access Protocol RSS - Really Simple Syndication Bewertung

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Gliederung Einleitung Formen von Heterogenität Grundlagen Web Services als Schnittstelle zu DBMS Grid Data Services

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06.

SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06.2006 Betreuer: Dipl.-Inform. Andreas Both Lehrstuhl Softwaretechnik und Programmiersprachen, Institut

Mehr

XML-RPC zur Backend- Kommunikation in einem mobilen SBB-Projekt

XML-RPC zur Backend- Kommunikation in einem mobilen SBB-Projekt XML-RPC zur Backend- Kommunikation in einem mobilen SBB-Projekt Peter K. Brandt 09. März 2005 1 Einleitung RailML.org: XML als Datenaustauschformat Anderer Anwendungszweck von XML: Interaktion von Live-Systemen

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Web Services Integration heterogener Systemlandschaften. Prof. Dr. Gregor Engels Fabian Christ 08. Juni 2010

Web Services Integration heterogener Systemlandschaften. Prof. Dr. Gregor Engels Fabian Christ 08. Juni 2010 Web s Integration heterogener Systemlandschaften Prof. Dr. Gregor Engels Fabian Christ 08. Juni 2010 Technische Kooperation Datenaustausch / Benutzung technischer Dienste über das Internet Mein Unternehmen

Mehr

Web Services. Web Services in the News. Vision: Web of Services. Learning for Results. DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07,

Web Services. Web Services in the News. Vision: Web of Services. Learning for Results. DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07, Web Services Vision: Web of Services Applikationen und Services Ralf Günther Compaq Computer GmbH, Köln Ralf.Guenther@compaq.com DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07, 16.04.2002 Web Services in the News

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1 Vorwort... Einleitung... V VII Einführung... 1 1 Grundlagen... 7 1.1 Dokumentmodelle... 7 1.1.1 Multimedia... 8 1.1.2 Hypermedia... 9 1.1.3 Verteilung... 11 1.2 Geschichte des WWW... 13 1.2.1 Struktur...

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6 Besprechung: Übungsblatt 5 Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Übungsblatt 5: Aufgabe 4 - Webservices Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren

Mehr

Software Reuse Sommer 2004

Software Reuse Sommer 2004 8. Web Services Peter Sturm Universität Trier Ausgangspunkt Client/Server-Systeme Traditioneller RPC OO-Pendant RMI (CORBA) Probleme Installationbedarf auf Clientseite Aufwendige Installation auf Serverseite

Mehr

SOAP und REST Ein Vergleich von service- und ressourcenorientierten Architekturen und deren Einsatz im VMA-Projekt

SOAP und REST Ein Vergleich von service- und ressourcenorientierten Architekturen und deren Einsatz im VMA-Projekt Verteilte und mobile Applikationen - Arbeitsgebiet 3: Verteilte mobile Dienste in Next Generation Networks SOAP und REST Ein Vergleich von service- und ressourcenorientierten Architekturen und deren Einsatz

Mehr

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen Tobias Koenig Übersicht Webservices Allgemein WSDL Anwendungsbeispiele Programmierung Perl Python C++/KDE Zusammenfassung LUG Dresden 2005 p.1 Webservices Trennung

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle. Stefan Hornburg. Perlworkshop 2008

Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle. Stefan Hornburg. Perlworkshop 2008 Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle Stefan Hornburg Perlworkshop 2008 split() Request Tracker REST-Schnittstelle Automatisierung Integration Kunden Deutschland:

Mehr

epayment Leistungen des Bundes einfach, schnell und sicher bezahlen mit Payment Eine Idee mit Zukunft 17.05.2005 1

epayment Leistungen des Bundes einfach, schnell und sicher bezahlen mit Payment Eine Idee mit Zukunft 17.05.2005 1 epayment Leistungen des Bundes einfach, schnell und sicher bezahlen mit Payment Eine Idee mit Zukunft 17.05.2005 1 Übersicht Internet eshop n... Leistungen des Bundes Rechnung Lastschrift Einzelüberweisung

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Web Grundlagen zum Spidering

Web Grundlagen zum Spidering May 22, 2009 Outline Adressierung 1 Adressierung 2 3 4 Uniform Resource Locator URL Jede Seite im Internet wird eindeutig über eine URL identiziert, z.b. http://www.christianherta.de/informationretrieval/index.html

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert Partly based on material by Victor García Barrios and Paul Krzyzanowski

Mehr

REST in Pieces. Jörn Clausen

REST in Pieces. Jörn Clausen REST in Pieces Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Worum geht es? Dissertation Architectural Styles and the Design of Network-based Software Architectures von Roy T. Fielding, UC Irvine, 2000 [...

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

NoSQL User Group Cologne

NoSQL User Group Cologne NoSQL User Group Cologne Dieser Vortrag wurde im Rahmen eines Treffens der NoSQL User Group Cologne am 03.08.2011 gehalten. Wir treffen uns immer am ersten Mittwoch des Monats. Weitere Informationen zur

Mehr

Webservices Ein Vortrag von:

Webservices Ein Vortrag von: Webservices Ein Vortrag von: Andreas Münstermann Michael Reiher Markus Buschky Gliederung Einführung in Webservices Technische Grundlagen SOAP UDDI WSDL Sicherheitskonzepte Blick in die Zukunft Einführung

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

XML-Webservices & SOAP

XML-Webservices & SOAP Definition Motivation 12.07.2010 Definition Motivation Definition: A Web service is a software system designed to support interoperable machine-to-machine interaction over a network. It has an interface

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

Web Services. Standards und Realisierung in Java

Web Services. Standards und Realisierung in Java Standards und Realisierung in Java http://werner.gaulke.net 4.6.2007 Idee Aufbau und Standards und Java Outline 1 Idee Idee hinter? 2 Aufbau und Standards Schichtenmodell WSDL Fazit WSDL SOAP Fazit SOAP

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2

Wirtschaftsinformatik 2 Wirtschaftsinformatik 2 Prof. Dr. Dr. L. Schmidt-Thieme MSc. André Busche Übung 9 1. Übungsblatt 9 2. Übungsblatt 7 Aufg. 2f und 2g 04.07.12 2/ Aufgabe 1a (4 Punkte) Beantworten Sie folgende Fragen kurz:

Mehr

7363 - Web-basierte Anwendungen 4750 Web-Engineering

7363 - Web-basierte Anwendungen 4750 Web-Engineering Fachhochschule Wiesbaden - FB Design, Informatik, Medien 7363 - Web-basierte Anwendungen 4750 Web-Engineering Eine Vertiefungsveranstaltung 17.12.2008 2005, 2008 H. Werntges, Studienbereich Informatik,

Mehr

Agenda. Web Services unter Lotus Notes/Domino

Agenda. Web Services unter Lotus Notes/Domino Agenda Vorstellung Was sind Web Services? Funktionsweise von Web Services Web Service Provider / Consumer Erstellen eines Web Service Providers Erstellen eines Web Service Consumers Tips & Tricks 2 Über

Mehr

Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich

Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Gliederung Die Standards: JWS, JAXB und JAX-WS Axis2 Apache CXF JAX-WS RI und

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Axel Reusch : ar047 MIB page 1 : 50 Agenda! Allgemeines! Prinzip! Anwendung! Details! WSDL und SOAP! Beispiel mit Java! Erweiterungen! Vorteile! Nachteile!

Mehr

Definition Web Service

Definition Web Service Gliederung Einführung Definition Web Service Drei Schhichtenmodell Architectural Model System Model Web Service Standards SOAP WSDL UDDI Types of Web Services Programmatic Web Services Interactive Web

Mehr

Das eigene Kandidatenfrontend

Das eigene Kandidatenfrontend Das eigene Kandidatenfrontend THEMA: Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board Dr. Sascha Juchem R&D Abteilung sascha.juchem@milchundzucker.de AGENDA Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board 01 Einleitung

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

Web Services Einsatzmöglichkeiten für das Information Retrieval im WWW

Web Services Einsatzmöglichkeiten für das Information Retrieval im WWW Web Services Einsatzmöglichkeiten für das Information Retrieval im WWW Fabio Tosques & Philipp Mayr Frankfurt am Main, den 24. Mai 2005 27. Online-Tagung der DGI 2005 1 Überblick Datenanalyse mittels screen

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service?

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service? Willkommen zum Component Ware Seminar Thema: Achim Grimm & Fabian Unterschütz Folie 1 Was ist ein Web Service? Web Services sind selbstbeschreibende, modulare Softwarekomponenten im Internet, die sich

Mehr

Lektion 7: Webservice / REST

Lektion 7: Webservice / REST Lektion 7: Webservice / REST Martin Guggisberg Informatik Universität Basel Martin.Guggisberg@... WT-7-1 Information zweiten Hälfte des Semester Lektion Datum WEBTECHNOLOGIEN Web Data Management L8 Dienstag,

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org>

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Oliver Albers 03. Juli 2008 1/32 Einführung Worum geht es? Pro und Contra Technik Genereller Aufbau Anwendungskonfiguration Verarbeitung von

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

SIP: Session Initiation Protocol (Signalisierungsprotokoll für Sessions) Request. Response

SIP: Session Initiation Protocol (Signalisierungsprotokoll für Sessions) Request. Response SIP Happens SIP: Session Initiation Protocol (Signalisierungsprotokoll für Sessions) SIP User Agent Request Response SIP User Agent User Agent: Anwendungssoftware auf Terminals (SIP End Points) Terminals:

Mehr

2. WWW-Protokolle und -Formate

2. WWW-Protokolle und -Formate 2. WWW-Protokolle und -Formate Inhalt: HTTP, allgemeiner syntaktischer Aufbau Wichtige Methoden des HTTP-Protokolls Aufbau von Web-Applikationen unter Nutzung von HTTP, HTML, DOM XML, XML-DTD und XML-Schema

Mehr

Kapitel 5 Web-Services

Kapitel 5 Web-Services Kapitel 5: Web-Services 1 Kapitel 5 Web-Services 5.1 Web-Services Verwendung/Aufruf (Service Invocation) SOAP Beschreibung (Service Description) WSDL Repository/Verzeichnis (Service Discovery) UDDI 5.2

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17 xi 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?...................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................ 2 1.1.2 Interoperabilität............................... 3 1.1.3 Wiederverwendung.............................

Mehr

ODS 6.0 Schnittstelle

ODS 6.0 Schnittstelle ODS 6.0 Schnittstelle Dieter Müller Server Developer 1 Architektur ODS-Schnittstelle Vergleich ODS 5.x ODS 6.0 ODS 5.x ODS 6.0 ODS Client ODS Server ODS Client ODS Server Stub ORB IIOP Generiert aus

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Apache AXIS Architektur

Apache AXIS Architektur In diesem Kapitel Um was geht s? Axis Architektur Eine Übersicht Subsysteme Message Flow Handlers und Chains (Handler Ketten) Message Contexts Adminstratives Subsystem SOAP Message Modell Subsystem Message

Mehr

Middleware. im Schweinsgalopp

Middleware. im Schweinsgalopp Middleware im Schweinsgalopp 1 Szenario Unternehmen verwendet SAP als ERP-System wickelt Versand über Dienstleister, hier UPS ab UPS bietet Verfolgung der Lieferung über Web- Schnittstelle Daten im ERP

Mehr

Was ist ein Web Service?

Was ist ein Web Service? Web Services: Was ist ein Web Service? Dienste, auf die über Standard-protokolle programmtechnisch zugegriffen werden kann. erlauben Kommunikation zwischen Applikationen über das standardisierte Schnittstellen

Mehr

SODA. Die Datenbank als Document Store. Rainer Willems. Master Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

SODA. Die Datenbank als Document Store. Rainer Willems. Master Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG SODA Die Datenbank als Document Store Rainer Willems Master Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG vs No Anforderungskonflikte Agile Entwicklung Häufige Schema-Änderungen Relationales

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Vergleich SOAP und REST

Vergleich SOAP und REST Softwareentwicklung und Hypermedia Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Betreuer: Prof. Dr. Thiesing - 7042882-7042911 SS 2004 / Mai 2004 1 Einführung Was sind Web Services? Unter Web Services

Mehr