Konjunktur- und Wachstumstheorie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konjunktur- und Wachstumstheorie"

Transkript

1 Konjunktur- und Wachstumstheorie Prof. Dr. rer. pol. Martin Ehret Teil I: Wachstumstheorien 2 1. Kapitel: Grundlagen des Wachstums 2 2. Kapitel: Wachstum ohne technischen Fortschritt 4 3. Kapitel: Wachstum mit technischem Fortschritt 6 4. Kapitel: Postkeynesianische Wachstumstheorie 8 Teil II: Konjunkturtheorie Kapitel: Einführung in die Konjunktur- und Wachstumstheorie Kapitel Konjunkturbeschreibung: Theorie und Empirie Kapitel: Ältere Ansätze der Konjunkturerklärung (Vorkeynesianische Konjunkturtheorien) Kapitel: Analyse von Nachfrageschwankungen: Das Einkommen-Ausgaben- Modell (E-A-Modell) Kapitel: Ansatzpunkte für die Konjunkturpolitik: Das IS-MP Modell Kapitel: Das Konjunkturmodell von Samuelson/Hicks als keynesianische Konjunkturerklärung 21 Fragen Konjunktur und Wachstum 1 / 21 Sommersemester 2017

2 Teil I: Wachstumstheorien 1. Kapitel: Grundlagen des Wachstums 1a) Der Begriff des stetigen Wachstums a) Formulieren Sie eine Definition, was Sie unter einem stetigen Wachstum verstehen! b) Fertigen Sie eine Skizze an, in der das BIP in der Zeit von 2000 bis 2012 stetig wächst. c) Woran können Sie in der Skizze erkennen, dass das Wachstum konstant ist? 1b) Definieren Sie die Wachstumsrate des Bruttoinlandsproduktes a) in diskreter Form b) in stetiger Form c) Welchen Vorteil bringt es, zur graphischen Darstellung einer kontinuierlich wachsenden Größe den Logarithmus dieser Größe abzutragen? 2) Am hatte Meschede eine Bevölkerung von Einwohner. Angenommen die Bevölkerung wächst mit einer konstanten Rate von 2 % pro Jahr. a) Berechnen Sie die Bevölkerung im Jahr b) Wie viele Kinder werden 2018 geboren? 3) Die Entwicklung des realen PKE in der BRD: Im Jahr 1960 betrug das reale Pro-Kopf-BIP $ (in konstanten $). Wie hätte das PKE sich seit 1960 entwickelt, wenn es konstant mit a) 2 % pro Jahr gewachsen wäre? b) 3 % pro Jahr gewachsen wäre? c) Ist das PKE der Bundesrepublik in diesen Jahren mit einer gleichbleibenden Rate gewachsen? d) Falls nicht: Ist die Wachstumsrate im Zeitablauf wohl gestiegen oder gefallen? Fragen Konjunktur und Wachstum 2 / 21

3 Hinweis das PKE betrug $ (in konstante $) im Jahr Berechnen Sie einige Stützjahre für das Volkseinkommen (z.b. alle 5 oder 10 Jahre) und zeichnen Sie die beiden Kurven in das Schaubild ein. 4) In der EU beträgt das reale Pro-Kopf-Einkommen $ und wächst mit 2 % pro Jahr. In Indien liegt das reale Pro-Kopf-Einkommen bei $ und wächst aber mit 6 %. a) Wie lange dauert es, bis sich das reale Pro-Kopf-Einkommen in der EU und in Indien verdoppelt hat? -Leiten Sie dafür zunächst die erforderliche allgemeine Berechnungsregel her! b) Wie lange dauert es, bis Indien die EU eingeholt hat? c) Wie würde sich die Zeitdauer verändern, wenn das Pro-Kopf-Einkommen in Indien mit 9 % wächst? 5) Berechnen Sie das reale Wachstum des Pro-Kopf-Einkommens für die Zeit von 1999 bis 2008 für folgende Länder: a) Demokratische Republik Kongo, Wachstumsrate der Bevölkerung 3,0 %, Wachstumsrate des realen Outputs -1,8 % b) Estland, Wachstumsrate der Bevölkerung 0,4 %, Wachstumsrate des realen Outputs 4,2 % c) Indien, Wachstumsrate der Bevölkerung 2,0 %, Wachstumsrate des realen Outputs 6,0 % d) Kanada, Wachstumsrate der Bevölkerung - 0,5 %, Wachstumsrate des realen Outputs -2,5 % Fragen Konjunktur und Wachstum 3 / 21

4 2. Kapitel: Wachstum ohne technischen Fortschritt 1) Die Volkswirtschaft Arminia hat folgende geschätzte aggregierte Pro-Kopf-Produktionsfunktion unter der Annahme, dass Humankapital pro Kopf und Produktionstechnik konstant sind: Y K 80 A A Darin ist Y das reale BIP, A die Anzahl der Arbeiter und K die Menge an Realkapital. Das Land Arminia hat 40 Arbeiter. a) Berechnen Sie das reale Pro-Kopf-BIP und die Kapitalintensität pro Arbeiter für unterschiedliche Bestände an Realkapital gemäß der untenstehenden Tabelle: K A K/A Y/A Y b) Zeichnen Sie die aggregierte Produktionsfunktion für die verschiedenen K. c) Hat die aggregierte Produktionsfunktion in Bezug auf das Realkapital ein abnehmendes Grenzprodukt? Begründen Sie Ihre Antwort anhand der Zeichnung! 2) Die bessere (Berufs-)Ausbildung von Frauen in Deutschland hat den Anteil der Frauen an den Erwerbspersonen in den letzten 20 Jahren erhöht. a) Welche Auswirkungen erwarten Sie gemäß dem Solow-Modell für das Volkseinkommen, für das Einkommen pro ArbeiterIn und für das Pro-Kopf-Einkommen? b) Warum könnte es sein, dass sich die in a) gemachten Aussagen nicht in der amtlichen Statistik wiederfinden? c) *Sternchenfrage*: Wieso könnte eine bessere Ausbildung von Frauen dazu führen, dass die Bevölkerung langsamer wächst? Welche Rolle spielt die Altersvorsorge bei Ihren Überlegungen? 3) Zwei Länder A und B haben dieselbe Produktionsfunktion 0,5 0,5 Y F K,A K A. In beiden Ländern gilt n = 0 und = 0,05. Die Sparquote s beträgt im Land A 10% und im Land B 20 %. a) Geben Sie unter Verwendung der Bedingung eines Wachstumsgleichgewichts, s f(k) = k, für beide Länder die Steady-State-Werte der Kapitalintensität sowie des Einkommens und Konsums je Arbeitskraft an! Interpretieren Sie die Steady States! b) Angenommen, beide Länder starten mit einem Kapitalstock je Arbeitskraft von 2. Welche Einkommens- und Konsumniveaus je Arbeitskraft herrschen dann in den beiden Ländern im Ausgangsjahr vor? c) Geben Sie in der unten stehenden Sequenztabelle die Entwicklung der Kapitalstocks, des Einkommens und des Konsums je Arbeitskraft für die nächsten 5 Jahre an! d) Wie viel Jahre dauert es, bis das Land B einen höheren Konsum erreicht hat als das Land A? Fragen Konjunktur und Wachstum 4 / 21

5 Jahr Armenien Babylon k y c k y c ) In der Vorlesung wurde gezeigt, wie das Solow-Modell das deutsche Wirtschaftswunder nach dem Zweiten Weltkrieg erklären kann, wenn man davon ausgeht, dass durch den Krieg ein Großteil des Kapitalstocks zerstört wurde. Überlegen Sie nun was passiert, wenn der Krieg nicht den Kapitalstock zerstört, sondern einen Anteil der arbeitsfähigen Bevölkerung tötet. a) Was ist die unmittelbare Wirkung auf das BIP und das Pro-Kopf-Einkommen? b) Wie entwickelt sich das Pro-Kopf-Einkommen nach Kriegsende, wenn wir annehmen, dass die Volkswirtschaft vor dem Krieg in einem Steady-state Gleichgewicht war und dass sich die Sparquote nicht geändert hat? c) Ist die Wachstumsrate des Pro-Kopf-Einkommen direkt nach dem Krieg größer oder kleiner als normal? 5) Die Bevölkerung in der Bundesrepublik schrumpft vermutlich in der Zukunft. Was erwarten Sie nach dem Solow-Modell a) Für das Wachstum des BIP? b) Für die Entwicklung PKE? c) Für das Einkommen pro Erwerbstätigem? 6) In der nachfolgenden Grafik sehen Sie die Bevölkerungspyramide Deutschlands zu unterschiedlichen Zeiten: Quelle: a) Beschreiben Sie die einzelnen Schaubilder und geben Sie ggf. Begründungen für die abgebildeten Entwicklungen. b) Welche Form der Bevölkerungspyramide sollte die Politik Ihrer Meinung nach anstreben, wenn sie eine nachhaltige Entwicklung anstrebt? Fragen Konjunktur und Wachstum 5 / 21

6 c) Die Bevölkerungspyramide im linken Schaubild wird in den Medien (und in Broschüren der Lebensversicherungsgesellschaften) häufig als politisches Leitbild propagiert. Mit welchen zwei Effekten müssen Sie alternativ rechnen, wenn eine Bevölkerung dem entspricht? 7) Die Goldene Regel der Kapitalakkumulation gibt an, unter welchen Bedingungen der Pro-Kopf- Konsum im steady state maximal wird. Für das Land Marmoria gilt die Produktionsfunktion: 1 y k. Das Grenzprodukt lässt sich durch die Formel GPK bestimmen. Der 2 k Abschreibungssatz ist 2 %. a) Bestimmen Sie bei welcher Kapitalintensität (k*) der Pro-Kopf-Konsum maximal wäre. b) Bestimmen Sie bei welcher Sparquote (s) der Pro-Kopf-Konsum maximal wäre. c) Bestimmen Sie den maximalen Pro-Kopf-Konsum (c*). d) Nehmen Sie an, das Land Marmoria spart weniger als es der Goldenen Regel entspricht und dementsprechend ist auch der Kapitalstock zu klein. Durch wirtschaftspolitische Maßnahmen erhöht das Land nun die Sparquote. Was bedeutet dies für den Konsum, die Investitionen und die Produktion? e) Was könnte dagegen sprechen, dass die Sparquote erhöht wird, auch wenn dies nach der Goldenen Regel sinnvoll wäre? 3. Kapitel: Wachstum mit technischem Fortschritt 1) Eine Volkswirtschaft, die dem Solow-Modell entspricht, hat die folgende gesamtwirtschaftliche Pro-Kopf-Produktionsfunktion: y k a) Bestimmen Sie die Bedingung für das Steady State Gleichgewicht in Abhängigkeit von s, n, g und. b) Eine entwickelte Volkswirtschaft hat eine Sparrate von 28 % und ein Bevölkerungswachstum von 1 %. Ein Entwicklungsland hat eine Sparrate von 10 % und ein Bevölkerungswachstum von 4 %. In beiden Ländern sei g = 0,02 und = 0,04. Berechnen Sie das Pro-Kopf- Einkommen für die beiden Länder. c) Mit welchen politischen Maßnahmen könnte man dem Entwicklungsland helfen? 2) In den beiden Ländern, Borussia und Arminia, gilt das Solow-Modell. Sie haben beide die gleiche Cobb-Douglas Produktionsfunktion 1 Y F(K,A) a K A, setzen aber unterschiedliche Mengen von Arbeit und Kapital ein. Borussia spart 32 % des Einkommens, Arminia dagegen 10 %. Das Bevölkerungswachstum ist in Borussia 1 % p.a. und in Arminia 3 %. In beiden Ländern beträgt die Rate des technischen Fortschritts 2 % p.a. und der Abschreibungssatz liegt bei 5 % p.a. a) Wie lautet die Pro-Kopf-Produktionsfunktion y = f(k)? b) Bestimmen Sie das Pro-Kopf-Einkommen im steady-state Gleichgewicht. (In Ihrer Antwort spielt der Parameter eine wichtige Rolle). c) Für a = 1: Wenn der Parameter in beiden Ländern den Wert 1/3 annimmt, wie groß sind dann die Pro-Kopf-Einkommen in Borussia und Arminia? d) Nennen Sie zwei politische Maßnahmen, mit denen man Arminia helfen könnte, einen höheren Lebensstandard zu verwirklichen. Fragen Konjunktur und Wachstum 6 / 21

7 3) Erläutern Sie mit Hilfe des Solow-Modells, warum die Gewerkschaften neben dem Inflationsausgleich auch eine Teilhabe am Produktivitätsfortschritt fordern. Das Sozialprodukt wächst real mit 1,7%, die Bevölkerung schrumpft mit 0,2 % und die Inflation liegt bei 2 %. a) Welche Lohnsteigerung sollten die Gewerkschaften fordern? b) Welche Annahme des Solow Modells könnte sich in diesem Zusammenhang als kritisch erweisen? 4) Nehmen Sie zu den folgenden Aussagen eines deutschen Politikers in einem Interview bei Maischberger kritisch Stellung: Argumentieren Sie im Hinblick auf die Konsequenzen nur mit dem Solow Modell! a) Wenn wir es erreichen, dass ein größerer Anteil des BIP für Investitionen verwendet wird, so würde dies die Produktivität verbessern und den Lebensstandard der Bevölkerung erhöhen. b) Da das BIP-Wachstum der USA in der letzten Dekade immer höher war als das deutsche, müssen wir uns die Vereinigten Staaten als Vorbild nehmen. 5) Warum wird in Ländern wie Deutschland oder Japan ein geringes Bevölkerungswachstum, gleichzeitig in Ländern wie Bangladesch oder Pakistan aber ein hohes Bevölkerungswachstum als ökonomisches Problem gesehen? 6) Erklären Sie inwiefern die volkswirtschaftlich optimale Investitionshöhe in Humankapital auch von der Lebenserwartung der eigenen Bevölkerung abhängt! 7) Die Regierung beschließt die Gründung von staatlichen Forschungsinstituten. Dadurch nimmt der technische Fortschritt zu. Zeigen Sie grafisch und tabellarisch, wie diese Entwicklung auf a) Kapital pro effizientem Arbeiter (grafisch und tabellarisch) b) Kapital pro Arbeiter (tabellarisch) c) Kapitalstock (tabellarisch) d) Output pro effizientem Arbeiter (grafisch und tabellarisch) e) Output pro Arbeiter (tabellarisch) f) Output (tabellarisch) wirkt. 8) Der Bildungsgrad, den ein typischer Einwohner erreicht, kann von Land zu Land stark variieren. Vergleichen Sie ein Land mit einem hohen Bildungsgrad der Einwohner mit einem Land mit einem niedrigeren Bildungsgrad. Zur Vereinfachung soll die Ausbildung nur auf die Effektivität der Arbeit wirken. Hinsichtlich des Bevölkerungswachstums, der Sparquote, der Abschreibungsrate und der Rate des technischen Fortschritts sind beide Länder identisch. Beide Länder sollen durch das Solow- Modell zutreffend beschrieben werden und befinden sich im steady-state Gleichgewicht. Was erwarten Sie für die folgenden Größen: a) Wachstumsrate des Volkseinkommens. b) Niveau des Pro-Kopf-Einkommens. c) Reallohn. d) Realzins. 9) in der Volkswirtschaft Alemania sind die Menschen in zwei Sektoren beschäftigt: Entweder dem industriellen Sektor oder dem Bildungssektor. Der Anteil u der im Bildungssektor Beschäftigten beträgt 25 %. Der Industriesektor produziert gemäß der folgenden Produktionsfunktion: 2/3 1/3 Y K 0,75 A E Wenn 25 % der Beschäftigten im Bildungssektor arbeiten, erhöht sich das Wissen, so dass die Effizienz der Arbeit E jährlich mit einer Rate von 3 % steigt. Der Kapitalstock steigt jährlich um die Nettoinvestitionen, wobei die Sparrate 20 % und die Abschreibungsdauer 10 Jahre betragen. a) Stellen Sie die Gleichung für die Nettoinvestitionen auf! Fragen Konjunktur und Wachstum 7 / 21

8 b) Berechnen Sie die fehlenden Werte in der untenstehenden Tabelle für A 0 = 640. Jahr K E (1-u) A E Y E K c) Mit welcher Rate wächst das Einkommen im 6. Jahr? Mit welcher Rate wird es sich vermutlich langfristig entwickeln? 10) In dieser Aufgabe wird das Wachstumsmodell mit 2 Sektoren genauer untersucht. a) Schreiben Sie die Produktionsfunktion für die Güterproduktion um in Output pro effektivem Arbeiter und in Kapital pro effektivem Arbeiter. b) Wie hoch sind in dieser Wirtschaft die Break-Even Investitionen, also die Investitionshöhe, bei der der Kapitalstock pro effektivem Arbeiter konstant bleibt? c) Wie lautet die fundamentale Bewegungsgleichung ( k = Sparen - Break-Even Investitionen) in diesem Modell? Verwenden Sie diese Gleichung um eine Zeichnung für das Gleichgewicht anzufertigen. Hinweis: Die Zeichnung ähnelt sehr der des Solow Modells. d) Wie lautet die steady-state-wachstumsrate des Outputs pro Arbeiter in dieser Wirtschaft? Wie beeinflussen die Sparquote s und der Anteil der Beschäftigten in den Universitäten u die steady-state-wachstumsrate? e) Verwenden Sie die Zeichnung für die Analyse, wie eine Erhöhung von u wirkt. Hinweis: Die Erhöhung von u verschiebt beide Kurven! f) Ist eine Erhöhung von u immer gut? Begründen Sie Ihre Antwort. 11) Im Studienbuch wurde gesagt, dass technischer Fortschritt positive und negative externe Effekte haben kann. a) Erläutern Sie positive und negative externe Effekte anhand von Beispielen, die nicht im Studienbuch sind. b) In wie weit gibt es Gemeinsamkeiten mit Schumpeters Konjunkturtheorie? 4. Kapitel: Postkeynesianische Wachstumstheorie gk 1) In der betrachteten Volkswirtschaft gilt die Cambridge-Gleichung r. Ökonomen haben sp herausgefunden, dass bei einem Kapitalstock von 800 Mrd. und bei jährlichen Investitionen von 40 Mrd. die Rendite bei 10 % liegen würde. a) Berechnen Sie die Angebotsgleichung für das Kapital gemäß der Cambridge-Gleichung im Modell von Kaldor. e b) Die Nachfrage nach Kapital ergibt sich aus der Gleichung r. Erläutern Sie die Parameter und. c) Ermitteln Sie die gleichgewichtige Wachstumsrate für = 0,02 und = 0,3. d) Die Unternehmen beschließen die Sparquote auf 40 % zu ändern. Welche neue gleichgewichtige Wachstumsrate ist damit verbunden? e) Kommentieren Sie die Ergebnisse von c) und d) im Vergleich! Fragen Konjunktur und Wachstum 8 / 21 gk

9 2) Gegeben sei das erweiterte Kaldor-Modell mit den beiden Gleichungen: g S m u sp und v I g g m u (Symbole wie im Studienbuch) r In der Zeichnung ist eine Reallohnsteigerung (grau) eingezeichnet. a) Begründen Sie, warum die Reallohnsteigerung die beiden Kurven verändert. b) Welche drei Fälle können im Hinblick auf das neue Gleichgewicht unterschieden werden? Beschreiben Sie die drei Fälle und markieren Sie die Bereiche in der Zeichnung. c) Welche Wirkung hätte eine Erhöhung der Staatsausgaben in diesem Modell? (Verbale Erläuterung, für die grafische Darstellung gibt es einen Sonderpunkt.) Fragen Konjunktur und Wachstum 9 / 21

10 Teil II: Konjunkturtheorie 5. Kapitel: Einführung in die Konjunktur- und Wachstumstheorie 1) In den einzelnen Volkswirtschaften entscheiden die Akteure, welcher Teil des Volkseinkommens für Konsum und welcher für Investition verwendet wird. Einige dieser Entscheidungen betreffen private Ausgaben, andere staatliche. a) Geben Sie drei Beispiele für private Ausgaben, die Konsum darstellen. b) Geben Sie drei Beispiele für private Ausgaben, die Investitionen darstellen. c) Geben Sie drei Beispiele für staatliche Ausgaben, die Konsum darstellen. d) Geben Sie drei Beispiele für staatliche Ausgaben, die Investitionen darstellen. 2) Welche Komponenten des BIP werden durch die nachfolgenden Ereignisse berührt? a) Airbus verkauft ein Flugzeug an die Luftwaffe. b) Airbus verkauft ein Flugzeug an die Lufthansa. c) Airbus verkauft ein Flugzeug an American Airlines. d) Airbus verkauft ein Flugzeug an Lotte Kotthoff. e) Airbus verkauft ein Flugzeug, das letztes Jahr hergestellt wurde. 3) Bei den folgenden Fragestellungen handelt es sich um je eine Aussage aus einzelwirtschaftlicher Sicht (Teil a) und aus gesamtwirtschaftlicher Sicht (Teil b). Gehen Sie zunächst von einer geschlossenen Volkswirtschaft aus. Erläutern Sie Ihre Antworten zu a) und b)! (Hinweis: Ein Ja oder ein Nein reicht als Antwort nicht aus!) 1a) Wird der Umsatz ansteigen, wenn ein Bäcker sein Geschäft abends 2 h länger öffnet? 1b) Wird der Umsatz ansteigen, wenn alle Bäcker ihre Geschäfte abends 2 h länger öffnen? 2a) Wird der Gewinn ansteigen, wenn ein Unternehmen den Lohn seiner Arbeiter um 5 % senken kann? 2b) Wird der Gewinn ansteigen, wenn alle Unternehmen den Lohn ihrer Arbeiter um 5 % senken? 3a) Wird der Gewinn ansteigen, wenn ein Unternehmen den Preis für seine Produkte um 3 % erhöhen kann ohne dass seine Nachfrage zurück geht? 3b) Wird der Gewinn ansteigen, wenn alle Preise um 3 % steigen, ohne dass die Nachfrage zurück geht? 4a) Wird es für eine Bank ein Problem sein, wenn sich ein Kunde sein Sparbuch auszahlen lässt? 4b) Wird es für eine Bank ein Problem sein, wenn sich alle Kunden ihre Sparbücher auszahlen lassen? 5a) Wenn ein Haushalt dieses Jahr spart, hat er dann im nächsten Jahr ein höheres Einkommen? 5b) Wenn alle Haushalte dieses Jahr sparen, haben sie dann im nächsten Jahr ein höheres Einkommen? 6a) Würden Sie einem Familienvater raten, einen Familienurlaub mit einem Kredit zu finanzieren, wenn er damit rechnen muss im kommenden Jahr seinen Arbeitsplatz zu verlieren? 6b) Würden Sie einem Politiker raten, die Staatsausgaben mit einem Kredit zu finanzieren, wenn er damit rechnen muss, dass im kommenden Jahr die Steuereinnahmen durch eine konjunkturbedingte Zunahme der Arbeitslosigkeit zurück gehen? Wiederholen Sie Ihre Analyse mit einer offenen Volkswirtschaft. Fragen Konjunktur und Wachstum 10 / 21

11 4) Zum Begriff der Investition in der Makroökonomie: a) Frank Lehmann kauft sich eine Jugendstilvilla, Baujahr 1905, Lotte Kotthoff baut für sich selbst einen neuen, modernen Bungalow. Wie groß sind die gesamten Investitionen: Zwei Häuser, eines oder keines? b) Herr Zuckerberg verkauft für 10 Mio. USD Facebook-Aktien an Warren Buffet über die New York Stock Exchange, Intel verkauft für 10 Mio. USD Aktien im Rahmen einer genehmigten Kapitalerhöhung und baut damit eine neue Chipfabrik. Wie groß sind die gesamten Investitionen: 20 Mio. USD, 10 Mio. USD oder 0 USD? 5) Lotte Kotthoff heiratet ihren Butler. Nach der Hochzeit bedient er sie weiter wie zuvor und erhält dafür die gleichen Zuwendungen, allerdings als Ehemann und nicht mehr als Angestellter. a) Wie verändert diese Hochzeit das BIP? b) Wie sollte diese Hochzeit das BIP verändern? 6) Lotte Kotthoff ist Schornsteinfegermeisterin. Sie heiratet ihren angestellten Buchhalter. Nach der Hochzeit erledigt er die Buchhaltung weiter wie zuvor, erhält aber kein Gehalt mehr. a) Wie verändert diese Hochzeit das BIP? b) Wie sollte diese Hochzeit das BIP verändern? c) Wo bleiben die Gehaltszahlungen? 7) Amazonien hat Einwohner im erwerbsfähigen Alter. Alle arbeiten halbtags und die zweite Hälfte des Tages widmen sie der Betreuung und Ausbildung ihrer Kinder. Pro halbem Tag stellt jeder von ihnen Güter und Dienstleistungen mit einem (Netto-) Produktionswert von 100 her. (Der Einfachheit halber sei unterstellt, dass keine Gewinne anfallen. Die einzigen Kosten sind die Löhne, also ist der Lohn gleich dem Nettoproduktionswert.) a) Wie hoch ist das BIP? b) Nun werde in der Ökonomie von Halb- auf Ganztagsarbeit umgestellt. Da die Unternehmen nicht erwarten, mehr absetzen zu können als zuvor, ist nun die Hälfte der (erwerbsfähigen) Bevölkerung ganztags beschäftigt. Damit ihre Kinder weiterhin die gleiche Betreuung erhalten wie zuvor, heuern sie nun die übrigen, nicht mehr in den Fabriken beschäftigten, Menschen als halbtags Kinderbetreuer an. Die Entlohnung für Kinderbetreuung ist so hoch wie die Entlohnung in den Büros und Fabriken, mithin ist der Preis für einen halben Tag Kinderbetreuung gleich 100. Wie hoch ist jetzt das BIP? Ist Ihrer Meinung nach der Wohlstand gestiegen, wie sieht es mit der Wohlfahrt? c) Können Sie ähnliche Effekte aus Ihrer Erfahrung benennen? d) Welche Gründe fallen Ihnen noch ein, warum das BIP kein zuverlässiger Indikator für die Wohlfahrt ist? 8) Erläutern Sie ob und wie die nachfolgenden Ereignisse das reale BIP verändern. Diskutieren Sie, ob die im BIP erfasste Veränderung die Veränderung der Wohlfahrt widerspiegelt. Unterscheiden Sie ggf. kurz- und langfristige Wirkungen. a) Wegen eines schweren Sturms muss der Vergnügungspark Fort Fun für einen Monat schließen. b) Die Züchtung einer neuen Rebsorte erhöht die Erträge der badischen Winzer. c) Der Tarifkonflikt bei den Eisenbahnern führt zu einem vierwöchigen Streik. d) Quer durch die Wirtschaft müssen Unternehmen aufgrund der schlechten Wirtschaftslage Arbeiter entlassen. e) Der Bundespräsident unterschreibt ein Gesetz, das CO2-intensive Produktionsverfahren verbietet. f) Mehr Studenten verlassen die Fachhochschule um Rasen zu mähen. g) Junge Väter reduzieren ihre Arbeitszeit um mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. h) Die Deutsche Bahn führt in allen Bahnhöfen und Zügen kostenloses Internet ein. Fragen Konjunktur und Wachstum 11 / 21

12 6. Kapitel Konjunkturbeschreibung: Theorie und Empirie 1) Grafische Erfassung der Konjunktur: a) Zeichnen Sie in die linke Grafik einen Konjunkturverlauf mit zwei Zyklen und markieren Sie im ersten Zyklus die Konjunkturphasen. b) Zeichnen Sie in die rechte Grafik den Verlauf eines Wachstumszyklus mit zwei Zyklen und achten Sie darauf, dass die Wachstumsraten nicht negativ werden. 2) Trendbereinigung einer Datenreihe a) Welche beiden Möglichkeiten gibt es? b) Nehmen Sie eine Trendbereinigung der Kurve auf dem Arbeitsblatt vor. (Beide Möglichkeiten, unterschiedliche Farben) c) Welche Effekte können Sie feststellen? Beschreiben Sie! 3) Grafische Erfassung der Konjunktur: a) Zeichnen Sie in die linke Grafik einen Konjunkturverlauf mit zwei Zyklen und einen nachlaufenden Indikator. b) Zeichnen Sie in die rechte Grafik einen Konjunkturverlauf mit zwei Zyklen und einen antizyklischen Indikator. 4) Was passiert typischerweise mit a) dem Konsum, b) den Investitionen, c) der Arbeitslosenquote, wenn das BIP während einer Rezession sinkt? Fragen Konjunktur und Wachstum 12 / 21

13 5) Analysieren Sie die Entwicklung des BIP der BRD im Hinblick auf Hoch- und Tiefpunkte. Fertigen Sie dazu eine Übersicht an, in der Sie die folgenden Informationen zusammentragen: a) In welchen Jahren gab es einen Boom, in welchen eine Rezession bzw. Depression b) Wie lange dauerte der Aufschwung, wie lange der Abschwung? ,0% 2000 Reales BIP (linke Skala) 6,0% Wachstumsrate BIP (rechte Skala) 4,0% Mrd. Euro Jahr ,0% 0,0% -2,0% -4,0% in % 0-6,0% Fragen Konjunktur und Wachstum 13 / 21

14 7. Kapitel: Ältere Ansätze der Konjunkturerklärung (Vorkeynesianische Konjunkturtheorien) 1) Die Krisentheorie von Karl Marx: a) Erläutern Sie kurz die wichtigsten Annahmen. b) Warum kommt es nach Karl Marx zum tendenziellen Fall der Profirate? c) Welche Entwicklungen, die die Krisentheorie von Karl Marx prägen, sind auch heute noch aktuell? 2) Die Konjunkturerklärung von F. A. v. Hayek als Beispiel für eine Überinvestitionstheorie a) Erläutern Sie kurz die auslösenden Faktoren des Aufschwungs. b) Wie kommt es zu einer Rezession? c) Welche politischen Maßnahmen leiten sich aus dieser Theorie für den Fall ab, dass die Wirtschaft in eine Rezession abgleitet? 3) Nach Joseph Schumpeter führen Innovationen zu Pioniergewinnen. a) Welche Arten von Innovationen können Sie unterscheiden? b) Welche Eigenschaften zeichnen den Schumpeter schen Unternehmer aus? c) Mit welchem Modell aus der Mikroökonomik (oder dem Marketing) lassen sich die Pioniergewinne veranschaulichen? 8. Kapitel: Analyse von Nachfrageschwankungen: Das Einkommen-Ausgaben- Modell (E-A-Modell) Für die folgenden Fragen auf dieser Seite zum E-A-Modell gelten die folgenden Annahmen: Eine (geschlossene) Volkswirtschaft ohne Staat verfügt über 200 Stunden Arbeitsvolumen. Die Arbeitsproduktivität betrage 10 (Einheiten Y pro Einheit Arbeit). Die privaten Haushalte fragen Konsumgüter gemäß der folgenden Konsumfunktion nach: C = C 0 + c Y mit C 0 = 220 und c = 0,75. 1) Nehmen Sie an, die (Brutto-)Investitionen seien 100. Wie hoch ist a) das BIP Y b) die Beschäftigung c) die Arbeitslosigkeit? d) die Ersparnis? (Hinweis: S = Y C.) e) Was ändert sich an diesen Größen, wenn sich die Arbeitsproduktivität verdoppelt? f) Was ändert sich an diesen Größen, wenn sich das Arbeitsangebot verdoppelt? 2) Nehmen Sie an, die Investitionen steigen um 60. Was geschieht mit dem BIP, dem Arbeitseinsatz und der Arbeitslosigkeit? 3) Nehmen Sie an, die Haushalte wollen mehr sparen (= weniger konsumieren). Sie senken daher ihre Konsumneigung auf c = 0,5. a) Was geschieht mit Y, S, dem Arbeitseinsatz und der Arbeitslosigkeit? b) Was, wenn sie statt c ihren autonomen Konsum C 0 (z. B. auf 190) senken? Fragen Konjunktur und Wachstum 14 / 21

15 4) Es gelten weiterhin die obigen Annahmen, es werden jedoch nun die staatlichen Aktivitäten berücksichtigt: Der Staat erhebt (Kopf-) Steuern (T) in Höhe von 90. (Durch diese Vereinfachung sind die Steuern nicht einkommensabhängig. Das ist sozial höchst ungerecht, vereinfacht aber die Rechnung, ohne etwas am Charakter des Ergebnisses zu ändern.) Hinweis: Die Haushalte können nur aus ihrem Einkommen nach Steuern nachfragen. C ist daher: C = C 0 + c Y verf Y verf = (Y T) Bestimmen Sie: das BIP (Y), die Beschäftigung (A), die Arbeitslosigkeit (AL)! 5) Der Staat benutzt die Steuern, um zusätzliche Staatsnachfrage zu tätigen. Untersuchen Sie aber zunächst die Wirkungen ohne Berücksichtigung der Steuern aus der vorigen Aufgabe. Die Nachfrage ist also jetzt: Y = C + I + G Bestimmen Sie: das BIP Y, die Beschäftigung, die Arbeitslosigkeit! 6) Was ist der Nettoeffekt einer steuerfinanzierten Erhöhung der Staatsaugaben? (Hinweis: Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse aus den Fragen 1, 4 und 5. 7) Ermitteln Sie die Wirkungen der folgenden Maßnahmen mit Hilfe des Einkommen-Ausgaben- Modells auf Gleichgewichtseinkommen und Beschäftigung. Gehen Sie dabei zur Vereinfachung zunächst von einer Kopfsteuer aus. Die Arbeitsproduktivität beträgt 4, das Arbeitsangebot 80. (1) Y NE = C + I + G + NX (2) C =C 0 + c Y ver = ,6 Y ver (3) Y ver = Y T (4) I = I 0 = 50 (5) T = T 0 = 30 (6) G = G 0 = 30 (7) NX = NX 0 = 0 (8) Y AT = Y (9) Y AT = Y NE a) Geben Sie an, um welche Art von Gleichung es sich bei den Gleichungen (1), (2), (3) und (9) handelt. b) Wie groß sind Gleichgewichtseinkommen, Budgetsaldo des Staates, Beschäftigung, und Arbeitslosigkeit im Ausgangsgleichgewicht? c) Ermitteln Sie die Wirkung einer Steuersenkung um 10 Mrd. auf Einkommen und Beschäftigung. d) Anstelle einer Kopfsteuer werden 10 % des Einkommens als Steuer erhoben (5a) T = 0,1 Y. Wie hoch sind nun das Gleichgewichtseinkommen und der Budgetsaldo des Staates? e) Wie verändern sich das Gleichgewichtseinkommen und der Budget-Saldo, wenn der Staat nun (mit Steuergleichung (5a)) seine Ausgaben um 10 Mrd. erhöht? f) Erläutern Sie an einem Beispiel der Staatsausgaben, die Wirkung der sog. Automatischen Stabilisatoren! Fragen Konjunktur und Wachstum 15 / 21

16 8) Das Budget-Defizit Griechenlands beträgt 12,5 %, das strukturelle Defizit liegt bei 11,9 % des BIP. Die Staatsverschuldung beträgt rund 100 % des BIP (Schätzung für 2011, Economist). Das durchschnittliche Wachstum des realen BIP lag in den Jahren vor der Krise bei rund 1,2 %, die Inflationsrate bei rund 2,4 %. a) Erklären Sie den Unterschied zwischen laufendem und strukturellem Defizit. b) Angenommen, Griechenland behält sein strukturelles Defizit bei und kehrt zu den Wachstums- und Inflationsraten der Vor-Krisenzeit zurück: Wie wird sich die Staatsschuldenquote langfristig entwickeln? (Bitte geben Sie auch den Ansatz an.) c) Angenommen, Griechenland will langfristig eine Schuldenquote von 60 % des BIP erreichen. Wie hoch dürfte das Defizit dann nur sein? Wie hoch ist der Konsolidierungsbedarf im Vergleich zu b)? d) Griechenland kann sich zu 7 % am Kapitalmarkt refinanzieren. da) Was verstehen Sie unter dem Primärüberschuss? db) Wie hoch müsste der Primärüberschuss [in % des BIP] sein, wenn die Defizitquote erreicht werden soll, die Sie unter (c) ausgerechnet haben? dc) Wie hoch, wenn die Schuldenquote bei 100 % stabilisiert werden soll? e) Griechenland hat eine Steuerquote von knapp 24 % des BIP. (Nein, das ist nicht wenig: die Steuerquote von Deutschland liegt bei 23 %. Die höhere Staatsquote (gesamte Staatsausgaben / BIP = ca. 45 %) ergibt sich durch die Addition von Sozialabgaben und Neuverschuldung.) Wie viel % des Steueraufkommens müssten für den Schuldendienst aufgewandt werden? 9) Italiens Staatsverschuldung beträgt rund 120% des BIP (Schätzung für 2011, alle Angaben: IMF WEO). Das durchschnittliche Wachstum des realen BIP lag in den Jahren vor der Krise bei rund 1,5%. Die Inflationsrate lag zwar über 2% muss aber in der Zukunft eher niedriger sein, um das Leistungsbilanzdefizit abzubauen. Unterstellen Sie daher für die Inflationsrate 2%. a) Angenommen, Italien behält sein strukturelles Defizit von 2011 (= 3%) bei und kehrt zu den Wachstums- und Inflationsraten der Vor-Krisenzeit zurück: Wie wird sich die Staatsschuldenquote langfristig entwickeln? (Bitte geben Sie auch den Ansatz an.) b) Angenommen, Italien will langfristig eine Schuldenquote von 60% des BIP erreichen. Wie hoch dürfte das Defizit dann nur sein? Wie hoch ist der Konsolidierungsbedarf im Vergleich zu (a)? c) Angenommen, Italien konnte sich bisher zu 5% am Markt refinanzieren, muss aber in Zukunft 7% Zinsen zahlen. Welcher Primärüberschuss [in % des BIP] wäre bisher erforderlich gewesen, um die Schuldenquote langfristig auf 60% zu senken? (2 P) d) Wie hoch wäre er beim neuen Zinssatz von 7%? e) Italien hat eine Steuerquote (ohne Sozialabgaben) von rund 30% des BIP. Wie viel % des Steueraufkommens müssten bei einem Zinssatz von 7% für den Schuldendienst aufgewandt werden? Fragen Konjunktur und Wachstum 16 / 21

17 9. Kapitel: Ansatzpunkte für die Konjunkturpolitik: Das IS-MP Modell 1) In einer Volkswirtschaft liegt das Arbeitsangebot bei 200 Arbeitseinheiten und die Arbeitsproduktivität ist 5. Die aktuelle Produktion beträgt 940 Einheiten. Die Zielinflationsrate der Zentralbank liegt bei 2 % und die aktuelle Inflationsrate bei 3,3 %. Die Zentralbank folgt der Taylor-Regel mit den Parametern und gleich 0,5. Sie geht davon aus, dass der natürliche Zins 5 % ist. a) Welchen Realzins sollte die Zentralbank anstreben? b) Welchen Nominalzins wird die Zentralbank entsprechend a) setzen? 2) In einer Volkswirtschaft sind folgende Verhaltensgleichungen gegeben: a) Leiten Sie die IS Funktion grafisch her b) Wie verschiebt sich die IS Funktion, wenn sich die Investitionsfunktion um 4 Kästchen nach oben verschiebt? 3) Beschreiben Sie wie, wenn überhaupt die folgenden Entwicklungen die IS- und/oder die MP- Kurve beeinflussen. a) Die Zentralbank ändert ihre Geldpolitik dahingehend, dass sie nun bei jedem Einkommen einen geringeren Realzins realisieren möchte. b) Die Staatsnachfrage geht zurück und gleichzeitig ändert die Zentralbank ihre Geldpolitik dahingehend, dass sie nun bei jedem Einkommen ein höheren Realzins realisieren möchte Fragen Konjunktur und Wachstum 17 / 21

18 c) die Geldnachfrage (Liquiditätspräferenz) nimmt zu (d.h. die Zahlungsgewohnheiten der Haushalte ändern sich so, dass die Haushalte bei jedem Niveau von Zins und Einkommen eine größere reale Geldmenge halten wollen. d) Die Regierung beschließt den Staatsverbrauch so zu verändern, dass er steigt, wenn die privatwirtschaftliche Nachfrage fällt und sinkt, wenn sie steigt. e) Die EZB ändert ihre Geldpolitik so, dass sie stärker auf Schwankungen des Outputs reagiert. Sie beschließt daher, die Zinsen künftig stärker anzuheben, wenn die Produktion steigt und stärker zu senken, wenn die Produktion sinkt. f) Die Unternehmer werden optimistischer und reagieren weniger auf Zinsänderungen. 4) Die Wirkung von Fiskal- und Geldpolitik: a) Beschreiben Sie die Verläufe (Verschiebungen) der IS- und MP-Kurve, sowie die Reaktion des Einkommens und des Zinssatzes bei folgenden Maßnahmen: IS-Kurve MP-Kurve Einkommen Zinssatz Steuererhöhungen Steuersenkungen Anstieg des Staatskonsums Rückgang d. Staatskonsums Anstieg der Inflationsrate Erhöhung des Leitzinses b) Wie würden Sie unter Beachtung der von Ihnen unter Aufgabenteil a) erstellten Ergebnisse folgende Wirkungen beschreiben: 1. Eine expansive Geldpolitik auf die IS-Kurve 2. Eine expansive Fiskalpolitik auf die IS-Kurve 3. Eine expansive Geldpolitik auf die MP-Kurve 4. Eine expansive Fiskalpolitik auf die MP-Kurve 5) In einer Volkswirtschaft sind folgende Verhaltensgleichungen gegeben: Y NE = C + I + G + NX C = C 0 + c Y = ,75 Y I = I 0 h r = r ZB G = G 0 = 100 NX = NX 0 = 0 Y AT = Y Y AT = Y NE A = A 0 = 400 a = 2,5 = 4 % Z = 2 % = = 0,5 Konsumfunktion Investitionsfunktion Staatsverbrauch Nettoexporte Angebotsfunktion Gleichgewichtsbedingung Arbeitsangebot Arbeitsproduktivität Inflationsrate Zielinflation der Zentralbank Gewichtungsfaktoren der Zentralbank Fragen Konjunktur und Wachstum 18 / 21

19 Die MP Kurve entspricht der Taylor-Regel mit realen Zinssätzen. Sie lautet: pot Z Z Y Y rzb r ( ) pot Y mit r Z = Realzins, den die Zentralbank anstrebt um Vollbeschäftigung zu erreichen. Gehen Sie dabei davon aus, dass die Zentralbank das Vollbeschäftigungseinkommen richtig schätzen kann. a) Wie hoch ist das Vollbeschäftigungseinkommen? b) Welchen Zinssatz r Z muss die Zentralbank anstreben, damit das Vollbeschäftigungseinkommen ohne Berücksichtigung der Taylorregel erzielt wird? c) Ermitteln Sie den realen Zinssatz und das Sozialprodukt bei dem Güter und Geldmarkt im Gleichgewicht sind! d) Wie hoch sind die Investitionen? e) Welchen nominalen Zinssatz wird die Zentralbank setzen? f) Herrscht Vollbeschäftigung? g) Welchen nominalen Zinssatz wird die Zentralbank setzen, wenn Inflationsziel und Vollbeschäftigung erreicht sind? 6) Die Fed verhalte sich nach folgender (vereinfachter) Regel: r = r 0 + a Y wobei der Wert der Konstanten r 0 wieder den Einfluss der hier nicht thematisierten Faktoren r z, z, und Y pot widerspiegelt. Das Einkommen ergibt sich vereinfacht durch: Y NE = C + I + G C = C 0 + c Y I = I 0 b r G = G 0 Y AT = Y Y AT = Y NE Die durchschnittliche Sparquote sei in den USA bei 20 %. Unabhängig vom Einkommen konsumieren die Amerikaner $ 100 Mrd. Der Staat gebe $ 1 Bio. aus und die autonomen privaten Investitionen I 0 seien bei $ Mrd. r 0 sei 0,02 und a = 0, und b sei $ Mrd. a) Wie hoch sind das Einkommen, der Konsum, der Zinssatz und die Investition? b) Wenn der Staat seine Ausgaben um $ 100 Mrd. erhöht, wie verändert sich dann das Einkommen? Leiten Sie formal ab und geben Sie den absoluten Wert an! c) Angenommen die amerikanische Wirtschaft wäre bereits vor der Ausgabenerhöhung an ihrer Kapazitätsgrenze gewesen. Was bedeutet dies für die Abschreibungen? d) Wie weit müsste die Fed den Zins ändern, um das alte Einkommen aus Aufgabe a) zurück zu erlangen? 7) In den 70er Jahren versuchte die SPD geführte Regierung, die Arbeitslosigkeit über staatliche Konjunkturprogramme abzubauen. Gleichzeitig versuchte die Bundesbank, die Inflation über hohe Zinssätze zu bekämpfen. Bitte stellen Sie dies im IS-MP-Diagramm dar. 8) In der Finanzkrise senkten die Zentralbanken weltweit ihre Zinssätze. Auch die EZB senkte den Hauptrefinanzierungssatz von 4 % zu Jahresbeginn 2008 auf 1 % im Frühjahr Trotzdem blieben die Investitionen auf einem niedrigen Niveau und man sprach von einer Kreditklemme. Erklären Sie diese Entwicklung im IS-MP Modell! a) Skizzieren Sie das Ausgangs-Gleichgewicht. Was beschreiben IS- und MP-Kurve? b) Wie lässt sich der Einbruch des BIP in der Krise abbilden? Fragen Konjunktur und Wachstum 19 / 21

20 c) Wie reagierte die Geldpolitik. (Welche Kurve ist betroffen?) Warum reichte das nicht? d) Wie lässt sich die Fiskalpolitik im Modell darstellen? 9) Unterstellen Sie im Folgenden einen linearer Verlauf der Konsum- und Investitionsfunktion: C = a + c (Y - T) I = b d r wobei a; b; d > 0 und 0 < c < 1. Die Geldpolitik ist durch folgende Regel beschrieben r r. a) Leiten Sie die IS-Kurve her (Y als Funktion des Zinssatzes) b) Bestimmen Sie das Gütermarktgleichgewicht, dass sich durch die IS-Kurve im Zusammenspiel mit der geldpolitischen Regel ergibt. c) Bestimmen Sie das Gütermarktgleichgewicht, dass sich durch die IS-Kurve im Zusammenspiel mit einer alternativen geldpolitischen Regel ergibt: r r e Y ; wobei e > 0. d) Geben Sie die Annahme eines konstanten Preisniveaus auf. Unterstellen Sie für die Geldpolitik: r r f wobei die Inflationsrate bezeichnet und f > 0. Lösen Sie für als Funktion von Y (Gesamtnachfragefunktion) und stellen Sie die Lösung graphisch dar. Fragen Konjunktur und Wachstum 20 / 21

21 10. Kapitel: Das Konjunkturmodell von Samuelson/Hicks als keynesianische Konjunkturerklärung 1) Das Konjunktur Modell von Samuelson/Hicks: Gegeben sind folgende Funktionen, die eine geschlossene Volkswirtschaft beschreiben: NE t t t t Y C I G Ct C0 c Yt 1 Konsumfunktion It Ct Ct 1 Investitionsfunktion G G Staatsverbrauch Y Y t 0 AT t Yt AT t NE Yt Angebotsfunktion Gleichgewichtsbedingung Für die Parameter werden folgende Werte ermittelt: C 0 = 200 G 0 = c = 0,7 = 1,5 a) Wie hoch ist das langfristige Gleichgewichtseinkommen. b) Wann wird dieses Einkommen erreicht, d.h. ist diese Volkswirtschaft stabil? 2) Welche der folgenden Parameterkonstellationen führen zu Schwingungen und welche zu einem stabilen Gleichgewicht? Konsumneigung Akzelerator stabil schwingend a) 0,9 0,3 b) 0,6 1,2 c) 0,5 2 d) 0,8 2,8 e) 0,5 2,5 Fragen Konjunktur und Wachstum 21 / 21

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret Wintersemester 2013/14 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Konjunktur und Wachstum Datum: 23.01.2014 Uhrzeit:13.30 15.00 Hilfsmittel: Taschenrechner Name: Matrikelnummer:

Mehr

Konjunktur- und Wachstumstheorie

Konjunktur- und Wachstumstheorie Konjunktur- und Wachstumstheorie Prof. Dr. rer. pol. Martin Ehret Teil I: Konjunkturtheorie 2 1. Kapitel: Einführung in die Konjunktur- und Wachstumstheorie 2 2. Kapitel Konjunkturbeschreibung: Theorie

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret Wintersemester 2010/11 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Konjunktur und Wachstum Datum: 29.01.2011 Uhrzeit:10.00 11.30 Hilfsmittel: Taschenrechner Name: Matrikelnummer:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort Teil I: Wachstumstheorien. 1 Einführung in die Konjunktur- und Wachstumstheorie

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort Teil I: Wachstumstheorien. 1 Einführung in die Konjunktur- und Wachstumstheorie 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Teil I: Wachstumstheorien 1 Einführung in die Konjunktur- und Wachstumstheorie 1.1 Zum Verhältnis von Konjunktur und Wachstum... 9 1.2 Wohlstand im internationalen Vergleich

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 04.03.2014 Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Wann führt eine reale Abwertung

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 12.01.2015 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Das Solow-Modell bildet von den

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!!

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Wintersemester 2010/11 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 28.01.2011 Uhrzeit:11.00 13.00 Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Das aggregierte Angebot

Das aggregierte Angebot Das aggregierte Angebot 3.1 Erläutern Sie die kurzfristige Anpassung der Preise und der Produktion in einem Modell monopolistischer Konkurrenz auf dem Gütermarkt, einer limitationalen Produktionsfunktion

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur:

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur: Sommersemester 2010 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 29.09.2010 Uhrzeit: 8.00 10.00 Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

11. Übung Makroökonomischen Theorie

11. Übung Makroökonomischen Theorie 11. Übung akroökonomischen Theorie Aufgabe 28 Es seien b = 0,35 und r = 0,1. Außerdem steht die monetäre Basis B = 1.200 zur Verfügung. Die Produktion in der Volkswirtschaft betrage Y = 4.000. Die Nachfrage

Mehr

7. Übung Makroökonomische Theorie

7. Übung Makroökonomische Theorie 7. Übung Makroökonomische Theorie Aufgabe 14 In einer Volkswirtschaft mit Staat sind folgende Größen gegeben: Autonome Nachfrage des Staates: 100 GE Marginale Konsumneigung: 0,8 marginale Sparneigung:

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Abschlußklausur vom 2. März 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Beobachtungen mit der in der Vorlesung behandelten

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr

SVWL Wachstum, Strukturwandel und Handel SS 2016 Konjunktur und Wachstum

SVWL Wachstum, Strukturwandel und Handel SS 2016 Konjunktur und Wachstum SVWL Wachstum, SS 2016 Konjunktur und Wachstum Rechts- und Staatswissenschaftliche Erklärung konjunktureller Schwankungen: Konjunkturelle Schwankungen können ihre Ursache in Anpassungsprozessen auf dem

Mehr

Wachstum. 2. Wachstum. Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 1012; Mankiw, Kap. 7,8; Romer, Kap. 1,3

Wachstum. 2. Wachstum. Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 1012; Mankiw, Kap. 7,8; Romer, Kap. 1,3 2. Wachstum Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 1012; Mankiw, Kap. 7,8; Romer, Kap. 1,3 USA und West-Europa: Realeinkommen pro Kopf sind ca. 10-30 mal so hoch wie vor 100 Jahren. Blick auf die letzten 2000 Jahre:

Mehr

Das (einfache) Solow-Modell

Das (einfache) Solow-Modell Kapitel 3 Das (einfache) Solow-Modell Zunächst wird ein Grundmodell ohne Bevölkerungswachstum und ohne technischen Fortschritt entwickelt. Ausgangspunkt ist die Produktionstechnologie welche in jeder Periode

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuß der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM)

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Thema 4: Das IS-LM-Modell Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Beide Modelle gelten - so wie das zusammenfassende Modell - für die kurze Frist 1 4.1 Gütermarkt

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Wiederholungsklausur vom 19. April 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind, und

Mehr

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009 Matrikelnummer: Klausur: Name: Makroökonomik bzw VWL B (Nr 11027 bzw 5022) Semester: Sommersemester 2009 Prüfer: Zugelassene Hilfsmittel: Bearbeitungszeit: Prof Dr Gerhard Schwödiauer/ Prof Dr Joachim

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur:

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur: Sommersemester 2011 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 22.09.2011 Uhrzeit: 14.00 16.00 Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Bachelor Business Administration and Economics / Bachelor Governance and Public Policy / Lehramt

Bachelor Business Administration and Economics / Bachelor Governance and Public Policy / Lehramt Bachelor Business Administration and Economics / Bachelor Governance and Public Policy / Lehramt Prüfungsfach/Modul: Makroökonomik Klausur: Makroökonomik (80 Minuten) (211751) Prüfer: Prof. Dr. Johann

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 04.08.2014 Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Nehmen Sie an, die Geldmenge

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1)

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1) 2.1 Konsumverhalten und Multiplikator Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Y n setzt sich aus dem privaten Konsum C und den Investitionen I zusammen

Mehr

Aufgabe 1 (30 Punkte)

Aufgabe 1 (30 Punkte) Aufgabe 1 (30 Punkte) A) Beantworten Sie folgende Fragen oder nehmen Sie Stellung (Begründung) zu folgenden Aussagen. (8P) 1. Nennen und erläutern Sie zwei zentrale Aufgaben des Geldes! (2P) 2. Erläutern

Mehr

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft Makro-Quiz I Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft [ ] zu einem höheren Zinsniveau sowie einem höheren Output.

Mehr

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet:

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1. Die IS-Kurve [8 Punkte] Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1 c(1 t) I + G i = Y + b b Das volkswirtschaftliche Gleichgewicht eines Landes liegt in Punkt A. Später

Mehr

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Tutorium Makroökonomie I Blatt 6 Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Aufgabe 1 (Multiple Choice: wahr/falsch) Betrachten Sie den Arbeitsmarkt einer Volkswirtschaft, auf dem die privaten Haushalte

Mehr

Konvergenz und Bedingte Konvergenz. = h 0 ( ) ( ) i 2 0 Zudem sinkt die Wachstumsrate der pro-kopf-produktion mit dem Niveau.

Konvergenz und Bedingte Konvergenz. = h 0 ( ) ( ) i 2 0 Zudem sinkt die Wachstumsrate der pro-kopf-produktion mit dem Niveau. TU Dortmund, WS 12/13, Konjunktur, Wachstum und Beschäftigung 14 Konvergenz und Bedingte Konvergenz Fundamentale Gleichung in Pro-Kopf-Größen = und = = ( ) = ( ) = = [ ( ) ] Die Wachstumsrate sinkt mit

Mehr

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt Aufgabenblatt : Güter- und Geldmarkt Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch

Mehr

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie Kapitel 2 Der Gütermarkt Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, Olivier, Illing, Gerhard, Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson 2009, Kap. 3. 2 Vorlesungsübersicht

Mehr

Klausuraufgaben Grund-/Basisstudium

Klausuraufgaben Grund-/Basisstudium Prof. Dr. Peter Anker Lehrstuhl für Monetäre Ökonomik und Internationale Kapitalmärkte Klausuraufgaben Grund-/Basisstudium Sommersemester 2008 CP Makroökonomik I, SS 2008 Es sind zwei der folgenden drei

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho Freiburg, WS 204/5 JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom 20.07.205 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (5 Punkte). Wenn

Mehr

Konjunktur und Wachstum

Konjunktur und Wachstum Konjunktur und Wachstum Skript zur 6. Sitzung, 12.05.2015 Solow: Growth Accounting Neue Wachstumstheorien I Institutionen und Wachstum S e i t e 1 10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Growth Accounting...3

Mehr

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 12 Wachstum Stilisierte Fakten

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 12 Wachstum Stilisierte Fakten AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 12 Wachstum Stilisierte Fakten Version: 27.01.2010 Stilisierte Fakten Unser Verständnis der Wirtschaftsaktivität wird meist von kurzfristigen Konjunkturschwankungen

Mehr

Tutorium zur Vorlesung: Grundzüge der VWL I / Makroökonomische Theorie Prof. Dr. P.J.J. Welfens. Übungsblatt

Tutorium zur Vorlesung: Grundzüge der VWL I / Makroökonomische Theorie Prof. Dr. P.J.J. Welfens. Übungsblatt Übungsblatt Aufgabe 1: (15 Punkte) Das Arbeitsangebot ist gegeben durch: W/P = 1,9L - 100 Die Arbeitsnachfrage ist gegeben durch: W/P = -0,1L + 500 (W/P ist der Reallohnsatz / L ist die Beschäftigtenniveau)

Mehr

Abschlussklausur Makroökonomie

Abschlussklausur Makroökonomie Prof. Dr. Peter Grösche Abschlussklausur Makroökonomie Gruppe A 1.August 2012 Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiengang Semester Hinweise 1. Die Klausur besteht aus 7 Aufgaben, von denen alle zu beantworten

Mehr

Univ.-Prof. Dr. J. Franke-Viebach 1. Universität Siegen. Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach

Univ.-Prof. Dr. J. Franke-Viebach 1. Universität Siegen. Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach Univ.-Prof. Dr. J. Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach Klausur zur Makroökonomik I Sommersemester 2012 (1. Prüfungstermin)

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2 Professor Dr. Oliver Landmann SS 2011 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2 Wiederholungsklausur vom 12. Oktober 2011 Aufgabe 1 (25%) Die Produktionsfunktion einer Volkswirtschaft sei gegeben durch Y = K α

Mehr

Wiederholungsklausur vom 12. April 2013

Wiederholungsklausur vom 12. April 2013 1 Wiederholungsklausur vom 12. April 2013 Teil 1: 10 Multiple-Choice-Fragen (15 Punkte) 1. Übersteigt das BN das BIP, wissen wir, dass... A in Budgetdefizit vorliegt. B in Handelsbilanzdefizit vorliegt.

Mehr

Wird vom Prüfer ausgefüllt:

Wird vom Prüfer ausgefüllt: Diplomvorprüfungs-Klausur VWL I Makroökonomie (Prof. Dr. Lutz Arnold) Wintersemester 2005/06, 14.10.2005 Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Bearbeiten Sie im Makroökonomie-Teil die

Mehr

Klausur zur BSc-Vorlesung Makroökonomik des WS Termin

Klausur zur BSc-Vorlesung Makroökonomik des WS Termin U N I V E R S I T Ä T H A M B U R G INSTITUT FÜR WACHSTUM UND KONJUNKTUR Prof. Dr. Bernd Lucke Institut für Wachstum und Konjunktur Von-Melle-Park 5, D-20146 Hamburg Fernsprecher: (040) 4 28 38 20 80 /

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie age 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 7: Das AS-AD-Modell Günter W. Beck 1 age 2 2 Überblick Einleitung Das aggregierte Angebot Die aggregierte Nachfrage Gleichgewicht in der kurzen

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

Teilprüfung Einführung in die VWL

Teilprüfung Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Teilprüfung Einführung in die VWL im WS 2012/13 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!!

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Wintersemester 2011/12 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 27.01.2012 Uhrzeit: 9.00 11.00 h Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

12. Übung Makroökonomischen Theorie

12. Übung Makroökonomischen Theorie 12. Übung Makroökonomischen Theorie Quelle: Rittenbruch, Makroökonomie, 2000, S. 250. Aufgabe 32 Das IS LM Schemata bietet einen guten Ansatzpunkt, die unterschiedlichen Wirkungen von Änderungen im Gütermarkt

Mehr

a) Wie wird das Wachstum des Produktionspotentials bei der Peak-to-Peak Methode ermittelt?

a) Wie wird das Wachstum des Produktionspotentials bei der Peak-to-Peak Methode ermittelt? Klausurfragen mit Antworten SS 2008 1. Fragen zum Produktionspotential (15 Punkte) a) Wie wird das Wachstum des Produktionspotentials bei der Peak-to-Peak Methode ermittelt? PP-Wachstum = durchschnittliche

Mehr

Konjunktur und Wachstum

Konjunktur und Wachstum Konjunktur und Wachstum Multiplikator und Konsum 8. Sitzung, Sommersemester 2015 2.6.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Multiplikator... 2 1.2 Sparen im E-A-Modell... 2 1.3 Konsum und verfügbares Einkommen der

Mehr

END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 20. Mai 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 Arbeitsmarkt 1.1.1 Gehen Sie von einer Situation mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34 II eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten 25 30 1e es weitergeht 34 ffßj / Eine Reise durch das Buch 41 wr ~' 2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

B-BAE / B-SW / B-RS / B-HK / LA RS / LA GY

B-BAE / B-SW / B-RS / B-HK / LA RS / LA GY B-BAE / B-SW / B-RS / B-HK / LA RS / LA GY Prüfungsfach/Modul: Makroökonomik Pflichtmodul Klausur: Makroökonomik (80 Minuten) (211751) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matrikel-Nr.: Prüfungstag:

Mehr

VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise. Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte)

VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise. Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte) Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März 2006 Lösungshinweise Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte) Bitte beantworten Sie ALLE Teilaufgaben. Tragen

Mehr

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012 Das AS-AD Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 18. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai 2012 1 / 38 Was bisher geschah Mit Hilfe des IS-LM Modells war es

Mehr

Kursprüfung Makroökonomie 1

Kursprüfung Makroökonomie 1 Kursprüfung Makroökonomie 1 (Prof. Dr. Lutz Arnold) Sommersemester 2012 9.8.2012 Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer ausgefüllt: 1 2 3.1 oder 3.2 Aufgabe a b c d e

Mehr

Bachelorprüfung Makroökonomie Wintersemester 2015/16

Bachelorprüfung Makroökonomie Wintersemester 2015/16 Datum: 24. Februar 2016 Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik Prof. Dr. Claus Schnabel Lehrstuhl für Makroökonomik Prof. Dr. Christian Merkl Bachelorprüfung Makroökonomie Wintersemester 2015/16

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Konjunkturtheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter Konjunkturschwankungen?

Mehr

Makroökonomie I - Teil 5

Makroökonomie I - Teil 5 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Makroökonomie I - Teil 5 Version vom 23.08.2016 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Fernstudium Guide 2008-2016

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Prof. Dr. Oliver Landmann Freiburg, 10.06.2014 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Die

Mehr

Konjunktur und Wachstum

Konjunktur und Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Y S Y d = VWL Grundlagen der Makroökonomik

Y S Y d = VWL Grundlagen der Makroökonomik VWL Grundlagen der Makroökonomik 0.06.2002 Wachstum Konjunkturbewegung kurzfristiges Wachstum Wachstumsprozess (Aneinanderreihung vieler Konjunkturbewegungen) langfristiges Wachstum Kapitalstock ( K )

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II Die kurze Frist 3 Der Gütermarkt 3.1 Wissens- und Verständnistests Multiple Choice 1. Welche Größe ist anteilsmäßig am Bruttoinlandsprodukt in Deutschland die größte Komponente? a) Investitionen

Mehr

Klausur Einführung in die VWL

Klausur Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Finanzwissenschaft Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die VWL im SS 2012 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 10. Wachstum stilisierte Fakten (Kapitel 10)

Makroökonomie I Vorlesung 10. Wachstum stilisierte Fakten (Kapitel 10) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 10 Wintersemester 2013/2014 Wachstum stilisierte Fakten (Kapitel 10) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 1 Olivier Blanchard/Gerhard

Mehr

4 Stabilitäts- und Wachstumspolitik

4 Stabilitäts- und Wachstumspolitik Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Der Gütermarkt Nach Einsetzen obiger Angaben in die Güternachfrage und Umformung erhalten wir:

Der Gütermarkt Nach Einsetzen obiger Angaben in die Güternachfrage und Umformung erhalten wir: Der ütermarkt Ausgangspunkt der folgenden Überlegungen ist eine Volkswirtschaft, die durch untenstehende (Verhaltens-)leichungen charakterisiert ist (Blanchard, Kapitel 3). Dabei wird parallel zu einem

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Klausur Einführung in die VWL

Klausur Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die VWL im SS 2015 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!!

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Sommersemester 2012 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 19.09.2012 Uhrzeit: 14.00 16.00 h Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Wachstum, Konjunktur und Arbeitslosigkeit

Wachstum, Konjunktur und Arbeitslosigkeit 6. Übung: Wachstum, Konjunktur und Arbeitslosigkeit (Beck, Kap. 20 (S. 418-421), Bofinger, Kap. 28.1, Mankiw, Kap. 18, 25, 28, 34 (S. 897-901)) 1 Aufgabe 1 a) Von 2000 bis 2012 betrug in China die durchschnittliche

Mehr

Restriktive Fiskalpolitik im AS-

Restriktive Fiskalpolitik im AS- Fiskalpolitik im AS-AD-Modell Restriktive Fiskalpolitik im AS- AD-Modell Eine Senkung des Budgetdefizits führt zunächst zu einem Fall der Produktion und einem Rückgang der Preise. Im Zeitverlauf kehrt

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Bernd Lucke, Dr. Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Das IS-LM Modell Gegeben seien die folgenden

Mehr

JK Makroökonomik I: Klausur vom

JK Makroökonomik I: Klausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho 1 Freiburg, WS 2015/16 JK Makroökonomik I: Klausur vom 24.02.2016 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (10 Fragen, 15 Punkte)

Mehr

Staatsverschuldung. Vorlesung Bauwirtschaft Öffentliche Ausgaben

Staatsverschuldung. Vorlesung Bauwirtschaft Öffentliche Ausgaben Staatsverschuldung Vorlesung Bauwirtschaft 31.1.26 Öffentliche Ausgaben Einteilungen der Ausgaben Nach Gebietskörperschaften (Bund, Kantone, Gemeinden) Nach Funktionen Nach Sachgruppen (volkswirtschaftliche

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Klausuraufgaben

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Klausuraufgaben Name: Vorname: Matr. Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Klausuraufgaben Integrierter Studiengang Wirtschaftswissenschaft Vorprüfung Grundlagen der VWL I Makroökonomie

Mehr

Kapitel I : VWL Grundlagen der Makroökonomik 18.05.2002. Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP. = Pro Kopf Einkommen

Kapitel I : VWL Grundlagen der Makroökonomik 18.05.2002. Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP. = Pro Kopf Einkommen Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP nzahl der Einwohner = Pro Kopf Einkommen Pro Kopf Einkommen (alt) nach 30 Jahren Pro Kopf Einkommen (neu) Ghana 240 420 Süd Korea

Mehr

Richtig oder falsch?(mit Begründungen) Teil macro

Richtig oder falsch?(mit Begründungen) Teil macro oder falsch?(mit Begründungen) Teil macro Quellen: O'Leary James, Make That Grade Economics, 4th ed., Gill & Macmillan, Dublin 202 (III,x) Salvatore Dominick und Diulio Eugene, Principles of Economics,

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie

Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie MB Fünf wichtige Trends auf dem Arbeitsmarkt Wichtige Trends auf Arbeitsmärkten Trends bei Reallöhnen Im 20. Jahrhundert haben alle Industrieländer

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann SS 008 Jahreskurs Makroökonomik, Teil Abschlußklausur vom 4. August 008 Aufgabe (40%) - Eine geschlossen Volkswirtschaft produziert Stahl, Kanonen und Butter. - Der Stahlsektor

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Klausuraufgaben

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Klausuraufgaben Name: Vorname: Matr. Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Klausuraufgaben Integrierter Studiengang Wirtschaftswissenschaft Vorprüfung Makroökonomie I, II Alle Studienrichtungen

Mehr

Prüfung Einführung in die VWL

Prüfung Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Prüfung Einführung in die VWL im SS 2013 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 3. Grundzüge der Makroökonomik 3.7 Das AS/AD-Modell 1 Herleitung der AD-Kurve Wie wirkt sich ein variables Preisniveau auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage aus? aggregierte Nachfragekurve (AD-Kurve,

Mehr

Mathematische Herleitung der Steady-State-Wachstumsraten im Solow-Modell

Mathematische Herleitung der Steady-State-Wachstumsraten im Solow-Modell Mathematische Herleitung der Steady-State-Wachstumsraten im Solow-Modell Zur Erinnerung: Die Ableitung einer Variablen nach der Zeit t stellt die Veränderung dieser Variablen zum Zeitpunkt t dar. Ist K(t)

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN

UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Art der Prüfung: Kurzklausur für Lehramtsstudierende Termin: Sommersemester 2008 Nachtermin Studiengang: Studierende auf Lehramt, die eine erfolgreiche Teilnahme benötigen; Lehramt Sowi GHR; Lehramt Sowi

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomik (SS 12) (von Prof. Dr. Jochen Michaelis)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomik (SS 12) (von Prof. Dr. Jochen Michaelis) Fachbereich 07 Wirtschaftswissenschaften Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomik (SS 12) (von Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Name: Studiengang: Vorname: Matrikelnummer: Teilnahme an

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2011 1. Termin 1. Geldpolitik der EZB (25 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

K L A U S U R. Bearbeitungshinweise: Bitte tragen Sie hier Ihre Kennziffer ein: Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: 60 Minuten.

K L A U S U R. Bearbeitungshinweise: Bitte tragen Sie hier Ihre Kennziffer ein: Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: 60 Minuten. Bitte tragen Sie hier Ihre Kennziffer ein: Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: K L A U S U R Bachelor 2008/I Einführung in die VWL Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Geld

Mehr

Übung 3 - Das IS/LM-Modell

Übung 3 - Das IS/LM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Lösungen zu ausgewählten Aufgaben

Lösungen zu ausgewählten Aufgaben Dr. Stefan Kooths BiTS Volkswirtschaftliche Analysen Lösungen zu ausgewählten Aufgaben Aufgabe 3 In einer geschlossenen Volkswirtschaft gelten folgende Verhaltensfunktionen für die Nachfrageseite: C =

Mehr