Hasenstrick, 3. Juni Herzlich Willkommen zur 15. Generalversammlung des Förderverein Humanitas

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hasenstrick, 3. Juni 2014. Herzlich Willkommen zur 15. Generalversammlung des Förderverein Humanitas"

Transkript

1

2 Hasenstrick, 3. Juni 2014 Herzlich Willkommen zur 15. Generalversammlung des Förderverein Humanitas

3 . Projektübersicht The Gambia:

4 . Projektübersicht The Gambia: Amtssprache Englisch Hauptstadt Banjul Staatsform Präsidiale Republik (Diktatur) Präsident Yahya Jammeh (immer noch) Fläche m2 Einwohner (Stand 2013) BIP pro Einwohner 411 US$ Flagge Wappen

5 . Projektübersicht Bestehende Projekte: 1. Ghana Town School-Projekt 5.1. Ghana Town 2. Pakali Ba Projekt 3. Kunkujang Nursery School 4. Patenkind Giki Barrow 5. weitere Projekte 5.3. Kunkujang Nursery School 5.4 Patenkind Giki Barrow aus Kololi 5.2. PakaliBa Projekt

6 .1 Ghana Town Ghana Town: - Nursery School (seit 2009) - Neu: Primary School (Fertigstellung Frühjahr 2014) Ghana Town

7 .1 Ghana Town Beschreibung Ghana Town Einwohnerzahl (2013; zum Vergleich: 1480 Personen in 2010) Ursprung Gegründet von Emigranten aus Ghana Beschreibung Der Ort lebt hauptsächlich vom Fischfang, im Dorf sieht man häufig Holzgestelle, an denen die Fische getrocknet werden. Der getrocknete Fisch wird zumeist nach Ghana exportiert. Ghana Town liegt im Western Division Distrikt - Kombo North an der atlantischen Küste.

8 .1 Ghana Town Ziel des Projektes: Basis Ausbildung (Basisenglisch - Lesen Schreiben Rechnen) Unterhalt Nursery und Primary School Finanzieller Beitrag an Weiterbildung und Saläre der Lehrerschaft, um diese an die Schule zu binden

9 .1 Ghana Town Unsere neue Primary School: 4 Klassenzimmer 1 Bibliothek/Aufenthaltsraum für Schüler und Lehrer Die Schule in Ghana Town hat einen sehr guten Ruf und Eltern transferieren ihre Kinder von anderen Schulen hierher. Die Hauptgründe hierfür sind die gut ausgebildeten Lehrer und die gute Infrastruktur. Die ganze Anlage verfügt jetzt übrigens über Elektrizität!

10 .1 Ghana Town: Personal Teaching Staff: Theresa Sophie Mr.Koonson (Hauptlehrer) Sarah Awa - Putzfrau Kwami - Assistenzgärtner Charles - Hauptgärtner Peter - Abwart Hannah - Köchin

11 .1 Ghana Town: Primary Scl. Massnahmen 2014: Fertigstellung Primary School und div. Massnahmen für Infrastruktur und Unterhalt Ausbildung und Salärzuschüsse Lehrer, Löhne für 3 Köchinnen, Cleaner und Gärtner und Wachmann Wasseranschluss Bau eines Spielplatzes Div. Lehrmaterial Beteiligung an Ernährungsprogramm

12 .2 Pakali Ba Pakali Ba: - FVH Rossi Clinic (seit 2011) - Landwirtschaftsprojekt (seit 2008) Pakali Ba

13 .2 Pakali Ba Verantwortlich vor Ort: Georg Binkert Georg Binkert lebt und arbeitet seit vielen Jahren in The Gambia Er hat bereits verschiedene Projekte in für den Förderverein Humanitas betreut Speziell für unsere Projekte in Pakali Ba war er die treibende Kraft hinter unserem Engagement. Georg Binkert geniesst als Vertreter vom FVH das vollste Vertrauen des Vorstandes

14 .2 Pakali Ba Beschreibung Pakali Ba Einwohnerzahl Personen* (2013) Ursprung Gegründet von Siedlern aus dem Süden Beschreibung Pakali Ba liegt in der Lower River Division im Distrikt Jarra East, unmittelbar an der Süduferstrasse, Gambias wichtigster Fernstrasse, etwa 220 Kilometer östlich von Banjul (Anreise mit Auto: rund 4.5 Std.). Der kleine Ort, ungefähr 14 Meter über Meer, liegt in der Nähe der Sofanyma Bridge die den Sofanyama Bolong überspannt Sofanyama Bolong * Quelle: Wikipedia

15 .2 Pakali Ba Dank der grosszügigen, anonymen Spende eines Klienten der «Legis Law Rechtsanwälte Zürich» konnte im April 2012 der Grundstein zum neuen Gebäude der Klinik in Pakali Ba gelegt werden. Die Arbeiten wurden im Zeitraum zwischen Mai und Oktober 2012 zeitgerecht und wie geplant fertig gestellt. Am 26. November 2012 wurde das neue Gebäude der Klinik mit einer Entbindungsstation offiziell und feierlich eingeweiht. Die Klinik wurde auf den Namen Rossi Klinik getauft, da die Hauptsponsoren anonym bleiben wollen und eine weitere Spenderin, Frau Rossi, den ersten Teil der Klinik im Jahre 2011 ermöglicht hat. Der Staat Gambia ist für den Betrieb der Klinik verantwortlich und stellt Medikamente sowie das Pflege- und Ärztepersonal zur Verfügung.

16 .2 Pakali Ba Unsere Klinik verfügt über ein Einzugsgebiet von zwischen und Personen. Die nächst gelegene Klinik mit Operations-möglichkeiten liegt in Dongoraba, einem Ort zwischen Pakali Ba und Soma. In der Klinik in Pakali Ba darf wegen fehlender Infrastruktur nicht operiert werden. Der neue vom Förderverein Humanitas erbaute Trakt entspricht einem Gebäude nach bestmöglichem Standard für Entbindungen, Erstversorgungen und allgemein-medizinische Behandlungen; das neue Gebäude mit der markanten Veranda verfügt über 5 Räume bestehend aus medizinischem Labor, 2 Bettenstationen für Frauen, 1 Bettenstation für Männer und 1 Office/Lagerraum (Medikamente). Der Behandlungsraum wurde in das alte Gebäude verlegt. Jeder der Räume verfügt über Toiletten und Duschen

17 .2 Pakali Ba Eine Solaranlage für das Dach der neuen Klinik ist gekauft, muss aber noch installiert werden, da die Batterien noch nicht angekommen sind wurde der alte Trakt renoviert, welcher bis 2012 als Klinik diente. Heute dient dieser Trakt als Warte- und Behandlungsraum. Alte Klinik vor der Renovation im Jahr 2013 Alte Klinik, neu renoviert: hier findet die Triage statt Zudem konnte im Jahr 2013 zu guten Konditionen ein robustes Ambulanzfahrzeug erworben werden ein lang gehegter Wunsch seitens Dorfbewohner.

18 .2 Pakali Ba: Zukunft - Sicherstellung des operativen Betriebs und Erhalt der Infrastruktur (Bedachung des Warteraums) - Unterhalt und Pflege unseres Landwirtschaftsprojekts (Samen, Dünger, Traktor, Kauf eines Anhängers für den Traktor) - Unterhalt und Pflege des Ambulanzfahrzeugs - Zudem werden 2014 wieder neue Moskitonetze an die Bevölkerung verteilt

19 .3 Kunkujang Kunkujang Nursery School (seit 1997) Zusammenarbeit mit Class Mates zur Unterstützung Nursery School (seit 2008) Kunkujang Nursery School

20 .3 Kunkujang John Billingham, Class Mates - UK John Billingham mit seiner NGO hat das Projekt von uns im Jahr 2008 übernommen und erfolgreich weiter geführt Wir unterstützen das Projekt auch im Jahr 2014 wieder mit CHF

21 .3 Kunkujang Beschreibung: Kunkujang Einwohnerzahl (2013; zum Vergleich 2009: Personen)* Ursprung Gegründet und Erweitert durch Wachstum der Aglomerationen aus der Gegend Serekunda Kombo St. Mary Area Beschreibung Kunkujang war 1997 noch ein kleines Dorf, ausserhalb der Stadt Serekunda. Durch den Zuzug der Landbevölkerung ist Kunkujang immer weiter gewachsen und ist heute ein relativ grosser Vorort von Serekunda, ähnlich Schlieren. Die Einwohnerzahl und damit die verbundenen Probleme steigen. * Quelle: Wikipedia

22 .3 Kunkujang Ziel des Projektes: Förderung von Kindern im Vorschulalter Förderung Hilfe zur Selbsthilfe Unterstützung im medizinischen Bereich 2014 stellen wir zudem den bedürftigen Schülern Uniformen zur Verfügung Projektbeschreibung: Das Projekt wird seit 2008 gänzlich von Class Mates aus England geführt Hauptaufwand für Lehrerlöhne und Erhalt der Infrastruktur keine administrativen Kosten Wir sind im ständigen Kontakt mit John und Christine

23 .3 Kunkujang Wer ist Class Mates? Class Mates wurde 1994 von Christine und John Billingham gegründet Seit Beginn wurden Projekte in The Gambia unterstützt, in erster Linie auch Kunkujang Der FVH ist Hauptsponsor von Class Mates. Class Mates hat keine Mitglieder, sondern wird von Freunden und der Methodist Church in Gerrards, England unterstützt. Es werden Kaffepräsentationen, Quiz` Nights und ähnliches durchgeführt. Der FVH schätzt John Billingham und seine Bemühungen sehr

24 .3 Kunkujang:

25 .3 Kunkujang: Rückblick Kunkujang Klasse von 1995 Das zweite Kind von links ist Isatou Trawally, das Kind in der Mitte ist heute praktizierender Arzt und das Kind ganz rechts aussen ist Pa Saidou Conteh.

26 .3 Kunkujang: Rückblick Kunkujang Klasse von 1995 Isatou Trawally war eine gute Schülerin und Studentin, musste ihr Studium aber infolge Geldmangels abbrechen. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in einem einfachen Haus in Banjul. Ihr Mann arbeitet als TV und IT Mechaniker. Pa Saidou Conteh lebt in Kunkujang. Nach der Schule studierte er IT und arbeitet heute bei der Banjul Brewery, wie auch sein Vater. Es ist zwar nicht sein Wunschjob, aber er sichert ihm und seiner Familie eine gute Existenz.

27 .3 Kunkujang: Rückblick Kunkujang Klasse von 1995 Haddy Jallow war von 1993 bis 1995 an der Kunkujang Nursery School. Heute arbeitet sie als Sekretärin am Gericht in Banjul. Ihr Vorgesetzter hat gesagt, dass sie eine sehr fleissige und intelligente Mitarbeiterin sei und hat sie zur Beförderung vorgeschlagen. Haddy hat 2010 geheiratet, hat eine kleine Tochter und wohnt in Sukotu. Bajen Secka (rechts) ist 19 Jahre alt und die Tochter eines Lehrers an unserer Schule. Sie besuchte unsere Schule im Alter von 3 bis 7 Jahre. Sie möchte Ärztin werden, weshalb sie regelmässig einem lokalen Apotheker hilft um Erfahrungen zu sammeln.

28 .4 Patenkind Giki Barrow Giki entwickelt sich hervorragend und schreibt uns laufend Briefe. Er besucht nun die Oberstufe und macht sich bereits Gedanken, in welche Richtung er studieren soll. Wir unterstützen ihn auch bezüglich Wohnen, Essen und Transport zur Schule.

29 .5 «Vision 2020» Im Rahmen der Generalversammlung am 31. Mai 2013 wurde der Grundstein zur Realisierung der «Vision 2020» gelegt. Bei dieser Vision geht es um die schrittweise Planung und nachhaltige Umsetzung der Idee, in The Gambia bis im Jahr 2020 das FH Education Center zu bauen und zu führen. Mit diesem Projekt und dem Leitmotiv "The future starts with education" wollen wir uns in breiterem Rahmen um Bildung in The Gambia bemühen: Ausbildung von Lehrern (akuter Bedarf an Lehrpersonal) Ausbildung von Kindern Ausbildung von Erwachsenen, insbesondere hinsichtlich Sprachen/ Alphabetisierung Projekte in Bezug auf Landwirtschaft und Hygiene

30 .5 «Vision 2020»: Status Das gesamte Projekt wird in 5 Phasen bis zur Vollendung im Jahre 2020 unterteilt. Aufgrund unserer Ansprüche, was Grösse, Lage und Erschliessung des benötigten Grundstücks betrifft, hat sich Phase 1 verzögert. Dank unseren guten Kontakten ins Ministry of Education und Ministry of Tourism in The Gambia haben wir die vollumfängliche Unterstützung für das Projekt zugesichert bekommen und werden dieses Grundstück für 99 Jahre im Baurecht zur Verfügung gestellt erhalten oder zu einem günstigen Preis kaufen können. Geplant ist ein Grundstück in der Nähe der neuen Universität in Faraba Banta oder in der Nähe des Küstenortes Sanyang. Für die etappenweise Finanzierung der 5 Phasen hat der Vorstand des FVH bereits erste Zusagen erhalten, ist jedoch für die Realisierung des Projekts auf weitere Spenden angewiesen. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, falls Sie das Projekt mit einer zweckgebundenen Spende unterstützen möchten.

31 .5 «Vision 2020»

32 .5 «Vision 2020» 1. Gate 2. Parking 3. Main Office 4. School Office 5. Nursery 6. Primary and High School 7. Adult Training 8. Teacher institute 9. Bibliotec 10.Toilets 11. Chrildren Facilities 12.Playgournd 13.School Garden 14.Basketball 15.Football Ground 16.Training Project Garden 17. Washing House 18. Facilities Aerea 19. Staff Quarter 20. Eating Place 21. Kitchen 22.Storage 23. Waiting Hall 24.Meeting / Consultancy Room 25. Storage 26. Clinic 27. Doctors House

33 .5 «Vision 2020» Planung 2014 (Phase 1) Evaluation des passenden Grundstücks Verhandlung und Unterzeichnung einer Vereinbarung mit der Regierung von The Gambia im Herbst 2014: 99 Jahre gratis im Baurecht Grundstück einzäunen und mit Wasser/Strom erschliessen Enge Zusammenarbeit mit dem Ministry of Education bezgl. Lehrplan Anstellen eines Watchman Ausblick 2015 (Phase 2) Erstellung der ersten Gebäude für Betrieb und Bewachung Bau des Traktes «Teacher Education Center» Beginn mit Bau des ersten Teils des «Children Education Center» (nursery school) Der Betrieb wird offiziell im Herbst 2015 aufgenommen.

34 . Jahresrechnung 2013

35 . Jahresrechnung 2013 Die Bilanz 2013

36 . Jahresrechnung 2013 Die Bilanz des Förderverein Humanitas weist einen Gewinn von CHF aus Das Kapital beläuft sich auf CHF

37 . Jahresrechnung 2013 Erfolgsrechnung 2013

38 . Jahresrechnung 2013 Einnahmen von CHF stehen Ausgaben von CHF gegenüber Für diverse Projekte wurden CHF ausgegeben Die Erfolgsrechnung des Förderverein Humanitas weist einen Ertragsüberschuss (Gewinn) von CHF aus

39 . Jahresrechnung 2013 Budgetvergleich 2013

40 . Jahresrechnung 2013 Budgetvergleich Förderverein Humanitas 2013 Die Mitgliederanzahl nahm aufgrund Bereinigung der Mitgliederbestände per Ende 2013 etwas zu. Die Spenden und Zuschüsse sind dieses Jahr tiefer als budgetiert ausgefallen. Dies ergibt gesamt tiefere Einnahmen von CHF gegenüber dem Budget.

41 . Jahresrechnung 2013 Budget Ausgaben in Gambia 2013 Die Ausgaben in Gambia sind jederzeit unter Kontrolle und können Dank unseren Erfahrungen der letzen Jahre gut budgetiert werden.

42 . Jahresrechnung 2013 Budget Ausgaben Schweiz 2013 Wie die Ausgaben in Gambia haben wir auch die Kosten in der Schweiz unter Kontrolle.

43 . Jahresrechnung 2013 Gesamtrechnung konnten wir dank der grossen Unterstützung CHF in sinnvolle Projekte, einsetzen. Dabei wurde der grösste Anteil in Projekte in Ghana Town investiert.

44 . Jahresrechnung 2013 Die Firma Sincrodata aus Laupen ZH hat auch dieses Jahr wieder kostenlos die Revision für den FVH durchgeführt. Herzlichen Dank! Sincrodata weist auf folgende Punkte hin: Bilanz und Erfolgsrechnung stimmen mit der Buchhaltung überein Aktiven und Passiven sind nachgewiesen die Buchhaltung wird durch Koller Treuhand AG einwandfrei geführt über die vor Ort getätigten Investitionen und laufenden Ausgaben sind in der Schweiz keine Belege einsehbar Sincrodata beantragt: die Rechnung zu genehmigen die geschäftsführende Organe zu entlasten Ihnen für ihren grossen, uneigennützigen Einsatz herzlich zu danken

45 Wir danken Koller Treuhand AG aus Bülach auch dieses Jahr wieder für die kostenlose Führung der Buchhaltung und die tolle Arbeit! Speziellen Dank geht an Claudia Müller & Edi Koller

46 . Wahlen Es stehen diverse Neuwahlen an: 1. Rücktritt vom Präsidium: Ruth Umbricht 2. Bestätigungswahl des Vorstandes: Rosmarie Egli Edi Koller Silvan Metzger Ron Smit Christoph Umbricht Ruth Umbricht 3. Wahl des Präsidenten: Christoph Umbricht 4. Wahl des Vize-Präsidenten: Silvan Metzger 5. Wahl eines neuen Mitglieds in den Vorstand: Claudia Dubs

47 4. Diverses Es freut uns, Ihnen zum Schluss noch einige sehr gute Neuigkeiten präsentieren zu dürfen. Der Vorstand hat in den vergangenen Wochen zwei neue Projekte lanciert sowie eine Aktion zur Mittelbeschaffung beschlossen. Ausserdem haben wir eine neue alt-bekannte Kontaktperson vor Ort.

48 4.1 Diverses: Neuer Kontakt Neuer Kontakt in The Gambia: Famara Sanneh (geb ) Famara ist ein alt-bekannter von uns. Einige kennen ihn vielleicht noch von der GV im Jahre 2011, als er ebenfalls dabei war! Seine Beziehung zum FVH geht jedoch weit zurück: angefangen hat alles, als er 1998 im Fluzeug neben einer Isabella gesessen hat, welche ihn dann Ruth, Christoph und Sesto vorgestellt hat. Im Anschluss daran war er unser Koordinator in The Gambia von 1999 bis Von 2001 bis 2005 arbeitete er für die Bäckerei Stocker, von 2006 bis 2012 für die Hauenstein Baumschulen AG in Rafz. Danach ist Famara mit seiner Familie nach The Gambia zurückgekehrt. Famara verfügt über eine gute Schulbildung und spricht fliessend Englisch, Deutsch, Mandinka und Wollof Famara ist verheiratet, hat zwei Töchter und arbeitet heute als selbständiger Unternehmer. Er ist sehr an einem Engagement für den Förderverein interessiert. Für uns besonders interessant, weil er beide Kulturen kennt und über ein sehr gutes Netzwerk bis in die Regierung verfügt. Wir sehen ihn als Nachfolger von Joy Buchanan. Wir werden Famara baldmöglichst treffen und alles besprechen.

49 4.2 Diverses: Neues Patenkind Neues Patenkind: Sirreh Sanneh (geb ) Famara ist mit der Familie von Sirreh Sanneh befreundet. Sirreh hatte im März 2014 einen tragischen Unfall, bei dem sie den linken Arm verloren hat. Glücklicherweise verliefen die Operationen den Umständen entsprechend gut. Der Schock sitzt noch tief, das Mädchen hat grosse Angst, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Körperliche Behinderungen sind in The Gambia mit Stigmas behaftet, es besteht die Gefahr der sozialen Ausgrenzung. Famara hat uns gebeten, dem Mädchen und der Familie beizustehen, finanziell und psychisch. Sirreh ist ein sehr liebenswürdiges, intelligentes Mädchen. Sie besucht die sechste Klasse und steht kurz vor dem Übertritt in die Oberstufe. Die Prüfungen hierfür finden im Juli statt. Der Vorstand hat beschlossen, dem Mädchen einen Rahmen zu ermöglichen, welcher ihr eine optimale Rehabilitation und Bildung sichert. Wir rechnen mit rund CHF für eine optimale Schule, wo Sirreh gut aufgehoben ist und auf ihre traurige Geschichte Rücksicht genommen werden kann.

50 4.3 Diverses: Neues Projekt Neues Projekt: «Wide Open Walls»

51 4.3 Diverses: Neues Projekt Neues Projekt: «Wide Open Walls» WOW wurde vom Engländer Lawrence Williams, der seit 22 Jahre in The Gambia wohnt und arbeitet, im Jahre 2010 initiert. Das primäre Ziel dieser Streetart-Aktion ist die Lenkung der weltweiten Aufmerksamkeit auf eine ländliche Region in The Gambia, die Förderung dieser Region durch einen sanften Tourismus und das Sammeln von Geldern, um in dieser Region Schulen zu bauen. Die Bilder, welche von weltbekannten Künstlern im Kontext zur Umgebung kreiert werden, sind beeindruckend. Kunst als Sprache, die keine Grenzen kennt. Kunst als Ansporn, sich Gedanken zu machen. Wir sind ab sofort Partner und Unterstützer dieser jährlich stattfindenden Aktion, welche bereits weltweit für Schlagzeilen gesorgt hat.

52 4.3 Diverses: Aktivitäten Sammelaktion mit «Wide Open Walls» Wir sind auf WOW aufmerksam geworden, als wir nach passenden Bildern für unsere Geldsammelaktion zu Gunsten des FVH gesucht haben. Das Ziel waren Postkarten, welche im Set zu 5 Stück à je CHF 5 verkauft werden. Damit sollen nicht nur unsere Projekte finanziert werden, sondern es sollen auch neue Mitglieder und Freunde für den Förderverein gewonnen werden. Bitte kaufen Sie so viele Sets wie möglich und versenden/verschenken Sie diese aussergewöhnlichen Postkarten an Ihre Liebsten!

53 4.3 Diverses: Aktivitäten Sammelaktion mit «Wide Open Walls»

54 4.4 Diverses: Aktivitäten

55 4.4 Diverses: Aktivitäten

56 Danke! Herzlichen Dank den vielen Mitgliedern und Spendern, ohne die es nicht möglich wäre, unsere wertvollen Projekte durchzuführen. Wir wünschen allen einen schönen Sommer 2014!

Reisebericht. The Gambia 2012. von Christoph Umbricht & Silvan Metzger

Reisebericht. The Gambia 2012. von Christoph Umbricht & Silvan Metzger Reisebericht The Gambia 2012 von Christoph Umbricht & Silvan Metzger Programm: Mittwoch, 21. November: Ankunft in The Gambia Donnerstag, 22. November: Besichtigung der Umgebung, Termine mit Charbel Hobeika

Mehr

Jahresbericht 2007 (GV 2008)

Jahresbericht 2007 (GV 2008) Jahresbericht 2007 (GV 2008) Abschluss des Projektes in Kunkujang und neues Projekt in Brikama 5. Neues Projekt New Vision Förderverein Humanitas: Wir möchten bis 2010 einen neuen Schulbetrieb in The Gambia

Mehr

1. Begrüssung. Herzlich Willkommen zur 9. Generalversammlung des Förderverein Humanitas

1. Begrüssung. Herzlich Willkommen zur 9. Generalversammlung des Förderverein Humanitas 1. Begrüssung Herzlich Willkommen zur 9. Generalversammlung des Förderverein Humanitas Agenda 1. Begrüssung 2. Wahl des Stimmenzählers 3. Protokoll der 8. GV vom 23. Mai 2007 4. Jahresbericht 2007 5. Abschluss

Mehr

Maria Ward-Schwestern Congregatio Jesu Simbabwe. pädagogische soziale pastorale Dienste Kindergarten Kinderheim Schule amb. Klinik

Maria Ward-Schwestern Congregatio Jesu Simbabwe. pädagogische soziale pastorale Dienste Kindergarten Kinderheim Schule amb. Klinik Maria Ward-Schwestern Congregatio Jesu Simbabwe pädagogische soziale pastorale Dienste Kindergarten Kinderheim Schule amb. Klinik 1 AMAVENI Kindergarten AMAVENI Children s Home Das Mary Ward Children s

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Ghana- Switzerland Hospital Technicians. Bawku Hospital. Notstrom- Versorgung. Ghana

Ghana- Switzerland Hospital Technicians. Bawku Hospital. Notstrom- Versorgung. Ghana Ghana- Switzerland Hospital Technicians Ghana Bawku liegt im Nord- Osten des Landes und ist nur wenige Kilometer weit von den Grenzen zu Burkina- Faso und Togo gelegen. Da die Versorgung mit el. Energie

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Die Buschtrommel. Nr. 1 / 2014. Mitteilungsblatt des Trägerschaftsvereins des Schweizerischen Tropen- und Public Health Instituts

Die Buschtrommel. Nr. 1 / 2014. Mitteilungsblatt des Trägerschaftsvereins des Schweizerischen Tropen- und Public Health Instituts Die Buschtrommel Nr. 1 / 2014 Mitteilungsblatt des Trägerschaftsvereins des Schweizerischen Tropen- und Public Health Instituts Buschtrommel Nr. 1 / 2014, Seite 2 Einladung zur Generalversammlung Liebe

Mehr

Hallo liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von Neema e.v.! Neuigkeiten aus Kamerun

Hallo liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von Neema e.v.! Neuigkeiten aus Kamerun Hallo liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von Neema e.v.! In den vergangenen Monaten hat sich viel in unserem Verein bewegt, wir möchten euch daher mit dem vorliegenden Rundbrief einen aktuellen Überblick

Mehr

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen. Informationsmappe Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias (ZVR 956515715) 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.at Helft Helfen - Wir helfen den Kindern Kenias Stand:

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen.

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. Education for Kids in Myanmar Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. www.600kids.org Companies engage for Education «Mein Name ist Michael Egli. Ich leite 600Kids. Wir setzen uns für Schulbildung

Mehr

Richmond( Staten Island): - liegt westlich von Brooklyn - Einwohnerzahl: 379000 Einwohner

Richmond( Staten Island): - liegt westlich von Brooklyn - Einwohnerzahl: 379000 Einwohner New York New York ist die größte Stadt der USA. Sie liegt an der mehrfach überbrückten und untertunnelten Hudsonmündung. Das heutige Gross New York (New York-Northern New Jersey-Long Island Consolidated

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v.

Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v. Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v. 2. Vorstellung Karunya Trust 3. Gyansaathi-Child-Ragpickers-Projekt 4. Förderungsvarianten I. Patenschaft II. III. Gesundheitsfond Einmalspenden 5. Impressum 2 Entstehung

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N BayWa Stiftung Arabellastraße 4 81925 München Telefon +49 89 9222-2701 Telefax +49 89 9212-2701 E-Mail stiftung@baywa.de www.baywastiftung.de 06610-PIU11 BayWa Stiftung

Mehr

Mitgliederversammlung 6.5.2014

Mitgliederversammlung 6.5.2014 Mitgliederversammlung 6.5.2014 Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen! 5.Mai.2014 Mitgliederversammlung 2014 - TrauBe Köln e. V. 1 4. Jahresbericht 2013: Mitarbeiter Mitarbeiter: Schulungen: Regelmäßige

Mehr

Newsletter 06/09. Liebe Freundinnen und Freunde,

Newsletter 06/09. Liebe Freundinnen und Freunde, Newsletter 06/09 Liebe Freundinnen und Freunde, Ende Mai haben wir uns die Aktiven von act orissa e. V. in Berlin getroffen, um eine wichtige Entscheidung für den Verein und vor allem für das Waisenhaus

Mehr

Generalversammlung 2012

Generalversammlung 2012 Herzlich Willkommen! Generalversammlung 2012 21. März 2012 Rathaus Aarau Programm Begrüssung und Mitteilungen Ordentliche Generalversammlung Networking - Apéro Generalversammlung 2012 Traktanden 1. Wahl

Mehr

Startseite. Projektaufenthalt in Laos durch ASA Programm gefördert November '04 März '05

Startseite. Projektaufenthalt in Laos durch ASA Programm gefördert November '04 März '05 Startseite Projektaufenthalt in Laos durch ASA Programm gefördert November '04 März '05 Projektträger Deutschland: Laos: 2 Projektziel IT- Ausbildung für Laotische Jugendliche am Tadlo Computer Education

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Ein Hospital für Afrika.

Ein Hospital für Afrika. Ein Hospital für Afrika. Das größte private Hospitalschiff der Welt Mercy Ships Deutschland Mercy Ships wurde 1978 in Lausanne mit dem Ziel gegründet, den allerärmsten Menschen der Welt auf Hospitalschiffen

Mehr

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz PPP für Kläranlagen Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz Lorenz Bösch, Präsident Verein PPP-Schweiz 9. März 2012, Symposium PPP im Bereich Abwasser, ETH Zürich-Hönggerberg 22.02.2012 Überblicke

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

SWZ. Schuhmacher-Werkstatt von Zogona Burkina Faso. Jugendlichen in schwieriger Situation eine Berufs-Ausbildung zu schenken

SWZ. Schuhmacher-Werkstatt von Zogona Burkina Faso. Jugendlichen in schwieriger Situation eine Berufs-Ausbildung zu schenken Unser Projekt SWZ Schuhmacher-Werkstatt von Zogona Burkina Faso Jugendlichen in schwieriger Situation eine Berufs-Ausbildung zu schenken Was für eine Zukunft ohne berufliche Ausbildung? Die Arbeitslosigkeit

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Frühkindliche Förderung in Schweden. Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin

Frühkindliche Förderung in Schweden. Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin Frühkindliche Förderung in Schweden Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin Lehrplan der Vorschule, Lpfö 98 2.2 Entwicklung und Lernen Betreuung, Fürsorge, Erziehung

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Ein Hospital für Afrika.

Ein Hospital für Afrika. Ein Hospital für Afrika. Das größte private Hospitalschiff der Welt Mercy Ships Deutschland Mercy Ships wurde 1978 in Lausanne mit dem Ziel gegründet, den allerärmsten Menschen der Welt auf Hospitalschiffen

Mehr

So hilft die Stiftung für Kinder in der Schweiz. Beispiele von Unterstü tzüngen aüs dem Jahr 2013

So hilft die Stiftung für Kinder in der Schweiz. Beispiele von Unterstü tzüngen aüs dem Jahr 2013 So hilft die Stiftung für Kinder in der Schweiz Beispiele von Unterstü tzüngen aüs dem Jahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Freizeitaktivitäten für Anna und Luana... 3 2 Schwimmunterricht für Simon... 3 3 Sommerlager

Mehr

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Erneuerbare Energien weltweit Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Inhalt Die naturstrom AG stellt ihr Engagement zu Erneuerbare Energien in Ländern des globalen Südens,

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Statuten des Vereins foodwaste.ch

Statuten des Vereins foodwaste.ch Statuten des Vereins foodwaste.ch vom 14. Februar 2013 Artikel 1: Name und Sitz Unter dem Namen foodwaste.ch besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff ZGB mit Sitz in der Stadt Bern. Artikel 2: Zweck

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald

Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald Datum: 19. Mai 2006 Ort: Zeit: Hotel Hirschen 1. Stock 20.00 Uhr Anwesend: 22 Mitglieder 1. Protokoll der 1. Generalversammlung

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.ch Jahresbericht 2011 Stiftungsrat-Aktivitäten In diesem Jahr haben sechs Mitglieder des Stiftungsrats den Shanthimalai Research

Mehr

Protokoll. Generalversammlung. Freitag, 24. Oktober 2014 um 19.30 Uhr Sporthotel Tanne

Protokoll. Generalversammlung. Freitag, 24. Oktober 2014 um 19.30 Uhr Sporthotel Tanne Protokoll Generalversammlung Freitag, 24. Oktober 2014 um 19.30 Uhr Sporthotel Tanne Traktanden: 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Genehmigung der Traktandenliste 4. Genehmigung des Protokolls

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

Austauschprogramm mit der University of Pittsburgh Joseph M. Katz Graduate School of Business

Austauschprogramm mit der University of Pittsburgh Joseph M. Katz Graduate School of Business Austauschprogramm mit der University of Pittsburgh Joseph M. Katz Graduate School of Business 1) Pittsburgh 3) Umgebung 4) Q&A Fakten Lage in Pennsylvania (Nordosten der USA) Einwohnerzahl: 300.000 (Stadt),

Mehr

PROTOKOLL 3. GENERALVERSAMMLUNG DER TCS UNTERSEKTION TCS YOUNGTIMER & CLASSIC

PROTOKOLL 3. GENERALVERSAMMLUNG DER TCS UNTERSEKTION TCS YOUNGTIMER & CLASSIC PROTOKOLL 3. GENERALVERSAMMLUNG DER TCS UNTERSEKTION TCS YOUNGTIMER & CLASSIC VOM FREITAG, DEN 17. JANUAR 2014 1. Begrüssung Begrüssung durch den Präsidenten Klaus Rüedi. Als Spezieller Gast wird der neue

Mehr

Fundación Cristo Vive Schweiz

Fundación Cristo Vive Schweiz Fundación Cristo Vive Schweiz Jahresversammlung 27. Mai 2015 Herrliberg 1. Genehmigung Protokoll 2014 2. Jahresbericht FCV Schweiz 3. Jahresrechnung 4. Bericht der Revisionsstelle 2. Jahresbericht FCV

Mehr

29. Februar 2012 Liebe Freunde,

29. Februar 2012 Liebe Freunde, Franz W. Humpert Siepmanns Hof 18 45479 Mülheim an der Ruhr, Tel. 0208-426779 Fax - 411243 Mobil: 0179-2208986 humpertmh@arcor.de 29. Februar 2012 Liebe Freunde, inzwischen bin ich schon wieder seit fast

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Strategische Aufgaben im Stiftungsrat

Strategische Aufgaben im Stiftungsrat Strategische Aufgaben im Stiftungsrat Flexibilität versus Stabilität Remi Frei Stabile Merkmale einer Stiftung Einrichtung, die mit Hilfe eines Vermögens einen vom Stifter festgelegten Zweck verfolgt.

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda Antrag auf Förderung Projekttitel Distrikt Kicukiro Provinz MVK Sektor Gahanga Projektbereich Sozialprojekte Partner in RLP Fußballspielkreis Mosel Datum 28.04.2012

Mehr

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen 19. Jahresversammlung Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen Teilnehmer/Innen Vorstand: Witschi Hanspeter Grendelmeier Thomas Hunziker René Schneider Alexandra Entschuldigt,

Mehr

Seit 1979 haben wir mit insgesamt 22 Patenschaften bei Child- Fund erfahren, mit welch überschaubaren

Seit 1979 haben wir mit insgesamt 22 Patenschaften bei Child- Fund erfahren, mit welch überschaubaren Die Stiftung Seit 1979 haben wir mit insgesamt 22 Patenschaften bei Child- Fund erfahren, mit welch überschaubaren Mitteln Hilfe möglich ist. Mit der Gründung unserer Stiftung im Jahre 2006 haben wir uns

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

ITHUBA COMMUNITY COLLEGE - Johannesburg, Südafrika

ITHUBA COMMUNITY COLLEGE - Johannesburg, Südafrika ITHUBA COMMUNITY COLLEGE - Johannesburg, Südafrika 2 Gruppen der Bank Austria - 36 Volontäre 15 Lehrer und Lehrerinnen 250 Kinder u. Jugendliche 12 lokale Arbeitskräfte der Gemeinde buildcollective.net

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Abstimmungsergebnisse der Generalversammlung des Sportclubs 10. März 2015

Abstimmungsergebnisse der Generalversammlung des Sportclubs 10. März 2015 Abstimmungsergebnisse der Generalversammlung des Sportclubs 10. März 2015 Agenda 1 Begrüssung, Wahl der Stimmzähler 2 Genehmigung des Protokolls der letzten ordentlichen Generalversammlung 3 Jahresbericht

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

2009/2010 Tätigkeitsbericht

2009/2010 Tätigkeitsbericht 2009/2010 Tätigkeitsbericht Impressum ÄRZTE HELFEN e.v. Redaktion Robert Köhler Thomas Neumann Christoph Köhler Fotos Marko Kramer Christoph Köhler Gestaltung nexilis verlag GmbH 8/2010 ÄRZTE HELFEN e.v.

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr