Der studentische Jabber-Server. Instant Messaging an der RWTH Aachen. Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten. 1. Oktober JUNe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der studentische Jabber-Server. Instant Messaging an der RWTH Aachen. Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten. 1. Oktober 2009. JUNe"

Transkript

1 Der studentische Jabber-Server Instant Messaging an der RWTH Aachen Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten 1. Oktober 2009 JUNe Jabber University Network Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA 3.0

2 Überblick 1 Was ist Jabber?

3 Überblick 1 Was ist Jabber? Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 3/37

4 Überblick Instant Messanging Offenes, freies Protokoll Dezentrale Organisation Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 4/37

5 Überblick Instant Messanging Offenes, freies Protokoll Dezentrale Organisation Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 4/37

6 Überblick Instant Messanging Offenes, freies Protokoll Dezentrale Organisation Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 4/37

7 Aufbau der JID Benutzername Server Ressource Alice (Client) Bob (Client) jabber.rwth-aachen.de (Server) Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 5/37

8 Aufbau der JID Benutzername Server Ressource Alice (Client) jabber.rwth-aachen.de (Server) Bob (Client) jabber.ccc.de (Server) Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 5/37

9 Aufbau der JID Benutzername Server Ressource Alice/Home (Client) Alice/Handy (Client) jabber.rwth-aachen.de (Server) Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 5/37

10 Einrichtung Demo Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 6/37

11 Gründe für Jabber Dezentralität: Ausfallsicherheit Vertrauen Support Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 7/37

12 Gründe für Jabber Dezentralität: Ausfallsicherheit Vertrauen Support Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 7/37

13 Gründe für Jabber Dezentralität: Ausfallsicherheit Vertrauen Support Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 7/37

14 Gründe für Jabber Dezentralität: Ausfallsicherheit Vertrauen Support Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 7/37

15 Jabber vs. ICQ Nutzungsbedingungen Häufige Ausfälle Versuche, gezielt User und auszusperren Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 8/37

16 Jabber vs. ICQ Nutzungsbedingungen Häufige Ausfälle Versuche, gezielt User und auszusperren Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 8/37

17 Jabber vs. ICQ Nutzungsbedingungen Häufige Ausfälle Versuche, gezielt User und auszusperren Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 8/37

18 Jabber vs. ICQ Nutzungsbedingungen Häufige Ausfälle Versuche, gezielt User und auszusperren Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 8/37

19 Überblick Was ist Jabber? Jabber University Network Öffentliche Jabber-Server 1 Was ist Jabber? Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 9/37

20 Jabber University Network Öffentliche Jabber-Server Nutzer des RWTH-Servers: Mathevorkurs Lehrstühle Fachschaften Wohnheime verschiedene Studentenorganisationen aktuell mehr als 1900 registrierte Nutzer Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 10/37

21 Jabber University Network Jabber University Network Öffentliche Jabber-Server Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 11/37

22 Jabber University Network Öffentliche Jabber-Server weitere Universitäten... TU Berlin Stanford University Massachusetts Institute of Technology (MIT) PIC-WG... Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 12/37

23 Jabber University Network Öffentliche Jabber-Server Öffentliche Jabber-Server Google Talk LiveJournal Talk GMX/Web.de MultiMessenger draugr.de jabber.ccc.de swissjabber.ch... Nutzer aller Server können untereinander kommunizieren! Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 13/37

24 Jabber University Network Öffentliche Jabber-Server Öffentliche Jabber-Server Google Talk LiveJournal Talk GMX/Web.de MultiMessenger draugr.de jabber.ccc.de swissjabber.ch... Nutzer aller Server können untereinander kommunizieren! Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 13/37

25 Überblick Was ist Jabber? Infrastruktur Serverbot Helga 1 Was ist Jabber? Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 14/37

26 Infrastruktur Serverbot Helga Infrastruktur Hardware zwei VServer im RZ, 2048 Mb RAM (bzw. 512 Mb) reale Hardware: Fujitsu Siemens RX300 S4 2x3 GHz QuadCore, 32 Gb RAM VMware Infrastructure Enterprise Software CentOS Linux Openfire, MySQL MediaWiki, WordPress, Apache, JIRA Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 15/37

27 Infrastruktur Serverbot Helga Infrastruktur Hardware zwei VServer im RZ, 2048 Mb RAM (bzw. 512 Mb) reale Hardware: Fujitsu Siemens RX300 S4 2x3 GHz QuadCore, 32 Gb RAM VMware Infrastructure Enterprise Software CentOS Linux Openfire, MySQL MediaWiki, WordPress, Apache, JIRA Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 15/37

28 Infrastruktur Serverbot Helga Infrastruktur Backup alle 6h lokales Backup (tar.gz-archiv, ca. 36 Mb) alle 6h Kopie des Backuparchivs an zweiten Server alle 24h Backup durch Bandroboter (Backupdienst der RWTH) Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 16/37

29 Infrastruktur Serverbot Helga Serverbot Helga Benutzung JabberID: Steuerung über Chatnachrichten LaTeX-Formeln Gemeinsame Benutzergruppen (Shared Groups) Erinnerungs-Nachrichten Online-Status via HTTP vers. Admin-Funktionen Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 17/37

30 Infrastruktur Serverbot Helga Serverbot Helga Benutzung JabberID: Steuerung über Chatnachrichten LaTeX-Formeln Gemeinsame Benutzergruppen (Shared Groups) Erinnerungs-Nachrichten Online-Status via HTTP vers. Admin-Funktionen Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 17/37

31 Infrastruktur Serverbot Helga Helga: LaTeX-Formel Rendert LaTeX-Code als Bild und macht dieses verfügbar. Kommandos latex Formel tex Formel Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 18/37

32 Infrastruktur Serverbot Helga Helga: Gemeinsame Benutzergruppen News Moderator schickt Nachricht an alle Mitglieder. Alice Bob Claudia Daniel Eva Fritz Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 19/37

33 Infrastruktur Serverbot Helga Helga: Gemeinsame Benutzergruppen News Moderator schickt Nachricht an alle Mitglieder. Team Mitglieder sehen alle anderen Mitglieder. Alice Bob Claudia Daniel Eva Fritz Alice Bob Claudia Daniel Eva Fritz Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 19/37

34 Infrastruktur Serverbot Helga Helga: Gemeinsame Benutzergruppen News Team Support Moderator schickt Nachricht an alle Mitglieder. Mitglieder sehen alle anderen Mitglieder. Mitglieder von A sehen untereinander nicht. Alice Bob Claudia Daniel Eva Fritz Alice Bob Claudia Daniel Eva Fritz Alice A Bob Claudia Daniel Mitglieder von A sehen alle Mitglieder von B. Eva Fritz B Mitglieder von B sehen alle anderen Mitglieder von B. Mitglieder von B sehen Mitglieder von A nur, wenn sie angesprochen werden. Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 19/37

35 Infrastruktur Serverbot Helga Helga: Gemeinsame Benutzergruppen Kommandos group list group info -g Spaghetti group join -g Spaghetti group leave -g Spaghetti group invite -g Spaghetti -u Vorname.Nachname group message -g Welt! help group Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 20/37

36 Infrastruktur Serverbot Helga Helga: Erinnerungs-Nachrichten Schickt zeitverzögerte Nachrichten. Kommandos msg msg ist fertig! msg +02:15 -u Pizza ist jetzt völlig verkohlt... msg -d Weihnachten! show Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 21/37

37 Infrastruktur Serverbot Helga Helga: Online-Status via HTTP Veröffentlicht Online-Status als Bild oder XML via HTTP. Kommando URLs set public true user?jid=hans.wurst user?jid=hans.wurst&type=xml Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 22/37

38 Überblick Was ist Jabber? Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer 1 Was ist Jabber? Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 23/37

39 Transports Was ist Jabber? Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Alice (Client) Bob (Client) Jabber-Server (Server) Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 24/37

40 Transports Was ist Jabber? Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Alice (Client) Jabber-Server (Server) Transport (Server) ICQ-Netzwerk (Server) Claudia (Client) Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 24/37

41 Transports Was ist Jabber? Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Alice (Client) Daniel (Client) Jabber-Server (Server) anderer Jabber-Server (Server) anderer Transport (Server) ICQ-Netzwerk (Server) Claudia (Client) Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 24/37

42 Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Transports Transports für so gut wie alle Netzwerke: ICQ, MSN, AIM, Yahoo, IRC, GaduGadu,... Jabber/XMPP Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 25/37

43 Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Transports Transports für so gut wie alle Netzwerke: ICQ, MSN, AIM, Yahoo, IRC, GaduGadu,... Jabber/XMPP Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 25/37

44 Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Transports Vorteile müssen nur ein Netzwerk (Jabber) unterstützen. Client-Entwicklung wird einfacher mehr Auswahl für Endnutzer Nachteile Serverbetrieb wird aufwendiger Transport ist zusätzliche Komponente die ausfallen kann Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 26/37

45 Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Transports Vorteile müssen nur ein Netzwerk (Jabber) unterstützen. Client-Entwicklung wird einfacher mehr Auswahl für Endnutzer Nachteile Serverbetrieb wird aufwendiger Transport ist zusätzliche Komponente die ausfallen kann Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 26/37

46 Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer MultiUserChat (MUC) Chaträume: chatten mit mehreren Nutzern gleichzeitig jeder darf neue Räume eröffnen temporäre und persistente Räume Moderation möglich History-Funktion Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 27/37

47 MultiUserChat (MUC) Was ist Jabber? Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 28/37

48 Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Verschlüsselung Motivation Datenverkehr im Internet kann unbemerkt mitgeschnitten werden vertrauliche Daten sollten daher verschlüsselt werden Möglichkeiten Client-zu-Server: SSL/TLS Client-zu-Client: OpenPGP oder OTR Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 29/37

49 Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Verschlüsselung Motivation Datenverkehr im Internet kann unbemerkt mitgeschnitten werden vertrauliche Daten sollten daher verschlüsselt werden Möglichkeiten Client-zu-Server: SSL/TLS Client-zu-Client: OpenPGP oder OTR Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 29/37

50 SSL/TLS Was ist Jabber? Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Alice (Client) Jabber-Server (Server) Bob (Client) Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 30/37

51 SSL/TLS Was ist Jabber? Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Alice (Client) Jabber-Server (Server) anderer Jabber-Server (Server) Claudia (Client) Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 30/37

52 OpenPGP/OTR Was ist Jabber? Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Alice (Client) Jabber-Server (Server) anderer Jabber-Server (Server) Bob (Client) Claudia (Client) Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 31/37

53 OpenPGP Was ist Jabber? Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Demo Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 32/37

54 Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Dateitransfer... via Proxy umgeht lokale Firewall leichte Konfiguration für kleine Dateien völlig ausreichend... via P2P tauschen IP-Adressen aus, direkter Transfer Ausnutzung der maximal möglichen Bandbreite Firewall/Router muss lokal konfiguriert werden Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 33/37

55 Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer Dateitransfer... via Proxy umgeht lokale Firewall leichte Konfiguration für kleine Dateien völlig ausreichend... via P2P tauschen IP-Adressen aus, direkter Transfer Ausnutzung der maximal möglichen Bandbreite Firewall/Router muss lokal konfiguriert werden Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 33/37

56 Transports MultiUserChat Verschlüsselung Dateitransfer JabberDisk... via JabberDisk Steuerung über Bot in der Kontaktliste Upload/Download mit normalen Dateitransfers Öffentlicher Bereich auch über HTTP zugänglich. Anbieter: jabbim.cz (100 Mb) jabber.hot-chilli.net (5 Mb) Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 34/37

57 Überblick 1 Was ist Jabber? Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 35/37

58 Pidgin Psi Finch SparkWeb Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten Der studentische Jabber-Server 36/37

59 JUNe Jabber University Network Umfangreiche Dokumentation im Wiki!

Chatten mit der Glühbirne

Chatten mit der Glühbirne Chatten mit der Glühbirne Eine Einführung in Jabber und XMPP für normale User Tim Weber Chaostreff Mannheim 25. Mai 2007 Inhalt Worum geht's? Terminologie, Unterschiede, Vor- und Nachteile gegenüber anderen

Mehr

Audio/Video - Chat - System User Manual

Audio/Video - Chat - System User Manual Audio/Video - Chat - System User Manual Infos zum den Funktionen und Anleitung zum Einrichten eines Benutzerkontos bla.. Unser Jabber-Server verbindet sich mit diversen anderen Instant- Messaging- Diensten,

Mehr

MESSI DIE HDM MESSENGER DIENSTE. MI-Präsentationstag 27.06.2007

MESSI DIE HDM MESSENGER DIENSTE. MI-Präsentationstag 27.06.2007 MESSI DIE HDM MESSENGER DIENSTE MI-Präsentationstag 27.06.2007 Dirk Wendling Marc Seeger Stephan Helten [dw027] [ms155] [sh094] Agenda 1. Teil: Für den Endbenutzer Dirk Wendling 2. Teil: Für den Administrator

Mehr

Instant Messaging mit XMPP

Instant Messaging mit XMPP Instant Messaging mit XMPP Norbert Tretkowski Email: norbert@tretkowski.de XMPP: norbert@tretkowski.de Linux User Schwabach 07. April 2016 Agenda Grundlagen Features Clients Erweiterungen Sicherheit Messenger

Mehr

OpenChaos-Reihe Digitale VerhütungTeil 2: Sichere Kommunikation

OpenChaos-Reihe Digitale VerhütungTeil 2: Sichere Kommunikation OpenChaos-Reihe Digitale Verhütung Teil 2: Sichere Kommunikation Chaos Computer Club Cologne e.v. http://koeln.ccc.de Köln 25.10.2007 Gliederung 1 Warum Kommunikationsverschlüsselung? 2 Praxis 3 Letzte

Mehr

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4 SOLIDCLOUD Preisliste Version.4 gültig ab 0.09.204 Überblick vcpu RAM Storage IP Adressen inkl. (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3) (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3)

Mehr

Jabber. Florian Holzhauer. Proseminar Uni Ulm, 27. April 2005. <page="1" max="22"/>

Jabber. Florian Holzhauer. Proseminar Uni Ulm, 27. April 2005. <page=1 max=22/> Jabber Florian Holzhauer Proseminar Uni Ulm, 27. April 2005 Idee, Geschichte Nachrichtentechnik Ausblick, Zukunft Gründe / Intention Grosse

Mehr

Erste Orientierung in Linux

Erste Orientierung in Linux Erste Orientierung in Linux Wie überlebe ich die ersten 30min? Stefan Laufmann Freitagsrunde 4! 28. Oktober 2011 Stefan Laufmann (Freitagsrunde 4!) Creative Common BY-NC-SA 2.0 28. Oktober 2011 1 / 24

Mehr

Systemvoraussetzungen myfactory

Systemvoraussetzungen myfactory Systemvoraussetzungen myfactory Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor

Mehr

Virtuelle Präsenz. Peer to Peer Netze. Bertolt Schmidt

Virtuelle Präsenz. Peer to Peer Netze. Bertolt Schmidt Virtuelle Präsenz Peer to Peer Netze Bertolt Schmidt Übersicht Einleitung Begriffserklärung; Unterschied zu Client/Server Benötigte Infrastruktur Unterscheidung Pure Hybrid P-2-P Klassifizierung Probleme

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR

Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR 1 1 Hinweis Diese Anleitung wurde mit dem Betriebssystemen Windows 7 Home Premium (64 Bit) und Windows 8.1 (64 Bit) und Pidgin 2.10.11 mit OTR

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Björn Wiedersheim 27.10.2014. Dontpanic Erfahrungsbericht

Björn Wiedersheim 27.10.2014. Dontpanic Erfahrungsbericht Björn Wiedersheim 27.10.2014 Dontpanic Erfahrungsbericht Oktober 2014 2 Dontpanic Erfahrungsbericht Björn Wiedersheim 27.10.2014 Überblick Hardware Netzwerk Firewall-Konfiguration VM-Administration Statistiken

Mehr

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Manuel Mausz, Matr. Nr. 0728348 manuel-tu@mausz.at Aldin Rizvanovic, Matr. Nr. 0756024 e0756024@student.tuwien.ac.at Wien, am 23. Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jabber & IRC & SIP ICQ-, Chat- und Skype-Ersatz für echte Männer (und Frauen) Schwabacher Linux Tage 09

Jabber & IRC & SIP ICQ-, Chat- und Skype-Ersatz für echte Männer (und Frauen) Schwabacher Linux Tage 09 Jabber & IRC & SIP ICQ-, Chat- und Skype-Ersatz für echte Männer (und Frauen) Überblick Unschönes an proprietärer Kommunikation Rechtliche Grauzone EULAs IRC & Jabber: ICQ erschlagen SIP-Telefonie: Skype

Mehr

Web und mehr - Dienste im Internet

Web und mehr - Dienste im Internet Web und mehr - Dienste im Internet PING e.v. Webseiten E-Mail News Chat Webseiten Webbrowser - Elemente Eingabezeile für URI Steuerknöpfe Lesezeichen Zusatzfunktionen Webseite Infosymbole Titel Überschrifte

Mehr

Verschlüsselte Kommunikation und Datensicherung

Verschlüsselte Kommunikation und Datensicherung Verschlüsselte Kommunikation und Datensicherung Andreas Herz andi@geekosphere.org 11. Linux-Infotag 2012 24. März 2012 Über mich Dipl.-Inf. Andreas Herz Informatik Studium an der Universität Augsburg Seit

Mehr

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012 Linux im Studium Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm Do, 15. November 2012 Linux Aufbau von Linux Distributionen Grafische Desktopumgebungen HFU & Linux Instant Messaging via Jabber (XMPP) HFU & Jabber

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

Instant Messaging. von Christina Nell

Instant Messaging. von Christina Nell Instant Messaging von Christina Nell Überblick Allgemeines Der Präsenzbegriff Protokolle Funktionsweise Sicherheit Folie 1 von 16 Allgemeines: Definition Instant Messaging (IM) bezeichnet einen Dienst,

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Vorlesung Unix-Praktikum

Vorlesung Unix-Praktikum Vorlesung 3. Remote-Zugriff Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 03. November 2015 1 / 29 Willkommen zur dritten Vorlesung Was gab es von mir beim letzten Mal? Login im Einrichten

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Andreas Wixler INSTITUTE FOR PROGRAM STRUCTURES AND DATA ORGANIZATION, FACULTY OF INFORMATICS KIT University

Mehr

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch Unified Communications Security Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch 2 Geschäftseinheiten CASSARiUS Fortune Business und Informatik im Einklang. CASSARiUS

Mehr

XMPP - Jabber. Noch ein IM. 2010-05-11 (v. 1273584047) Thomas Merkel (tm@core.io)

XMPP - Jabber. Noch ein IM. 2010-05-11 (v. 1273584047) Thomas Merkel (tm@core.io) XMPP - Jabber Noch ein IM 2010-05-11 (v. 1273584047) Thomas Merkel (tm@core.io) Agenda Motivation Das Kaffee Problem Andere... AGBs Was ist Jabber? Warum ist Jabber cool? Beispiel Architektur Features

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Pidgin unter Ubuntu-Linux einsetzen

Pidgin unter Ubuntu-Linux einsetzen Pidgin unter Ubuntu-Linux einsetzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Rufen Sie den aus dem Menü System Systemverwaltung den Installationsmanager Synaptic- Paketverwaltung auf. Suchen Sie das Paket

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten Dr. Christian Rank eduroam - 1 Was ist eduroam? Internetzugang (via WLAN) für Angehörige teilnehmender Forschungseinrichtungen an allen

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr

Zentrale Serverdienste Einrichtung des zentralen Messenger-Dienstes der h_da

Zentrale Serverdienste Einrichtung des zentralen Messenger-Dienstes der h_da Einrichtung des zentralen Messenger-Dienstes der h_da Dokumentennummer IT-ZSD-012 Version 2.1 Stand 10.05.2013 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 14.05.2009 Dokument angelegt tbo 1.1 08.07.2009

Mehr

(Internet-) Telefonie, Chat & Instant Messaging

(Internet-) Telefonie, Chat & Instant Messaging (Internet-) Telefonie, Chat & Instant Messaging Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 10.3.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Alternativen zu Microsoft

Alternativen zu Microsoft Alternativen zu Microsoft Konzepte & Vorgehensweisen Claudia Pölkemann MM Program Management Lotus 2 3 Project Liberate Was ist das? Überblick über Microsoft-Lizenzierungsoptionen Aufzeigen von Einsparpotentialen:

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 6. FTP Proxy (Anti Virus) 6.1 Einleitung Sie konfigurieren den FTP Proxy, um den Datentransfer übers Internet zu kontrollieren. Ein FTP Server befindet sich vorkonfiguriert im Internet mit der IP-Adresse

Mehr

Tipps für sichere Kommunikation

Tipps für sichere Kommunikation Tipps für sichere Kommunikation 1. Verschlüssele deine Computer / Handy Windows: Truecrypt Mac OSX: FileVault 2 Linux: bei Installation Verschlüsselungsoption auswählen Android: Systemeinstellungen 2.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 14.0.02 Auch gültig für: BIM Multiuser Read-Only Demo Lehre & Forschung Corporate http://www.elecosoft.de/astapowerproject Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 2 2 Betriebssystem 2 Zusätzlich benötigte

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Technische Details Frank.Elsner@rz.uni-osnabrueck.de Andrea.Tschentscher@rz.uni-osnabrueck.de Version 1.2, September 2005 Seite 1 Nutzungsprofil

Mehr

Psi unter Mac OS X benutzen

Psi unter Mac OS X benutzen Psi unter Mac OS X benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Mac OS X heruntergeladen werden. Um das Programm zu erhalten, muss die heruntergeladene

Mehr

Grundlagen der Verschlüsselung

Grundlagen der Verschlüsselung (Email & Festplatten & Kurznachrichten) 8 Mai 2015 base on: https://githubcom/kaimi/cryptoparty-vortrag/ Übersicht 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 Verlust des Geräts / der Festplatte Notebook verloren Einbruch alle

Mehr

Verteilte Dateisysteme

Verteilte Dateisysteme Verteilte Dateisysteme Proseminar: Speicher und Dateisysteme Hauke Holstein Gliederung 1/23 - Einleitung - NFS - AFS - SMB Einleitung Was sind Verteilte Dateisysteme? 2/23 - Zugriff über ein Netzwerk -

Mehr

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Kommunikationsschema bei Email MailServer MailServer Internet PC PC Sender Empfänger Verschlüsselung ist... immer eine Vereinbarung zwischen zwei Kommunikationspartnern:

Mehr

Kryptografie-Schulung

Kryptografie-Schulung Kryptografie-Schulung für Anfänger ohne Vorkenntnisse 1/22 Inhalt der Schulung Chat: XMPP (Jabber) & OTR E-Mail: OpenPGP 2/22 Warum dies? XMPP und OTR einfachere Handhabung ähnlicher Basisaktionen Schulungserleichterung

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

GoGrid Hochschule Mannheim

GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann GoGrid Hochschule Mannheim WS0910 1/25 GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim c.eikermann@googlemail.com 11.12.2009 Christoph Eikermann

Mehr

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß.

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. (Sokrates) Vorstellung 2 Name: Karsten Schöke Nagios-Portal seit 2006

Mehr

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines

Mehr

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke <martin.alfke@buero20.org>

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke <martin.alfke@buero20.org> public and private cloud management! Martin Alfke - Martin Alfke - Freelancer - Berlin/Germany Automation and Cfg Mgmt epost Development GmbH Migration von HW auf VM Umzug Bonn

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 13.0.04 Auch gültig für: BIM Multiuser Read-Only Demo Lehre & Forschung Corporate www.astadev.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 2 2 Betriebssystem 2 Zusätzlich benötigte Komponenten 2 Microsoft

Mehr

Sprach- und Datenlösungen für Menschen. Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch... Gastzugang im Enterprise WLAN

Sprach- und Datenlösungen für Menschen. Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch... Gastzugang im Enterprise WLAN Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch... Gastzugang im Enterprise WLAN Gastzugang im Enterprise WLAN Technical Workshop 2014 Folke Ashberg Leitung IT ETK networks Gastzugang im Enterprise WLAN

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen Server Betriebssystem: MS Server 2003 und 2008 Datenbank: MS SQL 2000 bis 2008 Mindestens 512 MB RAM und 1 GHz CPU, ausreichend

Mehr

Datenspuren im Internet vermeiden

Datenspuren im Internet vermeiden http://www.gj thueringen.de Datenspuren im Internet vermeiden Basierend auf einem Vortrag von streetcleaner auf den Chemnitzer Linux Tagen 2010 http://www.streetcleaner.org GJ Treff LAK Kultur, Medien

Mehr

Psi unter Microsoft Windows benutzen

Psi unter Microsoft Windows benutzen Psi unter Microsoft Windows benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Windows heruntergeladen werden. Doppelklicken Sie auf die setup- Datei,

Mehr

Pidgin unter Microsoft Windows benutzen

Pidgin unter Microsoft Windows benutzen Pidgin unter Microsoft Windows benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://www.pidgin.im/ kann das Programm für Windows heruntergeladen werden. Doppelklicken Sie auf die setup-datei,

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Einleitung Protokoll Implementierung Fazit. Kryptochat. Ein verschlüsseltes Chat-System basierend auf XMPP und OpenPGP. S. Gaiser D. Pfister L.

Einleitung Protokoll Implementierung Fazit. Kryptochat. Ein verschlüsseltes Chat-System basierend auf XMPP und OpenPGP. S. Gaiser D. Pfister L. Kryptochat Ein verschlüsseltes Chat-System basierend auf XMPP und OpenPGP S. Gaiser D. Pfister L. Schulz Institut für Formale Methoden der Informatik Universität Stuttgart Projekt-INF Tagung, 18. Dezember

Mehr

IPv6 only under Linux

IPv6 only under Linux IPv6 only under Linux Alan Bränzel Operating System Administration SoSe 2008 Gliederung 2 1) IPv6 Unterstützung in Linux 2) Netzwerkunterstützung 3) Anwendungen 4) Zugriff auf IPv4 Netzwerke IPv6 Unterstützung

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Was gibt s neues Referent: Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Versionsübersicht Es gibt nur noch 64 bit Versionen für den produktiven Einsatz. 32 bit nur als Trial und Schulungsversion, timebombed Es

Mehr

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze DFN Forum 2011 Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze Sebastian Schmelzer Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation Trennung der Administration

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Jabber für Fortgeschrittene XMPP-Server für Anfänger*innen

Jabber für Fortgeschrittene XMPP-Server für Anfänger*innen Jabber für Fortgeschrittene XMPP-Server für Anfänger*innen Mathias Ertl (jabber.at, jabber.fsinf.at) 2014-04-26 Verbreitung und Modifikation dieser Präsentation ist ausdrücklich gestattet (und erwünscht),

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Instant Messaging. Jabber. Autoren : Peter Weigel, Thomas Ullmann. Fachgebiet : Verteilte Systeme. Datum : 7. Januar 2006. Seminargruppe : TKI 03/3

Instant Messaging. Jabber. Autoren : Peter Weigel, Thomas Ullmann. Fachgebiet : Verteilte Systeme. Datum : 7. Januar 2006. Seminargruppe : TKI 03/3 Instant Messaging Jabber Autoren : Peter Weigel, Thomas Ullmann Fachgebiet : Verteilte Systeme Datum : 7. Januar 2006 Seminargruppe : TKI 03/3 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick: Instant Messaging

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012 INDEX Netzwerk Überblick Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

Lösungen für ein sicheres System Management

Lösungen für ein sicheres System Management Stefan Kausch CEO heureka e-business Agenda Benachrichtigungen und Action Policies an Benachrichtigungen Einsatzszenarien Benachrichtigungen () Lösungen für ein sicheres Reaktion auf Fehler eines aktiven

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Proseminar Virtuelle Präsenz

Proseminar Virtuelle Präsenz Proseminar Virtuelle Präsenz Universität Ulm Sommersemester 2005 Jabber/XMPP Florian Holzhauer mail: fh@fholzhauer.de jabber: fh@zwoop.de Jabber/XMPP Ausarbeitung Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Geschichte

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

DataBackup / DataReplication

DataBackup / DataReplication DataBackup / DataReplication Speaker: Bernhard Nyffenegger 1 1989-2011 brainwaregroup Databackup Produktebeschreibung Columbus Databackup ist eine Datensicherungsplattform für Mobile- wie auch Büroarbeitsplätze

Mehr

Internetpartner der Wirtschaft

Internetpartner der Wirtschaft Vitamine für Ihr Internet-Partner Business der Wirtschaft Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business... und unser Service. Spezialisiert auf Vielseitigkeit Medienkompetenz Verlässlichkeit Seit

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Zentraler Druckserver mit CUPS

Zentraler Druckserver mit CUPS Zentraler Druckserver mit CUPS Daniel van Ross Mathematisches Institut CUPS allgemein CUPS Common Unix Printing System (cups.org) entwickelt von Easy Software Products (easysw.com) Open Source (GPL/LGPL)

Mehr

Migration Windows-AD zu Samba4. Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald

Migration Windows-AD zu Samba4. Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald Migration Windows-AD zu Samba4 Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald Inhaltsübersicht Aktuelle Infrastruktur Entscheidungsprozess Samba4 Samba4-Tests Kompatibilitätstests Migrationstests Samba4

Mehr

Behandlung von Netzwerk- und Sicherheitsaspekten in einem Werkzeug zur verteilten Paarprogrammierung

Behandlung von Netzwerk- und Sicherheitsaspekten in einem Werkzeug zur verteilten Paarprogrammierung Behandlung von Netzwerk- und Sicherheitsaspekten in einem Werkzeug zur verteilten Paarprogrammierung Institut Mathematik und Informatik - 15. April 2010 Agenda 1 Einleitung 2 Saros Architektur Daten senden

Mehr

Unternehmenskommunikation mit Freier Software

Unternehmenskommunikation mit Freier Software Unternehmenskommunikation mit Freier Software Dipl.-Inf Frank Hofmann Potsdam 5. November 2007 Dipl.-Inf Frank Hofmann (Potsdam) Unternehmenskommunikation mit Freier Software 5. November 2007 1 / 12 Inhalt

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen BECHMANN AVA 2015 Die Software Bau-Steine für Kostenplanung, Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung und Baukostencontrolling. Systemvoraussetzungen Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen 5 Arbeitsplatz /

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007 Michael Flachsel Das SAN an der TUB Aufbau und Funktion 15. November 2007 Struktur Produktion Backup 2 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Hardware 3 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Komponenten 8x IBM

Mehr

State of the Art in Network-Related Extrusion Prevention Systems. Andreas Hackl, Barbara Hauer

State of the Art in Network-Related Extrusion Prevention Systems. Andreas Hackl, Barbara Hauer State of the Art in Network-Related Extrusion Prevention Systems Andreas Hackl, Barbara Hauer Übersicht Extrusion Prevention Systems Network-Related Extrusion Prevention Systems Schwachstellen Zusammenfassung

Mehr

HWR-Chat Ein Chat für Studenten, Dozenten und interne Mitarbeiter der Hochschule für Wirtschaft und Recht

HWR-Chat Ein Chat für Studenten, Dozenten und interne Mitarbeiter der Hochschule für Wirtschaft und Recht Christian Gebauer, Sebastian Große, Benjamin Pfeiffer, Nico Smeenk, Jonathan Wiens Im Auftrag von Frau Prof. Dr. Dagmar Monett-Díaz HWR-Chat Ein Chat für Studenten, Dozenten und interne Mitarbeiter der

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

Workplace Client Portfolio

Workplace Client Portfolio Workplace Client Portfolio Stand: Juli 2015 Fokus: Flottenlösungen 2 Die Workplace Client Systeme eignen sich als Flottenlösung für Unternehmen: Wert auf Sicherheit und Qualität legen Eine standardisierte

Mehr