Weltwirtschaft und internationale Zusammenarbeit. Öhlschläger Sangmeister [Hrsg.] Neue Formen und Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weltwirtschaft und internationale Zusammenarbeit. Öhlschläger Sangmeister [Hrsg.] Neue Formen und Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit."

Transkript

1 Weltwirtschaft und internationale Zusammenarbeit 11 Öhlschläger Sangmeister [Hrsg.] Neue Formen und Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit Nomos

2 Die Reihe Weltwirtschaft und internationale Zusammenarbeit wird herausgegeben von Prof. Dr. Hartmut Sangmeister, Universität Heidelberg Prof. Dr. Oskar Gans, Universität Heidelberg Prof. Dr. Detlef Nolte, GIGA Institut für Lateinamerika- Studien Hamburg Band 11

3 Rainer Öhlschläger Hartmut Sangmeister [Hrsg.] Neue Formen und Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit Nomos

4 Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN Auflage 2012 Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden Printed in Germany. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der photomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier.

5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 7 Vorwort 13 Hartmut Sangmeister Von der Entwicklungszusammenarbeit zur Internationalen Zusammenarbeit: alter Wein in neuen Schläuchen? 15 Michael Krempin Globale Entwicklungen im 21. Jahrhundert und ihre Auswirkungen auf die deutsche Technische Zusammenarbeit 27 Hans-Jürgen Kasselmann Civil-Military Cooperation eine militärische Notwendigkeit und Fähigkeit zur Lösung von komplexen Krisenlagen 41 Bernd Lämmlin Saubere Energie durch Public Private Partnerships in der Entwicklungszusammenarbeit? 55 Stefan Wilhelmy Die neue Rolle der Kommunen in der Entwicklungszusammenarbeit: das Beispiel kommunaler Klimapartnerschaften 71 Katja Hilser Inklusives Wirtschaftswachstum durch soziale Sicherungssysteme ein Instrument der Armutsbekämpfung! 85 Stefan Leiderer Wirksamere Entwicklungszusammenarbeit durch Budgethilfe? Theorie und Praxis eines umstrittenen Instruments 97 Alexa Schönstedt Just do it! Neue Formen der Zusammenarbeit im Bildungssektor 111 Erika Günther Satt und sicher in die Zukunft Lösungsansätze für die Ernährungssicherung in Entwicklungsländern 127 Julia Rückert Wasser für alle? Das Integrierte Wasserressourcen-Management 143 5

6 Silke Weinlich Die Entwicklungszusammenarbeit der Vereinten Nationen: Reformbedarf und aktuelle Reformansätze 157 Hartmut Sangmeister Pekinger Package Deals: die Entwicklungszusammenarbeit der Volksrepublik China 171 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 187 6

7 Abkürzungsverzeichnis AA AFI AgenZ AIDS AKP Auswärtiges Amt Alliance for Financial Inclusion Agentur für marktorientierte Konzepte Acquired Immune Deficiency Syndrome Afrika, Karibik, Pazifik BIP BIP p. c. BLA EZ BMU BMVg BMWi BMZ BNE bzw. Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt per capita Bund-Länder-Ausschuss für Entwicklungszusammenarbeit Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Bundesministerium der Verteidigung Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Bruttonationaleinkommen beziehungsweise ca. CAAP CCOE CDB CDM CDP CDU CEMR CMI CIMIC CSR CSU circa Comprehensive Approach Action Plan CIMIC Centre of Excellence China Development Bank Clean Development Mechanism Capacity Development for Partnerships with the Private Sector Christlich-Demokratische Union Council of European Municipalities and Regions Civil-Military Interaction Civil-Military Cooperation Corporate Social Responsibility Christlich-Soziale Union DAC DCF DCI DED DEG Development Assistance Committee Development Cooperation Forum Development Cooperation Instrument Deutscher Entwicklungsdienst Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft 7

8 DESA Department of Economic and Social Affairs DfID Department for International Development d. h. das heißt DIE Deutsches Institut für Entwicklungspolitik DNWE Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik DO Durchführungsorganisation ECOSOC EEF EF EFA EL EnBW etc. EU EXIM-Bank EZ United Nations Economic and Social Council Europäischer Entwicklungsfonds Entwicklungspolitisches Forum Education for all Entwicklungsland Energie Baden-Württemberg et cetera Europäische Union Export-Import-Bank of China Entwicklungszusammenarbeit FAO FDP FZ Food and Agriculture Organization of the United Nations Freie Demokratische Partei Finanzielle Zusammenarbeit GFATM Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria ggf. gegebenenfalls GIGA siehe Beitrag Sangmeister S. GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GTZ Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GWP Global Water Partnership HIPC HIV HLF Hrsg. Heavily Indebted Poor Country Human Immunodeficiency Virus High-Level Forum Herausgeber IAEA IASC IBRD ICAO ICWE International Atomic Energy Agency Inter-Agency Standing Committee International Bank for Reconstruction and Development International Civil Aviation Organization International Conference on Water and the Environment 8

9 IDA International Development Association IDD International Development Department i. d. R. in der Regel IDS Institute of Development Studies IFAD International Fund for Agricultural Development IFFE International Facility for Education IFFIm Internationale Finanzfazilität für Impfprogramme IKLU Initiative für Klima und Umweltschutz IL Industrieland ILO International Labour Organization IMF International Monetary Fund IMO International Maritime Organization InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change IWF Internationaler Währungsfonds IWRM Integriertes Wasserressourcen-Management IZ Internationale Zusammenarbeit Jhdt. Jahrhundert KAS KfW KMU KZE Konrad-Adenauer-Stiftung Kreditanstalt für Wiederaufbau kleine und mittlere Unternehmen Kurzzeitfachkraft LAG 21 NRW LDC Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 Nordrhein-Westfalen Least Developed Country MDBS MDG MFA MIC Mio. MOF MOFCOM MoU Mrd. Multi-Donor Budget Support Millennium Development Goal Ministry of Foreign Affairs Middle Income Country Million Ministry of Finance Ministry of Commerce Memorandum of Understanding Milliarde NAM Non-Aligned Movement 9

10 NATO NGO NRO NRT North Atlantic Treaty Organization Non-Governmental Organization Nicht-Regierungsorganisation Nettoressourcentransfer ODA Official Development Assistance ODF Official Development Finance ODI Overseas Development Institute OECD Organisation for Economic Co-operation and Development o. J. ohne Jahr PAF Performance Assessment Framework PBA Program-Based Approach PBC United Nations Peacebuilding Commission p. c. per capita PFM Public Financial Management PGF Programmorientierte Gemeinschaftsfinanzierung PKE Pro-Kopf-Einkommen PPP Public Private Partnership PRSP Poverty Reduction Strategy Paper PZ Personelle Zusammenarbeit QUANGO Quasi Non-Governmental Organizations RWE Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk SKBE SKEW sog. SWA Servicestelle für kommunales und bürgerschaftliches Engagement Servicestelle Kommunen in der Einen Welt sogenant Sector-wide Approach TCDC THG TZ Technical Cooperation Among Developing Countries Treibhausgase Technische Zusammenarbeit u. a. unter anderem 10

11 UCLG UN UNCED UNDG UNDP UN-DPKO UNEP UNESCO UNFPA UN-Habitat UNHCR UNHRC UNICEF UNIDO UN-Women UNWTO USA US$ United Cities and Local Governments United Nations United Nations Conference on Environment and Development United Nations Development Group United Nations Development Programme United Nations Department of Peacekeeping Operations United Nations Environment Programme United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization United Nations Fund for Population Activities United Nations Human Settlements Programme United Nations High Commissioner for Refugees United Nations Human Rights Council United Nations International Children s Emergency Fund United Nations Industrial Development Organization United Nations Entity for Gender Equality and the Empowerment of Women World Tourism Organization United States of America US-Dollar VAE VENRO V-Flex vgl. VN VR China Vereinigte Arabische Emirate Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen Vulnerability Support Mechanism for Short Term Fluctuations in Export Earnings vergleiche Vereinte Nationen Volksrepublik China WBGU WFP WHO WMO Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen United Nations World Food Programme World Health Organization World Meteorological Organization z. B. zum Beispiel ZIF Zentrum für internationale Friedenseinsätze 11

12 Vorwort Die internationale Entwicklungszusammenarbeit steht im 21. Jahrhundert mit ihren Institutionen und Instrumenten vor Herausforderungen, für die sie in den fünfziger und sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts weder institutionell noch instrumentell konzipiert wurde. Die Frage, welche Anforderungen sich der Entwicklungszusammenarbeit im 21. Jahrhundert stellen, stand im Juni 2010 im Mittelpunkt eines Seminars der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Entwicklungspolitik des Alfred-Weber-Instituts für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg im Tagungshaus Weingarten. Dabei kam die Anregung, ein Forum für die Diskussion aktueller Fragen der internationalen Zusammenarbeit aus der Perspektive der Wissenschaft und der entwicklungspolitischen Praxis zu schaffen, um das wechselseitige Verständnis für die unterschiedliche Herangehensweise an entwicklungspolitische Herausforderungen zu fördern. Mit einer jährlichen Tagung zur Entwicklungszusammenarbeit im 21. Jahrhundert: Wissenschaft und Praxis im Dialog kommen wir der Anregung gerne nach. Der Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis ist nicht immer einfach und in Deutschland (anders als etwa in Großbritannien) nicht sehr ausgeprägt. Es gibt in Deutschland unabhängige wissenschaftliche Forschung, deren Ergebnisse die Gestaltung und Wirkung der Entwicklungspolitik verbessern könnten vorausgesetzt, Politik nimmt wissenschaftliche Erkenntnisse und theoriegestützte empirische Evidenz wahr. Leider vermag die akademische Forschung ihre Ergebnisse häufig nicht verständlich zu transportieren und wird folglich von der Politik auch nicht wahrgenommen. Tatsächlich basieren entwicklungspolitische Strategieentscheidungen eher selten auf Ergebnissen der Entwicklungs(länder)forschung. Dies mag auch dem Zeitdruck geschuldet sein, unter dem Entscheidungsträger agieren müssen, die zudem mit mehreren verschiedenen Vorhaben gleichzeitig beschäftigt sind und die durch früher getroffene Entscheidungen zumindest befristet gebunden sind. Diese Rahmenbedingungen müssen Wissenschaftler berücksichtigen, die auf die Entwicklungspolitik einwirken wollen. Sie müssen die Resultate ihrer Forschung so kommunizieren, dass sie von den Praktikern der Entwicklungszusammenarbeit und von der interessierten Öffentlichkeit als relevant verstanden werden. Die internationale Entwicklungszusammenarbeit hat sich in den zurückliegenden Jahren konzeptionell und strukturell weitreichend verändert. In einer zunehmend dynamischeren und heterogeneren Akteurskonstellation eröffnen sich zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten, aber es sind auch veränderte Herausforderungen zu bewältigen. Neue Geberländer wie China und Brasilien verfolgen mit ihren Kooperationsangeboten an Staaten in Afrika, Asien und Lateinamerika teilweise andere Zielsetzungen als die traditionellen Geberländer, die im Development Assistance Committee (DAC) der Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) zusammengeschlossen sind. Grundsätze wie Eigenverantwortung, Partner- 13

13 ausrichtung, Harmonisierung, ergebnisorientiertes Management und gegenseitige Rechenschaftspflicht, die seit der Pariser Erklärung von 2005 als Vorgaben für die Entwicklungszusammenarbeit der OECD-DAC-Geberländer gelten, werden von den emerging donors nicht ohne weiteres als verbindlich betrachtet. Als neue Akteure in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit sind auch finanzkräftige private Stiftungen aktiv, wie beispielsweise die Bill & Linda-Gates Foundation, für die im Unterschied zu den staatlichen Akteuren der Entwicklungszusammenarbeit beispielsweise Fragen der Rechenschaftslegung gegenüber Parlamenten und Zivilgesellschaft eher von nachgeordneter Bedeutung sind. Der internationalen Staatengemeinschaft ist mit den Millennium Development Goals ein klarer entwicklungspolitischer Zielkatalog vorgegeben, in dem die Armutsbekämpfung zu Recht an erster Stelle steht. Aber die internationale Entwicklungszusammenarbeit sieht sich auch mit ganz anderen Problemen konfrontiert wie Terrorismus, zerfallende Staaten, grenzüberschreitende Migrationsströme, Klimawandel. Für Beiträge zur Lösung dieser Probleme sind neue Strategien, Formen und Instrumente der internationalen Zusammenarbeit erforderlich. Die Entwicklungszusammenarbeit, wie sie vor mehr als fünf Dekaden als Entwicklungshilfe konzeptionell, instrumentell und organisatorisch gestaltet worden war, gibt es schon lange nicht mehr, auch wenn in Medien häufig noch immer von Entwicklungshilfe die Rede ist. In einer sich wandelnden Welt, in der frühere Entwicklungsländer zu wichtigen Akteuren in Politik und Wirtschaft geworden sind, muss sich auch die Entwicklungszusammenarbeit verändern; sie muss sich an veränderte weltpolitische und weltwirtschaftliche Konstellationen anpassen, sie muss mit neuen Konzepten, mit neuen Instrumenten und neuen Formen der Zusammenarbeit auf veränderte Herausforderungen reagieren und zur Lösung neuer Probleme beitragen. Vor diesem Hintergrund stand das Weingartener Seminar 2011 unter dem Thema Neue Formen und Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit. Mit der vorliegenden Publikation wollen wir einer breiteren, entwicklungspolitisch interessierten Öffentlichkeit einen Ausschnitt aus den Überlegungen, Erkenntnissen und Diskussionen vermitteln. Unser Dank gilt den Referentinnen und Referenten, die ihre Beiträge auf den vorgegebenen, knappen Seitenumfang zu begrenzen hatten, so dass gegebenenfalls auf die Darstellung weiterführender Analysen und inhaltliche Querverweise verzichtet werden musste. Besonderen Dank schulden wir Alexa Schönstedt, Katja Hilser und Julia Rückert von der Arbeitsgruppe Entwicklungspolitik des Alfred-Weber-Instituts für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg, die mit großer Geduld, Ausdauer und Sorgfalt dazu beigetragen haben, dass die vorliegenden Texte auch für Praktiker lesbar wurden. Herzlichen Dank an Frau Christa Wassermann für ihre sorgfältigen Korrekturen und an Frau Corinna Schneider, die den Band für den Verlag druckfertig bearbeitet hat. Weingarten und Heidelberg, Februar 2012 R. Öhlschläger und H. Sangmeister 14

Finanzierung von internationaler Entwicklungspolitik und ihre Akzeptanz in Deutschland

Finanzierung von internationaler Entwicklungspolitik und ihre Akzeptanz in Deutschland Geographie Benjamin Gramberg Finanzierung von internationaler Entwicklungspolitik und ihre Akzeptanz in Deutschland Unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen wirtschaftlichen Lage Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

Corporate Social Responsibility - Integrated Reporting als Form der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Corporate Social Responsibility - Integrated Reporting als Form der Nachhaltigkeitsberichterstattung Raab, Tobias; Ambrosius, Ute; Schweizer, Ulrich Corporate Social Responsibility - Integrated Reporting als Form der Nachhaltigkeitsberichterstattung campus_edition Hochschule Ansbach Tobias Raab, Ute

Mehr

Vergessene Konfl ikte

Vergessene Konfl ikte Wolfgang Gieler Vergessene Konfl ikte SCIENTIA BONNENSIS BibliograÞ sche Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen NationalbibliograÞ

Mehr

Nomos. Schriften zum Parteienrecht und zur Parteienforschung. Martin Morlok/Thomas Poguntke/Jens Walther (Hrsg.)

Nomos. Schriften zum Parteienrecht und zur Parteienforschung. Martin Morlok/Thomas Poguntke/Jens Walther (Hrsg.) Schriften zum Parteienrecht und zur Parteienforschung 42 Martin Morlok/Thomas Poguntke/Jens Walther (Hrsg.) Politik an den Parteien vorbei Freie Wähler und Kommunale Wählergemeinschaften als Alternative

Mehr

Entwicklung des BMZ-Gesamthaushalts (Einzelplan 23) Stagnation

Entwicklung des BMZ-Gesamthaushalts (Einzelplan 23) Stagnation Kurzinformation für NRO: Kabinettsentwurf über den Bundeshaushalt 2013 VENRO, 27.06.2012 Am 27. Juni hat das Bundeskabinett den Haushaltsentwurf 2013 veröffentlicht. Nach der Sommerpause geht wird das

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2011 - I 2011 1-1-2011 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2012 - I 2012 1-1-2012 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Herausforderung Afrika

Herausforderung Afrika Nebe (Hrsg.) Johannes Michael Nebe (Hrsg.) Herausforderung Afrika Herausforderung Afrika Die Autorinnen und Autoren, die sowohl aus Europa als auch aus Afrika selbst kommen, zeichnen anhand von 26 Beiträgen

Mehr

Julian König Johannes Thema (Hrsg.) Nachhaltigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit

Julian König Johannes Thema (Hrsg.) Nachhaltigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit Julian König Johannes Thema (Hrsg.) Nachhaltigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit Globale Gesellschaft und internationale Beziehungen Herausgegeben von Thomas Jäger Julian König Johannes Thema (Hrsg.)

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Nomos. Verantwortung und Solidarität in der Europäischen Union. Hatje/Iliopoulos/Iliopoulos-Strangas/Kämmerer (Hrsg.)

Nomos. Verantwortung und Solidarität in der Europäischen Union. Hatje/Iliopoulos/Iliopoulos-Strangas/Kämmerer (Hrsg.) Schriftenreihe Europäisches Recht, Politik und Wirtschaft Hatje/Iliopoulos/Iliopoulos-Strangas/Kämmerer (Hrsg.) Verantwortung und Solidarität in der Europäischen Union Ein deutsch-griechischer Rechtsdialog

Mehr

Transnationaler Datenschutz. Frankfurter Studien zum Datenschutz 44. Friederike Voskamp. Globale Datenschutzstandards durch Selbstregulierung.

Transnationaler Datenschutz. Frankfurter Studien zum Datenschutz 44. Friederike Voskamp. Globale Datenschutzstandards durch Selbstregulierung. Frankfurter Studien zum Datenschutz 44 Friederike Voskamp Transnationaler Datenschutz Globale Datenschutzstandards durch Selbstregulierung Nomos Frankfurter Studien zum Datenschutz Veröffentlichungen der

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: 27.04.2015 - I 2015 1-1-2015 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Weltprobleme und Psychologie

Weltprobleme und Psychologie Hannes Stubbe (Hrsg.) Weltprobleme und Psychologie Mit Beiträgen von Clemens Drolshagen Sandra Hargesheimer Kalemba Ngawanzu Soheila Owzar Heike Sager Julia Scholz Katja Sommerlad Berichte aus der Psychologie

Mehr

Recht der Steuern und der öffentlichen Finanzordnung Tax Law and Public Finance. Eine Schuldenbremse für Nordrhein-Westfalen

Recht der Steuern und der öffentlichen Finanzordnung Tax Law and Public Finance. Eine Schuldenbremse für Nordrhein-Westfalen Recht der Steuern und der öffentlichen Finanzordnung Tax Law and Public Finance 4 Christian Waldhoff / Matthias Roßbach Eine Schuldenbremse für Nordrhein-Westfalen Grundgesetzliche Vorgaben und Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

Strategisches Biodiversitätsmanagement durch den Einsatz einer Biodiversity Balanced Scorecard

Strategisches Biodiversitätsmanagement durch den Einsatz einer Biodiversity Balanced Scorecard Niels Christiansen Strategisches Biodiversitätsmanagement durch den Einsatz einer Biodiversity Balanced Scorecard OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Inklusive Gesellschaft Teilhabe in Deutschland

Inklusive Gesellschaft Teilhabe in Deutschland Wirtschafts- und Sozialpolitik 15 AWO Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.v. [Hrsg.] Inklusive Gesellschaft Teilhabe in Deutschland Nomos Die Reihe Wirtschafts-

Mehr

Das verschlossene Land

Das verschlossene Land Christoph Grützmacher Das verschlossene Land Zum Verhältnis von Ideologie und Sicherheit in Nordkorea Diplomica Verlag Christoph Grützmacher Das verschlossene Land: Zum Verhältnis von Ideologie und Sicherheit

Mehr

Reisen für den Frieden?

Reisen für den Frieden? Studien der Hessischen Stiftung 12 Friedens- und Konfliktforschung Susanne Fischer Reisen für den Frieden? Engagement von Unternehmen der Tourismusbranche in Israel und den Palästinensischen Gebieten Nomos

Mehr

Global Health Governance (GHG)

Global Health Governance (GHG) Global Health Governance (GHG) Herausbildung von von GHG-Institutionen bei bei der der globalen globalen Bekämpfung Bekämpfung von HIV/AIDS, von HIV/AIDS, zeitlicher zeitlicher Verlauf Verlauf Bis heute

Mehr

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

»Superwahljahr«2011 und die Folgen

»Superwahljahr«2011 und die Folgen Parteien und Wahlen l 2 Eckhard Jesse Roland Sturm [Hrsg.]»Superwahljahr«2011 und die Folgen Nomos Parteien und Wahlen so der Titel der Reihe sind zentral für die politische Willensbildung. Bei Wahlen

Mehr

Empfehlungen zur Förderung von Menschen mit Behinderungen in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Empfehlungen zur Förderung von Menschen mit Behinderungen in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Empfehlungen zur Förderung von Menschen mit Behinderungen in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Eine Stellungnahme der VENRO-Arbeitsgruppe Behindertenarbeit in Entwicklungsländern für den Ausschuss

Mehr

Mikrofinanzwesen und Mikroversicherungen

Mikrofinanzwesen und Mikroversicherungen Wirtschaft Marco Winter Mikrofinanzwesen und Mikroversicherungen Was können Versicherer von Mikrobanken lernen? Examensarbeit Mikrofinanzwesen und Mikroversicherungen: Was können Versicherer von Mikrobanken

Mehr

Rahmenbedingungen der Energiegrundversorgung in der Entwicklungszusammenarbeit

Rahmenbedingungen der Energiegrundversorgung in der Entwicklungszusammenarbeit Rahmenbedingungen der Energiegrundversorgung in der Entwicklungszusammenarbeit GIZ Fachtagung Im Abseits der Netze - Dezentrale Energiegrundversorgung in Entwicklungsländern. Hein Winnubst, Referat 313

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Holm Anlauft David [Hrsg.] Arbeits- und Gesundheitsschutz gestalten. Von der Insellösung zum ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Holm Anlauft David [Hrsg.] Arbeits- und Gesundheitsschutz gestalten. Von der Insellösung zum ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagement. Holm Anlauft David [Hrsg.] Arbeits- und Gesundheitsschutz gestalten Von der Insellösung zum ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagement Nomos Ruth Holm Wolfgang Anlauft Volker David [Hrsg.] Arbeits-

Mehr

Johann Platzer Elisabeth Zissler [Hrsg.] Bioethik und Religion. Theologische Ethik im öffentlichen Diskurs. Nomos

Johann Platzer Elisabeth Zissler [Hrsg.] Bioethik und Religion. Theologische Ethik im öffentlichen Diskurs. Nomos Johann Platzer Elisabeth Zissler [Hrsg.] Bioethik und Religion Theologische Ethik im öffentlichen Diskurs Nomos Johann Platzer Elisabeth Zissler [Hrsg.] Bioethik und Religion Theologische Ethik im öffentlichen

Mehr

Management und Systementwicklung in der Sozialen Arbeit

Management und Systementwicklung in der Sozialen Arbeit Edition Sozialwirtschaft Agnès Fritze Bernd Maelicke Beat Uebelhart (Hrsg.) Management und Systementwicklung in der Sozialen Arbeit Nomos Edition Sozialwirtschaft Bd. 34 Edition Sozialwirtschaft Agnès

Mehr

Länderprofil. Ausgabe Sonderausgabe Afghanistan. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe Sonderausgabe Afghanistan. Statistisches Bundesamt Länderprofil Sonderausgabe Afghanistan Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Kabul (3,8 Mill. Einwohner 2010) Währung Afghani (AFN) Amtssprache Dari, Paschtu Bevölkerung

Mehr

Wohlfahrtsstaatliche Strukturen und Parteieneffekte

Wohlfahrtsstaatliche Strukturen und Parteieneffekte Vergleichende Analyse politischer Systeme l 7 Frank Bandau Wohlfahrtsstaatliche Strukturen und Eine vergleichende Analyse sozialpolitischer Konfliktmuster in Großbritannien, Schweden und Deutschland Nomos

Mehr

Anhänge zu den Grundsätzen und Leitlinien der politischen Interessenvertretung

Anhänge zu den Grundsätzen und Leitlinien der politischen Interessenvertretung Anhänge zu den Grundsätzen und Leitlinien der politischen Interessenvertretung 2016 Struktur der Außenbeziehungen (schematische Darstellung) Außenbeziehungen und Nachhaltigkeit Dr. Thomas Steg Zentralaufgaben

Mehr

German Water Partnership. Die deutsche Wasserwirtschaft im internationalen Wettbewerb

German Water Partnership. Die deutsche Wasserwirtschaft im internationalen Wettbewerb German Water Partnership Die deutsche Wasserwirtschaft im internationalen Wettbewerb 1. Fakten über den Wassersektor Folie 2 Globale Herausforderungen 2025: 1,8 Mio. Menschen leben in Regionen mit Wasserstress

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Föderalismusreform II: Lernen von der Schweiz?. Reformoptionen für Deutschlands Finanzverfassung ISBN: 978-3-8288-9675-8 Tectum Verlag Marburg, 2008

Föderalismusreform II: Lernen von der Schweiz?. Reformoptionen für Deutschlands Finanzverfassung ISBN: 978-3-8288-9675-8 Tectum Verlag Marburg, 2008 Marco Duller Föderalismusreform II: Lernen von der Schweiz?. Reformoptionen für Deutschlands Finanzverfassung ISBN: 978-3-8288-9675-8 Tectum Verlag Marburg, 2008 Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de

Mehr

Gesicherte Existenz? Sabine Berghahn/Maria Wersig (Hrsg.) Gleichberechtigung und männliches Ernährermodell in Deutschland. Nomos

Gesicherte Existenz? Sabine Berghahn/Maria Wersig (Hrsg.) Gleichberechtigung und männliches Ernährermodell in Deutschland. Nomos Sabine Berghahn/Maria Wersig (Hrsg.) Gesicherte Existenz? Gleichberechtigung und männliches Ernährermodell in Deutschland Nomos Sabine Berghahn/Maria Wersig (Hrsg.) Gesicherte Existenz? Gleichberechtigung

Mehr

Positionspapier der. VENRO-AG Behinderung & Entwicklung

Positionspapier der. VENRO-AG Behinderung & Entwicklung Positionspapier der VENRO-AG Behinderung & Entwicklung Inklusive Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe in Deutschland: Überblick, Herausforderungen und Handlungsbedarfe November 2011 Wer sind

Mehr

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Hrsg.) AUF AUGENHÖHE

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Hrsg.) AUF AUGENHÖHE Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Hrsg.) AUF AUGENHÖHE 50 Jahre Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung SEBASTIAN HARNISCH SIEGMAR SCHMIDT

Mehr

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Wirtschafts- und Sozialpolitik 8 Harald Kohler Josef Schmid [Hrsg.] Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Lösungen durch Sozialen Dialog Demographic change as a European challenge Solutions

Mehr

Studienkurs. Politikwissenschaft. Samuel Salzborn. Demokratie. Theorien, Formen, Entwicklungen. Nomos

Studienkurs. Politikwissenschaft. Samuel Salzborn. Demokratie. Theorien, Formen, Entwicklungen. Nomos Studienkurs Politikwissenschaft Samuel Salzborn Demokratie Theorien, Formen, Entwicklungen Nomos 3782 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen

Mehr

Zielkonflikte im Working Capital Management

Zielkonflikte im Working Capital Management Controlling und Management Martina Maria Messelhaeuser Zielkonflikte im Working Capital Management Eine empirische Untersuchung Nomos Die Reihe Controlling und Management wird herausgegeben von Prof. Dr.

Mehr

Anna-Maria Peer, Regionalwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Lateinamerika

Anna-Maria Peer, Regionalwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Lateinamerika Lateinamerika und der Freihandel Interessen. Diskurse. Perspektiven Während manche Länder Lateinamerikas seit mehreren Jahren einen wirtschaftlichen Aufschwung erleben, suchen andere Länder weiter nach

Mehr

Öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA)

Öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA) In Milliarden US-Dollar, 1980, 1990, 2000 und 2007 14,2 3,5 2,8 2,2 1,3 Nord- und Mittelamerika 2,7 7,0 2,2 1,2 1,4 Europa 3,2 3,7 4,2 34,1 5,3 4,7 2,3 Mittlerer Osten 12,9 6,9 7,7 7,2 2,6 Ostasien Nordafrika

Mehr

Soziologie für die Soziale Arbeit

Soziologie für die Soziale Arbeit Studienkurs Soziale Arbeit Klaus Bendel Soziologie für die Soziale Arbeit Nomos Studienkurs Soziale Arbeit Lehrbuchreihe für Studierende der Sozialen Arbeit an Universitäten und Fachhochschulen. Praxisnah

Mehr

Aufholende Entwicklung in der globalen Ökonomie

Aufholende Entwicklung in der globalen Ökonomie Vergleichende Analyse politischer Systeme l 6 Verena Schüren Aufholende Entwicklung in der globalen Ökonomie Pharmazeutische Innovationssysteme in Indien und Brasilien Nomos Vergleichende Analyse politischer

Mehr

Umsetzung der 2030-Agenda und der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) in und durch Deutschland

Umsetzung der 2030-Agenda und der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) in und durch Deutschland Konferenz Umsetzung der 2030-Agenda und der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) in und durch Deutschland Perspektiven aus Deutschland und dem globalen Süden Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstr.

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Chemikaliensicherheit in einer verletzlichen Welt. MinR Prof. Dr. Schlottmann

Chemikaliensicherheit in einer verletzlichen Welt. MinR Prof. Dr. Schlottmann Chemikaliensicherheit in einer verletzlichen Welt MinR Prof. Dr. Schlottmann ulrich.schlottmann@bmu.bund.de UNCED Rio 1992 Chapter 19 of Agenda 21 with six key areas drawn up by IPCS: 1. Assessment of

Mehr

Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen

Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen Wirtschaft Thomas Hockenbrink Nachhaltigkeit und Balanced Scorecard: Erfordernisse und Herausforderungen an international tätige Hilfsorganisationen Masterarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Daniela Setton McPlanet.com Klima der Gerechtigkeit 4.-6. Mai 2007, Berlin Power Point zum Workshop

Mehr

Reihe Diakoniewissenschaft Diakoniemanagement 1. Matthias Benad Martin Büscher Udo Krolzik [Hrsg.]

Reihe Diakoniewissenschaft Diakoniemanagement 1. Matthias Benad Martin Büscher Udo Krolzik [Hrsg.] Reihe Diakoniewissenschaft Diakoniemanagement 1 Matthias Benad Martin Büscher Udo Krolzik [Hrsg.] Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel Interdisziplinarität,

Mehr

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Wirtschaft Jörn Krüger Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Eine theoretische und empirische Analyse Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

Neue Schuldenaufnahme nach dem Schuldenerlass - Chancen und Risiken für Entwicklungsländer

Neue Schuldenaufnahme nach dem Schuldenerlass - Chancen und Risiken für Entwicklungsländer Wirtschaft Bastian Beck Neue Schuldenaufnahme nach dem Schuldenerlass - Chancen und Risiken für Entwicklungsländer Diplomarbeit Universität Bayreuth Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl

Mehr

Nord-Süd-Gegensatz Dispariäten zwischen dem Norden (=Industrieländer), aber auch Australien und Neuseeland und dem Süden (=Entwicklungsländer)

Nord-Süd-Gegensatz Dispariäten zwischen dem Norden (=Industrieländer), aber auch Australien und Neuseeland und dem Süden (=Entwicklungsländer) Was ist ein Entwicklungsland? Eine Welt Die Welt wird zunehmend als Ganzes gesehen, als Eine Welt. Es hat sich das Bewusstsein ausgeprägt, dass die wichtigen Herausforderungen, denen wir gegenüber stehen,

Mehr

Solarthermie in Thailand

Solarthermie in Thailand Solarthermie in Thailand Unterstützungsangebote durch PEP und im Rahmen weiterer IZ-Programme www.exportinitiative.bmwi.de Welche Unterstützungsmöglichkeiten bieten das Projektentwicklungsprogramm der

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Ausprägungen der Globalisierung: Der Investor als partielles Subjekt im. Internationalen Investitionsrecht

Ausprägungen der Globalisierung: Der Investor als partielles Subjekt im. Internationalen Investitionsrecht Studien zum Internationalen Investitionsrecht 5 Tillmann Rudolf Braun Ausprägungen der Globalisierung: Der Investor als partielles Subjekt im Internationalen Investitionsrecht Qualität und Grenzen dieser

Mehr

Diplomarbeit. Corporate Social Responsibility als Instrument der strategischen Unternehmensführung. Kevin Saekel

Diplomarbeit. Corporate Social Responsibility als Instrument der strategischen Unternehmensführung. Kevin Saekel Diplomarbeit Kevin Saekel Corporate Social Responsibility als Instrument der strategischen Unternehmensführung Eine ökonomische Analyse von Unternehmen aus Industrieländern und China Bachelor + Master

Mehr

Schweizer Entwicklungszusammenarbeit

Schweizer Entwicklungszusammenarbeit Schweizer Entwicklungszusammenarbeit Zwischen Nischen und globalen Herausforderungen Forum Kirche und Wirtschaft Kloster Kappel Willi Graf Stellvertretender Chef Regionale Zusammenarbeit 24. Juni 2014

Mehr

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg.

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg. EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon Nomos EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz

Mehr

Nomos. Zur empirischen Ermittlung von evidenzbasiertem Patientennutzen in der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV)

Nomos. Zur empirischen Ermittlung von evidenzbasiertem Patientennutzen in der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft 41 Wolf-Dieter Perlitz Zur empirischen Ermittlung von evidenzbasiertem Patientennutzen in der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) Nomos Europäische Schriften

Mehr

Status quo und Zukunft der Heimdialyse

Status quo und Zukunft der Heimdialyse Forschung und Entwicklung im Gesundheitswesen 5 Klein Lottmann Gierling Bleß Status quo und Zukunft der Heimdialyse Nomos Die Reihe Forschung und Entwicklung im Gesundheitswesen wird herausgegeben von

Mehr

Demokratische Qualität in Deutschland

Demokratische Qualität in Deutschland Parteien und Wahlen l 10 Sebastian Hadamitzky Demokratische Qualität in Deutschland Ein input-orientiertes Modell zur Beseitigung normativer Defizite Nomos Parteien und Wahlen so der Titel der Reihe sind

Mehr

Clean Development Mechanism

Clean Development Mechanism Clean Development Mechanism Internationaler Klimaschutz 1 Klimawandel als die Herausforderung des neuen Jahrtausends: [..] (central) threats and challenges to humankind Annan, 2005 (Benecke et. Al) Konsequenzen

Mehr

Suhrkamp Verlag. Leseprobe. Emmott, Stephen Zehn Milliarden. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Verlag

Suhrkamp Verlag. Leseprobe. Emmott, Stephen Zehn Milliarden. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Verlag Suhrkamp Verlag Leseprobe Emmott, Stephen Zehn Milliarden Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger Suhrkamp Verlag 978-3-518-42385-1 Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser.

Mehr

Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten

Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Entwicklungszusammenarbeit und Menschenrechte unter der Leitung von Arnold Vaatz MdB,

Mehr

Weltweites Arbeitsrecht

Weltweites Arbeitsrecht Berichte aus der Rechtswissenschaft Stephan Freiberg Weltweites Arbeitsrecht Eine Studie zur Durchsetzung der ILO-Kernarbeitsnormen unter Heranziehung von Husserls Phänomenologie Shaker Verlag Aachen 2014

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: Okt. 2010 - III 2010 1-3-2010 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH InWEnt Kompetent für die Zukunft Ursula Nix Leiterin Regionales Zentrum Berlin / Brandenburg

Mehr

Legislative Maßnahmen des UN-Sicherheitsrates im Kampf gegen den internationalen Terrorismus

Legislative Maßnahmen des UN-Sicherheitsrates im Kampf gegen den internationalen Terrorismus Peter Neusüß Legislative Maßnahmen des UN-Sicherheitsrates im Kampf gegen den internationalen Terrorismus Eine Untersuchung des Inhalts und der Rechtmäßigkeit von Resolution 1373 unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2013 - I 2013 1-1-2013 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Verbindungsbüro des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen

Mehr

Trinkwasser. Zugang in Prozent der Bevölkerung, insgesamt. Bevölkerung, in Mio. Zugang zu sauberem Trinkwasser, in Prozent

Trinkwasser. Zugang in Prozent der Bevölkerung, insgesamt. Bevölkerung, in Mio. Zugang zu sauberem Trinkwasser, in Prozent Trinkwasser Zugang in Prozent der Bevölkerung, 2008 Zugang zu sauberem Trinkwasser, in Prozent insgesamt Bevölkerung, in Mio. Welt 78 96 6.750 100 98 100 1.029 Gemeinschaft unabhängiger Staaten 98 277

Mehr

Klimawandel und Gerechtigkeit

Klimawandel und Gerechtigkeit Klimawandel und Gerechtigkeit Klimapolitik als Baustein einer gerechten Globalisierung und nachhaltigen Armutsbekämpfung Johannes Müller (IGP) Vier Partner vier Expertisen Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR

Mehr

Mission Wohlfahrtsmarkt

Mission Wohlfahrtsmarkt Wirtschafts- und Sozialpolitik 10 Mission Wohlfahrtsmarkt Institutionelle Rahmenbedingungen, Strukturen und Verbreitung von Social Entrepreneurship in Deutschland von Dr. Stephan Grohs, Prof. Dr. Katrin

Mehr

Schriften zum Medien- und Informationsrecht

Schriften zum Medien- und Informationsrecht Schriften zum Medien- und Informationsrecht 17 Lukas Ströbel Persönlichkeitsschutz von Straftätern im Internet Neue Formen der Prangerwirkung Nomos Schriften zum Medien- und Informationsrecht herausgegeben

Mehr

UBS Briefing mit Peter Achten, China- und Fernostkorrespondent, Ringier, Peking Mittwoch, 20. Januar 2010, im Seepark.Thun. Volkswirtschaften Top Ten

UBS Briefing mit Peter Achten, China- und Fernostkorrespondent, Ringier, Peking Mittwoch, 20. Januar 2010, im Seepark.Thun. Volkswirtschaften Top Ten Volkswirtschaften Top Ten 2002 1. USA 31,9% GDP/Welt 2. Japan 12% 3. Deutschland 6,2% 4. Grossbritannien 4,8% 5. Frankreich 4,5% 6. 4,4% 7. Italien 3,7% 8. Kanada 2,2% 9. Spanien 2,1% 10. Mexiko 2% 2008

Mehr

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Schreitl Going Public Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften Bachelor + Master Publishing Christoph Schreitl Going Public: Eine mögliche Exit-Strategie

Mehr

Das Politische und das Vorpolitische

Das Politische und das Vorpolitische Michael Kühnlein (Hrsg.) Das Politische und das Vorpolitische Über die Wertgrundlagen der Demokratie Nomos Michael Kühnlein (Hrsg.) Das Politische und das Vorpolitische Über die Wertgrundlagen der Demokratie

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Menschen. Rechte. Entwicklung.

Menschen. Rechte. Entwicklung. Menschen. Rechte. Entwicklung. Politisches Dialogforum 24. Mai 2011 Vorläufiges vom 18. Mai 2011 bcc Berliner Congress Center Alexanderstr. 11, 10178 Berlin-Mitte durchgeführt von Einleitung Menschenrechte

Mehr

Nomos. Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Rückbaus von Kernkraftwerken. Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht 23. Christina Wittkamp

Nomos. Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Rückbaus von Kernkraftwerken. Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht 23. Christina Wittkamp Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht 23 Christina Wittkamp Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Rückbaus von Kernkraftwerken Ein Sanierungsfall? Nomos Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht herausgegeben

Mehr

Coaching in der Sozialwirtschaft

Coaching in der Sozialwirtschaft Coaching in der Sozialwirtschaft Reviewed Research. Auf den Punkt gebracht. Springer Results richtet sich an Autoren, die ihre fachliche Expertise in konzentrierter Form präsentieren möchten. Externe Begutachtungsverfahren

Mehr

ZMZ I/A Grundlagen. Führungsakademie der Bundeswehr Zentrum Führung Gemeinsamer Operationen. Oberstleutnant Bernd Heydecke Dozent J9 ZMZ/CIMIC ZFGO

ZMZ I/A Grundlagen. Führungsakademie der Bundeswehr Zentrum Führung Gemeinsamer Operationen. Oberstleutnant Bernd Heydecke Dozent J9 ZMZ/CIMIC ZFGO ZMZ I/A Grundlagen Führungsakademie der Bundeswehr Zentrum Führung Gemeinsamer Operationen Oberstleutnant Bernd Heydecke Dozent J9 ZMZ/CIMIC 1 Was ist CIMIC? 2 ZMZ Definition ZMZ umfasst alle Planungen,

Mehr

Entwicklungszusammenarbeit

Entwicklungszusammenarbeit Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Governance in Familienunternehmen

Governance in Familienunternehmen Governance in Familienunternehmen von Knut Werner Lange/Stefan Leible (Hrsg.) JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2010 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Deutschlands Mittelmeerpolitik

Deutschlands Mittelmeerpolitik Münchner Beiträge zur europäischen Einigung 25 Herausgegeben von Werner Weidenfeld Edmund Ratka Deutschlands Mittelmeerpolitik Selektive Europäisierung von der Mittelmeerunion bis zum Arabischen Frühling

Mehr

Einschluss und Ausschluss durch Repräsentation

Einschluss und Ausschluss durch Repräsentation Markus Linden Einschluss und Ausschluss durch Repräsentation Theorie und Empirie am Beispiel der deutschen Integrationspolitik Nomos Markus Linden Einschluss und Ausschluss durch Repräsentation Theorie

Mehr

Band II Heinz-Hermann Krüger Einführung in Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft

Band II Heinz-Hermann Krüger Einführung in Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft Einführungskurs Erziehungswissenschaft Herausgegeben von Heinz-Hermann Krüger Band II Heinz-Hermann Krüger Einführung in Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft Die weiteren Bände Band I Heinz-Hermann

Mehr

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln. Die SEZ 1991 vom Land Baden-Württemberg errichtet zur Förderung privater, kommunaler

Mehr

Ein Weiterbildungskonzept für (Nachwuchs-)Führungskräfte in einem mittelständischen Unternehmen

Ein Weiterbildungskonzept für (Nachwuchs-)Führungskräfte in einem mittelständischen Unternehmen Wirtschaft Imke Krome Ein Weiterbildungskonzept für (Nachwuchs-)Führungskräfte in einem mittelständischen Unternehmen Am Beispiel der X GmbH & Co. KG Diplomarbeit Fachhochschule Osnabrück University of

Mehr

Anhänge zu den Grundsätzen und Leitlinien der politischen Interessenvertretung

Anhänge zu den Grundsätzen und Leitlinien der politischen Interessenvertretung Anhänge zu den Grundsätzen und Leitlinien der politischen Interessenvertretung 2016 Struktur der Außenbeziehungen (schematische Darstellung) Außenbeziehungen und Nachhaltigkeit Dr. Thomas Steg Zentralaufgaben

Mehr

Studien zum Zivilrecht. Hanns-Peter Kollmann. Negative Zinsen. Eine rechtsökonomische Analyse. Nomos

Studien zum Zivilrecht. Hanns-Peter Kollmann. Negative Zinsen. Eine rechtsökonomische Analyse. Nomos Studien zum Zivilrecht 18 Hanns-Peter Kollmann Negative Zinsen Eine rechtsökonomische Analyse Nomos Studien zum Zivilrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Barbara Dauner-Lieb, Universität Köln Prof. Dr. Christian

Mehr

Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Axel Borrmann Reinhard Stockmann Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Band 2 Fallstudien Studie im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung -

Mehr

Erfolgreiche Wirtschaftsförderung

Erfolgreiche Wirtschaftsförderung Erfolgreiche Wirtschaftsförderung Strategien Chancen Best Practices Herausgegeben von Prof. Dr. Detlef Stronk Mit Beiträgen von Prof. Dr. Bettina Burger-Menzel, Dr. Peter Eulenhöfer, Prof. Dr. Hans Georg

Mehr

Wissenschaftliche Verantwortung im Tierversuch

Wissenschaftliche Verantwortung im Tierversuch TTN-Studien Schriften aus dem Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften 3 Regina Binder Norbert Alzmann Herwig Grimm [Hrsg.] Wissenschaftliche Verantwortung im Tierversuch Ein Handbuch für die Praxis

Mehr

Ludger Pries. Transnationalisierung

Ludger Pries. Transnationalisierung Ludger Pries Transnationalisierung Ludger Pries Transnationalisierung Theorie und Empirie grenzüberschreitender Vergesellschaftung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Machtmissbrauch in Kirche, Wissenschaft, Politik und Medien Engagement gegen Fehlentwicklungen und Reformvorschläge

Machtmissbrauch in Kirche, Wissenschaft, Politik und Medien Engagement gegen Fehlentwicklungen und Reformvorschläge Machtmissbrauch in Kirche, Wissenschaft, Politik und Medien Engagement gegen Fehlentwicklungen und Reformvorschläge Anton Kolb Anton Kolb Machtmissbrauch in Kirche, Wissenschaft, Politik und Medien Engagement

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr