Performance-Optimierung von SharePoint-Plattformen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performance-Optimierung von SharePoint-Plattformen"

Transkript

1 Performance-Optimierung von SharePoint-Plattformen Björn Schneider Geschäftsführer, ITaCS GmbH Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter:

2 Agenda Kapazitätsplanung Performance- und Lasttests Performance-Optimierung

3 Speicherplatzbedarf Speicherung von Dokumenten im SharePoint Ablage als BLOB im SQL Server Speicherplatz ca. 1,2-1,5 x des Filesystemstorage Kosten/MB ca. 2-3 x höher als bei Fileservern SLAs beachten! Empfehlung: Content db 50GB max. Index und Suchdatenbanken Index Server: 5 12% (x 2,5) der Gesamtgröße des zu indizierenden Contents Query Server: gleiche Größe wie Index Server Search-Datenbank: vierfache Größe des Indexes

4 Empfohlene Limits Objekt Scope Empfehlung Auswirkung auf Site Collections Web Application Farm Web Sites Site Collection Site Collection Web Applications SSP 99 SSP Application Pools Web Server 8 Server Performance Content Databases Web Application 100 Server Performance Sub Sites Web Site Site View Items View List View Lists Web Site List View Dokumente Doc library < Web Application Dokumente Folder Folder View Dokumentengröße File 50 MB Save performance Indizierte Dokumente (MOSS) SSP 50 Mio. Farm Web Parts Page 50 Page

5 Skalierung Farm Typ Anz. Benutzer / gleichzeitig Single Server (SQL Express) 100 / 10 HA Szenario Nein Bemerkung Kleine Teams, WSS Sites, WSS Search Single Server (SQL Server) 500 / 50 Nein Kleine Portale, Server Search Separater SQL Server (1x1) / 100 Nein Große Portale mit SSP Medium Farm (2 x 1 x 2) / 200 Ja Große Portale mit hohen Anforderungen an den SSP Große Farm (4 x 3 x 2) / 1000 Ja Große hochverfügbare Portale mit div. Apps (SSPs)

6 Kapazitätsplanung - Planungstools System Center Capacity Planer 2007 & SharePoint Capacity Planing Tool

7 Performance- und Lasttest Ziel Hochrechnung der maximalen Benutzeranzahl Ermittlung von Engpässen Proof of Concept (PoC) Profile Light User (Browsing) 20 RPH Normale User (Dokumenten Management) 36 RPH Power User (Forms, Excel, Search) 60 RPH Extreme User (Robots) 120 RPH

8 Messmethoden Requests per Second (RPS) Beste Methode zur Erkennung von Engpässen Wie viele Anfragen können maximal bedient werden? Messung der Performance von Webseiten Page Time aka TTLB (Time to last Byte) Hilft bei Überprüfung von Latenzen über WAN- Verbindungen Messung spezieller Operationen z.b. Wie schnell kann wie viel Content indiziert werden?

9 Beispiel Berechnung des Durchsatzes Contoso hat 80k Benutzer, davon arbeiten 40k wärend der Businesszeiten (im 8 Stunden Fenster) 80k Benutzer, 40k aktiv, davon gleichzeitig 5 bis 10% 10% light, 70% normal, 15% power, 5% extreme User (10% light x 40k) x 20 RPH = RPH (70% typical x 40k) x 36 RPH = RPH (15% heavy x 40k) x 60 RPH = 360,000 RPH (5% extreme x 40k) x 120 RPH = 240,000 RPH / 3600 (Sec pro Stunde) = 469 RPS 469 x 10% peak = 46,9 RPS werden benötigt

10 Performance- und Lasttest SharePoint 2007 Test Data Population Tool Lasttest-Tools Visual Studio Test Edition Visual Studio Team System Microsoft Performance Monitor Performance Counter für Search

11 Demo PERFORMANCE- & LASTTEST

12 Performance-Optimierung Latency components Server processing ~ 40% SQL processing, # SQL round trips, AJAX processing Client processing ~ 45% JavaScript, CSS, AJAX requests, HTML load Wire transfer ~ 5% Bandbreite, Größe des Downloads Empfehlungen #1 killer of latency = Custom Web Parts SQL round trips, excessive client side script

13 Performance-Optimierung Wiederverwendung von bestehendem Client-Code Code-Design nach Performance-Gesichtspunkten Design Pattern auf MSDN Entschlacken der SharePoint Site Entfernen von JavaScrips, die nicht benutzt werden Reduzierung (KB933823) Verwendung von AJAX-Technologien Kann den Client-Server-Verkehr deutlich reduzieren (z.b. asynchrones Postback, partielle Updates)

14 Performance-Optimierung Output Cache mit Profilen Ideal für Internet-Sites Auf Site Ebene aktiviert Cached im RAM Object Cache Cached im RAM 100MB by default

15 BLOB Cache Performance-Optimierung Festplattenbasiertes Caching von SQL BLOBs auf den WFEs Reduziert SQL Roundtrips Wird in Masterpage aktiviert <BlobCache location="c:\blobcache" path="\.(gif jpg png css js)$" maxsize="10" maxage="86400" enabled="false"/>

16 Performance-Optimierung Application pool recycling Fire STSADM Enumsites stsadm -o enumsites -url SharePoint Warmup Scripts Gibt s in Joels Blog HTTP Compression Verbessert Latenzzeiten und bringt bis zu 15% mehr Durchsatz Ist bereits für statische Dateien aktiviert (.js,.css).aspx-dateien können hinzugefügt werden

17 Festplattenkonfiguration Richtige Auswahl des RAID Arrays und der Platten Optimieren für random read/write Viele schnelle kleine Platten RAID 10 wo immer es geht Proaktives Managen des Datenbankwachstums Mit hoher db- & Logfile-Größe starten (z.b. 100GB) Nicht auf Autogrowth verlassen, sondern manuelles Wachstum einstellen (z.b. +1GB) Regelmäßiges Shrinken der Datenbanken

18 Temp db Festplattenkonfiguration Auslagern auf separate Spindel Eine Tempdb pro Core Alle Temp-dbs sollten gleiche Größe haben Content- und Search db sowie Transaction Logs ebenfalls auf separate Platten Verwenden von mehreren Content Datenbanken für eine WebApplikation (z.b. 50GB / Content db) Bei großen Datenbanken File groups verwenden Mehrere Datenfiles pro Datenbank

19 Festplattenkonfiguration SQL Server RAID Level Bemerkung Betriebssystem und SQL Files RAID 1 Mind. 4GB, besser 20GB Content db RAID 5 (besser 1+0) 25% frei lassen Transaction Logs RAID % der DB Temp db RAID 1+0 Pro Core eine Datei Search db RAID 5 Ggf. File groups verwenden DB Backup RAID 0 (oder 5) Application Server und WFE RAID Level Bemerkung Betriebssystem und MOSS RAID 1 Mind. 4GB, besser 20GB Index bzw. Query Files RAID 5 Index wird 2x gespeichert

20 Performance-Optimierung CPU WFEs brauchen viel CPU Power Ein Quadcore ist schneller als 2 Dualcore CPUs Mehrere Kerne sind wichtiger als GHz 2nd Level Cache ist sinnvoll Application Server Anforderungen an die CPU sind zwar hoch, aber die Auswirkungen sind moderat SQL Server Auswirkungen der CPU sind moderat

21 Performance-Optimierung RAM WFEs Auswirkung: moderat Abhängig von der Anzahl der WebApps Application Server RAM ist wichtig, denn Indexing braucht viel RAM 64 Bit erhöht adressierbaren Arbeitsspeicher SQL Server Viel Arbeitsspeicher ermöglicht es, die Datenbanken weitestgehend aus dem RAM zu bedienen.

22 64Bit-Architektur Vorteile Bessere Speicherausnutzung und Adressierung Chipset: mehr CPUs & Enhanced bus architecture 64 Bit akzeptiert oob nur signierte Treiber Nachteile 32Bit-Treiber können nicht verwendet werden Applikationen und Tools funktionieren evtl. nicht mehr Kein.NET Framework 1.x verfügbar Unbedingt gleiche Architektur für alle SharePoint Server innerhalb einer Rolle Farm verwenden!

23 Betriebssytem Windows Server 2003 SP2 bzw. R2 liefert Enhanced Network Pack Achtung: Bei Problemen Chimney Offload abschalten! Netsh int ip set chimney DISABLED Windows Server 2008 Next Generation TCP/IP Stack bringt Verbesserungen im Netzwerkstack wie receive window auto-tuning compound TCP improved routing path detection and recovery

24 Performance-Optimierung Netzwerk WFEs Netzwerkverkehr muss 2x durch die NICs Ggf. Trennung von Inbound und Outbound Traffic Unbedingt GBit zwischen WFEs und DB! Application Server - Auswirkungen: moderat SQL Server - Auswirkungen: hoch

25 Auswirkung durch Verschlüsselung SSL-Verschlüsselung [Client/Server] kostet ca. 6% (ohne SSL-Beschleuniger) SQL SSL-Verschlüsselung [WFE/SQL] hat einen marginalen Verlust von ca. 3% IPSec-Verschlüsselung [WFE/SQL] kostet ca. 11% (ohne IPSec Offloading)

26 Authentifizierungsverfahren Authentifizierungsverfahren haben unterschiedliche Performance Gute AD-Infrastruktur ist wichtig! (4 WFEs pro DC) Laut MS Whitepaper* (schnell langsam) Anonymous Kerberos NTLM Basic Forms Messung Anonymous Basic Kerberos NTLM Forms *WhitePaper: Additional performance and capacity planning factors

27 Performance-Optimierung Zusammenfassung CPU RAM HDD Netzwerk Application Firewall Web Frontend Server Application Server Datenbank Server Wo lohnt es sich als erstes zu investieren? 1. Gutes Farmdesign 2. Gigabit Netzwerk 3. CPUs in WFE 4. RAM in SQL Server 5. Festplattenkonfiguration SQL Server

28 Fragen?

29 Weitere Vorträge Mi, 15:15 - Backup- und Recovery-Strategien Do, 10:30 - Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint in Extranet-Umgebungen Oder besuchen Sie den ITaCS Stand im Foyer. Meine Kollegen Stehen für Sie bereit.

30 Sessionvoting Ich freue mich auf Ihr Feedback DANKE!

31 Wir sehen uns wieder: Schneller zum.net 3.5 Developer März 2009 in Burghausen Mai 2009 in Köln Advanced Developers Conference Oktober In 5 Tagen zum SharePoint Profi Februar 2009 in Köln März 2009 in München

32 Vielen Dank! Dein Name Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter:

Performance-Optimierung von SharePoint Farmen

Performance-Optimierung von SharePoint Farmen von SharePoint Farmen Björn Schneider Managing Consultant ITaCS GmbH Agenda Kapazitätsplanung Performance Optimierung Kapazitätsplanung Speicherplatzbedarf Speicherung von Dokumenten im SharePoint Ablage

Mehr

Björn Schneider Managing Consultant ITaCS GmbH. Tech Level 300

Björn Schneider Managing Consultant ITaCS GmbH. Tech Level 300 Björn Schneider Managing Consultant ITaCS GmbH Tech Level 300 Agenda Architektur Topologien Demo High Availability Setup Kapazitätsplanung Demo - Last- & Performancetest Performance Optimierung Architektur

Mehr

Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Agenda Architektur Administrationsmodell Datensicherung Berechtigungen und Sicherheit Best Practices SharePoint Hierarchie Farm Server Web

Mehr

Backup- und Recovery- Strategien für SharePoint-Installationen

Backup- und Recovery- Strategien für SharePoint-Installationen Backup- und Recovery- Strategien für SharePoint-Installationen Malte Pabst malte.pabst@itacs.de Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Sessionverschiebung Spass mit Delegates Christian Liensberger

Mehr

HowTo: Konfigurieren von Caching in SharePoint 2007

HowTo: Konfigurieren von Caching in SharePoint 2007 Eines haben alle SharePoint Seiten gemeinsam, die meisten ihrer Daten sind in einer SQL Datenbank gespeichert. Das Wenige was nicht in der einer SQL Datenbank gespeichert ist, sind die JavaScript Files,

Mehr

SharePoint 2010. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010

SharePoint 2010. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010 SharePoint 2010. Erste Projekt-Erfahrung. Namics. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010 Agenda. Ausgangslage. Ziele. Vorgehen. Rahmenbedingungen. Collaboration. Infrastruktur. Architektur.

Mehr

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Denis Holtkamp, ITaCS GmbH Senior Consultant IT-Infrastruktur Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Agenda Intranet Extranet-Szenarien

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 AGENDA Über mich Architekturänderungen Systemvoraussetzungen Migration Fragen 11.09.2012 IOZ AG 3 ÜBER

Mehr

Planung und Aufbau hochverfügbarer SharePoint-Infrastrukturen

Planung und Aufbau hochverfügbarer SharePoint-Infrastrukturen Planung und Aufbau hochverfügbarer SharePoint-Infrastrukturen Björn Schneider Geschäftsführer, ITaCS GmbH Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Agenda Architektur Topologien Best Practices

Mehr

Bereitstellung von SharePoint nach Best Practice

Bereitstellung von SharePoint nach Best Practice Bereitstellung von SharePoint nach Best Practice Björn Schneider Managing Consultant ITaCS GmbH Agenda Architektur Topologien Best Practice Installation Demo High Availability Setup Architektur Komponenten

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Planung auf Aufbau von SharePoint-Suchinfrastrukturen

Planung auf Aufbau von SharePoint-Suchinfrastrukturen Building & Connecting Know-how 16.-17. Februar 2011, München Planung auf Aufbau von SharePoint-Suchinfrastrukturen Fabian Moritz SharePoint MVP Partner: Veranstalter: Aufbau von Suchplattformen Planung

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

SharePoint Search Workshop

SharePoint Search Workshop SharePoint Search Workshop Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Themen des Workshops Einführung in die Technologie Planung einer Suchinfrastruktur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Stand Januar 2014 Software für die Versicherungsund Finanzverwaltung Handbuch-Version 1.8 Copyright 1995-2014 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1 ÜBER MICH STEPHAN STEIGER Seit 2008 bei IOZ AG Leiter Entwicklung SharePoint 2010 MCPD August 2012 SharePoint 2013 Ignite Ausbildung

Mehr

SharePoint UserGroup Düsseldorf

SharePoint UserGroup Düsseldorf SharePoint UserGroup Düsseldorf SharePoint UserGroup Düsseldorf 3. Treffen Ratingen, 14.10.2009 https://www.xing.com/net/spugddf 1 SharePoint Backup & Recovery Andrej Doms, MT AG Fachbereichsleiter SharePoint

Mehr

Fairpro Vorstellung. Case Studies SharePoint. Hamburg, Juli 2013

Fairpro Vorstellung. Case Studies SharePoint. Hamburg, Juli 2013 Fairpro Vorstellung Case Studies SharePoint Hamburg, Juli 2013 Agenda 1 2 3 4 5 6 Fairpro SharePoint-Portfolio Verknüpfung mit Systemen SAP, Sonstige ERP Business Intelligence Self Service BI, KPI- Dashboards

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen

SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen Dipl.-Kfm. Markus Kersting Medizinische Hochschule Hannover kersting.markus@mh-hannover.de Tel:: +49 (511) 532-4509 DGTI/ADP Treffen 2010, Hannover 02.02.2010,

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung

Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung Peter Kirchner Consultant ITaCS GmbH Fabian Moritz Senior Consultant, MVP ITaCS GmbH Themen Entwicklungsumgebung vorbereiten SharePoint Objektmodell

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Vorteile und Neuheiten. Fachseminar Microsoft SharePoint 2013

Microsoft SharePoint 2013 Vorteile und Neuheiten. Fachseminar Microsoft SharePoint 2013 Microsoft SharePoint 2013 Vorteile und Neuheiten Fachseminar Microsoft SharePoint 2013 Agenda Systemanforderungen Lizensierung / Versionen Neues zu: Installation Migration Oberfläche Modern UI (Metro)

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 Business Applications in SharePoint 2010 Marco Leithold, Thomas Lorenz conplement AG 2 conplement AG 2010. All Rights Reserved. Agenda Einführung Business Applications mit

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Skalieren von SaaS Anwendungen. Patric Boscolo, Developer Evangelist, patbosc@microsoft.com, Microsoft Deutschland GmbH

Skalieren von SaaS Anwendungen. Patric Boscolo, Developer Evangelist, patbosc@microsoft.com, Microsoft Deutschland GmbH Skalieren von SaaS Anwendungen Patric Boscolo, Developer Evangelist, patbosc@microsoft.com, Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure Cloud Services Developer Resources Windows Azure Windows Azure Services

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD VM Role, Azure Services, SharePoint Online TechSummit Cloud 2011 28.03. 08.04.2011 Holger Sirtl Architect Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH SCHICHTEN

Mehr

Installationsvoraussetzungen Verpflegungsmanagementsystem JOMOsoft M

Installationsvoraussetzungen Verpflegungsmanagementsystem JOMOsoft M Installationsvoraussetzungen Verpflegungsmanagementsystem JOMOsoft M JOMO GV-Partner Beratungs- & Software GmbH & Co. KG Holtumsweg 26 47652 Weeze Telefon: 02837 / 80-226 Telefax: 02837 / 80-229 E-Mail:

Mehr

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2.1 Grundlagen Zwei unterschiedliche Produkte: MS Windows Sharepoint Services (WSS): gratis MS Office Sharepoint Server (MOSS): kostenpflichtig ersetzt auch

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Freigabedatum: 9. Januar 2009 Datenbanksystem MS SQL 2000 SP4 MS SQL 2005 MS SQL 2005 SP1 Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

SharePoint Sicherheit

SharePoint Sicherheit SharePoint Sicherheit Björn Schneider Managing Consultant ITaCS GmbH Agenda Sicherheitsmodell Authentifizierung Erweiterte Sicherheit Firewall Schutz vor Viren Sicherheitsmodell SharePoint Identitäten

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 geändert: Ralf Neumann Datum: 31.05.2013 15:26 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Vers. 31.05.2013 15:26 Seite

Mehr

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen:

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Seite 2 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 2 Seite 3 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 5 Seite 4 bis 5.000 Wohneinheiten und mehr als 10 Seite 5 bis 15.000 Wohneinheiten

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 30. Juli 2015 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97 D-96342

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 18. September 2014 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97

Mehr

ALM As-A-Service TFS zur hausinternen Cloud ausbauen

ALM As-A-Service TFS zur hausinternen Cloud ausbauen ALM As-A-Service TFS zur hausinternen Cloud ausbauen Sven Hubert AIT TeamSystemPro Team Das Unternehmen.NET Softwareentwicklung.NET Entwicklung.NET Software-Entwicklung Architektur Beratung Team Foundation

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen CHEFS CULINAR Software und Consulting GmbH & Co. KG Holtumsweg 26 47652 Weeze Telefon: 02837 80-226 Telefax: 02837 80-229 E-Mail: info@cc-softwareundconsulting.de JOMOsoft-Support:

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server Diese en gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2014 per 1.12.2014. Die Übersicht beschreibt die für ein komfortables

Mehr

Einführung in MSDNAA

Einführung in MSDNAA LEHRSTUHL FÜR POLITIKWISSENSCHAFT II PROF. DR. HANS RATTINGER Einführung in MSDNAA Zum Angebot Jeder Account darf jede Software einmal herunterladen; dazu erhalten Sie einen Produktschlüssel. Der Download

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field)

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Stefan Koell Microsoft MVP: SCCDM code4ward.net stefan.koell@code4ward.net @StefanKoell / www.code4ward.net Tätig in Wien (und Umgebung) Software

Mehr

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 Systemvoraussetzungen: SQL Server 2005/2008 (auch Express) ACT 5.6 besteht aus zwei Tools: Der Compatibility Manager ermittelt Informationen, die Auswirkungen

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Keine weiße Seite. S Performance-Optimierung für Web-Projekte S. S Contao Konferenz 2015 S

Keine weiße Seite. S Performance-Optimierung für Web-Projekte S. S Contao Konferenz 2015 S 1 Keine weiße Seite S Performance-Optimierung für Web-Projekte S S Contao Konferenz 2015 S 2 Janosch Oltmanns seit 2011 bei DMA Interaction Developer Desktop & Mobile 3 Janosch Oltmanns seit 2011 bei DMA

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Namics.

Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Namics. Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Jürg Stuker. CEO. Partner. 8. Dezember 2011 Thema 1 Verstehen was zwischen User Agent und Server geschwatzt wird... 8.

Mehr

A Lap around SharePoint 2010

A Lap around SharePoint 2010 A Lap around SharePoint 2010 Überblick über neue Funktionen, Architektur und Erweiterungsmöglichkeiten N a h e d H A T A H E T Geschäftsführer, Principal Consultant HATAHET productivity solutions GmbH

Mehr

SQL Server 2012 für SharePoint 2013. Stephan Oetzel COMPAREX AG

SQL Server 2012 für SharePoint 2013. Stephan Oetzel COMPAREX AG SQL Server 2012 für SharePoint 2013 Stephan Oetzel COMPAREX AG Über mich SharePoint Team Manager bei COMPAREX AG seit Version 2001 akiv im Umgang mit SharePoint Ehem. Organisator NRW Conf und Vorstand

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

Technische Dokumentation Winsolvenz.p3

Technische Dokumentation Winsolvenz.p3 Technische Dokumentation Winsolvenz.p3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zum Dokument... 2 2 Einsatz im LAN... 2 STP Management-Konsole... 2 winsolvenz.p3 Client Updater... 2 winsolvenz.p3

Mehr

Skalierung einer ArcIMS Anwendung. Konzept: Andrea Rosso - ESRI Inc. Vortrag: Frank Bosch - ESRI Kranzberg

Skalierung einer ArcIMS Anwendung. Konzept: Andrea Rosso - ESRI Inc. Vortrag: Frank Bosch - ESRI Kranzberg Skalierung einer ArcIMS Anwendung Konzept: Andrea Rosso - ESRI Inc. Vortrag: Frank Bosch - ESRI Kranzberg Übersicht ArcIMS Architektur Skalierung einer Anwendung 1. Voraussetzungen 2. Entwickeln und testen

Mehr

Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers

Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers Worauf sollte man achten? Welche Einstellungen sind relevant? Optimierungspotentiale Björn Peters About Me www.sql-aus-hamburg.de plus.google.com/+sql-aus-hamburgde

Mehr

Systemvoraussetzungen myfactory

Systemvoraussetzungen myfactory Systemvoraussetzungen myfactory Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com 1 Das Unternehmen A10 Networks Gegründet 2004, 240 Mitarbeiter Mission: Marktführer im

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Performanceoptimierung

Performanceoptimierung Performanceoptimierung Allgemeine Regeln und Werkzeuge am Beispiel Liferay-Portal Verfasser: Konstantinos Kododimos Open Source IT-Dienstleister Performance Vorteil: Extrem schnell Nachteil: Nur eine Person

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Implementierung einer hochverfügbaren, sicheren SharePoint 2007 Infrastruktur

Implementierung einer hochverfügbaren, sicheren SharePoint 2007 Infrastruktur Implementierung einer hochverfügbaren, sicheren SharePoint 2007 Infrastruktur Denis Holtkamp Senior Consultant ITaCS GmbH Fabian Moritz Senior Consultant, MVP ITaCS GmbH Themen SharePoint 2007 Grundlagen

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

SP Web Applica on Intranet - Docusnap.intern

SP Web Applica on Intranet - Docusnap.intern Date Author 11.10.2012 Docusnap Number of Pages 5 Applica on Pool Applica on Pool Security Account Accept Username and Password Enable Addi onal Ac ons and Online Status Alerts Enabled Allow Access to

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Software für. Produktbeschreibung. Linear Internet Edition. copyright by Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4, 10969 Berlin

Software für. Produktbeschreibung. Linear Internet Edition. copyright by Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4, 10969 Berlin Software für Verbände / Vereine und Schulen Produktbeschreibung Linear Internet Edition Linear Internet-Edition Internet-Lösungen - Wofür denn eigentlich? i Immer wieder werden neue Märkte erschlossen,

Mehr

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Dieses Dokument dient zur Information über die Organisation der Projektphasen und der technischen Vorbereitung eines Refile

Mehr

SharePoint 2010 (Beta) - Ein Praxisbeispiel

SharePoint 2010 (Beta) - Ein Praxisbeispiel SharePoint 2010 (Beta) - Ein Praxisbeispiel Layer 2 GmbH Kurzprofil Praxisbeispiel Extranet 2010 Installation und Administration Lessons Learned Key Features Demo Layer 2 GmbH Eiffestr. 664b 20537 Hamburg

Mehr