Auszüge aus der GoBS. GoBS (Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auszüge aus der GoBS. GoBS (Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme)"

Transkript

1 Zielsetzung Ziel der Verfahrensdokumentation ist es, den ganzheitlichen Prozess von der Entstehung bis zur Archivierung von Information aus organisatorischer und technischer Sicht zu beschreiben. Dieser Prozess umfasst das Erzeugen, Indizieren, Ablegen, Bearbeiten, Archivieren und Recherchieren von Information, sowie den Schutz vor unbefugtem Zugriff, Schutz vor Datenverlust und Schutz vor unzulässiger Veränderung. Die Verfahrensdokumentation beschreibt, durch welche technischen und organisatorischen Eigenschaften das installierte Dokumentenmanagement-System (nachfolgend kurz DMS genannt) die Anforderungen der Gesetze und Richtlinien erfüllt. Mit Hilfe der Verfahrensdokumentation kann sich ein sachverständiger Dritter in die Funktionsweise des Systems einlesen und es in angemessener Zeit hinsichtlich der formellen und sachlichen Richtigkeit überprüfen. Rechtliche Grundlagen und Richtlinien In diesem Kapitel sind die rechtlichen Grundlagen dargestellt, denen ein elektronisches Dokumentenmanagement-System genügen muss. Die hieraus resultierenden Anforderungen an den Inhalt der Verfahrensbeschreibung werden entsprechend dargestellt. GoBS (Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme) Die Regelungen für die Bearbeitung, Archivierung und Prüfbarkeit von Informationen der Buchführung sind in den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Speicherbuchführung definiert. In der GoBS in der Version vom , veröffentlicht im Bundessteuerblatt, und in dem Begleitschreiben des Bundesministeriums für Finanzen zur Anwendung der GoBS (BmF- Schreiben abgekürzt) werden verschiedene Aspekte der elektronischen Archivierung und des Dokumentenmanagements betrachtet. Innerhalb der GoBS wird auch explizit die Ausfertigung einer Verfahrensdokumentation gefordert. Die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Buchführung, die auf Datenträgern geführt wird (DV-Buchführung), enthalten das Handelsgesetzbuch (HGB) und die Abgabenordnung (A0). Dort werden auch wesentliche Eigenschaften wie Ordnungsmäßigkeit, Nachvollziehbarkeit und Unverfälschbarkeit vorgegeben. Die GoBS schreibt nicht die Form und den Umfang der Verfahrensdokumentation fest. Sie regelt lediglich, welcher Inhalt vorhanden sein muss (BStBl I S. 738ff). Die Ausführungen in Bezug auf Buchhaltungssysteme sind auf die speziellen Eigenschaften eines Dokumentenmanagement- und elektronischen Archivsystems anzupassen Im Folgenden werden die wesentlichen, die revisionssichere elektronische Archivierung betreffenden Abschnitte aus der GoBS auszugsweise zitiert: Auszüge aus der GoBS 1. Datensicherheit Die starke Abhängigkeit der Unternehmung von ihren gespeicherten Informationen macht ein ausgeprägtes Datensicherheitskonzept unabdingbar.

2 2. Zu sichern und zu schützen sind neben den auf Datenträgern gespeicherten, für die Buchführung relevanten Informationen zugleich die weiteren Informationen, an deren Sicherung und Schutz das Unternehmen ein Eigeninteresse hat oder dies aufgrund anderer Rechtsgrundlagen erforderlich ist. Belege und sonstige Aufzeichnungen, die vom Buchführungspflichtigen in konventioneller Form aufbewahrt werden, sind ebenfalls zu sichern und zu schützen. 3. Diese Informationen sind gegen Verlust zu sichern und gegen unberechtigte Veränderung zu schützen. Über die Anforderungen der GoBS hinaus sind die sensiblen Informationen des Unternehmens auch gegen unberechtigte Kenntnisnahme zu schützen. 4. Die buchhalterisch relevanten Informationen sind zumindest für die Dauer der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist zu sichern und zu schützen. Vom Unternehmen ist zu entscheiden, ob und für welche Informationen aus unternehmensinternen Gründen eine längere Aufbewahrungsfrist gelten soll. Da zur Erfüllung der Anforderung die buchhalterisch relevanten Informationen während der Dauer der Aufbewahrungspflicht jederzeit lesbar machen zu können, nicht nur die Verfügbarkeit der Daten und der Software, sondern auch der Hardware gewährleistet sein muss, muss das Datensicherungskonzept im weiteren Sinne auch die Sicherung der EDV-technischen Installation umfassen. 5. Wie im einzelnen Unternehmen die erforderliche Datensicherheit hergestellt und auf Dauer gewährleistet werden kann, ist von den im Einzelfall gegebenen technischen Bedingungen sowie den sich aus diesen ergebenden Möglichkeiten abhängig. 5.1 Der Schutz der Informationen gegen unberechtigte Veränderungen ist durch wirksame Zugriffs- bzw. Zugangskontrollen zu gewährleisten. 5.2 Die Sicherung der Informationen vor Verlust erfordert im ersten Schritt die Durchführung von Datensicherungsprozeduren zu den auf dem EDV-System geführten Programmen und Daten. Es ist zweckmäßig, periodische Datensicherungsprozeduren vorzusehen und ergänzend zu diesen ad hoc Sicherungen durchzuführen. Der zweite Schritt der Sicherung der Informationen vor Verlust umfasst Maßnahmen, durch die für die gesicherten Programme/Datenbestände die Risiken hinsichtlich Unauffindbarkeit, Vernichtung und Diebstahl im erforderlichen Maß reduziert werden. 6. Da das Wie der Datensicherheit von dem jeweils gegebenen Stand der EDV- Technik abhängt, ergibt sich aus der technischen Entwicklung für das Unternehmen die Notwendigkeit, ihr Datensicherheitskonzept den jeweils aktuellen Anforderungen und Möglichkeiten anzupassen. Das Datensicherungskonzept des Unternehmens ist zu dokumentieren. 7 Dokumentation und Prüfbarkeit 7.1 Die DV-Buchführung muss von einem sachverständigen Dritten hinsichtlich ihrer formellen und sachlichen Richtigkeit in angemessener Zeit prüfbar sein. Weiterhin

3 muss sich aus der Dokumentation ergeben, dass das Verfahren entsprechend seiner Beschreibung durchgeführt worden ist. 7.2 Aus der zugrunde zu legenden Verfahrensdokumentation müssen Inhalt, Aufbau und Ablauf des Abrechnungsverfahrens vollständig ersichtlich sein. Wie die erforderliche Verfahrensdokumentation formal gestaltet und technisch geführt wird, kann der Buchführungspflichtige individuell entscheiden. Der Umfang der erforderlichen Verfahrensdokumentation richtet sich nach der Komplexität der DV-Buchführung. Die Anforderungen an die Verfahrensdokumentation sind unabhängig von der Größe/Kapazität der genutzten DV-Anlage zu stellen, das heißt, sowohl bei Großrechnersystemen als auch bei PC-Systemen ist für eine entsprechende Verfahrensdokumentation zu sorgen. 7.3 Die Verfahrensdokumentation muss insbesondere beinhalten: eine Beschreibung der sachlogischen Lösung die Beschreibung der programmtechnischen Lösung eine Beschreibung, wie die Programm-Identität gewährt wird eine Beschreibung, wie die Integrität von Daten gewahrt wird Arbeitsanweisungen für den Anwender Die Beschreibung eines jeden der vorgenannten Punkte muss den Umfang und die Wirkungsweise des IKS erkennbar machen Die sachlogische Beschreibung enthält die Darstellung der fachlichen Aufgabe aus der Sicht des Anwenders Die Beschreibung der programmtechnischen Lösung hat zu zeigen, wo und wie die sachlogischen Forderungen in Programmen umgesetzt sind In der Beschreibung, wie die Programmidentität gewahrt wird, hat der Buchführungspflichtige nachzuweisen, dass die eingesetzten Programme erbracht werden bzw. erbracht worden sind. Zum Nachweis der Programmidentität gehört im Wesentlichen die Freigabeerklärung in Verbindung mit vorhandenen Testdatenbeständen. Aus der Freigabeerklärung muss sich ergeben, welche Programmversion ab welchem Zeitpunkt für den produktiven Einsatz vorgesehen ist Als Maßnahmen zur Wahrung der Datenintegrität sind alle Vorkehrungen zu beschreiben, durch die erreicht wird, dass Daten und Programme nicht von Unbefugten geändert werden können. Die Arbeitsanweisungen, die für den Anwender zur sachgerechten Erledigung und Durchführung seiner Aufgaben vorhanden sein müssen, gehören ebenfalls zur Verfahrensdokumentation und sind schriftlich zu fixieren.

4 Auszüge aus den Erläuterungen zur GoBS (BmF-Schreiben) I. Anwendungsbereich (Tz. 1 der GoBS) Die GoBS beziehen sich nicht nur auf die konventionelle Speicherbuchführung. Sie sind neben dem COM-Verfahren auch bei ähnlichen Verfahren (z. B. COLD) sowie bei Dokumentenmanagementsystemen entsprechend anzuwenden. II. Beleg-, Journal- und Kontenfunktion (Tz. 2. der GoBS) Die ordnungsgemäße Anwendung des jeweiligen Verfahrens ist zu belegen. Der Nachweis der Durchführung der in dem jeweiligen Verfahren vorgesehenen Kontrollen ist u. a. durch Programmprotokolle sowie durch die Verfahrens-dokumentation zu erbringen. IV. Internes Kontrollsystem (IKS/Tz. 4 der GoBS) Das interne Kontrollsystem ist nur eines von vielen Kriterien zur Erfüllung der Ordnungsmäßigkeit einer DV-gestützten Buchführung. Das IKS allein indiziert noch nicht die Ordnungsmäßigkeit der DV-gestützten Buchführung. Die Beschreibung des IKS ist Bestandteil der Verfahrensdokumentation. Eine Wahlmöglichkeit für den Buchführungspflichtigen, welche Beschreibung er für erforderlich hält, besteht nicht. VI. Dokumentation und Prüfbarkeit (Tz 6. der GoBS) a) Für jedes DV-gestützte Buchführungssystem ist eine Dokumentation zu erstellen (Verfahrensdokumentation). Tz. 6.2 der GoBS zeigt Bereiche auf, auf die sich die Verfahrensdokumentation insbesondere erstrecken muss. Es handelt sich nicht um eine abschließende Aufzählung aller aufbewahrungspflichtigen Unterlagen, sondern lediglich um einen Rahmen für den Umfang der Dokumentation. Der Umfang der im Einzelfall erforderlichen Dokumentation wird dadurch bestimmt, was zum Verständnis der Buchführung notwendig ist. b) Bestandteil der Verfahrensdokumentation ist auch eine Beschreibung der vom Programm zugelassenen Änderungen von Systemeinstellungen durch den Anwender. Die Beschreibung der variablen, benutzerdefinierten Aufgabenstellungen ist Teil der sachlogischen Beschreibung. c) Die Beschreibung der programmtechnischen Lösung beinhaltet auch die Gültigkeitsdauer einer Tabelle. Zum Nachweis der Programmidentität ist das sog. Programmprotokoll erforderlich. Als Teil der Verfahrensdokumentation stellt dieses Protokoll regelmäßig den einzigen genauen Nachweis über den Inhalt des tatsächlich verwendeten Programms dar.

5 VIII. Wiedergabe der auf Datenträgern geführten Unterlagen a) Der Buchführende, der aufzubewahrende Unterlagen nur in Form einer Wiedergabe auf einem Datenträger vorlegen kann, ist verpflichtet, auf seine Kosten diejenigen Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, die erforderlich sind, um die Unterlagen lesbar zu machen; auf das Verlangen der Finanzbehörde hat er auf seine Kosten die Unterlagen unverzüglich ganz oder teilweise auszudrucken bzw. lesbare Reproduktionen beizubringen. 147 Abs. 2 AO schreibt zur Archivierung von Unterlagen auf digitalen Datenträgern keine besondere Technik vor. Die Regelung ist bewusst so gefasst worden, dass sie keine bestimmte Technologie vorschreibt. Mit Ausnahme der Jahresabschlüsse und der Eröffnungsbilanz ist damit die Speicherung/Archivierung der aufbewahrungspflichtigen Unterlagen auf digitalen Datenträgern als sog. andere Datenträger zulässig. AO (Abgabenordnung) / GDPdU 1. Aufbewahrungsfristen entsprechend AO Die Aufbewahrungsfristen von Dokumenten ergeben sich aus der Allgemeinen Abgabenordnung des Handelsgesetzbuches (HGB/AO). Für das eingesetzte elektronische Dokumentenmanagementsystem wird zwischen Dokumenten unterschieden, die nach der Archivierung vernichtet werden und nur noch auf dem elektronischen Speichermedium vorhanden sind und solchen, die entsprechend HGB/AO weiterhin im Original aufbewahrt werden müssen. Durch das eingesetzte elektronische Dokumentenmanagementsystem ist sicher zu stellen, dass aufbewahrungspflichtige Dokumente, die nicht mehr als Papieroriginal vorliegen, während ihrer vorgesehenen Lebensdauer nicht gelöscht, nicht verändert und durch einen eindeutigen Index wiederaufgefunden werden können. Durch die Einhaltung der vorgesehenen organisatorischen Maßnahmen zum ordnungsgemäßen Betrieb wird gewährleistet, dass jedes Dokument verlustfrei reproduziert werden kann. Die notwendigen organisatorischen Maßnahmen sind in Gestalt von Arbeitsanweisungen festgelegt. 2. GDPdU Die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) resultieren aus der Änderung der Abgabenordnung und wurden als BMF-Schreiben am 16. Juli 2001 an die obersten Finanzbehörden der Länder übermittelt, sowie im Bundessteuerblatt veröffentlicht.

6 Hierbei wird nach 147 Abs. 6 AO der Finanzbehörde das Recht eingeräumt, die mit Hilfe eines Datenverarbeitungssystems erstellte Buchführung eines Steuerpflichtigen durch Datenzugriff zu prüfen. Das Recht auf Datenzugriff beschränkt sich ausschließlich auf Daten, die für die Besteuerung von Bedeutung sind (steuerlich relevante Daten). Die Daten der Finanzbuchhaltung, der Anlagenbuchhaltung und der Lohnbuchhaltung sind danach für den Datenzugriff zur Verfügung zu halten. Hiernach sind ab 01. Januar 2002 alle buchungsrelevanten Daten, welche originär digital erzeugt wurden, revisionssicher aufzubewahren und in maschinell auswertbarer Form zur Verfügung zu stellen. Neben dem unmittelbaren Zugriff auf die steuerrelevanten Daten im System, können die Finanzbehörden auch Auszüge der Daten auf einem maschinell verwertbaren Datenträger anfordern. ZPO (Zivilprozessordnung) Die Zivilprozessordnung kennt keine elektronischen Dokumente, die als Beweis im Zivilprozessverfahren grundsätzlich anerkannt werden könnten. Reproduzierte Dokumente aus elektronischen Archivsystemen unterliegen der freien Beweiswürdigung als Objekt des Augenscheins. Durch ein abgesichertes Verfahren, wie in dieser Verfahrensdokumentation beschrieben, kann dieses Risiko eingeschränkt werden. Im System werden die Dokumente verlustfrei zusammen mit den beschreibenden Merkmalen einschließlich dem Zugriffsindex, Speicherdatum und anderen Sicherheitsmerkmalen auf nur einmal beschreibbaren digitalen optischen Speicherträgern archiviert. Der gesamte Prozess der Entstehung wird nachvollziehbar und reproduzierbar protokolliert. Die archivierten Dokumente sind weder physisch löschbar noch sind sie veränderbar. Den mit dem hier beschriebenen Verfahren archivierten Dokumenten kommt damit der Charakter von elektronischen Dokumenten hoher Qualität zu. Anforderungen an die Verfahrensdokumentation Resultierend aus den gesetzlichen Anforderungen muss die Verfahrens-dokumentation u. a. folgende Themen abdecken: Beschreibung der sachlogischen Lösung: Darstellung der fachlichen Aufgabe aus Sicht des Anwenders Beschreibung der programmtechnischen Lösung: Wo und wie sind die sachlogischen Forderungen in Programmen umgesetzt Beschreibung der Wahrung der Integrität der Daten: Alle Vorkehrungen, die erreichen, dass Daten und Programme nicht von Unbefugten geändert werden können. Arbeitsanweisungen für den Anwender: schriftlich fixierte Arbeitsanweisungen, die für den Anwender zur sachgerechten Erledigung und Durchführung seiner Aufgaben vorhanden sein müssen

7 Die Verfahrensdokumentation beschreibt die Eigenschaften des Dokumentenmanagementsystems, welche sicherstellen, dass aufbewahrungs-pflichtige Dokumente während ihrer vorgesehenen Lebensdauer: nicht gelöscht nicht verändert (Versionskontrolle und revisionssichere Langzeitarchivierung) durch einen eindeutigen Index wiedergefunden werden können. Im Sinn der ZPO kann durch eine Verfahrensdokumentation das Verfahren und die Behandlung der Dokumente so belegen, dass ihnen der Charakter von "elektronischen Dokumenten hoher Qualität zukommt". Aufbewahrungspflichtige Dokumente im Sinne der GDPdU sind steuerrelevante Dokumente und Daten. Von den Anforderungen an eine digitale Prüfbarkeit der steuerrelevanten Daten ist im Hause des Kunden im Wesentlichen das eingesetzte ERP-System SAP R/3 betroffen. Betrachtungen im Sinne der GDPdU sind daher Aufgabe der entsprechenden Verfahrensdokumentation des ERP-Systems. Das Dokumentmanagementsystem wird insofern berührt, dass aus dem ERP-System erzeugte Dokumente und Beleglisten archiviert werden bzw. gescannte Papierdokumente mit Buchungsbelegen im ERP-System verknüpft werden. Diese Prozesse und Funktionalitäten werden in den folgenden Kapiteln entsprechend detailliert beschrieben, sowie der Nachweis der Ordnungsmäßigkeit erbracht. Für einen direkten Zugriff eines Außenprüfers auf die DV-Systeme müssen Zugriffsregelungen und entsprechende Benutzerprofile definiert werden. VOI-Richtlinien Der VOI (Verband Organisations- und Informationssysteme e.v.) hat folgende Richtlinien für Archiv- und Dokumentenmanagementsysteme publiziert, deren Erfüllung die Verfahrensbeschreibung ebenfalls nachweisen kann: 1. Jedes Dokument muss unveränderbar archiviert werden. 2. Es darf kein Dokument auf dem Weg ins Archiv oder im Archiv selbst verloren gehen. 3. Jedes Dokument muss mit geeigneten Retrievaltechniken wiederauffindbar sein. 4. Es muss genau das Dokument wiedergefunden werden, das gesucht worden ist. 5. Kein Dokument darf während seiner vorgesehenen Lebenszeit zerstört werden können. 6. Jedes Dokument muss in genau der gleichen Form, wie es erfasst wurde, wieder angezeigt und gedruckt werden können. 7. Jedes Dokument muss zeitnah wiedergefunden werden können. 8. Alle Aktionen im Archiv, die Veränderungen in der Organisation und Struktur bewirken, sind derart zu protokollieren, dass die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes möglich ist.

8 9. Elektronische Archive sind so auszulegen, dass eine Migration auf neue Plattformen, Medien, Softwareversionen und Komponenten ohne Informationsverlust möglich ist. 10. Das System muss dem Anwender die Möglichkeit bieten, die gesetzlichen Bestimmungen (BDSG, HBG/AO etc.) sowie die betrieblichen Bestimmungen des Anwenders hinsichtlich Datensicherheit und Datenschutz über die Lebensdauer des Archivs sicherzustellen.

9 Inhaltliche Übersicht Verschiedene in der Fachliteratur vorhandene Gliederungen für eine Verfahrensbeschreibung wurden von dem Arbeitskreis Regelwerk Verfahrensdokumentation des TÜViT, Essen und des VOI e. V., Darmstadt standardisiert. Die nachfolgende Struktur des Dokuments orientiert sich an diesem Regelwerk. Die nachfolgende Liste gibt einen inhaltlichen Überblick der Verfahrensdokumentation: Allgemeine Beschreibung des Einsatzgebietes In diesem Abschnitt wird das allgemeine Verfahren aus fachlicher und technischer Sicht beschrieben. Es dient als allgemeine Beschreibung des Einsatzgebietes und des Zwecks, für den das DMS eingesetzt wird. Beschreibung der sachlogischen Systemlösung Die Beschreibung der Lösung enthält die fachliche Aufgabe aus dem Blickwinkel des Betreibers. Inhalt und Nutzung des DMS sind vor dem Hintergrund der rechtlichen Anforderungen dargestellt. Die Umsetzung der Prüfungsanforderungen der GDPdU wird beschrieben. Technische Systemlösung und Migration Dieses Kapitel beschreibt die Anforderungen an die Darstellung der technischen Systemlösung sowie an das Konzept zur Langzeitverfügbarkeit der Dokumente. IT-Sicherheit Beschreibung der Sicherstellung von Datensicherheit, Datenintegrität und Datenschutz, integriert in das gesamte IT-Sicherheitskonzept des Unternehmens. Technischer Betrieb Beschreibung aller notwendigen Maßnahmen und deren Einhaltung zur Gewährleistung des ordnungsgemäßen Betriebes, Betriebsbedingungen/- voraussetzungen und Betriebsprozesse Prozesse Detaillierte Beschreibung der Prozesse zur Behandlung und Bearbeitung von Dokumenten innerhalb des DMS Mitarbeiterqualifikation Nachweis der Qualifikation der Mitarbeiter für einen ordnungsgemäßen Betrieb wird in diesem Abschnitt nachgewiesen. Test

10 Die zuvor dargestellten Funktionsweisen und Prozesse werden durch Tests mit entsprechender Abnahme nachgewiesen. Zu den Tests zählen die Durchführung täglicher Arbeitsschritte im Produktivbetrieb sowie die Simulation von Fehlersituationen. Wartung Beschreibungen der durchzuführenden Prüfungs- und präventiver Wartungsmaßnahmen. Autoren Die unterschiedlichen Kapitel der Verfahrensdokumentation sind von verschiedenen Autoren beigetragen. Dies ist im jeweiligen Kapitel entsprechend vermerkt. Generell können Teile einer Verfahrensbeschreibung von folgenden Personen/Gruppen stammen: Hersteller des DMS Betreiber des DMS Integrator des DMS (falls nicht identisch mit dem Hersteller) bzw. weiteren Dienstleistern bei der Implementierung des DMS Neutrale Beratung oder Wirtschaftsprüfer Externe Dokumente und Versionen In Unternehmen installierte DV-Systeme unterliegenden ständigen Veränderungen. Daher sind Teile der Dokumentation in Form von Anhängen oder separaten Dokumenten ausgelagert, welche entsprechend fortgeschrieben werden können, z. B. bei Änderungen der Systemkonfiguration, Ergänzung von Hardware, etc. Die ausgelagerten Dokumente können neben dem Bestandteil der Verfahrensdokumentation auch z. B. die Aufgabe einer Referenz für ein Betriebshandbuch erfüllen. Die jeweiligen Versionen von ausgelagerten Dokumenten werden innerhalb der Verfahrensdokumentation aufgezeigt und bei Änderungen entsprechend angepasst. Eine Anpassung und Pflege der Verfahrensdokumentation selbst ist bei Änderungen des Systems ebenfalls notwendig. Neben ausgelagerten Dokumenten werden auch bereits vorhandene Dokumentationen, z. B. Systemhandbücher, mit einbezogen. Gültigkeit Die Verfahrensdokumentation besitzt ihre Gültigkeit zum Zeitpunkt der Erstellung, da sie das zu diesem Zeitpunkt aktuelle System beschreibt. Bei Ergänzungen und Änderungen des Systems sind die Verfahrensdokumentation sowie damit verbundene Dokumente entsprechend fortzuschreiben (s. o.). Die in den nachfolgenden Ausführungen dargestellten Dokumenttypen sind nur teilweise im Sinne der GoBS und GDPdU relevant. Das Dokumentenmanagement-system ist grundsätzlich in der Lage, beliebige Dateitypen unabhängig vom Dateiformat zu verwalten. Daher gelten die dargestellten Funktionen und Eigenschaften, falls nicht explizit anders dargestellt, für alle Typen von Dokumenten.

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Aufbewahrungsfristen für Personalakten X AUFBEWAHRUNG, ARCHIVIERUNG, BEWEIS- VERWERTBARKEIT, ORDNUNGSMÄßIGKEIT 1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Ein allgemeiner Rahmen für die Dauer der Personalaktenführung

Mehr

Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen?

Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen? Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen? Grundsätze des Datenzugriffs und der Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU

Mehr

Fragebogen für das Abschlussgespräch

Fragebogen für das Abschlussgespräch Fragebogen für das Abschlussgespräch Einleitung und rechtliche Grundlagen Durch die Änderung der Abgabenordnung (AO) in den 146, 147, 200 wird den Finanzbehörden erstmals ausdrücklich das Recht eingeräumt,

Mehr

Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten

Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten Vortrag für Montag, den 21 November im Rahmen des Seminars: Document Engineering Erstellt: Alexander Aßhauer Gliederung Um was geht es? Domänen, in denen diese

Mehr

Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2

Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2 Kurzvorstellung der AvenDATA GmbH Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2 Referent: Emanuel Böminghaus Copyright AvenDATA GmbH 2006, Referent Emanuel Böminghaus GDPdU - Erfahrungen

Mehr

Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -)

Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -) Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -) Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

TÜV Informationstechnik GmbH. -TÜViT -

TÜV Informationstechnik GmbH. -TÜViT - Beurteilung der Rechts- und Revisionssicherheit durch das Kriterienwerk PK-DML des VOI Dr. Ernst-Hermann Gruschwitz und Joachim Faulhaber Feb-2005 TÜV Informationstechnik GmbH -TÜViT - Die Struktur der

Mehr

BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts

BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts Das Zertifikat für Ihre Unterlagen! Rechtliche Vorgaben, die durch BvLArchivio erfüllt werden! Die Vorteile der digitalen Verwaltung

Mehr

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Torsten Kaden Senior Consultant 2 Agenda 1. Unternehmen 2. Entstehung elektronischer Daten 3. Sicherung 4. Gesetzliche

Mehr

Steuerrechtliche Anforderungen zur revisionssicheren Archivierung

Steuerrechtliche Anforderungen zur revisionssicheren Archivierung Steuerrechtliche Anforderungen zur revisionssicheren Archivierung Kriterien, die erfüllt werden müssen, um die vollständige, geordnete, inhaltsgleiche und urschriftgetreue Wiedergabe zu gewährleisten.

Mehr

Mythos Revisionssicherheit' - warum es kein revisionssicheres Dokumentenmanagementsystem gibt... eine Verfahrensdokumentation jedoch hilft!

Mythos Revisionssicherheit' - warum es kein revisionssicheres Dokumentenmanagementsystem gibt... eine Verfahrensdokumentation jedoch hilft! Willkommen zum Webinar: Mythos Revisionssicherheit "Der Irrtum wiederholt sich immerfort in der der Tat. Deswegen muss man das Wahre unermüdlich in Worten wiederholen. Johann Wolfgang von Goethe, deutscher

Mehr

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Information Risk Management Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Dietmar Hoffmann Köln, 3. Mai 2007 ADVISORY Inhalt 1 Überblick 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Auswirkungen 4 Prüfungen

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

IT-Symposium. 2E05 Microsoft Exchange Server Archivierungsverfahren. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E05 Microsoft Exchange Server Archivierungsverfahren. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E05 Microsoft Exchange Server Archivierungsverfahren Heino Ruddat E-Mail im Unternehmen E-Mail Verkehr steigt jährlich um mehr als 30% immer mehr rechtsrelevante E-Mails im Umlauf Suche

Mehr

Herzlich Willkommen. IT-Compliance. Hans Lemke. IT-Compliance. März 2015

Herzlich Willkommen. IT-Compliance. Hans Lemke. IT-Compliance. März 2015 März 2015 Herzlich Willkommen IT-Compliance Hans Lemke Rechtlicher Hinweis: Die in diesem Dokument enthaltenen Informationdienen einem ersten Überblick und stellen keine Rechtsberatung dar. Wenden Sie

Mehr

- GoBD - BMF-Schreiben vom 14.11.2014

- GoBD - BMF-Schreiben vom 14.11.2014 Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff - GoBD - BMF-Schreiben vom 14.11.2014 Patrick Mersch GoBD

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Alle Rechnungen sind gleich! Die E-Rechnung im Lichte der GoBD

Mehr

Praxistipps für eine effektive Büro - Organisation von Gisela Krahnke

Praxistipps für eine effektive Büro - Organisation von Gisela Krahnke Welche Vorschriften und Bestimmungen müssen Sie bei der E-Mail-Archivierung beachten? Mein Gastautor, Herr Dirk R. Neumann von Firma weichwerk.de, www.weichwerk.de hat Ihnen im Dezember detailliert eine

Mehr

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Stefan Groß Steuerberater & CISA Peters, Schönberger & Partner mbb, München Dipl.-Fw. Bernhard Lindgens Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren das Schlagwort GoBD

Mehr

E-Mailarchivierung für den Mittelstand

E-Mailarchivierung für den Mittelstand E-Mailarchivierung für den Mittelstand SaaS-Lösung von PIRONET NDH PIRONET NDH Datacenter GmbH 1 E-Mailarchivierung Agenda: E-Mailarchivierung warum? Wer muss archivieren? Welche E-Mails sind zu archivieren?

Mehr

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. E-Mail-Archivierung Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. Dipl. Ing. Detlev Bonkamp E-Mail-Archivierung: Motivation Gesetzliche Vorgaben GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der. des VOI Verband Organisations- und Informationssysteme e. V.

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der. des VOI Verband Organisations- und Informationssysteme e. V. Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Bundesagentur für Arbeit Regensburger Straße 104 90478 Nürnberg für das eingesetzte Archivsystem earchiv-service die Erfüllung

Mehr

Leitfaden zur rechtssicheren E-Mail-Archivierung

Leitfaden zur rechtssicheren E-Mail-Archivierung Leitfaden zur rechtssicheren bietet nicht nur zahlreiche technische und wirtschaftliche Vorteile, sie stellt für Unternehmen zudem eine zwingende Notwendigkeit dar. Geltende rechtliche Anforderungen können

Mehr

E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Geschäftsprozesse werden zunehmend durch E-Mail-Kommunikation abgewickelt. E-Mail- Dokumente sind nach den Grundsätzen des Handelsrechts

Mehr

PKF FASSELT SCHLAGE 1

PKF FASSELT SCHLAGE 1 PKF FASSELT SCHLAGE 1 Merkblatt zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung Die rechtlichen Grundsätze zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung ergeben sich aus der Abgabenordnung (AO). Hier insbesondere

Mehr

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze 2. Workshop der Fachgruppe ECM- Systeme und IHE der Entscheiderfabrik 03. September 2013, Lübeck Dr. Carl

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Veranstaltungsreihe 2008 Zu Gast bei: ecomm Berlin Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Matthias Krüger Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

WAS BEDEUTET REVISIONSSICHERHEIT?

WAS BEDEUTET REVISIONSSICHERHEIT? WAS BEDEUTET REVISIONSSICHERHEIT? Revisionssicherheit bezieht sich in Deutschland auf eine verfälschungssichere langzeitige Archivierung elektronischer Informationen: Unternehmen müssen steuerrelevante

Mehr

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD 2 Mit dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 14. November 2014 zu»grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Die vorliegenden Ausführungen geben die persönliche Meinung

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Revisionssichere Archivierung kaufmännischer Dokumente Dr. Ulrich Kampffmeyer. Fachkonferenz Revisionssichere elektronische Geschäftsprozesse

Revisionssichere Archivierung kaufmännischer Dokumente Dr. Ulrich Kampffmeyer. Fachkonferenz Revisionssichere elektronische Geschäftsprozesse Fachkonferenz elektronische Geschäftsprozesse P R O J E C T C O N S U L T GmbH GmbH 2006 1 Agenda Was ist elektronische Revisionssicherheit Rechtliche Grundlagen Funktionalität elektronischer Archivsysteme

Mehr

E-Mail-Archivierung rechtskonform gestalten. Whitepaper für Unternehmen und Verantwortliche

E-Mail-Archivierung rechtskonform gestalten. Whitepaper für Unternehmen und Verantwortliche 2014 E-Mail-Archivierung rechtskonform gestalten. Whitepaper für Unternehmen und Verantwortliche Severin Maier und Maik Kleindienst Thilo Märtin & Collegen Rechtsanwalts GmbH Version Version Datenname

Mehr

VERFAHRENSDOKUMENTATION

VERFAHRENSDOKUMENTATION Diese Vorlage dient zur Anfertigung einer unternehmensspezifischen Verfahrensdokumentation, die vom betreffenden Unternehmen dessen zuständigem Finanzamt zur Anerkennung vorzulegen ist. Für inhaltliche

Mehr

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Buchführung

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Buchführung Qualifizierung im Sport Grundsätze zur ordnungsgemäßen Buchführung Strengere Buchführungsregeln 2015: So verschaffen Sie sich einen Überblick über die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung

Mehr

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD)

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) 1. Allgemeine Erläuterungen Das Bundesfinanzministerium

Mehr

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Aufbewahrungsfrist für Dokumente

Aufbewahrungsfrist für Dokumente Aufbewahrungsfrist für Dokumente Schriftgut Aufbewahrungsfrist (Jahre) Abrechnungsunterlagen Abtretungserklärungen, soweit erledigt Änderungsnachweise der EDV-Buchführung Akkreditive Aktenvermerke, wenn

Mehr

27.02.2015. GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau. Vorweg

27.02.2015. GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau. Vorweg 27.02.2015 GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau Vorweg Die Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) wurden von der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten

Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten "GDPdU und raus bist Du?" Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten Es kann teuer für Sie werden, wenn Ihre Buchführung mit Ihrem digitalen Kassensystem

Mehr

Rechtliche Aspekte der Elektronischen Archivierung

Rechtliche Aspekte der Elektronischen Archivierung Kanzlei am Münster Dr. Krähe & Lindner Rechtsanwälte Dr. Christian Krähe 1 Ulrika Lindner 2 alle Amts- und Landgerichte RA Dr. Krähe auch Oberlandesgerichte Münsterplatz 5 D-78462 Konstanz 1 Standort Konstanz

Mehr

GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker

GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker Folie 1 12.11.2015 GoBS + GDPdU + FAQ = GoBD Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS; BMF- Schreiben vom

Mehr

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht Rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich der elektronischen Rechnung und Archivierung Vortrag im Rahmen der Abendveranstaltung Datensicherung und Archivierung 4. Februar 2015, 19.00 21.00 Uhr in der Handwerkskammer

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2013

MICROSOFT SHAREPOINT 2013 MICROSOFT SHAREPOINT 2013 Lösungsansätze zur Realisierung der Anforderungen der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) AGENDA 01 Microsoft SharePoint 2013 eine Übersicht

Mehr

Kommentar von Dr. Ulrich Kampffmeyer, Project Consult. IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich durch

Kommentar von Dr. Ulrich Kampffmeyer, Project Consult. IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich durch Kommentar von Dr. Ulrich Kampffmeyer, Project Consult IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich durch Die gute Nachricht zu den GDPdU vorweg, der IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich offenbar durch. In einer

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung ecomm- Veranstaltungsreihe 2007 Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Klaus Pooch Geschäftsführer connect consulting OHG 08.11.2007 connect

Mehr

Rechtssicherer Austausch elektronischer Rechnungen: Umsatzsteuerliche und buchhalterische Aspekte

Rechtssicherer Austausch elektronischer Rechnungen: Umsatzsteuerliche und buchhalterische Aspekte Rechtssicherer Austausch elektronischer Rechnungen: Umsatzsteuerliche und buchhalterische Aspekte Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Rechtssicherer Austausch elektronischer

Mehr

für den Steuerpflichtigen

für den Steuerpflichtigen Bedeutung der elektronischen Steuerprüfung für den Steuerpflichtigen IHK Osnabrück 8. Juni 2006 Dipl.-Informatiker Gerhard Schmidt Compario, Berlin 1 Bedeutung der elektronischen Steuerprüfung Wo stehen

Mehr

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Das BMF hat nach langen und kontroversen Diskussionen mit den Verbänden nach mehr als anderthalb Jahren

Mehr

Der gläserne Unternehmer im Fokus des Staates

Der gläserne Unternehmer im Fokus des Staates IT_kom am 18. September 2008 in Mainz Sven Liebeck, dubois it-consulting gmbh Produktion Vertrieb IT- / TK- Systeme Einkauf Verwaltung Informationssicherheit Informationssicherheit gehört zu den wichtigsten

Mehr

Emails gesetzeskonform archivieren - das DSPemail-Archiv

Emails gesetzeskonform archivieren - das DSPemail-Archiv Emails gesetzeskonform archivieren - das DSPemail-Archiv IHK Potsdam Jens Lietzmann 18.05.2006 SIDATO über SIDATO secure operations Über 15 Jahre Erfahrung in der Telekommunikation, Internet und der Sicherung

Mehr

Email Archivierung Whitepaper. Whitepaper. Copyright 2006, eulink GmbH, Gießen www.eulink-software.com Seite 1

Email Archivierung Whitepaper. Whitepaper. Copyright 2006, eulink GmbH, Gießen www.eulink-software.com Seite 1 Email Archivierung Whitepaper Seite 1 Inhalt Thematik - Email Archivierung:...3 Recht der Email-Kommunikation:...3 1. Vertragsabschluss...3 2. Beweispflicht...3 3. Spam / Private E-Mail Nutzung...4 Email

Mehr

Fragebogen zum EDV-System

Fragebogen zum EDV-System Finanzamt Betriebsprüfungsstelle Steuernummer Nr. der Prüfungsanordnung Ort, Datum, Straße, Nr. Postleitzahl Auskunft erteilt Telefon (Zentrale) Durchwahl Zi.-Nr. Finanzamt - - Die Finanzverwaltung hat

Mehr

Abgabenordnung. Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme

Abgabenordnung. Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme Abgabenordnung Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen an die obersten Finanzbehörden der Länder vom 7. November 1995 - IV A 8 - S 0316-52/95- BStBl 1995 I S. 738 1 Anlage (GoBS) Grundsätze ordnungsmäßiger

Mehr

BStBl I 1995 Seite 0738 Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) Abgabenordnung

BStBl I 1995 Seite 0738 Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) Abgabenordnung BStBl I 1995 Seite 0738 Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) Bundesministerium der Finanzen IV A 8 - S 0316-52/95 Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen

Mehr

Neue Rechtslage zur digitalen Archivierung Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU vom 16.07.

Neue Rechtslage zur digitalen Archivierung Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU vom 16.07. Neue Rechtslage zur digitalen Archivierung Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU vom 16.07.2001 ELO Digital Office GmbH - Leitzstraße 54-70469 Stuttgart 1 Ziel der

Mehr

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen IT Management 2014 Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen Rechtsanwalt Hans Sebastian Helmschrott, LL.M Eur. Rechtsanwältin Patricia Lotz Rechtsquellen des IT-Managements:

Mehr

Weg mit dem Papier: Unterlagen scannen und elektronisch archivieren

Weg mit dem Papier: Unterlagen scannen und elektronisch archivieren Weg mit dem Papier: Unterlagen scannen und elektronisch archivieren Praktische Erfahrungen aus der Betriebsprüfung Simon Schramer Betriebsprüfer Finanzamt Trier Trier, 26.11.2015 Folie 1 Themenübersicht

Mehr

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG Digitalen Betriebsprüfungen entspannt entgegensehen! DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG EDV von ADV die intelligente Wahl. ADV Digitale Betriebsprüfung Vorwort Seit dem 01.01.2002 ist die Finanzbehörde nach 147

Mehr

Seminar digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation

Seminar digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Seminar digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation 1 [ ] 1. Ablauf einer digitalen Betriebsprüfung 2. Die neuen. Gesetzliche 4. 5. Wichtige Softwarekomponenten 6. Offizielle Prüfsoftware 7. Beschreibungsstandard

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

Papierloses Büro Utopie oder Zeitgeist? Rechtliche Grundlagen und praktische Anwendungen! Jan Soose

Papierloses Büro Utopie oder Zeitgeist? Rechtliche Grundlagen und praktische Anwendungen! Jan Soose " Rechtliche Grundlagen und praktische Anwendungen! Jan Soose Dipl.-Kfm. / Prokurist Überblick / Agenda Einführung Referent / bmd GmbH Rechtliche Grundlagen Grundsätze revisionssicherer elektronischer

Mehr

Working for. your. future. ...wherever. you are

Working for. your. future. ...wherever. you are GDPdU Working for your future...wherever you are Das Finanzamt versteht mehr von Ihrer elektronischen Buchhaltung als Sie glauben... Die deutsche Finanzverwaltung hat sich darauf eingestellt, die zunehmend

Mehr

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung KUMAtronik Systemhaus GmbH Vortrag zur symantec-veranstaltung am 24.04.2007 (it.sec) Inhalt: 1. Rechtliche Anforderungen an E-Mails 2. Compliance-Anforderungen

Mehr

Elektronische Archivierung ist seit Beginn des Jahres 2002 Pflicht! Inhaltsverzeichnis

Elektronische Archivierung ist seit Beginn des Jahres 2002 Pflicht! Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Änderung der Abgabenordnung (AO) 146, 147)...2 Wie kann das Bundesministerium die Gesetzesänderung begründen?...2 Was beinhaltet die neue Verordnung?...2 Welche Neuerung hat sich hinsichtlich

Mehr

Warum digitalisieren?

Warum digitalisieren? Warum digitalisieren? Dokumente sind sofort verfügbar und einsehbar. Gleichzeitige Akteneinsicht, Zugriffsschutz durch eindeutige Identifikation und Autorisation (Administrator erforderlich. Schnelle und

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Berliner Allee 22 30175 Hannover für die eingesetzte Dokumentenmanagementlösung

Mehr

Fit für Spitzenleistungen

Fit für Spitzenleistungen Fit für Spitzenleistungen Betriebsprüfung im Gastgewerbe Dipl.-Kfm./ Dipl. BW Dirk Ellinger Hauptgeschäftsführer DEHOGA Thüringen e.v. 1 Grundlagen Buchführung und Aufzeichnung Inhalte der Buchführungspflichten

Mehr

Revisionssicher archivieren mit dem windream Langzeitarchiv

Revisionssicher archivieren mit dem windream Langzeitarchiv Revisionssicher archivieren mit dem windream Langzeitarchiv Im Zusammenhang mit der Einführung eines Dokumenten Management Systems (DMS) wird in der Regel auch die Archivierung von Dokumenten angesprochen.

Mehr

Langzeitarchivierung Zwischen Rechtssicherheit und technologischer Entwicklung

Langzeitarchivierung Zwischen Rechtssicherheit und technologischer Entwicklung Zwischen Rechtssicherheit und technologischer Entwicklung CONSULTEC Dr. Ernst GmbH Fon +49 40/533 242-0 www.consultec.de CON- SULTEC Wie lange Dokumente aufzubewahren sind, hängt mit den damit verbundenen

Mehr

I. Anwendungsbereich (Tz. 1 der GobS)

I. Anwendungsbereich (Tz. 1 der GobS) BMF-Schreiben vom 07.11.1995, Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) Bundesministerium der Finanzen Schreiben (koordinierender Ländererlass) IV A 8 - S-0316-52/95 07.11.1995

Mehr

Steuerliche Buchführungs-und. und Aufzeichnungspflichten. Anforderungen an Kassensysteme

Steuerliche Buchführungs-und. und Aufzeichnungspflichten. Anforderungen an Kassensysteme Steuerliche Buchführungs-und und Aufzeichnungspflichten Anforderungen an Kassensysteme 2 Gesetzliche Grundlagen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) 10.Oktober1961-BVerfG-Beschluss2BvL1/59,BVerfGE13S.153

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger Wir begrüßen Sie herzlich zur Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2015 Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger ebh edv beratung heger 74592 Kirchberg / Jagst Buchenstr. 41 Telefon 07954 921

Mehr

Vorwort 6. Teil I: Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen

Vorwort 6. Teil I: Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen Inhaltsverzeichnis Vorwort 6 Teil I: Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen Überblick 8 Woraus ergeben sich Aufbewahrungspflichten? 8 Wer ist für die Einhaltung der jeweiligen Pflichten verantwortlich? 9

Mehr

Guide Agentursoftware

Guide Agentursoftware Guide Agentursoftware Fachbeitrag zum Thema Digitale, GDPdU konforme Archivierung Was die GDPdU für Ihr Unternehmen bedeuten und was eine digitale Archivierungslösung können sollte Autor: Ulrich Koch ARA

Mehr

Info-Service Juli 2015 Die neuen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung Was die Finanzverwaltung bereits heute von Ihnen verlangt.

Info-Service Juli 2015 Die neuen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung Was die Finanzverwaltung bereits heute von Ihnen verlangt. Juli 2015 Die neuen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung Was die Finanzverwaltung bereits heute von Ihnen verlangt. 1. Bedeutung GoBD 2. Wer ist betroffen? 3. Betroffene Unterlagen und Systeme 4. Internes

Mehr

Digitale Archivierung

Digitale Archivierung 28.10.2002 Digitale Archivierung Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht WS02/03 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal 2 Was damit tun? - Ausdrucken und aufbewahren?

Mehr

GoBD. BMF-Schreiben vom 14.11.2014

GoBD. BMF-Schreiben vom 14.11.2014 GoBD BMF-Schreiben vom 14.11.2014 Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff Diekmann _AdStB_2015 1

Mehr

Die Sicht der Finanzverwaltung

Die Sicht der Finanzverwaltung Digitalisierung im Mittelstand: E-Rechnung, Scannen und Archivieren Die Sicht der Finanzverwaltung Stefan Müller, Bayer. Landesamt für Steuern, München Ihr Referent: Stefan Müller, Dipl.Finanzwirt(FH)

Mehr

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Ein Vortrag der Referenten: Thomas Bücher, Steuerberater Stefan Janoschek, Geschäftsführer Seite 1 Rechtliche Grundlagen 147 Abs. 6 AO Grundsätze zum Datenzugriff

Mehr

12 Regeln zum GoBD-konformen Austausch elektronischer Rechnungen

12 Regeln zum GoBD-konformen Austausch elektronischer Rechnungen 12 Regeln zum GoBD-konformen Austausch elektronischer Rechnungen 07. Mai 2015 Peters, Schönberger & Partner mbb Schackstraße 2, 80539 München Tel.: +49 89 381720 Internet: www.psp.eu Mit der Änderung durch

Mehr

Leitfaden zur rechtssicheren E-Mail-Archivierung

Leitfaden zur rechtssicheren E-Mail-Archivierung Leitfaden zur rechtssicheren E-Mail-Archivierung E-Mail-Archivierung bietet nicht nur zahlreiche technische und wirtschaftliche Vorteile, sie stellt für Unternehmen zudem eine zwingende Notwendigkeit dar.

Mehr

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung 1 Speicherung der archivierten Belege mit HABEL Zur Speicherung der archivierten Belege mit HABEL können verschiedene Speichergeräte

Mehr

Experten erläutern die GoBD

Experten erläutern die GoBD Experten erläutern die GoBD Ausgabe 3: Was bedeutet mobiles Scannen? 12. Oktober 2015 Peters, Schönberger & Partner mbb Schackstraße 2, 80539 München Tel.: +49 89 381720 Internet: www.psp.eu Autoreninformationen:

Mehr

Wir machen Sachen! E-Mail rechtsicher Archivieren! Wie? ZAPw@re

Wir machen Sachen! E-Mail rechtsicher Archivieren! Wie? ZAPw@re E-Mail rechtsicher Archivieren! Wie? ZAPw@re Inhalt 1. Hintergrund & Allgemeines 2. Hard-Facts zur rechtssicheren E-Mail-Archivierung in Kurzform a. Für wen gilt die Archivierungspflicht? b. Für welche

Mehr

Dieses Merkblatt informiert Sie über die Grundlagen der digitalen Steuerprüfung.

Dieses Merkblatt informiert Sie über die Grundlagen der digitalen Steuerprüfung. MERKBLATT Recht und Steuern DIE DIGITALE STEUERPRÜFUNG WIE KANN MAN SICH VORBEREITEN? Dieses Merkblatt informiert Sie über die Grundlagen der digitalen Steuerprüfung. Inhalt: Digitale Steuerprüfung...

Mehr

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21.

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Mai 2014 Deloitte Global Deloitte ist eine der größten Wirtschaftsprüfungs-

Mehr

Die GDPdU. und ihre praktischen Auswirkungen auf die Datenhaltung in den Unternehmen

Die GDPdU. und ihre praktischen Auswirkungen auf die Datenhaltung in den Unternehmen Die GDPdU und ihre praktischen Auswirkungen auf die Datenhaltung in den Unternehmen Mit BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 an die Finanzverwaltungen der Länder wurden die Bestimmungen der GDPdU (Grundsätze

Mehr

Keine Probleme bei der Betriebsprüfung durch optimale Archivierung von Belegen

Keine Probleme bei der Betriebsprüfung durch optimale Archivierung von Belegen RENTROP & PARTNER Prüfung, Steuern, Beratung Deutschland Keine Probleme bei der Betriebsprüfung durch optimale Archivierung von Belegen Dipl. Betriebswirtin(FH) Christina Schweitzer Steuerberaterin RENTROP

Mehr

Update Recht Ersetzendes Scannen & ZUGFeRD

Update Recht Ersetzendes Scannen & ZUGFeRD Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Wirtschaftsberatung Belegdepot Update Recht Ersetzendes Scannen & ZUGFeRD Referent: Dipl.-Betriebswirt i i Sascha Hartmann, Steuerberater, FB f. Internat.

Mehr

Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock. Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06. Oktober 2013. MOORE STEPHENS Düsseldorf AG

Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock. Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06. Oktober 2013. MOORE STEPHENS Düsseldorf AG Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06 Oktober 2013 MOORE STEPHENS Düsseldorf AG 40213 Düsseldorf / Ratinger Straße 25 Tel. 0211.301025-0

Mehr

In dem neuen 37-seitigen Schreiben vom 14.11.2014 sind nun alle darin enthaltenen Regelungen zusammengefasst, aktualisiert und erweitert.

In dem neuen 37-seitigen Schreiben vom 14.11.2014 sind nun alle darin enthaltenen Regelungen zusammengefasst, aktualisiert und erweitert. Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern (GoBD) Zu den Grundsätzen ordnungsmäßiger Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen (GoBD) bzw. zum Datenzugriff

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

Elektronische Archivierung gesetzliche und normative Anforderungen. Bremen, 31. Mai 2012

Elektronische Archivierung gesetzliche und normative Anforderungen. Bremen, 31. Mai 2012 Elektronische Archivierung gesetzliche und normative Anforderungen Bremen, 31. Mai 2012 Inhalt A. Vorstellung FIDES Gruppe B. Ausgangssituation C. Gesetzliche und normative Anforderungen D. Definition

Mehr