Evangelische Kirchengemeinden Bimbach und Brünnau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelische Kirchengemeinden Bimbach und Brünnau"

Transkript

1 Gemeindebrief Evangelische Kirchengemeinden Bimbach und Brünnau Juli November 2015

2 Inhalt Grußwort - Gottes Welt ist bunt...3 Die Präpi-/ Konfi-Seite: Konfirmation in Bimbach...4 Gemeindefest in Bimbach...5 Diakonie-Herbstsammlung, Kirchgeld...6 Unser Patenkind...7 Gottesdienste Gottesdienste in freier Form...9 Angebote der Evangelischen Jugend...9 Kinder, Jugend, Senioren...10 Vertretung von Pfr. Zehelein in Volkach/ Eichfeld...10 Ein jugendlicher Gottesdienst in Brünnau...11 Filmnacht in Bimbach!...11 Termine und Veranstaltungen in der Region...12 Geistliches Wort zu Zerstörung und Wiederaufbau...13 Geburtstage...14 Taufen und Trauerfälle...15 Seniorenausflug...15 Impressum Redaktion: Pfarrer Jörg Zehelein Druck: Druckerei Reisinger, Wiesentheid Auflage: 320 Pfarramt Bimbach, Bimbach 5, Prichsenstadt Tel /8407, Mobil , Fax 09382/ Regelmäßige Öffnungszeiten des Pfarrbüros: MI, 9.30h 12.30h, außer Montag (Ruhetag) Termine auch nach Vereinbarung möglich. 2

3 Grußwort - Gottes Welt ist bunt Gottes Welt ist bunt. So war das Motto auf unserem Gemeindefest Die Farben des Regenbogens zeigten symbolisch, wie vielfältig und bunt das Leben und diese Welt ist. An der Konfirmation wurde die Kirche bunt geschmückt. Bunt war es auch am Pfingstsonntag in Stammheim, wo über 1000 Menschen unter dem Motto: Stammheim ist bunt Gottesdienst feierten auch als Protest gegen menschenverachtenden Rechtsextremismus. Bunt wurde es außerdem in der Kirche Brünnau, als beim Gottesdienst für Jugendliche und jung Gebliebene die Leuchter in der Kirche in ein anderes Licht getaucht wurden und bunte Fürbitten-Zettel verfasst und dann symbolisch verbrannt wurden. Gottes Welt ist bunt. Bunt das ist nicht einfach ein Freibrief für: Jeder soll doch machen, was er will. Bunt steht für Vielfalt. Jeder Mensch ist mit einem unverwechselbaren Charakter und Aussehen ausgestattet, hat einzigartige Gaben, Fähigkeiten und Schwächen (ist doch klar!). Vielfalt zeigt sich in der Natur mit ihren unzähligen Pflanzen- und Tierarten. Vielfalt zeigte sich an Pfingsten, als Menschen durch Gottes Geist in vielfältigen Sprachen von Gottes Liebe erzählten. Darum: Gott ist selbst bunt Dreieinigkeit. Gott ist in sich Beziehungsvielfalt: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Echte Vielfalt kommt darum, davon bin ich überzeugt, von Gott, der uns in seiner Liebe und mit seinen Geboten auf einen Weg führt, auf dem wir zum Leben finden. Und dieses Leben hat Gott sei Dank eine einzigartige Vielfalt zu bieten. Genauso wie unsere Gemeinden. Herzlich grüßt sie Ihr Pfr. Jörg Zehelein 3

4 Konfirmation in Bimbach Am Sonntag nach Ostern, 12. April 2015, feierten insgesamt 14 Konfirmanden in der evangelischen Kirche Bimbach ihre Konfirmation. Als Präparanden waren die Jugendlichen von Pfarrer Erich Eyßelein unterrichtet worden, ab März 2014 stieß Pfr. Zehelein hinzu und begleitete sie dann in der Konfirmandenzeit. Der Festgottesdienst, der von Pfr. Zehelein, Pfr. Eyßelein, Konfirmandeneltern, Kirchenvorständen und der Punkt-11-Band aus Zeilitzheim gestaltet wurde, stand unter dem Motto: Finde deinen Weg. Zum 70. Jahrestag des Todes von Dietrich Bonhoeffer stellte Pfr. Zehelein den Kernsatz eines Textes des Theologen und Widerstandskämpfers gegen den Nationalsozialismus in den Mittelpunkt seiner Predigt: Lebe jeden Tag, als wäre es dein letzter, und lebe zugleich in Glauben und Verantwortung so, als gäbe es noch eine große Zukunft. Besonders war v.a. auch die musikalische Begleitung des Gottesdienstes durch die Band. Mit modernen, christlichen Liedern und Percussion, Gitarre, E-Bass, Gesang bereicherte sie den Gottesdienst und verlieh ihm dadurch einen ganz besonderen Charakter. 4

5 Gemeindefest in Bimbach Der ökumenische Gottesdienst der Kirchengemeinden Bimbach und Brünnau zum Gemeindefest an Himmelfahrt stand unter dem Motto Unter dem Regenbogen Gottes Welt ist bunt. Er wurde bei Bilderbuchwetter auf der Terrasse des Gemeindehauses in Bimbach von Pfr. Jörg Zehelein, Pfr. Erich Eyßelein, der Gemeindereferentin der Pfarreiengemeinschaft St. Franziskus am Steigerwald, Barbara Gössmann-Schmitt, den Vertrauensleuten der Kirchenvorstände (Gerda Schmidt und Guido Plener) und Jugendlichen der Gemeinde gestaltet. Pfarrer Zehelein ging in seiner Predigt auf die Symbolik der Farben ein. So steht z. B. orange für die Farbe der Freude, des Lustigen, der Geselligkeit und der Wärme. Gelb ist die Farbe der Außenseiter, zu denen sich Gott besonders stellt und blau die Farbe der Freiheit. So erläuterte Pfr. Zehelein die Symbolik der Farben eines Regenbogens in christlicher Sicht, wobei für jede Farbe ein Luftballon an der Terrasse befestigt wurde. Der Geistliche bezog sich dann auch noch auf Stammheim und das Motto: Stammheim ist bunt. So wie der Regenbogen bunt ist und Gott die Welt und das Leben in aller Vielfalt geschaffen hat, so sind auch die Kirchengemeinden Bimbach und Brünnau bunt und voller Vielfalt. Die Jugendband der katholischen Pfarrei Wiesentheid umrahmte den Gottesdienst. Beim folgenden Gemeindefest gab es auch ein Kinderprogramm: Basteleien wie die Gestaltung von Windlichtern mit Pflanzen aus Wachs und bunt bemalte Stofftaschen wurden ergänzt vom Angebot einer Hüpfburg. Gegen eine Spende für das Patenkind der Gemeinden in Uganda/ Ostafrika konnte man sich Pflanzen aussuchen, die Gemeindemitglieder dankenswerterwiese zur Verfügung gestellt hatten. Guido Plener, Pfr. Zehelein 5

6 Herbstsammlung Die Diakonie hilft. Helfen Sie mit. Spendenkonto: IBAN DE , BIC GENODEF1EK1, Stichwort: Herbstsammlung Kirchgeld Ende des Jahres wird wieder das jährliche Kirchgeld erhoben. Während in anderen Bundesländern 9% der Einkommenssteuer als Kirchensteuer anfallen, sind das in Bayern nur 8%. Der fehlende Prozentpunkt wird in Bayern als Kirchgeld direkt an die Kirchengemeinden gezahlt und kommt diesen unmittelbar zugute. In Brünnau wird das Kirchgeld von Paul Hahn eingesammelt, in Bimbach wird es nach Benachrichtigung per Brief überwiesen: Spk. Mainfranken Würzburg, IBAN: DE ; BIC: BYLADEM1SWU Herzlichen Dank! 6

7 Unser Patenkind Die Kirchenvorstände der Gemeinden Bimbach und Brünnau fassten den Entschluss, dass für ein konkretes Kind, das besondere Unterstützung nötig hat, eine Patenschaft übernommen werden soll. Die Organisation Vision für Afrika schlug uns ein Mädchen aus Uganda/ Ostafrika vor. Das Mädchen heißt Nisha Nalunkuma, ist fünf Jahre alt und wohnt in Kampala (Hauptstadt von Uganda). Nisha ist ein bedürftiges Kind, das mit ihren Geschwistern bei der Mutter lebt. Ihr Vater verließ die Familie, als die Mutter mit ihr schwanger war und sorgt nicht für sie. Es liegt an der Mutter die große Familie mit sechs Kindern zu versorgen. Sie verdient ein wenig Geld, indem sie die Wäsche der Nachbarn wäscht. Dieses kleine Einkommen reicht nicht für die Schulgebühren und so fragte sie bei Vision für Afrika um Hilfe an, damit Nisha in den in Uganda üblichen Vorschulkindergarten gehen kann. Nisha ist ein fröhliches Kind und liebt Seilhüpfen. Sie besucht den Vorschulkindergarten der Kampala Model Primary School. Die Kirchengemeinden unterstützen Nisha Nalunkuma mit monatlich 40 Eur. Dankbar sind wir bereits über den Spendenertrag aus dem Pflanzenverkauf zum diesjährigen Gemeindefest. Um den Betrag allerdings auch weiterhin verlässlich aufzubringen, sind wir auf Ihre Spenden angewiesen. Gerne können Sie spenden: Kirchengemeinde Bimbach; Spk. Mainfranken Würzburg, IBAN: DE ; BIC: BYLADEM1SWU; Stichwort Patenkind Herzlichen Dank! 7

8 Gottesdienste Soweit nicht anders angegeben, ist Beginn um 9.30h. AM = Abendmahl. MINI = Mini-Gottesdienst. Gottesdienste in Neudorf oder Neuses im/ am Gemeinschafts- bzw. Bürgerhaus. Kirchweih in Bimbach Bimbach 6. Sonntag nach Trinitatis Brünnau 7. Sonntag nach Trinitatis Bimbach 8. Sonntag nach Trinitatis Brünnau 9. Sonntag nach Trinitatis Brünnau 10. Sonntag nach Trinitatis Bimbach 11. Sonntag nach Trinitatis Brünnau Ök. Abendandacht (19.00h) Neudorf 12. Sonntag nach Trinitatis Bimbach Kirchweih Brünnau Brünnau AM 14. Sonntag nach Trinitatis Bimbach MINI GD im Freien. SA, 19.00h Neuses 15. Sonntag nach Trinitatis Brünnau Kirchweih Neudorf Neudorf 17. Sonntag nach Trinitatis Brünnau Jugend-GD. Freitag, 19.00h Bimbach Erntedank Bimbach AM 19. Sonntag nach Trinitatis Brünnau 20. Sonntag nach Trinitatis Bimbach MINI 21. Sonntag nach Trinitatis Brünnau Ök. Abendandacht (19.00h) Neudorf 22. Sonntag nach Trinitatis Bimbach Drittletzter SO im Kirchenjahr Brünnau Vorletzter SO im Kirchenjahr Bimbach MINI Buß- und Bettag Bimbach AM Letzter SO im Kirchenjahr Brünnau 8

9 Ök. Abendandacht (19.00h) Neudorf 1. Sonntag im Advent Bimbach AM, MINI Gottesdienste in freier Form Motorrad-GD (Trautenhof/ Jagsthausen): jeweils am 1. SO im Monat (bis Oktober), 10 Uhr. Infos bei Ernst Hofmann, Brünnau Mittendrin im CVJM-Haus jeweils am ersten Sonntag im Monat (außer August) um 11.00h. Anschließend ist Gelegenheit zum Mittagessen. "Punkt11": Mit moderner, schwungvoller Musik. Immer 11.00h in der Zeilitzheimer Kirche, danach Möglichkeit zum Mittagessen im Gemeindehaus: 27.9.; 1.11.;6.12. Angebote der Evangelischen Jugend Italien /Adria Sommerfreizeit für Jährige vom Es sind noch Plätze frei! Grundkurs für ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Kinder- und Jugendarbeit für Jugendliche ab 15 Jahren vom im CVJM-Haus Haag Du leitest eine eigene Gruppe oder möchtest bald eine eigene Gruppe übernehmen? Du suchst eine besondere Herausforderung? Der Grundkurs vermittelt dir ein fundiertes Basiswissen zur Kinder- und Jugendarbeit und hilft dir, als Ehrenamtliche/r voll durchstarten zu können. Infos und Anmeldung: Dekanatsjugendreferentin Eva-Maria Larisch, ; 9

10 Kinder, Jugend und Senior(inn)en Mini-Gottesdienst Ein Gottesdienst für Kinder im Kindergartenalter mit Begleitpersonen. Für min mit biblischer Geschichte, Kinderliedern, Gebet, Segen, Die nächsten Termine sind: 6.9.; ; ; jeweils um Uhr (am aber um 11.00h!) in der Bimbacher Kirche. Bimbacher Jugendtreff Zweiwöchentlich freitags Uhr (außer in den Ferien) im Gemeindehaus Bimbach. Aktuelle Infos bei Ariane Hühsam, Bimbach und in den Prichsenstädter Nachrichten. Jugendgottesdienste 24. Juli, 19.00h Music&Message-Jugendgottesdienst in Castell. 2. Oktober, 19.00h - Music&Message-Jugendgottesdiens in Bimbach mit Pfr. J. Zehelein und der Bimbacher Dorfjugend 27. November, 19.00h Music&Message-Jugendgottesdienst in Wiesentheid/ Ev. Kirche. Seniorentreff Der Seniorentreff wird sich wieder Ende September/ Anfang Oktober zum Bremser-Abend und zur Adventsfeier Mitte Dezember im Gemeindehaus in Bimbach treffen. Über Datum und Uhrzeit werden wir Sie rechtzeitig im Prichsenstädter Amtsblatt informieren. Ansprechpartnerin für den Seniorentreff ist Fr. Christa Dornberger aus Bimbach. Vertretung von Pfr. Zehelein in Volkach/ Eichfeld Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, ist die Pfarrstelle Eichfeld/ Volkach seit Mai 2015 nicht mehr besetzt. Pfr. Zehelein ist für Vertretungsaufgaben eingeplant, z. B. zusätzlicher Religionsunterricht (3 Wochenstd.), Kasualien, mancher Gottesdienst und v.a. der Konfirmandenunterricht. Bitte haben Sie Verständnis, wenn auf Grund dieser Mehrbelastung mancher Besuch oder Termin nicht wahrgenommen werden kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis! 10

11 Ein jugendlicher Gottesdienst in Brünnau Abends um 21.00h noch in den Gottesdienst? Davor noch Grillen und im Gottesdienst moderne Lieder mit Begleitung durch Percussion (Cajon), Keyboard und E-Gitarre? Moderation gemixt aus Witz und Ernst und eine Predigt zu einem zeitgemäßen Thema? Außerdem viel Bewegung und Zeit, sich eine Kerze nehmen, eine Fürbitte zu schreiben und diese im Altarraum an eine Pinwand anzubringen oder in einen Gebetskasten (der später symbolisch verbrannt wurde) zu versenken? Die Burschen und Kirchengemeinde Brünnau mit Pfr. J. Zehelein machen es möglich. Die große Zahl der Besucher und die, die den Gottesdienst und das Drumherum gestaltet hatten, waren sich einig: Sowas kann's nochmal geben! Darum: Sind wir schon mal gespannt, wenn es das nächste Mal heißt: Gottesdienst für Jugendliche und jung Gebliebene in Brünnau. Übrigens: In Bimbach wird es dieses Jahr noch einen Jugendgottesdienst geben: Auch hier ist die Dorfjugend mit dabei Freitag, 2. Oktober 2015; 19.00h in Bimbach. Im Juli ist wieder Filmnacht! Am Freitag, 10. Juli 2015, ist Filmnacht in Bimbach. Ab 21.30h soll es losgehen: Noah (mit Russell Crowe), Alter: ab 12 Jahren. Wir werden dafür den Hof des Gemeindehauses nutzen. Bringen Sie bitte Ihre Sitzgelegenheiten selbst mit. Für das leibliche Wohl (Essen, Getränke, Knabbereien) ist gesorgt. Eintritt ist frei. Schön war's! 11

12 12 Termine und Veranstaltungen in der Region Casteller Orgelwoche 2015: Konzerte in Castell, Kirche am 5.7. (20h), (20h), (11h); Näheres , SO, 19.00h, Abtswind: Sommermusik m. Chören aus Abtsw. 2.8., SO, 10.00h, Prichsenstadt: Musikalischer GD mit Posaunenchor mit anschließendem Standkonzert am Karlsplatz Casteller Musiktage 2015: Konzerte in Castell, Kirche am (17.00h), (17h), (17h). Näheres: , SA, 18.00h, Prichsenstadt: Kirchenkonzert mit Staffelseechor Murnau, Werke von Klassik bis Gospel , SO, 10.00h, Altenschönbach: Konzert mit Instrumentalensemble WindWood & Co , SA, 19.00h, Prichsenstadt: Kirchenkonzert mit Ensemble Unterwegs , SA, Castell Festveranstaltung zum Reformationsfest mit Jahresempfang des Dekanats , SA, Castell, Dekanatsfrauenfrühstück mit Stefanie Schwab 9.11., SA, 16.00h, Prichsenstadt: Prichsenstadt leuchtet, Konzert mit Andreas Sirlinger Kirchenmusikwoche Gerolzhofen 2015: Konzerte am (9.30h; 17.00h); (20h); (9.30h; 17h)

13 Zerstörung und Wiederaufbau Dieses Jahr jährt sich ein besonderer Jahrestag zum 70. Mal: Das ist die Zerstörung großer Teile Dresdens durch die ungeheuerliche Gewalt unzähliger Bomben aus der Luft. Es ist ein Zeichen für die Unmenschlichkeit und sinnlose Zerstörungswut des Krieges, die sich hier und an vielen anderen Orten Europas Bahn gebrochen hat. Dabei wurde auch die Dresdner Frauenkirche in Schutt und Asche gelegt. Erstaunlich und erfreulich zugleich: Das ehemalige Turmkreuz (s. rechts oben) hat den Angriff (zwar verbeult) überlebt. Das Kreuz gerade auch Zeichen dafür, dass Gott selbst die unmenschliche Zerstörungswut und die Grausamkeit dieser Welt an sich heran gelassen hat bis zum bitteren Ende. Doch wie bekennen wir als Christen: Christus ist auferstanden. Ist das nicht auch ein Zeichen, dass die Dresdner Frauenkirche mittlerweile wieder aufgebaut wurde? Auf Mitarbeiterfahrt mit der Evangelischen Jugend konnte ich dieses Foto (s. links) machen: Die Frauenkirche, wieder neu erbaut, wo es ging, mit den alten, verbrannten Steinen. Ähnlich wie bei Christus: Das, was zerstört war, ist wieder ganz allerdings so, dass die Wunden noch sichtbar sind. Ich wünsche uns und Ihnen, dass durch Gottes Kraft in dieser Welt und in unserem Leben noch mehr neu gemacht wird, geheilt wird, was einst zerstört und kaputt war! 13

14 Herzliche Segenswünsche zum Geburtstag Aus Gründen des Datenschutzes können hier leider keine Namen erscheinen, außerdem können auch keine Fotos mit erkennbaren Personen veröffentlicht werden. Hier verweisen wir auf unseren Gemeindebrief in Papierform, der in unseren Kirchen in Bimbach und Brünnau ausliegt! Hinweis: Wir veröffentlichen die Geburtstage ab dem 60. Geburtstag wenn Sie dies nicht wünschen, geben Sie bitte im Pfarramt Bescheid. Taufen und Trauerfälle Seniorenausflug Auf der Rückseite sehen Sie ein Bild vom Seniorenausflug zum Bibelgarten der Fa. Schlierf in Burghaslach vom 5. Juni Mit der angenehmen Art von Fr. Schlierf, die Führung zu gestalten, verging die Zeit (trotz der heißen Temperaturen) wie im Flug. Beim singenden Wirt in Markt Taschendorf gab es schließlich noch zwei vergnügliche Stunden mit Gesang und angenehmen Gesprächen. Um 19.30h waren wir dank unseres Busfahrers wohlbehalten wieder zu Hause. (Christa Dornberger) 14

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Abtswinder Gemeindebrief

Abtswinder Gemeindebrief Abtswinder Gemeindebrief der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Abtswind 120. Ausgabe Oktober November 2007 An gedacht Jetzt im Herbst steht die Ernte an. Am 14. Oktober danken wir Gott für unsere

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich 1 Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146 8049 Zürich Gerda Fäh Krismer Cathrin Hosenfeld HGU-Verantwortliche Mirjam Bayard HGU-Mutter Tel. 044 342 46 30 HGU-Mutter Tel. 044 340 29 51 gerda_faeh@bluewin.ch

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist.

Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist. Oktober 2007 Monatsspruch für Oktober: Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist. Psalm 19,13 Liebe Gemeindeglieder von Castell, Greuth und Wüstenfelden,

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77)

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Taufordnung Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat aufgrund von 39 Nr. 2 der Kirchenverfassung die folgende Taufordnung beschlossen:

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Über das Sakrament der Firmung

Über das Sakrament der Firmung Vorabdruck aus dem Osterpfarrbrief 2006 geändertes Dokument doc für die Website Der Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Sailauf / Rottenberg / Feldkahl / Eichenberg Über das Sakrament der Firmung Was es

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Taufe. Klaus Bröhenhorst

Taufe. Klaus Bröhenhorst Taufe Klaus Bröhenhorst Taufe ist ein zentrales christliches Thema. Neben dem Abendmahl ist die Taufe das zweite Sakrament, das in den evangelischen Kirchen als von Christus eingesetzt gefeiert wird. Kein

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

01.01.2014 Radsportfreunde Neujahrswanderung Treffpunkt Bürgerzentrum 05.01.2014 Musikverein

01.01.2014 Radsportfreunde Neujahrswanderung Treffpunkt Bürgerzentrum 05.01.2014 Musikverein Datum Verein/Veranstalter Veranstaltung Veranstaltungsort/ Treffpunkt J a n u a r 01.01.2014 Radsportfreunde Neujahrswanderung Treffpunkt 05.01.2014 Musikverein Frühstück/ Brunch 06.01.2014 Katholische

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft)

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) (bzw. einheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) Wer mit Wege erwachsenen Glaubens beginnt, stellt sich meist bald die Frage, welchen Platz diese Art von Erwachsenenkatechese eigentlich im Gesamtspektrum

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013 Termin: Samstag, 15.03.2014, 19:30 Uhr; Veranstaltung: Jahreskonzert des Musikverein Ensingen Beschreibung: Veranstaltung des Musikvereins Ensingen. Ort: Forchenwaldhalle; Veranstalter: Musikverein Ensingen

Mehr

Evang. Bezirksjugendwerk

Evang. Bezirksjugendwerk Evang. Bezirksjugendwerk Albrecht Weippert Bergwerkstr. 16 Tel. 07951/6492 e-mail: albrecht@ejcr.de www.ejcr.de Schülercafé Geöffnet Di. u. Do. ab 11.30 Uhr Mittagessen für Schülerinnen und Schüler für

Mehr

Hurra, ich habe ein Patenkind

Hurra, ich habe ein Patenkind Hurra, Dieses Heft wurde Ihnen anlässlich der Taufe Ihres Patenkindes überreicht oder Sie haben es sich aus dem Internet heruntergeladen. ich habe ein Patenkind Die Urheberrechte liegen bei der evangelischen

Mehr