Löwenzahn. Habt Ihr schon gesehen was wir lernen? - in der Schreibwerkstatt-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Löwenzahn. Habt Ihr schon gesehen was wir lernen? - in der Schreibwerkstatt-"

Transkript

1 Ev. Familienzentrum für Kinder von 0 6Jahren Goethestrasse 6a, Holzwickede Zeitung für Kinder und Eltern der Kindertageseinrichtung Ausgabe: 1. Halbjahr 2013 Habt Ihr schon gesehen was wir lernen? - in der Schreibwerkstatt- Aus dem Alltagsleben im Familienzentrum

2 INHALT Liebe Kinder, liebe Eltern Nun ist das Jahr 2012 schon eine Weile hinter uns und der Winter hat uns mit Kälte und Schnee eingeholt. Ist das schön? Oder nicht? Die Meinungen scheiden sich hier. Den Kindern gefällt es jedoch im Schnee zu spielen und manche von den Kleinen nehmen ihn zum ersten mal richtig war. Eine Schattenseite sind jedoch die vielen Erkrankungen in der kalten Jahreszeit, mit denen Klein und groß zu kämpfen haben. Gemeinsam mit Ihnen, liebe Eltern, wollen wir alles dafür tun die Ansteckungen so gering wie möglich zu halten. An den im Februar/ März stattfindenden Sprechtagen haben Sie Gelegenheit sich über die Lernfortschritte Ihrer Kinder zu informieren. Schauen Sie doch noch mal in die Bildungsbücher. Ansonsten wie immer viel wissenswertes in dieser Ausgabe. Viel Spaß beim Lesen! Eure/ Ihre Sabine Ortenburger Editorial/ Inhalt Neuigkeiten Nachlese Aktionen Pädagogisches Thema Für die Kleinsten Information Familienzentrum.. Gesundheits- Tipps Mach mit Förderverein Termine Zu guter letzt

3 NEUIGKEITEN Nicole Wagner ist wieder da! Nach fast zwei Jahren Pause ist Nicole Wagner nun wieder arbeitendes Mitglied in unserem Team. Ihr Sohn Bo wird im März ein Jahr alt, kommt zu uns in die Kita und die Mamma wird das Team der Maulwurfgruppe verstärken. Herzlich Willkommen in unserer Runde! Leider werden wir uns dann von unserer Kollegin Nicole Voigt verabschieden müssen. Wir wünschen ihr, dass sie schnell einen neuen Aufgabenbereich findet und bedanken uns ganz herzlich für ihre vertrauensvolle Zusammenarbeit. Patenkind und Kindernothilfe Seit 30 Jahren unterstützen wir verschiedene Patenkinder über die Kindernothilfe in Indien. Um den Jahresbeitrag von 360 zusammen zu tragen, veranstalten wir jährlich die Sammlung zu Erntedank. Im vergangenen Jahr kam die benötigte Summe erstmalig nicht zusammen!!! Damit unser Patenkind trotzdem versorgt werden kann, ist die Kollekte bei unserem Krippenspiel und die Einnahme beim Glühweinverkauf an diesem Tag zur Erntedanksammlung dazugekommen. So ist der Beitrag bis Oktober 2013 gesichert. Herzlichen Dank dafür. 3

4 NACHLESE Rosenmontag mit Kostümfest im Viel Spaß hatten unsere jüngsten Kinder am Rosenmontag. Einige Kinder kamen verkleidet als hübscher Teufel, Käfer, Prinzessin, Drache, Pirat oder Handwerker, auch ein Polizist und die Micky Maus waren u.a. da. Andere Kinder kamen lieber unverkleidet in die Gruppe. Beim Tanzen und Springen zur Musik, Toben mit Zauberballons und einem wunderbaren Buffet hatten alle viel Spaß und genossen die Stunden sehr..wann gibt es sonst schon Frikadellen, Chips oder Muffins zum Frühstück, oder kleine Schokoküsse zum Dessert? Wem der Trubel der beiden Gruppen zusammen doch zu arg war, der konnte sich zum Spielen ungestört in die Gruppe zurückziehen, was aber die wenigsten taten. Rundum war es für alle ein Tag mit viel Spaß und Freude. Für eine kurze Unterbrechung der Feier sorgte ein Feueralarm unserer Rauchmelder, der sich aber zum Glück schnell als Fehlalarm herausstellt. 4

5 AKTIONEN Willkommen im Kindergartenhotel Auch in diesem Jahr möchten wir alle Kinder, die 4 Jahre alt sind einladen, bei uns im Kindergarten zu übernachten. Wir treffen uns 18 Uhr zum Abendessen mit den Kindern. Wir planen einige Aktionen, lasst Euch überraschen. An diesem Tag schließen wir 13 Uhr die Gruppe. Der Tag/Abend wäre sonst zu lang für die Kinder. Auch wir Mitarbeiter brauchen eine kleine Pause, bevor es abends zur Party ins Familienzentrum geht. Nähere Infos erhalten Sie an den Info-Nachmittagen und an den Aushängen in den Gruppenfluren. Wir freuen uns auf eine lustige und lange Nacht! Fußballcup 7. Juli 2013 Auf dem Sportplatz in Hengsen, findet von allen Holzwickeder und einiger Dortmunder Einrichtungen ein Fußballturnier statt. Auch unser Familienzentrum beteiligt sich mit einer Mannschaft. Ansprechpartner sind Nicole Wagner und Andrea Keller. In einigen Wochen werden wir mit dem Training beginnen. Nähere Informationen folgen in den nächsten Wochen. 5

6 AKTIONEN Osterfrühstück In fröhlicher Runde wollen wir Gemeinschaft erlebbar machen und mit den Eltern und Kindern gemeinsam frühstücken an einem schön gedeckten Tisch. Warum feiern wir Ostern? Was macht der Osterhase? Wieso gibt es bunte Eier? Die Kinder setzen sich in der Zeit vor Ostern mit diesen Themen auseinander und werden Ihnen berichten! Gemeinsam wird außerdem gesungen und gespielt. Nach einem Dankgebet gibt es noch viel Gelegenheit zum Gespräch. n den Gruppenfluren können Sie sich in eine Liste eintragen, mit wie viel Personen sie teilnehmen möchten. Bitte vermerken Sie dort auch was sie zum Frühstücksbuffet an Lebensmitteln mitbringen. Beginn und Ende des Frühstücks ist dort angekündigt. Osterspaziergang Ein Spaziergang durch den Hixterwald mit Eltern und Kindern Ausgangspunkt ist der Parkplatz. Im Wald müssen einige Aufgaben bewältigt werden. Vielleicht hat der Osterhase auch schon etwas Süßes für uns versteckt. Nach dem Spaziergang stärken wir uns auf dem Spielplatz mit Kaffee, Saft und leckerem Gebäck. In den Gruppenfluren tragen sich die Eltern ein, mit wie viel Personen sie teilnehmen möchten, und wer noch Kaffee oder Tee mitbringt. Beginn und Ende der Veranstaltung sind auf der Liste festgelegt sowie der Treffpunkt. Die Termine für Ihre Gruppe entnehmen Sie bitte der Terminseite 6

7 AKTIONEN Kinderbibelwoche Kinder, die 2013 zur Schule gehen und Kinder, die regelmäßig den Kindergottesdienst besuchen., können an der Kibiwo teilnehmen. Treffpunkt ist der Kindergarten. Von hier gehen sie gemeinsam ins Gemeindehaus. Dort beginnt der Tag mit Singen und Geschichten hören zum zum Thema: Mut tut gut Anschließend, nach einem gemeinsamen Frühstück, in den Gruppen, wird das Thema aufgegriffen und durch Angebote (singen, spielen, basteln) vertieft. Abschluss eines jeden Tages ist das gemeinsame Singen im Gemeindehaus, denn das christliche Miteinander und die Gemeinschaft soll einen wichtigen Stellenwert haben. Wichtig ist auch eine Teilnahme am Samstag. Ein Abschlussgottesdienst, zu dem alle herzlich eingeladen sind, findet am Sonntag statt. (Termin auf der Terminseite) Einladung für Mama Am Samstag, den 27. April 2013 sind Väter und Kinder eingeladen für die Mütter ein Überraschungs- Menü zu zaubern. Die Väter und Kinder treffen sich um 10 Uhr und nach getaner Arbeit werden die Mütter um 13 Uhr zum gemeinsamen Essen erwartet. Die Väter bereiten diesen Event natürlich vor!! Bitte achten sie in der noch folgenden Einladung auf den Termin! 7

8 AKTIONEN Gesundheitswoche vom Wie im vergangenen Jahr findet wieder eine Gesundheitswoche in unserer Einrichtung statt. In dieser Woche sind Aktionen, Projekte und Veranstaltungen geplant, die sich rund um das Thema Gesundheit und wie bleiben wir gesund drehen, und zwar für Eltern, Kinder und Familien. Z.B. : Bewegung, Ernährung, Ausgleich zwischen Anspannung und Entspannung.. Alles, was zur Stärkung der Gesundheitsförderung beiträgt. Nähere Informationen folgen noch. Gemeindefest Das Gemeindefest findet am 8. und 9. Juni 2013 auf dem Gelände der Ev. Kirchengemeinde Goethestr. 6 statt. Die Spiele für die Kinder sind auf dem Gelände des Familienzentrums geplant. Am Sonntag findet um Uhr der Familiengottesdienst auf der Wiese hinter dem Gemeindehaus statt. An diesen Tagen sind wir auf die Mithilfe der Eltern angewiesen, damit ein schönes erlebnisreiches Spielprogramm für die Kinder stattfinden kann. Bitte achten Sie auf die Aushänge in der Eingangshalle. Dort können Sie sich für verschiedene Aktivitäten eintragen. Haben Sie im Vorfeld Anregungen und Ideen zur Gestaltung, haben wir gern ein offenes Ohr für Sie 8

9 AKTIONEN Jugendherberge Mai 2013 Die Abschlussfahrt für unsere Schulanfängerkinder findet auch in diesem Jahr wieder statt. Es geht in eine Jugendherberge in Hamm und wird begleitet von Erzieherinnen aus den Gruppen der Schulanfängerkinder. Anmeldeformulare und genaue Informationen erhalten die Eltern der Schulanfänger in den nächsten Tagen. Ein Schatz wartet auf die Kinder!!! Internationales Familienfest mit Verabschiedung der Schulanfänger Kinder Am Samstag den, 29. Juni 2013 findet wieder unser Familienfest statt, zu dem alle Familien und Freunde unserer Einrichtung eingeladen sind. Mit Essen und Trinken, Spiel und Spaß wollen wir den Tag von Uhr gemeinsam verbringen. Um 14 Uhr findet das Verabschiedungsritual für unsere Schulanfängerkinder statt. Damit das Fest gelingt wünschen wir uns die Unterstützung von Eltern, die mit Ideen bei der Vorbereitung und Durchführung helfen. Weitere Infos gibt es bei den Infonachmittagen der Gruppen. 9

10 PÄDAGOGISCHES THEMA Konsequenz in der Erziehung - und warum Regeln so wichtig sind Fast jedem Elternteil geht es so: Ob es ums Anziehen, Aufräumen oder Zähneputzen geht, wie oft stöhnen wir über die alltäglichen Kämpfe mit den Kindern, ob sie 2 oder Vier Jahre alt sind. manchmal locke ich mit Belohnungen, manchmal aber auch mit Erpressung oder Bestrafung so werden viele ehrliche Eltern sagen. Jeden Tag aufs Neue versuchen sie, ihren Nachwuchs zu dem gewünschten Verhalten zu bewegen, oder unerwünschtes zu unterbinden. Helfen Bestrafungen dabei weiter? Erziehungsexperten sagen : Nein. Sie raten stattdessen zu liebevoller, aber absoluter Konsequenz. Hier ein paar wichtige Tipps: Bestrafungen sind selten zielführend Strafen sind oft etwas sehr Willkürliches. Eltern verhängen sie meist in einem höchst emotionalen Zustand. Die Strafen sind unangemessen und haben nichts mit der Tat an sich zu tun (Psychotherapeutin Gudrun Halbrock). Wer bestraft wird, entwickelt selber Wut und wird kaum sein Fehlverhalten einstellen. Wenn er es doch macht, dann nur um der Bestrafung zu entgehen und nicht aus Einsicht. Die ist aber Voraussetzung, um ein bestimmtes Verhalten zu ändern Welche Sanktionen sinnvoll sind Sie sind nur dann sinnvoll, wenn Kinder etwas aus ihnen lernen können. Eigene Wut hilft da nicht weiter, sondern, dass sich eine logische Konsequenz aus dem Verhalten des Kindes ergibt, die in direktem und zeitlichen Zusammenhang steht. 10

11 11 Aus: Ratgeber Schulkinder und Erziehung Beispiel: Das Kind trödelt beim Aufräumen und hat deshalb keine Zeit mehr Sich mit Freunden zu treffen. Dem Kind Konsequenzen erklären Wichtig ist jedoch, dem Kind diese Konsequenzen zu erklären. Leicht kann das sonst als Strafe empfunden werden und ein Wutanfall lässt nicht lange auf sich warten, wenn Eltern mit anklagendem Tonfall und entsprechendem Gesichtsausdruck ihr Ansprache verstärken. Besser ist da ein ehrlicher Satz: Schade! Jetzt ist es so spät geworden, dass du keine Zeit mehr für deine Freunde hast Es geht immer um das Verhalten, nicht um die Person Machen Sie aber immer deutlich, dass die Konsequenzen nur auf ein bestimmtes Verhalten des Kindes, nie aber auf seine ganze Person beziehen (H. Arnold). Eltern sollten in ihrer Haltung klar sein, sonst fühlen sich Kinder schnell abgelehnt und glauben, dass die Eltern sie nicht lieb haben. Bestimmte Regeln und Konsequenzen müssen bekannt sein Regeln und Grenzen geben den Kindern Sicherheit. Sie müssen den Kindern aber auch bekannt sein und sollten den Kindern vorher angekündigt werden. Selbst mit jüngeren Kindern kann man schon Regeln gemeinsam festlegen. Doch nicht alles sollte diskutiert werden, denn manchmal brauchen Kinder auch klare Ansagen. Nur Lob funktioniert auch nicht Kinder versuchen immer ihre Grenzen zu testen. Rücksicht und Gemeinschaftsgefühl zu lernen funktioniert nicht nur mit Lob. Kinder brauchen positive, wie negative Rückmeldungen. Es ist jedoch wichtig sie richtig zu verpacken! Wir als Erwachsene sind wichtige Mittler und lernen an unserem Vorbild ist immer noch das einfachste Modell.

12 FÜR UNSERE KLEINSTEN Auch unsere jüngsten Kinder genießen und benötigen die ruhigen und stillen Momente, um zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu tanken. In solchen Momenten bieten sich kleine Körperspielgeschichten an, die ihnen großen Spaß bereiten und zur tieferen Entspannung verhelfen können. Solche ruhigen Körperspielgeschichten bieten sich auch als Einschlafhilfe an. Wichtig ist es immer langsam zu sprechen und die Streichungen ebenfalls langsam durch zu führen.. Das Kind sollte einen bequemen Platz (gern auf einer Decke) einnehmen und sich auf den Bauch legen. Mit folgendem, langsam gesprochenem Text können Sie die Berührungen auf dem Rücken Ihres Kindes sprachlich begleiten: Wettermassage Leg dich ganz bequem hin.stell dir vor, du liegst auf einer schönen Wiese spüre nun, wie sich die Sonnenstrahlen auf deinem Rücken ausbreiten sie wärmen den ganzen Rücken auch an den Schultern streichen die Strahlen der Sonne entlang.über den Hals.und den Rücken hinunter..langsam verschwindet die Sonne, einige dunkle Wolken ziehen auf.da fällt der erste Regentropfen..der zweite Tropfen, der dritte und immer mehr Regentropfen fallen aus den dicken Wolken auf den Rücken hinunter.nun regnet es immer mehr und mehr. 12

13 FÜR UNSERE KLEINSTEN Die Regentropfen tröpfeln auf den ganzen Rücken.auch auf den Schultern landen sie.es werden immer mehr, und sie beginnen, auf den Rücken zu trommeln. Der Regen trommelt auf deinen Rücken..rechts trommelt er..dann trommelt der Regen auf der linken Seite des Rückens..der Regen trommelt oben an den Schultern.wandert danach den Rücken hinunter.jetzt haben sich die dunklen Wolken am Himmel dicht zusammengezogen..es beginnt zu blitzen und zu donnern. Das Gewitter zieht weiter und es fallen noch ein paar Regentropfen vom Himmel.es werden immer weniger Regentropfen..immer weniger, bis sich die dunklen Regen- und Gewitterwolken verzogen haben und der Himmel wieder strahlend blau ist.da kommt auch die Sonne wieder zum Vorschein und schickt ihre warmen Sonnenstrahlen auf den Rücken hinunter.die Sonnenstrahlen wandern über die Schultern..den Hals..-dann wieder über die Schultern..den Rücken hinab..bis der Rücken ganz warm ist nun verabschieden sich die Sonnenstrahlen langsam von deinem Rücken und ziehen sich zurück..jetzt kannst du wunderbar schlafen (ODER: jetzt hast du wieder Kraft gesammelt um zu spielen o.ä.) Sonnenstrahlen: mit den Händen strahlenartig über den Rücken streichen Wolken: Handflächen auf den Rücken legen Regentropfen: mit den Fingerspitzen sacht auf den Rücken tippen Regentropfen trommeln: sanft mit lockeren Fäusten auf den Rücken klopfen Blitz: mit dem Finger zackenartige Blitze auf den Rücken malen Donner: mit den Handkanten zart auf den Rücken klopfen Es lassen sich beliebig neue Geschichten erfinden oder ausbauen (Regenbogen, Sturm, Hagel etc.) 13

14 INFORMATIONEN Gartenaktionstag Unsere Einrichtung hat sich im vergangenen Jahr räumlich sehr verändert. Für das Außengelände gibt es eine Planung, die nach und nach umgesetzt werden soll, damit es kindgerechter wird. Nun soll ein Gartenaktionstag am Samstag, den 13. April 2013 statt finden. (siehe Terminliste) Hierzu bitten wir alle Väter um Mithilfe. Unser Außengelände soll kindgerechter gestaltet werden. Nähere Angaben werden im Eingangsbereich ausgehängt. Bitte tragen Sie sich dort in die Teilnehmerliste ein. Unser Vater im Himmel, Jeden von uns hast Du gern. Du hast uns beschenkt. Jeder kann etwas anderes. Der eine rechnet schnell. Der andere zeichnet sehr schön. Ein Dritter schreibt oder erzählt gut. Der Nächste ist ein prima Freund. Niemand von uns kann alles gut. Auch die großen Leute nicht. Wir wollen uns gegenseitig helfen. 14

15 FAMILIENZENTRUM F R A G E S T U N D E zum Thema Familie und Recht Eine Initiative des Ev. Familienzentrums und des Fördervereins e.v. Ihr Ansprechpartner: Rechtsanwalt Carsten Kortmann Fachanwalt für Familienrecht Wann: 06. und 20. März 2013 Wo: Personalraum Familienzentrum, ab Uhr Gerne berät Rechtsanwalt Carsten Kortmann Sie zu allen rechtlichen Fragen um Ehe und Familie, Unterhalt, Trennung, Scheidung, Umgang und Sorgerecht. Aus rechtlichen Gründen wird ein Pauschalhonorar in Höhe von 10,-- erhoben, das dem Förderverein des Familienzentrums e.v. zufließt. 15

16 FAMLIENZENTRUM Kanzleianschrift: Rechtsanwalt Carsten Kortmann: Goebenstr Dortmund Tel: Fax: Zuständige Aufsichtsbehörde: Rechtsanwaltskammer Hamm, Ostenallee 18, Hamm und Tel: 02381/ Fax: 02381/ Männer- Koch - Workshop Leitung: Mike Klingel Selbst is(s)t der Mann Die gelungene Aktion aus dem vergangenen Jahr wird neu aufgelegt. Für die Zeit bis zu den Sommerferien sind vier Termine vereinbar, die unter einem bestimmten Motto stattfinden werden. Weitere Informationen gibt es in einem Flyer, der im Eingang und in den Gruppen ausgelegt wird, oder über Frau Ortenburger. Wir freuen uns auf Beteiligung von Männern, auch über unsere Einrichtung hinaus. 16

17 FAMILIENZENTRUM Ansprechstunden der Beratungsstelle Herr Brauckmann steht an folgenden Terminen wieder für ein Beratungsgespräch zur Verfügung. Bitte melden Sie sich dafür bei Frau Ortenburger oder Ihrer Gruppenleitung, um einen Termin zu vereinbaren: 24. Jan./ 21. Febr./ 14. März/ 23. April/ 28. Mai/ 27. Juni/ 11. Juli 2013 Frauen Cafe Einmal monatlich trifft sich weiterhin die Gruppe von 9 11 Uhr im Eltern Cafe bei uns im Haus Begleitet wird die Gruppe von Frau Najoi Jerdioui Ab Ende Februar wird mit der Gruppe und einer Ernährungsberaterin in unserem Haus gekocht. Dazu treffen sich die Frauen nachmittags von 15 Uhr 18 Uhr. Die Termine werden noch rechtzeitig bekannt gegeben. Gäste und/oder Frauen, die Lust haben mitzumachen, sind herzlich willkommen. 17

18 FAMILIENZENTRUM Treffen der Tagesmütter Jeden 1. Freitag im Monat treffen sich die Tagesmütter aus Holzwickede von 9 11 Uhr im benachbarten Jugendheim. Begeleitet werden diese Treffen von Kreisjugendamt für den Bereich Tagespflege durch Frau Icke oder Frau Käthler. Tagespflege trifft Familienzentrum Am 1. Februar 2013 lädt das Familienzentrum die Tagesmütter mit ihren zu betreuenden Kindern in unser Haus ein. Gemeinsam wollen wir im Bewegungsraum Kreis und Singspiele für die Kleinsten ausprobieren und erlernen. Ausbildung zur Tagesmutter/Vater startet An alle, die interessiert sind und vielleicht die Aufgabe einer Tagesmutter/Vater übernehmen möchten. Im März 2013 beginnt die Qualifizierung für die Tätigkeit als Tagesmutter/-vater im AWO Familienzentrum für Bildung und Lernen. Das Kreisjugendamt sucht dringend Personen, die hier ein Interesse haben. Als Kontaktperson stehen dort zur Verfügung: Frau Icke Frau Käthler Oder im Familienzentrum Frau Ortenburger, die Ihnen bei der Vermittlung helfen kann 18

19 GESUNDHEIT UND ERNÄHRUNGSTIPPS Joghurtgetränk für Kinder sehr gesund Zutaten für 4 Portionen: 150 ml Natur-Joghurt, 3,5 % 50 ml Orangensaft, frisch gepresst 3 EL Honig, flüssiger 3 EL Kakaopulver, instant (optional) 500 ml M ilch Alle Zutaten mit einem Schneebesen oder einem Stabmixer (dann eher kurz) verrühren. Eis: Masse so gut wie möglich schaumig rühren, in kleine Becher füllen und einfrieren. Arbeitszeit: ca. 10 Min. Schwierigkeitsgrad: simpel Brennwert p. P.: keine Angabe Verfasser: Sonja Internet: Chefkoch.de 19

20 MACH MIT Quelle: Zehn kleine Zappelmänner (Detlef Jöker) 20

21 RELIGION Warum feiern wir eigentlich Ostern? Christen feiern an Ostern die Auferstehung Jesu. Man feiert aber auch das Ende des Winters und freut sich auf das neue Erwachen der Natur. So hängt beides zusammen. Der Frühling und die Zeit um Ostern bedeuten, dass neues Leben entsteht. Die Natur erwacht und die ersten Blüten und neugeborenen Tiere zeigen dies ganz deutlich. So entstand auch der Zusammenhang des Osterfestes zum Osterhasen und dem Osterei. Die Hasen bekommen im Frühling viele Hasenkinder und aus einem Ei schlüpfen kleine Küken. Beides Symbole für neues Leben. Sowie auch Jesus in der Ostergeschichte wieder zum Leben erwachte. Somit ist das Osterfest ein Grund zur Freude und zum Feiern, dass besonders auch für die Kinder jedes Jahr von Bedeutung ist. Ostergebet Lieber Gott ich freue mich weil Ostern ist. Jesus ist wieder auferstanden! So wie Jesus lebt, wird auch der Frühling Bald alles wieder lebendig machen. Ich freue mich über die Blumen und Blätter und über die Vögel am Himmel! Lieber Gott dafür danke ich dir. 21

22 FÖRDERVEREIN Vorstandswechsel im Förderverein In der Mitgliederversammlung des Fördervereins am ergab sich ein Wechsel im Vorstand. Der amtierende 2. Vorsitzende, Peter Schramm, übergab seinen Aufgabenbereich Ulrike Klingel, die uns bestens von ihrem wunderbaren Wirken an den Töpfen in der Küche des Familienzentrums bekannt ist. Unserer bisheriger Kassierer Mark Illmann übergab seinen Aufgabenbereich an Nikolaos Giouretziklis. Die bisherige Protokollführerin Claudia Patzelt stellte sich zur Wiederwahl und wurde einstimmig gewählt, ebenso der 1. Vorsitzende Carsten Kortmann. Ich freue mich auf eine gute und herzliche Zusammenarbeit mit den neuen Vorstandsmitgliedern und habe keinen Zweifel daran, dass wir auch künftig die Geschicke des Fördervereins zum Wohle des Familienzentrums leiten werden. Bei den scheidenden Vorstandsmitgliedern Peter Schramm und Mark Illmann möchte ich mich auf das Herzlichste für die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre bedanken und freue mich, sie auch weiter zu den Mitgliedern des Fördervereins zählen zu können. Am trifft sich der Förderverein um Uhr in dem Elterncafe des Familienzentrums um das diesjährige Elternfest zu planen. Hierzu sind selbstverständlich sämtliche interessierten Mitglieder eingeladen aber auch Nichtmitglieder, die sich einen Eindruck von der Arbeit des Fördervereins verschaffen wollen oder sich vielleicht auch nur unverbindlich in die Festvorbereitungen einbringen wollen. Freundlichst grüßt Carsten Kortmann 22

23 FÖRDERVEREIN Aktionen und Rückblick Ich freue mich, mit meinen Vorstandskollegen auf ein erfolgreiches Jahr 2012 zurück blicken zu können. Wir haben wieder neue Mitglieder hinzu gewonnen, durchaus beachtliche Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Erlösen aus Veranstaltungen erzielen können, so dass wir auch im Jahre 2013 gut aufgestellt sind und unserem Ziel, das Familienzentrum in Anschaffungen zu unterstützen, voll auf gerecht werden.- In der Mitgliederversammlung am ist beschlossen worden, drei Dreiräder der Firma Widmayer anzuschaffen, welche sich den harten Anforderungen des Kita-Alltags als bestens gewachsen erwiesen. Sie sind bereits geliefert und warten auf ihren Einsatz bei etwas zivileren Außentemperaturen. Weiter haben wir mehrere Magnetbausteinsets angeschafft, die zum phantasievollen Spiel der Kinder mit hohem pädagogischen Wert bestens geeignet sind. Die Teilnehmer der Mitgliederversammlung konnten sich hiervon persönlich überzeugen und bisweilen war es etwas schwierig, die Aufmerksamkeit von den Bausteinen wieder auf die Sitzung zu lenken. Weiter ist geplant, einen 6-sitzigen Kinderwagen anzuschaffen und es läuft derzeit eine Spendenanfrage bei der Sparkasse Unna. Wir hoffen, dass unsere Anfrage positiv beschieden wird, zumal sich dieser Kinderbus bestens als Werbeträger für die Sparkasse eignet, da er stets großes Aufsehen erregt und die Sparkasse hiermit um ein Weiteres ihre Gemeinnützigkeit in schöner Form präsentieren könnte. Weiter ist geplant sogenannte Lernwerkstattkisten anzuschaffen, um im pädagogisch wertvollen Spiel stets neue Facetten und Anreize schaffen. Im Frühsommer oder Sommer planen wir eine weitere Elternparty, so wie bereits vor zwei Jahren. Die Party war damals ausgesprochen gut und wir hoffen, auch in diesem Jahr genauso schön miteinander feiern zu können, schließlich soll es durchaus seinen ganz besonderen Reiz haben, auch einmal ohne die lieben Kleinen Spaß zu haben. Wir würden uns freuen, auch in diesem Jahr wieder neue Mitglieder im Förderverein begrüßen zu können. Es bleibt jedem dabei unbenommen, sich aktiv mit einzubringen oder als genießendes Mitglied einfach still zu fördern. Ein jeder ist uns herzlich willkommen, Anmeldeformulare und Info-Blätter finden sich in den Holzfächern neben dem Büro der Kita-Leitung. Eine entsprechende Ergänzung der Homepage des Familienzentrums ist in Arbeit. Freundlich grüßt Euch Euer Carsten Kortmann 23

24 TERMINE Januar Uhr Start des FUN Projektes für Familien über 8 Wochen Info- Nachmittage Uhr Maulwurfgruppe Uhr Bienengruppe Uhr Mäusegruppe Projektwoche für Schulanfänger: Entspannung mit Kindern Uhr Elternabend: Nicht geschimpft genug gelobt? Mit Herrn Brauckmann Februar Uhr Tagespflege trifft Familienzentrum Musik und Bewegung mit kleinen Kindern Info Nachmittage Uhr Igelgruppe Uhr Käfergruppe Rosenmontag Wir feiern ein Kostümfest in allen Gruppen (Das Familienzentrum schließt um 15 Uhr) Beginn der Elternsprechtage - Nähere Informationen an den Infonachmittagen Übernachtung im Kindergartenhotel ( für alle Kinder ab 4 Jahren) Uhr Maulwurfgruppe Uhr Elternabend für die Eltern der Vierjährigen Holzarbeiten für die Großen (Nicole Hoffmann) 24

25 TERMINE März Klausurtag für die Mitarbeiter Die Einrichtung ist geschlossen! Übernachtung im Kindergartenhotel (für alle Kinder ab 4 Jahren) Uhr Übernachtung Käferkinder ab 4 Jahre Uhr Übernachtung Mäusekinder, ab 4 Jahre Osterfrühstück oder Osterspaziergang Osterfrühstück für die Familien der Maulwurfgruppe Osterfrühstück für die Familien der Mäusegruppe Osterspaziergang für die Familien der Käfergruppe Osterspaziergang für die Familien der Bienengruppe Osterspaziergang für die Familien der Igelgruppe und der Bienengruppe Musikprojekt für die April 2013 Großen (Brigitte Gräwe) Osterdienstag: Die Einrichtung bleibt geschlossen ab 9 Uhr Kinderbibelwoche Die Schulanfänger 2013 nehmen daran teil, Ansprechpartner: Annette Scherding / Sonja Rohr Uhr Gartenaktionstag mit Eltern Kunstprojekt für die Großen (Sabine Ortenburger) Uhr Väter kochen mit Kindern für Mütter 25

26 TERMINE Mai Gesundheitswoche Infonachmittage Uhr Maulwurfgruppe Uhr Käfergruppe Uhr Igelgruppe Uhr Mäusegruppe Wellnesstag für Frauen? Fahrt mit den Schulanfängerkindern in die Jugendherberge Juni bis Gemeindefest Internationales Familienfest 11 bis 16 Uhr (mit Verabschiedung der Schulanfänger 2013) Fußgängerführerschein für die Großen 26

27 Juli Wellnesstag für Frauen Kindergarten Fußball - Cup Minnisportabzeichen für die Großen (Heike Schleicher) Sommerferien vom 22 Juli bis 09. August 2013! Der erste Kindergartentag nach den Sommerferien ist Dienstag, der Familie heute Die 'richtige' Familie gibt es wahrscheinlich nicht." Das vermutet Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann im Vorwort der Hauptvorlage "Familien heute". Erstmals geben die Lippische Landeskirche und die Evangelische Kirche von Westfalen gemeinsam ein Impulspapier zur Diskussion in ihre Gemeinden. "Familie" ist ein Thema, zu dem jeder und jede etwas zu sagen und beizutragen hat, denn jeder hat Familie auch ein Single. "Ich habe Eltern, Geschwister, Patenkinder und bin in ein ganzes Netz von Beziehungen eingebunden, in dem wir füreinander da sind." beschreibt Präses Annette Kurschus ihre Familiensituation. Familien da sind sich alle Akteure der Hauptvorlage einig verdienen Respekt und sind zu stärken. Aber wie? 27

28 ZU GUTER LETZT! Wir sammeln Wir kann uns zur Verfügung stellen... Sperrholzreste für die Kinderwerkstatt, Holzlatten, Baumscheiben Kinderkostüme vom Karneval Stabile Papprollen Lätzchen ohne Klettband Leere Garnrollen Gardinenringe aus Holz Dank an an die Familie Frank/Hoffmann, sie hat uns den schönen Apothekerschrank im Eingang unseres Familienzentrums gestiftet. Verantwortlich für den Inhalt der Zeitung: Kindertageseinrichtung, Leitung der Einrichtung: Sabine Ortenburger Goethestrasse 6a, Holzwickede Telefon: , Telefax: Nächster Erscheinungstermin der Kindergartenzeitung : Februar

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen)

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Rosmarinchen Ostern 2010 Evangelischer Kindergarten Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Fon (07072) 4467 Fax (07072) 922 9901 Info@KindergartenRosmarinstrasse.de www.kindergartenrosmarinstrasse.de

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

Ausgabe Frühjahr / Sommer 2016

Ausgabe Frühjahr / Sommer 2016 Am Mühlenbruch 18, 59581 Warstein Tel.: 02902 3428 Email: hausfuerkinder@outlook.de Ausgabe Frühjahr / Sommer 2016 Liebe Eltern, herzlich begrüßen wir alle Familien im neuen Jahr 2016 und wünschen Ihnen

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Ostern in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Ostern in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ostern in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1 Wie feiert man Ostern? a) Lesen Sie die Texte. Unterstreichen Sie wichtige Wörter. 1. Am Ostersonntag gehen die Eltern mit ihren Kindern in den Garten,

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 27.07.2014 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Die Baumscheibe (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden)(klangspiel ertönt) Eingangslied: Gott liebt die Kinder Begrüßung: Hallo

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Kita Zeitung September 2013

Kita Zeitung September 2013 Kita Zeitung September 2013 Unser Monat September Nun sind die warmen Tag langsam vorüber und immer mehr Blätter fallen von den Bäumen. Nicht nur dem Sommer müssen wir Tschüss sagen sondern leider auch

Mehr

Dietrich-Bonhoeffer-Kindergarten. Tageseinrichtung in der Ev. Kirchengemeinde Mark-Westtünnen. Elternbrief. Ich bin ich und du bist du!

Dietrich-Bonhoeffer-Kindergarten. Tageseinrichtung in der Ev. Kirchengemeinde Mark-Westtünnen. Elternbrief. Ich bin ich und du bist du! Dietrich-Bonhoeffer-Kindergarten Tageseinrichtung in der Ev. Kirchengemeinde Mark-Westtünnen Elternbrief Ich bin ich und du bist du! August Oktober 2014 Liebe Eltern, mit Beginn des neuen Kindergartenjahres

Mehr

Wieder in der Schule

Wieder in der Schule Wieder in der Schule Lies die Sätze deinem Sitznachbar vor! war im Sommer schwimmen war im Sommer wandern war im Sommer zelten Erlebnis: Erinnerungsgegenstände an den Sommer mitbringen Verbalisierung:

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut.

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut. Wendediktat 1. Lies den Text! 2. Merke dir Teile des Satzes! 3. Drehe das Blatt um! 4. Schreibe auf, was du dir merken konntest! 5. Kontrolliere deinen Text! Auf dem Straßenfest Emma und Jan gehen zum

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

ISBN

ISBN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Informationen von A Z

Informationen von A Z Informationen von A Z Wir hoffen auf gute Zusammenarbeit zum Wohle eures Kindes. Für Hinweise und Anregungen sind wir sehr dankbar und nehmen sie gerne entgegen. Bei Fragen wendet euch vertrauensvoll an

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Ferien ohne Koffer Für Schulkinder von 6-11 Jahren vom 03.08 07.08.2015 Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Informationen zur Veranstaltung

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für die Weihnachtsfeier 2015 der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet ca. 12 Rollen und eignet sich

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692 Betreuungs-Konzept Anschrift Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver Telefon 02384 5213 Mobil 0160 6111692 E-Mail Web tagesmutter.peters@googlemail.com http://www.tagesmutter-peters.de.tl

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher.

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Familiengottesdienst Thema: Ihr seid das Salz der Erde Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Eingangslied: Beten, loben, danken, singen KR 26

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Thema: Zachäus. Materialliste: Birkenbaum, Stühle und Tisch (für das Haus), Kleidung (für die Spieler),, Effatabücher...

Thema: Zachäus. Materialliste: Birkenbaum, Stühle und Tisch (für das Haus), Kleidung (für die Spieler),, Effatabücher... Thema: Zachäus Materialliste: Birkenbaum, Stühle und Tisch (für das Haus), Kleidung (für die Spieler),, Effatabücher... Ablauf: Eingangslied: Beginne du, all meine Tage... Eff 170 Begrüßung/Einleitung:

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

mein.rotaract.de Tipps und Hinweise zum einfachen Umgang mit dem Rotaract Online Portal

mein.rotaract.de Tipps und Hinweise zum einfachen Umgang mit dem Rotaract Online Portal mein.rotaract.de Tipps und Hinweise zum einfachen Umgang mit dem Rotaract Online Portal Anmelden Wenn du schon Mitglied bist, kannst du dich einfach mit deiner E-Mail Adresse und deinem Passwort anmelden.

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Zu zweit ist man weniger alleine

Zu zweit ist man weniger alleine Zu zweit ist man weniger alleine Ich freue mich, dass wir zu zweit sind. Wir können fernsehen. Wir können ins Gasthaus gehen. Wir können spazieren gehen. Weil wir 2, Herbert und Maria, zusammen sind, dann

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg Du bist die strahlende Sonne Deines Lebens Yoga- Wochenende per Post, Email oder Fax Fax: 034463-62975 Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Telefon (034463) 629-6 Fax (034463) 629-75 www.caritas-konradmartinhaus.de

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Naturtage in der KiTa

Naturtage in der KiTa Woche vom 19.05.2014 Band 1, Ausgabe 1 Hand in Hand Naturtage in der KiTa In dieser Ausgabe: Gänseblümchen, Wasser, Wald und Landart Wildkräutersuppe 2 Kräuter-Brot-Würfel 2 Bildergalerie 2 Himbeer-Melisse-Joghurt

Mehr

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen.

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Kopiervorlage 20a: Freizeit A2, Kap. 20, Einstieg KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Seite 1 Kopiervorlage 20b: Meinungsäußerung A2, Kap.

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

5. Wie kann man Gelder sammeln?

5. Wie kann man Gelder sammeln? 5. Wie kann man Gelder sammeln? Wie kann man Gelder sammeln? - 1 Hier nun eine Liste von Vorschlägen, die im Folgenden noch einmal erläutert werden: Allgemeine Informationen zum Geldsammeln Stadt- bzw.

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr