P.O. Box CH-8058 Zurich-Airport Member of IFATSEA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P.O. Box CH-8058 Zurich-Airport Member of IFATSEA www.satta.ch"

Transkript

1 P.O. Box CH-8058 Zurich-Airport Member of IFATSEA Wangen b. Dübendorf, 15. April 2014 Jahresbericht 2013 Liebe Mitglieder, Anbei findet Ihr den Jahresbericht 2013 von SATTA. Feedback und Rückfragen sind stets willkommen! Mit freundlichen Grüssen, Der Vorstand Rapport Annuel 2013 Chers membres, Vous trouverez ci-joint le rapport annuel 2012 de SATTA. Meilleures salutations, Le comité INTERNATIONAL FEDERATION OF AIR TRAFFIC SAFETY ELECTRONICS ASSOCIATION

2 1. Inhalt 1. Inhalt Das Jahr 2013 aus Sicht des Präsidenten Aktivitäten CH...3 Mai 2013: Fachveranstaltung mit ION (Navigare 2013)...3 August 2013: Social Event HB Zürich...3 November 2013: Fachveranstaltung Bistatic & Multistatic Radar...4 Jobvermittlung...4 Ein Besuch aus Japan...4 Ein Besuch aus Afrika Aktivitäten International...5 D-A-CH Treffen 2013 in Einsiedeln th IFATSEA General Assembly 2013 in Istanbul, Turkey Dossiers...11 ATSEP Lizenz...11 Anfrage ATSEP Lizenz durch den Staat Indonesien an der ICAO GA Austausch Arbeitgeber skyguide...11 Erneuerung des Internetauftritts 6. Vorstand Mitglieder...12 Annual Report SATTA 2013 Page 2 of 12

3 2. Das Jahr 2013 aus Sicht des Präsidenten Von Stefan Böller, Präsident SATTA Ein wenig Nachforschung auf meiner Harddisk ergab folgendes: 2013 war das siebte Jahr als Präsident von SATTA. Kein verflixtes siebtes Jahr, nein, die Routine im Vorstand hat eher zu einer effizienten Bewältigung der Aufgaben beigetragen. Besonders im Bereich Fachveranstaltung ist einiges gelaufen, es gab auch wieder einmal einen Social Event und jede Menge Beteiligung bei internationalen Treffen mit anderen Verbänden. Auch unser Internetauftritt wurde komplett neu gestaltet. Leider kommen aber momentan unsere politischen Aktivitäten zu kurz. Der Vorstand nimmt zwar regelmässig am Austausch von skyguide mit den Verbänden teil, letztendlich ist das aber nicht genug. Das Netzwerk mit unseren Partnern und der nationalen Politik (noch besser wäre international) muss dauernd unterhalten werden, damit es gezielt eingesetzt werden kann, wenn es die Umstände erfordern. Diese Ressourcen haben wir im Moment nicht im Vorstand. Da ich als Präsident zurücktreten werde (ich bleibe aber noch im Vorstand) und weil gerade ein weiteres Vorstandsmitglied das Ende seiner Aktivitäten angekündigt hat, haben wir nach Lösungen gesucht und ein umfassendes Werbeprogramm gestartet sowie gezielt das persönlichen Gespräch mit potentiellen Kandidaten gesucht, um den dezimierten Vorstand zu ergänzen. Wir freuen uns, dass der Aufwand nicht unbelohnt geblieben ist, wir dürfen drei engagierte Kollegen als neue Vorstandsmitglieder begrüssen. Die Namen werden an der GV bekannt gegeben. Es muss jedoch betont werden, dass wir für eine nachhaltige Entwicklung noch mehr engagierte Kollegen brauchen, welche sich bei SATTA aktiv beteiligen, egal ob im Vorstand oder als Mitglied. Die Herausforderungen zeichnen sich am Horizont ab und jeder Flugsicherungs-Techniker und -Ingenieur mit wirklichem Interesse an seiner Arbeit ist aufgerufen, seine berufliche Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen, bevor es andere - vielleicht nicht in seinem Sinne für Ihn erledigen! 3. Aktivitäten CH Mai 2013: Fachveranstaltung mit ION (Navigare 2013) Zusammen mit dem Schweizer Institut für Navigation ION haben wir eine ganztägige Fachveranstaltung durchgeführt. Marc Troller (Vorstand ION und Mitglied SATTA) hat ein spannendes Programm rund um das Thema Navigation in der Aviatik zusammengestellt. Insgesamt haben sieben Referenten dem interessierten Publikum Vorträge aus der Geschichte der Navigation bis hin zu den neusten Entwicklungen im A380 vorgetragen. Um die 60 Kollegen aus den verschiedenen Verbänden haben an dieser tagesfüllenden Fachveranstaltung teilgenommen. Danke nochmals an Marc Troller für die Organisation. Link zu ION: Link zu den Präsentationen: August 2013: Social Event HB Zürich Die zu Beginn 2013 durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass die Mitglieder neben den Fachveranstaltungen auch Social-Events wünschen. Seit dem 10 Jahre-Jubiläum 2009 haben wir keinen solchen Anlass mehr durchgeführt. Am 22. August 2013 war es nun Annual Report SATTA 2013 Page 3 of 12

4 wieder soweit: 25 Mitglieder trafen sich um 17 Uhr am Hauptbahnhof in Zürich zu einer Führung durch den grössten Bahnhof der Schweiz. Ein anschliessender Apéro im Bahnhof Buffet rundete den interessanten Ausflug ab. Hier ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Der Vorstand nimmt Vorschläge und Ideen für weitere solche Events gerne entgegen! November 2013: Fachveranstaltung Bistatic & Multistatic Radar Dank der Initiative des ehemaligen SATTA-Präsidenten Heinz Wipf hatten die SATTA Mitglieder die Gelegenheit, einer Fachveranstaltung über moderne Technologien im Bereich Radar beizuwohnen. Mit Prof. Dr. Hugh Griffiths als Redner hat ein hervorragender Referent von IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) einen interessanten Vortag über die Möglichkeiten und Entwicklungen in der Surveillance Technologie gehalten. Dieser Vortrag wurde zusammen mit Swiss Association of Aeronautical Sciences, ZHAW Centre for Aviation, Swiss Institute of Navigation (ION) und dem Center for Aviation Competence Uni St.Gallen organisiert. Jobvermittlung Durch unser Netzwerk ist es uns gelungen, vereinzelte Jobinserate aus unserem Umfeld an die Mitglieder zu verteilen. Dies hat auch bereits für ein Mitglied zu einem erfolgreichen Wechsel einer Arbeitsstelle geführt. Für die Mitglieder von SATTA und die Arbeitgeber im technischen Bereich der Flugsicherung ist das eine klassische Win-Win Situation. Einerseits kann der Arbeitgeber auf eine(n) erfahrene(n) Bewerber(in) zugreifen, andererseits hat letztere(r) die Möglichkeit, bisherige Erfahrungen aus der Flugsicherungstechnik in ähnlichem Umfeld bei einem anderen Arbeitgeber einzusetzen. Auch kann das Mitglied weiterhin auf das Netzwerk von SATTA zugreifen. Wir haben bis jetzt erst wenige Ausschreibungen, welche wir auf diesem Wege weiterleiten können. Hier gibt es also noch Verbesserungspotential. Ein Besuch aus Japan Im November besuchten uns vier Kollegen von der japanischen Luftfahrtbehörde JCAB (Japan Civil Aviation Bureau), welche u.a. auch den japanischen Flugsicherungsdienst beaufsichtigt. Für ihren Arbeitgeber haben sie Informationen speziell über den SMC-Dienst sowie die generellen Qualifikationsmethoden von ATSEP gesammelt. Auch das BAZL wurde zum Thema Qualifikation und deren Aufsicht angefragt. Das BAZL war dann auch am Treffen anwesend mit dem verantwortlichen Mitarbeiter Marc Reichen (zuständiger Mitarbeiter SIFS für ATSEP), leider konnte oder wollte das BAZL den Anwesenden aber offiziell keine Informationen zu diesem Thema abgeben, wohl um nicht Stellung zu dem immer noch hängigen Thema einer ATSEP-Lizenz nehmen zu müssen (unsere japanischen ATSEP Kollegen haben eine Lizenz). Dieser Austausch fand offiziell zwischen JCAB und skyguide statt und ist dank dem internationalen Netzwerk von SATTA und den persönlichen Beziehungen von Heinz Wipf zustande gekommen. Die Mitglieder von SATTA (vor allem die anwesenden Vorstandsmitglieder) sowie die japanischen Kollegen können bei solchen Gelegenheiten durch den gegenseitigen Austausch massgeblich profitieren. Neben skyguide hat die japanische Delegation auch DFS und DSNA besucht. Annual Report SATTA 2013 Page 4 of 12

5 Ein Besuch aus Afrika Nicht schlecht staunten wir, als auf der Teilnehmerliste des ATSEP Basic-Training von skyguide ein Kollege aus Ghana aufgelistet war. Eine kurze Nachfrage ergab, dass Samuel Kojo Zormelo für die ghanesische Luftfahrtbehörde arbeitet. Um die Aufsichtsbehörde optimal für die Aufsichtspflicht vorzubereiten, lässt sich Samuel bei uns als ATSEP ausbilden. In Ghana gibt es kein vergleichbares Training und auch keine Lizenz. Ghana will die Situation aber verbessern. Samuel ist auch im Vorstand des ghanesischen ATSEP Berufsverbandes! Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Samuel konnten wir viele spannende Erfahrungen austauschen. 4. Aktivitäten International D-A-CH Treffen 2013 in Einsiedeln Sparmaßnahmen kontra Sicherheit im Luftverkehr? Vom 30. Mai bis 1. Juni 2013 trafen sich auch dieses Jahr Vertreter der Berufsverbände der Flugsicherungs Techniker und Ingenieure aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im schweizerischen Einsiedeln, ca. 40 Km südlich von Zürich. Das traditionelle Treffen der Organisationen ATCNEA Air Traffic Communication and Navigation Engineers Association (Verband österreichischer Flugsicherungingenieure und Techniker), GdF Gewerkschaft der Flugsicherung (Bundesfachbereich Flugsicherungs Technische Dienste) und SATTA (Swiss ATSEP Technical Association) findet als so genanntes D-A-CH Meeting statt. Die Teilnehmer berichteten, dass alle drei Flugsicherungsorganisationen, Austrocontrol, DFS und Skyguide, unter der ökonomischen Regulierung der Europäischen Union und dem sinkenden bzw. stagnierenden Luftverkehrsaufkommen massive finanzielle Verluste erleiden. Wir stellen fest, dass die Prognosen zum Luftverkehrsvolumen von Eurocontrol (STATFOR) unzutreffend und als Maßstab für die Performance Regulierung ungeeignet sind. Insbesondere im Rahmen der Zielwertfestlegung für die Regulierungsperiode 2 ( ) muss hier dringend korrigiert werden, ansonsten werden alle Flugsicherungsorganisationen in Europa sehenden Auges in die Insolvenz getrieben. Die Fluggesellschaften können nicht erwarten, dass - wie im Finanzsektor - am Ende der Steuerzahler die finanziellen Aufwände der Dienstleistung Flugsicherung trägt. Die Steigerung der Kosteneffizienz ist - unbestritten - eine wichtige Aufgabe der Flugsicherungsdienstleister, darf jedoch keinesfalls zu Lasten der Sicherheit gehen. Annual Report SATTA 2013 Page 5 of 12

6 Das hohe Niveau von Qualifikation und Training ist ein entscheidender Faktor in unserem sicherheitssensiblen Tätigkeitsumfeld. Die Teilnehmer begrüßen die Umstrukturierungsmaßnahmen in der DFS, wonach zukünftig Flugsicherungsdienste und Technische Dienste in einem Geschäftsbereich organisiert werden und hoffen, dass auch Austrocontrol und Skyguide schnellstmöglich diese zukunftsweisende Richtung einschlagen. Die Automatisierung und Weiterentwicklung neuer Technologien (z.b. 4-D Trajectory) in den Flugsicherungsdiensten wird die Bedeutung der technischen Dienste unabdingbar stärken. Die ATCNEA, GdF und SATTA werden nachhaltig die Interessen ihrer Mitglieder auf allen Ebenen vertreten, um weiterhin das hohe Niveau an Sicherheit im Luftverkehr sicherzustellen. Im nächsten Jahr wird das DACH-Meeting in Dresden, Deutschland durchgeführt. 43th IFATSEA General Assembly 2013 in Istanbul, Turkey By Patrik Mächler, SATTA The IFATSEA General Assembly 2013 was organized by the colleagues of the Turkish Association TATSETPA and was held between 2nd and 6th September in Istanbul, Turkey. 110 delegates from 42 national Associations came together to discuss the recent developments and strategies regarding our ATSEP profession in the aviation community. During this week, ATSEP from all around the world where exchanging views and shared their professional knowledge. The meetings and workshops of the Assembly split up in several regional meetings and thematically diversified committees. This report will be mainly focused on the Professional topics of the European Region, in which meetings i participated as a SATTA delegate. EASA rules for ATM/ANS providers in Europe The EASA (European Aviation Safety Agency, located in Cologne, Germany) is stepping up as the new European ATM/ANS supervisory authority, succeeding the current EUROCONTROL regulations with new rules and requirements for ATM/ANS providers. As Switzerland (still ) has bilateral air service agreements with EU, the EASA rules will be implemented as well in Switzerland by the Swiss Federal Office of Civil Aviation. The EASA rule draft NPA for ATM/ANS providers was in the consultation phase until October EASA received more than 2000 comments from the stakeholders, which need to be analyzed for the final release. IFATSEA has a direct contact with EASA in this process, resulting in a positive influence on the requirements for the training of ATSEP. Today, the ATSEP training consist of a Basic-, Qualification-, System-Rating- and Continuation-part, to ensure sufficient knowledge for the services the ATSEP shall provide (it has to be mentioned that IFATSEA experts provided much of the training content). As there was no need to reinvent the wheel, the EASA working group adopted most of the actual ESARR5 training requirements in their rule draft. Annual Report SATTA 2013 Page 6 of 12

7 The IFATSEA European Regional Group welcomes the initiative by EASA to establish a European common ATSEP Training Scheme and is in favor of and encourages a global ATSEP License Scheme. ATSEP definition The definition about the tasks and competencies of ATSEP has been subject to many discussions, at IFATSEA assemblies as well as in rulemaking workgroups. The devil is in the detail and there is a constant struggle about the wording. The actual EUROCONTROL Safety Regulatory Requirements contains a general definition that can be used to define ATSEP as ATM engineering and technical personnel undertaking operational safety related tasks The new EASA rule draft NPA proposes to define ATSEP as Any authorized personnel who is competent to operate, maintain, release from, and return into operations safety-related ATM/ANS systems shall be considered to be an ATSEP The main change to the current definition is that the term safety related tasks is replaced by the term safety related ATM/ANS systems. According to EASA, this avoids misinterpretation of the term safety related tasks which has been controversial for many years. The ATM/ANS provider shall define what has to be considered as a safetyrelated system which is more related to the approach by ATS providers when conducting safety assessments and would maintain the necessary flexibility and subsidiarity at local level as necessary. It has to be pointed out that this ATSEP definition of EASA describes only operational personnel of Service Level 1 (SMC) and Service Level 2 (Maintenance), but neglects most of the technical personnel working in Service Level 3 (Engineering) tasks. Annual Report SATTA 2013 Page 7 of 12

8 So far for the European ATSEP definition, but what about the ATSEP definition on a global level? The ATSEP Definition in the ICAO draft edition* of the Procedures for Air Navigation Services Training (PANS TRG Doc 9868) is more detailed than the EASA definition and also includes some Service Level 3 (Engineering) tasks: Air Traffic Safety Electronics Personnel (ATSEP) shall be defined as the Air Navigation Services Engineering and Technical electronic professionals who have been proven competent to operate and maintain operational Air Navigation systems and networks that affect the integrity of the information at an air traffic controller s workstation or the integrity of the information received by a pilot and other stakeholders. Depending on the organizational scheme of the Air Navigation Service Provider, the duties of ATSEPs may include all or only a subset of the following: Maintenance of CNS/ATM systems and equipment which may include: o Calibration of flight and ground radio-navigation aids; o Certification of CNS/ATM systems and equipment; o Modification of operational CNS/ATM equipment; o Corrective maintenance; and o Preventive maintenance. Installation of CNS/ATM systems and equipment; Management, monitoring and control of operational CNS/ATM systems and equipment; and Development, review and modification of CNS/ATM systems and equipement, and maintenance procedures and standards. * Even if there is yet no decision of ICAO to add ATSEP in their Annex I, which would path the way for a global ATSEP license scheme, ICAO at least recognizes the clear need for developing competency frameworks for ATSEP. To support the progressive implementation of competency-based training practices for ATM professionals, the ICAO ATM Subgroup of the Next Generation of Aviation Professional (NGAP) Task Force developed a Draft Outline of the PANS-Training Chapter for ATM Professional. The NGAP ATM Subgroup participants were ATM training experts from around the world and included representatives of international organizations such as CANSO, IFATCA and IFATSEA. EUROCONTROL Centralized Services initiative The Centralized Services initiative of EUROCONTROL was an important topic on the agenda of the IFATSEA Assembly. EUROCONTROL started this initiative in January 2013 with support of the European Commission. It s goal is to analyze the feasibility to organize and centralize following services: Flight Plan and Airport Slot Consistency Service (FAS) 4D Trajectory Flight Profile Calculation for planning purposes Service (4DPP) European Tracker Service (ETKR) Advanced Flexible Use of Airspace Support Service (AFUAS) European ATM Information Management Service (EAIMS) Management of Common Network Resources Service (CNR) Network Infrastructure Performance monitoring and analysis Service (NIPS) Pan European Network Service (PENS) Data Communication Service (DCS) Annual Report SATTA 2013 Page 8 of 12

9 This new services are ideas out of the European SES Research program SESAR. The European Commission expects yearly savings of 150 to 200 Million Euros, better reliability and consistence, if these services are organized and delivered in a centralized, paneuropean Basis for the 39 member states of EUROCONTROL. EUROCONTROL will not provide all this services by themself, but it shall be the neutral, pan-european council that manages this services and calls for tender. IFATSEA is closely monitoring the development of this intiative, as there are chances and dangers for the ATSEP in it. It has to be expected that in the end, the bigger European ANSP (e.g. Germany, France) have the resources to provide the services, while the smaller ANSP will buy the services from them. For skyguide, it has to be expected that it will be a buyer of the services, which raises the question of the future for ATSEP that will loose part of their job tasks, e.g. the ATSEP that work on the Radar Tracker systems. Single European Sky (SES), European Commission As the European Commission has implemented Performance schemes for the ANSP, it has transferred the financial risk from the private owned airlines to the public owned ANSP. The downswing of the air traffic volume because of the financial crisis has now fully hit the finances of the ANSP. They cannot raise their charges because of the unrealistic EC performance targets, and therefore have to implement cost-cutting measures. This was the main driver for the ATCO action day of ATCEUC (Air Traffic Controllers European Unions Coordination). For skyguide, the next performance schemes RP2 for the period are even harder to reach because of the lower exchange rate of the CHF and the EUR, as all charges are paid in EUR. Another hot topic for ATSEP is the implementation of the SES2+ package by the European Commission. The EC is putting political pressure to their member states to open certain air navigation services to the market. For example, the CNS services (Communication, Navigation, Surveillance) are repeatedly defined as only to be support or auxiliary services, which therefore shall be unbundled from the ANSP core services. This would clear the path to open the provision of CNS services to market competition. According to the SES2+ documents of the EC, the goal is to cut down 9400 ATSEP jobs in Europe! Together with ATCEUC, IFATSEA is in constant discussions with the European Commission to defend and advocate the interests of ATSEP in these developments. Functional Airspace Blocks (FAB) There where no big news to discuss at the Assembly regarding the FABs. The development of the FABs are on halt, because of the inexistent political will of the member states at the moment. As long as the topic of finances and their distribution inside of a FAB is not clarified, no further cooperation can be expected. Annual Report SATTA 2013 Page 9 of 12

10 IFATSEA internal affairs A new constitution of IFATSEA was adopted by the members, with positive changes for the European region. The Director Europe is now integral part of the Executive board. From now on, IFATSEA will be managed by two Standing Committees: The Operations Committee, consisting of the President, Executive Secretary and Treasurer is responsible for the day to day management. It is led by the President. The Strategic Committee, consisting of the Vice President and the four Regional Directors, is responsible for the long-run and strategic topics. It is led by by the Vice President. IFATSEA Officers: President Daniel Boulet, Canada Vice president Theodore Kiritsis, Greece Executive Secretary Dany Van der Biest, Belgium Treasurer Andy Mooney, UK Director Africa Frank Kofi Apeagyei, Ghana Director America Carlos Aguirre, USA Director Asia / Pacific Subit Kobiraj, India Director Europe Thorsten Wehe, Germany Liaison ICAO Michel Gaulin, Canada Liaison Training Nuria Escofet, Spain Beside this, the Assembly or the Executive board may establish Sub-Committees for specific topics, which will form itself in working groups. As a first example, a Sub-Committee ATSEP License was created on wish of the German delegation. The goal is to establish the ATSEP profession in the ICAO Annex I until The next IFATSEA General Assembly 2014 will be held in Rome, Italy. Annual Report SATTA 2013 Page 10 of 12

11 5. Dossiers ATSEP Lizenz Zum Thema Lizenz gibt es leider nichts Neues zu berichten. Ernüchternd müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass das BAZL in der nächsten Zeit wohl keine Lizenz einführen wird. Das Amt verhält sich bei diesem wichtigen Punkt noch immer passiv. Es sind auch neun Jahre nach dem offiziellen Entscheid für eine Lizenz keine Aktivitäten zur Umsetzung geplant. Das sagt wohl alles. Inoffiziell wurde uns bestätigt, dass in Bern das Thema ATSEP Lizenz ad acta gelegt wurde. Das Amt will aber die Entscheidung auch nicht rückgängig machen, denn dann müsste man diesen Schritt erklären. Man hat mit Aussitzen den Weg des geringsten Widerstands gewählt. Mit unseren wiederholten Schreiben an die Verantwortlichen beim BAZL und in der Politik konnten wir keine Veränderung bewirken. Gute Argumente alleine nützen wenig, wenn man einfach nicht will. Wir müssten also mehr Druck gegen die Widerstände aufbauen. Hier fehlt uns momentan ganz klar das Netzwerk zu einer starken Lobby in Bundesbern. Wie wir darauf reagieren wollen, haben wir im Moment noch nicht geklärt. Es ist zu hoffen, dass das BAZL in anderen Belangen weniger nachlässig mit sicherheitsrelevanten Themen umgeht! Anfrage ATSEP Lizenz durch den Staat Indonesien an der ICAO GA 2013 Im Oktober 2013 ist uns kurz vor der ICAO General Assembly zu Ohren gekommen, dass der Staat Indonesien eine Anfrage für die Aufnahme der ATSEP-Lizenz in den Anhang 1 stellen wird. Leider war die Anfrage nicht mit anderen Interessensgruppen wie IFATSEA, IFATCA oder weiteren Staaten abgesprochen. Unsere kurzfristig platzierte Bitte beim BAZL, diese Anfrage im Sinne der 2005 getroffenen Entscheidung für eine ATSEP Lizenz in der Schweiz zu unterstützen, blieb unbeantwortet. Und so überraschte es leider nicht, dass diese Anfrage von einer Mehrzahl stark dagegen lobbierenden (westlichen) Staaten zunichte gemacht wurde. Interessante Anmerkung am Rande: Indonesien ist kein unbedeutendes Land in der Luftfahrt, im Gegenteil, in Indonesien boomt die Luftfahrt-Industrie. So hat die indonesische Fluggesellschaft Lion Air bei Airbus und Boeing immense Mengen an Flugzeugen bestellt: 207 B-737NG, 201 B-737MAX, 234 A32X, 5 B und 60 ATR-72. Eine riesige Expansion mit Routen in viele Länder ist in Planung (Quelle Aeropers Rundschau). Austausch Arbeitgeber skyguide Der Austausch mit den Arbeitgebern ist einer der wichtigsten Bereiche in unseren Netzwerkaktivitäten. Wir beschränken uns momentan auf skyguide, dem wichtigsten Arbeitgeber für ATSEP. Im vergangenen Jahr fanden bilaterale Meetings mit dem Vertreter des Personals im Verwaltungsrat skyguide (Reto Hunger), dem Bereichsleiter Technik (Robert Stadler) sowie dem Leiter Training (Fritz Messerli) statt. Hinzu kamen zwei Meetings mit der gesamten Geschäftsleitung und den Personalvertretern (Stratcom). An diesen Meetings werden Gewerkschaften und Berufsverbände über bevorstehende Aktivitäten der Geschäftsleitung vorinformiert. Erneuerung des Internetauftritts Da unsere alte Website in die Jahre gekommen war und deren Pflege sehr aufwändig wurde, hat zu Beginn des letzten Jahres unser Vorstandsmitglied Guido Deplazes mit grossem Einsatz eine neue Website mit modernem Aufbau gestaltet. Obwohl einige Inhalte noch fehlen, ist es doch ein grosser Fortschritt im Vergleich zu früher. Nun liegt es an uns allen, die Website mit aktuellen Inhalten noch attraktiver zu machen. Auch hier gilt: Mithilfe und Ideen von Euch sind stets willkommen! Annual Report SATTA 2013 Page 11 of 12

12 6. Vorstand Der Vorstand hat sich 2013 gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. Dementsprechend konnten die vielen Aktivitäten zwar durch eine gewisse Routine bewältigt werden, es ist aber auf Dauer sehr belastend. Das Manko an neuer und junger Verstärkung im Vorstand bleibt ein Dauerthema. Somit konnten etliche wichtige Themen wie Lizenz oder Bundesbern nicht bewirtschaftet werden. Aktueller Vorstand: Vorname Name Eintritt Dauer Stefan Böller Patrik Mächler Guido Deplazes Robert Jauner Wolf Zabel Durchschnitt Dauer 6 7. Mitglieder Mitgliederstatistik: Skyguide Bern Skyguide Geneva Skyguide Wangen Passive Geneva Passive Zurich Ruag Dübendorf Luftwaffe Dübendorf Aeroplan Zurich ETH Zurich Flight Calibration Services Unique Zurich Vericom bcastag Beromünster Total Annual Report SATTA 2013 Page 12 of 12

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 10 February 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 25. Februar ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

The Future of Aviation Security The European Perspective. Jürgen Hohnen state secretary ret.

The Future of Aviation Security The European Perspective. Jürgen Hohnen state secretary ret. The Future of Aviation Security The European Perspective Jürgen Hohnen state secretary ret. GESA e.v. The GESA was founded in 2007 The GESA is a non-party, registered & non-profit making association The

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

SMS. Eine Übersicht. 2013 Thomas Pink DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION. DC_LFA_PEL_112_v1_0 1/21

SMS. Eine Übersicht. 2013 Thomas Pink DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION. DC_LFA_PEL_112_v1_0 1/21 SMS Eine Übersicht 2013 Thomas Pink DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION DC_LFA_PEL_112_v1_0 1/21 Vortragsziel Information über: - relevante Normen, - Rechtsgrundlagen, sowie praktische Hinweise für die Erstellung

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Concept for the development of an ecological network in Germany. Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht

Concept for the development of an ecological network in Germany. Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Concept for the development of an ecological network in Germany Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Topics German Federal Conservation Act Guidelines for the

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

SME Competence Development (SMECODE)

SME Competence Development (SMECODE) SME Competence Development (SMECODE) LLP-LdV-Tol-2010/DK-1005 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: SME Competence Development (SMECODE) LLP-LdV-Tol-2010/DK-1005 Jahr: 2010 Projekttyp: Status: Marketing

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung

Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung HafenCity Universität Hamburg Hebebrandstraße 97 Hamburg Evaluationsbüro Prof. Dr. Gernot Grabher (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Grabher, anbei erhalten

Mehr

Rollen im Participant Portal

Rollen im Participant Portal Rollen im Participant Portal Stand Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Aufteilung existiert grundsätzlich im PP?...3 1.1 Organisation Roles:...3 1.2 Project Roles:...4 1.2.1 1st level: Coordinator

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *6407704618* UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0677/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

BA63 Zeichensätze/ Character sets

BA63 Zeichensätze/ Character sets BA63 Zeichensätze/ Character sets Anhang/ Appendix We would like to know your opinion on this publication. Ihre Meinung/ Your opinion: Please send us a copy of this page if you have any contructive criticism.

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

und anderen interessanten EJJU Instruktoren

und anderen interessanten EJJU Instruktoren Mit Shihan Nikolaos Stefanidis aus dem Bujinkan Dojo Düsseldorf 10. Dan Ku-Gyo Menkyo Kaiden Happo Hiken und anderen interessanten EJJU Instruktoren Wir danken unseren Sponsoren Ohne die Hilfe von verschiedenen

Mehr

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One For Examination from 2015 SPECIMEN ROLE PLAY Approx.

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 Tel.: +43 1 53 20 944 Fax.: +43 1 53 20 974 Mail Verein: info@argedaten.at Mail persönlich: hans.zeger@argedaten.at

Mehr

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Frauen machen Technik Women making technology IngE Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Ihre Energie gestaltet

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria Österreichischer Gehörlosen Sportverband (Austrian Deaf Sport Association) Bulletin 1 1 Baden,

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

DIE INITIATIVE hr_integrate

DIE INITIATIVE hr_integrate hr-integrate.com DIE INITIATIVE hr_integrate GEMEINSAM NEUE WEGE GEHEN hr_integrate ist eine Non Profit-Initiative. Alle, die für hr_integrate arbeiten, tun dies ohne Vergütung. hr_integrate arbeitet eng

Mehr

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture BauZ! Ressourcen und Architektur Resources and Architecture Prof.Mag.arch Carlo Baumschlager Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 22.02.2013 M. Hegger, Energie-Atlas: nachhaltige Architektur. München

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von www.sisby.de Seite 1 von 5 Location profiles: Konradsreuth You're looking

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

SOGI Feierabendforum

SOGI Feierabendforum Federal Office of Civil Aviation FOCA Safety Infrastructur/ section Airspace SOGI Feierabendforum Luftfahrtdatenqualität - vom Vermesser ins Cockpit Markus Luginbühl Regulator ANS/AIM / BAZL 20150901 Agenda

Mehr