STADT ESSEN. Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung 61 Mai 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STADT ESSEN. Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung 61 Mai 2013"

Transkript

1 Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung 0 - Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung Mai 0 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

2 BezugvonLeistungenzurExistenzsicherung0 -AktuelleSituationundEntwicklungen- StadtEssen DerOberbürgermeister AmtfürStatistik,StadtforschungundWahlen Mai0

3 Herausgeber: StadtEssen DerOberbürgermeister AmtfürStatistik,StadtforschungundWahlen Schriftenreihe: BeiträgezurStadtforschung Umschlag: Druckerei Bildnachweisfürdie Umschlagvorderseite: FotosvonPeterWieler(Aalto-Theater, MenscheninFußgängerzone) undlutzbraun(call-center;it stime! BusinessCommunicationAG;Wohnsiedlung BauträgerAllbauAG Bearbeitung: Text,Grafiken,Tabellen SabineReichertz Telefon:00/88-08 Karten ClaudiaGerhards Nachdruck auchauszugsweise nurmitquellenangabengestattet.

4 Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung 0 - Aktuelle Situation und Entwicklungen - Inhaltsverzeichnis Seite 0 Zusammenfassung... 5 Einleitung... 8 Bedarfsgemeinschaften und Personen mit Bezug existenzsichernder Leistungen im Überblick... 0 Bedarfsgemeinschaften mit Bezug existenzsichernder Leistungen.... Bedarfsgemeinschaften nach Art der Leistung.... Kleinräumige Verteilungsmuster und Entwicklungstrends... Personen mit Bezug existenzsichernder Leistungen.... Personen mit Bezug existenzsichernder Leistungen nach Art der Leistung.... Personen mit Bezug existenzsichernder Leistungen nach Geschlecht und Alter.... Personen mit Bezug von Leistungen gemäß SGB II nach ausgewählten Merkmalen..... Personen mit Bezug von Leistungen gemäß SGB II nach Bedarfsgemeinschaftstyp..... Personen mit Bezug von Arbeitslosengeld II nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Arbeitslosigkeit..... Arbeitslosengeld II und Sozialgeld beziehende Personen nach Altersgruppen Kleinräumige Verteilungsmuster und Entwicklungstrends Verteilung der Personen mit Bezug existenzsichernder Leistungen Verteilung nach Art der Leistung Tabellenanhang... 5

5 BezugvonLeistungenzurExistenzsicherung 0 AktuelleSituationundEntwicklungen 0 Zusammenfassung 9.5Bedarfsgemeinschaftenbeziehenam..0LeistungenzurExistenzsicherung, dassind7 %allerhaushalteinessen. Viervonfünf(8 %bzw..0)derhaushaltesinddabeiinfolgevonarbeitslosigkeitim Leistungsbezug.DieübrigenerhaltenLeistungengemäßSozialgesetzbuchXII,Kapitel(Hilfe zumlebensunterhalt: %)und(grundsicherungimalter/beidauerhaftererwerbsminderung: %)oderasylbewerberleistungsgesetz( %). DieräumlichenKonzentrationensindzumTeilbeträchtlich. o Betroffen sind in den Stadtbezirken zwischen % und %, in den Stadtteilen zwischen % und % aller Haushalte. Dabei sind in der südlichen Hälfte der Stadt die Hilfedichtengering.AusgeprägtistdasAusmaßderBetroffenheitineinigeninnerstädtischenStadtteilenundinAltendorf,wozwischen0 %und %derhaushaltefinanziell unterstützt werden. In den Stadtteilen Südostviertel, Altenessen-Süd, Vogelheim, BergeborbeckundKaternbergistjederVierte(zwischen %und9 %)imleistungsbezug. o IndenStadtbezirkenundStadtteilenmitweitüberdurchschnittlichenDichtewertensind inderregelnichtnurdieanteilederhaushaltemitleistungengemäßsgbiiweitüberdurchschnittlichhoch,sondernauchdiedersonstigeexistenzsicherndeleistungen(gemäßsgbxii,kapitelundkapitelsowiegemäßasylblg)beziehendenhaushalte. o DerAnteilderfinanziellunterstütztenHaushaltehatsichindenletzten5Jahrenkaum verändert(+ 0, Prozentpunkte),dochhatsichdieSituationinderRegelindenohnehin durcharbeitslosigkeitstarkvoneinkommensarmutbelastetenstadtteilenverschlechtert. BeidenBedarfsgemeinschaftenmitLeistungengemäßSGBIIhandeltessichzumehrals der Hälfte(.8 bzw. 5 %) um Single-Haushalte. In einem Drittel der Haushalte leben minderjährigekinder,wobeihaushaltealleinerziehenderüberwiegen.gegenüber00haben sich die Zahlen der Partner-Bedarfsgemeinschaften verringert, auch die mit Kindern. GestiegensinddieZahlenderSingle-undAlleinerziehenden-Haushalte. IndenStadtteilendersüdlichenStadtbezirkeundindenhochverdichteteninnerstädtischen undinnenstadtnahenstadtteilen,woesvielekleinewohnungengibt,beziehenehereinzel- personenleistungengemäßsgbii.indenvongroßsiedlungengeprägtenstadtteilenhan- außerhalbvoneinrichtungen 5

6 deltessichzuüber0 %umbedarfsgemeinschaftenmitkindern(paareundalleinerziehende),wobeipaarhaushalteüberwiegen. DieZahlderLeistungenzurExistenzsicherungbeziehendenPersonenwarEnde009mit über9.00amhöchsten.0istsiemitca.89.00unwesentlichgeringerals00.betroffensind %derbevölkerung. DieZahlderer,dieHilfezumLebensunterhalt(SGBXII,Kapitel)beziehen,hatsichgegenüber00nahezuhalbiert(0:).EbenfallsstarkverringerthatsichdieZahlderauf LeistungengemäßAsylbLGangewiesenenPersonen,steigtaberwiederan(0:.).HilfezumLebensunterhalterhalten%,HilfengemäßAsylbLG%allerLeistungsbeziehenden. Nahezubeständigerhöht(auf7.55)hatsichdieZahlderer,dieLeistungenzurGrundsicherung im Alter/bei dauerhafter Erwerbsminderung erhalten(sgb XII, Kapitel ). Ihr Anteil liegtbei8%.etwasohochwie00istdiezahlderpersonen,dieleistungengemäßsgbii (0:79.9)beziehen.Siewarzwischenzeitlichhöher.IhrAnteilliegtbei89%. ZweiDrittelderLeistungsbeziehenden(5 %,ca personen)sindzwischen8und Jahrealt. %(ca.5.000)sind5jahreoderälter,9 %(ca..00)unter8jahre. NurdieZahlältererPersonenist0höheralsindenVorjahren.IhrDichtewertist ebensowiebeiden8-bis-jährigen( %)-nahezuunverändert( %).DasAusmaßderBetroffenheitMinderjährigeristmit0 %mittlerweile+ Prozentpunkthöherals00. Die größten Veränderungen waren bei den Jüngsten und den Kindern im Grundschulalter auszumachen: Das Ausmaß der Betroffenheit ist in der Altersgruppe der unter -Jährigen um Prozentpunkteauf %zurückgegangenundhatsichbeikindernimgrundschulalterum+ Prozentpunkteauf %erhöht. DieräumlichenKonzentrationenderbetroffenenPersonensindzumTeilbeträchtlich: o IndenStadtbezirkenIundVwirdnahezueinViertelderBevölkerung,indenStadtbezirkenIII,VIundVIIetwaeinFünftelfinanziellunterstützt.ImStadtbezirkIVistdieHilfedichtedurchschnittlich,indenübrigenStadtbezirkenweitausgeringer( %bzw. %). o Über- oder gar weit überdurchschnittlich hoch sind die Dichtewerte in Stadtteilen, wovoneinzusammenhängendesgebietergeben,dassichvomsüdostviertelbiskaternbergimnordostenundbergeborbeckimnordwestenerstreckt.beidenbeidenanderenhandeltessichumkrayundfreisenbruch.amhöchstensinddiedichtewertein denstadtteilenstadtkern,ostviertel,nordviertelundaltendorf. o Auf der Ebene der Stadtteilbereiche sind die Konzentrationen noch ausgeprägter: Extrem sind diedichtewertein denvon Großsiedlungen des sozialen Wohnungsbaus geprägten Stadtteilbereichenin Freisenbruchund Horst, wo ca. die Hälfte der Bewohne- rinnenundbewohnerfinanziellunterstütztwird.hohewertefindensichauchinweni-

7 gensiedlungenodergebieteninungünstigerstädtebaulicherlage.ansonstensindinsellagenselten.eherflächendeckendistiminnerstadtbereichundimumfeldderalten IndustriestandortedieBevölkerunginüber-oderweitüberdurchschnittlichemMaßeauf finanziellehilfenangewiesen. o InStadtteilenmitgeringenDichtewertenhabensichdieAnteileinderRegelverringert. StadtteilemithohenDichtewertenweisenehergeringeZunahmenauf.IndenStadtteilbereichensinddieEntwicklungstrendswenigereindeutig.DabeisindindenmeistenBereichennurgeringeVeränderungenderQuotenauszumachen. o Von den Minderjährigen sind in den Stadtbezirken zwischen 5 % und 7 %, in den Stadtteilenzwischen %und %undindenstadtteilbereichenbiszu7 %imleistungsbezug.vondenerwachsenenimerwerbsfähigenalter(8bisjahre)erhalten indenstadtbezirkenzwischen %und %undindenstadtteilenzwischen %und % Hilfen. Altersarmut ist wenig verbreitet, die Verarmungsquoten im innerstädtischenbereichabersindvergleichsweisehoch(biszu %).Hierhabensichauch das Westviertel ausgenommen - die Hilfedichten am stärksten erhöht (bis zu + 5 Prozentpunkte).VerringerungenderHilfedichtenÄltererwarenseltenundgering. o BeiBetrachtungderaltersstrukturellenZusammensetzungwirddeutlich,dassinallen bzw. in nahezu allen Stadtteilen der Stadtbezirke I, V und VI sowie in Altendorf und FrohnhausendieMehrzahlderBetroffenenunter5Jahrealtist. o BeiBetrachtungdifferenzierteraltersspezifischerEmpfängerdichtenzeigtsich,dassin der50stadtteilediehälfteallerkinderunterjahrenfinanziellunterstütztwird,in Stadtteilensindesüber0 %.Vonden-bis5-JährigensindinStadtteilen 0 % undmehrbetroffen.beiden-bisunter9-jährigenundden0-bisunter-jährigen bezieheninbzw.5stadtteilendiehälfteodermehrderkinderhilfen. BeidifferenzierterBetrachtungnachHilfeartensindfolgendeBesonderheitenhervorzuheben: o DasRisiko,imFallederArbeitslosigkeitauffinanzielleHilfenangewiesenzusein,istfür Nichtdeutsche(5 %;00:8 %)imaltervon8bisjahrenweitaushöheralsfür Deutsche( %;00: %)undhatsichzudembeträchtlicherhöht. o Auf7.55gestiegenistdieZahlderPersonen,dieLeistungengemäßSGBXII,Kapitel beziehen(+.89 bzw. + 0 %). Diese Veränderung verweist auf eine problematische Entwicklung: Da die Zahl der existenzsichernde Leistungen beziehenden älteren Menschennurum+ 57gestiegenist,sinddemnachnichtnurmehrältereMenschenaufUnterstützungangewiesen,sondernauchmehrdauerhafterwerbsgeminderte jüngerepersonen. 7

8 Einleitung In den letzten Wochen rückten diverse Armutsberichte ins Blickfeld der Öffentlichkeit, so der Entwurfdes.Armuts-undReichtumsberichtsderBundesregierung,der.Armuts-undReichtumsberichtdernordrhein-westfälischenLandesregierung,derBerichtzurregionalenArmutsentwicklunginDeutschland0desParitätischenGesamtverbands,derdenTitel Positive Trendsgestoppt,negativebeschleunigt trägt.zuworthatsichauchderdgbmiteinerpressemitteilungzurjugendarmutgemeldet. AnlassvorliegenderUntersuchungwar,dassdieStadtEssenseitdem0.0.0dieArbeitslosen undarbeitsuchendeninalleinigerverantwortungbetreut.siehatdamitdieaufgabenderbundesagentur für Arbeit übernommen. Politik und Verwaltung in Essen hegen die Hoffnung, mit derübernahmederverantwortlichkeitunddemwissenumdiestrukturellengegebenheitenvor OrteinegezieltereArbeitsmarktpolitikbetreibenzukönnen: Das Ausmaßvon HilfebedürftigkeitundErwerbslosigkeit der Bevölkerung beeinflusst die Entwicklung und Problemdichte in anderen kommunalen Politikfeldern wie der Wirtschafts-, Stadtentwicklungs-, Sozial-, Jugend-, Bildungs- und Gesundheitspolitik. Es ist daher ein entscheidendervorteil,diestrategienundschwerpunktederarbeitsmarktförderungentsprechend denanforderungenundverhältnissenvorortsoweitwiemöglichselbstgestaltenzukönnen. DasbetrifftzumeinendieAusrichtungaufbestimmteZielgruppenunddieOrientierunganspezifischensozialräumlichenBedarfen.ZumanderenermöglichtdieeigenverantwortlicheUmsetzungdesSGBIIdieSteuerungdesEinsatzesderarbeitsmarktlichenInstrumenteineinerWeise, dieauchdiespezifischenkommunalenstrukturenundinteressenberücksichtigt. DerganzheitlicheArbeitsansatzmussdieBeschäftigungsfähigkeitderBetroffenenfördern.Der sozialenintegrationkommteineschlüsselbedeutungzu.dieengeverzahnungvonsozialemund beschäftigungsorientiertemauftragläuftgefahr,zukünftigunterdemzunehmendengeschäftspolitischeneinflussderbundesagenturnurunzureichendrealisiertzuwerden.derausbaueiner MinisteriumfürArbeit,Integration,SozialesdesLandesNordrhein-Westfalen(Hrsg.):SozialberichtNRW0. Armuts-undReichtumsbericht,Düsseldorf0 DerParitätischeGesamtverband(Hrsg.):PositiveTrendsgestoppt,negativebeschleunigt.Berichtezurregionalen ArmutsentwicklunginDeutschland0,Berlin0 8

9 zielgruppenspezifischenstrategieistdringendnotwendig,umzukunftssicherbeschäftigungsangebotemachenzukönnen. DieAnalysebietetInformationenüber die Strukturen der Bedarfsgemeinschaften und der Personen mit Bezug von exis- Dichtewerte,diedieAusmaßederBetroffenheitwiderspiegeln, kleinräumigestrukturgegebenheitenund Entwicklungstrends. tenzsicherndenleistungenaußerhalbvoneinrichtungensowiegemäßso- zialgesetzbuchii, DarausergebensichAnsatzpunkte,Trendszuerkennenundgezielte(gruppenspezifische,räumliche,etc.)HandlungsstrategienfürunterschiedlicheEmpfängergruppenentwickelnzukönnen. GrundlagederAnalysesindTabellen,dieimHandbuchderEssenerStatistikzumThemaSoziales veröffentlichtwerden.dabeihandeltessich soferndiesmöglichist-umlangezeitreihen.ergänztwerdendieseinformationendurchzusätzlichetabellen,dieindieserdifferenziertheitim Handbuchnichtveröffentlichtwerdenkönnen. BeiderAnalysederZeitreihenab987istzuberücksichtigen,dasseszudiversenÄnderungen der gesetzlichen Grundlagen kam:eine grundlegende Reform erfolgte mit dem Vierten Gesetz fürmodernedienstleistungenamarbeitsmarkt,dasam inkrafttratundindensozialgesetzbücherniiundxiifestgelegtist.mitdieserreformwurdediearbeitslosenhilfe,ausgezahltnachprüfungderbedürftigkeitinabhängigkeitvomarbeitsendgeld,abgeschafft,ebenso diesozialhilfefürerwerbsfähigeundderenangehörige. DieGrundsicherungfürArbeitsuchendewurdeimSozialgesetzbuchIIgeregelt.Dieauffinanzielle Unterstützung angewiesenen Erwerbsfähigen(Arbeitslose/Arbeitsuchende) erhalten ArbeitslosengeldII,dieNichterwerbsfähigen,inderRegelKinder,Sozialgeld.DieEinbeziehungder Arbeitslosenhilfeempfänger/-innen und ihrer Angehörigen in den Kreis derleistungsberechtigten existenzsichernder Hilfen erklärt den enormen Anstieg der Zahlen. In einer Zeitreihe lässt sichdiesersachverhaltnichtdarstellen:derfamilienzusammenhangwarfürdenanspruchauf Arbeitslosenhilfe nicht relevant, folglich auch nicht bekannt. Reichte die Arbeitslosenhilfe zur SicherungdesLebensunterhaltesderFamilienichtaus,mussteergänzendSozialhilfebeantragt werden. StadtEssen,Geschäftsbereich5,VorlageNr.5(NeuorganisationderAufgabenwahrnehmungimSGBII),00 zurentscheidungimratderstadtessenam

10 DasSozialgesetzbuchXIIregeltinKapiteldieUnterstützungvorübergehenderwerbsunfähiger und in Kapitel die Unterstützung nicht erwerbsfähiger(älterer oder dauerhaft voll erwerbsgeminderter)menschen. BeibehaltenwurdedieHilfenachdemAsylbewerberleistungsgesetz. BedarfsgemeinschaftenundPersonenmitBezugexistenzsichernderLeistungen im Überblick Von987biszuBeginnder90erJahrewarendieZahlenderBedarfsgemeinschaften,dieaußerhalbvonEinrichtungenexistenzsicherndeLeistungenbezogen,relativkonstant.EsfolgteeinAnstieg, der 997 einen Höchststand(nahezu 5.500, + 0 % mehr als 987) erreichte. Bis 00 sanken die Zahlen wieder auf das Niveau von 988, um anschließend sehr rapide auf über im Jahr 00 anzusteigen. Damit erreichte die Zahl ihren vorläufigen Höchststand. Sie war+ %höherals987. ÄhnlichverliefdieEntwicklungderZahlbetroffenerPersonen:Siewar %höherals0 Jahre zuvor, sank dann wieder auf das Niveau Ende der 80er Jahre, um dann mit ca (+ %gegenüber987)in00ebenfallseinenvorläufigenhöchststandzuerreichen. DieHilfedichtederHaushaltelag00bei0 %,diehilfedichtederbevölkerungbei9 %. Da 005 ein grundlegender Wechsel im System der sozialen Absicherung erfolgte, sind lange Zeitreihenbetrachtungennurbedingtmöglich: MitderReformerhöhtensichdieZahlenverfahrensbedingt:EskamendieHaushaltederArbeitslosenhilfeBeziehendenundderenFamilienangehörigehinzu,sofernsienichtschonvorherunterstützendSozialhilfeleistungenbezogen.EntsprechendstiegdieZahlderPersonen.Betrachtet mandieentwicklungvon00 bis0(+ %)zeigtsich,dassdiezahlenderbedarfsgemeinschaften seit 009 relativ konstant sind. Die Zahlen der betroffenen Personen sind 0 mit 89.geringfügiggeringerals00.009warensiemitüber9.00amhöchsten. außerhalbvoneinrichtungen vgl.tabelle..undgrafik wegenderungenauigkeitenimjahrdereinführungderreformwirddasjahr00zumvergleichherangezogen 0

11 Grafik : Bedarfsgemeinschaften und Personen außerhalb von Einrichtungen mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung am Bedarfsgemeinschaften Personen ) gemäß Bundessozialhilfegesetz (BSHG) bzw. Sozialgesetzbuch XII, Kapitel, Grundsicherungsgesetz (GSiG) bzw. Sozialgesetzbuch XII, Kapitel, sowie gemäß Asylbewerberleistungsgesetz und gemäß Sozialgesetzbuch II VondenHaushalteninEssensindamJahresende07 %imleistungsbezug,vonderhauptwohnsitzbevölkerung %. Zusammenfassendbleibtfestzuhalten,dassesab00zueinemgravierendenAnstiegder Zahl der Bedarfsgemeinschaften und Personen mit Bezug existenzsichernder Leistungen kam,dersichnachderreformaufweitaushöheremniveauab00stabilisierte. BedarfsgemeinschaftenmitBezugexistenzsichernderLeistungen. BedarfsgemeinschaftennachArtderLeistung In den Jahren 987 bis 99 sicherten ausschließlich Hilfen nach dem Bundessozialhilfegesetz (BSHG)dieExistenzgrundlage. AufSozialhilfewarenEnde987ca..00BedarfsgemeinschaftenaußerhalbvonEinrichtungenangewiesenen.Abdem0..99wurdenAsylbewerberinnen und bewerber nicht mehr über das BSHG sondern über das Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) abgesichert und ab dem ältere oder dauerhaft erwerbsgeminderte Men- außerhalbvoneinrichtungen vgl.hierzuundimfolgendentabelle..

12 schenüberdasgrundsicherungsgesetz(gsig).bis00erhöhtesichdiegesamtzahlderleistungen zur Existenzsicherung beanspruchenden Bedarfsgemeinschaften auf ca Vondiesenerhielten7 %LeistungengemäßBSHG,5 %gemäßasylblgund9 %gemäßgsig. MitderZusammenlegungvonArbeitslosen-undSozialhilfeschnelltedieZahlindieHöhe: ImJahr00,dasalssolideAusgangsbasisfürEntwicklungstrendsgilt,beanspruchtennurnoch % der finanziell unterstützten Bedarfsgemeinschaften Sozialhilfeleistungen(ehemals gemäß BSHG,jetztgemäßSGBXII,Kapitel), %bezogenleistungengemäßasylblg, %Leistungen der Grundsicherung im Alter bzw. bei dauerhafter Erwerbsminderung(ehemals gemäß GSiG, jetztgemäßsgbxii,kap.).8 %derbedarfsgemeinschaftenwarenaufleistungendergrundsicherungfürarbeitsuchende(gemäßsgbii)angewiesen.einhöchststandanleistungsbeziehenden Bedarfsgemeinschaften wurde Ende 00 mit fast erreicht. 0 ist die Zahletwasgeringer(9.500).DasVerhältnisderHilfeartenzueinanderistnahezuunverändert. BeidifferenzierterBetrachtung zeigtsich,dassdiezahlderhilfezumlebensunterhaltbeziehendenbedarfsgemeinschaftengesunkenist,wenngleichin0wiedereinegeringezunahme zu verbuchen ist. Die Zahl der auf Leistungen gemäß AsylbLG angewiesenen Bedarfsgemeinschaftenhatsichbis008verringert(auf.099),istseitdemaberbeständigaufüber.00gestiegen.EbenfallsbeständiggestiegenistdieZahlderHaushalte,dieaufLeistungenzurGrundsicherung im Alter/bei dauerhaftererwerbsminderungangewiesen sind. Sie hat sich auf nahezu.700erhöht.keineindeutigertrendisthinsichtlichderentwicklungderbedarfsgemeinschaften mitleistungengemäßsgbiiauszumachen.derenzahlwar009mitüber.900amhöchsten, istseitdemrückläufig.sieliegt0beirund.000. Viervonfünf(8 %)derbedarfsgemeinschaftenmitleistungenzurexistenzsicherungsind demnachinfolgevonarbeitslosigkeitimleistungsbezug. 0handeltessichbeimehralsderHälfte(.8bzw.5 %)derleistungengemäßsgbii beziehendenhaushalteumsingle-haushalte. In %derfälle(.9bedarfsgemeinschaften) beziehen Partnerschaften ohne Kinder die Leistungen. In einem Drittel der BedarfsgemeinschaftenlebenMinderjährige:Sohandeltessichin %(dassind.78)derfälleumpartnerschaftenmitkindern,in7 %(bzw.7.0)umbedarfsgemeinschaftenalleinerziehender.bedarfsgemeinschaften Alleinerziehender machen mehr als die Hälfte aller BedarfsgemeinschaftenmitKindernaus. vgl.grafik vgl.hierzuundimfolgendentabelle..undgrafik

13 Grafik : Bedarfsgemeinschaften außerhalb von Einrichtungen mit Leistungen zur Existenzsicherung nach Art der Leistung am SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende) Asylbewerberleistungsgesetz SGB XII, Kap. (Grundsicherung im Alter/bei Erwerbsminderung) SGB XII, Kap. (Hilfe zum Lebensunterhalt) Grafik : Bedarfsgemeinschaften mit Bezug von Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende) nach Typ der Bedarfsgemeinschaft am Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern Partnerschaften mit minderjährigen Kindern Partnerschaften ohne minderjährige Kinder Single-Bedarfsgemeinschaften sonstige

14 Gegenüber00zeigtsich,dassdieZahlderBedarfsgemeinschaftenmitLeistungengemäßSGB II um + % gestiegen ist, doch stellt sich die Entwicklung je nach Bedarfsgemeinschaftstyp unterschiedlich dar: Die Zahlen der Partner-Bedarfsgemeinschaften haben sich verringert,sowohldiederpartnerschaftenohnealsauchdiederpartnerschaftenmitkind bzw. Kindern. Gestiegen sind die Zahlen der auf Leistungen gemäß SGB II angewiesenen Single-undAlleinerziehenden-Haushalte,undzwarum+ %bzw.+ %.BeiPartnerschaftenmitKindernliegtderIndexwert0bei9(00=00),waseinRückgangvon- 9 %bedeutet,beipartnerschaftenohnekinderliegterbei9(- %).. KleinräumigeVerteilungsmuster,StrukturgegebenheitenundEntwicklungstrends Die räumliche Verteilung der Bedarfsgemeinschaften mit Leistungen zur Existenzsicherung ist höchstungleich. AllerdingsgebennichtdieabsolutenZahlen,sonderndieHilfedichtenAuskunftüberdasAusmaßderBetroffenheit.FolgendesBeispielverdeutlichtdies:Amhöchstenist diezahlderleistungenbeziehendenbedarfsgemeinschaftenmit.7imstadtteilaltenessen- Süd.Hiersind9 %allerprivathaushalteimleistungsbezug.einehöheredichteweistmit % daswestviertelauf.hieristdemnachjederdrittehaushaltauffinanzielleunterstützungangewiesen,0.strukturellistdieeinkommensarmutvonhaushaltendemnachhierbedeutsamer,nichtaberquantitativ,daessichumeinenstadtteilmitwenighaushaltenhandelt. DieSpannederWertederexistenzsicherndeLeistungenbeziehendenHaushaltereicht indenstadtbezirken absolutvon.7(stadtbezirkix)bis0.9(stadtbezirkiii) prozentual(dichtewert)von %(StadtbezirkIX)bis %(StadtbezirkV) indenstadtteilen absolutvon8(schuir)bis.7(altenessen-süd), prozentual(dichtewert)von %(Byfang)bis %(Westviertel) Gesamtstädtischsind7 %allerprivathaushalteauffinanzielleunterstützungangewiesen.dabei sind die Stadtbezirke nicht immer homogen: Äußerst unterschiedlich sind die Werte in denstadtteilenderstadtbezirkeiii(zwischen %und %)undiv(zwischen8 %und9%). IndenStadtteilendesStadtbezirksIreichtdieSpannevon5 %bis %.Wenigergroßsinddie Unterschiede zwischen den Stadtteilen in den Stadtbezirken V(zwischen % und 9 %), VI (zwischen9 %und7 %)undvii(zwischen7 %und %),woeinviertelbiseinfünftelaller vgl.hierzuundimfolgendendietabellen.abis.c

15 HaushalteimLeistungsbezugist.Mit %bzw. %liegenindenimstadtbezirkviiigelegenen Stadtteilen Überruhr-Hinsel und Überruhr Holthausen die Werte unter dem Durchschnitt der Gesamtstadt aber über dem Durchschnitt des Stadtbezirks(8 %), wohingegen Byfang mit % dengeringstenwertimstadtbezirkaufweist.imstadtbezirkixliegendieanteilswertebei5 % oderdarunter,indenstadtteilenimstadtbezirkiiinderregeletwasdarüber. Die Karte Bedarfsgemeinschaften mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb voneinrichtungenindenstadtteilenam..0 HilfedichteinProzentderPrivathaushalte verdeutlichtdasausmaßderbetroffenheitvonhaushalten. IndenStadtteilenindersüdlichenHälftederStadt liegtdiehilfedichtederhaushaltein der Regel unter bzw. weit unter dem Durchschnitt. Ausnahmen stellen die Stadtteile Überruhr-Hinsel()undÜberuhr-HolthausenHolthausen()dar,wodieHilfedichtedurchschnittlichist.ImübrigenStadtgebietweisennurdieStadtteileSchönebeckundBedingradeunterdurchschnittlicheAnteilswerteauf. Über-odergarweitüberdurchschnittlichhochsinddieDichtewertein0Stadtteilen,die einander begrenzen. Besonders ausgeprägt ist das Ausmaß der Hilfebedürftigkeit bei HaushalteniminnerstädtischenoderinnenstadtnahenBereich:IndenStadtteilenStadtkern, Ost-,Nord-,WestviertelundAltendorfsindweitüberdurchschnittlichvieleHaushalte(zwischen 9 %und %)auffinanzielleunterstützunggemäßsgbii,sgbxiioderasylblgangewiesen. IndenStadtteilenSüdostviertel,Altenessen-Süd,Vogelheim,BergeborbeckundKaternbergtrifft diesaufetwajedenviertenhaushaltzuunddamitaufüberdurchschnittlichviele. Im übrigen Stadtgebiet sind die Anteilswerte durchschnittlich, was bedeutet, dass zwischen 0,7 %und,8 %derhaushaltefinanziellunterstütztwerden. FürdiekartographischeAufbereitungaufderEbenederStadtteilebzw.Stadtteilbereichewurden,sofernmöglich, gleichgroßeklassengebildet.derenanzahlvariiertmitderspannweitederwerte,wobeibeivereinzeltenausreißer- WertendiesebeiderKlassenbildungaußenvorbleiben. AusgehendvomDurchschnittderGesamtstadtwirdderBereich,derjeweilseineKlassenbreiteunterundeineüber demdurchschnittliegt,alsdurchschnittlichgewertet.erumfasstdemnachdiedoppelteklassenbreite,inderenmitte derdurchschnittswertliegt.dieklassendarüberunddaruntersindeinheitlichgroß,abweichungenvonderenklassenbreitegibtesnurbeidenklassenmitdemhöchstenunddemniedrigstenwert.inabhängigkeitvonderspannweiteergebensichdannklassen,diedurchschnittlich,überdurchschnittlichoderweitüberdurchschnittlichsindoder garextremüberdemdurchschnittliegen.entsprechendesgiltfürklassenunterdemdurchschnitt. UmfasstdieStadtteilederStadtbezirkeII,VIIIundIXsowiedieStadtteileFulerum,HaarzopfundMargarethenhöhe imstadtbezirkiii. 5

16 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Bedarfsgemeinschaften mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen in den Stadtteilen am..0 Hilfedichte in Prozent der Privathaushalte,5 % -,5 % 0, % - 0, % 0,7 % -,8 %,9 % - 8,9 % 9,0 % -,0 % Stadt:,7 % ) Leistungen gemäß der Sozialgesetzbücher II (Grundsicherung für Arbeitsuchende; endgültige Zahlen) und XII, Kap. (laufende Hilfe zum Lebensunterhalt) und (Grundsicherung im Alter/bei Erwerbsminderung) sowie gemäß Asylbewerberleistungsgesetz Quellen: Einwohner- und Leistungsempfängerdatei sowie Daten der Bundesagentur für Arbeit Stadtkern Ostviertel Nordviertel Westviertel 5 Südviertel Südostviertel 7 Altendorf 8 Frohnhausen 9 Holsterhausen 0 Rüttenscheid Huttrop Rellinghausen Bergerhausen Stadtwald 5 Fulerum Schönebeck 7 Bedingrade 8 Frintrop 9 Dellwig 0 Gerschede Borbeck-Mitte Bochold Bergeborbeck Altenessen-Nord 5 Altenessen-Süd Bredeney 7 Schuir 8 Haarzopf 9 Werden 0 Heidhausen Heisingen Kupferdreh Byfang Steele 5 Kray Frillendorf 7 Schonnebeck 8 Stoppenberg 9 Katernberg 0 Karnap Margarethenhöhe Fischlaken Überruhr-Hinsel Überruhr-Holthausen 5 Freisenbruch Horst 7 Leithe 8 Burgaltendorf 9 Kettwig 50 Vogelheim

17 Differenzierter ist die Darstellung in Grafik : Hier wird deutlich, dass in allen Stadtteilen mit überdurchschnittlichendichtewertendieanteilebeiüber5 %undindenstadtteilenmitweit überdurchschnittlichendichtewertenbeiüber0 %liegen. Auffallend ist zudem, dass in den Stadtbezirken und Stadtteilen mit weit überdurchschnittlichendichtewerteninderregelnichtnurdieanteilederhaushaltemitleistungen gemäßsgbii,sondernauchdiedersonstigeexistenzsicherndeleistungen(gemäßsgbxii, Kapitel und Kapitel sowie gemäß AsylbLG) beziehenden Haushalte weit überdurchschnittlichhochsind.besondersauffallendistdiesiminnerstädtischenbereichbzw.ininnenstadtnahenstadtteilen.dabeiistimwestviertelderdichtewertderhaushaltemitbezugsonstigerexistenzsichernderhilfenmit %besondershoch(stadt: %). VergleichtmandieEntwicklungindenletzten5Jahren,zeigtsich,dassindenStadtbezirkenII,VundVIdieTrendsindenjeweiligenStadtteilenähnlichwaren. Allerdingshaben sich in den Stadtteilen des Stadtbezirks II die Anteilswerte der Haushalte mit existenzsicherndenleistungendurchwegverringert,währendsiesichindenstadtteilenderbeiden anderenstadtbezirkeerhöhthaben,undzwarum+ bis+ Prozentpunkte.Indenübrigen StadtbezirkensindsowohlZu-alsauchAbnahmenderHilfedichtenzuverbuchen.GesamtstädtischhatsichderAnteilderfinanziellunterstütztenHaushalteanallenPrivathaushaltenkaum verändert(+ 0, Prozentpunkte). Beträchtlich gestiegen sind die Quoten in den Stadtteilen Bergeborbeck (+ 5 Prozentpunkte),Nordviertel(+ Prozentpunkte),Altendorf,KarnapundVogelheim(jeweils+ Prozentpunkte). Hingegen hat sich im Stadtkern, der 00 mit den höchsten Anteilswert ( %)leistungsbeziehenderhaushalteaufwies,diequoteumfast-prozentpunkteverringert.dabeisindhiernunmehrwenigerhaushalteaufsgbiileistungenangewiesen,während diezahldersonstigehilfenbeanspruchendenhaushalteannäherndgleichblieb. Auffallend undaustabelle.cersichtlich-istauch,dasssichindenstadtteilenderstadtbezirkev,viundviidiezahldergrundsicherungfürarbeitslosebeziehendenhaushalte ausgenommenhorst erhöhthat,ebensoindenangrenzendenstadtteilenbergeborbeck,bochold, Borbeck-Mitte,AltendorfundFrohnhausensowiein5der8StadtteileimStadtbezirkI.Diesbedeutet,dasssichinderRegelindenohnehindurchArbeitslosigkeitstarkvonEinkommensarmutbelastetenStadtteilendieSituationverschlechterthat. vgl.nachfolgendegrafik5 7

18 Grafik : Bedarfsgemeinschaften mit Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen in den Stadtbezirken und Stadtteilen am..0 in Prozent der Privathaushalte 0 Stadtkern 0 Ostviertel 0 Nordviertel 0 Westviertel 05 Südviertel 0 Südostviertel Huttrop Frillendorf Stadtbezirk I,,, 8,9, 7,,,7,5,9,,5,0,,7 5,5,8, Bedarfsgemeinschaften mit Leistungen... gemäß SGB II 0 Rüttenscheid Rellinghausen Bergerhausen Stadtwald Stadtbezirk II 5,9 5,,, 5,,,9,,5 07 Altendorf 08 Frohnhausen 09 Holsterhausen 5 Fulerum 8 Haarzopf Margarethenhöhe Stadtbezirk III Schönebeck 7 Bedingrade 8 Frintrop 9 Dellwig 0 Gerschede Borbeck-Mitte Bochold Bergeborbeck Stadtbezirk IV Altenessen-Nord 5 Altenessen-Süd 0 Karnap 50 Vogelheim Stadtbezirk V 7 Schonnebeck 8 Stoppenberg 9 Katernberg Stadtbezirk VI Steele 5 Kray 5 Freisenbruch Horst 7 Leithe Stadtbezirk VII Heisingen Kupferdreh Byfang Überruhr-Hinsel Überruhr-Holth. 8 Burgaltendorf Stadtbezirk VIII Bredeney 7 Schuir 9 Werden 0 Heidhausen Fischlaken 9 Kettwig Stadtbezirk IX Stadt,,5,0,8, 8,,,8,8 5,8,,,,,,7,,5 7,5,,,8 5,8 8,0, 9,,0 9, 7,,0 5,0,7,8,7 5,9,0,8 7,,,,0 0,, 9,0,5 8,, 8,,,8,0,7 7,,8,,0,,7,7,9,,9,,9,,5,,7, 0 % 5 % 0 % 5 % 0 % 5 % 0 % 5 %,,5,7,,,7,,9 5,,,8 gemäß SGB XII, Kap. und Kap. sowie gemäß AsylbLG ) gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), Sozialgesetzbuch XII, Kapitel (laufende Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter/bei Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz 8

19 0 Rüttenscheid Rellinghausen Bergerhausen Stadtwald Stadtbezirk II 07 Altendorf 08 Frohnhausen 09 Holsterhausen 5 Fulerum 8 Haarzopf Margarethenhöhe Stadtbezirk III Altenessen-Nord 5 Altenessen-Süd 0 Karnap 50 Vogelheim Stadtbezirk V Heisingen Kupferdreh Byfang Überruhr-Hinsel Überruhr-Holthausen 8 Burgaltendorf Stadtbezirk VIII Grafik 5: Bedarfsgemeinschaften mit Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen in den Stadtbezirken und Stadtteilen am..0 - Veränderung der Anteile an den Privathaushalten im Vergleich zu 00 in Prozentpunkten 0 Stadtkern 0 Ostviertel 0 Nordviertel 0 Westviertel 05 Südviertel 0 Südostviertel Huttrop Frillendorf Stadtbezirk I Schönebeck 7 Bedingrade 8 Frintrop 9 Dellwig 0 Gerschede Borbeck-Mitte Bochold Bergeborbeck Stadtbezirk IV 7 Schonnebeck 8 Stoppenberg 9 Katernberg Stadtbezirk VI Steele 5 Kray 5 Freisenbruch Horst 7 Leithe Stadtbezirk VII Bredeney 7 Schuir 9 Werden 0 Heidhausen Fischlaken 9 Kettwig Stadtbezirk IX Stadt -, -, -,0 -, - 0, - 0, - 0, - 0,9-0,9-0,8 -,0-0, - 0, - 0, - 0, - 0, -, -,0-0,9-0,0-0, - 0,5 + 0,0 + 0, + 0, +, + 0,8 + 0,7 + 0,0 + 0, + 0, + 0,0 + 0, + 0,5 + 0, + 0, + 0, + 0, + 0,5 + 0,5 + 0, + 0,0 + 0, + 0, + 0,9 + 0,8 + 0,7 +, +, +, +,5 +, +, +,9 +,8 +, +,7 +, +,5 + 5, ) gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), Sozialgesetzbuch XII, Kapitel (laufende Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter/bei Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz 9

20 BeiBetrachtungderkleinräumigenStrukturenderHaushalte,dieinfolgeArbeitslosigkeit aufunterstützung(gemäßsgbii)angewiesensind, zeigtsich,dassdiesesehrunterschiedlich sind, wenngleich sich in Teilbereichen auch auffallende Gemeinsamkeiten zeigen: Die Anteile der Single-Haushalte liegen zwischen einem Drittel(5 %) und dreiviertel(7 %). SiesindinallenStadtteilenderStadtbezirkeIIundIXsowieinfastallenStadtteilendesStadtbezirksVIII dendurcheinegroßsiedlungdessozialenwohnungsbausgeprägtenstadtteilüberruhr-holthausenausgenommen überdurchschnittlich hoch.demnach sind inden südlichen StadtbezirkeneherEinzelpersonenimFallederArbeitslosigkeitauffinanzielleUnterstützungangewiesen.GleichestrifftaberauchinderMehrzahlderStadtteilederStadtbezirke I und III zu. In den hoch verdichteten innerstädtischen und innenstadtnahen Stadtteilen dürftedabeieinerollespielen,dassesdortnochvielekleinewohnungengibt. Inden durch Großsiedlungen des sozialen Wohnungsbaus geprägten Stadtteilen Freisenbruch(5 %), Horst( %)undüberruhr-holthausen(8 %),wowohnraumfürkinderreichegeschaffenwurde,istderanteildersingle-haushalteäußerstgering. AbgesehenvonFulerum,einemStadtteilmitgeringerFallzahl,sind inbergeborbeckundkaternbergsowieindendurchgroßsiedlungengeprägtenstadtteilen(freisenbruch,horstund Überruhr-Holthausen) die Anteile der Bedarfsgemeinschaften mit Kindern(Paare und Alleinerziehende)andenLeistungengemäßSGBIIbeziehendenBedarfsgemeinschaftenmit über0 %amhöchsten.dabeiwerdenindengroßsiedlungenmehrpaarhaushaltemitkindern als Haushalte Alleinerziehender unterstützt. Hervorzuheben ist Bergeborbeck, wo drei von vier Bedarfsgemeinschaften mit Kindern, die Unterstützung erhalten, Haushalte Alleinerziehender sind. Generell überdurchschnittlich hoch sind die Anteile der Bedarfsgemeinschaften mit minderjährigenkindernindenstadtteilenderstadtbezirkevundvi. vgl.hierzuundimfolgendentabelle.aundgrafik vgl. 0.pdf 0

21 07 Altendorf 08 Frohnhausen 09 Holsterhausen 5 Fulerum 8 Haarzopf Margarethenhöhe Stadtbezirk III Grafik : Bedarfsgemeinschaften mit Bezug von Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende) nach Typ der Bedarfsgemeinschaft in den Stadtbezirken und Stadtteilen am..0 in Prozent 0 Stadtkern 0 Ostviertel 0 Nordviertel 0 Westviertel 05 Südviertel 0 Südostviertel Huttrop Frillendorf Stadtbezirk I 0 Rüttenscheid Rellinghausen Bergerhausen Stadtwald Stadtbezirk II Schönebeck 7 Bedingrade 8 Frintrop 9 Dellwig 0 Gerschede Borbeck-Mitte Bochold Bergeborbeck Stadtbezirk IV 0,0, 7, 8,0,8,0 5, 8,,,8,5,,0, 0,, 7, 5, 7,,, 7, 5,9,9,5,7,,9 9, 9, 9, 0, 8,,7 7,0,, 0,0 7,5 8,7 8,8,,5,7,5 0, 0, 7,9 9,,5 7,7 8,,8 8, 9, 8,,7,0,,,, 5,,,,7,,0 0,0 5,9 8,5 9, 0,5 0, 9,7 9, 8,, 9,9 5,5 9,5, 0, 9,, 0,,,,,0 7,0, 58,9 5, 7,8,9 58, 5, 5, 57,,0 0, 9, 7,0 7,0 5,7 5,, 5,7 57,8 9, 58,0 5, 5,9 50,8 5,0 5, 5, 0,7 9,7 Alleinerziehende Partnerschaften mit Minderjährigen Partnerschaften ohne Minderjährige Single- Bedarfsgemeinschaft sonstige Altenessen-Nord 5 Altenessen-Süd 0 Karnap 50 Vogelheim Stadtbezirk V 8, 7,0 9,0 0, 8,0, 8, 5,7 9, 8,7,8 0,5,8 9, 0,9 5,8 5, 9, 9,5 50,0 7 Schonnebeck 8 Stoppenberg 9 Katernberg Stadtbezirk VI 9, 8,7, 0, 0, 9,, 0,,,,,7 7,0 7,,0 5,0 Steele 5 Kray 5 Freisenbruch Horst 7 Leithe Stadtbezirk VII,7 7,,,8,7 8,8 5,,9 0,5 9,,,,9 8, 5,,0 8,7, 5, 57, 5, 0, 8,9 8, Heisingen Kupferdreh Byfang Überruhr-Hinsel Überruhr-Holthausen 8 Burgaltendorf Stadtbezirk VIII -, 7,9,, 8,5 8, 5,9,5,9,,5 8,7,,,,5 7,9 5,,9 8, 7, 5,5 55,7 5,8 59,5 5,8 8, Bredeney 7 Schuir 9 Werden 0 Heidhausen Fischlaken 9 Kettwig Stadtbezirk IX, 7, 7,,7 9,8, 0,0 8,,, 8,, 7,8, 9, 5,0,,,9 9,7 0,,, 7,,, 55,7, Stadt Essen 7,, 0, 5, 0 % 0 % 0 % 0 % 80 % 00 %

22 ImzeitlichenVergleich zeigtsich,dassdiezahlenderbedarfsgemeinschaftenmitleistungengemäßsgbiiindenohnehinschonstarkdurcheinkommensarmutbelastetenstadtteilenzugenommenhaben,währendindenstadtteilenmitehereinkommensstärkererbevölkerungdiezahlenrückläufigsind:indenstadtteilenderstadtbezirkeii,viiiundixgibtes keineodernurvereinzelte,indenstadtbezirkenvundvihingegenflächendeckendezunahmen. IndenStadtteilenderStadtbezirkeIundVIIüberwiegendZunahmen. BeidifferenzierterBetrachtungwirddeutlich,dassdieTrendsfüreinzelneGruppenunterschiedlich verlaufen: So gibt es generell, aber auch in nahezu allen Stadtteilen weniger Partnerbeziehungen mit Kindern, die Hilfen benötigen. Die vereinzelten Zunahmen blieben gering,außerindenstadtteilenfrillendorfundleithe,wosichderanstiegaufüber+ 0 %beläuft. DieZahlenanauffinanzielleUnterstützungangewiesenenSingle-undAlleinerziehenden- Haushaltehabensichhingegenerhöht,insbesondereindenStadtteilendernördlichgelegenen Stadtbezirke V und VI sowie in vielen angrenzenden Stadtteilen, d.h. in ohnehin schonstarkdurcharmutslagenbelastetenstadtteilen.abnahmensindindenstadtteilender StadtbezirkeI,V,VIundVIIeherselten. vgl.dietabellen.bbis.d

23 Personen mit Bezug existenzsichernder Leistungen. Personen mit Bezug existenzsichernder Leistungen nach Art der Leistung Ca Personen wurden Ende 987 außerhalb von Einrichtungen finanziell unterstützt. Bei nahezu beständigem Anstieg erreichte die Zahl Ende 997 einen ersten Höchststand. Damals waren nahezu.00 Personen zur Sicherung des Lebensunterhaltes auf finanzielle Hilfe angewiesen. Bis Ende 00 sank die Zahl wieder auf das Niveau Ende der 80er Jahre. Mit Einführung des GSiG am stieg die Zahl zu unterstützender Personen stark an. Bis Ende 00 erhöhte sich die Gesamtzahl der Leistungen zur Existenzsicherung beanspruchenden Personen auf über % bezogen Leistungen gemäß BSHG, % gemäß AsylbLG und % gemäß GSiG. Mit der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe war wiederum ein starker Anstieg zu verzeichnen: 00, ein solides Ausgangsjahr zur Betrachtung von Entwicklungstrends, bedurften nahezu Personen finanzieller Unterstützung. Allerdings erhielten nur noch % der unterstützten Personen Sozialhilfeleistungen (ehemals gemäß BSHG, jetzt gemäß SGB XII, Kapitel ), % bezogen Leistungen gemäß AsylbLG, 7 % Leistungen der Grundsicherung im Alter bzw. bei dauerhafter Erwerbsminderung (ehemals gemäß GSiG, jetzt gemäß SGB XII, Kap. ). Mit 89 % waren neun von 0 auf Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende (gemäß SGB II) angewiesen. Der bisherige Höchststand wurde - anders als bei den Bedarfsgemeinschaften - Ende 009 mit über 9.00 Leistungsbeziehenden erreicht. 0 ist die Zahl mit ca unwesentlich geringer als 00. Am Verhältnis der Hilfearten zueinander hat sich, wie die Grafiken 8 und 9 zeigen, wenig verändert. Die Entwicklungen verlaufen allerdings nicht einheitlich: So hat sich die Zahl der Hilfe zum Lebensunterhalt beziehenden Personen gegenüber 00 nahezu halbiert (00:.059, 0: ), wenngleich in 0 wieder eine geringe Zunahme zu verbuchen ist. Die Zahl der auf Leistungen gemäß AsylbLG angewiesenen Personen hat sich bis 009 verringert (00:.0, 009:.98) und ist seitdem wieder, wenngleich nicht beständig, auf. gestiegen. Seit 007 be- außerhalb von Einrichtungen vgl. hierzu und im Folgenden Tabelle.. vgl. Grafik 7

24 ständig gestiegen ist hingegen die Zahl der Personen, die auf Leistungen zur Grundsicherung im Alter/bei dauerhafter Erwerbsminderung angewiesen sind. Sie erhöhte sich auf Uneinheitlich ist die Entwicklung der Zahl der Personen mit Bezug von Leistungen gemäß SGB II. Sie war 009 mit 8.07 am höchsten, ist seitdem rückläufig. 0 sind 79.9 Personen auf die Grundsicherung für Arbeitsuchende angewiesen. Grafik 7: Personen mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen am bis ) mit Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), XII, Kap. (Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter, bei dauerhafter Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz außerhalb von Einrichtungen ) von Ungenauigkeiten im JAhr der Einführung ist auszugehen Grafik 8: Personen mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen nach Art der Leistungen am.. 00 bis SGB XII, Kap. SGB XII, Kap. AsylbLG SGB II

25 Grafik 9: Personen mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen nach Hilfeart am.. 00 bis 0 - in Prozent 0 8,0 88,8 00 7,5 89, 009 7, 89, ,0 89, 007,8, 89,5 00,,7 88, SGB XII, Kap. AsylbLG SGB XII, Kap. SGB II ) mit Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), XII, Kap. (Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter, bei dauerhafter Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz außerhalb von Einrichtungen 9 % der Leistungen gemäß SGB II beziehenden Personen erhalten Sozialgeld, sind also aufgrund ihres Alters (unter 5 Jahren) oder aus sonstigen Gründen nicht erwerbsfähig. 7 %, über 5.00 Personen, beziehen Arbeitslosengeld II, stehen dem Arbeitsmarkt demnach zur Verfügung. Diese Anteilswerte haben sich kaum verändert.. Personen mit Bezug existenzsichernder Leistungen nach Geschlecht und Alter Die Zahlen der Leistungen beziehenden männlichen und weiblichen Personen sind Ende 0 mit ca..000 bzw. ca annähernd gleich hoch, die Geschlechterproportionen - anders als in der Bevölkerung, wo es einen Überhang an Frauen gibt - nahezu ausgeglichen. Grafik 0: Personen mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen nach Geschlecht am.. 00 und männlich weiblich ) mit Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), XII, Kap. (Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter, bei dauerhafter Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz außerhalb von Einrichtungen vgl. Tabelle.. a in Kapitel..; dort erfolgt eine differenzierte Beschreibung dieser Gruppen vgl. hierzu und im Folgenden die Tabellen.. a bis.. d vgl. Grafik 0 5

26 Ins Verhältnis gesetzt zur jeweiligen Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung zeigt sich, dass die Empfängerdichte der weiblichen Bevölkerung bei 5 % liegt, die der männlichen bei %. Gegenüber 00 hat sich die Zahl der Leistungen beziehenden männlichen und weiblichen Personen kaum verändert. Gleiches gilt für die Dichten. Zwei Drittel der Leistungsbezieherinnen und -bezieher (5 %) sind zwischen 8 und Jahre alt, fast Personen. Weitere %, das sind über Personen, sind 5 Jahre oder älter. Demnach sind 9 %, über.00, unter 8 Jahre. Grafik : Personen mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen nach Altersgruppen am.. 00 bis unter 8 Jahre 8 bis Jahre 5 Jahre und älter ) mit Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), XII, Kap. (Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter, bei dauerhafter Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz außerhalb von Einrichtungen Kinder haben einen weit höheren Anteil an der Gruppe der Leistungsempfängerinnen und Empfänger, als es ihrem Anteil an der Bevölkerung entspricht, ältere Menschen ab 5 Jahren einen weitaus geringeren. Der zeitliche Vergleich zeigt, dass die Zahlen der Minderjährigen in 007 und die Zahlen der Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter 009 ihren Höchststand hatten. Anders hat sich die Zahl älterer Personen im Leistungsbezug entwickelt: Sie hat 0 ihren Höchststand und ist gegenüber 00, als die Zahl bei knapp unter.500 lag, um + % gestiegen, wobei der Anstieg nicht beständig war. Inzwischen beläuft sich deren Anzahl auf über In der Gesamtbevölkerung ist die Zahl der 5-Jährigen und Älteren im gleichen Zeitraum gesunken. Es gibt demnach absolut eine Zunahme der Altersarmut außerhalb von Einrichtungen, die sich allerdings strukturell noch nicht auswirkt: Die Anteilswerte sind nahezu unverändert, ebenso die vgl. hierzu und im Folgenden die Tabellen.. a bis.. d und Grafik vgl. Grafik

27 Dichtewerte : Das Ausmaß der Betroffenheit Minderjähriger ist mit 0 % + Prozentpunkt höher als 00, das der Erwachsenen ist mit % bei den 8- bis -Jährigen und mit % bei den Älteren unverändert. Grafik : Bevölkerung sowie Personen mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen nach Alter am.. 0 in Prozent Bevölkerung 5,,8,0 Personen mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung 9, 0% 0% 0% 0% 0% 50% 0% 70% 80% 90% 00% 5,0 unter 8 Jahre 8 bis Jahre 5 Jahre und älter 5,7 ) mit Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), XII, Kap. (Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter, bei dauerhafter Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz außerhalb von Einrichtungen Grafik : Personen mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen nach Altersgruppen am.. 00 bis 0 - in Prozent der gleichaltrigen Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung 0, 0,,0 0,8 00,5,8 0, 009,7,7 0, 008,,7 9,7 007,, 9, 00,0,5 0 % 5 % 0 % 5 % 0 % 5 % 0 % 5 % unter 8 Jahre 8 bis Jahre 5 und mehr Jahre ) mit Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), XII, Kap. (Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter, bei dauerhafter Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz außerhalb von Einrichtungen vgl. Grafik 7

28 Die Betrachtung der Dichtewerte nach Altersjahren zeigt, dass es ausgeprägte Unterscheide im Ausmaß der Betroffenheit nicht nur nach Alter sondern auch nach Geschlecht gibt. Deutlich wird, dass Kinder wesentlich stärker betroffen sind als Erwachsene. Für Letztere ist das Risiko der Betroffenheit am höchsten, wenn sie Mitte 0 sind: Kleinstkinder außenvorgelassen wird deutlich, dass für Minderjährige das Risiko, unter Armutsbedingungen aufzuwachsen, umso höher ist, je jünger diese sind. Von den Zweijährigen ist mehr als ein Drittel (8 % der Mädchen, % der Jungen) im Leistungsbezug, von den 7-Jährigen noch mehr als ein Fünftel ( % der Mädchen, % der Jungen). Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt es - anders als bei den Erwachsenen - kaum. 0 % Grafik : Weibliche und männliche Personen mit Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen nach Altersjahren am..0 - in Prozent der jeweiligen gleichaltrigen Bevölkerung (Hilfedichte) 5 % männlich weiblich 0 % 5 % 0 % 5 % 0 % 5 % 0 % Altersjahr ) gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende, revidierte Zahlen), Sozialgesetzbuch XII, Kapitel (Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter/ bei dauerhafter Erwerbsminderung) und gemäß Asylbewerberleistungsgesetz außerhalb von Einrichtungen 90 und älter Für junge Erwachsene ist das Risiko, auf finanzielle Unterstützung angewiesen zu sein, im Alter von 0 bis Jahren am geringsten. Frauen dieser Altersgruppe sind allerdings zu ca. % im Leistungsbezug, Männer hingegen nur zu %. vgl. Tabelle.. und Grafik 8

29 Bis zum Alter von Jahren erhöht sich das Risiko bei Frauen nahezu beständig auf bis zu %. Dies bedeutet, dass mehr als ein Fünftel der Frauen dieser Altersgruppe auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind. Ab dann sinkt die Quote mehr oder weniger beständig bis zum Alter von 5 Jahren. Männer haben bis zum Alter von Jahren ein geringeres Armutsrisiko als Frauen, ab dann bis zum Rentenalter ein höheres. Mit ca. 0 % ist bei Männern, die etwa Mitte 0 sind, das Ausmaß der Betroffenheit am höchsten. Mit dem Eintritt ins Rentenalter halbieren sich die Quoten rapide: Auch haben Frauen im Alter wieder ein höheres Risiko als Männer. Dies ändert sich erst wieder bei Hochbetagten. Bei Betrachtung der Entwicklungstrends nach Altersgruppen zeigt sich, dass bei Minderjährigen der Altersgruppen bis Jahre die Zahlen der Leistungsbeziehenden relativ stabil sind. Dennoch hat sich das Ausmaß der Betroffenheit erhöht: In der Gruppe der - bis 9-Jährigen, d.h. bei Kindern im Grundschulalter, ist die Quote um + Prozentpunkte von 9 % (00) auf % (0) und bei den 0- bis -Jährigen um + Prozentpunkte von % auf 8 % gestiegen. Bei den unter -Jährigen haben sich Zahl und Quote stark verringert. Gegenüber 00 (5.) sank die Zahl um - % auf.577 und die Quote von 8 % auf %. Verringert hat sich auch die Zahl der 5- bis 7-Jährigen im Leistungsbezug, doch erhöhte sich deren Quote leicht (von % auf %). Bei den - bis 5-Jährigen sind - nach Stagnation bzw. leichtem Anstieg - Zahl (.8) und Quoten ( %) wieder ähnlich hoch wie 00. Bei Erwachsenen sind unterschiedliche Trends auszumachen. Die Zahl der Leistungsempfängerinnen und Empfänger der Altersgruppen 8 bis und 5 bis Jahre waren im Vergleich zu 00 relativ stabil, haben sich im letzten Jahr aber verringert. Bei den 5- bis -Jährigen sind die Zahlen rückläufig, bei allen älteren hingegen ansteigend, und zwar nicht unbeträchtlich: vgl. hierzu und im Folgenden die Tabellen.. a und.. b sowie die Grafiken 5 a und b sowie a und b 9

30 Grafik 5 a: Minderjährige mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen nach Altersgruppen am.. 00 bis unter Jahre bis 5 Jahre bis 9 Jahre 0 bis Jahre 5 bis 7 Jahre ) mit Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), XII, Kap. (Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter, bei dauerhafter Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz außerhalb von Einrichtungen Grafik 5 b: Minderjährige mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen nach Altersgruppen am.. 00 bis 0 - in Prozent der jeweiligen gleichaltrigen Bevölkerung (Hauptwohnsitz) 50 % 5 % 0 % % % 5 % 0 % 5 % % 5 % 0 % unter Jahre bis 5 Jahre bis 9 Jahre 0 bis Jahre 5 bis 7 Jahre ) mit Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), XII, Kap. (Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter, bei dauerhafter Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz außerhalb von Einrichtungen 0

31 Grafik a: Erwachsene mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen nach Altersgruppen am.. 00 bis bis Jahre 5 bis Jahre 5 bis Jahre 5 bis 5 Jahre 55 bis Jahre 5 Jahre oder mehr ) mit Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), XII, Kap. (Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter, bei dauerhafter Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz außerhalb von Einrichtungen 50 % Grafik b: Erwachsene mit Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung außerhalb von Einrichtungen nach Altersgruppen am.. 00 bis 0 - in Prozent der jeweiligen gleichaltrigen Bevölkerung (Hauptwohnsitz) 5 % 0 % % 0 % % 0 % 5 % % 5 % 0 % 8 bis Jahre 5 bis Jahre 5 bis Jahre 5 bis 5 Jahre 55 bis Jahre 5 Jahre oder mehr ) mit Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), XII, Kap. (Hilfe zum Lebensunterhalt) und Kapitel (Grundsicherung im Alter, bei dauerhafter Erwerbsminderung) oder Asylbewerberleistungsgesetz außerhalb von Einrichtungen

Leistungen zur Existenzsicherung am bis 2013

Leistungen zur Existenzsicherung am bis 2013 Ein Blick auf... s o z i a l e s i n E s s e n Leistungen zur Existenzsicherung am 31.12.2011 bis 2013 6/2014 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen S T A D T E S S E N Erläuterungen - nichts (genau

Mehr

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2012. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2012. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN Gebäude- und Wohnungsbestand am 31.12.2011 3/2012 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim

Mehr

Das Quorum von 10 % der Abstimmberechtigten = wurde erreicht.

Das Quorum von 10 % der Abstimmberechtigten = wurde erreicht. Ergebnisse des Bürgerentscheides am 19.01.2014 1 in den en Stadt Abstimmberechtigte Beteiligung an der Abstimmung ungültige gültige JA davon NEIN Anzahl Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl

Mehr

Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums. in der Stadt Essen

Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums. in der Stadt Essen Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums in der Stadt Essen von 1987 bis 2005 Bearbeitung: Franz-R. Beuels Seite Inhalt: 1 Vorbemerkungen 100 2 Selbstgenutztes Wohneigentum in den Essener Stadtbezirken

Mehr

Ein Blick auf... die Stadt Essen /2016. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

Ein Blick auf... die Stadt Essen /2016. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf... die 2015 11/2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf die Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage nicht sinnvoll

Mehr

Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) -

Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) - Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) - Themenübersicht Ausgangslage Informationsmöglichkeiten der kleinräumigen

Mehr

Stadtteile in Essen Südostviertel 2015

Stadtteile in Essen Südostviertel 2015 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Südostviertel 2015 11/2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

OGS / Ganztag. städt. Grundschule X X www.schule-an-der-heinrich-strunkstrasse.essen.de

OGS / Ganztag. städt. Grundschule X X www.schule-an-der-heinrich-strunkstrasse.essen.de Altendorf Bodelschwinghschule städt. Grundschule X X www.bodelschwinghschule-essen.de 621855 Altendorf Gesamtschule Bockmühle städt. Gesamtschule X www.home.ge-bockmühle.de 88-40800 Altendorf Hüttmannschule

Mehr

Privates Berufskolleg Werden

Privates Berufskolleg Werden Abendrealschule Eiberg städt. Weiterbildungskolleg Horst http://abendrealschule-essen.de 88-47 00 00 Adolf-Reichwein-Schule städt. Grundschule X X Altenessen-Nord https://adolf-reichwein-schule.essen.de

Mehr

Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr

Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr 2014-2015 Daten zur Versorgung in den Bezirken und Stadtteilen STADT ESSEN Impressum Herausgeber Stadt Essen - Der Oberbürgermeister - Jugendamt Kinder- und

Mehr

Wir suchen Pflegeeltern

Wir suchen Pflegeeltern Wir suchen Pflegeeltern Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes Essen Die drei verschiedenen Betreuungsformen: Familiäre Bereitschaftsbetreuung, Vollzeitpflege, Erziehungsstelle Ihre AnsprechpartnerInnen

Mehr

Statistik informiert... Nr. I/ Mai 2012

Statistik informiert... Nr. I/ Mai 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert Nr. I/2012 7. Mai 2012 Sozialleistungen in den Kreisen und kreisfreien Städten Schleswig-Holsteins 2010 Trotz leichtem Rückgang:

Mehr

Soziale Mindestsicherung in Deutschland

Soziale Mindestsicherung in Deutschland Soziale Mindestsicherung in Destatis, 04. Dezember 2008 Die Finanzierung und Zukunftssicherheit der sozialen Sicherungssysteme steht im Zentrum der aktuellen Reformdebatte in. Vor diesem Hintergrund liefern

Mehr

Sozialwohnungen in Essen. von 1987 bis 2020

Sozialwohnungen in Essen. von 1987 bis 2020 Sozialwohnungen in Essen von 987 bis 2020 Bearbeitung: Bernd Zäske, Einwohneramt, Abteilung Wohnungsangelegenheiten Franz-R. Beuels, Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Inhalt: Seite Vorbemerkungen

Mehr

Alte und neue Sozialhilfezahlen in Stuttgart

Alte und neue Sozialhilfezahlen in Stuttgart Hauptbeiträge Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2006 Robert Gunderlach Alte und neue Sozialhilfezahlen in Stuttgart 56 Zusammenlegung von Arbeitslosenund Sozialhilfe 2004: rund 24 000

Mehr

Dr. Uwe Neumann RWI Essen

Dr. Uwe Neumann RWI Essen WinterSymposium des Wissenschaftsverbundes Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns am 31. Januar 2008 in Gelsenkirchen Metropolregion Rhein-Ruhr: Demographische und soziale Segregationsmuster

Mehr

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2012 /2013 Essen

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2012 /2013 Essen Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2012 /2013 Essen Wohn- und Geschäftshäuser Essen Residential Investment Essen Hohe Umsatzzahlen und steigende Preise kennzeichnen den Markt für

Mehr

Der EVAG- Fahrplanwechsel 14. Juni 2015

Der EVAG- Fahrplanwechsel 14. Juni 2015 Der EVAG- Fahrplanwechsel 14. Juni 2015 Was ändert sich? Die Veränderungen im Busnetz betreffen vor allem die Stadtteile Haarzopf und Fulerum sowie Frohnhausen. Von den Veränderungen betroffen sind die

Mehr

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2016/2017 Essen

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2016/2017 Essen Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2016/2017 Essen Wohn- und Geschäftshäuser Essen Residential Investment Essen Eine lebhafte Nachfrage und stabile Kaufpreise kennzeichnen den Essener

Mehr

Heimliste. Telefon / Fax Heimart Plätze. Einzelzimmer. Doppelzimmer Besonderheiten Kath. Alten- und Pflegeheim St. Anna

Heimliste. Telefon / Fax Heimart Plätze. Einzelzimmer. Doppelzimmer Besonderheiten Kath. Alten- und Pflegeheim St. Anna Heimliste Stadtteil Altendorf Kath. Alten- und Pflegeheim St. Anna 86266 Alten- und Altenpflegeheim 115 39 76 Oberdorfstr. 55a 8626770 45143 Essen Altenessen-Nord Altenheim St. Monika Johanniskirchstr.

Mehr

OGS / Ganztag. 8-1 Stadtteil Homepage der Schule Tel. Nr.

OGS / Ganztag. 8-1 Stadtteil Homepage der Schule Tel. Nr. Abendrealschule Eiberg städt. Weiterbildungskolleg Horst www.abendrealschule-essen.de 88-470000 Adolf-Reichwein-Schule städt. Grundschule X X Altenessen-Nord www.adolf-reichwein-schule.essen.de 341245

Mehr

Mindestsicherungsquote

Mindestsicherungsquote Anteil der Empfänger von Mindestsicherungsleistungen an der Bevölkerung in Prozent, 31.12.2012* Berlin 19,5 Bremen 16,7 Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Brandenburg Sachsen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2015/2016 Essen

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2015/2016 Essen Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2015/2016 Essen Wohn- und Geschäftshäuser Essen Residential Investment Essen Essen, eine Stadt des steten Wandels mit Entwicklungsund Anlagepotenzial,

Mehr

Die demographische Herausforderung der lokalen Politik. Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

Die demographische Herausforderung der lokalen Politik. Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier Die demographische Herausforderung der lokalen Politik Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier Inhalt Der demographische Wandel ist noch nicht auf der lokalen Agenda angekommen Der soziale Hintergrund der Geburtenentwicklung

Mehr

Schulen in Essen. Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr.

Schulen in Essen. Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr. Schulen in Essen Grundschulen Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr. Altendorf Bodelschwinghschule städt. Grundschule X X www.bodelschwinghschule.essen.de 621855 Altendorf Hüttmannschule

Mehr

Auswertung der Einrichtungen

Auswertung der Einrichtungen Nordviertel Städtische integrativ geführte Heilpädagogische Kindertagesstätte Helen-Keller-Str. 8, 45141 88-51 609 Betreuung für behinderte Kinder von 3 J.- Schulpflicht in einer heilpäd. Gruppe heilpädagogische

Mehr

Die Vielstimmigkeit der Geläute im Bistum Essen

Die Vielstimmigkeit der Geläute im Bistum Essen Die Vielstimmigkeit der Geläute im Bistum Essen Ü e b e r s i c h t Einstimmige Geläute 14 Zweistimmige Geläute 16 Dreistimmige Geläute 69 Vierstimmige Geläute 96 Fünfstimmige Geläute 67 Sechsstimmige

Mehr

Essen 2009/2010. Marktreport Wohn- & Geschäftshäuser Market Report Residential Investment

Essen 2009/2010. Marktreport Wohn- & Geschäftshäuser Market Report Residential Investment Essen 29/21 Marktreport Wohn- & Geschäftshäuser Market Report Residential Investment Der Markt für Wohn- und Geschäftshäuser Essen The investment market for residential and commercial properties in Essen

Mehr

Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung aus dem Blickwinkel der amtlichen Statistik im Saarland

Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung aus dem Blickwinkel der amtlichen Statistik im Saarland Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung aus dem Blickwinkel der amtlichen Statistik im Saarland Von Heiner Bost Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ist eine eigenständige

Mehr

Verzeichnis der Kirchen, der Filialkirchen, der Klosterkirchen und Kapellen im Bistum Essen

Verzeichnis der Kirchen, der Filialkirchen, der Klosterkirchen und Kapellen im Bistum Essen Verzeichnis der Kirchen, der Filialkirchen, der Klosterkirchen und Kapellen im Bistum Essen Name der Kirchengemeinde Alsfeld s. Oberhausen-Sterkrade-Alsfeld siehe Stadtdekanat Oberhausen Alstaden s. Oberhausen-Alstaden

Mehr

Kinder in der Sozialhilfe

Kinder in der Sozialhilfe Informationen aus der Sozialhilfestatistik: Kinder in der Sozialhilfe Mit Daten für das Jahr 1999 Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im April 2001 Fachliche

Mehr

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn 02 / 2013 Bevölkerungsstand in am 30.06.2013 30.06.2013 31.12.2012 Verlust absolut Verlust prozentual Einwohner insgesamt 95.115 95.847-732 -0,76% davon männlich 46.360 46.799-439 -0,94% davon weiblich

Mehr

Grundstücksmarktbericht 2005 Essen. Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Essen

Grundstücksmarktbericht 2005 Essen. Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Essen Grundstücksmarktbericht 2005 Essen Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Essen Der Grundstücksmarkt in Essen Umsätze, Preisentwicklung, Preisspiegel im Jahre 2004 (Datengrundlage: 01.01.2004

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Pressekonferenz Leben in Deutschland: Datenreport 2013 am 26. November 2013 in Berlin -Statement von Roderich Egeler- Es gilt das gesprochene Wort Das deutsche Jobwunder Beim Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt

Mehr

Bevölkerung (Quelle: Landeshauptstadt Potsdam)

Bevölkerung (Quelle: Landeshauptstadt Potsdam) Bevölkerung (Quelle: Landeshauptstadt Potsdam) Bevölkerungsbestand Einwohner mit Hauptwohnung 167 55 168 13 168 929 169 972 171 597 darunter Ausländer 1 837 11 212 11 616 12 8 12 888 darunter EU-Bürger

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/4448 19. Wahlperiode 03.11.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Badde (SPD) vom 26.10.09 und Antwort des Senats Betr.: Mehr

Mehr

vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort

vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort Drucksache 16 / 14 380 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Margrit Barth (Die Linke) vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort Kinderarmut

Mehr

STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015

STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 Arbeitslosenzahl um 3,5 Prozent gestiegen 2 STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 IMPRESSUM

Mehr

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn Demographischer Quartalsbericht Iserlohn 02 / 2016 Bevölkerungsstand in Iserlohn am 30.06.2016 30.06.2016 31.12.2015 Veränderung absolut Veränderung prozentual Einwohner insgesamt 95.202 95.329-127 -0,13%

Mehr

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009 - März 211 Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 361 37-84432 e-mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 25 bis

Mehr

Aufnahme in die Grundschulen zum Schuljahr 2016/2017

Aufnahme in die Grundschulen zum Schuljahr 2016/2017 Aufnahme in die Grundschulen zum Schuljahr 2016/2017 STADT ESSEN Impressum Herausgeberin: Stadt Essen Der Oberbürgermeister Konzeption, Text: Satz und Druck: Stadt Essen Amt für Zentralen Service Foto:

Mehr

Leistungen der Eingliederungshilfe. Statistische Angaben zum 6. Kapitel SGB XII. Basis sind Daten der amtlichen Sozialhilfestatistik bis 2013

Leistungen der Eingliederungshilfe. Statistische Angaben zum 6. Kapitel SGB XII. Basis sind Daten der amtlichen Sozialhilfestatistik bis 2013 1 Leistungen der Eingliederungshilfe Statistische Angaben zum 6. Kapitel SGB XII 2013 Basis sind Daten der amtlichen Sozialhilfestatistik bis 2013 2 Aufgabe und Rechtsgrundlage der Eingliederungshilfe

Mehr

Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach den Kapiteln 5 bis 9 SGB XII

Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach den Kapiteln 5 bis 9 SGB XII Dr. Ortrud Moshake (Tel. 0511 9898-2213) Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach den Kapiteln 5 bis 9 SGB XII Im Laufe des Jahres 2011 erhielten in Niedersachsen 144 962 Personen Leistungen nach

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 63 Statistisches Jahrbuch 2012, 90. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales

Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 63 Statistisches Jahrbuch 2012, 90. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 63 Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 64 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen 201 Grundsicherung für Arbeitsuchende

Mehr

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I Prozent 80 75 70 65 60 55 50 45 40 78,9 78,4 67,9 57,2 57,1 38,4 79,3 76,6 76,6 78,8 77,2 74,1 71,8 72,7 71,8 70,0 64,7 63,6 65,3 65,4 64,3 55,0 57,8 58,8 58,5 50,0 55,2 44,4 46,1 45,4 41,3 36,3 38,2 37,4

Mehr

Europawahl am 25. Mai 2014 in Essen

Europawahl am 25. Mai 2014 in Essen Europawahl am 25. Mai 2014 in Essen Zusammenstellung, Vergleich und Präsentation der vorläufigen Ergebnisse 26. Mai 2014 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Europawahl 2014 in Essen

Mehr

Juni Monatsbericht

Juni Monatsbericht Juni 2013 Monatsbericht Monatsbericht Juni 2013 Bei der Vermittlung von Arbeitslosen gibt es zwei Fehler grundsätzlicher Art, die von einem Fallmanger gemacht werden können. Diese bestehen darin, dass

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Bevenser Straße 5 28329 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) www.biaj.de email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Arbeitsmarktbericht Juni Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Arbeitsmarktbericht Juni Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Arbeitsmarktbericht Juni 214 Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) 1 Arbeitslosigkeit und Grundsicherung Entwicklungen im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Arbeitslosenzahl leicht

Mehr

STADT ESSEN. Befragung der Alteneinrichtungen in Essen durch die Heimaufsicht im Jahr Beiträge zur Stadtforschung 58 August 2012

STADT ESSEN. Befragung der Alteneinrichtungen in Essen durch die Heimaufsicht im Jahr Beiträge zur Stadtforschung 58 August 2012 Befragung der Alteneinrichtungen in Essen durch die Heimaufsicht im Jahr 2011 Beiträge zur Stadtforschung 58 August 2012 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Befragung der Alteneinrichtungen

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 76 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen Überblick 79 201 Grundsicherung

Mehr

K I - j / 09. Sozialhilfe in Thüringen. Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am Bestell - Nr

K I - j / 09. Sozialhilfe in Thüringen. Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am Bestell - Nr K I - j / 09 Sozialhilfe in Thüringen Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am 31.12.2009 Bestell - Nr. 10 101 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

Gemeinsam erstellt von

Gemeinsam erstellt von Gemeinsam erstellt von Stadt Essen, Amt für Stadterneuerung und Bodenmanagement, Abteilung Grundstücksbewertung Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Essen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümerverein

Mehr

Dezember Monatsbericht

Dezember Monatsbericht Dezember 2016 Monatsbericht Monatsbericht Dezember 2016 Trotz einem leichten flüchtlingsbedingten Aufwuchs der Anzahl der Bedarfsgemeinschaften hat der Landkreis Böblingen die beste Arbeitslosenquote (3%)

Mehr

Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 2005 Frauenanteil an der Erwerbstätigkeit Schleswig-Holsteins gestiegen

Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 2005 Frauenanteil an der Erwerbstätigkeit Schleswig-Holsteins gestiegen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 15.11.6 Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 5 anteil an der Schleswig-Holsteins gestiegen Das Statistikamt

Mehr

Qualifizierung und gezielte Hilfe!

Qualifizierung und gezielte Hilfe! Qualifizierung und gezielte Hilfe! Arbeit und Beschäftigung in der Diakonie ggmbh (A.i.D) Arbeits- und Beschäftigungsprojekte Altkleider-Sammlung und Sortierung Möbelbörse, Diakonieläden und Restaurant

Mehr

Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2016/2017

Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2016/2017 Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2016/2017 STADT ESSEN Impressum Herausgeberin Stadt Essen Der Oberbürgermeister Fachbereich Schule, Abt. 40-3 Gildehof, Hollestr. 3, 45121 Essen info@schulen-in.essen.de

Mehr

Statistik über die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem 4. Kapitel SGB XII und Statistik der Sozialhilfe nach dem 3.

Statistik über die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem 4. Kapitel SGB XII und Statistik der Sozialhilfe nach dem 3. Statistik über die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem 4. Kapitel SGB XII und Statistik der Sozialhilfe nach dem 3. Kapitel SGB XII 2011 Herausgeber: Kreis Borken Der Landrat Fachbereich

Mehr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 08 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2008 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Sozialleistungen für ältere Menschen die Situation nach der Reform des Sozialhilferechts

Sozialleistungen für ältere Menschen die Situation nach der Reform des Sozialhilferechts Sozialleistungen für ältere Menschen die Situation nach der Reform des Sozialhilferechts Die Reform des Sozialhilferechts zum 01. Januar 2005 im Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) brachte insbesondere für

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Berlin. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Berlin. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Berlin Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland- Pfalz

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. () An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Von Paul M. Schröder (Verfasser) email: institut-arbeit-jugend@t-online.de Seiten 6 Datum

Mehr

Sozialpolitisches Hearing - Altersarmut in Kiel Wissenschaftszentrum Kiel

Sozialpolitisches Hearing - Altersarmut in Kiel Wissenschaftszentrum Kiel Sozialpolitisches Hearing - Altersarmut in Kiel - 08.12.2011 Wissenschaftszentrum Kiel Altersarmut in Kiel 1. Zur Entwicklung der Armut in Kiel 2. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach

Mehr

Übergang in die Sekundarstufe II

Übergang in die Sekundarstufe II Übergang in die Sekundarstufe II zum Schuljahr 2016/2017 STADT ESSEN Impressum: Herausgeberin: Stadt Essen Der Oberbürgermeister Fachbereich Schule, Abt. 40-3-2 Gildehof-Center, Hollestr. 3, 45121 Essen

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Von Paul M. Schröder (Verfasser) email: institut-arbeit-jugend@t-online.de Seiten

Mehr

Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf

Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf Paulo dos Santos Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf Dr. Susann Kunadt & Joscha Dick Witten, 19.11.2015 Dezernat VI / Folie 1 Aufbau Eckdaten, vergangene Entwicklungen

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Saarland. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Saarland. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Saarland Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland- Pfalz

Mehr

Die Lebensverhältnisse im Alter haben sich verbessert

Die Lebensverhältnisse im Alter haben sich verbessert Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Einkommensverteilung 11.05.2017 Lesezeit 4 Min. Die Lebensverhältnisse im Alter haben sich verbessert In den vergangenen drei Jahrzehnten sind

Mehr

Fachliche Weisungen SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Weisungen. 23 SGB II Besonderheiten beim Sozialgeld

Fachliche Weisungen SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Weisungen. 23 SGB II Besonderheiten beim Sozialgeld Fachliche Weisungen SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Weisungen 23 SGB II Besonderheiten beim Sozialgeld BA Zentrale GR 11 Fachliche Weisungen 23 SGB II Wesentliche Änderungen Fassung

Mehr

Monatsbericht Mai 2010

Monatsbericht Mai 2010 Monatsbericht Mai 2010 Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist seit einem Jahr um über 10% gestiegen. Das ist besorgniserregend. Doch insgesamt ist der Anteil der betroffenen Bevölkerung im Landkreis Böblingen

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Ausgewählte Arbeitslosenquoten II

Ausgewählte Arbeitslosenquoten II Ausgewählte Arbeitslosenquoten II Nach Geschlecht und nach Staatsangehörigkeit in Prozent, 1991 bis 2012* Prozent 45 45,0 40 35 30 34,0 35,9 38,8 37,7 34,0 31,7 29,6 Ausländer Ostdt. 25 20 15 10 5 11,9

Mehr

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2014 /2015 Essen

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2014 /2015 Essen Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2014 /2015 Essen Wohn- und Geschäftshäuser Essen Residential Investment Essen Essen ist unangefochten das wirtschaftliche Zentrum des Ruhrgebiets.

Mehr

Übergang in die Sekundarstufe II

Übergang in die Sekundarstufe II Übergang in die Sekundarstufe II zum Schuljahr 2015/2016 STADT ESSEN Impressum: Herausgeber: Stadt Essen Der Oberbürgermeister Fachbereich Schule, Abt. 40-3-2 Gildehof-Center, Hollestr. 3, 45121 Essen

Mehr

Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt in Berlin und Brandenburg 1991 bis 2009

Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt in Berlin und Brandenburg 1991 bis 2009 62 Zeitschrift für amtliche Statistik 2/211 199 21 und Öffentliche Sozialleistungen Sozialhilfe, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungs- und dem Pflegeversicherungsgesetz, Wohngeld, Jugendhilfe Sozialhilfe

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 23 SGB II Besonderheiten beim Sozialgeld

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 23 SGB II Besonderheiten beim Sozialgeld Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 23 SGB II Besonderheiten beim Sozialgeld BA-Zentrale-PEG 21 Fachliche Hinweise 23 SGB II Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.12.2013 Gesetzestext:

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien September 2015 In aller Kürze Im August 2015 ist die in Deutschland lebende Bevölkerung aus Bulgarien und Rumänien um 12.000 Personen auf insgesamt

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0 Factsheet Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen.

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen. Factsheet Hamburg Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Zusammenstellung der relevanten Vorschriften 1 SGB III Arbeitslosengeld unter erleichterten Voraussetzungen

Zusammenstellung der relevanten Vorschriften 1 SGB III Arbeitslosengeld unter erleichterten Voraussetzungen Zusammenstellung der relevanten Vorschriften 1 I 428 - Arbeitslosengeld unter erleichterten Voraussetzungen (1) Anspruch auf Arbeitslosengeld nach den Vorschriften des Zweiten Unterabschnitts des Achten

Mehr

Monatsbericht Februar 2010

Monatsbericht Februar 2010 Monatsbericht Februar 2010 Es ist ein Luxus viel Zeit zu haben. Arbeitslose haben viel Zeit, also haben sie etwas, was anderen fehlt. Doch wir alle wissen, richtig glücklich ist damit keiner. Zeit schafft

Mehr

Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung

Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung Ulrike Stoll Dipl.-Sozialwissenschaftlerin Ulrike Stoll ist Referentin im Referat Beschäftigung und Arbeitsmarkt, Ausländer, Rechtspflege des Statischen

Mehr

Sozialhilfe 2005 bis 2008 Wandel durch Hartz IV

Sozialhilfe 2005 bis 2008 Wandel durch Hartz IV Gabriele Zufall (Tel. 0511 9898-1432) Sozialhilfe 2005 bis 2008 Wandel durch Hartz IV Am 1. Januar 2005 trat das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ( Hartz IV ) in Kraft. Die damit

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Inhalt Vorwort Grundsätzliche Fragen zum Arbeitslosengeld II und zur Sozialhilfe Die Leistungen der Sozialhilfe im Einzelnen

Inhalt Vorwort Grundsätzliche Fragen zum Arbeitslosengeld II und zur Sozialhilfe Die Leistungen der Sozialhilfe im Einzelnen 4 Inhalt 6 " Vorwort 7 " Grundsätzliche Fragen zum Arbeitslosengeld II und zur Sozialhilfe 8 " Wer erhält die Grundsicherung für Arbeitsuchende? 9 " Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? 11 " Wer erhält

Mehr

Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003

Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Im Rahmen des im Januar 2003 durchgeführte Einführungsinterviews der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Wesentliche Änderungen Seite 1 23

Wesentliche Änderungen Seite 1 23 Wesentliche Änderungen Seite 1 23 Fassung vom 20.12.2011: Gesetzestext: Bekanntmachung des BMAS über die Höhe der Regelbedarfe für die Zeit ab 1. Januar 2012 eingefügt Kap. 1.1: Anpassung an die für die

Mehr

Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1

Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1 Factsheet Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1 Jede fünfte Familie ist alleinerziehend ABBILDUNG 1 Familienformen und Entwicklung der Anzahl der Familien sowie der alleinerziehenden

Mehr

Verwaltungsanweisung zu 21 SGB XII/ Sonderregelungen für Leistungsberechtigte nach dem SGB II

Verwaltungsanweisung zu 21 SGB XII/ Sonderregelungen für Leistungsberechtigte nach dem SGB II Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Bremen, 05.11.2104 Bearbeitet von: Petra Badenhop Tel.: 361 88313 Lfd. Nr. 207/14 Vorlage für die Sitzung der städtischen Deputation für Soziales,

Mehr

K I - j / 13. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 13. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 13 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2013 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Aufnahme in die Grundschulen zum Schuljahr 2017/2018

Aufnahme in die Grundschulen zum Schuljahr 2017/2018 Aufnahme in die Grundschulen zum Schuljahr 2017/2018 STADT ESSEN Impressum Herausgeberin: Stadt Essen Der Oberbürgermeister Konzeption, Text: Satz und Druck: Stadt Essen Amt für Zentralen Service Foto:

Mehr

K I - j/09 K

K I - j/09 K 2010 am 31. Dezember 2009 K I j/09 K1023 200900 Inhalt Textteil Seite Vorbemerkungen 4 Tabellenteil 1. Empfängerinnen, Empfänger und Bedarfsgemeinschaften laufender Hilfe zum Lebensunterhalt 2005 bis 2009

Mehr

Indikatorwerte sind hier zunächst die Bedarfsgemeinschaftsquoten

Indikatorwerte sind hier zunächst die Bedarfsgemeinschaftsquoten 2.3. Sozialhilfe (Zukünftig: Empfänger von Arbeitslosengeld II, Leistungsempfänger Sozialgeld usw. (SGB II, III, XII usw.)) Daten zur Sozialhilfe können, weil andere Daten zur Beschreibung der wirtschaftlichen

Mehr

Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe

Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe (BIAJ) An Interessierte Postfach 10 67 46 28067 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Tel. 0421/30 23 80 email institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 3. März 6 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Erste Ergebnisse aus der Repräsentativen Wahlstatistik für die Landtagswahl 6 in Freiburg

Mehr

Leitfaden BWO für Sek. I 5. Klasse, 2. Halbjahr Modul 3: Besuch in der Bücherei

Leitfaden BWO für Sek. I 5. Klasse, 2. Halbjahr Modul 3: Besuch in der Bücherei dul 3: Besuch in der Bücherei Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiet: dul 3: Fach: 4 - Infos, Unterstützung und Hilfe Wer hilft mir? Wen kann ich fragen? Wo bekomme

Mehr

Frauen leben länger als Männer. Sie werden im Durchschnitt 81,8 Jahre alt, Männer 76,2 Jahre.

Frauen leben länger als Männer. Sie werden im Durchschnitt 81,8 Jahre alt, Männer 76,2 Jahre. Daten und Fakten Die Situation von Frauen in Deutschland Demografische Daten Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist weiblich. 51 Prozent (41,9 Millionen) der insgesamt 82,2 Millionen Einwohner sind

Mehr

Fachliche Weisungen SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Weisungen. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Weisungen SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Weisungen. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Weisungen SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Weisungen 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GR 11 Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.07.2016

Mehr

Wer sind die Langzeitleistungsbezieher in Hessen? Felix Würfel (Hessischer Landkreistag)

Wer sind die Langzeitleistungsbezieher in Hessen? Felix Würfel (Hessischer Landkreistag) Wer sind die Langzeitleistungsbezieher in Hessen? Felix Würfel (Hessischer Landkreistag) Wie viele Bedarfsgemeinschaften und SGB II-Leistungsempfänger gab es im ersten Halbjahresdurchschnitt 2012 in Hessen?

Mehr