Gymnasium Hochdahl. Schulbrief Nr. 16 im Schuljahr 2008/09, Montag, 20. April Tolles Frühlingskonzert mit Fluch der Karibik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gymnasium Hochdahl. Schulbrief Nr. 16 im Schuljahr 2008/09, Montag, 20. April 2009. Tolles Frühlingskonzert mit Fluch der Karibik"

Transkript

1 Gymnasium Hochdahl Der Schulleiter Gymnasium Hochdahl - Rankestraße Erkrath An alle - Eltern - Schülerinnen und Schüler - Lehrerinnen und Lehrer - Mitarbeiter/-innen - Freunde und Förderer des Gymnasiums Hochdahl Schulbrief Nr. 16 im Schuljahr 2008/09, Montag, 20. April 2009 Liebe Eltern, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Freunde und Förderer unserer Schule! Tolles Frühlingskonzert mit Fluch der Karibik Die Filmmusik zu Fluch der Karibik war das fulminante Finale eines herausragenden Frühlingskonzerts an unserer Schule am Mittwoch, 1. April, in unserer Aula. Das große Schulorchester, der Unterstufenchor und tolle Solisten spielten und sangen sich mit modernen Rhythmen und klassischen Melodien in die Herzen des begeisterten Publikums. Die Ouvertüre gelang dem Chor der Jahrgangsstufen 5 und 6 unter der Leitung von Martina Krebs und Francis Corke mit Veronika, der Lenz ist da und Stücken von Benjamin Britten. Die jungen Sängerinnen Sabrina Holz und Laura Köhler beeindruckten mit einem einfühlsamen Duett. Elena Szuczies, Lidia Danilow, Moritz Lieb und Max Wu spielten konzertante Stücke am Klavier. Gabor Bodolay überzeugte mit temporeichen Rhythmen auf seiner Gitarre. Jasmin Hoinka am Klavier begleitet von Francis Corke spielte auf ihrer Violine die Frühlingssonate von Ludwig van Beethoven und Inhalt dieses Schulbriefes: Frühlingskonzert am Bonjour Besuch unserer Gäste aus Frankreich Fußball-Mädchen im Endspiel Klasse unterstützt Patenkind in Vietnam Erfolg bei Mathe Olympiade Ein tolles Team: unsere Streitschlichter/-innen Studien- und Berufsorientierung Einladung zum Elternsprechtag am Freitag, 24. April 09, Uhr Planung: Erweiterung der Teestube als Mensa Einladung zur Schulkonferenz am , 19 Uhr Unsere Turnerinnen: Mannschaft des Jahres 2008 Kinder stark machen gegen Sucht Expertenvortrag Incomplete in Concert am Donnerstag, 23. April,, Uhr Viel Glück und Erfolg unseren Abiturientinnen und Abiturienten

2 der Jugend musiziert - Preisträger Moritz Müller zeigte mit Bravour, welche modernen Melodien der Trompete zu entlocken sind. Die 30 Musiker des großen Schulorchesters unter der souveränen Leitung von Alexander Nitsche spielten den Ungarischen Tanz von Johannes Brahms, den Ragtime Dance von Scott Joplin und als musikalischen Höhepunkt die Filmmusik aus Fluch der Karibik. Ein fulminantes, buntes und begeisterndes Frühlingskonzert. Ein großes Kompliment an alle Mitwirkenden für dieses ausgezeichnete Schulkonzert.

3 3 Wir danken Frau Martina Krebs, Herrn Francis Corke und Herrn Alexander Nitsche für dieses außergewöhnliche und tolle Schulkonzert. Ebenfalls danken wir allen Mitwirkenden: Chor der Jahrgangsstufen 5 & 6 Janika Bertelsmeier, Gabriel Bohn, Milena Feige, Annsophie Flock, Alina Gerlach, Florentine Gerlich, Xenia Hartwig, Hanna Lea Hecker, Isabelle Heßelmann, Ronja Heyner, Sabrina Holz, Kim Horst, Mäggi Karasik, Laura Köhler, Sarah Kolaric, Luisa Lux, Lena Müller, Annika Muthmann, Rieke Schütte, Katharina Schwan, Lisanne Spenner, Laura Strippel, Isabelle Ullrich, Valeria Wallborn, Jasmin Yildirim, Lara Zeitzen, Marie Ziegler

4 4 Orchester Flöte: Melina Luker, Helena Peters, Christiane Siebert Klarinette: Alexandra Dietrich, Clemens Peters Saxophon: Eike Goebel, Carl Quast Trompete: Max Karl, Johannes Stamm, Moritz Müller Tenorhorn: Odo Federolf Posaune: Bernd Brockmann, Reinhard Schürmann Pauken: Julian Stephan Percussion/Schlagzeug: Moschino Breuer, Gesa Goebel, Martina Krebs Klavier: Lidia Danilow Violine I: Anja Bender, Jasmin Hoinka, Alina Kühr, Livia Wu Violine II & III: Janika Bertelsmeier, Joana Böhme, Melina Schröer, Elena Szuczies, Victoria Thoma, Lara Wimmers Cello: Lucia Skopinski Kontrabass: Gabor Bodolay Solisten: Sabrina Holz, Laura Köhler, Gesang Elena Szuczies, Klavier Lidia Danilow, Klavier Gabor Bodolay, Gitarre Moritz Lieb, Max Wu, Klavier Jasmin Hoinka, Violine Francis Corke, Klavier Moritz Müller, Trompete und Gabor Bodolay und Julian Stephan Technik: Simon Hill, Dominik Loerpen, Maik Vogt, Timo Vogt, Dario Wiesner Motive für Plakat und Programmcover Celina Bandowski (Jack Sparrow), Tirza Zimmermann ("Frühling")

5 5 Bonjour! Der Besuch unsere Gäste aus Frankreich Unsere Gäste vom Collège Jean Moulin, La Norville, Arpajon und vom Collège Emile Auvray, Dourdan haben sich bei uns sehr wohl gefühlt. Unsere Gäste nahmen am Unterricht teil und erkundeten die Umgebung bei einem vielseitigen Ausflugsprogramm. Die stellvertretende Bürgermeisterin, Frau Regina Wedding, empfing die Gäste im Rathaus (Foto) und lobte die deutsch-französische Freundschaft, die unsere Schule seit vielen Jahren pflegt. Wir blicken mittlerweile auf eine 33-jährige Partnerschaft mit verschiedenen französischen Partnerschulen zurück. Wir danken unseren Hochdahler Gasteltern für die freundliche Aufnahme der Gäste, denen es bei uns sehr gut gefallen hat. Ebenfalls danken wir Frau Maike Aerdken, Herrn Heinz-Georg Böhner, Herrn Peter Linden und Herrn Axel Piechocki für die ausgezeichnete Planung und Organisation der diesjährigen deutsch-französischen Schulpartnerschaft. Auszug aus der Begrüßungsrede am Freitag, : Bienvenue mes chers jeunes Françaises et Français! Madame Natalie Lagrave, Madame Isabelle Montagnac, Madame Christine Trocha, Monsieur Pierre Saucier! Cet échange scolaire contribue à l amitié franco-allemande. Aujourd hui je vous souhaite une bonne journée dans notre école, bonne chance et beaucoup de nouveaux amis.

6 6 L échange existe déjà depuis trente trois ans. De belles amitiés se sont développées entre les professeurs et les élèves de nos deux pays et nous espérons que cela continuera encore au moins 33 ans. Durant cette semaine, les Français vont découvrir au cours d un programme riche et varié notre belle région comme Düsseldorf, Neandertal, Wuppertal et Cologne. Les professeurs français voudraient remercier tous les professeurs, les parents et les élèves qui se sont investis dans cet échange. Je vous souhaite un bon séjour et de magnifiques expériences dans notre école et vos familles d accueil. Amicalement Dieter Smolka Fußball A-Jugend Mädchen im Endspiel Unsere Fußball-Mädchenmannschaft hat mit einem Sieg über die Gesamtschule Langenfeld und einem Unentschieden gegen die Fabry-Realschule aus Hilden das Endspiel um die Kreismeisterschaft erreicht. Das Endspiel wird am 14. Mai ausgetragen. In beiden Spielen zeigten unsere Mädchen einen enormen Kampfes- und Siegeswillen und erreichten verdient den Gruppensieg. Besonders zu erwähnen ist die sehr disziplinierte Defensivleistung, sodass unsere Gegner in beiden Spielen keine einzige Torchance hatten. In der erfolgreichen Mannschaft spielten: Elisa Knitsch, Alexa Schmitz, Sophie Siefen, Kathrin Hamacher, Eva Pohl, Joana Böhme, Selina Ballaschk, Kaya Perdek, Nina Kirchgässler, Saida El Aanburi, Sina Strunk, Sonya Saaed und Spielführerin Ann-Kristin Gröne. Horst Muth, Trainer unserer erfolgreichen Mannschaft. Mathematik- und Chemielehrer. Ein Patenkind in Vietnam unterstützt von der Klasse 8c Vor einem Monat hat die Klasse 8c, zusammen mit der Klassenlehrerin Frau Dornhöfer, beschlossen, ein Patenkind zu unterstützen. Unser Patenkind ist ein Mädchen mit dem Namen Coa Thi Hong Duyen; sie ist 11 Jahre alt und lebt in Vietnam. Die Organisation Plan hat uns dabei geholfen, das Patenkind zu finden. Plan ist eine der bekanntesten Hilfsorganisationen, die Kinder, die in großer Armut leben, unterstützen. Jeden Monat unterstützen wir Coa Thi und ihre Familie durch einen kleinen Betrag von 25 Euro. Das Geld sammeln wir innerhalb der Klasse. 25 Euro hören sich zwar wenig an, aber viele Dinge können damit in Vietnam gekauft werden. Viele Dinge sind einfach anders als hier bei uns in Hochdahl. Die Familie besitzt zum Beispiel noch nicht einmal eine Toilette, geschweige denn eine Latrine. Sie müssen ein Loch im Boden nutzen und das Wasser muss aus einem offenen Brunnen gezogen werden. Die Familie ist eine einfache Bauernfamilie. Deshalb profitiert nicht nur das Patenkind von unserem Geld, sondern gleich die ganze Familie. Wie helfen wir unserem Patenkind? Jeder aus der Klasse gibt monatlich einen Euro. Das gesammelte Geld wird nach Vietnam zu unserem Patenkind geschickt. Wir überlegen auch noch, zusätzlich Geld zu schicken, das zum Beispiel bei einem Kuchenverkauf gesammelt werden soll. Mit dem Geld kaufen wir unserem Patenkind auch Geschenke zu besonderen Anlässen. Dieses Hilfsprojekt ist eine schöne Sache: Nicht nur unsere Klassengemeinschaft wird gestärkt, sondern wir helfen einer Familie dabei, ein etwas besseres Leben zu haben. Wenn ihr Fragen oder Interesse an diesem Projekt habt, meldet euch bitte bei der Klasse und helft uns, unsere Coa Thi und ihre Familie zu unterstützen. Asal Kosari, Schülerin der Klasse 8c

7 7 Erfolg bei der Mathematik-Olympiade In diesem Schuljahr fand die 48. Mathematik-Olympiade statt, die wie immer im Herbst mit einer von den Schulen organisierten Hausaufgabenrunde begann. Alle, die dabei gute Ergebnisse erzielen, dürfen an der Regionalrunde teilnehmen, bei der es erste, zweite und dritte Preise zu gewinnen gibt. Die Besten der Regionalrunde qualifizieren sich außerdem für den Landeswettbewerb Mathematik NRW. Diesmal gehörten meine Klassenkameradin Anna Peter und ich dazu und so durften wir am 21. Februar zur Landesrunde antreten, die in diesem Jahr vom Immanuel-Kant-Gymnasium in Bad Oeynhausen ausgerichtet wurde. Die 350 Landesrundenteilnehmer aus den Klassen 5 bis 13, 100 Helfer und viele Eltern drängten sich am Morgen in der Pausenhalle des Gymnasiums ehe nach einer kurzen Ansprache des Schulleiters die mehrstündigen Wettbewerbsklausuren begannen, in denen man sich z.b. mit den Ecken eines Pentagondodekaeders auseinandersetzen musste. Im Anschluss an das Mittagessen in der Schulcafeteria wurde ein interessantes Nachmittagsprogramm mit fast 20 unterschiedlichen Workshops von Indoor-Climbing über Chinesisch für Anfänger, Simultanschach oder dem Versilbern eines Kupferrings bis hin zum Programmieren von Lego- Robotern geboten. Zur gleichen Zeit haben bereits über 100 Korrektoren die Arbeiten der Teilnehmer intensiv begutachtet. Ich war einigermaßen überrascht, als ich eine Woche später einen Brief erhielt, in dem mir mitgeteilt wurde, dass meine Arbeit mit einem dritten Preis ausgezeichnet wurde. So trat ich am 14. März noch einmal die Reise nach Bad Oeynhausen an, wo alle Die Mathe-Siegerehrung fand im Theater im Park in Bad Oeynhausen statt. Johannes wurde dazu eingeladen. Preisträger des 15. Landeswettbewerbs Mathematik NRW in einer sehr schönen und abwechslungsreich gestalteten Feierstunde im Theater im Park ihre Urkunden und Preise entgegen nehmen konnten. Die Preisträger wurden zu einer mathematischen Sommerakademie eingeladen, die im Juni in Kranenburg bei Kleve stattfindet. Johannes Stamm, Klasse 9a Wir gratulieren Anna und Johannes zu dem großen Erfolg und wünschen weiterhin viel Glück. Wir danken auch Frau Meise und ihrem Team für die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler, die am regelmäßig stattfindenden Mathewettbewerb teilnehmen.

8 8 Ein tolles Team: Unsere Schlichterinnen und Schlichter Annika Thelen, 10d Claudia Sommer, 9b Christian Schulze, 9c Svea Bode, 9b Sonja Geisen, 10c Wenn s Streit gibt: Wie und wo sind die Schlichter/innen erreichbar? Wenn ihr ein Schlichtungsgespräch wünscht, könnt ihr euch an jede/n dieser Schlichterinnen und Schlichter wenden. Ihr findet sie in jeder ersten großen Pause im Schlichterraum 458. In dringenden Fällen können Schlichter/innen mit Zustimmung des Fachlehrers auch aus dem Unterricht geholt werden. Laura Ruschepaul, 10c Christina Heldt, 10c Daniel Abel, 10c Jennifer Neumann, 10d Jessica Dammers, 9b Sybille Schoger, 10c Jula Wadle, 9b Katrin Hamacher,9b Tim Rothes, 9b Tobias Kominatzki,10b Artemij Lerich, 11. Jg.

9 9 Was ist Streitschlichtung? Schüler/innen regeln Konflikte untereinander gewaltfrei und selbstverantwortlich, d.h. ohne Eingreifen einer Lehrperson. Streitschlichter/-innen helfen als unparteiische Dritte den Mitschülern/-innen, ihren Konflikt durch gemeinsames Handeln aufgrund von Vereinbarungen und Verständigung, nicht aufgrund von Anordnungen einer erwachsenen Person zu beheben. Bei dieser Form der Konfliktbewältigung gibt es nur Gewinner. Keiner verliert sein Gesicht, keiner gewinnt auf Kosten des anderen, Unmuts- und Rachegefühle der Unterlegenen bleiben aus. Die Streitenden denken gemeinsam über mögliche Lösungen des Konfliktes nach und vereinbaren mit Hilfe der Schlichter einvernehmlich eine Lösung. Welche Vorteile hat diese Art der Konfliktbewältigung? Keiner verliert bei einem Streit. Niemand muss die Gelegenheit suchen, Rache zu üben. Wenn sich die Konfliktpartner begegnen, können sie sich wieder in die Augen sehen und brauchen keine Angst mehr voreinander zu haben. Streitende und Schlichter/-innen erleben, dass ein Konflikt gewaltfrei gelöst wird. Sie erfahren die Verbindlichkeit von getroffenen Vereinbarungen. Sie halten sich an Vereinbarungen, weil sie auf ihren eigenen Ideen beruhen. Sie lernen, Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen. Sie werden mit Fähigkeiten ausgerüstet, um mit Konflikten außerhalb der Schule und im späteren Leben gut umzugehen. Sozialkompetenz wird erfahren und erreicht. Alexander Nitsche, Musik- und Kunstlehrer, Leiter der Streitschlichtung Eignungstest Berufswahl des geva-instituts an unserer Schule Kurz vor Weihnachten nahmen 17 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Hochdahl am Eignungstest Berufswahl des geva-instituts teil. Der Test gibt Auskunft über persönliche, soziale und methodische Kompetenzen und misst berufliche Interessen und Motive. Dies geschieht über einen integrierten objektiven Leistungs- und Intelligenztest. ins Schwitzen zu bringen. Von den Ergebnissen waren die Teilnehmer des Tests zum Teil überrascht, kamen doch Stärken bzw. Schwächen zum Vorschein, die sie bisher ganz anders eingeschätzt hatten. Der Test ist besonders für Schülerinnen und Schüler hilfreich, die noch nicht genau wissen, wie es nach dem Abitur weitergehen soll, denn er kann Hinweise darauf geben, was jemand gut kann. Aufgrund der Fast drei Stunden saßen die Schülerinnen und Schüler der Stufen 11 und 13 über kniffligen Fragen zu Zahlen- und Buchstabenreihen, Fragen der Allgemeinbildung sowie Fragen zu ihren Interessen und Neigungen. Die knapp bemessene Zeit, die zur Beantwortung der Fragen zur Verfügung stand, tat ihr übriges, um die Schüler gehörig Das geva-institut bietet eine neue Version des Eignungstests Berufswahl an. Dieser Test analysiert systematisch Interessen, Neigungen und Fähigkeiten und stellt daher eine Basis für die Orientierung bei der Berufswahl dar, insbesondere hinsichtlich von Beratungsgesprächen zur Studien- und Berufsorientierung. guten Erfahrungen werden wir auch im kommenden Schuljahr diesen Test für interessierte Oberstufenschüler/-innen anbieten. Meike Hartmann, Englisch- und Sowi-Lehrerin, Koordinatorin für Studien- und Berufsorientierung,

10 Einladung zum Elternsprechtag am Freitag, 24. April 2009, Uhr Liebe Eltern, zum nächsten Elternsprechtag laden wir Sie herzlich ein. Bitte nutzen Sie wie immer die Möglichkeit, Termine vorab mit den Klassen- und Fachlehrern/-innen zu vereinbaren. Entsprechende Einladungsblätter für Terminvereinbarungen wurden bereits an alle Schülerinnen und Schüler verteilt. Sollte die Gesprächsmöglichkeit am Elternsprechtag nicht ausreichen, dann nutzen Sie bitte auch die Sprechstunden der Lehrer/-innen. Wir wünschen allen gute Gespräche. Planung: Erweiterung der Teestube als Mensa Wir danken dem Schulverwaltungsamt der Stadt Erkrath, insbesondere Frau Thomanek, Frau von der Helm, Frau Wessel und Herrn Schwab-Bachmann für die tatkräftige und engagierte Unterstützung bei der Planung unserer Mensa für die tägliche Mittagsverpflegung unserer Schülerinnen und Schüler. Die Planung der Architekten sieht einen Vorbau zur Erweiterung der jetzigen Teestube vor. Im Erdgeschoss dieses neuen Vorbaus ist die Mensa der Realschule, im darüber liegenden Obergeschoss ist die neue Mensa des Gymnasiums vorgesehen; d.h. unsere jetzige Teestube wird erweitert und um die doppelte Fläche vergrößert. Die Carl-Fulrott Hauptschule hat bereits eine Mensa in ihrem Gebäudeteil einrichten können. Der Architektenentwurf sieht eine dezentrale, schul- und praxisnahe Mensaplanung vor. Diese Planung unterstützt die Ganztagskonzeptionen aller drei Schulen im Schulzentrum. Die Einführung des Ganztags ist an unserer Schule ab mit dem dann beginnenden neuen 5. Jahrgang vorgesehen. Schon jetzt besteht für alle Schülerinnen und Schüler unserer Jahrgangsstufen 5-13 die Möglichkeit, am Mittagessen (in der Teestube) teilzunehmen. Durch eine möglichst zeitnahe Umsetzung der Planungen können die Baumaßnahmen zügig umgesetzt und fertig gestellt werden. Alle interessierten Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler können die vom Schulträger vorgelegten Planungsunterlagen im Sekretariat unserer Schule einsehen. Interessenten können sich die Räumlichkeiten und Planungen vor Ort gern ansehen. Zusätzliche persönliche Beratungstermine können wir bei Bedarf gern vereinbaren. In unserer Schulkonferenz am Mittwoch, 29. April 2009, werden wir über die Planungen beraten und eine Beschlussempfehlung für den Schulausschuss der Stadt Erkrath fassen. Der Schulausschuss wird dann im Mai abschließend darüber beraten und beschließen. Einladung zur Schulkonferenz am Mittwoch, 29. April 2009, Uhr Zur nächsten Schulkonferenz lade ich alle Mitglieder herzlich ein. Die genaue Tagesordnung folgt per Mail.

11 11 Erkrather Mannschaft des Jahres 2008: Die Turnerinnen des Gymnasiums Hochdahl Wir gratulieren der Mannschaft des Jahres 2008, den Turnerinnen des Gymnasiums Hochdahl. Hier die Namen aller erfolgreichen Turnerinnen versehentlich fehlte ein Name im letzten Schulbrief. Céline Forster, Sonja Geisen, Sylvia Holzer, Lena Stockhausen, Sophia Tente, Simone Uhlig, Leonie Wesener und Betreuerin Frau Klappert. Die Turnerinnen unserer Schule erhielten Urkunden und den Wanderpokal der Stadt Erkrath für die Mannschaft des Jahres Wir gratulieren herzlich! Der Landrat des Kreises Mettmann, Herr Hendele, wird unsere Schülerinnen am Donnerstag, 30. April, im Kreishaus empfangen. Kinder stark machen gegen Sucht und Drogen Experten-Vortrag zur Suchtprävention Wir danken Herrn Räbiger-Stratmann für den informativen Vortrag in unserer Aula. Bei diesem Informationsabend ging es um die Frage, wie Kinder und Jugendliche stark gemacht werden, um bei Suchtmitteln Nein sagen zu können jetzt und auch in Zukunft. Der Familientherapeut und Experte für Suchtprävention gab Informationen über legale und illegale Suchtmittel und verdeutlichte deren Wirkung auf Kinder und Jugendliche. Der aufschlussreiche Vortrag mit Diskussion beschäftigt sich im Wesentlichen mit den Suchtmitteln Alkohol und Tabak, aber auch mit Medikamenten, Haschisch und Ecstasy. Nikotin ist die tödlichste Droge, betonte Herr Räbiger-Stratmann Nikotin-Tote pro Jahr gibt es in Deutschland. Der Familientherapeut erläuterte an verschiedenen Fallbeispielen, wie sich Eltern in schwierigen Situationen erzieherisch klug und angemessen verhalten und ihren Kindern eine wertvolle Hilfe bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit sein können. Denn auch Eltern müssen ihr Verhalten ändern, wenn Kinder erwachsen werden. Wichtig ist, die soziale Kompetenz und das Selbstwertgefühl der Kinder zu stärken: Zutrauen und Vertrauen möbelt Kinder auf, Misstrauen demoralisiert Kinder.

12 12 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen und Schüler! Hiermit möchten wir, die Hochdahler Band Incomplete, Sie zu unserem Konzert unter dem Motto "Let's get funky" am 23. April um 19:30 Uhr in die Aula des Gymnasiums Hochdahl einladen. Die Band Incomplete ist aus einem Projekt der Musikschule Erkrath entstanden und hat sich zum Anlass des Konzerts mehrere (Mit-)Musiker zur Unterstützung auf die Bühne geholt. Darunter auch der bekannte Düsseldorfer Saxofonist Romano Schubert. Mit freundlichen Grüßen, Incomplete + Gäste Lorenzo Ludemann, Julian Stephan Viel Glück und Erfolg wünschen wir allen unseren Abiturientinnen und Abiturienten bei den anstehenden schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen. Wir drücken die Daumen, dass alles gut klappt. Ihr schafft das yes you can!!!!! Mit freundlichen Grüßen Dieter Smolka

Schulbrief Nr. 8. Der Schulleiter. Herzlichen Dank allen Lehrerinnen und Lehrern, allen Eltern, Schülerinnen und

Schulbrief Nr. 8. Der Schulleiter. Herzlichen Dank allen Lehrerinnen und Lehrern, allen Eltern, Schülerinnen und Der Schulleiter An alle Eltern, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Mitarbeiter/-innen, Freunde und Förderer des Gymnasiums Hochdahl und interessierten Leserinnen und Leser Schulbrief Nr.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

ALBERT-SCHWEITZER-REALSCHULE VERWALTUNG II: Schulleitung: 1. Konrektor: Hr. Hammes Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr.

ALBERT-SCHWEITZER-REALSCHULE VERWALTUNG II: Schulleitung: 1. Konrektor: Hr. Hammes Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr. VERWALTUNG Schulleitung: 1. Konrektor: Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr. Bruns VERWALTUNG I: VERWALTUNG II: MANAGEMENT I: MANAGEMENT II: STEUERGRUPPEN: Vertretungsplan: Stundenplan:

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Rundbrief für Eltern und Schüler. Schuljahr 2012/13 Nr. 3

Rundbrief für Eltern und Schüler. Schuljahr 2012/13 Nr. 3 im Februar 2013 Rundbrief für Eltern und Schüler Schuljahr 2012/13 Nr. 3 liebe Schülerinnen und Schüler, über folgende Themen werden wir Sie in unserem neuen Rundbrief informieren: 1. Nachrichten aus dem

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Musixx-Patenschaft. Gelebte Integration durch Musik MUSIXX

Die Musixx-Patenschaft. Gelebte Integration durch Musik MUSIXX Die Musixx-Patenschaft Gelebte Integration durch Musik MUSIXX H a m b u r g Geschichten aus dem Leben: Wir sind Wir An der Stadtteilschule Barmbek/Fraenkelstraße leitet Vera Langer seit einem Jahr verschie

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe An die Fachlehrer im Schulversuch Mathematik mit einem CAS Karlsruhe 16. Dezember 2014 Name

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

NEWSLETTER 04/11 Gymnasium Vohwinkel Eltern sammeln Informationen für Eltern

NEWSLETTER 04/11 Gymnasium Vohwinkel Eltern sammeln Informationen für Eltern NEWSLETTER 04/11 Gymnasium Vohwinkel Eltern sammeln Informationen für Eltern ++Termine++Termine++Termine++Termine++Termine++ Montag 21.11.2011 Um 19:00 Uhr findet die Elternveranstaltung zum Thema "Chatten,

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Schülerfragebogen Rückmeldungen: 241 Frage 1: Teilnahme an Angeboten 164 Schülerinnen und Schüler haben teilgenommen

Mehr

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Interesse am Newsletter? Dann einfach per Mail über abonnieren.newsletter(at)musikschule-leimen.de anmelden. MUSIKSCHULVERWALTUNG IN DEN HERBSTFERIEN GESCHLOSSEN

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Montag Teilnehmerzahl: Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Halbjahr Montag 14.00 14.45 Uhr = 7. Stunde 14.50 15.35 Uhr in mehreren Kleingruppen

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase Die Oberstufe am Gymnasium! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase nach 12/2: Abitur Gliederung I. Fächerwahl II. Leistungsbewertung I. Fächerwahl

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at! Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Diese Liste umfasst 9 Seiten. Auf den

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013 Kooperative Gesamtschule Moringen Herzlich Willkommen www.kgsmoringen.de 1 G R H Jg.6 Anmeldung in den Schulzweigen Überprüfung der Empfehlungen Beratung mit den Eltern 2. Fremdsprache: Französisch / Spanisch

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Warum Einstieg Köln?

Warum Einstieg Köln? Warum Einstieg Köln? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Blasmusik des TSV Sondelfingen...2 Christliche Gemeindemusikschule Reutlingen...3 Hohner Handharmonika und Akkordeon Club...4 Mandolinen-Orchester Reutlingen...5 Musikschule

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung wir stellen uns vor Liebe Leserinnen und Leser, liebe ELtern, Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein, einen Einblick in unser Schulleben zu bekommen. Zu unserer Schulgemeinde gehören ungefähr 1.000 Schülerinnen

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser! Die Redaktion wünscht Euch und Ihnen ein friedvolles und schönes

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser! Die Redaktion wünscht Euch und Ihnen ein friedvolles und schönes Ñ c Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser! Die Redaktion wünscht Euch und Ihnen ein friedvolles und schönes Weihnachtsfest. Für das neue Jahr 2013 wünschen wir Ihnen

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Was bedeutet Gymnasium für uns? Beratung und Begleitung. Inhalt und Ziele. Abitur in 8 oder in 9 Jahren. Offener Ganztag. Fördern. Schulleben.

Was bedeutet Gymnasium für uns? Beratung und Begleitung. Inhalt und Ziele. Abitur in 8 oder in 9 Jahren. Offener Ganztag. Fördern. Schulleben. Beratung und Begleitung Was bedeutet Gymnasium für uns? Inhalt und Ziele Offener Ganztag Abitur in 8 oder in 9 Jahren Schulleben Fördern Fordern Was bedeutet Gymnasium für uns? Was bedeutet Gymnasium für

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend. Die Schulfamilie stellt sich vor

Herzlich willkommen zum Informationsabend. Die Schulfamilie stellt sich vor Herzlich willkommen zum Informationsabend Die Schulfamilie stellt sich vor Programmüberblick Ein Schultag am AKG ein virtueller Rundgang 19.00 20.00 Uhr: Schnuppermöglichkeiten für die Viertklässler in

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Bourse aux projets et aux partenariats dans la Grande Région (collèges/lycées)

Bourse aux projets et aux partenariats dans la Grande Région (collèges/lycées) Bourse aux projets et aux partenariats dans la Grande Région (collèges/lycées) Projekt- und Partnerschaftsbörse in der (Übersicht Sekundarstufen I und II) Etablissement Schule Classe/ Âge des élèves Klasse/

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Kevin Z., Greta: Computer und Handys Alvin, Kevin D., Isabelle: alte Computer. Marlon, Thomas: der Computer, die Führung Tom: antike Telefone

Kevin Z., Greta: Computer und Handys Alvin, Kevin D., Isabelle: alte Computer. Marlon, Thomas: der Computer, die Führung Tom: antike Telefone Ausflug der Klasse 5a nach Paderborn zum größten Computer-Museum der Welt und zum Sport im Ahornpark Wir sind am 03.07.2013 um 8:15 losgefahren, dann waren wir ca.10:30 im Museum im Heinz- Nixdorf- Forum

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS 1 ALLGEMEINE INFOS Förderkurse (Jg. 5 / 6) beginnen in KW 7 Die Förderkurse Mathematik und Deutsch für den fünften und sechsten Jahrgang beginnen in diesem Schulhalbjahr in der KW 7. Der Mathekurs wird

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008 Wettkampfbecken 5 Bahnen à 25m normale Leinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 50m Schmetterling

Mehr

HEINRICH - KRAFT - SCHULE

HEINRICH - KRAFT - SCHULE HEINRICH - KRAFT - SCHULE INTEGRIERTE GESAMTSCHULE - EINE SCHULE FÜR ALLE - Fachfeldstraße 34 60386 Frankfurt Tel 069/ 212-48994 + 48995 Fax 069/212-49110 email: poststelle.heinrich-kraft-schule@stadt-frankfurt.de

Mehr

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt,

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, Telefongespräche führen Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? mtelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, individuelle Lösung alsbeieinemgesprächuntervierugen... TelefonierenistpersönlicheralseinBriefodereinE-ail...

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at Das Privatgymnasium Borromäum www.borromaeum.at Das privatgymnasium Borromäum Das Borromäum ist eine katholische Privatschule der Erzdiözese Salzburg. Buben und junge Männer erhalten in unserem humanistisch-neusprachlichen

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr