Schülerfirma KONZEPT 2014/ Stellung der Schülerfirma innerhalb der Schule. GEESTLANDSCHULE FREDENBECK Oberschule mit gymnasialem Zweig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schülerfirma KONZEPT 2014/15. 1. Stellung der Schülerfirma innerhalb der Schule. GEESTLANDSCHULE FREDENBECK Oberschule mit gymnasialem Zweig"

Transkript

1 Schülerfirma 1. Stellung der Schülerfirma innerhalb der Geestlandschule 2. Aufgaben und Ziele 3. Organisation 4. Leistungsbewertung 5. Genossenschaft 6. Nachhaltigkeit 7. Aktivitäten usw 1. Stellung der Schülerfirma innerhalb der Schule Im August 2003 wurde die Schülerfirma Geestlandia von zwei 10. Hauptschulklassen gegründet und aufgebaut. Ab August 2004 wurden die Abteilungen von den nachfolgenden 10. Hauptschulklassen übernommen und weitergeführt. Die Produktpalette der Abteilungen entwickelte sich ständig weiter. Schüler, die nach Eingang der Bewerbungsunterlagen und nach geführten Vorstellungsgesprächen nicht eingestellt wurd en, müssen als ABM-Kräfte dem Hausmeisterteam helfen. Diese Schülerinnen und Schüler erhalten ein Einstellungstraining, um eine geeignete Arbeitsstelle in einer Abteilung zu bekommen. In einem Arbeitszeugnis, das als Anlage dem Zensurenzeugnis beiliegt, werden die Fähigkeiten der Arbeitnehmer bewertet. Die verschiedenen Bereiche bieten viele Möglichkeiten, um erste Einblicke in das spätere Berufsleben zu bekommen. Seit 2005 ist auch der 9. Jahrgang der Hauptschule in der Schülerfirma beschäftigt. Die 14 Abteilungen werden von jeweils einer Lehrkraft geleitet. Profilbildung Realschule und Schülerfirma In allen Abteilungen der GEESTLANDIA arbeiten Schülerinnen aus der 9. Und 10. Klasse des Realschulzweiges. An der Realschule gibt es seit zwei Schuljahren die berufsorientierenden Profile Wirtschaft, Technik, Gesundheit/Soziales und Sprachen. Die ersten drei Profile finden in der Schülerfirma statt. Die Übertragung der für die Profile maßgebenden Curricula werden auf die Bedingungen unserer Schülerfirma eingearbeitet. zuletzt bearbeitet im Juli 2014 Seite 1

2 2. Aufgaben und Ziele: Die in der Schülerfirma beschäftigten Schüler/innen (Mitarbeiter/innen) sollen insbesondere Einblicke in die Arbeitswelt erhalten und über längerfristige Abläufe wirtschaftliche Grundstrukturen erfassen dabei Bewerbungsverfahren durchlaufen und grundlegende Betriebsregeln einhalten sich in Zuverlässigkeit und Ausdauer üben innerhalb einer Abteilung im Team arbeiten und Kooperationsfähigkeit zeigen können selbstständig arbeiten und Verantwortung übernehmen können ihre Kommunikationsfähigkeiten im Umgang mit Kunden, Mitarbeitern und Vorgesetzten erweitern ihre Fähigkeiten zu problemlösendem Denken an konkreten Herausforderungen ausbauen elementare Fertigkeiten und Techniken in Arbeitsabläufen zielgerichtet und sicher anwenden können an den Erfolgen der eigenen Produktivität Freude gewinnen und Motivation für die eigene Leistungsfähigkeit erhalten und stärken sich profilspezifische Kenntnisse aneignen für eine bewusste Berufs- und Studienwahl ein tragfähiges oder erweitertes Grundwissen in einem Schwerpunkt (Profil) erwerben und im praktischen Umgang anwenden können ein Bewusstsein für nachhaltige Produktionsweisen erlangen den Einsatz neuer Technologien in Arbeitsprozessen üben 3. Organisation der Schülerfirma Produkte und Dienstleistungen Die Schülerfirma setzt sich aus folgenden Abteilungen zusammen: Bistro, Design, Tischlerei, Soziale Dienste, Verwaltung, Geestlandia Grafik und Gestaltung, Fahrradwerkstatt, IT, Medien, Kind und Bewegung, Kindergartensport, Chemie, Mensa, Marketing. Diese Abteilungen stellen sowohl Produkte für den Verkauf her, als dass sie auf Bestellung produzieren. Die Produktpalette reicht von einem Catering-Service über die Produktion von Möbeln und kleineren Gebrauchsgegenständen aus Holz und Metall bis zu Dienstleistungen wie die Unterstützung und Betreuung älterer und hilfsbedürftiger Menschen. Finanzen Wie in der freien Wirtschaft werden die Produkte und Diensleistungen (von der Schülerfirmen-Abteilung Verwaltung) in Rechnung gestellt. Die Schülerfirma macht eine einfache Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Mit dem erwirtschafteten Geld wird Material für die Produktion eingekauft, das Patenkind in Brasilien unterstützt, werden Schulprojekte teilfinanziert und der jährliche Betriebsausflug der Schülerfirma bezahlt. zuletzt bearbeitet im Juli 2014 Seite 2

3 Bewerbung und Einstellung Auf die Stellenausschreibung der einzelnen Abteilungen bewerben sich die SchülerInnen und Schüler schriftlich, d. h. mit allen üblichen Unterlagen, auf freie Plätze. Nach einem Vorstellungsgespräch und einer erfolgreich abgeschlossenen Probezeit kann eine Festeinstellung erfolgen. Bei unzureichenden Bewerbungsunterlagen müssen die Schülerinnen und Schüler ein gesondertes Bewerbungstraining bei der Sozialpädagogin der Schule absolvieren. Scheitern die Schülerinnen und Schüler während der Probezeit oder werden danach nicht von der Abteilung übernommen, stehen sie dem schulinternen Arbeitsmarkt erneut zur Verfügung. In dieser Zeit leisten sie Hilfsdienste beim Hausmeisterteam und werden zusätzlich von der Sozialpädagogin unterstützt. Wöchentliche Teambesprechungen der Abteilungsleiter und Teamsprecher (Schülerinnen und Schüler) sichern die Qualität der Schülerfirma. Patenkind Soziales Engagement zeigt die Schülerfirma seit 2005 auch in der finanziellen Unterstützung eines Patenkindes in Brasilien. Dazu gehören regelmäßiger Briefkontakt, Austausch von Fotos und kleine Geschenke zu besonderen Anlässen (Geburtstag, Weihnachten). 4. Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung in der Schülerfirma bezieht sich auf inhalts- und auf prozessbezogene Kompetenzen Gerade die Arbeit in vergleichsweise kleinen Lerngruppen ermöglicht es den Abteilungsleitern, die individuellen Lernfortschritte intensiv und kontinuierlich zu beurteilen und sowohl fördernd als auch fordernd einzugreifen. Die Arbeit in den Abteilungen berücksichtigt unterschiedliche Lernvoraussetzungen. Die Schüler/innen erwerben sowohl grundlegende als auch erweiterte Kompetenzen. Die Einschätzung der eigenen Leistung wird durch den direkten Bezug zum Produkt bzw. zum Kunden erleichtert und verbessert. Durch die Führung von schriftlichen Tätigkeitsnachweisen werden Lernfortschritte dokumentiert. Durch Präsentationen von Produkten und Arbeitsabläufen werden die Tätigkeiten und Ergebnisse reflektiert. Pro Schuljahr werden in den Abteilungen zwei schriftliche Arbeiten geschrieben. Ebenso führen alle Schüler/innen einen Ordner, indem alle Unterlagen und Zertifikate zum theoretischen Unterricht gesammelt werden. Die Zeugnisnote findet im Bereich der Wahlpflichtkurse entsprechend der jeweiligen Profile (Wirtschaft, Gesundheit/Soziales, Technik) ihre Zuordnung. Zusätzlich gibt es ein ausdifferenziertes Schülerfirmenzeugnis. Die Beurteilungen der Leistungen wird damit wesentlich transparenter, da sie nicht nur in einer Ziffer zusammengefasst werden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass diese Zeugnisse bei späteren Bewerbungen einen hohen Stellenwert einnehmen. Als Grundlage für die Bewertung der Schüler/innen dient ein Bogen mit allgemeinen Bewertungskriterien, der - bezogen auf die einzelnen Abteilungen - modifiziert wird und so den unterschiedlichen Anforderungen Rechnung trägt. zuletzt bearbeitet im Juli 2014 Seite 3

4 Seit 2011 ist GEESTLANDIA eine von 52 landesweit existierenden Nachhaltigen Schülergenossenschaften. 102 Mitarbeiter sind in die Genossenschaft eingetreten. 10 von ihnen haben sich in die Gremien Vorstand und Aufsichtsrat wählen lassen. Wegen der nachfolgenden Gründe ist GEESTLANDIA eine Genossenschaft geworden: 5. Genossenschaft eine ideale Rechtsform Das bundesweit einzigartige Pilotprojekt Schülergenossenschaften in Niedersachen hat sich als wertvolles pädagogisches Modell bewährt. Viele gute Gründe sprechen dafür, dass Schülerfirmen in der Rechtsform einer Genossenschaft geführt werden: Einfacher Aufbau Die Genossenschaft hat drei Organe: - Mitgliedschaftsversammlung - Aufsichtsrat - Vorstand Demokratische Willensbildung - Bei der Genossenschaft steht das Mitglied im Mittelpunkt (und nicht die Kapitalbeteilung) - Die Abstimmung erfolgt nach der Anzahl der anwesenden Mitglieder (und nicht nach der Kapitalbeteiligung) Förderung der Mitglieder Ziel der Genossenschaft ist die - Förderung der Mitglieder ( 1 GenG) Nicht: Dividende oder möglichst großer Gewinn! Kompetente Beratung und Hilfe - Bei Gründung berät und hilft der Genossenschaftsverband Norddeutschland - In finanziellen Fragen beraten Volksbanken und Raiffeisenbanken - Für spezielle Probleme stehen Experten zur Verfügung Sicherheit - Alle Vorgänge in einer Genossenschaft werden intern gegengeprüft durch das Vier- Augen - Prinzip - Der Aufsichtsrat überwacht die Geschäftstätigkeit - Der Genossenschaftsverband prüft den Jahresabschluss zuletzt bearbeitet im Juli 2014 Seite 4

5 Der Vorstand der Schüler-Genossenschaft - Leitet diese - Bestimme Zielsetzung - Plant die einzelnen Schritte - Entscheidet und organisiert die Umsetzung - Kontrolliert - Vertritt die Schülerfirma nach außen Der Aufsichtsrat der Schüler- Genossenschaft - Kontrolliert den Vorstand - Entscheidet gemeinsam mit dem Vorstand bei wichtigen Fragen - Ist das von den Mitgliedern gewählte Aufsichtsgremium Die Mitgliederversammlung der Schüler-Genossenschaft - Beschließt die Satzung - Wählt den Vorstand - Entscheidet auch in wichtigen Fragen - Spricht Aufsichtsrat und Vorstand des Vertrauen aus - Beschließt über Verwendung eines evtl. Überschusses 6. GEESTLANDIA und Nachhaltigkeit: Auf dem Foto sieht man fertige und halb fertige Bollerbänke. Das Holz dafür kommt aus dem Rüstjer Forst, dem größten Waldgebiet im Landkreis Stade. Auftraggeber für die Bänke ist die Samtgemeinde Fredenbeck, unser Schulträger. Aufgestellt werden sie auf dem Gebiet der Samtgemeinde an Wanderwegen und am Bahnhof des Moorexpress. Hergestellt werden die Bänke von der Zimmerei (Schälen der Stämme und Zusammenbau) und der Tischlerei (Schleifen und Lasieren). Das Sägen geschieht durch eine mobile Sägerei, die zu uns in die Schule kommt und die Stämme in Scheiben schneidet. zuletzt bearbeitet im Juli 2014 Seite 5

6 Mit den Tischlereien und Zimmereien in der Umgebung wurde vor der Übernahme des Auftrags gesprochen. Eine Zimmerei ist sogar selbst Autraggeber für eine ihr gehörende Streuobstwiese. Ein weiteres Beispiel für Nachhaltigkeit findet sich in unserer Abteilung Chemie bei der Herstellung von Wein und Seife: Im Herbst wird Beerenobst in der Umgebung unserer Schule gesammelt, anschließend gereinigt, zerkleinert und zu Dessert-Weinen vergoren. Aus den Gärungsrückständen und Weinresten stellen wir durch mehrfaches Destillieren und nachfolgender chem. Trocknung reinen Alkohol her, der als Lösungsmittel für die Produktion von Glycerinseifen eingesetzt wird. 7. Aktivitäten, Veranstaltungen und Preise der GEESTLANDIA - Logowettbewerb der Genossenschaftsstiftung in Hannover (Grafik und Gestalten) - Auszeichnung (Stern) der Verbraucherzentrale (Mensa) - Unternehmerführerschein (gefördert vom europäischen Sozialfond und unterstützt von der Agentur für Arbeit - Mitgliederversammlung der Volksbank Fredenbeck Oldendorf - Weihnachtsmarkt, Herbstmarkt u.ä. - Regionale Schülerfirmenmesse - Laternenumzug für Kinder ( Mutter und Kind in Bewegung) - Weihnachtsfeier für die Bewohner des Altenheims und des Behindertenwohnheims (Soziale Dienste) - Fortbildungen des Genossenschaftsverbandes (Für Schüler und Lehrer) - Betriebsausflug oder Betriebsfeier (Schüler und Lehrer) - Gegenseitige Besuche mit den örtlichen Handwerksbetrieben - Zusammenarbeit mit der Berufsschule in Stade - Workshop-Tag für nachhaltige Schülerfirmen zuletzt bearbeitet im Juli 2014 Seite 6

Schülerfirmen in Haupt- und Förderschulen Zur Verbindung von Arbeit und Lernen in Schülerfirmen,...

Schülerfirmen in Haupt- und Förderschulen Zur Verbindung von Arbeit und Lernen in Schülerfirmen,... Schülerfirmen in Haupt- und Förderschulen Zur Verbindung von Arbeit und Lernen in Schülerfirmen,... am Beispiel der Pupils GMBH, Ganderkesee Konzept / Betriebsorganisation der Pupils GMBH Filmbeitrag aus

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

Schule am Bürgerbusch, Förderzentrum Lernen, Eßkamp 126, 26127 Oldenburg www.schule-am-buergerbusch.de miksmaks@schule-am-buergerbusch.

Schule am Bürgerbusch, Förderzentrum Lernen, Eßkamp 126, 26127 Oldenburg www.schule-am-buergerbusch.de miksmaks@schule-am-buergerbusch. miksmaks die Schülergenossenschaft Schule am Bürgerbusch, Förderzentrum Lernen, Eßkamp 126, 26127 Oldenburg www.schule-am-buergerbusch.de miksmaks@schule-am-buergerbusch.de Geschäftsplan Catering-Abteilung

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

BO & W. Berufsorientierung & Wirtschaft. Berufsorientierende & Wirtschaftsspezifische Maßnahmen der Realschule Bramsche

BO & W. Berufsorientierung & Wirtschaft. Berufsorientierende & Wirtschaftsspezifische Maßnahmen der Realschule Bramsche Seite1 BO & W Berufsorientierung & Wirtschaft Berufsorientierende & Wirtschaftsspezifische Maßnahmen der Realschule Bramsche Disposition (Stand 21.05.2014) Seite2 Zukunftstag Klasse 7 April Klasse 8 Zukunftstag

Mehr

JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft

JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft Auf Bundesebene wird JUNIOR unterstützt durch: JUNIOR Informationsveranstaltung 2 JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR wird in

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Die eingetragene Genossenschaft

Die eingetragene Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft Ideale Rechtsform für Ärztenetze? Beispiel Honorarärzte Dr. med. Nicolai Schäfer Berlin Seite 1 Allgemeine Ausgangslage Bis 2010 stete Zunahme der Nachfrage nach Honorarärzten.

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

Vertiefende Berufsorientierung

Vertiefende Berufsorientierung Berufsorientierung in den Gewerken Profiling technik Lagerlogistik Gesundheit und Erziehung Metall- Holz/Farbe & Gestaltung Büro / Handel Elektro Kfz Hoga Den Schülern wird in den Erprobungsräumen ein

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Stoffverteiler für Praxis Technik Niedersachsen (978-3-14-116123-6) Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Beispielplanungen für das zweistündige

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

Die Bildungsvielfalt unter einem Dach. 5580 Tamsweg, Lasabergweg 534, Tel. 06474/6073-10. Außenstelle des Pädagogischen Instituts

Die Bildungsvielfalt unter einem Dach. 5580 Tamsweg, Lasabergweg 534, Tel. 06474/6073-10. Außenstelle des Pädagogischen Instituts An einen Haushalt Postentgelt bar bezahlt Die Polytechnische Schule entwickelt sich zum Lernzentrum Polytechnische Schule Tamsweg Die Bildungsvielfalt unter einem Dach LERNZENTRUM LUNGAU 5580 Tamsweg,

Mehr

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w)

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w) Start up Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als Industriekaufmann (m/w) Wer ist die GTÜ? Qualität und Servicebereitschaft haben uns in nur zwei Jahrzehnten zur bekanntesten Überwachungsorganisation

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

FWZ Minicases. nach dem Kompetenzstufenraster A1 - C2. gemäss BOG und SOG. Fähigkeiten (Wissen,Können) Kompetenzstufe A1 A2

FWZ Minicases. nach dem Kompetenzstufenraster A1 - C2. gemäss BOG und SOG. Fähigkeiten (Wissen,Können) Kompetenzstufe A1 A2 Rechnungswesen Kompetenzen 1 Zuordnungen zu den n Kompetenz Fähigkeiten (Wissen,Können) elementar Kompetenzstufe A1 A2 Kompetenzraster (Rubrics) bringen Curricula in eine synoptische Übersicht. Sie sind

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de. Zurück zur ersten Seite

Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de. Zurück zur ersten Seite Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v jazz-info@majordomo.uni-ulm.de www.jazz-jung-alt.de Jung + Alt = Zukunft zusammen e.v Ziele und Aufgaben Förderung des intergenerativen Dialoges Gestaltung eines guten

Mehr

Schülerfirma. Ein Projekt der Pestalozzischule

Schülerfirma. Ein Projekt der Pestalozzischule Schülerfirma Ein Projekt der Pestalozzischule T. Vogt, Pestalozzischule Seite 1 GWRS, Stuttgart Die Idee dahinter Jeder Schüler braucht ein wirtschaftliches Handlungsfeld, damit unser Wirtschaftssystem

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten!

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Wir suchen Dich! Seit der Firmengründung im Jahr 1932 trägt unser Unternehmen die Handschrift der Familie Müssel, und das bereits in der dritten Generation.

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

Konzeption des Job-Paten-Projektes. Agentur für Arbeit. Entstehung des Projektes

Konzeption des Job-Paten-Projektes. Agentur für Arbeit. Entstehung des Projektes Konzeption des Job-Paten-Projektes Agentur für Arbeit Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erfüllt für die Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen und Institutionen umfassende Dienstleistungsaufgaben

Mehr

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen Zinsen und Konditionen: Hier sind die Orientierungswerte der täglichen

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Schulleiter und Geschäftsführer am

Schulleiter und Geschäftsführer am Vision Wir sind DAS Kompetenzzentrum der Region und ermöglichen Qualifikationen für die Lebens- und Arbeitswelt: richtungsweisend bildungsoffensiv zielorientiert Mission Wir gestalten Unterricht und vermitteln

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w)

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w) Start up Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als Industriekaufmann (m/w) Wer ist die GTÜ? Qualität und Servicebereitschaft haben uns in nur zwei Jahrzehnten zur bekanntesten Überwachungsorganisation

Mehr

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie Duale Studiengänge an der DHBW Bachelor of Engineering Holz- und Kunststofftechnik Bachelor of Engineering Internationales Technisches Vertriebsmanagement Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger.

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger. Personal Rekrutierungs Service für Mittelständische Unternehmen Hotline Inbound Outbound Technischer Kundendienst Kundenbetreuer Produktionshelfer Fachlageristen Reinigungskräfte Altenpfleger viele weitere

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Zusammenfassung der Ausgliederung

Zusammenfassung der Ausgliederung Zusammenfassung der Ausgliederung ZUSAMMENFASSUNG DER AUSGLIEDERUNG Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 19. Januar 2014 wurden verschiedene Anträge zur Verbesserung der Struktur des Hamburger

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote für das Schuljahr 2015/2016 1 (1) Arbeiten in der Schülerfirma (ab Jahrgang 8) In diesem Kurs kannst du die ersten Berufserfahrungen sammeln Teilnahme

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Bewerbungsbedingungen für Stipendien

Bewerbungsbedingungen für Stipendien Bewerbungsbedingungen für Stipendien 1. Wer kann sich bewerben? Jede Familie, die mit Ihrem Kind die allgemeinen Aufnahmebedingungen erfüllt. Es besteht jedoch kein Anspruch auf ein Stipendium. 2. Wer

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft!

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft! ... A p p e t i t a u f Zu ku n ft! ... A p p e t i t a u f Z u k u n f t! > Berufe im Gastgewerbe sind......dienstleistungsstark...vielseitig...herausfordernd...teamstark...chancenreich...zukunftsorientiert

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

Die Methode der Organisationsentwicklung

Die Methode der Organisationsentwicklung STRATEGIE- UND LEITBILDPROZESS 2005 ERGEBNISPAPIER Erarbeitung von Vorschlägen für die Mitgliederversammlung am 16.02.2005 CHIEMGAUR REGIONAL Für den Strategie- und Leitbildprozess haben wir die Methode

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Zukunft. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 3 Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule für Informationstechnik, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Erklärpräsentation BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Version: Schüler/-innen Inhalt der Erklärpräsentation: Was ist das BomSuS-Trainingsprogramm? Wie ist das

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

Filz AG. Kaywaldschule 2008/2009

Filz AG. Kaywaldschule 2008/2009 Filz AG Kaywaldschule 2008/2009 FILZ AG Kaywaldschule 2007/2008 Teilnehmer: Frau Arnold, Frau Spazierer Frau Potrafke Lorena Katharina Kathrin Daniela Daniel Kevin Jessica Jasmin mit Elfi, Annette, Sandra

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Ich interessiere mich für woodprocess Vertriebs-Management-System Kaufmännische Angebots- und Auftragsabwicklung Grafische Planung und Erfassung Arbeitsvorbereitung und Ausgabe

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Kaufmännische. Ausbildung. Industriekaufmann/-frau. Fachlagerist/-in. Mediengestalter/-in Digital und Print. Informatikkaufmann/-frau

Kaufmännische. Ausbildung. Industriekaufmann/-frau. Fachlagerist/-in. Mediengestalter/-in Digital und Print. Informatikkaufmann/-frau Kaufmännische Ausbildung Industriekaufmann/-frau s Fachlagerist/-in Fachkraft für Lagerlogistik Mediengestalter/-in Digital und Print Informatikkaufmann/-frau u g v Das Unternehmen Das Unternehmen Die

Mehr

PROJEKTBESCHREIBUNG. Finanzierung der Teilprojekte KS/ Bn

PROJEKTBESCHREIBUNG. Finanzierung der Teilprojekte KS/ Bn Projektname Energiesparprojekt Auftraggeber: Schulleitung Projektleiter: Dirk Krause/ Andrea Braun-Henle Projektteam: SuS des Seminarkurses TGT 12 (jährlich wechselnd) Terminplan Beginn: September 2010

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Management EDEKA Minden-Hannover

Management EDEKA Minden-Hannover Management EDEKA Minden-Hannover HIer liegt Ihre berufliche Zukunft. Minden / Absatzgebiet EDEKA Minden-Hannover Mit über 300.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 43,5 Mrd.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Seite 1 Zielstellung Konzeption zur Berufsorientierung Jeder Schüler soll entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten optimal auf den Einstieg in das Berufsleben

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Informationen auf einen Blick Sie suchen eine Beschäftigung? Ihre Agentur für Arbeit unterstützt Sie gern bei der

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Profilbildung an der Hauptschule Bad Windsheim

Profilbildung an der Hauptschule Bad Windsheim Hauptschule Bad Windsheim Profilbildung an der Hauptschule Bad Windsheim Inhalt und Organisation Schuljahr 2007/2008 Ausblick: Schuljahr 2008/2009 WTG/ WTG/GtB GtB Lernfeld A W T Mathe HsB A W T Deutsch

Mehr

IMST Innovationen machen Schulen Top OPEN MEDIA-LAB ID 1498 Kurzfassung Herwig Mairer Martin Santner HTL-Villach

IMST Innovationen machen Schulen Top OPEN MEDIA-LAB ID 1498 Kurzfassung Herwig Mairer Martin Santner HTL-Villach IMST Innovationen machen Schulen Top Informatik kreativ unterrichten OPEN MEDIA-LAB ID 1498 Kurzfassung Herwig Mairer Martin Santner HTL-Villach Villach, Juli 2015 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Warum zur LzO? Für die LzO spricht vieles, z. B. die Bilanzsumme von über 8 Milliarden Euro, die 120 Filialen im gesamten Oldenburger Land oder die starke Anbindung an das große Netzwerk des Sparkassenverbundes.

Mehr

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen ein Zwischenresümee im März 2014 Ein gemeinsames Projekt von in Trägerschaft der Initiative D21 1 Warum der Praxis-Check? Vor allem gilt es ( ), eine digitale

Mehr

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung -

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung - 1 - Schulleitung - Praktikumsbeauftragte der Praktikumsbetriebe in der Praktikumsregion des Gymnasiums Rhauderfehn Rhauderfehn, den 13. April 2012 Tel.: 0 49 52/82 73-0 Fax: 0 49 52/82 73-18 Internet:

Mehr

JoJo Energy Schülergenossenschaft

JoJo Energy Schülergenossenschaft JoJo Energy Schülergenossenschaft Kurze Historie Wesentliche Stationen unserer Entwicklung... Die Solar AG - Gründung: Oktober 2005 - Von Februar bis März 2006, sowie von Februar bis April 2007 haben wir

Mehr

Energiegenossenschaft

Energiegenossenschaft Vorstellung der FWR Energiegenossenschaft Barchfeld-Immelborn eg Kurze Vorstellung unserer Gemeinde Barchfeld Ort mit über 1.000-jähriger Geschichte, erste urkundliche Erwähnung 933 1893 Gründung der Barchfelder

Mehr

M A U S Medien Agenten für Unterstufen Schüler

M A U S Medien Agenten für Unterstufen Schüler M A U S Medien Agenten für Unterstufen Schüler Hermann Schnirring Lehrer an der Dollinger Realschule Biberach, Medienpädagogischer Berater am BC. Medienkompetenz als wichtige Aufgabe der Schule Ziel: kompetent&fair

Mehr