Du bist Gottes Werchzüg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Du bist Gottes Werchzüg"

Transkript

1 Informationen und Veranstaltungen Ausgabe September 2012 Du bist Gottes Werchzüg Fokus Im Reformierten Kirchgemeindehaus gibt es fünf Räume, welche nach bekannten Persönlichkeiten mit kirchlich-religiösem Hintergrund benannt wurden. Im Obergeschoss sind dies die Reformatoren Huldrych Zwingli und Johannes Calvin, im Untergeschoss Martin Luther King, Dietrich Bonhoeffer und Anne Frank. Von jeder dieser Persönlichkeit wurde in den jeweiligen Räumen ein prägnanter Spruch an die Wand gemalt. Doch wer waren diesen fünf Menschen und was sagen ihre Sprüche über sie aus? In den nächsten Ausgaben des Gmeind-Spiegels gehen wir diesen Fragen auf den Grund, beginnend mit dem Zürcher Reformator Huldrych Zwingli. Du bist Gottes Werchzüg - er fordert din Dienst, nit dine Ruow. Dieser Satz bildete den Schluss der ersten Zürcher Disputation im Jahre Es ist ein sehr einprägsamer Aufruf, mit dem Bild, dass wir alle Werkzeuge Gottes sein sollen. Und Werkzeuge sei es ein Hammer oder eine Schere oder ein Schöpflöffel sind nicht dazu da, ungebraucht in der Schublade zu verrosten. Man hat sie, weil man sie im täglichen Leben braucht. Das bringt natürlich mit sich, dass sie Kratzer oder Flecken abbekommen, dass sie vielleicht auch einmal stumpf werden oder in Brüche gehen. Aber wenn ein solches Werkzeug immer wieder gesäubert und repariert und geschliffen wird, kann es ein ganzes Leben lang seinen Dienst tun. Und als ein vergleichbares Werkzeug sieht Zwingli jeden Christenmenschen. Er bezieht sich damit auf Apostelgeschichte 9,15 wo Gott den Ananias zum geblendeten Saulus in Damaskus schickt und ihm sagt: «Geh hin, denn dieser Paulus ist mir ein auserwähltes Werkzeug, um meinen Namen vor Heiden und Könige und die Söhne und Töchter Israels zu tragen.» Zwingli selber hat diesen Vergleich vorgelebt. Er nahm seinen Auftrag wahr: als ein Werkzeug Gottes, als die Stimme des Gewissens gegenüber der verderbten Institution der Kirche zu wirken. Als katholischer Priester am Grossmünster hätte er ein gutes bequemes Leben haben können, aber er konnte nicht anders, er musste unermüdlich in seinen Predigten auf die Missstände und Machtspiele der Kirche hinweisen. Es hat sicher viel Mut Fortsetzung auf Seite 2 Das Wesentliche Nach Pfingsten gelangt über Umwegen eine Rückmeldung zu mir. «Das Abendmahlbrot war zu klein geschnitten». Da frag ich mich schon ist es wesentlich, wie viel Millimeter die Brotwürfel messen. Ja, wir verlieren einfach gerne den Blick für das Wesentliche. Es ist natürlich auch nicht immer einfach zu definieren, was wesentlich ist und was nicht. Vielleicht helfen uns die Worte von Antoine de Saint-Exupéry, die er den Fuchs zum kleinen Prinzen sagen lässt: «Hier mein Geheimnis. Es ist ganz einfach man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Es stimmt schon, wir erkennen das Wesentliche nicht immer. Aber mit etwas Distanz und gesundem Menschenverstand wird es oft halt doch klar, ob wir uns um lächerliche Formfragen, Details oder um das Wesentliche streiten. Spätestens, wenn wir ein Problem einer Drittperson erklären müssen, spüren wir selbst, ob es sich hier um den klassischen Sturm im Wasserglas handelt. (Kleinlaut muss ich gestehen: ich war schon ZH 507 des öfteren verantwortlich für einen Sturm im Wasserglas) Erhard Vennemann, Sigrist Stv.

2 Du bist Gottes Werchzüg Fortsetzung von Seite 1 gebraucht, sich öffentlich gegen den Bischof von Konstanz und letztlich gegen den Papst zu stellen. Er ist auch immer wieder von glühenden Verfechtern der traditionellen katholischen Messe bedroht worden und hat letztlich sein Leben in der Schlacht gegen die katholischen Orte verloren. Und wir heute? Gilt Zwinglis Aufruf auch uns? Wo handeln wir als Werkzeug Gottes? Wo liegen heute die Missstände, gegen die wir immer mit Rückbezug auf das Evangelium unsere Stimme erheben sollen? Ich bin überzeugt, dass unsere Kirche ihre Aufgabe hat in der heutigen Welt der globalen, lebensfeindlichen Oekonomisierung. Immer mehr wird unser ganzes Leben durch Preise und Zinsen und Währungskrisen be- stimmt. Christus hat uns in vielen seiner Geschichten zeigen wollen, dass es eine andere Gerechtigkeit, eine andere Orientierung gibt, welche der herrschenden weltlichen diametral entgegengesetzt ist. Die reichen Jünglinge, die an ihren Besitz gefesselt sind, werden nie das Reich Gottes schauen. Lasst uns versuchen, nicht in Ruhe und Bequemlichkeit zu verrosten, sondern uns als immer wieder durch sein Wort gereinigtes und repariertes Werkzeug Gottes aktiv einzusetzen für die innere Befreiung der Menschen. Du bist Gottes Werchzüg - er fordert din Dienst, nit dine Ruow! Gebet zum Wochenanfang Beim offenen Austausch einiger Gemeindemitglieder über die Zukunft des Abendgebetes waren sich alle einig, dass es eine Form des regelmässigen Gebetes braucht. Das bisherige Mittwochgebet wird nun auf den Montagmorgen Uhr verlegt, in vier- zehntäglichem Rhythmus. Nach den Herbstferien, am Montag, dem 22. Oktober, findet das erste «Gebet zum Wochenanfang» statt. Die Gestaltung übernehmen Freiwillige. Rückblick auf den Kolibriausflug Am schulfreien Tag genossen die Kinder einen Ausflug nach Pfäffikon Biographie zu Huldrych Zwingli Geboren 1. Januar 1484 in Wildhaus Gestorben 11. Oktober 1531 bei Kappel am Albis Huldrych Zwingli wurde nach dem Theologiestudium an der Universität Basel 1506 zum katholischen Priester geweiht und als Gemeindepfarrer in Glarus gewählt. Er war ein volksnaher Seelsorger und stand in regem Kontakt mit den Gelehrten seiner Zeit, wie mit dem Humanisten Erasmus wurde er als Pfarrer ins Kloster Einsiedeln berufen. Angesichts der dortigen Missbräuche der Volksfrömmigkeit begann er, gegen Wallfahrten und gegen den Ablass zu predigen. Am trat er sein Amt als Leutpriester am Grossmünster in Zürich an erschienen seine ersten reformatorischen Schriften gegen die rigorosen katholischen Fastenvorschriften, er legte sein Amt als katholischer Priester nieder und wurde vom Zürcher Rat als erster evangelischer Pfarrer eingesetzt. Immer mehr ignorierte er jegliche kirchlichen Schriften und Gebote; ausschliesslich das Evangelium sollte befolgt werden fanden die drei grossen Zürcher Disputationen statt. Das Thema war die Bilderverehrung und die Messe war der Höhepunkt der Reformation: die Bilder, die Messe und der Zölibat wurden abgeschafft. Zwingli heiratete Anna Meyer-Reinhard. Der Gottesdienst wurde in der reformierten Form gefeiert, mit dem Abendmahl als Gedächtnismahl wurde unter Zwinglis Leitung die Bibel in ein schweizerisch gefärbtes Deutsch übersetzt fiel Zwingli im 2. Kappeler Krieg zwischen Zürich und der katholischen Innerschweiz. Zwinglis Nachfolger in Zürich wurde Heinrich Bullinger, der eigentliche konstituierende Begründer der reformierten Kirche.

3 Familiennachrichten 1. Halbjahr 2012 Unsere Getauften Luisa Zoé Wicki, Tochter von S. Wicki + P. Schwank Aurel Fabian Salathé, Sohn von K. + A. Salathé Rouven Illi, Sohn von S. Tichy Illi + S. Illi Scarlett Grace Steiger, Tochter von P. + M. Steiger-Joss Henri Sebastian Burkhardt, Sohn von D. + T. Burkhardt-Ebneter Lena Sophia Kürbisch, Tochter von P. + P. Kürbisch-Kunz Dimitri Benjamin Dieterle, Sohn von U. Grünig Dieterle + P. Dieterle Norah Naima Clara Dieterle, Tochter von U. Grünig Dieterle + P. Dieterle Unsere Verstorbenen Till Jacob Ehrhardt, Sohn von H. + A. Erhardt-Bähr Clara Maria Ehrhardt, Tochter von H. + A. Erhardt-Bähr Selina Stevka, Tochter von S. + M. StevkaAkermann Laura Nuria Keller, Tochter von E. Lea + C. Keller-Zinnenlauf Lorena Strässle, Tochter von D. + S. Strässle-Zollinger Unsere Verheirateten H. Lüscher + S. Zimmermann, Bowil R. Aurag + M. Greiner, Kloten S. Naegeli + L. Piceci, Jona K. Pasichnyk + M. Fischer, Männedorf Kollekteneinnahmen 1. Halbjahr Januar Zürcher Stadtmission 8. Januar 15. Januar 22. Januar 29. Januar 5. Februar 12. Februar 19. Februar 26. Februar 4. März 11. März 18. März 25. März 1. April 6. April 7./8. April 15. April 22. April 29. April 6. Mai 13. Mai 17. Mai 20. Mai 27. Mai 3. Juni 10. Juni 17. Juni 24. Juni Stiftung Zürcher Lehrhaus Schweizerische Evangelische Allianz CVJM Zentrum Hasliberg Die Dargebotene Hand Team 71 (Arbeitsgem. für Strafgefangene und Entlassene) Altersheim Seerose Männedorf Zwinglifonds (Landeskirche) Wycliff (Fam. Müller) Bibelkollekte (Landeskirche) Fonds für Frauenarbeit (Landeskirche) Brot für Alle Jugendkollekte (Landeskirche) Patenkind Intermission ACAT Schweiz mission 21 (Japan, Tohuku-Region) Spendgut Ref. Kirchgemeinde Männedorf Christoffel Blindenmission Projekt Songre-Nooma, Burkina Faso Theologisch-diakonisches Seminar, Aarau Verein Elternnotruf Entlastungsdienst für Angehörige Evangelische Lepra-Mission Prot.-kirchlicher Hilfsverein des Kantons Zürich Christoffel Blindenmission, Nepal (Konfirmation) G.O.A. Waisenhäuser in Kenia HEKS-Sammlung (Landeskirche) Kinderheim St. Vincent, Libanon Maria Luise Pfister-Ferro, Maria Berta Billeter-Bindschedler, verst. im 92. Lebensjahr Hans-Joachim Schacht, verst. im 83. Lebensjahr Luisa Adelheid Baumann, verst. im 96. Lebensjahr Hans Peter Hess, verst. im 61. Lebensjahr Louise Manser-Müller, Gottlieb Loosli, verst. im 81. Lebensjahr Edith Ida Dürig-Hämmerli, verst. im 87. Lebensjahr Benedict Bugget, Jakob Grossenbacher, verst. im 82. Lebensjahr Paul Gerhard Rusterholz, verst. im 97. Lebensjahr Margaretha Anna Günther-Benz, verst. im 98. Lebensjahr Johann Ulrich Krause, verst. im 94. Lebensjahr Eugen Hons, verst. im 99. Lebensjahr Jakob Fischer, verst. im 94. Lebensjahr Erna Ida Kessler-Kessler, Bruna Anna Hefti-Stamm, verst. im 101. Lebensjahr Irma Ursula Rietmann-Huber, verst. im 84. Lebensjahr Ernst Hasler, verst. im 59. Lebensjahr Elisabeth Rusterholz, verst. im 90. Lebensjahr Hedwig Martha Bär-Jucker, verst. im 94. Lebensjahr Hedwig Roth-Bünzli, verst. im 75. Lebensjahr Ernst Emil Ehrbar, verst. im 98. Lebensjahr Hans Robert Feuer, verst. im 79. Lebensjahr Maria Elisabeth Ackeret-Koch, Kaspar Wetli, verst. im 87. Lebensjahr Orta Hänggli-Gruber, Annemarie Rusterholz, verst. im 85. Lebensjahr Paulina Hauser-Soland, verst. im 96. Lebensjahr Hedwig Reutlinger-Hotz, Werner Bangerter, verst. im 88. Lebensjahr Walter Heinrich Huber, verst. im 83. Lebensjahr Paulina Erbe-Müller, verst. im 85. Lebensjahr Friedrich Preisig, verst. im 87. Lebensjahr Christian Balzer, verst. im 64. Lebensjahr

4 Abschied von Werner Landolt Eine grosse Trauergemeinde versammelte sich am 3. August, um von Werner Landolt Abschied zu nehmen. Trotz Ferienzeit fanden sich viele Weggefährten ein aus Gemeinde, Schule, Cevi, Mut zur Gemeinde, Männertreff... Viel hat ihm unsere Kirchgemeinde zu verdanken. In der Kirchenpflege wirkte er von 1970 bis 1978 als Vizepräsident. Seine ruhige und verbindliche Art trug wesentlich zur guten Zusammenarbeit bei. Mit Ausdauer und Geduld setzte er sich für Werte ein, die ihm wichtig waren. Die Hauskreise durften von seinen Erfahrungen aus der Mut-zur-Gemeinde-Arbeit profitieren. Er setzte sich ein für die Bildung einer Spurgruppe als Bindeglied zwischen Pfarrkonvent, Kirchenpflege und Gemeinde. So entstanden weitere Angebote wie der Mit- arbeiterkreis, ein monatliches Treffen der Freiwilligen. Das Samstagabendgebet wurde ins Leben gerufen, eine missionarische Woche mit Pfarrer Eugen Brunner organisiert und noch manche Idee umgesetzt. Viele Gespräche durften in der «Hofenstube» bei Werner und Hanneli stattfinden. Wer immer Rat und Ermutigung brauchte, fand bei Landolts Verständnis und Hilfe. Und wie oft durfte man mit den tiefen und lebensnahen Gedanken aus Werners Bulletin in den Tag gehen. Wo immer er sich einsetzte, tat er es mit ganzem Herzen. Nun bleibt sein Platz unter der Empore am Sonntagmorgen leer. Aber allen, die ein Stück Weg mit ihm teilen durften, wird seine gütige Art in dankbarer Erinnerung bleiben. Vreni Geiger Werner Landolt Freiwillige gesucht für den Fraue-Zmorge Die Gruppe, die die sechs Fraue-Zmorge pro Jahr vorbereitet und durchführt, braucht dringend Verstärkung. Schon seit vielen Jahren engagieren sich mehrere der Freiwilligen in Küche und Saal und auch beim Einkaufen, Tischdekorationen Vorbereiten und in der Kassenbuchführung. Auch diese sehr engagierten, tatkräftigen Frauen werden jedes Jahr älter, brauchen nun mehr Ruhe und Zeit für sich und möchten deshalb ihre Aufgaben an neue Mitwirkende übergeben. Das ist eine sehr gute Nachricht für alle Frauen, die gerne Gastgeberin sind und Frühstücksbuffets herrichten, einkaufen und mit anderen zusammen abwaschen. Und auch für alle Frauen, die gerne eine Stunde an einer Kasse sitzen, Ausgaben und Einnahmen zusammenrechnen und die Verantwortung für die Finanzen tragen. Und das alles gerne tun, um Gemeinschaft unter Frauen zu stärken und ihnen gute Nahrung für Leib, Seele und Geist zu ermöglichen. Dabei kann Frau sich selber besser vernetzen und aktiv Gemeinschaft mitgestalten, engagierten Menschen begegnen und den eigenen Horizont erweitern, eine Frauen-Tradition mitprägen und in eine neue Zukunft begleiten. Zeitlich geht es um sechs Mittwoch Vormittage und fürs Einrichten um die Dienstag Nachmittage davor. Inhaltlich brauchen wir am dringendsten neue Frauen fürs Einkaufen und für Kasse und Buchführung. Herzlich willkommen sind auch Frauen fürs Programm-Team, das fürs Fraue-Zmorge die Themen auswählt, Referentinnen sucht, durch den Morgen führt und die Einstimmung gestaltet. Wir freuen uns sehr auf Sie und das gemeinsame Weitergestalten einer beliebten Männedörfler Frauen-Tradition. Herzlich willkommen im Fraue-Zmorge-Team. Mehr erfahren Sie bei den Team-Frauen: Dorothe Schacke, Telefon , Mail: Doris Höfler, Telefon , Mail: Ruth Abächerli, Telefon , Mail Béatrice Battaglia, Telefon , Mail: Impressum Eine Beilage der Zeitschrift «reformiert» Redaktionsteam: Vreni Geiger, Andreas Eilers, Stéphanie Camporesi, Andreas Müller Redaktionsleitung: Andreas Müller, Aboverwaltung: Christina Streuli, Sekretariat: Alte Landstrasse Männedorf

5 Start des Generationen-Mittagstisch Am Montag, 27. August fand zum ersten Mal der Generationen-Mittagstisch statt. Dabei handelt es sich um einen monatlich stattfindendes Mittagessen, zu dem Jung und Alt eingeladen sind. Rund 30 Personen trafen sich im Kirchgemeindehaus und genossen Braten, Kartoffelstock und vielerlei Gemüse, wunderbar zubereitet von Wolfgang Bründl, unserem Koch beim Mittagstisch. Die Stimmung war fröhlich und Helfer und Helferinnen trugen dazu bei, dass der Anlass reibungslos über die Bühne ging. Der nächste Generationen-Mittagstisch fin- Vom Oberalp zum Gotthard 18 wanderfreudige Leute unternahmen miteinander eine erlebnisreiche dreitägige Bergwanderung. Das Wetter war hochsommerlich prächtig, die Natur gigantisch und die Stimmung frohgemut. Die Leitung übernahmen Erich Bachmann und Marjoline Roth. Der Psalm 121 «Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen» begleitete die Gruppe spirituell. Aufstieg zum Gotthard det am Montag, 1. Oktober statt. Dann wird uns Wolfgang Bründl mit Spaghetti, Fleischbälleli und Salat verwöhnen. Der Mittagstisch kostet jeweils Fr für Jugendliche über 12 Jahre und Erwachsene, bzw. Fr. 5.- für Kinder ab 4 bis 12 Jahren. Wir bitten um eine Anmeldung für den nächsten Mittagstisch bis zum 24. September und freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Andreas Müller, Sozialdiakon

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Predigt zu Grundeinkommen, Fremde und die Bibel, 2. Märze 2014 Berthold W. Haerter, Oberrieden

Predigt zu Grundeinkommen, Fremde und die Bibel, 2. Märze 2014 Berthold W. Haerter, Oberrieden Predigt zu Grundeinkommen, Fremde und die Bibel, 2. Märze 2014 Berthold W. Haerter, Oberrieden Die Liebe zu denen, die euch vertraut sind, bleibe! 2Die Liebe zu denen, die euch fremd sind, aber vergesst

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Informationen über den Reformierten Stadtverband

Informationen über den Reformierten Stadtverband Informationen über den Reformierten Stadtverband Adresse: Verband der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Stauffacherstrasse 10 8004 Zürich Telefon: 043 322 15 30 Fax: 043 322 15

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

2.2. Leitbild und Corporate Identity

2.2. Leitbild und Corporate Identity 2.2. Leitbild und Corporate Identity Die Fragen nach der reformierten Identität lauten: «Wer sind wir als Kirchgemeinde?» und «Was ist unser Auftrag?» Ein Leitbild ist eine Antwort darauf, um das konkrete

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Adam online Newsletter

Adam online Newsletter Adam online Newsletter Ausgabe August 2010 Unsere Themen für Sie: Freundschaften als strategische Allianzen Männer überschätzen ihre Gesundheit Von 125 PS auf 2 ABS Adam rund um den Globus online Jüngerschaft

Mehr

Theaterkultur seit 1904

Theaterkultur seit 1904 Interessantes und Wissenswertes über die TGV April 2013 VEREIN ZWECK - Pflege des Volkstheaters - Mitgestaltung des kulturellen Lebens der Gemeinde Vordemwald und der ganzen Region MITGLIEDSCHAFT - Aktivmitglied-

Mehr

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Susanne Brandt, Klaus-Uwe Nommensen Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Wie Himmel und Erde entstanden; Noahs Arche; Die Stadt und der

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Jahresrückblick 2008

Jahresrückblick 2008 Jahresrückblick 2008 Wir können auf ein spannendes und intensives Jahr zurückblicken. In dem alle projektierte Ziele erreicht wurden: Der Umbau unseren neuen Räumlichkeiten, dann der Umzug im Oktober 2008

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 22. bis 24. November 2013 im Hotel Sheraton Carlton in Nürnberg Freitag, den 22.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Ich bin Kirchenpfl egerin

Ich bin Kirchenpfl egerin Ich bin Kirchenpfl egerin... weil ich mich einsetzen will für soziale Gerechtigkeit, für Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. 1 Gute Gründe für die Kirchenpflege und warum auch Sie gefragt sind «Ich

Mehr

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen Ich habe dich bei deinem Namen Informationen zur Taufe gerufen Seite 5 Freiheit und Würde Seite 7 Das Leben feiern Seite 9 Fragen zur Taufe Ihres Kindes Seite 13 In jedem Alter: Das Geschenk der Freiheit

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle!

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Evangelischer Kirchenbezirk Nürtingen Dienstag 15.07.2014 Newsletter 2/2014 Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Inhalt 1. Der aktuelle Fundraising-Tipp

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Taufe. Klaus Bröhenhorst

Taufe. Klaus Bröhenhorst Taufe Klaus Bröhenhorst Taufe ist ein zentrales christliches Thema. Neben dem Abendmahl ist die Taufe das zweite Sakrament, das in den evangelischen Kirchen als von Christus eingesetzt gefeiert wird. Kein

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr