Sammel-Pensionskasse Trikolon

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sammel-Pensionskasse Trikolon"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2007

2 Sammel-Pensionskasse Trikolon 2 M Vorwort Erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 Die Sammel-Pensionskasse TRIKOLON erzielte im Jahr 2007 ein erfreuliches Jahresergebnis. Die Gesamtrendite betrug 3.3 %. Dank dem erneuten Zuwachs stieg das verwaltete Kapital auf über 100 Millionen Franken. Per 31. Dezember 2007 versicherte die Sammel-Pensionskasse TRIKOLON 486 Aktive sowie 84 Rentner und wies einen Deckungsgrad von % aus. Mit Millionen Franken liegt das verwaltete Kapital der Sammel-Pensionskasse TRIKOLON erstmals über der «100 Millionen Franken-Grenze». Dies entspricht durchschnittlich 180'000 Franken pro Versicherten und ist im Vergleich zu anderen Sammelstiftungen ein Spitzenwert. Weil es sich beim Pensionskassenkapital um effektive persönliche Ersparnisse handelt, entspricht es dem grössten Vermögensbesitz der meisten Schweizerinnen und Schweizer. Deshalb ist die Bedeutung der zweiten Säule und ihrer langfristigen Stabilität so hoch. Die Versicherten und ihre Arbeitgeber bezahlen 40 Jahre lang Beiträge, damit die Rente für 20 Jahre gesichert ist. Dieser stetige Sparprozess basiert auf vielfältigen Erfolgsfaktoren, die präzise aufeinander abgestimmt sein müssen. Überaus wichtig sind zukunftsgerichtete Kapitalanlagen und angemessene Reserven, um die immer wiederkehrenden Schwankungen der Finanzmärkte auszugleichen. In diesem Bewusstsein gibt die Sammel- Pensionskasse TRIKOLON stets der langfristigen Sicherheit den Vorrang gegenüber kurzfristiger Gewinnmaximierung. Anspruchsvolles Anlagejahr Die US-Immobilienkrise beeinflusste die Kapitalmärkte im Jahr 2007 und führte zu erheblichen Schwankungen. Dennoch erreichte die Sammel-Pensionskasse TRIKOLON eine Gesamtperformance von 3.3 %. Diese liegt über dem Mindestzins für die obligatorischen Altersguthaben von 2.5 % und dem technischen Zinssatz von 3.25 % für die Rückstellung des Rentenkapitals. Als relevanter Vergleichswert dazu gilt der Pictet BVG-Index 93, dessen Performance im Jahr 2007 mit einem ähnlich hohen Aktienanteil 0.2 % betrug. Dank dem guten Anlageergebnis verzinst die Sammel-Pensionskasse TRIKOLON die Altersguthaben im Jahr 2008 mit 3 %, anstatt der vom Bundesrat festgelegten Mindestverzinsung von 2.75 %. Die im Branchenvergleich sehr gute Performance erzielte die Sammel-Pensionskasse TRIKOLON dank ihrem relativ hohen Immobilienanteil von 25 %. Direktanlagen in Immobilien generieren einen stabilen Ertrag und verbessern das Ergebnis vor allem in schlechten Anlagejahren deutlich. Ausserdem hat sich das frühe Engagement in Rohstoffe bewährt. Diese rentierten mit 27 % ausgezeichnet. Die Sammel-Pensionskasse TRIKOLON tätigte keine Anlagen in zweitrangige US-Hypotheken (subprime) oder verwandte Bereiche. Deshalb hatte die US-Immobilienkrise keinen direkten Einfluss auf unser Anlageergebnis. Die Details zu den Kapitalanlagen finden Sie auf Seite 3. Keine Verwässerung Am Jahresende 2007 betrug der Deckungsgrad auf Gesamtstiftungsebene %. Er ist damit seit Ende 2006 von % leicht gesunken, weil die Sammel-Pensionskasse TRIKOLON gewachsen ist. Neu eintretende Vorsorgewerke starten mit einem Deckungsgrad von 100 %. Dies reduziert den Deckungsgrad der Stiftung. Eine «Verwässerung» der Reserven oder Reduktion des Deckungsgrads der anderen Vorsorgewerke erfolgt dennoch nicht. Wir führen für jedes Vorsorgewerk eine separate Jahresrechnung mit eigenem Deckungsgrad und individueller Reserve. Positives Gesamtergebnis Nach Abzug der Vermögensverwaltungskosten sowie der Verzinsung der Altersguthaben und Rentenkapitalien resultiert aus den Kapitalanlagen etwas Gewinn. Dieser beträgt gemeinsam mit dem leichten Überschuss aus der Risikoversicherung 430'000 Franken. Damit wurden die technischen Rückstellungen der Solvabilitätsreserve verstärkt und die Konditionen der Risikorückversicherung weiter verbessert. Bei der Sammel-Pensionskasse TRIKOLON bleibt Ihre zweite Säule stabil. Ihr Vorsorgekapital ist besonders gut aufgehoben. Zudem können Sie stets auf vorteilhafte Leistungen und Konditionen zählen. Dr. Martin Wechsler, Präsident des Stiftungsrats 2007

3 Geschäftsbericht Performance und Anlagestruktur Im Jahr 2007 betrug die Performance auf Stiftungsebene 3.3 %. In den einzelnen Anlagekategorien ohne Liquidität wurden folgende Renditen erwirtschaftet: Performance Immobilien Schweiz 4.80 % Rohstoffe % Alternative Anlagen 3.50 % Aktien Ausland % Aktien Schweiz Hypotheken Obligationen Fremdwährung Obligationen CHF 2.00 % 2.90 % 2.50 % 0.50 % 5.00 % 0.00 % 5.00 % % % % % % Anlagestruktur Immobilien Schweiz 24.8 % Liquidität 2 % Obligationen CHF 24.9 % Rohstoffe 5.6 % Alternative Anlagen 1.9 % Obligationen Fremdwährung 12.8 % Aktien Ausland 11 % Aktien Schweiz 9.2 % Hypotheken 7.8 % 1 Die Angaben zur Performance und Anlagestruktur beziehen sich auf das Vermögen der Kernstiftung. Die Vorsorgewerke mit eigener Kapitalanlage sind hier nicht berücksichtigt.

4 Sammel-Pensionskasse Trikolon 4 Kennzahlen und Organisation Kennzahlen per 31. Dezember 2007 Angeschlossene Betriebe 83 Anzahl Versicherte 486 Anzahl Rentner 84 Verwaltetes Kapital CHF Mio. Deckungsgrad 1 nach Art. 44 BVV % Organisation Stiftungsrat Martin Wechsler Dr. rer. pol., Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Präsident 2007/Vizepräsident Dr. Martin Wechsler, Büro für umfassende Pensionskassenberatung, Aesch Arbeitgeberstiftungsrat Christoph Meier Dr. iur., Advokat Vizepräsident 2007/Präsident Gelzer Alder Baumgartner & Partner, Basel Vormals Strafgerichts-Präsident und Leiter der BVG-Aufsichtsbehörde Basel-Stadt Arbeitnehmerstiftungsrat Walter Bando Buchhalter mit eidg. Fachausweis Inhaber BANDO TREUHAND AG, Oberwil Arbeitgeberstiftungsrat Marianne Schwarz lic. rer. pol., Organisationsberaterin burla management, Basel Arbeitnehmerstiftungsrätin Verwaltung/Geschäftsführung Dr. Martin Wechsler, Büro für umfassende Pensionskassenberatung, Aesch Verwaltungsteam Cornelia Herren, Sabine Rölli Care-Managerin Heidi Neubacher Portfolio-Manager Dr. Alfred Binggeli Baumann & Cie Banquiers, Basel Rückversicherung Swiss Life, Helvetia, Mobiliar Kontrollstelle Urs Flury Online Treuhand AG, Reinach Pensionsversicherungsexperte Dr. Christoph Plüss Allvisa, Zürich Stiftungsaufsicht Amt für Stiftungen und berufliche Vorsorge BL, Liestal 1 Verhältnis zwischen vorhandenem Vermögen und notwendigem Deckungskapital 2 Jährlicher Wechsel im Präsidium zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberstiftungsrat

5 Geschäftsbericht Portrait Vorteilhaft vorsorgen Seit 1991 setzt die Sammel-Pensionskasse TRIKOLON mass geschneiderte Vorsorgelösungen für KMU und Selbständigerwerbende um. Sie bietet die Sicherheit und Kosteneffizienz einer Sammelstiftung und lässt dennoch genügend Gestaltungs freiheit für individuelle Vorsorgewünsche. N Neben BVG-Standardlösungen bieten wir individuelle, überobligatorische Vorsorgepläne und Speziallösungen wie Ka der-, Leistungsprimats- oder Bonusversicherungen. Komplexe Vorsorgepläne verwalten wir dank unserer speziellen Pensionskassen-Software effizient und mühelos. Ausgewiesene Pensionskassenexperten konzipieren massgeschneiderte Vorsorgelösungen und beraten umfassend, kompetent und völlig neutral. Für alle Verträge beträgt die Bindung bei der Sammel- Pensionskasse TRIKOLON in der Regel fünf Jahre. Rückkaufs wertverluste bei Vertragsauflösung bleiben unseren Kunden in jedem Fall erspart. Individuelle Kapitalanlage Ab einem Kapitalvolumen von 1 Million Franken können die Vorsorgekommissionen selbst entscheiden, ob sie die Vorsorgegelder in Eigenregie bei einer Bank ihrer Wahl anlegen oder dafür unser Kapitalanlagemodell nutzen. Kompetente Beratung durch unsere ausgewiesenen Experten erhalten sie in jedem Fall. Sämtliche Gewinne verbleiben selbstverständlich in der Stiftung und kommen gänzlich den Versicherten, zum Beispiel in Form von höherer Verzinsung des Alterskapitals oder reduzierten Beiträgen, zugute. Unser effizienter, kostengünstiger Verwaltungsablauf sichert ein ideales Preis-Leistungs-Verhältnis und den Versicherten für jeden «Prämienfranken» das Maximum an Leistungen. Dennoch verzichten wir nicht auf kundenfreundlichen Service jedoch auf kostspieligen Aussendienst und aufwändige Werbung. Einfache, kostengünstige Abläufe Unterlagen wie die Vorsorgeausweise der Versicherten, Sammelbelege oder Reglemente gestalten wir übersichtlich, klar und so einfach wie möglich. Der administrative Aufwand ist minimal: Die Arbeitgeber melden uns die Löhne ihrer Mitarbeitenden und personelle Veränderungen den Rest erledigen wir verlässlich und gesetzeskonform. Die fachlich kompetente Verwaltung sowie die Betreuung der angeschlossenen Unternehmen und Versicherten in allen Vorsorgefragen stellt das Büro für umfassende Pensionskassenberatung «DR. MARTIN WECHSLER» sicher.

6 Sammel-Pensionskasse Trikolon 6 Bilanz und Betriebsrechnung 2007 nach Swiss GAAP FER 26 Bilanz per 31. Dezember 2007 AKTIVEN in CHF Vermögensanlagen Flüssige Mittel Festgeld Forderungen Kontokorrente angeschlossener Firmen Aktien Obligationen Liegenschaften Hypothekardarlehen Aktive aus Versicherungsverträgen Aktive Rechnungsabgrenzung TOTAL AKTIVEN PASSIVEN in CHF Verbindlichkeiten Freizügigkeitsleistungen und Renten Andere Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Arbeitgeber-Beitragsreserve Beitragsreserve ohne Verwendungsverzicht Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Vorsorgekapital aktive Versicherte Vorsorgekapital Rentner Passiven aus Versicherungsverträgen Technische Rückstellungen Wertschwankungsreserve Freie Mittel TOTAL PASSIVEN

7 Geschäftsbericht Betriebsrechnung 2007 in CHF Ordentliche und übrige Beiträge und Einlagen Beiträge Arbeitnehmer Beiträge Arbeitgeber Einmaleinlagen und Einkäufe Beiträge zu Lasten Arbeitgeber-Beitragsreserve Beiträge zu Lasten Wertschwankungsreserve Einlagen in die Wertschwankungsreserve Einlagen in die Arbeitgeber-Beitragsreserve Zuschüsse Sicherheitsfonds Eintrittsleistungen Freizügigkeitseinlagen Einbringung Freizügigkeitsleistungen pendente IV-Fälle/definitive IV-Fälle Einzahlung WEF-Vorbezüge/Scheidung Zufluss aus Beiträgen und Eintrittsleistungen Reglementarische Leistungen Altersrenten Hinterlassenenrenten Invalidenrenten, Sparbeitragsbefreiungen Kapitalleistungen bei Pensionierung Austrittsleistungen Freizügigkeitsleistungen bei Austritt Auszahlungen infolge Reaktivierung Vorbezüge WEF/Scheidung Abfluss für Leistungen und Vorbezüge Auflösung/Bildung Vorsorgekapitalien, technische Rückstellungen und Beitragsreserven Bildung Vorsorgekapital aktive Versicherte Auflösung Vorsorgekapital Rentner Bildung technische Rückstellungen Verzinsung Sparkapital Verzinsung Arbeitgeber-Beitragsreserve Wertveränderung aus Anpassung von Berechnungsgrundlagen Bildung Arbeitgeber-Beitragsreserve Ertrag aus Versicherungsleistungen Versicherungsaufwand Versicherungsprämien, Risikomanagement Beiträge an Sicherheitsfonds Netto-Ergebnis aus dem Versicherungsteil Netto-Ergebnis aus Vermögensanlage Zinsen auf Bankkonti und Geldmarktanlagen Ertrag aus Retrozessionen Verzugszinsen auf Freizügigkeitsleistungen Zinsertrag Aktiv-Hypothekardarlehen Zinsaufwand Passiv-Hypothekardarlehen Baurechtszins Immobilienerfolg (netto) Zinsen und Dividenden auf Wertschriften Netto-Kurserfolge auf Wertschriften Währungsdifferenzen Verwaltungsaufwand der Vermögensanlage Sonstiger Ertrag Ertrag aus erbrachten Dienstleistungen Übrige Erträge Sonstiger Aufwand Verwaltungsaufwand Verwaltungsaufwand Verwaltungskosten, Aufsicht, Stiftungsrat Marketing- und Werbeaufwand Aufwandüberschuss vor Auflösung Wertschwankungsreserve Auflösung Wertschwankungsreserve Ertragsüberschuss

8 Sammel-Pensionskasse Trikolon Individuell Massgeschneiderte Vorsorgelösungen Selbständige Wahl der Anlagestrategie Umfassende, kompetente Beratung Unabhängig Optimale Lösungen frei von Brancheninteressen Effiziente und kostengünstige Administration Externer, persönlich engagierter Stiftungsrat Transparent Einfache, verständliche Unterlagen für Betriebe und Versicherte Detaillierte Jahresabrechnung mit klar ausgewiesenen Reserven, Renditen und Kosten Volle Mitbestimmung über die Verteilung von Überschüssen Hauptstrasse Aesch Tel Fax

GESCHÄFTSBERICHT 2008

GESCHÄFTSBERICHT 2008 GESCHÄFTSBERICHT 2008 «Vom Gwärb fürs Gwärb» Gewerbetreibende aus der Nordwestschweiz gründeten im Jahr 1993 ihre eigene Sammelpensionskasse. Sie bietet bedarfsgerechte Vorsorgelösungen und investiert

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE

trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE Geschäftsbericht 2012 Sichere Kapitalanlage Der Stiftungsrat von TRIKOLON setzt auf eine betont sicherheits orientierte Anlagepolitik. Die Sammelstiftung

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 3 Geschäftstätigkeit 4 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE

trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE Geschäftsbericht 2011 Starkes Wachstum TRIKOLON ist im vergangenen Jahr stark gewachsen. Das Vermögen stieg um 20 % von 137 auf 164 Mio. Franken an. Die

Mehr

trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE

trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE Geschäftsbericht 2013 Erfreuliches Wachstum Im Jahr 2013 ist TRIKOLON ausserordentlich stark gewachsen. Erstmals sind mehr als 1 000 Personen bei TRIKOLON

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich PREVAS Sammelstiftung, Zürich PSS 09.09.2009 BILANZ PER 31.12.2008 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven 31.12.2008 31.12.2007 Vermögensanlagen 269 809 451.66

Mehr

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU)

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) Jahresrechnung 2014 (Kurzfassung) Bilanz Betriebsrechnung Anhang Bilanz (Kurzfassung) 31.12.2014 31.12.2013 Aktiven Vermögensanlagen

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013. Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA

Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013. Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013 Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA Pensionskasse PANVICA Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Zum Geschäftsjahr 3

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Auszug der Jahresrechnung 2014 Bilanz Betriebsrechnung (Kennzahlen) Auszüge des Anhangs Rue Pedro-Meylan 7 - Postfach 260-1211 Genf 17 Tel. 022 718 99

Mehr

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Jahresrechnung 2013 Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Sammelstiftung Malbun Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2016

GESCHÄFTSBERICHT 2016 GESCHÄFTSBERICHT 2016 Erfreuliches Jahresergebnis Stetiges Wachstum auf über 100 Mio. Franken Erfreulicherweise sind der Versichertenbestand und die Anzahl der angeschlossenen Betriebe im letzten Jahr

Mehr

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup APK Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Kurzbericht Vorwort Das Geschäftsjahr war geprägt durch die fortgeführte, lockere Geldpolitik der Notenbanken. Die Zinsen bewegten sich deshalb weiterhin auf

Mehr

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE 1 Übersicht Vorstellung UTA Sammelstiftung BVG Vorsorgepläne Daten aus dem Jahresbericht 2011 2 Chronologie Beinahe 40 Jahre Erfahrung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 JAHRESBERICHT Leider konnte die Börse den positiven Trend des Vorjahres nicht weiter halten und 4 Monate mit negativer Performance führten dazu,

Mehr

47. Geschäftsbericht 2005 BERUFLICHE VORSORGE

47. Geschäftsbericht 2005 BERUFLICHE VORSORGE BERUFLICHE VORSORGE INHALTSVERZEICHNIS Überblick Inhaltsverzeichnis 2 Organe und Adresse 2 Wertschriften Bestand und Ertrag 6 Kommentar Bericht des Stiftungsrates 3 Immobilien Bestand und Ertrag 7 Jahresrechnung

Mehr

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2012 Bilanz Aktiven Anhang Vermögensanlagen 184 515 194.69 164 980 181.92 Flüssige Mittel

Mehr

PAX, Sammelstiftung BVG

PAX, Sammelstiftung BVG PAX, Sammelstiftung BVG Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang 6 1. Grundlagen und Organisation 6 2. Aktive Versicherte und Rentner 8 3. Art der Umsetzung des Zwecks

Mehr

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken Geschäftsbericht 2016, 3800 Interlaken Vorwort des Stiftungsratspräsidenten Das Jahr 2016 verlief für Anleger und somit auch für Pensionskassen eher enttäuschend. Im Gegensatz zum Vorjahr wurden im festverzinslichen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2009

GESCHÄFTSBERICHT 2009 GESCHÄFTSBERICHT 2009 «Vom Gwärb fürs Gwärb» Gewerbetreibende aus der Nordwestschweiz gründeten im Jahr 1993 ihre eigene Sammelpensionskasse. Sie bietet bedarfsgerechte Vorsorgelösungen und investiert

Mehr

geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung

geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung vorwort, des stiftungsratspräsidenten Auch in diesem Jahr überreichen wir Ihnen den Geschäftsbericht der PV- PROMEA in der bewährten Kurzfassung. Die Vollversion

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung

Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Unsere letztjährige Feststellung an dieser Stelle, die Finanzmärkte hätten wirtschaftshistorisches Neuland betreten, hat sich bestätigt.

Mehr

Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2016

Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2016 Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2016 Organisation und Struktur Bilanz per 31.12.2016 Betriebsrechnung 2016 mit Kommentar Vermögensstruktur März 2017 Organisation Pensionskasse der Stadt Rapperswil-Jona

Mehr

Vorsorge Info 2015. Nr. 2. Mitteilungen und Jahresdaten 2014. Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie

Vorsorge Info 2015. Nr. 2. Mitteilungen und Jahresdaten 2014. Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie Vorsorge Info 2015 Nr. 2 Mitteilungen und Jahresdaten 2014 Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Die Pensionskasse

Mehr

Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro

Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro Jahresbericht 2013 Die Pensionskasse Profaro startet gestärkt ins 2014. Im vergangenen Jahr hat sich der Stiftungsrat intensiv mit der strategischen Ausrichtung

Mehr

Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015

Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015 Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015 Organisation und Struktur Bilanz per 31.12.2015 Betriebsrechnung 2015 mit Kommentar Vermögensstruktur März 2016 Organisation Pensionskasse der Stadt Rapperswil-Jona

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2010

GESCHÄFTSBERICHT 2010 GESCHÄFTSBERICHT 2010 «Vom Gwärb fürs Gwärb» Gewerbetreibende aus der Nordwestschweiz gründeten im Jahr 1993 ihre eigene Sammelpensionskasse. Sie bietet bedarfsgerechte Vorsorgelösungen und investiert

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken Geschäftsbericht 2015, 3800 Interlaken Vorwort des Stiftungsratspräsidenten Das Jahr 2015 war für Anleger und somit auch für Pensionskassen herausfordernd bedingt durch heftige Ausschläge an den Aktienmärkten

Mehr

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein Jahresrechnung 2014 AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein L526.001-06.15 KPMG (Liechtenstein) AG Landstrasse 99 Telefon +423 237 70 40 Internet www.kpmg.li LI-9494 Schaan Telefax

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich BILANZ PER 31.12.2013 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven Vermögensanlagen 187 627 455.25 173 642 409.29 Flüssige Mittel 10 165 838.43 8 065 852.17 Forderungen

Mehr

Pensionskasse der Stadt Zug

Pensionskasse der Stadt Zug Pensionskasse der Stadt Zug Jahresrechnung 2013 Bilanz Betriebsrechnung Anhang Libera AG 8022 Zürich Bilanz Anhang 31.12.2013 31.12.2012 Nr. CHF CHF Vermögensanlagen Flüssige Mittel und Geldmarktanlagen

Mehr

Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2011 Bilanz Aktiven Anhang 31.12.2011 31.12. Vermögensanlagen 164 980 181.92 107 332 302.90

Mehr

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2014 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2014 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Jahresbericht 2009 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Vorwort...3 Bericht über den Geschäftsgang...3

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2011

GESCHÄFTSBERICHT 2011 GESCHÄFTSBERICHT 2011 Gesteigertes Bauinvestment 2011 Die GEWERBEPENSIONSKASSE hat 2011 ihr Engagement in eigene Immobilien weiter ausgebaut. Ein erheblicher Anteil der Vorsorgegelder ist sicher und nachhaltig

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 GESCHÄFTSBERICHT 2012 Regionales Bauinvestment Im Geschäftsjahr 2012 führte die GEWERBEPENSIONS- KASSE ihr regionales Bauengagement fort. Damit ist ein erheblicher Anteil der Vorsorgegelder sicher und

Mehr

Rechnungslegungsnorm Swiss GAAP FER 26

Rechnungslegungsnorm Swiss GAAP FER 26 Rechnungslegungsnorm Swiss GAAP FER 26 Dominik Rehmann dipl. Wirtschaftsprüfer Gruber Partner AG, Aarau Inhaltsverzeichnis 1. Definitionen 2. Kontext 3. Rechtliche Grundlagen 4. Grundsätze 5. Bilanzstruktur

Mehr

Soziale Sicherheit Die berufliche Vorsorge in der Schweiz. Neuchâtel 2016

Soziale Sicherheit Die berufliche Vorsorge in der Schweiz. Neuchâtel 2016 3 Soziale Sicherheit 554-400 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 008 04 Neuchâtel 06 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 008 00 0 04 Direkte und kollektive

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Erfreuliches Jahresergebnis Stetiges Wachstum Per 1. Januar 2015 versichert die GEWERBEPENSIONS- KASSE 753 aktive Versicherte und 84 Rentner aus 67 Betrieben. Der Versichertenbestand

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jahresbericht 2009 Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2009 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per Bilanz per

Jahresbericht 2009 Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2009 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per Bilanz per Jahresbericht 2009 2 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2009 Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2009 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2009 Bilanz per 31.12.2009 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge.

Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. 2 011 Ganz einfach. Fragen Sie uns. T 058 280 1000 (24 h), www.helvetia-stiftung.ch 2011: Ein Jahr im Zeichen von Konsolidierung, Ausbau

Mehr

ALSA PK unabhängige Sammelstiftung

ALSA PK unabhängige Sammelstiftung ALSA PK unabhängige Sammelstiftung Geschäftsbericht 2016 KURZINFORMATION BERICHTSJAHR 2016 Versicherte und Arbeitgeber zahlen Monat für Monat einen stolzen Betrag in die berufliche Vorsorge ein. Dieser

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz 13 Soziale Sicherheit 554-1500 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2011 2015 Neuchâtel 2017 Vermögensanlage T1 Aktiven in Millionen Franken Direkte und kollektive

Mehr

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen.

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. Die kostengünstigste Pensionskasse für KMU * Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. (* 1. Preis für die tiefsten Risiko- und Verwaltungskosten

Mehr

Jahresrechnung. per 31. Dezember 2012

Jahresrechnung. per 31. Dezember 2012 Jahresrechnung per 31. Dezember 2012 Inhalt Inhalt 1 Bilanz... 3 2 Betriebsrechnung... 4 3 Anhang... 5 1 Grundlagen und Organisation... 5 11 Rechtsform und Zweck... 5 12 Registrierung BVG und Sicherheitsfonds

Mehr

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup APK Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Kurzbericht 2016 Vorwort 2016 In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2016 haben sich die Aktienmärkte weiterhin volatil und uneinheitlich verhalten. Mit dem

Mehr

AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur

AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur Jahresrechnung 2014 AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur L302.001-06.15 Die Jahresrechnung der AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur wird in deutscher und französischer Sprache publiziert. Sollte

Mehr

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86 Jahresrechnung per 31. Dezember 2014 BILANZ Index Anhang 31.12.2014 31.12.2013 CHF CHF AKTIVEN Vermögensanlagen 64 116'535'666.11 106'045'917.86 Flüssige Mittel 7'054'445.88 7'088'596.49 Forderungen 629'135.33

Mehr

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört!

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Ihre Pensionskasse Geschäftsbericht 2007 Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Pensionskasse PIG, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch,

Mehr

Rückstellungen und Schwankungsreserven

Rückstellungen und Schwankungsreserven Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven Zürich, 17. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2016

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2016 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2016 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband - physioswiss) Sursee (LU)

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband - physioswiss) Sursee (LU) BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband - physioswiss) Sursee (LU) Jahresrechnung 2016 (Kurzfassung) Bilanz Betriebsrechnung Anhang Bilanz (Kurzfassung) 31.12.2016 31.12.2015

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz Ergänzungskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 CH-8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Die Loyalis BVG-Sammelstiftung steht für eine sichere berufliche Vorsorge in der Schweiz. Das haben wir 2013 erneut bewiesen. Insgesamt sichern 536 Arbeitgeber mit 2'636

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Jahresrechnung 2010 Seite 2 BILANZEN 31. DEZEMBER 2010 UND 2009 AKTIVEN Anhang 31.12.2010 31.12.2009 Ziffer Vermögensanlagen 78'450'766.13 78'178'364.09

Mehr

Jahresbericht 2014. Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Helvetia Schweiz. Ihre Schweizer Versicherung.

Jahresbericht 2014. Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Helvetia Schweiz. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Schweiz Jahresbericht 2014 Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Ihre Schweizer Versicherung. 1/19 Jahresbericht 2014 Helvetia BVG Invest 2014: deutlicher Aufwärtstrend und

Mehr

Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich UGZ, Rüschlikon. Index Anhang

Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich UGZ, Rüschlikon. Index Anhang Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich UGZ, Rüschlikon Bilanz Index Anhang 31.12.2008 31.12.2007 CHF CHF AKTIVEN Vermögensanlagen VI 222'196'161.43 150'925'702.95 Operative Geldkonten 24'283'648.40 10'184'068.10

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG. Vormals Sammelstiftung Mythen

Geschäftsbericht 2014. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG. Vormals Sammelstiftung Mythen Geschäftsbericht 2014 Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vormals Sammelstiftung Mythen Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita Plus und der Zurich Versicherung

Mehr

Geschäftsbericht 2009

Geschäftsbericht 2009 Geschäftsbericht 2009 Maximale Individualisierung in der beruflichen Vorsorge Sammelstiftung PensFlex Organe und Organisation Stifterinnen Stiftungsratspräsident Stiftungsratsmitglieder Geschäftsführung

Mehr

Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH

Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH Jahresrechnung 2013 Bilanz Betriebsrechnung Anhang Version: 26. März 2014 (definitiv) Bilanz per 31. Dezember 2013 Aktiven Anhang 31.12.2013

Mehr

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung, FMA Liechtenstein Betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014,

Mehr

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört!

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Ihre Pensionskasse Geschäftsbericht 2010 Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Pensionskasse PIG, Genossenschaft, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

Sicher. und flexibel. vorsorgen.

Sicher. und flexibel. vorsorgen. Sicher und flexibel vorsorgen. Geschäftsbericht 2013 2 Jahresbericht Jahresbericht Die Phoenix Pensionskasse hat sich im zweiten operativen Jahr ausserordentlich entwickelt und ist die schnellst wachsende

Mehr

Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat , Bern Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2013 KPMG AG Gümligen-Bern, 13. Mai 2014 Ref. Him/Roa KPMG AG Wirtschaftsprüfung Hofgut Postfach 112 Telefon +41 58 249 76 00 CH-3073

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung

Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung Balmer-Etienne AG Kauffmannweg 4 CH-6003 Luzern Telefon 041 228 11 11 Telefax 041 228 11 00 www.balmer-etienne.ch info@balmer-etienne.ch Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung für das Geschäftsjahr

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser Bericht zur Jahresrechnung 201 4 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Herzlichen Glückwunsch: Sie haben mit der Loyalis BVG-Sammelstiftung den richtigen Partner für die berufliche Vorsorge gewählt. Das

Mehr

Personalvorsorgestiftung. der SV Group. Kurzversion Jahresbericht

Personalvorsorgestiftung. der SV Group. Kurzversion Jahresbericht Personalvorsorgestiftung der SV Group Kurzversion Jahresbericht 2016 www.pksv.ch 1 PV-Stiftung der SV Group Editorial Liebe Leserinnen und Leser 2016 war ein spannendes Jahr. Sowohl die Weltwirtschaft

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Jahresrechnung 2009 Seite 2 BILANZEN 31. DEZEMBER 2009 UND 2008 AKTIVEN Anhang 31.12.2009 31.12.2008 Ziffer Vermögensanlagen 78'178'364.09 72'813'828.19

Mehr

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty Flex Investstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2500 340

Mehr

Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz. Geschäftsbericht Inhaltsverzeichnis. Jahresbericht 2. Bilanz 3. Betriebsrechnung 4.

Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz. Geschäftsbericht Inhaltsverzeichnis. Jahresbericht 2. Bilanz 3. Betriebsrechnung 4. Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz Geschäftsbericht 2011 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2 Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Kennzahlen 5 Risikodeckung und Rückversicherung 5 Bericht der Kontrollstelle

Mehr

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 4 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 4 3 Stichtag 5 4 Bestimmung der freien Mittel oder eines Fehlbetrages

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Positives Anlageumfeld Der Wirtschaftsabschwung und die Auswirkungen auf die Finanzmärkte waren im 1. Quartal 2010 unvermindert zu spüren. Erst ab April 2009

Mehr

VORSORGESTIFTUNG VLSS

VORSORGESTIFTUNG VLSS VORSORGESTIFTUNG VLSS STIFTUNG FÜR DIE BERUFLICHE VORSORGE DER LEITENDEN SPITALÄRZTE DER SCHWEIZ REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG UND VERWENDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN UND SCHWANKUNGSRESERVEN gültig ab 1. Januar

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013

GESCHÄFTSBERICHT 2013 GESCHÄFTSBERICHT 2013 Bilanz per 31. Dezember 2013 Aktiven Index Anhang 31.12.2013 31.12.2012 % % Vermögensanlagen 214'755'511.75 67.5 269'002'857.00 72.4 Flüssige Mittel 81'907'587.29 25.7 139'280'933.89

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2013 Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge Geschäftsbericht Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht Bilanz Aktiven Total Vermögensanlagen und Forderungen 630 930 886.79 560 127

Mehr

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische Rückstellungen 1

Mehr

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick Bachmattstrasse 59 8048 Zürich Tel. 044 436 81 11 www.mpk.ch P R É V O Y A N C E V O R S O R G E P R E V I D E N Z A April 2010 Kurzbericht 2009 Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick 75 Jahre

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2006 NoventusCollect NoventusCollect Plus

GESCHÄFTSBERICHT 2006 NoventusCollect NoventusCollect Plus GESCHÄFTSBERICHT 2006 Noventus PensionPartner AG Neumünsterallee 6 CH-8032 Zürich Tel: +41 43 499 3636 Fax: +41 43 499 3645 E-Mail: info@noventus.ch www.noventus.ch Grundstrasse 18 Postfach 679 CH-6343

Mehr

Der Stiftungsrat der Pensionskasse Kaminfeger stellt sich den anstehenden Themen!

Der Stiftungsrat der Pensionskasse Kaminfeger stellt sich den anstehenden Themen! Pensionskasse Kaminfeger, Renggerstrasse 44, 5000 Aarau Geht an: die Versicherten die Arbeitgeber die Rentner Pensionskasse Kaminfeger Renggerstrasse 44 5000 Aarau Telefon +41 62 834 76 61 Fax +41 62 834

Mehr

BVG-Stiftung Handel Schweiz Kostenreglement der BVG-Stiftung Handel Schweiz

BVG-Stiftung Handel Schweiz Kostenreglement der BVG-Stiftung Handel Schweiz BVG-Stiftung Handel Schweiz Kostenreglement der BVG-Stiftung Handel Schweiz gültig ab 1. Januar 2014 Kostenreglement der BVG-Stiftung Handel Schweiz A Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Grundlagen 3 B Verwaltungskosten

Mehr

Jahresrechnung. META Sammelstiftung I Jahresrechnung 2007

Jahresrechnung. META Sammelstiftung I Jahresrechnung 2007 Jahresrechnung 2007 Inhaltverzeichnis 2 Bericht des Stiftungsrates 4 Bericht der Vermögensverwaltung 5 Bericht der Geschäftsführung 6 Bilanz 8 Betriebsrechnung 11 Anhang zur Jahresrechnung 2007 1 Grundlagen

Mehr

Jahresbericht 2007. Editorial 2 Geschäftsleitung 4 Bilanz 5 Erfolgsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8

Jahresbericht 2007. Editorial 2 Geschäftsleitung 4 Bilanz 5 Erfolgsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8 Jahresbericht 2007 Editorial 2 Geschäftsleitung 4 Bilanz 5 Erfolgsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8 Bericht der Kontrollstelle Versicherungstechnischer Kurzbericht Editorial Das Jahr 2007 war im Bereich

Mehr

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG. Geschäftsjahr 2014

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG. Geschäftsjahr 2014 Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2014 Die Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG will den Destinatären der Stiftung vorwiegend Mitarbeiter der Firma eine bedarfsgerechte

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der Tellco Pensinvest

Reglement über technische Bestimmungen der Tellco Pensinvest Reglement über technische Bestimmungen der Tellco Pensinvest Gültig per 09.12.2014 Tellco Pensinvest Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 50 f + 41 41 817 70 55 tellco.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

BERNISCHE PENSIONSKASSE Kurzfassung Jahresbericht 2011

BERNISCHE PENSIONSKASSE Kurzfassung Jahresbericht 2011 BERNISCHE PENSIONSKASSE Kurzfassung Jahresbericht 2011 2011 Jahresbericht 2011 Die Bernische Pensionskasse (BPK) steht zurzeit vor vier grossen Herausforderungen: 1. Mit einem Deckungsgrad von deutlich

Mehr