Löwenzahn. Habt Ihr schon gesehen was wir lernen? - in der Schreibwerkstatt-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Löwenzahn. Habt Ihr schon gesehen was wir lernen? - in der Schreibwerkstatt-"

Transkript

1 Ev. Familienzentrum für Kinder von 0 6Jahren Goethestrasse 6a, Holzwickede Zeitung für Kinder und Eltern der Kindertageseinrichtung Ausgabe: 1. Halbjahr 2013 Habt Ihr schon gesehen was wir lernen? - in der Schreibwerkstatt- Aus dem Alltagsleben im Familienzentrum

2 INHALT Liebe Kinder, liebe Eltern Nun ist das Jahr 2012 schon eine Weile hinter uns und der Winter hat uns mit Kälte und Schnee eingeholt. Ist das schön? Oder nicht? Die Meinungen scheiden sich hier. Den Kindern gefällt es jedoch im Schnee zu spielen und manche von den Kleinen nehmen ihn zum ersten mal richtig war. Eine Schattenseite sind jedoch die vielen Erkrankungen in der kalten Jahreszeit, mit denen Klein und groß zu kämpfen haben. Gemeinsam mit Ihnen, liebe Eltern, wollen wir alles dafür tun die Ansteckungen so gering wie möglich zu halten. An den im Februar/ März stattfindenden Sprechtagen haben Sie Gelegenheit sich über die Lernfortschritte Ihrer Kinder zu informieren. Schauen Sie doch noch mal in die Bildungsbücher. Ansonsten wie immer viel wissenswertes in dieser Ausgabe. Viel Spaß beim Lesen! Eure/ Ihre Sabine Ortenburger Editorial/ Inhalt Neuigkeiten Nachlese Aktionen Pädagogisches Thema Für die Kleinsten Information Familienzentrum.. Gesundheits- Tipps Mach mit Förderverein Termine Zu guter letzt

3 NEUIGKEITEN Nicole Wagner ist wieder da! Nach fast zwei Jahren Pause ist Nicole Wagner nun wieder arbeitendes Mitglied in unserem Team. Ihr Sohn Bo wird im März ein Jahr alt, kommt zu uns in die Kita und die Mamma wird das Team der Maulwurfgruppe verstärken. Herzlich Willkommen in unserer Runde! Leider werden wir uns dann von unserer Kollegin Nicole Voigt verabschieden müssen. Wir wünschen ihr, dass sie schnell einen neuen Aufgabenbereich findet und bedanken uns ganz herzlich für ihre vertrauensvolle Zusammenarbeit. Patenkind und Kindernothilfe Seit 30 Jahren unterstützen wir verschiedene Patenkinder über die Kindernothilfe in Indien. Um den Jahresbeitrag von 360 zusammen zu tragen, veranstalten wir jährlich die Sammlung zu Erntedank. Im vergangenen Jahr kam die benötigte Summe erstmalig nicht zusammen!!! Damit unser Patenkind trotzdem versorgt werden kann, ist die Kollekte bei unserem Krippenspiel und die Einnahme beim Glühweinverkauf an diesem Tag zur Erntedanksammlung dazugekommen. So ist der Beitrag bis Oktober 2013 gesichert. Herzlichen Dank dafür. 3

4 NACHLESE Rosenmontag mit Kostümfest im Viel Spaß hatten unsere jüngsten Kinder am Rosenmontag. Einige Kinder kamen verkleidet als hübscher Teufel, Käfer, Prinzessin, Drache, Pirat oder Handwerker, auch ein Polizist und die Micky Maus waren u.a. da. Andere Kinder kamen lieber unverkleidet in die Gruppe. Beim Tanzen und Springen zur Musik, Toben mit Zauberballons und einem wunderbaren Buffet hatten alle viel Spaß und genossen die Stunden sehr..wann gibt es sonst schon Frikadellen, Chips oder Muffins zum Frühstück, oder kleine Schokoküsse zum Dessert? Wem der Trubel der beiden Gruppen zusammen doch zu arg war, der konnte sich zum Spielen ungestört in die Gruppe zurückziehen, was aber die wenigsten taten. Rundum war es für alle ein Tag mit viel Spaß und Freude. Für eine kurze Unterbrechung der Feier sorgte ein Feueralarm unserer Rauchmelder, der sich aber zum Glück schnell als Fehlalarm herausstellt. 4

5 AKTIONEN Willkommen im Kindergartenhotel Auch in diesem Jahr möchten wir alle Kinder, die 4 Jahre alt sind einladen, bei uns im Kindergarten zu übernachten. Wir treffen uns 18 Uhr zum Abendessen mit den Kindern. Wir planen einige Aktionen, lasst Euch überraschen. An diesem Tag schließen wir 13 Uhr die Gruppe. Der Tag/Abend wäre sonst zu lang für die Kinder. Auch wir Mitarbeiter brauchen eine kleine Pause, bevor es abends zur Party ins Familienzentrum geht. Nähere Infos erhalten Sie an den Info-Nachmittagen und an den Aushängen in den Gruppenfluren. Wir freuen uns auf eine lustige und lange Nacht! Fußballcup 7. Juli 2013 Auf dem Sportplatz in Hengsen, findet von allen Holzwickeder und einiger Dortmunder Einrichtungen ein Fußballturnier statt. Auch unser Familienzentrum beteiligt sich mit einer Mannschaft. Ansprechpartner sind Nicole Wagner und Andrea Keller. In einigen Wochen werden wir mit dem Training beginnen. Nähere Informationen folgen in den nächsten Wochen. 5

6 AKTIONEN Osterfrühstück In fröhlicher Runde wollen wir Gemeinschaft erlebbar machen und mit den Eltern und Kindern gemeinsam frühstücken an einem schön gedeckten Tisch. Warum feiern wir Ostern? Was macht der Osterhase? Wieso gibt es bunte Eier? Die Kinder setzen sich in der Zeit vor Ostern mit diesen Themen auseinander und werden Ihnen berichten! Gemeinsam wird außerdem gesungen und gespielt. Nach einem Dankgebet gibt es noch viel Gelegenheit zum Gespräch. n den Gruppenfluren können Sie sich in eine Liste eintragen, mit wie viel Personen sie teilnehmen möchten. Bitte vermerken Sie dort auch was sie zum Frühstücksbuffet an Lebensmitteln mitbringen. Beginn und Ende des Frühstücks ist dort angekündigt. Osterspaziergang Ein Spaziergang durch den Hixterwald mit Eltern und Kindern Ausgangspunkt ist der Parkplatz. Im Wald müssen einige Aufgaben bewältigt werden. Vielleicht hat der Osterhase auch schon etwas Süßes für uns versteckt. Nach dem Spaziergang stärken wir uns auf dem Spielplatz mit Kaffee, Saft und leckerem Gebäck. In den Gruppenfluren tragen sich die Eltern ein, mit wie viel Personen sie teilnehmen möchten, und wer noch Kaffee oder Tee mitbringt. Beginn und Ende der Veranstaltung sind auf der Liste festgelegt sowie der Treffpunkt. Die Termine für Ihre Gruppe entnehmen Sie bitte der Terminseite 6

7 AKTIONEN Kinderbibelwoche Kinder, die 2013 zur Schule gehen und Kinder, die regelmäßig den Kindergottesdienst besuchen., können an der Kibiwo teilnehmen. Treffpunkt ist der Kindergarten. Von hier gehen sie gemeinsam ins Gemeindehaus. Dort beginnt der Tag mit Singen und Geschichten hören zum zum Thema: Mut tut gut Anschließend, nach einem gemeinsamen Frühstück, in den Gruppen, wird das Thema aufgegriffen und durch Angebote (singen, spielen, basteln) vertieft. Abschluss eines jeden Tages ist das gemeinsame Singen im Gemeindehaus, denn das christliche Miteinander und die Gemeinschaft soll einen wichtigen Stellenwert haben. Wichtig ist auch eine Teilnahme am Samstag. Ein Abschlussgottesdienst, zu dem alle herzlich eingeladen sind, findet am Sonntag statt. (Termin auf der Terminseite) Einladung für Mama Am Samstag, den 27. April 2013 sind Väter und Kinder eingeladen für die Mütter ein Überraschungs- Menü zu zaubern. Die Väter und Kinder treffen sich um 10 Uhr und nach getaner Arbeit werden die Mütter um 13 Uhr zum gemeinsamen Essen erwartet. Die Väter bereiten diesen Event natürlich vor!! Bitte achten sie in der noch folgenden Einladung auf den Termin! 7

8 AKTIONEN Gesundheitswoche vom Wie im vergangenen Jahr findet wieder eine Gesundheitswoche in unserer Einrichtung statt. In dieser Woche sind Aktionen, Projekte und Veranstaltungen geplant, die sich rund um das Thema Gesundheit und wie bleiben wir gesund drehen, und zwar für Eltern, Kinder und Familien. Z.B. : Bewegung, Ernährung, Ausgleich zwischen Anspannung und Entspannung.. Alles, was zur Stärkung der Gesundheitsförderung beiträgt. Nähere Informationen folgen noch. Gemeindefest Das Gemeindefest findet am 8. und 9. Juni 2013 auf dem Gelände der Ev. Kirchengemeinde Goethestr. 6 statt. Die Spiele für die Kinder sind auf dem Gelände des Familienzentrums geplant. Am Sonntag findet um Uhr der Familiengottesdienst auf der Wiese hinter dem Gemeindehaus statt. An diesen Tagen sind wir auf die Mithilfe der Eltern angewiesen, damit ein schönes erlebnisreiches Spielprogramm für die Kinder stattfinden kann. Bitte achten Sie auf die Aushänge in der Eingangshalle. Dort können Sie sich für verschiedene Aktivitäten eintragen. Haben Sie im Vorfeld Anregungen und Ideen zur Gestaltung, haben wir gern ein offenes Ohr für Sie 8

9 AKTIONEN Jugendherberge Mai 2013 Die Abschlussfahrt für unsere Schulanfängerkinder findet auch in diesem Jahr wieder statt. Es geht in eine Jugendherberge in Hamm und wird begleitet von Erzieherinnen aus den Gruppen der Schulanfängerkinder. Anmeldeformulare und genaue Informationen erhalten die Eltern der Schulanfänger in den nächsten Tagen. Ein Schatz wartet auf die Kinder!!! Internationales Familienfest mit Verabschiedung der Schulanfänger Kinder Am Samstag den, 29. Juni 2013 findet wieder unser Familienfest statt, zu dem alle Familien und Freunde unserer Einrichtung eingeladen sind. Mit Essen und Trinken, Spiel und Spaß wollen wir den Tag von Uhr gemeinsam verbringen. Um 14 Uhr findet das Verabschiedungsritual für unsere Schulanfängerkinder statt. Damit das Fest gelingt wünschen wir uns die Unterstützung von Eltern, die mit Ideen bei der Vorbereitung und Durchführung helfen. Weitere Infos gibt es bei den Infonachmittagen der Gruppen. 9

10 PÄDAGOGISCHES THEMA Konsequenz in der Erziehung - und warum Regeln so wichtig sind Fast jedem Elternteil geht es so: Ob es ums Anziehen, Aufräumen oder Zähneputzen geht, wie oft stöhnen wir über die alltäglichen Kämpfe mit den Kindern, ob sie 2 oder Vier Jahre alt sind. manchmal locke ich mit Belohnungen, manchmal aber auch mit Erpressung oder Bestrafung so werden viele ehrliche Eltern sagen. Jeden Tag aufs Neue versuchen sie, ihren Nachwuchs zu dem gewünschten Verhalten zu bewegen, oder unerwünschtes zu unterbinden. Helfen Bestrafungen dabei weiter? Erziehungsexperten sagen : Nein. Sie raten stattdessen zu liebevoller, aber absoluter Konsequenz. Hier ein paar wichtige Tipps: Bestrafungen sind selten zielführend Strafen sind oft etwas sehr Willkürliches. Eltern verhängen sie meist in einem höchst emotionalen Zustand. Die Strafen sind unangemessen und haben nichts mit der Tat an sich zu tun (Psychotherapeutin Gudrun Halbrock). Wer bestraft wird, entwickelt selber Wut und wird kaum sein Fehlverhalten einstellen. Wenn er es doch macht, dann nur um der Bestrafung zu entgehen und nicht aus Einsicht. Die ist aber Voraussetzung, um ein bestimmtes Verhalten zu ändern Welche Sanktionen sinnvoll sind Sie sind nur dann sinnvoll, wenn Kinder etwas aus ihnen lernen können. Eigene Wut hilft da nicht weiter, sondern, dass sich eine logische Konsequenz aus dem Verhalten des Kindes ergibt, die in direktem und zeitlichen Zusammenhang steht. 10

11 11 Aus: Ratgeber Schulkinder und Erziehung Beispiel: Das Kind trödelt beim Aufräumen und hat deshalb keine Zeit mehr Sich mit Freunden zu treffen. Dem Kind Konsequenzen erklären Wichtig ist jedoch, dem Kind diese Konsequenzen zu erklären. Leicht kann das sonst als Strafe empfunden werden und ein Wutanfall lässt nicht lange auf sich warten, wenn Eltern mit anklagendem Tonfall und entsprechendem Gesichtsausdruck ihr Ansprache verstärken. Besser ist da ein ehrlicher Satz: Schade! Jetzt ist es so spät geworden, dass du keine Zeit mehr für deine Freunde hast Es geht immer um das Verhalten, nicht um die Person Machen Sie aber immer deutlich, dass die Konsequenzen nur auf ein bestimmtes Verhalten des Kindes, nie aber auf seine ganze Person beziehen (H. Arnold). Eltern sollten in ihrer Haltung klar sein, sonst fühlen sich Kinder schnell abgelehnt und glauben, dass die Eltern sie nicht lieb haben. Bestimmte Regeln und Konsequenzen müssen bekannt sein Regeln und Grenzen geben den Kindern Sicherheit. Sie müssen den Kindern aber auch bekannt sein und sollten den Kindern vorher angekündigt werden. Selbst mit jüngeren Kindern kann man schon Regeln gemeinsam festlegen. Doch nicht alles sollte diskutiert werden, denn manchmal brauchen Kinder auch klare Ansagen. Nur Lob funktioniert auch nicht Kinder versuchen immer ihre Grenzen zu testen. Rücksicht und Gemeinschaftsgefühl zu lernen funktioniert nicht nur mit Lob. Kinder brauchen positive, wie negative Rückmeldungen. Es ist jedoch wichtig sie richtig zu verpacken! Wir als Erwachsene sind wichtige Mittler und lernen an unserem Vorbild ist immer noch das einfachste Modell.

12 FÜR UNSERE KLEINSTEN Auch unsere jüngsten Kinder genießen und benötigen die ruhigen und stillen Momente, um zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu tanken. In solchen Momenten bieten sich kleine Körperspielgeschichten an, die ihnen großen Spaß bereiten und zur tieferen Entspannung verhelfen können. Solche ruhigen Körperspielgeschichten bieten sich auch als Einschlafhilfe an. Wichtig ist es immer langsam zu sprechen und die Streichungen ebenfalls langsam durch zu führen.. Das Kind sollte einen bequemen Platz (gern auf einer Decke) einnehmen und sich auf den Bauch legen. Mit folgendem, langsam gesprochenem Text können Sie die Berührungen auf dem Rücken Ihres Kindes sprachlich begleiten: Wettermassage Leg dich ganz bequem hin.stell dir vor, du liegst auf einer schönen Wiese spüre nun, wie sich die Sonnenstrahlen auf deinem Rücken ausbreiten sie wärmen den ganzen Rücken auch an den Schultern streichen die Strahlen der Sonne entlang.über den Hals.und den Rücken hinunter..langsam verschwindet die Sonne, einige dunkle Wolken ziehen auf.da fällt der erste Regentropfen..der zweite Tropfen, der dritte und immer mehr Regentropfen fallen aus den dicken Wolken auf den Rücken hinunter.nun regnet es immer mehr und mehr. 12

13 FÜR UNSERE KLEINSTEN Die Regentropfen tröpfeln auf den ganzen Rücken.auch auf den Schultern landen sie.es werden immer mehr, und sie beginnen, auf den Rücken zu trommeln. Der Regen trommelt auf deinen Rücken..rechts trommelt er..dann trommelt der Regen auf der linken Seite des Rückens..der Regen trommelt oben an den Schultern.wandert danach den Rücken hinunter.jetzt haben sich die dunklen Wolken am Himmel dicht zusammengezogen..es beginnt zu blitzen und zu donnern. Das Gewitter zieht weiter und es fallen noch ein paar Regentropfen vom Himmel.es werden immer weniger Regentropfen..immer weniger, bis sich die dunklen Regen- und Gewitterwolken verzogen haben und der Himmel wieder strahlend blau ist.da kommt auch die Sonne wieder zum Vorschein und schickt ihre warmen Sonnenstrahlen auf den Rücken hinunter.die Sonnenstrahlen wandern über die Schultern..den Hals..-dann wieder über die Schultern..den Rücken hinab..bis der Rücken ganz warm ist nun verabschieden sich die Sonnenstrahlen langsam von deinem Rücken und ziehen sich zurück..jetzt kannst du wunderbar schlafen (ODER: jetzt hast du wieder Kraft gesammelt um zu spielen o.ä.) Sonnenstrahlen: mit den Händen strahlenartig über den Rücken streichen Wolken: Handflächen auf den Rücken legen Regentropfen: mit den Fingerspitzen sacht auf den Rücken tippen Regentropfen trommeln: sanft mit lockeren Fäusten auf den Rücken klopfen Blitz: mit dem Finger zackenartige Blitze auf den Rücken malen Donner: mit den Handkanten zart auf den Rücken klopfen Es lassen sich beliebig neue Geschichten erfinden oder ausbauen (Regenbogen, Sturm, Hagel etc.) 13

14 INFORMATIONEN Gartenaktionstag Unsere Einrichtung hat sich im vergangenen Jahr räumlich sehr verändert. Für das Außengelände gibt es eine Planung, die nach und nach umgesetzt werden soll, damit es kindgerechter wird. Nun soll ein Gartenaktionstag am Samstag, den 13. April 2013 statt finden. (siehe Terminliste) Hierzu bitten wir alle Väter um Mithilfe. Unser Außengelände soll kindgerechter gestaltet werden. Nähere Angaben werden im Eingangsbereich ausgehängt. Bitte tragen Sie sich dort in die Teilnehmerliste ein. Unser Vater im Himmel, Jeden von uns hast Du gern. Du hast uns beschenkt. Jeder kann etwas anderes. Der eine rechnet schnell. Der andere zeichnet sehr schön. Ein Dritter schreibt oder erzählt gut. Der Nächste ist ein prima Freund. Niemand von uns kann alles gut. Auch die großen Leute nicht. Wir wollen uns gegenseitig helfen. 14

15 FAMILIENZENTRUM F R A G E S T U N D E zum Thema Familie und Recht Eine Initiative des Ev. Familienzentrums und des Fördervereins e.v. Ihr Ansprechpartner: Rechtsanwalt Carsten Kortmann Fachanwalt für Familienrecht Wann: 06. und 20. März 2013 Wo: Personalraum Familienzentrum, ab Uhr Gerne berät Rechtsanwalt Carsten Kortmann Sie zu allen rechtlichen Fragen um Ehe und Familie, Unterhalt, Trennung, Scheidung, Umgang und Sorgerecht. Aus rechtlichen Gründen wird ein Pauschalhonorar in Höhe von 10,-- erhoben, das dem Förderverein des Familienzentrums e.v. zufließt. 15

16 FAMLIENZENTRUM Kanzleianschrift: Rechtsanwalt Carsten Kortmann: Goebenstr Dortmund Tel: Fax: Zuständige Aufsichtsbehörde: Rechtsanwaltskammer Hamm, Ostenallee 18, Hamm und Tel: 02381/ Fax: 02381/ Männer- Koch - Workshop Leitung: Mike Klingel Selbst is(s)t der Mann Die gelungene Aktion aus dem vergangenen Jahr wird neu aufgelegt. Für die Zeit bis zu den Sommerferien sind vier Termine vereinbar, die unter einem bestimmten Motto stattfinden werden. Weitere Informationen gibt es in einem Flyer, der im Eingang und in den Gruppen ausgelegt wird, oder über Frau Ortenburger. Wir freuen uns auf Beteiligung von Männern, auch über unsere Einrichtung hinaus. 16

17 FAMILIENZENTRUM Ansprechstunden der Beratungsstelle Herr Brauckmann steht an folgenden Terminen wieder für ein Beratungsgespräch zur Verfügung. Bitte melden Sie sich dafür bei Frau Ortenburger oder Ihrer Gruppenleitung, um einen Termin zu vereinbaren: 24. Jan./ 21. Febr./ 14. März/ 23. April/ 28. Mai/ 27. Juni/ 11. Juli 2013 Frauen Cafe Einmal monatlich trifft sich weiterhin die Gruppe von 9 11 Uhr im Eltern Cafe bei uns im Haus Begleitet wird die Gruppe von Frau Najoi Jerdioui Ab Ende Februar wird mit der Gruppe und einer Ernährungsberaterin in unserem Haus gekocht. Dazu treffen sich die Frauen nachmittags von 15 Uhr 18 Uhr. Die Termine werden noch rechtzeitig bekannt gegeben. Gäste und/oder Frauen, die Lust haben mitzumachen, sind herzlich willkommen. 17

18 FAMILIENZENTRUM Treffen der Tagesmütter Jeden 1. Freitag im Monat treffen sich die Tagesmütter aus Holzwickede von 9 11 Uhr im benachbarten Jugendheim. Begeleitet werden diese Treffen von Kreisjugendamt für den Bereich Tagespflege durch Frau Icke oder Frau Käthler. Tagespflege trifft Familienzentrum Am 1. Februar 2013 lädt das Familienzentrum die Tagesmütter mit ihren zu betreuenden Kindern in unser Haus ein. Gemeinsam wollen wir im Bewegungsraum Kreis und Singspiele für die Kleinsten ausprobieren und erlernen. Ausbildung zur Tagesmutter/Vater startet An alle, die interessiert sind und vielleicht die Aufgabe einer Tagesmutter/Vater übernehmen möchten. Im März 2013 beginnt die Qualifizierung für die Tätigkeit als Tagesmutter/-vater im AWO Familienzentrum für Bildung und Lernen. Das Kreisjugendamt sucht dringend Personen, die hier ein Interesse haben. Als Kontaktperson stehen dort zur Verfügung: Frau Icke Frau Käthler Oder im Familienzentrum Frau Ortenburger, die Ihnen bei der Vermittlung helfen kann 18

19 GESUNDHEIT UND ERNÄHRUNGSTIPPS Joghurtgetränk für Kinder sehr gesund Zutaten für 4 Portionen: 150 ml Natur-Joghurt, 3,5 % 50 ml Orangensaft, frisch gepresst 3 EL Honig, flüssiger 3 EL Kakaopulver, instant (optional) 500 ml M ilch Alle Zutaten mit einem Schneebesen oder einem Stabmixer (dann eher kurz) verrühren. Eis: Masse so gut wie möglich schaumig rühren, in kleine Becher füllen und einfrieren. Arbeitszeit: ca. 10 Min. Schwierigkeitsgrad: simpel Brennwert p. P.: keine Angabe Verfasser: Sonja Internet: Chefkoch.de 19

20 MACH MIT Quelle: Zehn kleine Zappelmänner (Detlef Jöker) 20

21 RELIGION Warum feiern wir eigentlich Ostern? Christen feiern an Ostern die Auferstehung Jesu. Man feiert aber auch das Ende des Winters und freut sich auf das neue Erwachen der Natur. So hängt beides zusammen. Der Frühling und die Zeit um Ostern bedeuten, dass neues Leben entsteht. Die Natur erwacht und die ersten Blüten und neugeborenen Tiere zeigen dies ganz deutlich. So entstand auch der Zusammenhang des Osterfestes zum Osterhasen und dem Osterei. Die Hasen bekommen im Frühling viele Hasenkinder und aus einem Ei schlüpfen kleine Küken. Beides Symbole für neues Leben. Sowie auch Jesus in der Ostergeschichte wieder zum Leben erwachte. Somit ist das Osterfest ein Grund zur Freude und zum Feiern, dass besonders auch für die Kinder jedes Jahr von Bedeutung ist. Ostergebet Lieber Gott ich freue mich weil Ostern ist. Jesus ist wieder auferstanden! So wie Jesus lebt, wird auch der Frühling Bald alles wieder lebendig machen. Ich freue mich über die Blumen und Blätter und über die Vögel am Himmel! Lieber Gott dafür danke ich dir. 21

22 FÖRDERVEREIN Vorstandswechsel im Förderverein In der Mitgliederversammlung des Fördervereins am ergab sich ein Wechsel im Vorstand. Der amtierende 2. Vorsitzende, Peter Schramm, übergab seinen Aufgabenbereich Ulrike Klingel, die uns bestens von ihrem wunderbaren Wirken an den Töpfen in der Küche des Familienzentrums bekannt ist. Unserer bisheriger Kassierer Mark Illmann übergab seinen Aufgabenbereich an Nikolaos Giouretziklis. Die bisherige Protokollführerin Claudia Patzelt stellte sich zur Wiederwahl und wurde einstimmig gewählt, ebenso der 1. Vorsitzende Carsten Kortmann. Ich freue mich auf eine gute und herzliche Zusammenarbeit mit den neuen Vorstandsmitgliedern und habe keinen Zweifel daran, dass wir auch künftig die Geschicke des Fördervereins zum Wohle des Familienzentrums leiten werden. Bei den scheidenden Vorstandsmitgliedern Peter Schramm und Mark Illmann möchte ich mich auf das Herzlichste für die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre bedanken und freue mich, sie auch weiter zu den Mitgliedern des Fördervereins zählen zu können. Am trifft sich der Förderverein um Uhr in dem Elterncafe des Familienzentrums um das diesjährige Elternfest zu planen. Hierzu sind selbstverständlich sämtliche interessierten Mitglieder eingeladen aber auch Nichtmitglieder, die sich einen Eindruck von der Arbeit des Fördervereins verschaffen wollen oder sich vielleicht auch nur unverbindlich in die Festvorbereitungen einbringen wollen. Freundlichst grüßt Carsten Kortmann 22

23 FÖRDERVEREIN Aktionen und Rückblick Ich freue mich, mit meinen Vorstandskollegen auf ein erfolgreiches Jahr 2012 zurück blicken zu können. Wir haben wieder neue Mitglieder hinzu gewonnen, durchaus beachtliche Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Erlösen aus Veranstaltungen erzielen können, so dass wir auch im Jahre 2013 gut aufgestellt sind und unserem Ziel, das Familienzentrum in Anschaffungen zu unterstützen, voll auf gerecht werden.- In der Mitgliederversammlung am ist beschlossen worden, drei Dreiräder der Firma Widmayer anzuschaffen, welche sich den harten Anforderungen des Kita-Alltags als bestens gewachsen erwiesen. Sie sind bereits geliefert und warten auf ihren Einsatz bei etwas zivileren Außentemperaturen. Weiter haben wir mehrere Magnetbausteinsets angeschafft, die zum phantasievollen Spiel der Kinder mit hohem pädagogischen Wert bestens geeignet sind. Die Teilnehmer der Mitgliederversammlung konnten sich hiervon persönlich überzeugen und bisweilen war es etwas schwierig, die Aufmerksamkeit von den Bausteinen wieder auf die Sitzung zu lenken. Weiter ist geplant, einen 6-sitzigen Kinderwagen anzuschaffen und es läuft derzeit eine Spendenanfrage bei der Sparkasse Unna. Wir hoffen, dass unsere Anfrage positiv beschieden wird, zumal sich dieser Kinderbus bestens als Werbeträger für die Sparkasse eignet, da er stets großes Aufsehen erregt und die Sparkasse hiermit um ein Weiteres ihre Gemeinnützigkeit in schöner Form präsentieren könnte. Weiter ist geplant sogenannte Lernwerkstattkisten anzuschaffen, um im pädagogisch wertvollen Spiel stets neue Facetten und Anreize schaffen. Im Frühsommer oder Sommer planen wir eine weitere Elternparty, so wie bereits vor zwei Jahren. Die Party war damals ausgesprochen gut und wir hoffen, auch in diesem Jahr genauso schön miteinander feiern zu können, schließlich soll es durchaus seinen ganz besonderen Reiz haben, auch einmal ohne die lieben Kleinen Spaß zu haben. Wir würden uns freuen, auch in diesem Jahr wieder neue Mitglieder im Förderverein begrüßen zu können. Es bleibt jedem dabei unbenommen, sich aktiv mit einzubringen oder als genießendes Mitglied einfach still zu fördern. Ein jeder ist uns herzlich willkommen, Anmeldeformulare und Info-Blätter finden sich in den Holzfächern neben dem Büro der Kita-Leitung. Eine entsprechende Ergänzung der Homepage des Familienzentrums ist in Arbeit. Freundlich grüßt Euch Euer Carsten Kortmann 23

24 TERMINE Januar Uhr Start des FUN Projektes für Familien über 8 Wochen Info- Nachmittage Uhr Maulwurfgruppe Uhr Bienengruppe Uhr Mäusegruppe Projektwoche für Schulanfänger: Entspannung mit Kindern Uhr Elternabend: Nicht geschimpft genug gelobt? Mit Herrn Brauckmann Februar Uhr Tagespflege trifft Familienzentrum Musik und Bewegung mit kleinen Kindern Info Nachmittage Uhr Igelgruppe Uhr Käfergruppe Rosenmontag Wir feiern ein Kostümfest in allen Gruppen (Das Familienzentrum schließt um 15 Uhr) Beginn der Elternsprechtage - Nähere Informationen an den Infonachmittagen Übernachtung im Kindergartenhotel ( für alle Kinder ab 4 Jahren) Uhr Maulwurfgruppe Uhr Elternabend für die Eltern der Vierjährigen Holzarbeiten für die Großen (Nicole Hoffmann) 24

25 TERMINE März Klausurtag für die Mitarbeiter Die Einrichtung ist geschlossen! Übernachtung im Kindergartenhotel (für alle Kinder ab 4 Jahren) Uhr Übernachtung Käferkinder ab 4 Jahre Uhr Übernachtung Mäusekinder, ab 4 Jahre Osterfrühstück oder Osterspaziergang Osterfrühstück für die Familien der Maulwurfgruppe Osterfrühstück für die Familien der Mäusegruppe Osterspaziergang für die Familien der Käfergruppe Osterspaziergang für die Familien der Bienengruppe Osterspaziergang für die Familien der Igelgruppe und der Bienengruppe Musikprojekt für die April 2013 Großen (Brigitte Gräwe) Osterdienstag: Die Einrichtung bleibt geschlossen ab 9 Uhr Kinderbibelwoche Die Schulanfänger 2013 nehmen daran teil, Ansprechpartner: Annette Scherding / Sonja Rohr Uhr Gartenaktionstag mit Eltern Kunstprojekt für die Großen (Sabine Ortenburger) Uhr Väter kochen mit Kindern für Mütter 25

26 TERMINE Mai Gesundheitswoche Infonachmittage Uhr Maulwurfgruppe Uhr Käfergruppe Uhr Igelgruppe Uhr Mäusegruppe Wellnesstag für Frauen? Fahrt mit den Schulanfängerkindern in die Jugendherberge Juni bis Gemeindefest Internationales Familienfest 11 bis 16 Uhr (mit Verabschiedung der Schulanfänger 2013) Fußgängerführerschein für die Großen 26

27 Juli Wellnesstag für Frauen Kindergarten Fußball - Cup Minnisportabzeichen für die Großen (Heike Schleicher) Sommerferien vom 22 Juli bis 09. August 2013! Der erste Kindergartentag nach den Sommerferien ist Dienstag, der Familie heute Die 'richtige' Familie gibt es wahrscheinlich nicht." Das vermutet Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann im Vorwort der Hauptvorlage "Familien heute". Erstmals geben die Lippische Landeskirche und die Evangelische Kirche von Westfalen gemeinsam ein Impulspapier zur Diskussion in ihre Gemeinden. "Familie" ist ein Thema, zu dem jeder und jede etwas zu sagen und beizutragen hat, denn jeder hat Familie auch ein Single. "Ich habe Eltern, Geschwister, Patenkinder und bin in ein ganzes Netz von Beziehungen eingebunden, in dem wir füreinander da sind." beschreibt Präses Annette Kurschus ihre Familiensituation. Familien da sind sich alle Akteure der Hauptvorlage einig verdienen Respekt und sind zu stärken. Aber wie? 27

28 ZU GUTER LETZT! Wir sammeln Wir kann uns zur Verfügung stellen... Sperrholzreste für die Kinderwerkstatt, Holzlatten, Baumscheiben Kinderkostüme vom Karneval Stabile Papprollen Lätzchen ohne Klettband Leere Garnrollen Gardinenringe aus Holz Dank an an die Familie Frank/Hoffmann, sie hat uns den schönen Apothekerschrank im Eingang unseres Familienzentrums gestiftet. Verantwortlich für den Inhalt der Zeitung: Kindertageseinrichtung, Leitung der Einrichtung: Sabine Ortenburger Goethestrasse 6a, Holzwickede Telefon: , Telefax: Nächster Erscheinungstermin der Kindergartenzeitung : Februar

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an.

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Die Olchis: Ein Drachenfest für Feuerstuhl" von Erhard Dietl ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit Offene Hilfen Miesbach Deine Freizeit April bis Juni 2015 Wir machen ein Musik-Theater Wir probieren verschiedene Tänze, Bewegungen und Instrumente aus. Zu fetziger Musik tanzen wir. Daraus machen wir

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder *

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Bei der Erstellung eines Fragebogens ist zu beachten bzw. zu klären: Der Fragebogen ist vom Träger zu genehmigen, der Elternbeirat

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Was du auf jeden Fall wissen solltest!!!

Was du auf jeden Fall wissen solltest!!! Dieses Programm gehört: Was du auf jeden Fall wissen solltest!!! Unser Wochenthema: Durch individuelle Wünsche der Kinder und Eltern und durch unterschiedliche Witterungsverhältnisse kann es zu spontanen

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr